Software Engineering für Softwaretechniker (SEfST)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Software Engineering für Softwaretechniker (SEfST)"

Transkript

1 Software Engineering für Softwaretechniker (SEfST) Prof. Jochen Ludewig, Dipl.-Inf. Ivan Bogicevic ISTE, Universität Stuttgart Wintersemester Mi 11:30 13:00 Do 11:30 13:00 in der Regel im Hörsaal Vorlesung Jochen Ludewig Sprechstunde dienstags ab 14:00, Raum (Ausnahmen beachten, werden auch im Web angezeigt!) Achtung: Prüfungsangelegenheiten nicht in dieser Sprechstunde! Übung Ivan Bogicevic Zielgruppe Studierende der Softwaretechnik (Diplom) nach dem Vordiplom. SEfST läuft so zum letzten Mal. Ab Sommer 2011 gibt es stattdessen die Vorlesung für die Bachelor-Studenten (4. Semester). Bis auf die Umstellung auf das Sommersemester wird sich aber nicht viel ändern Termine SEfST (Mi / Do) gelb: Übungstermine (?) 20. Okt 21. Okt 27. Okt 28. Okt = 30 Termine, 3. Nov 4. Nov davon 8 Übungen 10. Nov 11. Nov 17. Nov 18. Nov Nov 25. Nov 1. Dez 2. Dez 8. Dez 9. Dez Die Termine werden 15. Dez 16. Dez vollständig genutzt; 22. Dez 23. Dez die Verteilung der 12. Jan 13. Jan Übungen kann sich 19. Jan 20. Jan ändern, damit Vorle Jan 27. Jan sung und Übung 2. Feb 3. Feb synchron laufen. 9. Feb 10. Feb Webseite, Ilias, Mails (an softies) beachten! Unterlagen und Literatur: LLSE J. Ludewig, H. Lichter: Software Engineering. dpunkt.verlag Heidelberg 2010; 42,90! Natürlich kann auch die 1. Aufl. (2007) noch benutzt werden. Bitte Errata beachten und neue beitragen!

2 Inhalt, Themenkreise In EST I wurden Teile des Buchs LLSE behandelt. In SEfST werden die übrigen Kapitel behandelt (aber nicht alle), und einige bereits behandelte Themen werden weiter vertieft. Die Themen lassen sich also den Gebieten Theoretische Grundlagen des Software Engineerings Grundlagen der Projektdurchführung Spezielle Themen des Software Engineerings zuordnen. Inhaltsverzeichnis LLSE Teil I Grundlagen 1 Modelle und Modellierung 3 2 Grundbegriffe 29 3 Software Engineering 43 4 Software-Nutzen und -Kosten 57 5 Software-Qualität 65 Teil II Menschen und Prozesse 6 Menschen im Software Engineering 73 7 Das Software-Projekt Begriffe und Organisation 89 8 Projektleitung und Projektleiter Vorgehensmodelle Prozessmodelle Bewertung und Verbesserung des Software-Prozesses Teil III Daueraufgaben im Software-Projekt 12 Dokumentation in der Software-Entwicklung Software-Qualitätssicherung und Prüfung Metriken und Bewertungen Werkzeuge und Entwicklungsumgebungen 331 Teil IV Techniken der Software-Entwicklung 16 Analyse und Spezifikation Entwurf Codierung Programmtest Integration 541 Teil V Verwaltung und Erhaltung von Software 21 Konfigurationsverwaltung Software-Wartung Reengineering Wiederverwendung 601 Teil VI Nachwort, Literatur und Index 25 Nachwort: Die Schule der Software-Ingenieure Literaturangaben 625 Index 653

3 !"!!"#! "#$%&&%'()$ "#$%&&*%+(),!-! "#$%&&%.'$*%'()/'(0,%1%) #$%&''&()(*+,%-.&,/-'&0(1$,2&3/(+,0&4&0(5.6-,60(.7/(%&4(8&'/9 +,0(7,(%&4(?$>?D$.3'&E&,(8&'/(2+4&>?/*7,%&,9 F6'9(%&,(F$46-,6(%&0(G&?&,0(+,%(H4D&,,&,0I!J MJ N-4-+0(&,/0/&?/(7.(K74,(&7,(#$%&''(%&4(;<)=%)9 PJ N7&0&0(#$%&''(C74%(C&7/&4(-=0/4-?7&4/(2+4(L==7'%+,6(-+*(&7,&, A%,+*BBB(.7/(%&.(C74(-,0>?'7&Q&,%(-4=&7/&,9 $%&'()*+,-'.)&%+,/&0.%1&'+('&&!"#$"%&'()*'+)%&,,&*2 314'..'&%+(4&567&0..'&8+%%'(%,/05)'(&9(4&:',/(+-'(&*+,/)+;<&+=&>$? B5)&%)'..)&+(&9(%'7'=&C0,/&'+(&314'..&40%&1*%23)%.$0&4072 D+'&4"53*&5/.*6&4'7&8'.)&+%)&0.%1&497,/&314'..'?&4+'&*+7 E=+)F7+(;'(G?&'7/'F.+,/&F''+(5.9%%)2&D079=&%'/'(&H'7%,/+'4'(' 3'(%,/'(&+(&4'7%'.F'(&>+)90)+1(&H'7%,/+'4'('&D+(;'2 7208#95&':;.#95.*6&*&'()%)'/'(?&*'((&9(%&'+(&F'%)+==)'% 314'..&%9;;'7+'7)&*+74?&40%&567&4+'&-1(-7')'&>+)90)+1(&(+,/)&;''+;(') +%)2 $+(&<"3"%86/"&+%)&'+(&314'..?&+(&40%&*+7&9(%'7'&$+(476,-'&'+(J0%%'(2!"#!"#!"#$%#"&"'()*'+,-"&&" $%&%'()*+,-*./0!".*#((" /*#01#%/01*20*"-21#"*"003*44*5'%'065'07*'829+:%'0;<=0%*'*.% C<2+,08*%03%.2*==%0:D''%'0)*208*%01%4-0;<=08*%0<'(0E9&%2)*%.%'8F &%:;''-%'0G<(-%20*"-21#"*"0B!"#$%#"&/0C%203%.2*==0G%'(+,0(-%,-0=920;44%0G%'(+,%'?08%'%'0)*2 &%.%.'%-0(*'80<'80H<:9'=-*.0&%.%.'%'B 8"9:$"&0?08B,B08*%0G58%44%0'*+,-0K%,20;4(0(54+,%0);,2H<'%,K%'B C;8<2+,0=9,2%'0<'(0G58%44%0;<+,0*'08*%0L22%?0)%''0(*%0(*+,0;4( ;,*2*<"#&"058%20=&#$9:""$0J<M%2'0E(B<BFB G;'0&%;+,-%0;&%2?08;((0%*'0$%&%'0,:0"'+,-"&&"'0#9:<'4>.&#9:0*(-B $%&'((')*+,&)-,*)*%).'(/-0+.1)&2**)3+4)*+')+,)&'4)5'.'()!"#$%&'($) *+,&-./(++(&0*$)!($'(!6)7'&'*)8+(&1)9'&'*):;<'=2)+*>)'+,)$%&'((? A '+,)B'4*%,',"C%>% A &+')2,2>%=+*;<')D24*>'((-,.)&'4)8(->E2<,', A :>4+;<=/,,;<',)-,&)B+F>%.42==' '+,):>';FE4+'0)G=+>)%&'4)%<,')8+(&H A A) '+,)C+,.'42E&4-;F A '+,')$2>4+F'(,-=='4 I2*)3+4)2(*)$%&'((')'4F',,',1)*+,&)J%4)2(('=)*%(;<'1)&+').1%",#$ %&'4)*%,*>3+'),%)23%2)(++)=+>)&'=)K4+.+,2()LE'4'+,*>+==',?)D2*

4 !"#!"#!"#$%%$&'(&)"*+,-.$&/01'0$$.'01 $%&'()*+,(-*.,)/&,/0'+* ,5*'+0,*+6*71+0'-+*'8,'96-123,./*23 : +-0+,$6+;-&-<)'-%08 : +-0+0,=0'(/*&8 : : B+00;)34+0,CD+'*-<+0E8 : F*%16+<'+G H+423+*,I+?+01')0.,-1',+-?+0'4-23,.)1,J*-?-0)4,K L*)?+,-1',0-23',+-0.+/'-?,;/,M+)0'(%*'+0N >-+,5*M+-'1)M47/&+,(+*.+0,./*23,2."3$44("#$%%$,M+123*-+M+0G R3+%*-+"S-4./0?,0%23,-0,.+0,B-0.+*123/3+0N!"# $%&'(()*'%+,' -'./+,0),1'2 34&2 0+5./+,0),1'2 $%&'((' $%&'((')*+,&)',-.'&'/)677,(&'+)von)'-.0*)%&'/)8%+7,(&'+)für)'-.0*1 2+,)$%&'(()+*-)&'./+,0),13).',,)'*)'+,)45'*-'6',&'*)%&'/)7'&086-'*9 :5;'<-)5'*86/'+5-1)=>'/*-)7+5-)'*)&0*):/+7+,0(3)&0,,)&0*)$%&'((1 2+,)$%&'(()+*-)0+5./+,0),13).',,)'*)&0A>)&+',-)%&'/)&+',',)<B,,-'3 '+,):5;'<-),086)&'C)$%&'(()6'/A>*-'((',1)=>'/*-)7+5-)'*)&0*)$%&'((3 &0,,)&0*):/+7+,0(1 9',.0,'(?)D0>E(0,!"#!"#!"#$%&'$%()*'&*+$,+"#-. /*0-11-%&'()%0-+2),3$,4*%&'+,+&-./+',+(%+'(+(%0123(45'6+(%71&58()*%&'+%49/)+/(%'.(%('-.5: CAA6+B+'(+(%(1/%+(5&-.+')+(*%D+((%B8(%)'+%7&$+$-#%&'+8 5-,+3,-1-6 G G G H'(+%=9(&5/125'9(&0+'-.(1(6% 7+'-.(1(6%+L'&5'+/5*%)1/-.%+'(+%7+'-.(1(6%,+&-./'+,+(F H'(+%C/-.'5+251/0+'-.(1(6%28((%)+&2/'J5'<%9)+/%J/>&2/'J5'<%&+'(F C1&%+'(+/%=9&5+(&-.>501(6%28((%+'(+%M9/68,+%D+/)+(F!"#$ %&'#(()*#&+"#$,&-$.)/0*&1"/2 $%&'()*+,,'+&-./0%12-'*+3'40%5%&6,'%&'*+&'3+%.-+&'78,,+&'-"0*)$,3(("49 A--0%=B-+'*+.'40%5%&6,.';6,,+&'*B012'A=.-06C-%)&'D+5'E5+6)#+"#+)# :%+'A==%,*B&5'%&.'()*+,,'%.-'3%-'+%&+0':+/-;<&+=/)"&- :6.'()*+,,'D+%.-'A--0%=B-+'6B;H'*%+'&%12-'*B012'*6.'40%5%&6, =+.-%33-'.%&*'E/89-'/-)#$ 7))+"89)#F9 Original präterierte Attribute Abbildung Modell abundante Attribute

5 !"#!"!# $%&'()*+&,-(&%-.+/0/0-$'(/1&-.23'(-.3/+-0)-4/5&55%/!"#$%%&$'(&)%$-'(&3&,%/3+0+/3%6.&0*+,,-%#./01&$'(&)% C+5-8)./99-/3A&00%-5+'(%-&99/-D%%3+:2%/-./0-;3+4+5&90<-0)5./ /+5/5-D200'(5+%%B.&0-5')0&)6-178$*!$'(&)% 8)./99/-,E55/5-25%/3-:/0%+11%/5-F/ /5-25.-:/G>49+'( :/0%+11%/3-H3&4/0%/99254/5-.&0-;3+4+5&9-/30/%G/5B!"# $%&'&()&%*(+%,-./0(12,(324&''&, $ %&'()*+,&',-./,5&67&,0,+12,89%&'&,:(0";"(8+8<3 F L G8/2)9., B*./6&*./%-=6&D,324&''&:(0";"(&%,&(>27*&' 2.&(*,-.(3/&4*&56,8H*,&', ',-.(,IJ4(,$,.'*:)9*.' &22./,-.(3/&4*&56,-&.'*,-./,NK./9&.H./1'>,58',O'H8/2)*&8'.' P G8*8(,1'-,G8*8)9K.'?,Q.(<:&<:*(KM<:./?,Q./&<:*(4/8* P F1<:1'>(K.9.>.?,R8>KM<:./?,G.:9.//.48/*( P #!"#$%&'()*+, -%.+$$+ $%&'()$&*%+,'+-.()/00(10/23(4%5$+'$%6078(,%9&*%+,'+- :;<7$0($+0$%(7$)/23'$0(=0)$%607()$%(>$/<+'9'(&;<<$0(?$6%'$+<' Ist-Zustand riskante Modifikation geplanter Zustand Modellierung Realisierung deskriptives Modell Modifikation im Modell präskriptives Modell G$+&,+$<$H(B;)$<<($+0$&(I/6&$&J(E,$K+C+*/'+;0(A+'(L&'"60)(E;<<"M0/<N&$J O%;';'N,($+0$%(E;C'5/%$!"# $%&'()*+,%-.,%/.01+(/(23,%-.45%.65/2++2% 7(2. $%&'()*+,%-. 2(%28. 65/2++8 $%&'((')'*+,+'-'*)&./0-)925:1);&,%-2%1)<%1+5-(28);+=882).*& >%&,(&(5%2 92(8?(2+3 4'/):25:1);&2&1)&5,,)6/%7/588')9*)6/%7/5889'/,:/50-'); +<:9,0-)='9+)='*97'/),<*+5>+9,0-')?'-('/)'*+-5(+'*)5(,),%(0-')9* A/),0-5BB+)'9*)65/2++1)9*&'8)'/)?58&,+(23&1)&5,,)',)C.*+'/ 2 K9')A*+=90>(.*7)L%*)$%&'(('*)9,+)&'/)A'2)*.B2/23.C538);,%-2

6 !"!#!"!#!"#$ %&'"("#)*+,$ #"+#-$./(#''- $%&'()**+*',*-+&+'./0+11+'*,&'0,&23'0#-*'1&1#$2/+$345#)"6#+7 1#+$*+($8#/9&:;1*+,#+'451%0%+&+*'64718'95:,&;%--+*-235<:+*=8 345#)"6#+1 6D+&-/*+*'/0+&'E&,FF+*='B+5&B+%:+:8 G%+'H+&5*-:51:+&'0+-'>IF+&%C+*:-'-/&7+*'05<J&K'05--'511+'D&/B5*0+*,*:+&'71+%23+*'L+0%*7,*7+*'5&B+%:+*K'C%:'+%*+&'A,-*53C+M'N*'+%*+C D,*(:'5&B+%:+*'-%+'C%:'4+&-23%+0+*+*'L+0%*7,*7+*8'G%+-+&'A-F+(: ;%&0'%C'>IF+&%C+*:',*:+&-,23:8 8#/9&:;1*+,#+ L+%'L+/B523:,*7+*'6<#'(-1*("#+=',*:+&-,23:'C5*'5(:,+11+'/0+& 0/(,C+*:%+&:+'AB1O,<+K'C+%-:'P/<:;5&+"D&/Q+(:+'/0+&'R+%1F&/Q+(:+8!"#$%&'( )&"( *+,&"-'&./&0( )"&-( 1&2"( 3"#4&( 5-.)&".-11& $ %&'()*(+,-./0122+3*(+4*&*-0-5&*.+6*(27.*.+896(74'.3*.:;<+3'31(=> $ 6(74'.3*.+8C*-2&+%&13*.&*.; /&+.-72/(/8,-172+/I(+3-*<+I4*( $ F-*+D1+)0E(*.3*.+K('5*.+CI22*.+L(ED-2*+5*2&*00&+J*(3*.<+1C )&"( 6&%)1/9)-&.0( *-.:%;11&(.-72/( M.+3*(+6('G-2+5-4&+*2+L(')&-2=>+.-*+DJ*-+6(7N*)*<+3-*+1.&*(+2*>( 3-*+P12'CC*.2*&D1.5+3*(+,.&J-=)0*(5(1LL*.<+Q.&*(2=>-*3*+3*(+B1/" $%&'())&*+&'&%,&-'.&/+%00+&,'12-3&4&,/5&%/&'.&%'6&-'72)+58-&" (,+5%9*:;,3'/2::&,')&/+3&/+&::+'5&-6&,< 6&,'B-;>>&,'6;-94'J2/'K;3&2-6,&+<'12-*&,,+,%//&'4%,/%94+:%94'D';,6 L'/2::+&,'MN::%3'3:&%94'/&%,'G68/'%/+'*8;0'K;'/948))&,I<!"#$%#"&'<='L2&40E'B-8OE'7&&58:6'G!PQRI='(,+5%9*:;,3'&%,&/ F /'6;-94'M%&:&'7+;6&,+&,3-;>>&,E'+&%:/'0%+'7>&K%)%*8+%2,E +&%:/'0%+'F-2+2+O>%,3< S,'6%&/&0'T8::'58-&,'M%&:&'12-8;//&+K;,3&,',%94+'&-)U::+<!"# $%&'((')*+),%-./01')234*3''1*34 (,H<'&%)'70(8'3&*0410++';%7'+&3'I&H<&)8&%7'J&3.H<%&+&)&3 (1-03%7<;&)'%.7'&%)'/0+&119'*0>&%'+5.'K3%-%)51'+%&'I&H<&)B308&..&.%)+9'+&3&)'(773%>,7&'>%.'5,4'2&8&%H<)&3',)+'I&H<&)8&%7'B3L7&3%&37.%)+?'$%&'M03;':251C&)+%5-35;;='%.7'5>,)+5)7?' <)1%H<&.'-%17'4E3'511& $'.1*8'3?

7 !"!#!"!# -"'.(/(01)230+24'"5(116"+(,,(6(;F((GF(H>00'/<>55C41'55? I/4,4,J:%&-?(K"341'55 A'&(70$('18/9(+2 5%918/(02 +(1:'9;$9<( ;'=1:'9;$9<(0 *"+(,,(0(L'>*+,'&M 4'=1:'9;$9<(2*"+(,,((NO'-'5&?(O%*+,5%&%'&P?(1%'(&%*+,(L'>*+,', )'/1'&?(0%&1(&%*+,(&2/(&%*+,(&Q,;5%*+?(04&1'/&(0*+R15%*+F?()'%5(0%' L')%/='&?(1>00(O'-'52&-'&(2&1(K4/->L'&(-'&'/'55(*+>&*'&540(0%&1F >(1:'9;$9<(2*"+(,,((N&Q*+,'/&'(G'0*+/'%L2&-'&(1'/(O%0%='&?(1'0 ()R/'& 4<,(0'+/(&Q,;5%*+?(0%&1(>L'/(&%*+,(:4:25R/F!"# $%&'()&*)+,-./ F/0;'0)2'K(%*8?%)('34(5&%('+%&2'/.>'richtig''L(%D()*.%,4E':&/0,4:/&M':(*&/,4*(*6'+()) 0&)12)&+E'O%('F(./*%G%*B*>*4(5&%('(&./0:*6'P0>>/D()'<:(&'2/> Q%,4*'70'*&(11()6'2%('>%,4'(RI(&%;()*(..':(>*B*%D()'./>>()'L(*+/ 2%('P:.()-0)D'2(>'Q%,4*>'20&,4'S&/G%*/*%5)M8' 'F%,4*%D-(%*'%>*'-(%) :(>>(&('D(10)2()'%>*8!"!#!"#$ $%&'()*+'!"#$%!&'()**!&*+,#-%!&'(%,-'-.-/012'*&3&,,4&%12,&56 -.(('%20&'72&)0%&,'*.,4'89&0:%&*&,-';)0<.=%(%&05'(%,-6'%20&,'>/(" ('A'*BC'5 C %(5'&%,&'()=12&';)0<.=%(%&05&'D/,-'E/.,5%;%4%&05&F'72&)0%&+ $&0'./!)%!' 0#12%*#%.' 3!4' 5,!46738&#6)$'%(5'D%,'(&%,&0.==*&<&%,&,'?)0<F',%125'E/.,5%;%4%&056'.9&0';)0<.=%(%&05G -(B-5' 'H $%&'&)+,%9!"#$%!&' ()**!&*+,#-%!&'.09&%5&,'<%5',%125";)0<.=&, 72&)0%&,G'$%&'>09&%5&,'I),':#4/)&'4/0'JI)=/5%),'/,-'-%&'>09&%5&,'I), ;4!13'/,-'<1&='4/0'K(L12)=)*%&'&,52.=5&,'I%&=&'()=12&0'72&)0%&,+ Adding manpower to a late project makes it even laterm %(5'&9&,;.==('&%,&'72&)0%&6'5LN%(12';80'I%&=&'72&)0%&,'%<'OJ'D:&-&0 ;)0<.=',)12'N0P4%(&6'&,5(N0%125'.9&0'-&0'J0;.20/,*F+ Q.,12&'()=12&'72&)0%&,'2.9&,'(%12'.9&0'.=(';.=(12'&0:%&(&,+!"# $%&'(()'*+,-.&+*/0.1*230',.+,&.1*24)5', %&'(&)(*+(,,-./(&,01-2&,)33(+,42+5*'06()0(,3)7,()&8.1-(& 3()07,/(01-+)87(7(&,6,%7',.+,&.62,7',>,)3,A2876.+(,B&')&((+)&' 8')93)'('. 4:*. 1*230',

8 !"#!!"## Steuerung (Hauptprogramm) Hauptfunktionen im Sinn der Anforderungen Datenstrukturen und Algorithmen Bibliotheken, Basisfunktionen virtueller Rechner (Betriebssystem usw.) $%&'%&()*+,-).. /')0!"#$%"01'*-0*230-23%&0-')04)5()0)36)**783091')01'*-08.1, &%'()*+,$%$:; -')09<)3'%&()()*:0!-"$%"01'*-0+./0+1+$0-23%&0-')0=*,3-*2*<0-)3 >*,()*08*<)<)7)*? System- Analyse Software- Spezifikation $%&&'()%**"+,-'** Feinentwurf und Codierung./'012,3'20-'&04'(/563'3'207(%86'20&/2-09'&56(/)3'3: ;&04/930!"#$%&'(#)%*+)%,-)(#)0<=%4'(0>2-0)'330-%(4'&3'**3?:!"#$!"#$ %&'"()*++,-./*01*22 Architekturentwurf %&'()"*&'+,&()-.'&'&(/!"#$%&"&'%()%$#*/01'&22&3/435/6(738)')93&3:;/<)&/1'&22&3 T S1 S2 S3 S4 C1 *788)"1.3&)5&(=73"<)7?(7==/01'(4B'9?(7==: <)&/C39'&3'DE&3/5&8/.)&(7(-.)8-.&3/,(7E.&3/8)35/54(-./).(&/+&%,-. &,%'//43'&(8-.)&5&3;/<)&/?&()-.'&'&3/C73'&3/8)35/34(/"0#1"2"&; C2 S5 F

9 !"#$!"#$!"#$%&'( )&"( *#+%&,#+-. /&"010(!"#$%&'( )&0( 234+5#"&( 6'7-'&&"-'70 %&'()*+,-./'01231//.312'4/.,/15/1',3.'6.-78/1'7.-9+3:;8'13/&-<: C-+8/&-+39 9/31/'>/:;8.3*+D12 G-D;8H D12/.3;8+/+/'6.-78/1 E-1+/1'-.&'-1 %1*).&-+3)1 E-1+/1':315'M/<-+3)1/1 A,3:;8/1'E1)+/1B %&'()'*+,(*-./*0'1231)4*51)'(,(6(7! '& ()*+,-./'01231//.312 >/:;8.3*+D12'4/.91?7*+'5/1'6.-78/1'&3+ &/3:+'2/.3;8+/+/'6.-78/1I'E-1+/1':+/<</1 J<?::/')5/.'E-D:-<3+K+'5-.B 5-&3+',3/'53/'E1)+/1'%5/1+3+K+B'04+<B &/8././'E-1+/1'*?.'/31'L--.'4)1'E1)+/1B $% 04A/4?'>C,=9)'*%&'()'B*1,)*1)4*&'1)4)'*1,)*04A/4?'>C,=9)'*%'3()'D '% $& $% $&! " # '& '% #!"#$!"#$ %&'(&)&)*+',-('.&)*/0(&)1,-'&23 45)*67(-&87('9&)*1'02*:)7;-&0*!"#$%!&$<*2'&*=7)1(&>>?0.&0 45)*C0.&0'&?)&*'1(*271*'()**+',-('.<*7?,-*2'&*D8&'1(*1(7027)2'1'&)(&E =7)1(&>>?0.B*=78'(*()7.&0*7?,-*F'>2&>&8&0(&<*2'&*GH)87>*.&1&-&0 ='&1&*LH00H(7('H0&0*1'02*.&GA-)>',-<*+&'>*1'&*I?117.&0*1?..&)'&)&0 9J00&0<*2'&*1H*0',-(*.&8&'0(*1'02B H-0&*F&2&?(?0.*1'02B!"#$%#&&#' (%)#*+,-./0#*' 1#2' 32."-#* %&'()*+&+&,%'-.*&/0,1(&,&(/&/,2-34,5(61&/0,7(/1,(4,89:+;-'& =-/?&,2-34D,;('1,13')*,7&(/&/,892$#&6*70#*,'&.'E7&/+(&'+F 2&(7.(&67;&(7&,G-//,4-/,H,&(/&,&/+7.'&)*&/1&,2-347+'3G+3' I9'-37=&7&+?+,H,&(/&/,J'9='-44+&(6,-5+'&//&/0,(/1&4,4-/,7&(/&/ K3'?&6G/9+&/,6L7)*+F <(/&,:%#2.2,-%#,4377,/()*+,3/5&1(/=+,5-34:L'4(=,7&(/F A&1&,:.&5721*9*),(7+,&(/&,M(&'-')*(&F

10 !"#$!"#$!"#$%&'() *(+),-.#*/%0+'" %&'()*+,'-./'(.0& &1.7&38410(.9'10.234,':&1.+10.;<64+=')0&3 -&,+10&1&1.B&6)&3.4)9.B+1:('A1.0&3.D&'(EF Anzahl Studienanfänger Jahr!"#$$%&' #('!)*+,-.%' /&0#&%%.#&0 %&'()*+,-./0(*'1,22('/)*3'3,/'45,6.(*'&)0'7*80(*9'3,5:(/0(220'3;5-. <(-.0(-=('83(5'75()/(9'3)('3)('>(/-.5)+0;*:'(*0.,20(*9';*3':(5)-.0(0( A B Student Prüfling Bewertung Lehrveranstaltung 1 wird geprüft durch abgel. Prüfung Prüfungsergebnis Prüfungstyp Prüfung Erstprüfung Prüfer 1..* hält ab * Befragung Bewertung Wiederholungsprüfung!"#!!"#$!"# $%&'(()'*+,-.&+*/0.120(',3 452(',.+,&.452(',678', $%&'()'*+%,(-.'&&/0123(%4*('%&()56'227(8'%(6'9(6%'(:'+,;+/<&=(022' )'+,902'(8%4(0<>('%&('%&/%='4(8'4'%*%=*(10*? G5>*H0+'-".59A5&'&*'3(56'+('%&'4(I+5D',*4? M'+(F'=+%>>($'6*)5(8'/'%C1&'*(604(<'*=20*',7(452C1'(L012'&(/< '+1'8'&7(0<C1(6%'(>':+(626'(6'+($+1'8<&=?!"#$ %&'(#)*+,#) %&'(#)%&'()%*'(*%+',-.'/*%012()34/*%)*1%5*.1'6*(7 Nominalskala Ordinalskala Intervallskala Rationalskala Absolutskala C'(*%94.':(43&6434%>'*.*.%43&:%alle%5D/3',-6*'.*(%)*1%4()*1*(%8643*(

11 !"##!"#$ $%%&'()*+,-).,/&*/,0)*+/12(*/3/4,5/*+/6,!"#$%&'()&'&7 C/23/,%&'(/*,/&*/,+/12(*/3/,5/*+/,0DE-*+'&=3/F46,*+,$%&'()&'& G)=H3G'&AB/,IJ/2-3&1*/*6,VergleichK,Median,)*(,-*(/2/,Perzentilen <&../2/*G/*,GL&=AB/*,M/L/23)*+/*,=&*(,(/.&*&/236,-%./+0&''()&'& G)=H3G'&AB/,IJ/2-3&1*/*6,Differenzbildung, Mittelwert N=,+&%3,/&*/*,*-3:2'&AB/*,8)''J)*>36,1&.$"%&'()&'& G)=H3G'&AB/,IJ/2-3&1*/*6,Quotientenbildung N&*B/&3,&=3,:%/2.':==&+K,L/&',OHB')*+,G),P2)*(/,'&/+36,23("'4.()&'&!"#$%#"&" '()&"*+,%!"#$%#"&- )&&."/"#*!"#$%#"&- '0 12/#*)&3 '()&) 456#*)&3 '()&) 7*+"58)&&3 '()&) 9)+#2*)&3 '()&) :;$2&<+3 '()&) %&'()*&+(',' -./01+.01' <.(1.*=)+4.>?./ 2)/'.(*4&*4/ ;.56.3&'C3>(*>43&? 7.+/(C/ F&6&G(','>.(*./ <.(/.MC//./ 8*G&1+>?.3>N.3(.*'&4. 23)43&55(.3/63& :";))+ D.('>EF&+.*?.3G.('H K&C=G.('I>8C=L&*? 23)43&55C5=&*4 E7)?.G.(+.*H N.1+.3G&1+

12 6-1 6 Menschen im Software Engineering Beim Software Engineering steht der Mensch (tatsächlich!) im Mittelpunkt, weil Software Engineering nur mit ihm möglich ist. 6.1 Software-Leute und Klienten Software-Hersteller und Kunde sind meist juristische Personen. Menschen, die auf der Seite des Software-Herstellers in einem Software- Projekt arbeiten (vor allem Entwickler und Manager): Software-Leute Personen, die den Kunden repräsentieren (z. B. Fachexperten): Klienten. Manchmal sind die Software-Leute gleichzeitig auch die Klienten: Menschen, die Programmieren als Hobby pflegen, Software-Leute, die sich selbst Werkzeuge schaffen, Menschen, die, geographisch verteilt, gemeinsam an Software- Systemen arbeiten. Hier sind die Klienten meist mit den Sofware- Leuten identisch Rollen und Verantwortlichkeiten Am einfachsten: eine Person! eine Rolle Oft: eine Person! mehrere Rollen Auch: mehrere Personen! eine Rolle In der Praxis finden sich viele sinnvolle und noch mehr andere Rollenverteilungen. Die nachfolgend genannten Rollen sind sinnvoll und weithin üblich. Der Entwickler und seine Spezialisierungen Der Entwickler entwickelt Software. Er befasst sich vor allem mit Spezifizieren, Entwerfen, Testen, auch Prüfen und Verwalten. Derzeit entstehen Spezialisierungen; vgl. Certified Tester. Erhebung der Anforderungen (Analyse) (betrachten sich eher nicht als Entwickler!) Nur Feinentwurf, Codierung und Test Weitere Spezialisierung: Analytiker Programmierer (Software-)Architekt Der Architekt hat im Software-Projekt eine ähnliche Rolle wie der Architekt auf dem Bau, er entwirft nicht nur die Struktur, sondern leitet und überwacht auch die Realisierung. Kein Künstler! Entwickler in der Wartung: Warter, Wartungsingenieur

13 Projektleiter und Gruppenleiter 6.3 Die Produktivität des Projekts Der (Software-)Projektleiter (synonym: Projektmanager) leitet das Projekt fungiert als Mittler und Übermittler zwischen dem Management der Herstellerfirma und den Entwicklern kann auch in der Linienorganisation als Gruppenleiter der Vorgesetzte der Entwickler sein. Zwei sehr verschiedene Interpretationen der Vorgesetzten-Rolle Stabsfunktion: Repräsentant der Geschäftsleitung gegenüber den Mitarbeitern Linienfunktion: Vertreter der Gruppe gegenüber dem Management Der Kunde, die Anwender und andere Betroffene Software wird meist für einen Auftraggeber, den Kunden, entwickelt. Beispiel: Auskunftssystem der Bahn. Kunde = die Bahngesellschaft, vertreten durch einen hohen Manager Klienten = Fahrplan-Experten, Fahrplan-Macher, Betreiber anderer Verkehrsmittel Klienten sind eine im Allgemeinen große und sehr heterogene Gruppe. Unsichtbare Klienten : Gesetzgeber, Kontrollgremien. Sie wirken durch Gesetze, Vorschriften und Normen auf die Arbeit ein Achtung, alte Zahlen! Einflussfaktoren der Produktivität Arbeitsbedingungen Technische Ausstattung (Hardware und Software) Störungen Vielfalt der Aufgaben (Zersplitterung der Arbeitsleistung) Schwierigkeiten der Aufgabe Neuigkeitsgrad der Aufgabe Verfügbarkeit von Lösungen Komplexität des Zielsystems Spezielle Anforderungen wie hohe Zuverlässigkeit, extreme Anforderungen zur Datensicherheit oder zur Rechengenauigkeit Verfügbarkeit klarer und stabiler Anforderungen Rahmenbedingungen des Projekts Personelle Kontinuität Arbeitsklima Verteilung der Aufgaben und Kompetenzen Kommunikationswege und -hindernisse Stabilität und Zuverlässigkeit der Führung Zeit- und Kostendruck Eignung der Entwickler für das Projekt Verständnis für den Kunden, Kulturbarrieren Erfahrung im Anwendungsgebiet, Problemverständnis Erfahrung in der verwendeten Technologie Individuelle Faktoren Fähigkeiten als Entwickler Fähigkeiten zur Arbeit im Team Disziplin Motivation

14 Ideal: Versierte, teamfähige Leute arbeiten unter kompetenter Leitung eng zusammen, sind auch räumlich zusammen. Der Kunde, der aus demselben Kulturkreis wie die Entwickler stammt, liefert vollständige und stabile Anforderungen. Die Gruppe hat in gleicher Technologie ähnliche Systeme bereits erfolgreich erstellt. Es ist einfach, solche idealen Verhältnisse zu beschreiben. Viel schwieriger ist es, unter den realen, leider nie idealen Bedingungen eines Projekts den besten Kompromiss zu finden Beispielsweise ist es manchmal fraglich, ob durch einen weiteren, als schwierig bekannten Mitarbeiter das Projekt gefördert oder behindert wird. Eine Risikoanalyse kann in manchen Fällen helfen. Variationsbreite der Entwickler-Produktivität Achtung, diese Zahlen sind sehr alt. Aber neuere gibt es kaum. Performance Measure Ratio (#1) Ratio (#2) Debugging hours 28 : 1 26 : 1 Coding hours 16 : 1 25 : 1 Diese Untersuchung (Sackman, Erikson und Grant, 1968) wurde später oft zitiert und kritisiert. Nach Prechelt sind die Unterschiede nur etwa halb so groß. In der Praxis sieht man tatsächlich überraschende Leistungsunterschiede. " Die qualitative Aussage der Daten von Sackman et al. gilt weiterhin: Kein anderer Faktor im Software Engineering streut so stark wie die individuelle Leistung. Vermutlich ist die Variationsbreite innerhalb einer bestimmten Arbeitsumgebung deutlich kleiner, als Sackmans Zahlen vermuten lassen (höchstens 1 zu 3) Die Messung der individuellen Produktivität Die Leistungen der einzelnen Programmierer kann man durch Zählung der Codezeilen messen: Programmierer X schreibt y Zeilen Code pro Stunde (LOC/h). Eine solche Aussage ist aus mehreren Gründen problematisch und meist schädlich: Nur ein geringer Teil der Zeit dient der Programmierung. Andere, wichtige Tätigkeiten bleiben unberücksichtigt. Die Qualität des Codes spielt keine Rolle. Programmiersprachen haben unterschiedliche Dichte. Die Bewertung der wiederverwendeten Codezeilen (v.a. in oo Programmen) ist noch immer unklar. Der individuelle Programmierstil wirkt sich auf die Zeilenzahl aus. Die Metrik ist leicht zu unterlaufen. Allgemein: Metriken taugen nicht zur individ. Leistungsbewertung! 6.4 Motivation und Qualifikation Die übliche Programmiererkarriere Software-Leute verdienen meist gut; viele haben aber persönliche Probleme mit ihrer Situation. Sie haben als Quereinsteiger ein Grundlagendefizit. Wie sieht der typische Programmierer P aus? P. kommt aus der Elektronik, er ist durch die Änderungen an seinem Arbeitsplatz langsam in die Software hineingerutscht. P. hat darum auch Programmierkurse besucht. Die Leute um P., auch sein Chef, sind ähnlich zur Informatik gekommen. P. kann leidlich C++ programmieren und kennt sich mit dem Prozessor aus, der in seiner Arbeit regelmäßig eingesetzt wird. Von Zeit zu Zeit erreichen P. sensationelle Ankündigungen (AI, Objektorientierung, Windows-XX, Extreme Programming) und Verheißungen (zehnfache Produktivität, fehlerfrei usw.).

15 6-13 Was können wir über P. vermuten? P. hat Angst vor Veränderungen, bekämpft sie, vor allem, wenn sie die Transparenz verbessern. Denn P. fürchtet mit gutem Grund, dass jede Anderung das Risiko birgt, ihn zu überfordern. P. glaubt nichts. Insbesondere glaubt er seinem Chef nichts. P. wünscht sich größere Sicherheit bei seiner Arbeit. Er hat aber selbst keine Idee, wie diese aussehen könnte. P. vermutet, dass die Situation in seiner Firma besonders ungünstig ist. P. wird an seinem Arbeitsplatz vermutlich nicht das Pensionsalter erreichen. Ein Modell der Motivation Traurig für P. und auch für seine Firma! Betrachten wir die Fähigkeiten und Tätigkeiten eines Menschen in einer schematischen Darstellung. was der Entwickler nicht ungern tut A L was der Entwickler kann Ein Mensch wird eine Arbeit nur ausführen (notwendiges Kriterium), wenn sie innerhalb seiner Möglichkeiten liegt (Gebiet A) oder (besser, aber fast gleichbedeutend) wenn er keine Abneigung dagegen hat (L) was der Entwickler nicht ungern tut A F was Spaß macht L was der Entwickler kann R was die Umgebung anerkennt und honoriert Ein starker Grund, eine Tätigkeit auszuführen, ist, dass sie ihm Spaß macht (F) oder dass sie ihm Anerkennung oder eine andere Art von Belohnung bringt (R). Typisch gilt F # L # A, aber nicht R # L was der Entwickler nicht ungern tut A L was der F Entwickler tut was Spaß macht was der Entwickler kann R was die Umgebung anerkennt und honoriert Damit beschreibt die grüne Fläche F $ (L % R), was der Mensch wirklich (und leidlich gut) macht. Es ist die Aufgabe des Managements, dafür zu sorgen, dass seine Aufgaben in diesem Gebiet liegen

16 L A was der Entwickler nicht ungern tut F was der Entwickler kann Ein trauriger Spezialfall ist der Versager, die Niete: L L % R A ist klein oder leer. was der Entwickler nicht ungern tut was Spaß macht was der Entwickler tut F was die Umgebung anerkennt und honoriert was die Umgebung anerkennt und honoriert was der Entwickler kann Ein anderer Spezialfall, eigentlich auch traurig, ist der Workaholic: F $ (L % R) ist sehr groß oder sogar F # (L % R) Viele Probleme im Software Engineering können mit diesen einfachen Diagrammen erklärt werden, denn sie haben mit Können und Motivation zu tun. R R Der Lösungsansatz ist damit klar: Wenn wir wollen, dass Menschen hochwertige Software hervorbringen, müssen wir dafür sorgen, dass sie wissen, was von ihnen erwartet wird und wie sie es leisten können, nicht nur als blutleere Lehrbuchweisheit, sondern (auch) durch praktische Erfahrung Anerkennung bekommen, sichtbar und spürbar, und nicht mit kontraproduktiven Widersprüchen kämpfen müssen. Im günstigsten Falle macht die Entwicklung guter Software Spaß! Beispiel Dokumentation F A L Dokumentation Wo liegt in diesem Bild die Dokumentation? Im Niemandsland! R

Software Engineering

Software Engineering Software Engineering Grundlagen, Menschen, Prozesse, Techniken von Jochen Ludewig, Horst Lichter 1. Auflage Software Engineering Ludewig / Lichter schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement H. Sandmayr 10. SW-Werkstatt Thun 28. Oktober 1999 28.10.1999/sa 10. SWWS Thun 1999 1 Zum Inhalt Versuch einer Standortbestimmung (als Basis für

Mehr

Entwicklungsmethoden

Entwicklungsmethoden Slide 7.1 Entwicklungsmethoden Prof. Dr. Josef M. Joller jjoller@hsr.ch Development Methodologies Prof. Dr. Josef M. Joller 1 Session 7 Slide 7.2 PLANEN UND SCHÄTZEN Development Methodologies Prof. Dr.

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Testfragen PRINCE2 Foundation

Testfragen PRINCE2 Foundation Testfragen PRINCE2 Foundation Multiple Choice Prüfungsdauer: 20 Minuten Hinweise zur Prüfung 1. Sie sollten versuchen, alle 25 Fragen zu beantworten. 2. Zur Beantwortung der Fragen stehen Ihnen 20 Minuten

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess

Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess Referent: Vadym Alyokhin Betreuer: Florian Deißenböck Übersicht Definition Einführung in die Messtheorie Meilensteine von Software-Metriken

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle

Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung. Kapitel B Vorgehensmodelle Der Projektmanager (nach GPM / IPMA) Fragen zur Selbsteinschätzung und für die Prüfungsvorbereitung Kapitel B Vorgehensmodelle Inhaltsverzeichnis 1 B Vorgehensmodell... 3 1.1 Welche Vorgehensmodelle sind

Mehr

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe

Praxis-Handbuch Projektmanagement 00 / Inhaltsangabe Praxis-Handbuch Projektmanagement Kapitel 01 - Einführung und Grundlagen Unternehmen im Wandel der Zeit Wandel der Organisation 01-03 Gründe für Projektmanagement 01-04 Projektdefinition Merkmale eines

Mehr

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace

Formularsammlung. zum methodischen Leitfaden. für eine effiziente Projektarbeit in. virtuellen Teams mit teamspace Formularsammlung zum methodischen Leitfaden für eine effiziente Projektarbeit in virtuellen Teams mit teamspace 2004 Ein Produkt der 5 POINT AG, Darmstadt - Internet Business Solutions - Inhalt Die vorliegenden

Mehr

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement

Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Vorlesung Software-Wartung Änderungs- und Konfigurationsmanagement Dr. Markus Pizka Technische Universität München Institut für Informatik pizka@in.tum.de 3.3 Änderungsmanagement (CM) Evolution der Software

Mehr

Requirements Engineering (Anforderungstechnik)

Requirements Engineering (Anforderungstechnik) 5 Requirements Engineering Einführung 5.1 Was ist Requirements Engineering? Erste Näherung: Requirements Engineering (Anforderungstechnik) ist das systematische, disziplinierte und quantitativ erfassbare

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen 1 xv Teil I Grundlagen 1 1 Modelle und Modellierung 3 1.1 Modelle, die uns umgeben.................................. 3 1.2 Modelltheorie........................................... 5 1.3 Ziele beim Einsatz

Mehr

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation

17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17 Architekturentwurf Vorgehen und Dokumentation 17.1 Einbettung Aber Erster Schritt der Lösung Wenn Anforderungsspezifikation vorliegt Vorgabe für Codierung Hierarchische Verzahnung von Anforderungen

Mehr

Software-Projektmanagement

Software-Projektmanagement Software-Projektmanagement Björn Lohrmann Software Engineering Projekt Technische Universität Berlin WS 2007/2008 February 1, 2008 Software-Projektmanagement 1/29 Gliederung Gliederung des Vortrags: Begriffe

Mehr

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1

Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Informationssystemanalyse Software Risk Evaluation 7 1 Software Risk Evaluation Um Risiken bei Software-Projekten abzuschätzen und ihnen zu begegnen, wurde am SEI die Software Risk Evaluation-Methode entwickelt.

Mehr

IT-Projekt-Management

IT-Projekt-Management IT-Projekt-Management email: vuongtheanh@netscape.net http: www.dr-vuong.de 2005 by, Bielefeld Seite 1 Vorgehensmodell 2005 by, Bielefeld Seite 2 Was ist ein Vorgehensmodell? Strukturbeschreibung über

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik Softwareentwicklung Probleme bei großer Software Life-Cycle-Modelle Teilphasen eines Software-Projekts Methoden und Werkzeuge 01101101 01011001 11010011 10011000 00000011 00011100

Mehr

ITS.Design&Management GmbH. Short Story. Project Primer Process. Nutzen und Ziele. Copyright its.d&m GmbH

ITS.Design&Management GmbH. Short Story. Project Primer Process. Nutzen und Ziele. Copyright its.d&m GmbH ITS.Design&Management GmbH Short Story Project Primer Process Copyright its.d&m GmbH Hinweis zu Nutzungsrechten ITS.Design&Management GmbH Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht der

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank

Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten. München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Anforderungsmanagement Status Quo in der Praxis von IT-Projekten München, 10. März 2009 Markus Schmid, DekaBank Was erwartet Sie? Ergebnisse einer Umfrage unter Projektmanagern verschiedener Branchen:

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

Modul 5: Service Transition Teil 1

Modul 5: Service Transition Teil 1 Modul 5: Service Transition Teil 1 1. Ziel, Wert und Aufgaben von Service Transition? 2. Prozess: Projektmanagement (Transition Planning and Support) 3. Prozess: Change Management 4. Prozess: Change-Evaluierung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Qualitätsmanagement im Projekt

Qualitätsmanagement im Projekt Software-Engineering Qualitätsmanagement im Projekt Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik Klaus Mairon, M.Sc. Inhalte Messen und Bewerten: Metriken in der Qualitätssicherung

Mehr

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage

POCKET POWER. Projektmanagement. 3. Auflage POCKET POWER Projektmanagement 3. Auflage 3 Inhalt 1 Einleitung.................................... 5 2 Grundlagen des Projektmanagements................... 8 2.1 Projektdefinition..............................

Mehr

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement

Kapitel 3: Einführung Projektmanagement : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel 3: Einführung Projektmanagement Dr.-Ing. Bastian Koller, Axel Tenschert koller@hlrs.de, tenschert@hlrs.de : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Kapitel

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Lösungen zum Test objektorientierter Software

Lösungen zum Test objektorientierter Software Lösungen zum Test objektorientierter Software Pieter van den Hombergh Fontys Hogeschool voor Techniek en Logistiek Software Engineering 14. März 2013 HOM/FHTeL Lösungen zum Test objektorientierter Software

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Einführung in das Projektmanagement

Einführung in das Projektmanagement Einführung in das Projektmanagement Warum Projektmanagement? Projekte bergen Risiken Förderung von Zusammenarbeit Verbesserung von Informationsfluss und austausch Planung unter Berücksichtigung von Ressourcen

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT GRUNDLAGEN_2

PROJEKTMANAGEMENT GRUNDLAGEN_2 Friedrich-Schiller-Universität Jena Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Softwaretechnik Dipl. Ing. Gerhard Strubbe IBM Deutschland GmbH Executive Project Manager (IBM), PMP (PMI) gerhard.strubbe@de.ibm.com

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1

Projektplan. Software Engineering Projekt. November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Projektplan Software Engineering Projekt November 11 Fachbereich Informatik Software Engineering Projekt Sebastian Proksch 1 Der Projektplan Grundlage der gemeinsamen Arbeit innerhalb des Teams und mit

Mehr

Kapitel 8: Fehlervermeidung

Kapitel 8: Fehlervermeidung Kapitel 8: Fehlervermeidung Inhalt 8.1 Prozesse mit kontinuierlicher Prüfung 8.2 Systematisches Entwerfen und Programmieren 8.3 Dokumentier- und Codierrichtlinien Schlüsselbegriffe Cleanroom, Fehlervermeidung,

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Wiederholung Weitere Begriffe Programmierung im Großem (Programmierung von Software als Ganzes) Prozess-Modelle 2 Wiederholung: Prozesse Prozesse sind hierarchische Gruppierungen von

Mehr

Sanierung von IT-Projekten

Sanierung von IT-Projekten Sanierung von IT-Projekten Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement bei Dr. Frank Sarre im Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie 1 Agenda Motivation

Mehr

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13

Service Transition. Martin Beims. WKV SS13 Karsten Nolte. Mittwoch, 19. Juni 13 Service Transition Martin Beims WKV SS13 Karsten Nolte Inhalt Einführung & Ziele Transition Planning & Support Change Management Service Asset & Configuration Management Release & Deployment Management

Mehr

Übungen Softwaretechnik I

Übungen Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Übungen Softwaretechnik I Übung 2: Vorgehensmodelle IAS-Vorgehensmodell Motivation Probleme Die

Mehr

Software Expedition. Seminar Systems Engineering extreme Programming

Software Expedition. Seminar Systems Engineering extreme Programming Software Expedition Seminar Systems Engineering extreme Programming Übersicht (1) Einleitung Von der klassischen Expedition zur Software-Expedition Software-Expedition als Vorgehensweise in einem instabilen

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012

Experience. nr.52. ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen. märz 2012 ERNI Erfahrungsberichte rund um Management-, Prozess- und Technologiethemen Experience nr.52 märz 2012 RequIREMENTs EngINEERINg Ins Schwarze treffen Ins SchwARze treffen Requirements Engineering: die Grundlagen

Mehr

Projektmanagement iterativer Projekte

Projektmanagement iterativer Projekte Übersicht Motivation zum iterativen Vorgehen Anleitung zur U Ca getriebenen Vorgehenswei Praktische Tipps Zusammenfassung Projektmanagement iterativer Rainer Schmidberger Universität Stuttgart Institut

Mehr

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1

Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Informationssystemanalyse Personal Software Process 8 1 Personal Software Process Sehr eng mit dem CMM hängt der PSP (Personal Software Process) zusammen. Der PSP ergänzt das organisationsweite CMM um

Mehr

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum C A R L V O N O S S I E T Z K Y Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010 Was

Mehr

Lohnt sich Requirements Engineering?

Lohnt sich Requirements Engineering? Lohnt sich Requirements Engineering? Seminar Messbarkeit von Anforderungen am Fachgebiet Software Engineering Wintersemester 2007/2008 Betreuer: Eric Knauss Oleksandr Kazandzhi Gliederung Einleitung Messen

Mehr

Basiswissen Software- Projektmanagement

Basiswissen Software- Projektmanagement Bernd Hindel Klaus Hörmann Markus Müller «Jürgen Schmied Basiswissen Software- Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard 2., überarbeitete

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong

ÜBUNG. Einführung in das IT-Projektmanagement WS 2014/15. Dr. The Anh Vuong Einleitung Beschluss des UNI-AG vom 10.10.2014: Bis Ende März 2015 soll ein Portal für Studierende der UNI-AG 1 entwickelt werden. Das Portal bietet aus Anlass der Unterstützung für Studierende und Absolventen

Mehr

Projektmanagement Projektablauf

Projektmanagement Projektablauf Projektmanagement Projektablauf Inhalt Was ist ein Projekt? Projektphasen Projektablauf Wichtige Begriffe Zusammenfassung 2 Warum Projektmanagement? Von der Seminararbeit......bis zum Urlaub...alles eine

Mehr

Lehrplan: Projektmanagement

Lehrplan: Projektmanagement Lehrplan: Projektmanagement Tobias Brückmann Volker Gruhn Gliederung 1 Grundlagen der industriellen So?ware Entwicklung 2 Grundprinzipien und Aufgaben im Projektmanagement 3 Stakeholder- Management 4 Ziel-

Mehr

1. Grundbegriffe des Software-Engineering

1. Grundbegriffe des Software-Engineering 1. Grundbegriffe Software Engineering 1 1. Grundbegriffe des Software-Engineering Was ist Software-Engineering? (deutsch: Software-Technik) Teilgebiet der Informatik, das sich mit Methoden und Werkzeugen

Mehr

Grundlagen des. Grundlagen des Projektmanagements. 0 Grundlagen der Grundlagen 1 Projektstart

Grundlagen des. Grundlagen des Projektmanagements. 0 Grundlagen der Grundlagen 1 Projektstart Grundlagen des s Grundlagen des s Vorlesung an der Technischen Universität Wien; März 2004 Dr.H.Karnovsky Dr.H.Karnovsky 1 0 Grundlagen der Grundlagen 1 Projektstart Vorlesung 11.3.2004 3 Projektverfolgung

Mehr

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung

Projektmanagement. Dokument V 1.1. Oliver Lietz - Projektmanagement. Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Ausführung Projektmanagement Management- und Phasen-Modelle Vom Wasserfall bis Extreme Programming / Scrum Dokument V 1.1 Wie kommt es zu einem Projektauftrag? Auftraggeber Projekt-Idee / Ziele [Anforderungen/Spezifikation/

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June

Software EMEA Performance Tour 2013. Berlin, Germany 17-19 June Software EMEA Performance Tour 2013 Berlin, Germany 17-19 June Change & Config Management in der Praxis Daniel Barbi, Solution Architect 18.06.2013 Einführung Einführung Wer bin ich? Daniel Barbi Seit

Mehr

Zusammenfassung der Vorlesung

Zusammenfassung der Vorlesung Zusammenfassung der Vorlesung Die wichtigsten Punkte der Vorlesung waren... Dr. F. Sarre Wintersemester Wintersemester 20102013 / 2011 / 2014 Folie 307 Herausforderungen beim Projektmanagement Projektziel

Mehr

Software Qualität: Übung 3

Software Qualität: Übung 3 1. Informationen Formales Software Qualität: Übung 3 ISO/IEC 9126 Quality Function Deployment Zielbäume CMMI Abgabetermin: Freitag 8. Juni 2007, 18.00 CET (Central European Time) Abgaben per e-mail an

Mehr

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter

WSR 2004. Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis. Urs Kuhlmann Andreas Winter WSR 2004 Softwarewartung und Prozessmodelle in Theorie und Praxis Urs Kuhlmann Andreas Winter Universität Koblenz-Landau 1 Gliederung Wartungsbegriff Prozessmodelle Fallstudien Problembereiche Fazit 2

Mehr

Pragmatisches IT-Projektmanagement

Pragmatisches IT-Projektmanagement Niklas Spitczok von Brisinski Guy Vollmer Pragmatisches IT-Projektmanagement Softwareentwicklungsprojekte auf Basis des PMBOK Guide führen dpunkt.verlag xi Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 PMBOK Guide,

Mehr

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at

Project Management. Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Project Management Prof. Dr. Franz Wotawa Institute for Software Technology wotawa@ist.tugraz.at Fragestellungen Was ist ein Projekt? Was sind die handelnden Personen? Wie wird es durchgeführt? Siehe u.a.:

Mehr

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager

SPI-Seminar : Interview mit einem Softwaremanager Erstellung eines Fragenkatalogs der die Beurteilung der Level 2 Key Process Areas in einem ca. einstündigen Interview mit einem Software Manager ermöglicht Vortrag von Matthias Weng 1 Aufbau Geschichte

Mehr

Software Engineering

Software Engineering Literatur Gliederung Software Engineering Herbert Kuchen Universität Münster Di+Fr 14:15-15:45, M2 Wintersemester 2009/2010 1 Literatur Gliederung Basis-Literatur H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik,

Mehr

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts

Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft. Projektplanung: Do s and Don ts 6. COMBATing Breast Cancer Chances for Cure Aller Anfang ist schwer Starthilfen in der Wissenschaft Projektplanung: Do s and Don ts Dieter Niederacher COMBATing Breast Cancer 2013 Präsymposium TraFo Kommission

Mehr

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01.

SCRUM. Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung. Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT-Projektmanagement 08.01. SCRUM Vertragsgestaltung & Vertragsorientierte Projektdurchführung Katharina Vierheilig Vorlesung: Juristisches IT- Agile Softwareentwicklung SCRUM 2 SCRUM Agiles Manifest Individuen und Interaktion Prozesse

Mehr

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming

Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002. Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Projekt: Requirements Engineering Sommersemester 2002 Vortrag von Bernd Simmchen Anforderungsspezifikation im X-Treme Programming Gliederung 1 XP Eine kurze Einführung 2 Anforderungsspezifikation Klassisch

Mehr

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung

Projektmanagement. Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung Projektmanagement Vorlesung von Thomas Patzelt 8. Vorlesung 1 Möglicher Zeitplan, Variante 3 26.03. Vorlesung 1, Übung Gr.2 28.05. Keine Vorlesung, Pfingstmontag 02.04. Keine Vorlesung, Hochschultag 04.06.

Mehr

MyProcess AG Kurzprofil

MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG Kurzprofil MyProcess AG, Lachen, CH-8853, Schweiz Positionierung Die MyProcess AG hat Kernkompetenzen auf allen wesentlichen Gebieten der Software-Entwicklung auf Basis neuer Technologien.

Mehr

Requirements Dokumentation

Requirements Dokumentation Software Engineering i - Requirements Dokumentation Wolfgang Henhapl, Andreas Kaminski et al. Bemerkungen zu den Projektplänen Überraschendes Engagement Verständnis für das geplante Spiel Auftraggeber:

Mehr

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung

Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 2. Vorlesung Methoden des Software Engineering. Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Block R (Rahmen): SE Aktivitäten 21.10.04 1 Vorlesung Methoden des Software Engineering Block R Rahmen Aktivitäten der Software-Entwicklung Martin Wirsing Einheit R.2, 21.10.2004 Block R (Rahmen): SE Aktivitäten

Mehr

Agile Management Einführung in agiles Management

Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Einführung in agiles Management Agile Management Agile Management-Methoden Einführung Agile Management PQRST e.u. - Ing. Erich Freitag Version 25.06.2013 Lernziele Den Unterschied zwischen

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung

Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Klausurlösung Dr. H. Ehler, S. Wagner 2. Juli 2004 Lösungsvorschlag zur Klausur zu Projektorganisation und Management in der Software-Entwicklung Aufgabe 1 Prozessmodelle (4

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isql-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT

VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE AN- ERKENNUNG EINER PROJEKTARBEIT Die Projektarbeit ist im Rahmen des Hauptstudiums Wirtschaftsinformatik zu erbringen. Sie kann sowohl intern an der Professur als auch bei einem

Mehr

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I

Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich. Softwaretechnik I Universität Stuttgart Institut für Automatisierungstechnik und Softwaresysteme Prof. Dr.-Ing. M. Weyrich Softwaretechnik I Wintersemester 2015 / 2016 www.ias.uni-stuttgart.de/st1 st1@ias.uni-stuttgart.de

Mehr

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H.

4. SAP Anwenderforum. Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware. Lukas W. H. 4. SAP Anwenderforum Vorgehensmodell zur Geschäftsprozessoptimierung bei der Einführung branchenorientierter Standardsoftware Lukas W. H. Kühl Agenda. Themenbereiche Nutzenaspekte branchenorientierter

Mehr

Semesterprojekt SS 2011

Semesterprojekt SS 2011 Semesterprojekt SS 2011 Projektmanagement Teil 1 Dr. rer. nat. Andreas Tewes Als Vorlage zu dieser Vorlesung diente: projektmanagement für newcomer RKW Sachsen GmbH Kompetenzzentrum Managementsysteme Selbst

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Management großer Softwareprojekte

Management großer Softwareprojekte Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST H. Schlingloff,

Mehr

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung

Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Johannes Bergsmann Requirements Engineering für die agile Softwareentwicklung Methoden, Techniken und Strategien Unter Mitwirkung von Markus Unterauer dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen

Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen White Paper Software Engineering Zielorientierte Bereitstellung und systematische Verwendung von Prinzipien, Methoden und Werkzeugen Die arbeitsteilige, ingenieurmäßige Entwicklung und Anwendung von umfangreichen

Mehr

Einführung in die SWE

Einführung in die SWE Einführung in die SWE Inhalte der Vorlesung Allgemeine Ziele der Lehrveranstaltung Entwickeln einer kleinen Applikation nach professionellem Vorgehensmodell Erlernen des objektorientierten Herangehens

Mehr

Ringvorlesung: SW- Entwicklung in der industriellen Praxis (28.01.2013)

Ringvorlesung: SW- Entwicklung in der industriellen Praxis (28.01.2013) Ringvorlesung: SW- Entwicklung in der industriellen Praxis (28.01.2013) Anforderungsmanagement vs. Projektbudget in Theorie und Praxis Bernd Körner (Requirements Engineer): bernd.koerner@t-systems.com

Mehr

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden

Herkömmliche Softwareentwicklungsmodelle vs. Agile Methoden vs. Agile Methoden Christoph.Kluck@Student.Reutlingen University.de Medien und Kommunikationsinformatik Agenda Einführung Vorgehensmodelle Herkömmlich agil Resümee Klassische Probleme Nachgereichte Anforderungen

Mehr

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg

Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Herzlich willkommen Agile Software-Entwicklung im Kontext der EN50128 Wege zum Erfolg Heike Bickert Software-/Systemingenieurin, Bereich Quality Management Braunschweig // 17.11.2015 1 Agenda ICS AG Fragestellungen

Mehr

2. Teil Porträt Alistair Cockburn Crystal Orange Crystal Orange Web (Fallstudie)

2. Teil Porträt Alistair Cockburn Crystal Orange Crystal Orange Web (Fallstudie) 2. Teil Porträt Alistair Cockburn Crystal Crystal Web (Fallstudie) 1 Porträt Alistair Cockburn - 1975: Abschluss in Informatik in Cleveland - bis 1984: verschiedene Arbeiten im Bereich der Computergrafik

Mehr

1 Software Projektplanung

1 Software Projektplanung 1 Software Projektplanung Zu Beginn wird von dem Projektleiter (Projektverantwortlicher) ein Projektplan erstellt. In dieser ersten Version des Projektplans müssen alle Aktivitäten enthalten, sowie gewisse

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Was versteht man unter Softwarequalität?

Was versteht man unter Softwarequalität? Was versteht man unter? ist die Gesamtheit der Merkmale und Merkmalswerte eines Softwareproduktes, die sich auf dessen Eignung beziehen, festgelegte oder vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Was ist

Mehr

Projektmanagement. Projektmanagement 1. S 0 0 Start. F 0 0 Finish. C 1 3 Testing. D 0 1 Implementation 1

Projektmanagement. Projektmanagement 1. S 0 0 Start. F 0 0 Finish. C 1 3 Testing. D 0 1 Implementation 1 Projektmanagement S 0 0 Start A 0 3 B 0 6 0 Design 3 Programming 2 C 1 3 Testing 0 0 0 3 3 9 5 8 0 0 0 3 3 9 6 9 3 6 D 0 1 Implementation 1 9 9 10 10 F 0 0 Finish 10 10 10 10 Projektmanagement 1 Projektcharakteristika

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen.

Die Fachgruppe sieht ihre Arbeit nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung zu bestehenden Regelwerken und Normen. Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand März 2014 Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand Die Fachgruppe Projektmanagement im Mittelstand hat sich zum Ziel gesetzt, den besonderen Bedürfnissen

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 14/ 15: Wiederholung ausgewählter Themen zur Klausurvorbereitung Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller

Mehr

Kundenanforderungen dokumentieren

Kundenanforderungen dokumentieren Requirements Engineering Kundenanforderungen dokumentieren Bereich Anforderungen Aktivität Kunden-Anforderungen erheben Ziele Gesteigerte Kundenzufriedenheit Dokumentation der genauen Erwartungen des Kunden

Mehr

Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen

Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen Projektmanagement in globalen Produktentwicklungsstrukturen Fiche créée pour l examen de février 2011 et qui reprend toutes les questions posées à ce jour. Il te reste plus qu à apprendre bêtement par

Mehr

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam

SmartOffer. Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten. Universität Trier. Axel Kalenborn & Sebastian Adam SmartOffer Eine werkzeugbasierte Methode zur Vorbereitung von Software Projekten Axel Kalenborn & Sebastian Adam Universität Trier Motivation: Phasen der Software Entwicklung Analyse Entwurf Umsetzung

Mehr

Überblick Knackpunkte

Überblick Knackpunkte Projektmanagement Produktentwicklung Überblick Knackpunkte 12.03.2008 proj_management 1 Aufgaben Projektmanagement Projekt- Planung Aufbau- Organisation Projektziele Projekt- Führung Ablauf- Organisation

Mehr