Quo vadis 2015 Was tun am Rentenmarkt?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quo vadis 2015 Was tun am Rentenmarkt?"

Transkript

1 Januar 2015 Rentenanlagen im Niedrigzinsumfeld Quo vadis 2015 Was tun am Rentenmarkt? Michael Merz Fondsmanagement Renten Die aktuelle Niedrigzinsphase stellt Anleiheinvestoren vor große Herausforderungen. Das Zinsniveau ist in vielen europäischen Ländern auf historischen Tiefständen angelangt. Für eine solche Extremsituation liegen keine Erfahrungswerte vor. Viele Anleger sind unsicher, wie sie sich in einem solchen Umfeld verhalten sollen. Investoren überdenken daher ihre aktuelle Vermögensallokation. Sichere Anlagen werden rarer, während Emittenten mit wachsenden Schuldenbergen in festverzinslichen Benchmarks in der Regel eine hohe Gewichtung aufweisen. Financial Repression als Lösungsbestandteil der Verschuldungsproblematik Wir leben in einer nominellen Welt, d. h. unsere Löhne, unsere Verbindlichkeiten und unsere Ersparnisse werden nominell bemessen. Für die Verschuldungsarithmetik ist dies von zentraler Bedeutung. Da wir die Verschuldung ebenfalls als nominelle Größe messen, kommt auch der Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts eine wichtige Bedeutung zu. In den Industrienationen hat die Verschuldung der privaten und öffentlichen Haushalte in den vergangenen Jahren stetig zugenommen und ist in vielen Ländern auf einem Niveau angekommen, das nicht mehr als nachhaltig zu bezeichnen ist (Abbildung 2). Was sind die Alternativen, um die Verschuldung wieder auf ein tragfähiges Niveau zurückzuführen, wenn das Wachstum nicht entsprechend erhöht werden kann? Reine Sparmaßnahmen oder Steuererhöhungen sind nur auf den ersten Blick eine Option. Einerseits sind sie unpopulär, andererseits als Einzelmaßnahme auch nicht erfolgversprechend. Ein restriktiver fiskalpolitischer Kurs könnte die Wirtschaftsaktivität bremsen und die Verschuldungsquoten damit sogar noch weiter in die Höhe treiben. Einen Ausweg, das Verschuldungsniveau auf ein nachhaltiges Niveau zurückzuführen, wird in der Financial Repression gesehen. Der Begriff beschreibt ein Bündel von Maßnahmen, mit denen der Staat in den Markt eingreift, um seine Finanzierungskosten künstlich niedrig zu halten. Zum einen sinken durch die niedrigen Nominalzinsen die Kosten für den Schuldendienst. Zusätzlich wird eine stetige moderate srate angestrebt. Bei negativen Re- Rendite zehnjähriger französischer Staatsanleihen Auf der anderen Seite ist das nominelle Wirtschaftswachstum in den Industrienationen in den letzten Jahrzehnten immer weiter gesunken (Abbildung 3) Abbildung 1. Quelle: Finanz- und Wirtschaft Nr. 46 vom Kontakt: Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str Oberursel Deutschland Web: freecall Tel.: Fax:

2 StarCapital e Verschuldung exkl. Finanzsektor (% d. BIP) Nominales BIP Wachstum der Industrienationen 240 Industriestaaten Entwicklungsländer Welt 15% % 160 5% 120 0% Industriestaaten (BIP Wachstum nominal) Abbildung 2. Quelle: International Center for Monetary & Banking Studies, IMF, OECD alzinsen kann der Schuldenstand sukzessive abgetragen werden. Anleger sollen dadurch am Entschuldungsprozess beteiligt werden. Niedrige Zentralbankzinsen und direkte Aufkäufe von Staatsanleihen sind klassische Begleiterscheinungen einer Repression. Hinzu kommt ein begünstigendes regulatorisches Umfeld (Solvency II / Basel III), ebenso wie Anreize für Geschäftsbanken, in nationale Staatsanleihen zu investieren (LTRO-/TLTRO-Programm der EZB). Derzeit werden ca. 56% des weltweiten GDP von einer Nullzinspolitik der Notenbanken unterstützt, und ca. 52% der weltweit ausstehenden Staatsanleihen handeln mit einer (nominellen) Rendite von unter 1%! Die Auswirkungen und Begleiterscheinungen der Financial Repression dürften auch das Anlageumfeld der nächsten Jahre prägen. Der Abbau des massiven Schuldenüberhangs geht mit schwachen, unterhalb des Potentialwachstums liegenden Wachstumsraten sowie niedrigen Kapitalmarktrenditen einher. Die Zinsen bleiben auf tiefem Niveau verankert. Zinszyklen verlaufen global unterschiedlich. Das Zinsniveau vergangener Zyklen sollte dabei deutlich unterschritten werden. Wir erwarten, dass etwaige Zinsanstiege langsam und graduell verlaufen. Die richtige Strategie Was ist also die passende Strategie in einem solchen Rentenmarktumfeld? Abbildung 3. Quelle: Deutsche Bank, GFD Aus unserer Sicht bietet eine globale und beschränkungsfreie Strategie, die flexibel in alle Anlageklassen des Rentenmarktes investieren kann, den besten Zugang zu attraktiven Investmentmöglichkeiten. Die Möglichkeiten, die aussichtsreichsten Investmentopportunitäten zu identifizieren und zu nutzen, wachsen mit dem Investmentuniversum und mit der Auswahl an Werkzeugen und Instrumenten. Wir richten unsere Investitionspolitik nicht an einer Benchmark aus, da wir nicht davon überzeugt sind, unseren Kunden einen Mehrwert zu bieten, indem wir ein Investment gegenüber einem Index über- oder untergewichten. Kennzeichnend für eine einseitige Benchmarkausrichtung sind dabei der prozyklische und vergangenheitsbezogene Charakter des Investments. Wir streben die Erzielung absoluter Erträge für unsere Kunden an. Eine breite Diversifikation ist dabei ein wesentlicher Erfolgsfaktor, um potentielle Risiken zu minimieren. Das stärkste Argument einer beschränkungsfreien Strategie liegt aber in der unterschiedlichen Entwicklung der verschiedenen Anleihesegmente im Zeitablauf. Kein Sektor liefert dauerhaft die beste Performance. So lag beispielsweise 2009 die Differenz zwischen der besten und der schlechtesten Anleihekategorie bei 56,30% (Abbildung 4). Marktineffizienzen und Liquidität Wir sind davon überzeugt, dass an den globalen Rentenmärkten Ineffizienzen bestehen, die auf verschiedenen Zeithorizonten, Motivationen und dem unterschiedlichen Seite 2

3 Januar 2015 Renditen festverzinslicher Anlageklassen im Vergleich Schlechteste Performance <> Beste Performance Ø +8,9% +0,5% -5,1% -5,2% -14,7% High -25,2% -27,6% High +57,7% +34,9% +34,7% +22,0% +16,6% +8,8% +1,4% +15,7% +15,2% High +15,1% +12,3% +7,2% +5,4% +3,6% +11,1% +6,0% +5,4% +4,8% High +3,6% -1,7% -2,3% High +19,2% +17,9% +16,8% +14,6% +10,9% +5,6% +4,4% High +6,5% +6,2% +0,1% +0,0% -3,2% -5,5% -9,0% High +10,7% +10,1% +9,0% +5,9% +5,0% +4,9% +4,2% 36,5% 56,3% 12,1% 13,4% 14,8% 15,5% 6,5% Abbildung 4. Quelle: Bloomberg, Barclays Capital, JP Morgan, Credit Suisse Informationsstand der verschiedenen Marktteilnehmer beruhen. Eine stärkere Regulierung und umfangreiche Notenbankinterventionen auf der einen Seite sowie ein Rückzug vieler Broker/Dealer auf der anderen Seite haben dazu geführt, dass sich Marktteilnehmer aus der Übernahme von Risiken zurückgezogen haben. Dadurch ist die Zahl der opportunistisch agierenden Investoren deutlich geschrumpft, was zu einer bedeutenden Zunahme dieser Effekte geführt hat. Wichtig erscheint uns im derzeitigen Marktumfeld der Faktor Liquidität, der zunehmend an Bedeutung gewinnt. Abbildung 5 zeigt, dass das ausstehende Volumen der Unternehmensanleihen in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat. Dieses Angebot ist durch die gestiegene Nachfrage der Investoren sehr gut absorbiert worden. Infolge der Finanzkrise nach der Lehman-Pleite hat aber die Fähigkeit und der Wille bei Broker-/Dealer-Unternehmen Ausstehendes Volumen US-Unternehmensanleihen vs. Bestände der Broker-/Dealer-Unternehmen Outstanding US (LHS) US Dealer's Inventory of (RHS) Abbildung 5. Quelle: Deutsche Bank Seite 3

4 StarCapital abgenommen, entsprechende Positionen auf die Bücher zu nehmen. Die Gefahr besteht nun darin, dass in einer negativen Marktphase sehr viele Verkäufer (Kapitalsammelstellen) auf sehr wenige Käufer treffen. Diese Effekte konnte man bereits bei Unternehmensanleihen beobachten, deren Kurse aufgrund von unternehmensspezifischen Nachrichten bei geringsten Umsätzen sehr schnell und stark gefallen sind. Die Gegenbewegung erfolgt dann oftmals ähnlich erratisch. Investoren sollten diesen Umstand bei ihren Investitionsentscheidungen bedenken. Mögliche Steuerungsmaßnahmen sind die Konzentration auf liquide Emissionen in entsprechender Größe, die Fähigkeit, die Anleihe auch auf Endfälligkeit zu halten, liquide Mittel als Gegengewicht vorzuhalten oder die Möglichkeit zur Absicherung von Positionen. Somit kommt zu den höheren laufenden Erträgen noch die Möglichkeit, im Zeitablauf Roll-down-Erträge durch ein Herunterrutschen auf der Kurve zu generieren. Die Abkoppelung der Renditekurven hat ihre Ursache in der unterschiedlichen wirtschaftlichen Dynamik und der divergierenden Notenbankpolitik. Die FED hat ihr QE-Programm im Oktober 2015 beendet, und der Markt rechnet derzeit mit einer ersten Zinserhöhung im 3. Quartal In Europa deutet allerdings vieles auf eine gegenläufige Notenbankpolitik hin. Die Eurozone befindet sich am Rande der Deflation und es besteht mittlerweile ein ausgeprägter Konsens, dass die EZB bereits im 1. Quartal 2015 den direkten Ankauf von Staatsanleihen beschließen wird. Auf der anderen Seite bieten sich antizyklischen Investoren wie uns gerade in technisch getriebenen Ausverkaufssituationen interessante Einstiegsniveaus. Aktuelle Positionierung Wir präferieren nach wie vor die US-Renditekurve. Das Renditeniveau in den USA liegt nach dem starken Anstieg der Zinsen im Jahr 2013 deutlich höher als in Europa. Die Renditedifferenz zwischen 10y US-Treasuries und 10y deutschen Bundesanleihen liegt derzeit bei ca. 150 Basispunkten. Der Abstand ist auch im historischen Vergleich groß und so hoch wie seit 15 Jahren nicht mehr. Zudem verläuft die US-Renditekurve deutlich steiler als die Bundkurve (Abbildung 6). Aus unserer Sicht dürfte ein weiteres Auseinanderlaufen der Kapitalmarktrenditen allerdings nur noch begrenzt möglich sein. Die amerikanische Notenbank registriert sowohl die schwache Entwicklung der srate als auch die starke Aufwertung des USD im Jahresverlauf, was zusätzlich disinflationäre Effekte mit sich bringt. Das sollte in der Konsequenz dazu führen, dass die FED die Zinsen, wenn überhaupt, langsam und graduell nach oben führt. Die Zinserhöhungen sollten demnach geringer ausfallen als in vergangenen Zinszyklen. Nicht außer Acht zu lassen ist die relative Attraktivität von US-Anleihen gegenüber anderen Staatsanleihen mit AAA-Bonität. Neben der hohen Liquidität gehören US- Staatsanleihen zu den am höchsten verzinsten Anleihen der besten Bonitätsnote. Die Bundkurve dürfte hingegen im Vergleich Renditekurven Zinsdifferenz im Bereich zwischen 5y und 10y am höchsten. 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 Spread in BP (rechte Skala) Renditestrukturkurve Deutsche Staatsanleihen Renditestrukturkurve US Treasuries 2,56 1,96 1,74 1,43 1,25 0,92 0,56 0,08 0,49 0,02 0,02 0,00-0,14-0,12-0,10 0,00 0,12-0,18 1M 3M 6M 2Y 3Y 5Y 7Y 10Y 30Y Abbildung 6. Quelle: Bloomberg, eigene Darstellung per Seite 4

5 Januar 2015 kommenden Jahr wieder steiler werden. Sollte es der EZB gelingen, ihr Ziel zu erreichen, die serwartung wieder anzuheben, dürfte das lange Ende der Kurve von dem derzeit extrem tiefen Niveau ansteigen. Als antizyklische Investoren richten wir unser Augenmerk verstärkt auf Anleihen mit sschutz. Wir glauben, dass diese nach der starken Underperformance gegenüber nominellen Anleihen mittlerweile attraktiv bewertet sind. Die eingepreiste serwartung (Break-even-) liegt bspw. bei 5y deutschen Linkern bereits im negativen Terrain (Abbildung 7). 5y Break-even Deutschland 2 1,5 1 0,5 0 Germany 5y Break Even -0, Abbildung 7. Quelle: Bloomberg per Die Positionierung auf der US-Kurve ist mit Währungsrisiken verbunden. Derzeit lässt sich die Währung über kurz laufende rollierende Termingeschäfte kostengünstig absichern. Fundamental sehen wir den USD positiv. Die Entwicklung des amerikanischen Budgetdefizits und der Rückgang des Leistungsbilanzdefizits, welches durch die sinkende Abhängigkeit von Energieimporten begünstigt wird, dürften sich genauso wie die restriktivere Geldpolitik und eine steigende Zinsdifferenz am kurzen Ende der Zinsstrukturkurve positiv auf den USD auswirken. Seit der USD technisch einen stabilen Aufwärtstrend ausgebildet hat, halten wir ca. die Hälfte unserer USD-Positionen ungesichert gegenüber dem EUR. Zu Jahresbeginn waren wir noch nahezu vollständig abgesichert. Unternehmensanleihen mit mittlerer Restlaufzeit bilden noch immer den Investitionsschwerpunkt innerhalb unserer Vermögensallokation. Das attraktivste Risiko-Return-Profil finden wir nach wie vor im BBB und BB-Bereich, da dort im Verhältnis zu den historischen Ausfallrisiken die attraktivsten Risikoprämien vereinnahmt werden können (Abb. 8 und 9) Risiko-Return-Profil im Cross-Over Segment add-on Prämie in Basispunkten (BP) 800 erforderliche Kreditausfallprämie in BP A BBB BB B CCC/C Abbildung 8, Quelle: S&P, BofA, Merill Lynch, eig. Ber Darüber hinaus bestehen im Cross-Over-Segment Marktineffizienzen, die wir als flexibler Investor ausnutzen können. Bei Fallen Angels handelt es sich um Unternehmen, die ihren Investment-Grade-Status verloren haben. Anleger, die nicht in diesem Segment investieren dürfen, müssen sich dann von diesen Papieren trennen. Dies führt zu Übertreibungen in der Abwärtsbewegung und bietet oftmals gute Kaufgelegenheiten. Rising Stars sind Unternehmen, die durch Heraufstufungen in den Investment-Grade-Bereich aufsteigen und dort auf verstärktes Kaufinteresse stoßen. Wir identifizieren diese Kandidaten im Vorfeld und profitieren dann von einem Kursanstieg. Emittenten aus dem Cross-Over-Segment haben sich speziell in der zweiten Jahreshälfte 2014 erfreulich entwickelt. Unseren Positionen in HeidelbergerCement, Fresenius oder Wendel konnten davon profitieren, um einige Beispiele zu nennen. Investment-Grade-Anleihen der solidesten Emittenten erscheinen uns aber vielfach bereits teuer. Unternehmen beginnen die Verschuldung zu erhöhen, um Aktienrückkäufe, Dividendenzahlungen und M&A-Transaktionen zu tätigen. Sowohl die Risikoprämien als auch die absoluten Renditen sind vielfach so gering, dass das Segment, fundamental betrachtet, zunehmend unattraktiver erscheint. Zusätzlich verteuert wurden die europäischen Investment-Grade-Anleihen durch die Aussicht auf direkte Käufe durch die EZB im ersten Quartal Es ist also nicht auszuschließen, dass die Risikoprämien und Renditen noch weiter sinken, aber das zukünftige absolute Ertragspotential ist nur noch sehr gering. Seite 5

6 StarCapital Renditeloses Risiko vs. Investitionsbeispiele StarCapital Bondvalue UI 5,00% 4,00% 3,00% 2,00% 1,00% 5,00% 4,00% 3,00% 2,00% 1,00% 0,00% 1,13% British Telecom 06/2019 Rating BBB 1,38% Metro 10/2021 Rating BBB- 1,75% Siemens 03/21 Rating A+ 1,75% Robert Bosch 07/2024 Rating AA- Abbildung 9. Quelle: Bloomberg, eigene Darstellung per ,00% 4,7% Lenovo 05/2019 ($) kein Rating 4,50% Softbank 10/2020 ($) Rating BB+ 5,625% Jaguar LandRover 08/2023 ($) Rating BB 6,125% T-Mobile USA 01/2022 ($) Rating BB Die globalen Kreditausfallraten befinden sich auf niedrigem Niveau. So lag die globale Ausfallrate für spekulative Anleihen per Ende November bei nur 2,20%. Die Ausfallraten sollten auch weiterhin auf niedrigem Niveau verharren. So erwartet Moody s auf Jahressicht einen Anstieg auf 2,60%. Aufmerksam verfolgen wir jedoch die Entwicklung amerikanischer Hochzinsanleihen aus dem Energiesektor. In diesem Bereich sind die Risikoprämien durch den starken Ölpreisverfall sehr stark angestiegen und die Kurse entsprechend gefallen. Sollten sich die Preise nicht stabilisieren, wird es für einige Emittenten existenzbedrohend werden. Ein starker Anstieg der Ausfallraten in diesem Bereich des Marktes dürfte jedoch auch zu negativen Übertragungseffekten auf den Gesamtmarkt führen. In Indien verstärken wirtschaftliche Reformen und eine überaus glaubwürdige Notenbank die positiven Effekte. Hier ergeben sich sowohl in Hartwährungsanleihen als auch in Lokalwährungsanleihen interessante Anlagechancen. Auf der anderen Seite stehen die Länder, die abhängig von Rohstoffen und Ölpreisen sind. Zu nennen sind z. B. Venezuela, Russland und Brasilien. Durch den rapiden Kursverfall entstehen aber auch antizyklische Kaufgelegenheiten. Ausgewählte russische Unternehmen, wie bspw. Gazprom oder Lukoil, verfügen über eine sehr gute Kreditqualität und hohe Liquiditätsreserven. Der Kursverfall dieser Anleihen ist überwiegend auf die aktuelle politische Entwicklung zurückzuführen. Renditen zwischen 8% und 10% p.a. auf Endfälligkeit, bei USDdenominierten Papieren mit mittlerer Restlaufzeit, bieten für langfristige Investoren attraktive Einstiegsniveaus. Aufgrund des weiter vorangeschrittenen Kreditzyklus und der abnehmenden Liquidität in Stressphasen gewinnt die sorgfältige Titelselektion mehr denn je an Bedeutung. Anleihen aus den Emerging Markets, insbesondere auch die Lokalwährungsanleihen aus diesen Ländern, betrachten wir differenziert. Die fallenden Rohstoffpreise, vor allem der kollabierende Ölpreis, bringen Gewinner und Verlierer hervor. Vor allem asiatische Länder wie Indien, China und Indonesien aber auch die Türkei profitieren von dem starken Preisrückgang. Die Energieimporte haben in der Vergangenheit oftmals erheblich zu Leistungsbilanzdefiziten und hohen sraten beigetragen. Im Falle einer Herabstufung Russlands in den Non-Investment-Grade-Bereich dürften auch die Unternehmensanleihen unter Ratingdruck geraten, was zu zusätzlicher Preisvolatilität führen würde. Cash-Positionen bieten zum einen Puffer, sollten die Märkte zeitweise unter Druck geraten und Anleger nervös werden. Eine Lehre aus 2008 ist, jederzeit Liquidität bereitstellen zu können. Die letzten Wochen haben gezeigt, wie schnell die Handelbarkeit von Anleihen, sowohl auf der Käufer- als auch auf der Verkäufer-Seite, aufgrund der geringen Liquidität eingeschränkt oder mit sehr hohen Geld-Brief-Spannen verbunden sein kann. Zum anderen Seite 6

7 Januar 2015 Leistungsbilanzdaten und sraten von Energieimporteuren 35,00% Energy Imports in % of total imports Energy Imports in % of GDP Total current account balance 30% Current account balance (excluding energy imports) (CPI YoY) 20% 20,70% 16,10% 22,00% 10% 9,00% 8,36% 4,90% 3,30% 7,00% 8,17% 4,20% 3,70% 4,38% 1,30% 1,50% 0% -1,70% -3,40% -2,20% -1,90% -10% -7,90% Indien Indonesien China Türkei Abbildung 10. Quelle: Moody s Investors Service per , Bloomberg (CPI YoY) per erlaubt es uns diese Quote, unseren antizyklischen Investmentstil dann auszuspielen, wenn die Verwerfungen am größten sind und Positionen zu attraktiven Konditionen aufgebaut werden können. Fazit Erfahrungsgemäß sind es nicht die bekannten Risikofaktoren, welche die Märkte substanziell beeinflussen. Schaut man auf Prognosen zu den größten Risikofaktoren für das Börsenjahr 2014 zurück, tauchten dort der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine sowie der massive Ölpreisverfall nicht auf. In Zeiten, in denen die Notenbanken immer größeren Einfluss auf das Marktgeschehen nehmen bleibt es schwierig, relevante Entwicklungen von Hintergrundrauschen zu unterscheiden. Wir bleiben wachsam, um auf entscheidende Veränderungen schnell reagieren zu können. Mögliche Ausverkaufssituationen antizyklisch zum Aufbau von Positionen zu nutzen ist und bleibt Teil unserer DNA. Anleihen werden für viele Investoren wichtig bleiben und stellen einen unverzichtbaren Teil der Vermögensallokation dar. Mit Anleihen lassen sich laufende Erträge erwirtschaften, und die Rückzahlung des Kapitals erfolgt planbar. Zudem bilden sie im Portfoliokontext ein Gegengewicht zu den stärker schwankenden Aktienmärkten. Mit traditionellen und vermeintlich konservativen Rentenanlagen sind keine auskömmlichen Renditen mehr zu erwirtschaften. Wer aber bereit ist, außerhalb des Bekannten und Gewohnten zu denken, dem bieten sich in der heterogenen Anlageklasse Anleihen weiterhin attraktive risikoadjustierte Erträge. In unserem global ausgerichteten Rentenfonds StarCapital Bondvalue UI setzen wir unsere Investmentideen dynamisch und beschränkungsfrei um. Eine Strategie die sich über unterschiedliche Marktphasen hinweg bewährt hat. Performance Bondvalue UI seit Auflage StarCapital Bondvalue UI +141,3% 220 JPMorgan GBI in EUR +76,2% Abbildung 11. Quelle: Thomson Reuters Datastream per Michael Merz Seite 7

8 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Hinweise und Impressum Herausgeber: Redaktion: Erscheinungsort: Quellenhinweis: StarCapital AG, Kronberger Str. 45, D Oberursel Tel: , Fax: Michael Merz Oberursel Soweit nicht anders gekennzeichnet, wurden Tabellen und Charts auf der Basis von Thomson Reuters Datastream und Bloomberg erstellt. Besonderer Hinweis: Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Informationen, Meinungen und Prognosen stützen sich auf Analyseberichte und Auswertungen öffentlich zugänglicher Quellen. Diese Unterlage dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Aufforderung zum Anteilerwerb dar. Die zur Verfügung gestellten Informationen bedeuten keine Empfehlung oder Beratung, sie geben lediglich eine zusammenfassende Kurzdarstellung wesentlicher Fondsmerkmale. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen muss dennoch ausgeschlossen werden. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Insbesondere gilt dies für Leser, die unsere Investmentanalysen und Interviewinhalte in eigene Anlagedispositionen umsetzen. So stellen weder unsere Musterdepots noch unsere Einzelanalysen zu bestimmten Wertpapieren einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder Empfehlungen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Diese Publikation darf keinesfalls als persönliche oder auch allgemeine Beratung aufgefasst werden, auch nicht stillschweigend, da wir mittels veröffentlichter Inhalte lediglich unsere subjektive Meinung reflektieren. Die in dieser Publikation zum Ausdruck gebrachten Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zur bisherigen Wertentwicklung erlauben keine Prognose für die Zukunft. In Fällen, in denen sich das Management zu bestimmten Wertpapieren äußert, sind wir als Firma, als Privatpersonen, für unsere Kunden oder als Berater oder Manager der von uns betreuten Fonds in der Regel unmittelbar oder mittelbar in diesen Wertpapieren investiert. Ein auf unsere Äußerungen folgender positiver Kursverlauf kann also den Wert des Vermögens unserer Mitarbeiter oder unserer Kunden steigern. Im Regelfall ist das Management der Firma StarCapital AG in den eigenen Fonds investiert. Sie können auf unserer Website in den Rechenschaftsberichten und Halbjahresberichten lückenlos feststellen, welche Wertpapiere unsere Fonds zu bestimmten Stichtagen hielten. Aktuelle Daten sind im Regelfall für alle Fonds und für die größten Fondspositionen auf den Factsheets zu unseren Fonds auf unserer Website zu finden. Die Aktien, die die StarCapital AG in Ihren Fonds und in dem von ihr betreuten Portfolios und Sondervermögen hält, können Sie unseren Geschäfts- und Rechenschaftsberichten entnehmen. Alleinige Grundlage für den Anteilerwerb sind der Verkaufsprospekt, das Verwaltungsreglement, die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) sowie die Berichte des Fonds. Der Verkaufsprospekt, das Verwaltungsreglement, die wesentlichen Anlegerinformationen (KIID) sowie die Berichte des Fonds sind kostenlos in deutscher Sprache bei der Verwaltungsgesellschaft, der IP Concept (Luxemburg) S.A. 4, rue Thomas Edison, L-1445 Luxemburg, Luxembourg, sowie bei der Vertriebsstelle, der StarCapital AG, Kronberger Straße 45, D Oberursel erhältlich. Ausführliche Hinweise zu Chancen und Risiken des Fonds sowie steuerliche Informationen entnehmen Sie bitte dem aktuellen ausführlichen Verkaufsprospekt. Inhalte oder Auszüge hieraus dürfen ohne Einwilligung der StarCapital AG weder reproduziert noch vervielfältigt werden. Alle Rechte vorbehalten. Stand

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv

Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Anlagestrategien mit ETFs STARS Defensiv, Flexibel und Offensiv Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Markus Kaiser, Januar 2015 Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Wachstum

Mehr

StarCapital Vermögensverwaltung

StarCapital Vermögensverwaltung StarCapital Vermögensverwaltung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Grundlegende Erfahrungswerte für erfolgreiches Investieren in einem ganzheitlichen Asset Management: StarCapital Vermögensverwaltung

Mehr

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital.

November 2013 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital. November 2013 STARS Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 November 2013 Vorstand und Fondsmanager Dipl.-Vermögensmanager Markus Kaiser Markus

Mehr

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland

StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland STARS Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Exchange Traded Funds (ETFs) erfreuen sich seit Jahren einer rasant steigenden

Mehr

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit.

LBBW Multi Global. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: Informationen für 15.01.2015. Fonds in Feinarbeit. Die ausgewogene Balance aus Sicherheit und Rendite: LBBW Multi Global Diese Informationen sind ausschließlich für professionelle Investoren bestimmt. Keine Weitergabe an Privatkunden! Informationen für

Mehr

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren

Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Anleihenmärkte, die von starkem wirtschaftlichen Umfeld profitieren Erwarteter Ertrag Convertible Bonds Corporate Bonds (IG) High Yield Bonds Emerging Market Bonds Internationale Staatsanleihen EUR-Government-Bonds

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Patriarch Select ETF Trend 200

Patriarch Select ETF Trend 200 Patriarch Select ETF Trend 200 Die ETF-Vermögensverwaltung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Vorstand und Fondsmanager Dipl.-Vermögensmanager Markus Kaiser Markus Kaiser, Jahrgang 1967 Seit

Mehr

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013

Assetklassen im YPOS-Inflationscheck. Nr. 07-2013 Assetklassen im YPOS-Inflationscheck Nr. 07-2013 Der YPOS-Inflationscheck - Grundlagen und Hintergrund - Der Gläubiger kann nur die Rendite erwarten, die sich der Schuldner leisten kann und will. Dementsprechend

Mehr

März 2014 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital.

März 2014 STARS. Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1. www.starcapital. STARS Systematische Trend-, Allokations- und Risiko-Steuerung Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Unternehmensprofil StarCapital StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel

Mehr

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup

Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value. Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Emerging Market Corporate Value Bonds Wir finden Value Jesper Schmidt & Mikkel Strørup Was wollen wir eigentlich sagen? 4 Informationen, die Sie heute mitnehmen sollten, wenn Sie sich Schwellenländer anschauen.

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012

DWS Zinseinkommen Update Oliver Eichmann, Fondsmanager. April 2012 Update Oliver Eichmann, Fondsmanager April 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand: Ende Dezember 2011 Anlageziel

Mehr

Portfolio Manager Interview

Portfolio Manager Interview Portfolio Manager Interview 5 Jahres Jubiläum Swisscanto (LU) Bond Invest Gobal Corporate Fund Hat ein Fonds die 5 Jahres Marke erreicht, gilt er in der Finanzwelt als etabliert und rückt damit verstärkt

Mehr

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen

Stiftungsfonds Spiekermann & CO WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013. Eine klare Lösung für konservative Investoren und Stiftungen WKN: A1C1QH Stand: 05.11.2013 Was Anleger vorfinden: bei festverzinslichen Wertpapieren haben Staatsanleihen ihren Nimbus als sicherer Hafen verloren Unternehmensanleihen gewinnen immer mehr an Bedeutung

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1

Mai 2010. StarCapital. StarPlus Allocator. Globale Trends aufspüren und nutzen. www.starcapital.de 1 StarCapital StarPlus Allocator Globale Trends aufspüren und nutzen www.starcapital.de 1 Profiteure selbst in tiefen Rezessionen Performance unterschiedlicher Asset-Klassen Mai 2010 Alle Angaben in EUR

Mehr

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013

Globale Unternehmensanleihen. Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Globale Unternehmensanleihen Normen Fritz Portfoliomanager Union Investment Hamburg, 18. und 19. April 2013 Marktausblick 5179/ PM/ NF 21.03.2013 2 Wo liegen die Chancen und Risiken im Jahr 2013? Fundamentaldaten

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Lassen sich Börsenkurse vorausberechnen?

Lassen sich Börsenkurse vorausberechnen? Lassen sich Börsenkurse vorausberechnen? Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, der deutsche Aktienindex hat sich in den letzten fünf Jahren seit seinem Tiefstand im März 2009 mehr als verdoppelt.

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Wir behalten die jeweilige Bandbreite für den 3m- Euribor und die EZB-Zielrate bei. Die Geldmarktzinsen dürften

Mehr

STARS. Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser

STARS. Die ETF-Strategien von Pionier Markus Kaiser Fondsmanager Markus Kaiser ist bereits seit mehr als 15 Jahren in der Vermögensverwaltung tätig und verfügt über einen großen Erfahrungsschatz. Er zählt zu den erfolgreichsten Dachfonds-Pionieren in Deutschland

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v

Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick. Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Tresides Asset Management GmbH, Mai 2014 v Mehr als nur Performance Investmentlösungen mit Weitblick 2 Investmentteam Starke Expertise noch stärker im Team Gunter Eckner Volkswirtschaftliche Analyse, Staatsanleihen

Mehr

Standortbestimmung Obligationen

Standortbestimmung Obligationen Standortbestimmung Obligationen Inform Hintergrundinformationen für institutionelle Anleger 3. Quartal 2005 Ausgangspunkt: Komponenten eines Anleihenzinssatzes Anleger, die in festverzinsliche Instrumente

Mehr

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld

Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Veranlagungslösungen im aktuellen Niedrigzinsumfeld Mag. Rainer Schnabl Geschäftsführer der Raiffeisen KAG Real negativer Zinsertrag bis 2016 wahrscheinlich 6 5 4 3 2 1 0 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection

Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection WERBEMITTEILUNG Wirkt anziehend! Das neue Anlagekonzept: Generali Komfort Best Selection geninvest.de Generali Komfort Best Selection Neues Konzept der Besten-Selektion Wie kann ich mein Geld trotz niedriger

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER

Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Herzlich willkommen im Kaufmanns Casino ARTUR WUNDERLE DER F INANZ BERATER Das Thema 2 Unser Referent Andreas Rau staatl. gepr. Betriebswirt CeFM, EFA Prokurist Andreas Rau (36) ist seit Juli 2007 als

Mehr

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert

PPS Vermögenspolice. 8 Fonds für individuelle Anlegerprofile. Von rendite- bis wertzuwachsorientiert 8 Fonds für individuelle e Von rendite- bis wertzuwachsorientiert PPS Vermögenspolice bietet Ihnen je nach Ihrer Anlagementalität die Wahl zwischen 8 Fonds. In einem individuellen Gespräch beraten wir

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011

Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Rentenfondskommentare 12. Oktober 2011 Anlegerinformation der AmpegaGerling Investment AmpegaGerling Geldmarkt-/Rentenfonds: Aktuelle Chance -Risiko Profile Ertrag Gerling Global Rentenfonds KAPITALFONDS

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen dürften im Euro-Raum noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune.

Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. <FONDS MIT WERT- SICHERUNGSKONZEPT> Bitte lächeln! Erfolgreiche Geldanlage macht gute Laune. VB 1 und VOLKSBANK-SMILE Der VB 1 und der VOLKSBANK-SMILE sind neuartige Fondsprodukte mit schlagkräftigen Vorteilen.

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF und EUR

Worst-of Pro Units in CHF und EUR Kapitalschutz ohne Cap Zürich, Januar 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär & Co. AG, Moody s Aa3) unbegrenzte

Mehr

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB?

Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Für UBS Marketingzwecke Fremdwährungsanleihen & Hochzinsanleihen - Eine Alternative zur Niedrigzinspolitik der EZB? Deutsche Börse ETF-Forum 8. September 2015: Panel 5 Dr. Christoph Hott Leiter Vermögensverwaltung

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS R DIE RICHTIGE BALANCE ZWISCHEN ERTRAG UND SICHERHEIT RENDITE MACHT MIT SICHERHEIT AM MEISTEN FREUDE. Der WAVE Total Return Fonds R Sie wissen, was Sie wollen: Rendite

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater

AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011. Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater AAA Asset Allocation Advice GmbH Rück- und Ausblick Q3 2011 Für die Investoren, Kunden und eingeladenen Gäste der Berater Erfolgsfaktoren, die unser Handeln bestimmen Unabhängigkeit Bei der Analyse von

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

GECAM AG Asset Management

GECAM AG Asset Management GECAM AG Asset Management Multimedia-Konferenz Wangen, 16.06.2010 Helmut Knestel Asset Management Daniel Zindstein Asset Management 1 Agenda: Aktueller Marktüberblick DANIEL ZINDSTEIN Positionierung und

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Q-Check Quarterly Market Update 17.0

Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Q-Check Quarterly Market Update 17.0 Wird die Wirtschaft von der Milliardenkonjunkturhilfe profitieren? Walter Liebe, Pictet Asset Management Wien, 14. Jänner 2015 Ölpreise: sowohl positive als auch negative

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt zeigten auch im August 214 einen positiven Trend; sie beliefen sich auf insgesamt sechs Milliarden Euro

Mehr

Rentenausblick 2015: Gute Anleihestrategien im Niedrigzinsumfeld!

Rentenausblick 2015: Gute Anleihestrategien im Niedrigzinsumfeld! Ausgabe Januar 2015 Rentenausblick 2015: Gute Anleihestrategien im Niedrigzinsumfeld! Sehr geehrte Anlegerinnen, sehr geehrte Anleger, über Jahrzehnte waren deutsche Bundesanleihen für konservative Anleger

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Ganzheitliches Vermögensmanagement in einer instabilen Welt

Ganzheitliches Vermögensmanagement in einer instabilen Welt Ganzheitliches Vermögensmanagement in einer instabilen Welt März 2013 Seite 1 Überblick StarCapital Gruppe StarCapital Aktiengesellschaft Kronberger Str. 45 61440 Oberursel Deutschland StarCapital Swiss

Mehr

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren

Anleihen im Lichte tiefer Zinsen. Anleihen ertragreich investieren Anleihen im Lichte tiefer Zinsen Anleihen ertragreich investieren Zinsen auf historischen Tiefs Die Kapitalmarktzinsen befinden sich auf einem historisch tiefen Niveau Sind damit Investitionen in Bonds

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

PRIVATE INVESTING Best of ETF

PRIVATE INVESTING Best of ETF PRIVATE INVESTING Best of ETF DIE BESONDERE ETF-STRATEGIE: Globale Investmentstrategie Stringentes Risikomanagement Antizyklischer Ansatz Geringe Kosten Erfahrener Investmentberater Starker ETF-Anbieter

Mehr

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung

advised by Damm Rumpf Hering Vermögensverwaltung Damm R umpf H ering-universal-fonds 1 An l a g e k o n z e p t Managementziel: Absolute Ertragsstrategie mit Erzielung eines Mehrertrages gegenüber Altenativinvestments Anlageuniversum: Schwerpunktmäßig

Mehr

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation

Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs auf MSCI World Sektor Indizes Weltweite Chancen durch Sektorallokation Lyxor ETFs Deutschland & Österreich Heike Fürpaß-Peter Marie Keil-Mouy Folie 1 1. Von Sektor- und Länderallokation profitieren

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012

Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel. München, März 2012 * Renten-ETFs - Aufbau, Liquidität und Handel München, März 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Überblick über die wichtigsten

Mehr

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen.

Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Möglichst viel draußen sein. Neue Orte kennenlernen. Aktuelles zum Thema: Niedrigzinsen. Werbemitteilung Schwierige Zeiten für Anleger: Niedrige Zinsen lassen Vermögen auf Dauer schrumpfen. Zertifikate

Mehr

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield

Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield S Swisscanto (LU) Bond Invest Global High Yield High-Yield-Obligationen in Kürze Begriff Die Fähigkeit eines Unternehmens seine Kredite zurückzuzahlen wird von Ratingagenturen wie zum Beispiel S&P bewertet.

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per Juni 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren

Dr. Johannes Rogy. Nur für professionelle Investoren Dr. Johannes Rogy Nur für professionelle Investoren Nordea 1 Stable Return Fund Nur für professionelle Investoren* storen, die gemäß MiFID-Definition im eigenen Namen anlegen. Nur für professionelle Investoren

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko

Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2015 Anleger in der Zinsfalle (Teil II): Sinkende Zinsen, steigendes Risiko Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Klassik Aktien Emerging Markets. beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Klassik Aktien Emerging Markets beraten durch Lingohr & Partner Asset Management GmbH Was sind Emerging Markets? Der Begriff Emerging Markets" kommt aus dem Englischen und heißt übersetzt aufstrebende

Mehr

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015

Sonderthema. Investmentstrategie. März 2015 Investmentstrategie Sonderthema März 1 Thema des Monats: Deutsche Anleger verschenken Rendite Immer weniger Aktionäre in Deutschland Wird Dividende als Ertragskomponente vernachlässigt? Deutsche Investoren

Mehr

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER

INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER INVESTMENTFONDS WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R: MIT SICHERHEIT DYNAMISCHER. DER WAVE TOTAL RETURN FONDS DYNAMIC R Sie wollen mehr: mehr Dynamik,

Mehr

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015

Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Zürich, November 2015 Wertschriftensparen Vorsorge, die Früchte trägt. Mit Sparen 3 zu attraktiven Steuererleichterungen René Buchs, Leiter Produktmanagement

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Mittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt erreichten im Juli 214 mit insgesamt 7,3 Milliarden Euro einen neuen 1-Jahres-Rekord, seit Jahresbeginn

Mehr

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt.

AEK Fondskonto. Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. AEK Fondskonto Vermögen aufbauen mit regelmässigen Einzahlungen in leistungsfähige Anlagefonds unabhängig ausgewählt. Eine Sparlösung der AEK BANK 1826 langfristig profitieren. Aus Erfahrung www.aekbank.ch

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt

Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt NOVEMBER 2014 Ausblick 2015 Globale Konjunktur im Zwiespalt Jean-Sylvain Perrig, CIO Union Bancaire Privée, UBP SA Rue du Rhône 96-98 Postfach 1320 1211 Genf 1, Schweiz Tel. +4158 819 21 11 Fax +4158 819

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011

Bester Anbieter für Mischfonds. mmd Roadshow. Mai/Juni 2011 Bester Anbieter für Mischfonds mmd Roadshow Mai/Juni 2011 Unternehmen Investmentphilosophie Dachfonds Investmentprozess Dachfonds Investmentperformance am Beispiel des ETF-DACHFONDS VERITAS Fondskonzepte

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Das Spar-Zins-Dilemma. Warum sich unser traditionelles Sparverhalten nicht mehr lohnt - und was Anleger jetzt tun können!

Das Spar-Zins-Dilemma. Warum sich unser traditionelles Sparverhalten nicht mehr lohnt - und was Anleger jetzt tun können! Das Spar-Zins-Dilemma Warum sich unser traditionelles Sparverhalten nicht mehr lohnt - und was Anleger jetzt tun können! Berater- und Endkundenversion Stand: April 2015 in % Historische Entwicklung deutscher

Mehr

JUNI 2014 Anleihen aus den Schwellenländern liefern attraktive Renditen

JUNI 2014 Anleihen aus den Schwellenländern liefern attraktive Renditen Fachinformation nur für professionelle Anleger, nicht zur Weitergabe an Privatanleger. JUNI 2014 Anleihen aus den Schwellenländern liefern attraktive Renditen Im letzten Jahr bereiteten die Leistungsbilanzdefizite

Mehr

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie

Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Bausteine einer langfristigen Anlagestrategie Teil 1: Welche Anlagestrategie passt zu mir? Teil 2: Welche Formen der Geldanlage gibt es? Teil 3: Welche Risiken bei der Kapitalanlage gibt es? Teil 4: Strukturierung

Mehr

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015

Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015 Strategie ausgewogen Quartalsbericht Honorar-VV per März 2015 Ziel der ausgewogenen Vermögensverwaltung ist die Erwirtschaftung risikoadjustierter stabiler Erträge, möglichst unabhängig von verschiedenen

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015

Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015 Deutsche Asset & Wealth Management Steigende Risikoaversion sorgt für Performance-Rückschlag Emerging-Markets-Anleihen Januar 2015 USD-denominierte Anleihen von Emerging-Markets-Staaten und Staatsunternehmen

Mehr

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence

2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Investment I Einfach I Anders 2014 Chance oder Risiko? Franz Schulz, Geschäftsführer Quint:Essence Ausgangssituation Liquiditätsflut Rettungspakete Folgen der Krise Potenzielle Blasen Immobilien Aktien

Mehr

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära

Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Privatanleger rechnen mit Fortsetzung der Minizins-Ära Ergebnisse einer Umfrage zum Thema Anlageumfeld und Konsequenzen für die persönliche Finanzplanung Wien 20. August 2013 Rückfragen an: Christian Kronberger

Mehr

Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins

Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins SAUREN INVESTMENTKONFERENZ 2014 Auswege aus der Zinsfalle: Mit Vielfalt gegen den Niedrigzins Folie 1 Diese Präsentation ist nur für professionelle Investoren bestimmt und darf Privatanlegern nicht zugänglich

Mehr