Betriebsversammlung wissenschaftliches Personal :00 Martin Tiefenthaler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Betriebsversammlung wissenschaftliches Personal 25.2.2015 08:00 Martin Tiefenthaler"

Transkript

1 Betriebsversammlung wissenschaftliches Personal :00 Martin Tiefenthaler

2 Agenda Berichte Anträge Allfälliges Eingetragene Anwesende 297

3 Ärzteabwanderung Finanziell unattraktivste Gehälter im deutschsprachigen Umfeld (neben Kärnten) Keine Wertschätzung (Dienstkürzungen, Absicht von Durcharbeiten) Realitätsverweigerung Drohung mit Schichtdienst Drohung mit Klinikschließung Ärztestellen am LKI? D

4 TILAK alt TILAK neu MUI KV B1 MUI KV B1/A2 MUI KV B1/A2 ideal MUI-Beamte Univ-Ass. MUI-Beamte Univ.Doz KAGES neu 2014 Niederösterreich 2013 AUVA 2013 SALK Jahresbruttoverdienste Grundgehalt in Oberarzt-Laufbahn inklusive allgemeiner Zulagen Neu: Unibeamte und Tilak Verhandlungs- Angebot vom SALK Marburger Bund übertarifl TILAK-Vorschlag neu

5 TILAK alt TILAK neu MUI KV B1 MUI KV B1/A2 MUI KV B1/A2 ideal MUI-Beamte Univ-Ass. MUI-Beamte Univ.Doz KAGES neu 2014 Niederösterreich 2013 AUVA 2013 SALK Monatsbruttoverdienste Grundgehalt Idealkarriere in Oberarzt-Laufbahn inklusive allgemeiner Zulagen bei 14 Gehältern SALK Marburger Bund übertarifl TILAK Vorschlag neu

6 TILAK alt TILAK neu MUI KV B Lebensverdienststumme Bruttogrundgehalt in Oberarzt-Laufbahn inklusive allgemeiner Zulagen MUI KV B1/A2 MUI KV B1/A2 ideal MUI-Beamte Univ-Ass. MUI-Beamte Univ.Doz KAGES neu 2014 Niederösterreich 2013 MUI B1-Schema gegenüber TILAK alt -14,30% TILAK neu -16,01% TILAK Vorschlag neu -31,63% KAGES -30,78% AUVA -30,88% SALK ,92% SALK ,88% Marburger B. übertarifl ,13% AUVA SALK 2015 SALK Marburger Bund 2014 TILAK-Vorschlag neu

7 Gehaltsforderungen Rückwirkende Auszahlung ab wie in Wien Bereitschaft zur Übergangslösung bis 1.7. über Akontozahlungen mit Orientierung an Ärzteabschlüssen in Graz und Salzburg Verhandlungsbereitschaft über Arbeitszeiten (Lage) erst nach Gehaltsanpassungsvorschlag Ohne attraktive Gehaltsbedingungen keine Motivation für Opt Out. Leistungsprämie für Drittmitteleinwerber/innen Stellenplan für Beibehaltung der ärztlichen Arbeitsleistung bei Inkrafttreten der Arbeitszeitkürzungen Hinweis auf Gefahr der Eskalation und des Arbeitskampfes

8 Gehaltsverhandlungen: Ergebnisse Keine rückwirkende Auszahlung ohne Gesamtlösung Zusätzliche Stellen integraler Anteil (will Rektorin) Dienstradkürzungen nur mit MUI Arbeitsgruppe aus Primarärzten/innen und BRwiP Vorverhandlungsrunde in der Pers. Abtlg. Gemeinsamer BMWFW Termin in Wien ( :00-12:00)

9 Landesangebot Substantielle Zuzahlung für 2015 (1000 /Mo) FA, OA, ÄiA und GOA, quartalsweise Entwicklung eines konkurrenzfähigen Gehaltsystems bis Ende 2015, welches marktkonforme Gehälter und attraktive Arbeitsbedingungen gewährleistet Ausgleichszulage für schwangere Ärztinnen (Dienstfortzahlung) Stellenplan für Zeit nach AZ Kürzungen (jetzt sofort Engpässe besetzen: HNO, Herzchirurgie) Ziel 10 OA für ein Dienstrad KAAZG Betriebsvereinbarung bis : Durchrechnungszeitraum 26 Wochen, ausgeglichenes Zeitkonto, längstens 25h verlängerter Dienst, flexiblere Arbeitszeiten, BV im Einvernehmen mit 3 Abs 3 Flexibilisierung nur nach BV für jeweilige Klinik unter Zustimmung der Betroffenen(Vertreter) gem 3 Abs3 KAAZG Solidarität hat kritische BV als integralen Bestandteil verhindert: Schichtdienst zu 60 Wochenstunden s.u. Geteilte Dienste (Journaldienste teilen, damit inaktive Zeit kürzen) Erste 40h der Woche Normalarbeitszeit (ggf damit Gehaltskürzung für Nachtstunden) Online Abstimmung über Ärztekammer/Kurie

10 Fehlende Verhandlungslösungen in rot

11 Rahmenbedingungen Tirol p.a. 10,6 Mio Euro Ersparnis durch tgl 40 Dienste weniger als in Graz (Mui KV 2014) <50% der Kosten pro LKF Punkt im Vergleich zum AKH Wien (lt Tilak Jahresbericht) Geld ist genug vorhanden. Es ist eine Frage der Prioritäten

12 Anträge Die nächste Betriebsversammlung soll möglichst bundesweit durchgeführt werden Mit einer Enthaltung einstimmig angenommen Die übernächste Betriebsversammlung soll (möglichst unter Einbindung der Studierenden) an der Annasäule stattfinden Einstimmig angenommen Die Kurie der ang. Ärzte soll ersucht werden eine Tiroler Spitalsärztekundgebung zu veranstalten (analog zu Wien) Einstimmig angenommen

13 TILAK MUI Problem Landesärzte arbeiten 56h+ unerfasste Forschungsstunden+ studentische Lehre/Anwesenheitswoche Bundesärzte 56+8,5h/Anwesenheitswoche Delta >8h Kein OPT OUT zu 56h Belastungsstunden.

14 Betriebsrat für das wissenschaftliche Personal der Medizinischen Universitäten Österreichs GZ: BMASK /0046-VII/B/7/2014 Betreff: Aushebelung des 4 Abs. 1a im KA-AZG vom Ausschuss für Arbeit und Soziales Wien, Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Tiefenthaler! Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Strasser! Zentrale Regelung ist nach der Novelle zum KA-AZG 4 Abs. 4 Z 2, der eine durchschnittliche Wochenarbeitszeit von 48 Stunden vorsieht. Von dieser Grenze gibt es in 4 eine einzige Ausnahme, nämlich die Zustimmung der einzelnen Ärztinnen/Ärzte nach Abs. 4b zu längeren Arbeitszeiten auf Grundlage einer Betriebsvereinbarung bzw. Einvernehmen mit der Personalvertretung. Der neue Abs. 1a gilt jedoch gerade für jene Fälle, in denen von der Arbeitszeitverlängerung nicht Gebrauch gemacht wird. Die bedeutet, dass auch in den Fällen des Abs. 1a die durchschnittliche Arbeitszeit nach Abs. 4 Z 2 nicht mehr als 48 Stunden betragen darf. Diese Grenze wird daher nicht ausgehebelt. Abs. 1 regelt hingegen nicht die Arbeitszeit, sondern die Inanspruchnahme innerhalb der Arbeitszeit. Der erste Satz bleibt unverändert, somit dürfen auch künftig verlängerte Dienste nur zugelassen werden, wenn die Ärztinnen/Ärzte nicht durchgehend in Anspruch genommen werden. Der zweite Satz setzt bisher fest, dass die Inanspruchnahme innerhalb der durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von bisher 60 Stunden nicht mehr als 48 Stunden betragen darf. Diese Regelung wird jedoch sinnlos, wenn auch die durchschnittliche Wochenarbeitszeit nur mehr 48 Stunden beträgt, da dann kein Raum mehr für Bereitschaftszeiten bleibt. Die Neuregelung sieht daher vor, dass die Inanspruchnahme innerhalb der durchschnittlichen Arbeitszeit von 48 Stunden nur so hoch sein darf, dass ausreichende Erholungsmöglichkeiten bestehen.

15 Die Widerrufserklärung stellt sicher, dass eine einmal abgegebene Zustimmung nicht unbefristet wirksam ist. Dafür gibt es eine Vorankündigungsfrist von 8 Wochen. Bei einem Durchrechnungszeitraum von 17 Wochen bedeutet dies, dass eine Widerrufserklärung bis 8 Wochen vor dem Ende des Durchrechnungszeitraumes abgegeben werden muss, um bereits mit dem kommenden Durchrechnungszeitraum wirksam zu sein. Wird diese Frist versäumt, wird sie erst mit Beginn des folgenden Durchrechnungszeitraumes wirksam. Dazu folgendes Beispiel: Ein Durchrechnungszeitraum beginnt mit der 1. Kalenderwoche. Erfolgt der Widerruf bis zur 9. Kalenderwoche, wird er mit dem nächsten Durchrechnungszeitraum, also mit der 18. Kalenderwoche wirksam. Erfolgt der Widerruf aber erst zwischen der 10. und der 17. Kalenderwoche, wird er erst mit dem folgenden Durchrechnungszeitraum, also mit der 35. Kalenderwoche wirksam. Bei einem Durchrechnungszeitraum von 26 Wochen wird dieser in einen 17-wöchigen und in einen restlichen, also 9-wöchigen Abschnitt geteilt. Im oben angeführten Beispiel bedeutet dies, dass ein Widerruf bis zur 9. Kalenderwoche nicht erst mit Beginn des nächsten Durchrechnungszeitraumes (27. Kalenderwoche), sondern bereits mit der 18. Kalenderwoche wirksam wird. Wir hoffen, mit diesen Ausführungen zu einem besseren Verständnis der neuen Regelungen beigetragen zu haben Mit freundlichen Grüßen Für den Bundesminister: Mag.a Dr.in iur. Anna Ritzberger-Moser

16 Frau Mag.a Dr.in jur. Anna Ritzberger-Moser Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Arbeitsrecht und Zentral-Arbeitsinspektorat Sehr geehrte Frau Mag.a Dr.in Ritzberger-Moser, Innsbruck, bezugnehmend auf Ihre Antwort an den Betriebsrat für das wissenschaftliche Personal vom über die Aussendung von 4 Abs. 1a KA-AZG erlauben wir uns wie folgt Stellung zu nehmen. Ihre Argumentation, dass die weitere Reduktion der Gesamtarbeitszeit von 48 Stunden zu einer Minimierung der inaktiven Bereitschaftszeiten führen soll, ist in keiner Weise nachvollziehbar. Jede Arbeitsbereitschaftszeit über 13 Stunden benötigt natürlich angemessene inaktive Bereitschaftszeiten, die keinesfalls sinnlos, sondern mehr als notwendig sind. Insofern wäre das Sozialministerium als Gesetzgeber zum Schutz für die Interessen der Arbeitnehmer/innen- und Patienten/innen mehr als befugt, auch hier eine klare Leitlinie vorzugeben, dass nicht 25 Stunden durchgearbeitet werden können, denn das ist langfristig menschenunwürdig und unzumutbar und auch mit der EU- Arbeitszeitrichtlinie nicht vereinbar. Eine Durchschnittsermittlung der inaktiven Bereitschaftszeiten in verlängerten Diensten bis 25 Stunden in einem Zeitraum von 3 Monaten wäre aus unserer Sicht sinnvoll. Damit wäre gewährleistet, dass nicht ein Durcharbeiten in einem einzelnen verlängerten Dienst diese Regelung kippen würde. Sofern diese Argumentation für Sie nicht nachvollziehbar ist, stehen wir gerne persönlich für Auskünfte zur Verfügung. Patientensicherheit bei Durcharbeiten? Mit freundlichen Grüßen ao. Univ.-Prof. Dr. Martin Tiefenthaler BRwiP-Vorsitzender Gemäß einstimmigen Beschluss des Betriebsrats für das wissenschaftliche Personal vom

17 Herrn Univ.-Prof. Dr. Martin Tiefenthaler GZ: BMASK /0048-VII/B/7/2014 Wien, Betreff: Med. Universität Innsbruck, Antwortschreiben zu GZ: BMASK /0046- VII/B/7/2014 vom Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Tiefenthaler! Wir haben keinesfalls behauptet, dass bei einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 48 Stunden inaktive Bereitschaftszeiten sinnlos sind. Wir haben lediglich darauf hingewiesen, dass die Beibehaltung der bisherigen Regelung nicht sinnvoll gewesen wäre. Bisher war im 2. Satz des 4 Abs. 1 geregelt, dass die durchschnittlich Inanspruchnahme 48 Stunden nicht überschreiten darf. Wenn nun auch die durchschnittliche Wochenarbeitszeit auf 48 Stunden abgesenkt wird, ist diese Regelung nicht mehr haltbar. Die würde ja gerade bedeuten, dass die Wochenarbeitszeit zur Gänze aus Inanspruchnahme bestehen könne. Daher war eine Neuregelung notwendig.

18 Unverändert bleibt der erste Satz des 4 Abs. 1, nach dem verlängerte Dienste überhaupt nur zugelassen werden dürfen, wenn die Dienstnehmer/innen nicht durchgehend in Anspruch genommen werden. Fallen daher bei einer Tätigkeit keine inaktiven Bereitschaftszeiten an, dürfte der Betriebsrat den verlängerten Diensten eigentlich gar nicht zustimmen. Wie hoch die inaktiven Zeiten sein müssen, wird bei einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 48 Stunden nunmehr durch 4 Abs. 1a geregelt. Diese müssen so lange sein, dass sie aus der Sicht der Arbeitsmedizin bzw. des Arbeitnehmerschutzes ausreichende Erholungsmöglichkeiten sicherstellen. Das Vorliegen dieser Voraussetzung ist vor Abschluss der Betriebsvereinbarung zu prüfen. Wir hoffen, das neue System damit ausreichend klargestellt zu haben. Mit freundlichen Grüßen Für den Bundesminister: Mag.a Dr.in iur. Anna Ritzberger-Moser

19 Belastungsgrenze in MUI BV 7 (5) Die dienstliche Inanspruchnahme in verlängerten Diensten ist im Durchrechnungszeitraum von 26 Wochen unter 2/3 der Dienstzeit zu halten. Kann der Betriebsrat eine darüber hinausgehende Inanspruchnahme eines bestimmten Dienstes belegen, ist im Einvernehmen mit der Krankenanstalt ein weiterer verlängerter Dienst für diese Aufgaben einzurichten. Im Falle der Nichteinigung der Medizinischen Universität Innsbruck mit der Krankenanstalt über diesen zusätzlichen verlängerten Dienst ist den Leitern/innen der Organisationseinheit der Medizinischen Universität zu untersagen, Dienstnehmer/innen der Medizinischen Universität Innsbruck zu diesen verlängerten Diensten einzuteilen. Ergebnis: 5h /16h Dienst im Halbjahresschnitt https://www.i-med.ac.at/betriebsrat1/info/ BV-zum-KA-AZG-Arbeitszeit---MUI final.pdf

20 Schichtdienst die Alternative? Arztstellenberechnung internistische Notfallaufnahme LKI / Universitätskliniken Vorgaben: Schichtdienst Schichtdauer 12,5h 25h/d FTE (48h) FTE (40h) 1 FA Jahresstunde , , Ass Jahresstunde , ,40625 Ausbildungsärzte 5 Wochen Urlaub, 1 Woche Weiterbildung, keine Forschungszeit, keine Lehre, kein Krankenstand Fachärzte 6 Wochen Urlaub, 1 Woche Weiterbildung, keine F&L Dieses Personal gibt es nicht!

21

22 DIENSTE Dienstzusammenlegung Interne 2. Aufgrund der Übersiedelung wurden in der Besprechung folgende Umschichtungen vorgeschlagen und diskutiert: Hausoberarzt Dienst Intensivdienst Kardiologischer Oberarzt-Dienst Intensivdienst 2 (nach Übersiedlung Kardiologie) Dialyse Dienst ANMERKUNG bleibt unverändert bleibt unverändert Dieser wird aus dem derzeit bestehenden CCU-Dienst generiert. Dieser wird aus dem bestehenden GE-Dienst generiert. Dieser Dienst ist nicht nur für die Intensivstation zuständig zusätzliche Aufgaben müssen noch vom Department definiert werden. Montag bis Samstag Spätdienst bis 22 Uhr bleibt unverändert, ab 22 Uhr: Definition der Zuständigkeit im Pool durch das Department Innere Medizin 3 Diensthabende Ausbildungsärzte im Pool (aufgrund des KA-AZG Streichung von einem Dienst) Versorgung aller Stationen des Departments der Inneren Medizin Aufnahme des hämatologischen Assistenzarztdienstes in den Pool

23 Dienstauslastung Beispiel Innere Medizin Brutto-Auslastungen: x = (B_var + B_Fix) / (B_Dauer WT + B_Dauer WE) Arbeitspl PROZ PROZ B38B7_Dialysedienst 77,2% 70,5% B38_GE-DIENST (Gastr 69,7% 69,2% B38B3_Hauptdienst 1 78,6% 81,0% B38B3_Hauptdienst 2 82,3% 77,9% B38B3_Hauptdienst 3 75,4% 73,2% B38B6_Haus OA-Dienst 81,6% 77,7% B38B8_Hämatologische 73,8% 71,5% B38B10_Häm_OA Diens 64,4% 64,6% B38B4_Intensivdienst 80,1% 79,6% B11B1_CCU-Dienst 81,6% 82,8% Durchschnitt 77,1% 75,8% Erstellt am: Erstellt von: R. Wimmer, Personalabteilung 3 Erstellt für: Prof. Mayer, Innere Medizin IV

24

25 An alle klinischen Leiter und Leiterinnen Abschriftlich an: Frau Rektorin, Frau Dr.in Alexandra Kofler, MSc. Ärztliche Direktion des LKI Nicht KA-AZG-konforme Dienstpläne Innsbruck, Sehr geehrte Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, durch die überraschend große Anzahl von Mitarbeiter/innen im Opt in ist es schon jetzt zu einer finalen Umsetzung des KA-AZGs wie ab gekommen, wo nur zwei bis drei Dienste pro Monat als höchstzulässige Zahl geleistet werden können, ohne dass allerdings das notwendige Personal nachgeführt wurde. Die Auffüllung der Minusstunden durch universitäre Aufgaben bedingt bei den Universitätsbeschäftigten, dass nur zwei Dienste eingeteilt werden können. In dieser Zwangslage haben einige von Ihnen erwogen, Diensträder zu kürzen und Dienste zusammen zu legen. Die Zusammenlegung von Diensten bei einer durchschnittlichen Auslastung von 64-84% führt zu einer Erhöhung der Arbeitsbelastung (>100%?), die quasi zu einer durchgehenden Belastung führt. Bekanntlich sind verlängerte Dienste nur dann gestattet, wenn durch ausreichende Pausen (MUI 1/3 im Halbjahresschnitt) eine durchgehende Inanspruchnahme ausgeschlossen ist. Auch ist die Zusammenlegung von Diensten eine massive Verschlechterung der Arbeitsbedingungen, die auch geeignet ist, die Bewerberlage nicht zu verbessern. Ich weise zum wiederholten Mal darauf hin, dass in Wien bei vergleichbarer Ambulanzbelastung 175 Personen tgl. im verlängerten Dienst eingeteilt sind und in Graz 135, am LKI nur 95! Und die wollen Sie nun kürzen?

26 Ich erlaube mir auch zur Kenntnis zu bringen, dass in dieser Notsituation einzelne Primarärzte/innen auch selbst verlängerte Dienste übernommen haben, wofür ich mich auch an dieser Stelle herzlichst bedanke. Gleichzeitig entsteht für Sie in primärärztlicher Funktion durch diese Zusammenlegung der Dienste die Möglichkeit eines Mitverschuldens nach dem Verbandhaftungsgesetz (Organisationsverschulden), wo derzeit zwar noch keine einschlägige Rechtsprechung vorliegt, aber das Strafmaß für Sie durchaus erheblich sein könnte. Es ist die Ansicht des Betriebsrats für das wissenschaftliche Personal und dies teilt auch die Rektorin, dass es wohl zweckmäßiger ist, fallweise eine KA-AZG-Übertretung zu riskieren, als durch die Zusammenlegung der Dienste eine Überlastung der Aufgaben zu erzielen, die dann zur Patienten/innen-Gefährdung führen könnte. In diesem Sinne ersuchen wir Sie, soweit als möglich, die Diensträder aufrecht zu erhalten. Mit freundlichen Grüßen ao. Univ.-Prof. Dr. Martin Tiefenthaler BRwiP-Vorsitzender

27 Klinikleiter berichten der Kollegialen Führung von Reaktion auf Dienstkürzungsabsicht an der Inneren Medizin Dieser Vorschlag wurde in der Departmentversammlung von der überwiegenden Mehrheit der KollegInnen u.a. mit dem Hinweis abgelehnt, dass jede weitere Reduktion der Dienstzahl und/oder der Dienstqualität die uns anvertrauten PatientInnen gefährdet, die Dienstbelastung der verbleibenden Journaldiensträder in unzumutbarem und nicht gesetzeskonformen Ausmaß weiter erhöht und damit die Patientensicherheit und die Qualität der medizinischen Versorgung massiv gefährdet werden. Ärztlicherseits und ethisch stellt sich die Frage, inwieweit und ob die Patientensicherheit über die Bestimmungen des KA-AZG zu stellen sind oder nicht.

28 Zusammenfassung Dienstkürzung Innere Medizin Ohne Opt out wird es nicht gehen bis nicht ausreichend qualifiziertes Personal nachgebildet und eingestellt ist Ohne weitere Dienste und Dienstentlastung wird es nicht gehen Gemeinsam sind wir klar und stark!

29

30

31 Brief an LH wegen Anbot zur Intervention vom Sehr geehrter Herr Landeshauptmann, ich bedanke mich für Ihr gutes und angemessenes Verhandlungsangebot (Übergangsweise im Schnitt 1000 brutto pro Monat an alle TILAK Ärzte/innen im alten Besoldungssystem)an die Landesärzte/innen des Universitätsklinikums, dass durchaus als kompetitives Gehalt im Vergleich zur Steiermark und Salzburg angesehen werden kann. Das sollte auch geeignet sein, ein weiteres Abwandern von unseren landesbeschäftigten Klinikärzten/innen zu verhindern und es erlauben, neues ärztliches Personal an uns zu binden und zu behalten. Die gleichzeitig vorgelegte Betriebsvereinbarung ist m. E. noch zu überarbeiten, doch sollte das bei dem gezeigten guten Willen bald abgeschlossen werden können. Ich gehe davon aus, dass ein guter Teil der Landesärzte&innen wieder zustimmen wird, bis 60h/Woche in verlängerten Diensten zu leisten, solange das gesetzlich möglich ist. Sicherlich sind auch die zusätzlichen Stellen bald zu besetzen, wofür dzt von der ärztlichen Direktorin der Bedarf erhoben wird.

32 Es wurde mir auch mitgeteilt, dass Sie erklärt hätten, in Wien auch für die Universitätsärzte/innen intervenieren zu wollen, wofür ich Ihnen vorab danke. Die Einigung mit den Landesärzten/innen soll nicht zum Ergebnis führen, dass die Universitätsärzte/innen in Innsbruck auf der Strecke bleiben. In Graz und Wien ist man mit den Verhandlungen für die Ärzte der jeweiligen Medizinischen Universitäten wesentlich weiter als in Innsbruck und wir alle hoffen, auf Ihre Unterstützung als Landeshauptmann bauen zu können, damit auch für Innsbruck ein gutes Ergebnis erzielt werden kann. Sofern Sie weitere Informationen zu den Universitätsärzten/innen- Verhandlungen benötigen, stehe ich gerne zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen ao. Univ.-Prof. Dr. Martin Tiefenthaler am

33 Allfälliges

Medizinische Universität Innsbruck / LKI. Westösterreichs universitätsmedizinisches Zentrum

Medizinische Universität Innsbruck / LKI. Westösterreichs universitätsmedizinisches Zentrum Medizinische Universität Innsbruck / LKI Westösterreichs universitätsmedizinisches Zentrum Publikationen Medizinische Universität Innsbruck 2013 Anzahl IF/Publikationen/Zitationen MUI 2012 (WoS) IF Full

Mehr

Betriebsversammlung wissenschaftliches Personal. MUI 18.2.2015 15:00 Martin Tiefenthaler

Betriebsversammlung wissenschaftliches Personal. MUI 18.2.2015 15:00 Martin Tiefenthaler Betriebsversammlung wissenschaftliches Personal MUI 18.2.2015 15:00 Martin Tiefenthaler Agenda Berichte Anträge Allfälliges Ärzteabwanderung Finanziell unattraktivsten Gehälter im deutschsprachigen Umfeld

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG zur ARBEITSZEIT gemäß 3 Abs. 3 und 4, 4 KA-AZG der nach dem UG 2002 ab 1. Jänner 2004 aufgenommenen und als Ärzte oder Zahnärzte im Klinischen Bereich der Medizinischen Universität

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG zur Arbeitszeit gemäß 3 Abs. 4 und Abs. 5, 4 KA-AZG der nach UG 2002 ab 1.Jänner 2004 aufgenommenen und als Ärzte und Ärztinnen oder Zahnärzte und Zahnärztinnen im Klinischen Bereich

Mehr

Betriebsversammlung wissenschaftliches Personal. MUI 28.1.2015 13:00 Martin Tiefenthaler

Betriebsversammlung wissenschaftliches Personal. MUI 28.1.2015 13:00 Martin Tiefenthaler Betriebsversammlung wissenschaftliches Personal MUI 28.1.2015 13:00 Martin Tiefenthaler Agenda Berichte Arbeitszeitnovelle KA-AZG Forderungen der Arbeitgeber Betriebsvereinbarung MUI Abschätzung Alternativen

Mehr

Präambel. 1 Geltungsbereich. Die Bestimmungen dieser Betriebsvereinbarung gelten:

Präambel. 1 Geltungsbereich. Die Bestimmungen dieser Betriebsvereinbarung gelten: Betriebsvereinbarung betreffend Rufbereitschaften/Hintergrundbereitschaften für die an der Medizinischen Universität Graz als Ärztinnen und Ärzte oder Zahnärztinnen und Zahnärzte beschäftigten MitarbeiterInnen,

Mehr

Kongress Pflege 2012

Kongress Pflege 2012 Kongress Pflege 2012 27./28. Januar 2012, Berlin Programmteil M Dienstpläne ökonomisch und mitarbeiterorientiert gestalten - Aus arbeitsrechtlicher Sicht - Ernst Burger Landesarbeitsgericht München I.

Mehr

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie

Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie Betriebsvereinbarung Arbeitszeiten Ärzte der Klinik für Chirurgie, Unfallchirurgie und Gefäßchirurgie vom 21.10.2005 1. Geltungsbereich Die folgenden Regelungen gelten persönlich für alle im AKK im ärztlichen

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 14. Oktober 2015 96. Sitzung / 1 11.27 Abgeordnete Sigrid Maurer (Grüne): Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrter Herr Minister! Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Die vorliegende

Mehr

Novelle zum Arbeitszeitgesetz

Novelle zum Arbeitszeitgesetz Novelle zum Arbeitszeitgesetz Arbeitsmedizinische Unbedenklichkeit Hans Binder, BMWA Entstehung Dezember 2006: Sozialpartnereinigung Jänner 2007: unverändert ins Regierungsprogramm übernommen Frühjahr

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

2) es sich um keine Erhöhung des Gehalts, sondern nur um eine Prämie ("Zuckerl") handelt

2) es sich um keine Erhöhung des Gehalts, sondern nur um eine Prämie (Zuckerl) handelt Sehr geehrte Kolleginnen! Sehr geehrte Kollegen! Wir, die Unterzeichnenden, finden es sinnvoll, in der kommenden Online Abstimmun~ (Konsens Bundes-Betriebsrat mit Medizin. Univ. Jnnsbruck) mit NEIN zu

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Die gesetzlichen Grundlagen (jeweils in der geltenden Fassung) für diese Betriebsvereinbarung sind:

Die gesetzlichen Grundlagen (jeweils in der geltenden Fassung) für diese Betriebsvereinbarung sind: Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit gemäß 3 Abs. 4, 4 KA-AZG für die an der Medizinischen Universität Graz als Ärztinnen und Ärzte oder Zahnärztinnen und Zahnärzte beschäftigten MitarbeiterInnen, abgeschlossen

Mehr

BETRIEBSVEREINBARUNG

BETRIEBSVEREINBARUNG BETRIEBSVEREINBARUNG zur ARBEITSZEIT gemäß 3 Abs. 3 und 4, 4 KA-AZG der nach dem UG 2002 ab 1. Jänner 2004 aufgenommenen und als Ärzte/innen oder Zahnärzte/-ärztinnen im Klinischen Bereich der Medizinischen

Mehr

Sicher durch die Facharztprüfung erfolgreich in der Praxis Facharztweiterbildung Kinder- und Jugendmedizin

Sicher durch die Facharztprüfung erfolgreich in der Praxis Facharztweiterbildung Kinder- und Jugendmedizin Fortbildungsveranstaltung vom 02. Juni 2012 im Hause der Ärzteschaft Ort : Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Für Ärztinnen/Ärzte in der Weiterbildung mit dem Berufsziel Pädiater Veranstalter: Verband

Mehr

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG)

BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) BERICHT UND ANTRAG DER REGIERUNG AN DEN LANDTAG DES FÜRSTENTUMS LIECHTENSTEIN BETREFFEND DIE ABÄNDERUNG DES KONSUMKREDITGESETZES (KKG) Behandlung im Landtag Datum 1. Lesung 2. Lesung Schlussabstimmung

Mehr

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab 1.11.2015 (Beilage 1) um 1,5 %.

1. Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter ab 1.11.2015 (Beilage 1) um 1,5 %. KV-VERHANDLUNGEN FAHRZEUGINDUSTRIE 2015 ANGESTELLTE PROTOKOLL ZUM GEHALTSABSCHLUSS Zwischen dem Fachverband der Fahrzeugindustrie und der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Mehr

Anfrage des AST A an der Rektor zur Situation der studentischen Beschäftigten der Universität Potsdam

Anfrage des AST A an der Rektor zur Situation der studentischen Beschäftigten der Universität Potsdam Dezernat für Personal- und Rechtsangelegenheiten Frau Täumer, 3.8.0 App.: 1273 Potsdam, 12.11.2003 V.: 1. Rektor zur Kenntnis über Dezernent 3 2. Vermerk Anfrage des AST A an der Rektor zur Situation der

Mehr

Kapitel3 Stellenbedarf

Kapitel3 Stellenbedarf Kapitel3 Stellenbedarf Gesetzlich einwandfreie und arbeitsorganisatorisch vernünftige Dienstpläne können nur geschrieben werden, wenn genügend qualifiziertes Personal zur Verfügung steht. Wie kann man

Mehr

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5

2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 2141 der Beilagen XXIV. GP - Vereinbarung Art. 15a B-VG - Materialien 1 von 5 Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die Organisation und Finanzierung des Gesundheitswesens,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 17 GZ. RV/0538-W/10 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des X, vom 12. Jänner 2010 gegen den Bescheid des Finanzamtes Y vom 15. Dezember 2009

Mehr

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)

Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Arbeitgeberhinweise im Zusammenhang mit dem Zulassungsverfahren als Rechtsanwalt (Syndikusrechtsanwalt) / Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin) Sehr geehrte Damen und Herren, das Gesetz zur Neuordnung

Mehr

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet.

Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Teilzeitbeschäftigte sind nach dem TV-EKBO grundsätzlich n i c h t zu Mehrarbeit und Überstunden verpflichtet. Problemdarstellung: In letzter Zeit erhalte ich auffallend häufig Beratungsanfragen von Teilzeitbeschäftigten,

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart

Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Arbeitnehmerinnen/Arbeitnehmer Bund/Länder/Gemeinden Berlin den 22.04.2005 Nr. 30/05 Regelungen zu Bereitschaftsdienst / Rufbereitschaft in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen vereinbart Im Rahmen der

Mehr

ERGEBNISSE DER SWÖ LOHN- UND GEHALTSVERHANDLUNGEN 2014 UND 2015

ERGEBNISSE DER SWÖ LOHN- UND GEHALTSVERHANDLUNGEN 2014 UND 2015 ERGEBNISSE DER SWÖ LOHN- UND GEHALTSVERHANDLUNGEN 2014 UND 2015 GELTUNGSBEGINN: 1. FEBRUAR 2014 Lohn- und Gehaltserhöhungen Erhöhung der KV-Löhne/Gehälter: Die Grundtabelle des Kollektivvertrages wird

Mehr

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das?

Kostenerstattung wählen. NAV-Virchow-Bund mein Vorteil, mein Verband. Was ist das? Wie geht das? NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e. V. Chausseestraße 119 b, 10115 Berlin, Fon: (030) 28 87 74-0, Fax: (030) 28 87 74-115 E-Mail: info@nav-virchowbund.de Internet: www.nav-virchowbund.de

Mehr

Dienstrecht PH 2013. BGBl. I Nr. 55 Jg. 2012. Umsetzung PH-DR 2012/2013 ZA Pädagogische Hochschulen Seite 1

Dienstrecht PH 2013. BGBl. I Nr. 55 Jg. 2012. Umsetzung PH-DR 2012/2013 ZA Pädagogische Hochschulen Seite 1 Dienstrecht PH 2013 BGBl. I Nr. 55 Jg. 2012 Umsetzung PH-DR 2012/2013 ZA Pädagogische Hochschulen Seite 1 DIENSTRECHT PH 2013 Drei wesentliche Komponenten: Inhaltlich gleichwertige Anerkennung sämtlicher

Mehr

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven

Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst. A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Modell Pädiatrie P Bremerhaven Erfahrungen mit dem Schichtdienst A. Renneberg Klinik für Kinder und Jugendliche Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven Einleitung Die wöchentliche Arbeitszeit eines Arztes beträgt

Mehr

JBjIM WF BUNDESMINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG GZ 5442/10-7/91. Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das

JBjIM WF BUNDESMINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG GZ 5442/10-7/91. Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das 23/SN-61/ME XVIII. GP - Stellungnahme (gescanntes Original) 1 von 5. I.. BUNDESMINISTERIUM FUR WISSENSCHAFT UND FORSCHUNG GZ 5442/10-7/91 An das Präsidium des Nationalrates Parlament 1017 Wien ZI. _. 2

Mehr

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR

Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation. Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Arbeitszeit und Arbeitszeitdokumentation Dr. med. J. Kreienmeyer Vorsitzender des Personalrates für die wissenschaftlich Beschäftigten der UMR Rostock, 30. April 2015 Themen 2 Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit

Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Rede von Finanzminister Dr. Norbert Walter-Borjans Verschärfung der strafbefreienden Selbstanzeige dient der Steuergerechtigkeit Berlin, 7. November 2014 (es gilt das gesprochene Wort) Ein Staat, der seine

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten

Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten Richtlinie distance working Lehre & Forschung häusliches Arbeiten 1. Präambel zu Punkt 8 der BV Flexible Arbeitszeit für das Lehr- und Forschungspersonal der FH Kärnten 1.1. Zweck Die Richtlinie zu distance

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012

ESUG. Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 ESUG Dr. Andreas Schmidt, Insolvenzgericht Hamburg Mannheim, 15. Juni 2012 1 ESUG Kritik am bisherigen Insolvenzregime Übersicht / ESUG n Teilweise Intransparenz des gerichtlichen Verfahrens und der Verwalterauswahl

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage

Haushalt 2004. ( Anrede), I. Ausgangslage ( Anrede), I. Ausgangslage Gegenüber dem letzten Jahr hat sich die Ausgangslage für den heute zu beratenden wiederum verschlechtert. So geht die Umlagekraft des Landkreises, die maßgeblich geprägt wird

Mehr

20-686. B e s c h l u s s

20-686. B e s c h l u s s B e s c h l u s s 20-686 des Burgenländischen Landtages vom.., mit dem die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG, mit der die Vereinbarung gemäß Art. 15a B-VG über die gemeinsame Förderung der 24-Stunden-Betreuung

Mehr

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent

Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Vereinbarung über die Zusammenarbeit der Schweizerischen Technischen Fachschule Winterthur (STFW) mit dem Personalkonvent Leitgedanke Schulführung und Personalkonvent sind überzeugt, dass eine gute Zusammenarbeit

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Bis 1993 verloren ArbeitnehmerInnen häufig Ihren Arbeitsplatz, wenn der Arbeitgeber sein

Mehr

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015

Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst. EmploymentNews Nr. August 2015 August 2015 EmploymentNews Nr. 28 Flexibler Einsatz von Humankapital mit Arbeit auf Abruf und Pikettdienst Trotz eingeschränktem Spielraum bezüglich Flexibilität bei der Arbeitszeitgestaltung lässt das

Mehr

Änderung des Beamtenstatuts im Hinblick auf Streik und unbefugtes Fernbleiben vom Dienst ZUSAMMENFASSUNG

Änderung des Beamtenstatuts im Hinblick auf Streik und unbefugtes Fernbleiben vom Dienst ZUSAMMENFASSUNG CA/57/13 Orig.: en München, den 07.06.2013 BETRIFFT: VORGELEGT VON: EMPFÄNGER: Änderung des Beamtenstatuts im Hinblick auf Streik und unbefugtes Fernbleiben vom Dienst Präsident des Europäischen Patentamts

Mehr

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013

Turnus in NÖ. Studium abgeschlossen! Was nun? Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Studium abgeschlossen! Was nun? - Turnus in NÖ Infoveranstaltung TurnusärztInnen AKH Wien, 03. Juli 2013 Isabella Haselsteiner, NÖ Landeskliniken-Holding / Abteilung Recht und Personal Die NÖ Landeskliniken-Holding!

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

ab 1.1.2008 Neue Chancen für Unternehmen Wirtschaftskammer Kärnten

ab 1.1.2008 Neue Chancen für Unternehmen Wirtschaftskammer Kärnten Änderungen im Arbeitsrecht ab 1.1.2008 Neue Chancen für Unternehmen Servicezentrum Arbeits- und Sozialrecht Wirtschaftskammer Kärnten Neuerungen ab 1. 1. 2008 Arbeitszeitpaket Neu flexiblere Arbeitszeitgestaltung

Mehr

Abschrift. Zur Optionspflicht, welche für Sie am eingetreten ist, weisen wir Sie auf folgendes hin:

Abschrift. Zur Optionspflicht, welche für Sie am eingetreten ist, weisen wir Sie auf folgendes hin: Abschrift Absender: Stadt - Einwohneramt Adresse: Mit Postzustellungsurkunde Herr Betr.: Staatsangehörigkeit; Optionspflicht aufgrund Eintritt der Volljährigkeit Anlage 1: Anlage 2: Anlage 3: Optionserklärung

Mehr

3541/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich.

3541/AB XXII. GP. Dieser Text ist elektronisch textinterpretiert. Abweichungen vom Original sind möglich. 3541/AB XXII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 3541/AB XXII. GP Eingelangt am 04.01.2006 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Auf die schriftliche parlamentarische Anfrage Nr. 3575/J vom 4. November 2005

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

HIER STEHT DER TITEL. Verhandlungsergebnis. Spezifika wissenschaftliches Personal Richard Kdolsky - BV XIII

HIER STEHT DER TITEL. Verhandlungsergebnis. Spezifika wissenschaftliches Personal Richard Kdolsky - BV XIII ! Kollektivvertrag Universitäten HIER STEHT DER TITEL Verhandlungsergebnis Spezifika wissenschaftliches Personal Richard Kdolsky - BV XIII Wissenschaftliches Personal UniversitätsprofessorInnen UOG: 98

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Vorlage der Landesregierung

Vorlage der Landesregierung Nr 308 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (5. Session der 13. Gesetzgebungsperiode) Vorlage der Landesregierung Vereinbarung gemäß Art 15a B-VG über die Abgeltung stationärer

Mehr

Krankenhaushygiene. am 16. März 2016. im Rahmen des

Krankenhaushygiene. am 16. März 2016. im Rahmen des ÖGHMP Fortbildungstag Krankenhaushygiene am 16. März 2016 im Rahmen des 16. Internationalen Kongresses der International Federation of Infection Control (IFIC) 16. - 19. März 2016 Austria Trend Hotel Savoyen

Mehr

Name, Vorname:... Straße, Hausnummer:... PLZ, Praxisort:... IBAN:

Name, Vorname:... Straße, Hausnummer:... PLZ, Praxisort:... IBAN: Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Fachbereich Sicherstellung Postfach 60 08 61 14408 Potsdam 14408 Potsdam Körperschaft des öffentlichen Rechts Unternehmensbereich Qualitätssicherung / Sicherstellung

Mehr

Allgemeines: Seite 1 von 5

Allgemeines: Seite 1 von 5 Stellungnahme des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz zum Entwurf einer Verordnung der Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH, mit der Einrichtungen zur Kostenkontrolle und Kostenbeschränkung

Mehr

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Einzelplan 12) 10 Bundesverkehrsministerium verstößt gegen haushaltsrechtliche Vorschriften und unterrichtet den Haushaltsausschuss unzutreffend

Mehr

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack

Impulse für Weiterbildung. Rede von. Elke Hannack Betriebliche Weiterbildung mitgestalten. Fachtagung der Transferstelle Weiter bilden am 16.Oktober 2014 in Berlin Impulse für Weiterbildung Rede von Elke Hannack Sehr geehrte Damen und Herren, gerne will

Mehr

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss

Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Beilage 1344/2015 zu den Wortprotokollen des Oö. Landtags XXVII. Gesetzgebungsperiode vorgeschlagen für: Sozialausschuss Vorlage der Oberösterreichischen Landesregierung für eine Vereinbarung gemäß Art.

Mehr

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V.

Satzung. der. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt e. V. Buschhöhe 8, 28357 Bremen Telefon 0421 17367-0 - Telefax 0421 17367-15 info@berufsbildung-see.de www.berufsbildung-see.de Satzung der Berufsbildungsstelle Seeschifffahrt

Mehr

E Mail Beratungsprozess: Ein Beispiel aus dem Rechtsgebiet des

E Mail Beratungsprozess: Ein Beispiel aus dem Rechtsgebiet des E Mail Beratungsprozess: Ein Beispiel aus dem Rechtsgebiet des Familien und Scheidungsrechts In folgendem Beispiel erörtern wir Ihnen transparent den Ablauf und den Umfang einer schriftlichen E Mail Beratung

Mehr

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept

Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept Personalkosten sparen mit dem richtigen Einarbeitungskonzept In den nächsten Wochen steigt der Bedarf, durch Einarbeiten von Fensterund Feiertagszwischentagen Personalkosten zu optimieren. Einarbeiten

Mehr

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Thema: Neuregelung der befristeten Arbeitsverhältnisse und der Teilzeitarbeit 1. Neuregelung des Rechts der befristeten Arbeitsverhältnisse

Mehr

Stellungnahme zum Gesetz zur Änderung des Thüringer Personalvertretungsgesetzes und der Wahlordnung zum Thüringer Personalvertretungsgesetz

Stellungnahme zum Gesetz zur Änderung des Thüringer Personalvertretungsgesetzes und der Wahlordnung zum Thüringer Personalvertretungsgesetz Stellungnahme zum Gesetz zur Änderung des Thüringer Personalvertretungsgesetzes und der Wahlordnung zum Thüringer Personalvertretungsgesetz Wir begrüßen ausdrücklich die in Artikel 1 unter den Punkten

Mehr

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER

VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 VORSORGEVERHALTEN DER ÖSTERREICHER März/April 00 Exklusivstudie im Auftrag der Raiffeisen Versicherung Custom Research 0. Vorsorgeverhalten 00 Daten zur Untersuchung

Mehr

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

875/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 875/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 875/AB XXIV. GP Eingelangt am 06.04.2009 BM für Unterricht, Kunst und Kultur Anfragebeantwortung Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Frau Präsidentin

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

BESCHLUSS LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES. In dem Beschlussverfahren. mit den Beteiligten. - Antragstellerin und Beschwerdeführerin

BESCHLUSS LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES. In dem Beschlussverfahren. mit den Beteiligten. - Antragstellerin und Beschwerdeführerin 2 TaBV 5/04 8 BV 8/03 N (Augsburg) Verkündet am: 22. Juli 2004 Kliesch, RS z.a. als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT MÜNCHEN IM NAMEN DES VOLKES BESCHLUSS In dem Beschlussverfahren

Mehr

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Arbeitsund Ruhezeit Die wichtigsten Regelungen AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. 1 Die Arbeitszeiten spielen neben der Bezahlung eine Hauptrolle, wenn es um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mehr

1. Allgemeine Voraussetzungen für Anrechnungen nach 12 PthG

1. Allgemeine Voraussetzungen für Anrechnungen nach 12 PthG Beschluss des Psychotherapie-Beirats (Vollsitzung 14.6.2005) Auf Grundlage der Vorarbeiten der Beirats-Arbeitsgruppe Psychotherapie-Studium und Ausbildung an Universitäten und Privat -Universitäten Gutachten

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Senat I der Gleichbehandlungskommission Prüfungsergebnis gemäß 12 GBK/GAW-Gesetz (BGBl. Nr. 108/1979 idf BGBl. I Nr. 7/2011)

Senat I der Gleichbehandlungskommission Prüfungsergebnis gemäß 12 GBK/GAW-Gesetz (BGBl. Nr. 108/1979 idf BGBl. I Nr. 7/2011) GBK I/411/12 Senat I der Gleichbehandlungskommission Prüfungsergebnis gemäß 12 GBK/GAW-Gesetz (BGBl. Nr. 108/1979 idf BGBl. I Nr. 7/2011) Der Senat I der Gleichbehandlungskommission (GBK) gelangte am 21.

Mehr

10612/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage

10612/J XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. Anfrage 10612/J XXIV. GP - Anfrage (elektr. übermittelte Version) 1 von 13 10612/J XXIV. GP Eingelangt am 16.02.2012 Anfrage der Abgeordneten Mag. Johann Maier und GenossInnen an den Bundesminister für Gesundheit

Mehr

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013 ver.di - Bezirk Berlin - Fachbereich 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen Überstunden bei Wechselschicht- und Schichtarbeit im TVöD Bundesarbeitsgericht - 6 AZR 800/11 vom 25. April 2013

Mehr

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH

Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH Brief über die Zufriedenheit über Ihren Berechtigungsumfang als GBH bzw. SBH weiters ob Sie die Quotenregelung, Finanz-Online oder den Zugriff auf das Firmenbuch benötigen aus unserer Postmappe: 20. Juli

Mehr

Dipl. Verwaltungswirt & Dipl. Betriebswirt Glessen, den 27.08.2006 Michael Broetje Im Tal 25

Dipl. Verwaltungswirt & Dipl. Betriebswirt Glessen, den 27.08.2006 Michael Broetje Im Tal 25 Dipl. Verwaltungswirt & Dipl. Betriebswirt Glessen, den 27.08.2006 Michael Broetje Im Tal 25 50129 Bergheim-Glessen Bürgerantrag nach 24 GO NW Hier: Spielplatz Am Fuchsberg / Umsetzung des BPL 107 Sehr

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Budgetbegleitgesetz 2011-2014: Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Bundespflegegeldgesetz, das Kriegsgefangenenentschädigungsgesetz

Budgetbegleitgesetz 2011-2014: Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Bundespflegegeldgesetz, das Kriegsgefangenenentschädigungsgesetz Bundesministerium Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Stubenring 1 1010 Wien Wien, 17. November 2010 GZ 300.556/005-5A4/10 Budgetbegleitgesetz 2011-2014: Entwurf eines Bundesgesetzes, mit dem das Bundespflegegeldgesetz,

Mehr

Neuauflage des Projektes Sommerzustellung gefährdet Arbeitsplätze

Neuauflage des Projektes Sommerzustellung gefährdet Arbeitsplätze Neuauflage des Projektes Sommerzustellung gefährdet Arbeitsplätze Deutsche Post AG Projekt Sommerzustellung Aktive Sendungsmengensteuerung (ASS) Die Deutsche Post AG will auch in diesem Jahr wieder die

Mehr

Nationalrat, XXV. GP 10. Dezember 2015 109. Sitzung / 1

Nationalrat, XXV. GP 10. Dezember 2015 109. Sitzung / 1 Nationalrat, XXV. GP 10. Dezember 2015 109. Sitzung / 1 10.41 Abgeordnete Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein (FPÖ): Frau Präsidentin! Herr Bundesminister! Frau Kollegin Dietrich, Sie waren zwar als Kontrarednerin

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Innsbruck Senat 1 GZ. RV/0628-I/09 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung Bw, Anschrift, vom 25. Mai 2009 gegen den Bescheid des Finanzamtes Landeck Reutte

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 Betrifft: Staatliche Beihilfe N 252/2008 Deutschland (Freistaat Sachsen) Änderung der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft

Mehr

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk

GZ: BA 17-K3106-2006/0001 Modernisierung der Outsourcing-Regelungen und Integration in die MaRisk E-Mail Outsourcing@bafin.de B30_MaRisk@bundesbank.de Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Herrn Helmut Bauer Erster Direktor Bankenaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Bundesverband

Mehr

Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Gesundheit und Verbraucherschutz am 10. März 2016

Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation für Gesundheit und Verbraucherschutz am 10. März 2016 Die Senatorin für Wissenschaft, Gesundheit und Verbraucherschutz Bremen, 1. März 2016 Bearbeitet von: Herrn Kirchner Tel.: 361 54 44 Lfd. Nr. L-25-19 Vorlage für die Sitzung der staatlichen Deputation

Mehr

mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren:

mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren: diag-info Ausgabe 3/2006 Oktober 2006 Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit unserem dritten DiAG-Info in diesem Jahr möchten wir Sie über Änderungen der Gesetzgebung und zur aktuellen Rechtssprechung informieren:

Mehr

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten

L-GAV & Arbeitsrecht. Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten L-GAV & Arbeitsrecht Regelungen und Optimierungsmöglichkeiten Inhalt Einsparpotential des L-GAV nutzen! 3 Arbeitsvertrag mit Probezeit 5 Arbeitszeit 6 Arbeitszeit, Höchstarbeitszeiten & Überzeit 7 Arbeitszeit

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten

Individuelle Gesundheitsleistungen. IGeL wissen sollten Individuelle Gesundheitsleistungen was Sie über IGeL wissen sollten 1 Liebe Patientin, lieber Patient, vielleicht sind Ihnen in einer Arztpraxis schon einmal Individuelle Gesundheitsleistungen angeboten

Mehr

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Was bin ich wert? Veranstaltung 01.12.2014 1 Allgemeines Rund 43 Millionen Menschen in Deutschland stehen in einem Beschäftigungsverhältnis 23 bis 25 % dieser Beschäftigungsverhältnisse sind im Niedriglohnsektor

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Deutscher Caritasverband Anlage 5a: Sonderregelung zur Arbeitszeitregelung 1 Geltungsbereich... 1 2 Regelmäßige Arbeitszeit... 1 3 Regelung zur Abgeltung der Bereitschaftsdienste und Rufbereitschaften...

Mehr

Vernehmlassung zur Revision des Bundesgesetzes über die Militärversicherung (MVG)

Vernehmlassung zur Revision des Bundesgesetzes über die Militärversicherung (MVG) Bundesamt für Gesundheit Fachstelle Militärversicherung 3003 Bern Zürich, 1. Mai 2009 RM/sm Vernehmlassung zur Revision des Bundesgesetzes über die Militärversicherung (MVG) Sehr geehrte Frau Mäder Sehr

Mehr

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Gleitzeitordnung. für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Gleitzeitordnung für die Beamtinnen, Beamte und Beschäftigten der Zentralen Verwaltung der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 1 Inhalt, Grundlage und Geltungsbereich der Gleitzeitordnung (1) Inhalt

Mehr

Bericht an den Gemeinderat

Bericht an den Gemeinderat GZ.: A 8 - K 86/2004-1 Graz, 14. Oktober 2004 Darlehensaufnahme in der Höhe von 21.000.000,00 für die AOG 2004 Voranschlags-, Finanz- und Liegenschaftsausschuss Berichterstatter:... Erfordernis der erhöhten

Mehr

Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu. KAD Dr. Thomas Holzgruber

Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu. KAD Dr. Thomas Holzgruber Ärztegesetz-Novelle Ausbildung Neu KAD Dr. Thomas Holzgruber 1 im Anschluss an das Studium BASISAUSBILDUNG ( 6a) Absolvierung ist für den Beginn der Ausbildung sowohl zum Allgemeinmediziner als auch zum

Mehr