MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 09/2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 09/2011"

Transkript

1 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat Jahr Dax 7.185,17 MDax ,38 EONIA 0,63% Umlaufrendite 2,85% Dow Jones ,45 S&P ,88 EUR/ USD 1,3746 Gold in EUR 1.025,90 Öl in EUR 71,52 Allgemeines Nach den Entwicklungen in Nordafrika nach Algerien, Tunesien (mit aktuellem Wechsel des Regierungschefs) und Ägypten steht nun Libyen vor gravierenden Umwälzungen. Aber anders als in den anderen Staaten, in denen die politischen Veränderungen bislang relativ gewaltfrei erfolgten, erreichen die Auseinandersetzungen in Libyen bürgerkriegsähnliche Zustände, so dass zu bedauern ist, dass der Machthaber Gaddafi anders als vermutet nicht nach Venezuela geflüchtet ist. Er klammert sich an die Macht und vor allem die Ölreserven, die ihn persönlich reich gemacht haben, während weite Teile der Bevölkerung unter sehr schwierigen Bedingungen leben müssen. Die Sorgen um die weitere Ölversorgung sorgten für einen weltweit deutlich steigenden Rohstoffpreis dieses Energieträgers. Erfreulich ist dabei lediglich, dass die Preisabstände zwischen den unterschiedlichen Sorten deutlich geschrumpft sind. Dies stellen wir in dem Bereich Währung detaillierter dar. Etwas Entspannung setzte beim Preisanstieg des Öls ein, als sich Saudi-Arabien bereit erklärte, die libyschen Produktionsausfälle, die knapp 2% des weltweiten Ölverbrauchs ausmachen, aufzufangen. Dies zeigt aber, wie anfällig die Rohstoffmärkte auf unvorhergesehene Ereignisse reagieren. Von der Gesamtentwicklung konnte sich kaum ein Segment entkoppeln. Besonderes Augenmerk richtete sich auf die z. T. starken Abschläge an den internationalen Aktienmärkten, bei denen erst zum Ende der Woche eine nennenswerte Gegenbewegung zu erkennen war. Neben den politischen Unsicherheiten in Nordafrika bzw. im Nahen Osten, in dessen Folge wie kurz skizziert der Ölpreis stark stieg, sorgten Inflations- und Konjunkturfragen für negative Stimmung an den Aktienmärkten. Besondere Beachtung verdient dabei die Entwicklung in China. Dort kommt es auch zu ersten Protesten, die aber auch z. T. auf die explodierenden Lebensmittelpreise und die weiter steigende Inflation zurückgeht. Die chinesische Regierung reagiert auf diese Entwicklung mit einer Mischung aus politischer Härte und wirtschaftlichem Verständnis. Nun stehe dort nicht mehr das Wirtschaftswachstum im alleinigen Fokus, sondern die soziale Gerechtigkeit gewinne entscheidend an Bedeutung. Damit könnte neben einer Abschwächung des Wirtschaftswachstums einhergehen, die in manchen Regionen der Welt wie eine Rezession ankäme, aber vor allem besteht die Möglichkeit, dass Massenproduzenten stärker profitieren als die bislang dynamisch wachsenden Luxusgüterproduzenten. Vor allem wird das Thema der Unabhängigkeit von Grundstofferzeugnisse wie Lebensmittel und Energieversorgung ggf. an Bedeutung gewinnen. Insofern werden Düngemittelkonzerne wie K+S von dieser Nachfrageentwicklung besonders profitieren können. Mit hoher Inflation kämpft auch Russland, wo nun die Leitzinsen auf 8% p. a. angehoben wurden und zusätzlich die russische Währung durch die hohen Rohstoffpreise deutlich zulegen kann und sich gegen den USD einem Jahreshoch annährt. Allerdings ist es dort ähnlich wie in China: Die Wachstumsdynamik des Staates ist ungebrochen.

2 Anders sieht dies in Großbritannien aus, wo die Wirtschaftsleistung wie im Übrigen auch in den USA bereits wieder nachlässt, die Inflation auch begünstigt durch das niedrige Leitzinsniveau von 0,5% p. a. aber stark steigt. Das Schreckensgespenst der Stagflation wird dort schon wieder ausgiebig diskutiert und Japan als abschreckendes Beispiel ins Feld geführt, zumal sich dort nach der ersten Bonitätsabstufung die Stimmen mehren, Japans Bonität müsse weiter abgewertet werden, weil die bisherigen Sparbemühungen zu gering ausfallen und ein ernsthafter Defizitabbau nicht angestrebt werde. Ähnliches gilt auch für die USA, wo der geplante Schuldenabbau von fast einer Billion EUR beeindruckend klingt, sich dies aber auf einen Zeitraum von 10 Jahren erheblich relativiert, vor allem wenn man die Gesamtverschuldung von rund 10 Billionen EUR berücksichtigt. Die Defizitquote einzelner Staaten liegt nochmals deutlich höher und lässt Zahlungsausfälle als nicht unwahrscheinlich einstufen. Dabei fürchten Analysten weltweit bereits die lange überfällige Bonitätsabstufung der USA, bei der selbst nur die Abstufung um eine Ratingnote Folgen wie der Zusammenbruch von Lehman Brothers nach sich ziehen könnte. Dies gilt vor allem mit Blick auf die nachlassende Wirtschaftsleistung der USA, die allerdings nach unserer Einschätzung im Wesentlichen auf witterungsbedingte Einflüsse zurückgeht und damit nicht überzuwerten ist. Die Wahrscheinlichkeit gerade in den USA, sich über das Instrument der Geldentwertung teilweise zu entschulden, darf daher nicht unterschätzt werden. Die Wahrscheinlichkeit der zu langen Fortsetzung der lockeren Geldpolitik durch die US-Notenbank ist hoch, zumal in vielen Themen gerade im angelsächsischen Raum ein weiter-so wie vor der Finanzkrise gilt. Daher ist es nicht verwunderlich, wenn beispielsweise der vor einem Jahr noch insolvente General- Motors-Konzern mit der verbrauchsintensiven Modellpalette wieder Gewinne macht, weil diese Fahrzeuge nachgefragt werden, während die deutsche Tochter Opel weiterhin Verluste schreibt. Interessant ist die Entscheidung des US-Militärs bei der inzwischen dritten Ausschreibung des Tankflugzeugauftrags im Wert von knapp 30 Mrd. EUR dem US-Flugzeughersteller Boeing vor dem europäischen EADS-Konzern den Vorzug zu geben. Dieser Auftrag hätte Airbus bzw. deren Muttergesellschaft EADS die Möglichkeit gegeben, in den USA zu produzieren und damit größere Kostenanteile in USD zu bezahlen und so das Währungsrisiko durch die fast durchgängige Fakturierung in der US-Währung durch natural hedging zu reduzieren. Neben den Wachstumsbeschränkungen, die sich China möglicherweise auferlegen könnte, und der Verschuldung Japans sorgt mit Nordkorea ein Staat außerhalb des Nahen Ostens bzw. Nordafrikas für politische Sorgen und belastet die Situation in Asien zusätzlich. So droht der Staat nun Südkorea mit weiteren militärischen Maßnahmen und macht sich so geschickt die Situation in Libyen zunutze, wo die USA nun überlegen, wie sich die Bemühungen der dortigen Bevölkerung unterstützen können, den seit 42 Jahren amtierenden Diktator zu stürzen. In Europa ist die Sensibilität für die Inflationsrisiken zwar höher als in den USA, aber zum einen wird die Geldentwertung teilweise und nicht nur durch die Rohstoffe importiert und zum anderen können sich einige Staaten der Eurozone höhere Zinsen nicht leisten. Dies gilt selbstverständlich für Griechenland und Portugal, aber auch für Spanien, das auf Basis der leichten wirtschaftlichen Belebung im Staat seine finanzielle Situation leicht verbessern konnte, und aufgrund der nachlassenden Wirtschaftsleistung auch zunehmend für Frankreich. Für die Währungsstabilität schlechte Nachrichten kommen zudem aus Irland. Dort will die bisherige Opposition bei einem nicht unwahrscheinlichen Regierungswechsel die Bedingungen des EU-Hilfspakets neu verhandeln, weshalb nicht nur in einigen Staaten ein Kapitalschnitt wahrscheinlicher wird, sondern der Einstieg in eine Transferunion auf europäischer Ebene immer realere Züge annimmt. In Deutschland stellt sich die Situation ebenfalls unzufriedenstellend dar. Die gesamte Verschuldung des Staates hat durch die bad banks für Hypo Real Estate und WestLB sowie die staatliche Rettung der Commerzbank die Marke von 2 Billionen EUR überschritten und das Stabilitätskriterium der Neuverschuldung konnte zum ersten Mal seit 2005 nicht eingehalten werden. Für die Zukunft äußerte sich die Bundesbank verhalten optimistisch, dass Deutschland eine Defizitquote von weniger als 2% erreichen könnte. Gleichzeitig steigt in Deutschland aber auch die Inflation weiter und wird wohl im Februar 2011 die Marke von 2% knapp überschreiten. Deswegen stellt die Europäische Zentralbank die Märkte zunehmend auf einen Zinsschritt ein, den allerdings Kapitalmarktexperten erst im vierten Quartal 2011 und damit nach unserer Einschätzung deutlich zu spät erwarten. Ein Zinsschritt im März 2011, auf den einige Marktteilnehmer spekulieren, wäre deutlich sinnvoller und ist eigentlich dringend geboten. Dies stellen wir im Geldmarkt ausführlicher dar.

3 Wenn man diese Entwicklungen betrachtet, stellt sich die Frage, weshalb wir die Anlagesituation insgesamt recht positiv beurteilen. Der Meinung, dass Aktienanlagen alternativlos sind, weil nur dort attraktive Renditen möglich sind und dieses Segment einen Inflationsschutz bietet, haben wir uns nicht angeschlossen. Gerade in den Jahren 2009 und 2010 hat der Rentenmarkt vor allem im Bereich der Unternehmensanleihen z. T. deutlich höhere Renditen ermöglicht und grundsätzlich stellen nur substanzstarke Unternehmen einen Wert und damit einen Inflationsschutz dar. Für unsere Einschätzung ist die Leistungsfähigkeit und Substanzstärke einzelner Konzerne entscheidend, die damit gesamte Marktsegmente nach oben ziehen können und bei denen die Bewertung immer noch günstig ist. Diese Einschätzung deckt sich mit Überlegungen des US-Investors Warren Buffet, der nach der sehr mutigen Beteiligung im US-Eisenbahnsektor weitere größere Beteiligungen oder sogar Übernahmen plant. Geldmarkt Aufgrund der unsicheren Entwicklung zogen sich in der letzten Woche viele Anleger aus Aktienwerten zurück und parkten ihre Gelder im Geldmarkt. Durch dieses Überangebot fielen die Zinsen leicht, um sich zum Ende der Woche auf im Wochenvergleich auf nahezu unverändertem Niveau zu stabilisieren. Selektiv hat die Geldmarktverzinsung um einen Basispunkt nachgegeben. Diese Entwicklung ist ein positives Signal für geldmarktorientierte Anleger, dass das Zinsniveau zumindest nach unten relativ abgesichert ist. Allerdings stellt dies wie bereits häufiger dargestellt keinen Inflationsausgleich dar. Vermutlich ist gerade dies in einem liquiditätsgetriebenen Markt ein begrenzendes Element. Daneben spielt die Zinsphantasie in Europa eine Rolle, die das kurze Ende des Geldmarkts zusätzlich stützt. Neben der Europäischen Zentralbank, bei der auf einen leichten Zinsschritt (25 Basispunkte) im März oder April 2011 aus unserer Sicht zu Unrecht spekuliert wird, erwartet man bei der Bank of England eine Erhöhung des Leitzinses von derzeit 0,50% p. a. auf mindestens 0,75% p. a. im nächsten Monat. Dies ist aufgrund der Inflationsgefahren in Großbritannien dringend erforderlich. Aber ebenso notwendig ist ein Zinsschritt der EZB, der mit einer konsequenten Reduzierung der Liquiditätsversorgung einher gehen muss. Allerdings gehen wir trotz der immensen Inflationsgefahren davon aus, dass sich zumindest im März 2011 bei der EZB noch die moderate Linie einer Beibehaltung der aktuellen Situation durchsetzen wird. Rentenmarkt Insofern können kurzfristige Geldmarktanleger bis zum kommenden Donnerstag von der sich vermutlich nicht realisierenden Zinserhöhungsphantasie profitieren und sollten mit einer Untergrenze die Tagesliquidität an EONIA koppeln. In der kommenden Woche wird es zudem attraktiv sein, längerfristig zur Verfügung stehende Liquidität je nach Anlagestrategie (je konservativer, desto länger) für drei Monate zu mindestens 1,20% p. a. für sechs Monate zu mindestens 1,42% p. a. oder für knapp zehn Monate für mindestens 1,70% p. a. anzulegen. Gerade mit Blick auf die Zinsentscheidung sollte man bis einschließlich Mittwoch kurz anlegen und längerfristig im Geldmarkt in die Erhöhungsphantasie anlegen. Wir rechnen damit, dass selektiv auf die genannte Sätze Aufschläge von bis zu 5 Basispunkten gezahlt werden. In Relation zu den Abschlägen an den Aktienmärkten und den Zuflüssen am Geldmarkt stellt der Rentenmarkt einen Hort der Stabilität dar. Zwar konnten die als sicher eingestuften Staatsanleihen und Pfandbriefe leicht hinzugewinnen und haben damit zu fallenden Renditen geführt, aber die wirklich starke Reaktion ist ausgeblieben. So hat die Umlaufrendite im Wochenvergleich lediglich fünf Basispunkte verloren, wobei das kurze Ende des Rentenmarktes gestützt durch die Geldmarktrenditen nicht verloren hat und der höchste Ausschlag am langen Ende des Rentenmarktes nur acht Basispunkte betragen hat.

4 Die Staatsanleihen der europäischen Schuldenstaaten haben ebenfalls nicht reagiert, was uns etwas überrascht hat. Wenn beispielsweise in Deutschland über ein Nachlassen des Aufschwungs durch die hohen Ölpreise diskutiert wird, würde dies Staaten wie Griechenland oder Spanien sehr viel stärker treffen. Momentan scheint allerdings mehr zu gelten, dass andere Staaten deutlich größere Schwierigkeiten als die Verschuldung haben. Daher haben Anleihen aus Bahrain oder Ägypten bis zu 15% ihres Wertes innerhalb weniger Wochen verloren, weil die politische Unsicherheit so groß ist. Anleger benötigen hier drei Jahre, um über den Zinskupon ihre Verluste auszugleichen. Ähnliches gilt aber auch für deutsche Staatsanleihen, bei denen aufgrund des nahezu hälftigen Zinsniveaus die geringeren Ausschläge seit September 2010 bereits ausreichten, um ähnliche lange Zeiten zur Wertaufholung zu benötigen. Die weitere Entwicklung bleibt hier also eher abwärtsgerichtet und wird sich mit zügigen Zinserhöhungen der EZB natürlich verschlimmern. Ähnliches gilt für Leitzinserhöhungen anderer Industrienationen oder starker Zinsanstiege bei Schwellenländern, weil dann entweder vergleichbare Anleihen besser notieren oder die Risikoaufschläge so hoch sind, dass sich zumindest eine Anlagediversifizierung lohnt. Von letzterem profitiert insbesondere das Segment der Unternehmensanleihen weiterhin. Wenn so stark Risikopositionen abgebaut werden, wie wir dies im Aktienbereich gesehen haben, fallen normalerweise auch die Kurse von Unternehmensanleihen sehr deutlich. Mit Ausnahme der RWE- Anleihe, auf die wir im Bereich Aktienmarkt separat eingehen, haben sich aber alle von uns empfohlenen Werte sehr stabil gezeigt und konnten vielfach noch leicht hinzugewinnen. Aktienmarkt Da selbst die RWE-Anleihe nicht signifikant verloren hat, fällt es uns weiterhin schwer, echte Anlagemöglichkeiten im Rentenbereich aufzuzeigen. Es gab in der letzten Woche weder attraktive Neuemissionen noch solche Bewegungen, dass man ernsthaft über Käufe nachdenken kann. Für langfristig orientierte Anleger bieten die Anleihen von Charlottenburg Capital, Münchner Rück und RWE neben der Grundvoraussetzung einer im Verhältnis zum Risiko attraktiven Verzinsung einen Kurs von deutlich unter 100% und damit größeres Kurspotenzial, das man nutzen kann. Man sollte momentan eher eine abwartende Position einnehmen und eher Anleihen verkaufen, um sich die z. T. hervorragenden Kursgewinne (teilweise) zu sichern. Das Wiederanlageproblem haben wir aber bereits öfter thematisiert, sehen aber hier in den nächsten Wochen wieder zunehmend attraktive Angebote. Grundsätzlich sollte man weiterhin auf eine Durchschnittsduration des Rentendepots von 3,5 Jahren achten und bei Einzelpapieren Laufzeiten von mehr als sieben Jahren meiden. Die so erzielbare Rendite liegt weiterhin bei mindestens 5,25% p. a. Diese Rendite kann man im Aktienmarkt in diesem Jahr schlagen, wenn man auf entsprechend substanzstarke Werte setzt, die allerdings in der Breite auch unter Druck gekommen wären, wenn man der Dax unter die Marke von Punkten gefallen wäre. Das Risiko dann bis zu Punkte zurückzugehen, ist relativ groß. Aktuell sind wir jedoch verhalten optimistisch, auch wenn der Wochenstart durch die Situation in Asien mit der im allgemeinen Teil beschriebenen Wachstumsbremse in China und den Drohungen Nordkoreas eher holprig sein dürfte. Wie stark aber auch substanzstarke Titel abgestraft werden können, zeigt die Entwicklung des Energieversorgers RWE, der ein Rekordergebnis präsentierte, dass sogar mit 7,7 Mrd. EUR Gewinn noch knapp oberhalb der Erwartungen der Analysten lag, aber die Aktie stürzte durch den verhaltenen Ausblick bis ins Jahr 2013, der mit Verkäufen von Unternehmensteilen einhergehen könnte, um 6% ab. Damit ist die Aktie zu einem noch klareren Kauf geworden, da selbst der worst-case eines Ergebnisrückgangs um 30% und eine daraus folgende Dividendenrendite von 6% die Aktie 15% unter ihrem fairen Wert notieren lässt. Zusätzlich kann man analog unserer Darstellung im Bereich Rentenmarkt die Anleihe beimischen.

5 Etwas differenzierter stellt sich das Bild bei einem unserer anderen Favoriten auf der Versorgerseite dar. Die Deutsche Telekom lieferte abschreibungsbedingt ein Ergebnis, das deutlich unter den Erwartungen lag und konnte im direkten Vergleich mit Telecom Italia bei weitem nicht mithalten. Operativ bleiben die Auslandsaktivitäten in den USA schwierig, während man in Großbritannien durch den dortigen Zusammenschluss zumindest moderat vorankommt. Viel gravierender stufen wir aber die Rücknahme der Dividende an, die eigentlich mit 0,78 EUR je Aktie angekündigt war, aber nun auf 0,70 EUR gekürzt wird. Zwar ist dies immer noch eine Rendite von über 7% p. a., hat aber die Kapitalmärkte enttäuscht, so dass wir Käufe auf einem Niveau oberhalb von 9,75 EUR nicht sehen. Neu in jedes Depot hinein gehört BASF, die aufgrund der dortigen Produktionsstandorte unter der politischen Entwicklung in Libyen leiden, aber dies nach unserer Einschätzung ein temporäres Problem ist und zum anderen der Konzern operativ hervorragend aufgestellt ist. Dies zeigt sich auch an den Rekordergebnissen, die BASF in der letzten Woche vermeldet hat. Sehr gute Zahlen vermeldeten auch der Versicherungskonzern Allianz, bei dem wir aber die Rentenwerte attraktiver finden als die Aktie, die momentan eher tradingorientiert bis EUR 105 interessant ist, Fresenius Medical Care, die als Beimischung in offensiver ausgerichtete Depots integriert werden sollten, und Henkel, deren Dynamik trotz relativ hoher Konsumnähe eindrucksvoll ist. Weiteres Aufwärtspotenzial Richtung 36 EUR sehen wir bei Hamburger Hafen und Logistik, die von dem weltweit anziehenden Containeraufkommen profitieren werden. Es bleibt also dabei: Statt einen Schiffs- oder Containerfonds zu zeichnen, kann man auch die Aktie des Logistikkonzern kaufen und wird mit höhere Flexibilität bessere Ertragschancen haben. Weniger attraktiv sind auch mit Blick auf die aktuellen Entwicklungen in China die Automobilwerte, zumal die Fusion zwischen Porsche und Volkswagen wieder stärker in Frage steht. Dies belastet natürlich den Sportwagenhersteller deutlich stärker als Volkswagen, die nach dem Rekordjahr 2010 einen neuen Rekord in diesem Jahr anpeilen, bei denen aber die Gefahr größer wird, auf Krisen zu spät zu reagieren. Der Wettbewerber Daimler intensiviert die Zusammenarbeit mit Renault im Bereich der Elektromobilität für kleinere Fahrzeuge, während BMW hier in der letzten Woche eine Untermarke präsentierte, in der das Thema alternative Antriebe weitgehend gebündelt wird. Die Commerzbank kündigt an, in diesem Jahr so erfolgreich arbeiten zu wollen, dass die staatlich gerettete Bank 10% der Staatshilfen zurückzahlen könne. Wir bezweifeln dies weiterhin, zumal die Risikoaufschläge zur Absicherung eines Zahlungsausfalls der Commerzbank immer weiter steigen und die Gründe durch die Bank augenscheinlich nicht erläutert werden können. Wir raten weiter nicht nur bezogen auf die Aktie zu großer Vorsicht. Abschließend lohnt sich der Blick auf zwei im TecDax notierte Nebenwerte, die wir intensiver betrachten. Auf der einen Seite ist dies der Leuchttechnologiekonzern Aixtron, der durch eine nicht nachvollziehbare Studie unter Druck geraten ist und sicherlich Potenzial bis 35 EUR hat. Auf der anderen Seite ist dies der Telekommunikationsanbieter Freenet, der trotz moderatem Umsatzrückgang sein Ergebnis verdreifachen konnte und hier eine Sonderdividende nicht unwahrscheinlich ist. Neben den genannten Werten Aixtron, BASF, Freenet, Fresenius Medical Care und Hamburger Hafen und Logistik sowie RWE bleiben Deutsche Post, Eon, Henkel, K+S, Lanxess, Linde, LVMH, Münchner Rück, Salzgitter und Vossloh besonders interessant. Abstriche machen wir aufgrund der unglücklichen Dividendenpolitik bei Deutsche Telekom. Deutlich positiv sehen wir aus den genannten Gründen RWE und unsere längerfristige Klöckner, die während der gesamten Korrekturphase weitgehend stabil geblieben sind und damit eine deutlich positive Wertentwicklung ermöglicht haben. Wer zudem unserer zum moderaten Abbau der Aktienquote gefolgt ist, hat sich eine attraktive Überrendite gesichert. Wir nehmen diese nun auf 40% hoch und setzen den Schwerpunkt bei zyklischen Werten, zu denen wir nun in unsere auch ThyssenKrupp wieder aufnehmen.

6 Kredit Nachdem der Kreditbereich in den letzten Wochen interessant geworden war, erlebten wir in der letzten Woche wieder das vorangegangene Bild relativer Langeweile. Die Konditionen gaben analog zu den Refinanzierungssätzen, die wir im Bereich Rentenmarkt darstellten, bestenfalls moderat nach. Viele Anbieter haben keine Konditionsanpassung vorgenommen, sondern die minimalen Verbesserungen auf der Refinanzierungsseite genutzt, um die Margen auszuweiten. Währung Dies ist wie schon in der Vorwoche dargestellt ebenso inakzeptabel wie die Berechnung von Kontoführungsentgelten u. ä. Neben Sondertilgungsmöglichkeiten gehören zu einem guten Finanzierungsangebot kostenfreie Ratenanpassungen, Forward-Angebote u. ä. sowie ein umfassendes Finanzierungskonzept, das u. a. die individuelle Situation und die Markterwartung der nächsten Jahre beinhaltet. Erfahrene Kreditnehmer können zudem überlegen, ihren Kreditbedarf über variable Zinsen mit enger Euribor-Kopplung zu vereinbaren und die Zinsänderungsrisiken über derivative Instrumente abzufedern. Entscheidend bleibt jedoch, die eigene Bonität und die des Finanzierungspartners zu kennen. Auch eine möglichst realistische Beurteilung der zur Verfügung stehenden Sicherheiten ist notwendig, um die bestmögliche Kondition zu erhalten, ohne zu viele Sicherheiten zur Verfügung zu stellen. Kreditart Zinsbindungsempfehlung Nominalzinssatz Besonderheiten Privat 10 Jahre 3,77% p. a. inkl. 10% p. a. Sondertilgungsoption Gewerblich 6 Jahre 3,64% p. a. inkl. 5% p. a. Sondertilgungsoption Eigentlich sind Phasen der (politischen) Unsicherheit auch Zeiten, in denen der USD als sicherer Hafen und damit als Fluchtwährung fungiert. Dies führt zu steigenden Kursen, die momentan aber eben nicht feststellbar sind. Die Ursache hierfür liegt vor allem in der im Geldmarkt beschriebenen Zinserhöhungsphantasie bezogen auf die EZB. Damit würde sich die derzeit zwischen EUR und USD bestehende Zinsdifferenz von knapp 1% p. a. ausweiten und es wäre attraktiver in EUR anzulegen. Sobald nun diese Phantasie aus dem Markt heraus ist oder sich die Situation im Nahen Osten weiter zuspitzt, wird der USD an Stärke gewinnen. Auffällig ist allerdings, dass die USA ihre Währung nicht gerade stark machen und durch diese Schwäche ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. In Deutschland profitieren wir zumindest auf der Rohstoffseite und insbesondere bei den Energiekosten von dieser Entwicklung, zumal die Spreads zwischen den verschiedenen Ölsorten erwartungsgemäß zusammengelaufen sind. Ohne die leichte Abschwächung des USD wären die Energiekosten noch schneller noch dramatischer gestiegen. Allerdings zeigt auch die im allgemeinen Teil beschriebene Stärke des russischen RUB wie differenziert sich das Währungsbild darstellt. Auf der einen Seite gibt es klassische Fluchtwährungen und auf der anderen Seite gibt es Währungen, deren Staaten aufgrund ihres Rohstoffreichtums als werthaltig anzusehen sind. Zu ersterer Gruppe gehört der CHF, während der AUD die Währung eines rohstoffreichen Landes ist. Eine Mischfunktion hat insbesondere in Nordeuropa NOK. Wie wir in unserer darstellen, raten wir dazu, sich auf diese Währungen zu konzentrieren. Nach wie vor halten wir Gold als Beimischung auf dem aktuellen Niveau für wenig attraktiv. Wenn man schon zu Rohstoffe diversifizieren will, ist Silber trotz des Rekordniveaus die bessere Wahl. Allerdings darf man weder vergessen, dass Gold kein echter sicherer Hafen ist und Silber gerade in der industriellen Produktion zukünftig immer stärker ersetzt werden wird.

7 Damit ist unsere so einfach wie lange nicht mehr im Währungssegment. Außer AUD, CHF und NOK sollte man die vorhandenen Gewinne im Währungssegment realisieren und die short-position zum JYN ebenfalls mit erheblichen Gewinn schließen. Diese Konzentration empfehlen wir, weil wir kurzfristig mit spürbaren Verwerfungen im Währungsbereich rechnen. USD sollte man nur halten, wenn man ihn operativ benötigt. Dann halten wir unsere zum Eindecken aufrecht. Von Gold raten wir weiterhin ab. Unsere Ölstrategie sowohl kauf als auch derivativ beide Sorten mit geringeren Spreads hat sehr gute Gewinne ermöglicht. Diese sollte man nun auch realisieren und sich neutral positionieren. Von jedem Engagement in CNY raten wir ab sofort ab, bis sich die weitere Entwicklung Chinas klarer darstellt. Disclaimer Der DVAM Markt- und Zins-Newsletter ist für die Information der Ecclesia-Unternehmensgruppe und deren Kunden vorgesehen. Die DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH hat diese Veröffentlichung auf Basis von Informationen und Auswertungen vorgenommen, die als verlässlich eingeschätzt werden. Eine Haftung für die Richtigkeit der Angaben oder Prognosen wird nicht übernommen. Die Informationen können eine Beratung nicht ersetzen. Die im DVAM Markt- und Zins-Newsletter enthaltene Analyse genügt nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen. Die Analyse unterliegt zudem nicht dem Verbot des Handelns vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Verantwortlich für den DVAM Markt- und Zins-Newsletter ist Markus Schön, Geschäftsführer der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH. Die zuständige Aufsichtsbehörde der DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Lurgiallee 12 in Frankfurt. DVAM Deutsche Vorsorge Asset Management GmbH Klingenbergstraße 4 Telefon +49 (0) Detmold

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 04/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 04/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.062,42 MDax 10.091,58 EONIA 0,82% Umlaufrendite 2,82% Dow Jones 11.871,84 S&P 500 1.283,35 EUR/ USD 1,3615 Gold

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 46/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 46/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 6.057,03 MDax 9.153,85 EONIA 0,73% Umlaufrendite 1,56% Dow Jones 12.153,68 S&P 500 1.263,85 EUR/ USD 1,3750 Gold

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.944,56 MDAX 11.054,55 EONIA 0,12% Umlaufrendite 1,11% Dow Jones 13.207,95 S&P 500 1.405,87 EUR/ USD 1,2299 Gold in EUR 1.319,62 Öl in EUR

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 49/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 6.080,68 MDax 8.987,15 EONIA 0,72% Umlaufrendite 1,77% Dow Jones 12.019,42 S&P 500 1.244,28 EUR/ USD 1,3391 Gold

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 18/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 18/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.514,46 MDax 10.740,45 EONIA 1,42% Umlaufrendite 3,05% Dow Jones 12.810,54 S&P 500 1.363,61 EUR/ USD 1,4812 Gold

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 23/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 23/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.109,03 MDax 10.682,18 EONIA 0,89% Umlaufrendite 2,78% Dow Jones 12.151,26 S&P 500 1.300,16 EUR/ USD 1,4634 Gold

Mehr

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016*

PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* PremiumPLUS BONDPLUS: Rückblick Mai 2016* / Ausblick Juni 2016* Rückblick Im Mai zeigten sich die internationalen Aktienmärkte gemischt. Die entwickelten Märkte (Europa, USA und Japan) waren zwischen 2

Mehr

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen

Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Erhöhung der Aktienquote in den Vermögensverwaltungen Am 11. Januar 2012 hat die Schoellerbank beschlossen, die Aktienquote in den Schoellerbank Vermögensverwaltungen auf "Übergewichten" zu erhöhen. Zuvor

Mehr

Hard Asset- Makro- 34/15

Hard Asset- Makro- 34/15 Hard Asset- Makro- 34/15 Woche vom 17.08.2015 bis 21.08.2015 Warum nur Gold? Von Mag. Christian Vartian am 23.08.2015 Diese Woche sah ein Loch in der Blitzliquidität und unser Algorithmus zeigte es gegen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 43/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 7.380,64 MDAX 11.476,01 EONIA 0,10% Umlaufrendite 1,31% Dow Jones 13.343,51 S&P 500 1.433,19 EUR/ USD 1,3018 Gold in EUR 1.323,09 Öl in EUR

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Anlagepolitische Konklusionen Giovanni Miccoli Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Anlagepolitisches Fazit vom November 2013 Wir bevorzugen

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13)

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Kurzfassung: Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Devisen (30.09.13) Das Comeback des US-Dollar, kurzfristig unterbrochen durch die Entscheidung der US- Notenbank die Reduzierung der Anleihekäufe nicht

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 18.04.2015 (1) 6 Jahre DAX-Bullenmarkt: ist es noch sinnvoll, Aktienpositionen

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 14/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 14/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.179,81 MDax 10.490,42 EONIA 0,56% Umlaufrendite 3,15% Dow Jones 12.376,72 S&P 500 1.332,41 EUR/ USD 1,4234 Gold

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 17/2010

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 17/2010 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.259,53 MDAX 8.540,66 EONIA 0,34% Umlaufrendite 2,73% DOW JONES 11.204,28 S&P 500 1.217,28 EUR/ USD 1,3393 Gold

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Primus Marktinformation vom 10. März 2011

Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Primus Marktinformation vom 10. März 2011 Ausblick Aktienmärkte global Kurzfristig (1 Woche) Mittelfristig (Jahr 2011) 0 Punkte Aktien absolut meiden 3 Punkte neutral 1 Punkt fallende Märkte 4 Punkte leichter

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 35/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 35/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 5.537,48 MDax 8.628,85 EONIA 0,87% Umlaufrendite 1,94% Dow Jones 11.284,54 S&P 500 1.176,80 EUR/ USD 1,4499 Gold

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko

Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko INSIDER Insider 37/2015 20. Februar 2015 Seite 1/5 Sechs Jahre H2TIME4LIFE Der erste testierte Zeitwertkontenfonds Deutschlands Vermögensanlage im Einklang von Sicherheit, Rendite und Risiko Am 15. Dezember

Mehr

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015

ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 ASSET ALLOCATION UND MARKTEINSCHÄTZUNG DER HYPO SALZBURG DEZEMBER 2015 DOKUMENTIERTE ANLAGEPOLITIK Die Spezialisten der HYPO Salzburg aus den Bereichen Asset Management, Private Banking und Treasury erstellen

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08

Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Unabhängiger Chartservice mit Zyklusprognosen 12.01.08 Editorial Inhalt: Editorial 1 Wochensaison- Tabelle 2 DAX und USA 3 DAX-Zertifikate 7 Optionsschein- Rückblick 7 Sehr geehrte Damen und Herren, die

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien.

Dear Investor. Eine Publikation der Solidinvest AG. Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien. Dear Investor Eine Publikation der Solidinvest AG Wirtschaftsentwicklungen, Wertschriftenmärkte und Anlageszenarien Rückblick Wie gewonnen, so zerronnen! Oktober 2015 Die Finanzmärkte waren im vergangenen

Mehr

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011

MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 1 MAVEST WOCHENBERICHT 38. KW 2011 MAVEST WOCHENBERICHT (38.KW) 19.09.-23.09.2011 (25. September 2011) Die Volatilität ist zurück. In der Berichtswoche traf es Rohstoffe ganz besonders hart. Die Kursbewegungen

Mehr

Luft nach oben. Presseinformation

Luft nach oben. Presseinformation Presseinformation Luft nach oben EAC International Consulting analysiert die Aktivitäten der DAX Unternehmen in Russland. Insgesamt erwirtschafteten die DAX 30 Konzerne 2012 in Russland rund 22 Milliarden

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport November 2015 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Europäische Zentralbank stellt

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 25/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 25/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.164,05 MDax 10.530,47 EONIA 1,34% Umlaufrendite 2,66% Dow Jones 12.004,36 S&P 500 1.271,50 EUR/ USD 1,4296 Gold

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012

FINANZMARKT- NEWSLETTER 28/2012 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 6.410,11 MDAX 10.448,74 EONIA 0,33% Umlaufrendite 1,13% Dow Jones 12.772,47 S&P 500 1.354,68 EUR/ USD 1,2290 Gold in EUR 1.284,70 Öl in EUR

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen?

Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? Obligationen-Kaufprogramm der EZB Die Chance des Jahres bei Unternehmensanleihen? von Michael Rasch, Frankfurt, 1.Mai 2016 Foto: Fotolia Ab Juni will die Europäische Zentralbank Firmenanleihen kaufen.

Mehr

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe

FINANZMARKT- Ein Unternehmen der Ecclesia Gruppe Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 7.040,88 MDAX 11.228,42 EONIA 0,11% Umlaufrendite 1,23% Dow Jones 13.275,20 S&P 500 1.418,16 EUR/ USD 1,2333 Gold in EUR 1.313,06 Öl in EUR

Mehr

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen.

LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. LBBW RentaMax. Renditevorsprung durch Unternehmensanleihen. Die Investmentspezialisten der LBBW Der LBBW RentaMax ist ein aktiv gemanagter Unternehmensanleihen-Fonds. Ziel des Fondsmanagements ist es,

Mehr

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015

Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 Wochenendausgabe: Tradinggruppe 2.0 Swingtrading-Aktien Wochenendausgabe Swingtrading Aktien KW 08/2015 22.02.2015, 15:46 UHR Sehr geehrte Leserinnen und Leser, am Freitag Abend kam es nun doch zu einer

Mehr

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 17/2011

MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER 17/2011 MARKT- UND ZINS- NEWSLETTER Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr Dax 7.295,49 MDax 10.513,28 EONIA 1,43% Umlaufrendite 3,10% Dow Jones 12.505,99 S&P 500 1.337,38 EUR/ USD 1,4546 Gold

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr

Morgenanalyse für den 02.02.2010 / 07:30 Uhr Inhalt: 1) Morgenanalyse FDAX 2) Morgenanalyse Bund-Future 3) Trendmatrix Einzelwerte DAX 4) Trendmatrix Indizes 1) Morgenanalyse FDAX Arbeitsprognose: Der FDAX konnte gestern wieder ordentlich zulegen,

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Februar 2016 Hauptszenario (hohe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Unsicherheit über künftiges chinesisches Wirtschaftswachstum belastet die Aktienmärkte.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 06/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.306,48 MDAX 16.205,88 EONIA 0,23 % Umlaufrendite 1,32 % Dow Jones 15.698,85 S&P 500 1.782,59 EUR/ USD 1,3486 Gold in EUR 922,85 Öl in EUR

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) So nutzen Sie das Buch Ohne große Worte zeigen Abbildungen die

Mehr

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN

Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN Marktüberblick, 15.06.2011 DANIEL ZINDSTEIN 1 Die Märkte sehen zur Zeit überall Probleme: Reihenweise schwächere Konjunkturdaten vor allem aus USA. Arbeitsmarktbericht war viel schlechter als erwartet.

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei.

Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung ist vorbei. Anlage C zu Quartalsupdate Aktien Teil II Der Optimismus an den Märkten ist ein Risiko! 1. Einleitung Wenn alle nur noch kaufen, fehlen irgendwann die Käufer für einen weiteren Kursanstieg und der Aufschwung

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010

Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Primus Marktbericht vom 21. Oktober 2010 Quantitative Analyse unterstreicht, dass Aktien höchstwahrscheinlich vor einer neuen Aufschwungsphase stehen Vergangene Woche brachten wir ein Interview mit dem

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen

Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen Die Eurokrise - Aktuelle Entwicklungen 08. November 2011, Frankfurt a.m. Volkswirtschaft, Makroökonomie Der Eurogipfel: die wichtigsten Resultate Wichtige Fortschritte, aber Herausforderungen bleiben groß:

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE

ASSET MANAGER BAROMETER VON BÖRSE ONLINE UND FINCOMM JANUAR 2016 FRAGE Der DAX ist zum Jahresstart stark unter Druck geraten. Schlechte Industriedaten aus China schickten den Index auf Talfahrt. Seit Anfang Dezember hat der DAX über 1.000 Punkte verloren. Wie schätzen Sie

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick

WECHSELKURSE DIE EREIGNISSE DIESER WOCHE. openbook.etoro.com. Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: Wöchentlicher Marktüberblick Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte stiegen diese Woche höher, da besser als erwartete Daten aus China den Märkten zu beginn der Woche einen Schub gaben.

Mehr

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014

FINANZMARKT- NEWSLETTER 47/2014 Überblick Wochenvergleich Trend Woche Monat 31.12. 1 Jahr DAX 9.252,94 MDAX 16.290,12 EONIA -0,03 % Umlaufrendite 0,65 % Dow Jones 17.634,74 S&P 500 2.039,82 EUR/ USD 1,2538 Gold in EUR 948,15 Öl in EUR

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Vermögensverwaltung Newsletter

Vermögensverwaltung Newsletter Sonderinformation BREXIT Stand 24. Seite 1 Keep calm and carry on! Großbritannien verlässt die Europäische Union Die gestrige Volksabstimmung in Großbritannien überraschte mit einer knappen Mehrheit für

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Januar 2016 Hauptszenario (hohe Negativszenario (niedrige Positivszenario (geringe Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld US-Notenbank bestimmt weiterhin

Mehr

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit

% % % Zinsen. Rentenmarkt. 6.2 Rentenfonds. Anleihekurse. Staatsanleihen Unternehmens- Anleihen Pfandbriefe. Zeit Fondsarten 6.2 Rentenfonds Rentenfonds investieren in verzinsliche Wertpapiere (weitere Bezeichnungen sind Renten, Anleihen, Obligationen, Bonds u. a.). Sie erzielen vor allem Erträge aus den Zinszahlungen.

Mehr

Technische Marktanalyse

Technische Marktanalyse Technische Marktanalyse Indizes/Euro/Zins DAX und Dow Jones Die Fakten liegen auf dem Tisch wie reagiert der Markt? Nun ist es doch passiert! Die Griechen haben gegen die Reformpläne gestimmt. Noch ist

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen

Das Weltportfolio. Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends. Die Welt in Ihren Händen Das Weltportfolio Die intelligente Vermögensverwaltung des neuen Jahrtausends Die Welt in Ihren Händen Europa 40,00% 4,50% Aktien Large Caps 50,00% USA / Nordamerika 40,00% 4,50% Aktien Entwickelte Märkte

Mehr

Monatsbericht. August 2008

Monatsbericht. August 2008 Finanzmärkte aktuell Konjunktur Märkte Portfolio Monatsbericht August 2008 Christoph Leichtweiß Vermögensberatung Cortal Consors Select Kurzüberblick Inhalte S. 2 Konjunktur S. 5 Aktien S. 8 Renten S.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte

Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Niedriges Zinsniveau stärkt Kreditnachfrage der privaten Haushalte Österreich-Ergebnisse der euroraumweiten Umfrage über das Kreditgeschäft vom Oktober 25 Gerald Hubmann Im dritten Quartal 25 zog nach

Mehr

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet

Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet Wir bitten Sie zu beachten, dass es sich bei dieser Depotanalyse nur um ein fiktives Beispiel handelt, aus dem keine echten Empfehlungen abgeleitet werden können. 35! 30! 25! 20! 15! 10! 5! 0! Aktienfonds!

Mehr

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen

Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen Vermögensverwalterin im Interview Frauen haben oft ein besseres Händchen von Jessica Schwarzer 19.04.2014 Wo kommt die Rendite her? Diese Frage treibt konservative Anleger und ihre Berater um. Vermögensverwalterin

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016

Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Der aktuelle Zins-, Aktien- und Devisenmarktreport März 2016 Hauptszenario 60% Negativszenario 30% Positivszenario 10% Beschreibung Aktuelles Kapitalmarktumfeld Wachstumsverlangsamung in China sorgt für

Mehr

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus?

Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Werbung Zinsen, Liquidität, Währungen wie sieht die Weltwirtschaft aus? Christian Heger, Chief Investment Officer Graz, 27. Februar 2013 Ein erster Überblick: Stimmung zu Jahresbeginn bessert sich Stand:

Mehr

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013

Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Entwicklung der Dax-30-Unternehmen Juli September 2013 Eine Analyse wichtiger Bilanzkennzahlen Page 1 Kennzahlen im Überblick Q3-2013 Q3-2012 Entwicklung Umsatz 289.215 Mio. 293.772 Mio. -2% EBIT 24.055

Mehr

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011

Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg. Schuldenkrise in Europa. Lindenberg, 8. Juni 2011 Vertreterversammlung der Volksbank Lindenberg eg Schuldenkrise in Europa kommt nun n die große Inflation? Lindenberg, 8. Juni 2011 Staatsschulden und kein Ende Staatsverschuldung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor

So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Fünf Vermögensverwalter raten So bereiten sich Anleger auf die Fed-Zinswende im Dezember vor Eine Leitzinserhöhung durch die US-Notenbank Fed im Dezember gilt derzeit als wahrscheinlich. Das private banking

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr