PETER PAN. Peter Pan. Linda Moran Braun. Dimetrio-Giovanni Rupp Andrea Brunetti René Wedeward. Mr. Darling Mrs. Darling Nana

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PETER PAN. Peter Pan. Linda Moran Braun. Dimetrio-Giovanni Rupp Andrea Brunetti René Wedeward. Mr. Darling Mrs. Darling Nana"

Transkript

1

2 DAS JUNGE THEATER BONN PRÄSENTIERT DIE DEUTSCHSPRACHIGE ERSTAUFFÜHRUNG Peter Pan Linda Moran Braun PETER PAN Mr. Darling Mrs. Darling Nana Dimetrio-Giovanni Rupp Andrea Brunetti René Wedeward DAS MUSICAL NACH DER GESCHICHTE VON JAMES MATTHEW BARRIE VON PIERS CHATER ROBINSON IN ZUSAMMENARBEIT MIT INTERNATIONAL THEATRE & MUSIC LTD. LONDON Wendy John Michael Hannah Winter Katalin Schläffer Felix Schmitz Markus Hachenberg Lukas Steimel Henrik Heil Die verlorenen Jungs: Tootles Paul Wehner Frederik Stuhllemmer Nibs Mark Fertig Josia Vantroyen Slightly Levin Schön Carlota Klieeisen Curly Matthias Brück Lars Hachenberg Zwilling Justus Einig Marian Juhász Die Piraten: Käpt n Hook Smee Cecco Bill Jukes Starkey Skylights Dimetrio-Giovanni Rupp Jan Herrmann Andrea Brunetti Konstantin Morfopoulos René Wedeward Tobias Hambitzer Die Indianer: Tiger Lilly Häuptling Schlauer Fuchs Kahler Adler Streunendes Wild Singender Büffel Naomi Peil Luise Haas René Wedeward Jan Herrmann Andrea Brunetti Konstantin Morfopoulos Tobias Hambitzer Das Krokodil Jan Herrmann

3 Emil (Ricardo Ferreira Specchia) und Gustav (Valentin Rocke) haben die Verfolgung des Diebes (Dimetrio-Giovanni Rupp, hinten sitzend) aufgenommen. Ihr müsst einfach an etwas Schönes denken, dann heben Euch die Gedanken in die Luft. James M. Barrie in Peter Pan ZUR PRODUKTION PETER PAN nach der Geschichte von Komposition und Text Übersetzt ins Deutsche von James Matthew Barrie Piers Chater Robinson Wolfgang Adenberg Produzent Inszenierung Bühne Choreografie und Musikalische Leitung Fechttraining/-choreografie Kostüme und Ausstattungsleitung Technische Leitung Lichtgestaltung Regieassistenz Schauspieltraining Kinder Moritz Seibert Andreas Lachnit Katharina Piriwe Valerie Simmonds Jan Herrmann Brigitte Winter Claudius Bruns Stefan Schweighöfer Sandra Kernenbach René Wedeward Ton FOH Licht FOH Verfolger Bühnentechnik Bühnenbildbau Ausstattungsassistenz Kostümschneiderei 2. Regieassistenz Praktikanten Ausstattung Claudius Bruns Christoph Engelskirchen Stefan Schweighöfer Janin Gumnior Robin Leenen Tamara Dreher Karl Lienkamp Oliver Giese Katharina Piriwe und Technikteam JTB Louisa Kaspar Aurelia Becker Sara Bell Merle Leufgen Sandra Neukirchen Sebastian Alt Leonie Dax Tina Bundkirchen Kay Halfen Clara Häusler Paul Hass Laura Malpica Segovia Alle Fotos: Jennifer Zumbusch Aufführungsrechte Premiere (DSE) Dauer der Vorstellung International Theatre & Music Ltd. London 3. April 2011 ca. 130 Minuten Pause nach ca. 60 Min.

4 ZUM AUTOR DER JUNGE, DER FLIEGEN KANN SEIT ÜBER HUNDERT JAHREN FASZINIERT PETER PAN KINDER AUF DER GANZEN WELT Peter Pan, der Junge, der niemals erwachsen werden wollte, fasziniert seit nunmehr hundert Jahren große und kleine Kinder auf der ganzen Welt. Piers Chater Robinson hat aus James M. Barries Geschichte ein packendes Musical gemacht, das mehrere Jahre im Londoner Westend, aber auch in Spanien, Dänemark, Norwegen und den Benelux-Ländern sehr erfolgreich lief. Das Junge Theater Bonn präsentiert jetzt die Deutschsprachige Erstaufführung des britischen Originalmusicals. Wendy, John und Michael sind Geschwister und leben im London Anfang des 20. Jahrhunderts. Ihre Eltern sind weder besonders reich noch besonders arm; für ein echtes Kindermädchen reicht das Geld allerdings nicht. Diese Aufgabe muss die alte Bernhardiner-Dame Nana wahrnehmen. Eines Nachts werden die drei Geschwister unsanft geweckt: Ein Junge, der sich Peter Pan nennt, ist durch das Fenster in ihr Kinderzimmer eingedrungen und sucht nach seinem Schatten, den er bei einem seiner vielen nächtlichen Besuche in London verloren hat. Wendy und Michael trauen ihren Augen nicht denn dieser Junge kann fliegen. Peter Pan erzählt ihnen von seiner Heimat Neverland, wo er mit vielen anderen Kindern, den Verlorenen Jungen lebt, und überredet die drei, mit ihm dorthin zu fliegen. So starten sie noch in der selben Nacht vom Fensterbrett des Kinderzimmers aus direkt nach Neverland. Peter Pans Freundin, die kleine eifersüchtige Fee Tinkerbell, ist davon allerdings wenig begeistert. In Neverland leben Peter Pan und die Verlorenen Jungen in Saus und Braus. Keine Schule, Süßigkeiten im Übermaß und jede Menge Abenteuer hier braucht man nie erwachsen werden und nur tun, wozu man Lust hat. Besonderen Spaß hat Peter Pan an den Kämpfen mit seinem Erzfeind, dem Piratenkäptn Hook, mit dem er sich seit Jahren duelliert. Doch irgendwann wollen Wendy, John und Michael nach Hause zurückkehren. Peter trifft das mehr, als er sich und den anderen eingestehen will. Doch als Wendy auf dem Heimweg in die Gewalt von Käptn Hook gerät, wird Peter langsam bewusst, dass immer ein Kind zu bleiben auf die Dauer bedeutet, sehr einsam zu sein. Vielleicht ist es noch nicht zu spät für Wendy, John und Michael Peter Pan, der Junge, der niemals erwachsen werden wollte, fasziniert seit nunmehr hundert Jahren große und kleine Kinder auf der ganzen Welt. Das JTB präsentiert ab April 2011 die Deutschsprachige Erstaufführung des britischen Originalmusicals von Piers Chater-Robinson, das nicht nur im Londoner Westend mehrere Jahre lang sehr erfolgreich lief, sondern auch in vielen anderen Städten in England sowie in mehreren anderen Ländern Europas das Publikum begeistert hat. Wolfgang Adenberg, einer der renommiertesten Liedtexter und Übersetzer von Musicals (u.a. We Will Rock You, West Side Story und 42nd Street, am JTB läuft derzeit sein Musical Emil und die Detektive ) hat Peter Pan ins Deutsche übersetzt. DER TRAUM VON EWIGER KINDHEIT WIE JAMES M. BARRIEs PETER PAN ENTSTANDEN IST James M. Barrie wurde 1860 in Kirriemuir, Schottland als neuntes Kind von David und Margaret Barrie geboren. Sein Vater war ein Weber, seine Mutter ermutigte ihn, sich durch Lesen zu bilden. Im Alter von sechs Jahren verlor Barrie seinen älteren Bruder David. Um seine Mutter aufzuheitern, schlüpfte der kleine James in die Kleidung und die Rolle seines toten Bruders. Schon als 12jähriger gründete er eine Theatergruppe, für die er selbst die Stücke schrieb sehr zum Leidwesen des Pfarrers, der die aufgeführten Stücke wie den Western Lederstrumpf für unanständig hielt. Doch davon ließ Barrie sich nicht entmutigen. Sein Studium an der Universität Edinburgh schloss er 1882 als Master of Arts ab. Er arbeitete dann zunächst als Journalist für das Nottingham Journal, bis er 1885 nach London zog und bald von seinem Traumberuf Schriftsteller leben konnte. Barries erste beiden Romane spielen in Thrums, das aber als sein schottischer Geburtsort Kirriemuir erkennbar ist. Bald schrieb er auch Stücke für das Theater, unter anderem heute weitgehend vergessene Stücke wie Quality Street, What Every Woman Knows und The Admirable Crichton. Als Schriftsteller schon etabliert, lernte er beim Spazieren gehen im Londoner Kensington Park die Familie Davies mit den fünf Kindern George, Jack, Peter, Michael und Nicholas kennen. Die Freundschaft ging so weit, dass er mit der Familie in Urlaub fuhr, wo er mit den Kindern Piraten- und Indianerspiele erfand, zu denen er Fotoalben mit Texten unter dem Titel Die schiffbrüchigen Jungen von Black Lake Island anlegte. Vier Jahre später war das Werk Peter Pan entstanden, das 1904 in London uraufgeführt wurde. Nicht nur Barries Agent, auch er selbst glaubte nicht an einen Erfolg. Barrie fürchtete, dass die Zuschauer auf Peters Frage im 4. Akt, ob sie an Feen glaubten, nicht reagieren und nicht klatschen würden. So bestach er die Musiker, an besagter Stelle zu applaudieren. Doch die Premiere war ein Erfolg. Übersetzungen folgten und 1924 entstand der erste Film, dem später zahlreiche folgen sollten. Über Peter Pan schreibt Barrie mit 62 Jahren in sein Tagebuch, dass er erst jetzt die wahre Bedeutung des Stückes erkenne und auch sein Problem, nicht erwachsen werden zu können wurde der Film Finding Neverland produziert, der das Leben Barries (gespielt von Johnny Depp), seine Freundschaft zu der Familie Davies und die Entstehung von Peter Pan thematisiert. Die deutsche Fassung des Films lief unter dem Titel Wenn Träume fliegen lernen 2005 in den Kinos. Barrie vermachte alle Rechte an den Büchern, Filmen und Theaterstücken von Peter Pan dem Great Ormond Street Hospital Children s Charity, einem Londoner Kinderkrankenhaus erließ das britische Parlament ein Gesetz, nachdem die Urheberrechte des Krankenhauses an Peter Pan in Großbritannien - anders als im allgemeinen Urheberrecht - nicht durch Zeitablauf verfallen. Im Jahre 1913 wurde Barrie der Titel Baronet verliehen. Barrie war hoch angesehen und mit vielen prominenten Autoren befreundet, darunter Shaw, Stevenson und Wells. Den Erfolg, den er mit Peter Pan bald weltweit hatte, konnte er aber mit keinem seiner weiteren Werke wieder einstellen. Die Sehnsucht nach ewiger Kindheit und die Ablehnung erwachsener Zwänge prägten sein ganzes Leben. Er starb 1937 und wurde in Kirriemuir beigesetzt, wo auch seine Eltern, seine Schwester sowie sein Bruder David ruhen. Quelle: Wolfgang Günther - Wege ins Wunderland.

5 SONGTEXTE SONGTEXTE Wir sind die Darlings MR. DARLING: Und so geh ich bestimmt nicht aus dem Haus. Ach, Liebste, nun ist der Tag gekommen. Unser schönes Leben ist vorbei. Ohne Fliege um den Hals Gehn wir heut keinesfalls Zu irgendeinem Essen, wir zwei. MRS. DARLING & DIE KINDER: Wir sind die Darlings! Jeder ist ein Darling! So nennt unsere Familie sich. Und wo kommt der Name her? Das ist ja wohl nicht schwer. Ein echter Darling bin ich! ALLE: Ja, wir sind die Darlings! Zoll für Zoll ein Darling. Und das gilt für uns alle hier. Und den Leuten nah und fern Sagen wir es immer gern: Echte Darlings sind wir! MRS DARLING: Der große Ärger ist doch nur ganz klein. Und jetzt gib mir die Fliege mal her. Ich bring sie dir gleich in Position. Keine Sorge, du wirst sehn, Unser Abend wird sehr schön. MRS. DARLING & DIE KINDER: Oh, wir sind die Darlings! Jeder ist ein Darling. So nennt unsere Familie sich. Und wo kommt der Name her? Das ist ja wohl nicht schwer. MR. DARLING: Ein echter Darling bin ich! ALLE: Ja, wir sind die Darlings, Merkt es euch, wir sind die Darlings. Und das gilt für uns alle hier. Und den Leuten nah und fern Sagen wir es immer gern: Echte Darlings sind wir! KINDER: Ja, wir sind die Darlings! MRS. DARLING: Jeder ist ein Darling. So nennt unsere Familie sich. Und wo kommt der Name her? Das ist ja wohl nicht schwer. MICHAEL: Ein echter Darling bin ich! ALLE: Ja, wir sind die Darlings, Merkt es euch, wir sind die Darlings. Und das gilt für uns alle hier. Und den Leuten nah und fern Sagen wir es immer gern: Echte Darlings, Darlings, Darlings, Darlings Sind wir! Peter Peter, Peter, Bist du, bist du da? Peter, Peter, Ist es wirklich wahr? Peter, Peter, Gibt es, gibt es dich? Peter, Peter, Oder, oder täusche ich mich? Im Traum fliegst du mit mir. Doch kaum seh ich dich hier, Schon fliegst du wieder davon. Wart auf mich, Peter, Peter, Peter. Komm doch vorbei. Ich weiß, du bist gerne frei. Doch glaubst du nicht auch, es sei Schön mit uns zwei? Ich hab dich gesehen, Wenn Mutter uns zudeckt zur Nacht. Du wartest dort am Fenster Bis sie die Lichter ausmacht. Ich konnte dich hören, Raschelt es, spür ich s im Sinn, Dort bist du. Doch dann gehst du. Ach, wo nur, wo gehst du hin? Im Traum fliegst du mit mir. Doch kaum seh ich dich hier, Schon fliegst du wieder davon. Wart auf mich, Peter, Peter, Peter. Komm doch vorbei. Ich weiß, du bist gerne frei. Doch glaubst du nicht auch, es sei Schön mit uns zwei? Was wird denn, wenn du mal groß bist? Was wird denn, wenn du mal groß bist? Erwachsen, wie wird das sein? Kein Schatten wird genäht, wenn er los ist. Und dein Kindertraum ist zu klein. Wendy, Erwachsensein ist gar nicht schön. Werd groß, und der Ärger beginnt. Statt zur Schule gehn und dann noch studieren gehn, Entschied ich mich, ich bleib immer Kind. Wendy, Erwachsensein ist gar nicht schön. Werd groß, und der Ärger beginnt. Statt zur Schule gehn und dann noch studieren gehn, Entschied ich mich, ich bleib immer Kind. Ich lief zuhause weg Am Tag meiner Geburt. Und ich lebte lang bei den Elfen, Wasche mich nicht jeden Tag, Geh ins Bett, wann ich es will. Ich kann mir alleine gut helfen. Wendy, glaub mir, bleib ein Kind. Erwachs ne haben s schwer. Ihre wunderschönen Kleider sind Nur Masken und nicht mehr. Verantwortung und Pflicht, das hat noch keinem je gut getan. Der Junge, der nie erwachsen wird, ist Peter Pan. Wendy, glaub mir, bleib ein Kind. Erwachs ne haben s schwer. Ihre wunderschönen Kleider sind Nur Masken und nicht mehr. Verantwortung und Pflicht, das hat noch keinem je gut getan. Der Junge, der nie erwachsen wird, Junge, der nie erwachsen wird, Der Junge, der nie erwachsen wird, ist Peter Pan! Komm mit mir Komm ins Nimmerland. Oh, Wendy, ich zeig dir, wie man fliegt. Komm ins Nimmerland, Das gleich hinterm Horizont liegt. Gar nicht weit, gar nicht weit Ist das Nimmerland. Da gibt s Elfen und Meerjungfrau n. Folge mir, folge mir Bis ins Nimmerland. Die verlorenen Jungs werden schau n! Oh, was freuen sie sich, Wenn sie erst sehn, heut hab ich Hier für sie eine Mutter gefunden, Die sie zudeckt bei Nacht Und Pfannkuchen macht Und Geschichten erzähl n kann für Stunden. Komm ins Nimmerland. Oh, Wendy, ich zeig dir, wie man fliegt. Komm ins Nimmerland, Das gleich hinterm Horizont liegt. Gar nicht weit, gar nicht weit Ist das Nimmerland. Da gibt s Elfen und Meerjungfrau n. Folge mir, folge mir Bis ins Nimmerland. Die verlorenen Jungs werden schau n! Oh, Peter, das hört sich so wundervoll an. Obwohl ich noch unsicher bin. Denn ich fühl mich hier wohl, aber tief im Herzen Zieht s mich unaufhaltsam dorthin. Komm ins Nimmerland. Und du zeigst mir auch, wie man fliegt? Folge mir, folge mir Bis ins Nimmerland, Das gleich hinterm Horizont liegt. Gar nicht weit, gar nicht weit Ist das Nimmerland. Ist das wahr oder träum ich das bloß? Fliegen wir, fliegen wir Auf ins Nimmerland! Es geht los! Nur ein Biss Schüttet Mehl in eine Schüssel, Dazu Butter und viel Zucker. Und dann einen Krug voll Rahm. Nehmt Eier, etwa zwanzig, Und Öl, doch nicht zu ranzig. Und ordentlich Marzipan. Etwas Vanillin Dazu ein Löffel Strychnin, Denn das ist das wichtigste Erfordernis. Mit Chemie, Lieber Smee, Zwingen wir sie in die Knie. Denn bei diesem fetten Kuchen reicht Nur ein Biss! ALLE: Nur ein, nur ein bisschen! Und die verlor nen Jungs sind verlor n. ALLE: Nur ein, nur ein bisschen! Keiner von ihnen bleibt ungeschor n! SMEE: Und was dann, Käpt n? Dann kommt alles in den Ofen Und wird schön braun gebacken. Und dann werden wir s mit Zucker überziehn. Und im Falle, dass vielleicht Diese Mischung nicht ganz reicht, SMEE: Noch ein bisschen mehr Strychnin? Halt s Maul, Smee! Am Schluss kommt obenauf Die gift ge Buttercreme drauf. Dann ist uns der Erfolg gewiss. Denn sie sind ganz alleine. ne Mutter hab n sie keine. Drum warnt sie keiner vor dem einen Biss! ALLE: Nur ein, nur ein bisschen! Ist das nicht ein dämonischer Plan? ALLE: Nur ein, nur ein bisschen! Beim Seewolf, dann ist Ende mit Pan! PIRATEN: Nur ein lalalala! Nur ein lalalala! Denn sie sind ganz alleine. ne Mutter hab n sie keine. Drum warnt sie keiner vor dem einen Biss! Nur ein, nur ein bisschen! Und die verlor nen Jungs sind verlor n. Nur ein, nur ein bisschen! Keiner von ihnen bleibt ungeschor n! Nur ein, nur ein bisschen! Ist das nicht ein dämonischer Plan? Nur ein, nur ein bisschen! Beim Seewolf, dann ist Ende mit Pan! Wendys Lied Ich hätte gern ein schönes Haus, Gemütlich, nicht zu groß. Mit Wänden, die aus Blättern sind, Und nem Dach aus weichem Moos. Alle Lieder wurden komponiert und getextet von Piers Chater Robinson und von Wolfgang Adenberg ins Deutsche übersetzt. Sie hätte so gern ein schönes Haus, Gemütlich, nicht zu groß. Mit Wänden, die aus Blättern sind Und nem Dach aus weichem Moos. Schon stehen Wände, Dach und Tür. Das war für uns nicht schwer. Nun sag uns, Mutter Wendy, Was möchtest du noch mehr? Als nächstes wünsche ich mir dann Noch Fenster für das Haus. Da schauen rote Rosen rein Und Babys schauen raus. Als nächstes wünscht sich Wendy dann Noch Fenster für das Haus. Da schauen rote Rosen rein Und Babys schauen raus? Die Rosen haben wir gemacht. Babys, das sind wir. Uns selbst zu machen, ging ja nicht, Denn wir sind ja schon hier. Als Mutter achte ich darauf, Dass keiner sich beschmutzt. Und dass die Kinder wissen, wie Man einen Kamm benutzt. JOHN: Oh, Wendy, das verstehn sie nicht. Sie gucken ganz verstört. Sie haben doch bestimmt noch nie Das Wörtchen Kamm gehört. Als nächstes kommt die Kleidung dran. Die ist kein Augenschmaus. Denn leider seht ihr alle hier Sehr abgerissen aus. Dass wir so abgerissen sind, War uns bisher nicht klar. Wir tragen uns re Kleider doch Erst seit dem letzten Jahr. Meine Kinder müssen außerdem Sehr wohlerzogen sein. Und mit verdreckten Schuhen, da Kommt bei mir keiner rein. Wenn wir nicht wohlerzogen sind, Das ändern wir direkt. Doch schau dir uns re Schuhe an. Wo sind denn die verdreckt? :Jetzt sind wir sauber und gekämmt Und hoffen, du bist froh. Nur eines wüssten wir noch gern: NIBS: Sind alle Mütter so? Was hier gerade vorgeht Das, was hier gerade vorgeht, Ergibt doch alles keinen Sinn. Du sagst uns, dass du Hook bist. Ich aber sag, dass ich es bin. Hook, hast du noch and re Stimmen? Na klar. Lass uns beginnen! And re Namen auch? Ja, grad so wie ich s brauch! Bist du n Tier vielleicht? Nein! Bist du n Stein vielleicht? Nein! Aus dem Pflanzenreich? Nein! Bist du n Mann? Nein! Bist du n Kind? Ja! Bist du ein Kind wie jedes Kind? Oh nein! Ein unvergleichliches Kind? Ja! Bist du in England? Ich bin nicht in England. Bist du hier? Ja! Ihr kriegt s nicht raus! Ihr kriegt s nicht raus! Gebt ihr auf? Dann sag s. Ich will es erfahr n. Also gut dann. Ich bin Peter Pan. Auf zum Krieg HÄUPTLING: Die Piraten bösen Plan. Drum wir graben Kriegsbeil aus! Räumen sie aus der Bahn. Retten Jungs und schützen Haus. INDIANER: Und über Piraten Sieg! Rettet Jungs! Noch heut nacht! Tiger Lily frei! - Pakt gemacht! HÄUPTLING: Die Piraten böse sind. Wir sie bei der Gurgel packen. Kämpfen Hook, wie der Wind. Viel Bumbum und tomahacken! INDIANER: Und über Piraten Sieg! Rettet Jungs! Noch heut nacht! Tiger Lily frei! - Pakt gemacht! TIGER LILY: Die Piraten bösen Plan. Und sich gegen Jungs verschworen. Räumen sie aus der Bahn! Hook bald haben Skalp verloren! INDIANER: Und über Piraten Sieg! Rettet Jungs! Noch heut nacht! Tiger Lily frei! - Pakt gemacht! Und über Piraten Sieg! Rettet Jungs! Noch heut nacht! Tiger Lily frei! - Pakt gemacht! Warum? Wie kann ich s erklär n? Du willst mich nicht verstehn. Peter, bitte. Wenn du nur Wo fang ich an? Kannst du s denn nicht sehn? Willst du nicht lieber ein Märchen erzähl n? Nein! Musst du denn immer den leichten Weg wähl n? Nun sieh uns doch an. Grundverschieden sind wir. Wenn das so ist, Was mach ich dann hier? Oh, mach doch die Augen auf und sieh es ein. Wie du mich gern hättest, so kann ich nicht sein. Warum? Sag, warum willst du, dass ich mich verändern soll? Was wär daran so toll? Und wann, Wann glaubtest du je, dass ich gerne erwachsen wär? Zählt hier denn gar nicht mehr, was ich will? Ich wollte so gern, dass du mit mir hier bist. Ich fühl, wie der Zauber zu schwinden beginnt. Ich wollte, dass du für immer bei mir bist. Wir spiel n ein Spiel, und keiner gewinnt. Ich hab in dir meine Träume gesehn, Die große Veränd rung. Doch was ist geschehn? Komm, sag jetzt nichts mehr. Das bringt doch nur Streit. Wenn er zuhören würde, dann würd es ihm klar. Denk nicht drüber nach, genieß ganz einfach die Zeit. Doch er tut, als wär das Problem gar nicht da. Was du fühlst oder denkst, verstehe ich kaum. Was wird nur aus unserm gemeinsamen Traum? Warum? Warum? Sag, warum Willst du, dass ich mich verändern soll? Weißt du s nicht? Was wär daran so toll? Doch nicht für mich. Und wann Wann? Wann glaubtest du je, dass ich damit zufrieden wär? Zählt hier denn gar nicht mehr, Was ich will? Leb wohl, Peter Pan Und so, Peter Pan, nach all dieser Zeit Bricht nun dein Ende herein. Unser Kampf ist vorbei. Fast tut es mir leid. Ohne dich wird s langweilig sein. Doch mir scheint, diese Chance ist vom Himmel gesandt. Ein Tod, der perfekt zu dir passt. Denn du weißt, dass du mit dem Verlust meiner Hand Dein Schicksal besiegelt hast. Leb wohl, Peter Pan. Mein Gift ist sehr stark, So dass es gleich todbringend ist. Adieu, Peter Pan. Und es fährt dir ins Mark, Wo es dich von innen zerfrisst. Mach s gut, Peter Pan, Und genieße dein Glas Mit meinem Spezialelixier. Bis dann, Peter Pan. Ich wünsch dir viel Spaß. Nur ein Schluck und Schluss mit dir! Leb wohl, Peter Pan, Es ist Zeit, um zu gehn. Keine Angst, es ist gar nicht schwer. Adieu, Peter Pan, Käpt n Hook bleibt bestehn. Doch an dich denkt schon bald keiner mehr. Mach s gut, Peter Pan, Dein Ende ist nah. Ich hab s schon immer gewusst. Bis dann, Peter Pan, Du bist bald nicht mehr da. Aber das ist kein großer Verlust. Leb wohl, Peter Pan, Komm und sei brav. Tu s für Wendy und nimm die Arznei. Adieu, Peter Pan, Denn dann fällst du in Schlaf. Und schon ist s mit dir vorbei! Mach s gut, Peter Pan, Ich fürchte sogar, Dass ich dich noch eines Tages vermiss. Bis dann, Peter Pan, Du warst wunderbar! Aber nun ist dein Ende gewiss. Ta ta, Peter Pan! Dein Feuer erlischt So wie eine Kerze im Meer. Adieu, Peter Pan! Ich hab dich erwischt. Das ist, als ob Weihnachten wär! Mach s gut, Peter Pan. Halt mich nicht für gemein. Ein paar Tränchen vergieße ich wohl. Es werden zwar nur Krokodilstränen sein, Doch ehrlich gemeint! Mach s gut, alter Feind! Bis dann, Peter Pan, Leb wohl! Sagt mir, ihr glaubt an Elfen Ich beschwöre alle Kinder Und jeden hier im Saal. Sagt mir, ihr glaubt an Elfen. Sagt, sie sind euch nicht egal. Ich wart auf eure Antwort. Ein Ruf, ein Piff, Applaus. Helft alle mit. Tut, was ihr könnt. Sonst ist s mit Tinkerbell aus! Ich will, dass ihr glaubt. Ich bitte euch, glaubt! Oh, sagt mir, ihr glaubt an Elfen! Ich glaube, ihr glaubt, Ich weiß, dass ihr glaubt! Drum sagt mir, ihr glaubt an Elfen! Ich will, dass ihr glaubt. Ich bitte euch, glaubt! Oh, sagt mir, ihr glaubt an Elfen! Ich glaube, ihr glaubt, Ich weiß, dass ihr glaubt! Drum sagt mir, ihr glaubt an Elfen! Piratenlied PIRATEN: Wir kreuzen übers Meer, jo-ho Und gehn auf Kaperfahrt. Und keinem, den wir treffen, Bleibt der Meeresgrund erspart. Jo-ho, jo-ho, der Totenkopf, Er flattert uns voran. Und irgendwann, da holt uns alle Der Klabautermann! Die Planke wartet schon! Jo-ho, jo-ho, die Planke knarrt. Bald sollt ihr drüber gehn. Und jeder von euch kriegt noch heut Den Meeresgrund zu sehn. Jo-ho, jo-ho, die Katze kratzt. Neun Schwänze hat das Tier. Und wenn sie deinen Rücken trifft Es geht nach Haus Es geht nach Haus! Was für ein Glück! Wir werden groß. Wir gehn zurück. Wir kommen unter Menschen, und wir sehn die weite Welt. Wir lernen was und finden den Beruf, der uns gefällt. Wir fliegen los Ins Himmelsblau. NIBS: Verlieben uns, SLIGHTLY: Finden ne Frau! Nur eine kurze Reise, und die neue Zeit beginnt. Das Alte ist vorbei, Weil die verlor nen Jungs nicht mehr verloren sind! Es geht nach Hausn gleich fliegen wir. Wir bleiben nicht noch länger hier. ZWILLINGE: Doch was wird da aus uns? Am liebsten arbeiten wir nie. Solche gibt es doch in England. Beamte heißen die. Das Neue kommt! Wir können s fühl n. TOOTLES: In neue Länder! CURLY: Zu neuen Ziel n! Wir können s kaum erwarten, und wir fliegen wie der Wind! Das Alte ist vorbei, Weil die verlor nen Jungs nicht mehr verloren sind! Es geht nach Haus, Wie wunderbar! Ein kurzer Flug, Und wir sind da. TOOTLES & CURLY: Doch was für ein Beruf für uns Wohl der beste ist? Ihr könnt gut Unsinn reden. Drum werdet Journalist. Wir fliegen los! Das wird so schön. ZWILLING 1: Auf und davon! ZWILLING 2: Nicht mehr gesehn! Dass jeder mal was Neues braucht, Weiß doch jedes Kind. Und das Neue kommt, Weil die verlor nen Jungs nicht mehr verloren sind Es geht nach Haus. Es geht voran. Ein neuer Abschnitt Fängt heute an. SLIGHTLY & NIBS: Wir können nichts und fragen uns, Was man da werden soll. Ihr nehmt euch doch so wichtig. Politiker wär toll. Wir fliegen fort. Wir fliegen weit. Denn jetzt beginnt Die neue Zeit. Alle Dinge ändern sich, Und nur wer wagt, gewinnt. Auf Wiedersehn, Nimmerland, Weil die verlor nen Jungs nicht mehr verloren sind. Peter (Reprise) Peter ich weiß, du bist hier, irgendwo und hörst uns zu. Ach, Peter! Im Traum fliegst du mit mir. Doch kaum seh ich dich hier, Schon fliegst du wieder davon. Bleib bei mir, Peter, Peter, Peter. Komm doch vorbei. Ich weiß, du bist gerne frei. Doch glaubst du nicht auch, es sei Schön mit uns zwei? Sag nicht Lebwohl Sag nicht Lebwohl. Es ist nicht aus. Ich bin nie weit von dir. Mach nur die Augen zu Und schon wirst du mich sehn. Denn ich bin da, Tagein, tagaus. Du findest Trost in mir. Sag nicht Lebwohl, Versuche nur mich zu verstehn. Wein nicht um mich, Muss ich auch gehn. Und wenn du traurig bist, Dann denk daran, Es kommt schon bald ein neuer Tag. Frag nicht, wann wir Uns wiedersehn Und ob es noch so ist. Wein nicht um das, was fort ist. Lächle und sei stark. Und bist du einsam, Dann glaube fest daran, Wenn ich auch gehe, Fühl meine Nähe. Ich denke auch an dich So fest wie ich nur kann. Solange das, Was mit uns war, In deinem Herzen ruht, Such dir am Himmel einen Stern als Glückssymbol. Sieh zu ihm auf und fasse Mut. Wenn wir das tun, wird alles gut. Sag nicht Lebwohl Sag nicht Lebwohl Sag nicht Lebwohl.

6 ENSEMBLE Hannah Winter (16) besucht die 12. Klasse des Friedrich-Ebert-Gymnasiums in Bonn stand sie als Meggie in Tintentod-Das Musical erstmalig auf der Bühne des JTB, danach hat sie an mehreren Musicalund Theaterproduktionen in England mitgewirkt, wo sie ein Jahr lang zur Schule ging. Zu ihren Hobbies gehören Singen, Tanzen, Tennis spielen. Felix Schmitz (13) besucht die 8. Klasse am CJD Königswinter. In seiner Freizeit singt er im Chor und spielt Klavier. Außerdem spielt er gerne Badminton. Im Musical Peter Pan steht er nun als John Darling zum ersten Mal in einer professionellen Produktion auf der Bühne des JTB. Lukas Steimel (10) hat bereits mit 4 Jahren erste Filmerfahrungen bei den Wilden Hühnern gesammelt. Bei Peter Pan steht er nun als Michael Darling zum ersten Mal auf einer Theaterbühne. Er malt, bastelt und verkleidet sich gerne. Außerdem trainiert er regelmäßig Leichtathletik. Katalin Schläffer (14) besucht das Ernst-Kalkuhl- Gymnasium in Bonn-Oberkassel. Zu ihren Hobbys zählen außer dem Theater noch Singen und Hockey. Sie nahm schon an mehreren Schauspiel- und Musicalkursen teil und steht in Peter Pan nun zum ersten Mal in der Rolle der Wendy auf der Bühne des JTB. Markus Hachenberg (14) besucht die 8. Klasse des Collegium Josephinum in Bonn. In seiner Schule hat er bereits in einer Musicalaufführung die Hauptrolle übernommen. Zu seinen Hobbys gehören Tennis und Fussball sowie Skaten. An der JTB>Werkstatt hat er an einem Schauspielkurs teilgenommen und ist beim Casting, an dem sein Bruder Lars teilnahm, angefragt worden. In der Rolle des John Darling steht er bei der Produktion Peter Pan zum ersten Mal auf der Bühne des JTB. Henrik Heil (13) besucht die 7. Klasse der Bertolt- Brecht-Gesamtschule in Bonn. An seiner Schule belegt er das Fach Darstellen & Gestalten. Seine Freizeit verbringt er überwiegend mit Sport (Geräteturnen, Fußball, Parcours), Zeichnen und Musik hören. Im Musical Peter Pan spielt er die Rolle des Michael Darling. Paul Wehner (14) besucht die 8. Klasse am CJD Königswinter. In seiner Freizeit spielt er Saxophon, fährt Waveboard und singt. Paul steht in der Produktion Peter Pan zum ersten Mal auf der Bühne des JTB. Mark Fertig (12) besucht das Friedrich-Ebert-Gymnasium in Bonn. Seine Hobbies sind Hockey, sich mit Freunden treffen und Gitarre spielen. In Peter Pan steht Mark erstmals auf der JTB-Bühne. Levin Schön-Schöpke (12) lebte bis vor drei Jahren in Kalifornien und geht nun in die 6. Klasse des Friedrich-Ebert-Gymnasiums in Bonn. Er nimmt seit einigen Jahren Schauspielunterricht, daneben sind Fussball, Skifahren, Tischtennis, Donald Duck lesen und Reiten seine Freizeitbeschäftigungen. Nach ein paar kleineren Theaterproduktionen und Filmprojekten steht er nun der Rolle des Slightly in Peter Pan, das erste Mal auf der Bühne des JTB. Frederik Stuhllemmer ist 13 Jahre alt und besucht die 7. Klasse des Friedrich-Ebert-Gymnasiums Bonn. In der JTB>Werkstatt hat er verschiedene Schauspielkurse absolviert, 2009 stand er als Toby in Oliver Twist zum ersten Mal in einer professionellen Theaterproduktion auf der Bühne des JTB. Seine Hobbies sind Lesen, Schwimmen und Klavier spielen. Josia Vantroyen (11) hatte schon seit dem zweiten Schuljahr Spaß am Theaterspielen und spielte in Schulaufführungen mehrere Hauptrollen. Im Jungen Theater absolvierte er zwei Schauspiel-Grundkurse und besucht jetzt den Projektkurs, der im Juli sein neues Stück aufführen wird. Carlota Klieeisen (11) geht in die Bonn International School. Sie fährt gerne mit ihrem Waveboard und spielt Tennis. Im letzten Jahr hat sie an der Schauspiel- Summerschool der JTB>werkstatt teilgenommen und steht nun zum ersten Mal als einer der verlorenen Jungen Slightly im Musical Peter Pan auf der Bühne. Matthias Brück ist 10 Jahre alt und besucht derzeit die 5. Klasse der Otto-Lilienthal-Realschule in Köln- Wahn. Im Schulchor der Grundschule hat er seine ersten Auftritte mit sehr viel Freude absolviert, ansonsten ist das Fußballtor sein zweites Zuhause. Im Jungen Theater in Bonn macht er nun als einer der verlorenen Jungen erste Erfahrungen auf einer professionellen Bühne. Justus Einig (11) besucht die 6. Klasse des Ernst- Moritz-Arndt-Gymnasiums in Bonn. Neben dem Schauspielen sind seine Hobbys Klavier, Volleyball und Fußball. Seine ersten schauspielerischen Erfahrungen sammelte er in Grundkursen der JTB>werkstatt und der Kindernasensitzung Papperlapapp in der Harmonie in Bonn-Endenich. Jetzt steht er in dem Musical Peter Pan in der Rolle des Zwillings zum ersten Mal professionell auf der Bühne des JTBs. Naomi Peil (16) besucht die 10. Klasse der Realschule Beuel. In ihrer Freizeit spielt sie Fußball. Als Tochter der JTB-Choreografin Valerie Simmonds sind ihr Tanz und Gesang in die Wiege gelegt worden. Nach ihrem Debut am JTB in Tintenblut und Tintentod ist Peter Pan jetzt ihre fünfte Produktion am JTB. Lars Hachenberg (12) besucht die 6. Klasse des Collegium Josephinum in Bonn. Er spielt gerne Fußball und Schlagzeug und fährt Skateboard. An der Schule singt er in der Kantorei und hat schon bei Musicals mitgewirkt. In der Musicalproduktion Peter Pan singt und tanzt Lars nun zum ersten mal im JTB. Marian Juhasz (11) besucht die 5.Klasse des CJD Königswinter. Zu seinem Hobbys zählen Schlagzeug spielen, Singen und Schwimmen. In der Rolle eines der verlorenen Jungen im Stück Peter Pan steht er zum ersten Mal mit Begeisterung auf der Bühne. Luise Haas ist 14 Jahre alt und besucht die 8. Klasse des Friedrich-Ebert-Gymnasiums Bonn. Zu ihren Hobbys gehören singen, tanzen und rudern. Sie hat an zwei Schauspiel- und zwei Musicalkursen der JTB>werkstatt teilgenommen. Nachdem sie in mehreren Schulaufführungen mitgespielt hat steht sie nun in dem Stück Peter Pan als Tiger Lily zum ersten Mal auf der Bühne des JTB.

7 ENSEMBLE Anzeige Klavins wird von SP Medien gestaltet Linda-Moran Braun, geb. 1977, hat am Schauspielstudio Frese in Hamburg ihre Schauspielausbildung absolviert. Ihre künstlerischen Stationen beinhalten Festengagements an den Hamburger Kammerspielen ( ), dem Bremer Theater ( ) und dem Deutschen Theater Göttingen ( ) wurde sie für ihre Rolle der Lady Macbeth am FWT Köln als beste Nachwuchsschauspielerin NRW nominiert. Seit Juni 2009 ist sie nun am JTB festes Ensemblemitglied. Dimetrio Giovanni Rupp, geb. 1988, hat gerade seine Schauspielausbildung an der Schauspielschule Frese in Hamburg abgeschlossen. Während des Studiums hat er an verschiedenen Theaterproduktionen in Hamburg mitgewirkt und eine kleine Rolle in dem Kinofilm Soul Kitchen unter der Regie von Fatih Akin übernommen. Seit Beginn der Spielzeit 2010/11 ist er fest am Jungen Theater Bonn engagiert. Jan Herrmann wurde 1974 geboren und hat sein Schauspielstudium an der Schauspielschule Stuttgart-Bad Cannstadt absolviert. Anschließend war er von 1998 bis Juli 2003 festes Ensemblemitglied des Theaters Die Färbe in Singen. Von Dezember 2004 bis Juli 2004 und wieder seit Juli 2005 ist er am Jungen Theater Bonn fest engagiert. René Wedeward hat seine Schauspielausbildung an der Athanor Akademie Burghausen absolviert und arbeitete zunächst als Schauspieler für verschiedene Theater sowie für Film und Fernsehen. Seit April 2009 ist er fest am JTB engagiert und spielte u.a. den Staubfinger in Tintentod, Borka in Ronja Räubertochter und Monks in Oliver Twist. Andrea Brunetti, geb. 1972, hat schon als Schülerin in den Stücken Trummi kaputt und Vorstadtkrokodile auf der Bühne des JTB gestanden. Studierte 1993 bis 1997 Schauspiel an der staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Seitdem hat sie u. a. am Nationaltheater Mannheim, Stadttheater Heilbronn und an der WLB Esllingen gespielt. Seit Beginn der Spielzeit 2006/07 ist sie fest am JTB engagiert. Konstantin Morfopoulos (21) hat eine Ausbildung in Klassischem Gesang genossen und sang viele Jahre im Jugendchor der Oper Bonn. Am JTB hat er 2007 als Ensemblemitglied bei Tintenblut - Das Musical begonnen, hat in Romeo und Julia den Benvolio gespielt und im vergangenen Jahr in Oliver Twist mitgespielt. Seit Juli 2010 absolviert er ein künstlerisches Praktikum am JTB und spielt derzeit auch in Krabat und Räuber Hoteznplotz. Tobias Hambitzer ist 1989 in Bonn geboren. Nach dem Realschulabschluss begann er seine Tänzerausbildung an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Während des Studiums hatte er erste professionelle Auftritte als Tänzer, u. a. in der Bonner Oper in den Produktionen Petruschka / Peter und der Wolf und Der kaukasische Kreidekreis. Derzeit absolviert er ein Praktikum am JTB.

8 KREATIVTEAM Weit über hundert Jahre alt sind die ältesten Gebäudeteile des Jungen Theaters Bonn in der Hermannstraße. Andreas Lachnit ist Schauspieler und Regisseur und arbeitet bundesweit an Stadt-, Landes- und Privattheatern mit den Schwerpunkten Musical sowie Kinder- und Jugendtheater. Im Sommer 2006 hat er eine aufwändige Tourneeproduktion des Phantom der Oper mit Deborah Sassoon in der Hauptrolle inszeniert. Am Jungen Theater Bonn hat er zuletzt Aladin und die Wunderlampe, Die Unendliche Geschichte, Romeo und Julia, Tintentod - Das Musical Oliver Twist und Die kleine Hexe inszeniert. Katharina Piriwe, geb in Mödling, Bühnenbildstudium an der Akademie der Bildenden Künste Wien, Gastjahr in der Kostümklasse der UdK Berlin, Gastassistenzen an der Zürcher Oper und am Landestheater Innsbruck, Bühne und Kostüm für Inszenierungen am Max Reinhardt Seminar, Buchillustrationen, seit 2006 am Theater Bonn als Ausstattungsassistentin tätig. Das Bühnenbild für Peter Pan ist nach Räuber Hotzenplotz ihre zweite Arbeit am JTB. Valerie Simmonds ist Sängerin, Tänzerin und Musicaldarstellerin. Valerie ist aufgewachsen in London. Background-Gesang u.a. für Lionel Ritchie und Randy Crawford; Nummer-Eins-Hit mit der Gruppe Sly in Portugal; Engagements in verschiedenen Musicals (Jesus Christ Superstar, Der kleine Horrorladen, Hair) in Mannheim, Bonn, Wiesbaden, Wien, Düsseldorf, Basel, Gelsenkirchen. In der JTB>werkstatt unterrichtet Valerie Musical. DAS JUNGE THEATER BONN Brigitte Winter hat eine Ausbildung als Schauwerbegestalterin absolviert und diesen Beruf mehrere Jahre ausgeübt. Anfang der 90er Jahre hat sie ein Grafikstudio gegründet und geleitet kam sie zunächst als Kostümbildnerin an das Junge Theater Bonn. Seit 2003 ist sie als Ausstattungsleiterin fest am JTB angestellt. Die Kostüme zu vielen Produktionen entwirft sie nach wie vor selbst. Zusätzlich koordiniert sie alle Aufgaben der Bereiche Bühnenbild, Requisite und Maske. Claudius Bruns hat nach der Mittleren Reife zunächst ein einjähriges Praktikum im Bereich Technik und Ausstattung am Jungen Theater Bonn gemacht. Bis September 2009 hat er seine Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik am JTB absolviert. Nach einem halben Jahr als Techniker am Bremer Kinderund Jugendtheater ist er seit Februar 2010 als Technischer Leiter ans JTB zurückgekehrt. Sandra Kernenbach studierte zunächst Volkswirtschaftslehre. Nach einem Praktikum am Jungen Theater Bonn absolvierte sie ihre Schauspielausbildung in Köln und war mehrere Jahre als Regieassistentin tätig, bevor sie in dieser Spielzeit ans JTB zurückkehrte. Emil und die Detektive ist die erste von ihr betreute Produktion. Das Junge Theater Bonn (JTB) wurde 1969 von Helmut Tromm und seiner Frau Heidi-Scholz-Tromm, die im August 2005 verstarb, gegründet. Nach zehn Jahren in provisorischen Räumlichkeiten, mit dem Vortragssaal des Landesmuseums als Spielstätte, konnte das Ensemble 1979 in das ehemalige Rheingold - Kino an der Beueler Hermannstraße umziehen. Das Gebäude aus dem vorvergangenen Jahrhundert ist bis heute das Domizil des JTB und bietet bis zu 400 Zuschauern Platz wurde die Bühnen- und Sicherheitstechnik umfassend erneuert. Das Ensemble des JTB besteht aus nur rund zwanzig fest angestellten Mitarbeitern: Schauspielern, Technikern und Verwaltung. Mit diesem kleinen Team produziert das JTB jährlich vier bis fünf neue Stücke für Zuschauer aller Altersgruppen. In seinem Repertoire- Spielplan bietet das JTB in jeder Spielzeit rund 250 Vorstellungen in Bonn an, und weitere 60 bis 70 Vorstellungen als Gastspiele in anderen Städten. Eine Arbeitsweise, die an Theatern in England oder USA vollkommen selbstverständlich ist, macht das Junge Theater Bonn (JTB) unter den deutschen Kinder- und Jugendtheatern zum Exoten - und zu einem der erfolgreichsten Kinder- und Jugendtheater Deutschlands mit über Zuschauern in der letzten Spielzeit. Die Rollen von Kindern und Jugendlichen werden in vielen JTB-Produktionen von Kindern und Jugendlichen gespielt, die dazu sorgfältig ausgewählt, professionell angeleitet und kontinuierlich betreut und gefördert werden. Einige der größten Erfolge der vergangenen Jahre hatte das JTB mit solchen Produktionen: Die Uraufführungen von Cornelia Funkes Drachenreiter (2005), und Tintenherz - Das Musical (2006) brachen alle Zuschauerrekorde. Tintenherz - Das Musical lief in drei Jahre lang über 150 mal vor ausverkauftem Haus. Inzwischen kann ein großer Teil der Kinder und Jugendlichen aus den Kursteilnehmern der 2001 gegründeten JTB>werkstatt, der Schauspielschule für Kinder und Jugendliche des JTB, rekrutiert werden. Dort nehmen rund 800 Kinder und Jugendliche jährlich an den verschiedenen Schauspiel- und Theaterkursen für alle Altersgruppen teil. Dennoch werden für Produktionen wie Peter Pan die jugendlichen Darsteller zusätzlich auch in offenen Castings gesucht. Bei den JTB-Produktionen haben die mitwirkenden Kinder und Jugendlichen die Möglichkeit, aktiv und verantwortlich ihre Inszenierung mit zu gestalten, natürlich im Rahmen der Vorgaben durch das Stück und den Regisseur, genauso wie die hauptberuflichen erwachsenen Schauspieler auch. In Peter Pan spielen insgesamt 18 Kinder in zwei gleichwertigen, alternierenden Besetzungen. Einige von ihnen stehen nicht das erste Mal auf der Bühne des JTB, sondern haben schon in früheren Produktionen mitgewirkt. Insgesamt gehören derzeit fast 80 Kinder und Jugendliche zum Nachwuchsensemble. Das JTB wird von einem gemeinnützigen e.v. betrieben und erhält Zuschüsse von der Stadt Bonn und vom Land Nordrhein-Westfalen. Fast 85 Prozent seines Etats erwirtschaftet es aber durch den Verkauf von Eintrittskarten und Gastpielen, durch Spenden und Sponsoringeinnahmen. Die Deutsche Telekom unterstützt das JTB seit Bestandteil dieser Förderung sind auch ein bis zwei Premieren pro Spielzeit, die das JTB im Telekom-Forum durchführt. Junges Theater Bonn Hermannstr Bonn-Beuel Tel. (0228) Fax (0228) Intendanz: Moritz Seibert Vorstand: Hannelore Ueberholz Uwe Kaspers Felix Elschner Kartenreservierung telefonisch oder im Internet Kartenvorverkauf in unserem Vorverkaufsbüro, an allen BONNTICKET-Vorverkaufsstellen und im Internet unter Das Junge Theater Bonn wird von der Stadt Bonn und dem Land Nordrhein- Westfalen gefördert

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT"

HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: GESUNDHEIT 1. Was macht Dir Spaß und Fit? HALLO AUS BERLIN PROGRAMME 8: "GESUNDHEIT" Marke und Esther haben Volleyball und Leichtathletik gern. Was macht deiner Klasser Spaß und ganz Fit? Macht eine Umfrage in Gruppen,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders?

Julie - Geile Zeit. Wird alles anders? Wird alles anders? Wird alles anders? Julie - Geile Zeit 1 Geile Zeit Juli: Didaktisierung von Heidemarie Floerke, Lexington HS, MA; Chris Gram, Carrabec HS, North Anson, ME; Colleen Moceri, Gloucester HS, MA; John Moody, Chelsea HS, MA; Erin

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Simson, Gottes Starker Mann

Simson, Gottes Starker Mann Bibel für Kinder zeigt: Simson, Gottes Starker Mann Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Lyn Doerksen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert

Eine Weihnachtsgeschichte. Paul Ekert Eine Weihnachtsgeschichte Paul Ekert Die Personen (in Reihenfolge ihres Auftritts) Erzähler(in) - Lieferant(in) - Ängstlicher Programmer - Böser Tester - Super Project Leader - Böser Programmer - Nervöser

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht!

Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Wie schön muß es erst im Himmel sein, wenn er von außen schon so schön aussieht! Astrid Lindgren, aus Pippi Langstrumpf Bis ans Ende der Welt Gestern ist nur ein Wort, heute beinah schon fort. Alles verändert

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Ursula Harper Heiliger Martin Liederheft zum Martinstag 48 Seiten, 20,5 x 13 cm, Rückstichbroschur, zahlreiche farbige Abbildungen ISBN 9783746241876 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g

Märchen. Impossible. D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Es war einmal Ein Wunsch Eine böse Hexe Ein Auftrag Märchen Impossible D e r W a l d i s t n i c h t g e n u g Eine Produktion Von Susanne Beschorner & Rebecca Keller Inhalt E i n M ä r c h e n e n t s

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen?

1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? holidays 1) Read through these typical GCSE questions and make sure you understand them. 1. Welche Länder in der Welt würdest du am liebsten besuchen? 2. Wo verbringst du normalerweise deine Verbringst

Mehr

A1/2. Übungen A1 + A2

A1/2. Übungen A1 + A2 1 Was kann man für gute Freunde und mit guten Freunden machen? 2 Meine Geschwister und Freunde 3 Etwas haben oder etwas sein? 4 Meine Freunde und ich 5 Was haben Nina und Julian am Samstag gemacht? 6 Was

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen!

Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Gib nicht auf zu beten, denn Gott wird dich unterstützen! Einsingen: Trading my sorrows Musik: That I will be good Begrüßung Heute wird der Gottesdienst der Jugendkirche von den Konfirmanden der Melanchthongemeinde

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

RAGEN DER EINSTELLUNG

RAGEN DER EINSTELLUNG Michel Vinaver RAGEN DER EINSTELLUNG (Originaltitel: La demande d emploi) Aus dem ranzösischen von David Gieselmann und Anja Dirks ür Georges Vinaver 1 Michel Vinavers Stück La demande d emploi wurde am

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren!

Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Das BESTE nicht aus dem Blick verlieren! Entlassfeier der 9. Klassen 1. Lied Komm herein und nimm dir Zeit für dich aus: Spielmann Gottes sein, Nr. 195. 2. Begrüßung Die ZEIT ist reif! Das letzte Schuljahr

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19

»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Ostergottesdienst 23. März 2008 Hofkirche Köpenick Winfried Glatz»Ich lebe und ihr sollt auch leben«johannes 14,19 Heute geht es um»leben«ein allgegenwärtiges Wort, z.b. in der Werbung:»Lebst du noch oder

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Ein Tag im Leben eines Studenten Lukas Rübenach studiert Chemie. Zusätzlich zu seinen Vorlesungen an der Universität macht er auch ein Praktikum, in dem er das theoretische Wissen anwenden kann. Durch

Mehr

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard

Lebensquellen. Ausgabe 7. www.neugasse11.at. Seite 1 gestaltet von Leon de Revagnard Lebensquellen Ausgabe 7 www.neugasse11.at Seite 1 Die Texte sollen zum Lesen und (Nach)Denken anregen. Bilder zum Schauen anbieten, um den Weg und vielleicht die eigene/gemeinsame Gegenwart und Zukunft

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden.

Warum. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Zeit, Gott zu fragen. Zeit, gemeinsam Antworten zu finden. Warum? wer hätte diese Frage noch nie gestellt. Sie kann ein Stoßseufzer, sie kann ein Aufschrei sein. Es sind Leid, Schmerz und Ratlosigkeit,

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft Beste Ausbildung für eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft BANG steht für Berufliches AusbildungsNetzwerk im Gewerbebereich. Über 130 kleine und

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Segen bringen, Segen sein

Segen bringen, Segen sein 1 Segen bringen, Segen sein Text & Musik: Stephanie Dormann Alle Rechte bei der Autorin Ein tolles Lied für den Aussendungs- oder Dankgottesdienst. Der thematische Bezug in den Strophen führt in die inhaltliche

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Wir sind Helden Nur ein Wort

Wir sind Helden Nur ein Wort Wir sind Helden Nur ein Wort Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.wirsindhelden.de Wir sind Helden Nur ein Wort

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco

Die Prinzen. Kopiervorlagen. Millionär. www.dieprinzen.de. 2006 Goethe-Institut San Francisco Step into German Musik im Unterricht www.dieprinzen.de Kopiervorlagen Der Liedtext Geld. Geld. Geld... Ich hab kein Geld, hab keine Ahnung doch ich hab n großes Maul! Bin weder Doktor noch Professor, aber

Mehr

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m.

a. gelacht b. Handy c. los d. Jugendherberge e. warst f. gestern g. gewartet h. nass i. schnell j. eingestiegen k. Wetter l. Minuten m. Übungen zum Wortschatz Modul 1: Hören 2. Kreuzen Sie an: Richtig oder Falsch? Das Wetter morgen Auch an diesem Wochenende wird es in Deutschland noch nicht richtig sommerlich warm. Im Norden gibt es am

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Kleiner Stock, ganz groß

Kleiner Stock, ganz groß Peter Schindler Kleiner Stock, ganz groß Ein Waldmusical Text: Christian Gundlach und Peter Schindler Fassung 1: 1 2stg Kinderchor, Solisten Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott Bass, Schlagzeug und Klavier

Mehr