Weltmacht ohne Freunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Weltmacht ohne Freunde"

Transkript

1 SCHWERPUNKT: VERTRAUEN _CHINESISCHE UNTERNEHMEN Weltmacht ohne Freunde Chinesische Unternehmen wollen ihr Image verbessern. Mit fünf Strategien, die auf dem Weltmarkt Vertrauen schaffen sollen. Text: Bernhard Bartsch Ein deutsches und ein chinesisches Auto fahren gegen eine Wand. Das deutsche trägt eine dicke Beule und eine eingeknickte Motorhaube davon. Das chinesische wird zusammengeknautscht wie eine zertretene Getränkedose. Das Crashtest-Video der nebeneinander geschnittenen Kollisionen wurde auf Youtube millionenfach angeklickt und launig kommentiert ( Das Tolle an dem chinesischen Auto ist, dass man beim Unfall nicht verletzt wird, weil es einen schnellen, schmerzlosen Tod sicherstellt ). Das Schicksal der Unfall-Puppe im chinesischen Auto bereitet das gleiche grausige Vergnügen wie ein Clown, der mit Schmackes auf den Hosenboden fällt besonders für den Deutschen, der den Slapstick aus der Komfortzone einer automobilen Welt mit stabilen Fahrgastzellen und funktionierenden Airbags heraus genießt. Aus chinesischer Sicht ist das Filmchen freilich weniger witzig. Der Spaß geht auf Chinas Kosten, im wahrsten Sinne des Wortes. Sicher könnte man wirtschaftswissenschaftliche Doktorarbeiten darüber schreiben und berechnen, mit wie vielen Milliarden Renminbi sich das schlechte Image chinesischer Waren für Unternehmen aus der Volksrepublik geschäftsschädigend aus- Foto: ddp images 134 BRAND EINS 10/14

2 SCHWERPUNKT: VERTRAUEN Foto: Real / Caro wirkt. Made in China ist so etwas wie der Ostfriesenwitz der Globalisierung. In China findet man das unfair. Denn ihre Rolle als Werkbank der Welt hat sich die Volksrepublik nicht nur mit minderwertiger Qualität erarbeitet. Apple lässt dort ebenso fertigen wie führende Mode-Labels aus Paris oder Mailand. Chinesische Firmen bauen Hochgeschwindigkeitszüge, Kraftwerke, Telefonnetze und Satelliten. Und chinesische Autos sind bei internationalen Crashtests längst nicht mehr nur Knautschmetall. Der Unfallvergleich, der bis heute im Netz kursiert, stammt aus dem Jahr Dass die chinesische Marke Qoros vergangenes Jahr beim Autotest Euro NCAP die Bestnote erhielt, ist dagegen weniger bekannt. Made in China ist häufig besser als sein Ruf. Doch der ist entscheidend, und da China für die meisten Menschen der Erde ein weit entferntes, fremdes Land ist, landen alle Assoziationen und Nachrichtenfetzen meist undifferenziert in der gleichen Schublade. China: Das sind Lebensmittelskandale und Smogglocken, inhaftierte Bürgerrechtler und unterdrückte Minderheiten, korrupte Parteifunktionäre und unfaire Handelspraktiken, ausgebeutete Arbeiter und gedrillte Kinder. China: Das ist auch der Wettbewerb um die wirtschaftliche, politische und militärische Vormachtstellung in der Welt oder zumindest in der Asien-Pazifik-Region. Obwohl die Pekinger Regierung beteuert, dass diese Entwicklung friedlich vonstatten gehen soll und nicht nur den Chinesen Wohlstand bringen wird, gibt es außerhalb der Volksrepublik nur wenige, die sich mit den Chinesen über ihren Aufstieg freuen. Die Volksrepublik ist eine Weltmacht ohne Freunde. Wie sich diese Gemengelage auf das Ansehen chinesischer Marken in Deutschland auswirkt, hat der Telekommunikationsausrüster Huawei Anfang des Jahres in einer Studie ermittelt. Die Ergebnisse sprechen für sich: 61 Prozent der Deutschen haben eine schlechte Meinung von Made in China, nur zwölf Prozent eine gute. Jeder zweite Deutsche ist angesichts von Chinas wirtschaftlicher Entwicklung beunruhigt, 59 Prozent betrachten Pekings politische Macht mit Sorge. 71 Prozent der Deutschen glauben, dass chinesische Unternehmen kopieren, nur acht Prozent trauen ihnen eigene Hightech- Entwicklungen zu. 79 Prozent der Deutschen sind überzeugt, dass die Chinesen Wirtschaftsspionage betreiben (bei Entscheidern in Politik und Wirtschaft ist dieser Wert sogar noch höher). Nur 11 Prozent der Deutschen trauen den Chinesen zu, Produkte von hoher Qualität herzustellen. Nur 24 Prozent der Deutschen sehen China positiv, und nur 36 Prozent haben Lust, einmal nach China zu fahren. 57 Prozent sagen, die chinesische Kultur sei ihnen sehr fremd. Wäre das Land ein Konzern, würden Berater dem Management wohl raten, das Unternehmen umzubenennen und von vorn anzufangen. Doch da diese Möglichkeit nicht besteht, haben chinesische Firmen eigene Strategien entwickelt, um auf den Weltmärkten Vertrauen zu gewinnen oder zumindest Respekt. Als Hoffnungsschimmer mag ihnen die Geschichte des Labels Made in Germany erscheinen. Großbritannien hatte im 19. Jahrhundert die Kennzeichnung deutscher Waren verlangt, weil diese als qualitativ minderwertig galten. Der Rest ist Geschichte, die China gern noch vor sich hätte. Show and tell Der Netzwerkausrüster versucht es mit einer Charme-Offensive Huawei ist weltweit einer der größten Netzwerkausrüster, und die etablierten Wettbewerber ziehen alle Register, um den Aufstieg des neuen Rivalen zu stoppen. Sie werfen den Chinesen vor, Know-how zu stehlen und ihre Produkte mit Unterstützung der Staatsbanken zu Dumping-Preisen in den Markt zu drücken. Außerdem spielen sie auf der Klaviatur der Überwachungsängste. Schlimm genug, dass die US-Geheimdienste privilegierten Zugang zu unseren Daten haben. Aber ein von China kontrolliertes Netz? Gänzlich entkräften kann Huawei solche Vorwürfe kaum. Aber ihnen offensiv entgegentreten. Mit einer Transparenzkampagne versucht das Unternehmen die Welt davon zu überzeugen, dass es weder ein Dieb noch ein Agent des chinesischen Staates ist. Im südchinesischen Shenzhen, dem Hauptstandort, geben sich Journalisten aus aller Welt die Klinke in die Hand. Zu sehen bekommen sie einen hochmodernen Campus für der weltweit insgesamt Mitarbeiter. Die meisten von ihnen sind Entwickler, der Altersdurchschnitt liegt bei 31. Jeder zweite ist auch Aktionär, denn das Unternehmen gehört zu knapp 99 Prozent den Mitarbeitern. Der Staat ist nicht beteiligt darauf legt man bei Huawei wert. Auch den Sicherheitssorgen stellt sich der Konzern engagierte man den damaligen Beauftragten der britischen Regierung für Informationstechnik und -sicherheit, John Suffolk, als Sicherheitschef. In einem Weißbuch für Cybersicherheit beteuert Suffolk, Huawei habe noch nie Anweisungen oder Wünsche von Regierungen oder deren Sicherheitsdiensten erhalten. Man sei auch noch nie aufgefordert worden, Technologie offenzu- > BRAND EINS 10/14 135

3 SCHWERPUNKT: VERTRAUEN _CHINESISCHE UNTERNEHMEN legen oder Daten und Informationen von Bürgern oder Organisationen preis zugeben. Zweifel, ob das die ganze Wahrheit ist, werden zwar bestehen bleiben. Doch professionelle Öffentlichkeitsarbeit ebnet Huawei den Weg, um seinen westlichen Wettbewerbern weiter Marktanteile abzunehmen. Plug and play Chinas bekannteste Marke verdankt ihren Erfolg dem Misserfolg eines berühmten Konkurrenten: Weil IBM mit seiner PC-Sparte nicht glücklich wurde, verkauften die Amerikaner sie 2004 an den chinesischen Wettbewerber Lenovo. Die Branche betrachtete die Übernahme skeptisch. Würden die IBM-Kunden einem chinesischen Unternehmen zutrauen, die gewohnte Qualität aufrechtzuerhalten? Tatsächlich machte die Qualität den Chinesen die geringste Mühe. In der Volksrepublik war das Unternehmen 1984 als Ausgründung der staatlichen Chinesischen Akademie der Wissenschaften entstanden bereits Marktführer. Man wusste, dass der Wettbewerb mit PCs weniger durch Innovationen entschieden wird als durch Markennamen, Volumen, Händlernetze, Service und Design. Für 650 Millionen Dollar plus 18,9 Prozent eigener Aktien erhielt Lenovo auf den Weltmärkten eine Infrastruktur, die es selbst kaum hätte aufbauen können. Für die Markenrechte handelten die Chinesen eine dreijährige Übergangsfrist aus, in der weiterhin der Name IBM auf ihren Computern stehen durfte. Außerdem erwarben sie die Marken Think und Thinkpad, die Lenovo bis heute nutzt. Für die Kunden vollzog sich die Fusion also schleichend. Bei Lenovo selbst löste sie dagegen einen Kulturwandel aus. Zwar hatte das Unternehmen schon vorher versucht, sich international aufzustellen. Doch nun konnte es sich plug and play in etablierte Strukturen einstöpseln. Das amerikanische Management blieb im Amt. Die Stadt Raleigh in North Carolina wurde neben Peking zum zweiten Hauptquartier. Nur die Hälfte des Topmanagements sitzt in China. Auch die Produktion wurde international. Neben China fertigt Lenovo auch in Japan und den USA. In der Fachwelt wird Lenovo heute als echter Weltkonzern wahrgenommen, und die Konsumenten stören sich nicht an den chinesischen Wurzeln. Ein Patentrezept ist die Übernahme ausländischer Marken trotzdem nicht geworden. Viele andere chinesische Unternehmen sind mit der gleichen Strategie weitaus weniger erfolgreich gewesen, etwa der Autohersteller Geely, der 2010 Volvo übernahm. Zwischen dem chinesischen Kleinwagenhersteller und der schwedischen Traditionsmarke ließen sich nur wenig Synergien herstellen, und im Wettbewerb mit BMW, Audi und Mercedes hat ein chinesischer Volvo kaum eine Chance. Copy and paste Nachmachen ist eigentlich keine respektierte Strategie. Doch wenn man statt eines Produktes den gesamten Entwicklungsprozess kopiert, ist dagegen wenig einzuwenden. Auf diesem Weg will der Autohersteller Chery auf dem Weltmarkt durchstarten. Statt auf seine eigene Marke setzt der Konzern dabei auf eine Neugründung: Qoros soll ein Best of der globalen Autoindustrie sein. Als Designer haben die Chinesen Gert Volker Hildebrand angeheuert, der Weitere starke Marken aus dem Reich der Mitte einst für BMW den Mini formte. Volkswagens ehemaliger US-Chef Volker Steinwascher ist stellvertretender Vorstandschef. Auch ehemalige Manager von Opel, Saab und General Motors sind an Bord. Die Entwicklungsarbeit wird international zwischen Schanghai, München und Graz koordiniert. Die Montage findet im südchinesischen Changshu statt, aber 95 Prozent der Bauteile sollen von Zulieferern aus dem Ausland kommen, darunter sind Bosch, Continental und Magna Steyr. Mitinvestor ist der israelische Mischkonzern Israel Corporation. Fotos (v. o. n. u): Corbis; Kevin Lee /Süddeutsche Zeitung Photo; Chance Chan / Reuters / ullstein bild; Petar Kujundzic / Reuters / ullstein bild 136 BRAND EINS 10/14

4 SCHWERPUNKT: VERTRAUEN Was die Qualität angeht, braucht sich Qoros tatsächlich nicht zu verstecken. Das erste Fahrzeug, die Anfang 2013 vorgestellte Kompaktlimousine Qoros 3, erreichte beim Crashtest Euro NCAP die Bestnote, ein Novum für ein chinesisches Auto. Bei der Konkurrenz sorgte das für Stirnrunzeln, denn der Qoros soll auch noch um einiges billiger sein als vergleichbare Fahrzeuge anderer Marken. Angst, in kurzer Zeit von dem Newcomer verdrängt zu werden, brauchen sie dennoch nicht zu haben. Bisher ist der Qoros kein Verkaufsschlager. Seit der Markteinführung im vergangenen Dezember verkaufte die neue Marke in China gerade mal 2540 Fahrzeuge. Chinesen sind gegenüber Autoherstellern aus dem eigenen Land grundsätzlich skeptisch eingestellt und kaufen lieber internationale Marken. Trotzdem glaubt man bei Qoros, die Geschichte auf seiner Seite zu haben. Schließlich wurden die Ambitionen von Toyota oder Hyundai einst ebenso wenig ernst genommen bis sich die japanischen Hersteller von den etablierten Autobauern so viel abgeschaut hatten, dass sie den Wettbewerb nicht mehr zu scheuen brauchten. Einen Testballon für den westlichen Markt hat Qoros bereits in der Slowakei gestartet; ab 2016 soll ganz Europa ins Visier genommen werden. Cash and carry Für die Börse kommt das Ereignis des Jahres aus China. Lange hat keine neue Aktie mehr so viel Wirbel verursacht wie das WallStreet-Debüt von Alibaba, Chinas größter Onlinehandelsplattform. Grund sind nicht nur die Geschäftszahlen. Börsengänge wie der von Alibaba sind Wetten auf die Zukunft, und dieses Mal hoffen Anleger, gleich von zwei globalen Megatrends zu profitieren: der Digitalisierung und Chinas wachsender Mittelklasse. Für einen ist die Wette bereits aufgegangen: Jack Ma, den 49-jährigen Alibaba-Gründer und reichsten Chinesen. Wie bei vielen Internet-Unternehmern beruht sein Erfolg maßgeblich auf seiner Überzeugungskraft. Zu den ersten Investoren, die er gewinnen konnte, gehörte der Yahoo-Gründer Jerry Yang zeigte Ma ihm bei einer China-Reise die Große Mauer. Später beteiligte sich Yahoo mit einer Milliarde Dollar an Alibaba, Risikokapital, das sich auszahlte. Alibaba drängte den amerikanischen Konkurrenten Ebay vom chinesischen Markt und stieg zur führenden E-Commerce-Plattform auf. Mit Alipay baute Ma auch Chinas führenden Online-Bezahldienst auf. Geld im Ausland besorgen und in China ausgeben diese Strategie versuchen auch viele andere chinesische Unternehmen. Allerdings sind damit nicht alle so erfolgreich wie Alibaba. > Blicke täglich. Düsseldorf Airport ist der Verkehrsknotenpunkt im Herzen der stärksten Wirtschaftsregion Deutschlands. Und mit einem hohen Anteil an Geschäftsreisenden der perfekte Ort, um mit Ihrer Werbebotschaft die Entscheider zu erreichen. Überraschend vielseitig, aber immer hochwertig. Buchen Sie zielgruppengenaue Reichweite über: erfolge-landen.de

5 SCHWERPUNKT: VERTRAUEN Ausländische Investoren sind aus Schaden klug geworden. Bei vielen internationalen Börsengängen mussten die Anleger hinterher erkennen, dass die Unternehmen ihre Versprechen nicht halten konnten. Oft erwiesen sich die Bilanzen sogar als schlichtweg gefälscht. Besonders glücklos waren chinesische Firmen, die ihre Aktien in Deutschland angeboten hatten: Von den 25 meist kleinen Unternehmen, die seit 2007 in Frankfurt an die Börse gingen, liegen heute alle im Minus. Den Versuch, mehr chinesische Firmen von einem Listing in Deutschland zu überzeugen, hat die Deutsche Börse inzwischen aufgegeben. Hide and seek In der Solarbranche hätte es eine globale Liebesgeschichte geben können: China und der Westen vereinen ihre Kräfte für den Durchbruch erneuerbarer Energien. Doch statt zum großen Schulterschluss ist es zum offenen Handelsdisput gekommen und zu einem Konflikt um eine grundlegende Frage: Ist die Volksrepublik ein fairer Welthandelspartner? Der Streit ist groß, weil es um viel geht. China ist zum größten Hersteller von Solarmodulen aufgestiegen und führend in einer Zukunftsbranche, auf die auch westliche Industrienationen große Hoffnungen gesetzt haben, allen voran Deutschland. Deutsche Unternehmen sind deshalb ganz vorn mit dabei, wenn es darum geht, chinesische Firmen bei der WTO oder der EU- Handelskommission wegen Dumpings anzuzeigen. Peking wirft dagegen seit Jahren sein gesamtes politisches Gewicht in die Waagschale, um Strafen zu verhindern. Chinas Regierung hält nach Kräften die Welthandelsjäger in Schach, damit ihre Unternehmen Fakten schaffen können. Marktführer ist derzeit Yingli. In Deutschland versucht das Unternehmen als Sponsor des FC Bayern München Sympathiepunkte zurückzugewinnen. Dass Intransparenz und Wettbewerbsverzerrungen in China systemimmanent sind, ist vielfach belegt, auch durch neutrale Institutionen. Das WTO-Schiedsgericht hat das Land mehrfach wegen Dumpings verurteilt. In der Kritik stehen dabei immer wieder die Staatsbanken, die Kredite oft nach politischen statt wirtschaftlichen Kriterien vergeben. Die Solarbranche dürfte davon in besonderem Maße profitieren, da die Förderung erneuerbarer Energien und die Erschließung neuer Exportmärkte zu Pekings Kernstrategie gehören. Neben günstigen Krediten kommen Solarunternehmen in den Genuss von kostenlosem Bauland, niedrigen Elektrizitätskosten, laxen Umweltauflagen oder Steuernachlässen. Aus Sicht westlicher Unternehmen ist das Marktmanipulation, für Öko-Visionäre dagegen ein großer Schritt nach vorn. Denn der beinharte Wettbewerb drückt die Preise für Solarmo dule immer weiter und führt dazu, dass sich Sonnenenergie bald auch ohne Subventionen rechnen wird. DIE GROSSEN FÜNF Huawei Technologies Co. Ltd. Produkte: Telekomnetzwerke, Mobiltelefone, Tablets Eigentümerstruktur: Ca Huawei-Mitarbeiter halten knapp 99 Prozent der Anteile Gegründet: 1987 Umsatz: 39,4 Milliarden Dollar (2013) Nettogewinn: 3,5 Milliarden Dollar (2013) Mitarbeiter: Firmenzentrale: Shenzhen Lenovo Group Ltd. Produkte: Computertechnologie, Mobiltelefone, Elektronik Gegründet: 1984 Eigentümerstruktur: börsennotiertes Privatunternehmen, aber großer Einfluss des chinesischen Staates Umsatz: 38,7 Milliarden Dollar (2013/14)) Nettogewinn: 1 Milliarde Dollar (2013/14) Mitarbeiter: Firmenzentrale: Peking und Raleigh (USA) Qoros Automotive Co. Ltd. Produkte: Automobile Gegründet: 2007 Eigentümerstruktur: 50 Prozent Chery Automobile (China), 50 Prozent Israel Corp. Verlust: 255 Millionen Dollar (2013) Mitarbeiter: mehr als 1000 Firmenzentrale: Changshu (Provinz Jiangsu) Alibaba Group Produkt: E-Commerce-Plattform Gegründet: 1999 Eigentümerstruktur: Haupteigentümer vor Börsengang im September 2014: Softbank (34,4 Prozent), Yahoo (22,6 Prozent), Jack Ma (8,9 Prozent) Umsatz: 7,5 Milliarden Dollar (2013) Nettogewinn: 2,85 Milliarden Dollar (2013) Mitarbeiter: Firmenzentrale: Hangzhou (Provinz Zhejiang) Yingli Green Energy Produkte: Solartechnik Gegründet: 1998 Eigentümerstruktur: Börsenunternehmen. Hauptanteilseigner: Firmengründer Miao Liansheng (33,3 Prozent), Tianwei Baoding (Staatsbetrieb, 26 Prozent) Umsatz: 2,2 Milliarden Dollar (2013) Nettoverlust: 321 Millionen Dollar (2013) Mitarbeiter: Firmenzentrale: Baoding (Provinz Hebei) BRAND EINS 10/14 139

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung

Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Grünecker E-Auto-Patentindex 2013 Seite 1 von 8 Autoindustrie verliert Dominanz in der E-Auto-Forschung Neuer Höchststand bei Patentanmeldungen für Elektro-Autos Kerntechnologien des E-Autos kommen immer

Mehr

Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an

Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an 15.10.2014 Vierte asia bike: 8 812 Fachbesucher und 6 984 Bikefans am Publikumstag - 487 Aussteller aus 21 Ländern, 357 Medienvertreter Der Erfolg der asia bike in Nanjing hält an Friedrichshafen/Nanjing

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2012 3. Mai 2012, 10:00 Uhr 03. Mai 2012 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 3. Mai 2012, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! 2016 wird BMW 100 Jahre alt.

Mehr

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen?

Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Opel Wie weit sollte der Staat eingreifen? Missmanagement mit Folgen Aktuelle Situation Mögliche Rettungsmaßnahmen Staatsbeteiligung: Pro und Kontra Resumée Missmanagement mit Folgen 1999 Verfehlte Modellpolitik

Mehr

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone

Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0. Sino-European Services Center (SESC), Chinesisch-Deutsche Industrie Service Zone Konferenz Made in China 2025 meets deutsche Industrie 4.0 Sino-European Services Center (SESC), 10. September 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, zunächst herzlichen Dank dafür, dass Sie sich die Zeit

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten

Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten 12.05.2015, Junge Deutsche können oder wollen sich keinen Neuwagen mehr leisten Deutschlands Neuwagenkäufer werden immer älter. Drei Viertel älter als 45 Jahre. Duisburg. Wer sich dieses Jahr in Deutschland

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent

Automobilindustrie. Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Bayerns umsatzstärkste Industriebranche. Ort, Datum, ggf. Referent Motor der globalen Wirtschaft. Die weltweite Automobilproduktion fährt im stabilen Aufwärtstrend. Bayern partizipiert daran überdurchschnittlich

Mehr

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds

14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds 14 Fonds im Crashtest: Die besten Schwellenländer-Mischfonds Mischfonds sind eine bewährte und beliebte Anlagekategorie. Eine relativ junge Historie haben dagegen solche Produkte, die sich auf Aktien und

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe

KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe PRESSEMITTEILUNG Erfolgreicher Einstieg in Wachstumsmarkt ECM KYOCERA Document Solutions übernimmt Ceyoniq-Gruppe Bielefeld, 17.09.2015 KYOCERA Document Solutions Inc. übernimmt die in Bielefeld ansässige

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland

Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Landwirtschaft ohne Subventionen das Beispiel Neuseeland Vortrag anlässlich der Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung Auf dem Weg zu einer Landwirtschaft ohne Subventionen? am 10. November 2008 in Berlin

Mehr

JinkoSolar Holding Co., Ltd.

JinkoSolar Holding Co., Ltd. JinkoSolar Holding Co., Ltd. Hauptsitz Global Sales & Marketing Center in Shanghai Tel: +86 21 6061 1799 Fax: +86 21 6876 1115 sales@jinkosolar.com Produktionsstätte in Jiangxi Tel: +86 793 858 8188 Fax:

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr

Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Werkseröffnung Chattanooga; Rede von Ray LaHood, US-Bundesminister für Verkehr Herzlichen Dank! Ich freue mich außerordentlich, hier zu sein. Ich weiß, dass unsere Freunde von Volkswagen Präsident Obama

Mehr

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung

Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Automotive und netzgekoppelte Anwendungen der Photovoltaik im Spannungsfeld der Globalisierung Die Firmengeschichte 2001 2002 Gründung als ASS Automotive Solar Systems GmbH in München Produktionsstart

Mehr

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis

Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Nanterre (Frankreich), 17. April 2014 Faurecia steigert konsolidierte Umsätze im ersten Quartal 2014 um 7 Prozent auf Vergleichsbasis Faurecia erwirtschaftete mit 4.518,2 Millionen Euro konsolidierten

Mehr

Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche

Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche Big Data Vernetzung E-Mobilität Der Megatrend in der Autobranche München, 16. Mai 2013 - Kempinski Airport Hotel München Sponsoren: 21.02.2013 Die zentralen Konferenzthemen Braucht das neue Automobil einen

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz

Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz Kooperation zwischen Nokia und Microsoft Ismail, Demirezen, Fritz 28.04.2011 Technologie- und Marketing-Management in IT-/TIMES-Märkten 1 Ausgangssituation Nokia 2010: Umsatz 42,44 Mrd. Dollar, Gewinn

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Produkt. EV Batterie - Batterien für E-Fahrzeuge. -EV Akku-Zelle. E-bike Batterie -E-bike Batterie

Produkt. EV Batterie - Batterien für E-Fahrzeuge. -EV Akku-Zelle. E-bike Batterie -E-bike Batterie WINA Firmenprofil Weifang Wina Green Power Co., Ltd liegt in Shouguang, Provinz Shandong und ist Tochterfirma der Taifeng Automotive Chassis, welche auf die Produktion von Lithium-Ionen-Akkus spezialisiert

Mehr

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank Der starke Partner für Ihre Ziele Santander Bank Santander hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Unternehmen zu Wohlstand und Erfolg zu verhelfen. Wir wollen die beste Bank für Privat- und Geschäftskunden

Mehr

Sehr geehrter Herr Botschafter

Sehr geehrter Herr Botschafter Es gilt das gesprochene Wort Rede der Staatsministerin für Europaangelegenheiten und regionale Beziehungen in der Bayerischen Staatskanzlei Dr. Beate Merk, MdL, bei der Veranstaltung India-Germany-Business

Mehr

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004 Klassik Radio FM Radio Network First News Mediatower Imhofstraße 12 86159 Augsburg Tel: +49 (0)821-50 70 500 Fax: +49 (0)821-50 70 551 Email: info@klassikradioag.de www.klassikradioag.de KlassikRadioAG

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Texten fürs Web: Wer, was, wie?

Texten fürs Web: Wer, was, wie? Texten fürs Web: Wer, was, wie? Wer sich um Texten fürs Web kümmern sollte. Was Sie unbedingt tun müssen, um Leser online zu vertreiben. Wie Sie es besser machen. e 1/15 Wer sind Ihre Zielgruppen? An wen

Mehr

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009

Rede des Vorstandsvorsitzenden von BMW, Norbert Reithofer, vom 6. Mai 2009, zu den Finanzzahlen des 1. Quartals 2009 Diese Informationen ergänzen das Buch von Michael Handwerk: Präsentieren und referieren. Vorträge richtig strukturieren und überzeugend halten. 184 S., 9,90, humboldt, ISBN 978-3-86910-757-8. Rede des

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern.

Frankfurter Handelsplatz kaum helfen, seine magere Devisenbilanz aufzubessern. Große FX-Bewegung steht bevor Wellenreiter-Kolumne vom 07. Mai 2014 FX steht für Foreign Exchange. Der Währungsmarkt stellt mit einem handelstäglichen Volumen von 5,3 Billionen US-Dollar den größten Finanzmarkt

Mehr

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch

Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch 04. September 2012 RF 00170-d AA Dr Drivelog: Warum Data Driven Business das Erfolgsmodell der Zukunft ist nicht nur für Google & Co., sondern auch für das Aftermarket Geschäft von Bosch Redebeitrag von

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

KYOCERA SOLAR We Care!

KYOCERA SOLAR We Care! Kyocera Gruppe 0 Über Uns Kyocera Gruppe Zahlen & Fakten gegründet 1959 in Kyoto (Japan) Firmenname entstand aus KYOto und CERAmics 10,7 Milliarden Euro Gesamtumsatz 10/11 Ca. 60.000 Mitarbeiter weltweit

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums

Konrad Kowalski. Der Konsument. Die kleine Welt des Wirtschaftswachstums Konrad Kowalski Der Konsument Konrad Kowalski ist Schüler an der Berufsschule und macht dort eine Ausbildung zum Außenhandelskaufmann. In seiner Freizeit ist er viel unterwegs, er verabredet sich fast

Mehr

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie

Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Alles Auto oder doch nicht? Ergebnisse der internationalen Continental Mobilitätsstudie,

Mehr

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001

Unternehmenszusammenschlüsse. am Neuen Markt. Martin Scholich. 12. Juni 2001 Unternehmenszusammenschlüsse am Neuen Markt Martin Scholich 12. Juni 2001 - 2 - Agenda Umsetzung der Equity Story durch Aquisitionen Fusionen am Neuen Markt Übernahme von Unternehmen am Neuen Markt Eine

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

Wie viel Patentschutz braucht die Gesellschaft? Strategischer Einsatz von Patenten: Patentkriege um Mobiltelefone

Wie viel Patentschutz braucht die Gesellschaft? Strategischer Einsatz von Patenten: Patentkriege um Mobiltelefone Wie viel Patentschutz braucht die Gesellschaft? Symposium am 30. Mai 2014, Kommission BAdW Forum Technologie, Bayerische Akademie der Wissenschaften, München Strategischer Einsatz von Patenten: Patentkriege

Mehr

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen!

Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 2015 Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz der ALBA SE 15. April 215 Herzlich willkommen! Struktur der ALBA Group Stahl- und Metallrecycling Waste and Metalls Waste and Trading Dienstleistung Services Sorting und Facility

Mehr

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen!

die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! die Schweiz vor zukünftigen Finanzkrisen schützen! Kann man das? Ja, man kann! Indem wir die wesentliche Ursache der Finanzkrisen beseitigen: Die Banken erzeugen 90 Prozent unseres Geldes - nämlich sämtliches

Mehr

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul

BÖRSENGEDICHT Von Herbert Fritschi und Gion Reto Capaul Juni 2015 Mit Börsenwundern fängt man Mäuse, Dann beissen an die Zocker-Kläuse. Doch Wunder lassen sich nicht planen; Es fliesst kein Wein aus Wasserhahnen. Vielmehr ist die Lage für den Aktionär In mancherlei

Mehr

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM)

Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) Suchmaschinenoptimierung (SEO) und Suchmaschinenmarketing (SEM) Was ist SEO & SEM SEO bedeutet wörtlich Search Engine Optimization. Auf deutsch übersetzt steht es für die Suchmaschinenoptimierung. Der

Mehr

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung

DATALOG Software AG. Innovation. ERfahrung DATALOG Software AG Innovation ERfahrung Kompetenz Moderne Technologien eröffnen Erstaunliche Möglichkeiten. Sie richtig EInzusetzen, ist die Kunst. Ob Mittelstand oder Großkonzern IT-Lösungen sind der

Mehr

Audi in Fakten und Zahlen 2009

Audi in Fakten und Zahlen 2009 MF 1 Audi in Fakten und Zahlen 2009 Produktion Produktion Automobile und Motoren (in Tsd.) 2005 2006 2007 2008 2009 2.000 1.750 1.500 1.250 1.000 750 500 250 0 Automobile 812 926 981 1.029 932 Motoren

Mehr

Wirtschaftsschutz: Prävention durch Information Newsletter

Wirtschaftsschutz: Prävention durch Information Newsletter Bundesamt für Verfassungsschutz Wirtschaftsschutz: Prävention durch Information Newsletter Prävention durch Information Ausgabe Nr. 1/2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Elektronische Angriffe und Cyber-Sicherheit

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1

Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Kapitel 1: Der Welthandel im Überblick 1-1 Übersicht Wer handelt mit wem? Das Gravitationsmodell Einfluss der Größe einer Volkswirtschaft auf den Handel Weitere Faktoren, die den Handel beeinflussen Entferungen

Mehr

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich?

Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Altstadt zu ziehen? Hatte ich nicht zwei Semester Studium und ein Praktikum in Zürich überlebt? Und sogar zwei Gastsemester in Österreich? Doch meiner Heimat wirklich den Rücken zu kehren, fiel mir schwer.

Mehr

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit.

Swiss Mail. Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Swiss Mail Swiss Mail ist unser Qualitätsprodukt für internationale Postsendungen. Mit Vorzugsbehandlung, Schweizer Diskretion und Zuverlässigkeit. Das Umfeld Die Vorteile Neue Perspektiven Der Logistikmarkt

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser

Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Unsere Stadt Uljanowsk liegt an der Wolga. Bei uns in der Stadt gibt es einen Verlag. Hier erscheint die Zeutung Rundschau. Der Chefredakteur dieser Zeitung ist der Russlanddeutsche Eugen Nikolaewitsch

Mehr

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf!

Projekt der VM '07. Welt-Finanzkrise. Azubis klären auf! Projekt der VM '07 Welt-Finanzkrise Azubis klären auf! Das übertrifft alles, was ich je gesehen habe und ist längst noch nicht überwunden. (Alan Greenspan, Ex-Chef der US-Notenbank) Ursachen, Verlauf und

Mehr

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich

ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich ebay & Amazon Zwei Marktplatz-Strategien im Vergleich Kölner Handelsrunde Köln, den 26. Mai 2014 Dr. Ralf Kaumanns Freiberuflicher Unternehmensberater Digital & E-Commerce Herausgeber ECC Digital Quarterly

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014

SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 SIPLACE FED Marktprognosen und deren Einflussfaktoren Der Elektronikmarkt heute Stephanie Pepersack Oktober 2014 Wirtschaft und Gesellschaft verändern sich schneller als jemals zuvor? Telekommunikation:

Mehr

Krämpfe bekam, wenn er bestimmte Arten des Kopfrechnens betrieb. Es handelte sich hier um reines Kopfrechnen, ohne durch einen Abakus oder ein

Krämpfe bekam, wenn er bestimmte Arten des Kopfrechnens betrieb. Es handelte sich hier um reines Kopfrechnen, ohne durch einen Abakus oder ein Krämpfe bekam, wenn er bestimmte Arten des Kopfrechnens betrieb. Es handelte sich hier um reines Kopfrechnen, ohne durch einen Abakus oder ein anderes mechanisches oder elektronisches Gerät verursachte

Mehr

Use your Illusion Augmented Reality Scope MKT AG Olching Axel Haschkamp

Use your Illusion Augmented Reality Scope MKT AG Olching Axel Haschkamp Use your Illusion Augmented Reality Scope MKT AG Olching Axel Haschkamp Zeit für Kaffee und Kommunikation MKT AG seit 1981 Inhaber geführt 60 Mitarbeiter eigene Werkstätten 5.000 qm Produktions- und Lagerflächen

Mehr

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45

Inhalt. Die Börse was ist das eigentlich? 5. Die Akteure der Börse 29. Politik und Konjunktur: Was die Börse beeinflusst 45 2 Inhalt Die Börse was ist das eigentlich? 5 J Welche Aufgabe hat die Börse? 6 J Ein wenig Geschichte 9 J Die wichtigstenbörsenplätze 15 J Die bedeutendsten Aktienindizes 19 Die Akteure der Börse 29 J

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Erwerbsphase Altersvorsorgeaufwendungen zur

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014?

QUIZFRAGE 2 QUIZFRAGE 1 QUIZFRAGE 4 QUIZFRAGE 3. Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 1 Wie viele regelmäßige Nutzer hatte Facebook im Dezember 2014? QUIZFRAGE 2 Wie viel Prozent der deutsche Facebook-Nutzer haben aktiv ihre Privatsphäre-Einstellungen verändert? a) ca. 1,5 Millionen

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung

Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Berichtsband Österreichs Städte in der Wahrnehmung der Bevölkerung Hamburg/Wien im Mai 2015 1 1 Inhaltsverzeichnis (1) Seite Einführung 4 Hintergrund des Stadtmarken-Monitors 4 Auswahl der Städte 6 Eckdaten

Mehr

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet

Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Citi-Investmentbarometer Kurzfristig steigende Aktien, mittelfristig Öl-Hausse erwartet Gut 53 Prozent der Befragten erwarten für das zweite Quartal steigende Aktiennotierungen in Europa Fast 64 Prozent

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen ECOreporter.de AG und ECOeffekt GmbH: Unsere Marken Mission Mission Grundsätze: Neutral. Unabhängig. Keine eigenen Finanzprodukte oder Beteiligungen

Mehr

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa

Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Universität Duisburg-Essen Mai 2010 CAR-Center Automotive Research Studie: Online GW-Börsen in Europa Die Online-Gebrauchtwagen-Börsen in Europa Ferdinand Dudenhöffer, Alexander Schadowski * Seit gut 15

Mehr

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen

Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen FührungsEnergie vertiefen Georg Schneider / Kai Kienzl Praxisseminar FührungsEnergie Von ausgezeichneten Anwendern lernen Ein Tag, zwei Referenten und jede Menge Praxistipps! 2 Top-Anwender berichten von

Mehr

E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China

E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China E-Paper: Fahrzeugsicherheit in China Änderungen im chinesischen NCAP-Rating und neue gesetzliche Vorgaben werden eingeführt, um die Sicherheitsausstattung der Fahrzeuge weiter zu steigern. TRW Automotive

Mehr

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa -

Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Chinas Aufstieg und die globale Machtverschiebung - Herausforderungen für Europa - Prof. Dr. Xuewu Gu Direktor des Center for Global Studies Universität Bonn xuewu.gu@uni-bonn.de Was geschieht eigentlich

Mehr

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung

Fallstudie. Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Fallstudie Der nächste Schritt in Sachen Optimierung Durch die Implementierung des Quintiq Company Planners hat Vlisco die Vorlaufzeiten um 50% verringert. Der nächste Schritt war die Einführung des Schedulers,

Mehr

Shareholder vs. Stakeholder

Shareholder vs. Stakeholder Shareholder vs. Stakeholder Was ist der Shareholder Ansatz Was ist der Stakeholder Ansatz Kurzer Vergleich der Ansätze Stakeholder-Analyse Shareholder Value Definition Der Shareholder-Value-Ansatz ist

Mehr

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang

Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Mehr passende Bewerber für ihren MBA-Studiengang Reichweite und Orientierung im Bildungsverzeichnis der Süddeutschen Zeitung mba.sueddeutsche.de Wir schreiben über Ihr MBA-Programm. Im Bildungsverzeichnis

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen!

Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! Guten Ökostrom erkennen Energiewende umsetzen! 1. Das Problem auf dem Strommarkt: Vier Energiekonzerne produzieren über 80% des Strombedarfs in Deutschland. EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall Foto: NDR Extra3

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 7 DAS VERTRAUEN IN DEN EURO SINKT Auch die Hoffnung auf einen langfristigen Nutzen der gemeinsamen Europawährung schwindet dahin Allensbach

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft

Namhafte Referenten mit zukunftsweisenden Themen Bundesverband Windenergie übernimmt Schirmherrschaft Pressemitteilung Windkraft Zulieferer Forum 2014: die Automobilindustrie als Ideengeber für die Windkraftbranche Hannover Messe: Plarad bringt Akteure der Windkraftbranche an einen Tisch für eine erfolgreiche

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community.

FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS. Wir positionieren Sie in der Financial Community. FINANCIAL COMMUNICATION CONSULTANTS Wir positionieren Sie in der Financial Community. AdViCE PArTNErS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz

Mehr