URBAN LEBEN URBAN LIVING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "URBAN LEBEN URBAN LIVING"

Transkript

1 URBAN LEBEN URBAN LIVING Kooperativer Studentenwettbewerb Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen Städtebau-Institut und Institut Wohnen und Entwerfen, Universität Stuttgart

2 NEUE WOHNQUALITÄTEN IN DER STADT Kooperativer Studentenwettbewerb

3 Herausgeber und Auslober des Wettbewerbs: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Theodor-Heuss-Straße Stuttgart Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen Crailsheimer Straße Schwäbisch Hall Koordination und Wettbewerbsbetreuung: Universität Stuttgart Städtebau-Institut Lehrstuhl Stadtplanung und Entwerfen Prof. Dr. Franz Pesch Dr.-Ing. Anne Mayer-Dukart Dipl.-Ing. Tilman Sperle Holger Everz (Redaktion) cand. Arch. Dorothee Burkert cand. Arch. Eva von Dungen cand. Arch. Caroline Wagner cand. Arch. Nora Woborny Keplerstraße Stuttgart Tel. +49 (0) Kooperationspartner: Universität Karlsruhe Institut für Baugestaltung, Baukonstruktion und Entwerfen II Prof. v. Dietrich Lohmann Dipl.-Ing. Daniel Baur Dipl.-Ing. Stefan Reik Institut für Orts-, Regional- und Landesplanung Prof. Markus Neppl HsKA Hochschule Karlsruhe Fachgebiet Baugeschichte und Bauen im Bestand Prof. Florian Burgstaller Fachgebiet Städtebau, Gebäudelehre und Entwerfen Prof. Susanne Dürr HTWG Hochschule Konstanz Fachgebiet Architekturgeschichte Prof. Dr. Immo Boyken Fachgebiet Tragkonstruktion Dipl.-Ing. Jürgen Oldhaus Fachgebiet Entwerfen, Darstellen und Gestalten Prof. Stephan Romero Fachgebiet Energieeffizientes Bauen Prof. Dr. Thomas Stark Fachliche Bearbeitung des Wettbewerbs: Universität Stuttgart Städtebau-Institut Lehrstuhl Stadtplanung und Entwerfen Prof. Dr. Franz Pesch Dr.-Ing. Anne Mayer-Dukart Dipl.-Ing. Tilman Sperle Institut Wohnen und Entwerfen Prof. Dr. Thomas Jocher Dipl.-Ing. Ivana Vukoja Stuttgart, Juli 2010 Städtebau-Institut Universität Stuttgart IWE Institut Wohnen und Entwerfen Universität Stuttgart

4 Inhalt 1 ZUM THEMA Urban Leben Unter diesem Motto wollen wir für das Leben und Wohnen in der Stadt werben Ernst Pfister MdL, Wirtschaftsminister des Landes Baden-Württemberg Neue Wohnmodelle für mehr Lebensqualität in den Städten Matthias Lechner, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen Ein lebendiges Wohnquartier in der Stadt der kurzen Wege Astrid Loquai, Leiterin des Fachbereichs Stadtentwicklung der Stadt Lörrach Walther Schwenzer, Leiter des Fachbereichs Stadtplanung/Baurecht/Umwelt der Stadt Lörrach WOHNEN IN DER STADT I NACHHALTIG UND URBAN Die urbane Stadt Nutzungsmischung als Chance Prof. Dr. Franz Pesch, Dr. Anne Mayer-Dukart, Tilman Sperle, Städtebau-Institut der Universität Stuttgart Aktuelle Tendenzen im Schweizer Wohnungsbau Ivana Vukoja, Institut Wohnen und Entwerfen der Universität Stuttgart URBAN LEBEN DER WETTBEWERB Zur Aufgabe Prof. Dr. Franz Pesch, Dr. Anne Mayer-Dukart, Tilman Sperle, Städtebau-Institut der Universität Stuttgart Prof. Dr. Thomas Jocher, Ivana Vukoja, Institut Wohnen und Entwerfen der Universität Stuttgart Der Wettbewerb aus der Sicht des Preisgerichts Prof. Günter Pfeifer, Vorsitzender der Jury, Universität Darmstadt DOKUMENTATION DER ERGEBNISSE Preise Anerkennungen 2. Rundgang 1. Rundgang Abbildungsverzeichnis 92

5 1 Zum Thema Urban leben unter diesem Motto wollen wir für das Leben und Wohnen in der Stadt werben Die Frage, wie wir künftig in unseren Städten wohnen werden, gewinnt zunehmend an Bedeutung: Die Pluralisierung der Haushaltsformen und Lebensstile, weitreichende demographische Veränderungen und innovative Formen der Verbindung von Wohnen und Arbeiten erfordern neue flexible Wohnformen. Gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen hat das Wirtschaftsministerium vor diesem Hintergrund den kooperativen Studentenwettbewerb Urban Leben Neue Wohnqualitäten in der Stadt ausgelobt. Der Wettbewerb thematisiert eine städtebauliche Umstrukturierung mit dem Nutzungsschwerpunkt urbanes Wohnen und zeigt am Beispiel des nordwestlich der Innenstadt von Lörrach gelegenen Vogelbach-Areals, wie eine nachhaltige Aufwertung des Quartiers und des Wohnumfelds erreicht werden kann. Auch die Wohnungspolitik des Landes setzt sich mit der Zukunft des Wohnens auseinander und hat in die Wohnraumförderung ein attraktives Angebot für innovativen Wohnungsbau integriert. Mit bedarfsgerechten Angeboten für Familien in der Gründungsphase, Zuschlägen für Vorhaben in Ortszentren sowie weiteren Anreizkomponenten für barrierefreies oder besonders ökologisches Bauen haben wir wesentliche Elemente einer zukunftsorientierten und nachhaltigen Wohnungspolitik zur Grundlage des Förderangebots gemacht. Auch 2010 steht die Förderung selbst genutzten Wohneigentums als bevorzugte Wohnform für Familien weiterhin im Mittelpunkt unserer Politik. Daneben wollen wir mit rund 15 Millionen Euro im Bereich der sozialen Mietwohnraumförderung preisgünstigen Mietwohnraum in Groß- und Universitätsstädten sowie an sonstigen Hochschulstandorten unterstützen. Es wäre ein Gewinn für das Land, für die Gemeinden und vor allem für die Menschen, wenn die im Rahmen dieses Wettbewerbs entwickelten Ideen von interessierten Investoren über Lörrach hinaus aufgegriffen, weiterentwickelt und gegebenenfalls mit Unterstützung des Landeswohnraumförderungsprogramms realisiert werden könnten. Für die eingereichten Beiträge und den darin zum Ausdruck kommenden kreativen Einsatz spreche ich allen beteiligten Studentinnen und Studenten meinen herzlichen Dank aus. Ebenso gilt mein Dank der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen und den beteiligten Hochschulen, insbesondere dem Städtebau-Institut der Universität Stuttgart, für das herausragende Engagement bei der Durchführung des Wettbewerbs. Ernst Pfister MdL Wirtschaftsminister des Landes Baden-Württemberg 4

6 Neue Wohnmodelle für mehr Lebensqualität in Städten URBAN LEBEN Neue Wohnqualitäten in der Stadt, so heißt der diesjährige kooperative Studentenwettbewerb, den die Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg ausgeschrieben hat. Jahrzehntelang galt das freistehende Einfamilienhaus im Grünen als bevorzugter Wohnwunsch vieler Deutscher. Inzwischen zeigt sich jedoch, dass das Wohnen in der Stadt auch im Eigentum eine Renaissance erleben könnte. Ziel des Studentenwettbewerbs ist es, das urbane Wohnen, insbesondere das Wohnen im Eigentum, weiterzuentwickeln und hierfür wichtige Innovationspotenziale zu identifizieren. Als Wohnstandort bieten sich insbesondere innerstädtische Gewerbebrachen und Konversionsflächen an. Hier kann eine Mischung aus Wohnen und Arbeiten ermöglicht werden, die im Zeitalter von Informations- und Kommunikationstechnologien zunehmend an Bedeutung gewinnen wird. Ein weiteres wichtiges Thema war die Entwicklung neuer Wohnmodelle wie etwa generationenübergreifendes Wohnen und Wohngemeinschaften. Am Beispiel der Stadt Lörrach haben die Studenten untersucht, inwieweit sich diese Anforderungen miteinander verbinden lassen. Der Wettbewerb soll eine Qualitätsoffensive für urbane Quartiere, zeitgemäßes Wohnen und ein attraktives Wohnumfeld sein. Die traditionellen Qualitäten des Eigenheims im Grünen wie hohe Privatheit und große Attraktivität der Frei- und Wohnräume sollen dabei mit den Vorteilen eines innerstädtischen Standorts verbunden werden. Mein besonderer Dank geht zuerst an die Studierenden, die durch ihr großes Engagement und ihren Einsatz besonders zum Gelingen des Wettbewerbs beigetragen haben. Ebenso möchte ich mich beim Städtebau-Institut der Universität Stuttgart bedanken, das den Wettbewerb nun bereits zum zweiten Mal koordiniert hat. Nicht zuletzt gilt mein Dank auch allen weiteren teilnehmenden Universitäten und Hochschulen, die dieses Thema aufgegriffen haben, und natürlich den Mitgliedern der Jury. Die vorliegende kleine Dokumentation stellt bauliche Lösungen für die anspruchsvolle Bauaufgabe zum Thema Urban leben vor, die Aufmerksamkeit verdienen. Ich würde mich sehr freuen, wenn es auf diesem Wege gelingen würde, die Idee des urbanen Wohnens weiter zu forcieren und die Akzeptanz neuer Wohnformen in der Stadt zu erhöhen. So können neue Wohnqualitäten für das Leben in Städten geschaffen werden, die den veränderten gesellschaftlichen und ökonomischen Rahmenbedingungen Rechnung tragen. Matthias Lechner Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen 5

7 6

8 Ein lebendiges Wohnquartier in der Stadt der kurzen Wege Mit der Überplanung des Vogelbach-Areals wird in Lörrach ein weiterer wichtiger innerstädtischer Baustein untersucht. Die Entwicklung der Innenstadt konzentrierte sich bisher auf die Ausgestaltung sowie die Vernetzung von hochwertigen öffentlichen Räumen, die zum Flanieren und Einkaufen einladen. Das direkt an die Innenstadt angrenzende Vogelbach-Areal eignet sich hervorragend für ein urbanes Wohnquartier in einer Stadt der kurzen Wege. Das von der Textilindustrie geprägte Areal mit seinen historischem Gebäudebestand gehört zu einer Reihe von Flächen, die sich heute in einem Umstrukturierungsprozess befinden. Es bietet gute Voraussetzungen für einen spannenden Studentenwettbewerb: Zum einen birgt das Areal mit der Topographie des Hochgestades, dem Wasser des Gewerbekanals, dem reizvollen Blickbezug zum Tüllinger Berg und der Nähe zur Innenstadt große Potenziale für die Entwicklung eines neuen Wohnquartiers mit hoher Lebensqualität und zeitgemäßen innerstädtischen Wohnformen. Zum anderen war die Überplanung dieses Geländes mit zwischengenutzten, industriellen Gebäuden, denkmalgeschütztem Bestand und verschiedensten städtebaulichen Strukturen eine besondere planerische Herausforderung. Die aktuelle Entwicklung des Gebiets stellte die Studierenden zudem vor die Aufgabe, auf den ersten Blick schwer zu vereinbarende Nutzungen wie großflächigen Einzelhandel, Wohnungen und Stellplätze in ihrem Entwurf miteinander zu verbinden. Der Wettbewerb hat ein breites, ja schillerndes Spektrum an entwicklungsfähigen Ideen geschaffen, die wertvolle Anregungen für den weiteren Planungsprozess sein werden. Dafür danken wir allen Studierenden sowie den Universitäten und Hochschulen, die sich in diesem kooperativen Wettbewerb engagiert haben. Astrid Loquai Leiterin des Fachbereichs Stadtentwicklung Stadt Lörrach Walther Schwenzer Leiter des Fachbereichs Stadtplanung/Baurecht/Umwelt Stadt Lörrach 7

9 2 WOHNEN IN DER STADT I NACHHALTIG UND URBAN DIE URBANE STADT nutzungs- MISCHUNG ALS CHANCE Die Entflechtung der städtischen Funktionen und die Ausbreitung monofunktionaler Quartiere gelten heute zurecht als eines der Hauptprobleme des Städtebaus. Die Gründe für eine Neubewertung des Verhältnisses von Wohnen, Arbeiten, Handel, Kultur und Freizeit liegen auf der Hand: der Verlust an Vielfalt und die Verödung der öffentlichen Räume in den von einer einzigen Nutzung dominierten Quartieren; die erhöhten individuellen Aufwendungen aufgrund der Entfernungen zum Arbeitsplatz und zum Einkaufen (z.b. Zeitverluste, steigende Mobilitätskosten etc.); die starke gesamtwirtschaftliche und ökologische Belastung (z.b. hohe Infrastrukturkosten und die Folgen der hohen Verkehrsbelastung auf Mensch und Umwelt) sowie die soziale Dimension: In räumlich getrennten Lebensbereichen lassen sich z.b. Familie und Beruf nur schwer in Einklang bringen. Gibt es heute realistische Chancen für eine Rückkehr zur funktionsgemischten Stadt, wie sie in der europäischen Geschichte über Jahrhunderte Bestand hatte? Wie können in der nachindustriellen Gesellschaft Wohnen, Arbeiten, Handel, Kultur und Freizeit wieder zusammenfinden? Und welche Chancen ergeben sich für eine zukunftsfähige und nachhaltige Stadtentwicklung? Die Funktionstrennung und ihre Folgen ein Rückblick Waren in der historischen Stadt Wohnen, Arbeiten, Handel, Kultur und Freizeit immer eng miteinander verknüpft, so wurden seit der Industrialisierung immer mehr Funktionen aus der Stadt verlagert. Die expansive Entwicklung im Arbeitssektor, die hohen Immissionsbelastungen und die stark wachsende Bevölkerung führten zu sich verschärfenden Nutzungskonflikten sowie schwierigen hygienischen Verhältnissen. Die Erfindung der Eisenbahn als Transportmittel ermöglichte schließlich eine Ausdehnung der Städte in die Fläche sowie eine Trennung der Wohn- und Arbeitsorte. Die Verfügbarkeit von Elektrizität, Öl und Gas an jedem beliebigen Ort sowie die Erfindung des Automobils als individuelles Transportmittel verstärkten den Trend zu einer Dezentralisierung der einzelnen Funktionen. In der ersten Fassung der Charta von Athen (1933) manifestierte Le Corbusier diese Idee der Funktionstrennung. Die Notwendigkeit einer räumlichen Trennung der verschiedenen Funktionen (Wohnen, Freizeit, Arbeit, Verkehr) leitete er aus den unterschiedlichen Ansprüchen der Nutzungen ab. Die Entmischung avancierte zum Leitbild der modernen Stadtplanung. Sie entsprach nicht nur zentralen Anforderungen im Arbeitssektor (wie etwa dem zunehmenden Flächenbedarf durch Produktion auf einer Ebene, der Entstehung von Logistikzentren), sondern erleichterte auch die Verwertung von Immobilien und die administrative Handhabung der Stadtentwicklung. Wohnen, Arbeiten und die Versorgung des täglichen Bedarfs wanderten vor die Tore der Stadt. Verstärkt wurde dieser Trend durch technologische Entwicklungen im Energie-, Verkehrsund vor allem im Telekommunikationsbereich. Ausschlaggebend war nicht mehr in erster Linie die tatsächliche Entfernung, sondern vielmehr die Zeit, die zur ihrer Überwindung benötigt wurde. Es entstanden räumlich weitgehend entmischte Stadtlandschaften, die sich in Wohn- und Schlafstätten, Büro- sowie Einkaufs- und Freizeitzentren gliedern. Auch an diesem Modell kam bereits früh Kritik auf: Sie erzeuge eine monotone Umwelt und ließe das urbane Leben verkümmern. Diese Kritik beflügelte zwar die Fantasie von Architekten und Planern, verändert hat sie zunächst jedoch nur wenig mit zum Teil kuriosen Folgen für den Planungsalltag. Während in den Stadtentwicklungskonzepten eine Mischung der Funktionen festgelegt wurde, geschah in der bauordnungsrechtlichen Praxis genau das Gegenteil. Handwerksbetriebe wurden in Gewerbegebiete ausgelagert und in den Neubaugebieten wegen einzuhaltender Mindestabstände erst gar nicht zugelassen. Einige Förderprogramme wie die in den 70er Jahren populären Konzepte zur städtebaulichen Verdichtung oder die erhaltende Stadterneuerung in den 80er Jahren versuchten eine Renaissance der städtebaulichen Mischung. Der zunehmende Flächenbedarf der Betriebe und neue großflächige Einrichtungen wie Shopping und Entertainment Center trieben jedoch die Standorte immer weiter aus der Stadt hinaus. Ein Gürtel ausufernder Industrie-, Gewerbe- und Sondergebiete angereichert mit großflächigen Handelsbetrieben, Billighotels und Fastfood-Restaurants verunstaltet heute die Stadteingänge zahlreicher europäischer Städte. Neue Mischung als Konzept Nach einem Jahrhundert der Aussonderung und Desintegration besteht heute Hoffnung, 8

10 dass mit dem Bedeutungsgewinn der wissensbasierten Ökonomie und der Verbreitung elektronischer Medien die Arbeit wieder in den urbanen Kontext zurückkehrt. Die Produktionsmittel der Zukunft beanspruchen wenig Raum und verursachen keine Störungen. Virtual Offices, Mobile Working und Teleworking ermöglichen räumlich und zeitlich flexible Flächen-Nutzungen und bieten die Chance, Teile des Arbeitsprozesses in die Wohnung zurück zu verlagern oder in quartiersbezogenen Mietbüros zusammenzufassen. Gleichzeitig gewinnen weiche Standortfaktoren für moderne Dienstleistungsunternehmen und ihre Mitarbeiter an Gewicht. Vor allem die innerstädtischen Altbauquartiere des 19. Jahrhunderts, mit ihrer besonderen Atmosphäre, den Schmuckfassaden, alten Bäumen und attraktiven Stadträumen, kommt den Ansprüchen der modernen Dienstleistungswirtschaft entgegen. Bekannte Beispiele sind ehemalige Textilviertel wie South Houston in New York, Hafengebiete wie die Speicherstadt in Hamburg oder innerstädtische Produktionsstandorte wie das AEG-Werk in Berlin. Auch konnte bereits in zahlreichen Modellprojekten nachgewiesen werden, dass Wohnen und Arbeiten auch auf einem Grundstück oder im selben Haus koexistieren können. Auch im Bereich des Einzelhandels und der Freizeit gibt es einen Trend zurück in die Stadt. Einer der wichtigsten Gründe für die Wahl des Standorts Innenstadt ist die Praxis der Kommunen, den Einzelhandel verstärkt auf integrierte Lagen zu lenken, um zentrale Versorgungsbereiche zu sichern. Auf Seiten der Entwickler sind die hohen Besucherfrequenzen in den Zentren ein wichtiges Argument für die Ansiedlung. Vor diesem Hintergrund kam es in jüngster Zeit zu einem regelrechten Gründungsboom großflächiger innerstädtischer Einzelhandelseinrichtungen. In diesem Zusammenhang ergeben sich auch neue Chancen für funktionsgemischte Konzepte. Einzelhandel und Gastronomie eignen sich als kopplungs- bzw. agglomerationsfähige Funktionen zur Kombination mit anderen städtischen Nutzungen und können als vergleichsweise emissionsarme Nutzungen gut in bestehende städtische Strukturen eingepasst werden. Nutzungskonflikte können durch eine geschickte Anordnung der Funktionen stark minimiert werden. Dies betrifft sowohl die Erschließung und Orientierung der Nutzungen als auch eine möglichst störungsfreie Einbindung der Anlieferung und der Parkierung. Als besonders lukrative Nutzung bietet sich der Einzelhandel für Strategien zur Nutzungsmischung an. Und in der Tat scheint heute auf internationaler Ebene auch vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung des Erlebniseinkaufs und der Profilierung im interkommunalen Wettbewerb die Verknüpfung des Einzelhandels mit weiteren Funktionen an Bedeutung zu gewinnen. Projekte wie die Fünf Höfe in München, das Bosch-Areal in Stuttgart und die Mariënburg in Nijmegen zeigen, dass großflächige Ein- Das Projekt CiBoGa in Groningen zeichnet sich durch eine geschickte Anordnung verschiedener Funktionen aus. Während Einzelhandelsnutzungen im Erdgeschoss große Sockelzonen bilden, befinden sich in den Obergeschossen Wohnungen, die die Dachflächen als gemeinsame Höfe nutzen. 9

11 zelhandelseinrichtungen dabei nicht nur mit Dienstleistungen und Freizeitangeboten, sondern auch mit nicht-kommerziellen Funktionen wie Kultur- und Wohnnutzung verknüpft werden können. Die materiellen Voraussetzungen für eine vielfältige Nutzungsmischung sind so gut wie nie zuvor. Gleichwohl sind Modellprojekte, die sich intensiv mit den Chancen funktionsgemischter Konzepte befassen, immer noch gegenüber reinen Gewerbe- und Wohngebieten in der Minderzahl. Kleine Typologie der Nutzungsmischung Wie können Wohnungen, Arbeitsplätze, Einzelhandel, Kultur und Freizeit künftig verstärkt in Städten und Gemeinden miteinander verknüpft werden? Eine Mischung der Funktionen kann auf verschiedenen städtebaulichen Planungsebenen ansetzen: auf der Ebene der städtischen Gesamtplanung auf der Quartiersebene sowie auf der Ebene des einzelnen Gebäudes Ziel darf jedoch nicht eine Mischung um jeden Preis sein, sondern ein produktives Zusammenwirken der einzelnen Funktionen und eine nachhaltige Stärkung des Standorts Innenstadt. So sollte jede Nutzung eine eigene Attraktivität entfalten, für sich genommen rentabel sein und auf einer entsprechenden Nachfrage aufbauen können. Mit baulicher Mischung kann ein räumliches Nebeneinander verschiedener Nutzungen realisiert werden, es entsteht Funktionsvielfalt, ein Angebot an verschiedenen Nutzungsgelegenheiten. Sie ist die unabdingbare Voraussetzung für eine funktionelle, d. h. eine gelebte Nutzungsmischung. Hiermit sind sowohl die räumliche Nähe unterschiedlicher Nutzungen, als auch deren funktionelle Verschränkung gemeint. Ein weiterer wesentlicher Aspekt gemischter Stadtstrukturen ist die soziale Mischung. Hierunter wird das Nebeneinander unterschiedlicher sozialer Gruppen und Milieus, Alters- und Einkommensgruppen sowie Familien- und Lebensmodellen verstanden. Eine vielfältige bauliche, funktionale und soziale Nutzungsmischung gehört zu den bedeutendsten Rahmenbedingungen für die Entstehung von Urbanität. Wichtige Zielvorstellungen sind in diesem Zusammenhang: der Wunsch nach einer wieder stärker örtlich verankerten Gesellschaft, der Wunsch nach einer Stadt der kurzen Wege und damit der Verkehrsvermeidung, der Wunsch nach einer Reduktion von Stoffströmen und kleinen Wirtschaftskreisläufen und der Wunsch nach mehr Vielfalt und Lebendigkeit. Handlungsfelder der zukünftigen Stadtentwicklung Die jahrzehntelange Trennung der Funktionen ist nicht nur in den Köpfen der Menschen als Norm eingeschrieben, sondern hat sich auch in Verfahrensvorschriften, Planungsvorgaben und Richtlinien niedergeschlagen. Vielfach drohen engagierte Bauherren, Planungsbüros und Initiativgruppen an einer starren und unflexiblen Auslegung der Bestimmungen zu scheitern. Die Forderung nach einem kommunikativen Umfeld wird von der kommunalen Planungspraxis heute eingelöst. Offene Räume für die Kommunikation und Interaktion der Bewohner und Arbeitskräfte sind deshalb in der Regel vorhanden. Erheblich schwieriger ist es hingegen, die Erdgeschosszone mit Geschäften oder Dienstleistungen zu füllen, um die öffentlichen Räume zu bespielen. Immer öfter klagen engagierte Investoren darüber, dass die vorgesehenen Läden oder Cafés keine Pächter finden. Obwohl es durchaus auch positive Erfahrungen zu vermelden gibt, liegt hier eines der ungelösten Probleme der Nutzungsmischung. Denn die Konzentration in Handel und Dienstleistungen hat hier die Nachfrage sinken lassen. Auch müssen die Interessen der Immobilienbranche in Deutschland berücksichtigt werden. Die ausgeprägte Spezialisierung dieser Branche, die zum Beispiel zur Trennung in Wohn-, Gewerbe- und Einzelhandels-Entwickler geführt hat, lässt nur wenig Spielraum für experimentelle Wohn- und Mischkonzepte. So gehen zum Beispiel bisher nur wenige Investoren und Bauherren das Risiko ein, hybride Gebäude auf den Markt zu bringen. Der Immobilienwirtschaft fällt daher bei der Umsetzung nutzungsgemischter Strukturen eine Schlüsselrolle zu. Trotz großer Erfolge können nutzungsgemischte Konzepte noch nicht als Selbstläufer bezeichnet werden. So ist das Bemühen um Integration noch immer von gegenseitigen Vorurteilen behaftet; mit der Konsequenz, dass Angebot und Nachfrage hinter den Möglichkeiten zurück bleiben. 10

12 Nur wenn die Kommunen die Tradition der urbanen Mischung aufgreifen und den Zugewinn an Lebensqualität öffentlichkeitswirksam mit positiven Beispielen dokumentieren, können die Vorurteile gegenüber gemischt genutzten Strukturen abgebaut werden. Prof. Dr. Franz Pesch, Dr. Anne Mayer-Dukart, Tilman Sperle Städtebau-Institut der Universität Stuttgart Literatur Arbeitsgemeinschaft Baden-Württembergischer Bausparkassen (Hrsg.): Eine Zukunft für Wohnen und Ar beiten. Städte und Gemeinden im Wandel; Schwäbisch Hall 2004 BBR Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.): Nutzungsmischung im Städtebau. Endbericht; Bonn 2000 Flagge, Ingeborg; Pesch, Franz (Hrsg.): Stadt und Wirt schaft; Darmstadt 2004 Läpple, Dieter: Städtische Arbeitswelten im Umbruch; in: Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.): Das neue Gesicht der Stadt; Berlin 2006; S Reicher, Christa: Nutzungsmischungen. Ein neues altes Paradigma der Stadtentwicklung; in: Danielzyk, Rainer et al. (Hrsg.): Perspektive Stadt; Essen 2010; S Addition verschiedener Nutzungsbausteine (oben links und oben rechts): - Wohnen im Vorderhaus, Arbeiten im Blockinnenbereich in der Wimbergergasse in Wien - Einzelhandel in den Erdgeschossen, Wohnen in den Obergeschossen im Stadshart Almere Urbane Atmosphäre trotz hohem Wohnanteil (unten): - gemeinschaftliche Nutzungen in den Erdgeschossen in der Siedlung Werdwies in Zürich 11

13 AKTUELLE TENDENZEN IM SCHWEIZER WOHNUNGSBAU Gesellschaftliche Umwandlungsprozesse sind oft ein Anstoß, konventionelle Wohnformen zu überdenken. In einer alternden Gesellschaft mit einer aufgrund neuer Lebensformen steigenden Anzahl an Ein- und Zweipersonenhaushalten gewinnen Modelle des gemeinschaftlichen Zusammenlebens wieder an Bedeutung, wie hier anhand einer kleinen Auswahl an Projekten des jüngsten Schweizer Wohnungsbaus beispielhaft aufgezeigt werden soll. Zu den aktuellen Modellen gemeinschaftlichen Zusammenlebens in der Schweiz gehören z.b. das generationenübergreifende Wohnen, das auf der Tradition des genossenschaftlichen Bauens basiert, das Service-Wohnen oder Projekte mit besonders flexiblen Wohnungsgrundrissen und vielfältigen Wohnungstypen. Diese können häufig noch durch privat zumietbare Räume außerhalb der Wohnung oder durch Gemeinschaftsräume ergänzt werden. Gemeinsames Kennzeichen dieser Modelle ist aber nicht nur die soziale Komponente, sondern auch das Streben nach energetischer Nachhaltigkeit und ökologischer Verträglichkeit, die den gesamten Erstellungsprozess durchzieht. So wird auf die gesundheitliche Unbedenklichkeit der Materialien eines Gebäudes ebenso geachtet wie auf die spätere Wiederverwendbarkeit. Diese Kriterien sind z.b. im Minergie-Label 1 definiert, dessen Einhaltung zu Vorteilen bei der Finanzierung eines Bauvorhabens führt. So werden z.b. Fördermittel und Hypotheken zu Vorzugszinsen gewährt. Service-Wohnen: Wohn- und Geschäftshaus James Die Wohn- und Geschäftsüberbauung James von Patrick Gmür Architekten (heute: Gmür & Geschwentner Architekten) auf einem ehemaligen Industrieareal in Zürich- Altstetten beinhaltet eine Vielzahl gut durchdachter Wohnungsgrundrisse für zeitgemäße Wohnanforderungen in einem Gebäudeensemble aus Alt und Neu: einem Hoch-, einem Lang-, einem Eckhaus und zwei Bestandsgebäuden. Das Hochhaus bietet neben Büros großzügige Stadt- /Loftwohnungen, das Langhaus familiengerechte Großwohnungen und Maisonette-Wohnungen, das Eckhaus weist eine beeindruckende Vielfalt an Grundrissen für unterschiedlichste Wohnkonstellationen auf. Gemeinschaftlich nutzbare Räume für alle Bewohner wie etwa eine Sporthalle, ein Fitnessraum und eine Kaffee-Lounge ergänzen das Angebot. Vor allem durch die im Mietpreis enthaltenen Service-Leistungen hat das Projekt viel Aufmerksamkeit erfahren: So steht den Bewohnern der im Eingangsbereich des Hochhauses untergebrachte Butler James zur Verfügung. Er nimmt z.b. kostenlos Lieferungen an die Mieter entgegen, führt gegen zusätzliche Bezahlung den Hund spazieren, liefert sonntags Frühstücksbrötchen oder gießt die Blumen. Zum Service-Wohnen gehört auch ein tragbarer Computer in jeder Wohnung, der über ein Intranet eine Kommunikation innerhalb der Mieterschaft oder bezüglich der Service-Angebote möglich macht. Wohnbauten müssen heute auf die Bedürfnisse der Mieter zugeschnitten werden. Im Fall James ist es das Bedürfnis nach mehr Zeit. (Hosp 2006) James kann keine allgemeingültige Antwort auf die Frage nach dem sozialen Zusammenleben der Zukunft sein, bedient aber doch ein wichtiges Nachfrage-Segment einer sich wandelnden Gesellschaft. Gemeinschaft und Privatheit: das Projekt mehr als wohnen Eine andere Richtung verfolgt das Wohnbauprojekt mehr als wohnen auf dem Hunziker-Areal in Zürich-Leutschenbach (Duplex Architekten/Futurafrosch, Müller Sigrist Architekten, Pool Architekten und Miroslav Sik). Zum 100-jährigen Jubiläum des gemeinnützigen Wohnungsbaus in Zürich wurde 2007 die gleichnamige Baugenossenschaft gegründet, um ein ökologisch und sozial vorbildliches Wohnbauprojekt zu realisieren. Der Masterplan von Duplex Architekten/Futurafrosch zielt im Sinne des Energieverbrauchsmodells der 2000-Watt-Gesellschaft 2 auf eine Reduktion des jährlichen Ausstoßes von Treibhausgasen. Das Wohnungsangebot zeichnet sich durch zumietbare Zimmer für Jugendliche bzw. Home-Offices sowie neue gemeinschaftliche Wohnformen wie Pflege- oder altersgerechte Wohnungen aus. Darüber hinaus spielen Service- und Infrastrukturangebote wie etwa eine Rezeption, Gastronomie und ein Quartiersladen für den täglichen Bedarf eine wichtige Rolle. Eine Besonderheit stellen die sogenannten Satelliten-Wohnungen dar. Hier werden mehrere Privatbereiche (Schlafzimmer und Bad) um einen großzügigen gemeinschaftlichen Wohnbereich wie Satelliten angeordnet. Mehrere kleine Wohneinheiten wer- 12

14 Wohnatelier im EG und Maisonettewohnung im 1./2. OG, Wohn- und Geschäftshaus James, Patrick Gmür Architekten,

15 den sozusagen zu einer großen Wohneinheit kombiniert. Auch im folgenden Projekt leben die Bewohner in Groß-Wohngemeinschaften. Das Thema der gemeinschaftlichen Erschließungsfläche als Ort der Begegnung erfährt im Projekt Wohnsiedlung Kalkbreite eine Steigerung. acht Kleinwohnungen eine Gemeinschaftsküche. Eine zusätzliche Gemeinschaftsküche hat direkten Zugang zur Dachterrasse und steht allen Bewohnern zur Verfügung. Cluster-Wohngemeinschaften: KraftWerk Wohnen Nach der erfolgreichen Umsetzung ihres ersten Wohnprojekts KraftWerk1 (Stücheli Architekten / Bünzli & Courvoisier Architekten) plant die gleichnamige Baugenossenschaft zur Zeit die Siedlung KraftWerk2 in Zürich, die zwei bestehende Bauten miteinander verbindet. Das Wohnkonzept im KraftWerk2 basiert auf kleinen Wohneinheiten, die in Form von Clustern zu großen Wohngemeinschaften kombiniert werden. So soll dem Interesse vor allem älterer Bewohner an einer Mischform von Wohngemeinschaften und individuellem Wohnen Rechnung getragen werden. Auch hier sollen die Vorzüge des Lebens in der Gemeinschaft den vermeintlichen Nachteil an reduzierten Individualbereichen ausgleichen. Die gemeinschaftlichen Wohnräume sind ähnlich wie beim Beispiel aus der Siedlung mehr als wohnen in die Großwohnungen eingebunden. Die Nutzung der gemeinschaftlichen Wohnräume ist infolgedessen bewusst verpflichtender als z.b. in der nachfolgend beschriebenen Siedlung Kalkbreite, wo sie außerhalb der Wohnungen angeordnet sind. Zusätzlich zu den zwei innenliegenden Treppenhäusern verbindet auch eine äußere öffentlichere Erschließung über eine gemeinschaftliche Verandatreppe die einzelnen Geschosse miteinander und ermöglicht die Kommunkation zwischen den einzelnen Geschossen. Die Rue intérieure als verbindendes Element: Siedlung Kalkbreite Ein brachliegendes Areal im Zentrum Zürichs, das früher als Tramhalle genutzt wurde, wird nach einem Wettbewerb im Jahr 2009 von der Genossenschaft Kalkbreite ebenfalls im Sinne der Ziele der 2000-Watt-Gesellschaft 2 bebaut. Müller Sigrist Architekten, Zürich, planen die Wohnund Gewerbesiedlung, die sich zu einem sozialen Zentrum für den Stadtteil entwickeln soll. Das Straßenbahndepot, das sich heute noch auf dem Areal befindet, wird in die Wohnsiedlung integriert. Neben dem Angebot an Gewerbe- und Kulturflächen liegt der Schwerpunkt in der Vielfalt der Wohnungsgrößen und in der Gestaltung der Gemeinschaftsflächen: Sitzungsräume und ein Quadratmeter großer Dachgarten sollen gemeinschaftlich genutzt werden. Das Gemeinwohl wird höher gewichtet als der Individualbedarf, auf private Außenräume wird daher konsequent verzichtet. Die Individualräume beschränken sich auf ein Minimum. Höhepunkt der auf Gemeinschaft basierenden Idee des Projekts ist eine Rue intérieure, die vom Foyer im Erdgeschoss durch das ganze Gebäude an zweigeschossigen Gemeinschaftsräumen mit Küchen vorbei bis zur Dachterrasse führt. Dank dieser Verbindung können die einzelnen Kleinwohnungen über mehrere Geschosse hinweg zu größeren WG-ähnlichen Einheiten zusammengefasst werden. So teilen sich je Generationenübergreifendes Wohnen: Sulzer-Areal Der Verein Mehrgenerationenhaus (mgh), der zur Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen (GESEWO) gehört, plant auf dem Sulzer-Areal in Winterthur ein in vielen Aspekten zukunftsweisendes Projekt. In einem Wettbewerb für das ehemalige Industrieareal setzten sich Galli & Rudolf Architekten, Zürich, mit einem typologisch und ökologisch innovativen Projekt durch. Der Wohnkomplex beinhaltet neben einem Restaurant Gemeinschaftsräume mit einem Veranstaltungssaal, eine Kinderkrippe und zweigeschossige Atelier-/Lofteinheiten. Gemeinsame Waschküchen und eine große Dachterrasse ergänzen das Ensemble. Bereits im Raumprogramm des Wettbewerbs wurden die Ziele des Vereins mgh festgelegt. Dazu gehören ein vielfältiger Wohnungsmix, eine behinderten- und altersgerechte Planung, die Möglichkeit von Begegnung und Privatheit sowie soziale Durchmischung. Zudem waren Modularität und Flexibilität innerhalb der Wohnungsgrundrisse gewünscht, um Veränderungen ohne große Eingriffe zu ermöglichen. Diese hohen Anforderungen an die Flexibilität der Wohnungseinteilungen wurden durch ein Modulsystem gelöst. Die nicht tragenden Wände können frei angeordnet werden. Auf einem Stützensystem beruhend, kann das System des in Holzbauweise ausgeführten Projekts leicht auf zukünftige Nutzungsänderungen reagieren. Sogenannte 14

16 Ausschnitt Cluster 3. OG, Siedlung Kalkbreite, Müller Sigrist, Cluster-Wohnungen 2. OG, Siedlung KraftWerk2, Adrian Streich, KraftWerk1, Stücheli Architekten / Bünzli & Courvoisier Architekten, OG mit Rue intérieure und Gemeinschaftsküchen, Siedlung Kalkbreite, Müller Sigrist,

17 Jokerzimmer (Kleinwohnungen) können je nach Wunsch zugemietet werden. Bei den Wohnungsgrößen wird zwischen Typ A (horizontale oder vertikale Addition mehrerer Einheiten, 2 bis 6 Zimmer), und Typ B (altersgerechte Senioren-WGs, große Zimmer mit angeschlossenen Nasszellen, ab 8 Zimmer) unterschieden. Einige Standardwohnungen sollen so umnutzbar sein, dass Wohnungen für Pflegebedürftige mit einer separaten Wohneinheit für das Pflegepersonal entstehen. Als begegnungsfreundliche Architektur bezeichnet der Verein mgh das Konzept für die Außenanlagen und Gemeinschaftsräume, die das Zusammenleben der Bewohner fördern sollen. Die dargestellten Projekte belegen den Trend zur Individualisierung der Wohnformen bei steigender Heterogenität der Lebensformen. Dieser Trend stellt den Wohnungsbau vor große Herausforderungen. Um der zunehmenden Nachfragedifferenzierung begegnen zu können, werden in Zukunft flexible und veränderbare Grundrisse an Bedeutung gewinnen. Gleichzeitig erfordern der zunehmende Anteil älterer Menschen und die Schwächung familiärer Bindungen vielfältige optionale gemeinschaftliche Angebote. Gemeinsam mit der Berücksichtigung energetischer Aspekte kann so das Ziel einer nachhaltigen Stadtentwicklung erreicht werden. Der Schweizer Wohnungsbau kann in dieser Hinsicht bereits als vorbildlich gelten. Ivana Vukoja Institut Wohnen und Entwerfen der Universität Stuttgart 1 Minergie ist ein Schweizer Qualitätslabel für neue oder sanierte Gebäude und ein Energiestandard für Niedrigenergiehäuser. Laut Minergie-Homepage ist das Label ein freiwilliger Baustandard, der den rationellen Energieeinsatz und die breite Nutzung erneuerbarer Energien bei gleichzeitiger Verbesserung der Lebensqualität, Sicherung der Konkurrenzfähigkeit und Senkung der Umweltbelastung ermöglicht. 2 Hierbei handelt es sich um ein von der ETH Zürich entwickeltes energiepolitisches Modell. Der Energiebedarf jedes Menschen soll einer durchschnittlichen Leistung von 2000 Watt entsprechen. Trotz hoher Lärmimmissionen bzw. der starken Verkehrsbelastung kann das Gebäude den Minergie-P-Standard erreichen (entspricht etwa dem Passivhaus-Standard in Deutschland). Literatur Bösch, Ivo: Im Sommer gehen die Kinder ein und aus ; Zürich 45/2008 Flowcube Communications AG (Hrsg:): James Wohnen mit Service in Zürich; Medienmitteilung; Zürich 3/2006 Geissbühler, Dieter: Mehrgenerationenwohnen ein weiteres Schlagwort oder doch mehr? in: Viso, Heft 3/2010 Glanzmann, Jutta; Knüsel, Paul: Zwischen den Zeilen; in: Faktor, Heft 26/2010 Hosp, Janine: James : Siedlung mit einem Butler für alle; in: Tagesanzeiger KraftWerk1 Bau- und Wohngenossenschaft (Hrsg.): Kraft-Werk1 Charta; Zürich 1995 Müller, Monica: Allein das Bad, zusammen die Küche; in: Tagesanzeiger 1/2010 Müller, Pascal: Grosse Wohnanlagen in Zürich. Ein Stück Stadt und Mehr als Wohnen; Zürich 3/2010 Posener, Julius: Vorlesungen zur Geschichte der neuen Architektur (IV) Die sozialen und bautechnischen Ent wicklungen im 19. Jahrhundert; in: Arch+, Heft 63/64, 1982 Stadt Zürich (Hrsg.): Mehr als Wohnen. Gemeinnütziger Wohnungsbau in Zürich ; Zürich 2007 Zierau, Frank im Gespräch mit Axel Fickert und Marcel Meili: Eine Wohnung darf wieder dunkel sein. ; in: Wohnen in Zürich. Programme, Reflexionen, Beispiele ; Sulgen/CH OG mit Modulsystem, Mehrgenerationenhaus Winterthur, Galli & Rudolf (in Realisierung) 16

18 Behindertengerechte Wohnung, Mehrgenerationenhaus Winterthur, Galli & Rudolf (in Realisierung) 7-Zimmer-Großwohnung, Mehrgenerationenhaus Winterthur, Galli & Rudolf (in Realisierung) Impressionen aus dem Sulzer-Areal 17

19 3 urban leben DER WETTBEWERB Zur Aufgabe Anlass und Zielvorstellungen des Wettbewerbs Neuere Untersuchungen belegen ein sich wandelndes Verhältnis der Bürger zum Wohnstandort Innenstadt. Nicht länger ist das freistehende Einfamilienhaus im Grünen der dominierende Wohnwunsch der meisten Deutschen. Die Anzeichen, dass das Wohnen in der Stadt eine Renaissance erleben könnte, mehren sich. Man flieht die Zentren nicht länger aus prinzipiellen Gründen; Verbleib oder Umzug werden zu einer Frage, die sich an der Größe, Qualität und vor allem den Kosten des Wohnungsangebotes entscheidet. Die zunehmende Pluralisierung der Haushaltsformen und Lebensstile, das Vordringen neuer Formen der Kombination von Wohnen und Arbeiten und der sich abzeichnende demographische Wandel (Verände- rungen im Altersaufbau der Bevölkerung, langfristiger Rückgang der Bevölkerungszahlen etc.) sollten als Chance begriffen werden, durch Innenentwicklung neue flexible, verdichtete Wohnformen auszubilden, die eine attraktive Alternative zum suburbanen Wohnen im Grünen darstellen. In den letzten Jahren ist die Palette individueller Wohnkonzepte wesentlich bunter geworden. Wohnen im Geschoss kann für eine größere Nachfragegruppe interessant sein, wenn es zum Beispiel als Loftwohnen mit offenen Grundrissen und Terrasse für hohe Wohnqualität und attraktive Atmosphäre steht. Lofts sind zunächst nur in Altbauten realisiert worden; es gibt jedoch auch Wohnprojekte, die diese Form des Wohnens erfolgreich in den Neubau übertragen. Auch die Stapelung von Maisonette-Wohnungen bietet sich als interessante urbane Wohnform an. Eine entscheidende Weichenstellung ist mit der Wiederbelebung der Tradition des Einfamilienhauses in mittlerer Dichte als Stadt-, Patio- oder Reihenhaus verbunden. Die Herausforderung liegt hier in der Neu-Interpretation der Tradition des städtischen Hauses anknüpfend an die beachtliche Tradition in Deutschland, zugleich aber unter Nutzung der Erfahrungen aus den europäischen Nachbarländern. In den Niederlanden wurde die Wohnform des städtischen Reihenhauses in den letzten Jahrzehnten mit großem Erfolg kultiviert. Mit der Attraktivierung des städtischen Wohnens für Familien muss die Aufwertung des Wohnumfelds einhergehen. Angesichts der demographischen Entwicklung genießt ein sicheres, kindgerechtes und bespielbares Wohnumfeld hohe Priorität (z.b. durch Spielraumrückgewinnung, Begrünung von Innenhöfen etc.). Bevölkerungsentwicklung Wachsende Städte Schrumpfende Städte Anstieg der Kraftstoffpreise (Index, 2000=100) Quelle: Siedentop 2007, 19, 42 18

20 Als Standort für diese Aufgabe wurde Lörrach gewählt, eine Stadt, die mit ihrer Lage im Dreiländereck von der dynamischen Entwicklung der Metropole Basel profitiert. Trotz unterschiedlicher Mentalitäten, Sprachen und Kulturen ist hier ein leistungsfähiger grenzübergreifender Wirtschaftsraum entstanden, der Modellcharakter für das zusammenwachsende Europa besitzt. Dieser Raum verfügt über eine ausgezeichnete Verkehrsinfrastruktur mit direkter Anbindung an Autobahnen, Rheinhäfen, Bahnlinien und internationalen Flugverkehr. Mit kulturellen Angeboten wie Burgfestspielen, zahlreichen Ausstellungen und Museen ist Lörrach weit über die Region hinaus bekannt. Aufgrund der Bedeutung für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Frankreich und der Schweiz wurden die Städte Lörrach und Weil am Rhein im Landesentwicklungsplan 2002 als gemeinsames Oberzentrum ausgewiesen. Das engere Planungsgebiet befindet sich nordwestlich der Innenstadt. Es umfasst das so genannte Vogelbach-Areal und angrenzende Bereiche. Als ehemaliger Standort der Textilindustrie gehört es zu einer Reihe von Flächen, die aufgrund des wirtschaftlichen Strukturwandels brach gefallen sind oder in absehbarer Zeit einer Umnutzung bzw. Nutzungsintensivierung zur Verfügung stehen werden. Das Planungsgebiet ist einerseits geprägt durch seine Nähe zur Innenstadt und zu zentralen öffentlichen Einrichtungen wie dem Kreiskrankenhaus Lörrach, andererseits durch ein heterogenes Umfeld mit zum Teil schwierigen Gemengelagen. Im Rahmen der Entwurfsaufgabe sollte geprüft werden, wie durch eine städtebauliche Umstrukturierung bzw. Nachverdichtung mit dem Nutzungsschwerpunkt urbanes Wohnen eine nachhaltige Aufwertung des Quartiers erreicht werden kann. Die bestehenden Nutzungen, insbesondere der Supermarkt, sollten in Bezug auf ihre Flächengröße erhalten und in die neue Konzeption integriert werden. Die vorhandene Bebauungsstruktur des Vogelbach-Areals war disponibel mit Ausnahme des denkmalgeschützten Turbinenhauses. Vor diesem Hintergrund ergaben sich folgende Fragestellungen: Wie kann das Planungsgebiet besser mit der Innenstadt und dem übergeordneten Freiraumsystem (dem Tüllinger Berg, dem Landschaftspark Im Grütt etc.) vernetzt werden? Wie können die Potenziale der Topographie genutzt werden? Welche Chancen ergeben sich aus der Freiraumstruktur mit dem Gewässersystem der Wiese? Wie können sie für eine Aufwertung des Quartiers genutzt werden? Wie kann der Kanal an der Kanderner Straße erlebbar gemacht und seine Bedeutung für die Lebensqualität und das Stadtbild gesteigert werden? Die Nutzung regenerativer Energien stand im Fokus der Wettbewerbsaufgabe Systemschnitt des historischen Turbinenhauses 19

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern

Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Energiesalon 10 // AFZ, 29.09.10 Nachhaltige Stadtentwicklung im Innern Dr. Philipp Klaus, INURA Zürich Institut Zusammenfassung Nachhaltige Entwicklung im Innern Das Thema der Verdichtung im Stadtinnern

Mehr

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT.

EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. EIN NEUER, LEBENDIGER STADTTEIL PRÄGT DIE ZUKUNFT. ZUM WOHNEN ZUM ARBEITEN ZUM ERLEBEN DAS NEUE, NACHHALTIGE QUARTIER IN LENZBURG. URBAN LEBEN. ZENTRAL ARBEITEN. ARBEITEN Es entstehen in diesem nachhaltigen

Mehr

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere

Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere Duisburger Siedlungen und Stadtquartiere 1 Inhalt (I) Allgemeiner Stadtüberblick (II) Besondere Wohnlagen in Duisburg (beispielhaft) Wohnen am Wasser Wohninsel mit dörflichen Strukturen Wohninsel am Rhein

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

Christiane Feuerstein Franziska Leeb Leeb. GenerationenWohnen. Neue Neue Konzepte für für Architektur und und soziale Interaktion

Christiane Feuerstein Franziska Leeb Leeb. GenerationenWohnen. Neue Neue Konzepte für für Architektur und und soziale Interaktion Christiane Feuerstein Franziska Leeb Leeb 5 5 GenerationenWohnen Neue Neue Konzepte für für Architektur und und soziale Interaktion 18 18 Neubau Wohn- und Gewerbebau Kalkbreite 5 Wohn- und Gewerbebau Kalkbreite,

Mehr

Stadt bauen: kleinteilig, gemischt und bunt. Die Tübinger Entwicklungsstrategie

Stadt bauen: kleinteilig, gemischt und bunt. Die Tübinger Entwicklungsstrategie Stadt bauen: kleinteilig, gemischt und bunt Die Tübinger Entwicklungsstrategie Luxemburg, Januar 2013 I. Das Konzept der Südstadt-Entwicklung II. Die Elemente der städtebaulichen Struktur III. Wer baut

Mehr

Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie

Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie Gemeinschaftliche (Frauen)- Wohnprojekte eine reale Utopie Vortrag bei der Impulsveranstaltung Zukunftsträume der Gleichstellungsbeauftragten im Landkreis Leer am 12.11.2011 Prof in em. Dr. Ruth Becker

Mehr

EXKURSION LÖRRACH - BASEL - ZÜRICH 28.10. - 29.10.2009

EXKURSION LÖRRACH - BASEL - ZÜRICH 28.10. - 29.10.2009 EXKURSION LÖRRACH - BASEL - ZÜRICH 28.10. - 29.10.2009 ENTWURF URBAN LEBEN I Neue Wohnqualitäten in der Stadt WS 2009/10 STÄDTEBAU-INSTITUT LEHRSTUHL STADTPLANUNG UND ENTWERFEN PROF. DR. FRANZ PESCH INSTITUT

Mehr

Gemeinsam Stadt gestalten!

Gemeinsam Stadt gestalten! Gemeinsam Stadt gestalten! Liebe Leserin, lieber Leser, Attendorn ist wirtschaftsstark und lebenswert. Aber für die Zukunft zeichnet sich eine große Herausforderung ab: der demographische Wandel. Schon

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943)

Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) Alle Wirklichkeit ist die Utopie von gestern! (Franz Oppenheimer, Bodenreformer, 1864-1943) GEWINN FÜR ALLE GEMEINSCHAFTSEIGENTUM ZUM SOLIDARISCHEN WIRTSCHAFTEN, BAUEN UND WOHNEN BARBARA VON NEUMANN-COSEL

Mehr

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten.

Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. Hallo Zukunft. GlobalHome. Die Zukunft kann sich darauf einrichten. GlobalHome. Hallo Zukunft. das Festlegen Loslassen. Die Welt ändert sich schnell, die Welt ändert sich ständig. Selfness, Silver Society,

Mehr

Heute schon an morgen denken

Heute schon an morgen denken Die GSW Sigmaringen realisiert ein Seniorenzentrum in Waiblingen Heute schon an morgen denken 5 Ein komfortables, seniorengerechtes Zuhause in einem ausgewogenen und sicheren Wohnumfeld mit diesem vorausschauenden

Mehr

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern

Power Point Präsentation. Georg Tobler Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Power Point Präsentation Bundesamt für Raumentwicklung, Bern Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen und Chancen aus nationaler Sicht Quartierentwicklung in der Schweiz: Herausforderungen

Mehr

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität?

Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Wie schafft verdichtetes Bauen Lebensqualität? Schauplatz Architektur und Bauen, 23. Oktober 2014 Joëlle Zimmerli, Soziologin und Planerin FSU, Zimraum Raum + Gesellschaft Baulich verdichten Baumasse auf

Mehr

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus

WIR am Klingenborn Wohnen im Dr.-Max-Schulze-Kahleyss-Haus Demografische Trends Entwicklung der Geburtenhäufigkeit: - In Westdeutschland ist die Zahl der Geburten je Frau seit 30 Jahren weitgehend konstant - Ostdeutschland hat Transformationsschock überwunden

Mehr

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg

Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug. Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Konversion Hubland WürzburgW vom Abzug zum Einzug Prof. Dipl. Ing. Baumgart Stadtbaurat, Stadt Würzburg Hubland - Größenvergleich Altstadt ca. 154 ha Hubland ca. 135 ha Gremien/Instrumente - Verfahrensschritte

Mehr

Markgräfler Ensemble in Rümmingen Die Einfamilienhäuser

Markgräfler Ensemble in Rümmingen Die Einfamilienhäuser Markgräfler Ensemble in Rümmingen Die Einfamilienhäuser Markgräfler Ensemble Qualität und Innovation Auf dem Gelände der ehemaligen Tonwerke in Rümmingen entsteht unter Leitung der Toka Real Estate das

Mehr

Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen

Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen Vom Industriegebiet zur Wirtschaftsfläche? Zukünftige Anforderungen für Stadtplanung und Unternehmen Anlass: Termin/Ort: Referent: 4. Think Tank Urbane Produktion Standortanforderungen und Flächenbedarf

Mehr

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus

Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Weil am Rhein Friedlinger Dialog 2. Workshop 24. November 2014, Kesselhaus Dipl.-Ing. Mario Flammann pp a s pesch partner architekten stadtplaner 1. Einleitung 2. Ergebnisse 1. Workshop 3. Varianten Pilotparzelle

Mehr

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a

Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a quartier am albertsplatz Tiefgarage Gewerbe Kuhgasse 2 Zinkenwehr 1 Albertsplatz 3 Albertsplatz 4 Casimirstr. 1a 1 WOHNBAU STADT COBURG GMBH STADTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT COBURG GMBH ÜBERSICHTSPLAN - Quartier

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung

Wir fördern das Gute in NRW. Zukunft bauen: Wohnraumförderung Zukunft bauen: Wohnraumförderung Investitions-Sicherheit im 21. Jahrhundert Zahlen zählen,werte bleiben. Natürlich müssen erst mal die Zahlen stimmen, für unser Unternehmen haben aber auch die zwischenmenschlichen

Mehr

Bauland woher nehmen und nicht stehlen?

Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Bauland woher nehmen und nicht stehlen? Stadt Essen 01.07.2015 1 Wohnungsneubau braucht Bauland Neubau ist erforderlich für Ersatz und Zuwachs Zuwachs und Ersatz in den wachsenden Regionen - Quantitäten

Mehr

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28

IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 IV WARSZAWSKIE ROZMOWY ARCHITEKTONICZNE CZYNSZÓWKI - Mieszkanie dla każdego Wohnen für das ganze Leben? "MIETWOHNUNGSBAU Wohnen für Jedermann 28 November 2014 Modellprojekt Möckernkiez: neues Wohnen in

Mehr

Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau

Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau 1 Agenda 1. 100 Jahre GAG Immobilien AG 2. Tools der GAG Immobilien AG 3. Der Grüne Weg 2 100 Jahre GAG Immobilien AG >> 1913:

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d

Stadtplanung Berlin-Mitte, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Stadtplanung, Alexanderstraße Bebauungsplan I-B4d Auftraggeber Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abteilung II Behrenstraße 42 10117 Berlin Planung Architekten BDA - Stadtplaner SRL Carl Herwarth v.

Mehr

Das neue Berliner Stadtquartier Europacity Neunutzung innerstädtischer Areale im Rahmen des Stadtumbau West

Das neue Berliner Stadtquartier Europacity Neunutzung innerstädtischer Areale im Rahmen des Stadtumbau West 54. Urban Netzwerktagung Meißen, 25.10.2012 Das neue Berliner Stadtquartier Europacity Neunutzung innerstädtischer Areale im Rahmen des Stadtumbau West Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Abt. Wohnungswesen,

Mehr

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt

Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen im Alter Demographischer Wandel und Wohnungsmarkt Wohnen Für ein langes Leben in der Stadt Stadtpolitisches Symposium am 29.11.2012 Frankfurt am Main Dr. Monika Meyer, Institut Wohnen und Umwelt

Mehr

Wohnen und Leben in Gemeinschaft

Wohnen und Leben in Gemeinschaft Wohnen und Leben in Gemeinschaft Amaryllis eg mit Villa Emma eg und Amaryllis PLuS Bonn Beuel, Vilich-Müldorf 01.07.2015 Silke Gross 11. Deutscher Seniorentag 3.7.2015 Städtebauliche Planung Stadtbahn

Mehr

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten

Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Revitalisierung von Einfamilienhausgebieten Ressortübergreifendes Modellprojekt von vier bayerischen Staatsministerien Hintergründe und Ziele des Projektes PLANUNGSBÜRO SKORKA Architektur. Stadtplanung.

Mehr

DIE EHEMALIGE BERGKASERNE PLANUNGSKONZEPTIONEN

DIE EHEMALIGE BERGKASERNE PLANUNGSKONZEPTIONEN DIE EHEMALIGE BERGKASERNE PLANUNGSKONZEPTIONEN Stadt und BImA haben die Planungsbüros bb22 aus Darmstadt und BS+ aus Frankfurt beauftragt, die Konversionsflächen zwischen der Grünberger Straße, der Licher

Mehr

Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie

Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie Baugemeinschaften als urbaner Baustein Vergabekriterien für Baugemeinschaften - ein Münchner Weg Wohnberatung Informations- und Beratungstag 14.02.07, 15.00-19.00 Uhr in der Rathausgalerie Vergabekriterien

Mehr

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf

Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Jahr 2011 Orrick-Haus Heinrich-Heine-Allee, Düsseldorf Büro- und Geschäftshaus, 6.400 m² Gesamtfläche im Erdgeschoß ca. 1000 m² für den Einzelhandel in den Obergeschossen ca. 5.900 m² für Büros Terassenfläche

Mehr

GREENCITY DAS ERSTE ZERTIFIZIERTE 2000-WATT-AREAL DER SCHWEIZ

GREENCITY DAS ERSTE ZERTIFIZIERTE 2000-WATT-AREAL DER SCHWEIZ GREENCITY DAS ERSTE ZERTIFIZIERTE 2000-WATT-AREAL DER SCHWEIZ Alec von Graffenried LEITER IMMOBILIENENTWICKLUNG Bern EINE IN DER SCHWEIZ FÜHRENDE UNTERNEHMUNG IN DEN BEREICHEN IMMOBILIENENTWICKLUNG, GENERAL-

Mehr

250+ Ein Hochhaus der dritten Generation

250+ Ein Hochhaus der dritten Generation 250+ Ein Hochhaus der dritten Generation Patrick Müller-Langguth Diplom SS 1999 RWTH Aachen Lehrstuhl Baukonstruktion I Wenn die erste Generation von Hochhäusern die technisch-konstruktiven Möglichkeiten

Mehr

Gemeinschaftlich Wohnen. Nachhaltig Bauen und Leben. Füreinander Einstehen

Gemeinschaftlich Wohnen. Nachhaltig Bauen und Leben. Füreinander Einstehen Gemeinschaftlich Wohnen Nachhaltig Bauen und Leben Füreinander Einstehen Konzept für ein Wohnprojekt, Darmstadt, Januar 2011 Unser Vorhaben in Kürze Wir planen ein gemeinschaftliches, generationenübergreifendes,

Mehr

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch Mit der Überbauung «Freihof-Areal» wird eine neue Geschichte in der an Historien reichen Altstadt von Altstätten geschrieben. Es wird eine

Mehr

Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006

Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006 Ankommen WOHNEN 50+ PRÄSENTATION ROSTOCK 12.JUNI 2006 ankommen WOHNEN 50+ ankommen WOHNEN 50+ BEDARFSANALYSE WOHNMODELLE FAZIT Jahr MENSCHEN 65+ MENSCHEN 80+ 2000 13,65 Mio 3,07 Mio 2020 17,39 Mio 5,27

Mehr

Vom Industrieareal zum modernen Stadtquartier

Vom Industrieareal zum modernen Stadtquartier Vom Industrieareal zum modernen Stadtquartier gelebtes MITEINANDER BF08 BGF 4.195m2 BF09 BGF 7.764m2 Stadtteil & Plangebiet BF07 BGF 6.160m2 BF06 BGF 7.592m2 BF01 BGF 6.171m2 BF02 BGF 14.080m2 Im Nordosten

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig 1 Der Standort 2 Lage in der Stadt Leipzig 3 Hafenbecken von Norden 4 Hafen Leipzig und Umgebung 5 Leipziger Gewässerverbund 6 Radwegenetz 7 SEKo

Mehr

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung -

Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Die Frankfurter Wohnungsbaugenossenschaften - Vorstellung - Runder Tisch Wohnen am 6.5.2013 Ulrich Tokarski Vorstandsvorsitzender Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt am Main eg www.vbs-frankfurt.de Volks-

Mehr

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG

STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG STRUKTURWANDEL NACHHALTIG GESTALTEN IMMOBILIEN HAMBURGER HAFEN UND LOGISTIK AG HHLA IMMOBILIEN ENTWICKLUNG MIT VERANTWORTUNG HHLA Immobilien gehört zur Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA), einem führenden

Mehr

Projekt Archhöfe in Winterthur. Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur

Projekt Archhöfe in Winterthur. Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur Projekt Archhöfe in Winterthur Präsentation 4. Forum Stadtraum Bahnhof Winterthur 8. Juli 2008 Inhalt 1. Projekthistorie 2. Projektidee 3. Potenziale 4. Projektstand 5. Meilensteine Realisierung 2 Projekthistorie

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Neue Wohnformen in aller Munde

Neue Wohnformen in aller Munde Neue Wohnformen in aller Munde Drei Dinge braucht ein Eine gemeinsame Idee Wohnprojekt... Eine gute Architektur barrierefrei, beteiligungsoffen und begegnungsfördernd mit sicherem Rückzug und mit ökologischem

Mehr

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem

Selb in Deutschland. Verbundprojekt Früherkennungs- und Kontrollsystem Abschlussveranstaltung im Rahmen des BMBF-gef geförderten Verbundprojektes Entwicklung eines Früherkennungs herkennungs- und Kontrollsystems zur Unterstützung tzung einer flexiblen Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen

Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen Unser neues Zuhause in Detmold-Hiddesen fotolia,sunny studio Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Lage und Infrastruktur Im bevorzugten Ortsteil Detmold-Hiddesen entsteht

Mehr

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration

Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration ! Pressemitteilung Wie wollen Zuwanderer in Deutschland leben? Die Rolle der Wohnungswirtschaft bei der Integration Hamburg, 07.05.2014. Zuwanderung ist für Deutschland angesichts des demografischen Wandels

Mehr

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben!

ludwigshafen heute morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! ludwigshafen heute kauft für morgen Informationen zur Werbeanlagensatzung Ludwigshafen Innenstadt Schöner werben! 2 Weniger ist mehr Die Werbeanlagensatzung für die Innenstadt Ludwigshafens Die Wahrnehmung

Mehr

Uferstadt Fürth Mietexposé. München, im April 2011

Uferstadt Fürth Mietexposé. München, im April 2011 Uferstadt Fürth Mietexposé München, im April 2011 Projekteckdaten Lage: Fürth, Kurgartenstraße / Dr.-Mack-Straße Grundstück: 58.500 m² Mietfläche: 64.700 m² Stellplätze: 1.065 Stück davon 244 im Parkdeck

Mehr

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter

Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg. Pendlerwohnungen im Quartier Lebensqualität im Alter Pro-Wohnen Internationales Wohnen in Oberhausen-Tackenberg Experimenteller Wohnungs- und Städtebau (ExWoSt) -Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere - und Pendlerwohnungen im Quartier

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Wir über uns. Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de

Wir über uns. Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de Wir über uns Immobilienkontor Wuppertal GmbH www.immobilienkontor-wuppertal.de Hochwertiges Wohnambiente im alten Gewand André Harder Gründer und Geschäftsführer geboren am 27. Juli 1965 1989-2005: Als

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz

Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz 63 Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz Meine Eindrücke von Peking waren vielschichtig. Wir europäischen Architekten suchen immer das Spezielle und Unterschiedliche zu unserer Kultur, zu unserer

Mehr

PHOENIX See. DER SÜDHANG Ihr Platz an der Sonne

PHOENIX See. DER SÜDHANG Ihr Platz an der Sonne PHOENIX See DER SÜDHANG Ihr Platz an der Sonne 2 B 54 Innenstadt-Nord 3 Körne Wambel Dortmund Innenstadt-Ost Gartenstadt B 236 B 1 Visualisierung: Planungsgruppe Drahtler GmbH Architekten Visualisierung:

Mehr

VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM GIESING BUSINESS CENTER MÜNCHEN

VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM GIESING BUSINESS CENTER MÜNCHEN VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM Pilgersheimer Straße 34-38 / Kühbachstraße 1,3,7,9,11 in 81543 München LAGEBESCHREIBUNG DIE LAGE DES GIESING BUSINESS CENTER Das GIESING BUSINESS

Mehr

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011

1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011. AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 1 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 AUFTAKTVERANSTALTUNG 1. Dezember 2011 2 AUFTAKTVERANSTALTUNG 01.12.2011 BEGRÜSSUNG Josef Wirges Bezirksbürgermeister Stadtbezirk

Mehr

Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen

Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen Melioration im Siedlungsgebiet Landmanagement bei Industriebrachen David Naef, Dipl. Kulturing. ETH Tagung 2005 ETHZ Landmanagement visionäre Innovation 15.09.2005 1 Melioration im Siedlungsgebiet? 2 Begriffserweiterung!

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive.

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive. Büros Berlin Wer Büros mit besten Aussichten sucht, kommt an den Tempelhof Twins nicht vorbei. Das Zwillingsgebäude mit imposanter Glasfassade und repräsentativer Architektur liegt in Tempelhof- Schöneberg,

Mehr

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE

WETTBEWERB. ZSCHOKKESTRASSE / WESTENDSTRASSE München 2008 WWW.VONMEIERMOHR.DE Der Beitrag für den Wohnungsbauwettbewerb Zschokkestraße/Westendstraße stützt sich auf die Idee, durch die Verwebung von Grünflächen und Gebäuden ein lebendiges, städtisches Quartier zu schaffen. Die Charakteristik

Mehr

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico

Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico 1 Hamburg, 31. Oktober 2008 Union Investment erwirbt Bürogebäude im Frankfurter Europaviertel von Vivico Union Investment Real Estate AG hat von der Vivico Real Estate GmbH die Projektentwicklung des Büro-

Mehr

Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München

Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München Zentralität ist Trumpf. Abwägungsprozesse beim Finden von Wohnraum Beispiel München Prof. Dr. Alain Thierstein Lehrstuhl für Raumentwicklung TU München, Fakultät für Architektur Schweizer Städteverband

Mehr

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper.

NORBERT HENSEL. 28 Büro- und Gewerbebauten. Vertikale Einschnitte prägen die Geometrie der quadratischen Baukörper. Von 1887 bis 2001 existierte an diesem Ort das aus Backstein errichtete Kloster der Armen Klarissen. Um der Geschichtsvergessenheit entgegen zu wirken, haben wir die Materialität des Klosters aufgegriffen.

Mehr

Messeakademie Leipzig 2014

Messeakademie Leipzig 2014 Messeakademie Leipzig 2014 Was heißt hier alt? HISTORISCHE QUARTIERE FÜR DIE ZUKUNFT. Die Messeakademie 2014 Keine Planspiele, sondern realistische Objekte machen die Messeakademie attraktiv. Bereits zum

Mehr

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2

Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 Freiraum für Ihr Unternehmen auf 3000 m 2 In Ettlingen, nur wenige Minuten von der Technologieregion Karlsruhe entfernt, bietet der im Albtal gelegene Standort alles, was ein Unternehmen benötigt um optimal

Mehr

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016

Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Stadt Esslingen am Neckar Stadtplanungs- und Stadtmessungsamt 18.05.2016 Sachbearbeiter/in: Nicole Köppener-Lampe V O R L A G E 61/123/2016 Ausschuss für Technik und Umwelt 01.06.2016 öffentlich Betreff:

Mehr

Lech Investment GmbH. Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen

Lech Investment GmbH. Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Lech Investment GmbH Projektinformation Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Haus Nr. 196 - Ansicht West Haus Nr. 196 - Betreubares Wohnen Liebe Lecherinnen und Lecher, Das Haus Nr. 196 am Standort der ehemaligen

Mehr

Aktuelle Projekte Potsdam Neue Mitte Lamme Vechelde Zillestraße Schulenburgallee Neuer Teich An der Gärtnerei

Aktuelle Projekte Potsdam Neue Mitte Lamme Vechelde Zillestraße Schulenburgallee Neuer Teich An der Gärtnerei Braunschweig: Analyse Städtebau Das Neubaugebiet Braunschweig Lamme ist geprägt durch Einfamilienhäuser, Doppelhäuser und vereinzelt Geschosswohnungsbau. Das Baugebiet weist ein relativ heterogenes Erscheinungsbild

Mehr

Quality Feature Industriebrachen. Exklusive Räume in alten Industriegebäuden

Quality Feature Industriebrachen. Exklusive Räume in alten Industriegebäuden Quality Feature Industriebrachen Exklusive Räume in alten Industriegebäuden Was einstige Pioniere bauten, entwickelt Glarus heute weiter: 25 Lofts, 4 Büros und 6 Ateliers entstanden beispielsweise im Jenny

Mehr

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs

Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Pressemitteilung Seite 1 von 5 Volkswagen Immobilien bleibt mit Wohnungsneubauprogramm und kontinuierlicher Bestandsmodernisierung auf Erfolgskurs Fertigstellung des ersten Wohnungsneubauprojekts und umfassende

Mehr

Runder Tisch Wasserstadt

Runder Tisch Wasserstadt Wasserstadt-Dialog Runder Tisch Wasserstadt 3. Sitzung am 30. Juni 2015 Dokumentation Einführung Zielsetzung der 3. Sitzung des Runden Tisches Wasserstadt war es, den auf der Basis der Diskussionsergebnisse

Mehr

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Andreas Wirz, dipl. Architekt ETH Vorstand Wohnbaugenossenschaften Zürich Immobilienentwicklung & Akquisition Partner archipel Planung und Innovation GmbH Kolonie

Mehr

9 Einfamilienhäuser Quartier 2 Ackermann Areal. Böttger Architekten Stand Mai 2011

9 Einfamilienhäuser Quartier 2 Ackermann Areal. Böttger Architekten Stand Mai 2011 9 Einfamilienhäuser Quartier 2 Ackermann Areal Böttger Architekten Stand Mai 2011 Wohnen in Gummersbach 2012 Die Baufelder auf dem Ackermann-Areal sollen mit innovativen Wohnformen und zukunftsweisender

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

WOHNBAUFORSCHUNG NIEDERÖSTERREICH; WOHNBAUFORSCHUNGSERFASSUNG 2010 - PROJEKTBESCHREIBUNG

WOHNBAUFORSCHUNG NIEDERÖSTERREICH; WOHNBAUFORSCHUNGSERFASSUNG 2010 - PROJEKTBESCHREIBUNG WOHNBAUFORSCHUNG NIEDERÖSTERREICH; WOHNBAUFORSCHUNGSERFASSUNG 2010 - PROJEKTBESCHREIBUNG ERFASSUNGSNUMMER: 822162 SIGNATUR: WBF2010 822162 KATALOG: A, INDEX ST. PÖLTEN STATUS: 22 2 BESTART: LIEFERANT:

Mehr

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten

Shopping-Malls und Innenstadtentwicklung: Was gilt es zu beachten : Was gilt es zu beachten SPD Dialog Stadt: City-Center ein richtiger Weg zu einer ganzheitlichen Entwicklung unserer Altstadt? Impulsreferat - Prof. Dr. Ivo Mossig Rahmenbedingungen Stagnierende Einzelhandelsumsätze

Mehr

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg

Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gemeinschaftliches Wohnen in Marburg Gliederung 1. Vorgehen der AG Gemeinschaftliches Wohnen 2.Gemeinschaftliches Wohnen: Definition, Bedarf, Vorteile, Problemfelder 3. Wohnprojekte in Marburg 4.Handlungsempfehlungen

Mehr

2.722 QM 2 IN MANNHEIM ZUHAUS DAS SEILWOLFF VILLAGE. NEUE WOHNIDEEN FÜR FAMILIEN, JUNGE PAARE UND SENIOREN. IN ÄUSSERST GUTER LAGE.

2.722 QM 2 IN MANNHEIM ZUHAUS DAS SEILWOLFF VILLAGE. NEUE WOHNIDEEN FÜR FAMILIEN, JUNGE PAARE UND SENIOREN. IN ÄUSSERST GUTER LAGE. 1 2.722 QM 2 IN MANNHEIM ZUHAUS SEILWOLFF VILLAGE Angelstraße 14-16 68199 Mannheim Telefon +49 (0)621 5455688 Mobil +49 (0)163 7475303 info@seilwolff-village.de www.seilwolff-village.de Hier baut: weisenburger

Mehr

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel

Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Informationsabend Quartier am Albgrün Mehrgenerationen-Wohnen in Karlsruhe-Grünwinkel Wann? Wo? Dienstag, 13.09.2011 von 18 bis 20 h Grund- und Hauptschule Grünwinkel, Eingang Altfeldstraße Sehr geehrte

Mehr

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05.

»Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag 26.05.2014. Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 26.05. »Stadtquartier Süd«,Neu-Isenburg Bürgerinformation Rahmenplan, Montag Herzlich Willkommen zur heutigen Bürgerinformation! 1 Plangebiet Stadtquartier Süd, Neu-Isenburg Carl-Ulrich-Straße Schleussnerstraße

Mehr

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm

Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm SGA-Tagung in Freiburg, 18. April 2013 Lärmschutz und Städtebau Die Zürcher Praxis für das Bauen im Lärm Thomas Gastberger, Leiter Lärmbekämpfung und Vorsorge Fachstelle Lärmschutz des Kanton Zürich Inhalt

Mehr

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de SCHÖNER ARBEITEN IN DER ÜBERSEESTADT

Mehr

energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand.

energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand. energieintelligenz realisiert ökonomisch sinnvolle, ökologisch durchdachte und sozial vorbildliche Energiekonzepte für Bauten im Bestand. energieintelligenz schafft mehr Wert durch Effizienz. energieintelligenz

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

modern kompetent naturnah tilak competence center

modern kompetent naturnah tilak competence center ø modern kompetent naturnah tilak competence center Alle Vorteile auf einen Blick moderne Architektur - Büroflächen zu erschwinglichen Preisen perfekte Nutzung von Synergien durch gemeinschaftliches Ressourcen-sharing

Mehr

Wohnen und Leben in der Green City Freiburg Stadthaus Vauban modern & zukunftsweisend. Abbildung nicht verbindlich

Wohnen und Leben in der Green City Freiburg Stadthaus Vauban modern & zukunftsweisend. Abbildung nicht verbindlich M1 Wohnen und Leben in der Green City Freiburg Stadthaus Vauban modern & zukunftsweisend Abbildung nicht verbindlich Der Standort Am Eingang zum Quartier Vauban mit Blick auf den Schönberg entsteht am

Mehr

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm.

Die Sedelhöfe. Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Die Sedelhöfe Mehr Stadt. Mehr Zukunft. Mehr Ulm. Einkaufen, Wohnen und Arbeiten. Die Sedelhöfe Mit den Sedelhöfen entsteht ein offen gestaltetes Stadtquartier, das mit einem vielfältigen Angebot aus Einkaufen,

Mehr

Wie altersfreundlich ist Brandenburg?

Wie altersfreundlich ist Brandenburg? BIS - Berliner Institut für Sozialforschung Wie altersfreundlich ist Brandenburg? Dr. Eva Schulze BIS Berliner Institut für Sozialforschung GmbH Leitung: Dr. S. Meyer Dr. E. Schulze Technik Haushalt Alltag

Mehr

Logistik in der kommunalen Standortpolitik

Logistik in der kommunalen Standortpolitik Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung Logistik in der kommunalen Standortpolitik Leiterin des Lehrstuhls Regionalentwicklung und Raumordnung der TU Kaiserslautern Dekanin des Fachbereichs A/ RU

Mehr

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München

Aktuelle Bauten und Projekte München 2014. steidle architekten. Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh. Genter Strasse 13 80805 München Aktuelle Bauten und Projekte München 2014 steidle architekten Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbh Genter Strasse 13 80805 München Nymphenburger Höfe München _ Blick Richtung Norden Nymphenburger

Mehr

TRÜMPLER AG - AATHALSTRASSE 84 - CH-8610 USTER - TEL 044-941 85 00 - FAX 044-941 85 54

TRÜMPLER AG - AATHALSTRASSE 84 - CH-8610 USTER - TEL 044-941 85 00 - FAX 044-941 85 54 die industrielle Revolution um 1830 - Zeit des Umbruchs Am 22. November 1830 erzwangen die Landgemeinden im Kanton Zürich die Durchsetzung einer Verfassungsrevision, die der Landschaft mehr Mitspracherechte

Mehr

Nachhaltige Quartiersentwicklung im Bestand

Nachhaltige Quartiersentwicklung im Bestand Karin Hopfner Master-Studiengang Stadtplanung HFT Stuttgart Philipp Zakrzewski Institut für Raumordnung und Entwicklungsplanung Uni Stuttgart 03a Konkurrierende Nachhaltigkeitskonzepte Starke Nachhaltigkeit,

Mehr