Hard Landing Chinas: Gefahr für Europa und die USA?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hard Landing Chinas: Gefahr für Europa und die USA?"

Transkript

1 China Konjunktur Europa & USA anlassbezogen 9. September 215 Marktausblick Hard Landing Chinas: Gefahr für Europa und die USA? China ist wichtiger aber nicht bedeutendster Handelspartner für Deutschland, die Eurozone und die USA Deutliche Wirtschaftsabkühlung in China führt zu verkraftbarem Wachstumsverlust in Deutschland, der Eurozone und den USA Langfristig niedrigeres wirtschaftliches Expansionstempo in China birgt ausreichend Chancen für Exporteure aus Deutschland, der Eurozone und den USA Die Sorge vor einer merklichen Abkühlung der chinesischen Konjunktur treibt Finanzmarktakteure wie Unternehmen und Notenbanken weltweit schon seit geraumer Zeit um. Mitte August kulminierten diese Sorgen in einem weltweiten Börsencrash. Mit Blick auf die möglichen Auswirkungen eines solchen Hard Landing Chinas auf die Volkswirtschaften des Euroraums bzw. die der USA müssen aber zwei grundlegende Dinge unterschieden werden: Die Gefahren, die von einem plötzlichen, aber nur vorübergehenden Nachlassen der wirtschaftlichen Dynamik im Reich der Mitte ausgehen, sowie die Auswirkungen einer langsamen, aber dafür dauerhaften Abnahme des Expansionstempos. Wir gehen in vorliegender Analyse auf beide Szenarien ein und zeigen auf, weshalb die in zahlreichen Medien zuletzt verbreiteten Schreckensszenarien mit Blick auf eine nachlassende wirtschaftliche Aktivität Chinas ebenso übertrieben sind wie die Sorgen vieler Anleger vor einer drastisch sinkenden Nachfrage nach westlichen Kapitalgütern, unter der in erster Linie deutsche Unternehmen leiden würden. 1. Das Hard-Landing Szenario Wie in unserer Aussendung Spezial China Konjunktur vom 7. September beschrieben, haben sich in China vor allem durch staatliche Fehlanreize in den letzten Jahren teils erhebliche wirtschaftliche Ungleichgewichte aufgebaut, die ein Risiko für die konjunkturelle Entwicklung darstellen könnten. In unserer Analyse kommen wir zu dem Schluss, dass bei Schlagendwerden dieser Risiken eine Ab- Eurozone: Abkühlung in China betrifft auch Güterhandel Finanzanalysten, RBI Wien Jörg Angelé, CIIA Gottfried Steindl, CIIA CN Importe real (% p.a.) EA Exporte nach CN (Güter, nominal, % p.a.) Quelle: Thomson Reuters, RBI/Raiffeisen RESEARCH Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments 1

2 US: Mexiko wichtiger als China* China Mexiko * Güterexporte in % der US-Gesamtexporte (nominal) Quelle: Bureau of Economic Analysis, RBI/Raiffeisen RE- SEARCH nahme der Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsproduktes von knapp 7 % p.a. im laufenden Jahr auf 4,4 % p.a. im nächsten Jahr und knapp 5% p.a. im Jahr 217 eine realistische Annahme darstellen würde. Aus Sicht der entwickelten Volkswirtschaften klingt auch eine Zunahme der Wirtschaftsleistung um mehr als 4 % p.a. noch nach paradiesischen Zuständen. Für China würde sich eine solche Abnahme der konjunkturellen Dynamik aber wie eine Rezession anfühlen. Da das Potenzialwachstum derzeit schätzungsweise bei knapp 7 % p.a. liegt, würde das oben beschriebene Szenario zu einer erheblich negativen Produktionslücke führen. Die Folge wären Unternehmenspleiten und eine steigende Arbeitslosigkeit. Was aber wären die negativen wirtschaftlichen Effekte auf den Euroraum und die USA? Neben den direkten Effekten aus den Handelsbeziehungen (Exporte nach China), ergibt sich eine Reihe von indirekten Effekten (Schwäche in China strahlt auf weitere Handelspartner aus; Wechselkursverwerfungen; Auswirkungen auf Rohstoffpreise und entsprechende Rückkoppelung auf Konjunkturund Inflationsentwicklung bis hin zur Geldpolitik in den USA und der Eurozone). Zudem sind auch psychologische Übertragungskanäle (Unsicherheit reduziert Investitionen), sowie Überschwappeffekte via Finanzmärkte (siehe jüngste Einbrüche bei Aktienkursen) ins Kalkül zu ziehen. EA: Kernexportmärkte Europa & USA* UK EU ex UK USA China * Güterexporte in % der Gesamtexporte (nominal) Quelle: Thomson Reuters, RBI/Raiffeisen RESEARCH Direkte Effekte Unbestritten ist, dass China inzwischen global einer der wichtigsten Handelspartner ist: Im Jahr 214 betrug der Anteil der von den USA nach China exportierten Güter und Dienstleistungen 7,4 % der Gesamtexporte. In Deutschland machten die Exporte von Gütern nach China im letzten Jahr 6½ % und in der Eurozone 6,8 % der gesamten Güterexporte aus. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt relativieren sich diese Größenordnungen aber deutlich. So machen die amerikanischen Exporte nach China nur knapp 1 % des nominalen Bruttoinlandsproduktes aus, während es in Deutschland gut 2,5 % sind. Für den Euroraum beläuft sich diese Relation auf 1,3 %. Auch wenn der Beitrag Chinas zur Exportsteigerung in den letzten Jahren wesentlich war, so ist die wirtschaftliche Bedeutung Chinas für die USA und die Eurozone also deutlich geringer, als dies häufig dargestellt wird. DE: Bedeutung Chinas als Absatzmarkt gestiegen aber nicht dominant Exportanteil Güter (Handelsbilanz, nominal, %) Eurozone* UK, Nordics, Schweiz CEE ex. Russland** USA, Kanada Asien ex. Japan und China Japan Südamerika China OPEC Russland Rest *ohne Slowakei, Slowenien, Estland, Lettland, Litauen **mit Slowakei, Slowenien, Estland, Lettland, Litauen Quelle: Destatis, RBI/Raiffeisen RESEARCH 2 Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments

3 Für die gesamte Eurozone ergeben unsere Modellschätzungen, dass die direkten Effekte eines Konjunktureinbruchs in China die Wirtschaftsentwicklung nur geringfügig belasten würden (siehe Tabelle). Direkte Effekte aus Konjunkturabkühlung in China für Eurozone gering Basisszenario China BIP real (% p.a.) 7, 6,5 6, China Importe real (% p.a.) -3, 1, 2, Hard Landing Szenario Raiffeisen RESEARCH China BIP real (% p.a.) 6,7 4,4 4,9 China Importe real (% p.a.) -3,5-1,5 1, Auswirkung Hard Landing Szenario: Abweichung gegenüber Basisszenario Eurozone Exporte real (in Pp.) -,5 -,38 -,2 Eurozone BIP real (in Pp.) -,1 -,1 -,5 Quelle: RBI/Raiffeisen RESEARCH EA: China fällt kaum ins Gewicht* UK EU ex UK USA China * Güterexporte in % des nominalen BIP nach Zielland Quelle: Thomson Reuters, RBI/Raiffeisen RESEARCH Innerhalb der Eurozone würde Deutschland aufgrund seiner hohen Exportquote eine deutliche Konjunkturabkühlung im Reich der Mitte wohl etwas stärker zu spüren bekommen. Aber selbst die deutsche Wirtschaft könnte eine temporäre merkliche Verlangsamung der Expansion der chinesischen Wirtschaft gut verkraften. Laut unseres Exportmodells würde ein Rückgang der Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsproduktes in China um gut 2, Prozentpunkte das deutsche Exportwachstum um,5 Prozentpunkt dämpfen. Allerdings würden in diesem Fall auch die Importe geringer ausfallen, laut unseres Modells um,25 Prozentpunkt. Die Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsproduktes läge damit,15 Prozentpunkte niedriger als ohne den negativen China-Effekt. Statt der von uns aktuell prognostizierten Zunahme von 2,2 % im nächsten Jahr bliebe ein Plus von 2,5 %. Das ist alles andere als ein Konjunktureinbruch. Zweit- und Drittrundeneffekte Nun lässt sich einwenden, dass wir in unserer Analyse nur den direkten Effekt der sinkenden Nachfrage aus China auf die Exporte modellieren, dass der tatsächliche negative Effekt auf die Ausfuhren in Wahrheit aber viel größer wäre, da insbesondere die stark an der chinesischen Konjunktur hängenden übrigen asiatischen Volkswirtschaften vor allem sich entwickelnde Länder sowie Rohstoff exportierende Länder wie Australien und Brasilien unter einer spürbaren Abkühlung der chinesischen Wirtschaft leiden würden. Die Nachfrage aus diesen Ländern nach nordamerikanischen und europäischen bzw. deutschen Produkten würde in der Folge ebenfalls sinken bzw. weniger stark steigen. Dieser Einwand ist absolut gerechtfertigt. EA: Verteilung Exportwachstum* Gesamt UK EU ex UK Vdg in % USA China Wachstumsbeitrag in Pp. (r. S.) * Güter nominal Quelle: Thomson Reuters, RBI/Raiffeisen RESEARCH Allerdings wären die negativen wirtschaftlichen Auswirkungen selbst für Deutschland auch bei Berücksichtigung solcher Zweit- und Drittrundeneffekte wohl eher überschaubar, da der Exportanteil der genannten Länder 214 zusammen bei gerade einmal 8,5 % der deutschen Exporte lag. Zu diesem Ergebnis kommt auch die Deutsche Bundesbank. In einer Analyse 1 schätzt sie neben den direkten Auswirkungen einer chinesischen Konjunkturabkühlung auch die indirekten Effekte aus einer schwächeren Nachfrage aus den übrigen asiatischen Volkswirtschaften auf die deutschen Exporte. Zudem werden Wechselkursbewegungen simuliert, die sich in einem solchen Szenario wahrscheinlich ergäben der Renminbi sowie andere Währungen sich entwickelnder Volkswirtschaften würden zu Euro und Dollar wohl spürbar an Wert verlieren sowie ein weiterer merkli- 1 Deutsche Bundesbank: Zur Wachstumsverlangsamung in den Schwellenländern; Monatsbericht Juli 215 Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments 3

4 cher Rückgang bei den wichtigsten Rohstoffpreisen. Letzterer hätte über höhere Reallöhne beispielsweise eine stimulierende Wirkung auf die Konjunktur in den Volkswirtschaften des Euroraums sowie auf die in den USA, da diese Länder allesamt Nettoimporteure von Rohstoffen sind. Ausgehend von einer quasi stagnierenden Binnennachfrage (endogener Schock) im ersten Jahr und einer Zunahme derselben um gut 2 % im zweiten Jahr würde die chinesische Wirtschaft laut den Schätzungen der Bundesbank im Jahr 216 noch um 4,2 % wachsen, im Jahr 217 betrüge die Zunahme des realen Bruttoinlandsproduktes dann 4,7 %. China-Schock träfe laut Bundesbank vor allem Südkorea und Japan Basisszenario BIP (real, % p.a.) Hard-Landing Szenario BIP (real, % p.a.) China 6,7 6,7 4,2 4,7 Abweichung vom Anstieg des realen BIP in % p.a. im Basisszenario (Prozentpunkte) China ,5-2, Euroraum - - -,2, Deutschland - - -,25, USA - -,,2 Großbritannien - - -,2, Japan - - -,5 -,3 Südkorea - - -,8 -,7 Quelle: Deutsche Bundesbank, RBI/Raiffeisen RESEARCH Unter Berücksichtigung sämtlicher oben genannter direkter und indirekter Effekte ergäbe sich laut Bundesbank für die deutsche Wirtschaft ein dämpfender Effekt von,25 Prozentpunkten im Jahr 216. Legt man unser Basisszenario eines Anstiegs des realen Bruttoinlandsproduktes von 2,2 % zugrunde würde dies eine Zunahme von nur noch 1,95 % bedeuten. Im Jahr 217 ergäben sich laut Bundesbank sogar gar keine negativen Effekte mehr auf die Zunahme der Wirtschaftsleistung. Für die übrigen Länder des Euroraums und die USA wären die negativen Effekte sogar noch geringer. So dürfte die Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsproduktes im Euroraum 216 verglichen mit dem Basisszenario um,2 Prozentpunkte geringer ausfallen, 217 würden sich wie auch in Deutschland keine weiteren negativen Effekte einstellen. Auf die US-Wirtschaft hätte das unterstellte Abkühlungsszenario der chinesischen Wirtschaft im nächsten Jahr per Saldo gar keinen Effekt. 217 würde das reale Bruttoinlandsprodukt dann sogar um,2 Prozentpunkte stärker wachsen als im Basisszenario. Ursächlich für dieses kontraintuitive Ergebnis sind die folgenden beiden Aspekte: Zum einen profitiert die US-Wirtschaft noch stärker von den rückläufigen Rohstoffpreisen als die Länder des Euroraums, zum anderen weisen die USA ein massives Handelsbilanzdefizit mit China aus. 214 wurden fast dreimal so viele Güter und Dienstleistungen aus China importiert wie solche dorthin exportiert wurden. Für Deutschland beläuft sich das Verhältnis von Importen zu Exporten lediglich auf 1,7. Der von der Bundesbank im Schock-Szenario unterstellte Preisrückgang für chinesische Produkte, der zu einem großen Teil Folge einer Abwertung des Renminbi wäre, würde sich in den USA damit viel stärker dämpfend auf die Verbraucherpreisinflation auswirken als hierzulande. Der reale Kaufkraftgewinn sowie eine in der Folge im Vergleich zum Basisszenario expansivere Geldpolitik der US-Notenbank erklären somit die positiven Effekte einer Konjunkturabkühlung in China auf die US-Wirtschaft. 4 Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments

5 Die Furcht vor der Furcht Ein Aspekt, den weder wir aufgreifen noch die Bundesbank in ihrer Analyse berücksichtigt sind mögliche negative Vertrauenseffekte. Das heißt, die Nachricht einer sich spürbar abkühlenden chinesischen Konjunktur könnte trotz nur geringer tatsächlicher Auswirkungen bei Unternehmen im Euroraum bzw. den USA zu einer pessimistischeren Einschätzung der Geschäftsaussichten führen. Ein Stimmungsbarometer für das Ausmaß der Verunsicherung sind Aktienmärkte, welche nicht nur sensibel auf zukünftige zu erwartende negative Entwicklungen, sondern auch auf die Zunahme von Unsicherheit reagieren. Die scharfe Korrektur der zuvor heiß gelaufenen chinesischen Börsen hat zuletzt auch zu herben Kursverlusten an den Börsen in den USA und der Eurozone und hier vor allem in Deutschland geführt. In der Folge könnten Investitionen aufgeschoben bzw. gekürzt werden. Zudem dämpfen negative Wohlstandseffekte, die mit Kursverlusten bei Aktien einhergehen, den privaten Konsum. Am Ende würde eine solche Entwicklung die heimische Wirtschaftsaktivität viel stärker dämpfen als die weniger stark steigenden Exporte nach China und die pessimistischen Erwartungen der Unternehmen würden sich schließlich erfüllen eine Art sich selbsterfüllende Prophezeiung. Zahlreiche Untersuchungen weisen negative Effekte eines Aktienmarkteinbruchs auf den privaten Konsum und Investitionen vor allem für die USA nach. Für europäische Länder lässt sich ein solcher Zusammenhang dagegen nicht immer nachweisen und wenn doch ist er deutlich geringer. Eine Erklärung hierfür ist sicherlich, dass der Anteil der Bevölkerung mit Aktienbesitz in den USA höher ist als in der Eurozone. Den Belastungen, die sich für die Wirtschaft in Europa bzw. den USA aus kräftig fallenden Aktienkursen in Folge eines Konjunktureinbruchs in China bzw. der Sorge vor einem solchen wohl ergäben, müssten auf der anderen Seite aber die positiven Effekte sinkender Rohstoffpreise gegenübergestellt werden. Vor allem Konsumenten reagieren zum Beispiel deutlich sensibler auf dauerhaft geringere Energiekosten als auf Vermögensänderungen in Folge sinkender Aktienkurse. Der private Konsum würde in einer Gesamtbetrachtung also wohl profitieren. Ob es am Ende tatsächlich zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung aus Stimmungseintrübung und verringerter Wirtschaftsaktivität käme, ist derzeit schwer einzuschätzen. Aufgrund der teilweise eher emotional als sachlich ablaufenden Diskussion über die Auswirkungen eine möglichen Abkühlung der chinesischen Wirtschaft halten wir allerdings begrenzte negative Effekte aus einem Vertrauensverlust bei Unternehmen und einer zunehmenden Unsicherheit für wahrscheinlich. Die dämpfenden Effekte einer merklichen Konjunkturabkühlung in China auf die Konjunktur im Euroraum bzw. in Deutschland sowie in den USA würden daher zwar wohl etwas größer ausfallen als in den hier präsentierten Simulationen vorgestellt. Von der Gefahr eines durch China induzierten Abschwungs oder gar eines Konjunktureinbruchs kann man allerdings auch dann noch nicht sprechen. 2. Der Strukturwandel Im Gegensatz zum oben beschriebenen kurzfristigen Einbruch der chinesischen Wirtschaft muss eine dauerhafte Verlangsamung des wirtschaftlichen Expansionstempos unterschieden werden. Diese ist völlig normal und typisch für aufstrebende Volkswirtschaften, die sich gegenüber den fortgeschrittenen Volkswirtschaften in einem Aufholprozess befinden. Die chinesische Wirtschaft ist in den 198er, den 199er und den 2er Jahren durchschnittlich um rund 1 % p.a. gewachsen. Zwischen 21 und 214 betrug der durchschnittliche jährli- Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments 5

6 che Anstieg des realen Bruttoinlandsproduktes noch 8,5 %, wobei das Plus im letzten Jahr bei 7,3 % lag. Für die Jahre 215 bis 219 erwartet der Internationale Währungsfonds eine durchschnittliche Zunahme von nur noch knapp 7 % p.a., wobei das Plus am Ende dieses Zeitraums noch bei knapp über 6 % gesehen wird. Auf den ersten Blick mag der Rückgang der Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsproduktes von durchschnittlich 1 % p.a. auf nur noch gut 6 % p.a. wie eine massive Verlangsamung der konjunkturellen Dynamik wirken. Betrachtet man aber daneben auch die Entwicklung des realen pro Kopf Einkommens in China, also des Wohlstandsniveaus, stellt man fest, dass die Bevölkerung ihren Lebensstandard seit den 198er Jahren bis 214 massiv erhöht hat. Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf hat sich in diesem Zeitraum auf USD 1.6 verfünffacht. Dies war vor allem aufgrund massiver Produktivitätsfortschritte möglich. Je weiter sich das Produktivitätsniveau aber dem Niveau der weiter fortgeschrittenen Volkswirtschaften annähert, je weiter der Aufholprozess also vorangeschritten ist, desto schwieriger wird es, hohe Zuwachsraten bei der Wirtschaftsleistung zu generieren. Anders betrachtet kann man auch sagen, es ist deutlich einfacher, den Lebensstandard von einem bereits erhöhten Niveau aus auch mit nur einer geringen Zuwachsrate der Wirtschaftsleistung weiter zu steigern. China: Dieses Mal wohl keine Konjunkturdelle, sondern dauerhafte Abschwächung 16, 14, 12, 1, Ø 9,8 % p.a. Ø 1, % p.a. Ø 1,3 % p.a. Ø 8,5 % p.a. 8, Ø 6,7 % p.a. 6, 4, 2,, Quelle: IWF, RBI/Raiffeisen RESEARCH Bruttoinlandsprodukt (real, % p.a.) Beispielhaft kann hier die Entwicklung Japans und Südkoreas seit Ende des zweiten Weltkriegs angeführt werden. Vor allem Südkorea wies noch bis in die 199er Jahre jährliche Zuwachsraten des realen Bruttoinlandsproduktes zwischen 8 % und 1 % p.a. aus. Nachdem das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf aber ein Niveau von rund USD 1. erreicht hatte, ließen die Zuwachsraten spürbar nach. In den 2er und 21er Jahren wuchs die südkoreanische Wirtschaft durchschnittlich noch um rund 4 % p.a. Das reale pro Kopf Einkommen stieg von durchschnittlich rund USD 15. im Schnitt der 199er Jahre dennoch auf USD 29.5 im Jahr 214. Ähnliches gilt für Japan. Hier wurde ein durchschnittliches reales jährliches pro Kopf Einkommen von USD 1. bereits Ender der 196er bzw. Anfang der 6 Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments

7 197er Jahre erreicht. Das Expansionstempo der Wirtschaft, das in den 196er Jahren noch bei durchschnittlich rund 9 % p.a. gelegen hatte verlangsamte sich daraufhin auf knapp 8 % in den 197er Jahren und rund 4 % in den 198er Jahren. In den 21er Jahren wuchs das reale Bruttoinlandsprodukt in Japan bis dato mit 1,6 % p.a. Das reale Bruttoinlandsprodukt pro Kopf hatte 214 dennoch USD 31.6 erreicht. China: Besser man gewöhnt sich an ein nachlassendes Wirtschaftswachstum 12 reales Bruttoinlandsprodukt (% p.a.) Südkorea 197er China 198er 199er 198er 2er Japan 196er 21er 199er er 2er 198er 21er 199er er 2er reales Bruttoinlandsprodukt pro Kopf (25 USD) Quelle: Penn World Tables, IWF, RBI/Raiffeisen RESEARCH Übertragen auf China lässt sich aus der Entwicklung in Japan und Südkorea folgendes ableiten: Die chinesische Wirtschaft steht in ihrer Entwicklung aktuell offenbar dort, wo Japan und Südkorea vor 4 bis 5 Jahren standen. Mit Erreichen eines realen pro Kopf Einkommens von rund USD 1. hat China eine Wohlstandsniveau erreicht, von dem aus eine weitere Steigerung des Lebensstandards typischerweise mit niedrigeren Wachstumsraten einhergeht. Dem Muster Japans und Südkoreas folgend ist es daher nicht nur möglich, sondern sogar sehr wahrscheinlich, dass die Zuwachsraten des Bruttoinlandsproduktes in den nächsten zehn bis 2 Jahren spürbar abnehmen werden. Bis Ende dieses Jahrzehnts würde sich die jährliche Zunahme der Wirtschaftsleistung nach diesem Vorbild auf rund 6 % abschwächen. Im nächsten Jahrzehnt würde die durchschnittliche jährliche Zunahme noch 4 % bis 5 % betragen, in den 23er Jahren weniger als 4 %. Der Wohlstand, also das pro Kopf Einkommen wird dennoch weiter steigen und damit auch der Bedarf an westlichen Kapital- und Luxusgütern. Freilich ist eine solche Entwicklung kein Selbstläufer! Die Transformation vom Middle Income Country hin zu einer fortgeschrittenen Volkswirtschaft vollzieht sich nicht von alleine. Nur wenn China konsequent weiter auf marktwirtschaftliche Reformen setzt und es dem Land gelingt, das Produktivitätswachstum in Zukunft weniger auf Know-How Transfer (Aufholprozess zu bestehenden Technologien) und stärker auf eigenständige Innovationen (Kreation neuer Produkte und Arbeitsweisen) zu basieren, wird es Ländern wie Japan und Südkorea folgen. Gelingt dies, wird auch das Handelsvolumen zwischen China und Deutschland bzw. den USA trotz der sinkenden Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsproduktes zunehmen. Betroffene Unternehmen werden sich vielleicht an eine geringere Zunahme ihrer Exporte gewöhnen müssen, dauerhaft rückläufige Exporte oder gar ein Exporteinbruch sind dagegen äußerst unwahrscheinlich. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments 7

8 Diese Prognose wird auch durch die Entwicklung in den letzten zehn Jahren unterstützt. So hat sich die Zunahme des realen Bruttoinlandsproduktes in China seit dem Jahr 27 von mehr als 14 % p.a. auf zuletzt nur mehr rund 7 % p.a. quasi halbiert. Dennoch haben sich sowohl die deutschen als auch die amerikanischen Exporte ins Reich der Mitte im selben Zeitraum mehr als verdoppelt (+149 % bzw %). Die Abnahme der konjunkturellen Dynamik in China führte also keineswegs zu einem Einbruch der Importnachfrage. Zudem unterzeichnet der bloße Blick auf die Exportentwicklung unserer Meinung nach die positiven wirtschaftlichen Effekte des chinesischen Wachstums auf den Euroraum und die USA. So haben beispielsweise inzwischen quasi alle wichtigen deutschen Autobauer eigene Werke in China, in denen die Fahrzeuge für den dortigen Markt produziert werden. Ein Teil der ehemaligen Exporte wird also durch Produktion vor Ort substituiert. Das führt zwar dazu, dass neue Arbeitsplätze in der Produktion nicht mehr im Euroraum entstehen, sondern in China. Allerdings werden auch so zahlreiche Arbeitsplätze hierzulande gesichert, da insbesondere die Fahrzeugentwicklung weiterhin im Heimatland der Unternehmen erfolgt. Der Umsatz aller chinesischen Unternehmen, an denen deutsche Firmen beteiligt sind, hat sich zwischen 21 und 214 auf rund EUR 23 Mrd. verzehnfacht. Deutsche Unternehmen engagieren sich zunehmend im Reich der Mitte Deutsche Direktinvestitionen in China (EUR Mrd.) Umsatz von Unternehmen mit deutscher Beteiligung (EUR Mrd.) Beschäftigte in Unternehmen mit deutscher Beteiligung (Tsd., r.s.) Quelle: Thomson Reuters, RBI/Raiffeisen RESEARCH 8 Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments

9 Fazit: Strukturelle Gründe sprechen dafür, dass die chinesische Wirtschaft in den nächsten Jahren und Jahrzehnten deutlich langsamer wachsen wird als mit den 1 % p.a., die man aus den 198er bis 2er Jahren gewohnt ist. Diese langfristige Wachstumsverlangsamung ist aber sowohl für die chinesische Wirtschaft als auch für die weiter fortgeschrittenen Volkswirtschaften wie Deutschland und die USA völlig unproblematisch. Die Exporte dieser Länder nach China werden auch in den nächsten Jahren weiter wachsen. Offenbar haben aber zahlreiche Marktakteure Schwierigkeiten damit, sich an diese neue Realität zu gewöhnen und reagieren daher panisch auf jedes Anzeichen einer Wachstumsverlangsamung. Aber auch ein kurzfristiger Wachstumseinbruch in China mit einer Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsproduktes von 4 % bis 5 % p.a. würde nach aller Voraussicht wohl weit weniger gravierende negative Folgen für die globale Konjunktur und speziell für die Länder des Euroraums sowie die USA haben als dies derzeit vielfach in den Medien diskutiert wird. Wirklich gefährlich für die Weltkonjunktur wäre wohl nur ein kompletter Einbruch der chinesischen Wirtschaft mit einer merklich sinkenden Binnennachfrage und einer Stagnation bzw. einem leichten Rückgang der Wirtschaftsleistung. Eine solche Entwicklung kann natürlich nicht völlig ausgeschlossen werden, derzeit gibt es aber keine Anzeichen für ein solches Worst-Case Szenario. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments 9

10 Risikohinweise und Aufklärungen Risikohinweise und Aufklärungen Warnhinweise Die Zahlenangaben zur Wertentwicklung beziehen sich auf die Vergangenheit. Die vergangene Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse und Entwicklungen eines Finanzinstruments, eines Finanzindexes oder einer Wertpapierdienstleistung. Dies gilt insbesondere, falls das Finanzinstrument, der Finanzindex oder die Wertpapierdienstleistung seit weniger als 12 Monaten angeboten wird. Insbesondere ist dann dieser besonders kurze Vergleichszeitraum kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse. Die Wertentwicklung eines Finanzindexes oder einer Wertpapierdienstleistung wird durch Provisionen, Gebühren und andere Entgelte reduziert, die von den individuellen Umständen des Investors abhängen. Infolge von Währungsschwankungen kann das Veranlagungsergebnis Finanzinstrumentes, einer Finanz oder Wertpapierdienstleistung steigen oder fallen. Prognosen zu zukünftigen Entwicklungen beruhen auf reinen Schätzungen und Annahmen. Die tatsächliche zukünftige Entwicklung kann von der Prognose abweichen. Prognosen sind daher kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse und Entwicklungen eines Finanzinstruments, eines Finanzindexes oder einer Wertpapierdienstleistung. Die von den in der Publikation angeführten von Analysten aus Tochterbanken oder der Raiffeisen Centrobank (RCB) erstellten Informationen/Empfehlungen werden in dieser Publikation unter der Verantwortung von Raiffeisen Bank International AG unverändert weitergegeben. Eine Darstellung der Konzepte und Methoden, die bei der Erstellung von Finanzanalysen angewendet werden, ist verfügbar unter: Detaillierte Information zur Sensitivitätsanalyse (Verfahren zur Prüfung der Stabilität der in Zusammenhang mit Finanzanalysen unter Umständen getätigten Annahmen) sind unter folgendem Link zu finden: Verteilungen aller Empfehlungen für das dem Erstellungsdatum der Publikation vorhergehende Kalenderquartal und Verteilung der Empfehlungen, in deren Zusammenhang in den letzten 12 Monaten Investmentbanking Dienstleistungen gem. 48f (6) Z 6 BörseG erbracht wurden, ist verfügbar unter: Offenlegung von Umständen und Interessen, die die Objektivität der RBI gefährden könnten (gem. 48f (5) und (6) BörseG): 1

11 Disclaimer Disclaimer Finanzanalyse Für die Erstellung dieser Publikation verantwortlich: Raiffeisen Bank International AG (abgekürzt bezeichnet als RBI ) RBI ist ein Kreditinstitut gemäß 1 Bankwesengesetz (BWG) mit dem Firmensitz Am Stadtpark 9, 13 Wien, Österreich. Raiffeisen RESEARCH ist eine Organisationseinheit der RBI. Zuständige Aufsichtsbehörde: Finanzmarktaufsicht FMA, Otto Wagner Platz 5, A 19 Wien und Österreichische Nationalbank, Josefsplatz 1, 115 Wien.Darüber hinaus unterliegt die Raiffeisen Bank International AG der behördlichen Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB), die diese innerhalb eines Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism SSM) wahrnimmt, der aus der EZB und den nationalen zuständigen Behörden besteht (Verordnung (EU) Nr. 124/213 des Rates SSM Verordnung). Verweise auf gesetzliche Normen beziehen sich auf solche der Republik Österreich, soweit nicht ausdrücklich anders angeführt. Dieses Dokument dient zu Informationszwecken und darf nicht ohne Zustimmung der RBI vervielfältigt oder an andere Personen weiterverteilt werden. Dieses Dokument ist weder ein Angebot noch eine Einladung zur Angebotsstellung, noch einen Prospekt im Sinne des KMG oder des Börsegesetzes oder eines vergleichbaren ausländischen Gesetzes. Eine Anlageentscheidung hinsichtlich eines Wertpapiers, Finanzproduktes oder einer Veranlagung hat auf der Grundlage eines genehmigten und veröffentlichten Prospektes oder der vollständigen Dokumentation des entsprechenden Wertpapiers, Finanzproduktes oder der Veranlagung zu erfolgen und nicht auf der Grundlage dieses Dokuments. Dieses Dokument ist keine persönliche Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten im Sinne des Wertpapieraufsichtsgesetzes. Weder dieses Dokument noch seine Bestandteile bilden die Grundlage irgendeines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art. Dieses Dokument stellt keinen Ersatz für die erforderliche Beratung in Bezug auf den Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers, einer Veranlagung oder eines sonstigen Finanzproduktes dar. Eine individuelle anleger und anlagegerechte Beratung in Bezug auf den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, einer Veranlagung oder von Finanzprodukten kann bei Ihrem Bankberater eingeholt werden. Diese Analyse basiert auf grundsätzlich allgemein zugänglichen Informationen und nicht auf vertraulichen Informationen, die dem unmittelbaren Verfasser der Analyse ausschließlich aufgrund der Kundenbeziehung zu einer Person zugegangen sind. Die RBI erachtet außer anderwärtig in dieser Publikation ausdrücklich offengelegt sämtliche Informationen als zuverlässig, macht jedoch keine Zusicherungen betreffend deren Genauigkeit und Vollständigkeit. In Schwellenmärkten kann ein erhöhtes Abrechnungs und Depotstellenrisiko bestehen, als in Märkten mit einer etablierten Infrastruktur. Die Liquidität von Aktien/Finanzinstrumenten ist von der Anzahl der Market Maker beeinflussbar. Beide Umstände können zu einem erhöhten Risiko hinsichtlich der Sicherheit einer aufgrund der in diesem Dokument enthaltenen Informationen getätigten Investition führen. Die Information dieser Publikation entspricht dem Stand zum Erstellungsdatum. Sie kann aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Publikation geändert wurde. Sofern nicht ausdrücklich anders offengelegt (http://www.raiffeisenresearch.at/spezialverguetung) werden die von der Raiffeisen Bank International AG beschäftigten Analysten nicht für bestimmte Investment Banking Transaktionen vergütet. Die Vergütung des Autors bzw. der Autoren dieses Berichtes basiert (unter anderem) auf der Gesamtrentabilität der RBI, die sich unter anderem aus den Einnahmen aus dem Investmentbanking und sonstigen Geschäften der RBI ergibt. Im Allgemeinen verbietet die RBI ihren Analysten und den Analysten Bericht erstattenden Personen den Erwerb von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten jeglicher Unternehmen, die vom Analysten abgedeckt werden, sofern der Erwerb nicht von der Compliance Abteilung der RBI vorab genehmigt wurde. RBI hat folgende organisatorische oder verwaltungstechnische Vereinbarungen einschließlich Informationsschranken zur Verhinderung oder Vermeidung von Interessenskonflikten in Zusammenhang mit Empfehlungen getroffen: Die RBI hat grundsätzlich verbindliche Vertraulichkeitsbereiche definiert. Vertraulichkeitsbereiche sind typischerweise solche Einheiten von Kreditinstituten, die von anderen Einheiten durch organisatorische Maßnahmen hinsichtlich des Informationsaustausches abzugrenzen sind, weil dort ständig oder vorübergehend compliance relevante Informationen anfallen können. Compliance relevante Informationen dürfen einen Vertraulichkeitsbereich grundsätzlich nicht verlassen und sind im internen Geschäftsverkehr auch gegenüber anderen Einheiten streng vertraulich zu behandeln. Dies gilt nicht für die im üblichen Geschäftsablauf betriebsnotwendige Weitergabe von Informationen. Diese Weitergabe beschränkt sich jedoch auf das unbedingt Erforderliche (Need to know Prinzip). Werden compliance relevante Informationen zwischen zwei Vertraulichkeitsbereichen ausgetauscht, darf dies nur unter Einschaltung des Compliance Officers erfolgen. SONDERREGELN FÜR DAS VEREINIGTE KÖNIGREICH GROSSBRITANNIEN UND NORDIRLAND (UK): Dieses Dokument stellt weder ein öffentliches Angebot im Sinne des Kapitalmarktgesetzes ( KMG ) dar, noch ein Prospekt im Sinne des KMG oder des Börsengesetzes. Ferner beabsichtigt dieses Dokument nicht die Empfehlung des Kaufs oder Verkaufs von Wertpapieren oder anderen Anlageformen im Sinne des Wertpapieraufsichtsgesetzes. Dieses Dokument stellt keinen Ersatz für die erforderliche Beratung in Bezug auf den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Anlagen dar. Für jegliche Beratung in Bezug auf den Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder Anlagen können Sie sich gerne an Ihre RAIFFEISENBANK wenden. Sonderregelungen für das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland (UK): Diese Publikation wurde von der Raiffeisen Bank International AG (RBI) zur Förderung Ihres Anlagengeschäftes genehmigt oder herausgegeben. Die RBI London Branch wurde von der österreichischen Finanzmarktaufsicht (FMA) ermächtigt und wird in eingeschränktem Maße von der Financial Conduct Authority ( FCA ) reguliert. Details zum Ausmaß der Regulierung der Zweigniederlassung in London durch die Financial Conduct Authority sind auf Anfrage erhältlich. Diese Veröffentlichung ist nicht für Investoren gedacht, die im Sinne der FCA Regeln Endkunden sind, und sollte daher nicht an sie verteilt werden. Weder die in diesem Dokument enthaltenen Informationen und die darin geäußerten Meinungen stellen ein Angebot oder eine Aufforderung zu einem Angebot zum Kauf (oder Verkauf) von Anlagen dar und sind nicht derart auszulegen. Die RBI könnte in eigener Sache eine Transaktion im Sinne der FCA Regeln in jede hierin erwähnte oder damit verbundene Anlage getätigt haben und als Folge/oder eine Platzierung in oder einen Anteil an besagter Anlage halten. Die RBI könnte als Manager oder Co Manager eines öffentlichen Angebots jedes in diesem Bericht erwähnten oder damit verbundenen Wertpapiers handeln oder gehandelt haben. SPEZIFISCHE BESCHRÄNKUNGEN FÜR DIE VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA UND KANADA: Dieses Dokument darf weder in die Vereinigten Staaten von Amerika oder Kanada oder in ihre jeweiligen Hoheitsgebiete oder Besitzungen übertragen oder darin verteilt werden, noch darf es an irgendeine US amerikanische Person oder irgendeine Person mit Wohnsitz in Kanada verteilt werden, es sei denn, die Übermittlung erfolgt direkt durch die RB International Markets (USA) LLC, einen in den USA registrierten Broker Dealer ( RBIM ), und vorbehaltlich der nachstehenden Bedingungen. SPEZIFISCHE INFORMATIONEN FÜR DIE VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA UND KANADA: Dieses Research Dokument ist ausschließlich für institutionelle Investoren bestimmt und unterliegt nicht allen Unabhängigkeits und Offenlegungsstandards, die für die Erstellung von Research Unterlagen für Kleinanleger/Privatanleger anwendbar sind. Dieser Bericht wurde Ihnen durch die RB International Markets (USA) LLC, einen in den US registrierten Broker Dealer ( RBIM ) übermittelt, wurde jedoch von unserem nicht US amerikanischen Verbundunternehmen Raiffeisen Bank International AG (RBI) erstellt. Jeder Auftrag zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren, die Gegenstand dieses Berichtes sind, müssen bei der RBIM platziert werden. Die RBIM ist unter folgender Adresse erreichbar: 1133 Avenue of the Americas, 16th Floor, New York, NY 136, Dieses Dokument wurde außerhalb der Vereinigten Staaten von einem oder mehreren Analysten erstellt, für die möglicherweise nicht Vorschriften hinsichtlich der Erstellung von Berichten und der Unabhängigkeit von Forschungsanalysten galten, die mit jenen vergleichbar sind, die in den Vereinigten Staaten in Kraft sind. Der/die Analyst/en, der/die dieses Dokument erstellte/n (i) sind nicht bei der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) in den Vereinigten Staaten als Research Analysten registriert oder qualifiziert und (ii) dürfen keine assoziierten Personen der RBIM sein und unterliegen daher nicht den Vorschriften der FINRA, inklusive der Vorschriften bezüglich des Verhaltens oder der Unabhängigkeit von Research Analysten. Die in diesem Bericht enthaltenen Meinungen, Schätzungen und Prognosen sind nur zum Datum dieses Berichtes jene der RBI und können ohne Vorankündigung geändert werden. Die in diesem Bericht enthaltenen Informationen wurden von der RBI von als zuverlässig erachteten Quellen zusammengestellt, doch die RBI, ihre verbundenen Unternehmen oder irgendeine andere Person geben keinerlei ausdrückliche oder stillschweigende Zusicherung oder Gewährleistung bezüglich der Genauigkeit, Vollständigkeit und Richtigkeit des Berichtes. Jene Wertpapiere, die nicht in den Vereinigten Staaten registriert sind, dürfen weder innerhalb der Vereinigten Staaten noch an eine US amerikanische Person direkt oder indirekt angeboten oder verkauft werden (im Sinne der Regulation S des Securities Act of 1933 (das Wertpapiergesetz ), es sei denn, es liegt eine Ausnahme gemäß dem Wertpapiergesetz vor. Dieser Bericht stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers im Sinne von Abschnitt 5 des Wertpapiergesetzes dar, noch bildet dieser Bericht oder irgendeine hierin enthaltene Information die Grundlage eines Vertrages oder einer Verpflichtung irgendeiner Art welcher in diesem Zusammenhang als zuverlässig erachtet werden kann. Dieser Bericht stellt lediglich allgemeine Informationen zur Verfügung. In Kanada darf er nur an Personen mit Wohnsitz in Kanada verteilt werden, die aufgrund ihrer Befreiung von der Prospektpflicht gemäß den im jeweiligen Territorium bzw. der jeweiligen Provinz geltenden wertpapierrechtlichen Bestimmungen berechtigt sind, Abschlüsse in Zusammenhang mit den hierin beschriebenen Wertpapieren zu tätigen. HINWEIS FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN: Die RICHTLINIE 23/125/EG DER KOMMISSION vom 22. Dezember 23 zur Durchführung der Richtlinie 23/6/EG des Europäischen Parlaments und des Rates in Bezug auf die sachgerechte Darbietung von Anlageempfehlungen und die Offenlegung von Interessenkonflikten wurde im Fürstentum Liechtenstein durch die Finanzanalyse Marktmissbrauchs Verordnung in nationales Recht umgesetzt. Sollte sich eine Bestimmung dieses Disclaimers unter dem jeweils anwendbaren Recht als rechtswidrig, unwirksam oder nicht durchsetzbar herausstellen, ist die betreffende Bestimmung, soweit sie von den übrigen Bestimmungen trennbar ist, so zu behandeln, als wäre sie nicht Bestandteil dieses Disclaimers; in keinem Fall berührt sie die Rechtmäßigkeit, Wirksamkeit oder Durchsetzbarkeit der übrigen Bestimmungen. 11

12 Impressum/Ansprechpartner Impressum Informationen gemäß 5 E Commerce Gesetz Raiffeisen Bank International AG Firmensitz: Am Stadtpark 9, 13 Wien Postanschrift: 11 Wien; Postfach 5 Telefon: Fax: Firmenbuchnummer: FN m beim Handelsgericht Wien Umsatzsteuer Identifikationsnummer: UID ATU Österreichisches Datenverarbeitungsregister: Datenverarbeitungsregisternummer (DVR): S.W.I.F.T. Code: RZBA AT WW Aufsichtsbehörden: Als Kreditinstitut gemäß 1 BWG unterliegt die Raiffeisen Bank International AG der behördlichen Aufsicht durch die Finanzmarktaufsicht und der Österreichischen Nationalbank und den gesetzlichen Vorschriften in Österreich, insbesondere dem österreichischen Bankwesengesetz und dem Wertpapieraufsichtsgesetz in der jeweils geltenden Fassung. Darüber hinaus unterliegt die Raiffeisen Bank International AG der behördlichen Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB), die diese innerhalb eines Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (Single Supervisory Mechanism SSM) wahrnimmt, der aus der EZB und den nationalen zuständigen Behörden besteht (Verordnung (EU) Nr. 124/213 des Rates SSM Verordnung). Mitgliedschaft: Die Raiffeisen Bank International AG ist Mitglied der Wirtschaftskammer Österreich, Bundessparte Bank und Versicherung, Fachverband der Raiffeisenbanken Angaben nach dem österreichischen Mediengesetz Herausgeber und Redaktion dieser Publikation Raiffeisen Bank International AG, Am Stadtpark 9, A 13 Wien Medieninhaber dieser Publikation Raiffeisen RESEARCH Verein zur Verbreitung von volkswirtschaftlichen Analysen und Finanzmarktanalysen Am Stadtpark 9, A 13 Wien Vorstand von Raiffeisen RESEARCH Verein zur Verbreitung von volkswirtschaftlichen Analysen und Finanzmarktanalysen: Mag. Peter Brezinschek (Obmann), Mag. Helge Rechberger (Obmann Stv.) Raiffeisen RESEARCH Verein zur Verbreitung von volkswirtschaftlichen Analysen und Finanzmarktanalysen ist als behördlich registrierter Verein konstituiert. Zweck und Tätigkeit des Vereins ist unter anderem die Verbreitung von Analysen, Daten, Prognosen und Berichten und ähnlichen Publikationen bezogen auf die österreichische und internationale Volkswirtschaft und den Finanzmarkt. Grundlegende inhaltliche Richtung dieser Publikation Analyse zu Volkswirtschaft, Zinsen und Währungen, Staatsanleihen und Unternehmensanleihen, Aktien sowie Rohstoffen mit den regionalen Schwerpunkten Eurozone sowie Zentral und Osteuropa unter Berücksichtigung der globalen Märkte. Die Analyse erfolgt unter Einsatz der unterschiedlichen Analyse Ansätze: Fundamentaler Analyse, quantitativer Analyse und/oder technischer Analyse. Hersteller dieser Publikation Raiffeisen Bank International AG, Am Stadtpark 9, A 13 Wien Editor: Valentin Hofstätter, CFA, RBI Wien Ansprechpartner Global Head of Research: Peter Brezinschek (DW 1517) Research Sales: Werner Weingraber (DW 5975) Top-Down CEE Banking Sector: Gunter Deuber (DW 577), Elena Romanova (DW 1378) Volkswirtschaft, Zinsen, Währungen: Valentin Hofstätter (Leitung, DW 1685), Jörg Angelé (DW 1687), Gunter Deuber (DW 577), Wolfgang Ernst (DW 15), Stephan Imre (DW 6757), Lydia Kranner (DW 169), Patrick Krizan (DW 5644), Matthias Reith (DW 6741), Andreas Schwabe (DW 1389), Gintaras Shlizhyus (DW 1343), Gottfried Steindl (DW 1523), Martin Stelzeneder (DW 1614) Credit/Corporate Bonds: Christoph Klaper (Leitung, DW 1652), Michael Ballauf (DW 294), Jörg Bayer (DW 199), Eva-Maria Grosse (5848), Martin Kutny (DW 213), Peter Onofrej (DW 249), Manuel Schreiber (DW 3533), Lubica Sikova (DW 2139), Jürgen Walter (DW 5932) Aktienmarktanalyse: Helge Rechberger (Leitung, DW 1533), Aaron Alber (DW 1513), Connie Gaisbauer (DW 2178), Christian Hinterwallner (DW 1633), Jörn Lange (DW 5934), Hannes Loacker (DW 1885), Johannes Mattner (DW 1463), Christine Nowak (DW 1625), Magdalena Quell (DW 2169), Leopold Salcher (DW 2176), Andreas Schiller (DW 1358), Christoph Vahs (DW 5889) Quant Research/Emerging Markets: Veronika Lammer (Leitung, DW 3741), Florian Acker (DW 218), Björn Chyba (DW 8161), Judith Galter (DW 132), Thomas Keil (DW 8886), Andreas Mannsparth (DW 8133), Nina Neubauer-Kukiæ (DW 1635), Stefan Theußl (DW 1593) Technische Analyse: Stefan Memmer (DW 1421), Robert Schittler (DW 1537) Publikationen, Layout: Birgit Bachhofner (DW 3518), Kathrin Korinek (DW 1518) 12

Umgewichtungen Portfolios und Indikatoren

Umgewichtungen Portfolios und Indikatoren Umgewichtungen Portfolios und Indikatoren Sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der derzeitigen guten Aktienmarktperformance in den Schwellenländern, entschließen wir uns im Aktiensegment des Portfolios

Mehr

Roche - Zahlen im vierten Quartal überzeugen nicht

Roche - Zahlen im vierten Quartal überzeugen nicht Roche - Zahlen im vierten Quartal überzeugen nicht Das Schweizer Pharmaunternehmen hat heute die Zahlen für das Gesamtjahr 2014 vorgelegt. Roche konnte im vergangenen Jahr den Umsatz in Schweizer Franken

Mehr

Deutsche Post präsentiert Umsatzwachstum, jedoch schwächeres Ergebnis

Deutsche Post präsentiert Umsatzwachstum, jedoch schwächeres Ergebnis Deutsche Post präsentiert Umsatzwachstum, jedoch schwächeres Ergebnis Deutsche Post hat heute die Zahlen des Geschäftsjahres 2014 präsentiert. Die Umsatzerlöse konnten im Vergleich zum Vorjahr um 3,1 %

Mehr

Lockerung der Geldpolitik in China

Lockerung der Geldpolitik in China Lockerung der Geldpolitik in China Die Peoples Bank of China hat heute den Mindestreservesatz für alle Kommerzbanken um 50 Basispunkte gesenkt. Für die meisten Grobanken bringt dies den Reservesatz auf

Mehr

Wal-Mart Stores - Währungen werden das Geschäftsjahr 2015/2016 belasten

Wal-Mart Stores - Währungen werden das Geschäftsjahr 2015/2016 belasten Wal-Mart Stores - Währungen werden das Geschäftsjahr 2015/2016 belasten Der weltweit gröte Einzelhandelskonzern Wal-Mart Stores hat im vierten Quartal 2014/15 einen adjustierten Gewinn pro Aktie in Höhe

Mehr

Apple dank überragenden iphone-absätzen weit über den Erwartungen

Apple dank überragenden iphone-absätzen weit über den Erwartungen Apple dank überragenden iphone-absätzen weit über den Erwartungen Apple hat gestern nachbörslich exzellente Quartalszahlen vorgelegt, welche die Analystenerwartungen bei weitem übertreffen konnten. Der

Mehr

Philip Morris International legte unspektakuläre Zahlen vor

Philip Morris International legte unspektakuläre Zahlen vor Philip Morris International legte unspektakuläre Zahlen vor Der weltweit gröte Hersteller von Tabakprodukten Philip Morris International hat im vierten Quartal mit einem Gewinn pro Aktie in Höhe von USD

Mehr

Facebook mit nachlassender Dynamik und stark steigenden Kosten

Facebook mit nachlassender Dynamik und stark steigenden Kosten Facebook mit nachlassender Dynamik und stark steigenden Kosten Facebook hat gestern nachbörslich solide Ergebnisse, aber deutlich zurückgehendes Umsatzmomentum mit seinen Q4-Zahlen präsentiert. Der Gesamtumsatz

Mehr

Verbund verbessert Credit-Kennzahlen etwas, Verkauf Empfehlung für 1,5 % Verbund 2024 Anleihe

Verbund verbessert Credit-Kennzahlen etwas, Verkauf Empfehlung für 1,5 % Verbund 2024 Anleihe Verbund verbessert Credit-Kennzahlen etwas, Verkauf Empfehlung für 1,5 % Verbund 2024 Anleihe Verbund konnte in Q1 2015 sowohl den Umsatz um 4,7 % auf EUR 712,1 Mio. als auch das EBITDA um 5,2 % auf EUR

Mehr

SPAR erneut im medialen Fokus, Anleihe notiert unverändert

SPAR erneut im medialen Fokus, Anleihe notiert unverändert SPAR erneut im medialen Fokus, Anleihe notiert unverändert Die SPAR Österreichische Warenhandels-AG hat am 18. September dieses Jahres die 5 % Anleihe im Volumen von EUR 200 Mio. wie geplant getilgt. Nunmehr

Mehr

Credit Update: Swietelsky mit H1 2014/15 Ergebnis Finanzprofil besser

Credit Update: Swietelsky mit H1 2014/15 Ergebnis Finanzprofil besser Credit Update: Swietelsky mit H1 2014/15 Ergebnis Finanzprofil besser Der österreichische Baukonzern Swietelsky hat die Ergebnisse für die ersten sechs Monate des Geschäftsjahres 2014/15 (endet im März

Mehr

Credit-Update: Kontrollwechselklauseln bei Constantia Flexibles Anleihen ausgelöst

Credit-Update: Kontrollwechselklauseln bei Constantia Flexibles Anleihen ausgelöst Credit-Update: Kontrollwechselklauseln bei Constantia Flexibles Anleihen ausgelöst Am 23. Dezember des letzten Jahres hat One Equity Partners den Verkauf von Constantia Flexibles an Wendel bekanntgegeben.

Mehr

Credit Update: Telekom Austria mit Q3 2014 Ergebnis Kapitalerhöhung bereits in Rating und Spreads reflektiert

Credit Update: Telekom Austria mit Q3 2014 Ergebnis Kapitalerhöhung bereits in Rating und Spreads reflektiert Credit Update: Telekom Austria mit Q3 2014 Ergebnis Kapitalerhöhung bereits in Rating und Spreads reflektiert Sehr geehrte Damen und Herren! Gestern hat die Telekom Austria (Baa2/BBB) die Ergebnisse für

Mehr

Credit-Update: Verbund Rating vor Downgrade, Anleihen aufgrund teurer Bewertung Verkauf

Credit-Update: Verbund Rating vor Downgrade, Anleihen aufgrund teurer Bewertung Verkauf Credit-Update: Verbund Rating vor Downgrade, Anleihen aufgrund teurer Bewertung Verkauf Verbund berichtete wie erwartet ein von Einmaleffekten negativ geprägtes Jahresergebnis 2014. Während das Geschäftsjahr

Mehr

Credit Update: Wienerberger (Ba2) mit Q3 2014 Ergebnis Nachrangige Anleihe relativ gesehen attraktiver

Credit Update: Wienerberger (Ba2) mit Q3 2014 Ergebnis Nachrangige Anleihe relativ gesehen attraktiver Credit Update: Wienerberger (Ba2) mit Q3 2014 Ergebnis Nachrangige Anleihe relativ gesehen attraktiver Heute hat Wienerberger (WIEAV, Ba2) die Ergebnisse für das dritte Quartal 2014 veröffentlicht. Bedingt

Mehr

Goldpreis im Bann der Fed-Zinserhöhungsdiskussion

Goldpreis im Bann der Fed-Zinserhöhungsdiskussion Spezialanalyse Gold quartalsweise 2. Mai 215 Spezial Goldpreis im Bann der Fed-Zinserhöhungsdiskussion Goldpreisprognose aktuell 1 Jun.15 Sep.15 Mär.16 USD je Feinunze 1.228 1.1 1.5 1. EUR je Feinunze

Mehr

Anlegerforum 2015 Warum Aktien? Ohne Risiko kein Ertrag! Helge Rechberger, Raiffeisen Bank International AG Villach, 20. Mai 2015

Anlegerforum 2015 Warum Aktien? Ohne Risiko kein Ertrag! Helge Rechberger, Raiffeisen Bank International AG Villach, 20. Mai 2015 Anlegerforum 2015 Warum Aktien? Ohne Risiko kein Ertrag! Helge Rechberger, Raiffeisen Bank International AG Villach, 20. Mai 2015 Diese Präsentation dient Informationszwecken. Diese Präsentation stellt

Mehr

Finanzmarktprognosen. * Kurse vom 05.10.2015 ** 3M EURIBOR - 3M CHF LIBOR in Basispunkten Quelle: Thomson Reuters, SNB, RBI/Raiffeisen RESEARCH

Finanzmarktprognosen. * Kurse vom 05.10.2015 ** 3M EURIBOR - 3M CHF LIBOR in Basispunkten Quelle: Thomson Reuters, SNB, RBI/Raiffeisen RESEARCH Update Schweizer Franken anlassbezogen 8. Oktober 2015 Marktausblick Schweizer Franken liegt zum EUR aktuell auf Korrekturkurs; Franken zum EUR im Laufe von 2016 großteils über der Marke von 1,10 je EUR

Mehr

Fokus Eurozone. Schweiz. 19. Januar 2015. SNB hebt unerwartet Interventionsgrenze auf und senkt nochmals die Zinsen

Fokus Eurozone. Schweiz. 19. Januar 2015. SNB hebt unerwartet Interventionsgrenze auf und senkt nochmals die Zinsen Update: Schweiz Zins- und Währungsanalyse 19. Januar 2015 Fokus Eurozone Schweiz Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat am 15. Jänner überraschend den Mindestkurs für EUR/CHF von 1,20 aufgehoben Neuer

Mehr

EUR - USD. quartalsweise 30. Juni 2015. Rückblick. Ausblick. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments

EUR - USD. quartalsweise 30. Juni 2015. Rückblick. Ausblick. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments Währungsanalyse quartalsweise 30. Juni 2015 Fokus EUR Eurozone - USD USA Wirtschaftsprognosen 2013 2014 2015f 2016f BIP, real (% p.a.) 2,2 2,4 2,7 3,0 Inflation (% p.a.) 1,5 1,6 0,0 2,7 Kerninflation (%

Mehr

quartalsweise 29. September 2015 72 könnten. Die US-Leitzinserhöhung ist einmal mehr nur 76

quartalsweise 29. September 2015 72 könnten. Die US-Leitzinserhöhung ist einmal mehr nur 76 Spezialanalyse Gold quartalsweise 29. September 215 Spezial Gold setzt Abwärtstrend fort Goldpreisprognose aktuell 1 Dez.15 Mär.16 Sep.16 USD je Feinunze 1.133 1.5 1.3 1. EUR je Feinunze 1.11 1. 981 893

Mehr

EUR - USD. quartalsweise 7. Oktober 2015. Rückblick. Ausblick. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments

EUR - USD. quartalsweise 7. Oktober 2015. Rückblick. Ausblick. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments Währungsanalyse quartalsweise 7. Oktober 2015 Fokus EUR Eurozone - USD USA Wirtschaftsprognosen 2013 2014 2015f 2016f BIP, real (% p.a.) 1,5 2,4 2,4 3,0 Inflation (% p.a.) 1,5 1,6 0,0 2,3 Kerninflation

Mehr

Lufthansa Kurzmitteilung

Lufthansa Kurzmitteilung Lufthansa Kurzmitteilung Anlassbezogen 30. Juli 2015 A s d Lufthansa profitiert vom günstigen Ölpreis In dieser Publikation analysierter Emittent und Finanzinstrument: Unternehmensname des Emittenten des

Mehr

Wichtige Indikatoren. Quelle: Bloomberg, RBI/Raiffeisen RESEARCH. Etablierte Märkte. Credit-Märkte

Wichtige Indikatoren. Quelle: Bloomberg, RBI/Raiffeisen RESEARCH. Etablierte Märkte. Credit-Märkte Tageskommentar 25. September 2015 Wichtige Indikatoren RBI Kons. zuletzt USA 14:30 BIP (% p.q., ann.), 3. Schätzung 2.Q. 3,7 3,7 3,7 15:45 Markit PMI Dienstleistungen, vorl. Sep. n.v. 55,5 56,1 Blackberry

Mehr

Eurozone. Oktober 2015. Europäische Zentralbank liebäugelt mit Ausweitung des Anleihekaufprogramms

Eurozone. Oktober 2015. Europäische Zentralbank liebäugelt mit Ausweitung des Anleihekaufprogramms Zinsausblick Oktober 2015 Eurozone Wirtschaftsprognosen Generell ist aus unserer Sicht der Bewegungsradius der Notenbank eingeschränkt. Erstens ist es fraglich, in wie weit einer Konjunkturabkühlung in

Mehr

BAYER Kurzmitteilung. 30. April 2015. Anlassbezogen. Bayer startet gut ins neue Jahr

BAYER Kurzmitteilung. 30. April 2015. Anlassbezogen. Bayer startet gut ins neue Jahr BAYER Kurzmitteilung Anlassbezogen 30. April 2015 A s d Bayer startet gut ins neue Jahr In dieser Publikation analysierter Emittent und Finanzinstrument: Unternehmensname des Emittenten des Finanzinstruments:

Mehr

Überraschendes Referendum untergräbt Hoffnungen auf Einigung

Überraschendes Referendum untergräbt Hoffnungen auf Einigung Griechenland anlassbezogen 29. Juni 2015 Marktausblick Überraschendes Referendum untergräbt Hoffnungen auf Einigung Regierung hat mit überraschender Ausrufung des Referendums und deutlicher Positionierung

Mehr

Fokus Eurozone. Schweiz. 6. August 2015. Rückblick Ausblick. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments

Fokus Eurozone. Schweiz. 6. August 2015. Rückblick Ausblick. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments Update: Schweiz Zins- und Währungsanalyse 6. August 2015 Fokus Eurozone Schweiz Schweizer Franken liegt zum EUR aktuell auf Abwertungskurs; Gegenbewegung ist im Herbst zu erwarten. SNB (Schweizerische

Mehr

20. April 2015. Bitte beachten Sie die Riskohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments. Chart des Tages Wichtige Indikatoren heute

20. April 2015. Bitte beachten Sie die Riskohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments. Chart des Tages Wichtige Indikatoren heute Tageskommentar 20. April 2015 Chart des Tages Wichtige Indikatoren heute RBI Kons. zuletzt USA Halliburton, Hasbro, IBM, Morgan Stanley Qu-Zahlen - - - Europa 11:00 EA: Bauproduktion (% p.m.) Feb. -2,2

Mehr

Schweiz. Fokus Eurozone. Schweiz. 13. November 2014

Schweiz. Fokus Eurozone. Schweiz. 13. November 2014 Zins- und Währungsanalyse 13. November 214 Fokus Eurozone Schweiz EUR/CHF schwankt derzeit in engem Band zwischen 1,2 1,21 CHF Unsere Erwartungen: Geopolitische Unsicherheiten, expansive geldpolitische

Mehr

10. Juli 2014. Bitte beachten Sie die Riskohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments. Chart des Tages Wichtige Indikatoren heute

10. Juli 2014. Bitte beachten Sie die Riskohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments. Chart des Tages Wichtige Indikatoren heute Tageskommentar 10. Juli 2014 Chart des Tages Wichtige Indikatoren heute RBI Kons. zuletzt USA 14:30 Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Tsd., ann.) KW 27 n.v. 315 315 Europa 08:45 FR: Industrieproduktion (%

Mehr

Corporate Bonds. zweiwöchentlich, Ausgabe 22/2014 30. Oktober 2014. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments

Corporate Bonds. zweiwöchentlich, Ausgabe 22/2014 30. Oktober 2014. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments Corporate Bond Investor Corporate Bonds zweiwöchentlich, Ausgabe 22/214 3. Oktober 214 Zuletzt solide Entwicklung der Credit-Märkte Spekulationen um Käufe von Unternehmensanleihen durch die EZB Primärmarktaktivität

Mehr

Wichtige Indikatoren. Mo, 21. 16:00 Verkäufe bestehender Häuser (Mio, ann.) Aug. 5,47 5,50 5,59

Wichtige Indikatoren. Mo, 21. 16:00 Verkäufe bestehender Häuser (Mio, ann.) Aug. 5,47 5,50 5,59 Rentenmärkte wöchentlich 18. September 2015 Marktausblick DE: Aktuelle Lage hervorragend! 130 120 110 100 Prognose 90 80 Jän.09 Jän.11 Jän.13 Jän.15 ifo - Aktuelle Lage ZEW - Aktuelle Lage (r. S.) Quelle:

Mehr

Marktausblick USA. Bitte beachten Sie die Riskohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments. US Arbeitsmarkt: Stabile Trends 7,0

Marktausblick USA. Bitte beachten Sie die Riskohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments. US Arbeitsmarkt: Stabile Trends 7,0 Marktausblick Rentenmärkte Nächste Woche werden mit dem ISM Index und dem Arbeitsmarktbericht zwei absolute Daten-Hochkaräter veröffentlicht. Für den ISM Index für das Verarbeitende Gewerbe (Di) deuten

Mehr

Corporate Bonds. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments

Corporate Bonds. Bitte beachten Sie die Risikohinweise und Aufklärungen am Ende des Dokuments Corporate Bonds Corporate Bond Investor zweiwöchentlich, Ausgabe 18/15 3. September 15 Fed wird Signal für das Ende des Kreditzyklus geben Financial Senior Anleihen waren die Outperformer im August Über

Mehr

Ausgabe 22/2015 28. Oktober 2015 zweiwöchentliche Aktualisierung

Ausgabe 22/2015 28. Oktober 2015 zweiwöchentliche Aktualisierung Raiffeisen Schauplatz Börse Ausgabe 22/2015 28. Oktober 2015 zweiwöchentliche Aktualisierung Aktienmärkte auf Erholungskurs Berichtssaison läuft auf vollen Touren US-Ergebnisse bislang überzeugend Gemischte

Mehr

Wichtige Indikatoren. USA RBI Kons. zuletzt Mo, 19. 16:00 NAHB Wohnungsmarktindex Okt. n.v. 62 62

Wichtige Indikatoren. USA RBI Kons. zuletzt Mo, 19. 16:00 NAHB Wohnungsmarktindex Okt. n.v. 62 62 Rentenmärkte wöchentlich 16. Oktober 2015 Marktausblick EA: Rückgang Inflationserwartungen 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 2012 2013 2014 2015 Inflation Swap 5 Jahre Inflation Swap 10 Jahre 5x5 Forward Bund

Mehr

Ausgabe 19/2015 16. September 2015 zweiwöchentliche Aktualisierung

Ausgabe 19/2015 16. September 2015 zweiwöchentliche Aktualisierung Raiffeisen Schauplatz Börse Ausgabe 19/2015 16. September 2015 zweiwöchentliche Aktualisierung US-Zinsentscheidung und China noch immer im Fokus...US-Börsen zuletzt mit Erholung...In Europa halten sich

Mehr

Schweiz. Fokus Eurozone. Schweiz. 10. Juli 2014

Schweiz. Fokus Eurozone. Schweiz. 10. Juli 2014 Zins- und Währungsanalyse. Juli 24 Fokus Eurozone Schweiz EUR/CHF schwankt derzeit in engem Band um,22 CHF pro EUR Unsere Erwartungen: Geopolitische Unsicherheiten und geringe Zins- bzw. Renditedifferenzen

Mehr

JPY Rückblick Ausblick

JPY Rückblick Ausblick Fokus Eurozone Japan Japan Zins- und Währungsanalyse 7. August 15 quartalsweise Japans Wirtschaft schrumpft neuerlich, Erholung mehr als schleppend Erreichen des Inflationsziels von % im Fiskaljahr 16

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN

NICHT ZUR VERÖFFENTLICHUNG UND VERTEILUNG IN DEN VEREINIGTEN STAATEN, KANADA, JAPAN UND AUSTRALIEN Presseinformation Royal Imtech gibt Reihenfolge der Bezugsrechtsemission und Aktienkonsolidierung bekannt Gouda/Hamburg, 25. September 2014 Einführung Am 7. Oktober 2014 wird eine außerordentliche Hauptversammlung

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Deutsche Investitionen in China

Deutsche Investitionen in China Osnabrück 28. April 24 Deutsche Investitionen in China Kann man es sich leisten, nicht dabei zu sein? Tamara Trinh, Deutsche Bank Research Übersicht Deutschland China: Die bilateralen Beziehungen Investoren

Mehr

Ausgabe 23/2014 12. November 2014 zweiwöchentliche Aktualisierung

Ausgabe 23/2014 12. November 2014 zweiwöchentliche Aktualisierung Raiffeisen Schauplatz Börse Ausgabe 23/2014 12. November 2014 zweiwöchentliche Aktualisierung Sehr starke Konjunkturindikatoren in den USA versus mäßiges Wachstum in der Eurozone...Unternehmensergebnisse

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Corporate Bonds. vierwöchentlich, Ausgabe 12/2014 20. November 2014. Marktkommentar Unternehmensanleihen

Corporate Bonds. vierwöchentlich, Ausgabe 12/2014 20. November 2014. Marktkommentar Unternehmensanleihen Blickpunkt Österreich vierwöchentlich, Ausgabe 12/2014 20. November 2014 Corporate Bonds Österreichische Emittenten nützen das positive Sentiment am Primärmarkt Berichtssaison neigt sich dem Ende zu Aktuelles

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Wien, am 17. Dezember 2013 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2013 2015 Allmählich zu neuem Wachstum Sperrfrist: Donnerstag, 19. Dezember 2013, 11:00 Uhr Im Einklang mit der schwachen internationalen

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe

Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Chinas Finanzmärkte Gegenwärtige Lage und zukünftige Entwicklung Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Steffen Dyck Agenda 1 Einleitung 2 Chinas Finanzmärkte 3 Zusammenfassung & Ausblick Steffen Dyck 13.

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Fokus Eurozone Japan. Japan. 11. Februar 2014. JPY Abwertung noch nicht vorüber. Abenomics: Rückblick Ausblick

Fokus Eurozone Japan. Japan. 11. Februar 2014. JPY Abwertung noch nicht vorüber. Abenomics: Rückblick Ausblick Zins- und Währungsanalyse. Februar Fokus Eurozone Japan Das zweite Jahr von Abenomics mit deutlichen Hindernissen Konsumsteuererhöhung der Risikofaktor für Konjunktur Reformen das Zünglein an der Waage

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr?

Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Inflation oder Deflation? Was ist die größere Gefahr? Führt ausufernde Staatsverschuldung in Zukunft zu hoher Inflation? Oder führt die Schwäche der makroökonomischen Kräfte zu einem deflationären Szenario?

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014

Sonderthema. Investmentstrategie. November 2014 Investmentstrategie Sonderthema November 2014 Thema des Monats: Gute Aussichten für europäische Gewerbeimmobilien Mieten an den meisten Standorten im Aufwärtstrend Europäischer Gewerbeimmobilienmarkt am

Mehr

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind

Emerging Markets Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Länder, die von dem US-Hypotheken Schock nicht betroffen sind Nikolaus Barth Private Investor Products Definition Emerging Markets steht für Märkte in aufstrebenden Staaten aus der zweiten Welt. Dazu zählen

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation

Long Porsche / Short VW Zertifikat. Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation WWW.ZERTIFIKATE.LBB.DE Long Porsche / Short VW Zertifikat Bitte beachten Sie den Disclaimer am Ende dieser Präsentation Idee Porsche ist im Besitz von mindestens 30,65 % VW Stimmrechten (Quelle: BaFin)

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

DWS Top 50 Asien Update

DWS Top 50 Asien Update April 2012 DWS Top 50 Asien Update Andreas Wendelken, Director, Senior Fund Manager Equities *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle

Mehr

BIP-Wachstum in den USA im Herbst niedriger aber weiter solide

BIP-Wachstum in den USA im Herbst niedriger aber weiter solide Strategy View 6. Januar 2015 Nr. 79 Economics & Strategy BIP-Wachstum in den USA im Herbst niedriger aber weiter solide Herleitung des zu erwartenden amerikanischen BIP-Wachstums im IV. Quartal Am 30.

Mehr

GBC Research Comment

GBC Research Comment 16.11.12 - GBC Research Comment Pironet NDH AG Verkauf der nexum AG vermeldet - Fokussierung auf Kerngeschäft weiter fortgesetzt - Kursziel von 3,60 bestätigt - Rating KAUFEN Unternehmen: Pironet NDH AG

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection. Kundenpräsentation September 2015

Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection. Kundenpräsentation September 2015 Volksbank Vorarlberg Aktienmandat Premium Selection 8 Kundenpräsentation September 2015 Investmentphilosophie (I) DIE RICHTIGEN AKTIEN PERFEKT GEMISCHT Das Aktienmandat Premium Selection der Volksbank

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen

Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Zukunft Land Land der Zukunft Rückzug aus der Fläche? Konsequenzen für Bevölkerung und Unternehmen Tutzing, Jan Schildbach Banken- und Filialstruktur: Schrumpfungstrend weiter maßgeblich I Weniger Banken

Mehr

Häufige Fragen und Antworten zur Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der euromicron AG

Häufige Fragen und Antworten zur Kapitalerhöhung mit Bezugsrecht der euromicron AG 1. Was ist der Grund für die Bezugsrechtskapitalerhöhung? Die Mittel aus der Kapitalerhöhung sind Bestandteil des Finanzierungsrahmens für das Wachstum des Unternehmens und des Innovationsprogramms für

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 9. Juni 2015. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Renditewende im Gang. 3. Quartal 2015. Konjunkturerholung fasst Fuß. US-Notenbank läutet Zinswende ein. Aktienmärkte weitgehend darauf vorbereitet

Renditewende im Gang. 3. Quartal 2015. Konjunkturerholung fasst Fuß. US-Notenbank läutet Zinswende ein. Aktienmärkte weitgehend darauf vorbereitet Strategie Globale Märkte 3. Quartal 205 Renditewende im Gang Konjunkturerholung fasst Fuß US-Notenbank läutet Zinswende ein Aktienmärkte weitgehend darauf vorbereitet Portfolio: Aktien etablierter Märkte

Mehr

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de

Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1. Europa Garantie Zertifikat VII. Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401. www.derivate.bnpparibas.de Bonitätsrating S&P AA+ Moody`s Aa1 Europa Garantie Zertifikat VII Kostenlose Hotline 0 800-0 401 401 www.derivate.bnpparibas.de Europa Garantiezertifikat VII auf den DJ Euro Stoxx 50 Kursindex Ganz Europa

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind

2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2012 Marktausblick: Nach dem Sturm dreht der Wind 2011 war nicht so schlimm wie befürchtet 27% im Minus. Anleger flüchteten in sichere Werte 2012 bringt Konjunkturerholung und Entspannung der Euro Schuldenkrise

Mehr

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19)

Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) Topic 4 Offene Wirtschaft (Blanchard Ch. 18,19) drei Dimensionen der Offenheit: 1.Offene Gütermärkte: Beschränkungen: Zölle und Quoten. 2.Offene Finanzmärkte: Beschränkungen: Kapitalkontrollen 3.Offene

Mehr

SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr

SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr SEPA - Der Europäische Zahlungsverkehr IBAN - International Bank Account Number Alexander Ortner, Cash Management Stand: August 2013 IBAN statt Kontonummer ab 1. Februar 2014 Die IBAN finden Sie auf Ihrer

Mehr

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum

Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Euroraum Entwicklung des Kreditvolumens an Nichtbanken im Die durchschnittliche Jahreswachstumsrate des Kreditvolumens an Nichtbanken im lag im Jahr 27 noch deutlich über 1 % und fiel in der Folge bis auf,8 % im

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 16. Juni. DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTEILUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RICHTUNG ZEITRAUM STRATEGIE / POSITION EINSTIEGS- LEVEL EUR / USD Kurzfristig

Mehr

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub

Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Weltkonjunktur bleibt fragil Ölpreisrückgang bringt aber globalen Wachstumsschub Januar 21 Stefan Bielmeier, Bereichsleiter Research und Chefvolkswirt DZ BANK AG Leitzinsen weltweit stark gefallen und

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat

Research Portal. Zugang und digitales Zertifikat Research Portal Zugang und digitales Zertifikat Research Web Portal - Startseite https://research.commerzbank.com/portal/de/site/home/index.jsf Zugang zum Research Portal können Sie hier beantragen 1 Research

Mehr

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015

TREASURY Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Zinsmeinung der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG vom 13. Jänner 2015 Beschlussgremium: Aktiv-Passiv-Komitee der RLB Nö-Wien AG RLB-Zinsmeinung vom 13.1.2015: Hauptszenario (60 %) EZB beschließt breit angelegtes

Mehr

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen

Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Mögliche Anlageklassen Szenarien Der aktuelle Zins-,Aktien-,Devisenmarktreport Oktober 2015 Beschreibung Mögliche Anlageklassen Hauptszenario (hohe Aktuelles Kapitalmarktumfeld Die US-Notenbank hat die Zinswende zunächst verschoben

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015

Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update. Oberursel, den 6. Januar 2015 Drescher & Cie Kapitalmarkt-Update Oberursel, den 6. Januar 2015 Agenda 1. Rückblick 2014: unser Basisszenario und unsere Empfehlungsleitlinien 2. 2015 beginnt wie 2014 aufhörte 3. Ergebnisse der mittelfristigen

Mehr