Jubiläum 10 Jahre AGAKAR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jubiläum 10 Jahre AGAKAR"

Transkript

1 Jubiläum 10 Jahre AGAKAR FESTSCHRIFT und ABSTRACTS 23.November 2007 unterstützt durch:

2

3 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, geschätzte Freunde und Förderer der AGAKAR! Die kardiologische Rehabilitation rettet Leben. Vier große Metaanalysen, die insgesamt 21 randomisierte und kontrollierte Studien aus dem Bereich der kardiologischen Rehabilitation beinhalten, fassen Ergebnisse von mehr als 4000 Patienten nach einem kardialen Ereignis mit oder ohne Rehabilitation zusammen. Die Metaanalysen zeigen übereinstimmend, dass die kardiologische Rehabilitation im Anschluss an ein kardiales Ereignis bereits nach einem Beobachtungszeitraum von 3 Jahren zu einer 25%-igen Reduktion der Gesamtmortalität und der kardiovaskulären Mortalität führt. Die kardiologische Rehabilitation ist nicht teuer. Im Vergleich zu kardiologischen, kardiochirurgischen oder pharmakologischen Interventionen bei Patienten nach einem kardialen Ereignis weist sie nachweislich die höchste Kosteneffektivität auf. Trotzdem muss aus Gründen der Objektivität festgehalten werden, dass die Behandlung von Patienten nach einem kardialen Ereignis mit kardiologischer Rehabilitation kein Ersatz, aber sehr wohl ein Zusatz zu den erwähnten unverzichtbaren und ebenfalls etablierten Therapieformen ist. Die kardiologische Rehabilitation wird nicht flächendeckend genug durchgeführt. Trotz der z.b. nach akutem Herzinfarkt mit Zuordnung zur Stufe I eindeutig gegebenen Evidenz zeigen aktuelle Statistiken in repräsentativer Form durchgeführt in ganz Europa, dass mehr als 2/3 der Patienten nach einem kardialen Ereignis keine strukturierte Form der kardiologischen Rehabilitation angeboten bekommen oder diese nicht in Anspruch nehmen wollen. In Österreich sind es sogar über 3/4 der Patienten, die nicht rehabilitiert werden. Die AGAKAR hat sich ein Ziel gesetzt. Vor nunmehr 10 Jahren hat die AGAKAR unmittelbar nach ihrer Gründung beschlossen, die kardiologische Rehabilitation in Österreich auf ambulanter Basis und flächendeckend auszubauen. Nach einer ebenso langen Pilotphase scheint es nun gelungen, die Bewusstseinsbildung um die Bedeutung der kardiologischen Rehabilitation und speziell der ambulanten Programme als wichtige, weil evidenzbasierte Therapiemaßnahme bei Patienten nach einem kardialen Ereignis bei Ärzten und auch bei den Sozialversicherungen auf Dauer zu festigen. Beweis dafür ist, dass der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, folgend einer Empfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen nach länger dauernden aber konstruktiv geführten Verhandlungen mit der AGAKAR den Abschluss eines Rahmenvertrages für die ambulante kardiologische Rehabilitation zwischen den Anbietern und den Sozialversicherungsträgern empfohlen hat. Der überwiegende Teil der Sozialversicherungen ist diesem Rahmenvertrag inzwischen beigetreten. Die AGAKAR organisiert den Großteil der ambulanten kardiologischen Rehabilitation. Über die AGAKAR bieten Österreich weit dzt. insgesamt 8 und von den Sozialversicherungen selbst betrieben weitere 2 Institute für ambulante kardiologische Rehabilitation ihre Dienste für Patienten unmittelbar nach einer Krankenhausbehandlung an. Weitere 10 von der AGAKAR organisierte Institute nehmen Patienten in einem bereits stabilisierten Zustand rund 4 Wochen nach dem Ereignis zur ambulanten Langzeitrehabilitation auf. Prim. Dr. Werner Benzer Vorsitzender der AGAKAR

4 Dr. Karl Mayr Facharzt für Innere Medizin A-4020 Linz Koautoren: H. Ocenasek, R. Pokan, W. Benzer Patientenschulungskurse zur Selbstanwendung der kardiologischen Trainingstherapie in der Primär- und Sekundärprävention von Herzkreislauferkrankungen Empfehlungen zu einer Modifizierung des Lebensstils einschließlich körperlichem Training sind die Basis der Therapie bei allen kardiovaskulären und metabolischen Erkrankungen. Der günstige Einfluss von regelmäßigem körperlichem Training auf die Morbidität und Mortalität von Herzkreislauferkrankungen ist ausreichend belegt. Körperliches Training gehört deshalb mit zu den primären Behandlungsempfehlungen bei der arteriellen Hypertonie der Hyperlipidämie, des Übergewichts und des Diabetes mellitus wenn möglich bereits vor aber auch während einer medikamentösen Therapie. Um möglichst vielen Betroffenen ein gezieltes, wirksames und nach modernen Kriterien der medizinischen Trainingslehre aufgebautes körperliches Training zu ermöglichen, müssen diese in der Lage sein, das Training zu Hause selbständig durchzuführen und in den Alltag zu integrieren. Die Herausforderung besteht darin, die Patienten in der richtigen Anwendung von körperlichem Training zu schulen. Durch ein persönliches Einführungsgespräch oder die alleinige Aushändigung schriftlicher Unterlagen ist es wahrscheinlich nicht möglich, ausreichendes Wissen um die positiven Wirkungen von körperlichem Training zu vermitteln und Patienten nachhaltig zu motivieren, dieses in ihren gesunden Lebensstil einzubinden. Es erscheint vielmehr notwendig, die Patienten solange unter enger Kontrolle zu halten, bis eine messbare und subjektiv wahrnehmbare Leistungssteigerung sowie eine Besserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität zu einer Festigung der Selbstmotivation führen. Die Arbeitsgemeinschaft für ambulante kardiologische Rehabilitation (AGAKAR) führt seit mehreren Jahren in einem Pilotprojekt Patientenschulungskurse zur Selbstanwendung von körperlichem Training als so genannte kardiologische Trainingstherapie durch. Die Entwicklung solcher Kurse zu einer effizienten und praktikablen Intervention in der Primärund Sekundärprävention von kardiovaskulären und metabolischen Erkrankungen scheint gelungen. Vorläufige Ergebnisse zeigen die gute Akzeptanz und Praktikabilität solcher Patientenschulungskurse. Erste Ergebnisse bestätigen einen messbaren und auch subjektiv wahrnehmbaren therapeutischen Effekt des in den Schulungsprogrammen angebotenen körperlichen Trainings. Um die Wirksamkeit eines umfassenden und in sich abgeschlossenen Patientenschulungsund Selbstanwendungsprogramms von körperlichem Training schlüssig zu überprüfen, ist eine prospektiven Studie mit einer repräsentativen Patientenzahl geplant.

5 Univ.-Prof. Dr. Rochus Pokan Österreichisches Institut für Sportmedizin Institut für Sportwissenschaften der Universität A-1150 Wien Effekt eines hoch umfangreichen und intensiven Ausdauertrainings bei Patienten nach Herztransplantation Ausdauerorientiertes Training gehört im Rahmen der Rehabilitation nach Herztransplantation (HTX) zu den unbestrittenen Therapieempfehlungen. Dennoch ist wenig über die Trainierbarkeit von Patienten nach HTX bekannt. Daher evaluierten wir die Auswirkungen eines Ausdauertrainings mit hohem Umfang und hoher Intensität auf die Ausdauerleistungsfähigkeit von HTX Patienten und verglichen sie mit der Leistungsfähigkeit von HTX Patienten im Rahmen eines regulären Langzeitrehabilitationsprogramms und untrainierten Gesunden (UG). Die HTX Patienten aus dem regulären Rehabilitationsprogramm wurden in zwei Untergruppen mit denervierten (HTPX-D;n = 15) und teilweise reinervierten (HTX-R; n = 21) Herzen unterteilt und den umfangreich und intensiv Ausdauer Trainierenden (HTX Patienten- AT; n = 14) sowie den UG (n = 21) gegenübergestellt. Es wurde ein Spiroergometerstufentest auf dem Fahrrad inklusive Messung der Herzfrequenz (HF) und Blutlaktatkonzentration (LA) durchgeführt. Im Vergleich zu den anderen Gruppen (HTX-D: 119±17 W, VO2max 17.3±4.4 ml.kg-1.min-1; HTX-R: 117±17 W, VO2max 16.6±3.8 ml.kg-1.min-1; UG: 185±19 W, VO2max 34.9±6.8 ml.kg-1.min-1) erzielten die HTX Patienten-AT mit 236±40 W, und einer VO2max von 40.5±6.3 ml.kg-1.min-1die signifikant höchste Leistungsfähigkeit. Die HF unter maximaler Belastung lag mit 166±15 bpm bei den HTX Patienten-AT im Bereich der HF der UG (164±17 bpm), war aber signifikant höher gegenüber HTP-D (126±16) and HTP-R (136±17). Die LAmax der HTX Patienten-AT war mit 9.3±2.4 mmol.l-1, vergleichbar mit der der UG (9.2±2.1 mmol.l-1) aber gegenüber HTX-D (5.5±1.5 mmol.l-1) und HTX-R (5.1±1.0 mmol.l-1) signifikant erhöht. Die vorliegenden Daten sprechen dafür, dass auch HTX Patienten unter günstigen Voraussetzungen in der Lage sind, ein umfangreiches und intensives Ausdauertraining zu absolvieren und deutlich höhere Leistungen als untrainierte oder moderat trainierte Gesunde zu erbringen.

6 Univ.-Prof. Mag. Dr. Peter Hofmann des Leitungsgremiums des Zentrums für Bewegungswissenschaften und Sportmedizinische Forschung A-8010 Graz Herzfrequenz-Leistungskurve und ß1-Adrenozeptor Sensitivität Der Herzfrequenz (HF) - Anstieg bei stufenförmiger Belastung, die sog. Herzfrequenz- Leistungskurve oder Heart Rate Performance Curve (HRPC) ist sowohl bei gesunden Personen als auch bei Patienten weder streng linear noch einheitlich (Hofmann et al. 1997). Unterschiede im HF-Verlauf können aber eine wesentlichen Unterschied für etwaige HF - Vorgaben sowohl für Gesunde (Hofmann et al. 2001) als auch Patienten (Wonisch et al. 2003) unter medikamentöser Therapie bedeuten. Die physiologisch normale Deflexion der HF - Kurve bei Belastungen oberhalb des zweiten Laktat Turn Points (LTP2) zeigt sich in ca. 85% der gesunden jungen Personen, aber nur in ca. 15 % der Patienten mit (Hofmann et al. 1997, Pokan et al. 2004). Als physiologische Erklärung für das Phänomen HF - Deflexion wurde eine unterschiedliche Sensitivität oder Dichte der ß1-Adrenorezeptoren angenommen (Hofmann et al. 2005). So wurde etwa bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz eine Einschränkung der ß1 - Adrenorezeptor- Sensitivität beschrieben (Lohse 1996), die das nicht reguläre Verhalten der HRPC in dieser Gruppe erklären lässt. Offen ist die Frage, ob dieses Verhalten der HRPC sich durch ein Rehabilitationstraining beeinflussen lässt. In einer Pilotstudie mit 21 PatientInnen in der ambulanten kardiologischen Rehabilitation nach AGAKAR - Standard konnte eine positive, aber statistisch nicht signifikante Änderung dieses Kennwertes der HRPC (0.35±0.40 / 0.21±0.32) nach 158±57 Tagen Phase - III Rehabilitation gefunden werden (Eglauer 2007). Da die Deflexion der HRPC einen signifikanten Zusammenhang mit der linksventrikulären Ejektionsfraktion zeigte (Pokan et al. 1993; Hofmann et al. 1994) könnte diese Veränderung ein einfach zu bestimmender Indikator für eine verbesserte Ventrikelfunktion durch das Rehabilitationstraining darstellen. Ob die Stärke und Richtung der HRPC eine klinisch relevante Größe hinsichtlich Risikoabschätzung und Prognose darstellt, ist in weiteren Untersuchungen and größeren Kollektiven zu klären.

7 Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Schmid Ärztlicher Leiter des Rehabilitations- und Kurzentrums Austria A-4701 Bad Schallerbach Koautor: R. Berent NT-proBNP, Herzinsuffizienz und körperliche Aktivität NT-proBNP ist ein etablierter Marker in der Diagnostik der Herzinsuffizienz, dient der Abschätzung des Schweregrades, hilft im Management der Patienten und ist prognostisch bedeutsam. Eine NT-proBNP Abnahme verbessert die Prognose bezüglich Morbidität und Mortalität, eine Zunahme verkürzt die Lebenserwartung. In vorliegender Studie wurden 193 konsekutive Patienten nach einem kardiovaskulären Ereignis eingeschlossen. Bei allen Patienten wurde die Auswurffraktion (EF) mittels Echokardiographie bestimmt. Eine Belastung am Fahrradergometer erfolgte mit Messung der hämodynamischen Parameter wie Blutdruck und Herzfrequenz und Bestimmung der VO2max zu Beginn und am Ende des Aufenthaltes von im Mittel 25 Tagen, ebenso die Bestimmung des NT-proBNP. Das Trainingsprogramm beinhaltete 6mal/Woche Ergometertraining, Wandern und Gymnastik. Sowohl in der Gesamtgruppe als auch in Subgruppen eingeteilt nach der EF, konnte eine signifikante Reduktion des NT-proBNP von im Mittel 30 % bei unveränderter kardiovaskulärer Medikation dokumentiert werden. Die traditionellen kardiovaskulären Risikofaktoren konnten ebenfalls gesenkt werden. Die maximale Leistungsfähigkeit, die Herzfrequenzreserve und die VO2max nahmen signifikant zu. Das rund 30 % -ige Absinken des NT-proBNP entspricht einer etablierten medikamentösen Herzinsuffizienz - Therapie und ist nahezu ident mit einer Mortalitätsreduktion nach 8- wöchigem körperlichen Training bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Die serielle Bestimmung des NT-proBNP stellt somit einen sinnvollen Marker für die Verlaufsbeobachtung von Patienten sowohl im Rahmen einer medikamentösen Herzinsuffizienz - Therapie als auch einer Herz - Kreislaufrehabilitation dar und kann auch für deren Prognose und Risikostratifizierung möglicherweise von Bedeutung sein.

8 Der Vorstand der AGAKAR kann mit großer Freude und Genugtuung auf den von ihm im Verlauf der letzten 10 Jahre maßgeblich mitbestimmten Aufbau der ambulanten kardiologischen Rehabilitation in Österreich und deren Weiterentwicklung auf einen auch über die Landesgrenzen hinaus anerkannten hohen Standard zurückblicken. An den in den Statuten der AGAKAR formulierten Zielen wird selbstverständlich auch nach dem Jubiläum 10 Jahre AGAKAR am mit unverminderter Kraft weiter gearbeitet. Vorsitzender Prim. Dr. Werner Benzer Generalsekretär Dr. Karl Mayr Kassier MR Prim. Univ. Prof. Dr. Peter Schmid Fachratsvorsitzender Univ. Prof. Dr. Rochus Pokan Delegierter ÖKG Prim. Univ. Prof. Dr. Martin Klicpera Delegierter ÖGSMP Prim. Univ.-Doz. DDr. Anton Wicker Delegierter ÖHV Helmut Schulter Vorsitzender AGAKAR- Institutsleiterkonferenz Dr. Hanns Harpf Beirat Univ. Doz. Dr. Dieter Brandt Beirat Ass. Prof. Dr. Harald Gabriel Beirat Univ. Prof. Dr. Paul Haber Ehrenmitglied Dr. Brigitte Greiner-Pesau

9 Der Fachrat der AGAKAR hat als wissenschaftliches Beratungsgremium des AGAKAR- Vorstands wesentlich dazu beigetragen, die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der ambulanten kardiologischen Rehabilitation auf jenes Niveau zu heben, das heute die Anerkennung bei Ärzten, Patienten und Sozialversicherungsträgern findet. Der AGAKAR- Fachrat sichert darüber hinaus die wissenschaftliche Überprüfung und Weiterentwicklung der ambulanten kardiologischen Rehabilitation in Österreich durch Dokumentation, Ergebnisanalysen und ständige Erarbeitung klinisch bedeutsamer und zukunftsorientierter Studienprotokolle. Vorsitzender Univ.-Prof. Dr. Rochus Pokan Stellvertreter Dr. Karl Mayr Prim. Dr. Werner Benzer Ass. Prof. Dr. Harald Gabriel Univ. Prof. Dr. Paul Haber Univ. Prof. Dr. Peter Hofmann Dr. Evelyn Kunschitz Prim. Univ. Doz. Dr. Robert Kurz Prim. Univ. Prof. DDr. Josef Niebauer Dr. Günther Samitz Dr. Karin Schindler Prim. Univ. Doz. DDr. Manfred Wonisch Assistentin des Vereins Mag. Angelina Kindler

10 Mag. Heimo Traninger Krankenanstalt Institut für Bewegungstherapie Graz - Eggenberg A-8020 Graz Koautoren: H. Harpf, L. Harpf, S. Harb, G. Tscheppe, P. Hofmann, M. Wonisch Tageszeit- und medikationsabhängige Probleme der Steuerung von Trainingsbelastungen bei Patienten in der ambulanten kardiologischen Rehabilitation Eine wichtige Komponente in der ambulanten kardiologischen Therapie ist die Trainingstherapie. Zur individuellen Anpassung des Ausdauertrainings wird meist eine ergometrische Untersuchung durchgeführt. Aus dieser Untersuchung werden für jeden Patienten individuelle Trainingsherzfrequenzbereiche abgeleitet. Die medikamentöse Versorgung von KHK Patienten ist in sehr vielen Fällen mit einer einmaligen Gabe von ß-Adrenozeptor-Antagonisten verbunden. Diese Medikation führt zur Abnahme der Ruheherzfrequenzen und der Belastungsherzfrequenzen. Obwohl die Wirkungszeit dieser Medikation in der Literatur mit bis zu zwölf Stunden angegeben ist, lässt sich oft eine verringerte klinische Wirkung, vor allem auf die Belastungsherzfrequenz im Laufe des Tages feststellen. Ziel der Präsentation ist es die Problematik aufzuzeigen, die bei Patienten mit einer Einmalgabe eines ß-Adrenozeptor-Antagonisten entstehen kann, wenn die Belastungsergometrie zur Festlegung der individuellen Trainingsherzfrequenz (THF), respektive die Trainingsbelastung selber, zu unterschiedlichen Tageszeiten durchgeführt werden. Wird ein ß-Adrenozeptor-Antagonist einmal am Tag, wie verordnet, morgens eingenommen, kann die medikationsbedingte Absenkung der Herzfrequenz bereits deutlich reduziert sein. Wird die Belastungsergometrie eines Patienten zu einem Zeitpunkt, knapp nach der Einnahme des Beta Blockers morgens durchgeführt und werden daraus dessen individuelle Trainingsherzfrequenzen bestimmt, kann es zu deutlichen Problemen bei der Festlegung der Trainingsherzfrequenz für das Abendtraining des Patienten kommen. Problematischer ist es auch, wenn die Belastungsergometrie am Abend durchgeführt wird und die Wirkung des ß-Adrenozeptor-Antagonisten bereits abgeschwächt ist. Wird auf Basis dieser Untersuchung die THF festgelegt und der Patient führt sein Training am Morgen durch, kann es zu einer deutlichen Überbelastungen des Patienten kommen. Eine Untersuchung an einer größeren Patientenstichprobe soll die Problematik der tageszeitund medikationsabhängigen THF prüfen. Lösungsansätze zur zeitlichen Abstimmung und zur Korrektur und Anpassung der THF sowie der Medikation im täglichen Training in der ambulanten kardiologischen Rehabilitation sollen entwickelt werden.

11 Prim. Univ.-Prof. DDr. Josef Niebauer Ärztlicher Leiter des Universitätsinstituts für präventive und rehabilitative Sportmedizin der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität A Salzburg Diabetes mellitus und koronare Herzkrankheit: Zwei Herausforderungen eine Lösung Chronisch unzureichende Blutdruckeinstellung mit zudem oft zu hohen HbA1c-Werten und die bei vielen Diabetikern begleitend auftretende Dyslipoproteinämie mit Hypertriglyceridämie und niedrigen HDL- Konzentrationen wird für die raschere Entstehung und den schweren Verlauf der Atherosklerose bei Diabetikern verantwortlich gemacht. So bekommen Patienten mit einem Diabetes mellitus Typ 2 eine koronare Herzerkrankung in jüngerem Lebensalter, haben einen höheren Anteil an diffusen Mehrgefäßerkrankungen und entwickeln häufiger eine Herzinsuffizienz. Sie haben nach einem Myokardinfarkt eine schlechtere Prognose und eine höhere Letalität. Da der Diabetes mellitus Typ 2 im Wesentlichen eine Wohlstandskrankheit ist, deren Entstehung neben genetischen Faktoren durch Gewichtszunahme und insbesondere durch körperliche Inaktivität begünstigt wird und gemeinsam mit anderen beeinflussbaren Risikofaktoren wie arterieller Hypertonie und Rauchen zu einer gehäuften Manifestation einer koronaren Herzkrankheit führt, wird bei der multifaktoriellen Intervention versucht, all diese beeinflussbaren Risikofaktoren zu korrigieren. So muss eine konsequente Einstellung des Hypertonus, Aufgabe des Nikotinabusus und eine kardioprotektive medikamentöse Therapie mit Aspirin, Betablocker und ACE-Hemmer in Verbund mit einer lipidsenkenden Therapie erfolgen, um eine Verringerung makrovaskulärer Komplikationen und somit von Myokardinfarkten und Schlaganfällen zu erzielen. Dabei kommt der körperlichen Aktivität sowohl in der Primär- als auch in der Sekundärprävention eine herausragende Bedeutung zu, da hierdurch zum einen die Entstehung des Diabetes mellitus Typ 2 verhindert bzw. dessen Manifestation verzögert werden kann und es zum anderen zu einem besseren Krankheitsverlauf kommt. Des weiteren finden sich auch auf zellulärer und molekularer Ebene zahlreiche günstige Veränderungen, die von der verbesserten Endothelfunktion der Koronararterien bis zur Verbesserung der bestehenden peripheren Insulinresistenz und einer Steigerung wichtiger muskulärer Faktoren wie z.b. dem GLUT-4 reichen.

12 Dr. Stefan Höfer Klinik für Medizinische Psychologie und Psychotherapie Medizinische Universität A-6020 Innsbruck Die Lebensqualität von Herz-KreislaufpatientInnen in der ambulanten Rehabilitation in Österreich Qualitätssicherung von Gesundheitsleistungen hat unter besonderer Berücksichtigung der individuellen Situation und der individuellen Bedürfnisse des Leistungsberechtigten - den Herz-KreislaufpatientInnen - zu erfolgen. Die Veränderung der subjektiven gesundheitsbezogenen Lebensqualität (glq) von Herz- KreislaufpatientInnen ist ein anerkannter Indikator zur Erfassung dieser Ergebnisqualität. Die Patienteneinschätzung über den Erfolg einer medizinischen Maßnahme ist ebenso valide, wie jenes des Klinikers. In der ambulanten kardiologischen Rehabilitation wird ein standardisiertes Instrument zur Erfassung dieser glq für PatientInnen mit unterschiedlichen Formen der Herz- Kreislauferkrankungen (Angina Pectoris, Myokardinfarkt, Kardiomyopathie, Arrhythmien) nach unterschiedlichen Vorbehandlungen im Akutkrankenhaus (Koronarinterventionen, Bypassoperationen od. Schrittmacherimplantationen) - das MacNew Heart Disease Quality of Life Instrument - routinemäßig eingesetzt. Bisherige Ergebnisanalysen an Hunderten von Herz-Kreislaufpatienten konnten zeigen, dass die ambulante kardiologische Rehabilitation in Österreich die glq nachhaltig verbessern kann. Durch die kontinuierliche und standardisierte Erfassung der glq in der ambulanten kardiologischen Rehabilitation ist es möglich, den PatientInnen eine Stimme im medizinischen System zu verleihen und sie damit als aktive Partner zu fördern. Ein aktueller Überblick über die Lebensqualität der Herz-KreislaufpatientInnen in der ambulanten Rehabilitation in Österreich wird gegeben.

13 Prim. Dr. Werner Benzer Ärztlicher Leiter des Department für Interventionelle Kardiologie und des Instituts für Sportmedizin am Landeskrankenhaus Feldkirch A-6800 Feldkirch Koautoren: H. Harpf, K. Mayr, E. Miller-Mayer, A. Philippi, S. Höfer, S. Knapp Ergebnisanalysen und Qualitätssicherung in der ambulanten kardiologischen Rehabilitation Im Zeitalter der evidenzbasierten Medizin und auch unter dem Gesichtspunkt immer knapper werdender finanzieller Mittel im Gesundheitswesen müssen therapeutische Interventionen ständig auf ihre Effektivität überprüft werden. Benchmarking und Audits sind deshalb gerade bei multifaktoriellen Therapieformen wie in der kardiologischen Rehabilitation zur Überprüfung der Effizienz von individuell angepassten Programmen einzusetzen. Die Arbeitsgemeinschaft für ambulante kardiologische Rehabilitation (AGAKAR) hat in den letzten Jahren eine Qualitätssicherung für ihre Institute entwickelt, die durch laufende Dokumentation deren Ergebnisqualität auf die Erfordernisse der Guidelines der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft für die ambulante kardiologische Rehabilitation abstimmt. Neben persönlich durchgeführten Audits zur Analyse der Struktur- und Prozessqualität werden die Daten zur Analyse der Ergebnisqualität über eine als Internetversion für alle Institute mittels Passwort zugängliche Eingabemaske in einer zentralen Datenbank verwaltet und zu regelmäßig ausgesandten Benchmark Reports verarbeitet. Neben der Verwaltung der soziodemographischen und klinische Daten der Patienten werden folgende Rehabilitationsergebnisse analysiert: Kardiovaskuläre Risikofaktoren, körperliche Leistungsfähigkeit, gesundheitsbezogene Lebensqualität (glq) einschließlich Ängstlichkeit und Depressivität, Folgeereignisse und Drop out Raten. In einem elektronisch verwalteten Kollektiv von zwischenzeitlich über 1000 Patienten ergibt die Auswertung des Verlaufs von 512 Patienten (90% m; Alter 55 ± 8 Jahre; Zst.n.ACS 40%; Zst.n.ACBP 33%, Zst.n.PCI 25%, andere 2%) folgende Rehabilitationseffekte: Senkung von Chol von 202 ± 88 auf 174 ± 37 mg/dl (p<0.001); Trigl von 192 ± 141 auf 161 ± 109 mg/dl (p<0.001); RRsys von ± 20 auf ± 15 mmhg (p<0.005); HbA1C 6 ± 1 % und BMI 27 ± 4 kg/m2 ohne Veränderung; Raucherentwöhnung -26%; Leistungssteigerung von 145 ± 37 auf 182 ± 49 Watt max (p<0.001); Verbesserung der glq - MacNew global ±1.06; p<.001 der Ängstlichkeit ± 2.85 und Depressivität ± 3.39 (p < 0.01). Ereignisraten und Mortalität konnten aufgrund der noch zu geringen Fallzahlen bzw. noch zu kurzen Verlaufszeiten bisher nicht repräsentativ analysiert werden. Erste Ergebnisse aus den Analysen der AGAKAR- Datenbank zeigen, dass die in den AGAKAR- Instituten angebotenen Rehabilitationsprogramme zum überwiegenden Anteil effektiv sind. Zielwerte für die Kontrolle der kardiovaskulären Risikofaktoren wie Raucherentwöhnung, Lipidstatus und Blutdruck werden erreicht. Nicht erreicht werden die Zielwerte für die Gewichtsreduktion. Mit der Verbesserung der glq und der Reduktion der Ängstlichkeit und Depressivität können weitere Rehabilitationsziele als erreicht betrachtet werden. Für die Beurteilung harter Endpunkte wie Ereignisrate und Mortalität muss die Analyse größerer Patientenkollektive und längerer Verlaufszeiten abgewartet werden.

14 Mag. Heimo Traninger Krankenanstalt Institut für Bewegungstherapie Graz - Eggenberg A-8020 Graz Koautoren: H. Harpf, L. Harpf, S. Harb, G. Tscheppe, P. Hofmann, M. Wonisch Sieben Jahre ambulante kardiologische Rehabilitation am Institut für Bewegungstherapie Eggenberg Graz - ein Rückblick und Vergleich Seit nunmehr sieben Jahren wird am Institut für Bewegungstherapie Eggenberg in Graz die AMBULANTE KARDIOLOGIESCH REHABILITATION nach AGAKAR- Standard durchgeführt. Anfangs mit einem Patienten in einer Gruppe, vergrößerte sich die Patientenanzahl in den ersten zwei Jahren auf 15 Patienten. Gegenwärtig absolvieren 70 Patienten die Therapie, also eine durchschnittliche Vermehrung von 10 Patienten pro Jahr. Ziel der Studie ist die Beurteilung der Entwicklung von Patienten mit unterschiedlicher KHK während eines Jahres. Ergebnisse mit insgesamt 120 Patienten werden vorgestellt. Derzeit trainieren 70 Patienten (w = 12, m = 58) regelmäßig zweimal pro Woche, am Fahrradergometer (Daum electronic; ergo control 250). Die Ergebnisse von 120 Patienten (Alter: 59± 10 Jahre; Größe: 174± 8 cm; Gewicht: 79,9± 11,9 kg), die bereits ein Jahr Trainingsphase absolviert haben, werden näher vorgestellt. Dargestellt werden die Daten der Eingangsuntersuchung (EU) in die ambulante Phase III Rehabilitation, sowie Zwischen- (ZU) und Abschlussuntersuchungen (AU) (Protokoll 10W/1min). Die Vorgabe der Trainingsbelastung erfolgte individuell, nach Bestimmung des Herzfrequenz-Knickpunktes (HRT), 70 % der maximalen Leistung (Pmax), nach der Karvonen Formel (50 %, 60 %, 70 %) und nach dem individuellem Diagnosebild und Status präsens des Patienten. Die Trainingsbelastung setzte sich aus 5 min Aufwärmphase, 25 min Belastung bei konstant vorgegebener Trainingsbelastung und anschließenden 25 min Funktionsgymnastik zusammen. Die Anpassung der Trainingsbelastung erfolgte sowohl über die Erhöhung der Trainings- HF, als auch über die trainingsbedingte Erhöhung der Wattleistung bei definierter Herzfrequenz. Die Probanden zeigten bei den Ergometrien einen einheitlichen Zuwachs der Leistung von 144±47 W (EU) bzw. 165±51 W (ZU) auf 175±52 W (AU) entsprechend 25,23 % Wmax. Die durchschnittliche Herzfrequenz bei gleicher Belastung (100 W) änderte sich von 112±17 bpm (EU) bzw. 108±17 bpm (ZU) auf 103±13 bpm (AU). Das Körpergewicht änderte sich von 79,9±11,9 kg auf 82,4±11,9 kg. (BMI: 26,2+3,2 auf 27,0+3,2); die Ruhe- HF von 72±12 auf 71±12 bpm; die HFmax von 132±26 auf 139±26 bpm; RR Ruhe syst. von 116±17 mmhg auf 118±17 mmhg und der RR Bel. syst. von 173±29 auf 179±30. Die Probanden besuchten durchschnittlich 72±11 % der Trainingseinheiten. Zusammenfassend kann man feststellen, dass alle Patienten sowohl ihre Leistungsfähigkeit verbessern konnten, als auch einzelne Risikofaktoren positiv beeinflusst wurden.

15 Mit freundlicher Unterstützung von:

16 Impressum: Arbeitsgemeinschaft für ambulante kardiologische Rehabilitation (AGAKAR) Prim. Dr. Werner Benzer Institut für Sportmedizin Landeskrankenhaus Carinagasse 47 A Feldkirch

IGV Sport als Therapie

IGV Sport als Therapie IGV Sport als Therapie Training Motivation IGV-Vertrag Motivation TK Rekrutierung Coaching Motivation Ambulante Rehazentren Klinikum Rechts der Isar TU-München Anamnese Planung Motivation Supervision 2

Mehr

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

am Was ist neu in der Kardiologie? H.Reuter

am Was ist neu in der Kardiologie? H.Reuter am 22.5.2007 Seite 1 Körperliche Belastung bei Herzerkrankungen: Ist Sport wirklich Mord? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Körperliche Belastung bei Herzerkrankungen:

Mehr

Unverändert höheres Risikoprofil von Frauen in der Sekundärprävention der KHK Sechs-Jahres-Verlauf an Patienten

Unverändert höheres Risikoprofil von Frauen in der Sekundärprävention der KHK Sechs-Jahres-Verlauf an Patienten Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. (DGK) Achenbachstr. 43, 40237 Düsseldorf Geschäftsstelle: Tel: 0211 6006920 Fax: 0211 60069267 mail : info@dgk.org Pressestelle:

Mehr

S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT

S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT S3-LEITLINIE ZUR DIAGNOSTIK, THERAPIE UND NACHSORGE DER PERIPHEREN ARTERIELLEN VERSCHLUSSKRANKHEIT Stand: 30. September 2015 95% der Fälle durch Arteriosklerose Herzinfarkt, Schlaganfall und PAVK In ungefähr

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016?

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Patient 1 Risikofaktoren: Blutdruck 167/96 mmhg Typ

Mehr

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie

Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1. I Strukturvoraussetzungen für Krankenhäuser mit Schwerpunkt konventionelle Kardiologie Anlage 3 zur 7. Änderungsvereinbarung DMP Koronare Herzkrankheit (KHK) Stand: 10.11.2009 Anlage 4 Strukturqualität Krankenhaus 1 zu dem Vertrag zur Durchführung des Disease-Management-Programms Koronare

Mehr

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz

ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz ELICARD Herz Telemonitoring System Einsatz von Telemedizin zur Überwachung von PatientInnen mit Herzinsuffizienz Lebensqualität und Sicherheit durch moderne Technologie OA Dr. Christian Ebner 18.6.2009

Mehr

Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation

Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation Körperliches Training in der kardiologischen Rehabilitation Univ. Doz. Dr. W. Benzer Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie Sportmedizin und Prävention Grenzweg 10, 6800Feldkirch Herz-Kreislauf Risikofaktoren

Mehr

Das Herzrad. 5.Tagung Wirtschaft in Bewegung Bonn, den 18. April 2005

Das Herzrad. 5.Tagung Wirtschaft in Bewegung Bonn, den 18. April 2005 Das Herzrad 5.Tagung Wirtschaft in Bewegung Bonn, den 18. April 2005 Klaus Edel Klinik für Kardiologie und Diabetologie Bad Hermannsborn 33014 Bad Driburg www.kbh.de oder k.edel@kbh.de Wo liegt Bad Hermannsborn?

Mehr

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden?

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? Nottwil, 13. April 2013 Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? René Lerch, Genève Spätkomplikationen des Herzinfarkts Erneuter Infarkt Plötzlicher Herztod 10 30 %

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes

Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes fröhlich aber auch gesund? Geschlechtsperspektiven in der Medizin - Gesundheits- und fachpolitische Herausforderungen nach Erkenntnissen bei Diabetes Petra-Maria Schumm-Draeger Städtisches Klinikum München

Mehr

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein

Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bewertung von Feedback-Berichten aus ärztlicher Sicht Ergebnisse aus den Disease Management Programmen (DMP) in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Sabine Groos, Jens Kretschmann / DMP-Projektbüro

Mehr

Der Akute Herzinfarkt. R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift

Der Akute Herzinfarkt. R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift Der Akute Herzinfarkt R. Urbien, Arzt in Weiterbildung, Medizinische Klinik II, Katholisches Klinikum Essen, Philippusstift Koronare Herzerkrankung (KHK) Manifestation der Atherosklerose an den Herzkranzarterien

Mehr

Ball statt Pille Kann Bewegung Medikamente ersetzen? Prof. Dr. Dr. Winfried Banzer Abteilung Sportmedizin J.W. Goethe Universität Frankfurt am Main Ein Paar Zahlen Nicht übertragbare Krankheiten: 92% der

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Neue Ergebnisse aus der BEAUTIfUL-Studie KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Barcelona, Spanien, 31. August 2009 Aktuelle Daten einer auf dem Kongress der European Society

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

DMPs - die Rolle der Rehabilitation

DMPs - die Rolle der Rehabilitation DMPs - die Rolle der Rehabilitation Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin, Lübeck EBM-Symposium 2004, Lübeck Disease Management...... ist ein integrativer Ansatz, der die episodenbezogene, sektoral-aufgesplitterte

Mehr

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert

» Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » Ihre Bedürfnisse stehen im Mittelpunkt» Alle Fachdisziplinen in einem Haus» Medizinische Diagnostik & Therapie wissenschaftlich fundiert » PAN Prevention Center Prof. Dr. med. C. A. Schneider Ärztlicher

Mehr

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait

Personen-Daten Name Datum / Zeit. Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980. 12:33 Uhr. Ihr individuelles Electrocardioportrait Personen-Daten Name Datum / Zeit Elly Energy 05.08.2009 Geburtsdatum 21.04.1980 Größe 167 cm Gewicht 64 kg 12:33 Uhr Ihr individuelles Electrocardioportrait Erklärung der Anzahl der Wellen: Nach Definition

Mehr

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten

Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Behandlungsergebnisse von depressiven Patienten Verfasser: Dr. biol. hum. Robert Mestel Seit Gründung der HELIOS Klinik Bad Grönenbach 1979 (ehemals: Klinik für Psychosomatische Medizin in Bad Grönenbach)

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

3.5 Disease-Management-Programme

3.5 Disease-Management-Programme 3.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Festsymposium St. Radegund

Festsymposium St. Radegund Festsymposium St. Radegund Anlässlich der Eröffnung der neuen Reha-Klinik der Pensionsversicherung 13. bis 14. Juni 2014 Reha Risiko Chirurgie und Intervention SKA-RZ St. Radegund Quellenstraße 1 8061

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei

Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei 1 Berichterstattung nachfolgend der Pressekonferenz am 28.1.2009 zum Start von Mit Herz dabei Artikel erschienen in: ABC-der-Krankenkassen.de, 3.Februar 2009 Ärzte Zeitung (Print und Online), 3. Februar

Mehr

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich

Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Mitglied der Ergebnisqualität in der Versorgungsforschung: Von der individuellen Bewertung einer Therapie bis zum fairen Einrichtungsvergleich Deutscher Kongress für Versorgungsforschung 24.10.2013 Röhrig

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Was kann ich gegen das Auftreten von Spätkomplikationen tun?

Was kann ich gegen das Auftreten von Spätkomplikationen tun? Interdisziplinäres Stoffwechsel-Centrum Charité Campus Virchow Klinikum Was kann ich gegen das Auftreten von Spätkomplikationen tun? Bettina Otte Assistenzärztin Blutzuckereinstellung Ursache aller Spätkomplikationen

Mehr

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin

Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf. Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Michael Pfeifer Regensburg/ Donaustauf Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin Telefonmonitoring Gerätemonitoring Homemonitoring Kommunikation mit Haus-, Facharzt u. Krankenhaus Telemedizinische

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv

Koronare Herzerkrankung - Diagnostik - Nicht-invasiv und Invasiv - - Nicht-invasiv und Invasiv 13. Mai 2014 Univ.-Prof. Dr. med. Johannes Waltenberger Professor für Innere Medizin, Kardiologie und Angiologie Direktor der Klinik für Kardiologie Leiter des Departments

Mehr

4.5 Disease-Management-Programme

4.5 Disease-Management-Programme 4.5 Disease-Management-Programme Das Disease-Management-Programm (DMP) ist ein Organisationsansatz von medizinischer Versorgung, bei dem die Behandlungs- und Betreuungsprozesse von über den gesamten Verlauf

Mehr

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung Herzinfarkt Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention Gliederung Ursache Ursache: Arteriosklerose (Verkalkung der Herzkranzgefäße) w Verminderung des

Mehr

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW

DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter in NRW Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Patientenorientierung in der Gesundheitsversorgung Diabetes-Erkrankter - Dialog Versorgungsforschung NRW - DMP Evaluationsbericht Diabetes-Erkrankter

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode

Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode Informationsblatt Verfahrenstechnische und methodische Anforderungen an die Bewertung einer Untersuchungs- u. Behandlungsmethode (Bezug zu 2. Kapitel der Verfahrensordnung des G-BA (VerfO), Anlage II,

Mehr

Fabian Stähli Dipl. Sportlehrer/Physiotherapeut Dipl. Herztherapeut SAKR

Fabian Stähli Dipl. Sportlehrer/Physiotherapeut Dipl. Herztherapeut SAKR Fabian Stähli Dipl. Sportlehrer/Physiotherapeut Dipl. Herztherapeut SAKR 1. Geschichte der Herzrehabilitation 2. Ziele der Herzrehabilitation 3. Die drei Phasen der Herzrehabilitation 4. Training: Ausdauer

Mehr

Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie

Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie Man ist so alt wie seine Gefäße Koronare Herzkrankheit Schlaganfall Prävention Diagnostik - Therapie Priv.-Doz.Dr.L.Pizzulli Innere Medizin Kardiologie Herz-und Gefäßzentrum Rhein-Ahr Gemeinschaftskrankenhaus

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen?

Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? Behandlungsprogramme für Diabetiker was bringt das Mitmachen? AOK Mecklenburg-Vorpommern Daniela Morgan, Vertragspartnerservice UNI - Greifswald, 02. Dezember 2009 Was sind Disease- Management-Programme?

Mehr

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Dr. Günter Braun Gesundheitsversorgung der Zukunft, 16.04.2010, Bayerischer Landtag, Aristo Telemed ehealth, Telemedizin, Telemonitoring ehealth

Mehr

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie

Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie Universitätskurs Konsiliar-/Liaison- Psychiatrie und Konsiliar-/Liaison- Psychologie UNIVERSITÄTSKURS KONSILIAR-/LIAISON- PSYCHIATRIE UND KONSILIAR-/LIAISON-PSYCHOLOGIE Eine frühzeitige Diagnostik psychischer

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten?

Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten? Sport bei Herzerkrankungen: additiv oder alternativ zu Medikamenten? Martin Halle Klinikum rechts der Isar Prävention und Sportmedizin Technische Universität München www.sport.med.tum.de Sport bei Herzerkrankungen:

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014

Stellungnahme der Bundespsychotherapeutenkammer 11.04.2014 Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Regelung von Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen nach 137f Absatz 2 SGB V (DMP-Richtlinie/DMP-RL) und zur Zusammenführung

Mehr

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund

1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund 1.1 Studientitel: XY 1.2 Studienleiter: XY 1.3 Medizinischer Hintergrund Patienten, welche unter chronischer Herzinsuffizienz leiden erleben häufig Rückfälle nach einem klinischen Aufenthalt. Die Ursache

Mehr

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus

Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit. Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Anlage 3 Erklärung zur Strukturqualität zum DMP-KHK-Krankenhausvertrag mit dem... vom... Strukturiertes Behandlungsprogramm Koronare Herzkrankheit Erklärung zur Strukturqualität im Krankenhaus Das Krankenhaus

Mehr

Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien

Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien Ernährungs-Screening: welche Bögen sollten wir verwenden? Karin Schindler AKH Wien Ernährungs-Screening Verfahren zur Reihenuntersuchung 1. Stufe zur Diagnose einer Mangelernährung Anforderungen einfach

Mehr

Diabetes-Vereinbarung

Diabetes-Vereinbarung Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, einerseits und der Verband der Angestellten-Krankenkassen e.v., Siegburg, sowie der AEV-Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.v., Siegburg, andererseits

Mehr

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg

Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg Die Rolle der MFA in der Hausarztzentrierten Versorgung der AOK Baden-Württemberg 2. Expertinnentagung für MFAs Witten/Herdecke 2011 Tobias Freund Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung Heidelberg

Mehr

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein

Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Risikofaktoren für f r das Ausscheiden aus einem Disease Management Programm Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen, Lutz Altenhofen, Jens Kretschmann, Sabine Groos,

Mehr

PHYSIOTHERAPEUTISCHE ZUM ERFOLG

PHYSIOTHERAPEUTISCHE ZUM ERFOLG VORSTAND: PRIM. UNIV.-PROF. DR.DR. JOSEF NIEBAUER, MBA PHYSIOTHERAPEUTISCHE UNTERSTÜTZUNG AUF DEM WEG ZUM ERFOLG Christoph Schwarzl, BSc. Physiotherapeut Zu meiner Person Studium Abgeschlossenes Physiotherapiestudium

Mehr

Prävention durch Bewegung

Prävention durch Bewegung Prävention durch Bewegung Peter Bärtsch Innere Medizin VII: Sportmedizin, Medizinische Klinik und Poliklinik, Universität Heidelberg http://www.med.uni-heidelberg.de/med/med7 Assoziation zwischen körperlicher

Mehr

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge?

Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Medizinische Klinik und Poliklinik II Kardiologie / Pneumologie / Angiologie Risikofaktor Cholesterin Gute und schlechte Blutfette? Was ist dran an der Cholesterinlüge? Dr. med. M. Vasa-Nicotera Oberärztin

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation

Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Reha-Leistungen zur Förderung der Erwerbsfähigkeit - Prädiktoren einer erfolgreichen medizinischen Rehabilitation Mag. Dr. Karin Meng Institut für Psychotherapie und Medizinische Psychologie, AB Rehabilitationswissenschaften,

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Adipositasprävention in der Arztpraxis

Adipositasprävention in der Arztpraxis Kurs: Prävention in der Arztpraxis Adipositasprävention in der Arztpraxis David Fäh Inhalt Adipositas Schweiz: Häufigkeit & Trends Gewichtskontrolle in der Arztpraxis atavola: hausärztliche Kurzintervention

Mehr

(ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1, C. Pieper², A. Marr², S. Moebus² U. Bräutigam 3, A. Michalsen 4

(ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1, C. Pieper², A. Marr², S. Moebus² U. Bräutigam 3, A. Michalsen 4 Evaluation der Nachhaltigkeit von Viniyoga und Progressiver Muskelrelaxation in der stationären Rehabilitation von Patienten mit arterieller Hypertonie (ISRCTN27834915) W. Mayer-Berger 1, C. Kettner 1,

Mehr

Eine Klinik der LVA Rheinprovinz

Eine Klinik der LVA Rheinprovinz - SeKoNa-Studie - Eine Klinik der LVA Rheinprovinz 25.5.25 1 SeKoNa-Studie Sekundärprävention bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit durch Anschlussheilbehandlung und anschließender konzeptintegrierter

Mehr

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen

Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Satellitensymposium: AT1-Rezeptorblocker Gegenwart und Zukunft - 74. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 27. März 2008 in Mannheim MORE Mehr Gefäßschutz durch Olmesartan Mannheim

Mehr

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training -Serie Die individuelle Lösung für Ihr Training Training in Herzfrequenz-Zonen 1. Zone 50-65 Prozent von Hfmax (sehr leicht) Allgemeines Gesundheitstraining (Bluthochdruck, Diabetes) Rehabilitationstraining,

Mehr

Dossierbewertung A14-22 Version 1.0 Umeclidinium/Vilanterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2014

Dossierbewertung A14-22 Version 1.0 Umeclidinium/Vilanterol Nutzenbewertung gemäß 35a SGB V 13.10.2014 2 Nutzenbewertung 2.1 Kurzfassung der Nutzenbewertung Hintergrund Der G-BA hat das IQWiG mit der Nutzenbewertung der Wirkstoffkombination Umeclidinium/Vilanterol gemäß 35a SGB V beauftragt. Die Bewertung

Mehr

Vom Querschnitt zum Längsschnitt in der Dialyse

Vom Querschnitt zum Längsschnitt in der Dialyse Vom Querschnitt zum Längsschnitt in der Dialyse Conrad A. Baldamus Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses 2010 29.November 2010, Potsdam Prof. Dr. Conrad A. Baldamus Sandscholle

Mehr

Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention

Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention Ihre Reha Tagesklinik für kardiologische und angiologische Rehabilitation und Prävention Willkommen im herzhaus Das herzhaus steht seit 2000 für Qualität in der ambulanten Rehabilitation. Seither rehabilitieren

Mehr

"Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel

Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen zum Risikofaktor Bewegungsmangel "Lüdenscheider Aktivitätsfragebogen" zum Risikofaktor Bewegungsmangel Höltke/Jakob Sportmedizin Hellersen 2002 Vorbemerkungen Vorrangiges Ziel der Gesundheitsvorsorge ist es heutzutage in den Industrienationen

Mehr

Der Diabetes liegt mir am Herzen

Der Diabetes liegt mir am Herzen Der Diabetes liegt mir am Herzen Priv.Doz. Dr. med. Frank Muders Fachärztliche Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin und Kardiologie, Ärztehaus Weiden Diabetikeradern altern schneller Gefäßwandveränderungen

Mehr

Training bei CHD und nach NTX. Univ. Prof. Dr. Paul Haber 1

Training bei CHD und nach NTX. Univ. Prof. Dr. Paul Haber 1 Training bei CHD und nach NTX 1 Nephrologische Werte bei CHD vor und nach 3 monatigem Ergometertraining 2 Leistungsfähigkeit bei CHD vor und nach 3 monatigem Ergometertraining 3 Nephrologische Werte nach

Mehr

12. 4. 2002 Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften

12. 4. 2002 Promotion zum Doktor der Naturwissenschaften Doz. DDr. Manfred Wonisch Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Kreindlgasse 1 +43-(0)1-3690000 A-1190 Wien E-Mail: wonisch@derkardiologe.at

Mehr

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg Seminar Prävention und Gesundheitsförderung www.sportmedizin-hamburg.com Prüfung Dienstag, 20.12.05; HS Frauenklinik 8:30 h Abschnitt 1 [80 Fragen]: 09:00 11:00 Uhr Pause: 11:00 11:30 Uhr Abschnitt 2 [40

Mehr

Gesund durch Laufen. Prim. Dr. Werner Benzer Institut für Sportmedizin SPORTMEDIZINISCHES ZENTRUM LANDESKRANKENHAUS FELDKIRCH

Gesund durch Laufen. Prim. Dr. Werner Benzer Institut für Sportmedizin SPORTMEDIZINISCHES ZENTRUM LANDESKRANKENHAUS FELDKIRCH Gesund durch Laufen Prim. Dr. Werner Benzer Institut für Sportmedizin SPORTMEDIZINISCHES ZENTRUM LANDESKRANKENHAUS FELDKIRCH Sport als Medizin Die Neuerfindungen von Medikamenten im 20. Jahrhundert waren

Mehr

QualiCCare. Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten

QualiCCare. Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten QualiCCare Ein integriertes Versorgungsprojekt bei chronischen Krankheiten - Herausforderungen in Multistakeholder-Projekten fmc Jahressysmposium 2013 27. Juni 2013 Tania Weng-Bornholt, Dr.rer.pol. Projektleiterin

Mehr

Eigenschaften und Einsatzgebiete von clue medical

Eigenschaften und Einsatzgebiete von clue medical Eigenschaften und Einsatzgebiete von clue medical Clue-medical ist ein Mobiler, kardialer Komplexanalyzer der mehrere Funktionalitäten in sich vereinigt. Der besondere Vorteil ist, dass damit Messungen,

Mehr

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung Zeitraum: 01.10.2010 bis 30.09.2011 Teilnehmer am Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 1 Bundesland

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2

Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Innovative und multifaktorielle Therapie des Diabetes mellitus Typ 2 Prim. Dr. Edwin Halmschlager Stoffwechsel-Rehabilitation Lebens.Resort Ottenschlag Zahl der Diabetiker weltweit nach Daten der WHO 1980

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Bewegung ist im Leben nicht alles doch ohne Bewegung ist alles nichts!

Bewegung ist im Leben nicht alles doch ohne Bewegung ist alles nichts! Bewegung ist im Leben nicht alles doch ohne Bewegung ist alles nichts! Gesundheitstipps für ein bewegtes langes Leben auch bei Krankheit und Behinderung Priv.-Doz. Dr. med. habil. Dr. iur. Heiko Striegel

Mehr

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Beurteilung der Fahreignung Kompromiss zwischen dem Wunsch nach Mobilität und

Mehr

PROGRAMM. Innere Medizin

PROGRAMM. Innere Medizin PROGRAMM Innere Medizin 11. 15. November 2009 Leopold Museum Wien Wissenschaftliche Gesamtleitung Univ. Prof. Dr. G. Krejs Änderungen vorbehalten PROGRAMMÜBERSICHT Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag,

Mehr

Mit Schwung gegen den Krebs Alle Chancen nutzen! Petra Jansen Institut für Sportwissenschaften, Universität Regensburg

Mit Schwung gegen den Krebs Alle Chancen nutzen! Petra Jansen Institut für Sportwissenschaften, Universität Regensburg Mit Schwung gegen den Krebs Alle Chancen nutzen! Petra Jansen Institut für Sportwissenschaften, Universität Regensburg Gliederung Sport als Prävention Sport während der Krebstherapie Zusammenfassung/Schlusswort

Mehr

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie

SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie SGMO - Schweizerische Gesellschaft für medizinische Onkologie Seminar: Neue Medikamente neue Nebenwirkungen Kardiovaskuläre Nebenwirkungen Prof. Thomas M. Suter, Leitender Arzt, Universitätsklink für Kardiologie,

Mehr

Mittwoch, 14 bis 18 Uhr: für Praxispersonal Lehrverhaltenstraining. Donnerstag, 9 bis 17 Uhr: für Praxispersonal Lehrverhaltenstraining

Mittwoch, 14 bis 18 Uhr: für Praxispersonal Lehrverhaltenstraining. Donnerstag, 9 bis 17 Uhr: für Praxispersonal Lehrverhaltenstraining Behandlungs- und Schulungsprogramm für Patienten mit Hypertonie Mittwoch, 14 bis 18 Uhr: für Ärzte und Praxispersonal Vorstellung des Behandlungs- und Schulungsprogramms, Diskussion über Therapie und Praxisorganisation

Mehr

Vorbericht V09-02 Behandlung der Adipositas bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2

Vorbericht V09-02 Behandlung der Adipositas bei Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 Kurzfassung Hintergrund Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Beschluss vom 12.11.2009 das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen beauftragt, eine Leitlinienrecherche

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

update Belastungs-EKG

update Belastungs-EKG update Belastungs-EKG 27. Mai 2014 Neue Hochtaunuskliniken Dr. Michael Coch Klinik am Südpark Michael Coch MEDIAN Klinik am Südpark Bad Nauheim - 1 Sensitivität 60-80% 1. Fehlende Ausbelastung 2. EKG

Mehr

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen.

Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Gesundheits-Checks für Mitarbeitende als Massnahme um gesund alt zu werden. Chancen und Risiken für Unternehmen. Sarah Berni, September 2014 1 2 Was ist Gesundheit? 3 Was ist Gesundheit? World Health Organization

Mehr

Cardiofit. Ambulante kardiale Rehabilitation Ein Angebot für herzkranke Menschen

Cardiofit. Ambulante kardiale Rehabilitation Ein Angebot für herzkranke Menschen Kardiologie & Institut für Physiotherapie Cardiofit Ambulante kardiale Rehabilitation Ein Angebot für herzkranke Menschen Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Wir bieten Ihnen mit der ambulanten

Mehr