Comeback starten Kundenrückgewinnung: der dritte Weg, um an neue Kunden zu kommen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Comeback starten Kundenrückgewinnung: der dritte Weg, um an neue Kunden zu kommen"

Transkript

1 Comeback starten Kundenrückgewinnung: der dritte Weg, um an neue Kunden zu kommen Anne M. Schüller Foto: PantherMedia Verlorene Kunden sind meist vergessene Kunden. Höchstens punktuell wird sich um sie gekümmert. Viele Banken haben bislang kaum einen Gedanken daran verschwendet, diese auf systematische Weise zu reaktivieren und ein professionelles Kundenrückgewinnungsmanagement aufzubauen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie ein Comeback des Kunden gestaltet und gestartet werden kann. Die Neukundengewinnung ist ziemlich ausgereizt und läuft meist nur noch über den Preis. Auch die Bestandskundenpflege wird nicht einfacher. Denn klassische Kundenbindungsstrategien funktionieren nur noch bedingt. Die Wechselbereitschaft der Bankklientel ist dramatisch gestiegen. So wird der dritte Weg im Kundenmanagement wichtiger: der verlorene Kundenbestand. Aber über abtrünnige Kunden schweigt der Unternehmer sich lieber aus. Abgewanderte Kunden werden offensichtlich als lebender Beweis für eine Niederlage eingeschätzt. Lieber beschäftigt sich der Bankmanager mit zweifelhaften Siegen im Neukundengeschäft selbst wenn diese mit hohen Streuverlusten und beträchtlichem finanziellen Aufwand im Endeffekt teuer erkauft werden. Dabei bietet die systematische Kundenrückgewinnung erhebliche Ertragschan- cen. Sie kann sich zu einem zentralen Wettbewerbsvorteil entwickeln. In vielen Punkten ist sie der Neukundenakquise überlegen. Untersuchungen und Praxisberichte zeigen immer wieder, dass die Abschlussquote beim Reaktivieren ehemaliger Kunden oft besser ist als im Neugeschäft, dass vergleichsweise weniger Kosten anfallen, wenn verlorene Kunden zurückgewonnen statt neue akquiriert werden, dass Loyalität und Rentabilität zurückgewonnener Kunden oft höher sind als die der neuen Kunden. Der Prozess Das Kundenrückgewinnungsmanagement beginnt dort, wo alle Loyalisierungsmaßnahmen erfolglos blieben, wenn also der Kunde die Geschäftsbeziehung offiziell beendet bzw. die Bank stillschweigend verlassen hat. Hier ergeben sich folgende Ansatzpunkte: das Kündigungsmanagement mit dem Ziel des Abwehrens bzw. der Rücknahme von Kündigungen und das Revitalisierungsmanagement mit dem Ziel der Wiederaufnahme der abgebrochenen bzw. eingeschlafenen Geschäftsbeziehung. Der Prozess des Rückgewinnungsma - nagements lässt sich in fünf Schritten darstellen (siehe Abbildung 1): Identifizierung der verlorenen bzw. schlafenden Kunden, genaue Analyse der Verlustursachen, Planung und Umsetzung von Rückgewinnungsmaßnahmen, Erfolgskontrolle und Optimierung, Prävention bzw. Aufbau einer zwei- 42 BI 7/2007

2 ten Loyalität. Die Erfolgskontrolle der durchgeführten Maßnahmen führt zu Optimierungsaktivitäten in den vorangegangenen Schritten. Alle Maßnahmen zielen auf den fünften Schritt: der Prävention von Kundenverlusten. Denn noch besser als verlorene Kunden zu reaktivieren ist es, erst gar keine zu verlieren. Und bei den zurückgewonnenen Kunden gilt es, eine zweite Loyalität aufzubauen. Eine dritte Chance bekommt ein Unternehmen selten. Um verlorene Kunden zu orten, muss zunächst definiert werden, wer ab wann als verloren gilt. Das ist nicht so trivial, wie es sich anhört. Denn bei weitem nicht immer spricht der Kunde seine Entscheidung, die Geschäftsverbindung mit der Bank zu beenden, durch eine mündliche oder schriftliche Kündigung offen aus. Die meisten Kunden wandern still und leise ab. Zudem müssen die wahren Gründe für das Abwandern der Kunden ermittelt werden. Denn längst sind nicht in jedem Fall schlechte Konditionen schuld. Hinter den häufig vorgetragenen rationalen Argumenten verbergen sich oft ganz andere Gründe. Es sind zwischenmenschliche Interaktionsprobleme, die Kunden dazu bringen, sich von ihrer Bank zu trennen. Dies bestätigt auch eine Studie des Marktforschungsunternehmens Forum. Nicht die Konditionen, sondern kommunikative und zwischenmenschliche Faktoren waren die Hauptgründe für niedrige Zufriedenheitswerte bei Ex-Bankkunden (siehe auch Abbildung 2). Übrigens hatten nur 5 Prozent aller Kunden, aber 14 Prozent aller Ex-Kunden sich bereits bei ihrer Bank beschwert. Die jeweils letzte Beschwerde erfolgte bei den bestehenden Kunden zu 13 Prozent, bei den Ex- Kunden zu 29 Prozent per Brief. Eine schriftliche Beschwerde heißt also: Es ist fünf vor 12. Kurzum: Wer die wahren Gründe der Trennung kennt, hat einfach bessere Chancen beim zweiten Mal. Nach der Analyse der Abwanderungsbewegungen geht es darum, die lukrativen unter den verlorenen Kunden zu reaktivieren. Folgende Entscheidungen müssen dabei getroffen zu werden: Welche Kunden wollen Sie zurück? Welche nicht? Wer soll diese Kunden ansprechen? Auf welche Weise? Was soll diesen Kunden angeboten werden? Wann soll diese Aktion am besten erfolgen? Wie viel Budget steht dafür zur Verfügung? Segmentierung in rentable und unrentable Kunden Nicht jeden Kunden will die Bank wirklich zurückhaben. Und auch nicht jeder Kunde will zur Bank zurück. Zu den erfolgskritischen Faktoren gehört daher auch die Vorauswahl derjenigen Kunden, die rentabel waren bzw. sein werden und auch wirklich zurückgeholt werden können. Die Abwanderung wertarmer Kunden ist dabei durchaus erwünscht. Zudem existieren Kunden, die man der Konkurrenz viel lieber als sich selbst wünscht etwa Kunden kurz vor der Insolvenz oder hoch problematische, ernsthaft schwierige Kunden sowie reine Rosinenpicker und Konditionenhascher. Bei der Trennung der Spreu vom Weizen sollten subjektive Einschätzungen oder persönliche Vorlieben nicht im Vordergrund stehen. Es wird ein objektivierbares Bewertungssystem benötigt. Basis dafür ist eine Datenbank mit gut gepflegten Kundendaten. Eine Scoring-Methode dient der Vorselektion von (Firmen-)Kunden, die in die Reaktivierungsaktion einbezogen werden sollen. Hierbei werden zunächst die Kriterien definiert, die Kunden für das Institut wertvoll machen. Hierbei sollte nicht nur der (zukünftige) Ertrag die alleinige Hauptrolle spielen. Kunden haben nicht nur einen monetären, sondern auch einen ideellen Wert. Folgende Faktoren sollten einbezogen werden: Kundenhistorie Wie lange war der Kunde der Bank verbunden? Wie oft und wie viel hat er zu welchen Zeiten und mit wie viel Ertrag gekauft? Deckungsbeitrag Wie profitabel kann der Kunde zukünftig sein? Imagefaktor Kann sich die Bank mit diesem Kunden künftig schmücken? Empfehlungswert Ist dieser Kunde ein wertvoller Empfehler? Zukunftsperspektive Ist der Kunde innovativ und gehört er einer Wachstumsbranche an? Preissensibilität Verhandelt der Kunde bis aufs Messer? Manager auf Zeit Betriebswirt VWA/ Diplomierter Bankbetriebswirt ADG 50 J., erfahrener Generalist, Schwerpunkt: Kredit Zuschriften erbeten unter Chiffre-Nr an Center-Werbung GmbH Graurheindorfer Straße 149 a Bonn BI 7/

3 Zahlungsmentalität bei Krediten Zahlte der Kunde pünktlich und ohne Beanstandungen? Bonität Wie steht es um seine zukünftige Zahlungsfähigkeit? Betreuungsaufwand Wie anspruchsvoll war der Kunde? Sympathiefaktor War der Kunde gern gesehen? Reklamationsbereitschaft Beschwerte sich der Kunde häufig? Diese und ähnliche Kriterien, die individuell bestimmbar sind, werden auf einer Skala von eins bis zehn bewertet und in eine optische Darstellung gebracht. Die Punkte (= Scores) werden schließlich addiert und in eine Rangfolge gebracht. Dieses Vorgehen ermöglicht, sich auf die interessantesten Reaktivierungskandidaten zu konzentrieren. Emotionale Rückholangebote entwickeln Grundsätzlich gibt es drei Arten von Comeback-Ködern, die eingesetzt werden können, um Kunden versöhnlich zu stimmen: erstens emotionale (Entschuldigung, Erklärungen, verständnisvolle Gespräche, Aufmerksamkeit, Wertschätzung, Anerkennung der Wichtigkeit des Falls bzw. des Kunden etc.), zweitens materielle (Nachbesserung, Wiedergutmachung etc.) und drittens finanzielle Köder (Rückkehrprämien, Konditionennachlässe, Gutschriften, Bonuspunkte, Willkommensgeschenke, Exklusivangebote etc.). Diese Lockmittel können auch miteinander kombiniert werden. Beim Rückgewinnungsangebot sollte man nicht nur auf den schnellen Erfolg setzen. Vielmehr geht es um eine dauerhafte Reloyalisie- Comeback mit DORIS daily Volksbank Detmold holt verlorene Kunden mit innovativem Produkt zurück Andrea Schunk Der von den Direktbanken angezettelte Preiswettbewerb hat auch vor der Volksbank Detmold nicht Halt gemacht. Doch die Genossenschaftsbank schlug mit einem innovativen Produkt flankiert von einer intensiven Marketingkampagne zurück. Am Ende kamen viele Kunden wieder zurück zur Volksbank Detmold ein Comeback, wie es sich ein Banker nur wünschen kann. Eine Analyse der Zahlungsströme der Kunden des Instituts zeigte Anfang 2005 deutlich, was viele Berater bis dahin nicht wahrhaben wollten: Immer mehr Kunden verfügten heimlich, still und leise per Onlinebanking ihre Einlagen zu ING-Diba & Co. Dabei waren es nicht einmal nur die vermeintlich jüngeren und technikaffinen Kunden. Auch Kunden, denen es die Berater gar nicht zugetraut hatten, transferierten ihr Geld via Internet hin und her. Die abgezogenen Beträge lagen im Durchschnitt bei bis Euro. Ein genauer Blick in die Controllingdaten ergab letztendlich, dass die Volksbank Detmold in den Jahren 2001 bis 2004 jährlich Einlagen in Höhe von 3 Millionen Euro an die preisaggressiven Direktbanken verlor. Ein Gleichziehen mit den Konditionen der Direktbanken kam für die Volksbank aus Ertragsgesichtspunkten nicht infrage. Für eine Universalbank mit zehn Geschäftsstellen und einem Bilanzvolumen von 500 Millionen Euro wäre die Aufnahme eines Preiskampfs ruinös. Aus dieser Zwickmühle einerseits die Kundenabwanderungen stoppen und andererseits rentabel wirtschaften zu wollen entstand die Idee für DORIS daily ( DO- RIS steht für Dax ohne Risiko, daily bedeutet tägliche Verfügbarkeit). Erfolgreiche Gegenoffensive Mit dem bilanzwirksamen Tagesgeldkonto hat die Volksbank Detmold im Oktober 2005 eine erfolgreiche Gegenoffensive gestartet, die hohe Ertragschancen bei gleichzeitiger Kapitalgarantie verspricht. Anstelle harter Zinssätze setzt die Idee auf die Chance einer DAX-Steigerung bis zu einer Verzinsung von 5 Prozent. Die Zinsen sind an die Entwicklung der Aktienbörse gekoppelt. In Abhängigkeit vom DAX wird der Zins wöchentlich neu festgesetzt. Verluste bei sinkender Börse sind ausgeschlossen. Der Clou: Die DAX-Entwicklung einer Woche bestimmt den Zins der Folgewoche. Gültig sind die Zinsen jeweils für sieben Tage, beginnend ab Montag der Folgewoche. Der Kunde kennt also bereits am Mittwoch nach Börsenschluss oder spätestens am Donnerstagmorgen den Zinssatz der kommenden Woche und kann entsprechend disponieren. Diese Vorschausicherheit hilft vor allem bei der Vermarktung. Denn sie bietet die Möglichkeit, bei hohen über den Direktbankkonditionen liegenden Wochen- 44 BI 7/2007

4 rung. Es darf sich also nicht nur um einen Comeback-Bonbon für das Zurückkommen handeln. Das dauerhafte Verbleiben des Kunden bei der Bank muss bedacht werden. So könnte es für die zweite, fünfte oder zehnte Transaktion weitere kleine Belohnungen geben. Selbst von den billigen Direktbanken können Kunden von Volksbanken und Raiffeisenbanken zurückgeholt werden. Bei der Volksbank Detmold wurde beispielsweise im Rahmen eines Mitarbeiterwettbewerbs die Idee zu Doris daily geboren (sie dazu auch den Beitrag unten). Allein von einer der großen Direktbanken konnten innerhalb von sechs Monaten 1,56 Millionen Euro wieder zurückgeholt werden. Das Beispiel zeigt, was wirklich wichtig ist. Nicht mit den Waffen des Widersachers zurückschlagen, sondern etwas finden, was dieser nicht kann. Sie können Aldi eben nicht mit Aldi schlagen. Und noch etwas ist entscheidend: Je aggressiver Kunden über den Preis zurückgeholt werden, desto kürzer ist meist ihre zweite Loyalität. Das Verlangen nach Anerkennung ist das am tiefsten verwurzelte Prinzip in der Natur des Menschen, meinte schon der USamerikanische Psychologe William James Ende des 19. Jahrhunderts. Die moderne Gehirnforschung gibt ihm Recht. Die Motivationssysteme schalten ab, wenn keine Chance auf soziale Zuwendung besteht und sie springen an, wenn das Gegenteil der Fall ist, wenn also Anerkennung und Liebe im Spiel sind, so der Psychoneuroimmunologe Joachim Bauer. In den Händen derer, die uns Anerkennung und Liebe geben, werden wir weich wie Wachs. Die Bank benötigt also einen emotionalen Türöffner für den jeweiligen Kunden. Hierbei ergeben sich viele Anknüpfungspunkte: Geben Sie dem abgewanderten oder abwanderungswilligen Kunden das Gefühl, jemand Besonderes zu sein. zinsen, entsprechende Werbemaßnahmen einzuleiten. Das Produkt wurde mit Unterstützung der Unternehmensberatung beikelach innerhalb von vier Wochen eingeführt. Die Kommunikationskampagne zur Markteinführung umfasste aufmerksamkeitsstarke Werbeanzeigen in den Tageszeitungen, Großbanner und Plakate. Im Rahmen der Vertriebsmaßnahmen wurden die Kunden gezielt von ihren Beratern angerufen, die im Rahmen der Zahlungsstromanalyse als Fremdgänger aufgefallen waren. In 80 Prozent der Fälle gelang es den Beratern, die Einlagen wieder zurückzuholen. Die Volksbank Detmold hat seit Einführung von DORIS daily im Oktober 2005 mehr als Tagesgeldkonten mit einem zwischenzeitlichen Volumen von knapp 9 Millionen Euro generieren können. Das entspricht einer Quote von 2,2 Prozent der gesamten Kundeneinlagen. Gegenüber einer ursprünglich geplanten Marge von 0,9 Prozent konnte mit dem Produkt eine tatsächliche Marge von 1,60 Prozent erzielt werden. Emotionaler und finanzieller Türöffner Der Markterfolg ist auf eine gelungene Kombination von emotionaler und finanzieller Comeback-Vorteile zurückzuführen. Als finanzieller Türöffner reizt zum einen die Ertragschance auf bis zu 5 Prozent Zinsen. Zum anderen machte vor allem die emotionale und dadurch viel diskutierte Bildsprache auf das Produkt aufmerksam. Im Rahmen des Kundenrückgewinnungsmanagements nutzten die Berater DORIS daily insbesondere zum persönlichen Gespräch mit abwanderungswilligen Kunden. Die Kunden honorierten die besondere Offerte eines bankeigenen, innovativen Produkts, zumal es sich zum damaligen Zeitpunkt um ein Alleinstellungsmerkmal handelte und die Chance bot, sich deutlich von den Wettbewerbern abzugrenzen. Zudem wurde von den Kunden wertgeschätzt, dass ihre regionale Volksbank eine innovative Alternative zu den Tagesgeldangeboten der anonymen Direktbanken anzubieten hatte. Insgesamt ist es mit DORIS daily gelungen, eine neue Produktidee mit der richtigen Marketingverpackung als emotionalen Türöffner zu nutzen, um die Fremdgänger unter den eigenen Kunden aber natürlich auch Neukunden gezielt anzusprechen. Zur Autorin Andrea Schunk ist Leiterin des Vorstandsstabs bei der Volksbank Detmold. volksbank-detmold.de BI 7/

5 Abb. 1: Prozess des Rückgewinnungsmanagements Abb. 2: Gründe für Kundenzufriedenheit nun einem neuen Partner zugewandt, hofft auf das Beste und rückt die positiven Seiten der neuen Beziehung in den Vordergrund. All das ist subjektiv eingefärbt wird aber rational präsentiert. Eine im Herbst 2006 vom Marktforschungsinstitut Ciao durchgeführte Onlinestudie zum Kundenservice in Deutschland bestätigt die generell hohe Rückkehrbereitschaft sowie den Vorrang emotionaler Aspekte. Auf die Frage Was müsste eine Firma tun, die Sie aufgrund eines schlechten Kundenservice als Kunden verloren hat, um Sie zurückzugewinnen? antworteten die Teilnehmer anhand vorgegebener Möglichkeiten: Sagen Sie ihm, wie wichtig Ihnen die weitere Zusammenarbeit ist. Erinnern Sie ihn an die lange und gute Zeit des Miteinanders oder an ein besonders positives Ereignis. Erinnern Sie ihn an einen Fall, wo er Sie intensiv gebraucht hat und wie Sie sich da für ihn ins Zeug gelegt haben. Sichern Sie ihm eine Sonderbehandlung zu. Das schnelle Timing Quelle: Forum! marketing und communications Egal, ob das Abwandern still und leise erfolgt oder mit einer lautstarken Kündigung verbunden ist: Auf Warnhinweise sollte das Bankmanagement sofort reagieren. Die Dortmunder Beratungsgesellschaft Materna hat herausgefunden, dass bei einer prompten Antwort auf eine Beschwerde die Abwanderungsquote der Kunden von 39 auf 15 Prozent sank. Es lohnt sich also, wenn die mit der Rückgewinnungsaktion betrauten Mitarbeiter so schnell wie möglich loslegen. Das Datenmaterial ist aktuell und die Erinnerungen sind noch frisch. Zwar ist eine Trennung meist mit einem emotionalen Aufgewühltsein verbunden Wut, Trauer, Ärger, Enttäuschung, Rache. Dennoch hatte man sich früher ja einmal ganz gut vertragen. Daran lässt sich anknüpfen. Eine Restloyalität und damit auch Gesprächsbereitschaft ist oft noch vorhanden. Viele Menschen vergessen schnell und verzeihen gern. Sind jedoch die emotionalen Verbindungslinien endgültig gekappt, wird die Rückgewinnung schwieriger. Man hat sich 28 Prozent: Beweisen, dass ich ihnen als Kunde wichtig bin. 24 Prozent: Beweisen, dass sich ihr Kundenservice verbessert hat. 20 Prozent: Mir einen Preisnachlass bzw. eine Gutschrift anbieten. 12 Prozent: Nichts, ich werde nie zurückgehen. 7 Prozent: Die Mitarbeiter im Kundenservice besser schulen. 6 Prozent: Sich entschuldigen. 2 Prozent: Der Manager müsste mich kontaktieren. Der beste Kanal für einen Rückholversuch ist und bleibt das persönliche Gespräch. Dies erfordert eine Menge Einfühlungsvermögen und Mut. Am besten wird mit den profitabelsten Kunden begonnen. Es sollten diejenigen herausgesucht werden, zu denen ein guter persönlicher Draht bestand. Erste Erfolge machen schließlich Lust, die Aktion bis Buchtipp Anne M. Schüller: Come back! Wie Sie verlorene Kunden zurückgewinnen, 223 Seiten, 26,50 Euro, Orell Füssli Verlag, Zürich 2007, ISBN BI 7/2007

6 zum Ende durchzuziehen. Für die Rückgewinnung von Super-Kunden kann der Vorgesetzte persönlich verantwortlich sein. Das signalisiert, wie wichtig der Kunde ist. Schlafende Kunden zu wecken, kann sich lohnen. Foto: Adpic Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass Reaktivierungen dort erfolgreicher sind, wo es Probleme im Bereich der so genannten weichen Faktoren gab. So berichtet ein Autor vom Fall einer Bank, bei der die Rückgewinnung von Kunden mit dem Abwanderungsgrund Unzufriedenheit stolze 75 Prozent betrug, während beim Abwanderungsgrund Mittelverwendung nur 45 Prozent zurückgewonnen werden konnten. Zusätzlich sollte auch an die Kunden bei Rückgewinnungsprojekten gedacht werden, die schon vor langer Zeit abgewandert sind. Diese geraten zusammen mit den Verlustursachen gern in Vergessenheit. Beim Kunden sieht das hingegen ganz anders aus. Dort gibt es oft noch nach Jahren böses Gerede darüber, warum man mit dieser Bank bloß keine Geschäfte machen sollte. Niemand kennt mehr die genauen Hintergründe aber gewarnt wird trotzdem. Je länger eine Bank ihre guten Kunden hält, desto mehr Gewinne kann sie erzielen. Oberstes Ziel sollte es daher sein, möglichst keinen einzigen profitablen Kunden zu verlieren. Hohe Kundenloyalität und niedrige Abwanderungsraten sichern den dauerhaften Geschäftserfolg. Das Kundenrückgewinnungsmanagement ist ein wirkungsvoller Baustein auf dem Weg zu diesem Ziel. Zur Autorin Anne M. Schüller ist Expertin für Loyalitätsmarketing. Über 20 Jahre hat sie in leitenden Vertriebs- und Marketingpositionen verschiedener Dienstleistungsbranchen gearbeitet. Die Diplom-Betriebswirtin und Buchautorin arbeitet als Referentin und Trainerin. Sie lehrt an mehreren Hochschulen. BI 7/

Kundenrückgewinnung Der 3. Weg zu neuen Kunden

Kundenrückgewinnung Der 3. Weg zu neuen Kunden Marketing Consulting Kundenrückgewinnung Der 3. Weg zu neuen Kunden Verlorene Kunden sind meist vergessene Kunden. Höchstens punktuell kümmert man sich mal um sie. Viele Unternehmen haben bislang kaum

Mehr

Checklisten zur Kundenrückgewinnung Zweite Chance beim Ex

Checklisten zur Kundenrückgewinnung Zweite Chance beim Ex Marketing Consulting Checklisten zur Kundenrückgewinnung Zweite Chance beim Ex Aus den Augen, aus dem Sinn. Dieses Sprichwort bringt auf den Punkt, was in vielen Unternehmen bezüglich verlorener Kunden

Mehr

Der 2. und der 3. Weg zu neuen Kunden

Der 2. und der 3. Weg zu neuen Kunden Marketing Consulting Vertriebsmanagement Der 2. und der 3. Weg zu neuen Kunden Die Neukunden-Gewinnung ist in vielen Branchen völlig ausgereizt. Die Märkte sind gesättigt. Erstnutzer werden immer seltener.

Mehr

ebook Kundenrückgewinnung in fünf Schritten

ebook Kundenrückgewinnung in fünf Schritten Marketing Consulting ebook Kundenrückgewinnung in fünf Schritten Die Neukunden-Gewinnung ist aufgrund gesättigter Märkte in vielen Branchen ausgereizt. Auch die Bestandskundenpflege wird zunehmend beschwerlich.

Mehr

Serie: Loyale Kunden ein wertvoller Schatz (Teil 9/9) Wie man Loyalitätsführer wird

Serie: Loyale Kunden ein wertvoller Schatz (Teil 9/9) Wie man Loyalitätsführer wird Marketing Consulting Serie: Loyale Kunden ein wertvoller Schatz (Teil 9/9) Wie man Loyalitätsführer wird Eine Fokussierung des gesamten Unternehmens auf die dauerhafte Loyalität seiner Kunden ist zunehmend

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Vorsprung durch Kundennähe

Vorsprung durch Kundennähe Vorsprung durch Kundennähe Wir stellen den individuellen und erfolgreichen Dialog mit Ihren Kunden in den Mittelpunkt. Vorsprung durch Kundennähe Adressqualifizierung Eine telefonische Adressqualifizierung

Mehr

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de

Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Strategien zur systematischen Akquisition von Zielkunden Lothar Schulz Wirtschaftsprüfer Steuerberater AUREN Kaiserstaße Nr. 28 72764 Reutlingen info@rtg-auren.de Die Steuerberatung ist prädestiniert für

Mehr

Serie: Loyale Kunden ein wertvoller Schatz (Teil 3/9) Wissen, wie Loyalität zu erreichen ist

Serie: Loyale Kunden ein wertvoller Schatz (Teil 3/9) Wissen, wie Loyalität zu erreichen ist Marketing Consulting Serie: Loyale Kunden ein wertvoller Schatz (Teil 3/9) Wissen, wie Loyalität zu erreichen ist Das größte Vermögen, das ein Unternehmen besitzt, ist die Loyalität seiner Kunden. Je länger

Mehr

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf

Changemanagement in Organisationen. Dipl. Päd. Kurt Aldorf Changemanagement in Organisationen Dipl. Päd. Kurt Aldorf Was hat das Plakat mit Changemanagement zu tun? Change-Prozess ist der Wechsel von einer stabilen Struktur in eine andere stabile Struktur Energiekurve

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt:

Selbstakzeptanz. Sich akzeptieren heißt: Sich akzeptieren heißt: Zugestehen, dass Sie so sind, wie Sie sind, egal, ob es Ihnen passt oder nicht, ohne sich übermäßig aufzuregen Sich akzeptieren heißt nicht: resignieren alles gut finden sich keine

Mehr

Studie zum Customer Recovery Management von Dienstleistern - Ergebnisbericht -

Studie zum Customer Recovery Management von Dienstleistern - Ergebnisbericht - Studie zum Customer Recovery Management von Dienstleistern - Ergebnisbericht - Prof. Dr. Christa Sauerbrey ISSN 1436-1035: Arbeitspapier 45/00, FB Wirtschaft der FH Hannover, Januar 2000 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Serie: Loyale Kunden ein wertvoller Schatz (Teil 7/9) Die Sünden am Bestandskunden

Serie: Loyale Kunden ein wertvoller Schatz (Teil 7/9) Die Sünden am Bestandskunden Marketing Consulting Serie: Loyale Kunden ein wertvoller Schatz (Teil 7/9) Die Sünden am Bestandskunden Kundenvergrauler, 'Lektionen der Lieblosigkeit' und 'Kunde-stört-bei-der-Arbeit- Syndrome' finden

Mehr

Erfüllen wir Ihre Erwartungen?

Erfüllen wir Ihre Erwartungen? S Berliner Sparkasse Erfüllen wir Ihre Erwartungen? Loyalitäts- und Zufriedenheitsbefragung in der BusinessLine. Ergebnisse 2012. Vorwort Liebe Kundin, lieber Kunde, eine lebendige Kundenbeziehung entsteht

Mehr

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013

Cost-Average-Effekt. Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge. Januar 2013 Cost-Average-Effekt Gezieltes Investieren für die Altersvorsorge Januar 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52 60313 Frankfurt am Main Ansprechpartner/Initiator: Michael Huber, mhu@vzde.com,

Mehr

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Fachartikel Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Status quo und Wege zur optimalen Marketingsteuerung bei Energieversorgern Eine aktuelle Kurzstudie der

Mehr

Die Umsatzbremse Service - Telefonische Kundenabwehr und die Folgen für Ihr Unternehmen

Die Umsatzbremse Service - Telefonische Kundenabwehr und die Folgen für Ihr Unternehmen Die Umsatzbremse Service - Telefonische Kundenabwehr und die Folgen für Ihr Unternehmen von Raimund Bauer - Sunday, December 02, 2012 http://kundenumsatz.com/2012/12/02/die-umsatzbremse-service-telefonische-kundenabwehr/

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE BehaviourForecast Predictive Analytics for CRM 1 TNS BehaviourForecast Warum BehaviourForecast für Sie interessant ist Das Konzept des Analytischen Customer Relationship Managements (acrm)

Mehr

So gehen Sie erfolgreich mit Reklamationen um

So gehen Sie erfolgreich mit Reklamationen um Marketing Consulting Checkliste So gehen Sie erfolgreich mit Reklamationen um Hurra, eine Reklamation! sollten Sie froh und dankbar rufen, wenn ein Kunde eine Beschwerde hat. Jede ausgedrückte Reklamation,

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions, EMEA, Verint Systems 1 Inhalt

Mehr

Empfehlungsmarketing Telemarketing Bestandsmanagement Internetmarketing Sonstige 23% 44% 67% 67% 78% Empfehlungsmarketing ist mit 78 Prozent Nutzung bei den Befragten der beliebteste Vertriebsweg. Dennoch

Mehr

Unser Hirn liebt das Happy End

Unser Hirn liebt das Happy End Marketing Consulting Serie: Das neue Verkaufen (Teil 4) Unser Hirn liebt das Happy End Unser Hirn liebt freundliche Gesichter und bevorzugt positive Beziehungen. Und es will das Happy End. Das wissen begnadete

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014 People Power Training AG Christian Reist Motivation hat Struktur... und was sagt uns die Theorie? Mitarbeiter-Motivation...

Mehr

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger

Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Der Börsenbrief für Gewinne in jeder Marktphase. Musterdepot +134% seit Auflegung 01.01.2010 Trading Depot für alle kurzfristig orientieren Anleger Herzlich willkommen bei das-siegerdepot.de. Sie haben

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Geldanlage auf Bankkonten

Geldanlage auf Bankkonten Das Tagesgeldkonto ist ein verzinstes Konto ohne festgelegte Laufzeit. Dabei kann der Kontoinhaber jederzeit in beliebiger Höhe über sein Guthaben verfügen. Kündigungsfristen existieren nicht. Je nach

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

MUZ Management Unzufriedener Kunden

MUZ Management Unzufriedener Kunden Kundenzufriedenheit ist vorrangiges Bestreben. Alle Prozesse und Aktivitäten sind darauf ausgerichtet. Dennoch wird kein Unternehmen ausschließlich zufriedene Geschäftspartner haben. Das Hauptproblem bei

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff

Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Verursachungsgerechtes Kreditpricing: ein Muss? Michael F. Reiff Im Kreditgeschäft mit Firmenkunden existieren keine Marktpreise, was zu fatalen Fehlentscheidungen bei der Preisgestaltung führen kann.

Mehr

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann.

SEA Essentials. Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. SEA Essentials Oder: Weshalb wir denken, dass Suchmaschinenwerbung auch für Sie interessant werden kann. Dilyana LUPANOVA Senior Internet Marketing Consultant dlupanova@reachlocal.de Stefan GEIGER Business

Mehr

Whitepaper 04/2015. 10 Praxistipps zur erfolgreichen Selbstvermarktung

Whitepaper 04/2015. 10 Praxistipps zur erfolgreichen Selbstvermarktung Whitepaper 04/2015 10 Praxistipps zur erfolgreichen Selbstvermarktung 1. Beachten Sie die Erfolgsformel Die Erfolgsformel besteht aus einer simplen Multiplikation: Erfolg = Produktattraktivität x Sichtbarkeit

Mehr

Über die sieben Rollen einer Führungskraft

Über die sieben Rollen einer Führungskraft Marketing Consulting Über die sieben Rollen einer Führungskraft Im sogenannten Manager-Speak zeitgemäßer Unternehmen kommt das Wort Führung schon kaum mehr vor. Da wird von Leadership und von Management

Mehr

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück!

Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG senkt die Tagesgeldverzinsung ab sofort um 0,50 %. Gehe zwei Felder zurück! Die Direktbank AG hebt die Tagesgeldverzinsung ab nächsten Montag um 0,50 % an. Ziehe zwei Felder vor! Die

Mehr

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt

Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Von der Niedrig- zur Negativzins-Welt Wellenreiter-Kolumne vom 02. November 2014 Ein Hypothekendarlehen mit 10jähriger Laufzeit ist in Japan für 1,3 bis 1,5 Prozent zu haben. Daran hat sich in den letzten

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen

whitepaper Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Der Kunde ist multimedial Multichannel-Service ist Pflicht Wie Sie die Customer Experience auf allen Kanälen sicherstellen Multichannel lautet die Herausforderung im Kundenservice, und zwar in Echtzeit.

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Mehrwertmodelle erfüllen ihre Erfolgsversprechen

Mehrwertmodelle erfüllen ihre Erfolgsversprechen PRESSEINFORMATION 27. Juni 2008 Mehrwerte statt Nullpreis: Wie sich Kunden binden lassen und zu mehr Produktabschlüssen geführt werden können Mehrwertmodelle erfüllen ihre Erfolgsversprechen Der Kampf

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

Erfolgsfaktor Kundenbindung

Erfolgsfaktor Kundenbindung Profil statt Preiskampf: Nach dem Auftrag ist ist vor vor dem Auftrag Erfolgsfaktor Kundenbindung Prof. Prof. Dr. Dr. Klemens Klemens Skibicki Skibicki 3 Fragen Warum ist Kundenbindung so wichtig? Wie

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Kundenloyalität: Wie sie sich rechnet und warum sie sich lohnt

Kundenloyalität: Wie sie sich rechnet und warum sie sich lohnt Marketing Consulting Kundenloyalität: Wie sie sich rechnet und warum sie sich lohnt Im Grunde dürfte daran gar kein Zweifel bestehen: Stabile und dauerhafte Kundenbeziehungen sind die Lebensversicherung

Mehr

Churn Prediction. Mit Datamining abwanderungsgefährdete Kunden rechtzeitig erkennen. CRM & Research / Ing. Werner WIDHALM.

Churn Prediction. Mit Datamining abwanderungsgefährdete Kunden rechtzeitig erkennen. CRM & Research / Ing. Werner WIDHALM. Churn Prediction Mit Datamining abwanderungsgefährdete Kunden rechtzeitig erkennen CRM & Research / Ing. Werner WIDHALM Juni 2012 Datamining in der Bank Austria Datamining Anwendungsgebiete im CRM der

Mehr

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich

PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN. Hans W. Reich PRESSEKONFERENZ RISIKOGERECHTE ZINSEN BEI GEWERBLICHEN FÖRDERPROGRAMMEN Ausführungen von Hans W. Reich Sprecher des Vorstands (Es gilt das gesprochene Wort.) sehr geehrter Herr Bundesminister Clement,

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Kundencontrolling im Service & Vertrieb

Kundencontrolling im Service & Vertrieb Kundencontrolling im Service & Vertrieb Hamburg, Mai 2004 Dozentin: Marilla Bax Service Manager (KVD) Vortrag Agenda Service wo stehen wir heute Nutzen Kundencontrolling Instrumente des Kundencontrolling

Mehr

Mitmachen lohnt sich!

Mitmachen lohnt sich! Itzehoer Aktien Club Geldanlage mit Strategie Ein Club, viele Vorteile Mitmachen lohnt sich! Starke Rendite Das IACGemeinschaftsdepot Die clevere Alternative: Profitieren Sie vom langfristigen Wachstumspotential

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1

Automatischer Handel ExpertAdvisor zum DAX Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1 Automatischer Handel Steckbrief zu unserem ExpertAdvisor DAXsignalH1 Automatischer Handel mit einem ExpertAdvisor Was ist ein ExpertAdvisor? Ein ExperAdvisor ist ein Programm, welches Sie ganz einfach

Mehr

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale.

Umfrage Aktuell Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Neukundengewinnung und Lead Management in mittelständischen Unternehmen: Status quo, Chancen und Potentiale. Seite 1 Ergebnisse Lead Management - aber bitte mit Strategie! Lead Management B2B Thema Nr.1

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG -

Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - Customer Based Due Diligence powered by - PbS AG - PbS AG Infanteriestraße 19 Haus 4a D-80797 München Tel. + 49 89 30 65 82 0 Fax + 49 89 30 65 82 101 mailto: pbs@pbs-ag.de www.pbs-ag.de Customer Based

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg

Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg Anne M. Schüller Marketing Consulting Mobil 0049 172 8319612 Office 0049 89 6423208 info@anneschueller.de www.anneschueller.de

Mehr

Eine Bank wie ein Baum

Eine Bank wie ein Baum Ritterschaftliches Kreditinstitut Stade Pfandbriefanstalt des öffentlichen Rechts gegründet 1826 Archivstraße 3/5 21682 Stade Telefon (0 41 41) 41 03-0 Fax (0 41 41) 41 03-10 info@rki-stade.de www.rki-stade.de

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Seminar. Zukunftstrend Empfehlungsmarketing. Wie Sie Fans und aktive Botschafter gewinnen Der beste Umsatzbeschleuniger aller Zeiten

Seminar. Zukunftstrend Empfehlungsmarketing. Wie Sie Fans und aktive Botschafter gewinnen Der beste Umsatzbeschleuniger aller Zeiten Seminar Zukunftstrend Empfehlungsmarketing Wie Sie Fans und aktive Botschafter gewinnen Der beste Umsatzbeschleuniger aller Zeiten Marketing Consulting Thema Wer ist Ihr bester Verkäufer? Er ist nicht

Mehr

Soziale Netze (Web 2.0)

Soziale Netze (Web 2.0) Soziale Netze (Web 2.0) Eine immer noch ungenutzte Chance im KAM Kongress Strategisches Kundenmanagement der Zukunft 07. Oktober 2010 Version: 1.0 Seminar Professionell Präsentieren Hartmut Sieck Sieck

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Stand: Juli 2013 Ratgeber Marketing 1: Postwerbung in einer digitalen Welt? Die Wechselwirkung der Kommunikationskanäle, Seite 1 von 7

Stand: Juli 2013 Ratgeber Marketing 1: Postwerbung in einer digitalen Welt? Die Wechselwirkung der Kommunikationskanäle, Seite 1 von 7 Ratgeber Marketing 1: Postwerbung in einer digitalen Welt? Die Wechselwirkung der Kommunikationskanäle Stand: Juli 2013 Ratgeber Marketing 1: Postwerbung in einer digitalen Welt? Die Wechselwirkung der

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2014

IM-Privatkundenstudie 2014 IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0 Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen.

Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Jeder Cent zählt: Werbeerfolgsmessung im Online-Marketing! Die 5 wichtigsten Tipps und Tricks, wie Sie Ihre Werbemaßnahmen auf Trab bringen. Patrick Hünemohr Geschäftsführer der GREVEN Mediengruppe, Köln

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER

LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER LEITFADEN ZUM YIELD MANAGEMENT VON URS SCHAFFER Copyright by Urs Schaffer 2005 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung 2. Begriff 3. Geschichte 4. Technik 5. Grundlagen 6. Logik 7. Fazit 1. EINLEITUNG Ueber das

Mehr

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg

Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Stellen Sie Ihr Marketing auf sichere Beine Und planen Sie so Ihren Unternehmenserfolg Eine Anleitung für Unternehmer und Selbstständige Inhaltsverzeichnis 1. Warum ein Marketingplan so wichtig ist 2 2.

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Banken & Kreditinstitute

Banken & Kreditinstitute Handels-Check Banken & Kreditinstitute Mai 2011 Umfrage-Basics/ Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research Plattform

Mehr

Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings

Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings Wie lernt mein Unternehmen Rad fahren? 10 Königswege des Marketings Erinnern Sie sich noch ans Radfahrenlernen? An das große, schwere Fahrrad, die verkrampften Hände am Lenker, den einen Fuß auf dem Pedal

Mehr

Wann kann ich kündigen und welche Kosten fallen an?

Wann kann ich kündigen und welche Kosten fallen an? 1 Sparprodukte Wann kann ich kündigen und welche Kosten fallen an? Wichtig! Festgeld rechtzeitig kündigen ist das A und O Produkte mit Festzins nur bei wichtigem Grund vorzeitig auflösen Bei einer vorzeitigen

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone

Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Manuskript Beitrag: Abkassierte Kunden Das System Vodafone Sendung vom 7. Mai 2013 von Andreas Baum und Jens Harloff Anmoderation: Text: Mit dem Anruf hatte Burkhard Janssen nun gar nicht gerechnet: Jemand

Mehr

Erfolgreiches Beschwerdemanagement in der Altenhilfe: Definition, Ziele und Prozesse

Erfolgreiches Beschwerdemanagement in der Altenhilfe: Definition, Ziele und Prozesse Studienarbeit Erfolgreiches Beschwerdemanagement in der Altenhilfe: Definition, Ziele und Prozesse von Hans-Hermann Rieck Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Ist CRM noch zu retten?

Ist CRM noch zu retten? >>> Anne M. Schüller Marketing Consulting >>> www.anneschueller.de info@anneschueller.de 089 6423208 Ist CRM noch zu retten? "Wissen Sie, wir wollen unser System verkaufen", erzählt mir der Vertriebsleiter

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting.

Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Schober Group Mehr IQ für Ihre Daten durch intelligentes Adressmanagement und Smart Targeting. Mag. (FH) Alexandra Vetrovsky-Brychta Wien, 23.10.2012 Mehr IQ für Ihre Kundendaten Seite 2 Agenda Themen

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr