Jubiläum 10 Jahre AGAKAR

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jubiläum 10 Jahre AGAKAR"

Transkript

1 Jubiläum 10 Jahre AGAKAR FESTSCHRIFT und ABSTRACTS 23.November 2007 unterstützt durch:

2

3 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege, geschätzte Freunde und Förderer der AGAKAR! Die kardiologische Rehabilitation rettet Leben. Vier große Metaanalysen, die insgesamt 21 randomisierte und kontrollierte Studien aus dem Bereich der kardiologischen Rehabilitation beinhalten, fassen Ergebnisse von mehr als 4000 Patienten nach einem kardialen Ereignis mit oder ohne Rehabilitation zusammen. Die Metaanalysen zeigen übereinstimmend, dass die kardiologische Rehabilitation im Anschluss an ein kardiales Ereignis bereits nach einem Beobachtungszeitraum von 3 Jahren zu einer 25%-igen Reduktion der Gesamtmortalität und der kardiovaskulären Mortalität führt. Die kardiologische Rehabilitation ist nicht teuer. Im Vergleich zu kardiologischen, kardiochirurgischen oder pharmakologischen Interventionen bei Patienten nach einem kardialen Ereignis weist sie nachweislich die höchste Kosteneffektivität auf. Trotzdem muss aus Gründen der Objektivität festgehalten werden, dass die Behandlung von Patienten nach einem kardialen Ereignis mit kardiologischer Rehabilitation kein Ersatz, aber sehr wohl ein Zusatz zu den erwähnten unverzichtbaren und ebenfalls etablierten Therapieformen ist. Die kardiologische Rehabilitation wird nicht flächendeckend genug durchgeführt. Trotz der z.b. nach akutem Herzinfarkt mit Zuordnung zur Stufe I eindeutig gegebenen Evidenz zeigen aktuelle Statistiken in repräsentativer Form durchgeführt in ganz Europa, dass mehr als 2/3 der Patienten nach einem kardialen Ereignis keine strukturierte Form der kardiologischen Rehabilitation angeboten bekommen oder diese nicht in Anspruch nehmen wollen. In Österreich sind es sogar über 3/4 der Patienten, die nicht rehabilitiert werden. Die AGAKAR hat sich ein Ziel gesetzt. Vor nunmehr 10 Jahren hat die AGAKAR unmittelbar nach ihrer Gründung beschlossen, die kardiologische Rehabilitation in Österreich auf ambulanter Basis und flächendeckend auszubauen. Nach einer ebenso langen Pilotphase scheint es nun gelungen, die Bewusstseinsbildung um die Bedeutung der kardiologischen Rehabilitation und speziell der ambulanten Programme als wichtige, weil evidenzbasierte Therapiemaßnahme bei Patienten nach einem kardialen Ereignis bei Ärzten und auch bei den Sozialversicherungen auf Dauer zu festigen. Beweis dafür ist, dass der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, folgend einer Empfehlung des Bundesministeriums für Gesundheit und Frauen nach länger dauernden aber konstruktiv geführten Verhandlungen mit der AGAKAR den Abschluss eines Rahmenvertrages für die ambulante kardiologische Rehabilitation zwischen den Anbietern und den Sozialversicherungsträgern empfohlen hat. Der überwiegende Teil der Sozialversicherungen ist diesem Rahmenvertrag inzwischen beigetreten. Die AGAKAR organisiert den Großteil der ambulanten kardiologischen Rehabilitation. Über die AGAKAR bieten Österreich weit dzt. insgesamt 8 und von den Sozialversicherungen selbst betrieben weitere 2 Institute für ambulante kardiologische Rehabilitation ihre Dienste für Patienten unmittelbar nach einer Krankenhausbehandlung an. Weitere 10 von der AGAKAR organisierte Institute nehmen Patienten in einem bereits stabilisierten Zustand rund 4 Wochen nach dem Ereignis zur ambulanten Langzeitrehabilitation auf. Prim. Dr. Werner Benzer Vorsitzender der AGAKAR

4 Dr. Karl Mayr Facharzt für Innere Medizin A-4020 Linz Koautoren: H. Ocenasek, R. Pokan, W. Benzer Patientenschulungskurse zur Selbstanwendung der kardiologischen Trainingstherapie in der Primär- und Sekundärprävention von Herzkreislauferkrankungen Empfehlungen zu einer Modifizierung des Lebensstils einschließlich körperlichem Training sind die Basis der Therapie bei allen kardiovaskulären und metabolischen Erkrankungen. Der günstige Einfluss von regelmäßigem körperlichem Training auf die Morbidität und Mortalität von Herzkreislauferkrankungen ist ausreichend belegt. Körperliches Training gehört deshalb mit zu den primären Behandlungsempfehlungen bei der arteriellen Hypertonie der Hyperlipidämie, des Übergewichts und des Diabetes mellitus wenn möglich bereits vor aber auch während einer medikamentösen Therapie. Um möglichst vielen Betroffenen ein gezieltes, wirksames und nach modernen Kriterien der medizinischen Trainingslehre aufgebautes körperliches Training zu ermöglichen, müssen diese in der Lage sein, das Training zu Hause selbständig durchzuführen und in den Alltag zu integrieren. Die Herausforderung besteht darin, die Patienten in der richtigen Anwendung von körperlichem Training zu schulen. Durch ein persönliches Einführungsgespräch oder die alleinige Aushändigung schriftlicher Unterlagen ist es wahrscheinlich nicht möglich, ausreichendes Wissen um die positiven Wirkungen von körperlichem Training zu vermitteln und Patienten nachhaltig zu motivieren, dieses in ihren gesunden Lebensstil einzubinden. Es erscheint vielmehr notwendig, die Patienten solange unter enger Kontrolle zu halten, bis eine messbare und subjektiv wahrnehmbare Leistungssteigerung sowie eine Besserung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität zu einer Festigung der Selbstmotivation führen. Die Arbeitsgemeinschaft für ambulante kardiologische Rehabilitation (AGAKAR) führt seit mehreren Jahren in einem Pilotprojekt Patientenschulungskurse zur Selbstanwendung von körperlichem Training als so genannte kardiologische Trainingstherapie durch. Die Entwicklung solcher Kurse zu einer effizienten und praktikablen Intervention in der Primärund Sekundärprävention von kardiovaskulären und metabolischen Erkrankungen scheint gelungen. Vorläufige Ergebnisse zeigen die gute Akzeptanz und Praktikabilität solcher Patientenschulungskurse. Erste Ergebnisse bestätigen einen messbaren und auch subjektiv wahrnehmbaren therapeutischen Effekt des in den Schulungsprogrammen angebotenen körperlichen Trainings. Um die Wirksamkeit eines umfassenden und in sich abgeschlossenen Patientenschulungsund Selbstanwendungsprogramms von körperlichem Training schlüssig zu überprüfen, ist eine prospektiven Studie mit einer repräsentativen Patientenzahl geplant.

5 Univ.-Prof. Dr. Rochus Pokan Österreichisches Institut für Sportmedizin Institut für Sportwissenschaften der Universität A-1150 Wien Effekt eines hoch umfangreichen und intensiven Ausdauertrainings bei Patienten nach Herztransplantation Ausdauerorientiertes Training gehört im Rahmen der Rehabilitation nach Herztransplantation (HTX) zu den unbestrittenen Therapieempfehlungen. Dennoch ist wenig über die Trainierbarkeit von Patienten nach HTX bekannt. Daher evaluierten wir die Auswirkungen eines Ausdauertrainings mit hohem Umfang und hoher Intensität auf die Ausdauerleistungsfähigkeit von HTX Patienten und verglichen sie mit der Leistungsfähigkeit von HTX Patienten im Rahmen eines regulären Langzeitrehabilitationsprogramms und untrainierten Gesunden (UG). Die HTX Patienten aus dem regulären Rehabilitationsprogramm wurden in zwei Untergruppen mit denervierten (HTPX-D;n = 15) und teilweise reinervierten (HTX-R; n = 21) Herzen unterteilt und den umfangreich und intensiv Ausdauer Trainierenden (HTX Patienten- AT; n = 14) sowie den UG (n = 21) gegenübergestellt. Es wurde ein Spiroergometerstufentest auf dem Fahrrad inklusive Messung der Herzfrequenz (HF) und Blutlaktatkonzentration (LA) durchgeführt. Im Vergleich zu den anderen Gruppen (HTX-D: 119±17 W, VO2max 17.3±4.4 ml.kg-1.min-1; HTX-R: 117±17 W, VO2max 16.6±3.8 ml.kg-1.min-1; UG: 185±19 W, VO2max 34.9±6.8 ml.kg-1.min-1) erzielten die HTX Patienten-AT mit 236±40 W, und einer VO2max von 40.5±6.3 ml.kg-1.min-1die signifikant höchste Leistungsfähigkeit. Die HF unter maximaler Belastung lag mit 166±15 bpm bei den HTX Patienten-AT im Bereich der HF der UG (164±17 bpm), war aber signifikant höher gegenüber HTP-D (126±16) and HTP-R (136±17). Die LAmax der HTX Patienten-AT war mit 9.3±2.4 mmol.l-1, vergleichbar mit der der UG (9.2±2.1 mmol.l-1) aber gegenüber HTX-D (5.5±1.5 mmol.l-1) und HTX-R (5.1±1.0 mmol.l-1) signifikant erhöht. Die vorliegenden Daten sprechen dafür, dass auch HTX Patienten unter günstigen Voraussetzungen in der Lage sind, ein umfangreiches und intensives Ausdauertraining zu absolvieren und deutlich höhere Leistungen als untrainierte oder moderat trainierte Gesunde zu erbringen.

6 Univ.-Prof. Mag. Dr. Peter Hofmann des Leitungsgremiums des Zentrums für Bewegungswissenschaften und Sportmedizinische Forschung A-8010 Graz Herzfrequenz-Leistungskurve und ß1-Adrenozeptor Sensitivität Der Herzfrequenz (HF) - Anstieg bei stufenförmiger Belastung, die sog. Herzfrequenz- Leistungskurve oder Heart Rate Performance Curve (HRPC) ist sowohl bei gesunden Personen als auch bei Patienten weder streng linear noch einheitlich (Hofmann et al. 1997). Unterschiede im HF-Verlauf können aber eine wesentlichen Unterschied für etwaige HF - Vorgaben sowohl für Gesunde (Hofmann et al. 2001) als auch Patienten (Wonisch et al. 2003) unter medikamentöser Therapie bedeuten. Die physiologisch normale Deflexion der HF - Kurve bei Belastungen oberhalb des zweiten Laktat Turn Points (LTP2) zeigt sich in ca. 85% der gesunden jungen Personen, aber nur in ca. 15 % der Patienten mit (Hofmann et al. 1997, Pokan et al. 2004). Als physiologische Erklärung für das Phänomen HF - Deflexion wurde eine unterschiedliche Sensitivität oder Dichte der ß1-Adrenorezeptoren angenommen (Hofmann et al. 2005). So wurde etwa bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz eine Einschränkung der ß1 - Adrenorezeptor- Sensitivität beschrieben (Lohse 1996), die das nicht reguläre Verhalten der HRPC in dieser Gruppe erklären lässt. Offen ist die Frage, ob dieses Verhalten der HRPC sich durch ein Rehabilitationstraining beeinflussen lässt. In einer Pilotstudie mit 21 PatientInnen in der ambulanten kardiologischen Rehabilitation nach AGAKAR - Standard konnte eine positive, aber statistisch nicht signifikante Änderung dieses Kennwertes der HRPC (0.35±0.40 / 0.21±0.32) nach 158±57 Tagen Phase - III Rehabilitation gefunden werden (Eglauer 2007). Da die Deflexion der HRPC einen signifikanten Zusammenhang mit der linksventrikulären Ejektionsfraktion zeigte (Pokan et al. 1993; Hofmann et al. 1994) könnte diese Veränderung ein einfach zu bestimmender Indikator für eine verbesserte Ventrikelfunktion durch das Rehabilitationstraining darstellen. Ob die Stärke und Richtung der HRPC eine klinisch relevante Größe hinsichtlich Risikoabschätzung und Prognose darstellt, ist in weiteren Untersuchungen and größeren Kollektiven zu klären.

7 Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Schmid Ärztlicher Leiter des Rehabilitations- und Kurzentrums Austria A-4701 Bad Schallerbach Koautor: R. Berent NT-proBNP, Herzinsuffizienz und körperliche Aktivität NT-proBNP ist ein etablierter Marker in der Diagnostik der Herzinsuffizienz, dient der Abschätzung des Schweregrades, hilft im Management der Patienten und ist prognostisch bedeutsam. Eine NT-proBNP Abnahme verbessert die Prognose bezüglich Morbidität und Mortalität, eine Zunahme verkürzt die Lebenserwartung. In vorliegender Studie wurden 193 konsekutive Patienten nach einem kardiovaskulären Ereignis eingeschlossen. Bei allen Patienten wurde die Auswurffraktion (EF) mittels Echokardiographie bestimmt. Eine Belastung am Fahrradergometer erfolgte mit Messung der hämodynamischen Parameter wie Blutdruck und Herzfrequenz und Bestimmung der VO2max zu Beginn und am Ende des Aufenthaltes von im Mittel 25 Tagen, ebenso die Bestimmung des NT-proBNP. Das Trainingsprogramm beinhaltete 6mal/Woche Ergometertraining, Wandern und Gymnastik. Sowohl in der Gesamtgruppe als auch in Subgruppen eingeteilt nach der EF, konnte eine signifikante Reduktion des NT-proBNP von im Mittel 30 % bei unveränderter kardiovaskulärer Medikation dokumentiert werden. Die traditionellen kardiovaskulären Risikofaktoren konnten ebenfalls gesenkt werden. Die maximale Leistungsfähigkeit, die Herzfrequenzreserve und die VO2max nahmen signifikant zu. Das rund 30 % -ige Absinken des NT-proBNP entspricht einer etablierten medikamentösen Herzinsuffizienz - Therapie und ist nahezu ident mit einer Mortalitätsreduktion nach 8- wöchigem körperlichen Training bei Patienten mit Herzinsuffizienz. Die serielle Bestimmung des NT-proBNP stellt somit einen sinnvollen Marker für die Verlaufsbeobachtung von Patienten sowohl im Rahmen einer medikamentösen Herzinsuffizienz - Therapie als auch einer Herz - Kreislaufrehabilitation dar und kann auch für deren Prognose und Risikostratifizierung möglicherweise von Bedeutung sein.

8 Der Vorstand der AGAKAR kann mit großer Freude und Genugtuung auf den von ihm im Verlauf der letzten 10 Jahre maßgeblich mitbestimmten Aufbau der ambulanten kardiologischen Rehabilitation in Österreich und deren Weiterentwicklung auf einen auch über die Landesgrenzen hinaus anerkannten hohen Standard zurückblicken. An den in den Statuten der AGAKAR formulierten Zielen wird selbstverständlich auch nach dem Jubiläum 10 Jahre AGAKAR am mit unverminderter Kraft weiter gearbeitet. Vorsitzender Prim. Dr. Werner Benzer Generalsekretär Dr. Karl Mayr Kassier MR Prim. Univ. Prof. Dr. Peter Schmid Fachratsvorsitzender Univ. Prof. Dr. Rochus Pokan Delegierter ÖKG Prim. Univ. Prof. Dr. Martin Klicpera Delegierter ÖGSMP Prim. Univ.-Doz. DDr. Anton Wicker Delegierter ÖHV Helmut Schulter Vorsitzender AGAKAR- Institutsleiterkonferenz Dr. Hanns Harpf Beirat Univ. Doz. Dr. Dieter Brandt Beirat Ass. Prof. Dr. Harald Gabriel Beirat Univ. Prof. Dr. Paul Haber Ehrenmitglied Dr. Brigitte Greiner-Pesau

9 Der Fachrat der AGAKAR hat als wissenschaftliches Beratungsgremium des AGAKAR- Vorstands wesentlich dazu beigetragen, die Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität der ambulanten kardiologischen Rehabilitation auf jenes Niveau zu heben, das heute die Anerkennung bei Ärzten, Patienten und Sozialversicherungsträgern findet. Der AGAKAR- Fachrat sichert darüber hinaus die wissenschaftliche Überprüfung und Weiterentwicklung der ambulanten kardiologischen Rehabilitation in Österreich durch Dokumentation, Ergebnisanalysen und ständige Erarbeitung klinisch bedeutsamer und zukunftsorientierter Studienprotokolle. Vorsitzender Univ.-Prof. Dr. Rochus Pokan Stellvertreter Dr. Karl Mayr Prim. Dr. Werner Benzer Ass. Prof. Dr. Harald Gabriel Univ. Prof. Dr. Paul Haber Univ. Prof. Dr. Peter Hofmann Dr. Evelyn Kunschitz Prim. Univ. Doz. Dr. Robert Kurz Prim. Univ. Prof. DDr. Josef Niebauer Dr. Günther Samitz Dr. Karin Schindler Prim. Univ. Doz. DDr. Manfred Wonisch Assistentin des Vereins Mag. Angelina Kindler

10 Mag. Heimo Traninger Krankenanstalt Institut für Bewegungstherapie Graz - Eggenberg A-8020 Graz Koautoren: H. Harpf, L. Harpf, S. Harb, G. Tscheppe, P. Hofmann, M. Wonisch Tageszeit- und medikationsabhängige Probleme der Steuerung von Trainingsbelastungen bei Patienten in der ambulanten kardiologischen Rehabilitation Eine wichtige Komponente in der ambulanten kardiologischen Therapie ist die Trainingstherapie. Zur individuellen Anpassung des Ausdauertrainings wird meist eine ergometrische Untersuchung durchgeführt. Aus dieser Untersuchung werden für jeden Patienten individuelle Trainingsherzfrequenzbereiche abgeleitet. Die medikamentöse Versorgung von KHK Patienten ist in sehr vielen Fällen mit einer einmaligen Gabe von ß-Adrenozeptor-Antagonisten verbunden. Diese Medikation führt zur Abnahme der Ruheherzfrequenzen und der Belastungsherzfrequenzen. Obwohl die Wirkungszeit dieser Medikation in der Literatur mit bis zu zwölf Stunden angegeben ist, lässt sich oft eine verringerte klinische Wirkung, vor allem auf die Belastungsherzfrequenz im Laufe des Tages feststellen. Ziel der Präsentation ist es die Problematik aufzuzeigen, die bei Patienten mit einer Einmalgabe eines ß-Adrenozeptor-Antagonisten entstehen kann, wenn die Belastungsergometrie zur Festlegung der individuellen Trainingsherzfrequenz (THF), respektive die Trainingsbelastung selber, zu unterschiedlichen Tageszeiten durchgeführt werden. Wird ein ß-Adrenozeptor-Antagonist einmal am Tag, wie verordnet, morgens eingenommen, kann die medikationsbedingte Absenkung der Herzfrequenz bereits deutlich reduziert sein. Wird die Belastungsergometrie eines Patienten zu einem Zeitpunkt, knapp nach der Einnahme des Beta Blockers morgens durchgeführt und werden daraus dessen individuelle Trainingsherzfrequenzen bestimmt, kann es zu deutlichen Problemen bei der Festlegung der Trainingsherzfrequenz für das Abendtraining des Patienten kommen. Problematischer ist es auch, wenn die Belastungsergometrie am Abend durchgeführt wird und die Wirkung des ß-Adrenozeptor-Antagonisten bereits abgeschwächt ist. Wird auf Basis dieser Untersuchung die THF festgelegt und der Patient führt sein Training am Morgen durch, kann es zu einer deutlichen Überbelastungen des Patienten kommen. Eine Untersuchung an einer größeren Patientenstichprobe soll die Problematik der tageszeitund medikationsabhängigen THF prüfen. Lösungsansätze zur zeitlichen Abstimmung und zur Korrektur und Anpassung der THF sowie der Medikation im täglichen Training in der ambulanten kardiologischen Rehabilitation sollen entwickelt werden.

11 Prim. Univ.-Prof. DDr. Josef Niebauer Ärztlicher Leiter des Universitätsinstituts für präventive und rehabilitative Sportmedizin der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität A Salzburg Diabetes mellitus und koronare Herzkrankheit: Zwei Herausforderungen eine Lösung Chronisch unzureichende Blutdruckeinstellung mit zudem oft zu hohen HbA1c-Werten und die bei vielen Diabetikern begleitend auftretende Dyslipoproteinämie mit Hypertriglyceridämie und niedrigen HDL- Konzentrationen wird für die raschere Entstehung und den schweren Verlauf der Atherosklerose bei Diabetikern verantwortlich gemacht. So bekommen Patienten mit einem Diabetes mellitus Typ 2 eine koronare Herzerkrankung in jüngerem Lebensalter, haben einen höheren Anteil an diffusen Mehrgefäßerkrankungen und entwickeln häufiger eine Herzinsuffizienz. Sie haben nach einem Myokardinfarkt eine schlechtere Prognose und eine höhere Letalität. Da der Diabetes mellitus Typ 2 im Wesentlichen eine Wohlstandskrankheit ist, deren Entstehung neben genetischen Faktoren durch Gewichtszunahme und insbesondere durch körperliche Inaktivität begünstigt wird und gemeinsam mit anderen beeinflussbaren Risikofaktoren wie arterieller Hypertonie und Rauchen zu einer gehäuften Manifestation einer koronaren Herzkrankheit führt, wird bei der multifaktoriellen Intervention versucht, all diese beeinflussbaren Risikofaktoren zu korrigieren. So muss eine konsequente Einstellung des Hypertonus, Aufgabe des Nikotinabusus und eine kardioprotektive medikamentöse Therapie mit Aspirin, Betablocker und ACE-Hemmer in Verbund mit einer lipidsenkenden Therapie erfolgen, um eine Verringerung makrovaskulärer Komplikationen und somit von Myokardinfarkten und Schlaganfällen zu erzielen. Dabei kommt der körperlichen Aktivität sowohl in der Primär- als auch in der Sekundärprävention eine herausragende Bedeutung zu, da hierdurch zum einen die Entstehung des Diabetes mellitus Typ 2 verhindert bzw. dessen Manifestation verzögert werden kann und es zum anderen zu einem besseren Krankheitsverlauf kommt. Des weiteren finden sich auch auf zellulärer und molekularer Ebene zahlreiche günstige Veränderungen, die von der verbesserten Endothelfunktion der Koronararterien bis zur Verbesserung der bestehenden peripheren Insulinresistenz und einer Steigerung wichtiger muskulärer Faktoren wie z.b. dem GLUT-4 reichen.

12 Dr. Stefan Höfer Klinik für Medizinische Psychologie und Psychotherapie Medizinische Universität A-6020 Innsbruck Die Lebensqualität von Herz-KreislaufpatientInnen in der ambulanten Rehabilitation in Österreich Qualitätssicherung von Gesundheitsleistungen hat unter besonderer Berücksichtigung der individuellen Situation und der individuellen Bedürfnisse des Leistungsberechtigten - den Herz-KreislaufpatientInnen - zu erfolgen. Die Veränderung der subjektiven gesundheitsbezogenen Lebensqualität (glq) von Herz- KreislaufpatientInnen ist ein anerkannter Indikator zur Erfassung dieser Ergebnisqualität. Die Patienteneinschätzung über den Erfolg einer medizinischen Maßnahme ist ebenso valide, wie jenes des Klinikers. In der ambulanten kardiologischen Rehabilitation wird ein standardisiertes Instrument zur Erfassung dieser glq für PatientInnen mit unterschiedlichen Formen der Herz- Kreislauferkrankungen (Angina Pectoris, Myokardinfarkt, Kardiomyopathie, Arrhythmien) nach unterschiedlichen Vorbehandlungen im Akutkrankenhaus (Koronarinterventionen, Bypassoperationen od. Schrittmacherimplantationen) - das MacNew Heart Disease Quality of Life Instrument - routinemäßig eingesetzt. Bisherige Ergebnisanalysen an Hunderten von Herz-Kreislaufpatienten konnten zeigen, dass die ambulante kardiologische Rehabilitation in Österreich die glq nachhaltig verbessern kann. Durch die kontinuierliche und standardisierte Erfassung der glq in der ambulanten kardiologischen Rehabilitation ist es möglich, den PatientInnen eine Stimme im medizinischen System zu verleihen und sie damit als aktive Partner zu fördern. Ein aktueller Überblick über die Lebensqualität der Herz-KreislaufpatientInnen in der ambulanten Rehabilitation in Österreich wird gegeben.

13 Prim. Dr. Werner Benzer Ärztlicher Leiter des Department für Interventionelle Kardiologie und des Instituts für Sportmedizin am Landeskrankenhaus Feldkirch A-6800 Feldkirch Koautoren: H. Harpf, K. Mayr, E. Miller-Mayer, A. Philippi, S. Höfer, S. Knapp Ergebnisanalysen und Qualitätssicherung in der ambulanten kardiologischen Rehabilitation Im Zeitalter der evidenzbasierten Medizin und auch unter dem Gesichtspunkt immer knapper werdender finanzieller Mittel im Gesundheitswesen müssen therapeutische Interventionen ständig auf ihre Effektivität überprüft werden. Benchmarking und Audits sind deshalb gerade bei multifaktoriellen Therapieformen wie in der kardiologischen Rehabilitation zur Überprüfung der Effizienz von individuell angepassten Programmen einzusetzen. Die Arbeitsgemeinschaft für ambulante kardiologische Rehabilitation (AGAKAR) hat in den letzten Jahren eine Qualitätssicherung für ihre Institute entwickelt, die durch laufende Dokumentation deren Ergebnisqualität auf die Erfordernisse der Guidelines der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft für die ambulante kardiologische Rehabilitation abstimmt. Neben persönlich durchgeführten Audits zur Analyse der Struktur- und Prozessqualität werden die Daten zur Analyse der Ergebnisqualität über eine als Internetversion für alle Institute mittels Passwort zugängliche Eingabemaske in einer zentralen Datenbank verwaltet und zu regelmäßig ausgesandten Benchmark Reports verarbeitet. Neben der Verwaltung der soziodemographischen und klinische Daten der Patienten werden folgende Rehabilitationsergebnisse analysiert: Kardiovaskuläre Risikofaktoren, körperliche Leistungsfähigkeit, gesundheitsbezogene Lebensqualität (glq) einschließlich Ängstlichkeit und Depressivität, Folgeereignisse und Drop out Raten. In einem elektronisch verwalteten Kollektiv von zwischenzeitlich über 1000 Patienten ergibt die Auswertung des Verlaufs von 512 Patienten (90% m; Alter 55 ± 8 Jahre; Zst.n.ACS 40%; Zst.n.ACBP 33%, Zst.n.PCI 25%, andere 2%) folgende Rehabilitationseffekte: Senkung von Chol von 202 ± 88 auf 174 ± 37 mg/dl (p<0.001); Trigl von 192 ± 141 auf 161 ± 109 mg/dl (p<0.001); RRsys von ± 20 auf ± 15 mmhg (p<0.005); HbA1C 6 ± 1 % und BMI 27 ± 4 kg/m2 ohne Veränderung; Raucherentwöhnung -26%; Leistungssteigerung von 145 ± 37 auf 182 ± 49 Watt max (p<0.001); Verbesserung der glq - MacNew global ±1.06; p<.001 der Ängstlichkeit ± 2.85 und Depressivität ± 3.39 (p < 0.01). Ereignisraten und Mortalität konnten aufgrund der noch zu geringen Fallzahlen bzw. noch zu kurzen Verlaufszeiten bisher nicht repräsentativ analysiert werden. Erste Ergebnisse aus den Analysen der AGAKAR- Datenbank zeigen, dass die in den AGAKAR- Instituten angebotenen Rehabilitationsprogramme zum überwiegenden Anteil effektiv sind. Zielwerte für die Kontrolle der kardiovaskulären Risikofaktoren wie Raucherentwöhnung, Lipidstatus und Blutdruck werden erreicht. Nicht erreicht werden die Zielwerte für die Gewichtsreduktion. Mit der Verbesserung der glq und der Reduktion der Ängstlichkeit und Depressivität können weitere Rehabilitationsziele als erreicht betrachtet werden. Für die Beurteilung harter Endpunkte wie Ereignisrate und Mortalität muss die Analyse größerer Patientenkollektive und längerer Verlaufszeiten abgewartet werden.

14 Mag. Heimo Traninger Krankenanstalt Institut für Bewegungstherapie Graz - Eggenberg A-8020 Graz Koautoren: H. Harpf, L. Harpf, S. Harb, G. Tscheppe, P. Hofmann, M. Wonisch Sieben Jahre ambulante kardiologische Rehabilitation am Institut für Bewegungstherapie Eggenberg Graz - ein Rückblick und Vergleich Seit nunmehr sieben Jahren wird am Institut für Bewegungstherapie Eggenberg in Graz die AMBULANTE KARDIOLOGIESCH REHABILITATION nach AGAKAR- Standard durchgeführt. Anfangs mit einem Patienten in einer Gruppe, vergrößerte sich die Patientenanzahl in den ersten zwei Jahren auf 15 Patienten. Gegenwärtig absolvieren 70 Patienten die Therapie, also eine durchschnittliche Vermehrung von 10 Patienten pro Jahr. Ziel der Studie ist die Beurteilung der Entwicklung von Patienten mit unterschiedlicher KHK während eines Jahres. Ergebnisse mit insgesamt 120 Patienten werden vorgestellt. Derzeit trainieren 70 Patienten (w = 12, m = 58) regelmäßig zweimal pro Woche, am Fahrradergometer (Daum electronic; ergo control 250). Die Ergebnisse von 120 Patienten (Alter: 59± 10 Jahre; Größe: 174± 8 cm; Gewicht: 79,9± 11,9 kg), die bereits ein Jahr Trainingsphase absolviert haben, werden näher vorgestellt. Dargestellt werden die Daten der Eingangsuntersuchung (EU) in die ambulante Phase III Rehabilitation, sowie Zwischen- (ZU) und Abschlussuntersuchungen (AU) (Protokoll 10W/1min). Die Vorgabe der Trainingsbelastung erfolgte individuell, nach Bestimmung des Herzfrequenz-Knickpunktes (HRT), 70 % der maximalen Leistung (Pmax), nach der Karvonen Formel (50 %, 60 %, 70 %) und nach dem individuellem Diagnosebild und Status präsens des Patienten. Die Trainingsbelastung setzte sich aus 5 min Aufwärmphase, 25 min Belastung bei konstant vorgegebener Trainingsbelastung und anschließenden 25 min Funktionsgymnastik zusammen. Die Anpassung der Trainingsbelastung erfolgte sowohl über die Erhöhung der Trainings- HF, als auch über die trainingsbedingte Erhöhung der Wattleistung bei definierter Herzfrequenz. Die Probanden zeigten bei den Ergometrien einen einheitlichen Zuwachs der Leistung von 144±47 W (EU) bzw. 165±51 W (ZU) auf 175±52 W (AU) entsprechend 25,23 % Wmax. Die durchschnittliche Herzfrequenz bei gleicher Belastung (100 W) änderte sich von 112±17 bpm (EU) bzw. 108±17 bpm (ZU) auf 103±13 bpm (AU). Das Körpergewicht änderte sich von 79,9±11,9 kg auf 82,4±11,9 kg. (BMI: 26,2+3,2 auf 27,0+3,2); die Ruhe- HF von 72±12 auf 71±12 bpm; die HFmax von 132±26 auf 139±26 bpm; RR Ruhe syst. von 116±17 mmhg auf 118±17 mmhg und der RR Bel. syst. von 173±29 auf 179±30. Die Probanden besuchten durchschnittlich 72±11 % der Trainingseinheiten. Zusammenfassend kann man feststellen, dass alle Patienten sowohl ihre Leistungsfähigkeit verbessern konnten, als auch einzelne Risikofaktoren positiv beeinflusst wurden.

15 Mit freundlicher Unterstützung von:

16 Impressum: Arbeitsgemeinschaft für ambulante kardiologische Rehabilitation (AGAKAR) Prim. Dr. Werner Benzer Institut für Sportmedizin Landeskrankenhaus Carinagasse 47 A Feldkirch

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken

- OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken - OpErgo-Studie - Annette Seifert, Diplom Sportlehrerin, Klinik Roderbirken 09. Mai 2006 1 OpErgo-Studie Optimierung der Intensitätssteuerung des Ergometertrainings in der kardiologischen Rehabilitation

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn

Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Patienten mit stabiler KHK: Wann Medikamente, wann Revaskularisation? Hae-Young Sohn Betrachtungsweise/Strategie: Stabile chronische koronare Herzerkrankung (KHK) und das akute Koronarsyndrom (ACS) sind

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin

Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin Donau-Symposium der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin EBM, DMP und Leitlinien: Verlust der Therapiefreiheit oder Chance für die Allgemeinmedizin? A. C. Sönnichsen Institut für Allgemein-,

Mehr

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK

Ausfüllanleitung. zum indikationsspezifischen Datensatz. für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Ausfüllanleitung zum indikationsspezifischen Datensatz für das strukturierte Behandlungsprogramm KHK Stand der letzten Bearbeitung: 10-11-2014 Version 4.1 Anamnese- und Befunddaten Angina pectoris Bitte

Mehr

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage

Diabetes im Griff. Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern. Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA. Ausgangslage Prim. Dr. Reinhold Pongratz, MBA Diabetes im Griff Therapie Aktiv verbessert die Vorsorge von Diabetikern Ausgangslage In Österreich leiden 570.000 Patienten unter Typ-2-Diabetes. Die Zahl der Betroffenen

Mehr

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention

ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention ACCORD-STUDIE: Neue Erkenntnisse zur Herz-Kreislauf-Prävention Durch die weltweite Zunahme des Diabetes mellitus (Typ 2) gewinnt auch die Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen bei den Betroffenen

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl

Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Rehaklinik Heidelberg-Königstuhl Patientenschulung bei Herzinsuffizienz internationale Ergebnisse / Vorerfahrungen - Das neue Schulungsprogramm der AG Patientenschulung der DGPR / Zentrum Patientenschulung

Mehr

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg

Seminar Prävention und Gesundheitsförderung. Universität Hamburg Seminar Prävention und Gesundheitsförderung www.sportmedizin-hamburg.com Prüfung Dienstag, 20.12.05; HS Frauenklinik 8:30 h Abschnitt 1 [80 Fragen]: 09:00 11:00 Uhr Pause: 11:00 11:30 Uhr Abschnitt 2 [40

Mehr

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle

DMP - Intensiv Seminar. Lernerfolgskontrolle DMP - Intensiv Seminar Lernerfolgskontrolle A DIABETES 1. Für einen 84 jährigen Mann mit Diabetes mellitus Typ 2, Herzinsuffizienz bei Z.n. 2-maligem Myokardinfarkt, art. Hypertonie, M. Parkinson, Kachexie

Mehr

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK)

Der herzkranke Patient mit peripherer arterieller Verschlusskrankheit (PAVK) Dreiländerkongress für Kardiovaskuläre Rehabilitation & Prävention St.Gallen, Schweiz 29. 31.10.2010 Kardiale Rehabilitation unter besonderer Berücksichtigung spezifischer Comorbiditäten (speziell, aber

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support

Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support e-health KIS electronic Decision Support Grenzen und Möglichkeiten Evidenzbasierte Medizin und electronic Decision Support Wird der Computer zum Arzt? A. Sönnichsen Institut für Allgemein-, Familien- und

Mehr

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor:

Herzsport. www.meinherzdeinherz.info. Dr. Andreas Lauber. Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten. ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: www.meinherzdeinherz.info Dr. Andreas Lauber Fachgebiet: Kardiologie Rubrik: Fortbildung für Patienten Umfang: 11 Seiten ebook: 2.1.4. Preis: 0,00 Autor: Dr. Andreas Lauber Dr. Andreas Lauber www.kardionet.com

Mehr

Pro und Contra von Disease-Management- Programmen (DMP) und die besondere Rolle des PETN beim DMP-KHK

Pro und Contra von Disease-Management- Programmen (DMP) und die besondere Rolle des PETN beim DMP-KHK 8 Pro und Contra von Disease-Management- Programmen (DMP) und die besondere Rolle des PETN beim DMP-KHK S. Silber J Einleitung Herz-Kreislauferkrankungen stellen unverändert die häufigste Todesursache

Mehr

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse

Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Andreas Lindenau Dr. med. Medikamentöse Langzeittherapie der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit in der hausärztlichen Praxis-Versuch einer Kosten-Nutzen-Analyse Geboren am 30.01.1965 in Diepholz

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden?

Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Welcher PD-Patient sollte lipidsenkend behandelt werden? Christoph Wanner Medizinische Klinik und Poliklinik I Schwerpunkt Nephrologie 97080 Würzburg Praxis der Peritonealdialysetherapie, 20. Workshop,

Mehr

Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom

Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom Evidenzbasierte Rehabilitation nach Bronchialkarzinom Rottach-Egern, Januar 2008 Andreas S. Lübbe Einschlusskriterien: Histologisch gesicherte Diagnose Lebensalter: 18-75 Jahren Tumorstadium:

Mehr

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus

Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung in Deutschland Aktuelle Versorgungsstrukturen bei Diabetes mellitus Befunde aus dem DMP Diabetes mellitus Typ 2 in der Region Nordrhein Bernd Hagen DMP-Projektbüro

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung

Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (Krankenpflege-Leistungsverordnung, KLV) Änderung vom 27. Oktober 2009 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI)

Mehr

Diabetes mellitus. Risikofaktor

Diabetes mellitus. Risikofaktor Rotenburg, den 25.05.2011 3. Kardio-diabetologisches Gespräch im HKZ Rotenburg/Fulda Diabetes mellitus = Kardiovaskulärer Risikofaktor Klaus Edel Herz- und Kreislaufzentrum 36199 Rotenburg a. d. Fulda

Mehr

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger

DIABETES MELLITUS 24.01.2009. Dr.med. Benno Weissenberger 1 DIABETES MELLITUS Dr.med. Benno Weissenberger 2 DIABETES MELLITUS 1. Grundlagen 2. Klinische Bilder 3. Folgekrankheiten 4. Therapie 5. Rehabilitationsprogramm 3 Asklepios Eine Ziege zog den Gott auf

Mehr

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training

-Serie. Die individuelle Lösung für Ihr Training -Serie Die individuelle Lösung für Ihr Training Training in Herzfrequenz-Zonen 1. Zone 50-65 Prozent von Hfmax (sehr leicht) Allgemeines Gesundheitstraining (Bluthochdruck, Diabetes) Rehabilitationstraining,

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM Diabetes mellitus Typ 2 IV Kongress 2014, Linz Mag. Helmut Nagy 6.5.2014 Altersstruktur 2005/2050 2 Diabetesprävalenz Anzahl der Diabetiker Schätzungen 300.000 600.000 diätisch

Mehr

Kann man dem Diabetes davonlaufen?

Kann man dem Diabetes davonlaufen? Kann man dem Diabetes davonlaufen? Dr. med. A. Witzel Internist/Kardiologe/Diabetologe(DDG) Med. Reha-Einrichtungen der Stadt Radolfzell Mettnau-Kur - Diabetes mellitus Es gibt eine Vielzahl verschiedener

Mehr

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis

Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Diabetes kompakt für die Hausarztpraxis Deutscher Diabetes Kongress, Berlin, 16. Mai 2015 In Kooperation von Start mit Insulin Wann starte ich mit Insulin? Wie starte ich mit Insulin? Welches Insulin sollte

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

CAMPUS INNENSTADT Diabetes Zentrum Diabetes bei Herzpatienten Gibt es therapeutische Besonderheiten? Jochen Seißler Ludwig-Maximilians-Universität München Pathophysiologie des metabolischen Syndroms Koagulopathie

Mehr

Adipositas Wann kommt der Chirurg?

Adipositas Wann kommt der Chirurg? Adipositas Wann kommt der Chirurg? Thomas P. Hüttl Ärzte und Selbsthilfe im Dialog: Krankhaftes Übergewicht und Adipositas vermeiden München, 24. April 2013 Verständnis für Adipositaschirurgie Chirurgie

Mehr

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2

DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 DISEASE MANAGEMENT PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Therapie aktiv Stand 2015 Prim. Dr. Reinhold Pongratz MBA 26. 06. 2015 Definition: Disease Management (1) Systematischer Behandlungsansatz mit dem Ziel,

Mehr

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten

Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Potentiale der Telemedizin in der Versorgung von Patienten mit kardialen Implantaten Prof. Dr. Steffen Behrens Vivantes Humboldt Klinikum & Klinikum Spandau 7. November 2014 Agenda Hintergrund Telemonitoring

Mehr

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II

Gliederung. Disease Management in Deutschland. Hintergrund I. Hintergrund II Gliederung Disease Management in Deutschland Dipl. oec. troph. Rebecca H. M. Deppisch, Stiftungslehrstuhl für Medizin-Management Universität Duisburg-Essen 1. Hintergrund 2. Definition Disease Management

Mehr

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013

Diabetes und Depression. von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Diabetes und Depression von Dr. Andrea Benecke, Universität Mainz 10. Oktober 2013 Gliederung 2 Einfluss von Stimmung auf das Wohlbefinden Was ist eine Depression? Beschwerdebild, Auftreten, Entstehung

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse

Die Gesundheit von Frauen und. Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen? Einleitung. Ausgewählte Ergebnisse Münchner Gesundheitsmonitoring 1999/2000: Die Gesundheit von Frauen und Männern verschiedener Lebensaltersstufen Einleitung Welche Veränderungen der Gesundheit und im gesundheitsrelevanten Verhalten zeigen

Mehr

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner

IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation. Dr. Markus Lehner IHE-konformes Vitaldatenmonitoring in der kardiologischen Rehabilitation Dr. Markus Lehner Überblick Das Vidamon System Die Entwicklung Evalierungsergebnisse Use Case Kardiologische Rehabilitation Geschäftsmodell

Mehr

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go.

Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Work-Life-Balance to go. Cardiac Monitoring in Motion. Moderne Medizin reicht über die Arztpraxis hinaus. Herzmessungen mit clue medical immer und überall. Ärzte und Patienten

Mehr

Persönliches Profil. für. Claudia Kaiser --------------------------------------

Persönliches Profil. für. Claudia Kaiser -------------------------------------- Persönliches Profil für Claudia Kaiser -------------------------------------- Montag, 23. Mai 2005 BODYAGE Claudia, Ihr BodyAge ergibt 35. Im Vergleich dazu ist Ihr chronologisches Alter 35. Das BodyAge

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

weg-mit-dem-rückenschmerz.de

weg-mit-dem-rückenschmerz.de Energie Ernährung Bewegung 3-Elemente-Medizin nach Dr. Josef Fischer weg-mit-dem-rückenschmerz.de Mehr Lebensqualität durch Bewegung Medizinische Trainingstherapien in der Praxis Dr. med. Josef Fischer

Mehr

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006 Workshop Pflege von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen VFP/PES Tagung 23.2.2006 Waldau Bern Inhalt Was braucht es für Forschungsanwendung Kardiovaskuläre Krankheiten ein grosses Gesundheitsproblem

Mehr

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen

Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen Zwei Versorgungsstudien zur Verbesserung der Betreuung chronisch Kranker in Forschungshausarztpraxen IQuaB: IQuaB Improving Quality by Benchmarking PRIMA: Polypharmacy: Reduction of Inappropriate Medication

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Sport bei Herzkreislauferkrankungen Was ist zu beachten und wie belastbar bin ich? Sport bei Herzkreislauferkrankungen, Michael Christoph

Sport bei Herzkreislauferkrankungen Was ist zu beachten und wie belastbar bin ich? Sport bei Herzkreislauferkrankungen, Michael Christoph Was ist zu beachten und wie belastbar bin ich?, Sport/ Training Sport/ Training Wie oft? Wie lange? Welche Sportart? Welche Intensität? 2-3x/ Woche mind. 30-45 Min. Grundlagenausdauertraining, z.b. Walking,

Mehr

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen

Anhang IV. Wissenschaftliche Schlussfolgerungen Anhang IV Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 54 Wissenschaftliche Schlussfolgerungen 1. - Empfehlung des PRAC Hintergrundinformationen Ivabradin ist ein herzfrequenzsenkender Wirkstoff mit spezieller

Mehr

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter?

Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Rauchen bis kurz vor Bekanntwerden einer Schwangerschaft: Physiologische Beeinträchtigung im Kindergartenalter? Marc Jarczok, Sven Schneider, Joachim E. Fischer, Freia De Bock 1 Mannheimer Institut für

Mehr

Osteoporose, Spondylarthropathien

Osteoporose, Spondylarthropathien KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Osteoporose, Spondylarthropathien Dr. med. Nadine Schneider Teriparatid oder Alendronat bei Glukokortikoidinduzierter Osteoporose? (Saag et al. NEJM 2007; 357:2028-39)

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement

ehealth Forum 2012 Freiburg ehealth im Versorgungsmanagement Bild 1 siehe Bildnachweis Prof. Dr. Frank Andreas Krone Agenda Agenda o Einführung ehealth o Versorgung chronisch Kranker o Body Area Network - BAN o ehealth Praxisbeispiele o ehealth in der Versorgungsforschung

Mehr

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth

JT Stahmeyer, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger, C Krauth Kosteneffektivität sekundärpräventiver Maßnahmen zur Vermeidung einer Anpassungsstörung bei akutem Tinnitus medienbasierte Programme vs. Gruppenschulung, S Zastrutzki, N Nyenhuis, B Kröner-Herwig, B Jäger,

Mehr

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN

RASTERZEUGNIS INNERE MEDIZIN An die Ärztekammer RASTERZEUGNIS FÜR DIE AUSBILDUNG ZUR FACHÄRZTIN/ZUM FACHARZT IM HAUPTFA C H INNERE MEDIZIN Herr/Frau geboren am hat sich gemäß den Bestimmungen des Ärztegesetz 1998, i.d.g.f., / (Zutreffendes

Mehr

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die J Clin Basic Cardiol 2001; 4: (3) Medizinische Überlegungen und Endpunktbewertungen W. Benzer, N. B. Oldridge 1 Das Konzept der kardiologischen Rehabilitation und Sekundärprävention kann als Bemühung definiert

Mehr

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen

Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt und Tod bei Patienten mit Herzerkrankungen Presse-Information Nicht für US- und UK-Medien bestimmt Bayer Pharma AG 13342 Berlin Deutschland Tel. +49 30 468-1111 www.bayerpharma.de Neue Phase-III-Studie mit Xarelto zur Sekundärprävention von Herzinfarkt

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Vorhofflimmern der praktische Fall

Vorhofflimmern der praktische Fall 31 Vorhofflimmern der praktische Fall Dr. Karsten Filzmaier Leiter des CoC Medical Underwriting & Claims Consulting Munich RE, München Fallbeispiel Ein 53-jähriger kaufmännischer Angestellter be antragt

Mehr

AOK Berlin Die Gesundheitskasse

AOK Berlin Die Gesundheitskasse AOK Berlin Die Gesundheitskasse DISEASE-MANAGEMENT-PROGRAMM DIABETES MELLITUS TYP 2 Qualitätsberichte für den Zeitraum vom 01.07.2006 bis 30.06.2007 und vom 01.07.2007 bis 30.06.2008 1 Was sind Disease-Management-Programme?

Mehr

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27

1.3 Zusammenfassung und Ausblick 26. 2 Medizinische Grundlagen des Diabetes mellitus 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis I Abbildungsverzeichnis VIII Tabellenverzeichnis IX Abkürzungsverzeichnis XI Zusammenfassung 1 Abstract 3 Einleitung 5 I. Stand der Forschung 9 1 Depressive Störungen

Mehr

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin

Curriculum. zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Curriculum zur Erlangung der Zusatzbezeichnung Kardiologie für Fachärztinnen und Fachärzte für Innere Medizin Marienhospital Stuttgart Lehrkrankenhaus der Universität Tübingen Zentrum für Innere Klinik

Mehr

QuaSi-Niere. Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie. H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter

QuaSi-Niere. Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie. H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter QuaSi-Niere Qualitätssicherung in der Nierenersatztherapie H.-J. Schober-Halstenberg K. Haas, G. Edenharter Seminar zum Jubiläum: 10 Jahre anerkannte Weiterbildung in der nephrologischen Pflege 01. Dezember

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

Modulare Bluthochdruckschulung

Modulare Bluthochdruckschulung Modulare Bluthochdruckschulung IPM Informationen zur Patientenschulung und zum Zertifizierungsseminar Institut für Präventive Medizin an der Universität Nürnberg-Erlangen und am Klinikum Nürnberg Breslauer

Mehr

Deutsche Leitlinie zur Rehabilitation von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen (DLL-KardReha)

Deutsche Leitlinie zur Rehabilitation von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen (DLL-KardReha) Clin Res Cardiol Suppl 2:III/1 III/54 (2007) DOI 10.1007/s11789-007-0001-0 LEITLINIE Deutsche Leitlinie zur Rehabilitation von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen (DLL-KardReha) Deutsche Gesellschaft

Mehr

Sport und Herz Sportlerherz

Sport und Herz Sportlerherz Sportmedizinisches Symposium 2015: Sport und Herz Sportlerherz Samstag, 13. Juni 2015 Hypo Center Tirol Hypo-Passage 2, Tschamlerstraße, 6020 Innsbruck Teilnahme kostenlos! Fotos: 3 fotolia roxcon, Klaus

Mehr

Mit Hilfe eines Fragebogens wurden Befindlichkeit und Lebensqualität vor und nach der Beobachtung abgefragt.

Mit Hilfe eines Fragebogens wurden Befindlichkeit und Lebensqualität vor und nach der Beobachtung abgefragt. Beweg Dich Beobachtung strukturelle Sporttherapie Engelbert Zankl, Andrea Brunner, Münchner Aids-Hilfe e.v. Grundgedanke: Durch die Verbesserung der HIV-Therapie steigt die Lebenserwartung HIV-positiver

Mehr

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung

Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Adipositasbegleiter: Einsatz einer Gesundheits-App und Complex Event Processing zur poststationären Therapiebegleitung Telemed 2013 Berlin 04.07.2013 Dipl. Inf. Tim Wilking Fraunhofer-Institut für Software-

Mehr

Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen. Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010

Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen. Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 Verkalkungen der Arterien und ihre schwerwiegenden Folgen Dr. med. Ulrich Faber 10. Februar 2010 Begriffserklärungen Blutzuckerkrankheit DM Diabetes mellitus Typ I o. II Arterienverkalkung Atherosklerose

Mehr

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009

Kommunikation an der Schnittstelle. Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation an der Schnittstelle Mag. Helmut Nagy 24. Juni 2009 Kommunikation im Gesundheitswesen Einstieg: Definition 3 Bereiche (Akteure) Lösungsansätze DMP Therapie-Aktiv Definition und Ziele Komponenten

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss

Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss Psychotherapieausbildung Alles was man wissen muss 1 Das am 01.01.1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz (PsychThG) beinhaltet in 1 die Regelungen zum Schutz der Berufsbezeichnung "Psychologischer

Mehr

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft

Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft Qualitätssicherung in den Kantonalen Psychiatrischen Diensten Basel-Landschaft 130-K01-S01 1 Qualität in den KPD Qualität als zentraler Anspruch des professionellen Handelns in der Psychiatrie Qualität

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte

Inhalt der Präsentation. Ausgangsüberlegungen zum Konzept des Berichtes. Inhalte des Gesundheitsberichts. Nationale Gesundheitsberichte - Herausfordernde somatische und mentale Gesundheitsprobleme Prof. Dr. Katharina Meyer, MPH Inselspital, Universität Bern PCS Schweiz, Tagung 11.-12. Juni 2009, Bern Inhalt der Präsentation. Exkurs: Konzept

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Begriffe aus der Lebensversicherung

Begriffe aus der Lebensversicherung 55 Begriffe aus der Lebensversicherung Dr. med. W. Forster Swiss Life Differenzen zwischen Hausarzt und Versicherungsarzt gründen nicht auf einer anderen Philosophie oder auf kommerziellen Hintergründen.

Mehr

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive

Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive KLINIK FÜR DERMATOLOGIE VENEROLOGIE UND ALLERGOLOGIE DIREKTOR: PROF. DR. S. GOERDT Ambulante und stationäre Therapie der Psoriasis ein ökonomischer Kostenvergleich aus gesellschaftlicher Perspektive Wir

Mehr

Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus

Der Omega-3-lndex: ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus . ein neuer Biomarker für den Gesundheitsstatus Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus Was schlussendlich für unsere Gesundheit zählt, ist die Menge der Omega-3-Fettsäuren,

Mehr

cybermarathon Maik Plischke Institut für Medizinische Informatik, TU Braunschweig

cybermarathon Maik Plischke Institut für Medizinische Informatik, TU Braunschweig cybermarathon Maik Plischke Institut für Medizinische Informatik, TU Braunschweig in Kooperation mit dem Sportmedizinischen Zentrum Hannover, PD Dr. med. Uwe Tegtbur und dem Landessportbund Niedersachsen

Mehr

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern

www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern www.aok.de/nw Hilfe bei Behandlungsfehlern 33410 AOK NordWest Gesundheit in besten Händen. Spezialisten an Ihrer Seite Ihr Arzt hat Sie falsch oder unzureichend behandelt? Dann haben Sie möglicherweise

Mehr

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis

Sport und Ernährung. weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte. Gemeinschaftspraxis Sport und Ernährung weniger Gewicht, niedrigerer Blutdruck, geringere Cholesterinwerte Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32

Labortests für Ihre Gesundheit. Volkskrankheit Diabetes 32 Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes 32 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Volkskrankheit Diabetes Das sollten Sie wissen Sechs Millionen Menschen in Deutschland haben Diabetes Tendenz

Mehr

Wien, Schloss Wilhelminenberg

Wien, Schloss Wilhelminenberg 12. JAHRESTAGUNG Grenzfälle Diskussionen KARDIOLOGIE INTERAKTIV Wien, Schloss Wilhelminenberg Guidelines Wien, Schloss Wilhelminenberg 16. und 17. Jänner 2015 PROGRAMM www.cardio-congress.com 12. JAHRESTAGUNG

Mehr

Eine gesunde Ernährung ist von vita ler Bedeutung dies ist all gemein bekannt. Doch liegt die Schwierigkeit oft darin, das vorhandene theoretische

Eine gesunde Ernährung ist von vita ler Bedeutung dies ist all gemein bekannt. Doch liegt die Schwierigkeit oft darin, das vorhandene theoretische 2 Eine gesunde Ernährung ist von vita ler Bedeutung dies ist all gemein bekannt. Doch liegt die Schwierigkeit oft darin, das vorhandene theoretische Wissen langfristig in die Praxis umzusetzen. Sie in

Mehr

Bewährte Medikamente neu betrachtet

Bewährte Medikamente neu betrachtet Bewährte Medikamente neu betrachtet Prim. Univ.-Prof. Dr. Bernhard Ludvik 1.Medizinische Abteilung mit Diabetologie, Endokrinologie und Department für Nephrologie Krankenanstalt Rudolfstiftung Zur Diabetes

Mehr

Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2

Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2 Unterlagen zum Bericht Evaluation der strukturierten Behandlungsprogramme bei der Indikation Diabetes mellitus Typ 2 März 2009 Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn 1 Definition DMP

Mehr

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld -

Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - Arbeitskreis Pharmakotherapie der Ärztekammer Krefeld - zur Prophylaxe von Thrombosen und Schlaganfällen und Therapie bei thromboembolischen Erkrankungen Ersatz für Marcumar oder Heparin? Seit 2011 werden

Mehr

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome

Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Präventionspotenzial endoskopischer Vorsorgeuntersuchungen für kolorektale Karzinome Symposium Das Früherkennungsprogramm kolorektaler Karzinome in Deutschland eine Zwischenbilanz Oldenburg, 30.10.2004

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Beantwortung der Anfrage

Beantwortung der Anfrage Nr. 649 der Beilagen zum stenographischen Protokoll des Salzburger Landtages (3. Session der 15. Gesetzgebungsperiode) Beantwortung der Anfrage der Abg. Klubobmann Naderer, Fürhapter und Konrad MBA an

Mehr

Fallvorstellung. Station A5 Ost

Fallvorstellung. Station A5 Ost Fallvorstellung Station A5 Ost P.W., 0 Jahre alt Männlich Größe 180cm, Gewicht 87 kg, BMI,9 kg/m Symptome: häufiges Wasserlassen sowie Polydipsie, Leistungsminderung, Schwäche und eine Gewichtsabnahme

Mehr