Beeinflussung durch Alkohol und Drogen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beeinflussung durch Alkohol und Drogen"

Transkript

1 Beeinflussung durch Alkohol und Drogen Dr. med. J. Manhart Institut für Rechtsmedizin Direktor: Prof. Dr. med. A. Büttner Rostock, IfRM,

2 Einteilung Alkohol (Basics, Epidemiologie, BAK-Kinetik, Wirkung, Testverfahren) Rechtliche Relevanz, Nachtrunk AAK (Grundlagen, Grenzen) Drogen (Arten, Wirkungen, Nachweise)

3 EXTRA! Arzt - Patienten Kommunikation: Was von Ihnen im PJ erwartet wird (werden darf?) 1. Sich-Vorstellen (ggf. Händeschütteln), Blickkontakt 2. Patienten eingangs nicht sofort unterbrechen 3. Erklären, was passiert/abläuft 4. Verständlich formulieren (Fachausdrücke für Patienten übersetzen ) 5. Rückkopplung: Haben Sie noch Fragen?

4 Alkohol Basics (Allgemeinwissen) Volumenprozent (ml/l) Ein Vol. % entspricht ca. 0,8 g Alkohol (Ethanol-Dichte: 0,789 g/cm 3 ) Energiegehalt 7 kcal pro Gramm Alkohol, entspricht etwa dem von Fett (9 kcal). BAK Die im Blut festgestellte Alkoholmenge wird Blutalkoholkonzentration genannt. Sie wird in Promille ( ) angegeben, was der Alkoholmenge in Gramm pro g Vollblut entspricht. Toleranz Phänomen der Gewöhnung (verringerte Empfindlichkeit auf Alkohol)

5 Alkohol Basics (Allgemeinwissen) -in Wasser löslich! (Körperwasseranteil bei Männern ca. 70 %, bei Frauen ca. 60 %) - sehr gutes Lösungsmittel! Alkohol löst: Beziehungen/Ehen Vermögen Arbeitsplätze Freundschaften und sogar Gehirnzellen auf

6 Alkohol Pathophysiologie (steht im Herold) F10.x.0 akute Intoxikation.1 schädlicher Gebrauch (Organschäden, z. B. Fettleber).2 Abhängigkeitssyndrom (Kriterien der Sucht müssen erfüllt sein) Sucht: Toleranz, Kontrollverlust, Entzug, Craving.3 Entzugssyndrom.6 Wernicke-Korsakoff Syndrom (Wernicke=akuter Vit. B1 Mangel) Trinker Typologie nach Jellinek Alpha - Konflikttrinker Beta - Gelegenheitstrinker Gamma - Alkoholabhängigkeit (Konsumkontrollverlust) Delta - Pegeltrinker Epsilon - Quartalstrinker

7 Alkohol Pathophysiologie (steht auch im Herold) Ösophagitis/ Reflux/ Mallory Weiss Gastritis/ Blutung Mangel-/ Fehlernährung Fettleber/ Hepatitis/ Leberzirrhose Pankreatitis Alkoholtoxische dilatative Kardiomyopathie Hypertriglyceridämie/ Hypokglykämie (WICHTIG: Alkohol hemmt Gluconeogenese!)

8 Alkohol - Konsum In Gramm Reinalkohol pro Tag: Risikoarmer Konsum Frauen: bis 12 g Männer: bis 24 g Riskanter Konsum Frauen: mehr als 12 g bis 40 g Männer: mehr als 24 bis 60 g Gefährlicher Konsum Frauen: mehr als 40 g bis 80 g Männer: mehr als 60 g bis 120 g Hochkonsum Frauen: mehr als 80 g Männer: mehr als 120 g

9 Alkoholgehalt von Getränken Standarddosis : 0,5 l Pils = 20 g

10 Pro-Kopf-Konsum in Liter Alkohol Deutschland (Quelle: Jahrbuch Sucht; Gärtner 2014) Menge [L] 11, ,5 10 M-V ,5 9 8, Jahr Hauptursache für Übersterblichkeit in M-V

11 Ungesunder Alkoholkonsum im Bundesländervergleich Deutschland Anteil von Menschen mit ungesundem Alkoholkonsum nach deutschen Bundesländern* (Deutschland im Jahr 2010) Anteil der Befragten 25 23,40 in % ,10 19,80 19,80 19,00 18,80 18,40 18,30 18,00 17,40 16,00 14,50 12, , Rheinland-Pfalz/Saarland Bayern Sachsen Berlin Baden-Württemberg Thüringen Schleswig-Holstein Hessen Hamburg Nordrhein-Westfalen Brandenburg Niedersachsen/Bremen Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Hinweis: Weitere Angaben zu dieser Statistik, sowie Erläuterungen zu Fußnoten, sind im Backup des Dossiers auf Seite 8 zu finden. ID Quelle:DKV, Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln, DKV-Report Wie gesund lebt Deutschland?, Seite 17

12 alkoholbedingte Morbidität Jugendlicher

13 Alkohol und Straftaten Anteil alkoholisierter Straftäter: gesamt: 13,4 % (PKS 2013) Verkehrsunfälle mit Personenschaden/Tod: ca % Gewaltdelikte: 31,8 %

14

15 X,X wie kommt man dort hin? resorbierte

16 Alkoholstoffwechsel und Blutalkoholkonzentration Resorption: (passiver) Diffusionsvorgang! Resorptionsdefizit! Mundhöhle und Ösophophagus (< 5 %) Magen (10-15 %) Duodenum und Jejunum (> 80%) Verteilung: Wassergehalt im Vergleich zum Blut! Reduktionsfaktor! Muskel 80 % Gehirn 70 % Urin 130 % Bradytrophes Gewebe (auch: Fettgewebe << 50 %) Elimination: Oxidativer Abbau über die Leber (> 95%)! Stündl. Abbaurate! Abatmung < 5 % Urin < 2 % Schwitzen < 2 %

17

18 Atypische Verläufe der Alkoholverteilungskurve Sturztrunk: Anflutung > 1.0 Promille/Stunde Schwerste psychomotorische Ausfallerscheinungen (Gang, Sprache) und toxische Effekte infolge forcierter Durchblutung des ZNS (25 % des Herz-Minuten-Volumens) Diskrepanz zwischen Alkoholeffekten und (relativ) niedriger BAK Diffusionssturz Peak in der Alkoholverlaufskurve bei nachhinkender Diffusion des Alkohols aus der Blutbahn in das Gewebe; folgender beschleunigter Abbau > 0,2 Promille/ Stunde: Nachgeordnete forensische Relevanz im Verkehrsrecht, da bei Trunkenheitsfahrt der Zeitpunkt der Überschreitung des Grenzwertes nicht nachgewiesen werden muss Nachresorption: Verzögerte Freisetzung von BAK in Blutbahn = Erneuter Anstieg min. nach Trinkende durch verzögerte Magenpassage: Hohe forensische Relevanz im Verkehrsrecht; Rückrechnung nur bis 120 min. nach Trinkende möglich

19

20 Dettling A et al.; aus Rechtsmedizin 2014 (24): VT=Vortrunk; NT=Nachtrunk; BE= Blutentnahme

21 Dettling A et al.; aus Rechtsmedizin 2014 (24): min.

22 Alkoholwirkung und BAK (mod. nach Feuerlein 1976) 0,5-1,5 Leichter Rausch All. Auflockerung, Rede- und Tatendrang, Beschwingtheit (Schwips) evtl. verwaschene Aussprache, Übelkeit 1,5-2,5 Mittelschwerer Rausch Euphorie oder aggressive Gereiztheit, Umwelt und soziale Bedeutung noch wahrgenommen, Sprunghaftigkeit von Denken und Handeln Gangunsicherheiten, verwaschene Aussprache, Übelkeit, Erbrechen > 2,5 Schwerer Rausch Bewusstseinsstörungen, Desorientiertheit, Benommenheit-Schlaf ggf. akute (letale) Alkoholintoxikation, Torkeln, Lallen, Amnesie 3,5-5,0 Akute Alkoholintoxikation Komatöse letale Dosis auch bei Alkoholgewohnten Keine starre Dosis-Wirkungs-Beziehung

23 Abnorme Alkoholreaktion (sog. Pathologischer Rausch )* Sehr selten, aufgrund der Nichtvorhersehbarkeit strafrechtliche Exkulpierung Tathandlungen schlagartig (ohne erkennbaren Anlass) und ungerichtet mit schwerer Aggressivität gegen Menschen und Sachen Diagnostik Relativ niedrige BAK Schlagartig einsetzende inadäquate Affekte Ggf. Fehlen von alkoholtypischen motorischen Ausfällen (Inkongruenz zur Psyche) Plötzliches Ende, häufig sog. Terminalschlaf Vollständige Erinnerungslücke häufig: Konfliktbelastung in der Vorgeschichte, Erschöpfung etc. Erinnerungslücke Häufig Schutzbehauptung Seltener Folge einer Verdrängung

24 Rausch - Differentialdiagnostik Schädel-Hirn-Trauma o Benommenheit im Rahmen eines Commotionssyndroms, einer intrakraniellen Blutung etc. (Cave: atonischer Sturz eines Alkoholikers - subdurales Hämatom!) (spontane) intrakranielle Blutungen (Apoplex) Intoxikationen (BTM/AZM) o beachte: kombinierte Einnahme von Alkohol und Medikamente/Drogen Stoffwechselstörungen o Diabetische Stoffwechselentgleisung (Hyper-/Hypoglykämie) o Andere Komata (u.a. hepatisch, urämisch) Verkennung von Begleitumständen bei Alkoholisierten: häufiges arztrechtliches Problem

25 Beeinträchtigung körperlicher Funktionen Sensorik/ Gehör- und Gleichgewicht o Gleichgewicht und Orientierungsfähigkeit (Kurvenfahrt) Reaktionsvermögen o o Reaktionszeit verlängert (Wahrnehmung und Vollzug) Reaktionsqualität beeinträchtigt (Tenazität und Vigilität) Motorik (Dyskoordination synerg. und antagonistischer Muskelgruppen) o o o Gang und Stand Überschießende Korrekturen (Schlangenlinienfahren) Störungen der Feinmotorik der Zungenmuskulatur (verwaschen, lallend) Sensorik/Sehfähigkeit o o o o Einengung des Sehfeldes (Tunnelblick, Scheuklappeneffekt) Fixationsstörungen (Vibrationen, Kurvenfahren - ggf. Doppelbilder) Störung des optokinetischen Nystagmus (Nachstellbewegungen des Auges) Adaptationsfähigkeit verlangsamt (Dunkeladaptation = Blendungsgefahr)

26 Beeinträchtigung psychischer Funktionen Unaufmerksamkeit Geringschätzung bis Missachtung von Verkehrsleiteinrichtungen Kritiklosigkeit, Selbstüberschätzung, Leistungsdefizite unerkannt Kein Antizipieren von Gefahrensituationen, keine Vorsichtsmaßnahmen Erhöhung der Risikobereitschaft, Euphorisierung Enthemmungseffekte bis zur Aggression, Geltungsbedürfnis Unreflektiertes Umsetzen spontaner Impulse Fahrerflucht, Faustschlag gegen Unfallgegner, Abdrängen etc. Verwirrtheit, Desorientiertheit Alkoholbedingte Erinnerungslücken ( Filmriss ) Intraindividuelle Variabilität (Tagesform) und Interindividuelle Unterschiede ( Demaskierung der Primärpersönlichkeit )

27 Alkoholtypische Fahrfehler - Auswahl Unsichere Fahrweise (Fehlblinken, Beleuchtung fehlerhaft), Schlangenlinienfahren Alkoholtypischer Kurvenunfall ( häufig Scheitelpunkt) Heraustragen nach rechts in Linkskurve Heraustragen nach links in Rechtskurve (Frontalkollison) Streifen geparkter oder überholter Fahrzeuge Auffahrunfälle Linksabbiegeunfälle Dunkelziffer von Alkoholunfällen riesig Ca. 20% aller tödliche Unfälle sind alkoholbedingt Unfallrisiko bei 1,1 Promille ca. verzehnfacht!

28 Rechtliche Relevanz I 24a StVG Ordnungswidrigkeit ab 0,5 bis <1,1 (ohne Ausfallerscheinungen) 316 StGB Abstraktes Gefährdungsdelikt (Geldstrafe; bis 1 a) Fahrunsicherheit infolge Alkohol/Rauschmitteln 315 c StGB konkretes Gefährdungsdelikt (Geldstrafe; bis 5 a) Fahrunsicherheit infolge Alkohol/Rauschmitteln Es geht immer um die minimale BAK!!!!

29 Rechtliche Relevanz II 316 StGB - Trunkenheit im Verkehr Nachweis der Fahrunsicherheit? Absolut = Nachweis über Grenzwert (Unwiderlegbarkeit!) 1,1 Relativ = anhand von Ausfallerscheinungen (Motorisch, Psychisch; Fahrfehler ) Anforderungen abhängig von der Höhe der BAK (0,3-1,09 ) 24a StVG Gefahrengrenzwerte der verkehrsgefährdenden Leistungsminderung ab 0,5 deutliches Nachlassen der Reaktionsfähigkeit und erhöhte Risikobereitschaft: Unfallwahrscheinlichkeit deutlich erhöht!

30 Rechtliche Relevanz III Schuldfähigkeit Beurteilungskriterium nicht allein BAK sondern vor allem Psychodiagnostische Kriterien 20 StGB schuldunfähig 21 StGB erheblich vermindert schuldfähig Es geht immer um die maximale BAK!

31 Rechtliche Relevanz IV 323 a StGB Vollrausch (1) Wer sich vorsätzlich oder fahrlässig durch alkoholische Getränke oder andere berauschende Mittel in einen Rausch versetzt, wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn er in diesem Zustand eine rechtswidrige Tat begeht und ihretwegen nicht bestraft werden kann, weil er infolge des Rausches schuldunfähig war oder weil dies nicht auszuschließen ist. (2) Die Strafe darf nicht schwerer sein als die Strafe, die für die im Rausch begangene Tat angedroht ist. Mindestens vermindert Schuldfähig (muss sicher festgestellt sein) Strafbarkeit des schuldhaften bewussten Berauschens (vorsätzlich oder fahrlässig) dient als Auffangtatbestand für Täter, die eine Straftat unter Alkohol in Kauf nehmen oder gewollt herbeiführen.

32 Tests zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit Beispielhaft: Rombergtest Liniengang Finger Zeigeversuche Drehversuch

33

34

35

36

37

38 Physiologische Unterschiede der AAK- zur BAK-Bestimmung beachte: Lungenpassage des Blutes nach der Alkoholresorption im Magen-Darm- Trakt sehr rasch und ohne weitere Verteilung im Körper (bedingt höhere AAK in der Resorptionsphase) Alkoholmenge, welche vom Blut in die Ausatmungsluft gelangt, von vielen Faktoren abhängig

39 AAK - BAK Konversion Gleichgewicht Alveolarluft und (arterielles!) Blut ABER: Ausatemluft ist Surrogatparameter für Alveolarluft!!! Konversionsfaktoren (abhängig von der AAK in mg/l) o Von minimal 1,6XX o Bis maximal 2,5XX Vortestgerät AlcoQuant 6020: Konversionsfaktor 1 : 2,083 Allgemein: AAK (noch) nicht rückrechenbar (Eleminationskinetik) In Resorptionsphase Konversionsfaktor eher < 2! (Benachteiligung!) AAK-BAK Konvertierung: Streubreite hoch

40 Korrelation AAK-BAK ,6-1,7 1,71-1,8 1,81-1,9 1,91-2,0 2,01-2,1 2,11-2,2 2,21-2,3 Konv.faktoren (BAK/AAKev.)

41 Testgeräte (Vortest) AlcoQuant 6020 Alcotest 7510 Vortestgeräte sind nicht eichfähig; AAK somit nicht gerichtsverwertbar! Und: Vortestgeräte messen (auch) eine Alkoholkonzentration in mg/l und rechnen mit festem Konversionsfaktor in Promille um!

42 Beispielhaft: AlcoQuant Bedienungsanleitung

43 Testgeräte (OWi) seit August 2013 für OWi zugelassen: Alcotest 9510 Alcotest 7110 Evidential

44 VwV Anwendung Evidential vom 25. Oktober 2005 zugelassene Anwendungsgebiete: OWi (z. B. StVG, BinSchStrO, SeeSchStrO, BOKraft) bestimmte Privatklagedelikte und leichte Vergehen zum beweissicheren Ausschluss verminderter Schuldfähigkeit durch Alkohol (z. B. auch bei Landfriedensbruch, Körperverletzung, Nötigung, Diebstahl, Sachbeschädigung etc.) (bisher!) keine Zulassung bei Straftaten, bei denen Trunkenheit Tatbestandsmerkmal ist bei Anwendung zum Ausschluss der verminderten Schuldfähigkeit ist eine zusätzliche Checkliste Verhaltensauffälligkeiten durch Alkohol auszufüllen Vortest-BAK > 2,0 Blutentnahme, wenn nicht bereits andere Hinweise auf verminderte Schuldfähigkeit (bzw. Schuldunfähigkeit/Vollrausch) vorliegen

45 Vor- und Nachteile der AAK-Bestimmung (Auswahl) Vorteile Nachteile kostengünstig kein körperlicher Eingriff notwendig sofortiges Messergebnis keine Wartezeit auf Arzt mobiler Einsatz mögl. kein Richtervorbehalt Messergebnisse nicht nachträglich überprüfbar keine Untersuchung auf Drogen, Medikamente etc. keine Begleitstoffanalyse keine Alkoholismusmarker Problem der Rückrechnung kein Identitätsnachweis keine ärztliche Untersuchung

46 Anwendung in der Praxis (Becker R, Manthey K; Polizeireport 2/2010:12-15)

47 Cannabis Marihuana Haschisch S C H W A R Z M A R K T Betäubende Stoffe Morphin Heroin Opiate Ketamin Opioide (Methadon) Aufputschmittel Amphetamin Methamphetamin Cocain Crack W E I S S E R M A R K T Tabak Purin-Drogen (Coffein) Genussmittel Alkohol Schnüffelstoffe Lösemittel Hypnotika (Schlafmittel) Beruhigungsmittel (Sedativa) Aufputschmittel (Psychotonika) Schmerzmittel (Analgetika) Arzneimittel Halluzinogene Atropin LSD Psilocin Designerdrogen MDEA MDMA Drogen (legal und illegal)

48 Drogen Konsumenten harter Drogen 5-7 Millionen Konsumenten weicher Drogen (Cannabis) 1,5 Millionen Medikamentenabhängige

49 Konzentrationsverläufe in Blut und Urin

50 24a StVG (2) Ordnungswidrig handelt, wer unter der Wirkung eines in der Anlage zu dieser Vorschrift genannten berauschenden Mittels im Straßenverkehr ein Kraftfahrzeug führt. Eine solche Wirkung liegt vor, wenn eine in dieser Anlage genannte Substanz im Blut nachgewiesen wird. Satz 1 gilt nicht, wenn die Substanz aus der bestimmungsgemäßen Einnahme eines für einen konkreten Krankheitsfall verschriebenen Arzneimittels herrührt.

51 Anlage zum 24a StVG Berauschende Mittel Cannabis Heroin Morphin Cocain Cocain Amphetamin Designer-Amphetamin Substanzen Tetrahydrocannabinol (THC) Morphin Morphin Cocain Benzoylecgonin Amphetamin Methylendioxyamphetamin (MDA)

52 (analytische) Grenzwerte nach 24a StVG Berauschende Mittel 9-Tetrahydrocannabinol Morphin Benzoylecgonin MDMA MDE Amphetamin Grenzwert 1 ng/ml 10 ng/ml 75 ng/ml 25 ng/ml 25 ng/ml 25 ng/ml

53 316 StGB Es existieren keine Grenzwerte! Nachweis der Wirkung allein über (beobachtbare) Ausfallerscheinungen!

54

55

56 Erkennen von Rauschmittelkonsum 1. Vor der Kontrolle (Fehler/Auffälligkeiten im Fahrverhalten): - aggressives riskantes Fahrverhalten - Kurvenfahren: die Spur nicht eingehalten - erheblich verzögerte Reaktion - unangepasste Geschwindigkeit - Abkommen von der Fahrbahn aus unersichtlichen Gründen - Zusammenstöße Gegenverkehr/geparkte Fahrzeuge/Auffahrunfälle - Rangier-/Einparkfehler trotz unproblematischer Umstände

57 Erkennen von Rauschmittelkonsum 2. Während der Kontrolle: a. Beobachtungen im /am Fahrzeug Sprüche, Zeichnungen oder Aufkleber (Cannabis u.a.) Zustand des Fahrzeugs (Beulen? Müllhalde?) Geruch im Fahrzeug (süßlich - Cannabis) Gebrauchsgegenstände für Drogenkonsum (Flaschen, Besteck?)

58 Erkennen von Rauschmittelkonsum b. Kontakt mit dem Fahrer nach dem Anhalten: Körperliche Anzeichen/Anzeichen im Verhalten: Krankes Aussehen Benommenheit/ Schläfrigkeit Abgemagert ungewöhnlich benommen/aktiv Augen gerötet zeitliche und örtliche Desorientierung Pupillen verengt/ Euphorie vergrößert Aggressivität Zahnschäden starke Unruhe Einstichstellen Ängstlichkeit Schwitzen Erbrechen Nasenlaufen Zittern Reizhusten häufiges Kratzen Gänsehaut lallende Aussprache Störungen in der Feinmotorik

59 Erkennen von Rauschmittelkonsum c. Beobachtungen nach dem Aussteigen: schwankender Gang Konzentrationsstörungen zusammenhangloses Antworten nicht geordneter Denkablauf (unsinnige Angaben) aggressive Ausdrucksweise/Verhalten Alkohol fahne auffälliges Verhalten (z.b. muss sich am Fahrzeugholm aus dem Fahrzeug ziehen)

60 Anhaltspunkte für eine relative Fahruntüchtigkeit 1. Fehlende kognitive Fähigkeiten (Auffassungsvermögen) polizeiliche Anordnungen zu verstehen: Schwerfälligkeit im Gedankengang Unlogischer Gedankengang Verlangsamtes Reagieren auf polizeiliche Anordnungen Mehrfaches Wiederholen polizeilicher Anweisungen ist notwendig 2. Reduzierte motorische Fähigkeiten: Auffällig verlangsamte apathische Bewegungsabläufe (stark) verwaschene lallende Aussprache

61 Anhaltspunkte für eine relative Fahruntüchtigkeit 3. Gleichgewichtsstörungen im normalen Bewegungsablauf: Gehschwierigkeiten Notwendigkeit des Abstützens Stolpern Schwanken Gleichgewichtsstörungen beim Einbeinstand mit offenen Augen 4. Unsicherer Finger-Finger- oder Finger-Nasentest Hierbei ist die unsichere Ausführung des Tests (verkrampft, zitternd, abgehackt) entscheidend und nicht die Tatsache, dass Finger und Finger bzw. Finger und Nase sich leicht verfehlen.

62 Anhaltspunkte für eine relative Fahruntüchtigkeit 5. Verringerte Pupillenreaktion bei Dunkelheit Überweite Pupillen schließen sich bei einem Reizimpuls durch eine Taschenlampe nicht oder nur sehr langsam. Bei kleinen Pupillen ist eine Reaktion nicht prüfbar, da diese sich nicht weiter schließen können. Achtung: genaue Beschreibung wichtig!

63 Cannabis (Haschisch/Marihuana) Wirkstoff: Beginn: max. Wirkung: Dauer: 9-THC Rauchen innerhalb von Minuten Essen ½ Stunde Minuten 2 3 Stunden Cannabisrausch anfängliche vorübergehende Unruhe (kurz!) anschließende Hochstimmung und evtl. Halluzinationen in sich gekehrte Stimmung bei apathischer Antriebslage

64 Cannabis - Wirkung Gang unsicher (nach intensivem Konsum) Augen: Bindehaut gerötet, glasiger Blick Passivität, Apathie Müdigkeit Konzentrations- und Aufmerksamkeitsstörungen Störung des Zeitgefühls und des Kurzzeitgedächtnisses

65 THC Plasmakonzentration vs. subjektiver Wirkung ng/ml THC Plasma "High" Keine lineare Dosis-Konzentrations-Wirkungsbeziehung Cannabiswirkung kann noch vorliegen, auch wenn nur noch wenig THC im Blut vorhanden ist

66 Opiate (synthetisch) Opioide (morphinähnlich; Heroin) Wirkstoff: Beginn: Dauer: Morphin Nach Sekunden ("flash", "kick") 4 5 Stunden Rausch Euphorie (Hochgefühl) Phase erhöhter Wachsamkeit Entzugsstadium

67 Opiate - Wirkung Steigerung des Selbstbewusstseins Benommenheit Gleichgültigkeit gegenüber Außenreizen Augen: stecknadelkopfgroße Pupillen Zentrale Dämpfung reduzierte geistige Aktivität verlangsamte Motorik verlängerte Reaktionszeit

68 Kokain Wirkstoff: Beginn: Dauer: Kokain - HCL Injektion in Sekunden "Sniffen" 3 Minuten Injektion Minuten "Sniffen" Minuten Rausch Euphorisches Stadium (I) Rauschstadium mit angstbesetzten Halluzinationen (II) Depressives Stadium (III)

69 Kokain H 3 C N O OCH 3 H 3 C N O OH O O O O Cocain Benzoylecgonin O H 3 C N OCH 3 OH Ecgoninmethylester

70 Kokain - Wirkung Enthemmung/erhöhte Risikobereitschaft subjektiv gesteigertes Leistungsgefühl Trugwahrnehmungen Ängste Erschöpfung/Reizbarkeit/Depression Diskrepanz von subjektiv gesteigertem Leistungsgefühl und Leistungsvermögen Erweiterte Pupillen (Blendungsgefahr)

71 Amphetamine ( Speed ) Wirkstoff: Beginn: Dauer: (Met)Amphetamin Crystal Injektion in Sekunden oral wenige Minuten einige Stunden Rausch Aufputschende Wirkung Erschöpfungsphase

72 Amphetamine - Wirkung Nervosität subjektiv gesteigertes Leistungsgefühl erhöhte Risikobereitschaft motorische Unruhe Geschwätzigkeit Konzentrationsschwierigkeiten erweiterte lichtstarre Pupillen (Blendungsgefahr) Erschöpfung Reizbarkeit

73 Ecstasy Wirkstoffe: Beginn: Dauer: MDMA, MDA, MDE Minuten 3-6 Stunden Rausch Aufputschende Wirkung halluzinatorische Komponente

74 Ecstasy - Wirkung subjektiv gesteigertes Leistungsgefühl motorische Unruhe, Zappeligkeit Gesteigertes Kommunikationsbedürfnis (Geschwätzigkeit) Konzentrationsschwierigkeiten Anstieg der Körpertemperatur (Schwitzen) Erweiterte Pupillen (erhöhte Blendung)

75 Beweissicherung - Bluten Blutentnahme o o o o o Rechtsgrundlage: 81 a StPO, erzwingbarer Eingriff (durch richterl. Beschluss) Ein Arzt soll im Fall der Verweigerung keine Gewalt anwenden Niedergelassener Arzt kann Blutentnahme verweigern; Klinikarzt nur dann, wenn das Krankenhaus nicht vertraglich zur BE verpflichtet ist Blutentnahme ist (theoretisch) nicht erzwingbar, wenn medizinische Gründe dagegen stehen (z. B. Hämophilie - in praxi irrelevant) Prozedere: Von Beamten mitgeführte Venülen (Vakuum) verwenden; Identität beachten (Übereinstimmung von Proben-Nr. und Protokoll) Ärztliche Untersuchung o o o Befragung und Untersuchung gemäß Protokoll; Neurologische Prüfung, Romberg sche Probe, Drehnystagmus Einschätzung des Trunkenheitsgrades nach vorgegebenen Kategorien

76 Haaranalyse wertvolle Asservate für die forensischen Toxikologie Fahrtenschreiber in Bezug auf die Drogenkariere optimales Untersuchungsgut zum Nachweis der Drogenabstinenz während der Wachstumsphase der Haare prinzipiell ist ein einzelner isolierter Konsum nachweisbar etabliertes Verfahren: Gaschromatographie/Massenspektroskopie Cave: Aussagen zur Konsumintensität und -frequenz sind nicht immer mit hinreichender Sicherheit aus Haarkonzentrationen ableitbar, weil diese auch im starken Maße von der Pigmentierung, der kosmetischen Haarbehandlung, von der Präananlytik und von anderen Faktoren abhängen.

77 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen

Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen Ausdruck 1 Kuchendiagramm Drogen 1 Ausdruck 2 Auflösung Kuchendiagramm Drogen 2 Ausdruck 3 Gebrauchsinformation Alkohol A l k o h o l Wirkstoff: Ethanol C2H5OH Arzneimittel müssen für Kinder unzugänglich

Mehr

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums

Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums Prof. Dr. Dieter Dölling, Heidelberg Die strafrechtliche Bedeutung des Alkoholkonsums I. Die Bedeutung des Alkoholkonsums II. Das geltende deutsche Strafrecht III. Rechtspolitische Überlegungen Tabelle

Mehr

Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper

Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper Agenda Wirkung des Alkohols auf den menschlichen Körper Messsysteme Anwendungsempfehlungen zu Atemalkoholmessgeräten 0 Alkohol und Drogentestgeräte

Mehr

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter

6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter 6.5 Die Wirkung des Alkoholkonsums im Jugendalter Alkohol ist Nahrungsmittel und Genussmittel, aber auch Rauschdroge und sogar Gift. Starke Trinker nehmen viele Kalorien zu sich, die der Körper als Fett

Mehr

Folgen des Alkoholkonsums

Folgen des Alkoholkonsums Gruppe 1: Auswirkungen von Alkohol auf die Leber Info: Das am meisten gefährdete Organ bei Alkoholkonsum ist die Leber. Bei häufigem Alkoholkonsum kommt es zur Fetteinlagerung in den Leberzellen, was als

Mehr

Alkoholprävention bei Jugendlichen

Alkoholprävention bei Jugendlichen Alkoholprävention bei Jugendlichen Konzept des Verein für Jugendhilfe 1. Aktionen bei Verkaufsstellen mit verschiedenen lokalen Bündnispartnern Plakat des Landkreis Böblingen Nach dem Beispiel aus Karlsruhe

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung

Alkohol am Arbeitsplatz. Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Alkohol am Arbeitsplatz Arbeitshilfe für die betriebliche Unterweisung Alkohol am Arbeitsplatz Bei 20 25 % aller Arbeitsunfälle sind Personen, welche unter Alkoholeinfluss stehen, involviert (Quelle:

Mehr

Suchtmittel: Alkohol

Suchtmittel: Alkohol Suchtmittel: Alkohol Die Effekte... Die akute Wirkung des Alkohols hängt von der aufgenommenen Menge und der Alkoholkonzentration des Getränks und von der individuellen körperlichen und seelischen Verfassung,

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang

Alkohol. Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Alkohol Ein Projekt von Marina Honvehlmann und Lisa Vogelsang Was passiert bei wie viel Promille? Ab 0,1 Promille: Ab 0,3 Promille: Ab 0,8 Promille: Die Stimmung hebt sich, das Gefühl ist angenehm. Konzentration,

Mehr

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Alkohol am Steuer. Fahren mit Verantwortung. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Alkohol am Steuer Fahren mit Verantwortung bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Autofahren erfordert eine gute Konzentrations- und Reaktionsfähigkeit. Schon wenig Alkohol schränkt diese ein. Am besten

Mehr

Führerschein weg - was nun? - Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörden -

Führerschein weg - was nun? - Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörden - Führerschein weg - was nun? - Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörden - Peter Roitzheim Vors. Richter am Verwaltungsgericht Verwaltungsgericht Neuerteilung der Fahrerlaubnis nach Entzug durch das Strafgericht

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Führerschein mit 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Juli 2006 Geltungsbereich Die Fahrerlaubnis gilt nur innerhalb Deutschlands.

Mehr

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL»

WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» WISSENSCHAFTLICHE BEFUNDE FOKUS «ALKOHOL» Das bestehende Alkoholprogramm von feel-ok.ch wird aufgrund folgender Erkenntnisse der wissenschaftlichen Literatur erweitert. Auswirkungen des Alkoholkonsums

Mehr

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren

Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Guten Tag, sehr geehrte Damen und Herren Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Copyright Fahrlehrerversicherung VaG / Stand Februar 2009 Geltungsbereich Die Prüfungsbescheinigung gilt nur innerhalb

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Gliederung 1. Allgemeines 2. Die Fahrerlaubnis-Verordnung 3. Ärztliche

Mehr

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten

Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Bezeichnung und Bewertung der im Rahmen des Fahreignungs- Bewertungssystems zu berücksichtigenden Straftaten und Ordnungswidrigkeiten Anlage 13 (zu 40) Im Fahreignungsregister sind nachfolgende Entscheidungen

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden...

Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Teste deinen Alkoholkonsum! Mit dem Test auf Seite 6 Ein paar Fakten über trinken und betrunken werden... Ein Leben ohne Alkohol? Darum geht es hier gar nicht. Denn es kann durchaus Spaß machen, Alkohol

Mehr

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t

A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t A l k o h o l k o n s u m u n d G e s u n d h e i t Was ist Alkohol? Alkohol (Ethanol / Äthylalkohol, C2H5OH) wird durch Vergärung von Zucker aus unterschiedlichen Grundstoffen, wie z.b. Weintrauben, Früchten,

Mehr

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg

Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober 2008/2009 Vorarlberg Vorläufige Polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober / Vorarlberg PRESSEAUSSENDUNG Vorläufige polizeiliche Kriminalstatistik Jänner bis Oktober für das Bundesland Vorarlberg Anstieg (+9,5 %) der

Mehr

Infos und Tipps für Jugendliche, Eltern und Pädagoginnen/Pädagogen. >>Wie erspare ich mir Probleme wegen Alkohol und Drogen? <<

Infos und Tipps für Jugendliche, Eltern und Pädagoginnen/Pädagogen. >>Wie erspare ich mir Probleme wegen Alkohol und Drogen? << Infos und Tipps für Jugendliche, Eltern und Pädagoginnen/Pädagogen Jugendliche und Führerschein >>Wie erspare ich mir Probleme wegen Alkohol und Drogen?

Mehr

Bußgeld Verkehr? Anwalt hilft!

Bußgeld Verkehr? Anwalt hilft! Bußgeld Verkehr? Anwalt hilft! www.tarneden-inhestern.de/verkehrsrecht-anwalt-hannover.html Geblitzt? Fahrverbot? Parkverstoß? Abstandsverstoß? Punkte in Flensburg? Bußgeldbescheid? Wir helfen! 1 DER RATGEBER

Mehr

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt

Verkehrsunfälle. Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr. Statistisches Bundesamt Verkehrsunfälle Unfälle unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln im Straßenverkehr 2013 Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de

Mehr

Drogenmissbrauch. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. 1 Suchtmittel in der Gesellschaft. 1.1 Sprachgebrauch HI2627851

Drogenmissbrauch. Zusammenfassung. Begriff. Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung. 1 Suchtmittel in der Gesellschaft. 1.1 Sprachgebrauch HI2627851 Drogenmissbrauch Dipl.-Ing. Cornelia von Quistorp TK Lexikon Gesundheit im Betrieb 30. September 2014 Drogenmissbrauch HI2627851 Zusammenfassung LI1582856 Begriff Unter Drogenmissbrauch wird der Konsum

Mehr

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland

Gesundheitsbarometer 2009. Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Gesundheitsbarometer 2009 Verbraucherbefragung zur Qualität der Gesundheitsversorgung in Deutschland Das Design der Studie Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut (Valid Research,

Mehr

Antworten. Antworten. Antworten

Antworten. Antworten. Antworten Antworten Antworten Antworten Wer hat nach einem Mixgetränk einen höheren Alkoholgehalt im Blut? Männer Frauen Beide gleich viel Bei Frauen ist der Blutalkoholgehalt nach derselben Trinkmenge um ca. ein

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

1. Welche Schäden kann. Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in. Deutschland alkoholabhängig? 3. Wie viel Geld wird in Deutschland 1. Welche Schäden kann siehe Antwortenkatalog Alkohol bewirken? 2. Wie viel Menschen sind in Deutschland alkoholabhängig? A: 1 Million B: 2,5 Millionen C: 5 Millionen 3. Wie viel Geld wird in Deutschland

Mehr

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben!

Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Nur wer mit klarem Kopf sein Leben anpackt und die ihm gestellten Aufgaben löst, wird ein erfolgreiches und sinnerfülltes Leben haben! Fakten zu Cannabis Der Konsum von Cannabis nimmt bei den Jugendlichen

Mehr

Alkohol im Straßenverkehr

Alkohol im Straßenverkehr Alkohol im Straßenverkehr Fachbezogene Ziele Verkehrssicherheitsziele Alkoholsucht Die SchülerInnen über die Wirkungen und die Folgen der Alkoholeinnahme bei Autofahrern informieren. Der Alkoholgenuss

Mehr

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet.

Mit Jugendlichen ÜBER NEUE MEDIEN REDEN Broschüre: Was Eltern wissen sollten über Handy, Computerspiele und Internet. akzente Fachstelle Suchtprävention - Materialliste (Stand 12/2013) Broschüren, Folder, Flyer, Handouts: Folgende Materialien/Unterlagen können bei uns aktuell bestellt werden bitte dazu Ihre Anschrift!

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Stadt Landau in der Pfalz

Stadt Landau in der Pfalz Antrag auf Erteilung Verlängerung der Fahrerlaubnis Fahrgastbeförderung Taxi Ersterteilung Mietwagen Erweiterung Krankenkraftwagen Klasse Neuerteilung nach Entzug Ausflugsfahrten, Ferienreisen Umschreibung

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

Alkohol in der Arbeitswelt rechtssicher handeln im Akutfall

Alkohol in der Arbeitswelt rechtssicher handeln im Akutfall Unfallkasse Hessen Leonardo-da-Vinci-Allee 20 60486 Frankfurt am Main Servicetelefon: 069 29972-440 (montags bis freitags von 7.30 bis 18.00 Uhr) Fax: 069 29972-588 E-Mail: ukh@ukh.de Internet: www.ukh.de

Mehr

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014

Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Legal Highs/ NPS: Charakteristika, Verbreitung, Konsummotive und Risiken Dr. Bernd Werse, Goethe-Universität Frankfurt am Main Netzwerktreffen Betriebliche Suchtprävention, Stuttgart, 15.10.2014 Beginn

Mehr

Auswirkungen von Alkohol im Straßenverkehr auf Versicherungsschutz

Auswirkungen von Alkohol im Straßenverkehr auf Versicherungsschutz Alkohol/Drogen/Medikamente Printmedium - Broschüre Auswirkungen von Alkohol im Straßenverkehr auf Versicherungsschutz Inhalt: Artikelbezeichnung: adm-pm-3_versicherungsschutz Titel: Auswirkungen von Alkohol

Mehr

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN.

ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. Marktgerechte Preise bei bester Qualität Ihre erste Wahl - eine sichere Entscheidung ERKENNEN. BERATEN. HELFEN. ZERTIFIZIERTER IVD HERSTELLER SEIT 1992 ACE Acetaminophen Vom TÜV SÜD geprüft nach den grundlegenden

Mehr

Es gibt 5 verschiedene Abhängigkeitstypen:

Es gibt 5 verschiedene Abhängigkeitstypen: SUCHT Sucht kommt nicht vom Wortstamm suchen, sondern von siech (siechen = krank). Im Mittelalter bis hin zum 18. Jahrhundert kannte man daher auch Begriffe wie Wassersucht, Schwindsucht usw. Sucht ist

Mehr

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster

Delegation ärztlicher Tätigkeiten. Haftungsrechtliche Aspekte. Hamburg. Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Delegation ärztlicher Tätigkeiten - Haftungsrechtliche Aspekte 10. Gesundheitspflege-Kongress 2012 Hamburg Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster 1 2 Definition Delegation Übertragung g bestimmter ärztlicher

Mehr

Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe!

Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe! Immer da, immer nah. Freie Fahrt aber nur für klare Köpfe! Schadenverhütung Information Auto & Gesundheit Halten Sie, wenn Ihr eigener Motor stottert. Trotz Airbag, Gurtpflicht, ABS oder ESP noch immer

Mehr

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu

Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen. Umfeld Umgebung, Platz, Freunde, Familie, Menschen, Einfluss, Milieu Activity Essen Glücksgefühl Freude, Rauschzustand, happy, fröhlich, gut, wohl, schön Freunde Bekannte, Menschen, Vertrauen, Schule, Freizeit, treffen Schlafstörung Einschlafen, schlecht, aufwachen, pennen,

Mehr

Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall. Informationen für Führungskräfte GUV-X 99975

Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall. Informationen für Führungskräfte GUV-X 99975 Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall Informationen für Führungskräfte GUV-X 99975 Alkohol in der Arbeitswelt Auffälligkeiten am Arbeitsplatz Richtig handeln, aber wie? Ein Mitarbeiter

Mehr

Ohrgeräusch oder Tinnitus?

Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ohrgeräusch oder Tinnitus? Ja und!. med. Joachim Wichmann. Joachim Wichmann, Kölner Str. 566, 47807 Krefeld, 02151-301282. Definition Akustische Wahrnehmung, die zusätzlich zum Schall, der auf das Ohr

Mehr

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter

Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Dr. med. Roya Nabavi Seit 2003 Niederlassung in Berlin Schöneberg 1. Operative Urologie (ambulant und stationär) 2. Uro-Onkologie mit ambulanter Chemotherapie 3. Andrologie (Männermedizin) Seit 2010 Gesellschafterin

Mehr

Teil 1 Fragen und Antworten Die 12 wichtigsten Fragen und Antworten zu Verkehrsordnungswidrigkeiten

Teil 1 Fragen und Antworten Die 12 wichtigsten Fragen und Antworten zu Verkehrsordnungswidrigkeiten N E W S L E T T E R Informationen rund um das Verkehrsrecht Ausgabe 01/2006-30.11.2006 L M B Seite 1 Unsere Mandanten fahren selbstverständlich immer rücksichtsvoll und verkehrsangepasst! Wenn gleichwohl

Mehr

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit. Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen Alkohol könne nicht schaden. Im Gegenteil: Ein Glas Rotwein oder ein

Mehr

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu

Dezember 2011 N o 48. Alkohol - nüchtern betrachtet. www.cancer.lu Dezember 2011 N o 48 Alkohol - nüchtern betrachtet AUS DEM LEBEN GEGRIFFEN Einige trinken ziemlich viel - und müssen sich dann übergeben. Meine Freunde trinken, weil sie lustiger drauf sein wollen. Alkohol

Mehr

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser!

Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit Weniger ist besser! Alkohol und Gesundheit: Weniger ist besser! Immer wieder hört und liest man, ein Gläschen in Ehren könne nicht schaden, im Gegenteil: Maßvoll getrunken, fördere

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Führerschein w e g Was tun?

Führerschein w e g Was tun? Bayerisches Staatsministerium des Innern Führerschein w e g Was tun? www.innenministerium.bayern.de Was ist passiert? Ein Gericht hat Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen. Ob Sie nach Ablauf der festgesetzten

Mehr

Komplettpaket 10 Goldene Regeln

Komplettpaket 10 Goldene Regeln Komplettpaket 10 Goldene Regeln Führerscheinentzug von Dr. jur. André Pott Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Fachanwalt für Strafrecht MPU-Download - Ihre MPU-Software vom Fachmann. Für Sie jetzt

Mehr

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt:

Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Häufige strafrechtliche Delikte kurz erklärt: Vorsätzliche Körperverletzung Wer einen anderen am Körper verletzt oder an der Gesundheit schädigt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe

Mehr

Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall

Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall Alkohol in der Arbeitswelt Rechtssicher handeln im Akutfall Informationen für Führungskräfte Alkohol in der Arbeitswelt Impressum Herausgeber: Unfallkasse Berlin Culemeyerstraße 2 12277 Berlin Tel.: 030

Mehr

Führerschein weg! Was ist zu tun?

Führerschein weg! Was ist zu tun? Führerschein weg! Was ist zu tun? Wichtige Hinweise für Betroffene von Clemens Martin und Christian Weger Rechtsanwälte Fachanwälte für Verkehrsrecht in Wiesbaden www.ra-clemens-martin.de www.ra-weger.de

Mehr

Fachgespräch Methamphetamin. - Handlungsfeld Prävention - Dirk Grimm Suchtpräventionsprojekt MINDZONE

Fachgespräch Methamphetamin. - Handlungsfeld Prävention - Dirk Grimm Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Fachgespräch Methamphetamin - Handlungsfeld Prävention - 12. September 2014 Berlin Bundesministerium für Gesundheit (BMG) Dirk Grimm Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Projekt MINDZONE: Prävention im Partysetting

Mehr

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003

Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol. Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Gebrauchsanleitung Pubertät Alkohol Anne Wilkening www.annewilkening.de Telefon: 03028 59 003 Kontrolle Vernunft Planung Antrieb Bewegung Körpergefühl Sehen Sprechen Riechen Hören Gehörtes verstehen Koordination:

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Cannabis die Modedroge Nr. 1

Cannabis die Modedroge Nr. 1 Cannabis die Modedroge Nr. 1 Beitrag von Dr. Klaus Lehmann, Ärztlicher Leiter des Fachkrankenhauses Höchsten und Tagesrehabilitation Bodensee in Friedrichshafen Heute möchte ich Ihnen einige Informationen

Mehr

Alkohol im Straßenverkehr

Alkohol im Straßenverkehr Alkohol im Straßenverkehr 1. Einführung Alkohol am Steuer ist nach wie vor eine Hauptursache für Verkehrsunfälle. Zwar sind Alkoholunfälle, d.h. Unfälle, bei denen mindestens ein Beteiligter unter Alkoholeinfluss

Mehr

Betäubungsmittelrecht

Betäubungsmittelrecht Betäubungsmittelrecht von Jörn Patzak, Dr. Wolfgang Bohnen 1. Auflage Betäubungsmittelrecht Patzak / Bohnen wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Nebenstrafrecht Verlag C.H. Beck München

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Presseinformation. Irren ist menschlich und wird oft teurer als nötig! Verkehrsanwälte decken gängige Verkehrsmythen auf

Presseinformation. Irren ist menschlich und wird oft teurer als nötig! Verkehrsanwälte decken gängige Verkehrsmythen auf Verkehrsanwälte decken gängige Verkehrsmythen auf Irren ist menschlich und wird oft teurer als nötig! Jeder Autofahrer hat irgendwann seinen Führerschein gemacht und dennoch wissen etliche nicht genau

Mehr

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de

Alkohol und Gehirn. Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg. Dr. Stracke. www.hansenbarg.de Alkohol und Gehirn Vortrag im Rahmen der Gesundheitsschulung Fachklinik Hansenbarg Dr. Stracke www.hansenbarg.de Wie entsteht Sucht? Mensch Sinn? Spiritualität? Umwelt Droge Genauer betrachtet : Entstehungsbedingung

Mehr

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN

DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN 1 DROGENKONSUMRÄUME RETTEN MENSCHENLEBEN Im Rahmen des von der Deutschen AIDS-Hilfe veranstalteten jährlichen Treffens des Arbeitskreises Drogenkonsumräume (AK Konsumraum) ist es gelungen, ein bundesweit

Mehr

aktuelles Ordnungswidrigkeitenrecht im Straßenverkehr

aktuelles Ordnungswidrigkeitenrecht im Straßenverkehr aktuelles Ordnungswidrigkeitenrecht im Straßenverkehr Georg Grotefels Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht, Familienrecht und Arbeitsrecht Dortmund und Lünen Verkehrszentralregister zuständig für

Mehr

Jugend + Alkohol = Gewalt?

Jugend + Alkohol = Gewalt? Unterstützt vom BMBF Jugend + Alkohol = Gewalt? Stadt Freiburg, Fachtagung am 13. März 28 Dr. Michael Berner Universitätsklinikum Freiburg, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie 1999 21 27 3.1.28 Epidemiologie

Mehr

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format

Für den Unterricht. Informationen zum Video. Informationen zum Dokument. Inhalt. Thema Titel Format Für den Unterricht Informationen zum Video Thema Titel Format Achtung: Suchtgefahr! Einführung in das Thema G scheit G schaut Länge 00:04:08 Informationen zum Dokument Wir stellen Ihnen mit diesem Dokument

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Antworten. Antworten. Antworten

Antworten. Antworten. Antworten Antworten Antworten Antworten Wer hat nach einem Glas Bier einen höheren Alkoholgehalt im Blut? Männer Frauen Beide gleich viel 1 Bei Frauen ist der Blutalkoholgehalt nach derselben Trinkmenge um ca. einen

Mehr

316 Trunkenheit im Verkehr

316 Trunkenheit im Verkehr STGB_Band_2.book Seite 5445 Montag, 20. Juni 2005 12:36 12 Trunkenheit im Verkehr 316 316 Trunkenheit im Verkehr (1) Wer im Verkehr ( 315 bis 315d) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen Vorwort der Herausgeber... Vorworte der Autoren... Abkürzungsverzeichnis... V VI XIX Teil 1 Das Mandat in Verkehrsstrafsachen I.ÜberlegungenvorderMandatsannahme... 1 1. UmgangmitProblemmandanten... 1 2.

Mehr

Die maximale Alkoholabbaukapazität eines gesunden (normalgewichtigen) Erwachsenen beziffert Koch mit 240 g Alkohol am Tag, also 10 g pro Stunde.

Die maximale Alkoholabbaukapazität eines gesunden (normalgewichtigen) Erwachsenen beziffert Koch mit 240 g Alkohol am Tag, also 10 g pro Stunde. Alkohol und Diabetes Dr. Reinhard Koch, Kinderarzt und Diabetologe DDG, berichtet zu Beginn seines Vortrages darüber, dass er mindestens zwei Fälle pro Woche verzeichnen müsse, bei denen Kinder oder Jugendliche

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Das StGB ist in zwei Teile aufgeteilt, dem allgemeinen Teil und dem besonderen Teil Im allgemeinen Teil sind die Vorschriften geregelt, die für alle Straftaten und Straftäter gelten. Dieser Teil findet

Mehr

STRAFGESETZBUCH (StGB)

STRAFGESETZBUCH (StGB) STRAFGESETZBUCH (StGB) Blautopia 1 Verpflichtung gegenüber dem Staat und dem Gesetz (1) Alle Bürgerinnen und Bürger Blautopias sowie alle Besucher sind zur Einhaltung der Gesetze des Staates verpflichtet.

Mehr

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1

Seite 1. Allgemeine Bedingungen für die Unfalltod-Zusatzversicherung 1 Seite 1 Stand: 01.10.2013 Diese Bedingungen sind für die Versicherer unverbindlich; ihre Verwendung ist rein fakultativ. Abweichende Bedingungen können vereinbart werden. Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter

Mehr

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie

Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie 2013 Umfrageergebnisse zum Thema: Suchtprobleme in der Gastronomie Peter Ladinig www.institute-of-drinks.at redaktion@institute-of-drinks.at 22.05.2013 Suchtprobleme in der Gastronomie? Drogen, Alkohol

Mehr

Dokumentation der 12. Tagung des Netzwerkes Sucht in Bayern. Drogen und Fahrerlaubnis Rotlicht für Cannabis im Straßenverkehr

Dokumentation der 12. Tagung des Netzwerkes Sucht in Bayern. Drogen und Fahrerlaubnis Rotlicht für Cannabis im Straßenverkehr Dokumentation der 12. Tagung des Netzwerkes Sucht in Bayern Drogen und Fahrerlaubnis Rotlicht für Cannabis im Straßenverkehr Bayerische Akademie für Suchtfragen in Forschung und Praxis BAS e.v. Landwehrstr.

Mehr

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache

1 9. MRZ. 2015. Eingegangen ANWALTSKANZLEI SEX. , Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. . Urteil. wegen' In der Strafsache Eingegangen 1 9. MRZ. 2015 ANWALTSKANZLEI SEX, Amtsgericht Aachen IM NAMEN DES VOLKES. Urteil In der Strafsache gegen geboren am wohnhaft, deutscher Staatsangehöriger wegen' Körperverletzung hat das Amtsgericht

Mehr

Abenteuer Partyleben. Förderung von Risikokompetenzen. Hilde Rainer-Münch. Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern

Abenteuer Partyleben. Förderung von Risikokompetenzen. Hilde Rainer-Münch. Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern Abenteuer Partyleben Förderung von Risikokompetenzen 14.Oktober 2014 54. DHS-Fachkonferenz Sucht Hilde Rainer-Münch Suchtpräventionsprojekt MINDZONE Landes-Caritasverband Bayern Abenteuer Partyleben Vorstellung

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Fragen und Antworten zu Cannabis

Fragen und Antworten zu Cannabis Fragen und Antworten zu Cannabis Wie schädlich ist Cannabis? Die Risiken des Cannabiskonsums variieren. Sie hängen davon ab, wer, wie viel, wie häufig und in welcher Situation konsumiert. Diese Broschüre

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2015 Unterscheidung materielles und formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann

Mehr

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients

PHV-issue: Codein for the treatment of cough or cold in paediatric patients BASG / AGES Institut LCM Traisengasse 5, A-1200 Wien Datum: Kontakt: Abteilung: Tel. / Fax: E-Mail: Unser Zeichen: Ihr Zeichen: 27.05.2015 Mag. pharm. Dr. Ulrike Rehberger REGA +43 (0) 505 55 36258 pv-implementation@ages.at

Mehr

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache

Alkohol ist gefährlich. Ein Heft in Leichter Sprache Alkohol ist gefährlich Ein Heft in Leichter Sprache Inhalt Alkohol im Alltag Wie viel Alkohol ist im Getränk? Alkohol ist nicht wie andere Getränke Wie wirkt Alkohol? Tipps gegen Alkohol Alkohol und Medikamente

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. Normhydral - lösliches Pulver GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Normhydral - lösliches Pulver p 1/5 Wirkstoffe: Wasserfreie Glucose, Natriumchlorid, Natriumcitrat, Kaliumchlorid Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau?

Sommer Sonne Hitze. Was ist ein Hitzestau? Was tun bei Hitzestau? Sommer Sonne Hitze Mit dem Sommer und der Sonne kann es auch in unseren Breiten zu länger andauernden Hitzeperioden kommen. Solche Perioden können zu ernsten Gesundheitsproblemen, wie Hitzestau und Hitzschlag,

Mehr

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch

werdenkann.nichtzuletztgeschehenimmerwiederunfälleanbahnübergängenmitausgefallenertechnischersicherung,andenendieabsicherungdurch Deutscher Bundestag Drucksache 17/9294 17. Wahlperiode 11. 04. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Dr. Valerie Wilms, Stephan Kühn, weiterer Abgeordneter

Mehr

Was tun beim Autounfall?

Was tun beim Autounfall? Was tun beim Autounfall? Tipps und Checkliste für den Ernstfall Was tun beim Autounfall? Die wichtigsten Regeln für den Ernstfall Wer mit seinem Kfz einen Unfall hat, verursacht dabei schnell hohe Kosten.

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling

PSA-Test vager Nutzen? Dr. med. Friedrich R. Douwes Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling PSA-Test vager Nutzen? Ärztlicher Direktor Klinik St. Georg, Bad Aibling Streitfall PSA-Test Krebsfrüherkennung Der Test kann Leben retten, aber auch zu unnötigen Maßnahmen bei gesunden Männern führen

Mehr

Institut für Juristische Weiterbildung

Institut für Juristische Weiterbildung Rechtswissenschaftliche Fakultät Institut für Juristische Weiterbildung Strafverteidigung bei besonderen Verfahrensgestaltungen 77323 Kurseinheit 5 Verkehrsstrafsachen und Verkehrs-Owi-Sachen Verfasser:

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten

Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Woran Sie vor und nach Ihrer Augenlaserbehandlung denken sollten Der sichere Weg zu einem Leben ohne Brille und Kontaktlinsen! 2 Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Augenlaserbehandlung entschieden

Mehr

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden ONLINE ZWISCHEN GENUSS UND SUCHT MEDIENTAG INGELHEIM AM 15.05.2008 INTERNETSUCHT 1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden Reaktionen: Vielzahl von Emails

Mehr