Schlaganfall. vorbeugen behandeln rehabilitieren. Harald Trettin. Unternehmensgruppe Dr. Marx Schriften zur Rehabilitation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schlaganfall. vorbeugen behandeln rehabilitieren. Harald Trettin. Unternehmensgruppe Dr. Marx Schriften zur Rehabilitation"

Transkript

1 Unternehmensgruppe Dr. Marx Schriften zur Rehabilitation 2 Schlaganfall vorbeugen behandeln rehabilitieren Harald Trettin Ein Behandlungsschwerpunkt der MEDIAN KLINIK Grünheide

2 2 3 Vorwort 5 Der Autor 7 Impressum Herausgeber: Unternehmensgruppe Dr. Marx Klinik-Beratungs-KG KBG-Verwaltungs-GmbH & Co. Carmerstraße Berlin Telefon 030/ Redaktion: Uta Reichhold Gestaltung: weberstedt gmbh visuelle kommunikation, Berlin Typographie: druckvorlagenservice mayer, Berlin Druck: Kästner Druck, Berlin Heft 2, März Nachdruck Juli 1999 ISSN X Die Vervielfältigung und Verbreitung dieser Druckschrift auch von Teilen oder Abbildungen bedürfen der schriftlichen Genehmigung des Herausgebers. Chefarzt Dr. Harald Trettin beantwortet aktuelle medizinische Fragen zum Thema Schlaganfall 9 Wie häufig tritt der Schlaganfall in der Bevölkerung auf? 9 Kann grundsätzlich jeder einen Schlaganfall erleiden? 9 Was passiert im Gehirn bei einem Schlaganfall? 11 Welche Vorzeichen können auf einen Schlaganfall hindeuten? 14 Welche Behinderungen können durch den Schlaganfall auftreten? 15 Gibt es Risikofaktoren, die einen Schlaganfall begünstigen? 17 Häuft sich die Zahl der Schlaganfälle zum Beispiel durch Streß und Hektik im Alltag? 21 Wie wichtig ist schnelle medizinische Hilfe beim akuten Schlaganfall? 21 Kann man einem wiederholten Schlaganfall vorbeugen? 24 Wie groß ist die Gefahr einer Wiederholung eines Schlaganfalls? 25 Kann man von einem Schlaganfall vollständig geheilt werden? 25 Welches sind die Behandlungsschwerpunkte in der medizinischen Rehabilitation bei Schlaganfall? 26 Gibt es neue Erkenntnisse darüber, was sich im Gehirn eines Schlaganfall-Patienten bei intensivem Beüben der Sensomotorik, der Sprachproduktion oder beim Hirnleistungstraining in den grauen Zellen abspielt? 31 Sachworterklärungen 33 Medizinische Fachliteratur für den interessierten Leser 43 Die MEDIAN Rehabilitationskliniken der Unternehmensgruppe Dr. Marx 45

3 4 5 Vorwort Ein Schlaganfall ist ein Blitz aus heiterem Himmel in der Normalität des täglichen Lebens nicht voraussehbar, schicksalhaft. Ist er auch unheilbar? Nein, wenn sofort nach der Erkrankung die notwendigen, richtigen Schritte eingeleitet werden. Die moderne Rehabilitationsmedizin verfügt heute über spezielle Therapieverfahren, mit deren Hilfe Schlaganfallpatienten in ein selbständiges, lebenswertes Le ben zurückkehren können. Wie in anderen Bereichen der Medizin sind auch auf diesem Gebiet große Fortschritte erzielt worden. Entscheidende Voraussetzung für den Heilungserfolg ist der so fortige Beginn der Therapie nach dem Schlaganfall. Dem wiederum dienen auch die derzeitigen Be mühungen, deutschlandweit ein Netz sogenannter Stroke Units aufzubauen, die eine so fortige Erkennung und effiziente Be handlung des Schlaganfalls ermöglichen. Sind die lebenswichtigen Organe voll funktionsfähig, kann sofort mit der rehabilitativen Therapie begonnen werden. Dann zählt jeder Tag. Die Chance, das bestmögliche Heilungsergebnis zu erzielen, verschlechtert sich bei verzögertem Behandlungsbeginn gravierend. Deshalb sollte die Überweisung in eine qualifizierte neurologische Rehabilitations klinik so schnell wie möglich erfolgen. Nur durch das Anwenden rehabilitativer Verfahren, das sofortige Üben, das ständige Wiederholen bestimmter Reize und Bewegungen ist es möglich, verlorengegangene Funktionen wieder zu aktivieren. Wir haben uns schon sehr frühzeitig der neurologischen Rehabilitation gewidmet. An neun Stand orten Deutschlands werden die gewonnenen Erkenntnisse und praktischen Erfahrungen zum Wohle des Patienten umgesetzt. In jüngster Zeit haben wir uns in einigen Kliniken der Rehabilitation schwer Hirnverletzter zugewandt. Die Behandlungsergebnisse zeigen, wieviel Elend und Not verhindert werden können, wenn die richtige Therapie zur richtigen Zeit eingesetzt wird.

4 6 7 Unsere Ärzte und Therapeuten können keine Wunder vollbringen, und doch Wunderbares erreichen besonders dann, wenn der Patient es selbst will. Ein 72jähriger lernt wieder gehen, eine 43jährige findet ihr Ge dächtnis wieder und erlernt ihre Muttersprache neu. Das ist Re habilitation nach einem Schlag anfall. Wichtig und keinesfalls zu unterschätzen für den Heilerfolg ist die Mithilfe der Angehörigen. Ihre Liebe und Zuwendung geben dem Kranken Mut und Hoffnung. Es ist wichtig, daß auch sie über die wesentlichen medizinischen Kenntnisse rund um den Schlaganfall verfügen. Berlin im März 1998 Dr. Erich Marx Der Autor Dr. med. Harald Trettin Facharzt für Neurologie und Psychiatrie Physikalische Therapie, Sportmedizin Dr. med. Trettin ist Chefarzt der MEDIAN KLINIK Grünheide bei Ber lin. Die Rehabilitation nach dem Schlaganfall gehört zu den Be handlungsschwerpunkten dieser Fachklinik. Das von Frau Dr. med. Barbara Zynda und Herrn Dr. Trettin ge - leitete Ärzte- und Therapeutenteam verfügt über hohe Kompetenz, spe zielle Behandlungsstrategien und einen großen Erfahrungsschatz auf dem Gebiet der Rehabilitation nach dem Schlaganfall. Weitere Behandlungsschwerpunkte der MEDIAN KLINIK Grünheide sind die Früh rehabilitation von Patienten mit schweren Schädel-Hirn-Verletzungen sowie die Rehabilitation bei entzündlichen Nervenerkrankungen. MEDIAN KLINIK Grünheide Rehabilitationsklinik für Neurologie/Neurochirurgie An der REHA-Klinik Grünheide (Mark) Telefon 03362/739-0 Telefax 03362/ Die im folgenden Text plazierten Fotos zeigen Trainingssituationen aus der MEDIAN-KLINIK Grünheide.

5 8 9 Chefarzt Dr. Harald Trettin beantwortet aktuelle medizinische Fragen zum Thema Schlaganfall Wie häufig tritt der Schlag anfall in der Bevölkerung auf? In Deutschland rechnet man mit durchschnittlich zweihunderttau send Neuerkrankungen an Schlaganfall pro Jahr, das sind rund 550 neue Schlaganfälle täglich, etwa vergleichbar mit der Häufigkeit des Herzinfarktes. Kann grundsätzlich jeder einen Schlaganfall erleiden? In welchem Alter besteht die Gefahr eines Schlaganfalls? Grundsätzlich können alle Altersklassen vom Schlaganfall betroffen sein vom Kind bzw. Jugendlichen bis ins hochbetagte Alter eines 90jährigen. Aber es gibt hier große Unterschiede in Bezug auf die Entstehungsursachen des Schlag anfalls, die Wiederholungsgefahr und das statistische Schlaganfallrisiko in den verschiedenen Altersgruppen. Schlaganfall im mittleren und hö he ren Lebensalter Der Laie verbindet mit dem Begriff Schlaganfall allgemein eine schicksalhafte Erkrankung im höheren Lebensalter, und in der Tat verdoppelt sich ab dem 45. Lebensjahr das statistische Schlag anfallrisiko alle 10 Jahre % aller Schlaganfälle treffen Menschen, die über 65 Jahre alt sind % der Patienten versterben inner halb eines Monats und nur 56 % der männlichen und 64 % der weiblichen Schlaganfall-Patienten überleben die folgenden 5 Jahre. Viele von Ihnen behalten mehr oder weniger schwere neurologische Aus fälle. 25 % aller Schwerbehinderten

6 10 Schlaganfall: Fragen und Antworten 11 in Deutschland sind Schlaganfall- Patienten. Schlaganfall bei Jugendlichen und im jüngeren Erwachsenenalter Viel zu wenig in der Bevölkerung bekannt ist die Tatsache, daß selbst schon Kinder und Jugendliche und jüngere Erwachsene vom Schlaganfall be troffen sein können. * Siehe hierzu und auch zu anderen Fach be griffen das medizinische Sachverzeichnis im Anhang. Ursachen Während aber im Alter ganz überwiegend die Arteriosklerose* also die Gefäßverkalkung und die damit verbundene erhöhte Gefahr eines thrombotischen Gefäßverschlusses die überwiegende Ursache des Schlaganfalls darstellt, ist der Auslöser bei Kindern und Jugendlichen meistens ein ganz anderer: Hier stehen im Vordergrund vom Herzen ausgehende Hirnembolien, die hervorgerufen werden durch Blut gerinnsel, die sich an der Herz innenwand nach einer ab - glaufenen bakteriellen Herzinnenhaut entzündung (Endokarditis), bei angeborenen Herzfehlern, beispielsweise einem Vorhofseptumdefekt, oder rheumatischen Veränderungen an den Herzklappen ausbilden können und mit dem Blut strom in den großen Blutkreislauf und damit über die Halsschlagadern in die hirnversorgenden Gefäße eingeschwemmt werden. Derartige kardiogene Ursachen stehen mit an erster Stelle aller juvenilen Insulte, in einer größeren veröffentlichten Statistik wa ren es 38 %. Aber auch bei Patienten jenseits des 45. Lebensjahres muß bei einem Drittel aller Schlaganfälle eine vom Herzen ausgehende Embolie als Ursache für den Schlaganfall angesehen werden. Eine der häufigsten Herzerkrankungen, die zum Schlaganfall führen können, sind Herzrhythmusstörungen beim sogenannten Vorhofflimmern, wobei sich sehr häufig ein Blutgerinnsel, also ein Thrombus, an der Vorhofinnenwand festsetzt, von dem sich durch die arrhythmischen Herzkontraktionen ähnlich wie bei rung in einem bestimmten Hirn - areal, die zu einem herdförmigen Funktionsausfall führt. Kommt es dabei zum Absterben von Hirngewebe, sprechen wir von einem Hirninfarkt. In etwa 80 % der Fälle handelt es sich um einen sogenannten ischämischen Insult. Darunter verstehen wir eine plötzlich auftretende Blutleere (Ischämie) in einem umschriebenen Hirnareal durch einen Gefäßverschluß, wobei dieser Gefäßverschluß entweder durch ein über die Blutbahn eingeschleustes kleines Blutgerinnsel also eine Hirnembolie oder aber durch einen ortsständigen thrombotischen Gefäßverschluß innerhalb einer Hirnschlagader zu - stande kommt. Führt dieser Verschluß zu einer Mangelversorgung von Nervengewebe, so kommt es schon nach 5 Minuten Sauerstoffmangel zum Absterben von Nervenzellen, es entsteht der Hirninfarkt. Nach 10 bis 20 Minuten sind bereits schwere strukturelle Veränderungen an den Nervenzellen zu beobachten. Hier handelt es sich um den Infarkteinem stotternden Motor Partikelchen loslösen und über die linke Herzkammer in den großen Kreislauf und damit in die Hirnschlagadern eingeschleust werden können. Da die absolute Arrythmie bei Vorhofflimmern ganz überwiegend auf der Grundlage einer koronaren Herzkrankheit entsteht, sind dies wiederum Patienten im mittleren und höheren Lebensalter, die von der kardialen Hirnembolie betroffen sind. Ein weiterer wichtiger Risikofaktor für kardiale Embolien ist der Herzinfarkt mit und ohne Herzrhythmusstörungen, ebenfalls wegen der Gefahr der Bildung eines Blutgerinnsels an der Innenwand der Herzkammer, be sonders wenn sich ein sogenanntes Herz wand-aneurysma im Infarktareal ausgebildet hat. Was passiert im Gehirn bei einem Schlaganfall? Beim Schlaganfall oder auch Hirn insult genannt handelt es sich um eine plötzlich einsetzende kritische Durchblutungsstö-

7 12 Schlaganfall: Fragen und Antworten 13 kern. Um diesen infarzierten Kern herum findet sich eine mangelversorgte Zone von Hirngewebe, deren Zellen zwar ihre Funktion eingestellt haben, die jedoch in ihrer Struktur erhalten geblieben sind, die sogenannte Penumbra. Diese Penumbra ist meistens viel ausgedehnter als der Infarkt selbst und wird hervorgerufen durch eine ausgeprägte Ödembildung, das heißt Aufquellung von Hirngewebe durch Aufnahme von Wasser, das im Bereich der geschädigten Blutkapillaren aus der Blutbahn zusammen mit Bluteiweißen austritt und auf diese Weise zu einer umschriebenen Hirnschwellung führt. Hinsichtlich der Entstehungsbedingungen eines derartigen ischämischen Hirninfarktes un ter scheiden wir heute 5 Infarkttypen: 1. Die ortsständige Thrombose (Ge rinn selbildung) unmittelbar in einer der großen hirnversorgenden Schlagadern. 2. Die sogenannte arterio-arterielle Hirnembolie. Hierunter versteht man die Loslösung kleiner Partikel von Blutgerinnseln, die sich entweder noch außerhalb der Hirnstrombahn, am häufigsten in der Halsschlagader, seltener innerhalb der großen hirnversorgenden Schlagadern ausbilden und in die Endaufzweigung des Gefäßbaums der Hirngefäße eingeschleust werden, wo sie bei zunehmender Einengung der Gefäßstrombahn stecken bleiben. 3. Hämodynamischer Hirninfarkt Eine weitere Ursache für den Schlafanfall stellt der sogenannte hämodynamische Hirninfarkt dar, der dadurch entsteht, daß bei einer hochgradigen Ein engung der hirnversorgenden Hals - schlag ader (Arteria carotis interna) oder gar einem Verschluß dieses Gefäßes fernab im Gehirn durch Abnahme des Perfusionsdruckes sozusagen im Bereich der letzten Wiese die Durchströmung des Hirngewebes so gering wird, daß eine Mangelversorgung mit Sauerstoff eintritt und damit der hämodynamische Hirninfarkt. Man könnte das damit verglei- 5. Lakunärer Hirninfarkt Eine weitere Form stellt der sogenannte lakunäre Hirninfarkt dar, der auf dem Boden einer Mikroangiopathie entsteht. Darunter verstehen wir arteriosklerotische Veränderungen, welche ganz überwiegend die kleinen das Hirngewebe durchdringenden sehr dünnkalibrigen Arterien betreffen, deren Durchmesser in der Regel etwa nur ein Zehntelchen, was passiert, wenn im Keller eines Wohnhauses durch ein sich schließendes Ventil der Druck in der Gasleitung heruntergefahren wird, dann werden die Be wohner in den oberen Etagen dieses Hauses den Druckabfall in der Gasleitung am ehesten zu spüren bekommen und der Herd geht aus. 4. Kardiale Embolie Über das Herz als Emboliequelle bei bestimmten Herzerkrankungen, hier vor allem der absoluten Arrhythmie bei Vorhofflimmern, wurde schon gesprochen. Solche Thrombenbildungen im Herzen können heute mittels der so genannten transösophagealen Echo kardiographie, einer speziellen Technik der Ultraschalluntersuchung des Herzens, sicher erfaßt werden. Als vorbeugende Maßnahme gegen weitere vom Herzen ausgehende Hirnembolien ist die Verordnung von Medikamenten, welche die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herabsetzen und damit das Risiko weiterer Thrombenbildungen min dern, heut zutage Therapiestandard.

8 14 Schlaganfall: Fragen und Antworten 15 millimeter beträgt. Durch eine sogenannte Hyalinose wird der ohnehin sehr geringe Durchmesser noch stärker eingeengt, und es kommt hier zu erheblichen Stö rungen der Mikrozirkulation mit der Gefahr von Mikrothrombenbildungen und damit Gefäßverschlüssen. Das führt niemals zu einem großen ausgedehnten Hirninfakt, sondern zu sogenannten Lakunen, d.h. kleineren maximal 1,5 cm im Durchmesser messenden Infarktzonen, die sich durch bildgebende Verfahren wie die Computertomographie und die Magnetresonanztomographie des Gehirns sehr eindrucksvoll nachweisen lassen. Wichtigste Schrittmacher für eine solche Mikroangiopathie sind zum einen das Alter, zum anderen der Bluthochdruck und der Diabetes mellitus. Welche Vorzeichen können auf einen Schlaganfall hindeuten? Bedeutsam sind die sogenannten transitorischen ischämischen At tacken, worunter man eine vorübergehende kritische Hirnmangeldurchblutung versteht, die ein neurologisches Defizit nach sich zieht, das gemäß Definition bis 24 Stunden anhalten kann und sich dann komplett zurückbildet. Eine solche transitorische ischämische Attacke (TIA) ist sehr häufig ein Frühwarnsymptom für einen drohenden Schlaganfall. Oder es handelt sich um ein sogenanntes prolongiertes reversibles ischämisches neurologisches Defizit, mit der Abkürzung PRIND, wobei es sich ebenfalls um ein vorübergehendes neurologisches Defizit auf Grund einer allerdings länger anhaltenden zerebralen Ischämie handelt, das sich innerhalb einer Woche wieder vollständig zurückbildet. Solche neurologischen Defizite, die ernstzunehmende Frühwarnsymptome eines Schlag anfalls sind, äußern sich in vor übergehenden Sprachstörungen, Lähmungserscheinungen, Mißempfindungen oder Sehstörungen, manchmal ist es auch nur ein diffuser Druck oder Schwindelgefühl im Kopf oder eine plötzliche Gangunsi- cherheit. Bedeutsam ist, daß viele Patienten solchen Symptomen keine größere Beachtung beimessen, zumal wenn es sich nur um transitorische ischämische At tacken handelt, die nach kurzer Zeit wieder abgeklungen sind. Beim eigentlichen Schlaganfall, der immer einen Untergang von Nervenzellen zur Grundlage hat, unterscheiden wir zum einen den progredienten ischämischen Insult im angloamerikanischen Schrifttum progressiv stroke genannt mit einem progredienten neurologischen Defizit ischämischer Ursache, das sich innerhalb von 6 48 Stunden mit zum Teil fluktuierender Symptomatik zum voll ausgebildeten Schlaganfall, dem completed stroke, entwickelt, zum anderen den schlagartig eintretenden completed stroke, welcher ein stabiles apoplektiform aufgetretenes ischämisches Defizit darstellt, welches über mehr als 3 Wochen konstant nachweisbar ist. Hinsichtlich der Schwere der neurologischen Ausfälle unterscheiden wir klinisch den sogenannten minor stroke, der im Endeffekt die Aktivitäten des täglichen Lebens nicht entscheidend behindert, vom sogenannten major stroke, der mit einem erheblichen neurologischen Defizit einhergeht und damit zu deutlicher Behinderung führt. Während dem minor stroke sehr häufig lakunäre Infarkte auf Grund einer Mikroangiopathie zugrunde liegen, handelt es sich beim major stroke um größere Hirninfarkte, wie sie entstehen durch den kompletten Verschluß einer der großen hirnversorgenden Schlagadern durch eine Embolie, seltener in Form eines sogenannten Grenzzoneninfarktes bei Verschluß der hirnversorgenden Halsschlagader. Welche Behinderungen können durch den Schlaganfall auftreten? Der eigentliche Infarktbereich, der Infarktkern mit seiner Randzone, der Penumbra, führen zu einem umschriebenen herdförmigen neurologischen Ausfallsyndrom, dessen Ausprägung ganz

9 16 Schlaganfall: Fragen und Antworten 17 davon abhängt, in welchem Bereich des Gehirns sich der Infarkt abspielt. Die klassische Ausfallsymptomatik beim Schlaganfall ist die Halbseitenlähmung (Hemiplegie/ Hemiparese) mit Betonung des Armes und der unteren Extremitätenabschnitte, also der Hand und des Fußes mit Nachziehen und Nachschleifen des gelähmten Beines. Hat sich der Schlaganfall in der sogenannten dominanten Hemisphäre ereignet, das ist beim Rechtshänder die linke Hirnhälfte, so besteht die große Gefahr, daß auch so wichtige Zentren wie das Sprachzentrum betroffen sind mit einem kompletten Ausfall der Sprachmotorik, wir nennen das eine motorische Aphasie, oder des Sprachverständnisses (sensorische Aphasie). Bei der sensorischen Aphasie, der sogenannten Wernicke-Aphasie, imponiert ein unverständlicher Redeschwall mit scheinbar zusammenhanglosen Satzteilen, die den Eindruck vermitteln, als sei der Patient verwirrt, was aber in Wirklichkeit nicht der Fall ist. Bei ausgedehnten Infarkten in der linken Hemisphäre können beim Rechtshänder eine globale Aphasie, d. h. kompletter motorisch-sensorischer Sprachausfall, eine Alexie und Agraphie (Un vermögen zu lesen und zu schreiben) und damit ein Ausfall praktisch aller wichtigen Funktionen auftreten, die für die Kommunikation mit der Umwelt gebraucht werden. Bedeutsam ist der häufig mit der Halbseitenlähmung einhergehender Hemineglect, d. h. Vernachlässigung der gelähmten Kör perhälfte, weil die bewußte Wahrnehmung der gelähmten Körperseite durch die Unterbrechung von Nervenleitungsbahnen im Gehirn gestört ist. Je nach Lokalisation können auch Koordinationsstörungen und Gleichgewichtsstörungen ganz im Vordergrund stehen, so zum Beispiel beim Kleinhirninfarkt. Bei Hirnstamminfarkten ist charakteristisch der Ausfall von Hirnnerven in Kombination mit Ausfallerscheinungen an den sogenannten langen Nervenbahnen, d.h. Halbseitenlähmung der Extremitäten und der Gefühlswahrnehmung. Bei einer gekreuzten Hirn- Bluthochdruck Anders als beim Herzinfakt, steht bei der Entstehung des Schlaganfalls der Bluthochdruck als Risikofaktor Nr. 1 ganz im Vordergrund. Die Hypertonie führt zur Mikro- und Makroangiopathie, d. h. Gefäßeinengungen sowohl an den kleinen, als auch an den größeren Blutgefäßen mit der Gefahr der Entstehung einer Verstammsymptomatik finden sich auf der einen Körperseite Ausfälle von seiten der Hirnnerven mit der Fol ge des Auftretens einer Gesichts lähmung, einer Augenmuskel- oder Schlucklähmung, und auf der anderen Körperseite eine mo to rische Lähmung von Arm und Bein. Bedeutsam ist, daß bei ausgedehnten Hirninfarkten sehr häufige kognitive Hirnleistungseinbußen vorliegen, d. h. eine Beeinträchtigung von Merkfähigkeit, Konzentrationsvermögen und Auf merksamkeitsleistung, oder es handelt sich um ganz umschriebene Ausfallerscheinungen wie zum Beispiel die Akalkulie (Un vermögen zu rechnen) oder das sogenannte amnestische Syndrom. d. h. eine hochgradige Be einträchtigung der Merkfähigkeit und damit des Kurzzeitgedächtnisses, so daß diese Patienten schon fünf Minuten später vergessen haben, was sie zuvor ge tan haben oder mit wem sie sich unterhalten haben. Solche um schriebenen Ausfallsyndrome ent stehen immer nur dann, wenn ein ganz bestimmtes Hirnareal betroffen ist, das für die Gedächtnisspeicherung erforderlich ist. Gibt es Risikofaktoren, die einen Schlaganfall be günstigen? Abgesehen von den kardialen Ursachen eines Schlaganfalls, von denen wir gesprochen haben, wird gerade der Schlaganfall, der ja neben dem Herzinfarkt die zweithäufigste Gefäßerkrankung und dritthäufigste Todesursache darstellt, in hohem Maße durch Risikofaktoren begünstigt bzw. letztendlich hervorgerufen. Welche Risikofaktoren sind das?

10 18 Schlaganfall: Fragen und Antworten 19 schlußkrankheit, indem sich auf den atheromatösen Plaques, dies sind Auflagerungen und Aufbrüche der Gefäßinnenhaut, Blutgerinnsel festsetzen. Ab dem Lebensjahr rückt die auf diese Weise entstehende arteriosklerotische Verschlußkrankheit zunehmend in den Vordergrund. Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit), Hyperlipoproteinämie (Erhöhung der Blutfette) An 2. Stelle steht der Diabetes mellitus und die Erhöhung der Blutfette, der Lipoproteine, vor allem das erhöhte LDL-Cholesterin (bei zu niedrigem HDL-Cholesterin) sowie ein Anstieg der Triglyceride, die mit einem gesteigerten Schlaganfallrisiko um das 2- bis 3fache assoziiert sind. Patienten mit einer erblichen familiären Hypercholesterinämie mit exessiv hohen Cholesterinwerten haben sogar ein 2fach höheres Schlaganfallrisiko. Lipoproteine bremsen die fibrinolytische Aktivität, also die kör- pereigene Befähigung, kleine Blutgerinnsel wieder aufzulösen, sie sind Bestandteil der arteriosklerotischen Plaques und damit Risikofaktor für Einengungen der Herzkranzgefäße und der hirnversorgenden Gefäße. Nikotin Nikotinabusus steigert das Insultrisiko in Abhängigkeit von Dauer und Menge um das 2- bis 4fache bei Zigarettenrauchern. Nikotin verengt die Blutgefäße und führt zu Ablagerungen an der Gefäßinnenhaut (atheromatöse Plaques) und erhöht damit das Risiko eines Gefäßverschlusses. Alkohol Alkoholkonsum und Schlagan fallri siko werden derzeit kontrovers erörtert. Bestimmten Weinsorten wird sogar ein gefäßschützender Effekt zugeschrieben, vorausgesetzt allerdings, es bleibt bei einem geringen Konsum von etwa 0,2 maximal 0,4 l Wein täglich. Alkoholmengen von g täglich scheinen das Risiko für eine Einengung der hirnversorgenden Gefäße, hier insbesondere der Halsschlagader, und damit den ischämischen Insult, sogar zu senken. Alkoholmengen von mehr als 25g täglich er höhen allerdings das Risiko für den Schlaganfall durch Auftreten von Hirnblutungen, die in 20 % der Fälle die Ursache eines Schlaganfalls darstellen. Starke Trinker ha ben ein 4fach höheres Schlaganfallrisiko als Nichttrinker. Blutgerinnungsstörungen Eine krankhaft erhöhte Blutgerinnung (Hyperkoagulopathie), die zum Teil genetisch bedingt sein kann, wie zum Beispiel der sogenannte Antithrombin-3-Faktor- Mangel oder der genetisch be dingte Protein-C-Mangel, ge - hen generell mit einem erhöhten Thromboserisiko einher. So weisen etwa 2 % der Patienten mit thromboembolischen Erkrankungen einen Antithrombin-3-Mangel auf. Protein-C ist ein Vitamin- K-abhängiges Plasmaeiweiß, das als natürliches Antikoagulans die Gerinnung hemmt. Der familiär bedingte Mangel geht eindeutig mit einem erhöhten Thromboserisiko von bis zu 80 % einher.

11 20 Schlaganfall: Fragen und Antworten 21 Vitamine Kürzlich wurde eine 20 Jahre-follow-up-Studie an 921 Patienten über 65 Jahre Lebensalter vorgestellt, die zeigt, daß niedrige Vitamin-C-Aufnahme und niedriger Vitamin-C-Spiegel im Blut das Schlaganfallrisiko auf das 2,8- fache erhöhen. Auch andere Autoren weisen daraufhin, daß eine umgekehrte Relation zwischen der Aufnahme der als sogenannte Radikalfänger** fungierenden Vitamine E und C und dem Auftreten von Schlaganfall be - steht. Homozystein Ein neuerdings bekannt gewordener zerebro-vaskulärer Risikofaktor für den Schlaganfall ist eine Erhöhung des Homozystein im Blut. Homozystein ist eine Aminosäure, die im Organismus aus Methionin gebildet wird. Ursache erhöhter Homozystein-Konzentrationen sind Defizite von Vitaminen B6, B12 und Folsäure im Alter. Erhöhte Homozystein-Konzentrationen im Blut haben nachgewiesenermaßen eine gefäßwandschädigende und atheroskle rosefördernde Wirkung an den Blutgefäßen. In Untersuchungen wurden enge Beziehungen zwischen erhöhtem Homozystein im Blut und dem Schweregrad von Einengungen an der Halsschlagader gefunden. Körperliche Inaktivität Nachgewiesen ist, daß körperliche Inaktivität das Schlaganfallrisiko um das 2- bis 3fache er höht. Bewegungsmangel ist da - her einer der (vermeidbaren) Risiko faktoren für den Schlaganfall. Psychosoziale Faktoren Auch psychosoziale Faktoren, die mit häufiger innerer Anspannung und Erregung, Wut und Aggressivität einhergehen und zu aggressivem Verhalten führen, sollen nach einigen Untersuchungen das Schlaganfallrisiko erhöhen, wobei hier allerdings sehr komplexe Mechanismen, die in dieses Geschehen einwirken, genannt werden müssen, so beispielsweise Veränderungen der Blutgerinnung durch Einwirkung von Streßhormonen mit Erhöhung des Gerin- nungsstoffes Fibrinogen im Blut und Zunahme der Aktivität von Gerinnungsaktivatoren. Häuft sich die Zahl der Schlaganfälle zum Beispiel durch Streß und Hektik im Alltag? Seit dem 2. Weltkrieg verzeichnen wir einen stetigen Anstieg der Schlaganfall-Fälle, was aber verschiedene Ursachen hat. Einerseits wird die Bevölkerung immer älter, womit sich auch das statistische Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, erhöht. Zum anderen führen allgemeine Stressoren, darunter auch Hektik im Alltag und im Beruf, zur Ausschüttung sogenannter Streßhormone, die ja nicht nur positive Effekte haben, sondern bei wiederholter oder permanenter Ausschüttung durch erhöhte Adrenalinfreisetzung und Ausschüttung sogenannter Glucocortikosteroide mit gesteigerter Freisetzung von Insulin wiederum zu einer Reihe krankhafter Veränderungen im Stoffwechsel führen, wie zum Beispiel dem Hyperinsulinismus, einer gesteigerten Thrombozytenaggregation und Hyperkoagulation und damit Erhöhung des Thromboserisikos. Häufig allerdings kommt ein zusätzlicher Nikotin- und Alkoholmißbrauch ursächlich mit hinzu, wodurch sich das Thromboserisiko noch weiter erhöht. Wie wichtig ist schnelle medizinische Hilfe beim akuten Schlaganfall? Es ist noch gar nicht so lange her, daß selbst Ärzte den Schlaganfall, von dem ja überwiegend ältere Menschen betroffen sind, als ein unausweichliches schicksalhaftes Ereignis angesehen haben und vor allem wegen der offensichtlich geringen Therapiemöglichkeiten im Akutstadium den Schlaganfall auch nicht als Notfall behandelt haben, wie man dies vom Herzinfarkt ja schon seit langem gewohnt ist. Diese Einstellung hat sich heutzutage radikal geändert. Der Schlaganfall gehört als Notfall so rasch wie

12 22 Schlaganfall: Fragen und Antworten 23 möglich in eine Spezialeinrichtung, möglichst in eine sogenannte Stroke Unit, worunter wir eine Schlaganfall-Spezialabteilung verstehen, die mit allen notwendigen Geräten und vor allem geschultem Personal dem Stroke-Team ausgestattet ist, das in der Lage ist, alle Varianten des Schlaganfalls zu diagnostizieren und vor allem schon im Frühstadium mit der Behandlung zu beginnen. Auf eine solche Stroke Unit gehören allerdings keine tief komatösen und beatmungspflichtigen Patienten, die nachwievor umgehend auf einer Intensivstation behandelt werden müssen. Es ist sozusagen ein Wettlauf mit der Zeit: Auf Grund der enormen Sauerstoffempfindlichkeit der Nervenzellen kommt es auf jede Minute an, denn wir wissen, daß schon nach 5 Minuten Sauerstoffmangel die ersten Nervenzellen (Neuronen) absterben. Um deutlich zu machen, auf was es hier ankommt, möchte ich einmal einen Vergleich anstellen: Stellen Sie sich vor, ein Haus brennt. Die Frage, ob der Brand schnell gelöscht werden kann und damit ein größerer Schaden oder sogar der Totalverlust des Hauses vermieden werden kann, hängt doch ganz entscheidend davon ab, wie rasch die Feuerwehr vor Ort ist und daß sie den Brandherd und die Brandursache möglichst schnell klären kann, um dann mit gezielten Löschmaßnahmen den Brand zu bekämpfen. Je schneller die Feuerwehr vor Ort ist, je ge zielter der Brand bekämpft werden kann, desto geringer ist der Schaden. Das tatsächliche Ausmaß des Feuerschadens wird man dann nach Beendigung der Löscharbeiten bei den Aufräumungsarbeiten feststellen. So ist es auch beim Schlaganfall. Die notfallmäßigen Maßnahmen haben beim akuten Schlaganfall vorrangig das Ziel, vitale Funktionen wie Herzaktion, Kreislauf und Atmung aufrecht zu erhalten, da dies ja die Grundvoraussetzung ist für den Erhalt von Nervengewebe. Durch die modernen diagnostischen Verfahren wie Computertomographie und Dopp lersonographie wird der Hirn infarkt als solcher diagnostiziert und vor allem eine Hirnblutung als Ursache der Schlaganfallsymptomatik entweder festgestellt oder ausgeschlossen. Dies ist ganz entscheidend wichtig für alle weiteren Maßnahmen. Beim akuten Schlaganfall, der durch einen embolischen Verschluß einer großen Hirnschlagader zustande ge kommen ist, besteht heute die Möglichkeit der Thrombolyse-Behandlung, das heißt der Auflösung des Thrombus mit bestimmten Medikamenten, sofern der Patient innerhalb eines sehr engen Zeitfensters von 3 Stunden in eine Klinik kommt, die für die Durchführung einer solchen Thrombolyse spezialisiert sein muß. Das große Risiko dabei ist die nach der Thrombolyse einsetzende Hirnblutung, indem das infarzierte Hirngewebe wieder stark durchblutet wird und es aus undicht gewordenen Stellen in der Endstrombahn in das infarzierte Hirngewebe hineinblutet. Daher müssen sehr strenge Kriterien für die Durchführung einer solchen Thrombolyse zugrundegelegt werden. In allen anderen Fällen sind ganz entscheidend die Behandlung eines Bluthochdrucks, wobei hier entgegen einer Blutdruck- Langzeitbehandlung beim akuten Schlaganfall ein erhöhter systolischer Blutdruck bis zu 200 mm Hg toleriert, ja sogar erwünscht sein kann, um einen entsprechenden Perfusionsdruck aufrecht zu er halten, weil im Infarktareal die sogenannte zerebrale Autoregulation, d. h. die

13 24 Schlaganfall: Fragen und Antworten 25 vom Gehirn ausgehende, dem Bedarf angepaßte automatische Drosselung oder Weitstellung der Blutgefäße, nicht mehr funktioniert und das ischämische Hirngewebe dann nur noch druckpassiv durchströmt wird. Wichtig ist die Senkung eines erhöhten Blutzuckers bei Diabetes mellitus, wobei der Schlaganfall selbst häufig erstmalig zu einer diabetischen Stoffwechsellage führt. Wichtig ist fernerhin die Senkung einer erhöhten Körpertemperatur bei zentral ausgelöstem Fieber, da die Stoffwechselprozesse im Gehirn bei er höhter Temperatur beschleunigt sind, auf der anderen Seite sich aber infolge von Sauerstoffmangel Milchsäure als unvollständiges Abbauprodukt des Trau benzuckers im Hirngewebe anhäuft, was zur Übersäuerung des Gewebes mit allen schädlichen Folgen führt. Herz-Rhythmus-Störungen sind effektiv zu behandeln und die Ursache einer eventuellen kardialen Embolie mittels Echokardiographie abzuklären. Kann man einem wiederholten Schlaganfall vorbeugen? Nach überstandenem Schlaganfall setzt so früh wie möglich die Sekundärprävention ein, d. h. das Verhindern eines Schlaganfall- Rezidivs, wobei sich Aspirin als eine wirksame Substanz in Bezug auf Schlaganfall-Prophylaxe er - wiesen hat, allerdings auch mit dem Risiko einer erhöhten Blutungsgefahr, vor allen Dingen einer Magenblutung bei schon vor - bestehendem Magengeschwürleiden, aber auch generell erhöhter Blutungsneigung durch gesteigerte Durchlässigkeit der Blutgefäße bei entsprechender Disposition des Patienten. Eine Alternativsubstanz ist das Ticlopidin, das heute neben dem Aspirin als Mittel der Wahl zur Sekundärprävention bei Schlaganfall gilt. Daneben ist die Be handlung und Eliminierung von Risikofaktoren eine ganz entscheidende Maßnahme der Schlaganfallprävention. Wie groß ist die Gefahr einer Wiederholung eines Schlaganfalls? Wer einen Schlaganfall erlitten hat, hat generell ein erhöhtes Schlaganfallrisiko gegenüber einem nicht vom Schlaganfall Betroffenen, was sich dadurch erklärt, daß die zum Schlaganfall führenden Veränderungen an den hirnversorgenden Gefäßen oder, sofern es sich um eine Hirnembolie gehandelt hat, die Emboliequelle in der Regel fortbesteht. Kardiale Erkrankungen steigern das Infarktrisiko um den Faktor 2 bis 4. Patienten mit Vorhofflimmern haben einen 5- bis 6faches Rezidivrisiko für Schlaganfall. Patienten mit Diabetes mellitus ein 1,8- bis 3faches Rezidivrisiko für ischämische Insulte. Es gibt Erkrankungen, die mit einem besonders hohen Infarktrisiko einhergehen, sofern diese Er krankungen nicht effektiv behandelt werden können, so zum Beispiel die Gefahr einer kardialen Embolie bei Herzklappenersatz, die dann besteht, wenn der Patient nicht konsequent antikoaguliert wird mit sogenannten Cuma rinderivaten, die in das Gerinnungssystem eingreifen und die Gerinnbarkeit des Blutes herabsetzen. Kann man von einem Schlaganfall vollständig geheilt werden? Sofern es sich um ein prolongiertes, aber reversibles ischämisches neurologisches Defizit (PRIND) gehandelt hat, führt schon der natürliche Verlauf zu einer Spontanheilung, während bei einem kompletten Schlaganfall, dem completed stroke, in der Regel ein Defizit zurückbleibt, wobei wir ja hier den minor stroke mit nur geringer Behinderung vom major stroke mit einem gravierenden neurologischen Defizit unterscheiden. Eine vollständige Heilung nach durchgemachtem Schlaganfall im eigentlichen Sinne des Wortes ist also nicht möglich, wohl aber eine deutliche Funktionsverbesserung der verbliebenen Defizite, und dies selbst noch nach 2 bis 3

14 26 Schlaganfall: Fragen und Antworten 27 Jahren, wie eine ganze Anzahl neuerer Studien belegt. Daher die große Bedeutung einer möglichst früh einsetzenden medizinischen Rehabilitation bei Schlaganfall. Welches sind die Behandlungsschwerpunkte in der medizinischen Rehabilitation bei Schlaganfall? Krankengymnastik Ist im Bereich der Großhirnhemisphäre die motorische Hirnrinde betroffen, so tritt bei einer Schädigung im Arm-Hand-Gesichtsfeld eine kontralaterale brachiofazial betonte Halbseitenlähmung auf. Geschädigt ist die zentralmotorische Nervenbahn (Pyramidenbahn), die im Hirnstamm auf die Gegenseite kreuzt (daher kontralaterale Halbseitenlähmung). Bei einer Mitschädigung sogenannter extrapyramidal-motorischer Bahnen entwickelt sich nach einer Latenz das charakteristische Haltungsmuster des Schlaganfallpatienten mit kontralateraler Hemispastizität, das bedeutet eine krankhaft erhöhte Muskelspannung (Spastik) in den gelähmten Extremitäten, die auch als "Wernicke-Mann-Haltung" bezeichnet wird. Ist der Ort der Schädigung die sogenannte innere Kapsel, dort wo absteigende pyramidale und extrapyramidale Bahnen eng gebündelt miteinander verlaufen, so entsteht schon durch eine relativ kleine Läsion eine ausgeprägte kontralaterale spastische Hemiplegie. Bei so komplexen neurologischen Ausfällen wie der spastischen Hemiplegie bedarf es spezieller Behandlungstechniken auf neurophysiologischer Grundlage, um verlorengegangene Bewegungsmuster wieder anzubahnen, die Spastik zu senken und koordinierte Bewegungsabläufe wieder anzutrainieren. Als eine der effektivsten Behandlungstechniken bei Hemiplegie hat sich die Behandlung nach Bobath gegenüber anderen Behandlungsmethoden wie zum Beispiel PNF (propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation) durchgesetzt. Mit solchen Techniken können durch In- Gang-Setzen von Rückkopplungsprozes sen im zen- tralen Nerven system verlorengegangene mo torische Funktionen wieder angebahnt ( fazilitieren ) und pathologische Bewegungsmuster wie der typische Wernicke-Mann sche Lähmungsgang abgebaut werden. Neue Erkenntnisse in der Hirnforschung haben gezeigt, daß bei Schlaganfallpatienten nach Hirninfarkt durch intensives motorisches Training eine Reorganisation verlorengegangener motorischer Hirnfunktionen eintritt durch eine komplexe, bilaterale Aktivierung motorischer Hirnrindenfelder in beiden Hirnhälften. Solche Vorgänge sind Teil der von Forschern entdeckten Neuroplastizität des Gehirns. Verschiedene Untersuchungen mit speziellen Techniken haben gezeigt, daß sich die Größe eines bestimmten motorischen Hirnareals durch Training, aber auch durch Inaktivität, ändern kann. So vergrößert sich zum Beispiel durch intensives Üben einer bestimmten Bewegungsabfolge der Finger einer Hand das entsprechende zugehörige Handareal in der Hirnrinde. Blinde, die mit dem Zeigefinger Blindenschrift lesen, haben ein weit größeres Zeigefingerareal in der Hirnrinde der kontralateralen Hirnhälfte als gesunde Probanden, und Geigenspieler haben ein größeres Handareal in ihrer Hirnrinde als Nicht-Musiker. Inaktivität einer Extremität beispielsweise durch Eingipsen nach einer Fraktur verkleinert das motorische Hirnrindenareal. Solche neuroplastischen Vorgänge kommen dadurch zustande, daß intakte Nervenzellen (Neuronen) durch Aussprossen ( Sprouting ) ihrer sehr feinen Nervenzellfortsätze ( Axone ) nicht nur zu benachbarten Neuronen, sondern selbst zu korrespondierenden Neuronen der anderen Hirnhälfte Kontakte herstellen können, so daß bei Reaktivierung motorischer Nervenimpulse benachbarte Hirnrindenfelder zur Unterstützung bei der Neuanbahnung verlorengegangener motorischer Funktionen herangezogen werden. Dies erfordert ein gezieltes Üben nicht nur der motorischen Abläufe, sondern auch den dosierten Einsatz sensibler Reize über die Sinnesorgane wie Augen und Ohren, vor

15 28 Schlaganfall: Fragen und Antworten 29 allem aber der Haut, da im Gehirn nicht nur die Ursprungszellen für die Steuerung motorischer Abläufe in bestimmten Arealen der Hirnrinde lokalisiert sind, sondern auch eine komplette sensible Repräsentation des Körperschemas be steht. Ergotherapie In der Ergotherapie wird ein gezieltes Training der gelähmten oberen Extremität bei Hemiplegie durchgeführt, hier vor allem eine Schulung der Feinmotorik und der gestörten Gefühlswahrnehmung der gelähmten Hand. Ähnlich wie in der Krankengymnastik, werden auch hier spezielle Techniken zur Kompensation verlorengegangener Funktionen (beispielsweise bei Ausfall der Gefühlswahrnehmung an der gelähmten Extremität) durch entsprechende Reizsetzungen und Ausnutzung von Rückkopplungsprozessen zum Ge hirn eingesetzt. Sehr praxisnahe werden Verrichtungen des Alltags wie An- und Auskleiden, Essen und Trinken oder das Zubereiten einer Mahlzeit bei Schlaganfall geübt. (In der Fachsprache ADL-Training genannt, dies ist die Abkürzung für Aktivitäten des täglichen Lebens.) Im erweiterten ADL-Training werden Funktionen des öffentlichen Lebens trainiert, wie zum Beispiel das Besorgen kleiner Einkäufe, Umgang mit Geld usw.. Auch Schreibübungen gehören zum Programm. Je nach Schwere der Ausfälle wird ein entsprechendes Hirnleistungstraining durch spezielle räumlich konstruktive oder visuo-motorische Übungen durch gezielte Ansprache der Sinnesorgane wie Augen und Ohren oder des Tastsinns der Finger durchgeführt. Logopädie In der Logopädie oder Sprachtherapie wird von Fachleuten der Verlust der Sprache (Aphasie), des Leseverständnisses (Alexie) oder die Unfähigkeit zu schreiben (Agraphie) behandelt. Auch hier gilt es, verlorengegangene, im Gehirn abgespeicherte Muster der Sprachmotorik und der Spracherkennung zu reaktivieren. Aber auch bei Formulierungsschwierigkeiten oder der Un fä hig keit, ein gedachtes Wort sprach mo torisch um - zusetzen (sogen. Sprechapraxie), werden gezielte Übungen durchgeführt. Mit Hilfe des Computers ist es heute möglich, dem Patienten über den Bildschirm gezielte Informationen zu liefern, zum Beispiel durch die bildliche Darstellung von Gegenständen aus dem täglichen Leben, wobei der Patient aufgefordert wird, sprachliche Begriffe den gezeigten Gegenständen zuzuordnen. Die non-verbale visuelle Kommunikation wird dadurch mit sprachlicher Funktion gekoppelt und auf diese Weise der Suchvorgang im Gehirn beim Abrufen eines momentan nicht zur Verfügung stehenden Begriffes trainiert. Bei einer globalen Aphasie, bei der die Kommunikationsfähigkeit über das gesprochene Wort und das Sprachverständnis ja in hohem Maße beeinträchtigt ist, kann das Trainieren mit dem Sprachcomputer verlorengegan- gene Funktionen soweit ersetzen, daß der Patient beispielsweise wieder in die Lage versetzt wird, einen Brief zu schreiben oder im täglichen Eigentraining auch verbal mit dem Computer zu kommunizieren, der so intelligent ist, daß er nicht nur Eingabefehler, sondern auch beispielsweise eine falsche Begriffszuordnung über den Bildschirm oder verbalakustisch über Lautsprecher korrigiert. Neuropsychologie Schwerpunkt der klinischen Neuropsychologie beim Schlaganfall- Patienten ist das Hirnleistungstraining, leiden doch viele Schlaganfall-Patienten unter Ge -

16 30 Schlaganfall: Fragen und Antworten 31 dächtnis-, Merkfähigkeits- und Konzentrationsstörungen. Medikamente, wie zum Beispiel die Substanzgruppe der sogenannten Nootropika, können zwar (in Grenzen) zu einer Verbesserung des Nervenzellstoffwechsels beitragen, sind aber kein Ersatz für das Hirnjogging, also das intensive Training der grauen Zellen des menschlichen Gehirns. Auch dabei spielt die Erkenntnis der Neuroplastizität des Gehirns eine bedeutsame Rolle. Plastizität des Gehirns wurde bei gesunden Versuchspersonen und bei Patienten mit Läsionen des zentralen Nervensystems (z. B. nach Hirninfarkt) nachgewiesen. Das Abspeichern von Gedächtnisinhalten ( Behalten ) erfolgt in ganz be stimmten Hirnarealen, wobei durch den Schlaganfall häufig nicht diese Areale selbst, sondern nur die kompliziert verschalteten Verbindungsbahnen, die den In formationsaustausch zwischen die sen Nervenzentren ermöglichen, un terbrochen sind. Wir wissen aus Forschungsergebnissen, daß die Speicherkapazität der für das Gedächtnis zuständigen Nervenzellen von sehr vielen Faktoren abhängt, u. a. natürlich von der Intaktheit der Zellen und einem unversehrten Nervenzellstoffwechsel. Auf der anderen Seite aber muß auch der Zugang zu den Gedächtnisspeichern eben so wie die Abrufbarkeit von Gedächtnisinhalten möglich sein. Wir alle wissen aus der Erfahrung des Alltags, daß man sich Dinge nicht merken kann, wenn man sich nicht auf eine Sache konzentrieren kann, sondern dauernd beim Lernen gestört wird. Auch wissen wir, daß die Gedächtnisspeicherung über visuelle oder akustische Kanäle individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt sein kann ( visuelles und verbales Gedächtnis). Nach einem Hirninfarkt sind diese Funktionen in noch stärkerem Maße gestört. Es muß erst der Zugang zu den Gedächtnisspeichern wieder ge - bahnt und das Abspeichern von Informationen trainiert werden. Auch hier bedient man sich heute der Computertechnik, indem dem Patienten die verschiedensten Informationen über den Bildschirm dargeboten werden, die der Patient erkennen, differenzieren und visuell speichern muß. Es gibt sehr weitgehende Trainingsprogramme, die nicht nur das visuelle Gedächtnis, sondern auch das Reaktionsvermögen, die Geschwindigkeit von Denkprozessen bis hin zur Fähigkeit, ein komplexes Problem gedanklich zu lösen, trainieren. Hier kommt dem Eigentraining ein sehr hoher Stellenwert zu. Die Erkenntnis ist ja nicht neu, daß das Lösen von Kreuzworträtseln einen Menschen bis hin ins hohe Alter geistig fit hält. Gibt es neue Erkenntnisse darüber, was sich im Gehirn eines Schlaganfall- Patienten bei intensivem Beüben der Sensomotorik, der Sprachproduktion oder beim Hirnleistungstraining in den grauen Zellen abspielt? In den letzten Jahren hat die Hirnforschung mit der Entdeckung der Neuroplastizität ge - radezu eine bahnbrechende Neu- entdeckung gemacht, nämlich die Erkenntnis, daß angeschlagene Nervenzellen durch entsprechende wiederholte Reizsetzungen wie der reaktiviert werden können, indem diese wie ein Polyp ihre Zellfortsätze neu aussprossen lassen (in der Fachsprache Sprouting genannt), so daß auf diese Weise an den Stellen der Signalübermittlung zwischen den Nervenzellen (sogenannte Synapsen) die Nervenimpulsleitung zu mindest teilweise wieder repariert werden kann, ähnlich wie in der Technik, wo bei Ausfall eines Computers durch Zuschaltung anderer Rechnersysteme der Informationsfluß über andere Kanäle umgeleitet wird. Derartige reparative Vorgänge kommen jedoch nicht von allein. Sie müssen durch einen gezielten Input durch Reizsetzungen über verschiedene Kanäle wie Augen, Ohren oder Hautkontakt zum Anbahnen verlorengegangener Hirn funktionen erst in Gang ge setzt und durch häufiges Wiederholen ähnlich wie beim sportlichen Training oder beim Erlernen eines Musikinstrumentes

17 32 Schlaganfall: Sachworterklärungen 33 entwickelt werden. Neuroplastizität und damit Reorganisation im Ge hirn haben nicht nur eine große Bedeutung für alle Lernprozesse beim Gesunden, sie spielen be sonders nach einer Hirnschädigung (Hirninfarkt, Hirnverletzung) eine bedeutende Rolle. Entscheidend für solche Prozesse der Reorganisation ist jedoch, daß entsprechende gezielte Reizsetzungen und Reizwiederholungen erfolgen, damit neuroplastische Vorgänge überhaupt in Gang kommen. So wundersam derartige neuroplastische Prozesse im Gehirn auch auf den ersten Blick erscheinen mögen: je schwerwiegender der Funktionsausfall im Gehirn, desto größer ist der bleibende Defekt. Neuroplastizität des Gehirns bedeutet aber auch, daß ein ständiges Üben wiedererlangter Funktionen (Sprache, Gedächtnis, Motorik, Koordination) erforderlich ist, da sich bei Inaktivität die neu entstandenen neuronalen Verknüpfungen im Gehirn auch wieder zurückbilden. Das fordert dem Schlaganfallpatienten ein hohes Maß an Motivation und psychischer und physischer Kraft ab. Strategien zur Krankheitsbewältigung sind da her in der rehabilitativen Schlaganfallbehandlung genauso erforderlich wie das gezielte Training verlorengegangener Hirnfunktionen. Sachworterklärungen Adrenalin: Agraphie (griech.): Akalkulie (griech.): Alexie (griech.): Hormon des Nebennierenmarks Verlust des Schreibvermögens Unvermögen zu rechnen Verlust des Lesevermögens (des Schriftverständnisses) amnestisches Syndrom: hochgradige Beeinträchtigung der Merkfähigkeit und damit des Kurzzeitgedächtnisses Aneurysma (griech.): Aussackung in der Wand eines Hohlorgans (z. B. Gefäßaneurysma, Herzwandaneurysma) Antikoagulans: Aphasie (griech.): apoplektischer Insult: Körpereigener Faktor im Gerinnungssystem oder zugeführter Wirkstoff (Medikament), welcher die Gerinnungsfähigkeit des Blutes herabsetzt. Verlust der Sprache, beruhend auf einer Schädigung des Sprachzentrums motorische: Verlust der Sprachproduktion sensorische: Verlust des Sprachverständnisses in Form einer Apoplexie auftretendes Ereignis

18 34 Schlaganfall: Sachworterklärungen 35 Apoplex(ie) (griech.): Arterie: Schlaganfall im engeren Sinne Schlagader (arterielle) Hypertonie: Bluthochdruck Arteriosklerose: Atherosklerose: Arterienverkalkung als chronisch fortschreitende Degeneration der Gefäße mit Verhärtung der Gefäßwand (Atherosklerose) und Verengung der Gefäßlichtung. die der Arteriosklerose zugrundeliegenden Veränderungen in der Gefäßwand mit Verhärtungen (Sklerose) der Wandschichten und Auflagerungen (Plaques) auf der Innenschicht der Gefäße. Erhöhtes Cholesterin im Blut ist ein wesentlicher Schritt macher der Atherosklerose. atheromatöse Plaques: Auflagerungen an der Gefäßinnenhaut, die zu Gefäß einengungen führen Axon (griech.): Blutkapillare: Von der Nervenzelle (Neuron) entspringender Fortsatz, der mit seinen knopfförmig verdickten Endigungen (Synapsen) an anderen Nervenzellen oder Erfolgsorganen wie z. B. Muskelzellen endet und ihnen auf diese Weise Erregungen von der Nervenzelle zuleitet. Endstrecke in der Strombahn des Blutkreislaufes. Ort des Stoffaustausches zwischen Blutbahn und Organgewebe Bobath-Methode: Diabetes mellitus (lat.): Zuckerkrankheit Echokardiographie: Ergotherapie (griech.): extrapyramidale Nervenbahn: fazilitieren (lat.): Fibrinolyse: Benannt nach dem Neurologen Karel Bobath ( ). Behandlungstechnik bei Hemiplegie zur Unter drückung pathologischer Reflex - me cha nismen wie Spastik, Übungen zum Anbahnen verlorengeganener Bewegungsabläufe. Untersuchungstechnik des Herzens mit Ultraschallwellen fälschlicherweise früher Beschäftigungstherapie ge nannt. Gezieltes sensomotorisches Training der Grob und Feinmotorik und komplexer Handlungsabläufe bei Stö rungen im zentralen und/oder peripheren Nervensystem, z. B. nach Schlaganfall oder Extremitätenverletzungen. Außerhalb der Pyramidenbahn gelegene mo torische Leitungsbahn, die mit der Pyramidenbahn jedoch funktionell eng gekoppelt ist. Dient der Modifizierung von Bewegungsmustern, steuert unwillkürliche Bewegungsabläufe. anbahnen, erleichtern Auflösung eines Blutgerinnsels

19 36 Schlaganfall: Sachworterklärungen 37 Fibrinogen: Glucocortikosteroide: Faktor I der Blutgerinnung. Durch Aktivierung des Gerinnungssystems entsteht aus Fibrinogen der Blutfaserstoff Fibrin. Bedeutsam für den Wundverschluß. Nebennierenrückenhormone, die in verschiedene Stoffwechselprozesse eingreifen, u. a. Förderung der Bildung von Blutzucker (Glucose), als Streßhormone zur Adaptation des Organismus an Reizbedingungen. Hirnembolie: Hirninfarkt: Hyalinose der Gefäße: Verschluß einer Hirnschlagader durch ein eingeschwemmtes Blutgerinnsel (Thrombus) Umschriebener Untergang (Absterben) von Hirngewebe durch Gefäßverschluß. Einengungen der Gefäßlichtung der kleinen Blutgefäße durch Ablagerungen von Hyalin Hypercholesterinämie: Erhöhung des Cholesteringehaltes im Blut HDL (engl.) = high density lipoproteins Hemineglect: Hemiparese/ Hemiplegie (griech.): Vernachlässigung einer Körperhälfte. Die bewußte Wahrnehmung der gelähmten Körperseite wird durch die Unterbrechung von Nervenleitungsbahnen im Gehirn nicht wahrgenommen. Lähmung einer Körperhälfte Hemisphäre (griech.): - dominante: hier: Hirnhälfte die beherrschende Hirnhäfte. Beim Rechtshänder und bei 50 % der Linkshänder die linke Hemisphäre. In der dominanten Hirnhäfte finden sich die Zentren für die Sprache, Lesen und Schreiben. Das motorische Rindenfeld für die Willkürmotorik ist in der dominanten Hemisphäre funktionell größer als in der anderen Hemisphäre. Hyperinsulinismus: Hyperkoagulopathie: Hyperlipoproteinämie: Input (engl.): Insulin: Insult (lat.): Ischämie (griech.): Erhöhte Insulinfreisetzung bei gleichzeitiger Insulinresistenz des Organismus durch eine Störung der Blutgerinnung hervorgerufene verstärkte Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln Vermehrung der Transporteiweiße für Fettstoffe im Blut. Eingabe, Einspeisung Hormon der Bauchspeicheldrüse, senkt den Blutzucker plötzlich eintretendes Ereignis (hier: der Schlaganfall) Blutleere, Minderdurchblutung eines Organgewebes.

20 38 Schlaganfall: Sachworterklärungen 39 ischämisch: juvenil: kardial: kardiogen: kontralateral (lat.): mit einer Ischämie einhergehend jugendlich zum Herzen gehörig vom Herzen ausgehend, durch das Herz hervorgerufen auf der Gegenseite liegend koronare Herzkrankheit: Durchblutungsstörungen des Herzens auf Grund einer Arteriosklerose der Herzkranzgefäße Lakune: Läsion (lat.): LDL (engl.) = low density lipoproteins Lipoproteine (lat.): Kleiner, maximal 1,5 cm im Durchmesser messender Hirninfarkt, entsteht durch Gefäßverschluß bei Mikroangiopathie Schädigung von Organgewebe oder einer Organfunktion. Transporteiweiße im Blut für den Transport wasserunlöslicher Fettstoffe (Lipide), vor allem für Cholesterin und Triglyceride. Makroangiopathie: Mikroangiopathie: minor stroke (engl.): Neuron (griech.): neuronal: Neuroplastizität des Gehirns: Ödem (griech.): Penumbra (lat.): Perfusion (lat.): Erkrankungen der mittelgroßen und großen Arterien krankhafte, die Gefäßlichtung einengende Veränderungen an den kleinen und kleinsten Arterien kleiner Schlaganfall mit nur geringen neurologischen Defiziten Nervenzelle zur Nervenzelle gehörig Plastizität = Verformbarkeit. Begriff aus der aktuellen Hirnforschung für die Ausdehnung funktioneller Hirnareale als Anpassung der Hirnaktivität an veränderte Reize. Gewebeschwellung Randzone um das Kerngebiet eines Hirninfarktes Durchströmung Logopädie (griech.): major stroke (engl.): Sprachtherapie großer Schlaganfall mit schwerwiegenden neurologischen Defiziten PNF (= propriozeptive neuromuskuläre Fazilitation): Krankengymnastische Behandlngsmethode, bei der durch Stimulation von Propriorezeptoren (Sinnesreizempfänger in den Gelenken,

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wie kann ich mich gegen schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wissen = akut einsetzende neurologische Störungen aufgrund einer Durchblutungs-störung des Gehirns; Ursache ist in 60 70 % ein Hirninfarkt,

Mehr

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK)

Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Informationen über Arterielle Durchblutungsstörungen (Arterielle Verschlusskrankheit = AVK) Durch Ablagerungen in den Gefäßwänden können Verengungen oder Verschlüsse der Schlagadern (Arterien) entstehen.

Mehr

Was ist Atherosklerose?

Was ist Atherosklerose? Was ist Atherosklerose? a) Erklärung des Krankheitsbildes Unter Atherosklerose versteht man eine Systemerkrankung der Schlagadern (Arterien), die zu Ablagerungen von Blutfetten, Thromben (Gerinnseln),

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

MS 10 Fragen und Antworten

MS 10 Fragen und Antworten Hintergrundinformation MS 10 Fragen und Antworten Was ist MS? Multiple Sklerose (MS) ist eine chronische Erkrankung des Zentralen Nervensystems (ZNS), d.h. des Gehirns und des Rückenmarks. Bei der MS handelt

Mehr

Gesicht: Patient soll Zähne zeigen wenn der Mund schief ist, besteht eine Lähmung

Gesicht: Patient soll Zähne zeigen wenn der Mund schief ist, besteht eine Lähmung Schlaganfall Das Risiko eines Schlaganfalls steigt mit zunehmendem Lebensalter an. Etwa 300 von 100 000 Menschen im Alter zwischen 55 und 65 Jahren erleiden pro Jahr einen Schlaganfall, zwischen 65 und

Mehr

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie

Schlaganfallstation. LWL-Klinik Lengerich. der Abteilung für Neurologie. Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie LWL-Klinik Lengerich Psychiatrie Psychotherapie Psychosomatik Neurologie Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie www.lwl-klinik-lengerich.de Schlaganfallstation der Abteilung für Neurologie der

Mehr

Periphere Durchblutungsstörungen (Periphere Arterielle Verschlußkrankheit, PAVK)

Periphere Durchblutungsstörungen (Periphere Arterielle Verschlußkrankheit, PAVK) PAVK Was ist das? Welche Beschwerden macht eine pavk? Der akute Gefäßverschluß Was ist zu tun? Was kann man bei pavk tun? Beistand Wer hilft Ihnen? Mobilität ist Leben! Mobilität ist ein Merkmal unserer

Mehr

Thrombose nach Krampfaderoperation

Thrombose nach Krampfaderoperation Thrombose nach Krampfaderoperation Wo fließt dann nach der Operation das Blut hin? Diese Frage habe ich in den vergangenen 16 Jahren fast täglich von meinen Patienten gehört. Dumm ist der Mensch nicht

Mehr

Neurologische Klinik. Schlaganfall und Stroke Unit. Erkennen - Behandeln - Vermeiden

Neurologische Klinik. Schlaganfall und Stroke Unit. Erkennen - Behandeln - Vermeiden Neurologische Klinik Schlaganfall und Stroke Unit Erkennen - Behandeln - Vermeiden Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, der Schlaganfall ist ein Notfall. Durch moderne diagnostische und therapeutische

Mehr

Schlaganfall: ein Wettlauf gegen die Zeit

Schlaganfall: ein Wettlauf gegen die Zeit Schlaganfall: ein Wettlauf gegen die Zeit PD Dr. med. Dipl.-Inf. Peter Ringleb, Neurologische Klinik der Ruprecht Karls-Universität, Heidelberg Der Schlaganfall wird fast noch mehr gefürchtet als der Herzinfarkt.

Mehr

Partner der. + Schlaganfall. Warnzeichen erkennen! Rasch handeln! Leben retten!

Partner der. + Schlaganfall. Warnzeichen erkennen! Rasch handeln! Leben retten! Partner der 112 + Schlaganfall Warnzeichen erkennen! Rasch handeln! Leben retten! Schlaganfall Sehr geehrte Patientinnen und Patienten, sehr geehrte Damen und Herren, jährlich erleiden etwa 270.000 Menschen

Mehr

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig

KASUISTIK PTA. S.J. geb. am 14.3.1934. Dr. Stratznig KASUISTIK PTA S.J. geb. am 14.3.1934 Dr. Stratznig ANAMNESE Patient klagt über Schmerzen beim Gehen am rechten Bein, so dass er immer stehen bleiben muss. Außerdem habe er eine rote Stelle am Nagel der

Mehr

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache?

Appetit... Essen... sich wohler fühlen. Diabetes mellitus. Ein paar grundlegende Gedanken. Was ist Diabetes mellitus? Was ist die Ursache? Diabetes mellitus Appetit... Essen... sich wohler fühlen Diabetes mellitus Ein paar grundlegende Gedanken Das Wort Diabetes mellitus kommt aus dem Griechischen und bedeutet honigsüßer Durchfluss. Das heißt,

Mehr

Der Schlaganfall und seine Folgen

Der Schlaganfall und seine Folgen Heinrich Mundt Praxis für Sprachtherapie Der Schlaganfall und seine Folgen Stellen Sie sich bitte folgendes vor: Sie erwachen in einem Bett und befinden sich in einem Raum, in dem Menschen sind, die Ihnen

Mehr

Gehen ist leben Patientenbroschüre

Gehen ist leben Patientenbroschüre Gehen ist leben Patientenbroschüre Wenn jeder Weg zu weit wird Können Sie mit Ihren Freunden buchstäblich nicht mehr Schritt halten? Bleiben Sie immer öfter zu Hause, weil Ihre Beine beim Gehen so schmerzen

Mehr

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten

Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Ratgeber für PAVK-Patienten Ein Schritt weiter! Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat bei Ihnen die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) diagnostiziert oder Sie als Risikopatient

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft

Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz. Empfehlungen der Deutschen Alzheimer Gesellschaft Empfehlungen zum Umgang mit Frühdiagnostik bei Demenz Die Demenz-Diagnose Als Demenz bezeichnet die Medizin einen Zustand, bei dem die Leistungs fähigkeit des Gedächtnisses, des Denkvermögens, der Konzentrationsfähigkeit

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Periphere Durchblutungsstörungen

Periphere Durchblutungsstörungen INFORMATION Periphere Durchblutungsstörungen Periphere arterielle Verschlusskrankheit (pavk) Patienteninformation des Zentrums für Gefäßmedizin Periphere Durchblutungsstörungen (pavk) Was ist das? Mobilität

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Honigsüßer Durchfluss

Honigsüßer Durchfluss Honigsüßer Durchfluss Gliederung 1. Volkskrankheit Diabetes 2. Insulin: Türöffner für den Blutzucker 3. Formen des Diabetes mellitus 3.1 Typ-1-Diabetes 3.2 Typ-2-Diabetes 3.3 Gestationsdiabetes 4. Symptomatik

Mehr

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch

Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie. Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch 4 Bluthochdruck Dr. Raths Vitaminprogramm zur Vorbeugung und unterstützenden Therapie Bluthochdruckkrankheit der Durchbruch Wie Dr. Raths Vitaminprogramm Patienten mit Bluthochdruck hilft Klinische Studien

Mehr

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI

Erste-Hilfe kompakt. Notfallstichwort: Hypoglykämie. Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Erste-Hilfe kompakt Notfallstichwort: Hypoglykämie Empfehlungen des Bundesfeuerwehrarztes Folge XXI Begriffsbestimmung und medizinisches Hintergrundwissen Der Begriff Hypoglykämie bedeutet Unterzuckerung

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems

Neuroimmunologische Erkrankungen des zentralen Nervensystems Myelitis e.v. http://www.myelitis.de Die Transverse Myelitis Association vertritt Menschen, die unter transverser Myelitis, wiederkehrender transverser Myelitis, Neuromyelitis optica (NMO oder Devic-Krankheit);

Mehr

Leben mit einer Peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK)

Leben mit einer Peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) Leben mit einer Peripheren Arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) MediClin Reha-Zentrum Bad Düben Bad Düben Fachklinik für Orthopädie Fachklinik für Kardiologie Fachklinik für Neurologie Die GRÜNE Reihe

Mehr

Moderne Behandlung des Schlaganfalles

Moderne Behandlung des Schlaganfalles Moderne Behandlung des Schlaganfalles Marien-Hospital Euskirchen AOK Regionaldirektion Kreis Euskirchen 25. Januar 2012 Einführung Was ist ein Schlaganfall? Bedeutung des Schlaganfalles Typische Schlaganfall

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall

Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall Rehabilitation Hilfe nach dem Schlaganfall Sehr geehrte Patienten, sehr geehrte Angehörige, mit dieser Informationsbroschüre möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Rehabilitationsmöglichkeiten

Mehr

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed)

Multiple Sklerose. Encephalomyelitis disseminata(ed) Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata(ed) Definition Multiple Sklerose Chronisch entzündlich demyelinisierende Erkrankung des ZNS mit Entmarkungsherden an weißer Substanz von Gehirn und Rückenmark

Mehr

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes

Ihre Babenberg-Apotheke informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Ihre informiert: Fachbegriffe zum Thema Diabetes Acarbose ACE-Hemmer Aceton Albumin Aminosäuren Angina-pectoris-Anfall Angiopathie Arteriosklerose Arzneimittelwirkstoff, der die Verdauung der Kohlenhydrate

Mehr

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Diabetes Mellitus - Zuckerkrankheit Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Mehr als sechs Millionen Menschen leiden

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Risiko erkannt oder nicht?

Risiko erkannt oder nicht? Risiko erkannt oder nicht? Patient Diagnostics Vorsorge-Schnelltests Die einzigartige Gesundheitsvorsorge für zu Hause Blutzucker Vorsorgetest Cholesterin Vorsorgetest Darmpolypen Vorsorgetest Harninfektion

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten?

Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Blutplättchenfunktionsstörung (Thrombozytopathie) Was sind Thrombozyten? Thrombozyten, zu deutsch Blutplättchen, sind kleine Zellbestandteile im Blut, die eine wichtige Rolle bei der Gerinnung spielen.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Codierung: wie entsteht eine DRG?

Codierung: wie entsteht eine DRG? Codierung: wie entsteht eine DRG? O. Endrich, Leiterin Professionelle Codierung ProCod Inselspital * Ärztliche Direktion * Medizincontrolling Auf den Spuren einer DRG... Codierung: Wie entsteht eine DRG?

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006

Multiple Sklerose. Inhaltsverzeichnis. Encephalomyelitis disseminata. Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Multiple Sklerose Encephalomyelitis disseminata Lisa Hinrichsen & Klaas Rackebrandt Nov. 2006 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Ätiologie 3. Risikofaktoren 4. Epidemiologie 5. Krankheitsbild 6. Befallene

Mehr

Behandlung auf der Stroke Unit (Schlaganfallstation)

Behandlung auf der Stroke Unit (Schlaganfallstation) Behandlung auf der Stroke Unit (Schlaganfallstation) Information für Patienten und Angehörige Inhaltsverzeichnis Inhalt Vorwort 3 Was ist ein Schlaganfall? 4 Was ist eine Stroke Unit? 6 Pflege 11 Therapeuten

Mehr

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel

BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN. Kathleen Seidel IG-NOPPS 2010 BEDEUTUNG DES INTRAOPERATIVEN NEUROMONITORING DURCHFÜHRUNG UND RISIKEN Kathleen Seidel Universitätsklinik für Neurochirurgie (Direktor: Prof. Dr. Andreas Raabe) Inselspital, Universität Bern

Mehr

Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen. Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010

Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen. Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 Begriffserklärungen Blutzuckerkrankheit DM Diabetes mellitus Typ I o. II Arterienverkalkung Atherosklerose

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Makroangiopathie. ABCD2 score bei TIA. Seite 1. Low risk. High risk. Klinik. Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate ABCD2 3 ABCD2 4

Makroangiopathie. ABCD2 score bei TIA. Seite 1. Low risk. High risk. Klinik. Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate ABCD2 3 ABCD2 4 Makroangiopathie Klinik TIAs Kortikale Syndrome Mechanismus Arterielle Embolien 60 % Intrakranielle Stenose 0% Grenzzonenischämie 5 % Erhöhtes Risiko bei... Rezidivrate Stummen Hirninfarkten x 3 Diabetes

Mehr

Hirnschäden des Menschen

Hirnschäden des Menschen Hirnschäden des Menschen Pinel (6. ed) Kapitel 10 www.neuro.psychologie.unisb.de/vorlesung VL8-14-05-08.ppt 1 Hirnschäden des Menschen Zwei Ziele: Verständnis normaler Funktionen Strategien zur Behandlung

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie)

Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Diagnose: Nicht insulinpflichtiger Diabetes Typ 2 mit erhöhten Blutfettwerten (Hypertriglyzeridämie) Warum die Stoffwechseloptimierung im Hinblick auf Zucker und Fett so wichtig ist. Information für Patienten

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer

Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Telemedizinische Schlaganfallrehabilitation in den eigenen 4 Wänden Steffen Ortmann, Jan Schäffner, Peter Langendörfer Konsortium Motivation Ca. 2 Millionen Menschen pro Jahr erleiden einen Schlaganfall

Mehr

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE

WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE WEGWEISER ZUR EINLAGERUNG VON NABELSCHNURBLUT UND -GEWEBE Nabelschnurblut ist wertvoll! Wenn sich Eltern dafür entscheiden, das Nabelschnurblut ihres Kindes aufzubewahren, können sie damit dem Kind selbst,

Mehr

Koronare Herzkrankheit

Koronare Herzkrankheit HT46555_001_080 15.01.2008 8:54 Uhr Seite 3 Koronare Herzkrankheit Vervollständigen Sie den Text: ie koronare Herzkrankheit (kurz ) wird durch Veränderungen in den Koronarien hervorgerufen. Im engeren

Mehr

Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen

Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen Aktiv gegen Bluthochdruck www.hochdruckliga.de Hochdruckliga Blutdruck Bluthochdruck und seine Folgen Herz und Blutkreislauf Lungenkreislauf Kapillaren der Lunge (Sauerstoffaufnahme) rechter Vorhof linker

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease

Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease Weitere Fachartikel unter www.myelitis.de Rheumatische Erkrankungen und transverse Myelitis Julius Birnbaum, MD Johns Hopkins Clinic for Neurological Rheumatic Disease 1) Einleitung: Die Bedeutung einer

Mehr

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier:

Weitere Informationen und Erfahrungen zum Thema bekommen Sie hier: Keine Sorge, es gibt schnelle Hilfe. Überreicht durch: Fest steht: Es bringt gar nichts, einfach nur abzuwarten. Wann? Je früher die Behandlung einsetzt, desto besser eventuell kann es sogar sein, dass

Mehr

Atmung in der HöheH Physiologische. Komplikationen Nikolaus C Netzer

Atmung in der HöheH Physiologische. Komplikationen Nikolaus C Netzer Atmung in der HöheH Physiologische Veränderungen Und Mögliche M Komplikationen Nikolaus C Netzer Atmung in der HöheH Was ist Höhe und was verändert sich bei der Atmung in der Höhe Atmung in der HöheH In

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS

HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS HINTERGRUNDINFORMATION POSITIVE EFFEKTE DES RAUCHAUSSTIEGS Die Rauchentwöhnung hat einen positiven Einfluss auf verschiedenste Lebensbereiche. Durch die Befreiung aus der Sucht können Raucher neue Unabhängigkeit

Mehr

WAS IST DIE PERIPHERE ARTERIELLE VERSCHLUSSKRANKHEIT (PAVK)?

WAS IST DIE PERIPHERE ARTERIELLE VERSCHLUSSKRANKHEIT (PAVK)? WAS IST DIE PERIPHERE ARTERIELLE VERSCHLUSSKRANKHEIT (PAVK)? Wenn immer wiederkehrende Beinschmerzen zu häufigem Stehenbleiben zwingen - wie beim Schaufensterbummel - spricht man von der 'Schaufensterkrankheit'.

Mehr

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun?

Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Gutartige Vergrößerung der Prostata (BPH) - was nun? Ursachen Untersuchungen Behandlungsmöglichkeiten Früher oder später trifft es fast jeden Mann: die gutartige Prostatavergrößerung, medizinisch BPH genannt.

Mehr

Leistungen im Vergleich

Leistungen im Vergleich Herzinfarkt (Myokardinfarkt) Person infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, voraussichtlich mindestens sechs Monate ununterbrochen außerstande ist, ihrem

Mehr

2. Entspannungsübungen

2. Entspannungsübungen 1. Lerntypentest Zum Lernen werden Sinnesorgane benötigt. Neben Augen und Ohren gehören dazu auch der Geruchs-, Geschmacks- und Muskelsinn. Die Lerninhalte gelangen ganz einfach über die beteiligten Sinnesorgane

Mehr

Einführung in die Multiple Sklerose

Einführung in die Multiple Sklerose Einführung in die Multiple Sklerose Übersicht MS ist die häufigste nichttraumatische Erkrankung des zentralen Nervensystems bei jungen Erwachsenen MS ist eine komplexe, facettenreiche Erkrankung und daher

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens.

PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. PAVK: Finden Sie heraus, was sich dahinter verbirgt! PAVK ist eine ernste Störung der Durchblutung in den Arterien der Beine und des Beckens. Freie Bahn in den Arterien und Venen Unser Blutkreislauf ist

Mehr

Patienten-Leitlinie des Berufsverbandes Deutscher Neurologen (BDN) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) Vorbeugung des Schlaganfalls

Patienten-Leitlinie des Berufsverbandes Deutscher Neurologen (BDN) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) Vorbeugung des Schlaganfalls Berufsverband Deutscher Neurologen BDN Deutsche Gesellschaft für Neurologie DGN Patienten-Leitlinie des Berufsverbandes Deutscher Neurologen (BDN) und der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) Sehr

Mehr

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka

Diabetes mellitus. Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Diabetes mellitus Juliane Briest, Anne Röhrs, Dorota Niezgodka Regulation des Blutzuckers Für die Sicherstellung der Versorgung der Körperzellen mit Glukose wird der Blutzuckerspiegel in einem Organismus

Mehr

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen Neurologische Klinik Sorpesee Multiple Sklerose Was hilft jenseits von Medikamenten? - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - 14. Hamburger MS -Forum Albertinen-Haus, Hamburg-Schnelsen Samstag, 30. Mai 015

Mehr

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss

Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss Bildgebende und interventionelle Strategien bei pavk und akutem peripheren Arterienverschluss J. Tonak P. Bischoff - J.P. Goltz Jörg Barkhausen Definition pavk: periphere arterielle Verschlusskrankheit

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Vorwort des Verfassers

Vorwort des Verfassers Vorwort des Verfassers Dieser Ratgeber ist für Patienten, ihre Angehörigen und all diejenigen gedacht, für die es wichtig ist, über den Prostatakrebs, die möglichen Therapien und über die eventuellen Auswirkungen

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Aktuelles zur Therapie der MS

Aktuelles zur Therapie der MS KLINIKEN LANDKREIS SIGMARINGEN GmbH AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS DER UNIVERSITÄT TÜBINGEN Aktuelles zur Therapie der MS PD Dr. med. Oliver Neuhaus Chefarzt Abteilung Neurologie Was ist Multiple Sklerose?

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013

G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 G.Zenker LKH-Bruck Kardiologie/Angiologie/Nephrologie 2013 Prävalenz: 1 2 % der Allgemeinbevölkerung; mehr als 6 Millionen Menschen in Europa 1 Vermutlich näher an 2 %, da VHF lange Zeit unentdeckt bleiben

Mehr

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen Presse-Information Nicht für US- und UK-Medien bestimmt Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Expertenrunde diskutierte Bedeutung der Kommunikation in der Schlaganfall-Versorgung Die Kommunikation sowohl zwischen Ärzten und Patienten

Mehr

KOPIE. Diabetes und Füsse. «Damit es bei Ihnen stets gut läuft!»

KOPIE. Diabetes und Füsse. «Damit es bei Ihnen stets gut läuft!» Diabetes und Füsse «Damit es bei Ihnen stets gut läuft!» www.diabetesgesellschaft.ch Spendenkonto: PC-80-9730-7 Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de Ziel dieser Präsentation: Dich zu aufmerksam auf die Dinge zu machen, die Du an Dich und Deinen Körper heranlässt. Daß Du einmal mehr als sonst die Inhaltsstoffe kontrollierst. Duschgel, Zahnpaste, Haushaltsmittel,

Mehr

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist.

Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. LEBENSSTANDARD SICHERN VITALIFE Das Leben steckt voller Überraschungen. Gut, wenn man darauf vorbereitet ist. VitaLife bereits ab 15,40 monatlich für eine(n) 24-jährige(n) Mann/Frau* Wenn es darauf ankommt,

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG

EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG EIN PROGRAMM ZUR LERN- UND GESUNDHEITSENTWICKLUNG Lenny Maietta, Nov. 1999 Kinästhetik ist ein praktisches Bewegungs- und Analysesystem, um Gesundheit und Lernen in jedem Lebensabschnitt zu entwickeln.

Mehr

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch?

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Schlaganfall Das Leben geht weiter Tag gegen den Schlaganfall Berlin, 9. Mai 2009 Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Diplom-Psychologe Stefan Mix Neuropsychologe am Evangelischen

Mehr