2. Wirtschaftsbericht. 2.1 Geschäftsentwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Wirtschaftsbericht. 2.1 Geschäftsentwicklung"

Transkript

1 2. Wirtschaftsbericht 2.1 Geschäftsentwicklung In diesem Umfeld gelang der Sparkasse Passau insgesamt eine zufriedenstellende Entwicklung. Die Bilanzsumme stieg um 3,4% auf 2.576,2 Mio.. Zur höheren Bilanzsumme haben die gestiegenen Forderungen an Kunden wesentlich beigetragen. Das Kreditgeschäft mit Kunden (einschließlich Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen) entwickelte sich erfreulich. Der Vorjahreswert konnte mit 1.611,9 Mio. um 69,6 Mio. übertroffen werden. Das Wachstum war insbesondere vom Kreditgeschäft mit Unternehmen und Selbständigen getragen. Die Anlagestrategie des Hauses wurde neu justiert. Im Rahmen der Vermögensstrukturierung wurde der Bestand an Aktien und anderen nicht festverzinslichen Wertpapieren um 14,9 Mio. auf 160,4 Mio. erhöht. Die Forderungen an Kreditinstitute erhöhten sich um 36,6 Mio.. Da fällige Wertpapiere nicht wieder angelegt wurden, sank der Bestand an Schuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapieren auf 659,6 Mio.. Um sich hinsichtlich des Zinsänderungsrisikos der gewählten Benchmark anzunähern, wurden weitere Zinsswaps abgeschlossen. Zum Jahresende 2012 waren nominal 85,0 Mio. Zins- und Forwardswaps im Bestand (Vorjahr 40,0 Mio. ). Der unter den Beteiligungen ausgewiesene Buchwert des Anteilsbesitzes der Sparkasse erhöhte sich saldiert mit Abgängen und Abschreibungen um 10,1 Mio. auf 48,5 Mio.. Die Beteiligung am Sparkassenverband Bayern erhöhte sich insbesondere durch deren Kauf der LBS Bayerische Landesbausparkasse. Die weiteren Veränderungen resultieren im Wesentlichen aus den Buchwertveränderungen der Beteiligungen am Sparkassenverband Bayern in Zusammenhang mit der BayernLB und an der Erwerbsgesellschaft der S-Finanzgruppe mbh & Co. KG (Landesbank Berlin). Weitere Belastungen hieraus sind in der Zukunft nicht auszuschließen. Die Kundeneinlagen erhöhten sich um 1,0 v. H. auf 1.938,6 Mio. (ohne eigene Schuldverschreibungen und nachrangige Verbindlichkeiten). Dazu beigetragen haben hauptsächlich die Spareinlagen mit einer vereinbarten Kündigungsfrist von 3 Monaten (+1,3 %) und die täglich fälligen Verbindlichkeiten (+17,6%). Dies ist u.a. auf die allgemeine Zinssituation zurückzuführen. Im Gegenzug reduzierten sich die Bestände der Spareinlagen mit einer Kündigungsfrist von mehr als 3 Monaten (-43,1 %) und die Verbindlichkeiten mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist (-55,9 %). Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten wurden um 45,0 Mio. auf 293,0 Mio. erhöht.

2 Die Anzahl der Girokonten (ohne Geldmarktkonten) konnte um Stück auf einen Gesamtbestand von Konten gesteigert werden. Bei den Geldmarktkonten wurde eine Konditionsänderung von den Kunden genutzt, nicht mehr benötigte Konten aufzulösen (Bestandsveränderung Konten / Gesamtbestand Stück). Im Bausparverbundgeschäft erreichten wir im Neugeschäft eine Bausparsumme von 106,5 Mio. (Vorjahr 113,0 Mio. ). Das Lebensversicherungsverbundgeschäft lag mit 40,9 Mio. (akquiriertes stornobereinigtes Neugeschäft Beitragssumme) über dem Vorjahresergebnis von 36,7 Mio.. Im Leasingverbundgeschäft betrug das Gesamtvolumen 12,7 Mio. (Vorjahr 13,0 Mio. ). Das Immobilienverbundgeschäft in Höhe von 21,2 Mio. (Vorjahr: 13,2 Mio. ) konnte mit 173 (Vorjahr: 126) vermittelten Objekte bedingt durch die günstige Marktsituation deutlich gesteigert werden. Die erwirtschaftete Courtage betrug 897,6 T. Die Erträge aus dem Wertpapiergeschäft reduzierten sich leicht auf 3.573,8 T (Vorjahr: 3.664,1 T ). Der Wertpapiernettoabsatz lag mit -1,7 Mio., unter dem Vorjahreswert von +17,3 Mio.. Dies spiegelt das aktuelle Vertrauen der Kunden in Wertpapieranlagen wider.

3 2.2 Vermögenslage Die Bilanzstruktur der Sparkasse wird in der folgenden Tabelle dargestellt. AKTIVA 2012 T 2011 T in v. H. BS 2012 in v. H. BS 2011 Barreserve ,5 2,1 Forderungen an ,9 2,5 Kreditinstitute Ausleihungen an Kunden ,6 58,1 Wertpapiergeschäft ,8 33,3 Beteiligungen / Anteile ,9 1,6 an verb. Unternehmen Immaterielle ,6 0,6 Anlagewerte und Sachanlagen Sonstiges ,7 1,8 Bilanzsumme (BS) davon Anlagevermögen ,0 4,8 100,0 4,6 PASSIVA 2012 T 2011 T in v. H. BS 2012 in v. H. BS 2011 Bankenverbindlichkeiten ,4 9,9 Kundeneinlagen ,3 77,0 Verbriefte ,5 0,7 Verbindlichkeiten Nachrangige ,0 2,7 Verbindlichkeiten Eigenkapital (einschl ,8 7,5 Fonds für allg. Bankrisiken nach 340g HGB) Sonstiges ,0 2,2 Bilanzsumme (BS) ,0 100,0 Die Bewertung der Wertpapiere erfolgte unter Anwendung des strengen Niederstwertprinzips. Mit den gebildeten Wertberichtigungen, den vorhandenen Vorsorgereserven, dem Fonds für allgemeine Bankrisiken, stillen Reserven (z.b. im Wertpapierbereich) und Rückstellungen ist den erkennbaren Risiken im Kreditgeschäft, im A-Depot, im Beteiligungsbereich und evtl. weiterer sonstiger Verpflichtungen angemessen Rechnung getragen. Die übrigen Vermögensgegenstände wurden unter Beachtung der üblichen Bewertungsgrundsätze bzw. -vorschriften, insbesondere des Prinzips der kaufmännischen Vorsicht, bewertet. Nach der vorgesehenen, durch den Verwaltungsrat noch zu beschließenden Gewinnthesaurierung, wird sich die Sicherheitsrücklage um 5,2 % auf T erhöhen. Neben der Sicherheitsrücklage verfügt die Sparkasse über weitere Eigenkapitalbestandteile bzw. Ergänzungskapitalien im Sinne des KWG. Mit dem Jahresabschluss 2012 werden dem Fonds für allgemeine Bankrisiken T zugeführt. Das Verhältnis der anrechenbaren Eigenmittel, bezogen auf die Summe der gewichteten Risikoaktiva und Marktrisikopositionen per , überschreitet mit 16,96 % den von der Bankenaufsicht vorgeschriebenen Mindestwert von 8,0 % deutlich. Die vorhandene Kapitalausstattung deckt die

4 absehbare Geschäftsentwicklung auf angemessene Art und Weise und bietet unter den derzeitigen Eigenkapitalanforderungen entsprechenden Spielraum für vertretbare Kreditwünsche der mittelständischen Wirtschaft im Geschäftsgebiet. 2.3 Finanzlage Die Zahlungsfähigkeit der Sparkasse war im Geschäftsjahr aufgrund einer entsprechenden Liquiditätsvorsorge jederzeit gegeben. Es traten keine Liquiditätsengpässe auf. Die eingeräumten Kreditlinien bei der BayernLB wurden dispositionsbedingt bzw. entsprechend der geschäftspolitischen Vorgaben in Anspruch genommen. Die Sparkasse refinanziert sich weitgehend über Kundeneinlagen. Zusätzlich wurden im Bedarfsfalle Tages- und Termingeldaufnahmen bei der BayernLB getätigt. Das Angebot der Deutschen Bundesbank, Refinanzierungsgeschäfte in Form von Offenmarktgeschäften abzuschließen, wurde nicht genutzt, da nur punktuell und kurzzeitig Refinanzierungsbedarf bestand und die Interbankenfinanzierung im Rahmen des Liquiditätsverbundes zu günstigeren Zinssätzen möglich war. Zur Erfüllung der Mindestreservevorschriften unterhielten wir entsprechende Guthaben bei der zuständigen Bundesbankgeschäftsstelle. Die Sparkasse konnte alle Zahlungsverpflichtungen erfüllen. Die Liquiditätskennzahl gemäß Liquiditätsverordnung wurde ganzjährig eingehalten und bewegte sich im Jahresverlauf zwischen 3,38 und 4,23. Die weiteren Beobachtungskennzahlen bewegten sich in folgendem Bereich: Laufzeitband II: zwischen 16,99 und 25,39 Laufzeitband III: zwischen 0,84 und 3,59 Laufzeitband IV: zwischen 1,37 und 3,11 Die Finanzlage war und ist geordnet. Die Zahlungsbereitschaft der Sparkasse Passau war im Berichtsjahr zu jeder Zeit gegeben. Dies trifft auch für die aktuelle Situation zu.

5 2.4 Ertragslage Das Ergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung der Sparkasse entwickelte sich im Geschäftsjahr 2012 vor dem Hintergrund der konjunkturellen Entwicklung zufriedenstellend. Der Bilanzgewinn in Höhe von T wird mit Feststellung des Jahresabschlusses in die Sicherheitsrücklage eingestellt. Die weitere Eigenkapitalstärkung ist im Interesse einer zukunftsorientierten Ausrichtung unerlässlich. Der Zinsüberschuss - einschließlich laufender Erträge aus Wertpapieren, Beteiligungen sowie Erträgen aus Gewinngemeinschaften, Gewinnabführungs- oder Teilgewinnabführungsverträgen erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um 7,4 % auf T. Hier entlastete vor allem die vorzeitige Auflösung von Swapgeschäften im Jahr 2011 den Zinsaufwand in Die Entwicklung des Zinsüberschusses wurde zum Planungszeitpunkt für 2012 vorsichtiger prognostiziert. Das Zinsgeschäft mit Kunden und die Erträge aus dem A-Depot sind weiterhin die bedeutendsten Ertragsquellen unserer Geschäftstätigkeit. Der Provisionsüberschuss erreichte T und erhöhte sich damit gegenüber dem Vorjahr um 14,2 %. Die Steigerung resultiert insbesondere aus einer Anpassung der Kontoführungspreise für Privat- und Geschäftsgirokonten im Berichtsjahr. Das Verhältnis von Provisionsüberschuss zu Zinsüberschuss einschließlich der genannten laufenden Erträge belief sich auf 31,8% (Vorjahr: 30,0%). Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen erhöhten sich um 5,2% auf T (Vorjahr: T ). Die darin enthaltenen Personalaufwendungen (einschließlich der sozialen Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und Unterstützung) erhöhten sich um 7,0% auf T. Die Steigerung resultiert im Wesentlichen aus der erhöhten Zuführung zu den Pensionsrückstellungen. Die übrigen Verwaltungsaufwendungen erhöhten sich auf T (0,7%). Die Abschreibungssumme auf immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen erhöhte sich um 0,4% auf T. Neu angeschaffte bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens wurden zeitanteilig abgeschrieben. Den planmäßigen Abschreibungen liegen die steuerlich zulässigen Abschreibungssätze zugrunde. Ab 2010 angeschaffte oder selbst erstellte Gebäude werden linear nach dem Werteverzehr abgeschrieben. Aus Vereinfachungsgründen wurden in Anlehnung an die steuerlichen Regelungen Vermögensgegenstände von geringem Wert (bis 150 Euro) sofort als Sachaufwand erfasst und geringwertige Vermögensgegenstände (bis 410 Euro) wurden voll abgeschrieben. Insgesamt erhöhte sich der Ertragssaldo (GuV-Positionen 1 bis 9) um 8,2% auf T. Die betrieblichen Aufwendungen (GuV-Positionen 10 bis 12) erhöhten sich um T auf T (3,4%). Die Erträge aus Zuschreibungen zu Forderungen und bestimmten Wertpapieren sowie aus der Auflösung von Rückstellungen im Kreditgeschäft übersteigen die Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu

6 Rückstellungen im Kreditgeschäft um 117 T (Vorjahr: T ). Im Wesentlichen resultiert die Veränderung zum Vorjahr aus der einmaligen Umwidmung von Vorsorgereserven gem. 340f HGB in den Fonds für allgemeine Bankrisiken in Höhe von T im Jahresabschluss Die Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Beteiligungen und wie Anlagevermögen behandelte Wertpapiere betragen nach Verrechnung mit Erträgen aus Zuschreibungen T (Vorjahr: T ). Die Wertberichtigungen stammen im Wesentlichen aus den Beteiligungen am Sparkassenverband Bayern in Zusammenhang mit der BayernLB und an der Erwerbsgesellschaft der S-Finanzgruppe mbh & Co. KG (Landesbank Berlin). Dies entsprach bzgl. der Höhe nicht den Erwartungen der letzt- jährigen Prognose. Im Rahmen des Beihilfeverfahrens der EU-Kommission gegen die BayernLB hat sich der Sparkassenverband Bayern 2012 zu einer Kapitalerhöhung bei der BayernLB Holding AG verpflichtet, und zwar unter Hinnahme der Begrenzung seiner gesamten Beteiligungsquote auf 25 %. Die Kapitalmaßnahme und die Begrenzung der Beteiligungsquote stellen einen Lastenbeitrag zur Abwendung von Beihilfeverfahren gegen die Sparkassen dar. Für die sich daraus voraussichtlich ergebenden Lasten hat die Sparkasse eine Rückstellung zu Lasten des außerordentlichen Aufwands in Höhe von T gebildet. Der Posten Außerordentliche Aufwendungen der Gewinn- und Verlustrechnung entfällt darüber hinaus in Höhe von 451 T auf die Erhöhung der Pensionsrückstellungen gemäß Art. 67 Abs. 1 i.v.m. Art 67 Abs. 7 EGHGB. Der Steueraufwand hat sich auf T (Vorjahr: T ) erhöht. Insgesamt ergibt sich damit ein Jahresüberschuss von T gegenüber von T im Vorjahr (+ 7,4%).

7 2.5 Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren Produktpolitik Die ganzheitliche Kundenberatung mit dem S-Finanzkonzept steht im Mittelpunkt unserer Bemühungen um den Kunden. Alle Produktkampagnen beruhen im Grundsatz auf dieser zentralen ganzheitlichen Beratungsstrategie der Sparkassenorganisation. Mit dieser auf die Bedürfnisse der Kunden abgestimmten Beratung stand und steht die konsequente Kundenorientierung im Mittelpunkt. Den gestiegenen Anforderungen des Kunden und der Bankenaufsicht in der Anlageberatung werden wir mit der Einführung des Beratungsprozesses Anlageberatung noch besser gerecht. Bei der Auswahl der Produktschwerpunkte orientieren wir uns an den zentralen Werbethemen der Sparkassen-Finanzgruppe. Diese lagen im Geschäftsjahr 2012 in der Altersvorsorge sowie im Baufinanzierungs- und Konsumentenkreditgeschäft. Darüber hinaus forcierten wir Investmentgeschäft, Leasing, Sparkassen-Girokonto, Kreditkarten sowie verschiedene Personen- und Sachversicherungen im Rahmen unserer Vertriebsmaßnahmen. In Zusammenhang mit der anhaltenden Diskussion um Finanzmarkt- und Eurokrise wurden vermehrt auch Sachwerte als Anlagealternativen herangezogen. Dies zeigte sich unter anderem an der lebhaften Nachfrage nach Gebrauchtimmobilien und Edelmetallen Wirtschaftlichkeit Als wirtschaftlich denkendes Unternehmen richtet die Sparkasse Passau ihre Planungen unter anderem nach der Cost-Income-Ratio (CIR) aus. Diese konnte in den vergangenen fünf Jahren kontinuierlich gesenkt werden betrug die CIR noch 71,8 %, im Berichtsjahr lag diese gemäß vorläufigem Betriebsvergleich bei 62,0 % (Vorjahr 62,6 %). Die Cost-Income-Ratio wird nicht nur durch Ertragssteigerungen sondern auch durch Kostensenkungen positiv beeinflusst. Auch in der Zukunft wird der Dreiklang aus Kosten senken, Erträge steigern und Qualität sichern im Fokus der Sparkasse Passau stehen.

8 2.5.3 Investitionen Die Schwerpunkte der Investitionstätigkeit im Geschäftsjahr 2012 lagen erneut im Umbau bzw. der Umgestaltung eigener und gemieteter Geschäftsräume. Größtes Investitionsvorhaben mit rund 1 Mio. war die Neugestaltung des Kundenzentrums Ludwigstraße in Passau. Die termingerechte Fertigstellung erfolgte im April Für Filialumbauten und Investitionen in neue Selbstbedienungsgeräte zur Sicherstellung einer 24- stündigen Bargeldversorgung unserer Kunden wurden 723 T aufgewendet. Weiter nahmen wir in Höhe von 470 T Ersatzbeschaffungen beim vorhandenen IT-Equipment, bei den Büro- und Sicherheitseinrichtungen sowie Kurierfahrzeugen vor. Einen Schwerpunkt bildet hierbei die Anschaffung einer zeitgemäßen Telefonanlage. Die gesamten Investitionen beliefen sich auf rund 2,2 Mio.. Die heimische Wirtschaft und unsere Kunden profitierten mit einem Auftragsvolumen von etwa 1,9 Mio. hiervon. Die Investitionen stehen in einem vertretbaren Verhältnis zur Ertragslage. Sie führen zu keiner unangemessenen Einengung des geschäftspolitischen Spielraums weder im Berichtsjahr noch in den Folgejahren Personal- und Sozialbereich Die Beschäftigtenzahl verringerte sich per 31. Dezember 2012 um 0,6 % auf 801 ( : 806). Davon befanden sich zum Ende des Berichtsjahres 105 Personen in einem ruhenden Arbeitsverhältnis. Insgesamt beschäftigte die Sparkasse Passau im Geschäftsjahr 2012 nach gemittelten Quartalsendständen, einschließlich Vorstand und unter Berücksichtigung von Altersteilzeitverträgen, 350,8 vollzeitbeschäftigte und 147,1 teilzeitbeschäftigte bankspezifische Mitarbeiterkapazitäten, 16,6 nicht bankspezifisch beschäftigte Mitarbeiterkapazitäten sowie 73,5 Auszubildende. Die Sparkasse Passau erfüllte im Berichtsjahr weiterhin die Schwerbehindertenquote. Wir sind ein ausbildungsaktiver Betrieb. Dies bestätigt die Ausbildungsquote des Berichtsjahres in Höhe 14,3 % an den bankspezifisch beschäftigten Mitarbeitern gemessen nach Mitarbeiterkapazitäten ermöglichten wir 30 jungen Menschen den Einstieg in eine Berufsausbildung. 27 Bankkaufleute legten ihre kaufmännische Prüfung ab. Das Gesamtprüfungsergebnis lag dabei mit einem erreichten Punktewert von 79 % über dem Durchschnitt aller Kreditinstitute in Bayern (74 %). Im Geschäftsjahr wurden alle unsere Auszubildenden bei Ausbildungsende in befristete und unbefristete Arbeitsverhältnisse übernommen. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind entsprechend ihrer Aufgabenstellungen qualifiziert. Der Schlüssel zum Erfolg sind motivierte und leistungsfähige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zur Unterstützung dieses Gedankens erhalten die Beschäftigten bei entsprechender Zielerreichung als zusätzlichen Verkaufs-/Leistungsanreiz eine erfolgsorientierte Vergütung. Daran partizipierten erneut Beschäftigte aus allen Geschäftsbereichen. Bei der Ausgestaltung unserer Systeme wird

9 sensibel darauf geachtet, eventuelle negative Wirkungen von Anreizsystemen präventiv zu vermeiden. Angesichts der ständigen Weiterentwicklung der Sparkassengeschäfte sowie technischer Neuerungen bildete auch 2012 die gezielte Förderung und Entwicklung unserer Mitarbeiter(innen) einen Schwerpunkt in der Personalentwicklung. Um flexiblere und damit auch ökonomischere Arbeitszeitregelungen zu verwirklichen, bieten wir unseren Mitarbeitern - soweit betrieblich vertretbar - unterschiedliche Modelle von Vertrauensarbeitszeit, variabler Arbeitszeit, Teilzeit bis hin zur Altersteilzeit. Die zukunftsorientierte Ausrichtung unseres Mitarbeiterbereiches basiert auf unserer Personalstrategie Kundenbeziehungen Wir pflegen zu circa Kunden in Stadt und Landkreis Passau eine Geschäftsbeziehung. Diese führten zum Jahresende 2012 in etwa Girokonten bei der Sparkasse Passau. Das entspricht einem Giromarktanteil von 36,0 %(Stand: ). Die Möglichkeit der Nutzung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist ein wichtiger Bestandteil des Wirtschaftslebens, der allen Bevölkerungskreisen unabhängig von der Höhe des Einkommens oder Vermögens zugänglich sein sollte. Die Versorgung aller Bevölkerungskreise hiermit war und ist integraler Bestandteil der gemeinwohlorientierten Geschäftsphilosophie der Sparkassen, die auch in den sparkassenrechtlichen Grundlagen zum Ausdruck kommt. Um dies in der Praxis erlebbar zu machen, bietet die Sparkasse jeder in ihrem Geschäftsgebiet ansässigen Privatperson auf Wunsch ein Bürgerkonto in Form eines Guthabenkontos an. Die langjährige Beratung und Betreuung unserer Kunden durch kompetente und gut ausgebildete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen führt zu einer engen Beziehung und einem großen Vertrauensverhältnis, welches eine wesentliche Voraussetzung für den geschäftlichen Erfolg ist. Bei 18 durch unsere Vermögensberatung betreuten Kunden hinterfragten wir im Rahmen einer sogenannten Fokus-Gruppe, deren Erfahrungen mit der Sparkasse. Insgesamt wurde uns hierbei eine hohe Zufriedenheit bestätigt. An der bundesweit durchgeführten Kundenzufriedenheitsmessung des DSGV bei Online-Kunden nahmen wir erneut teil. Dabei erhielten wir von knapp 1000 Kunden Rückmeldungen. Die Kunden spiegelten uns dabei wider, dass sie zwar eine hohe Beratungsintensität erleben, die letztlich nicht zu einem entsprechenden Zuwachs bei der Kundenzufriedenheit führte. Ferner führten wir im Interesse der Qualitätssicherung/-verbesserung 35 Testkäufe bei unseren Geschäftsstellen durch Umweltschutz Die Sparkasse engagiert sich seit Jahren für den Umweltschutz, nicht nur um Kosten zu senken, sondern um einen aktiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Um diese Ziele zu erreichen, gibt es bei unseren Umbauten diverse Ausführungsstandards, die konsequent umgesetzt werden (z.b. Einsatz von stromsparenden LED-Leuchten, Einbau von Tageslichtsensoren und Präsenzmeldern,

10 zentrale Steuerung der Lüftungsanlagen, Einbau von Fensterkontakten zur Abschaltung der Energiezufuhr, usw.). Auch im Kundengeschäft sehen wir uns als Vorreiter im Bereich des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit. In unserem Kompetenzzentrum Erneuerbare Energien bieten unsere Spezialisten bereits seit vielen Jahren mehr als nur Finanzierungsberatungen. Stichtagsbezogen haben mehr als Kreditnehmer Photovoltaikanlagen mit einem Gesamtvolumen von 161,2 Mio. über die Sparkasse Passau finanziert. Auch in Zukunft wollen wir die Energiewende in unserem Geschäftsgebiet aktiv mit begleiten. Ferner unterstützte die Sparkasse die Energiewende im Bereich der Elektromobilität. Wir engagieren uns bei der E-Wald-GmbH und der Stadtwerke Passau GmbH und fördern so die Umsetzung und Positionierung bzgl. dieser Thematik in Stadt und Landkreis Passau. Mit rund 60 T haben wir die Maßnahmen im Rahmen von Sponsoringvereinbarungen begleitet Soziales Engagement Die Sparkasse Passau engagierte sich auch im Geschäftsjahr 2012 in hohem Maße in Stadt und Landkreis Passau. Insbesondere mit Spenden und durch Sponsoring unterstützen wir soziale Einrichtungen und förderten die sportlichen und kulturellen Aktivitäten in der Region. Das Gesamtvolumen im Jahr 2012 betrug 574 T. Unter anderem beteiligten wir uns am Barockjahr in Passau mit der Herausgabe einer eigenen Barock-Erinnerungsmedaille und unterstützten erstmals das Familienfest des Landkreises Passau. 2.6 Wesentliche Ereignisse im Geschäftsjahr Nach Verhandlungen mit der EU-Kommission ist es gelungen, Beihilfeverfahren gegen die bayerischen Sparkassen abzuwenden. Dies konnte erreicht werden, in dem sich der Sparkassenverband Bayern im Rahmen des Beihilfeverfahrens der BayernLB bereit erklärt hat, neben einer Verwässerung seiner Anteile an der BayernLB Holding AG weitere Lasten in Form des inzwischen vollzogenen Erwerbs der LBS und einer Kapitalerhöhung bei der BayernLB Holding AG in 2013 bei gleichzeitiger Beschränkung der Beteiligungsquote des Sparkassenverbands Bayern auf 25 % zu übernehmen. Für die sich daraus voraussichtlichen ergebenden Lasten hat die Sparkasse Passau im Jahresabschluss eine Rückstellung gebildet. 2.7 Zusammenfassende Beurteilung der Geschäftsentwicklung und der Lage der Sparkasse

11 Die Ertrags-, Finanz- und Vermögenslage der Sparkasse ist unter Berücksichtigung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung als zufriedenstellend einzustufen. Die erforderlichen Bewertungsmaßnahmen konnten aus dem laufenden Ergebnis dargestellt werden. Die Eigenkapitalbasis wurde durch den Jahresüberschuss weiter gestärkt. In Anbetracht der regionalen konjunkturellen Rahmenbedingungen, der Wirkungen der Wirtschaftsund Staatsschuldenkrise sowie der herausfordernden Wettbewerbssituation entwickelte sich die operative Geschäftstätigkeit der Sparkasse Passau insgesamt zufriedenstellend. Es konnte an die Entwicklungen des Vorjahres angeknüpft werden und die Ergebnisse entsprachen in etwa den Erwartungen. Wir konnten unsere Marktstellung im Geschäftsgebiet behaupten.

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2011 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Geschäftliche Entwicklung

Geschäftliche Entwicklung Geschäftliche Entwicklung Nachfolgend wird über die geschäftliche Entwicklung und Ertragslage der Sparkasse Neunkirchen im Jahr 2010 berichtet. Es handelt sich dabei um einen Auszug aus dem Lagebericht,

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Oldenburgische-Landesbank-Konzern

Oldenburgische-Landesbank-Konzern Oldenburgische-Landesbank-Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 30. September 2008 Sehr verehrte Damen und Herren, sehr geehrte

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden,

Aus dem Vorstand. Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder und Kunden, gerne informieren wir Sie in diesem Kurzbericht über ein Geschäftsjahr, in dem wir gemeinsam mit Ihnen erfolgreich waren. Trotz schwieriger Rahmenbedingungen

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen...

Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5. 1.3. Die Inhaberschuldverschreibungen... Zusammenfassung des Prospektes... 4 1.1. Wichtige Hinweise... 4 1.2. Die Sparkasse Aachen... 5 1.2.1. Kurzbeschreibung der Emittentin... 5 1.2.2. Zusammenfassung ausgewählter Finanzinformationen... 6 1.2.3.

Mehr

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der

Aufgabe 1 Ermitteln Sie als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der Gesamt-Übungsaufgaben Aufgabe 1 als Mitarbeiter(in) der Kreditbank AG anhand der folgenden Daten aus der Finanzbuchhaltung den Gesamtbetrag der a) Wertkosten in T b) Betriebserlöse in T Daten der Finanzbuchhaltung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

Unicontrol Systemtechnik GmbH

Unicontrol Systemtechnik GmbH Unicontrol Systemtechnik GmbH Frankenberg Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2011 bis zum Bilanz Aktiva A. Anlagevermögen 119.550,59 44.257,59 I. Immaterielle Vermögensgegenstände 39.227,00 7.011,00

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015

Weser-Elbe Sparkasse. Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Weser-Elbe Sparkasse Bilanzpressekonferenz 12. Juni 2015 Geschäftsvolumen weiterhin über der 4 Mrd. EUR-Marke 5.000 4.000 3.000 2.000 1.000 4.056 4.108 4.079 4.080 4.055 Das Geschäftsvolumen der Sparkasse

Mehr

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V

Anlage A2. Erfolgsausweis unkonsolidiert. gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 1 von 6 Anlage A2 Erfolgsausweis unkonsolidiert gemäß 3 Abs. 1 VERA-V BGBl. II - Ausgegeben am 19. Februar 2014 - Nr. 28 2 von 6 1. Zinsen und ähnliche

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Ihr Vertrauen Unser Versprechen

Ihr Vertrauen Unser Versprechen Ihr Vertrauen Unser Versprechen» Gut, FAIR, MENSCHLICH, NAH bedeutet für uns kein leeres Versprechen, sondern ist gelebter Auftrag. Auf unser Engagement für die Region können Sie sich verlassen. Geschäftsbericht

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse

Presseinformation. MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an. s Mittelbrandenburgische. Sparkasse Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS fügt weiteres Erfolgsjahr an Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs-potsdam.de www.mbs.de

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Gewinnausschüttung der Sparkasse

Gewinnausschüttung der Sparkasse Gewinnausschüttung der Sparkasse Stadtrat der Stadt Lindau (Bodensee) Thomas Munding Vorsitzender des Vorstandes Agenda TOP 1 Geschäftsentwicklung im Jahr 2015 TOP 2 TOP 3 Entscheidung über Verwendung

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken)

GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Banken GuV-Statistik (Statistik der Gewinn- und Verlustrechnungen der Banken) Glossar Alle Positionen der Bilanzstatistik sind nachzulesen in der statistische Sonderveröffentlichung 1 "Bankenstatistik,

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Bilanzgliederung gem. 266 HGB

Bilanzgliederung gem. 266 HGB Bilanzgliederung gem. 266 HGB Änderungen nach dem BilMoG 2009 in blau bzw. durchgestrichen Aktivseite A. Anlagevermögen l. lmmaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank.

my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. my VR-Bank mein Heute für morgen. Meine Bank sind wir. Und ich bin meine Bank. Wirtschaftliche Entwicklung 2014 Die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands wurde in 2014 erneut durch schwierige

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 !"# $% &'' %( ) ( *% +, ( -./01+ 0, ( #+,. -#./02 %20 (%, $ (#& $"3"451 % 6 # (', #, % $ 2#, ( *%, 1'+, 78 06, 6,,, % ( 9 %%( 02 ''%% ( * %8. ' 0 7 ( %,8(8 : "::34 1 %% 0$* :; < %%

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG

Konkretisierung. Kontrolle. Entscheidung. Verhandlung. Geschäftsbericht Euram Bank AG Entscheidung Verhandlung Kontrolle Konkretisierung Geschäftsbericht Euram Bank AG 2014/ 2015 2014 Initiative Analyse Innovation Modelle Vision Bewertung 07 08 09 10 11 12 2015 Entscheidung Verhandlung

Mehr

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . ='

($ )*+ 7 ($ )*+! 8 5 *9*: 94: 2 *9*: 94: #$$9.9-9. $9& ;. 2$$#= 3>! ; 5'$> =#= . =' ! " #$$ $$ %&' ($ )*+ ($, )*+! -%.$/0 ($ )*+.%1 ($ )*+ * %12! ($ )**+. $%/'0 ($ )*+! &%3$# ($ )*+ 4 3$$%5$6' ($ )*+ 7 8 5 *9*: 94: ; *9*: 9: 5 *9*: ; *9*: 9: 2 *9*: 94: $/. =' >& 8$ #= $$< #$$9.9-9. $9&

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG > Wirtschaftliche Lage des Konzerns > Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG DBAG wurden zudem zwei kleinere Unternehmen mit einem Umsatz von insgesamt rund 20 Millionen Euro erworben. Sie

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Creative Industries Styria GmbH Seite 2 B I L A N Z Z U M 31. 12. 2012 A K T I V A 2012 2011 /1000 A. A N L A G E V E R M Ö G E N I. I m m a t e r i e l l e V e r m ö g e n s g e g e n s t ä n d e 1. gewerbliche

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1

Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Gestärkt in die Zukunft! Bilanzpressekonferenz 2014 EthikBank und Volksbank Eisenberg 1 Agenda 01 Gestärkt in die Zukunft 02 Wandel des Bankensystems, eine etwas andere Betrachtung 03 Unter den TOP 3 2

Mehr

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012

Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 Bilanz der Braunschweiger Versorgungs-AG & Co. KG, Braunschweig, zum 31. Dezember 2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2012

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V

Anlage A1. Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben am 11. Dezember 2014 - Nr. 342 1 von 11 Anlage A1 Jahresabschluss unkonsolidiert Kreditinstitute gemäß 1 BWG (ausgenommen Betriebliche Vorsorgekassen) gemäß 1 JKAB-V BGBl. II - Ausgegeben

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2013

Bilanz zum 31. Dezember 2013 Das Original des Jahresabschlusses und des Lageberichtes wurde vom Rheinisch-Westfälischen Genossenschaftsverband e. V., Münster, mit dem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen. Der vollständige

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB)

WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB) 94 ZUSAMMENGEFASSTER LAGEBERICHT WIRTSCHAFTLICHE LAGE DER DEUTSCHEN BETEILIGUNGS AG (ERLÄUTERUNGEN AUF BASIS HGB) Der Jahresabschluss ist unter www.deutsche-beteiligung.de/investor-relations verfügbar

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

2. Wirtschaftsbericht

2. Wirtschaftsbericht 2. Wirtschaftsbericht 2.1. Geschäftsentwicklung Bestand Veränderungen in Relation zum Geschäftsvolumen 31.12.2010 31.12.2009 2010 2010 2009 31.12.2010 31.12.2009 Mio. EUR Mio. EUR Mio. EUR % % % % Geschäftsvolumen

Mehr

S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling. Ihre Sparkasse in Zahlen Geschäftsjahr 2008. Sehr geehrte Kunden,

S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling. Ihre Sparkasse in Zahlen Geschäftsjahr 2008. Sehr geehrte Kunden, S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Ihre Sparkasse in Zahlen Geschäftsjahr 2008 Sehr geehrte Kunden, ein stürmisches Jahr 2008 liegt hinter uns. Die internationale Bankenwelt wurde von einer Finanzmarktkrise

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011

Sparkasse Grünberg. Geschäftsbericht Geschäftsjahr. vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 Sparkasse Grünberg Geschäftsbericht 2011 178. Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2011 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes

STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN. Bericht des Vorstandes GESCHÄFTSBERICHT Bericht des Vorstandes STARK VEREINT ZUKUNFT GESTALTEN Liebe Mitglieder, sehr verehrte Kunden und Geschäftsfreunde, Selbsthilfe, Selbstverantwortung und Selbstverwaltung, das sind die

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Stadtsparkasse Remscheid

Stadtsparkasse Remscheid Stadtsparkasse Remscheid Kennzahlen 2014 Bilanzsumme... 1.421 Mio. Euro Einlagen von Kunden... 1.123 Mio. Euro Kredite an Kunden... 939 Mio. Euro Kundenwertpapiere... 341 Mio. Euro Eigenkapital... 102

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften

Christian Gaber. Bankbilanz nach HGB. Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Christian Gaber Bankbilanz nach HGB Praxisorientierte Darstellung der Bilanzierung von Bankgeschäften Inhaltsverzeichnis XIX 1.3.11.2.6 Kapitalerhöhung... 464 1.3.11.2.7 Kapitalherabsetzungen... 466 1.3.11.3

Mehr

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht

DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin. Lagebericht DEGEWO Forderungsmanagement GmbH, Berlin Lagebericht 1. Geschäftsverlauf Das Geschäftsjahr 2009 schließt mit einem Jahresüberschuss von EUR 110.325,15 vor Gewinnabführung. Die Umsatzerlöse wurden von EUR

Mehr

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH

Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Stadtwerke Bad Harzburg GmbH Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG für das Geschäftsjahr 2012 Tätigkeitsabschlüsse für Tätigkeiten nach 6 b Abs. 3 S. 1 EnWG (Strommetz) A k t i

Mehr

Pressemitteilung. Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Mittelthüringen

Pressemitteilung. Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Mittelthüringen Seite 1 von 5 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz der Stabile Ergebnisse bei Thüringens größter Sparkasse Historisch niedriges Zinsenniveau prägt Geschäftsentwicklung Erfurt, 17. Januar 2014 Überblick

Mehr

Jahrespressekonferenz

Jahrespressekonferenz Münster, Geschäftsentwicklung der westfälisch-lippischen Sparkassen 31.12.2013 31.12.2014 Veränderung Mio. Mio. Mio. % Kundenkreditbestand 82.886 84.118 +1.231 +1,5 Kreditneugeschäft 14.445 15.068 +623

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 S Sparkasse Waldeck-Frankenberg Geschäftsbericht 2012 Sparkassen-Finanzgruppe 1 !"# $% &!"#'(')"' %*+ ' ! "#$%& ' ( $)* & $+ ",- -.. # /#!- 0& 1" 2$34 ' #. 5 )$* 3$6*1, 7#&# 1! ##8#. 5 7 9:$3* ;,-. "#,

Mehr

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten

Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten Kennzahlen zur Jahresabschlussanalyse von Kreditinstituten 2 2.1 Kennzahlen zur Profitabilität 2.1.1 Aufwands- und Ertragskennzahlen in der ROI-Hierarchie 2.1.1.1 Zinsertragsspanne Zins- und ahnlicheertr

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Lagebericht d er Sparkasse Passau zum 31.12.2010

Lagebericht d er Sparkasse Passau zum 31.12.2010 Lagebericht d er Sparkasse Passau zum 31.12.2010 Die Sparkasse Passau auf einen Blick: Bei diesem Jahresrückblick handelt es sich nicht um eine der gesetzlichen Form entsprechende Veröffentlichung. Der

Mehr