Studienarbeiten Masterarbeiten. Laboratory

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienarbeiten Masterarbeiten. Laboratory"

Transkript

1 5 0 Power A BENT Electronic EUER ANW Systems END UNG Laboratory A BENT EUER ANW END UNG ETH Zürich, ETL H22, Physikstrasse 3, CH-8092 Zürich phone , fax Studienarbeiten Masterarbeiten HS

2 Notizen: Studienarbeiten Masterarbeiten Herbstsemester 2011 Angaben zur Belegung findest du auf unserer Homepage: (unter Aktuell )

3 Entwicklung der Benutzeroberfläche zur Steuerung und Konfiguration eines Kalorimeters [SA/MA, 1] Prüfstand für dynamische Servomotoren [SA/MA, 1-2] Die präzise Messung der Verlustleistung von hocheffizienten leistungselektronischen Konvertern oder von elektrischen Komponenten stellt eine grosse Herausforderung dar. Z.B. in AC/DC-Konverter können geringe Phasenfehler zwischen Strom und Spannung bereits zu erheblichen Messfehlern führen. Ebenfalls bei Verlustmessungen von elektrischen Komponenten, wie z.b. Induktivitäten, können teils nur beschränkte Genauigkeiten erreicht werden. Im Vergleich zu diesen elektrischen Messmethoden kann mit einem kalorimetrischen Messsystem die Verlustleistung äusserst präzise aus der erzeugten Wärme des Konverters bestimmt werden. In dieser Arbeit ist für das bestehende Kalorimeter eine Benutzeroberfläche (GUI) zu entwickeln, welche es erlaubt, das Kalorimeter vom PC aus zu konfigurieren sowie Messdaten abzuspeichern und fortlaufend graphisch darzustellen. Art der Arbeit: 20% Konzept und Design 10% Hardware 50% Software 20% Inbetriebnahme Voraussetzung: Programmierkenntnisse in C++ und Java vorteilhaft, Interesse an Messtechnik und Digitaltechnik Betreuung: Dominik Bortis, ETL I16 Tel.: 044/ Abhängig vom Aufbau der Servomotoren sowie der dabei eingesetzten Controller und Controller- Firmware zeigt die Kraftentwicklung ein von der Geschwindigkeit/Dynamik abhängiges Verhalten. Gegenüber dem Stillstand mit statischen Verhältnissen, treten mit zunehmender Geschwindigkeit und Dynamik zusätzlich Eisenverluste im Motor sowie höhere Verluste durch grössere Ansteuerfehler des Controllers auf. Damit sinkt die Effizienz der Kraftbildung. In dieser Arbeit soll ein Prüfstand realisiert werden, mit welchem bei Servomotoren die Kraftentwicklung bzw. deren Effizienz abhängig von der Geschwindigkeit/Dynamik quantitativ ermittelt werden kann. Die Steuerung des Prüfstandes, die Verarbeitung der Sensor-Messdaten erfolgt PC-basiert auf LabView. Zur Erfassung der Sensorsignale kommt eine DAQ- Karte von National Instruments zum Einsatz. Die Arbeit wird in Zusammenarbeit mit einem Industriepartner in Spreitenbach durchgeführt. Art der Arbeit: Voraussetzung Betreuung: 60% Software 20% Messtechnik 20% Mechanik Interesse Mechatronik und Messtechnik Dr. Daniel Ausderau Tel.: 056/ und Arda Tüysüz (PES), ETL H13 Tel.: 044/

4 Magnettester [SA, 1-2/ MA, 1] Losses of Nanocrystalline Tape Wound Magnetic Cores [SA, 2/MA,1] Moderne permanenterregte Servomotoren nutzen das magnetische Feld der Erregermagnete auch zur Positionsbestimmung. Dementsprechend werden speziell hohe Anforderungen an die Qualität dieser Komponenten gestellt, welche mit Hilfe üblicher Prüfmittel nicht sichergestellt werden kann. Damit bei der Herstellung die Magnete in Bezug auf die erhöhten Anforderungen geprüft werden können, soll ein entsprechendes Testgerät entwickelt werden. Mithilfe von Hall- und Positionssensoren, einem uc-board und einer geeigneten mechanischen Einrichtung soll das Magnetfeld des Prüflings erfasst, analysiert und der Magnet schliesslich einer Qualitäts-Klasse zugeordnet werden können. Die Erfassung und Verarbeitung der Messdaten sowie die Steuerung des Testers wird auf einem Mikrokontroller (TriCore von Infineon) realisiert (Programmierung in C). Der Tester soll kompakt aufgebaut und einfach in der Handhabung sein. Die Arbeit wird in Zusammenarbeit mit einem Industriepartner in Spreitenbach durchgeführt. Art der Arbeit: Voraussetzung: Betreuung: 50% Software 50% Hardware Interesse an Mechatronik Messtechnik Dr. Daniel Ausderau Tel.: 056/ und Jonas Mühlethaler, ETL H14 Tel.: 044/ Magnetic components are used in almost all power electronic converters. These converters, which are nowadays present in most of the applications dealing with electrical energy, present a certain size and losses which highly depend on the inductors and/or transformers which are internally used. In order to decrease the size of these components, the use of tape wound cores made from amorphous or nanocrystalline soft magnetic, metallic alloys, is a very good option. However, since this is a relatively new technology for high-frequency operation, several effects are still not well investigated, notably issues related to the magnetic flux paths and thermal behaviour. The aim of this work is to investigate these issues and to formulate precise models for core losses and heat extraction. Also, strategies to reduce and dissipate these losses are to be developed. Simulations using Finite Element Method (FEM) software and measurements in real components are to be done in order to validate all the developed models. Subject area: Type of work: Contact: Power Electronics, Control 10% Theory 20% Simulation 70% Hardware Bernardo Cougo, ETL I14 Tel.: 044/

5 Reducing Copper Losses in High - Performance High-frequency Magnetic Components [SA, 2/MA, 1] Current Distribution in Power Semiconductor [MA, 1] Nowadays, Power Electronic devices are required in most of the applications dealing with electrical energy. Magnetic components such as inductors and transformers are one of the main components related to an energy converter. In order to decrease the size of these components, converters switching at higher frequencies are a good option. However, high-frequency effects in magnetic components may limit their volume reduction, notably skin and proximity effects in conductors. Having precise models for these high-frequency effects is a key element to a reliable and precise design of magnetic components. The aim of this work is to investigate these highfrequency effects and to formulate precise models and strategies to reduce copper losses. Simulations using Finite Element Method (FEM) softwares and measurements in real components are to be done in order to validate all the developed analysis. Subject area: Type of work: Contact: Power Electronics, Control 10% Theory 20% Simulation 70% Hardware Bernardo Cougo, ETL I14 Tel.: 044/ The Bombardier Transportation competence centre of High Power Propulsion (HPP) and Control is located in Zurich and has global responsibility for development and testing of converters and for the propulsion systems on locomotives and power heads. Current imbalance in semiconductor subsystems can lead to overstress IGBT/Diode chips. To avoid current imbalance in semiconductor systems the current sharing has to be investigated. The current sharing is assembly and geometrically dependent. A simulation model of HPP converter module has to be developed and new measurements have to be conducted. In addition calculation rules (e.g. derating factors) have to be defined and an improved assembly solution should be proposed, if required. Phase 1: Theoretical study 60 % - Analysis of the standard HPP converter module - Modelling and simulation of converter module including semiconductor - Simulation upgrade to parallel operation (up to 6 semiconductors) Phase 2: Practical part 40 % - Measurements on converter module level - Simulation and measurements comparison - Semiconductor dependency of current sharing - Result evaluation - Proposals for current sharing improvement - Documentation Knowledge of MATLAB/SIMULINK and/or SIMPLORER are preferable Type of work: 10% VHDL&DSP Programming 90% Hardware Contact: Martin Bohac, Tel.: 044/ r.com und Yanick Lobsiger, ETL I16 Tel.: 044/

6 Optimierung eines Prüfstands für Turbomaschinen [SA 2, MA 1-2] GeckoEMC Comparative Study [SA, 1] An der Professur für Leistungselektronische Systeme und Messtechnik werden in Zusammenarbeit mit der Industrie axiale Turbomaschinen entwickelt, deren Leistungsfähigkeit mit einem speziellen Prüfstand bestimmt wird. In dieser Arbeit soll die Messtechnik für Massenfluss, Strömungsgeschwindigkeit und Druck analysiert und verbessert werden. Weiters ist die Effizienz und Ergonomie zu verbessern, um die Anlage längerfristig betreiben zu können. Schliesslich sind die Messungen zu validieren und mit Kurven existierender Maschinen zu vergleichen. Industrie betreut. EMI Analysis is an important stage of the design of power electronic systems. The Partial Element Equivalent Circuit (PEEC) method has proven to be a fast and accurate simulation method for calculating parasitic layout effects of power electronic converters. The GeckoEMC PEEC based EMC simulator (http://www.gecko-research.com/geckoemc.html) has been extended to enable PEEC-modelling of toroidal magnetic inductors in frequency domain taking into account both parasitic and mutual coupling effects. Integration of magnetic materials into the GeckoEMC is performed via the magnetic current approach i.e. by replacing the magnetic regions with an equivalent distribution of fictitious magnetic currents. To assess the performance of the GeckoEMC Tool, a comparative study between different EMC solvers (Maxwell 3D, Inca3D) has to be done. The aim is to evaluate the GeckoEMC results for a set of EM examples that should be finally integrated into a GeckoEMC examples library. Tasks: 1. GeckoEMC vs. Inca3D vs Maxwell3D: comparative study 2. Examples Library Art der Arbeit: 20% Design 40% Hardware 20% Software 20% Inbetriebnahme Voraussetzung: Interesse an praxisorientierter Arbeit und ein Flair für Strömungsmaschinen Betreuung: Claudius Zingerli, PFA F23 Tel.: 044/ Thomas Nussbaumer, PFA E44 Tel.: 044/ Subject area: Power Electronics, Simulation and Modelling. Type of work: 10% Theory 60% Simulation 10 % Measurements 20% Documentation Contact: Ivana Kovacevic, ETL H18.1 Tel.: 044/

7 PEEC Modelling of EMI Filter Components [SA, 1] Lagerloser Motor als Lautsprecher Störgrössen im hörbaren Frequenzbereich [SA, 2/MA, 1] EMI Analysis is an important stage of the design of power electronic systems. The Partial Element Equivalent Circuit (PEEC) method has proven to be a fast and accurate simulation method for calculating parasitic layout effects of power electronic converters. As equivalent circuits, PEEC models can be integrated easily into standard circuit solvers. However, in the standard PEEC model, magnetic materials have not been included yet. Integration of magnetic materials into the GeckoEMC software is performed via the magnetic current approach i.e. by replacing the magnetic regions with an equivalent distribution of fictitious magnetic currents. The first step is the PEEC modelling of toroidal inductors taking into account both parasitic and mutual coupling effects. The influence of these effects on EMI behaviour of the overall system has to be examined in advance to final hardware decisions. The main task of the project is an extension of the PEEC method to enable EM simulation of the mutual coupling effects between inductors, capacitors and PCB tracks of EMI filters. The applied mathematics is based on the electromagnetic theory and Maxwell s equations and the final product of the semester work should be a JAVA implementation and experimental verification of a GeckoEMC software tool for analyzing practical EMI filter components and structures. Tasks: 1. Automatic Design of Filter Capacitors 2. Verification of Different Filter Topologies Subject area: Power Electronics, Simulation and Modelling. Type of work: 20% Theory 30% -50% JAVA 40%-20 % Measurements 10% Documentation Contact: Ivana Kovacevic, ETL H18.1 Tel. 044/ Um die Wirkungsweise eines magnetgelagerten Antriebs einem breiten Publikum anschaulich zu machen, soll ein derartiger Antrieb durch ein Musiksignal beeinflusst, d.h. ein bestehendes System so adaptiert werden, dass Signale ab einem mp3-player oder PC als Steuergrösse in den Regler einfliessen, der demgemäss eine Kraft oder Positionsänderung vornimmt und so einen hörbaren Ton erzeugt. Dass die Regelstrecke frequenzabhängig und nichtlinear ist, soll bei der Signalverarbeitung beachtet und zur Maximierung des Hörerlebnisses kompensiert werden. Art der Arbeit: 15% Design, 20% Hardware 40% Software 25% Inbetriebnahme Voraussetzung: Interesse an Leistungselektronik und praxisorientierter Arbeit Betreuung: Claudius Zingerli, PFA F23 Tel.: 044/ Thomas Nussbaumer, PFA E44 Tel.: 044/

8 Echtzeit Datenerfassung via Ethernet [SA, 2/MA, 2] Implementierung einer drahtlosen Kommunikation und Trigger- Funktionalität zwischen mehreren Messeinheiten und einem PC via IEEE Standard [SA, 1] Ethernet ist als Kommunikationsschnittstelle im industriellen Umfeld im Kommen. Vorteile sind die hohe Bandbreite, grosse Verbreitung und günstige Komponenten. Mittels dem auf Ethernet aufbauenden Precision Time Protocol können Systeme exakt synchronisiert und so verteilte Messungen und Steuerungen realisiert werden. Diese Arbeit hat das Ziel, ein solches Messsystem am Beispiel der Positionserfassung eines magnetgelagerten Rotors zu realisieren. Dabei sollen beliebige Parameter via Matlab oder Labview aus dem laufenden System extrahiert sowie in dieses implantiert werden können. Art der Arbeit: 20% Design 30% Hardware 50% Software (Embedded, Matlab) Voraussetzung: Interesse und Erfahrungen im Bereich Embedded Systems, Hardund Softwareentwicklung. Betreuung: Claudius Zingerli, PFA F23 Tel.: 044/ Thomas Nussbaumer, PFA E44 Tel.: 044/ Am PES wurde ein Prototyp eines Wireless- Tastkopfes zur drahtlosen Spannungsmessung entwickelt, wobei das Messsignal auf Bezugspotential digitalisiert, zwischengespeichert und anschliessend drahtlos via Bluetooth Verbindung an einen PC übertragen wird. Zukünftig sollen mehrere dieser Messeinheiten gleichzeitig betrieben werden, wobei jede Einheit eine individuelle Spannung misst. Essentiell dabei ist die zeitgleiche Aktivierung/Triggerung der Spannungsmessungen bzw. eine zeitliche Synchronisation der einzelnen Messsignale. Hier sollte eine Umsetzung der Kommunikation mittels IEEE Standard zielführend sein, da im Gegensatz zu Bluetooth eine Rundsendung von einem Knoten hin zu mehreren weiteren Knoten durchgeführt werden kann. Das Ziel dieser Arbeit ist die Implementierung der Kommunikation zwischen dem PC und den einzelnen Messeinrichtungen sowie die Synchronisation der Messsignale mittels eines drahtlosen Triggers zwischen allen Messgeräten in Hard- und Software. Art der Arbeit: 20% Konzept 20% Hardware 40% Software 20% Inbetriebnahme Voraussetzung: Programmierkenntnisse in VHDL vorteilhaft, Interesse an Digitalund Kommunikationstechnik Betreuung: Yanick Lobsiger, ETL I16 Tel.: 044 /

9 Kommunikation und Regelung von parallelgeschalteten Flyback- Konvertern [SA, 1-2] Aufbau und Inbetriebnahme einer Sensorelektronik für einen 50 Nm / 2.5 KW lagerlosen Mixermotor [SA, 2/MA, 1-2] Ultraflache Gleichrichtersysteme mit sinusförmigem Eingangsstrom gewinnen in modernen Applikationen, wie beispielsweise OLED-Beleuchtungen, mobilen elektronischen Geräten oder Flachbildschirm-Stromversorgungen, immer mehr an Bedeutung. Um ein 200W Gleichrichtersystem mit einer Dicke von nur 1mm realisieren zu können, müssen mehrere Konvertermodule parallel betrieben werden. In dieser Arbeit soll eine Kommunikation und Regelung zwischen den parallelen Konvertermodulen in einem Signalprozessor implementiert werden, sodass der Eingangsstromrippel des Gleichrichters minimiert wird. Ausserdem soll eine intelligente Strategie entwickelt werden, sodass die einzelnen Zellen im Teillastbereich möglichst effizient betrieben werden. In dieser Arbeit können programmier-begeisterte Studenten ihre Ideen direkt an der Hardware ausprobieren und dabei einen Einblick in ein sehr interessantes Gebiet der Leistungselektronik gewinnen. Art der Arbeit: 20% Theorie 60% Software 20% Hardware Voraussetzung: Interesse an Leistungselektronik und der Programmierung von Signalprozessoren und FPGAs Betreuung: Christoph Marxgut, ETL H12 Tel.: 044/ Die Professur für Leistungselektronik und Messtechnik forscht in Zusammenarbeit mit der Firma Levitronix an lagerlosen Aussenläufermotoren für hochreine Mixer-Anwendungen. Um den Motor in einem Edelstahltank verwenden zu können, muss eine Positionssensorik, basierend auf Hallsensoren, implementiert werden. In dieser Arbeit soll ein geeignetes Sensorkonzept erarbeitet werden. Anschliessend ist ein kompaktes Schaltungslayout der Sensorelektronik zu entwerfen. Abschliessend werden Elektronik und Sensoren im Prototyp verbaut und im Betrieb ausführlich getestet. Art der Arbeit: 10 % Theorie 40 % Schaltungslayout 40 % Praktischer Aufbau 10 % Verifikation, Messung Voraussetzung: Interesse an Schaltungstechnik, Platinen-Layout und experimenteller Analyse elektronischer Schaltungen. Betreuung: Bernhard Warberger, PFA F25 Tel.: 044/ Dr. Thomas Nussbaumer, Levitronix

10 Thermische Charakterisierung eines magnetisch gelagerten Mixermotors mittels CFD-Simulationen [SA, 2] Optimierung ultra-flacher magnetischer Bauteile mit PCBintegrierten Kernen [SA, 1-2] Die Professur für Leistungselektronik und Messtechnik forscht in Zusammenarbeit mit der Firma Levitronix an lagerlosen Aussenläufermotoren mit hohem Drehmoment für hochreine Mixer- Anwendungen. Ziel dieser Arbeit ist es, die Temperaturentwicklung in einem lagerlosen Mixermotor mithilfe von FE- Simulationen zu untersuchen. Vorab sollen die Wärmequellen in den einzelnen Motorteilen (Kupfer-, Wirbelstrom- und Hystereseverluste) bestimmt und quantifiziert werden. Die Untersuchung des Wärmeaustausches zwischen dem Motor und dem Fluid im Tank bildet einen Schwerpunkt der Arbeit. Im speziellen soll hier die Kühlung durch natürliche und forcierte Konvektion untersucht werden. Art der Arbeit: 30 % Analytische Berechnung 50 % Simulationen 20 % Messungen und Tests Voraussetzung: Interesse an FE-Simulationen und Messtechnik Betreuung: Bernhard Warberger, PFA F25 Tel.: 044/ Dr. Thomas Nussbaumer, Levitronix Die Entwicklung mobiler elektronischer Applikationen erfordert immer kompaktere Geräte, wobei die Integration der Energieversorgung eine besondere Herausforderung darstellt. Eine Möglichkeit bietet hier die Realisierung ultra-flacher Konverter mit Bauhöhen im Bereich ~1mm, welche in der Bodenplatte eines Gerätes untergebracht werden können. Fortschrittliche Verfahren des Design und der Optimierung ultra-flacher magnetischen Komponenten, deren Kern z.b. in einer Leiterplatte integriert ist, stellen hiefür eine Grundvoraussetzung dar. In dieser Arbeit soll eine bereits bestehende Optimierung von PCB-integrierten Spulen und Transformatoren erweitert werden, wobei besonders die Hochfrequenzverluste in den Windungen zu modellieren sind. Ausserdem soll durch Optimierung aus verschiedenen Kerngeometrien die optimale Bauform ermitteln. Die Resultate werden mit Simulationen und durch Messungen an Prototypen verifiziert. Die interessante Arbeit bietet Studenten die Möglichkeit, wertvolle Erfahrungen für die spätere industrielle Praxis zu sammeln. Art der Arbeit: 40% Modellierung 30% Optimierung 20% Simulation 10% Hardware Voraussetzung: Interesse am Design und der Optimierung leistungselektronischer Komponenten Betreuung: Christoph Marxgut, ETL H12 Tel.: 044/

11 Reduktion der Lärmemission von magnetischen Komponenten [MA, 1/2] Untersuchung verschiedener Flügelradvarianten für einen lagerlosen Mixermotor [SA, 2] Lärmemission induktiver Komponenten sind einerseits durch magnetische Kräfte auf Windungen und den Kern bedingt, welche die mechanischen Schwingungen dieser Teile anregen und damit zu Schallaussendung führen. Andererseits verändert sich die Dimension von Magnetkernen in Abhängigkeit der magnetischen Induktion aufgrund von Magnetostriktion, entsprechend werden zusätzliche Schallwellen emittiert. In vielen Anwendungen befindet sich das Spektrum der resultierenden Lärmemission in dem vom Menschen hörbaren Bereich. Dieses Betriebsgeräusch kann äusserst störend sein - Verfahren welcher diesen Lärmpegel tief halten, sind daher äusserst gefragt. In dieser Masterarbeit soll zuerst ein Überblick über vorhandene Ansätze der Lärmreduktion erarbeitet werden, um dann ein neuartiges Verfahren zu überlegen, welches Verbesserungen bezüglich bestehender Verfahren aufzeigt. Das Verfahren soll durch akustische Messungen an Prototypen magn. Komponenten verifiziert werden. Es handelt sich um eine spannende Arbeit, welche sehr viel Freiraum für kreative und vielleicht bahnbrechende Ansätze erlaubt. Eine Lösung des Problems würde industriell grosse Relevanz besitzt. Art der Arbeit: 30% Theorie 70% Implementation S/W und H/W Voraussetzung: Interesse an Leistungselektronik und Messtechnik Betreuung: Jonas Mühlethaler, ETL H14 Tel.: 044/ Die Professur für Leistungselektronik und Messtechnik forscht in Zusammenarbeit mit der Firma Levitronix an lagerlosen Aussenläufermotoren für hochreine Mixer-Anwendungen. In dieser Arbeit sollen verschiedene Mixerflügelrad- Designs evaluiert werden. Im Besonderen soll untersucht werden, welches Design eine optimale Durchmischung bei möglichst geringer Rückwirkung auf den Motor (hinsichtlich Moment, Verkippung und Axialschub) ermöglicht. Die Designvarianten sollen mit Hilfe von CFD-Simulationen optimiert und verglichen werden. Anschliessend sollen einige vielversprechende Flügelradvarianten im Rapid- Prototyping-Verfahren hergestellt und in einem vorhandenen Versuchsaufbau unter Praxisbedingungen getestet werden. Art der Arbeit: 10 % Theorie 40 % CFD-Simulation 40 % praktischer Aufbau 10 % Messtechnik Voraussetzung: Interesse an CFD-Simulationen und CAD-Konstruktion Betreuung: Bernhard Warberger, PFA F25 Tel.: 044/ Dr. Thomas Nussbaumer, Levitronix

12 Entwurf und Aufbau eines magnetgelagerten Mixermotors mit hoher Verkippungssteifigkeit [SA, 2/MA, 1] Thermische Modellierung von induktiven Komponenten [SA, 1/2] Die Forschungsgruppe Magnetic Levitation / Bearingless Motors des PES forscht an lagerlosen Aussenläufermotoren mit hohem Drehmoment. Diese Motoren sollen in hochreinen Mischersystemen für die Pharma- und Lebensmittelindustrie zum Einsatz kommen. Aufbauend auf Voruntersuchungen soll in dieser Arbeit ein Prototyp eines Mixermotors mit hohem Drehmoment und hoher Verkippungssteifigkeit bei geringem Rotordurchmesser realisiert werden. Neben der mechanischen Konstruktion des Motoraufbaus muss auch das Ansteuerkonzept, die Leistungselektronik sowie die Sensorik an die neue Topologie angepasst werden. Abschliessend soll der Prototyp in einem Versuchstank umfassend getestet werden. Art der Arbeit: 10 % Theorie 10 % FE-Simulationen 50 % Hardware, Schaltungstechnik 30 % Inbetriebnahme und Messung Voraussetzung: Interesse an Schaltungstechnik, mechanischen Aufbauten Betreuung: Bernhard Warberger, PFA F25 Tel.: 044/ Dr. Thomas Nussbaumer, Levitronix Verluste in magnetischen Komponenten beeinträchtigen deren Effizienz und limitieren deren Leistungsdichte. Für eine genaue Verlustberechnung sind u.a. thermische Modelle sehr wichtig, da die Verlustmechanismen eine Temperaturabhängigkeit aufweisen und die Temperatur damit eine wesentliche Modellgrösse darstellt. Hierdurch kann auch in der Designphase eine Überhitzung der magnetischen Bauelemente vermieden werden. Die Berechnung des thermischen Verhaltens stellt allerdings ein bisher noch nicht vollständig gelöstes Problem dar, z.b. ist die Bestimmung des Wärmeleitverhaltens von Litzendraht, laminierten Eisenkerne, usw. nicht trivial. In dieser Semesterarbeit soll zuerst ein Überblick über vorhandene Ansätze der thermischen Modellierung von magnetischen Bauelementen erarbeitet werden, um dann ein - vielleicht neuartiges - thermisches Modell zu konzipieren und implementieren. Das Modell soll durch Messungen an Prototypen magn. Komponenten verifiziert werden. Es handelt sich um eine spannende Arbeit, welche ein tiefes Verständnis eines wichtigen Bereiches der Leistungselektronik vermittelt, der auch industriell grosse Relevanz besitzt. Art der Arbeit: 70% Theorie 30% Messungen Voraussetzung: Interesse an Leistungselektronik und Messtechnik Betreuung: Jonas Mühlethaler, ETL H14 Tel.: 044/

13 Pressure ratio (-) Air Implementierung einer Strompfad- Visualisierung für GeckoCIRCUITS [SA, 1] Die am PES entwickelte Simulationssoftware Gecko- CIRCUITS wird in der Lehre und Forschung sehr erfolgreich eingesetzt. Um die Funktionsweise leistungselektronischer Schaltungen zu veranschaulichen, soll nun im Rahmen dieser Semesterarbeit der Schaltungssimulator erweitert werden, so dass stromführende Bauelemente und Leitungsverbindungen direkt im Schaltplan hervorgehoben werden und die Stromflussrichtung erkennbar ist. Hierbei sind folgende Punkte zu beachten: Die Simulationsgeschwindigkeit sollte durch das Abspeichern eines Schaltungszustandes nur unwesentlich verlängert werden. Der durch diese Funktion zusätzlich benötigte Arbeitsspeicher muss auf ein Minimum reduziert werden. Die Visualisierung sollte einfach bedienbar sein, schnell auf Benutzereingaben reagieren, und ästhetisch ansprechend sein. Die fertig implementierte Strompfad-Visualisierung soll schliesslich mit vorhandenen Simulationsmodellen getestet werden, so dass die online verfügbare Beispielsammlung zu den Übungen der Leistungselektronik-Vorlesungen mit der neuen Funktionalität ergänzt werden kann. Art der Arbeit: 10% Theorie 70% Software (Java) 10% Testen der Funktionalität 10% Dokumentation Voraussetzung: Gute Kenntnisse in der Programmiersprache Java Betreuung: Andreas Müsing, ETL H18.1 Tel.: 044/ Leistungs- und Wirkungsgradmessung für hochdrehende krpm 150 krpm 200 krpm Antriebssysteme [SA, 2/MA, 1] Mass flow (g/s) krpm 300 krpm 350 krpm 400 krpm Hochdrehende elektrische Antriebssysteme ermöglichen die Realisierung neuer Anwendungen, wie z.b. schnelldrehender Spindeln für die Mikromaterialbearbeitung und hochkompakter Miniaturkompressoren für zukünftige Elektroautos und Wärmepumpen. Dabei ist exakte Leistungs- und Wirkungsgradmessung entscheidend für die Überprüfung der Auslegung von Umrichter, Motor und Anwendung. Anwendungsseitig wird die Leistungsmessung z.b. mittels Druck- und Durchflussmessung bei Kompressoren oder Drehmoment- und Drehzahlmessung bei Materialbearbeitungsspindeln durchgeführt. Zwischen Umrichter und Motor ist eine genaue Leistungsmessung nicht trivial, da handelsübliche Power-Analyzer nicht in Frage kommen. Einerseits weisen Ströme und Spannungen wegen der speziellen Modulation hochfrequente Anteile auf. Andererseits sollen zur direkten Berechnung der Wirkungsgrade die elektrischen Leistungsmessungen ins gleiche Messsystem eingebunden werden können wie die anwendungsseitigen Messungen. In dieser Arbeit soll daher in einem ersten Schritt ein Messkonzept für die verschiedenen Leistungen und Wirkungsgrade im Antriebssystem erstellt werden. Dies beinhaltet die Spezifizierung der benötigten Bandbreite und Genauigkeit der Messungen mit Hilfe von Berechnungen und Simulationen und den Vergleich mit bisherigen Lösungen in Theorie und Praxis. Danach soll das System in Hardware aufgebaut sowie die Auswertung auf einem DSP und auf einem PC programmiert werden. Abschliessend wird die realisierte Hardware mit einem realen Antriebssystem verifiziert. Die Arbeit wird bei der PES Spin-Off Firma CELEROTON im industriellen Umfeld im Technopark Zürich durchgeführt. Art der Arbeit: Betreuung: 20% Antriebstechnik 40% Hardware 40% Software (DSP, PC) Arda Tüysüz, ETL H13 Tel.: 044/ Christof Zwyssig, CELEROTON

14 Prüfstand mit weitem Drehmoment- und Drehzahlbereich für elektrische Maschinen [SA, 1-2] Optimierung von Reglerstrukturen in GeckoCIRCUITS [MA, 1] Für verschiedene gegenwärtige und zukünftige Antriebsanwendungen, z.b. für die Mikromaterialbearbeitung und Bohrer im Medizinalbereich, werden Antriebe mit weitem Drehzahlbereich dynamischer Drehzahlregelung benötigt, idealerweise von Stillstand bis zu einigen hunderttausend Umdrehungen pro Minute. In der Forschungszusammenarbeit der Professur für Leistungselektronik mit einem Industriepartner werden solche Antriebssysteme erforscht. Um Maschinenauslegung und Regelung durch den Umrichter zu verifizieren, wird ein Prüfstand benötigt der erlaubt, eine Maschine mit verschiedenen Lastprofilen zu bremsen und dabei die elektrische wie auch mechanische Leistung zu messen. Die Herausforderung ist die Abdeckung eines möglichst grossen Drehzahl- und Drehmomentbereichs sowie von Lastmomentsprüngen. In dieser Arbeit sollen die Lastprofile theoretisch hergeleitet, daraus ein Konzept für einen Prüfstand erarbeitet und benötigte Komponenten wie Lastmaschine, Umrichter, Kupplungen, und Sensoren definiert werden. Zur Arbeit gehört auch ein Teil der CAD Konstruktion des Prüfstandes und Implementierung der Ansteuerung der Lastmaschine. Im Anschluss wird der gesamte Prüfstand im Rahmen der Arbeit aufgebaut. Den Abschluss bildet das Ausmessen verschiedener Motoren. Die Arbeit wird bei der PES Spin-Off Firma CELEROTON im Technopark Zürich durchgeführt. Art der Arbeit: Betreuung: 20% Antriebstechnik 20% CAD Konstruktion 20% Software (DSP, PC) 40% Messtechnik Arda Tüysüz, ETL H13 Tel.: 044/ Tel.: 044/ Christof Zwyssig, CELEROTON Die am PES entwickelte Software GeckoCIRCUITS ist für leistungselektronische Systeme optimiert und weist deshalb eine sehr hohe Simulationsgeschwindigkeit auf. Komplexe Regelungen können hier entweder in Form von Java-Sourcecode eingebunden oder durch diskrete Regelblöcke aufgebaut werden. In dieser Masterarbeit soll die rechenzeitintensive sequentielle Abarbeitung der diskreten Regelblöcke optimiert werden, so dass sich die Simulationsgeschwindigkeit von GeckoCIRCUITS weiter verbessert. Im Rahmen dieser Arbeit soll hierfür ein Algorithmus implementiert werden, welcher diskret aufgebaute Regelblöcke automatisiert in Java-Sourcecode übersetzt, welche dann vor einem Simulationslauf kompiliert werden, wodurch eine wesentliche Leistungssteigerung des Solvers zu erwarten ist. Diese neue Funktionalität soll schliesslich anhand mehrerer Beispiel-Modelle getestet werden, so dass die Korrektheit und Leistungsfähigkeit des neuen Ansatzes sichergestellt ist. Art der Arbeit: 20% Theorie 50% Software (Java) 20% Testen der Funktionalität 10% Dokumentation Voraussetzung: Gute Kenntnisse in der Programmiersprache Java Betreuung: Andreas Müsing, ETL H18.1 Tel.: 044/

15 Messaufbau zur Lagerkraft- und Drehmomentbestimmung eines lagerlosen Motors [SA, 2/MA, 1-2] Resonanzanalyse eines lagerlosen Mixers zur Verbesserung der Positionsstabilität [SA, 2/MA, 1-2] Die Forschungsgruppe Magnetic Levitation/ Bearingless Motors des PES forscht an einem lagerlosen Rührwerk für höchstreine Mixer- Anwendungen im Pharma- und Chemiebereich. Während des Mischvorganges wirken starke Kräfte auf den Rotor, welche das Magnetlager kompensieren muss, um den Rotor möglichst stabil zu halten. In dieser Arbeit sollen diese auftretenden Kräfte und das Drehmoment genau gemessen werden und es soll aufgezeigt werden, in welchen Betriebssituationen die Lagerstabilität grenzkritisch wird. Dazu soll eine geeignete Messvorrichtung implementiert werden, mit der sowohl die Rotorposition wie auch die am Rotor angreifenden Kräfte während dem Mischen bestimmt werden können. Art der Arbeit: 20% Theorie 20% Simulation 60% Messtechnik & Aufbau Voraussetzung: Interesse an Mechatronik und praxisorientierter Arbeit Betreuung: Thomas Reichert PFA F21 Tel.: 044/ Bernhard Warberger, PFA F23 Tel.: 044/ Dr. Thomas Nussbaumer, Levitronix Zurzeit wird in der Forschungsgruppe Magnetic Levitation / Bearingless Motors des PES an einem lagerlosen Motor mit hohem Drehmoment für Anwendungen im Bereich der Biotechnologie (Bioreaktoren) geforscht. Der zu untersuchende lagerlose Aussenläufermotor kann über einen grossen Drehzahlbereich stabil betrieben werden. Allerdings ist der Motor anfällig gegenüber systemimmanenten Eigenschwingungen, die zu starken Rotorvibrationen und zur Destabilisierung des Magnetlagers führen können. In dieser Arbeit sollen daher die auftretenden Resonanzen analysiert werden. Anschliessend sollen die Möglichkeiten zur aktiven Dämpfung dieser Eigenschwingungen, z. B. mittels Aufschaltung von (harmonischen) Korrektursignalen auf die Reglersollwerte, untersucht werden. Art der Arbeit: 20% Theorie 20 % Simulation 20% Messtechnik 40% Software Voraussetzung: Interesse an Mechatronik und praxisorientierter Arbeit Betreuung: Thomas Reichert PFA F21 Tel.: 044/ Dr. Thomas Nussbaumer, Levitronix Prof. Dr. J. W. Kolar Prof. Dr. J. W. Kolar

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

PEEC-BASED VIRTUAL DESIGN OF EMI INPUT FILTERS

PEEC-BASED VIRTUAL DESIGN OF EMI INPUT FILTERS DISS. ETH NO. 20607 PEEC-BASED VIRTUAL DESIGN OF EMI INPUT FILTERS A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by Ivana F. Kovačević M.Sc., ETH Zurich born 5.

Mehr

Detaillierte Abschlussarbeiten

Detaillierte Abschlussarbeiten Detaillierte Abschlussarbeiten Themenkomplex: Zweimassenschwinger Masterarbeit: Entwicklung und Implementierung eines Störgröÿenbeobachters Bachelor-/Masterarbeit: Entwicklung von adaptiven Regelungskonzepten

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400

HARTNAGEL Etikettiermaschinen für Verpackungsbecher und Automation. Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Etikettierautomat - EMR 8-200 / EMR 8-400 Die Firma Hartnagel, begann vor über 15 Jahren den ersten Etikettierautomaten zu entwickeln und zu bauen. Geleitet von der Idee, das hinsichtlich der Produktführung

Mehr

T1-PCM-IND Das Marathon-Meßsystem

T1-PCM-IND Das Marathon-Meßsystem T1-PCM-IND Das Marathon-Meßsystem 1-Kanal Telemetriesystem für Drehmoment- (DMS) oder Temperaturmessungen (PT100) auf rotierenden Antriebswellen Klein, robust und präzise preiswert und leicht zu handhaben

Mehr

creative Factory GmbH

creative Factory GmbH Micro compact car smart gmbh smart forfour series w454 Visualization Embeded into the design team of MCC Smart our team was responsible for Class-A surface modelling and for setup of the visible interior

Mehr

ULTRA-FLAT ISOLATED SINGLE-PHASE AC-DC CONVERTER SYSTEMS

ULTRA-FLAT ISOLATED SINGLE-PHASE AC-DC CONVERTER SYSTEMS Diss. ETH No. 20946 ULTRA-FLAT ISOLATED SINGLE-PHASE AC-DC CONVERTER SYSTEMS A dissertation submitted to ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by Christoph Berndt Marxgut Dipl.-Ing.,

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools

Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools Diss. ETH No. 20300 Simulation and Compensation of Thermal Errors of Machine Tools A dissertation submitted to the ETH ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by MARKUS ESS MSc. ETH Zurich

Mehr

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz

Studienkomitee A2 Transformers. Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz Studienkomitee A2 Transformers Martin A. Stössl Siemens AG Österreich Transformers Weiz A2 Working Groups - Themenschwerpunkte 1. Zuverlässigkeit A2.37 Tx reliability survey A2.40 Copper sulphide long-term

Mehr

MHG - Modular Humidity Generator

MHG - Modular Humidity Generator MHG - Modular Humidity Generator Humidity Control Kontrollierte Luftfeuchtigkeit To provide reliable and reproducible results, an increasing number of analytical test methods require controlled environmental

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

INVESTITIONSGÜTER KONSUMGÜTER. Schürer Design CAPITAL GOODS CONSUMER PRODUCTS. Design & Ergonomie

INVESTITIONSGÜTER KONSUMGÜTER. Schürer Design CAPITAL GOODS CONSUMER PRODUCTS. Design & Ergonomie INVESTITIONSGÜTER CAPITAL GOODS KONSUMGÜTER CONSUMER PRODUCTS Schürer Design Design & Ergonomie Die Welt mit anderen Augen sehen... Gutes Design macht Nutzen sichtbar. Schürer Design entwickelt seit 1969

Mehr

Praktikum III. Informationen für Studierende. - Stand: 2. März 2015 - Prof. Dr. sc. techn. Christian Schuster

Praktikum III. Informationen für Studierende. - Stand: 2. März 2015 - Prof. Dr. sc. techn. Christian Schuster Praktikum III Informationen für Studierende - Stand: 2. März 2015 - Prof. Dr. sc. techn. Christian Schuster Generelles Das Praktikum III im Sommersemester 2015 ist ein Laborpraktikum und wird vom Institut

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine

Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine Model-based Development of Hybrid-specific ECU Software for a Hybrid Vehicle with Compressed- Natural-Gas Engine 5. Braunschweiger Symposium 20./21. Februar 2008 Dipl.-Ing. T. Mauk Dr. phil. nat. D. Kraft

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions

AS Path-Prepending in the Internet And Its Impact on Routing Decisions (SEP) Its Impact on Routing Decisions Zhi Qi ytqz@mytum.de Advisor: Wolfgang Mühlbauer Lehrstuhl für Netzwerkarchitekturen Background Motivation BGP -> core routing protocol BGP relies on policy routing

Mehr

Software-SPS: Software PLC: Vom Industrie-PC fähigen From industrial PCzur to leistungs high-performance Steuerung controller Zur Visualisierung und Bedienung von PCs are used in countless machines and

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

STERCOM Power Solutions

STERCOM Power Solutions STERCOM Power Solutions Leistungselektronik, Energiespeichersysteme, Steuerungen Systemengineering und mehr.. STERCOM Power Solutions Ladegeräte, SuperCap Speicher, Batteriestacks, Schwungradspeicher,

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse

Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Modellfreie numerische Prognosemethoden zur Tragwerksanalyse Zur Erlangung des akademischen Grades Doktor-Ingenieur (Dr.-Ing.) an der Fakultät Bauingenieurwesen der Technischen Universität Dresden eingereichte

Mehr

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE

ZK2000SF ACCESS CONTROL ZUTRITTSKONTROLLE ZUTRITTSKONTROLLE ACCESS CONTROL SMPX.xx SMPX.xG ZK2000SF Kommunikation über ISDN oder TCP/IP Intelligenter ler Individuelle Rechteverwaltung Verwaltung von 150.000 Personen Communication via ISDN or TCP/IP

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation

Ihr Partner für wirtschaftliche Automation. Your partner for profitable automation Ihr Partner für wirtschaftliche Automation Your partner for profitable automation philosophie Die Philosophie der EGS Automatisierungstechnik GmbH ist geprägt von langjährigen, partnerschaftlichen Geschäftsbeziehungen

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT

Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Links um und über Lego Mindstorm RCX und NXT Einführungen Einführung LEGO RCX vs. NXT http://www.nxt-in-der-schule.de/lego-mindstorms-education-nxt-system/rcx-vs-nxt Essentials an NXT Tutorial http://www.ortop.org/nxt_tutorial/html/essentials.html

Mehr

Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback

Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback Quelle: www.pixabay.com Ziel / Motivation Aufbau eines Displays mit haptischem Feedback zur Verbesserung der Bedienbarkeit moderner Touchscreens Konstruktion

Mehr

Preisliste für The Unscrambler X

Preisliste für The Unscrambler X Preisliste für The Unscrambler X english version Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer (19%). Irrtümer, Änderungen und Fehler sind vorbehalten. The Unscrambler wird mit

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Effizienz im Vor-Ort-Service

Effizienz im Vor-Ort-Service Installation: Anleitung SatWork Integrierte Auftragsabwicklung & -Disposition Februar 2012 Disposition & Auftragsabwicklung Effizienz im Vor-Ort-Service Disclaimer Vertraulichkeit Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Bildverarbeitung in der Medizintechnik

Bildverarbeitung in der Medizintechnik Bildverarbeitung in der Medizintechnik Aufgrund einer Zusammenarbeit mit Würth Elektronik im Gebiet der Medizintechnik ist eine Arbeit aus dem Gebiet der Bildverarbeitung in der Medizintechnik ausgeschrieben.

Mehr

Qualifizierung und Test. von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion

Qualifizierung und Test. von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion Qualifizierung und Test von Hochfrequenz Leiterplatten in der Serienproduktion Produkte von Rohde & Schwarz Geräte und Systeme für die Mess- und Sendertechnik Signal Generatoren Spektrum Analysatoren Oszilloskope

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Induktive Ringsensoren inductive ring sensors

Induktive Ringsensoren inductive ring sensors arbeiten als Durchlasssensor. Der aktive Bereich befi ndet sich innerhalb des Ringes. Dabei werden alle Teile aus Metall, auch unmagnetische Leicht- und Buntmetalle sowie ferromagnetische Teile erfasst.

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de

Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101. www.lufft.de Sensoren / Sensors XA1000 / XP200 / XP400 XP100 / XP101 www.lufft.de PT100 Tauchfühler, 3120.520 + 3120.530 Der Tauchfühler eignet sich für Temperaturmessungen in gasförmigen Medien, Flüssigkeiten und

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain

Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain Broadband EMI Noise Measurement in Time Domain Florian Krug, Peter Russer Institute for High-Frequency Engineering Technische Universität München fkrug@ieee.org 1 Inhalt Einführung Time-Domain Electromagnetic

Mehr

Kybernetik Das Kybernetische Modell

Kybernetik Das Kybernetische Modell Kybernetik Das Kybernetische Modell Mohamed Oubbati Institut für Neuroinformatik Tel.: (+49) 731 / 50 24153 mohamed.oubbati@uni-ulm.de 05. 06. 2012 Das Modell Das Modell Was ist ein Modell? Ein Modell

Mehr

Chemical heat storage using Na-leach

Chemical heat storage using Na-leach Hilfe2 Materials Science & Technology Chemical heat storage using Na-leach Robert Weber Empa, Material Science and Technology Building Technologies Laboratory CH 8600 Dübendorf Folie 1 Hilfe2 Diese Folie

Mehr

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES

DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES DIE SPEZIALISTEN FÜR ANSPRUCHSVOLLE KABELKONFEKTION UND BAUGRUPPEN SPECIALISTS IN SOPHISTICATED CABLE ASSEMBLIES AND MODULES IMMER DAS RICHTIGE WERKZEUG Wer gute Arbeit leisten möchte, braucht immer die

Mehr

Industrie-Promotion der Mittelweg zum Doktortitel zwischen Theorie und Praxis. Christian Köhler Infineon Technologies AG

Industrie-Promotion der Mittelweg zum Doktortitel zwischen Theorie und Praxis. Christian Köhler Infineon Technologies AG Industrie-Promotion der Mittelweg zum Doktortitel zwischen Theorie und Praxis Christian Köhler Infineon Technologies AG Inhaltsverzeichnis Vorstellung Zu meiner Person Mein Arbeitgeber - Infineon Technologies

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Westenberg Wind Tunnels

Westenberg Wind Tunnels MiniAir20 Hand measurement device for flow, humidity and temperature The hand measurement device MiniAir20 is used for the acquisition of temperature, relative humidity, revolution and flow velocity such

Mehr

EG -Konformitätserklärung

EG -Konformitätserklärung EG -Konformitätserklärung Dokument - Nr. / Monat. Jahr : ENS_F4_E.DOC / 08. 2005 Hersteller : n AC Das bezeichnete Produkt stimmt mit den Vorschriften folgender Europäischer Richtlinien überein : Nummer

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds

Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds 3rd JUQUEEN Porting and Tuning Workshop Jülich, 2-4 February 2015 Fluid-Particle Multiphase Flow Simulations for the Study of Sand Infiltration into Immobile Gravel-Beds Tobias Schruff, Roy M. Frings,

Mehr

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18

Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Cleanroom Fog Generators Volcano VP 12 + VP 18 Description & Functional Principle (Piezo Technology) Cleanrooms are dynamic systems. People and goods are constantly in motion. Further installations, production

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation

A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation A Practical Approach for Reliable Pre-Project Effort Estimation Carl Friedrich Kreß 1, Oliver Hummel 2, Mahmudul Huq 1 1 Cost Xpert AG, Augsburg, Germany {Carl.Friedrich.Kress,Mahmudul.Huq}@CostXpert.de

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

A Brief Introduction to Functional Safety

A Brief Introduction to Functional Safety Who Am I? Name: Profession: Department: Field of Work: Background: Research: Email: Uwe Creutzburg Professor at University of Applied Sciences, Stralsund, Germany Electrical Engineering and Computer Science

Mehr

Weltweit Partner der Holzindustrie Worldwide partner for the lumber industry

Weltweit Partner der Holzindustrie Worldwide partner for the lumber industry Konventionelle Holztrockner, Vakuumtrockner, Vortrockner, Hochtemperaturtrockner, Dämpfkammern, Spezialtrockner Heissdampftrockner, kombinierte Trocken- / Dämpfkammern, Temperaturbehandlungskammern Conventional

Mehr

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit

Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation mit JAIN Network Management mit JMX Fazit Hochschule für Technik und Architektur Chur Dr. Bruno Studer Studienleiter NDS Telecom, FH-Dozent bruno.studer@fh-htachur.ch 1 GSM: 079/610 51 75 Agenda Vorteile von Java und Konvergenz Service Creation

Mehr

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart Softwaretests Christoph Betschart 27. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Seven Principles of Software Testing Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten

Mehr

Ultraschallsensoren ultrasonic sensors

Ultraschallsensoren ultrasonic sensors Zylindrisch cylindric Rechteckig cuboid erfassen mithilfe von Schallwellen berührungslos und verschleißfrei eine nahezu alle Objekte. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Objekt durchsichtig, metallisch,

Mehr

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München

FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung. Christian Münker, Hochschule München FPGAs an der Hochschule München in Lehre und Forschung Christian Münker, Hochschule München Überblick Hochschule München 2 www.hm.edu Gegründet 1971 Eine der größten Hochschulen für angewandte Wissenschaften

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers

IPEK. Institut für Produktentwicklung. Institut für Produktentwicklung Universität Karlsruhe (TH) Prof. A. Albers Bead Optimization with respect to acoustical behavior - o.prof.dr.-ing.dr.h.c.a.albers Institute of Product Development University of Karlsruhe (TH) 2007 Alle Rechte beim Karlsruhe. Jede Institute of Product

Mehr

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus

Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Parameter-Updatesoftware PF-12 Plus Mai / May 2015 Inhalt 1. Durchführung des Parameter-Updates... 2 2. Kontakt... 6 Content 1. Performance of the parameter-update... 4 2. Contact... 6 1. Durchführung

Mehr

Dr. Nicholas Merriam Rapita Systems Ltd., IT Centre, York Science Park, Heslington, York, YO10 5DG (UK) nick.merriam@rapitasystems.

Dr. Nicholas Merriam Rapita Systems Ltd., IT Centre, York Science Park, Heslington, York, YO10 5DG (UK) nick.merriam@rapitasystems. Das zeitliche Verhalten von Echtzeitsoftware zu analysieren und sicher zu stellen, dass die Anforderungen an das Echtzeitverhalten erfüllt werden kann sehr aufwendig und teuer sein. In diesem Artikel sollen

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered

1.9 Dynamic loading: τ ty : torsion yield stress (torsion) τ sy : shear yield stress (shear) In the last lectures only static loadings are considered 1.9 Dynaic loading: In the last lectures only static loadings are considered A static loading is: or the load does not change the load change per tie N Unit is 10 /sec 2 Load case Ι: static load (case

Mehr

SIMID 1210-100. Size 1210 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 100 µh Rated current 65 to 800 ma

SIMID 1210-100. Size 1210 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 100 µh Rated current 65 to 800 ma Size 12 (EIA) or 3225 (IEC) Rated inductance 0,0082 to 0 µh Rated current 65 to 800 ma Construction Ceramic or ferrite core Laser-welded winding Flame-retardant encapsulation Features Very wide temperature

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Rui Wang Technical University of Munich 15. Aug. 2011 fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof.

Mehr

We hereby confirm that all electrical tests on this machine have been performed in accordance with the relevant standards.

We hereby confirm that all electrical tests on this machine have been performed in accordance with the relevant standards. Bemessungsdaten / Rated Data Spannung / Voltage 690,0 V Betriebsart / Duty type S 1 Frequenz / Frequency 50,0 Hz Wärmeklasse / Temp. class 155(F) Strom / Current 510,0 A Ausnutzung / Utilization F Leistung

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr