Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006"

Transkript

1 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für die Westpfalz-Klinikum GmbH Standort I Kaiserslautern und Standort II Kusel

2 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Inhaltsverzeichnis A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... 6 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses...6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...6 A-3 Standort(nummer)...6 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers...7 A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus...7 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses...8 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie...9 A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses...9 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses...10 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses...10 A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses...15 A-12 Anzahl der Betten im Krankenhaus nach 108/109 SGB V...17 A-13 Fallzahlen des Krankenhauses...17 B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen B-1 Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum - Kaiserslautern...18 B-2 Kinderklinik und Perinatalzentrum - Kaiserslautern...32 B-3 Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde - Kaiserslautern...45 B-4 Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie - Kaiserslautern...58 B-5 Abteilung für Physiotherapie Kaiserslautern...69 B-6 Klinik für Urologie und Kinderurologie - Kaiserslautern...74 B-7 Klinik für Viszeralchirurgie - Kaiserslautern...85 B-8 Medizinische Klinik I mit Schwerpunkt Hämatologie, Internistische Onkologie, Diabetologie und Endokrinologie - Kaiserslautern...96 B-9 Medizinische Klinik II mit Schwerpunkt Kardiologie und Pneumologie - Kaiserslautern B-10 Medizinische Klinik III mit Schwerpunkt Gastroenterologie und Nephrologie - Kaiserslautern B-11 Abteilung für Psychosomatik - Kaiserslautern

3 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses B-12 Neurochirurgische Klinik (mit Abteilung für spinale Neurochirurgie) - Kaiserslautern B-13 Neurologische Klinik (mit Schwerpunkt Schlaganfalleinheit) - Kaiserslautern B-14 Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgische Klinik - Kaiserslautern B-15 Institut für Anästhesiologie und Notfallmedizin I / Interdisziplinäre Intensivstation (mit Tagesklinik für Schmerztherapie) - Kaiserslautern B-16 Belegabteilung für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie - Kaiserslautern B-17 Abteilung für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin Kaiserslautern B-18 Abteilung für Radiologie I - Kaiserslautern B-19 Abteilung für Strahlenheilkunde - Kaiserslautern B-20 Institut für Pathologie Kaiserslautern B-21 Zentralapotheke Kaiserslautern B-22 Chirurgische Klinik - Kusel B-23 Klinik für neurochirurgische/neurologische Frührehabilitation - Kusel B-24 Medizinische Klinik IV - Kusel B-25 Abteilung für Angiologie - Kusel B-26 Orthopädische Klinik - Kusel B-27 Abteilung für Rheumatologie - Kusel B-28 Abteilung für Physiotherapie Kusel B-29 Institut für Anästhesiologie und Notfallmedizin II / Interdisziplinäre Intensivstation - Kusel B-30 Belegabteilung für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde - Kusel B-31 Belegabteilung für Urologie - Kusel B-32 Abteilung für Radiologie II - Kusel C Qualitätssicherung C-1 Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung nach 137 Abs.1 Satz 3 Nr.1 SGB V (BQS-Verfahren) C-2 Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß 112 SGB V C-3 Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen (DMP) nach 137f SGB V C-4 Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden Qualitätssicherung

4 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses C-5 Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 3 SGB V C-6 Ergänzende Angaben bei Nicht-Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach 137 Abs.1 S.3 Nr.3 SGB V (Ausnahmeregelung) D Qualitätsmanagement D-1 Qualitätspolitik D-2 Qualitätsziele D-3 Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements D-4 Instrumente des Qualitätsmanagements D-5 Qualitätsmanagement-Projekte D-6 Bewertung des Qualitätsmanagements

5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Haus. Geschäftsführerin Diana Dietrich Im vorliegenden Qualitätsbericht stellen die Standorte Kaiserslautern (Standort I) und Kusel (Standort II) der Westpfalz-Klinikum GmbH ihr Leistungsspektrum dar. Der Bericht wurde für beide Standorte gemeinsam erstellt, da sie einen Versorgungsauftrag haben, in administrativer Abhängigkeit zueinander stehen (ein Institutionskennzeichen) und sich in ihrem Spektrum ergänzen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, allen Interessierten, den Kostenträgern, Patienten und auch Mitarbeitern einen Überblick über die medizinische Leistungsfähigkeit der Westpfalz-Klinikum GmbH zu geben. Wir halten mit wenigen Ausnahmen alle Spezialitäten der modernen Medizin vor. Wir bieten das Spektrum der Maximalversorgung und orientieren uns dabei an unserem Leitbild "Moderne Medizin mit menschlichem Gesicht". Dies bedeutet für Sie, eine hervorragende Patientenversorgung durch höchste fachliche Kompetenz sowie durch motivierte und zufriedene Mitarbeiter, auf einer tragfähigen ökonomischen und ökologischen Basis. Die Krankenhausleitung, vertreten durch die Geschäftsführerin Frau Diana Dietrich, ist verantwortlich für die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben im Qualitätsbericht 2006 der Westpfalz-Klinikum GmbH. Kaiserslautern, den 31. Oktober 2007 Diana Dietrich Geschäftsführerin Weitere Ansprechpartner: Dr. Heidrun Jäger Stabsstelle für Qualität und DRG's Daniela Klein Stabsstelle für Qualität und DRG's Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage oder in unserer Informationsbroschüre 2006 der Westpfalz-Klinikum GmbH. 5

6 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Krankenhausname: Westpfalz-Klinikum GmbH - Standort I Kaiserslautern und II Kusel Hausanschrift: Hellmut-Hartert-Straße Kaiserslautern Telefon: Fax: URL: Die Westpfalz-Klinikum GmbH hat vier Standorte: Standort I Kaiserslautern ist mit 900 Betten das größte Haus und Hauptsitz der Gesellschaft. Standort II findet sich in Kusel. Das Leistungsspektrum dieses Krankenhauses wird ebenfalls in diesem Qualitätsbericht dargestellt. Krankenhausanschrift: Standort II Kusel Im Flur Kusel Tel.: 06381/93-0 Fax.: 06381/ Für die Standorte III Kirchheimbolanden und IV Rockenhausen wurde ein eigener Qualitätsbericht erstellt. A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses Institutionskennzeichen: Die Standorte I Kaiserslautern und II Kusel haben einen gemeinsamen Versorgungsauftrag unter o.g. Institutskennzeichen. Weiteres Institutionskennzeichen: für die Standorte III Kirchheimbolanden und IV Rockenhausen A-3 Standort(nummer) Standort: 00 6

7 A-4 Name und Art des Krankenhausträgers A-4 Name und Art des Krankenhausträgers Name: Westpfalz-Klinikum GmbH Art: öffentlich Die Westpfalz-Klinikum GmbH besteht aus 4 Standorten. Die Häuser an den Standorten I Kaiserslautern und II Kusel bieten das Spektrum eines Hauses der Maximalversorgung, die Standorte III Kirchheimbolanden und IV Rockenhausen sind Häuser der Regelversorgung und gehören der Westpfalz-Klinikum GmbH an. Damit steht allen Patienten das gesamte Versorgungsspektrum des Klinikums zur Verfügung. A-5 Akademisches Lehrkrankenhaus Lehrkrankenhaus: Ja Universität: Johannes Gutenberg-Universität Mainz Die Standorte I Kaiserslautern und Standort II Kusel sind Häuser der Maximalversorgung und Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. 7

8 A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses A-6 Organisationsstruktur des Krankenhauses Organigramm der Westpfalz-Klinikum GmbH - Standort I Kaiserslautern und Standort II Kusel 8

9 A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie A-7 Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie Es handelt sich nicht um ein psychiatrisches Krankenhaus. A-8 Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses Brustzentrum (VS01) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum, Medizinische Klinik I, Abteilungen für Strahlentherapie, Nuklearmedizin, Pathologie, Radiologie, Psychosomatik Die Westpfalz-Klinikum GmbH Standort I Kaiserslautern ist zentraler Standort des Brustzentrums Westpfalz und Nahe. Es sind vier weitere Standorte in der Region angegliedert. Wöchentlich findet eine Tumorkonferenz "Brustzentrum" statt. Onkologisches Zentrum (VS00) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Alle Kliniken und Institute Zusammenschluss und regionaler Schwerpunkt des Tumorzentrums Rheinland-Pfalz. Wöchentliche Interdisziplinäre Tumorkonferenz und Tumorkonferenz Brustzentrum. Perinatalzentrum (VS02) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kinderklinik und Perinatalzentrum Frauenklinik und Perinatalzentrum Kommentar / Erläuterung Perinatalzentrum Level 1 Schlaganfallzentrum (VS03) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Neurologische Klinik mit dem Schwerpunkt Schlaganfallbehandlung Stroke Unit mit 6 Betten Schmerzzentrum (VS00) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Abteilung für Rheumatologie Zertifiziertes Schmerzzentrum 9

10 A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Tagesklinik für Schmerztherapie (VS00) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Institut für Anästhesiologie und Notfallmedizin I, Physiotherapie, Psychosomatik Schmerzambulanz Tagesklinik mit 5 Therapieplätzen Transplantationszentrum (VS04) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Medizinische Klinik III mit Nierentransplantationszentrum, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie Nierenlebendspende Zentrum für Gefäßmedizin (VS08) Fachabteilungen, die an dem Versorgungsschwerpunkt beteiligt sind Kommentar / Erläuterung Abteilung für Angiologie Chirurgische Klinik konservative, interventionelle und operative Behandlung von Gefäßerkrankungen A-9 Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote des Krankenhauses Anleitung bei körperlichen Einschränkungen (MP00) Es gibt spezifische Anleitungen zur In-/Kontinenzbehandlung, Stomatherapie, Wundmanagement sowie Ernährungsumstellung u. v. m. Perioperatives Aufbautraining (MP00) Über die Abteilung Physiotherapie werden alle notwendigen Maßnahmen eines perioperativen Aufbautrainings angeboten. Diese umfassen u. a. krankengymnastische Maßnahmen zum Muskelaufbau, Funktionelles Training und Gehschule. Sozialmedizinische Beratung und Betreuung (MP00) Es werden alle Leistungen für Patienten angeboten, die in Zusammenhang mit der Entlassung und nachstationären Versorgung stehen, z. B. Rehabilitationsmaßnahmen, Überleitung in eine Pflegeeinrichtung oder ambulante Pflege. Den Patienten wird ein umfassendes fachabteilungsübergreifendes medizinisch-pflegerisches Leistungsangebot geboten. Dieses wird im Einzelnen in den Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen dargestellt. A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Aufenthaltsräume (SA01) Den Patienten stehen zum Teil Aufenthaltsräume auf den Stationen zur Verfügung, die in ihrer Art und Größe variieren können. 10

11 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Balkon / Terrasse (SA12) Einige Patientenzimmer haben einen Balkon oder Terrassenzugang. Beschwerdemanagement (SA00) Das Beschwerdemanagement ist ein wichtiger Baustein in unserer Bemühung um kontinuierliche Verbesserung. Verbesserungsvorschläge, Anregungen, Kritik und auch Lob können entweder direkt vor Ort, über unseren Patientenfürsprecher oder die Geschäftsführung übermittelt werden. Nähere Details hierzu finden Sie in unserer Informationsbroschüre. Besuchsdienst / "Grüne Damen" (SA39) Die Grünen Damen arbeiten ehrenamtlich. Auf Wunsch tätigen Sie Besorgungen oder begleiten Patienten für die keine Angehörigen erreichbar sind. Betreuung stationärer Kinder (SA00) In der Kinderklinik an Standort I in Kaiserslautern bieten wir für unsere kleinen Patienten zwei Spielzimmer mit Betreuung durch Erzieherinnen und Aktionsprogramme (z.b. Besuch vom Clown). Chronisch kranke Kinder oder Kinder mit langem stationären Aufenthalt werden während der Schulzeiten durch eine Lehrerin mitbetreut. Bibliothek (SA22) Es gibt eine mobile Bibliothek, die zu festgelegten Zeiten die Patienten auf Station besuchen. Diese mobile Bibliothek wird durch ehrenamtliche Mitarbeiter betrieben. Die Zeiten können Sie bei der Stationsschwester erfragen. Cafeteria (SA23) Es gibt an beiden Standorten eine Cafeteria/ ein Besuchercafé. Das "Café im Westpfalz-Klinikum" in Kaiserlautern finden Sie im Haus 10 / Ebene 1 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von Uhr Samstag, Sonntag und an Feiertagen von Uhr Das "Café Bistro Panorama" in Kusel finden Sie im Eingangsbereich. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von Uhr Samstag, Sonntag und an Feiertagen von Uhr Dolmetscherdienste (SA41) Ein Dolmetscherdienst wird bei der Aufnahme oder über die Station organisiert. Ein-Bett-Zimmer (SA02) Es handelt sich hierbei um eine kostenpflichtige Wahlleistung. Weitere Informationen erhalten sie bei der stationären Aufnahme und im Sekretariat des zuständigen Chefarztes. Patienten, die eine Unterbringung in einem 1- oder 2- Bettzimmer und/oder die Behandlung durch einen Chefarzt wünschen, stellen für diese Wahlleistung einen gesonderten Antrag bei der Aufnahme. Die allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) liegen in der Patientenaufnahme aus. Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (SA03) An beiden Standorten stehen für Wahlleistungspatienten Ein-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle zur Verfügung. 11

12 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Es handelt sich hierbei um eine kostenpflichtige Wahlleistung. Weitere Informationen erhalten sie bei der stationäre Aufnahme und im Sekretariat des zuständigen Chefarztes. Elektrisch verstellbare Betten (SA13) Der überwiegende Teil der Intensivstationen am Standort I Kaiserslautern ist mit elektrisch verstellbaren Betten ausgestattet. Faxempfang für Patienten (SA24) Sie haben die Möglichkeit über die Patienteninformation Faxe zu empfangen. Fernsehgerät am Bett / im Zimmer (SA14) Alle Patientenzimmer an beiden Standorten sind mit Fernsehgeräten ausgestattet und können unentgeltlich genutzt werden. Am Standort II Kusel steht jedem Patienten ein eigener Fernsehmonitor zur Verfügung. Fernsehraum (SA04) Auf einzelten Stationen gibt es neben Fernsehgeräten in den Patientenzimmern einen Gemeinschafts-Fernsehraum. Fitnessraum (SA25) Am Standort I Kaiserslautern steht den Patienten ein Fitnessraum zur Verfügung, der bei entsprechender ärztlicher Verordnung, unter Anleitung des Teams der Physiotherapie genutzt werden kann. Fortbildungsangebot für Patienten bzw. Öffentlichkeit (SA00) Die Westpfalz-Klinikum GmbH bietet in Zusammenarbeit mit dem eigenen Weiterbildungszentrum eine Vielzahl von Veranstaltungen, z. B. das Samstagsforum, an. Das gesamte Jahresprogramm ist im Internet unter veröffentlicht. Frei wählbare Essenszusammenstellung (Komponentenwahl) (SA20) Wir bieten Menüwahl an. Abgestimmt auf die Erkrankung werden Vollkost, Schonkost, Sonderkost (Diät) und vegetarische Kost gereicht. Auf Wunsch werden religiöse Besonderheiten berücksichtigt. Alle Mahlzeiten werden täglich frisch zubereitet. Friseursalon (SA26) Am Standort I Kaiserslautern gibt es einen Friseursalon im Haus 10/ Ebene 1. Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag von 8:30-17:30 Uhr Samstag von 8:00-13:30 Uhr Bei bettlägerigen Patienten erfolgt auf Wunsch der Friseurbesuch am Krankenbett. Wenden Sie sich hierzu einfach an das Pflegepersonal. Kiosk / Einkaufsmöglichkeiten (SA28) An beiden Standorten gibt es Einkaufsmöglichkeiten für die täglichen Dinge. Ebenfalls gibt es am Standort I Kaiserslautern einen Blumenladen mit frischen Schnittblumen. Das Kiosk in Kaiserslautern finden Sie im Haus 10 / Ebene 1 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8:30 bis 19:00 Uhr Samstag von 9:00 bis 17:00 Uhr Sonntag und an Feiertagen von 12:30 bis 17:00 Uhr 12

13 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Den Blumenladen in Kaiserslautern finden Sie im Haus 10 / Ebene 1 Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 10:00 bis 17:00 Uhr Samstag von 09:30 bis 12:00 Uhr Das Kiosk in Kusel finden Sie im Eingangsbereich Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 08:00 bis 10:00 Uhr und von 13:30 bis 18:00 Uhr Samstag, Sonntag und an Feiertagen von 14:00 bis 18:00 Uhr Kirchlich-religiöse Einrichtungen (Kapelle, Meditationsraum) (SA29) An beiden Standorten gibt es eine Kapelle, in der regelmäßig Gottesdienste der verschiedenen Konfessionen gehalten werden. Bettlägerige Patienten haben die Möglichkeit die Gottesdienste über Radio und Fernseher mitzufeiern. Klinikeigene Parkplätze für Besucher und Patienten (SA30) Klinikeigene Parkplätze stehen Ihnen am Standort II Kusel gebührenfrei und am Standort I Kaiserslautern gebührenpflichtig zur Verfügung. Kostenlose Getränkebereitstellung (Mineralwasser) (SA21) Auf den Stationen befinden sich Wasserschankautomaten zum kostenlosen Gebrauch, mit und ohne Kohlensäure. Kreißsaalführung für Schwangere und Partner (SA00) Am ersten Donnerstag im Monat findet am Standort I Kaiserslautern eine Informationsveranstaltung für Schwangere und ihre Partner zu allen Fragen rund um die Geburt statt. Dabei besteht die Möglichkeit, die Räumlichkeiten des Kreißsaals zu besichtigen. Die Termine und Treffpunkt werden in der Tagespresse und über Aushänge im Klinikum bekannt gegeben. Kühlschrank (SA16) Jede Station verfügt über einen Patientenkühlschrank der für die Patienten frei zugänglich ist. Bei Wahlleistungspatienten befindet sich der Kühlschrank am Krankenbett. Kulturelle Angebote (SA31) Es werden Ausstellungen von Künstlern der Region in verschiedenen Bereichen des Klinikums an beiden Standorten veranstaltet. Mutter-Kind-Zimmer (SA05) Mutter-Kind-Zimmer werden auf Wunsch in verschiedenen Varianten (ohne oder mit Verpflegung) angeboten. Parkanlage (SA33) Der Standort II Kusel liegt außerhalb der Stadt mitten im Grünen. Der Standort I Kaiserslautern verfügt über eine Parkanlage auf dem Klinikgelände. Patientenfürsprecher (SA00) Patienten die Anregungen, Verbesserungsvorschläge, Kritik aber auch ein Lob zum Krankenhausgeschehen äußern wollen, können sich an jedem Standort an den zuständigen Patientenfürsprecher wenden. Dieser kommt auf Wunsch auch an das Krankenbett. 13

14 A-10 Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses Patienteninformationsmaterial und Informationsbroschüren (SA00) Es gibt Informationsbroschüren, Flyer zu bestimmten Krankheitsbildern und Veranstaltungen etc., die im Klinikum ausliegen. Weitere Informationen erhalten Sie über die Homepage Patientenweihnachtsfeier (SA00) Es wird einmal im Jahr im Dezember eine Patientenweihnachtsfeier ausgerichtet. Für bettlägerige Patienten erfolgt eine Übertragung über das Fernsehgerät. Die Termine werden über Rundschreiben und Aushänge im Klinikum bekannt gegeben. Regelmäßige Fortbildungsangebote für Hausärzte (SA00) In Zusammenarbeit mit dem Weiterbildungszentrum werden gemeinsame Fortbildungen mit den Hausärzten/ niedergelassenen Ärzten veranstaltet. z. B. Hämato-onkologische Jahrestagung. Es finden auch gemeinsame Qualitätszirkel statt. Rollstuhlgerechte Nasszellen (SA06) Für Rollstuhlfahrer stehen entsprechende Nasszellen zur Verfügung. Einige Stationen sind komplett mit rollstuhlgerechten Nasszellen ausgestattet. Rooming-In (SA07) Rooming-In wird unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben der Krankenkassen an beiden Standorten angeboten. Ruftaxi (SA00) Über die Patienteninformation/Pforte können Taxis bestellt werden. Rundfunkempfang am Bett (SA17) Den Patienten steht ein Rundfunkempfang am Bett kostenlos zur Verfügung. Seelsorge (SA42) Die Seelsorge unterschiedlicher Konfessionen kann über das Stationspersonal oder über die Telefonzentrale gerufen werden. Auf Wunsch wird das Abendmahl bzw. die Kommunion im Krankenzimmer gereicht. Es besteht auch die Möglichkeit zur Beichte und zur Krankensalbung. Selbsthilfegruppen (SA00) Im Westpfalz-Klinikum und im Weiterbildungszentrum treffen sich regelmäßig mehrere Selbsthilfegruppen, z. B. Alzheimer, Brustkrebs, Inkontinenz etc. zum Erfahrungsaustausch. Spielplatz (SA37) Am Standort I Kaiserslautern steht für die Kinder ein Spielplatz zur Verfügung. Tag der offenen Tür für die Bevölkerung (SA00) In regelmäßigen Abständen oder nach bestimmten Umbau- bzw. Neubaumaßnahmen (z.b. Inbetriebnahme neuer OP-Trakt) wird ein Tag der offenen Tür veranstaltet. Teeküche für Patienten (SA08) Tee und Tafelwasser werden zu jeder Zeit kostenlos angeboten. Telefon (SA18) Jedem Patienten steht ein Telefonapparat mit eigener Durchwahl zur Verfügung und kann durch Kauf einer Telefonkarte in Betrieb genommen werden. Nähere Informationen hierzu erhalten Sie bei Ihrer stationären Aufnahme. 14

15 A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses Unterbringung Begleitperson (SA09) Begleitpersonen werden auf Wunsch auf eigene Kosten mit der Wahlmöglichkeit einer Verpflegung aufgenommen. Wäscheservice (SA38) Ein externer Wäscheservice bietet den Patienten die Möglichkeit ihre Kleidung reinigen zu lassen. Informationen hierzu erhalten Sie über das Pflegepersonal. Wertfach / Tresor am Bett / im Zimmer (SA19) Am Standort I Kaiserslautern können Wertgegenstände gegen Quittung an der Hauptkasse hinterlegt werden. Am Standort II Kusel gibt es abschließbare Wertfächer in jedem Krankenzimmer. Generell wird jedoch empfohlen keine Wertgegenstände oder größere Geldbeträge mitzubringen. Zwei-Bett-Zimmer (SA10) Es handelt sich hierbei um eine kostenpflichtige Wahlleistung. Weitere Informationen erhalten sie bei der stationären Aufnahme und im Sekretariat des zuständigen Chefarztes. Patienten, die eine Unterbringung in einem 2-Bettzimmer und/oder die Behandlung durch einen Chefarzt wünschen, stellen für diese Wahlleistung einen gesonderten Antrag bei der Aufnahme. Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle (SA11) An beiden Standorten stehen für Wahlleistungspatienten Zwei-Bett-Zimmer mit eigener Nasszelle zur Verfügung. Es handelt sich hierbei um eine kostenpflichtige Wahlleistung. Weitere Informationen erhalten sie bei der stationäre Aufnahme und im Sekretariat des zuständigen Chefarztes. A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses Pflegeschulen an den Standorten I Kaiserslautern und III Kirchheimbolanden Damit Sie als Patient auch in Zukunft eine sach- und fachkundige, umfassende und geplante Pflege erhalten, werden an unserem Klinikum Pflegeschülerinnen und -schüler in den Bereichen Erwachsenenund Kinderkrankenpflege ausgebildet. Hier bieten wir eine zukunftsorientierte Ausbildung zu Kranken-/und Gesundheitspflegern an. Den Rahmen für diese zukunftsorientierte Ausbildung bilden: - eine fächerübergreifende Ausbildung mit dem Ziel, Menschen in allen Lebensabschnitten pflegen zu können - die Vermittlung der theoretischen Grundlagen durch pädagogisch bzw. pflegerisch-medizinisch qualifiziertes Personal - der Einblick in alle Fachabteilungen durch praktische Ausbildung auf verschiedenen Stationen bzw. durch den Austausch zwischen den verschiedenen Standorten - die Zusammenarbeit mit den Pflegekräften aller Abteilungen unterstützt durch zusätzlich ausgebildete Mentoren und Praxisanleiter - die moderne Ausstattung und Räumlichkeiten Ausbildung Im Weiteren bietet wir in der Westpfalz-Klinikum GmbH vielfältige Möglichkeiten der Ausbildung in unterschiedlichsten Berufsgruppen an, z.b. Ausbildung zum/ zur: - Operationstechnische/-r Assistent/-in - Arzthelfer/-in 15

16 A-11 Forschung und Lehre des Krankenhauses - Bürokaufmann/-frau - Diplom-Betriebswirt /-in(ba Mannheim) - Informatikkaufmann/-frau - Hauswirtschaftler/-in - Koch/ Köchin Insgesamt stellen wir 225 Ausbildungsplätze an den 4 Standorten für motivierte und engagierte Auszubildende bereit, damit wir auch in Zukunft eine kompetente Patientenversorgung bieten können. Akademisches Lehrkrankenhaus Die Westpfalz-Klinikum GmbH ist mit den Standorten I Kaiserslautern und II Kusel seit 1977 Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Bis zu 36 Medizinstudenten absolvieren ihr Praktisches Jahr vor dem Examen im Klinikum. Seit dem Praktischen Jahr 2004/2005 besteht mit dem Pfalzklinikum für Psychiatrie und Neurologie ein Kooperationsvertrag, der beinhaltet, dass die 5 Studenten des Pfalzklinikums mit dem Wahlfach Psychiatrie ihre Pflichtfächer Chirurgie und Innere im Westpfalz-Klinikum ableisten können. Ausbildungsfächer: - 2 Pflichtfächer - Innere Medizin und Chirurgie - 6 Wahlfächer - Pädiatrie, Urologie, Frauenheilkunde, Neurologie, Orthopädie und Anästhesie - 3 Konsiliarfächer - Laboratoriumsmedizin, Pathologie und Radiologie Überblick über unsere Forschung Gemäß unserem Leitbild einer hervorragenden Patientenversorgung sind wir bestrebt an der medizinischen Entwicklung teilzunehmen und neueste Untersuchungs- und Behandlungsmethoden anzubieten. Hier sind u.a. zu nennen : - moderne Verfahren in der Wirbelsäulenchirurgie, der Transplantationschirurgie von Geweben (z.b. Chondrozytentransplantation) - Weiterentwicklung der mikrochirurgischen Techniken (z. B. Totale laparaskopische Hysterektomie), Lasertechnik (z. B. Laservaporisation der Prostata), - Einsetzen von Netzen zur Stabilisierung des weiblichen Beckenbodens und Behandlung der Harninkontinenz - Weiterentwicklung von orthopädischen Kunstgelenken und entsprechender Operationstechniken. Als größeres Forschungsvorhaben ist das im 6th framework programm der EU-Komission geförderte Projekt "Emergency Monitoring and Prevention" (EMERGE - Fördernummer ) zu nennen. Ziel ist es, ein ambientes, sensorgestütztes Notfallerkennungssystem für alte, alleinstehende Menschen zu entwickeln. Partner sind u. a. das Fraunhofer-IESE Kaiserslautern, Siemens und das Microsoft Innovation Center Europe. 16

17 A-12 Anzahl der Betten im Krankenhaus nach 108/109 SGB V Die Teilnahme an nationalen / internationalen Studien ist gerade im Bereich der Hämatologie / Internistischen Onkologie besonders intensiv u.a.: - Mitgliedschaft in nationalen und internationalen Fach- und Forschungsorganisationen wie z. B. Kompetenznetz Leukämie, European Leukemia Network, European Blood an Marrow Transplantation Group (EBMT), European Organisation für Research and Treatment of Cancer (EORTC) Auch bei Patienten mit chronischen Erkrankungen, z. B. HIV bestehen Forschungsaktivitäten. Die Abteilung für Psychosomatik beschäftigt sich wissenschaftlich mit psychischen Traumatisierungen (posttraumatische Belastungsstörung) sowie hiermit assoziierte Erkrankungen. Weiter ist sie an Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte/Psychologen bezüglich Traumatisierungen in ganz Deutschland sowie regional in der Ausbildung verschiedenster Berufe in der Vermittlung psychischer Erkrankungen tätig. A-12 Anzahl der Betten im Krankenhaus nach 108/109 SGB V Betten: 1140 Insgesamt sind in den vier Standorten der Westpfalz-Klinikum GmbH Betten vorhanden. Die Standorte I Kaiserslautern (900 Betten) und II Kusel (240 Betten) verfügen über insgesamt Betten. Die Standorte III Kirchheimbolanden und IV Rockenhausen verfügen über 203 Betten. Weitere Informationen hierzu finden sich im separat erstellten Qualitätsbericht 2006 für diese beiden Standorte. A-13 Fallzahlen des Krankenhauses Vollstationäre Fallzahl: Ambulante Fallzahl: - Fallzählweise:

18 B-1 Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum - Kaiserslautern B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/Fachabteilungen B-1 Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum - Kaiserslautern B-1.1 Allgemeine Angaben der Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum - Kaiserslautern Fachabteilung: Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum - Kaiserslautern Art: Chefarzt: Ansprechpartner: Hauptabteilung Prof. Dr. Hans-Joachim Voigt Frau Billenstein Hausanschrift: Hellmut-Hartert-Straße Kaiserslautern Telefon: Fax: URL: Die Frauenklinik am Standort I Kaiserslautern, mit 66 Betten, deckt mit ihren diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten das gesamte Spektrum des Fachgebietes ab. Ein wichtiger Punkt ist hierbei die Pränatal- und Geburtsmedizin, die in enger Kooperation mit der Kinderklinik als Perinatalzentrum Level 1 eine optimale Betreuung von Mutter und Kind in der Schwangerschaft, während der Geburt und im Wochenbett gewährleistet. Für unsere Sprechstunden kommen Ultraschallgeräte der neuesten Generation zum Einsatz. Im Kreißsaal steht die individuelle Betreuung im Mittelpunkt. Auf Wunsch besteht die Möglichkeit alternativer Entbindungsformen, wie z. B. Wassergeburt oder Nutzung des Gebärhockers. B-1.2 Versorgungsschwerpunkte der Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum - Kaiserslautern Betreuung von Risikoschwangerschaften (VG10) Brustzentrum (VG00) Die Behandlung von Tumorerkrankungen reicht von kleinen, vorbeugenden Eingriffen bis zur großen Tumorchirurgie. Bei Brustoperationen schließt das neben der brusterhaltenden Chirurgie, auch die Möglichkeit eines sofortigen oder späteren Wiederaufbaus der Brust mit ein. Eine ganzheitliche Versorgung wird durch die Gründung eines Brustzentrums begünstigt, da hier eine enge Zusammenarbeit zwischen niedergelassenen Frauenärzten, Radiologen, dem Institut für Pathologie, dem Institut für Strahlentherapie und der Hämato-Onkologie unseres Hauses besteht. In der gynäkologisch-onkologischen Ambulanz können sämtliche Chemo- und Immuntherapien verabreicht werden, so dass im Anschluss an die Operation lange stationäre Aufenthalte entfallen. 18

19 B-1 Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum - Kaiserslautern Diagnostik und Therapie gynäkologischer Tumoren (Zervix-, Corpus-, Ovarial-, Vulva-, Vaginalkarzinom) (VG08) Diagnostik und Therapie von bösartigen Tumoren der Brustdrüse (VG01) Die Frauenklinik Kaiserslautern ist zentraler Standort des ausgewiesenen Brustzentrums Westpfalz und Nahe. Angebot aller gängigen OP-Techniken inkl. onkoplastischer Chirurgie zum autologen Wiederaufbau der Brust mit eigenem Haut-Muskel-Gewebe, Wächterlymphknoten-Untersuchung (sentinel-node-biopsie), ambulante Chemotherapie, Teilnahme an zahlreichen Studien. Diagnostik und Therapie von entzündlichen Krankheiten der weiblichen Beckenorgane (VG13) Diagnostik und Therapie von gutartigen Tumoren der Brustdrüse (VG02) Diagnostik und Therapie von Krankheiten während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes (VG11) Diagnostik und Therapie von nichtentzündlichen Krankheiten des weiblichen Genitaltraktes (VG14) Diagnostik und Therapie von sonstigen Erkrankungen der Brustdrüse (VG03) Endoskopische Operationen (Laparoskopie, Hysteroskopie) (VG05) "Schlüsselloch-Chirurgie" auch bei komplexen Eingriffen z. B. laparoskopische Myomenukleation, Endometriose-Entfernung, Kinderwunsch, sämtliche laparoskopische Hysterektomie-Varianten (LAVH, LASH, TLH). Geburtshilfliche Operationen (VG12) Gynäkologische Abdominalchirurgie (VG06) Inkontinenzchirurgie (VG07) Ein urodynamischer Messplatz ermöglicht eine detaillierte Diagnostik der weiblichen Inkontinenz, um anschließend die bestmögliche Therapie anzubieten. Hierzu stehen sämtliche gängigen OP- Techniken der Deszensus- und Inkontinenzchirurgie, einschließlich der Einlage von Bändern (TVT, Obturatorband, TVT-Secure etc.) und Netzen zur Verfügung. Das neu eingerichtete Beckenbodenzentrum bietet einen interdisziplinären Ansatz (in Kooperation mit der Klinik für Urologie und Viszeralchirurgie) zur Behandlung bei Deszensus- und Inkontinenzleiden. Kosmetische / plastische Mammachirurgie (VG04) Angebot aller gängigen OP-Techniken inkl. onkoplastischer Chirurgie zum autologen Wiederaufbau der Brust mit eigenem Haut-Muskel-Gewebe. Laserchirurgie (VG00) Als weitere schonende Spezialmethode wird die Laserchirurgie angeboten (z. B. zur Abtragung von Kondylomen). Minimal-invasive endoskopische Operationen (VC56) Im Bereich der Gynäkologie stehen neben den üblichen operativen Verfahren sämtliche Möglichkeiten der minimal-invasiven Chirurgie ("Schlüsselloch-Chirurgie") mittels endoskopischer Verfahren zur Verfügung. Minimal-invasive laparoskopische Operationen (VC55) Im Bereich der Gynäkologie stehen neben den üblichen operativen Verfahren sämtliche Möglichkeiten der minimal-invasiven laparoskopischen Chirurgie ("Schlüsselloch-Chirurgie") zur Verfügung. 19

20 B-1 Frauenklinik mit Perinatal- und Brustzentrum - Kaiserslautern Perinatalzentrum (VG00) Es bestehen sämtliche Möglichkeiten der Pränataldiagnostik, Betreuung und Entbindung von Risikoschwangeren und Versorgung der Neugeborenen in enger Kooperation mit der Kinderklinik des Hauses. Fehlbildungsdiagnostik, Dopplersonografie und Vorstellung bei speziellen Fragestellungen sind nach Überweisung durch den niedergelassenen Frauenarzt möglich. Pränataldiagnostik und Therapie (VG09) Fehlbildungsonografie DEGUM-Stufe II und III, Messung der Nackentransparenz mit Risikoberechnung, 3D-Sonografie, Dopplersonografie, invasive Diagnostik (Amniozentese, Nabelschnurpunktion, Chorionzottenbiopsie), intrauterine Therapie (z. B. Nabelschnur- Transfusion). Bei bestimmten Fragestellungen wird die Diagnostik gemeinsam mit den Ärzten der Kinderklinik durchgeführt. Spezialsprechstunde (VG15) Pränatal- und Geburtsmedizin-Sprechstunden (bei Bedarf auch in Zusammenarbeit mit den Kinderärzten) DEGUM-Stufe II und III (einschließlich Messung der Nackentransparenz und 3D-Sonographie) Dopplersprechstunde Geburtsplanung Invasive pränatale Diagnostik (Amniozentese, Chorionzottenbiopsie, Nabelschnurpunktion) Behandlung von Tumorerkrankungen Onkologische Sprechstunde Gynäkologisch-onkologische Ambulanz Brustsprechstunde Minimal-invasive Chirurgie ("Schlüsselloch-Chirurgie") Inkontinenz- und Senkungsbeschwerden (einschließlich urodynamische Untersuchung) Kinder- und Jugendgynäkologie Urogynäkologie (VG00) Ein urodynamischer Messplatz ermöglicht eine detaillierte Diagnostik der weiblichen Inkontinenz, um anschließend die bestmögliche Therapie anzubieten. Hierzu stehen sämtliche gängigen OP- Techniken der Deszensus- und Inkontinenzchirurgie, einschließlich der Einlage von Bändern (TVT, Obturatorband, TVT-Secure etc.) und Netzen zur Verfügung. B-1.3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Frauenklinik mit Perinatalund Brustzentrum - Kaiserslautern Die medizinisch-pflegerischen Leistungsangebote stehen bei Bedarf fachabteilungsübergreifend zur Verfügung. Angehörigenbetreuung / -beratung / -seminare (MP03) Für die Angehörigenbetreuung stehen unter anderem die Klinikseelsorger, die Mitarbeiter der Krebsgesellschaft, die Patientenfürsprecher zur Verfügung. Die Beratung findet in unterschiedlichsten Themengebieten statt, auch über Selbsthilfegruppen. Atemgymnastik (MP04) Die Atemgymnastik wird von den physiotherapeutischen Abteilungen erbracht. 20

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Standort I Kaiserslautern Standort II Kusel Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Standort I Kaiserslautern Standort II Kusel Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Standort I Kaiserslautern Standort II Kusel Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses Einleitung... 4 A Struktur

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht

Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht Auszug aus dem Strukturierten Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Frauenklinik B-20 Frauenklinik B-20.1 Allgemeine Angaben : Frauenklinik Fachabteilung: Frauenklinik

Mehr

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München

Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München über das Berichtsjahr

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten www.klinikum-fn.de Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Inhalt Vorwort Vorwort... 2 Klinikum Friedrichshafen... 3 Medizinisches Spektrum... 4 Chefärzte und ihre medizinischen Fachabteilungen...

Mehr

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung

B-[2].3 Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Fachabteilung Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 2 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Kliniken Essen Süd Katholisches Krankenhaus St. Josef ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs.

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Sauerlandklinik Hachen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Qualitätsbericht 2008

Qualitätsbericht 2008 Bundeswehrkrankenhaus Berlin Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Qualitätsbericht 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V nach 108 SGB V für zugelassene Krankenhäuser

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Reha-Zentrum Nittenau GmbH Akutkrankenhaus Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS

GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS GEMEINSAM GEGEN BRUSTKREBS Zertifiziertes Brustgesundheitszentrum 75 % aller Frauen, die an Brustkrebs leiden, können auf Dauer geheilt werden. Je früher die Erkrankung erkannt werden kann, desto besser

Mehr

A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5. A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 5

A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5. A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 5 Qualitätsbericht 2006 Inhaltsverzeichnis A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 5 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses... 5 A-3 Standort(nummer)...

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V des Universitätsklinikums Jena für das Berichtsjahr 2006 Verantwortliche für die Erstellung des Qualitätsberichts: Dr. Elke Hoffmann,

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Dezember 2011 Südpfalzkliniken GmbH Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht Gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Klinikum Bamberg über das Berichtsjahr 2010 IK: Datum: 260940029 12.07.2011 Einleitung Klinikum am Bruderwald, Klinikum am Michelsberg

Mehr

DIAKONISSENKRANKENHAUS DRESDEN

DIAKONISSENKRANKENHAUS DRESDEN DIAKONISSENKRANKENHAUS DRESDEN Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Inhaltsverzeichnis Einleitung 6 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Südpfalzkliniken GmbH Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit Strukturierter

Mehr

Die Brust im Zentrum

Die Brust im Zentrum Interdisziplinäres Brustzentrum Baden Die Angebote im zertifizierten Interdisziplinären Brustzentrum Baden Die Brust im Zentrum www.brustzentrumbaden.ch Kantonsspital Baden Liebe Patientin Eine Veränderung

Mehr

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein

Informationen. zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein PJ 2014 Informationen zum Praktischen Jahr am Klinikum Idar-Oberstein Wahlfächer Aufteilung Innere Medizin und Chirurgie Sehr geehrte Studierende, als Akademisches Lehrkrankenhaus der Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Städtische Kliniken Bielefeld gem. GmbH Klinikum Mitte Klinikum Rosenhöhe Städt. Kliniken Bielefeld gem. GmbH

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Evangelisches Krankenhaus Hagen-Haspe GmbH Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009 2008 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2008 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Stand: Dezember 2009 Vorwort Die Sorge um die Kranken und Bedürftigen gehört zum Zentrum christlichen

Mehr

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen

Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Kompetente Hilfe bei Brusterkrankungen Klinikum Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Südthüringer Brustzentrum Suhl/Meiningen Brustkrebs ist in Deutschland eine der häufigsten bösartigen

Mehr

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt.

Neue Frauenklinik. Ihre Ansprechpartner. Kompetenz, die lächelt. Neue Frauenklinik Ihre Ansprechpartner Kompetenz, die lächelt. Chefarzt Chefarztsekretariat: Tel. 041 205 35 02 Sprechstunde: Tel. 041 205 36 09 Prof. Dr. med. Andreas Günthert Facharzt Gynäkologie und

Mehr

KLINIKUM PFORZHEIM GMBH QUALITÄTSBERICHT

KLINIKUM PFORZHEIM GMBH QUALITÄTSBERICHT KLINIKUM PFORZHEIM GMBH QUALITÄTSBERICHT BERICHTSJAHR 2006 OKTOBER 2007 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Inhalt 4 Einleitung 6 A Struktur- und

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Mittleres Erzgebirge ggmbh Haus Zschopau Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB

Mehr

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg

Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Ausbildungsinhalte Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe an der Universitätsfrauenklinik Magdeburg Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. S.-D. Costa Grundlage Weiterbildungsordnung Sachsen-Anhalt

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Harzkliniken GmbH Robert-Koch-Krankenhaus Clausthal-Zellerfeld Asklepios

Mehr

Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg GmbH Goethestr. 3, 08289 Schneeberg info@bak-schneeberg.de www.bak-schneeberg.de

Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg GmbH Goethestr. 3, 08289 Schneeberg info@bak-schneeberg.de www.bak-schneeberg.de Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg GmbH Goethestr. 3, 08289 Schneeberg info@bak-schneeberg.de www.bak-schneeberg.de Inhaltsverzeichnis Vorwort... 1 Einleitung... 1 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...

Mehr

Krankenhaus Martha-Maria München

Krankenhaus Martha-Maria München Abbildung: Krankenhaus Martha-Maria München, Luftaufnahme Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Martha-Maria München Dieser Qualitätsbericht

Mehr

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Was kann die Deutsche Rentenversicherung für Krebserkrankte tun? Irassi Neumann Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland Gesetzliche Grundlagen 15 SGB VI für Versicherte, die im Erwerbsleben stehen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Sertürner Krankenhaus Einbeck Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Luisenhospital Aachen

Luisenhospital Aachen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Luisenhospital Aachen über das Berichtsjahr 2008 IK: 260530056 Datum: 18.12.2009 Einleitung Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser,

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik

Interdisziplinäre Brustsprechstunde. Plastisch- und Handchirurgische Klinik Interdisziplinäre Brustsprechstunde Plastisch- und Handchirurgische Klinik Prof. Dr. Dr. h. c. Raymund E. Horch PD Dr. Justus P. Beier PD Dr. Andreas Arkudas Interdisziplinäre Brustsprechstunde Sehr geehrte

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 8. Gebiet Frauenheilkunde und Geburtshilfe Definition:

Mehr

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten

Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten Zollernalb Klinikum ggmbh Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Informationsbroschüre für PJ-Studentinnen und Studenten am Zollernalb Klinikum Balingen und Albstadt Zollernalb Klinikum

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Qualitätsbericht 2006 Evangelisches Krankenhaus Johannisstift Münster

Qualitätsbericht 2006 Evangelisches Krankenhaus Johannisstift Münster Qualitätsbericht 2006 Evangelisches Krankenhaus Johannisstift Münster Editorial-links Editorial Qualitätsbericht 2006 Editorial-rechts Editorial Qualitätsbericht 2006 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter

Mehr

Kreiskrankenhaus Grünstadt

Kreiskrankenhaus Grünstadt Kreiskrankenhaus Grünstadt Strukturierter QUALITÄTSBERICHT gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Qualitätsbericht 2008 Seite 1 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 7 TEIL A STRUKTUR UND

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V über das Berichtsjahr 2010 Marienhospital Philippusstift St. Vincenz Krankenhaus Betriebsteil Marienhospital Altenessen und St. Vincenz Krankenhaus

Mehr

Nehmen Sie sich Ihre Gesundheit zur Brust! Von Früherkennung bis Ästhetik wir begleiten Sie. Brustzentrum Hildesheim Patienteninformation

Nehmen Sie sich Ihre Gesundheit zur Brust! Von Früherkennung bis Ästhetik wir begleiten Sie. Brustzentrum Hildesheim Patienteninformation Brustzentrum Hildesheim Patienteninformation Nehmen Sie sich Ihre Gesundheit zur Brust! Von Früherkennung bis Ästhetik wir begleiten Sie Für Leib und Seele Sich sicher fühlen in unsicheren Momenten Das

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht. Qualitätsbericht 2006 Gesamtinhaltsverzeichnis. Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh

Strukturierter Qualitätsbericht. Qualitätsbericht 2006 Gesamtinhaltsverzeichnis. Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh Gesamtinhaltsverzeichnis Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Berichtsjahr 2006 Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh 2006 Johanniter-Krankenhaus im Fläming ggmbh

Mehr

Diakonissenkrankenhaus. Strukturierter Qualitätsbericht. Flensburg. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Diakonissenkrankenhaus. Strukturierter Qualitätsbericht. Flensburg. gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Diakonissenkrankenhaus Flensburg gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V 2 Einleitung... 3 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses... 5 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 5 A-2

Mehr

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010

Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Standort Marburg QUALITÄTSBERICHT 2010 Die RHÖN-KLINIKUM AG Rund 38.000 Mitarbeiter in 53 Kliniken an 46 Standorten und 35 Medizinische Versorgungszentren in zehn Bundesländern: So stellt sich die RHÖN-KLINIKUM

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2010

Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2010 Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 erstellt am 14.07.2011 2/193 Einleitung Das Krankenhaus Merheim ist

Mehr

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie,

B-7 Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen. dem Gebiet der Plastischen Chirurgie und Handchirurgie, B- B- Struktur- und Leistungsdaten der Fachabteilungen B-.1 Allgemeine Angaben der Ärztlicher Direktor Sektionsleiter Sekretariat Prof. Dr. med. Florian Gebhard PD Dr. med. Martin Mentzel Sylvia Feierabend

Mehr

Klinikführer München 2008/2009

Klinikführer München 2008/2009 Klinikführer München 2008/2009 QualitätsKompass von AnyCare QualitätsKompass 2. Auflage 2008 MVS Medizinverlage Stuttgart Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 8304 3505 1 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

St. Marienhospital Vechta

St. Marienhospital Vechta St. Marienhospital Vechta Strukturierter Qualitätsbericht Gem. 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 15. Juli 2010 Vorwort... 7 Einleitung... 8 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Dieser Qualitätsbericht wurde zuletzt am 19. Dezember 2011 bearbeitet. Inhaltsverzeichnis Einleitung... 8 A

Mehr

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Kreisklinik Bad Reichenhall

Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Kreisklinik Bad Reichenhall Referenzbericht zum Qualitätsbericht 2012 Kreisklinik Bad Reichenhall Lesbare Version der an die Annahmestelle übermittelten XML-Daten des strukturierten Qualitätsberichts nach 137 Abs. 3 SGB V über das

Mehr

Qualitätsbericht 2011

Qualitätsbericht 2011 Qualitätsbericht 2011 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Stand: Juli 2011 Paulinen Klinik Asklepios Kliniken Gemeinsam für Gesundheit Wir setzen

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Franziskus Krankenhaus Berlin Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010

Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg. Qualitätsbericht 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Kapitel

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Sauerlandklinik Hachen Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool IPQ

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht klinikumbielefeld unsere kompetenz für ihre gesundheit Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Klinikum Bielefeld gem.gmbh mit den Standorten: Klinikum

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Evangelisches Klinikum Niederrhein

Evangelisches Klinikum Niederrhein Qualitätspartner der PKV PARTNER Privaten der Verband Krankenversicherung e.v. I L A TÄT U & Eigendarstellung des Hauses: Evangelisches Klinikum Niederrhein Evangelisches Krankenhaus Niederrhein Duisburg

Mehr

Klinikum Idar-Oberstein GmbH

Klinikum Idar-Oberstein GmbH Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Klinikum Idar-Oberstein GmbH über das Berichtsjahr 2013 IK: 260710646 Datum: 01.12.2014 Einleitung Einleitung Die SHG-Gruppe bietet

Mehr

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich

Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich Weiterbildungskonzept Klinik für Pneumologie, Departement Innere Medizin, UniversitätsSpital Zürich 1. Allgemein Pneumologische Klinik am UniversitätsSpital mit Ambulatorium, stationäre Patienten und Konsiliardienst

Mehr

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012

Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Strukturierter Qualitätsbericht Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 4 SGB V für das Berichtsjahr 2012 Ein Behandlungszentrum des Landeskrankenhauses (AöR): Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 137 SGB V RHEIN-MOSEL-FACHKLINIK ANDERNACH. Inhaltsverzeichnis

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 137 SGB V RHEIN-MOSEL-FACHKLINIK ANDERNACH. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 5 Teil A - Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses 8 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses 8 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses 8 A-3 Standort(nummer)

Mehr

Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2013

Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2013 Krankenhaus Merheim Qualitätsbericht 2013 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2013 erstellt am 15.11.2014 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Direktor: Daten und Fakten Seit Dezember 2009 fi nden Sie unsere Klinik im Klinikumsneubau Ferdinand-Sauerbruch-Straße Telefon: 03834 86-6500

Mehr

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie B - 44.1 Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie Abteilungsdirektor Prof. Dr. Rainer Mausberg (komm.) Kontaktdaten Abteilung Zahnerhaltung, Präventive Zahnheilkunde und Parodontologie

Mehr

Diakonie-Klinikum Stuttgart. Qualitätsbericht 2010

Diakonie-Klinikum Stuttgart. Qualitätsbericht 2010 Diakonie-Klinikum Stuttgart 2010 Qualitätsbericht 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Die Krankenhausleitung, vertreten durch Herrn Bernd

Mehr

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe?

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe? WARUM kann die Geburtshilfe in Bad Belzig nicht erhalten bleiben? Die qualitativ hochwertige und sichere Versorgung von Mutter und Kind haben in der Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig oberste Priorität.

Mehr

Qualitätsbericht 2006. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Marienhospital Stuttgart

Qualitätsbericht 2006. Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Marienhospital Stuttgart VINZENT VON PAUL KLINIKEN ggmbh Qualitätsbericht 2006 Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2006 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 6 SGB V für das Marienhospital Stuttgart Liebe sei Tat so lautet

Mehr

10. TK Techniker Krankenkasse

10. TK Techniker Krankenkasse 10. TK Techniker Krankenkasse 1411 Die Techniker Krankenkasse gesund in die Zukunft Die Techniker Krankenkasse (TK) ist eine bundesweite Krankenkasse mit langer Tradition. Seit über 125 Jahren kümmert

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Abbildung: Übersichtsaufnahme des Herz-Jesu-Krankenhauses mit Haupteingang Herz-Jesu-Krankenhaus Fulda ggmbh

Mehr

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Weiterbildungskonzept für Facharzt Otorhinolaryngologie und Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie Anerkennung als Weiterbildungsstätte Facharzt Oto-rhino-laryngologie Schwerpunkt Hals- und Gesichtschirurgie

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2010

STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2010 STRUKTURIERTER QUALITÄTSBERICHT 2010 MediClin Müritz-Klinikum, Waren Erstellt Dezember 2011 gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Prävention Akut Reha Pflege Vorwort ROLAND GRABIAK Kaufmännischer Direktor

Mehr

Qualitätsbericht 2010

Qualitätsbericht 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 A Struktur und Leistungsdaten des Krankenhauses... 6 A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses... 6 A-2 Institutionskennzeichen des Krankenhauses... 6 A-3 Standort(nummer)...

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Dr. Becker Kiliani-Klinik

Dr. Becker Kiliani-Klinik Kiliani-Klinik Neurologische Frührehabilitation Phase B Strukturierter Qualitätsbericht 2010 Klinikgruppe Inhaltsverzeichnis >> Wir arbeiten jeden Tag für und Einleitung 4 mit Menschen: Diagnose, Therapie,

Mehr

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME

ANMELDEBOGEN ZUR WIEDERAUFNAHME Fachklinik für Onkologie, Kardiologie und Psychosomatik Zurück an : Klinik St. Irmingard Psychosomatische Abteilung Osternacher Str. 103 83209 Prien am Chiemsee Klinik St. Irmingard GmbH Osternacher Straße

Mehr

Qualitätsbericht 2010 Park-Klinik Weißensee

Qualitätsbericht 2010 Park-Klinik Weißensee Qualitätsbericht 2010 Park-Klinik Weißensee Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses...5 B Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten/ Fachabteilungen...17

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Dieser Qualitätsbericht wurde am 26. August 2009 erstellt. Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V 002 Strukturierter

Mehr

KLINIKEN ESSEN SÜD CHRISTLICHE KRANKENHAUSGEMEINSCHAFT WERDEN

KLINIKEN ESSEN SÜD CHRISTLICHE KRANKENHAUSGEMEINSCHAFT WERDEN KLINIKEN ESSEN SÜD CHRISTLICHE KRANKENHAUSGEMEINSCHAFT WERDEN Qualitätsbericht 2008 002 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 003 04 13 62 90 DIE KLINIK STRUKTUR- UND LEISTUNGSDATEN DER FACHABTEILUNGEN

Mehr

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V

gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Caritas-Krankenhaus Lebach Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Qualitätsbericht 2008 Universitätsklinikum Essen

Qualitätsbericht 2008 Universitätsklinikum Essen Qualitätsbericht 2008 Universitätsklinikum Essen Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Vorwort Sehr geehrte Leserinnen und Leser des Qualitätsberichtes

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Marien Hospital Düsseldorf Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2010 Johannes Wesling Klinikum Minden Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr