Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater"

Transkript

1 N MeisterPersönlich Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater Ausgabe 2/2013 Nutzen Sie auch unsere Info-Datenbank im Internet: Februar 2013 Liebe Leserin, lieber Leser, wenn man den Sonntagsreden der Bundeskanzlerin glaubt, dann hat sich die Bundesregierung den Klimaschutz als oberstes Ziel auf die Fahnen geschrieben. Wenn man allerdings die praktische Politik als Maßstab anlegt, kommt man ins Zweifeln. Denn nun hat das Bundesfinanzministerium auf die verstärkte Verbreitung von Diensträdern mit einem Erlass reagiert, der einem die Lust aufs emissionsfreie Radfahren austreiben kann. (BMF, ) Die Überlassung eines Fahrrads an einen Arbeitnehmer - egal ob mit oder ohne Elektro-Unterstützung - soll nun nach der Ein-Prozent-Regelung besteuert werden. Das schafft zwar Klarheit, was zu begrüßen ist. Fragwürdig ist aber, weshalb die Ein-Prozent-Regelung beim Fahrrad strenger gehandhabt wird als beim Auto. Denn ein Fahrtenbuch soll beim Rad nicht erlaubt sein. Warum? Auto-Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit gelten beim Selbständigen als betrieblich, beim Radlfahrer aber als privat. Aha! Die Anwendung der 44-Euro-Sachbezug-Ffreigrenze wird (ohne Begründung) verboten. Eine Bahnkarte für 44 Euro kann man also steuerfrei verbuchen, die Überlassung eines teuren Elektro-Rades im Wert von Euro (Ein-Prozent-Wert = 44 Euro) soll aber steuerpflichtig sein. Wurden die für diesen Erlass zuständigen Beamten gar von der Autolobby gesponsert? Beruhigend ist hingegen, dass das Ministerium in seiner Regelungswut Fahrrad-Familienheimfahrten im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung nicht vergessen hat. Das kommt ja sehr häufig vor, dass der Papa von seiner Zweitwohnung am Beschäftigungsort in Hamburg am Wochenende zu seiner Familie in München heimradelt Herzliche Grüße aus München Rückstellung bilden für Kosten einer Betriebsprüfung Wie Sie 2013 mit Essens - marken Lohnsteuer sparen Wiederaufladbare Guthabenkarten vereinfachen Sach - bezüge Sagen Sie Ihrem Banker, warum Sie Geld brauchen Wie Sie geplante Anschaffungen richtig absetzen Wie Sie durch Factoring Ihr Bankkonto schonen Warum der Meister unbedingt ein Testament braucht Aus der Redaktions-Hotline: Neubau an Betrieb vermieten FAZ als Betriebsausgabe Unser Service für Sie Exklusiver Kundenbereich mit Checklisten, Musterverträgen, Archiv... Ihre Redaktions-Hotline Montag bis Freitag 10 Uhr bis 11 Uhr Telefon Ulrike Mattis Diplom-Volkswirtin Chefredaktion oder jederzeit per Fax oder Mail Ulrike Mattis

2 Rückstellung bilden für Kosten einer Betriebsprüfung Wie Sie 2013 mit Essensmarken Lohnsteuer sparen Rückstellung bilden für Kosten einer Betriebsprüfung Ist Ihr Handwerksbetrieb ein Großbetrieb, müssen Sie für voraussichtliche Betriebs - prüfungskosten eine Rück - stellung bilden. Das oberste Steuergericht hat entschieden, dass so genannte Großbetriebe im Sinne der Betriebsprüfungsordnung ( 3 BpO 2000) die voraussichtlichen Kosten einer Betriebsprüfung durch eine gewinnsenkende Rückstellung in der Bilanz abbilden MÜSSEN. Das gilt sogar dann, wenn noch gar keine Prüfungsanordnung vorliegt. (BFH, , I R 99/10, DStR 12, 1790) Wann gilt ein Handwerksbetrieb als Großbetrieb? In aller Regel (sofern nicht der Handel dominiert) gelten Handwerksbetriebe als Fertigungs - betriebe. Und solche gelten ab 1. Januar 2013 als Großbetrieb, wenn sie 4,3 Millionen Umsatz netto pro Jahr überschreiten. Ein steuerlicher Gewinn von Euro reicht aber bereits aus, um auch bei niedrigerem Umsatz als Großbetrieb eingestuft zu werden. So gehen Sie im Einzelnen vor: Falls der Prüfungszeitraum in der Vergangenheit bei Ihnen meistens drei Jahre umfasste, dividieren Sie die Kosten der letzten Betriebsprüfung durch drei, um die Kosten der nächsten Betriebs - prüfung zu schätzen. Tagesaktuelle Infos finden Sie auf unserer Website unter Beispiel: Die Autowerkstatt X (ohne Autohandel) hat fünf Millionen Umsatz und gilt somit als Großbetrieb. Die letzte Betriebsprüfung betraf die Jahre 2007 bis 2009 und fand im Jahre 2011 statt. Der Steuerberater hat damals Euro abgerechnet, zusätzlich fielen Euro für zuarbeitende Mitarbeiter an. Macht zusammen Euro. Der Betrieb bucht in der 2010er- Bilanz Euro Rückstellung ein, in der 2011er-Bilanz erhöht sie den Wert auf und in der 2012er auf Euro. Falls bis zur Aufstellung der 2013er-Bilanz immer noch keine Prüfungsanordnung gekommen ist, dürfte man den Wert wohl nicht noch weiter erhöhen, sondern müsste ihn wohl in dieser Höhe belassen. Wie Sie 2013 mit Essensmarken Lohnsteuer sparen Die Zuzahlung Ihrer Mitarbeiter für ein kostenloses Mittagessen beträgt seit unabhängig vom Wert der Mahlzeit - 2,93 Euro. Wenn Sie Ihren Mitarbeiter kostenloses Mittagessen anbieten, müssen diese eine Mahlzeit seit 1. Januar 2013 mit 2,93 Euro versteuern. Oder: Der Arbeitnehmer muss 2,93 Euro zahlen, dann entfällt die Lohnsteuerpflicht. Das gilt übrigens unabhängig davon, wie teuer das Essen ist. Theoretisch könnten Sie also auch einen Gourmetkoch engagieren Sie müssen trotzdem bloß 2 Meister Persönlich Ausgabe 2 - Februar 2013

3 Wiederaufladbare Guthabenkarten vereinfachen Sachbezüge Dafür fällt lediglich pauschale Lohnsteuer plus Soli an, keine Sozial abgaben. Dadurch können Sie Restaurantschecks und Essensmarken mit sehr niedrigen Lohnkosten ausgeben. Voraussetzung: Pro Tag darf auch wirklich nur ein Restaurantscheck eingelöst werden. Kann das nicht nachgewiesen werden, drohen Lohnsteuer- Nachzahlungen. Eine andere Möglichkeit, Mahlzeiten sogar komplett steuer- und sozialversicherungsfrei auszugeben, ist diese: 2,93 Euro kassieren. Pauschalsteuer: Anstatt den Sachbezugswert individuell zu versteuern, können Sie auch 25 Prozent Pauschalsteuer abführen, was gleichzeitig zur Sozialversicherungsfreiheit führt. Steuern sparen mit Restaurantschecks und Essensmarken: Wenn Sie Essensmarken oder Restaurantschecks ausgeben, dürfen die Gutscheine sogar 3,10 Euro über dem Sachbezugswert liegen, also 6,03 Euro je Scheck. Gleichwohl müssen Sie pro Scheck nur 2,93 Euro pauschal versteuern. Sie können maximal 15 Schecks pro Monat austeilen, wenn Sie nicht individuell Krankheits- oder sonstige Abwesenheitstage prüfen wollen. Mitarbeiter auf Auswärtstätigkeiten dürfen dann keine Schecks bekommen. Restaurantschecks im Wert von 90,45 Euro im Monat kosten Sie als Arbeitgeber also nur 10,99 Euro Pauschalsteuer plus Soli, aber keine Sozialabgaben. (R 8.1 Abs. 7 und 8 LStR) Hinweis: Die günstige Pauschalversteuerung ist nur dann möglich, wenn pro Arbeitstag tatsächlich eine Mahlzeit ausgegeben wird. Gefahr: Kaum eine Annahmestelle kontrolliert, ob wirklich jeder Arbeitnehmer pro Tag nur einen Scheck einreicht und diese Schecks auch wirklich zum Kauf einer sofort verzehrbaren Mahlzeit ausgegeben werden. Fazit: Restaurantschecks sind eine interessante Steuersparmöglichkeit, beinhalten aber ein gewisses Lohnsteuer-Haftungsrisiko für den Arbeit geber. Daher sollten Sie einmal diese Alternative prüfen: Wiederaufladbare Guthabenkarten vereinfachen Sachbezüge Steuerfreie Sachbezüge (bis 44 Euro brutto/monat und Mitarbeiter) können Sie jetzt auch über wiederaufladbare Guthabenkarten gewähren. Im Jahr 2010 wurden die Anforderungen an steuerfreie Sachbezüge stark gelockert. Viele Gestaltungen sind seitdem möglich, die zuvor noch undenkbar waren. Aber wie man es auch macht, so ist doch mit den Sachbezügen immer ein gewisser Aufwand verbunden. Man muss irgendwo Gutscheine kaufen oder Waren bestellen und verteilen oder Benzinrechnungen kontrollieren usw. usf. Das Aufladen geht ganz bequem von Ihrem Computer aus. Aufladbare Guthabenkarten vereinfachen das: Hier können Sie das Guthaben jeden Monat bequem von ihrem Rechner aus aufladen. Das läuft technisch so ab: Sie bestellen die Karten, verteilen sie an die Mitarbeiter und laden sie von Ihrem Rechner aus auf. Dann schicken Sie Ihren Mitarbeitern Ausgabe 2 - Februar 2013 Meister Persönlich 3

4 Sagen Sie Ihrem Banker genau, warum Sie Geld brauchen Ihr Vorteil: Ihr administrativer Aufwand wird wesentlich geringer. Und: Ihre Mitarbeiter können Guthaben ansammeln. eine zum Beispiel mit folgendem Inhalt: Ihr Guthaben für den Monat Januar in Höhe von 44 Euro wurde soeben überwiesen. Sie können das nun bei allen Vertragsunternehmen einlösen, eine Auszahlung in Bargeld ist ausgeschlossen.. Vorteile: Sie sind den lästigen Aufwand los, irgendwelche Belege kontrollieren zu müssen oder Gutscheine zu besorgen und zu verteilen, geschweige denn Waren zu bestellen und zu verteilen. Vorteil für den Mitarbeiter: Er kann das Guthaben auf der Karte sammeln und zum Beispiel, nachdem er für fünf Monate 44 Euro bekommen hat, dann für 220 Euro etwas bei Amazon bestellen. Anbieter: Edenred (einlösbar bei Media Markt, Amazon und vielen anderen), sowie zahlreiche Tankstellen-Ketten. Hinweis: Rein steuerlich entsteht der Zufluss im Monat des Aufladens der Karte, nicht im Monat der Verwendung (R 38.2 Absatz3 Satz 1 LStR 2011). Wenn der Arbeitnehmer das Guthaben über Monate hinweg sammelt, führt das also trotzdem nicht zum Überschreiten der 44-Euro-Grenze. Nachteil: Sie haben keinen Vorsteuer - abzug. Nachteil: Der Arbeitgeber hat keinen Vorsteuerabzug, weil die Aussteller der Guthabenkarten keine Mehrwertsteuer ausweisen. Denken Sie daran, dass Sachbezüge bis zu insgesamt 44 Euro brutto im Monat pro Mitarbeiter steuerfrei sind. Sagen Sie Ihrem Banker genau, warum Sie Geld brauchen Wenn Sie Geld von Ihrer Bank brauchen, sollten Sie Ihrem Banker immer genau erklären, wofür. Ein befreundeter Bankdirektor berichtete neulich, dass manche Unternehmer mit etwas naiven Wünschen in Kreditverhandlungen gehen und zum Beispiel vortragen: Wir brauchen Euro, weil uns sonst das Geld ausgeht.. Was einen Banker immer interessiert: Handelt es sich um: Investitionsfinanzierung, Verlustfinanzierung oder Umsatzspitzen-Finanzierung? 4 Meister Persönlich Ausgabe 2 - Februar 2013

5 Wie Sie geplante Anschaffungen richtig absetzen Brauchen Sie höhere Beträge für Investitionen, sollten Sie gleich über einen Kredit oder Leasing sprechen, nicht das Girokonto überziehen. Machen Sie Verluste, sollten Sie eine günstige Zukunftsprognose aufzeigen können. Und wenn Sie Umsatz - spitzen finanzieren möchten, dann überzeugen Sie Ihren Banker mit einer Erklärung, wie sich diese Investition später auszahlt. Fazit: Bereiten Sie Ihr Bankgespräch gut vor - dann haben Sie große Chancen, das Geld zu bekommen. Investitionsfinanzierung: Hier sollte man vorausplanen und eine große Maschine keinesfalls erst einmal vom laufenden Konto bezahlen, um einige Monate später mit Schrecken festzustellen, dass das Kreditlimit überschritten wird. Besser: Gleich bei Anschaffung der Maschine über ein Investitionsdarlehen oder über Leasing reden. Verlustfinanzierung: Verluste bedeuten, dass man mehr ausgibt als einnimmt. Wenn die Bank hier mitspielen soll, muss man gut erklären, warum der Verlust nur vorübergehend ist. Umsatzspitzen-Finanzierung: Steigende Umsätze erfordern erst einmal höheren Liquiditätseinsatz, denn man muss zunächst Materialeinkauf und Löhne vorfinanzieren. Mehr Umsatz bringt zwar auf lange Sicht mehr Liquidität, auf kurze Sicht aber weniger Liquidität. So etwas muss man dem Banker erklären, dann ist er viel eher gewillt, den Kredit zu gewähren. Fazit: Gut vorbereitet ins Bankgespräch und dem Banker gut begründet erklären, woraus der Geldbedarf herrührt. Wie Sie geplante Anschaffungen richtig absetzen Für geplante Anschaffungen können Sie bis zu drei Jahre vorher einen Investitionsabzugsbetrag bilden. Geplante Anschaffungen können Sie bis zu drei Jahre vorher schon mit 40 Prozent von Ihrem Gewinn abziehen (sog. Investitionsabzugsbetrag - IAB - nach 7 g EStG). Damit das Finanzamt nachprüfen kann, ob Sie auch wirklich kaufen, was Sie ursprünglich geplant haben, müssen Sie die geplante Investition hinsichtlich der betriebsinternen Bestimmung präzisieren. Ausgabe 2 - Februar 2013 Meister Persönlich 5

6 Wie Sie durch Factoring Ihr Bankkonto schonen Die betriebsinterne Bestimmung müssen Sie dem Finanzamt im Vorhinein durch eine Beschreibung der geplanten Anschaffungen darlegen. So geht es deshalb nicht: Wenn Sie dem Finanzamt schreiben, Sie würden alle möglichen Wirtschaftsgüter im Wert von Euro kaufen, reicht das nicht für den IAB. Es muss vielmehr die betriebsinterne Bestimmung stichwortartig dargelegt werden. Allgemeine Angaben wie Maschinen oder Fuhrpark sind auch nicht zulässig. Auch räumliche Betrachtungsweisen, zum Beispiel Investition im Büro 2. OG reichen nicht. Engen Sie Ihren Entscheidungsspielraum dabei nicht unnötig ein. Ausreichend ist beispielsweise: Werkzeug für die Herstellung eines Wirtschaftsgutes oder Vorrichtung für die Abfallbeseitigung oder Vorrichtung für die Verbesserung des Raumklimas in betrieblichen Räumen. (Viele weitere Beispiele finden Sie im BMF-Schreiben zum IAB vom , BStBl. I 09, 633/zum Download bereit unter Kundenbereich, Infothek) Engen Sie Ihren Entscheidungsspielraum aber nicht zu sehr ein: Wer schreibt: Investition geplant in Klimakompressor Marke Turbomax kann den IAB nachher nicht für Ventilatoren oder Lüftungen beanspruchen, obwohl diese eine ähnliche Funktion haben, nämlich positive Beeinflussung des Raumklimas. Besser ist es so: Wer angibt, Büro-Einrichtungsgegenstände für insgesamt 500 Euro erwerben zu wollen, der hat später relativ freie Hand. Wenn Sie aber beim IAB-Plan angeben fünf Bürostühle, können Sie nachher nicht steuerbegünstigt fünf Wandregale kaufen. Wie Sie durch Factoring Ihr Bankkonto schonen Durch Factoring können Sie Ihr Bankkonto um cirka einen Monatsumsatz aufstocken. Ihre Kunden erfahren davon nichts. Beim Factoring treten Sie Ihre offenen Forderungen an ein Factoringunternehmen ab, das Ihnen das Geld meist schon nach drei oder vier Tagen auf Ihr Konto überweist. Wenn man überlegt, dass viele Kunden regulär erst nach 30 Tagen zahlen müssen und sich manche gar noch länger Zeit lassen, bedeutet das, dass Sie Ihr Bankkonto um etwa einen Monatsumsatz nach oben bringen. Bei sechs Millionen Jahresumsatz bedeutet das zum Beispiel, dass Ihr Bankkonto um etwa eine halbe Million ansteigen wird. Erfahren Ihre Kunden davon? In aller Regel nicht, da man meistens so genanntes Stilles Factoring macht und die Forderungen an die Factoringgesellschaft abtritt, ohne den Kunden hierüber zu informieren. 6 Meister Persönlich Ausgabe 2 - Februar 2013

7 Warum der Meister unbedingt ein Testament braucht Auch ein etwaiges Ausfallrisiko übernimmt das Factoringunternehmen. Billig ist das Ganze zwar nicht, rechnen tut es sich in der Regel aber dennoch. Weiterer Vorteil: In aller Regel übernimmt das Factoringunternehmen auch das Ausfallrisiko, so dass Sie sich nicht einmal Sorgen machen müssen, falls Ihr Kunde pleitegeht. Was kostet das? In aller Regel fünf bis acht Prozent Zinsen plus Einrichtungs- und Bearbeitungsgebühren. Billig ist Factoring nicht unbedingt, aber es kann durchaus billiger sein als ein dauerhaft überzogenes Konto. Falls Sie selbst durch das zusätzliche Geld auf Ihrem Konto wieder bei Ihren Lieferanten Skonto ziehen können, lohnt es sich allemal. Und billiger als ein Insolvenzantrag wegen Zahlungsunfähigkeit ist Factoring ebenfalls. Factoring bieten alle namhaften Banken und Sparkassen an. Wo bekommen Sie nähere Informationen? Alle großen Banken und Sparkassen haben Factoring-Tochtergesellschaften. Geben Sie einfach Factoring in eine Internet-Suchmaschine ein und suchen Sie sich die für sich sympathischste Bank aus, um sich dort näher zu informieren. Warum der Meister unbedingt ein Testament braucht Handwerksmeister sollten unbedingt ein Testament verfassen. Stellen wir uns folgenden Fall vor: Der Handwerksmeister (50) stirbt bei einem Verkehrsunfall. Er hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder. Ein Testament gibt es nicht. Der Mann lebte mit seiner Frau im gesetzlichen Güterstand, die beiden haben also keinen Ehevertrag gemacht, sondern es gilt die Zugewinngemeinschaft. Der Sohn ist ebenfalls Meister und arbeitet schon fleißig mit und sollte nach dem Wunsch des Vaters den Betrieb übernehmen. So sorgen sie vor, dass der Betrieb nicht in eine Erbengemeinschaft gerät und sichern dessen Fortbestehen. Was passiert nun nach diesem unerwarteten Todesfall? Da der Vater kein Testament gemacht hat, tritt die gesetzliche Erbfolge ein. Erben sind also die Ehefrau mit ½ (¼ gesetzliches Ehegatten-Erbrecht plus ¼ pauschaler Zugewinnausgleich). Die zwei Kinder erben je ¼. Der Betrieb ist also jetzt in der Erbengemeinschaft, und dort gilt das Einstimmigkeitsprinzip. Wenn die nicht im Betrieb mitarbeitende Tochter Veto einlegt, kann nichts entschieden werden. Gefahr: Dieses Einstimmigkeitsprinzip ist schwerfällig. Das Vetorecht jedes einzelnen in einer Erbengemeinschaft kann schnell zum Ende des Betriebs führen. Vielleicht ein Grund, rechtzeitig zusammen mit einem Experten über das Thema Testament nachzudenken. Ziel muss es sein, den Betrieb auf jeden Fall aus einer Erbengemeinschaft herauszuhalten. Ausgabe 2 - Februar 2013 Meister Persönlich 7

8 Aus der Redaktions-Hotline: Neubau an Betrieb vermieten FAZ als Betriebsausgabe von Birgit N. aus Nürnberg an die Redaktions-Hotline: Wir haben ein Grundstück für unseren Betrieb gefunden. Da es in einem Mischgebiet liegt, muss ein Teil zu Wohnzwecken genutzt werden. Wir werden Erd - geschoss plus zwei Obergeschosse bauen, das zweite Obergeschoss muss als Wohnung vermietet werden. Wie sieht es da mit dem Vorsteuerabzug aus?" IZW antwortet: Wenn Sie ein Gebäude bauen und vermieten, haben Sie den Vorsteuerabzug, sofern Sie es zu umsatzsteuerpflichtigen Zwecken nutzen bzw. bei der Vermietung zur Umsatzsteuer optieren. Dies ist allerdings nur möglich, wenn der Mieter Unternehmer ist und umsatzsteuerpflichtige Umsätze tätigt. Stellen wir uns einmal vor, Sie würden nur das Erdgeschoss für Ihren Meisterbetrieb nutzen, den ersten Stock aber an eine Versicherungsmakler-GmbH vermieten und den zweiten Stock als Wohnung: Vorsteuerabzug Erdgeschoss: Option zur Umsatzsteuer und damit Vor - steuer abzug möglich, weil Sie die Fläche zu umsatzsteuerpflichtigen Um - sätzen nutzen. Vorsteuerabzug erster Stock: Option zur Umsatzsteuer nicht möglich. Mieter ist zwar Unternehmer, ein Versicherungsmakler tätigt aber keine umsatzsteuerpflichtigen, sondern nur umsatzsteuerfreie Umsätze, welche den Vorsteuerabzug ausschließen. Damit kann hier nicht optiert werden. Vorsteuerabzug zweiter Stock: Option zur Umsatzsteuer und damit Vor - steuer abzug nicht möglich, weil der Wohnungsmieter kein Unternehmer ist. Impressum Meister Persönlich Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater Herausgeber: IZW InformationsZentrum für die Wirtschaft GmbH Heiliggeiststr München Telefon Telefax Geschäftsführerin: Ulrike Mattis, Dipl.-Volksw. (V.i.S.d.P.) Fachlicher Beirat: Dipl.-Kfm. Alfred Gesierich, Steuerberater Dr. jur. Ludwig Macher, Steuerberater Fazit: Von den bezahlten Vorsteuern könnten Sie also nur ein Drittel vom Finanzamt zurückholen. von Daniel K. aus Iserlohn an die Redaktions-Hotline: Ich möchte die Kosten für die Frankfurter Allgemeine als Betriebsausgabe absetzen? Geht das? IZW antwortet: Das dürfte nicht klappen. Das hessische Finanzgericht urteilte dazu, dass das Absetzen einer Tageszeitung nicht möglich ist, denn durch die Lektüre könnte man stets nicht nur berufliche, sondern auch private Interessen befriedigen. Hierzu zählen neben allgemein bildenden Inhalten auch lokale Nachrichten, die wertvolle Nachrichten über das nähere Wohn - umfeld enthalten. (Hessisches FG, , 13 K 3379/07, juris) Der Inhalt des Beratungsbriefs wurde mit größtmöglicher Sorgfalt nach bestem Wissen und Kenntnisstand erstellt und geprüft. Haftung und Gewähr kann wegen der Komplexität und der ständigen Veränderungen der zugrundeliegenden Materie nicht übernommen werden. Wiedergabe - auch auszugsweise - nur mit schriftlicher Einwilligung des Herausgebers. Das Finanzamt wird also den Betriebsausgabenabzug nicht zulassen, falls es den Vorgang überhaupt näher untersucht by IZW München/ZKZ Meister Persönlich Ausgabe 2 - Februar 2013

GeschäftsführerPersönlich

GeschäftsführerPersönlich N 2 2013 GmbH GeschäftsführerPersönlich Der Beratungsbrief mit geldwerten Informationen für die Geschäftsführer, Gesellschafter und ihre Berater www.izw-info.de Ausgabe 2/2013 Nutzen Sie auch unsere Info-Datenbank

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014

6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 6.5.3 Unentgeltliche oder teilentgeltliche Verpflegung bei Geschäftsreisen ab dem 1.1.2014 Wie Geschäftsreisen abgerechnet werden, wird von den Unternehmen unterschiedlich gehandhabt. Die Unternehmen selbst

Mehr

Leitfaden zur. Lohnkosten-Optimierung* Betrieb. Standort. Betriebsform. Geschäftsführung. Datum der Ausarbeitung. *) Quelle: www.nettomaxx-etl.

Leitfaden zur. Lohnkosten-Optimierung* Betrieb. Standort. Betriebsform. Geschäftsführung. Datum der Ausarbeitung. *) Quelle: www.nettomaxx-etl. Leitfaden zur Lohnkosten-Optimierung* Betrieb Standort Betriebsform Geschäftsführung Datum der Ausarbeitung *) Quelle: www.nettomaxx-etl.de 27.02.2013 Seite 1/6 Auf einen Blick Seite 1 - Aufmerksamkeiten

Mehr

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern

Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Durch diese Fehler verschenken die meisten Unternehmer jährlich tausende Euro Steuern Gutscheine für Mitarbeiter Gutscheine im Wert von 44 pro Mitarbeiter Steuerfrei und sozialabgabenfrei 44 sind für Mitarbeiter

Mehr

Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten

Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten Reisekosten: Abrechnung der Übernachtungsund Verpflegungskosten Mehraufwand für Verpflegung Übernachtungskosten Abgrenzung von Übernachtung und Verpflegung Abrechnung eines 20%igen Business-Package (Service-Pauschale)

Mehr

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten der IZW-Beratungsbriefe www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten der IZW-Beratungsbriefe www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe 2014 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten der IZW-Beratungsbriefe www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE EXTRA-Ausgabe:

Mehr

Nettolohn-Optimierung

Nettolohn-Optimierung Nettolohn-Optimierung Durch den Einsatz von Lohn- und Gehaltsbausteinen, die vom Gesetzgeber besonders gefördert werden, kann eine Absenkung der Lohnkosten erreicht werden, sofern sie zusätzlich zum vereinbarten

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004

Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 1 Merkblatt Dienstwagen und Lohnsteuer 2004 Ermittlung des Sachbezugs bei privater Pkw-Nutzung durch Arbeitnehmer (inkl. Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte) In unserem Beispielsfall erhält der

Mehr

MeisterPersönlich N 4. Unser Service für Sie. Mit herzlichen Grüßen aus München. Ihr IZW-Leserservice. April 2011. Liebe Leserin, lieber Leser,

MeisterPersönlich N 4. Unser Service für Sie. Mit herzlichen Grüßen aus München. Ihr IZW-Leserservice. April 2011. Liebe Leserin, lieber Leser, N 4 2011 MeisterPersönlich Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater www.izw-info.de Ausgabe 4/2011 Mit herzlichen Grüßen aus München

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten

Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten Aktuelle Informationen aus Rechtsprechung, Gesetzgebung und Verwaltung für unsere Mandanten Lohnsteuer 01/2010 Inhaltsverzeichnis Lohnsteuerliche Folgen aus der Absenkung des Umsatzsteuersatzes für Beherbergungsumsätze

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn

Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn Steuer- und sozialversicherungsfreier Arbeitslohn Art des Arbeitslohns gesetzl. Fundstelle maximale Höhe Überlassung typischer Berufskleidung 3 Nr. 31 EStG - Beihilfen in Krankheits-, Not- oder Todesfällen.

Mehr

Mandanten- Informationsblatt

Mandanten- Informationsblatt Mandanten- Informationsblatt Ausgabe Nr. 02/2014 Inhalt 1. Kredit-Gebühren rückforderbar... 2 2. Widerrufsrecht bei Bankdarlehen möglich... 2 3. Reisekosten... 2 3.1 Erste Tätigkeitsstätte anstatt regelmäßige

Mehr

Schwarzwaldstraße 32 77933 Lahr. Telefon 0 78 21 91 83-0 Telefax 0 78 21 91 83-83. Infothek. Tankgutscheine. Stand: 08/2013

Schwarzwaldstraße 32 77933 Lahr. Telefon 0 78 21 91 83-0 Telefax 0 78 21 91 83-83. Infothek. Tankgutscheine. Stand: 08/2013 Infothek Tankgutscheine Stand: 08/2013 www.melzer-kollegen.de Tankgutscheine: Antworten auf die wichtigsten Praxisfragen im Überblick Lohnsteuerprüfer haben in der Vergangenheit Tankgutscheine für Arbeitnehmer

Mehr

Die Reform des Reisekostenrechtes

Die Reform des Reisekostenrechtes Reisekosten ab 2014 Reisekosten ab 2014 Änderungen Verpflegungspauschalen, Dreimonatsfrist, Unterkunft Stand: 6/2013 Franz-Josef Tönnemann - Steuerberater Neustadtstraße 34-49740 Haselünne Tel.: 0 59 61

Mehr

Mehr Netto vom Brutto

Mehr Netto vom Brutto Mehr Netto vom Brutto und auch Senkung der Lohn-Nebenkosten StB in Solveig Wickinger und StB Sirko Tönse Mehr Netto vom Brutto Folie 1 Arbeitslohn 3 2 Wann ist Arbeitslohn steuerfrei? 4 3 Gehaltsumwandlung

Mehr

Der Beratungsbrief mit geldwerten Informationen für die Geschäftsführer, Gesellschafter und ihre Berater

Der Beratungsbrief mit geldwerten Informationen für die Geschäftsführer, Gesellschafter und ihre Berater N 11 13 1 2009 2012 2010 GmbH&CoKGaktuell Der Beratungsbrief mit geldwerten Informationen für die Geschäftsführer, Gesellschafter und ihre Berater www.izw-info.de Ausgabe 11/2012 13/2009 1/2010 Mit herzlichen

Mehr

Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater

Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater N 6 2015 MeisterPersönlich Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater www.meister-persönlich.de Ausgabe 6/2015 Direkt-Login in Ihre persönliche

Mehr

Beispiel 1: Der Verein überreicht seinem angestellten Platzwart ein Geldgeschenk.

Beispiel 1: Der Verein überreicht seinem angestellten Platzwart ein Geldgeschenk. Information für Fußballvereine und verbände zur Pauschalierung von Sachzuwendungen und Incentives nach 37b EStG Mit einem neuen BMF-Schreiben vom 19.05.2015 wurde die bisherige Verwaltungsauffassung aktualisiert

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer Ein Merkblatt Ihrer IHK Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde beziehungsweise Nichtarbeitnehmer 1 a) Auf der

Mehr

InformationsZentrum für die Wirtschaft

InformationsZentrum für die Wirtschaft InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser des IZW-Beratungsbriefs Steuerärger, wenn Rechnungen des Kommanditisten fehlen I. Geschäftsführung und Haftungsvergütung in der GmbH & Co KG wann

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten der IZW-Beratungsbriefe www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten der IZW-Beratungsbriefe www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe 2015 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten der IZW-Beratungsbriefe www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE EXTRA-Ausgabe:

Mehr

Reisekostenrecht 2014

Reisekostenrecht 2014 Reisekostenrecht 2014 Änderungen treten ab 1. Januar 2014 in Kraft BMF-Schreiben vom 30.09.2013 - IV C 5 - S 2353/13/10004 4. Oktober 2013 Reiskostenrecht 2014 2 BMF-Schreiben v. 30.09.2013 1. Erste Tätigkeitsstätte,

Mehr

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12

Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer. Nr. 116/12 Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Nr. 116/12 Ansprechpartnerin: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

05. April 2008 Einfache Buchführung Dozent: Wilfried Tönnis. Veranstalter: www.kmsi.de Ansprechpartner: Jutta Brombach, Dip.

05. April 2008 Einfache Buchführung Dozent: Wilfried Tönnis. Veranstalter: www.kmsi.de Ansprechpartner: Jutta Brombach, Dip. Veranstalter: www.kmsi.de Ansprechpartner: Jutta Brombach, Dip. Pädagogin Vorgründungskosten Werbungskosten Bildungscheck -> Kosten im Vorhinein der Geschäftskosten absetzbar -> Fort-/Weiterbildung...

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln SACHBEZÜGE Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln von StB Dipl.-Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln Arbeitgeber nutzen Tank- oder Geschenkgutscheine

Mehr

Heute lesen Sie: EXTRA. Geldwerte Steuertipps rund ums Auto KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE. EXTRA-Ausgabe: Geldwerte Steuertipps rund ums Auto.

Heute lesen Sie: EXTRA. Geldwerte Steuertipps rund ums Auto KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE. EXTRA-Ausgabe: Geldwerte Steuertipps rund ums Auto. gmbh0705_extra_auto.qxp 16.05.2007 16:41 Seite 1 2007 www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe EXTRA KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE EXTRA-Ausgabe: Geldwerte Steuertipps rund ums Auto Mai 2007 Ulrike Mattis Diplom-Volkswirtin

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.izw-info.

IZW-EXTRAAusgabe. Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.izw-info. 2013 InformationsZentrum für die Wirtschaft IZW-EXTRAAusgabe Kostenloser IZW-Leserservice für Abonnenten des Beratungsbriefs GmbH-Geschäftsführer Persönlich www.izw-info.de EXTRA-Ausgabe KOSTENLOSER IZW-LESERSERVICE

Mehr

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser,

# 2 08.10.2014. Das Wichtigste in Kürze. Liebe Leserin, lieber Leser, Das Wichtigste in Kürze Liebe Leserin, lieber Leser, Mit Schreiben vom 06.10.2014 hat das BMF rückwirkend zum 01.03.2014 die maßgebenden Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen

Mehr

wir danken für die Gelegenheit, zu dem Entwurf der Lohnsteuer- Änderungsrichtlinien 2011 (LStÄR 2011-E) Stellung nehmen zu können.

wir danken für die Gelegenheit, zu dem Entwurf der Lohnsteuer- Änderungsrichtlinien 2011 (LStÄR 2011-E) Stellung nehmen zu können. An das Bundesministerium der Finanzen Wilhelmstraße 97 10117 Berlin Düsseldorf, 11. Juni 2010 515 Entwurf einer Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum

Mehr

Mandanten- Informationsbrief

Mandanten- Informationsbrief Elfriede Schuster Dipl.-Finanzwirt (FH) Steuerberaterin Rothenburger Str. 241 90439 Nürnberg Mandanten- Informationsbrief zum Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt 1. Allgemeines 2. Abzugsfähigkeit von Fahrtkosten

Mehr

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht

HLB Ratgeber I/2014. Wohin die Reise geht. Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht HLB Ratgeber I/2014 Wohin die Reise geht Steuertipps rund um das neue Reisekostenrecht Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erzählen und Steuern sparen. Zum 1. Januar 2014 ist ein neues Reisekostenrecht

Mehr

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer

Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer IHK-Information Merkblatt Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Der Kleinunternehmer und die Umsatzsteuer Die Umsatzbesteuerung wird von vielen Unternehmen wegen ihres komplizierten Verfahrens kritisiert.

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein?

2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? 2 Umsatzsteuerpflicht ja oder nein? Ist der Umsatz umsatzsteuerpflichtig, muss das Unternehmen zusätzlich zum Waren- bzw. Leistungswert den entsprechenden Umsatzsteuersatz in Rechnung stellen. Die Umsatzsteuer

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer

Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Das neue Reisekostenrecht 2008 Auswirkungen für Unternehmer und Arbeitnehmer Die neuen Lohnsteuer-Richtlinien 2008 bringen grundlegende Änderungen beim Reisekostenrecht mit sich. Als rechtliche Ausgangsbasis

Mehr

Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR"

Anleitung zum Vordruck Einnahmenüberschussrechnung - EÜR Anleitung zum Vordruck "Einnahmenüberschussrechnung - EÜR" (Gewinnermittlung nach 4 Abs. 3 EStG) Diese Anleitung soll Ihnen das Ausfüllen dieses Vordrucks erleichtern. Weitere Hinweise entnehmen Sie der

Mehr

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013)

Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) Tipps zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Gehaltsoptimierung (Stand 2013) 1. Gewährung von Tankgutscheinen/Warengutscheinen/Sachzuwendungen Sie können Ihrem Arbeitnehmer monatlich einen Warengutschein

Mehr

2.2 Betriebsvorrichtung oder unselbständiger Gebäudebestandteil

2.2 Betriebsvorrichtung oder unselbständiger Gebäudebestandteil Photovoltaikanlagen und Blockheizkraftwerke: Steuerliche Einordnung und aktuelle ertragsteuerliche Entwicklungen aus Sicht von Vermietern und Vermietungsgesellschaften 1. Vorbemerkungen Neben den wirtschaftlichen

Mehr

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de

Immobilien und Steuern. Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Albstraße 8 72581 Dettingen/Erms www.steuerberaterhw.de Inhaltsverzeichnis Erwerb von Immobilien Nutzung von Immobilien Veräußerung von Immobilien Sonderthemen Erwerb von Immobilien Grunderwerbsteuer Eigennutzung

Mehr

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR

STEUERLICHE BEHANDLUNG VON BEITRÄGEN UND LEISTUNGEN ZUR Mit Erlass vom 28.10.2009 hat das Bundesministerium für Finanzen (BMF) die einkommen- / lohnsteuerrechtliche Behandlung von Unfallversicherungen für Arbeitnehmer neu geregelt. Je nach Rechtsverhältnis

Mehr

3.5.1 Einfamilienhäuser, Zweifamilienhäuser, Eigentumswohnungen. 3.5.2 Baumaßnahmen zur Schaffung neuer Mietwohnungen

3.5.1 Einfamilienhäuser, Zweifamilienhäuser, Eigentumswohnungen. 3.5.2 Baumaßnahmen zur Schaffung neuer Mietwohnungen Dieses Werk, einschließlich aller seiner Teile, ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar.

Mehr

Wie Unternehmer und Freiberufler mithilfe des Investitionsabzugsbetrags Steuern sparen, ohne Geld auszugeben

Wie Unternehmer und Freiberufler mithilfe des Investitionsabzugsbetrags Steuern sparen, ohne Geld auszugeben Investitionsabzugsbetrag I 80/01 Wie Unternehmer und Freiberufler mithilfe des Investitionsabzugsbetrags Steuern sparen, ohne Geld auszugeben Inhaltsverzeichnis Seite 1. Wie die Steuerbelastung gesenkt

Mehr

Kleinunternehmerregelung nach 19 UStG

Kleinunternehmerregelung nach 19 UStG Kleinunternehmerregelung nach 19 UStG Vereinfachungsregelung mit teilweise komplizierten Spielregeln Meldet ein Handwerker bei der Gemeinde ein Gewerbe an, leitet die Gemeinde diese Anmeldung postwendend

Mehr

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1

Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht. 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Workshop 2: Das neue Reisekostenrecht 7.10.2014 Referent: RA Stefan Sudmann 1 Änderungen im steuerlichen Reisekostenrecht erste Tätigkeitsstätte im Sinne des steuerlichen Reisekostenrechts Verpflegungsmehraufwand

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014

Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014 Beratungshinweis für Unternehmen: Neues Reisekostenrecht ab 01. Januar 2014 [10.12.2014] Von: Sabine Loder Die seit langem geführte Diskussion bezüglich der Vereinfachung des Reisekostenrechts hat nun

Mehr

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen

Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen BUNDESFINANZHOF Zuordnung von Darlehenszinsen als Werbungskosten bei gleichzeitiger Finanzierung eigengenutzter und vermieteter Wohnungen 1. Finanziert der Steuerpflichtige die Herstellung von Eigentumswohnungen,

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Grundregel für Kleinunternehmer Als Kleinunternehmer haben Sie umsatzsteuerlich ein Wahlrecht: Verrechnung ohne Umsatzsteuer: Sie verrechnen Ihrem Kunden keine Umsatzsteuer,

Mehr

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung

1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Gewinn ermitteln mit der Einnahme-Überschussrechnung 1.1 Die Einnahme-Überschussrechnung Die Einnahme-Überschussrechnung ist eine von zwei Gewinnermittlungsarten für Unternehmen, die das Einkommensteuergesetz

Mehr

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer)

Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmerregelung (Umsatzsteuer) Kleinunternehmer sind unecht umsatzsteuerbefreit. Das bedeutet: Sie müssen von den Einnahmen keine Umsatzsteuer an das Finanzamt bezahlen ( keine Umsatzsteuer in

Mehr

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

Reisekosten ab 2014. 2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? Reisekosten ab 2014 1. Allgemeines Die Reisekosten zählen zu den bedeutendsten Werbungskosten bei der Besteuerung von Arbeitnehmern. Dies gilt ab 2014 umso mehr, da der Gesetzgeber umfangreiche Änderungen

Mehr

NEU: Reisekostenrecht ab 2014

NEU: Reisekostenrecht ab 2014 NEU: Reisekostenrecht ab 2014 Rechtssichere Abrechnung unter Berücksichtigung der Reform 2014 und aktueller Rechtsprechungen und Verwaltungsanweisungen Am 01.01.2014 tritt die Reform des steuerlichen Reisekostenrechts

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen?

2. Welche Aufwendungen kann der Arbeitnehmer als Reisekosten geltend machen? ï» Dok.-Nr.: 0922981 Grasmück, Volker Checkliste vom 29.07.2013 Reisekosten ab 2014 - Checkliste 1 Allgemeines 2 Checkliste 2.1 Voraussetzungen für das Vorliegen einer Auswärtstätigkeit 2.2 Prüfungspunkte

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen

Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Neue Rechnungsstellung für Bauleistungen Durch das Haushaltsbegleitgesetz 2004 wurde die Steuerschuldnerschaft nach 13b UStG mit Wirkung vom 01. April 2004 geändert. Konsequenz: Der Rechnungsempfänger

Mehr

GeschäftsführerPersönlich

GeschäftsführerPersönlich N 4 2014 GmbH GeschäftsführerPersönlich Der Beratungsbrief mit geldwerten Informationen für die Geschäftsführer, Gesellschafter und ihre Berater www.gmbh-persönlich.de Ausgabe 4/2014 Direkt-Login in Ihren

Mehr

Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12.

Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12. Steuertermine 2010 a) Einkommen-, Kirchensteuer Vorauszahlungen auf die Jahressteuerschuld von Einkommen- und Kirchensteuer sind vierteljährlich zu leisten am 10.3., 10.6., 10.9. und 10.12. b) Auch Vorauszahlungen

Mehr

Steuern endlich verstehen

Steuern endlich verstehen Steuern endlich verstehen Umsatzsteuer, Gewerbesteuer und Einkommenssteuer einfach erklärt, damit Du mitreden kannst Stand: 16. April 2014 Die lieben Steuern Steuern sind ein Thema, bei dem Viele die Hände

Mehr

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris

Frankfurt am Main I Hamburg I Paris GGV Partnerschaft Broßstraße 6 D-60487 Frankfurt am Main Inhalt 1 Änderung bei der Abschreibung von Software 2 Steuerlicher Verlustvortrag ist nicht mehr vererblich 3 Vorsteuerabzug durch einen Ehegatten

Mehr

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen

Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Zuordnung eines gemischt genutzten Pkw zum Betriebs- und Unternehmensvermögen Erwirbt der Unternehmer einen Pkw, den er sowohl betrieblich als auch privat nutzen wird, stellt sich oftmals die Frage nach

Mehr

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren

II. Besonderheiten der Hilfeleistung im Feststellungsverfahren Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder zum Umfang der Beratungsbefugnis der Lohnsteuerhilfevereine vom 15. Januar 2010 (BStBl I S. XXX) I. Allgemeines Die Befugnis der Lohnsteuerhilfevereine

Mehr

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht

Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Kleinunternehmer im Umsatzsteuerrecht Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Kleinunternehmer brauchen für die von ihnen ausgeführten Umsätze keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abzuführen

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

Bestimmte Leistungen für die Altersvorsorge sind steuer- und sozialabgabenfrei.

Bestimmte Leistungen für die Altersvorsorge sind steuer- und sozialabgabenfrei. InformationsZentrum für die Wirtschaft Service für Leser der IZW-Beratungsbriefe Mehr brutto für netto für Ihre Mitarbeiter Die Abgabenbelastung von Arbeitslöhnen ist nach wie vor enorm. Wollen Sie einem

Mehr

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd

Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt. Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Der Weg in die Selbständigkeit mit dem Finanzamt Ihre Finanzämter Bochum-Mitte Bochum-Süd Selbständig, was nun? Welche Abgaben? Welche Steuern? Welche Pflichten? Was bin ich? Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

Hotelübernachtung, Frühstücksanteil

Hotelübernachtung, Frühstücksanteil Hotelübernachtung, Frühstücksanteil Gruppe 3 / H 561 Seite 1 Wo die Probleme sind: l Das richtige Konto l Umsatzsteuer l Frühstück l Nebenkosten Praxis-Wegweiser: Das richtige Konto Kontenbezeichnung Reisekosten

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

L ohnsteuer-info September 2015

L ohnsteuer-info September 2015 L ohnsteuer-info September 2015 Verfasser: Diplom-Finanzwirt Michael Seifert, Steuerberater, Troisdorf, www.steuergeld.de In dieser Ausgabe 1 Aus der Gesetzgebung...1 1. Gesetz zur Elektromobilität: Bundesrat

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld

Kartenzahlung Onlinebanking; Electronic-Cash; elektronischer Zahlungsverkehr. Kontoauszugsdrucker Sparbuch, Aktien, Festgeld Themenbereich 4 Geld/Geldinstitute 1. Aufgabenbereich Auslandsgeschäfte Bargeldloser Zahlungsverkehr EDV-Service Dienstleitungen Geldanlage Bereitstellung von Krediten Beispiele Bereitstellen von ausländischen

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives RECHT UND FAIR PLAY Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives Stand: 1. Januar 2012 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde bzw. Nichtarbeitnehmer a) Auf der Seite des Zuwendenden aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26

3 Laufende Kosten des Firmenwagens... 26 Inhaltsverzeichnis 1 Planung/Überlegungen vor der Anschaffung eines PKW... 15 1.1 Zuordnung bei der Einkommensteuer... 15 1.2 Zuordnung bei der Umsatzsteuer... 16 1.2.1 Zuordnung zum umsatzsteuerlichen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

64 Welche Steuerbefreiungen gibt es?

64 Welche Steuerbefreiungen gibt es? 64 Welche Steuerbefreiungen gibt es? nen (z. B. Frühstück). Der Unternehmer hat für Zwecke des Vorsteuerabzugs (s. S. 91) auf eine ordnungsgemäße Rechnung mit gesondertem Ausweis der einzelnen Umsätze

Mehr

Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater

Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater N 5 2013 MeisterPersönlich Der Steuer- und Finanzbrief mit geldwerten Tipps und Informationen für den Handwerksmeister und seine Berater www.meister-persönlich.de Ausgabe 5/2013 Direkt-Login in Ihren persönlichen

Mehr

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner

Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner Buchführung 1. Semester 1999/2000 Dr. Brunner I. LOHNBUCHUNGEN... 2 1. NORMALE GEHALTSBUCHUNG... 2 1.1. Buchung eines Vorschusses... 2 1.2. Freibeträge auf der Lohnsteuerkarte...2 II. PERSONALAUFWENDUNGEN...

Mehr

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge Inhalt 1 Änderung bei der Abschreibung von Software 2 Steuerlicher Verlustvortrag ist nicht mehr vererblich 3 Vorsteuerabzug durch einen Ehegatten bei unentgeltlicher Nutzung von Gemeinschaftseigentum

Mehr

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.

Anlage GSE 2006. Anlage GSE. Thomas Arndt Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb. Anlage GSE 2006 Anlage GSE Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsverzeichnis Steuerermäßigung für gewerbliche Einkünfte Neues BMF

Mehr

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.

Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten. Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel. Steuerliche Vergünstigungen in Sanierungsgebieten Dipl.Kfm. Michael Nauen Steuerberater Ketziner Str. 6 14641 Nauen Tel.03321/4456-0 Welche Aufwendungen sind betroffen? - Herstellungskosten für Modernisierungs-und

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Umsatzsteuer von A - Z

Umsatzsteuer von A - Z Umsatzsteuer von A - Z Gesetzliche Grundlagen: Umsatzsteuergesetz (UStG) Umsatzsteuer Durchführungsverordnung (UStDV) Mehrwertsteuer-Systemrichtlinie 2 1 Der Umsatzsteuer unterliegen Die Lieferungen oder

Mehr

Rechnungen - Das muss drinstehen

Rechnungen - Das muss drinstehen Rechnungen - Das muss drinstehen Die Rechnung, die Sie Ihrem Kunden stellen, ist nicht nur für Ihre Unterlagen wichtig, sondern sie ermöglicht Ihrem Kunden den Abzug der Umsatzsteuer, die Sie ihm in Rechnung

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen

Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Finanzamt Trier Steuerfreie Arbeitgeberleistungen Mehraufwendungen für Verpflegung anlässlich Auswärtstätigkeit Alfred Strupp Finanzamt Trier, 19.01.2012 Steuerfreie Zuwendungen durch den Arbeitgeber 19.

Mehr

5 DIE MANDANTEN I INFORMATION

5 DIE MANDANTEN I INFORMATION 5 DIE MANDANTEN I INFORMATION Themen dieser Ausgabe Wichtige Änderungen zur Umsatzsteuer ab 2010 Vorsteuerabzug setzt objektive Richtigkeit der Angaben in der Rechnung voraus Ausübung des Wahlrechts auf

Mehr

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln

Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln Arbeitgeberleistungen Geschenke an Mitarbeiter der Versicherungsagentur lohnsteuerlich korrekt behandeln von Dipl. Finanzwirt (FH) und Steuerberater Michael Heuser, WTS Steuerberatungsgesellschaft mbh,

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde beziehungsweise Nichtarbeitnehmer 1 a) Auf der Seite des Zuwendenden 1 aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr