ja dieses Mal hat es dann wirklich mal etwas länger gedauert. Auch dieses Mal ist unglaublich viel passiert. Schaut einfach selbst ;)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ja dieses Mal hat es dann wirklich mal etwas länger gedauert. Auch dieses Mal ist unglaublich viel passiert. Schaut einfach selbst ;)"

Transkript

1 Liebe Familie, Freunde und Bekannte, ja dieses Mal hat es dann wirklich mal etwas länger gedauert. Auch dieses Mal ist unglaublich viel passiert. Schaut einfach selbst ;) Reise Villa Serrano Padilla Sopachuy Mojocoya Anfang Dezember ging es sehr spontan auf eine Reise, denn ich hatte ein paar Tage frei. Ich wusste erst einen halben Tag vorher Bescheid und habe schnell all meine losen Pläne über den Haufen geschmissen und noch ein paar letzte Sachen erledigt. Ich hatte selbst auf der Reise eigentlich fast nie eine Ahnung, was auf mich zukommt, wann ich wohin reisen und was ich wo machen würde. Aber ganz ehrlich ist das auch echt spannend. Man setzt sich einfach in ein Auto und lässt sich überraschen, was als nächstes kommt. Am Mittwoch sind wir dann vormittags losgefahren. Von der Fundación aus mit ganz vielen Leuten, was mich schon gewundert hatte. Aber wir sind erst einmal noch in Sucre ein paar Sachen einsammeln gefahren, haben Leute eingesammelt und andere wieder abgesetzt. Wir sind dann mit dem Auto unabhängig von Jose in Richtung Villa Serrano gefahren. Da es irgendwie ziemlich nah an Sucre quasi eine Mautstation oder so etwas ähnliches gibt, musste Jose alleine mit dem Motorrad fahren. Kurz dahinter haben wir ihn dann wieder getroffen und das Motorrad auf dem Auto befestigt, was auch echt eine Aktion war, aber lustig. Dann sind wir erst einmal noch 4 Stunden weiter nach Villa Serrano gefahren. Danach haben uns erst Alejandro und dann auch noch Don Jose verlassen, der dann mit Julio einem anderen Fundación Mitarbeiter mitgefahren ist. Mit der jetzt nur noch kleinen Gruppe von 3 Leuten haben wir dann erst einmal im Projekt unsere Betten bezogen und haben dann angefangen zu arbeiten. Ich habe da dann auch erfahren, was wir überhaupt machen sollten. Wir sollten Menschen mit Behinderung auf dem Campo, also dem wirklichen Campo (absolutes Land, wo der Fußmarsch zur nächsten Stadt wie Azurduy 2 Tage beträgt) besuchen um Bilder von ihnen und ihren Umständen zu machen, um dann wiederrum einen Bericht darüber zu verfassen. Da Olga, die das Projekt in Villa Serrano leitet schon ein paar Bilder von Leuten hatten, haben wir direkt an unserem ersten Tag mit ein paar Berichten angefangen und den nächsten Tag geplant. So haben wir bis halb 11 abends gearbeitet, obwohl wir am nächsten Morgen um 5 wieder losgefahren wollten. Als dann der Wecker um 4 Uhr ging, waren

2 wir noch ganz schön müde und k.o., aber was soll s. Jose und ich sind dann mit dem Motorrad zu Olga gefahren um sie einzusammeln. Dann sind wir zu dritt auf dem Motorrad losgefahren. Jose als Fahrer, Olga in der Mitte und ich hinten auf einer Decke auf dem Gepäckträger, auch mal eine Erfahrung wert. Auf jeden Fall sind wir in den Sonnenaufgang gefahren, was in den Bergen wirklich wunder wunderschön ist... Echt unglaublich. Die Fahrt nach Lampacillas, was theoretisch 40 min. entfernt von Serrano liegt, für die wir aber mit dem Moto 2 Stunden gebraucht haben, war wunderschön. Man hat auf dem Weg einfach mal wieder alles Mögliche an Natur gesehen. Von Schotterpisten, bis trockener brauner oder roten Erde, von kahlen Felswänden bis hin zu grünen bewaldeten Bergen alles dabei. Faszinierend finde ich jedes Mal, wenn man eine Zeit lang auf dem Weg ist, dass man unterwegs kaum jemandem begegnet und man einfach oft soweit das Auge reicht kein einziges Haus sieht. In Lampacillas morgens um 7 angekommen, haben wir erst einmal mit einem Onkel von Olga geredet, der gerade seine Esel frisiert hat (man beachte den süßen Babyesel). Naja auf jeden Fall sind wir dann zu unserer ersten Person gegangen. Also ich werde jetzt nicht zu sehr beschreiben, weil das einfach nicht möglich ist das Ganze möglichst objektiv zu schildern. Aber insgesamt war es total interessant und beeindruckend die Lebenssituation von den Menschen, die wirklich auf dem Campo leben zu sehen. So haben wir William, ein kleiner Junge mit Downsyndrom, kennen gelernt, der z.b. komplett ohne fließend Wasser lebt und seine Mutter mehrere Stunden laufen muss, um Wasser zu holen. In Mendoza, wo wir dann auch wiederrum 2 Stunden hingefahren sind, war es dann auch wieder beeindruckend. Insgesamt ist es echt traurig, dass die Menschen, die wirklich auf dem Campo leben nicht besser betreut werden können. Auf dem gesamten Weg war es oft so, dass wir wegen den schlechten Straßenverhältnissen absteigen und einzeln fahren oder einfach mal eine halbe Stunde laufen mussten. Was irgendwie auch spannend war.

3 Um 11 wieder angekommen und völlig fertig, haben wir uns erst einmal geduscht und sind essen gegangen, bevor wir uns ein wenig Schlaf gegönnt haben. Wir haben uns danach echt gefühlt wie alte Menschen, alles hat irgendwie weh getan und doch war man unglaublich glücklich. Nach der kurzen Pause haben wir dann wieder mit den Berichten angefangen, an denen wir wieder bis 21 Uhr gearbeitet haben. Wir hätten zwar noch Arbeit gehabt, allerdings war wegen Stromausfall nur so lange arbeiten möglich, wie der Laptop Batterie hatte. Auf jeden Fall kam an dem Abend eine andere Deutsche Freiwillige vorbei, die ich bei meinem anderen Wochenende in Villa Serrano getroffen habe. Wir haben dann auch das erst mal so richtig geredet und uns über die Politik, unsere Projekte, Erfahrungen und Situationen unterhalten, was echt interessant und schön war. Am nächsten Morgen sind wir wieder früh aufgestanden um bei Olga zu frühstücken und die Arbeit fortzusetzten (bei uns gabs noch kein Strom, bei Olga aber schon). Als wir gerade am Vorkochen für Mittag waren, sind dann aber auch schon Alejandro, Don Jose und Ismael (anderer Fundacion- Mitarbeiter) vorbeigekommen. Ismael und Alejandro haben dann Jose und mich mit auf den Weg mit nach Sopachuy genommen. In Sopachuy angekommen und vom Pfarrer empfangen, habe ich erst einmal erfahren, dass er, ebenso wie Ismael, diesen Oktober an einer Begegnungsreise nach Deutschland teilgenommen hat und sogar Vallendar samt dem Kaiser-Friedrich-Turm kannte, was mich unglaublich glücklich gemacht hat. Dort im Projekt haben dann Jose, eine andere Mitarbeiterin und ich das komplette Inventar wie Geräte, Bleistifte, Medikamente gezählt und festgehalten. Nachdem wir das dann auch gegen Abend geschafft hatten, sind wir weiter nach Mojocoya in das Projekt gefahren. Auf dem Weg haben wir in einem anderen Ort noch Jaime eingesammelt, der das Projekt dort leitet. Bisschen später hatten wir dann eine Panne. Wie es dazu kam weiß ich noch nicht einmal, weil ich s einfach verschlafen habe, so müde war ich. Auf jeden Fall hatten wir in der Nacht mitten im Nirgendwo einfach mal nen Platten. Als dann sogar das Warndreieck aufgebaut wurde habe ich mich echt gewundert. Da Jaime sich zum Glück mit Autos und Motos auskennt, wurde dann zwischenzeitlich mit zwei Männern unterm Auto der Reifen gewechselt. Ich muss schon sagen, ich glaube ich sollte das auch echt mal lernen. Auf jeden Fall sind wir dann nach diesem kurzen Stopp noch etwas weitergefahren und um 2 morgens endlich angekommen. Dort die Betten aufgeschlagen, haben wir uns einen vorzüglichen Mitternachtssnack aus Sardinendosen und Crackern gegönnt. Am nächsten Morgen sind dann Alejandro und ich wieder nach Hause

4 gefahren während Jose mit Jaime wieder aufs Land gefahren ist um dort genauso die Leute zu besuchen. Nachmittags in Sucre angekommen musste dann erst einmal alles wie gewöhnlich von Handgewaschen werden. Es war einfach alles mit einer dicken Sand und Staubschicht bedeckt. Azurduy Nach der nach hinten verschobenen Reunión (Sitzung bzw. Monatsplanung), habe ich mich dieses Mal nach einer längeren Zeit in Sucre auf Azurduy gefreut wie ein kleines Kind. Ich konnte es wirklich nicht erwarten. Die Zeit war zwar leider begrenzt, aber meinen ersten Besuch in Azurduy haben wir sehr genossen.. Azudruy ist zwar gerade leider fast wie ausgestorben, da die Schüler, die Lehrer und viele andere über die Ferien in ihren Familien sind, die irgendwo anders wohnen, aber trotzdem habe ich mich wieder wie zu Hause gefühlt. In der Zeit haben wir auch hier das Inventar aufgelistet, was dieses Mal schon deutlich lustiger war und wir haben ein paar Leute zu Hause besucht, um dort ihre Physische Verfassung zu erfassen. Zur Erklärung, es wurde immer geguckt, wer welches Körperteil wie weit bewegen kann (also in Gradangaben, welche grob geschätzt wurden). Weihnachtsfeiern Kurz nach dem Lisa wieder gefahren ist, sind auch Jose und ich anlässlich unsrer Weihnachtsfeier der Fundación nach Sucre gefahren. Was besonders an der Feier war, war, dass David Ohlig, ein ehemaliger Freiwilliger (Bruder von Eva, die gerade in Ruanda ist) mit dabei war. So hatten wir alle einen sehr schönen Abend mit bolivianischem Essen und Gesprächen über die Fundación, unsere Projekte und seine Erfahrungen. Da aber für das Wochenende auch die Weihnachtsfeier von unserem Projekt in Azurduy anstand, sind wir danach auch schon wieder mal nach Azurduy gefahren (die Fahrten dauern wegen der Regenzeit mittlerweile etwas länger, also Stunden). Nachts um halb 3 in Azurduy angekommen hab ich erst gedacht, ich sei falsch. Denn schließlich war die komplette Plaza beleuchtet. Einmal drum herum in lila, orange und blau Schneeflocken die fallen und in der Mitte dasselbe dann mit allen Farben gemixt (für mich eine unglaubliche Kombination). Aber der Höhepunkt waren dann doch die blinkenden Tiere (ich konnte nicht alle erkennen, aber auf jeden Fall gab es ein Kamel, einen Esel und Ochsen). Nachdem ich ja erst so geschockt und abgeschreckt war, habe ich mich in den nächsten Tagen dran gewöhnt. Als ich einmal abends aus dem Projekt drauf geguckt habe, fand ich es sogar irgendwie beruhigend unglaublich aber wahr. Naja und dann hieß es dann erst mal Grundreinigung unsres Projektes und Inventar Aufstockung (vor allem Medikamente). Am Wochenende wurde dann noch schnell die Oma von Maria besucht, damit

5 wir ihr eine Injektion verabreichen konnten und dann kam auch schon der erste Besuch. Alejandro (Chef der Behindertenprojekte) kam mit seiner kompletten Familie um uns bei den Vorbereitungen zu helfen und Material zu bringen. So haben wir uns dann um 9 mit den Menschen mit Behinderung und z.t. ihren Müttern versammelt um zusammen den Teig für Bunolos vorzubereiten und diese dann ab dem Mittag zu frittieren. Die Massen waren allerdings so riesig, dass der Teig in einer Waschbütt angerührt werden musste. Dann kurz vor Schluss wurde noch schnell Kakao gekocht (natürlich Milchpulver mit Kakaopulver gemixt) und dann ging es auch schon los. Die Technik war aufgebaut, die Musik schon an und die Plaza durch unsre Autos abgesperrt. Leider hat uns dann allerdings die Stromversorgung nen Strich durch die Rechnung gemacht, denn schließlich gabs in ganz Azurduy keinen Strom mehr. Also wurde improvisiert, die Autos näher ran gefahren und darüber die Musik angemacht. Begonnen wurde natürlich mit vielen Reden, denn schließlich war auch der Chef der Fundación mit seiner Familie angereist. So gab es Reden von Jose, Alejandro, Ader, unserer Profe, der Direktorin der Schule und von Marias Mutter (als Vertreterin der Eltern von Menschen mit Behinderung). Zu unserer Feier waren auch viele Leute vom Land da, ob zufällig oder nicht, auf jeden Fall spannend. Dann wurde schnell erklärt, dass es für alle Kakao und Bunolos geben wird und es wurden selbstverständlich zwei ordentliche Reihen gebildet. Eine mit Kindern und eine mit Erwachsenen. Krass, dass das so gut geklappt hat, in Deutschland wäre das ein viel größerer Aufwand gewesen, dort Ordnung reinzubekommen Auf jeden Fall wurde dann Massen mit Essen und Trinken versorgt und danach wurde zusammen für das Jesuskind (el nino Jesus) getanzt. Ach und übrigens haben wir vorher einen Altar aufgebaut

6 für das Jesuskind, ich muss sagen, für meinen Geschmack eindeutig zu kitschig, aber da gewöhnt man sich langsam dran. Nachdem es dann für die Kinder noch Süßigkeiten gab wurde auch schnell alles reingeräumt, bevor es dunkel wurde Abends waren wir dann alle total fertig, aber Jose und ich hatten noch zu arbeiten. Wir mussten unsere Inventurliste (die wir mit Lisa aufgestellt haben) digitalisieren und dafür musste ich erst einmal meine eigene Schrift entziffern Danach haben wir uns nur noch schnell etwas zu essen geholt und sind dann auch nach einem schönen Gespräch über Fantasmas und Bräuche (Aberglaube und so) bei Kerzenlicht schlafen gegangen. Wir haben insgesamt mit 6 Leuten im Projekt geschlafen, auch mal eine Erfahrung. Ich habe auf der Therapieliege geschlafen, Alejandro mit Frau und seinen zwei Kindern auf der großen Matratze ( die seit Anfang November mein Bett war) und Jaime (der Leiter des Projektes aus Mojocoya) auf einer kleinen Matraze Nach einer kurzen und kalten Nacht, sind wir dann alle um 6 Uhr schon wieder aufgestanden um den ganzen Kram zu packen. Nachdem alles wieder verstaut wurde, sind dann Alejandro mit Familie und Jaime wieder nach Sucre gefahren. Jose und ich sind noch einen Tag geblieben um aufzuräumen und am nächsten Tag mit Fabio (einem Menschen mit Behinderung) mit nach Sucre zunehmen, wo er seinen Behindertenbonus abholen wollte. Weihnachten/ Weihnachtsvorbereitungen Ja, dieses Jahr habe ich einfach noch gar keine Weihnachtsstimmung. Aktuell ist es gerade einen Abend vor Weihnachten und ich realisiere es noch überhaupt nicht. Und doch ist es so total entspannend. Gestern wollte ich eig. nach Geschenken suchen, hab s allerdings nicht mehr geschafft. Stattdessen haben wir dann schön Bratapfelmarmelade gekocht, was sogar ohne Gelierzucker geglückt ist. Auf jeden Fall habe ich mir noch nie so wenig Stress um Geschenke gemacht. Unser Motto war dabei Wenn ich bis zum 24. Oder an dem Tag Geschenke finde, ist super, aber wenn nicht, gibt s halt keine. Naja auf jeden Fall sind wir dann abends nochmal spontan in die Stadt gelaufen und haben dabei alle Sachen die wir mal gesucht hatten spontan und unabsichtlich gefunden, unter anderem auch meine Geschenke. Und dann war es auch schon so weit. Der 24., der Tag, vor dem ich echt Respekt hatte, war da. Ich wurde schon zum Mittagessen bei meiner Gastfamilie eingeladen und so hab ich mich dann auch schon vormittags auf den Weg

7 gemacht. Dort angekommen gab es dann erst mal Mittagessen. Danach wurde etwas entspannt, die letzten Geschenke besorgt Anschließend haben wir dann Bunolos gemacht, das sind frittierte Teigringe, die typisch für Weihnachten sind. Man macht dieses Gebäck, weil wohl oft Kinder oder Arme vorbeikommen um für das Jesuskind zu tanzen und als Belohnung gibt man diesen Leuten dann eben diese mit. In meiner Familie gab es dann zum Abendessen nicht das sonst typische Weihnachtsessen (Maiskolben mit Kartoffel und Fleisch), sondern quasi Cordon-Bleu mit Hühnchen, Maiskolben und Spaghetti. Was wirklich rührend war, waren die Toast, die vor dem Essen ausgesprochen wurden. Alle haben sich hingestellt und sich beieinander bedankt und gesagt, wie wichtig die anderem ihm sind. Ich muss sagen, in dem Moment war ich echt kurz vorm Weinen. Nach dem leckeren Essen - zu dem es übrigens Moselwein gab! (irgendwann einmal von einer Freiwilligen mitgebracht) wurde noch für das Jesuskind getanzt Auch wenn es echt ungewöhnlich ist, macht es einen heiden Spaß und ist ein richtig schöner Brauch! Anschließend bin ich dann wieder in die Fundación gegangen, weil Natascha und ich auch noch mit Freunden feiern wollten. Als ich dann dort war, war ich einfach unglaublich glücklich und konnte es nicht fassen. Nachdem ich dann auch noch ein kleines Geschenk aufgemacht habe, war es vorbei und ich musste vor Rührung und Freude einfach weinen. Es war einfach unbegreiflich schön und so anders als erwartet, dass ich es einfach nicht fassen konnte. Da in Bolivien allerdings die Geschenke eig. erst am 25. Aufgemacht werden, habe ich das mit den anderen kleinen Geschenken auch so gemacht. Mal ganz interessant so ein anderes Weihnachten. Vielen Dank, dass so viele so lieb an mich gedacht haben, hab mich über jede Nachricht wie ein kleines Kind gefreut Taufe, Besuch, Silvester Und kaum war Weihnachten vorbei hat sich auch schon früher als erwartet unser Besuch für Silvester angekündigt und zwar für den Tag der Taufe von unsrer Kleinen (Enkelin meiner Gastmutter). Früh am Morgen den Besuch empfangen, habe ich mich also direkt wieder auf den Weg gemacht und war typisch deutsch, richtig pünktlich erst einmal eine Zeit alleine in der Kirche, was ich auch echt genossen hab. In der Zeit habe ich mir bei Gitarrenmusik erst einmal die Krippe angesehen und siehe da, es gab auch hier drei

8 Jesuskinder (keine Sorge, habe mittlerweile auch Krippen mit nur einem gesehen) und dazu noch jede Menge blink blink. Naja und die Taufe an sich war mal wieder echt interessant. Mit unsrer kleinen Sofia Monserrat wurde auch noch ein ca. 4 jähriger Junge getauft und als um viertel nach 9 (Anfang der Messe theoretisch 9) noch ein Brautpaar in blau reinkam war ich erst mal irritiert und musste doch innerlich lächeln. Naja auf jeden Fall gabs dann erst einmal eine kleine Diskussion, weil jeder der drei Familien ja eig. eine erste Reihe haben wollte. Meine Gastfamilie hat dann nachgegeben. Und eig. war der Gottesdienst ganz normal. Danach gab es dann kurz den Segen für das Brautpaar und wir sind mit den Kindern zum Taufbecken gegangen. Was besonders schön an unsrer Taufe war, war, dass die Gastschwester, die in Deutschland lebt und ihr Freund die Paten geworden sind. Naja auf jeden Fall bin ich dann nach der Taufe relativ schnell wieder zu meinem frisch angekommenen Besuch gegangen. Wir haben uns erst einmal wieder bisschen Sucre angeguckt und am nächsten Tag haben wir dann ne Nachricht von Kati aus La Paz bekommen, dass sie gerade mit ihrem Bischof in Sucre ist um Weihnachten zu feiern und wir doch kommen sollten. Also sind wir mal wieder spontan zu irgendeiner Feier gegangen, wurden köstlich bekocht und mit Getränken versorgt. Also haben wir dort etwas mitgefeiert bevor wir uns sogar wirklich das erste mal zu einem Frisör getraut haben. Es hat sich echt gelohnt Da es dann ja auch echt ganz schnell auf Silvester zuging haben wir dann mit paar Freunden was ausgemacht und dann war es auch schon so weit. Wir haben bei Simon zu Hause erst einmal Pizza gemacht (samt Dinner for one) und dann die komplette Nacht gefeiert, wobei es dann für jeden richtig hübsche Silvesterhüte gab (in der Fundacion sind die von vielen vergangen Jahren ausgestellt ). Als es dann morgens hell wurde gab es etwas für uns etwas ganz Neues, was uns eher an Karneval erinnert hatte. Es kam plötzlich eine Kapelle in die Disco und alle sind mit dieser Kapelle fröhlich tanzend zur Plaza gelaufen, wo schon tausende Leute waren. Und ständig kam aus irgendeiner Straße eine neue Gruppe mit Musik dazu. Irgendwie total schön, dass man sich dann

9 noch dort trifft und wie an Karneval den kompletten Verkehr aufhält und Leute vom Balkon aus zu schauen. Als ich dann nachdem wir heim gekommen sind noch mit meiner Familie und ihrem Besuch geskyped habe, war ich wieder einmal unfassbar glücklich! So ihr Lieben, ich hoffe ihr seid auch alle gut ins Jahr bekommen und habt das ganze etwas gefeiert. Wie ihr merkt waren selbst die Tage, vor denen ich echt Respekt hatte richtig, richtig schön und haben mich unglaublich überrascht. Ich bin wahnsinnig froh hier zu sein und kann das nur immer wieder wiederholen. Euch alles, alles Gute eine schöne schnell nahende Karnevalszeit und ihr hört bald wieder von mir ;) Ganz liebe Grüße Eure Katharina

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Liebe Familie, Freunde und Bekannte,

Liebe Familie, Freunde und Bekannte, Liebe Familie, Freunde und Bekannte, jetzt ist es endlich soweit und ich melde mich das erste Mal ganz offiziell aus dem wunderschönen Bolivien. Es ist irgendwie kaum zu glauben, dass ich noch nicht mal

Mehr

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll...

Hm, also es ist seit meinem letzten Rundbrief so viel passiert, da weiß ich gar nicht wo ich anfang soll... Kantate an Weihnachten äpoihoih öjgföjsg#ojgopjgojeojgojoeg Hallihallo ihr Lieben ;-) Ja, ich bins endlich mal wieder. Wollte mich eigentlich schon vieeel früher mal wieder melden, doch irgendwie ist immer

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren!

Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Am 19.August 2015 sind wir auf unsere Klassenfahrt nach Höxter gefahren! Wir starteten vom Detmolder Bahnhof, und wir hatten freie Platzwahl. Es war auch ein netter Mann im Zug. Mit dem haben wir, Jerome

Mehr

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor

Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Als Mama ihre Weihnachtsstimmung verlor Personen: Daniela, Lotta, die Mutter, Frau Sommer, die Nachbarin, Christbaumverkäufer, Polizist, Frau Fischer, Menschen, Erzähler/in. 1. Szene: Im Wohnzimmer (Daniela

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Zweiter Bericht. FSJ Kinderkrippe 2013/2014. Amira Ali

Zweiter Bericht. FSJ Kinderkrippe 2013/2014. Amira Ali Zweiter Bericht FSJ Kinderkrippe 2013/2014 Amira Ali Weihnachtszeit in Deutschland: Advent und Weihnachten. Dies ist für viele Menschen die schönste Zeit im Jahr. Überall auf der Welt wird sie gefeiert.

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Meine lieben Leserinnen und Leser,

Meine lieben Leserinnen und Leser, Meine lieben Leserinnen und Leser, Banfora, Okt. 2014 die Zeit vergeht hier wirklich wie im Flug und ich werde nun beginnen, euch ein wenig von meinen Erlebnissen, Gefühlen und Eindrücken zu erzählen.

Mehr

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010

Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 Sommercamp 19.07. - 23.07. 2010 MONTAG Wir freuen uns schon sehr auf das Reitcamp, denn wir wussten, dass es eine schöne und lustige Woche wird. Die meisten von uns parkten ein bisschen weiter weg von

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Klassenfahrt 2015. Wir sind stark! Die 5.1 im Kloster Brunnen. frustriert. Aber wir werden immer besser. Als Belohnung. Nach einer turbulenten

Klassenfahrt 2015. Wir sind stark! Die 5.1 im Kloster Brunnen. frustriert. Aber wir werden immer besser. Als Belohnung. Nach einer turbulenten Klassenfahrt 2015 Die 5.1 im Kloster Brunnen Mai 2015 k! Wir sind star In dieser Ausgabe: Eine spannende Woche im Sauerland Nach einer turbulenten Busfahrt durch die engen Straßen im Sauerland sowie der

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket

Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Basis Schnitt Seminar + Erfolgspaket Der "IntensivAbSchnitt" in Lörrach bei der Friseurschule Amann & Bohn vom 21.06.2010 bis 02.07.2010 von Madeleine Traxel Übersicht / Zusammenfassung Meine Arbeitskollegin

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

ΤΠΟΤΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΔΙΕΤΘΤΝΗ ΜΕΗ ΕΚΠΑΙΔΕΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011

ΤΠΟΤΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΔΙΕΤΘΤΝΗ ΜΕΗ ΕΚΠΑΙΔΕΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 ΤΠΟΤΡΓΕΙΟ ΠΑΙΔΕΙΑ ΚΑΙ ΠΟΛΙΣΙΜΟΤ ΔΙΕΤΘΤΝΗ ΜΕΗ ΕΚΠΑΙΔΕΤΗ ΚΡΑΣΙΚΑ ΙΝΣΙΣΟΤΣΑ ΕΠΙΜΟΡΦΩΗ ΣΕΛΙΚΕ ΕΝΙΑΙΕ ΓΡΑΠΣΕ ΕΞΕΣΑΕΙ ΥΟΛΙΚΗ ΥΡΟΝΙΑ 2010-2011 Μάθημα: Γερμανικά Επίπεδο: 4 Διάρκεια: 2.30 ώρες Ημερομηνία: 23 Μαΐοσ

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE

SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE SARUNLAPORN AUS THAILAND EINE BILDERGESCHICHTE Sarunlaporns Großmutter arbeitet in der Produktion der Engel. Hier zeigt Sarunlaporn einige Bilder aus ihrem Leben. 01 HALLO! Ich heiße Sarunlaporn, bin das

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag.

1. Ich fahre. 2. Ich gehe. 3. Ich fliege. 4. Ich gehe. 7. Ich gehe am Sonntag. 8. Ich bleibe. 9. Ich gehe. 10. Ich gehe am Samstag. E. Freizeit & Urlaub 1. Wohin fährt Klaus in Urlaub? 2. Lokale & Kneipen 3. Mir ist langweilig. Wo gehen wir hin? 4. Was machen Sie am nächsten Wochenende? 5. Der übliche Stress kurz vor der Abreise 6.

Mehr

diesen Rundbrief ist etwas trockener und schildert eher mein Projekt und Leben in Azuduy.

diesen Rundbrief ist etwas trockener und schildert eher mein Projekt und Leben in Azuduy. Liebe Familie, Freunde und Bekannte, diesen Rundbrief ist etwas trockener und schildert eher mein Projekt und Leben in Azuduy. Fundación Die Fundación Solidaridad y Amistad Chuquisaca Tréveris, mein Arbeitgeber

Mehr

August 2015. Carolin Sauer. Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien

August 2015. Carolin Sauer. Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien August 2015 Carolin Sauer Mosoj Yan, Cochabamba, Bolivien Nun ist es endlich soweit! nach einem halben Jahr der intensiven Vorbereitung durch den BDKJ und Volute ging es für uns 6 (Anna und Alina in Tres

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann

3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann 3 lange, spannende und abwechslungs-reiche Jahre Meine Lehre zum Büro-Kaufmann Vorstellung Mein Name ist Reinhard Köbler. Ich bin 27 Jahre alt. Mir passiert es immer wieder, dass ich Buchstaben und Zahlen

Mehr

Bericht der ersten Woche in Kefken City

Bericht der ersten Woche in Kefken City Bericht der ersten Woche in Kefken City 30.05. 05.06.2011 Wie gesagt, hier kommt unser zweite Wochenbericht aus Kefken-City Zu Anfang der Woche hat Mesut eine Wette gegen Madeleine verloren, sie kann wohl

Mehr

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!!

Erlebnisbericht von Jannes und Linda. Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Erlebnisbericht von Jannes und Linda Nun ist schon wieder ein Jahr vergangen und Linda ist bald 2 Jahre bei uns!!! Im letzten Jahr ist natürlich wieder viel passiert und wir wollen euch daran teilhaben

Mehr

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer

Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Weihnachtsspiel von Magdalena Stockhammer Das vorliegende Theaterstück wurde für die Weihnachtsfeier 2015 der Pfadfindergruppe Braunau am Inn verfasst. Das Stück beinhaltet ca. 12 Rollen und eignet sich

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Die drei??? Band 29 Monsterpilze

Die drei??? Band 29 Monsterpilze Die drei??? Band 29 Monsterpilze Erzähler: Es war gerade mal sieben Uhr, als Justus Jonas müde aus seinem Bett kroch und zum Fenster trottete. Eigentlich konnte ihn nichts aus den Träumen reißen, außer

Mehr

1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit D. B: O.k., dann erstmal zum Einstieg bräuchte

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

RUNDBRIEF AUGUST 2015

RUNDBRIEF AUGUST 2015 RUNDBRIEF AUGUST 2015 -Lena Fritzsche- HOLA LIEBER FÖRDERKREIS, nachdem ich jetzt tagelang handylos und ohne Internetanschluss war (ja, so was geht, und zwar ganz gut) habe ich es nun geschafft, mich wieder

Mehr

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten.

Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Bericht zum Taiwan Culture and Tour Camp 2008 Vom 17. Juli bis zum 05. August 2008 habe ich am Taiwanese Culture & Tour Camp teilgenommen und möchte nun ein wenig darüber berichten. Begonnen hat das große

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch

Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Teil 2 Unser Klassenfahrt-Tagebuch Montag, 24.9.2007 aufgeschrieben von Leon, Sven, Fabian, Nils Ich wurde am Montag um 6.15 Uhr geweckt. Ich habe einen Toast gefrühstückt. Nach dem Frühstücken habe ich

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语

2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 二 外 德 语 杭 州 师 范 大 学 2012 年 招 收 攻 读 硕 士 研 究 生 入 学 考 试 题 考 试 科 目 代 码 : 241 考 试 科 目 名 称 : 二 外 德 语 说 明 :1 命 题 时 请 按 有 关 说 明 填 写 清 楚 完 整 ; 2 命 题 时 试 题 不 得 超 过 周 围 边 框 ; 3 考 生 答 题 时 一 律 写 在 答 题 纸 上, 否 则 漏 批 责 任 自 负

Mehr

Pädagogische Hinweise

Pädagogische Hinweise übergreifendes Lernziel Pädagogische Hinweise D: Eine Mitteilung schriftlich verfassen D 1 / 31 Schwierigkeitsgrad 1 Lernbereich Eine Mitteilungen verfassen konkretes Lernziel 1 Eine Mitteilung mit einfachen

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

Mein Auslandsjahr in Brasilien

Mein Auslandsjahr in Brasilien Mein Auslandsjahr in Brasilien (Bericht 1) Selma Pauline Jepsen D1810 Rotary Club Siegen Schloß -> D4760 Belo Horizonte-Oeste Nun bin ich schon seit etwas mehr als 3 Monaten hier in Belo Horizonte, im

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 18: Hormone Manuskript Jojo und Mark sprechen das erste Mal nach der Vernissage miteinander und Mark erklärt seine Situation. Währenddessen wartet Joe bei Dena auf Reza. Dena versucht, Joe näherzukommen. Ob sie bei

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst Am 07.12.2008 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Bischof Nikolaus (Kinder dürfen ihre Kerze bereits anzünden) Eingangslied: Dicke rote Kerzen Nr. 54 (1-2) Begrüßung: Hallo liebe Kinder,

Mehr

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben.

Erstes Kapitel. in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Erstes Kapitel in dem ich zuerst einmal sage, wer ich bin. Und warum ich mir die Mühe gemacht habe, dieses Buch zu schreiben. Also, das mit dem Buch ist so: Meine Eltern denken ja ständig darüber nach,

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006

Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Ansonsten vermisse ich nur das deutsche Brot 18. Oktober 2006 Teneriffas Neue Presse - Nachrichten Informationen Reportagen Interview mit zwei deutschen Erasmus-Studenten über erste Inseleindrücke, Probleme

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Dort hat man mich gar nicht gut behandelt, so wie es leider vielen kleinen und großen Tieren dort geht.

Dort hat man mich gar nicht gut behandelt, so wie es leider vielen kleinen und großen Tieren dort geht. Moin moin! Ich hoffe, ihr habt mich nicht vergessen. Ich heiße Tinki, bin eine Ratero-Dame, mittlerweile 4 Jahre alt und komme ursprünglich von der Sonneninsel Mallorca. Dort hat man mich gar nicht gut

Mehr

Das Prinzenlied. Schunkellieder. Helau. Helau. Helau

Das Prinzenlied. Schunkellieder. Helau. Helau. Helau Das Prinzenlied Ach wär ich nur ein einzigmal ein schmucker Prinz im Karneval, dann wärest du Prinzessin mein, das wär zu schön um wahr zu sein Das wär so wunder - wunderschön, das wär so wunder - wunderschön,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

Liebe Familie, Freunde und Bekannte,

Liebe Familie, Freunde und Bekannte, Liebe Familie, Freunde und Bekannte, da hier immer wieder spontan Dinge gemacht werden, erlebe ich eig. immer mehr als vorher vermutet. Deshalb kommt auch jetzt schon der nächste Rundbrief. No hay agua

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Danai Dimas Venezuela,Coro

Danai Dimas Venezuela,Coro Zweiter Venezuelabericht Ich kann es kaum glauben, dass ich schon die Hälfte meines Austausches hinter mir habe. Ich fühle mich sehr wohl und würde mein Austauschland gegen kein anderes tauschen. Die Situation

Mehr

Gaara Story: harte Schale- weicher Kern

Gaara Story: harte Schale- weicher Kern Gaara Story: harte Schale- weicher Kern von SOSo online unter: http://www.testedich.de/quiz33/quiz/1389985031/gaara-story-harte-schale-weicher- Kern Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Lasst

Mehr

10 Hoch soll er leben!

10 Hoch soll er leben! 10 Hoch soll er leben! Die Gäste sind gekommen. Sie sitzen am Tisch im Wohnzimmer bei Markus zu Hause. Den Tisch hat Markus schön gedeckt. Max, Markus bester Freund, hilft Markus dabei, das Essen ins Wohnzimmer

Mehr

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz

Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz 1. Wollt ihr wissen, wie ich zu meiner Freundin, der Katze Elefant, gekommen bin? Danach erzähle ich euch, was die Katze Elefant kann, ihr werdet ganz schön staunen. Aber eins nach dem anderen. Diese Geschichte

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript

German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, besuchst du dieses Jahr das

Mehr

Project BIGGEST LOSER. Tag 0

Project BIGGEST LOSER. Tag 0 Project BIGGEST LOSER Wie viel Kilogramm Fett nehme ich in einer Woche ab, wenn ich mich äußerst gesund und kalorienarm ernähre und dabei sehr viel Sport treibe? - in der dritten Staffel der Serie The

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch 9. Hygiene Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch 1. Was bedeutet für Sie Hygiene? Was machen Sie, um hygienisch zu leben? 2. Lesen Sie den Text und ergänzen Sie passende Wörter auf dem Notizzettel. Hygiene

Mehr

Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig

Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig Zweites Arbeitstreffen in Zeliezovce/Slowakei vom 01. bis 07. Juni 2014 Tagebuch der deutschen Schülerinnen und Schüler der 68. Oberschule in Leipzig Deutschland Sonntag, 01.Juni 2015 Samir: Wir haben

Mehr

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität?

7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? 7. Was heißt Gleichstellung bei Partnerschaft und Sexualität? Was ist Sexualität? Wir denken, dass das für alle etwas anderes ist. Aber egal: Jeder und jede hat das Recht darauf, Sexualität zu leben. Sexualität

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Krippenspiel Kindergarten 2010. Nach Lk 1, 16ff, Lk 2 i. A. und Mt 1,18ff

Krippenspiel Kindergarten 2010. Nach Lk 1, 16ff, Lk 2 i. A. und Mt 1,18ff 1 Krippenspiel Kindergarten 2010 Nach Lk 1, 16ff, Lk 2 i. A. und Mt 1,18ff 2 Zum Spiel: Spieler: Maria, Josef und Engel (2 kleine Auftritte) Das Spiel wurde für eine Kindergartenweihnachtsfeier geschrieben.

Mehr

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch!

Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Wenn andere Leute diesen Text sprechen, ist das für mich einfach gigantisch! Ein Gespräch mit der Drüberleben-Autorin Kathrin Weßling Stehst du der Digitalisierung unseres Alltags eher skeptisch oder eher

Mehr

Unser Weg ging dann entlang des Grawawasserfalles stetig nach oben.

Unser Weg ging dann entlang des Grawawasserfalles stetig nach oben. Fünf Tage in den Stubaier Alpen Teilweise wach und verschlafen treffen sich 5 Kinder und Jugendliche, sowie 5 Mitglieder der Jungmannschaft am Samstag um sechs in der Früh vor der Kletterhalle. Mit zwei

Mehr

Krippenspiel Weihnachten der Tiere

Krippenspiel Weihnachten der Tiere Krippenspiel Weihnachten der Tiere Charaktere Josef, Maria, Stall-Schafe, Katze, Engel, Stern, Hund, Hirte Szene 1 Auf der Bühne der Stall mit Katze. KATZE Es ist Weihnachten! Hier in meiner Scheune. Wo

Mehr

Dein Engel hat dich lieb

Dein Engel hat dich lieb Irmgard Erath Heidi Stump Dein Engel hat dich lieb Gebete für Kinder BUTZON BERCKER Mein Engel ist mir nah! Du bist mir nah Lieber Engel, ich danke dir, du bist immer für mich da, gehst alle Wege mit

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

DEUTSCH IM DIALOG

DEUTSCH IM DIALOG DEUTSCH IM DIALOG 2011-12 1. a) Hallo, wie geht s dir / Ihnen? b) Gut, danke und dir/ Ihnen? a) Auch gut, danke b) Auf Wiedersehen! a) Tschüss! 2. a) Wie heißt du/ heißen Sie? b) Ich heiße... Und du? Wie

Mehr

Brüderchen und Schwesterchen

Brüderchen und Schwesterchen Brüderchen und Schwesterchen (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Einem Mädchen und einem Jungen war die Mutter gestorben. Die Stiefmutter war nicht gut zu den beiden Kindern. Darum sagte der Junge

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Mein erster (Kurz) Urlaub. Norderney 2006

Mein erster (Kurz) Urlaub. Norderney 2006 Mein erster (Kurz) Urlaub Norderney 2006 Hallo Allerseits, die mich kennen und mögen. Hier nun die ein paar Bilder von meinem allerersten Kurzurlaub mit Herrchen Klaus an die Nordsee, nach Norderney. Es

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr