Zwischen Bibliothekaren und Bücherwürmern. Über das (fehlende) soziale Engagement der Information Community

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwischen Bibliothekaren und Bücherwürmern. Über das (fehlende) soziale Engagement der Information Community"

Transkript

1 Zwischen Bibliothekaren und Bücherwürmern. Über das (fehlende) soziale Engagement der Information Community Shaked Spier Ist ein Buchliebhaber dargestellt, der sich völlig zu Hause weiß? Ein Wissensdurstiger, der von der Metaphysik für sein sich neigendes Leben Wahrheiten erwartet? Oder sehen wir einen selbstgenügsamen, totalen Ignoranten, der sein persönliches eingeschränktes Glück gefunden hat und darum den Betrachter zum Lächeln provoziert? 1 Carl Spitzweg Der Bücherwurm 2 Diese Überlegung schrieb Jens Christian Jensen über das Gemälde Der Bücherwurm von Carl Spitzweg. Eine zentrale Überlegung dieses Artikels ist, ob es nicht etwa ein Bibliothekar ist, der im Bild dargestellt wird? Mit diesem Werk hat Spitzweg ca eine scharfe Gesellschaftskritik geübt. Kritik, die wir heutzutage, knapp zwei Jahrhunderte später, als Informationsfach- 1 Jens Christian Jensen: Carl Spitzweg. München: Prestel Verlag, Museum Georg Schäfer, Schweinfurt; Quelle: php?title=datei:carl_spitzweg_021.jpg&filetimestamp= Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 3/4 171

2 Beruf leute sehr ernst nehmen sollten. Denn wenn wir es nicht tun, gehen wir das Risiko ein (wenn auch nicht absichtlich), einen Beitrag zu unserem eigenen Untergang geleistet zu haben. Spitzwegs Bücherwurm (und eventuell unser Bibliothekar) scheint kurzsichtig zu sein. Er hält das geliebte Buch so nah wie möglich, um es lesen zu können. Ob das dazu beiträgt, dass er in Zukunft gar nicht mehr lesen könnte, stört ihn zurzeit nicht. An den Sonnenstrahlen aus dem nicht zu sehenden Dachfenster hat er ebenso kein weiteres Interesse, solange diese ihm ermöglichen, die Wörter im Buch lesen zu können. Und da er von der Weltkugel explizit wegschaut, ist es eindeutig, dass die Unruhen der Außenwelt ihn ebenso kaum tangieren, solange der Büchervorrat reicht. 3 Was würde passieren, wenn sein Augenlicht versagt? Wenn kein Sonnenlicht durch das Fenster mehr strahlt? Wenn der Büchervorrat nicht mehr reicht? Oder wenn die Bibliothek ihn vor den Unruhen der Außenwelt nicht mehr beschützt? Für den Bücherwurm ist es wahrscheinlich zu spät. Diese Fragen müssen heute gestellt werden, damit Bibliothekare und Bibliothekarinnen sowie andere Informationsfachleute Maßnahmen ergreifen werden, bevor es auch für uns und die Gesamtgesellschaft zu spät ist. Ethik haben. Aktiv handeln Auf der internationalen Ebene wird aktuell bei der IFLA an einem Code of Ethics for Librarians and other Information Workers gearbeitet. In Deutschland kann man darauf stolz sein, bereits im März 2007 die Ethische Grundsätze der Bibliotheks- und Informationsberufe 4 veröffentlicht zu haben. Haben wir aber damit etwas erreicht, außer der Beruhigung unseres Gewissens? Auf jeden Fall. Bei vielen ethischen Fragen können Fachleute in den verschiedenen Bereichen der Informationsdienstleistungen auf diese Grundsätze zurückgreifen, um Entscheidungen zu treffen, diese zu begründen, oder darauf basierend eine Diskussion zu beginnen. Allerdings nicht jede Angelegenheit, die eine ethische Überlegung und eine aktive Reaktion benötigt, kommt bequem an unseren Bibliothekstresen. Es ist nahezu ironisch, dass genau die Angelegenheiten, die uns als Informationsdienstanbieter 3 Spitzwegs Darstellung von Desinteresse an den Ereignissen des sogenannten europäischen Völkerfrühling (der Revolution von 1848/49). 4 Barbara Lison, Ethik und Information: Ethische Grundsätze der Bibliotheks- und Informationsberufe, 22. Juni 2011, /code-of-ethics-bid-2007.html 172 Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 3/4

3 (Bibliotheken oder andere) sowie die Gesamtgesellschaft am meisten betreffen und gewaltig gegen unsere ethischen Grundsätze verstoßen, an uns vorüber zu gehen scheinen. Grund dafür ist es, dass wir es nicht immer schaffen, über unseren Bibliothekstresen hinaus zu sehen. Ganz wie bei dem Bücherwurm rückt das Buch ein Stück näher, wenn wir schlecht lesen können; wenn der Sonnenstrahl unserem kurzfristigen Bedürfnis genügt, sind wir zufrieden; der Globus ist natürlich immer präsent, aber wann haben wir uns zum letzten Mal mit der Bedeutung der auf ihm stattfindenden Unruhen befasst? Ausgerechnet heute, wenn die entscheidende Bedeutung von Information in allen Bereichen unseres Lebens nicht mehr bestritten werden kann, so sollten wir die Fachleute, die sich mit Information, deren Bedeutung und deren Macht auskennen nicht nur dann Stellung nehmen, wenn andere Akteure diese Macht für ihre eigenen Interessen ausnutzen, sondern aktiv dagegen handeln. Mit diesem Gedanken im Hintergrund wird anhand von Beispielen der Ansatz im Folgenden genauer skizziert. Urheberrechtsgesetze, Ausnahmen für Bibliotheken, und warum ich die Freude darüber verderben muss Es ist kein Geheimnis, dass ich kein großer Freund des Copyrightsmechanismus bin. Ich habe einige Beiträge darüber geschrieben und bei einer Gelegenheit das Podium auf der IFLA Presidential Meeting 2011 in Den Haag damit provoziert. 5 An dieser Stelle, genauso wie bei den folgenden Beispielen, ist es klar, dass nicht alle der gleichen Meinung sein können. Das ist gut, weil es Platz für Diskussionen schafft. Aber trotz der Meinungsunterschiede haben wir einen starken gemeinsamen Basis-Zugang zu Information und Wissen zu schaffen, Produktion von Wissen und Kultur voranzutreiben, soziale Ungleichheiten zu bekämpfen etc. wir nehmen dies nicht nur als unsere Aufgabe, sondern als unsere Berufung wahr. Auch ohne die Anerkennung der Rechte des Urhebers zu verleugnen, ist es klar, dass der Copyrightsmechanismus zwischen uns und dieser Berufung steht. Durch diesen Mechanismus wird das kulturelle Kapital für finanziellen Profit geopfert; die Kluft zwischen den (Informations)Habenden und Nicht-Habenden wird vertieft anstatt überwunden; die Abhängigkeit der Entwicklungsländer vom Wes- 5 IFLA Journal: Volume 37(2), June 2011, toc; weitere Artikel zum Thema: Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 3/4 173

4 Beruf ten wird reproduziert; und mit Gesetzen wie HADOPI 6,7 und DEA 8 in der EU sowie Gesetzesentwürfen wie SOPA 9 und PROTECT IP 10 in den USA werden die Informationsfreiheit und Meinungsäußerungsfreiheit gefährdet und (wenn SOPA oder PROTECT IP durchgesetzt würden) eine offizielle Zensur im Internet eingeführt. Weiterhin wird seit langer Zeit in unserem beruflichen Umfeld über verschiedene Trends debattiert, die sich auf unsere Tätigkeit katastrophal auswirken können. Hier ist die Situation zu nennen, dass Bibliotheken zunehmend Information mieten (in Form von Online-Abos z.b.) und abnehmend erwerben; oder dass Verleger Geld verlangen, um (staatlich finanzierte) Forschungsergebnisse zu veröffentlichen. Veröffentlichungen, die Bibliotheken wiederum mit Steuergeldern erwerben (oder mieten) müssen. Beide Phänomene stützen sich auf ein Urheberechtsmodell, das wir unterstützen, indem wir nicht gegen das ursächliche Problem vorgehen, sondern nur diejenigen seiner Symptome versuchen zu behandeln, die uns betreffen. In unseren ethischen Grundsätzen steht, dass wir [...] die Rechte der Kreativen und Urheber für gesetzlich geschützte Bibliotheks- und Informationsmaterialien [akzeptieren]. Können wir diese Rechte akzeptieren und respektieren auch ohne die negativen Phänomene zu unterstützen und dabei viel wichtigere Aspekte unserer ethischen Grundsätze zu untergraben? Wenn wir uns über etliche Ausnahmen für Bibliotheken in Urheberechtsgesetzen freuen 11, sind wir nicht mehr als der Bücherwurm, der sich über einen genau auf sein Buch gerichteten Sonnenstrahl freut. Die Tatsache, dass das Fenster immer kleiner wird, macht ihm zunächst nichts aus, dann vergräbt er seinen Kopf eben noch tiefer ins Buch. 6 French Senat, Haute Autorité pour la diffusion des œuvres et la protection des droits sur internet, 12. Juni 2009, 7 Bekannt als das sogenannte Three-Strikes-Verfahren. 8 UK Government, Digital Economy Act 2010, 08. April 2010, uk/ukpga/2010/24/section/47?view=plain 9 House Judiciary Committee, H.R.3261 Stop Online Piracy Act, 26. Oktober 2011, 10 GovTrack, S. 968: Preventing Real Online Threats to Economic Creativity and Theft of Intellectual Property Act of 2011, 12. Mai 2011, xpd?bill=s Ein Beispiel ist eine IFLA- Pressemitteilung vom Dezember 2011: IFLA, Library and Archive Groups Delighted by Progress on Copyright Limitations and Exceptions at WIPO, 03. Dezember 2011, 174 Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 3/4

5 Es ist ein extremer Vorsatz zu fordern, dass Bibliotheken einen Aufstand gegen die Entwicklungen in der Urheberechtsgesetzgebung machen sollen. Aber extreme Zeiten erfordern extreme Maßnahmen. Das ist auch keine Aufgabe einer kleinen Stadtbibliothek, sondern die der gesamten Information Community, sei es BID in Deutschland oder IFLA international. Letztendlich haben Bibliotheken eine Stimme. Wenn sie deutlich und verständlich spricht, wird diese Stimme auch gehört und geachtet. Angesichts der aktuellen Entwicklungen soll sich die Information Community vereinen und nicht nur ihre Stimme, sondern ihre gemeinsame Macht, dafür einsetzen das tiefer liegende Problem zu bekämpfen. Denn irgendwann gibt es keine Ausnahme mehr, die uns retten könnte. Zwischen Vorratsdatenspeicherung und Bibliotheken als Teil der politischen Debatte Ganz wie der Bücherwurm genießen Bibliotheksnutzer/-innen einen gewissen Schutz, während sie physisch in der Bibliothek sind. Sie können die Bücher und andere Medien im Bestand nutzen sowie im Internet surfen und dabei Anonymität und Privatsphäre genießen. Das steht in unseren ethischen Grundsätzen und damit werben Bibliotheken häufig. Internetüberwachung und Vorratsdatenspeicherung sind sensible, auch dabei können sich die Meinungen unter Informationsfachleuten unterscheiden. Aber wenn wir darauf bestehen, unseren Nutzer/-innen einen geschützten Raum anzubieten, wie es in den ethischen Grundsätzen von IFLA und der BID klar steht, warum vernachlässigen wir dieses Prinzip, wenn dieses Recht der Gesamtbevölkerung genommen wird? Mit Argumenten wie der Bekämpfung von Terror, Kriminalität und Kinderpornographie soll die Gesellschaft eingeschüchtert werden. Tatsache ist, dass sogar die europäische Kommission auf zahlreiche Probleme, Mängel und Rechtsverstöße in der Umsetzung der Vorratsdatenspeicherung hinweist und keine Belege für die Notwendigkeit oder den erfolgreichen Einsatz liefern kann. 12 Eine weitere Tatsache ist, dass es (legale und öffentlich verfügbare) Mittel gibt, solche Überwachung (und eventuelle Zensur) zu umgehen. Westliche Demokratien wie die EU und die USA sind stolz darauf, die Entwicklung dieser Technologien zu unterstützen, damit Aktivisten in totalitären Staaten sie verwenden könnten. Diese Aktivisten versuchen ihrer Regierung immer einen Schritt voraus zu sein, die in Terror, Kriminalität und Verbreitung von Kinderpornographie tätigen Personen 12 Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, Geheime Mitteilung zur Evaluierung der Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung veröffentlicht (6.1.), 06. Januar 2012, Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 3/4 175

6 Beruf sind immer zwei Schritte voraus. Das Ergebnis ist die absurde Situation einer ständigen Überwachung der Zivilbevölkerung. Diejenigen, die sich bewusst dafür entscheiden, ihre Privatsphäre zu schützen und (die von den USA und EU geförderten) Technologien wie TOR 13 zu verwenden, geraten unter Verdacht und werden pauschal kriminalisiert. Wofür die gesammelten Daten noch verwendet werden, weiß man nicht. Welche andere Verwendung sie haben könnten und wie die Vorratsdatenspeicherung Teil eines Überwachungsapparates werden könnte, wissen alle, die die NS-Zeit oder DDR-Zeit miterlebt haben. Denn weder Nazideutschland noch die DDR hatten Vorratsdatenspeicherung, jedenfalls nicht mit den heutigen Mitteln. Das wechselseitige Verhältnis zwischen Bibliotheken und Überwachung bzw. Vorratsdatenspeicherung unterscheidet sich von dem Verhältnis zwischen Bibliotheken und Copyrights. Beim Ersteren steht die Politik im Zentrum. Beim Letzteren sind die finanziellen und kulturellen Dimensionen entscheidend, wobei die Politik den verschiedenen Akteuren als Mittel dient, um ihre Interessen durchzusetzen. Die Gemeinsamkeiten sind aber viel wichtiger. Bei beiden geht es um ein Phänomen, das unseren ethischen Grundsätze und unserer Berufung deutlich widerspricht; ein Phänomen, wofür wir unseren Nutzer/-innen eine Lösung anbieten, solange sie sich physisch in der Bibliothek befinden; ein Phänomen, das der Gesamtgesellschaft schadet und dadurch unserer Tätigkeit auch; ein Phänomen, das uns ausdrücklich betrifft, obwohl es nicht an unseren Bibliothekstresen kommt und auch nie kommen wird. Ob wir in diesem Bereich ebenso aktiv handeln sollten, ist eine komplizierte Frage und ist Teil einer größeren Frage sollten Bibliotheken politisch aktiv sein? Politisch aktiv sein im traditionellen Sinne sollen und können wir nicht. Unsere Ethik fordert von uns richtigerweise, unsere Praxis unparteiisch zu halten. Allerdings bringt ein anderer Paragraph weitere Merkmale unserer Praxis ein: Fachliche Unabhängigkeit, Respekt, Fairness, Kooperationsbereitschaft und kritische Loyalität kennzeichnen unser Verhalten gegenüber unseren Führungskräften und vorgesetzten Dienststellen. Politisch aktiv sein bedeutet nicht unbedingt, parteiisch zu handeln. Wenn wir wirklich an unsere ethischen Grundsätze glauben, sollen wir für sie kämpfen, unsere professionelle Meinung in die politische Diskussion einbringen und eventuell auch unsererseits Maßnahmen ergreifen, damit wir Ergebnisse erreichen. Wir sollen gegen Phänomene kämpfen, die unserer Ethik widersprechen, und wir sollen für demokratische Werte kämpfen, an die wir glauben. Aus welcher Ecke des 13 Ein Netzwerk zur Anonymisierung der Verbindungsdaten, das die Nutzer/-innen vor der Analyse des Datenverkehrs schützt. 176 Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 3/4

7 politischen Spektrums diese Phänomene stammen, ist nicht Gegenstand unserer Kritik und unseres Handelns. Denn eines ist klar, nichts zu unternehmen wäre wie der Bücherwurm, der von der Weltkugel wegschaut. Solange der Privatsphäre-Vorrat in der Bibliothek reicht, ist uns der Mangel davon in der Außenwelt egal. Zumindest bis der Sonnenstrahl von einer Überwachungskamera ersetzt wird, denn alle Bibliotheksnutzer/-innen sind ja vielleicht potenzielle Terroristen und Kinderpornographieverbreiter. Egal zu welchem Schluss diese Diskussion auch führen mag, eine klare Stellungnahme von Seiten der Information Community ist von dringender Notwendigkeit. Wir können die Diskussion um dieses Thema nicht nur politischen Akteuren, Journalisten und Menschenrechts-Aktivisten überlassen. Sie kennen sich mit Politik und Journalismus aus. Wir kennen uns mit Information und deren Macht aus, mit Informationsfreiheit und -rechten und mit den Konsequenzen deren Missbrauch. Wir müssen ein Wort in dieser Diskussion haben und wir müssen uns gemeinsam dafür einsetzen, dass dieses Wort gehört und entscheidend sein wird. Zwischen Prozessen und Einzelfällen Bei den oben eingeführten geht es um Prozesse, die dauerhaft betrachtet und diskutiert werden sollen. Prozesse, bei denen ständiger Druck ausgeübt werden sollte. Aber sie sind nicht die einzigen Angelegenheiten, die uns und unsere ethischen Grundsätze betreffen und trotzdem an uns vorüberzugehen. Hin und wieder geschehen Dinge, die mit der bibliothekarischen Praxis wenig zu tun haben, aber von allgemeiner Informationspraxis und Informationsethik, für die wir plädieren, nicht zu trennen sind. Ein aktuelles Beispiel, das sich an die Diskussion der Vorratsdatenspeicherung und Überwachung gut anschließen lässt, ist der sogenannte Bundestrojaner. Der Chaos Computer Club hat im Oktober 2011 den Trojaner analysiert 14 und als Produkt eines Amateurs identifiziert, mit dem Dritte (z.b. kriminelle Organisationen, gegen die er angeblich eingesetzt werden sollte) auf die Daten der ausspionierten Personen zugreifen könnte. Der Staat gab in den letzten Jahren mehrere Millionen Euro für die Entwicklung des Trojaners 15 aus, obwohl dessen Einsatz in vielerlei 14 Chaos Computer Club, Chaos Computer Club analyzes government malware, 8. Oktober 2011, https://www.ccc.de/en/updates/2011/staatstrojaner 15 Sven Dietrich, Kosten für den Staatstrojaner, 11. Oktober 2011, /blog/5189/kosten-fur-den-staatstrojaner/ (Zugriff am 15. Januar 2012); Konrad Lischka, Ole Reißmann und Christian Stöcker, Trojaner-Hersteller beliefert etliche Behörden und Bundesländer, 11. Oktober 2011, /netzpolitik/0,1518,791112,00.html Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 3/4 177

8 Beruf Hinsicht verfassungswidrig ist. 16 Der Staat hat auf die Aufdeckung mit einer Verharmlosung des Trojaners und dessen Einsatzes reagiert. In Hinblick auf den für den Bundestrojaner aufgewendeten Betrag muss man sich überlegen, wie viele qualifizierte Beamte und Polizisten davon hätten eingesetzt werden können, oder, was eine Bibliothek mit diesem Geld hätte machen können, die einen dringenden Sanierungsbedarf hat bzw. seit Jahren ihre Erwerbung aufgrund eines abnehmenden Budgets beschränken muss? Die Tatsache, dass es von Seiten der Information Community (z.b. über die BID) keine offizielle Stellungnahme gab, geschweige denn einen Aufstand, verwundert mich bis heute. In bestimmten Fällen schaffen es solche Angelegenheiten doch, bis an unseren Bibliothekstresen zu kommen, wie im Fall von WikiLeaks und deren Sperrung bei der Library of Congress (LoC). Anfang Dezember 2010 hat die LoC die Anweisung für Bundesbehörden befolgt und die Seite gesperrt, was eine starke Reaktion unter Bibliothekar/-innen in den USA ausgelöst hat. Sie haben die American Library Association (ALA) aufgefordert, die Sperrung zu verurteilen. Nach kurzer Zeit wurde die Sperrung aufgehoben. Zu dieser Zeit war von Missbrauch des Staat-Bibliothek-Verhältnisses die Rede. 17 Im Kontext dieses Artikels fällt es allerdings auf, dass Bibliothekar/-innen und die Information Community offensichtlich deutlich und wirkungsvoll reagieren können, wenn sie direkt von einer solchen Angelegenheit betroffen sind. Das führt uns zurück zu der Frage, warum passiert so etwas nicht, wenn die Gesamtgesellschaft davon betroffen ist? Soll der Bücherwurm nur dann reagieren, wenn ein Buch aus dem Bestand seiner Bibliothek entnommen wird, oder bereits wenn die Regierung gegen Autor und Verleger des Buches auf indirektem Wege vorgeht, um der Gesamtgesellschaft das Buch vorzuenthalten? Es ist zu spät, erst dann einen Aufstand zu machen, wenn das Problem an unserem Tresen angekommen ist. Wenn wir es erst dann bekämpfen, bekämpfen wir nur dessen Symptome. Das tiefer liegende Problem existiert währenddessen weiter. Was können wir ändern? Vieles. Im Folgenden ist die allgemeine Vorstellung einer Initiative skizziert, die sich für gesellschaftliches Engagement in der Information Community einsetzt. 16 Christian Stöcker, CCC-Analyse des Staatstrojaners: Programmierter Verfassungsbruch, 9. Oktober 2011, 17 Shaked Spier, WikiLOCs, 19. Dezember 2010, com/2010/12/19/wikilocs/ 178 Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 3/4

9 Auf eine offizielle Stellungnahme ist nicht zu verzichten! In Verbindung mit den folgenden Vorschlägen, die auf Teilnahme einzelner Mitglieder/-innen der Information Community basieren, muss die Community als Ganzes eine offizielle Stellung zu den verschiedenen nehmen. Dies kann z.b. durch die AG Bibliothek und Ethik 18 erfolgen. Diese Stellungnahme soll auf unseren ethischen Grundsätzen aufgebaut und mit sachlichen und professionellen Argumenten begründet sein. Sie soll den professionellen und ethischen Standpunkt von Informationsfachleuten reflektieren und als ein solcher der Öffentlichkeit ankommen. Das wichtigste Kriterium für eine offizielle Stellungnahme ist die schnelle Reaktion und Aktualität. Um an einer öffentlichen Diskussion teilzunehmen und eventuell Einfluss zu haben, muss die Reaktion schnellstmöglich formuliert und veröffentlicht werden. Denn wenn wir z.b. erst eine Woche nach Entlarvung des Bundestrojaners eine Stellungnahme dazu veröffentlichen, sind wir schon längst von der öffentlichen Diskussion ausgeschlossen. Egal wie professionell und augenöffnend diese Stellungnahme auch sein mag. Allerdings kann eine Stellungnahme nicht immer der Meinung aller Bibliothekar/- innen und Informationsfachleuten entsprechen. Aus diesem Grund ist eine Diskussionsplattform äußerst wichtig. Über diese Plattform wäre eine Diskussion der Stellungnahme möglich, Minderheitsmeinungen könnten berücksichtigt werden, und Argumente aus den unterschiedlichen Tätigkeiten und Erfahrungen der Teilnehmer/-innen eingebracht werden. Präsenz in sozialen Medien. Offizielle Facebook-Seite, Twitter und ein Blog sind das absolute Minimum. Dadurch können offizielle Stellungnahmen und deren Diskussion mehr Transparenz gewinnen sowie ein breiteres Publikum (außerhalb der professionellen Community) erreichen. Weiterhin sollte die Initiative mit anderen Initiativen in dem Bereich vernetzt werden. FAIFE, ALA Office for Intellectual Freedom, IndexOnCensorship und OpenNet-Initiative sind nur einige Beispiele für Organisationen, mit denen unsere Initiative sich vernetzen und zusammenarbeiten sollte. Alle nehmen teil. Wir sind alle bei Facebook, Twitter, LinkedIn, StumbleUpon oder Digg. Viele von uns führen Blogs und Mailinglisten. Die Teilnahme an der Initiative muss nicht nur für die reserviert sein, die Zeit, Ressourcen, Motivation und Lust haben. Vielmehr ist ein Erfolg unseres gesellschaftlichen Engagements davon abhängig, wie viele Leute es vorantreiben würden. 18 BID, Arbeitsgruppe Bibliothek und Ethik, 29. März 2010, /deutsch/organisation/arbeitsgruppen/bibliothek_und_ethik/ Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 3/4 179

10 Beruf Wenn wir unsere Inhalte (offizielle Stellungnahme, Diskussionen, Beiträge mit anderen Meinungen u.v.m.) twittern, in Facebook für alle unsere Freunde posten, in unseren Blogs erwähnen und verlinken etc., gewinnen wir an Sichtbarkeit und Aufmerksamkeit. Wenn wir das zeitnah, inhaltlich relevant und mit genügend Teilnahme machen, sind wir nicht mehr von der öffentlichen Diskussion auszuschließen. So erreicht man einen großen und bedeutsamen Effekt bei minimaler Teilnahme jede/r soll einfach Share oder Like klicken. Nicht nur virtuell. Letztendlich sind wir Fleisch und Blut und leben in einer physischen Welt. Diese Initiative kann und soll nicht nur im Cyberspace laufen. Präsenz auf Tagungen; Gastvorträge; Etablierung in den Curricula der Hochschulen 19 ; Engagement von young professionals bereits in der Studiumsphase bis hin zu erfahrenen Fachleute; Ermutigung an den verschiedenen Arbeitsstellen. All dies und mehr gehört dazu. Allerdings bei wie Copyrights und Vorratsdatenspeicherung, die eine konkretere und langfristige Strategie und eventuell eine kritische Hinterfragung unserer Praxis diesbezüglich bedürfen, soll die Diskussion ebenso auf einer höheren Ebene stattfinden. Das könnten BID in Deutschland und international IFLA sein, wobei die Zusammenarbeit mit Initiativen aus anderen Sektoren der Informationsindustrie, wie z.b. die Global Network Initiative 20, unverzichtbar ist. Und wenn es uns bis heute noch nicht gelungen ist, eine bedeutsame Diskussion begleitet mit aktivem Handeln zu führen vielleicht werden wir es mit einem Bottom-up-Prozess in Form einer solchen Initiative schaffen. Schlusswort: Wenn die Gesellschaft profitiert, profitieren auch Bibliotheken Die Zeiten eines isolierten Bücherwurms, der sich von der Außenwelt in seiner Bibliothek abschottet, sind vorbei. Heute sind wir vernetzt, wir können miteinander kommunizieren, diskutieren, und vor allem handeln. Wir sind mit der Welt besser verbunden und können Einfluss auf Entwicklungen nehmen, bevor sie uns in der Bibliothek erreichen, und somit der Gesamtgesellschaft Gutes tun und nicht nur unseren Benutzer/-innen oder unserem Gewissen. Unterm Strich: Wenn wir uns für die Gesellschaft einsetzten, setzten wir uns für Bibliotheken ein. Wenn wir im öffentlichen Bewusstsein als wahre Kämpfer für die Rechte aller Menschen wahrgenommen würden, gäbe es kein besseres Marketing 19 Ein äußerst wichtiges Thema. Denn wie Informationsethik und Berufsethik kommen in der Ausbildung in Bibliothek- und Informationswissenschaft kaum oder überhaupt nicht vor. 20 Global Network Initiative, Protecting and Advancing Freedom of Expression and Privacy in Information and Communications Technologies, 180 Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 3/4

11 für Bibliotheken oder andere Informationsdienste und ebenso keinen ständigen Legitimationsbedarf. Wenn wir das große Ganze betrachten und Probleme an der Wurzel angreifen, lösen wir auf indirektem (aber viel effektiverem) Wege unsere zukünftigen Probleme, anstatt deren Entwicklung durch Untätigkeit oder Kompromisse zu unterstützen bis sie an unserem Bibliothekstresen ankommen. Ich bedanke mich bei Herrn Olaf Eigenbrodt für die hilfreichen Kommentare zu diesem Artikel. Bibliotheksdienst 46. Jg. (2012), H. 3/4 181

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet.

Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Ob Sie es wollen oder nicht: Im Web wird über Sie geredet. Täglich hinterlassen Millionen von Usern ihre Spuren im Internet. Sie geben Kommentare ab, unterhalten sich über dies und das und vielleicht auch

Mehr

Facebook oder Corporate Blog?

Facebook oder Corporate Blog? August 2013 Facebook oder Corporate Blog? von Tilo Hensel Corporate Blogs haben an Popularität verloren Mit der steigenden Popularität der Social Networks allen voran Facebook hat sich das Hauptaugenmerk

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches

Einleitung. Was ist das Wesen von Scrum? Die Ursprünge dieses Buches Dieses Buch beschreibt das Wesen von Scrum die Dinge, die Sie wissen müssen, wenn Sie Scrum erfolgreich einsetzen wollen, um innovative Produkte und Dienstleistungen bereitzustellen. Was ist das Wesen

Mehr

Mehr als nur Kaffeegespräche

Mehr als nur Kaffeegespräche Mehr als nur Kaffeegespräche 10 Tipps für eine bessere Unternehmenskommunikation Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 03 01. Videokonferenzen statt Telefonkonferenzen 04 02. Firmenchats für schnelle

Mehr

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG

DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG DER NEWSLETTER AUS DER HR-ABTEILUNG Liebe Unternehmen, careesma.at will Sie nicht nur bei der Suche nach dem richtigen Kandidaten unterstützen, sondern Ihnen auch hilfreiche Tipps geben, die Sie in Ihrem

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media.

Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. Social Media & Marketing Ich lebe Social Media. NUR KURZ ÜBER MICH Ibrahim Evsan @Ibo 35 Jahre Unternehmer, Blogger & Autor von Der Fixierungscode Gründer von sevenload & Fliplife Medienbeirat des Landes

Mehr

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment

Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Social Media Marketing erfordert eine sorgfältige Planung sowie langfristiges Commitment Name: Nico Zorn Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Saphiron GmbH Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs

Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs Whitepaper Facebook Marketing - Facebook Integration in WordPress Blogs Um zusätzliche Reichweite für seine Blog-Artikel zu schaffen bietet Facebook Blogbetreibern die verschiedensten Optionen an. In diesem

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit

soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit soziale arbeit & social Media Leitfaden für Institutionen und Professionelle der Sozialen Arbeit Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort neue Medien in der sozialen arbeit 2 Braucht es Social Media in der Sozialen

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN

SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN SOCIAL MEDIA GUIDELINES FÜR UNTERNEHMEN 4.4.2011 IAB Austria Arbeitsgruppe Social Media Social Media Guidelines für Unternehmen 6 Zentrale Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter Die berufliche und

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN

RECRUITING & EMPLOYER BRANDING SOCIAL MEDIA MIT PROF. DR. HEIKE SIMMET HOCHSCHULE BREMERHAVEN RECRUITING & EMPLOYER BRANDING MIT SOCIAL MEDIA Was heißt Employer Branding? Employer Branding ist die identitätsbasierte, intern wie extern wirksame Entwicklung zur Positionierung eines Unternehmens als

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET

ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET ANTI-COUNTERFEITING TRADE AGREEMENT (ACTA) ARGUMENTE, FRAGEN UND ANTWORTEN ZUM SCHUTZ GEISTIGEN EIGENTUMS IM INTERNET Was ist das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA)? Das Anti-Counterfeiting Trade

Mehr

Vernetzte Gesellschaft - Erweiterung des Individuums?!

Vernetzte Gesellschaft - Erweiterung des Individuums?! Zukünftiges Internet 05./06. Juli 2011, Berliner Congress Center (bcc), Berlin Sitzung 3: Kritische Infrastruktur Internet Session 3.1: Perspektiven und Risiken in der vernetzten Gesellschaft Vernetzte

Mehr

Schritt für Schritt zu Ihrer erfolgreichen Facebookseite

Schritt für Schritt zu Ihrer erfolgreichen Facebookseite Schritt für Schritt zu Ihrer erfolgreichen Facebookseite RICHTIG STARTEN, RICHTIG VIEL ERFOLG! Nachdem wir Ihnen bereits einige Tipps für eine optimale Vorbereitung im Social Web mit auf den Weg gegeben

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Das Youth Future Manifest

Das Youth Future Manifest Das Youth Future Manifest 1. Fassung, 18. September 2010 Präambel In den vergangenen drei Tagen haben wir, 120 Jugendliche aus Ländern aller Kontinente, uns mit dem Zustand unserer Welt befasst und erkannt,

Mehr

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com

SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com SOCIAL MEDIA & bet-at-home.com 1 WARUM EINE GUIDELINE? Die Zeiten, in denen das World Wide Web lediglich zum Versenden von E-Mails und zum Surfen verwendet wurde, sind schon lange vorbei. Facebook, Twitter,

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Was kümmern mich meine Daten!? Generationenfrage? von Tim-Oliver Hinz und Natalie Ishchenko

Was kümmern mich meine Daten!? Generationenfrage? von Tim-Oliver Hinz und Natalie Ishchenko Was kümmern mich meine Daten!? Datenschutz eine Generationenfrage? Themenübersicht: - Definition Datenschutz / Rechtlichte Grundlagen - Historischer Rückblick wie gingen die früheren Generationen mit dem

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

piratenpartei beider Basel

piratenpartei beider Basel piratenpartei beider Basel Vorstandssitzung vom 30. April 2012 Ced Thu May 24 21:49:31 +0200 2012 Inhaltsverzeichnis 1 Vorstandssitzung vom 30. April 2012 2 2 Mitteilungen 2 3 Wahlkampf 2 3.1 Initiative:

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Geheimnisse des Facebook Marketings

Geheimnisse des Facebook Marketings Geheimnisse des Facebook Marketings 1 Geheimnisse des Facebook Marketings Keines der vielen Marketinginstrumente, das Werbetreibenden im Internet heute zur Verfügung steht, ist so aufregend und verspricht

Mehr

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting

Social Media im Human Resource Management. Personalmarketing & Recruiting Social Media im Human Resource Management Personalmarketing & Recruiting Herausforderungen an das HRM erecruiting Cultural Diversity HR Business Partner Information und Kommunikation Führen virtueller

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Logtypen und deren Verwendung. Oktober 2012 Servatius Sebaldus

Logtypen und deren Verwendung. Oktober 2012 Servatius Sebaldus Logtypen und deren Verwendung Oktober 2012 Servatius Sebaldus Verwirrend oder System? Logtypen für die Suche Found it (gefunden) Hier kann man seine Eindrücke vom Cache hinterlassen. Didn t Find it - DNF

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Zitat Christian Morgenstern technischer Fortschritt. Anrede Sperrfrist: 06.12.2012, 15:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Auftaktveranstaltung des

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web

IMPACTOPTIMIZATION SOCIAL. SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web SOCIAL IMPACTOPTIMIZATION SIO - Massnahmen und Strategien für optimiertes Kommunizieren und nachhaltiges Marketing im Social Web Vortrag 07.09.2013, #BoMaC13 DEFINITION > HEUTE > MORGEN > SOCIAL WEB >

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.

Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11. Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.v. Neue Medien im Stadtmarketing - Quo vadis? Auswertung der Umfrageergebnisse 09.11.2009 Bremerhaven, 09.11.2009 Seite 1 Gliederung Inhalt 1. Welche

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web

Digital Marketing Mix. Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web Digital Marketing Mix Sue Appleton: do_loop, Beratung und Design fürs Web GANZ ALLEINE AUF DER GROßEN WEITEN WELT MIT EINEM KOFFER VOLLER IDEEN: Stellen wir uns vor, du hast ein super Produkt entwickelt

Mehr

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge

Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge Rede zum Neujahrsempfang in Lohbrügge 1 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Karin Schmalriede, ich bin Vorstandsvorsitzende der Lawaetz-Stiftung und leite daneben auch unsere Abteilung für Quartiersentwicklung

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN

SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN. Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN SCHRIFTEN DES VEREINS FÜR UMWELTRECHT BREMEN Schriftleitung: Dr. Sabine Schlacke Forschung Politik RHOMBOS VERLAG RHOMBOS-VERLAG BERLIN 1 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche

Mehr

Globales Lernen durch Weblernen und Interkulturelle Kommunikation. John Pryor Centre for International Education University of Sussex, UK

Globales Lernen durch Weblernen und Interkulturelle Kommunikation. John Pryor Centre for International Education University of Sussex, UK Globales Lernen durch Weblernen und Interkulturelle Kommunikation John Pryor Centre for International Education University of Sussex, UK 1 Übersicht der Präsentation Beschreibung des»fiankoma Teachers

Mehr

Keine Grundlage für erweiterte Speicherung von Handy- und Internetdaten

Keine Grundlage für erweiterte Speicherung von Handy- und Internetdaten Presseinformation 1010 Wien, Judenplatz 11 Österreich Mediensprecher Mag. Christian Neuwirth Tel ++43 (1) 531 22-525 Fax ++43 (1) 531 22-108 christian.neuwirth@vfgh.gv.at www.vfgh.gv.at Keine Grundlage

Mehr

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail

QuickStart. «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail QuickStart «Einladungsmail» Anleitung zum Erstellen 1 einer Einladungsmail Einladungsmail Was gehört in eine Einladungsmail? - Betreff mit dem Titel der Umfrage - Eine Einleitung mit der Begründung, warum

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe.

Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. Kaufmännische Zeitarbeit und Vermittlung für kluge Köpfe. ARBEIT UND MEHR GmbH Hudtwalckerstraße 11 22299 Hamburg Tel 040 460 635-0 Fax -199 mail@aum-hh.de www.arbeit-und-mehr.de ARBEIT UND MEHR ist im

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik

Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Zeitschrift Informatik-Spektrum der deutschen Gesellschaft für Informatik Ursula Sury Illusion Datenschutz WER BIN ICH Die philosophisch anmutende Fragestellung wer bin ich respektive was macht mich und

Mehr

Fachkommission FH-Bibliotheken (FHB)

Fachkommission FH-Bibliotheken (FHB) Fachkommission FH-Bibliotheken (FHB) Jahrestagung 16. Juni 2009 Die Informationsfachpersonen in einem digitalisierten it i t Umfeld Jean-Philippe Accart Faculté des Sciences, Universität Genf Jean-Philippe.Accart@unige.ch

Mehr

Social Media Guidelines Leitlinien zur Nutzung sozialer Medien für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EKHN

Social Media Guidelines Leitlinien zur Nutzung sozialer Medien für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EKHN Social Media Guidelines Leitlinien zur Nutzung sozialer Medien für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der EKHN 1. Vorwort Leben ohne Social Media, Facebook, google+ oder andere zeitgemäße Mittel der

Mehr

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Daniel Backhaus? Ich bin Social Media Manager & Coach. verfüge über

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern

Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern 14. Wahlperiode 30. 04. 2010 Antrag der Abg. Andreas Stoch u. a. SPD und Stellungnahme des Innenministeriums Systematisches Scannen von WLAN-Datennetzen durch den Google-Konzern Antrag Der Landtag wolle

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Verantwortung und Ethik in der Informatik

Verantwortung und Ethik in der Informatik Verantwortung und Ethik in der Informatik - Ethische Kodizes internationaler Informatikerverbände Michael Fuchs Ablauf DGI Fakten Codex ACM Fakten Codex VDI Vergleich von GI und DGI Eigene Meinung Michael

Mehr

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG Brüssel, 25. April 2013 Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken Die

Mehr

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0

Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Professor Armin Trost und die Promerit AG: Personalmanagement in Zeiten von Social Media, E-Recruiting und Personalentwicklung 2.0 Name: Professor Dr. Armin Trost Funktion/Bereich: Partner Organisation:

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Lebenszyklus einer Schwachstelle

Lebenszyklus einer Schwachstelle GRUNDLAGEN STATISTIKEN BERICHTE Lebenszyklus einer Schwachstelle Nach Bekanntwerden einer neuen Zero-Day-Schwachstelle hat der Hersteller ein Advisory veröffentlicht, in dem bis zur Fertigstellung eines

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln

Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln Wie Sie mit Twitter neue Leads einsammeln 10.03.2015 Worauf es ankommt, bisher unbekannte Kontakte via Twitter für sich zu begeistern Genau wie andere soziale Netzwerke ist auch Twitter eine gute Gelegenheit,

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin

Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Online Petition am Beispiel MediaSpree in Berlin Vorwort Hier befindet sich der Link zur Petitionsseite des Deutschen Bundestages: https:// epetitionen.bundestag.de/files/petitionsformularoff.pdf Zunächst

Mehr

3. Firewall-Architekturen

3. Firewall-Architekturen 3. Eine Firewall ist nicht ein einzelnes Gerät oder eine Gruppe von Geräten, sondern ein Konzept. Für die Implementierung eines Firewall-Konzepts haben sich in den vergangenen Jahren verschiedene Architekturen

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Die Bayerische Staatsministerin der Justiz Dr. Beate Merk Es gilt das gesprochene Wort Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Risiken des Kreditverkaufs (Kreditnehmerschutzgesetz) Telefon: 089/5597-3111

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013

Network your Business. Beziehungen 2.0. Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Network your Business Beziehungen 2.0 Robert Beer, Country Manager XING Schweiz und Österreich, Bern, 4. März 2013 Übersicht Internet und Social Media in der Schweiz Philosophie des Netzwerkens Social

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com

DAS INBOUND MARKETING SPIEL. Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com DAS INBOUND MARKETING SPIEL Eine Spielanleitung www.need-for-lead.com Vorwort Leads das ist die Währung, die wirklich zählt. Denn aus Leads werden im besten Fall Kunden. Und die wertvollsten Leads sind

Mehr

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1

Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Tipps wie Firmen Pinterest nutzen sollten Teil 1 Fragen auch Sie sich wie Ihr Unternehmen Pinterest vorteilhaft nutzen könnte? Pinterest zeichnet sich durch die sehr einfache Handhabung zum Teilen von

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie

CONTENT MARKETING. In 4 Schritten zur effizienten Strategie CONTENT MARKETING In 4 Schritten zur effizienten Strategie Durch die Verbreitung von relevantem, qualitativ gutem Content über Ihre eigene Internetpräsenz hinaus können Sie den Traffic auf Ihrer Webseite

Mehr

Diese Privacy Policy gilt nur für in der Schweiz wohnhafte Personen. Wie wir Ihre persönlichen Daten verarbeiten und schützen

Diese Privacy Policy gilt nur für in der Schweiz wohnhafte Personen. Wie wir Ihre persönlichen Daten verarbeiten und schützen Datenschutz Bei Genworth Financial geniesst der Schutz Ihrer Privatsphäre einen hohen Stellenwert. Wir schätzen das Vertrauen, das Sie uns entgegenbringen. Mit diesen Informationen möchten wir Ihnen aufzeigen,

Mehr

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 18

Service CASES. Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens. Volume 18 S Praxis-Beispiele zur Gestaltung eines echten Kundennutzens Volume 18 Banken Privatkunden/Geschäftskunden. Die digitale Bank Fidor (www.fidor.de) richtet sich mit ihrem Angebot an Privat- und Geschäftskunden.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr