086 PAGE PROJEKTE Swiss.com-Relaunch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "086 PAGE 07.14 PROJEKTE Swiss.com-Relaunch"

Transkript

1 086 PAGE PROJEKTE Swiss.com-Relaunch In der Erlebniswelt World of Swiss bewegt sich der User entweder scrollend von einer Navigationsebene zur anderen oder wechselt über die Punkte außen rechts direkt zu einzelnen Inhalten. Hinter dem Symbol oben rechts verbirgt sich ein ausführliches Navigationsmenü xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx PROJEKT Relaunch der Swiss-Website und Launch der Seite World of Swiss ( ) ZIEL Die Swiss-Markenwerte interaktiv erlebbar machen KUNDE Swiss International Air Lines AG, Basel ( ) AGENTUR Hinderling Volkart, Zürich ( ) VIDEOPRODUKTION Lauschsicht, Zürich ( ) ZEITRAUM Oktober 2012 bis April 2014 TECHNIK HTML5, Canvas und CSS, PHP mit Symfony2

2 PAGE Übr de Wölchlii Komplett responsiv kommt der Website-Relaunch für die schweizerische Traditionsairline Swiss daher. Neu an Bord: die integrierte Erlebniswelt World of Swiss. PAGE beschreibt, wie Hinderling Volkart in unzähligen Iterationen Detail um Detail optimierte und schließlich der Performance einen erstaunlichen Schub verlieh

3 088 PAGE PROJEKTE Swiss.com-Relaunch

4 PAGE Ein wenig in die Jahre gekommen war die alte Website der Fluglinie Swiss. Zwar hatte Hinderling Volkart als digitale Lead-Agentur bereits Hand an die Homepage gelegt, doch gerade in Bezug auf Inhalt, Form und Interaktion war die alte Website nicht mehr auf dem neuesten Stand. Also lud Swiss im Sep tember 2012 acht Agenturen aus der Schweiz und aus Deutschland zum Pitch, aus dem Hinderling Volkart als Gewinner hervorging.»mit dem Relaunch von wollten wir ganz klar ei ne Bench mark setzen«, sagt Creative Director und Part ner Michael Hinderling.»In der Verbindung von Technologie, Kreation und Innovation versuchen wir immer ganz neue Wege zu gehen.«das Ziel: eine responsive Website, über die sich Flüge verkaufen lassen und die die Besucher schnell und dabei übersichtlich informiert. Flüge checken über den Wolken Hinter dem Menüpunkt»Fliegen«der neuen Website verbirgt sich eine ganz eigene Welt. Die World of Swiss ist eine eigenständige interaktive Plattform, auf der User hinter die Kulissen der großen, traditionsreichen Schweizer Fluggesellschaft blicken können: Von einem beeindruckend realistisch animierten Wolkenritt aus gelangt man auf überraschenden Klickwegen in die unterschiedlichsten bildschirmfüllenden Videos, die Fragen beantworten wie: Wie bereitet sich die Crew auf den Flug vor? Was für Flugzeugtypen sind Teil der Flotte? Was macht den Service in der Business Class aus? Oder wo und wie Linke Seite: Projektleiter Sebastien Donzel, Kreativdirektor Michael Hinderling und Artdirektor Milo Peter (von links) bei der Konzep tionsarbeit in der Agentur. Darunter das Resultat, die responsive Website von Swiss. Oben: Scribble zum responsiven Konzept der Erlebniswelt entstehen eigentlich die Qualitätsprodukte für die typisch schweizerische Bordverpflegung?»Die Themen passten perfekt zu den Markenwerten von Swiss und boten zugleich genug Potenzial für eine interessante Umsetzung«, freut sich Michael Hinderling. So mühelos wirkt das Ergebnis, dass man gern vergisst, wie viel Arbeit insgesamt darin steckt: Über 70 potenzielle Videosujets recherchierten die Hinderling-Volkart-Konzepter gemeinsam mit ihrem Be wegtbildpartner Lauschsicht, der praktischerweise gleich im selben Haus sitzt. Für die Umsetzung der World of Swiss benötigte das Team dann rund zehn Monate parallel zu dem eigentlichen Website-Relaunch. Vier Navigationsebenen bietet die World of Swiss ihren Besuchern. Zunächst wäre da das Bergpanorama (von den UX Designern bei Hinderling Volkart Ground Layer genannt). Über klickbare Teaser gelangt man in den sogenannten Cloud Layer, wo der User alle erdenklichen Informationen in Filmen, Slideshows und verlinkten Karten sowie aufpoppenden Bildern und Texten erkunden kann. Die Videos enthalten beispielsweise eine ganze Reihe von Hotspots, die bei Roll-over die Bewegung einfrieren und punktuell spezifische Informationen frei ge ben. Die dritte Ebene über den Wolken, Fleet Layer genannt präsentiert sämtliche Flugzeugtypen der Flotte. Jeder ins Bild schwebende Flieger offenbart auf Klick seine Flugrouten inklusive der aktuellen Position auf der Echtzeitweltkarte der Webseite (Live Route Network).

5 090 PAGE PROJEKTE Swiss.com-Relaunch Am Anfang der World of Swiss stand die Vision einer dreidimensional animierten, interaktiv erlebbaren Welt. Die Designer visualisierten dies so gut es ging auf Papier und starteten dann sehr schnell mit einem Prototyp in HTML. Danach folgten etliche Iterationen von Design, Konzeption und Programmierung, bevor endlich der Eindruck einer performanten Erlebniswelt entstand. Agile Platzrunden durch die Browsersysteme Nun sind die Iterationen ja eigentlich nichts Neues für ein agiles Projektteam. Doch im Falle von Swiss drehten die Interaction Designer und Entwickler jeweils zahlreiche Extrarunden, bis die Performance stimm te.»während der Entwicklung hatten wir viele Abstürze wegen Speicherüberlastung und Performanceprobleme«, erinnert sich Severin Klaus, Head of Development und Partner bei Hinderling Volkart.»Wir brauchten sehr viel Zeit, bis wir die Animationen und Grafiken so weit hatten, dass sie unserer Vorstellung entsprachen.«die Developer entwickelten zuerst sehr viel in Googles Chrome-Browser: Bei der ersten Iteration ging es sozusagen erst einmal nur um let the baby walk somehow.»im Hinterkopf hatten wir natürlich die Brow ser- Einschränkungen. Wir wussten also, dass wir weder WebGL noch durchgehend 3D-Transforma tionen einsetzen konnten«, so Klaus (siehe Seite 92 f.). Später weiteten die Developer das interne Testing auf die anderen Desktopbrowser und den ios-browser Safari aus. In einem letzten Schritt folgte daran anschließend eine ausgiebige Durchlaufprobe, in der erstmals auch Testkandidaten von Swiss mitmachten. Diese teilweise externen Sitzungen zogen sich über fünf Releases. Ein bewegender Moment: die Swiss-IT-Abteilung kurz nach der Live-Schaltung»Die gesamte Swiss-Website ist responsiv. Nur für die World of Swiss gibt es noch keine mobile Version. Leider fehlte uns die Zeit dafür«, bedauert Michael Hinderling. Die Seite würde zwar auf modernen mobilen Geräten laufen, doch die Darstellung und Bedienung lässt sich bisher nicht responsiv skalieren. Die Typo wäre zu klein und die Bedienung zu kraxelig geworden. Deswegen entschied sich die Agentur gegen die mobile Live-Schaltung.»Da die Erlebniswelt den User dazu bewegen soll, die Inhalte explorativ zu erkunden und das auf mobilen Endgeräten ohnehin nur beschränkt sinnvoll ist, erschien uns die mobile Variante hier am ehesten verzichtbar.«dennoch existiert jetzt ein Bruch für alle, die mobil auf Swiss.com surfen und von dort auf die World of Swiss gelangen wollen.»deshalb wird die Optimierung der mobilen Version das Erste sein, was wir in Phase zwei umsetzen«, so Hinderling. Ein weiterer Punkt, der noch auf seine Realisierung wartet, ist die Mög lichkeit nutzergenerierten Contents. Das Konzept von Hinderling Volkart enthielt die Vision, dass sich User auf dem Live Route Network einchecken, damit Freunde, Kollegen oder die Familie nachverfolgen können, wo sie sich gerade befinden. Rund anderthalb Jahre liegen hinter dem Team. Keine Frage, es hat einen beeindruckenden agilen Kunstflug hinter sich, auf dem ihm ein konsistenter Rundumblick auf die Welt von Swiss International Air Lines gelang.»wir sind sehr zufrieden und stolz mit dem, was wir erreicht haben«, erklärt Michael Hinderling.»Alle Beteiligten einte das Streben nach Perfektion, und das hat die gegenseitige Motivation zusätzlich befeuert.«so zuverlässig wie in einem Schweizer Uhrwerk folgte bei Hinderling Volkart die große Relaunchparty, bei der das gesamte Team auf die erfolgreiche Arbeit anstieß. ae

6 PAGE Responsiv auf HTML5-Basis Für den neuen Airline-Auftritt hatte Swiss ursprünglich ein Budget für native Apps vorgesehen. Doch schreckte man vor der langfristigen Entwicklung und vor allem vor der Pflege verschiedener Lösungen zurück. Mit dem responsiven Ansatz auf HTML5-Basis bedient Hinderling Volkart auch Android und ios, und der Code muss übergreifend nur einmal gepflegt werden. Die Apps funktionieren mit der sogenannten Hybridtechnologie, die responsive Webinhalte mit wenigem nativem Content (zum Beispiel dem nativen Menü) kombiniert. Zudem deckt die responsive Lösung noch diverse weitere Zwischengrößen ab und ist damit optimal für die Zukunft ausgerichtet. Um die wichtigsten Größen und Hersteller einzubeziehen, definierten Hinderling Volkart und Swiss vorab eine Liste der priorisierten Geräte-/Betriebssystemkombinationen. Ganz zuoberst standen etwa die ios-geräte, danach diverse Androids (etwa Version auf Samsung S4), dann Windows Mobile 8 und eher am Schluss das BlackBerry Z10. Technische Umsetzung Zunächst begann die Agentur mit dem wohl wichtigsten Schritt, dem Aufbau des responsiven Layouts auf Basis eines eigenen Gridsystems. Dabei verankerten die Developer einen Teil des Designs direkt in HTML und nicht in CSS nur so ließ sich die Umsetzung in dieser Größenordnung und Qualität überhaupt ermöglichen. In CSS wäre die schiere Anzahl der Seiten nicht praktikabel gewesen. Eine solche Klasse sieht etwa so aus: "l-one-third l-mobile-two-thirds l-mobile-portrait-one-whole" Damit beispielsweise das Navigationsmenü und andere Features auf die definierten Breakpoints reagieren, entwickelten die Developer ein JavaScript-Modul, das die Breakpoints über CSS-Pseudoelemente ausliest und über ein einfaches Eventsystem verteilt, was dann so aussieht: MediaTrigger.isOrBelow('tablet').then(function(){... }); Die größte Herausforderung beim Responsive Design ist die Vielfalt an Browsern mit ihren unterschiedlichen»eigenheiten«. Zum Beispiel verhielt sich der Browser auf dem Smartphone Samsung S4 in Android in kritischen Punkten erstaunlich anders als in der gleichen Android-Version auf Samsung S3. Das Samsung S4 wiederum wollte den Bor der radius, der runde Ecken beschreibt, partout nicht erkennen und stellte sie mit schöner Hartnäckigkeit eckig dar. Microsoft wiederum hat die Touch-Events nicht oder anders implementiert (PointerEvents) als andere Geräte. Die Liste geht unendlich weiter: Die Anzahl der Browser ist um ein Vielfaches gewachsen, und für Developer wird es immer schwieriger, eine vernünftige Breite abzudecken. Testen im Device Lab Um die Lauffähigkeit kontinuierlich zu prüfen, hat Hinderling Volkart ein kleines Device Lab eingerichtet, in dem rund 15 der gebräuchlichsten Geräte für Testzwecke bereitstehen. Außerdem checkte ein von Swiss bereitgestelltes Testteam jede Seite sehr genau auf jedem Gerät und in allen Browsern. Die Testphase war sehr ergiebig und intensiv.»auch Simulatoren sind in der Entwicklungsphase äußerst praktisch«, sagt Chefentwickler Severin Klaus.»Hier hat Apple mit dem ios Simulator die Nase klar vorn. Verbesserungen im Bereich Debugging wünschen wir uns allerdings von allen Herstellern.«ae

7 092 PAGE PROJEKTE Swiss.com-Relaunch Erst als Hinderling Volkart die Weltkarte, die Kurven für die Echtzeitlokalisierung und die Marker für Flug - häfen und Flugzeuge auf unterschiedliche Ebenen gezeichnet hatte, war die Performance akzeptabel Markers Draw Connections: Draw & Scale Map: Scale Überschall auf jedem Device Die Performance- und Browserprobleme des Website-Specials World of Swiss lösten die Hinderling-Volkart-Entwickler mit dem virtuosen Zusammenspiel von CSS- Transforms und dem Canvas-Element Dass der Inhalt der Website auch auf dem ipad sowie im Internet Explorer ab Version 9 erlebbar sein soll te, war von Anfang an klar. Dies führte zwangsläufig zu Herausforderungen zum Beispiel in puncto Performan ce, denn ein ipad beispielsweise hat viel weniger Ressourcen zur Verfügung als ein aktueller PC. Oder auch bezüglich der Features, denn 3D-Transformationen funktionieren im In ternet Explo rer 9 gar nicht und selbst in Version 11 nicht einwandfrei. Darüber hinaus entfiel WebGL, obschon ios die 3D-Grafik-Programmierschnittstelle unterstützen würde (siehe iad), doch für Web seiten hat Apple sie deaktiviert. Der geringen Performance war nur mit einer intelligenten Auslagerung von Renderingprozessen auf den Grafikprozessor beizukommen. Zum Glück spielt Safari hier eine Vorreiterrolle und kann inzwischen nicht nur die 3D-Transformationen, sondern auch etwa Canvas-2D-Operationen beschleunigen. 3D oder 2D je nach Browser Obwohl wir uns in der World of Swiss die meiste Zeit in einer 3D-Welt bewegen, setzen wir die Elemente nicht in einen nativen 3D-Raum. Denn wir wollten ja auch Browser unterstützen, die das eben nicht können. Stattdessen berechnen wir die Skalie rung und die 2D-Position in einer eigenen einfa chen 3D-Engine und setzen dann je nach Browser die Transformationen in 2D oder 3D, also vereinfacht: function renderelement(el, x, y, z, scale){ var transform, zindex ="; if ( SUPPORTS_3D ) { transform = 'translate3d('+x+'px,'+y+'px,'+z+'px) scale3d('+sc } else { transform = 'translate('+x+'px,'+y+'px) scale('+scale+','+scal zindex = z; } } el.style.webkittransform = transform; el.style.transform = transform; el.style.zindex = zindex; Die z-position setzen wir hier nur, um sicherzustellen, dass die Elemente im Vordergrund nicht von Elementen dahinter überdeckt werden. Die von uns gesetzte z-position entspricht nicht zwingend der z- Position im 3D-Raum. Aus diesem Grund wollten wir ursprünglich auch keine Perspektive setzen, um Verzerrungen zu vermeiden. Üblicherweise zeichnet der Browser einen 3D-Layer einmal und lässt dann die Grafikkarte die Skalierung machen. Darum sieht der Text auch verpixelt aus, wenn man einen 3D-Layer stark vergrößert. Dafür gewinnt man einen enormen Geschwindigkeitsvorteil, denn das aufwendige Repaint fällt weg. Chrome allerdings zeichnet trotzdem neu, wenn auch nur sporadisch, vermutlich um die Qualität bei üblichen Websites zu erhöhen. Zum Glück konnten wir Chrome recht leicht zum schnelleren Verhalten zwingen, indem wir eine Perspektive mit einem sehr weit entfernten Fluchtpunkt setzten. Ohne gesetzte Perspektive zeichnet Chrome den Layer neu das Ergebnis ist eine hohe Auflösung auf Kosten der Geschwindigkeit. Mit gesetzter Perspektive übernimmt die GPU die Skalierung, und das war, was die Entwickler wollten, denn nur so erreichten sie einen ruckelfreien Flug. Flugrouten visualisieren Im Live Route Network stellen wir die aktuelle Flugposition der Swiss-Flüge dar. Dies schien anfangs eine vergleichsweise einfache Aufgabe zu sein: Die Karten skalierten wir, und für die Marker setzten wir die Position neu. Mithilfe des De-Casteljau-Algorith-

8 PAGE mus ( ) berechneten wir die Position und die Rotation der Flugzeuge auf der Kurve (die Skalierung ist abhängig von Flughöhe und Abstand vom Flughafen). Etwas unerwartet trafen uns jedoch die Peformanceprobleme mit den finalen Daten. Denn ursprünglich waren wir von weniger angeflogenen Flug häfen und Flügen ausgegangen erst später hat der Kunde entschieden, die Code-Sharing-Flüge, also nicht von der eigenen Fluggesellschaft betriebene Flüge, hinzuzunehmen. Urplötzlich schien das viele Grafikkarten zu überlasten (wir hatten die kleinen Marker alle auf 3D-Layern positioniert, um das Compositing auf die Grafikkarte auszulagern). Die Framerate ging deswegen vor allem auf dem ipad auf kaum akzeptable Werte zurück. Viele Marker, langsame Marker Die vielen Marker erwiesen sich als wahrer Flaschenhals. Vermutlich weil ein 3D-Layer, so klein er auch sein mag, eine bestimmte Mindesttexturgröße einnimmt (128 mal 128 oder 256 mal 256), und das schlägt dem Speicher auf den Magen. Sobald dieser überfüllt ist, haben nicht alle Texturen in der GPU Platz, und es kommt zum umständlichem Hin- und Hergeschiebe von Daten. Trotz Endspurtphase nahmen wir also nochmals Abstand und prüften verschiedene Szenarien in Prototypen: Wie kann man möglichst schnell möglichst viele Marker darstellen? Als äußerst performant entpuppte sich dabei das Zeichnen auf Canvas. Ganz so einfach lassen sich DOM-Elemente allerdings nicht durch Canvas-Zeichnungen ersetzen, weil man dabei Maus- und Touch-Listeners verliert. Diese muss ten wir nun also ebenfalls selbst übernehmen, das heißt wir mussten selbst bestimmen, welches Objekt sich unter dem Mauszeiger befindet (sonst erledigt dies der Browser), und zudem bei jeder Mausbewegung und jedem Klick oder Touch bestimmen, welcher Flughafen oder welches Flugzeug gemeint ist. Aber es hat sich gelohnt: Die Bestimmung, welches Objekt sich unter dem Mauszeiger befindet, bekamen wir besser hin als der Browser vorher, weil wir die Distanz maßen und nicht simpel das vorderste Objekt verwendeten. Wir erhielten auch eine deutlich bessere Framerate von jetzt circa 10 bis 15 Frames pro Sekunde auf dem ipad. Aber auch das war noch nicht wirklich zufriedenstellend. 15 Frames pro Sekunde nimmt man immer noch als langsam wahr. Und das trübte das Gesamtbild. Teure Bézierkurven Der zweite Flaschenhals versteckte sich in den Bézierkurven, die wir von Anfang an auf das Canvas zeichneten. Zwar konnten wir eine leichte Verbesserung erzielen, indem wir alles in einen stroke()- Befehl bündelten, aber Bézierkurven sind per se lang same Zeichenoperationen. Und Flüge weglassen war keine Option. Die Bézierkurven würden wir nicht mehr schneller hinbekommen, das war klar aber dann fanden wir eine Lösung, die das Problem sehr elegant umging: Statt die Bézierkurven jedes Mal neu zu zeichnen, skalierten wir nun einfach das gesamte Canvas solange, wie der daraus resultierende Qualitätsverlust nicht wahrnehmbar war. Dadurch mussten wir die Kurven nur noch alle 60 Frames neu zeichnen und konnten die Skalierung auf die Grafikkarte auslagern, die ohne die schweren Marker wieder genug Platz hatte: // only redraw curves for certain scaling var curvescale = Math.log(worldScale) / Math.LN2; curvescale = Math.floor(curveScale * 3) / 3; curvescale = Math.pow(2, curvescale); if ( curvescale!== this.currentcurvescale ) { this.currentcurvescale = curvescale; posdata = this.getbezierdata(curvescale); } this.cltx.clearrect(0, 0, width, height); // draw normal connections // (only one stroke for better performance) this.cltx.save(); this.cltx.beginpath(); this.cltx.linewidth= 0.4; this.cltx.strokestyle = 'rgba(0,0,0,.15)'; for( i=0; i<posdata.length; i++ ) { } pos = posdata[i]; this.cltx.moveto.apply(this.cltx, pos.start); this.cltx.beziercurveto.apply(this.cltx, pos.curve); this.cltx.stroke(); this.cltx.restore(); renderelement(this.cl, 0, 0, 0, worldscale / this.currentcurv Bisher hatten wir die Kurven zusammen mit den Markern der Flughäfen und Flugzeuge auf ein einziges Canvas gezeichnet. Die Marker mussten wir jedoch weiterhin für jedes Frame neu zeichnen, denn deren Skalierung wäre sofort als Qualitätsverlust wahrnehmbar gewesen. Also setzten wir die Kurven auf ein zusätzliches Canvas. Die daraus resultierende Performancesteigerung war massiv: Endlich konnten wir auch dieses coole Live-Feature auf dem ipad genießen. Selbst auf Desktoprechnern quer über alle Browser war die Verbesserung spürbar. Wo vorher vielleicht 30 FPS die Regel waren (was angenehm ist), waren es jetzt 60 FPS (also richtig flüssig). Solche Dinge spürt man, wenn auch in dieser Größenordnung meistens unbewusst. Nur wenn die Performance stimmt, überzeugt auch das Erlebnis! Severin Klaus (ae) Severin Klaus ist Partner bei Hinderling Volkart und leitet das Interaction Development. Er liebt es, gutes Design lebendig zu machen, und ist ein perfek tio nistischer Performance-Junkie.

Mobile: Die Königsfrage

Mobile: Die Königsfrage Mobile: Die Königsfrage - Native App,Mobile Website oder doch Responsive Design? - Native App oder Mobile Website? Wer am Boom der mobilen Anwendungen teilhaben möchte, hat im Prinzip zwei Möglichkeiten:

Mehr

Responsive Design & ecommerce

Responsive Design & ecommerce Responsive Design & ecommerce Kassel, 15.02.2014 web n sale GmbH Jan Philipp Peter Was bisher geschah Was bisher geschah oder: Die mobile Evolution früher : - Lokale Nutzung - Zuhause oder im Büro - Wenige

Mehr

FRONT CRAFT. www.frontcraft.com contact@frontcraft.com

FRONT CRAFT. www.frontcraft.com contact@frontcraft.com FRONT CRAFT Viele Menschen und viele Unternehmen haben eine Webseite. Jede neue, die dazu kommt, sollte nicht nur gut, sondern erstklassig sein. Das ist unsere Leidenschaft. FrontCraft. www.frontcraft.com

Mehr

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele

inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele inserteffect GmbH Kurzvorstellung und Arbeitsbeispiele WebApps ios Apps App Konzeption Plattformübergreifend Mobile Usability Android Apps Hybrid Apps Mobile Design Branchenübergreifend Windows (Phone)

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Mobil im Web aber wie? Zwischen mobiler Website und App

Mobil im Web aber wie? Zwischen mobiler Website und App Mobil im Web aber wie? Zwischen mobiler Website und App durch Sascha Scholz Ihr Ansprechpartner: Sascha Scholz Telefon: 0221-569576-412 E-Mail: s.scholz@kernpunkt.de Mobil im Web aber wie? Zwischen mobiler

Mehr

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008.

In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. In aller Kürze. Inhabergeführt. 15 Mitarbeiter mehrere Nationen. Gründung 2008. Unsere Kunden. Von Hamburg aus liefern wir kompetente Beratung, nachhaltige Strategien und gute Ideen in die gesamte Welt.

Mehr

«Integration in WebSite» HTML-/Javascript-Code-Beispiele

«Integration in WebSite» HTML-/Javascript-Code-Beispiele QuickInfo «Integration in WebSite» HTML-/Javascript-Code-Beispiele Fragen? Ihre Umfrage soll direkt in resp. auf Ihrer WebSite erscheinen? Die Möglichkeiten für eine technische Integration an exakten Stellen

Mehr

Agentur für innovative Weblösungen

Agentur für innovative Weblösungen Agentur für innovative Weblösungen FLX Labs Zweierstrasse 129 CH 8003 Zürich Tel +41 44 461 00 77 Beratung Konzept Umsetzung Kreative Konzepte, innovative Methoden und smarte Technologien bei der Umsetzung

Mehr

SHOP (RE)LAUNCH DURCH NETSHOPS COMMERCE DIE NETSHOPS COMMERCE GMBH STELLT SICH VOR

SHOP (RE)LAUNCH DURCH NETSHOPS COMMERCE DIE NETSHOPS COMMERCE GMBH STELLT SICH VOR SHOP (RE)LAUNCH DURCH NETSHOPS COMMERCE DIE NETSHOPS COMMERCE GMBH STELLT SICH VOR DAS SIND WIR Wir sind diejenigen, die Ihnen helfen, im Internet Geld zu verdienen! 100% E- COMMERCE 100% SHOPWARE Für

Mehr

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung.

Web-Performance-Optimierung - Websites auf Speed SEO Barbecue - DIWISH - Kiel - 01. August 2012. Timo Heinrich t.heinrich@online-werbung. SEO Barbecue Web-Performance-Optimierung - DIWISH - Kiel - 01. August 2012 - Websites auf Speed 1 2 Kinder 1 Frau 41 Jahre jung Seit 1996 autodidaktischer Onliner Schwerpunkte: Suchmaschinenoptimierung

Mehr

weitsichtig. cross-medial. kreativ.

weitsichtig. cross-medial. kreativ. klicken. Web & App weitsichtig. cross-medial. kreativ. // Gesamtkonzeption und Realisation neuer Medien, Websitekonzeption, -gestaltung, -programmierung und -pflege Microsites ipad/iphone Apps Soziale

Mehr

Interface-Optimierung bei mobilen Endgeräten

Interface-Optimierung bei mobilen Endgeräten Interface-Optimierung bei mobilen Endgeräten Darauf sollte man achten Darstellung über CSS anpassen Durch optimierte Breiten kann man sehr einfach für Mobiltelefon oder ipad optimierte Seiten ausliefern.

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting.

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Modernes Testing mithilfe der Crowd - Qualität als Erfolgsfaktor für Funktionalität und Usability 17.09.2013 1 Georg Hansbauer Geschäftsführer

Mehr

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap

Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Cross-Platform Apps mit HTML5/JS/CSS/PhoneGap Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Florian Schulz Institut für Informatik Software & Systems Engineering Einführung Was hat Cross-Plattform

Mehr

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP

AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP AM BeIsPIel Der DAsInvestMent.coM MoBIl WeB APP 2 Inhalt Warum ist es sinnvoll eine spezielle Applikation für mobile Geräte zu entwickeln? Seite 5 Welche Möglichkeiten der Umsetzung gibt es? 6 Mobile Applikation

Mehr

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011

Workshop I. Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation. 7. Juni 2011 Workshop I Technische Differenzierung mobiler Kommunikationslösungen am Beispiel NPO/NGO Kommunikation 7. Juni 2011 Übersicht è Native Apps è Web-Apps è Mobile Websites è Responsive Design Mobile Kommunikation

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Unternehmensportfolio

Unternehmensportfolio Unternehmensportfolio Was wir machen: Cross Plattform Mobile Applications Beispiel ansehen Was wir machen: HTML5 & CSS3 basierte Web Applikationen Beispiel ansehen Was wir machen: Windows 8 & Windows Mobile

Mehr

Diese Zahlen belegen recht eindrucksvoll, dass Bibliotheken ihr InformaUonsangebot auch auf mobile Endgeräte ausrichten müssen.

Diese Zahlen belegen recht eindrucksvoll, dass Bibliotheken ihr InformaUonsangebot auch auf mobile Endgeräte ausrichten müssen. 1 Eine Studie von Morgan Stanley aus dem Jahr 2009 sagte voraus, dass die Verkäufe von Smartphones im Jahr 2012 jene von Desktop- und Notebook- PCs überholen würden. Quelle: Meeker, Mary. DeViL, John.

Mehr

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010

Virales Marketing mit Smartphones. Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Virales Marketing mit Smartphones Jens Doose - Onwerk GmbH 05.11.2010 Über Onwerk Was ist ein Smartphone? Eigene Inhalte auf dem Telefon Statistiken Virales Marketing Mobiles virales Marketing Beispiel

Mehr

Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München

Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München Sind Ihre Landing Pages schon fit für die Multi-Screen-Welt? digitalmobil GmbH & Co. KG - Bayerstr. 16a - 80335 München Landing Pages sind Ihre Kampagnenheimat 1 Kampagne Fokus Aktion, Produkt oder Dienstleistung

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Newsletter-Optimierung für mobile Endgeräte Die Fachwelt ist sich einig, dass mit Apples iphone der Siegeszug des Smartphones begann. Mittlerweile geht der

Mehr

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany

Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt. Welche Lösung ist die richtige für Sie? Kai-Thomas Krause CouchCommerce GmbH / Germany Die mobile Welt Anzahl der mobilen Geräte auf dem Markt 1 12.000 2007 2013 http://opensignal.com/reports/fragmentation-2013/

Mehr

Bin ich fit für myconvento?

Bin ich fit für myconvento? Bin ich fit für myconvento? Sie planen den Einsatz unserer innovativen Kommunikationslösung myconvento und fragen sich gerade, ob Ihr Rechner die Anforderungen erfüllt? Hier erfahren Sie mehr. Inhalt Was

Mehr

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer

BUCHERER. station.ch/awards/bucherer BUCHERER Bucherer gehört zu den führenden Fachgeschäften für Luxus-Uhren und Schmuck in Europa. Neben der Uhrenmarke Carl F. Bucherer vertritt das Unternehmen zahlreiche renommierte Uhrenbrands und präsentiert

Mehr

Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design

Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design Erfolg im E-Business: Kundenerlebnis durch kundenorientiertes Design Finance 2.0 Konferenz - 05. Mai 2015 Dr. Luca Graf, Senior Director, Head of Online & Direct Sales SWISS ist die Airline der Schweiz

Mehr

TYPO3 CMS 6.2 LTS. Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support

TYPO3 CMS 6.2 LTS. Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support Die neue TYPO3- Version mit Langzeit- Support Am 25. März 2014 wurde mit die zweite TYPO3- Version mit Langzeit- Support (Long- Term- Support, kurz: LTS) veröffentlicht. LTS- Versionen werden drei Jahre

Mehr

Portfolio. In meinem Portfolio sehen Sie einige ausgewählte Projekte, die ein breitgefächertes Anforderungsprofil erfüllen.

Portfolio. In meinem Portfolio sehen Sie einige ausgewählte Projekte, die ein breitgefächertes Anforderungsprofil erfüllen. Portfolio Websites, die auf dem Content Management System TYPO3 basieren sind mein Spezialgebiet. Für kleinere oder mittlere Unternehmen, die eine neue Website aufbauen möchten, oder Unterstützung bei

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr

UX Erlebnisse am Frontend

UX Erlebnisse am Frontend creating brand experience ALM Testing UX Erlebnisse am Frontend NOSE Industrial Design 22.04.2013 2 Agenda 1. UI Design 2. UX Design 3. Design folgt Regeln 4. Design macht Marken 5. Design definiert Regeln

Mehr

DOK. ART GD1. Citrix Portal

DOK. ART GD1. Citrix Portal Status Vorname Name Funktion Erstellt: Datum DD-MMM-YYYY Unterschrift Handwritten signature or electronic signature (time (CET) and name) 1 Zweck Dieses Dokument beschreibt wie das auf einem beliebigem

Mehr

Cloud Computing: Innovation für CAFM

Cloud Computing: Innovation für CAFM Cloud Computing: Innovation für CAFM FM Day 2012 Move Consultants AG Fernando Rimo 4002 Basel mit VisiMove 2.0 Cloud Computing: Innovation für CAFM FM Day 2012 Fernando Rimo Seite 1 Cloud Computing: Innovation

Mehr

ERFOLGSFAKTOREN IM E-COMMERCE 18.03.2014, Institut Für Handelsforschung. Ideen, Konzepte und die Realität

ERFOLGSFAKTOREN IM E-COMMERCE 18.03.2014, Institut Für Handelsforschung. Ideen, Konzepte und die Realität ERFOLGSFAKTOREN IM E-COMMERCE, Institut Für Handelsforschung Ideen, Konzepte und die Realität Reine Mobile Agentur ios, Android, Mobile Web Lukas ios Felix ios Felix ios Chris Android Jan Android/Server

Mehr

Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014

Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014 Eine Site für alle Geräte? 200grad GmbH & Co. KG 02.03.2014 Mit der zunehmenden Nutzung des Internets über mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablet-PCs steigt die Notwendigkeit, den Internetauftritt

Mehr

VIDERICONCEPT REFERENZ BERICHT

VIDERICONCEPT REFERENZ BERICHT VIDERICONCEPT REFERENZ BERICHT BAUUNTERNEHMEN DIRK KAGE GMBH Redesign Webseite 2013-2014 Bauunternehmen Dirk Kage GmbH - Moin, moin! Das Unternehmen Im Überblick Kunde: Bauunternehmen Dirk Kage GmbH Branche:

Mehr

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte.

Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Der Nutzer am Ende? Oder: Wieso man den Nutzer früh im Entwicklungsprozess berücksichtigen sollte. Was wir mit diesem Vortrag wollen Ihnen zeigen, wie Sie eine gute Website entwickeln können und Warum

Mehr

HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht

HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht HTML5 Sonderwerbeformen First Mover gesucht Inhaltsverzeichnis HTML5 Die Zukunft der Online-Werbung First Mover gesucht HTML5 Sonderwerbeformen Weitere HTML5 Werbemöglichkeiten im Portfolio Kontakt 2 HTML5

Mehr

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1

Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Dreamweaver 8 Homepage erstellen Teil 1 Voraussetzungen Das vorliegende Skriptum knüpft an das Skriptum Dreamweaver_Einführung an und setzt voraus, dass du dieses bereits durchgearbeitet hast. Planung

Mehr

1 Einführung Adobe sagt Danke

1 Einführung Adobe sagt Danke Einführung 2 1 Einführung. Adobe sagt Danke Für das wichtige Feedback der Community bedankt sich Adobe. So ist die erste Version von Edge Animate kostenlos erhältlich. Erst für das zweite Release werden

Mehr

2 Whitepaper: Responsive UX Design

2 Whitepaper: Responsive UX Design Responsive UX Design Warum mobil? Eines der aktuellsten Themen in der Technischen Dokumentation ist die Bereitstellung von Inhalten für mobile Geräte. Zahlreiche Experten weisen auf die wachsende Bedeutung

Mehr

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt

C# Tutorial Part 1. Inhalt Part 1. Einleitung. Vorbereitung. Eagle Eye Studios. Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Eagle Eye Studios C# Tutorial Part 1 Inhalt Part 1 Einleitung Vorbereitung Das erste Projekt Einleitung Wer sich mit dem Programmieren schon einigermaßen auskennt, kann diesen Abschnitt überspringen. Programmieren,

Mehr

Der Aufbau einer erfolgreichen Website

Der Aufbau einer erfolgreichen Website Bremen, 24. Oktober 2013 Der Aufbau einer erfolgreichen Website Oliver Wächter Abraxas Medien, Bremen Berlin Otto-Gildemeister-Straße 43 28209 Bremen Bismarckstraße 108 10625 Berlin www.abraxas-medien.de

Mehr

Features und Vorteile von Office 2010

Features und Vorteile von Office 2010 Features und Vorteile von Office 2010 Microsoft Office 2010 bietet Ihnen flexible und überzeugende neue Möglichkeiten zur optimalen Erledigung Ihrer Aufgaben im Büro, zu Hause und in Schule/Hochschule.

Mehr

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting.

Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Wir testen mobile Apps und Webseiten. Wir nennen das Crowdtesting. Crowdtesting durch eigene Mitarbeiter: Effizientes Testen von Unternehmenssoftware Markus Steinhauser Marketing & PR Manager Testbirds

Mehr

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog

Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog Mobile Plattformen auf welches Pferd soll man setzen? Referent: Dipl. Ing. (FH) Wolfram Herzog SIC! Software GmbH Die Experten 1988: für Start mobile als Yellow Software Computing seit 1988GmbH Kompetenz

Mehr

Sichtbar im mobilen Web. Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte

Sichtbar im mobilen Web. Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte 1 2 Die Optimierung von Websites für mobile Endgeräte Die Anzahl der Personen, die das mobile Internet nutzt, hat sich seit 2012 nahezu verdoppelt. Waren

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

WEBSITE LAUNCH. Hiscox Direkt Informationsarchitektur, Webdesign, Programmierung mit Wordpress, Optimierung, IBE Anbindung, SEO.

WEBSITE LAUNCH. Hiscox Direkt Informationsarchitektur, Webdesign, Programmierung mit Wordpress, Optimierung, IBE Anbindung, SEO. Arbeitsbeispiele WEBSITE LAUNCH Hiscox Direkt Informationsarchitektur, Webdesign, Programmierung mit Wordpress, Optimierung, IBE Anbindung, SEO. ONLINE SHOP Woodland Informationsarchitektur, Webdesign,

Mehr

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich

Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich Studie zum Thema mobile Nutzererfahrung und Seitengeschwindigkeit von Immobilien-Websites in Bayern und Österreich August 2015 Zusammenfassung Für viele Firmen ist der Weg nach oben in den Google-Suchergebnissen

Mehr

JavaScript Frameworks für Mobile

JavaScript Frameworks für Mobile JavaScript Frameworks für Mobile MoBI Expertenrunde Usability, 1. März 2012 doctima GmbH JavaScript Frameworks für Mobile MoBI 1.3.2012 Edgar Hellfritsch Inhalt Native App-Entwicklung Klassische Web-Entwicklung

Mehr

Go-Mobile-Strategien für Early Birds und Late Risers Benno Bartels, Enterprise Application Day, 11.10.2011. web mobile specialists

Go-Mobile-Strategien für Early Birds und Late Risers Benno Bartels, Enterprise Application Day, 11.10.2011. web mobile specialists Go-Mobile-Strategien für Early Birds und Late Risers Benno Bartels, Enterprise Application Day, 11.10.2011 web mobile specialists Wer spricht? Benno Bartels [Mobile ] * Konzepter * Berater * Usability

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt):

Enlimate. Tatsächlich eingesparte Energie in kwh pro Jahr (Energieprojekt): Anzahl erreichte Personen (Sensibilisierungsprojekt): Projekt-Team: Alexander Michel, Felix Ammann & Janiss Binder Beruf: Informatiker Lehrjahr: 1 Name der Schule oder des Betriebs: login JBT Name der Lehrperson oder der Berufsbildnerin/des Berufsbildners:

Mehr

Die agenturhelfer.de stellen sich vor

Die agenturhelfer.de stellen sich vor Die agenturhelfer.de stellen sich vor Sie kennen uns nicht? Das ist gut so! Wir...... arbeiten im Hintergrund. Stets im Namen unserer Agenturpartner. Natürlich diskret und loyal.... gestalten innovative

Mehr

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005 Hochschule Bremen Rechnerstrukturen Labor I7I Thema: Grafikkarten Laborbericht Datum 18.01.2005 Carsten Eckert(83912) (72497) Fazit Für unseren Praxisteil zum Vortrag Grafikkarten haben wir uns entschieden,

Mehr

Cookies & Browserverlauf löschen

Cookies & Browserverlauf löschen Cookies & Browserverlauf löschen Was sind Cookies? Cookies sind kleine Dateien, die von Websites auf Ihrem PC abgelegt werden, um Informationen über Sie und Ihre bevorzugten Einstellungen zu speichern.

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14

FUTURE NETWORK 14.05.2014 MOBILE TESTING. EBCONT proconsult, Millennium Tower, Handelskai 94 96, A 1200 Vienna 15/05/14 15/05/14 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer,Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Leopold Machacek Corporate Design & Identity Marketing Strategie

Mehr

Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart

Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart Web und Mobile Apps Programmieren mit Dart Marco Jakob Kalaidos Fachhochschule Schweiz majakob@gmx.ch Abstract: Bisher war es kaum realistisch, im Anfängerunterricht mobile oder webbasierte Applikationen

Mehr

Benutzerhandbuch Quickline Mobil-TV. für Internet Client, Android, ios und Windows 8.1 Apps

Benutzerhandbuch Quickline Mobil-TV. für Internet Client, Android, ios und Windows 8.1 Apps Benutzerhandbuch Quickline Mobil-TV für Internet Client, Android, ios und Windows 8.1 Apps Einleitung Herzlich Willkommen Lieber Quickline-Kunde, liebe Quickline-Kundin Herzlichen Glückwunsch zur Wahl

Mehr

Wo steht HTML5 Überblick, Möglichkeiten, Zukunft (ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Wo steht HTML5 Überblick, Möglichkeiten, Zukunft (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) 1 Wo steht HTML5 Überblick, Möglichkeiten, Zukunft (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) Sven Brencher 2 Wie ich zu Webentwicklung stehe Yeah Flexbox! Entwickler vs. Unternehmer ROI? 3 Wie kann man HTML5

Mehr

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER

Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Handbuch VERBINDUNG ZUM TERMINAL SERVER Einleitung Dieses Dokument beschreibt Ihnen, wie Sie sich auf einen Terminalserver (TS) mithilfe von einem Gerät, auf den die Betriebssysteme, Windows, Mac, IOS

Mehr

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com

Mobile App Solutions. creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Mobile App Solutions nt aus n auch beka creative workline GmbH Eldenaer Straße 60 10247 Berlin Friedrichshain www.creativeworkline.com Ihr Anspruch ist unsere Energie VISION Unsere Vision als Mobile App

Mehr

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht

Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Die Welt wird einfacher. Mit einem Partner für mobile Anwendungen, der über den Displayrand hinaussieht Lassen Sie uns die Welt für Ihre Kunden einfacher machen mit einer Strategie, die den Nutzer ins

Mehr

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS?

EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? EINLEITUNG - WARUM GAPLESS? ? 3 WAS KANN GAPLESS FÜR SIE TUN? GAPLESS A. verteilt Ihre Präsentationen weltweit auf Knopfdruck und live. B. hilft Ihnen, auf Messen einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen.

Mehr

MULTISCREEN ADVERTISING MANAGEMENT SYSTEM

MULTISCREEN ADVERTISING MANAGEMENT SYSTEM MULTISCREEN ADVERTISING MANAGEMENT SYSTEM Stand: 12. Dezember 2014 DIE AUSGANGSLAGE HTML5 VERDRÄNGT FLASH Native Funktionen Standards Social Media HTML5 Streaming Flash Responsive Design IAB Mobile Ads

Mehr

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at

mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at mobile Responsive Design Lässt Ihre Anwendungen und Inhalte auf jedem Gerät einfach gut aussehen 2012 www.intuio.at 1 It is not the strongest of the species that survives, nor the most intelligent, but

Mehr

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung

Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung Möglichkeiten, Vorteile und Grenzen der Cross-Plattform-Entwicklung iks Thementag Mobile Applikationen Es lebe die Vielfalt?! 18.06.2013 Autor: Jan Laußmann Agenda Warum Cross-Plattform entwickeln? Hybrid

Mehr

Factsheet. Einbau TOSC4. Version: 4 Letzte Änderung: 19.12.2013 Geändert von: Armin Schanitz

Factsheet. Einbau TOSC4. Version: 4 Letzte Änderung: 19.12.2013 Geändert von: Armin Schanitz Factsheet Einbau TOSC4 Version: 4 Letzte Änderung: 19.12.2013 Geändert von: Armin Schanitz Letzte Änderungen: - Mobile Version - Reverse Proxy - Hinweise Lightbox 0. Inhaltsverzeichnis 0. 1. 2. INHALTSVERZEICHNIS...

Mehr

Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch. Version 1.0 vom 06.04.2015

Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch. Version 1.0 vom 06.04.2015 Siedlergemeinschaft BASF-Notwende e.v. Office 365-Benutzerhandbuch Version 1.0 vom 06.04.2015 1 Inhalt 1 Erste Schritte in Office 365... 3 2 Erste Schritte in Microsoft Outlook Web Mail... 7 2.1 Sprache

Mehr

Launchevent Zürich. FileMaker 14 Plattform. Michael Valentin FileMaker GmbH

Launchevent Zürich. FileMaker 14 Plattform. Michael Valentin FileMaker GmbH Launchevent Zürich FileMaker 14 Plattform Michael Valentin FileMaker GmbH 1 Neue FileMaker 14-Plattform Neu! Scriptarbeitsbereich Neu! Mobile Browser-Unterstützung Neu! Designwerkzeuge Neu! Startzentrale

Mehr

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs

Mobile Marketing. Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Mobile Marketing Mobile Erfolgsstrategien mit interoperativen Systemen im Ökosystem des mobile Webs Smartphones gerne lautlos anlassen :-) Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager, Projektleiter

Mehr

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte

Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Sichere Mobilität in der Verwaltung - Management der Geräte, Anwendungen und Inhalte Andreas Gremm, CA Deutschland GmbH 21. Mai 2014 40% der IT Manager sagen, dass sie ihren Benutzern Zugriff auf Unternehmensinformationen

Mehr

TM1 mobile intelligence

TM1 mobile intelligence TM1 mobile intelligence TM1mobile ist eine hochportable, mobile Plattform State of the Art, realisiert als Mobile BI-Plug-In für IBM Cognos TM1 und konzipiert als Framework für die Realisierung anspruchsvoller

Mehr

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen

Der eigene Internetauftritt. Die eigene Webseite für den Fotografen Der eigene Internetauftritt Die eigene Webseite für den Fotografen Thomas Högg, modulphoto.de, November 2013 IDEE UND VORAUSSETZUNGEN Seite 3 Was benötigt man für seinen Internetauftritt? Von der Idee

Mehr

Implicit Experience User Test

Implicit Experience User Test Implicit Experience User Test User Tests, die neben der Usability & User Experience auch das implizite Erleben von Interfaces sichtbar machen & optimieren User denken & handeln primär unbewusst normale

Mehr

Seminar DWMX 2004. DW Session 015

Seminar DWMX 2004. DW Session 015 Seminar DWMX 2004 DW Session 015 Veröffentlichen der lokalen Website Bis jetzt sind die Daten immer lokal in Dreamweaver bearbeitet und über die interne Vorschau mit F12/Strg.+F12 im Browser betrachtet

Mehr

SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL

SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL SPEZIFIKATIONEN WERBEMITTEL ALLGEMEINE RICHTLINIEN DATEIGRÖSSEN Display Standard: 70 KB Display Expandable: 115 KB Video: 40 MB Video Mobile: 3 MB Performance: 30 KB Mobile: separate Richtlinien S. 9 ANLIEFERUNG

Mehr

What you see is not what you get! Shop Management im Multi Device Zeitalter

What you see is not what you get! Shop Management im Multi Device Zeitalter What you see is not what you get! Shop Management im Multi Device Zeitalter 24. März 2015 Internet World 2015, München Titel der Präsentation Oliver Goerke piazza blu 2 GmbH Strategic e-business with IBM

Mehr

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins

Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Gabriel Beck Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Facebook Landingpages // Das kleine Einmaleins Die Nutzerzahlen von Facebook steigen unaufhörlich (siehe Nutzerzahlen bei facebook Marketing)-

Mehr

Starke Werbung. Für jedes Budget

Starke Werbung. Für jedes Budget Starke Werbung Für jedes Budget www.c-images.de VOLLE KRAFT VORAUS Als Full Service Agentur arbeitet creative images für Sie mit viel frischem Wind innovative Ansätze und zugkräftige Kommunikationsstrategien

Mehr

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme

Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger. Prof. Dr. Michael Bauer 25.10. 2012 Autorensysteme Autorensysteme für mobile Anwendungen - Totgesagte leben länger Was ist, was will ein Autor? Produzent interaktiver, multimedialer Inhalte geschlossene Einheiten (Apps) keine Grenzen für Kreativität Entwicklungs-

Mehr

Native App Design. Entwicklungsmethoden & deren Einfluss auf die Usability. Master-Seminar WS12/13 Karsten Nolte. Freitag, 8.

Native App Design. Entwicklungsmethoden & deren Einfluss auf die Usability. Master-Seminar WS12/13 Karsten Nolte. Freitag, 8. Native App Design Entwicklungsmethoden & deren Einfluss auf die Usability Master-Seminar WS12/13 Karsten Nolte Quelle: http://www.cloudsherpas.com/wp-content/uploads/2012/07/our-mobile-development-capabilities.jpg

Mehr

ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print

ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print ecmaps Multi-Channel-Kartografie der Marktführer für Web, Mobile und Print Karten sind das beliebteste Medium auf Reisen. Sie ermöglichen Ihrem Gast einen schnellen Überblick und geben Orientierung bei

Mehr

1. Warum Responsives Webdesign? 2. Was ist Responsives Webdesign? 3. Welche Technik und Konzepte gibt es im Responsiven Webdesign?

1. Warum Responsives Webdesign? 2. Was ist Responsives Webdesign? 3. Welche Technik und Konzepte gibt es im Responsiven Webdesign? 1. Warum Responsives Webdesign? 2. Was ist Responsives Webdesign? 3. Welche Technik und Konzepte gibt es im Responsiven Webdesign? 4. Wie sieht die Zukunft im Responsiven Webdesign aus? Special: Responsives

Mehr

Whitepaper Responsive Design

Whitepaper Responsive Design 76% Smartphone-Besitzer surfen täglich 69% Tablet-Besitzer surfen täglich 74% der Schweizer nutzen das Internet mobil Das mobile Internet ist mittlerweile fest in den Alltag der Schweizer integriert: 76

Mehr

WEBSEITEN. oder Darf sich unser Schlüssel zu Ihrem Erfolg vorstellen?

WEBSEITEN. oder Darf sich unser Schlüssel zu Ihrem Erfolg vorstellen? WEBSEITEN oder Darf sich unser Schlüssel zu Ihrem Erfolg vorstellen? WIE WERDEN WEBSEITEN VON PROFITSERVICES GEMACHT Wir glauben, dass eine Webseite mit exklusivem Design und einzigartigen Lösungen Privilegien

Mehr

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013

Webdesign-Trends. Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends Digital News KW 18 Stand: April 2013 Webdesign-Trends 2013 Das Jahr 2013 ist in vollem Gange und es ist eine gute Zeit, den Blick auf Webdesign-Trends zu werfen die sich zwar nicht an

Mehr

Cross-Platform Mobile Apps

Cross-Platform Mobile Apps Cross-Platform Mobile Apps 05. Juni 2013 Martin Wittemann Master of Science (2009) Arbeitet bei 1&1 Internet AG Head of Frameworks & Tooling Tech Lead von qooxdoo Plattformen Java ME 12 % Rest 7 % Android

Mehr

VIDERICONCEPT REFERENZ BERICHT

VIDERICONCEPT REFERENZ BERICHT VIDERICONCEPT REFERENZ BERICHT AVATHERM GMBH Redesign CI + Website 2013 AVATHERM - Der Spezialist für isolierte Transportbehälter im Familienbetrieb Das Unternehmen Im Überblick Kunde: AVATHERM GmbH Branche:

Mehr

We put the REAL in Real Estate.

We put the REAL in Real Estate. We put the REAL in Real Estate. Von Architekturvisualisierungen bis Augmented Reality. BÜRO OG / GARTENGASSE 21 A-1050 VIENNA / +43 (0) 1 545 78 25 OFFICE@BUROWHAT.COM / WWW.BUROWHAT.COM Visualisierungen

Mehr

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei!

Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Ring Ring! Jetzt hat Ihr Kunde Sie auch in der Hosentasche immer dabei! Mit Ihrer eigenen Facebook-App für Apple und Android, Ihrer mobilen Website und Ihren eigenen RSS-Kanal: Jetzt ganz einfach mit tobit

Mehr

TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME

TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME TABLETS IM ÜBERBLICK DIE VERSCHIEDENEN SYSTEME Lutz Löscher Admin vhs Universitätsstadt Marburg 2 Diese Präsentation unterliegt der Lizenzierung. Sie darf unter den u.a. Vorgaben an einzelne Personen weitergegeben

Mehr

Der Mac-Stammtisch Immenstaad informiert: Tabellenkalkulation mit Apple Numbers auf Mac / iphone / ipad

Der Mac-Stammtisch Immenstaad informiert: Tabellenkalkulation mit Apple Numbers auf Mac / iphone / ipad Der Mac-Stammtisch Immenstaad informiert: Tabellenkalkulation mit Apple Numbers auf Mac / iphone / ipad Diese Beschreibung gibt eine Übersicht über Tabellenkalkulations- Programme für Apple-Geräte und

Mehr

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing

CHECKLISTEN. zum Seminar. DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTEN zum Seminar DER ERFOLGREICHE START INS INTERNET Website-Konzeption und Online-Marketing CHECKLISTE INHALT Unter welchen Keywords möchte ich gefunden werden? Welche Short-Mid-Long-Tail-Keywords

Mehr

Select Seo Select online Marketing

Select Seo Select online Marketing OBEN IST DIE AUSSICHT BESSER Select Seo Select online Marketing IHRE VERMARKTUNG ONLINE MIT SELECT SEO VORWORT In jedem Unternehmen müssen täglich Entscheidungen getroffen werden. Nahezu ausschließlich,

Mehr

Süddeutsche Zeitung als digitale Ausgabe

Süddeutsche Zeitung als digitale Ausgabe Süddeutsche Zeitung als digitale Ausgabe Technische Spezifikationen für SZ Digital- Anzeigen, Stand: 06.06.2014 Inhaltsübersicht 1. Einleitung und Anlieferungstermine S. 1 2. Anzeigen 2.1. Bildanzeigen

Mehr