B Braun Melsungen AG - Daten und Fakten - Verwaltungsgebäude A2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B Braun Melsungen AG - Daten und Fakten - Verwaltungsgebäude A2"

Transkript

1 Projektdokumentation BBraun Melsungen AG, Melsungen >> 1. Daten und Fakten 2. Entwurfsaufgabe 3. Projektbeschreibung 4. Interview 5. Pressespiegel 6. Planer a. Architekten b. Fachplaner 7. Baukonstruktion 8. Technischer Ausbau 1. Daten und Fakten B Braun Melsungen AG - Werksanlagen Standort: Pfieffewiesen, Melsungen Bauherr: B Braun Melsungen AG Architekt: James Stirling, Michael Wilford & Associates mit Walter Nägeli Wilford Schupp Architekten GmbH Baujahr/Zeitraum Wettbewerb: 1986 Auftragserteilung: 1987 Grundsteinlegung: Einweihung: Planung: 1987 bis 1991 Ausführung: 1988 bis 1991 Vergabe Wettbewerb Weitere Informationen Grundstücksgröße: m² Befestigte Fläche: m² Erschließungswand/Gartenbrücke: m³ Parkhaus: m³ Gesamt Bruttorauminhalt (BRI a): m³ Gesamt Bruttogrundfläche (BGF): m² Gesamt Nettogrundfläche (NGF): m² Kosten Bauwerk: 85,5 Mio. Kosten Außenanlagen: 7,5 Mio. Auszeichnungen Deutscher Architekturpreis 1993 Architekturpreis Beton 1993 Simon Louis du Ry - Plakette für gute Architektur 1993 B Braun Melsungen AG - Daten und Fakten - Verwaltungsgebäude A2 Standort: Pfieffewiesen, Melsungen Bauherr: GELIMER Verwaltungsgesellschaft mbh & Co. Vermietungs- KG Architekt: Wilford Schupp Architekten GmbH 1

2 Baujahr/Zeitraum Planung: 09/97 bis 12/00 Ausführung: 07/99 bis 04/01 Vergabe Direktauftrag Weitere Informationen Grundstücksgröße: m² Gesamt Bruttorauminhalt (BRI a): m³ Gesamt Bruttogrundfläche (BGF): m² Gesamt Nettogrundfläche (NGF): m² Kosten Bauwerk: 10.7 Mio Kosten Außenanlagen: Auszeichnungen 1999 RIBA Category award for the best commercial building 2. Entwurfsaufgabe Der große Komplex im Fuldatal für das Medizintechnik-Unternehmen B Braun entstand in mehreren Etappen und umfasst Produktionsstätten, Warenumschlag und Verwaltung für ganz Europa. Die Hauptanlage wurde von James Stirling Michael Wilford and Associates nach einem eingeladenen Wettbewerb 1986 zwischen 1988 und 1992 gebaut. Um die Gebäude mit einer Bruttogeschossfläche von damals Quadratmeter auf dem 27 Hektar großen Grundstück in einer Flusssenke funktional unterzubringen und gleichzeitig sowohl der Schönheit der Landschaft als auch den ästhetischen und emotionalen Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht zu werden, wählten Stirling und Wilford eine städtebauliche Lösung. Statt die enormen Flächen in gleichförmigen Gebäuden zu komprimieren, bekam jeder Funktionsbereich einen separaten Baukörper, der einerseits eine Auseinandersetzung mit der Topografie beinhaltet und andererseits in seiner Lage und Form dem logistischen Ablauf einer industriellen Produktionsstätte folgt. Zahlreiche Erweiterungsmöglichkeiten wurden in einem Masterplan festgelegt war die Hauptanlage fertig gestellt, bis 1997 wurden das Hochregallager und Wareneingang vergrößert bis 2001 folgte ein Verwaltungs-Erweiterungsbau von Michael Wilford and Partners wurde eine weitere Produktionsstätte jenseits der Lkw- Erschließungsstraße in Betrieb genommen. 3. Projektbeschreibung Um die großen Volumina nicht zusammenhanglos als undifferenzierte Masse nebeneinander zu stellen, haben Stirling Wilford Associates einen Masterplan erstellt, der an zahlreichen Stellen noch größere Flächen zur Erweiterung frei lässt. Bislang wurden diese zur Aufstockung und Vergrößerung des Hochregallagers und des Wareneingangs sowie zum Neubaus der Verwaltung genutzt. Die Annäherung an den Gebäudekomplex geschieht über differenzierte Erschließungswege für Fahrzeuge und Fußgänger. So bietet die Hauptstraße für Pkws eine inszenierte Zufahrt, die Besucher und Mitarbeiter erst einmal durch das hügelige Gelände längere Zeit auf das Verwaltungsgebäude zu führt. 2

3 Zunächst quer zum Betrachter stehend kündigt der geschwungene Bau die Werksanlage an. Später, wenn die Straße seine Giebelseite passiert, entlässt er den Besucher in einer Art Torfunktion in die innere Anlage, zu Parkhaus und Verwaltung. Vom Parkhaus aus führt die Erschließungswand die Fußgänger in einer Ebene über der Straße zur Verwaltung und Fertigung, hier geht es weiter in die restlichen Gebäude. Lkws erreichen das Gelände von der Ostseite. Sie passieren den großen Rangierplatz vor dem Warenausgang und fahren weiter nach Süden zur Warenanlieferung. Die räumlichen Zusammenhänge sind durch Blickbeziehungen erfassbar und die Gebäude in eine begehbare zeitliche Abfolge gebracht. Die Gestaltung der Gebäude ist verschiedenen Prämissen unterworfen: Die Weiträumigkeit und Ausformung der Landschaft ist der Maßstab. Bei der Produktion und vor allem dem Warenverteilzentrum lag aufgrund der notwendigen großen freien Flächen die Lösung in einer effizienten Konstruktion, die intelligent zur reizvollen und dabei nüchternen Gestaltung des jeweiligen Gebäudes genutzt wurde und deren Grundgedanken sich in der gesamten Anlage immer wieder finden. In Bereichen, die von vielen Menschen genutzt werden, ist die Gestaltung detaillierter, mit abwechslungsreichen Oberflächen, Farben, Lichtführung, Raumfolgen. Erschließungswand und Parkhaus Eine 260 Meter lange Erschließungswand begrenzt die Anlage auf der Westseite des Grundstücks und überspannt das Tal, in dem die Produktionsstätten liegen. Sie verbindet Parkhaus, Verwaltung und Fertigung. In der Betonwand führen einläufige Treppen zu den Decks des angeschlossenen Parkhauses. Auf der anderen Seite gelangt man über die Treppen auf eine eine Holzbrücke, die den Nutzer auf der von der Werksanlage abgewandten Seite über die Landschaft trägt. Umschlossen und getragen wird die Brücke von einem aufwändigen dreidimensionalen Stabwerk. Die vorderen Ständer stehen senkrecht, während sich die hinteren an die Neigung des Geländes anpassen und den Innenraum der Brücke in Breite und Höhe definieren. Fertigung Auf der Südseite wird das Gelände von der 550 Meter langen Fertigungshalle begrenzt. Zwischen Vorder- und Rückseite des Gebäudes beträgt der Höhenunterschied im Gelände 5 Meter. Um Abstände und Proportionen der Stützen im Verhältnis zu ihrer Höhe harmonisch zu gestalten, wurden sie in zwei verschiedenen Ordnungen angelegt, mit Achsabständen von 10,80 Meter und 7,20 Meter. Während die dichter stehenden Stützen mit dem anschließenden Wald korrespondieren sollen, umfassen die 3,60 Meter breiten und hohlen Pfeiler auf der Hofseite Zufahrtstore und dienen der Zuführung der technischen Leitungen für die Fertigung. Die beiden Stützenordnungen werden miteinander über ein gewölbtes Stabwerk verbunden, dem die Bodenplatte der Fertigungsebene als Zugglied dient. Es entsteht ein regelmäßiges, aber nicht additives Geflecht von Bogensegmenten mit unterschiedlichen Kreuzungs- und Auflagersituationen. Zusätzlich verbunden werden die beiden Ordnungen durch fünf markante Aussteifungskreuze in der Ebene unter der Fertigung. Das Tragwerk befindet sich im Freien, die Wetterschutzhaut aus Glas und Blechelementen liegt darunter. Wahrnehmbar bleibt die Konstruktion überall im Gebäude. Durch das über die gesamte Breite frei spannende Stabwerk entsteht ein riesiger freier Raum für die Fertigung. Diese Ebene liegt auf einer Höhe von einigen Metern über der Hofebene. Die Nebenräume wurden in die Ebenen darunter (Zugang, Büros, Umkleiden, Lager) und darüber (technische Versorgung) gelegt. Die Fertigung unter Reinraumbedingungen erforderte die Aufteilung des Gebäudes in weiße, graue (Umkleide- und Aufenthaltsräume) 3

4 und schwarze Zonen. Die Grenzen zwischen schwarz und grau verlaufen im Eingangsgeschoss, für den Übergang von grau zu weiß wird ein Zwischengeschoss genutzt. Die Aufenthaltsräume liegen in der grauen Zone und greifen orthogonal zum Gebäude in die Landschaft. In den Pausen können die Mitarbeiter also den Blick in die Umgebung genießen. Ebenfalls auf diese Seite bezogen, aber im schwarzen Geschoss, liegt der Besuchergang, der den Blick auf den Wald und in die Fertigung gleichermaßen freigibt. Verwaltung und Kantine Auch beim Verwaltungsgebäude steht das Erlebnis von Architektur und Landschaft für die Nutzer im Vordergrund wie in allen Werksteilen, wo nicht Logistik, Technik oder bauliche Vorschriften die Konstruktion bestimmen. Das Thema des Verwaltungsgebäudes ist Brücke : hier werden Industriegelände und Landschaft verbunden, außerdem verschiedene Funktionen ober- und unterhalb der Geländeoberfläche. Entsprechend ist der Bau als Brücke konstruiert. Zwei (Flucht-)Treppenhäuser bilden die Brückenköpfe, dazwischen liegt das Gebäude auf 9 Kegelstützen mit bis zu 4,80 Metern Durchmesser auf. Besonders beherrschen sie das Innere der Lobby. Von hier werden die EDV-Zentrale in den beiden Hanggeschossen und die Büroräume in den oberen Etagen erschlossen. Das Gebäude schwingt sich konkav von der Werksanlage weg in die Landschaft hinein und überbrückt den Sockel. Die Fenster der Nordseite, Richtung Park, sind tief hinter die Fassade zurück versetzt, die Fensterbrüstungen sind trapezförmig nach innen geöffnet. Kräftige Farben betonen die großen Leibungsflächen. Auf der Südseite bieten Fassadeneinschnitte in Form dreieckiger Prismen Aussicht und Belichtung: In der senkrecht zur Außenwand stehenden Seite ist ein Klarglas-Fenster eingebaut, durch die der Blick am Warenverteilzentrum vorbei auf die Landschaft geht. Die lange Seite des Dreiecks, die sich auf die Erschließungstürme des Gebäudes richtet, trägt mattes Glas. Die Torsionskräfte, die durch die Form des Gebäudes und seine Punktlagerung auf beweglichen Kegelstützen entstehen, werden von dem zylinderförmigen Aufzugsschacht, dem Treppenhausturm und dem dreieckigen Turm, in dem die Konferenzräume liegen, abgetragen. Die Verwaltung ist über die Holzbrücke der Erschließungswand direkt mit der Kantine auf der Südseite des Geländes verbunden. Ihre dreieckige Form ermöglicht auch denjenigen den Blick in die Landschaft, die auf der Seite Richtung Erschließungswand sitzen. Auf der hohen Seite befinden sich Küche und Essensausgabe sowie separate Erschließungen für Kantine bzw. Mitarbeiter. Neue Verwaltung Das neue Verwaltungsgebäude entstand von 1997 bis 2001 aufgrund der Entscheidung der Firmenleitung, die Verwaltung für Europa in Melsungen zusammenzulegen. Die Planung unterlag Michael Wilford and Partners. Grundform ist ein Dreieck, das auf die Hauptanlage zurück verweist. Auch in anderen Details bezieht es sich auf die Vorgängerbauten, etwa in der Verwendung von vorpatiniertem Kupfer oder den tief eingeschnittenen Fenstern mit den monochromen Leibungen. Außerdem wird das Thema Brücke wieder aufgegriffen. So verbindet eine richtige Brücke den Neubau mit dem gebogenen "Altbau", und wie bei diesem beginnen die drei Bürogeschosse weit über dem Erdboden, mit der vierten Etage. Dieser prägnante Bauteil trägt eine Fassade aus matt gestrahltem Edelstahl. 4

5 Darunter schiebt sich der zweigeschossige Baukörper des kupferverkleideten Sockelbaus, in dem ebenfalls einige Büroräume untergebracht sind. Verbunden sind die beiden unterschiedlichen Volumen durch das runde Technikgeschoss, in dem die Lüftungstechnik untergebracht ist. Luftdurchlässige Fassadenpaneele aus Aluminium-Streckmetall verdecken hier die Zu- und Abluftöffnungen in der Außenwand. Die Versorgung mit Trinkwasser, Sprinklerwasser, Strom und Datenleitungen übernimmt die vorhandene Energiezentrale über einen Techniktunnel. Von hier verläuft sie über Steigschächte und Unterzüge längs der Flure sowie in einem durchgehenden Doppelboden. 4. Interview mit Dipl.-Ing. Manuel Schupp, Wilford Schupp Architekten GmbH, Stuttgart Der Verwaltungsneubau weist auf die Hauptanlage zurück. Ist das ein Zeichen dafür, dass die Anlage damit abgeschlossen ist? Wurde deshalb der Neubau für die Infusionslösungen jenseits der Zufahrtsstraße errichtet? Nein, der Bau ist nicht abgeschlossen. Der Masterplan hat immer noch Reserven für Erweiterungen. Der Verwaltungsneubau hat in der Verlängerung der Verbindungsbrücke ein Fenster, dort wird die Brücke später fortgesetzt. Und das LIFE-Gebäude ist unabhängig und steht für sich. Dort wird ja auch etwas ganz anderes hergestellt. Ein solcher Bauherr ist doch ein seltener Glücksgriff. Wie haben Sie das Arbeiten für B Braun empfunden? Er ist ein sehr verantwortungsbewusster und in die Zukunft schauender Bauherr. Für ihn entsteht die Qualität der Arbeit durch Identifikation. Architektur kann hier Symbolträger der Veränderung sein und das Unternehmen verändert sich durch die Architektur. Die hohe Durchsichtigkeit des Verwaltungsneubaus zeigt die Transparenz, die zur Unternehmenskultur gehört. Wichtig ist dabei auch, dass die Vorstände sich als Vorbilder auch an die neuen Regeln halten und nicht nur die Angestellten als Versuchskaninchen ( guinea pigs ) herhalten müssen. Die Ideen von Office 21 sind in Deutschland ja noch nicht so sehr verbreitet. Gibt es in England ähnliche Untersuchungen? Wie hoch ist die Akzeptanz dort? In England ist man mit dem non-territorialen Büro weiter als hier, und die Holländer sind wesentlich weiter. Das Bürokonzept von Braun wurde ja auch mit einer holländischen Firma realisiert, deutsche haben einfach noch nicht die Bandbreite. In Hertogenbosch zum Beispiel hat die gesamte Stadtverwaltung non-territoriale Büros. Neben der Flächen- und Kostenersparnis unterstützt diese Art der Flächennutzung auch die Identifikation. In Holland gibt es den so genannten Hauskammertisch. Das ist ein Ort, der besonders gestaltet ist und auf den ersten Blick gar nichts mit der Arbeit zu tun hat. Dort werden Geburtstage gefeiert oder man setzt sich öfter mal zum Mittagessen zusammen. Oder nehmen Sie Lounge Areas, die voll verkabelt sind, wo das Arbeiten einfach in anderer Haltung und Umgebung stattfindet. Mit technischen Innovationen wie Computer Integrated Logistics oder Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung war die Hauptanlage ihrer Zeit voraus, mit dem Bürokonzept 2010 haben Sie neueste Erkenntnisse in der Büroplanung umgesetzt. Womit beschäftigen Sie sich im Moment? Wir beschäftigen uns unter anderem mit der Revitalisierung von Innenstädten, z.b. planen wir gerade die Umnutzung eines Gebäudes des Stuttgarter Max- Planck-Instiutes in großzügige Wohnungen. Das ist sehr spannend. In Den Haag planen wir die Erweiterung des Internationalen Gerichtshof und erforschen, wie man als deutsches Büro im Ausland arbeiten kann. 5

6 Eigentlich sind wir ja eher ein europäisches Büro und wir arbeiten gern in Kooperationen mit Kollegen aus anderen Ländern zusammen. Als englisch-deutsches Büro: Welche Tugenden könnte man vom einen in das andere Land exportieren? Die Engländer und auch die Holländer sind im Planungsprozess entspannter. In Deutschland neigt man dazu, vorschnell die Vorstellungen des Bauherrn mit Das geht nicht zu blockieren. In England heißt es zunächst einmal let me think about it. Deutsche Tugenden sind die hohe Präzision der Ausführung (zumindest so lange der Architekt involviert ist) und die Kostenverantwortlichkeit. In den anderen Ländern wird die Verantwortlichkeit viel schneller an Projektsteuerer abgegeben. An welcher Stelle des Gebäudes befinden Sie sich am liebsten? In den Sitznischen zum Lichthof des Verwaltungsneubaus. Dort ist konzentriertes Arbeiten in den Bibliotheken möglich und man hat gleichzeitig das Gefühl, im Zentrum des Geschehens zu sein. Es ist voyeuristisch und zurückgezogen. 5. Pressespiegel - Werksanlagen Pfieffewiesen Bücher 2001"B.Braun Melsungen AG, " in: Uffici, Federico Motta Editore, Mailand 2001, S Online > >> > >> > >> > >> Pressespiegel - Verwaltungsgebäude A2 Bücher Eine Fabrik in Melsungen - Nägeli & Vallebuona, Wasmuth Buchbestellung >> Architectural Monographs No 32, James Stirling + Michael Wilford, Academy Editions, Ernst & Sohn Buchbestellung >> James Stirling Michael Wilford - Robert Maxwell, Birkhäuser Verlag Buchbestellung >> Online >> 6

7 6. Planer a. Architekten WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN GMBH Neue Brücke 8 D Stuttgart Tel.: / Fax: / >> Projektmitarbeiter (Werksanlagen Pfieffewiesen) Renzo Vallebuona, Ludger Brands, Robert Haas, Regula Klöti, Brendan Mac Riabhaigh, Bernd Reinecke, Hella Rolfes, Jaque Thorin, Siegfreid Wernik, Georg Braun, Anngeret Burg, Desmond Byrne, Conni Conradi, Martin Focks, Ferdinand Heide, Lothar Henning, Renate Keller, Thomas Kemmermann, Joachim Kleine-Allekotte, Sabine Krause, Ralf Lenz, Jörg Liebmann, Gutrun Ludwig, Sean Mahon, Bernd Nieburg, Paul Panter, Dieter Pfannenstiel, Maria Rossi, Norberto Schornberg, Miriam Schwabe, Julia Tophof, Alois Albert, Mathias Frank, Mischale Kassuba, Matthias Könsgen, Wolfgang Latzel, Rudolf Neumann, Ulrike Passe, Klaus Schäfer, Mario Waltero, Hans-Peter Weiss, Gabriele Witt Tätigkeitsbereiche Beratung, Garten- und Landschaftsplanung, Generalplanung, Gutachten, Innenraumplanung, Messebau, Möbeldesign, SiGe-Koordination, Umbau/Sanierung, Wettbewerbe Planungsschwerpunkte Wohnbauten, Dienstleistungsbauten, Gesundheitswesen/Sozialeinrichtungen, Hotels/Gaststätten/Touristik, Industriebau, Kulturbauten, Schulen/Kindergärten, Staatliche/Kommunale Bauten, Bauten für Wissenschaft/Forschung Bürophilosophie Die Architektursprache von Wilford Schupp Architekten beruht auf der Integration von Moderne und Tradition, dem Bezug zwischen der Vielschichtigkeit der Geschichte und der Abstraktion modernen Designs. Die Architekten verstehen ihre Bauten als Unikate mit charakteristischer Zeichenhaftigkeit. Die formale Eigenständigkeit besonderer Funktionen, die innere Logik der Wegführung und räumlichen Anordnung sowie der bewusste Umgang mit Materialien und Farben sind wichtige Aspekte ihrer Arbeit. Entwerfen wird als ein kontinuierlicher, fast handwerklicher Prozess verstanden, in dem aus der Voruntersuchung und Programmentwicklung in Abstimmung mit Bauherren ein Gebäudekonzept entsteht. b. Fachplaner - Werksanlage Pfieffewiesen Bauleitung W. Hötzel AV Büro am Lützowplatz Berlin Statik Prof. Polonyi + Fink GmbH, Berlin >> IPP-Ing.büro für Bauwesen Prof.Ing. Polonyi & Partner GmbH Kaiserin-Augusta-Allee Berlin Tel.: 0 30 /

8 Technische Gebäudeausrüstung Rud. Otto Meyer Kassel Ingenieurbüro für Bauklimatik, Hausladen + Meyer Sickingenstr Kassel Tel.: / Tiefbau Büro Kittelberger Kassel Landschaftsplanung AG G. Martinsson + K. Bauer Karlsruhe ELT-Planung Starkstrom-AEG Kassel Bauphysik Dr. Manfred Flohrer, Berlin Lichttechnik Ulrike Brandi Brandschutz Hosser, Haß + Partner Braunschweig Verwaltungsgebäude A2 Tragwerksplanung Ing.-Büro Dr. Meyer Heckerstraße Kassel Tel.: / Fax: / Herr Leroy, Herr Hog, Frau Kluge, Herr Kominek Prüfstatik Prof. Dr. Ing. Dieter Haberland Kölnische Straße Kassel Tel.: / Fax: / Herr Prof. Dr. Haberland, Herr Wegener, Herr Witte Haustechnik HLS ROM-Kassel Gobietstraße Kassel Tel.: / Fax: / Herr Reinhold Gonther-Melton, Herr Richter, Herr Ulbrich 8

9 Elektro/Schwachstrom PPC Projekt-Planung & Consulting GmbH Am Bitzen Melsungen Tel.: / Fax: / Herr Erich Jacob Aufzug Ingenieurbüro Jappsen + Stangier Oberwesel GmbH Hardtweg Oberwesel/Rhein Tel.: / Fax: / Herr Jappsen, Herr Nagel (0 30 / ) Brandschutz Ingenieurgesellschaft für Bauwesen und Brandschutz mbh Hosser, Hass + Partner Am Bruchtor Braunschweig Tel.: / Fax: / Herr Dr. Rüdiger Hass Lichtplaner a. g. Licht Alteburger Straße Köln Tel.: / Fax: / Frau Susanne Weber,Herr Klaus Adolph Bauphysik Dr. Ing. Manfred Flohrer Langobardenallee Berlin Tel.: 0 30 / Fax: 0 30 / Herr Dr. Flohrer, Frau Matschke Akustik Kurz + Fischer GmbH Marktstraße Winnenden Tel.: / Fax: / Herr Zander Meßingenieur Gerhard Zeich Konrad-Adenauer-Straße Mühlheim Tel.: /

10 Bürokonzept 2010 Veldhoen + Company Meerssenerweg 166 b NL-6222 AK Maastricht Tel.: / Fax: / Herr Dirk Knuttel, Herr Pierre Buijs, Herr Ruud Hartmans Bodengutachter Baugrundberatung Viehmann GmbH Daspelstraße Kassel Tel.: / Fax: / Herr Dipl.-Ing. Claus Schmidt 7. Baukonstruktion Fassade Bei der Gestaltung der Fassaden wurden zwei Ziele verfolgt: Alle Volumina zu artikulieren und der Vielfalt der Funktionsbereiche einen tektonischen Ausdruck zu geben. Die Fassade sollte nicht nur Ausdruck des Gebäudes selbst sein, sondern auch Bezug auf die anderen Gebäude nehmen, ebenso wie das Ensemble auf die Umgebung eingeht. Die Umsetzung ist entsprechend differenziert. Der fensterlose EDV-Sockelbau des Verwaltungsgebäudes zum Beispiel erscheint wie ein künstlicher Hügel; die über die ganze Oberfläche schräg und schuppenförmig verlegten vorpatinierten Kupferplatten abstrahieren den Baukörper zusätzlich. Die riesigen gleichförmigen Außenflächen der Erschließungswand wurden mit zwei verschiedenen Strukturen reliefartig ausgearbeitet, die je nach Sonnenstand amorphe Schatten werfen und mal rötlich, mal eher weiß gefärbt sind. Damit bildet die Außenhaut die Veränderungen in der Landschaft über den Tag hinweg nach und fügt sich trotz großer Ausdehnung in die Umgebung ein. Im Inneren der Erschließungswand führen unterschiedlich ausgerichtete Schütten das Licht herein, das morgens durch die Reflektion auf der patinierten Kupferhaut des EDV-Sockels grünlich gefärbt ist und abends durch die Abendsonne rötlich. Die Materialien wurden in ihrer natürlichen Qualität und Farbigkeit eingesetzt, die Verarbeitung ist sichtbar und trägt zur regelmäßigen Strukturierung der Oberflächen bei. Wie in der Natur sind die Oberflächen einem Alterungsprozess durch Witterung, Bemoosung und Bewuchs mit Weinranken ausgesetzt. Im Außenraum bewegen sich die Farben innerhalb des natürlichen Reflektionsspektrums der Materialien, künstliche Farben sind vorwiegend im Innenraum zu finden. Gewählt wurden vier Farben aus dem NCS (Natural Color System), die sich ähnlich in der Landschaft finden: blau, grün, pink und gelb. Ihr Helligkeitswert bewegt sich in einem ähnlichen Bereich wie der der verwendeten Materialien Sichtbeton, Kupfer, Stahl und Klinker. 8. Technischer Ausbau Bürokonzept Die Bürostruktur wurde nach dem Bürokonzept 2010 geplant, das auf den Ideen von Office 21 beruht. Zentraler Gedanke ist dabei, die Arbeit flexibel nach jeweils aktuellen Bedürfnissen gestalten zu können. Ein Computer- Netzwerk erlaubt den Zugriff auf relevante Daten von jeder Stelle im Gebäude aus, auch von unterwegs. Personenbezogene Arbeitsplätze gibt es nicht mehr, spätestens abends müssen alle Tische leer sein. Unterlagen und Telefone 10

11 haben Platz in einem Koffer ( Caddy ), die in Schließfächern im Eingangsbereich jeder Etage deponiert werden können. Die Büroflächen sind aufgeteilt in Gemeinschaftsbüros, Besprechungsräume und Einzelbüros ( Cockpits ). Das Ergebnis dieser Art zu arbeiten sind effektiver ausgelastete Arbeitsplätze, also ein reduzierter Bedarf an Bürofläche und der damit einhergehenden Kosten. Energiezentrale Die Energiezentrale liegt zwischen Fertigung, Verteilerstraße und Erschließungswand. Von hier wird die Versorgung des gesamten Komplexes mit Dampf, Kälte, Hoch- und Niedrigtemperatur gesteuert und überwacht, ebenso die Brandmelder und Sprinkler. Die Energieflüsse für die einzelnen Werksteile sind sehr unterschiedlich, deshalb wurde die zentrale Überwachung hier zusammengeführt. Der rechteckige Bau beinhaltet im Erdgeschoss Kälteund Wärmemaschinen. Im Untergeschoss befindet sich die Leitungsverteilung sowie ein Heizöltank zur Substitution. Generell wird der Komplex mit Erdgas versorgt. Für die Heizung kommen Erdgasbetriebene Kessel vom Typ Viessmann Vitomax 200 eingesetzt. Seinen individuellen Ausdruck bekommt das Gebäude durch das Obergeschoss mit den Büros der technischen Leitung. Die Innenwände sind aus Vierendeel-Trägern aufgebaut, die auf den Umfassungswänden aus fugenlosem Sichtbeton aufliegen. So bleibt der Fußboden belastungsfrei, während auf dem Dach weitere Maschinen aufgebaut werden können, etwa die Wetterstation und die Rückkühlwerke der Kälte- und Drucklufterzeugung. Gebäudetechnik Die Versorgung der gesamten Werksanlage mit Dampf, Luft, Kälte, Hoch- und Niedertemperaturwärme wird zentral geordnet, ausgetauscht und intelligent gesteuert. Energieträger ist Erdgas, doch stehen auch Heizöltanks für die Substitution im Notfall bereit. Grundlegendes Prinzip beim Entwurf der Gebäudetechnik war der sparsame und effiziente Umgang mit Ressourcen und die Vermeidung von Umweltbelastungen während des normalen Betriebs und vor allem auch im Fall eines Unglücks. Beispielsweise wird Wärme, die bei der Kälteproduktion entsteht, mittels Wärmepumpen zur Beheizung genutzt. Die Werksteile unterscheiden sich in Bedarf und Art der benötigten Energie zum Teil erheblich. So muss das Verwaltungsgebäude jahreszeitlich witterungs- und nutzungsabhängig mit Strom, Kälte- und Wärmeenergie versorgt werden. Geheizt wird über Konvektoren, im Foyer hingegen mit Deckenstrahlplatten. Der EDV-Bereich in den Hanggeschossen im gleichen Gebäude hat einen rund um die Uhr im wesentlichen konstanten Strom- und Kälteverbrauch, so dass hier für die Raumheizung Radiatoren eingesetzt werden. Im Fertigungsgebäude wird eine produktionsabhängige Grundlast an Strom- und Kälteenergie abgefordert sowie ein jahreszeitlich bedingter Bedarf an Kälte- und Wärmeenergie. In diesem Gebäude sorgen Radiatoren, Deckenstrahlplatten und Konvektoren für eine angepasste Raumlufterwärmung. Das Warenverteilzentrum hat einen nutzungsabhängigen Strom- und einen witterungsbezogenen Wärmebedarf. Neben tages- und jahreszeitlichen Schwankungen musste auch die Erweiterung des gesamten Komplexes bis zur endgültigen Größe eingeplant werden. Für den gesamten Komplex sind drei verschiedene Heizkreise angelegt, die über einen Viessmann Vitocrossal 300 Effektive mit einer Nennwärmeleistung von 142 kw versorgt werden: die raumlufttechnische Anlage, die Heizkörper und die Warmwasserbereitung. Das Gas-Brennwertgerät ist mit einerm MatriX- Strahlungsbrenner und einem Plattenwärmetauscher im Lüftungsgerät ausgestattet. Ergänzt wird es durch einen Viessmann Vitocell Ladespeicher mit Litern. 11

12 Zentrales Instrument des Energiemanagements ist die Gebäudeleittechnik (GLT). Deren Hauptaufgabe besteht im Steuern, Regeln und Überwachen der Raumlufttechnik-, Heizungs-, Dampf-, Kälte-, Sanitär- und Druckluftanlagen. Daneben ist sie auch für die zentrale Schaltung großer Teile der Werksbeleuchtung zuständig, außerdem für die Überwachung von USV- (Unterbrechungsfreie Stromversorgung), NEA (Netzersatzstrom-Anlage) und Trafoanlagen. Weitere Aufgaben sind die Schnittstelle zur Brandmelde- und Sprinkleranlage, die Steuerung der Regen- und Schmutzwasserrückhaltebereiche sowie Nachtkühlschaltungen mit RLT- Anlagen und RWA-Dachkuppeln. Bis auf die goßen Bürobereiche und die Nass- sowie die Elektroräume ist das ganze Werk mit Sprinklern ausgestattet. Für den Doppelboden des Rechenzentrums und die Sterilisationsanlage werden CO2-Löschanlagen vorgehalten. Heizung/Lüftung/Klima - Verwaltung (Altbau) Die Raumluft der Büroräume beträgt das ganze Jahr über 21 C, im Winter wird sie außerdem befeuchtet. Über Hohlräume in der Fassadenkonstruktion und Quelllüftungsöffnungen im Brüstungsbereich gelangt die Luft in die Räume. Die Abluft wird über Leerrohre in der Betondecke und einen V-förmigen Hohlträger im Flur zu den Fluchttreppenhäusern geführt und dort durch Abluftventilatoren und Brandschutzklappen über Dach ausgeblasen. Geheizt werden die Räume über einzelraumgeregelte Konvektoren oberhalb der Quelllüftung. Die Eingangshalle wird im Winter von einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung versorgt. Im Sommer erhöht sich temperaturabhängig die Luftzufuhr, wobei die Abluft über die RWA-Kuppeln entweicht. Der EDV- Maschinenraum im 2. Untergeschoss ist von den dazu gehörigen Technikräumen umgeben und separat erschlossen. Die Hauptrechner sind wassergekühlt und werden über einen Sekundärkreis mit Wärmetauscher von der zentralen Kaltwasseranlage gespeist. Im Technikraum befinden sich Umluftgeräte mit einer Leistung von je m³/h. Verwaltung (Neubau) Wie im Altbau werden die Bürobereiche über Quelllüftung mit Zuluft versorgt, die direkt von außen in die Technikzentrale eingesaugt wird. Die hohlen dreieckigen Betonfertigteilstützen entlang der Fassade leiten die temperierte Zuluft in die Bürogeschosse. Im Sommer wirkt der Beton als Speichermasse. Die Luft gelangt über bodennahe Auslässe in die allgemeinen Bürobereiche und durch Überströmelemente an Flurtrennwänden und Deckensegeln in Besprechungsräume und Einzelbüros. Die Abluft entweicht über den Lichthof: im Sommer durch Klappen, im Winter über einen Umweg durch die Technikzentrale. Sämtliche Büroräume enthalten Kühldecken in den Deckenelementen. Ein außen liegender Sonnenschutz ist in die Fassade integriert. Geheizt wird über Konvektoren hinter den Brüstungsverkleidungen. Für die Heizwasserbereitung wurden Viessmann Vitomax 200 HS eingesetzt.. Für die Heizwasserbereitung wurden Viessmann Vitomax 200 HS eingesetzt. Der Dreizugkessel ist sparsam im Energieverbrauch und produziert durch geringe Brennraumbelastung nur niedrige Stickoxidemissionen. Die hohe Betriebssicherheit und Verfügbarkeit gewährleistet zuverlässige Versorgung der angeschlossenen Räume. Für eine effektive Wärmerückgewinnung steht der Abgas-/Wasser-Wärmetauscher Vitotrans 333 zur Verfügung. Autor: Dagmar Ruhnau 12

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN

WILFORD SCHUPP ARCHITEKTEN VERWALTUNGSSITZ B.BRAUN MELSUNGEN Ein internationales Büro Wilford Schupp Architekten sind ein international tätiges Büro mit deutschen und englischen Wurzeln. Unsere Schwerpunkte sind Kultur- und Verwaltungsbau,

Mehr

Verwaltungszentrale HDI-Gerling, Hannover. Fortschritt baut man aus Ideen.

Verwaltungszentrale HDI-Gerling, Hannover. Fortschritt baut man aus Ideen. Verwaltungszentrale HDI-Gerling, Hannover Fortschritt baut man aus Ideen. 2 Zuvor auf sieben Standorte in Hannover verteilt, konzentriert Talanx, eine der größten Versicherungsgruppen Deutschlands, durch

Mehr

A U F G A B E N, Z I E L E

A U F G A B E N, Z I E L E PROJEKTBETEILIGTE bauherr Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Heilbronn, LRD Michael Greiner Hochschule Heilbronn, Prof. Dr. Jürgen Schröder entwurfsplanung und

Mehr

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com

projektinformationen Haupteingang Bennigsenplatz 1 HPP Architekten, Sandra Heupel, T +49.(0)211. 83 84-133, sandra.heupel@hpp.com Bennigsenplatz 1 B1 Revitalisierung und Aufstockung eines Büro- und Verwaltungsgebäudes Bauherr: Warburg-Henderson KAG für Immobilien mbh über HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Standort: Düsseldorf

Mehr

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T

ALLMANN SATTLER WAPPNER. ARCHITEKTEN H A U S D E R G E G E N W A R T H A U S D E R G E G E N WA RT Das Haus der Gegenwart ist ein vom SZ-Magazin initiiertes, experimentelles Wohngebäude, das sich als Labor des Alltags für den Diskurs gesellschaftlicher Fragen aus den Bereichen

Mehr

1. Passivhaus- Objektdokumentation

1. Passivhaus- Objektdokumentation 1. Passivhaus- Objektdokumentation Einfamilienhaus mit Garage in Truchtlaching Verantwortlicher Planer in der Ausführung Dipl. Ing. (FH) Thorsten Knieriem; Verantwortliche Architekten im Entwurf Brüderl

Mehr

ThyssenKrupp Quartier Essen

ThyssenKrupp Quartier Essen NATTLER Architekten, ThyssenKrupp Quartier Neubau der zentralen Tiefgarage Auf dem 230 Hektar großen Krupp-Gürtel in wurde Mitte 2010 das neue Headquarter von Thyssen Krupp erbaut. Die verschiedenen Gebäude,

Mehr

Büro- und Verwaltungsgebäude in Warschau, Polen

Büro- und Verwaltungsgebäude in Warschau, Polen Büro- und Verwaltungsgebäude in Warschau, Polen Demokratie, Marktwirtschaft und eine enorme Aufbruchstimmung haben Warschau zu einer der sich am schnellsten entwickelnden Städte in Europa gemacht. Allerorten

Mehr

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig

BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig BÜRO DER ZUKUNFT modern funktional nachhaltig Sich optimal für die Zukunft des expandierenden Unternehmens aufzustellen, war das erklärte Ziel der Ingenieurgesellschaft

Mehr

Einfamilienhaus, Wegberg

Einfamilienhaus, Wegberg 2011 wurde das Einfamilienhaus in Wegberg fertiggestellt. Das Gebäude besticht durch klare geometrische Formen, sowohl außen als auch innen. Diesem Ergebnis geht eine intensive Entwurfsphase voran. In

Mehr

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg

Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000. ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg Raumdokumentation Nr. 24 System 3400 I System 2000 ADA 1, Hamburg Olsen, Hamburg ADA 1 Außen und Innen verschmelzen An prominenter Stelle der Außenalster bildet das neue Bürogebäude ADA 1 eine Schnittstelle

Mehr

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich

Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline. business im grünen bereich Ihr Büro zwischen Taunus und Skyline business im grünen bereich Überblick Der Bürokomplex hillsite besteht aus vier Bauteilen, die jeweils über eigene Foyers verfügen und innovative Haus-in-Haus-Lösungen

Mehr

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt.

Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Mehr Freiraum ein Vorteil, der überzeugt. Sie suchen neue Räumlichkeiten für Ihr Unternehmen, die Ihnen möglichst grossen Freiraum für die Zukunft bieten? Sie wünschen sich einen Standort mit Ausbaupotenzial,

Mehr

Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz

Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz 63 Zu den Entwürfen Peking-Image und Turmplatz Meine Eindrücke von Peking waren vielschichtig. Wir europäischen Architekten suchen immer das Spezielle und Unterschiedliche zu unserer Kultur, zu unserer

Mehr

Röbel - Mecklenburg-Vorpommern

Röbel - Mecklenburg-Vorpommern Logistikzentrum OPTIMAL MEDIA Röbel - Mecklenburg-Vorpommern Neubau einer Druckerei-/ Servicecenter für ein CD-Produktionswerk in Mecklenburg-Vorpommern Das Logistik- und Fulfillment- Center der optimal

Mehr

Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses

Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses Projekt Um- und Anbau eines Wohnhauses mit Schwimmbad Reimberg, Luxemburg Caspar.Gutknecht Architektur Jacobsohnstraße 16 D-13086 Berlin-Weißensee Telefon: +49/ 30.48.33.14.45 Fax: +49/ 30.48.33.14.47

Mehr

INNOVATIONSFORUM ENERGIEEFFIZIENTE BETRIEBSGEBÄUDE

INNOVATIONSFORUM ENERGIEEFFIZIENTE BETRIEBSGEBÄUDE PROJEKTE SCHACHINGER LOGISTIK LT1 Logistikhalle mit Verladezone, Kommissionierung und Bürotrakt NEUBAU PETER BLAU GmbH Neubau eines Handelsbetriebs für Metallwaren (Büro u. Halle) IMPRESSIONEN WEITERER

Mehr

Modern Times. 8 steeldoc 01/09. New York Times Building, New York. Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies

Modern Times. 8 steeldoc 01/09. New York Times Building, New York. Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies New York Times Building, New York Modern Times Bauherrschaft The New York Times Forest City Ratner Companies Architekten Renzo Piano Building Workshop FXFowle Architects, New York Ingenieure Thornton Tomasetti,

Mehr

Entwurfskonzept. KfW Westarkade. ENERGY concrete design competition. Philipp Messerschmidt, Aljoscha Boesser

Entwurfskonzept. KfW Westarkade. ENERGY concrete design competition. Philipp Messerschmidt, Aljoscha Boesser Entwurfskonzept Funktion/Nutzung: Bürogebäude Planungsbeteiligte: Sauerbruch Hutton Transsolar Energietechnik Arup und Werner Sobek Standort: Frankfurt (am Main), Deutschland Bauzeit: 2007-2010 Die KfW-Westarkade

Mehr

BMW Welt München. Daten und Fakten

BMW Welt München. Daten und Fakten BMW Welt München BMW Welt München Die BMW Welt im Norden Münchens ist ein Meisterstück innovativer Architektur. Seit Oktober 2007 dient sie als multifunktionale Bühne für Veranstaltungen jeder Art: Konzerte,

Mehr

Düsseldorf-Heerdt Wiesenstraße 51/Clarissenstraße 40549 Düsseldorf. Vakante Flächen SIRIUS BUSINESS PARK

Düsseldorf-Heerdt Wiesenstraße 51/Clarissenstraße 40549 Düsseldorf. Vakante Flächen SIRIUS BUSINESS PARK SIRIUS BUSINESS PARK Düsseldorf-Heerdt Wiesenstraße 51/Clarissenstraße 40549 Düsseldorf FREECALL 0800 606 044 066 EMAIL flaechenupdate@siriusfacilities.com Vakante Flächen Standort Im Sirius Business Park

Mehr

vermessung geologie Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen

vermessung geologie Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen Projektmanagement generalplanung vermessung architektur geologie tragwerksplanung Ingenieurbauwerke & Verkehrsanlagen 3D-Visualisierung 2 präzise kompetent INNOVATIV ihr partner in allen baufragen Das

Mehr

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern

Rangierte Projekte 1. Stufe. Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis. Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern Rangierte Projekte Projekt Nr. 15: Serafin 4. Rang/4. Preis Architektur: Peter Reuss, dipl. Architekt ETH Ittigen-Bern 50 Serafin Gut dimensionierte und subtil ins Terrain gesetzte Baukörper besetzen das

Mehr

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Lloydstraße 4-6 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de SCHÖNER ARBEITEN IN DER ÜBERSEESTADT

Mehr

SCHUPPIS 10 Entwicklungspotenzial neue Büroräume in einer hervorragend erschlossenen, hochqualitativen Umgebung

SCHUPPIS 10 Entwicklungspotenzial neue Büroräume in einer hervorragend erschlossenen, hochqualitativen Umgebung SCHUPPIS 10 Entwicklungspotenzial neue Büroräume in einer hervorragend erschlossenen, hochqualitativen Umgebung RAUM FÜR SPANNENDE, NEUE NACHBARN! SCHUPPIS 10 Suchen Sie Entfaltungspotenzial an einer hervorragend

Mehr

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte

1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte 1. DIN 277 Grundflächen und Rauminhalte Herausgeber der Norm: DIN Deutsches Institut für Normung e. V. Burggrafenstraße 6 D-10787 Berlin Tel.: +49 -(0)30-2601-0 Fax: +49 -(0)30-2601-1231 E-Mail: postmaster(at)din.de

Mehr

Haus Pe Atzbach 4904 Atzbach, Österreich

Haus Pe Atzbach 4904 Atzbach, Österreich 1/5 Atzbach 4904 Atzbach, Österreich Ein zeitloses, modernes Gebäude, welches Goßzügigkeit ausstrahlt, und flexibel auf die Wünsche und Bedürfnisse seiner Bewohner eingeht, wünschten sich die Bauherren.

Mehr

WESKO baut für die Zukunft

WESKO baut für die Zukunft PRESSEINFORMATION FREYLER Industriebau realisiert neue Produktions- und Verwaltungseinheit WESKO baut für die Zukunft WESKO, der Komplettanbieter für Werkzeug- und Formenbau, Kunststoffverarbeitung und

Mehr

Haupt- und Landgestüt Marbach VERMÖGEN UND BAU AMT TÜBINGEN

Haupt- und Landgestüt Marbach VERMÖGEN UND BAU AMT TÜBINGEN Haupt- und Landgestüt Marbach VERMÖGEN UND BAU AMT TÜBINGEN Dieser Text beschreibt die Abbildung. Er ist in der Univers light gesetzt und in der Auszeichnungsfarbe hervorgehoben. Sanierungsmaßnahmen Das

Mehr

BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171

BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171 Muro GmbH & Co. KG BERLIN-MARIENFELDE, GROßBEERENSTRAßE 169-171 Gewerbepark mit Büro-, Produktions- und Lagerflächen zur Vermietung Bürofläche Nr. 31/1.1 mit 2 Räumen im Gemeinschaftsbüro, Haus A im 2.

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

energydesign braunschweig Ingenieurgesellschaft für energieeffiziente Gebäude mbh

energydesign braunschweig Ingenieurgesellschaft für energieeffiziente Gebäude mbh energydesign braunschweig Ingenieurgesellschaft für energieeffiziente Gebäude mbh Dipl.-Ing. Carsten Bremer Dipl.-Ing. Mathias Schlosser Seite 1 Inhalt Feuchtigkeit Schlafzimmer Wohnräume Küche/Bad Kellerräume

Mehr

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand.

Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Mit Sicherheit die beste Entscheidung für Bauen im Bestand. Leitbild Warum IBS? Die Sicherheit, die wir Ihnen garantieren, speist sich aus zwei Quellen: unserer Erfahrung und unserer Einstellung. Unsere

Mehr

Kunstmuseum Ravensburg

Kunstmuseum Ravensburg Kunstmuseum Ravensburg - Investition in den Stadtraum - Gute Lösungen durch Wettbewerb - Investition in die Zukunft durch herausragende Architektur - Zukunftsweisend durch Nachhaltigkeit Kunstmuseum Ravensburg

Mehr

Passivhaus- Objektdokumentation

Passivhaus- Objektdokumentation Passivhaus- Objektdokumentation freistehendes Einfamilienhaus in Werder bei Potsdam Verantwortlicher Planer Dipl.- Ing. (TU) Architekt Christian Teege http://www.teege.de Das Einfamilienhaus wurde für

Mehr

IMMOBILIEN. Traum-Land. kleinezeitung.at/immobilien. Der große Immobilienmarkt der Steiermark 599 Angebote auf 14 Seiten

IMMOBILIEN. Traum-Land. kleinezeitung.at/immobilien. Der große Immobilienmarkt der Steiermark 599 Angebote auf 14 Seiten Der große Immobilienmarkt der Steiermark 599 Angebote auf 14 Seiten IMMOBILIEN FREITAG, 28. JULI 2006, SEITE 1 kleinezeitung.at/immobilien Traum-Land Wohnen in Weiß. Wir zeigen Ihnen ein Haus, in dem Sie

Mehr

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich

Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich. Gruber & Forster Modellbau Zürich Wettbewerbsbericht Projektwettbewerb Ruferheim 2011 Seite 25/55 Projekt VerfasserInnen MitarbeiterInnen SpezialistInnen Nr. 07_Klabauter Volker Bienert, Architekt BUE Wuhrstrasse 02, 8003 Zürich Alma Braune,

Mehr

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN

BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN BEISPIELGEBÄUDE [SI-MODULAR] DER GEBÄUDEBAUKASTEN [SI-MODULAR] Ein modularer Baukasten für Gebäude Ein BAUKASTEN kein BAUSATZ! Ein phänomenaler Unterschied. [SI-MODULAR] bietet keine feststehenden Fertighaustypen,

Mehr

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Ausgangslage Im Jahr 2009 begannen die Planungsarbeiten für den Neubau eines Einfamilien-Plusenergiehauses. Dies sollte durch

Mehr

Hohenstaufenring 62, Köln

Hohenstaufenring 62, Köln Hohenstaufenring 62, Köln Besuchen Sie uns auch unter www.hohenstaufenringkoeln.de Lebendiges Umfeld und zentrale Lage. Hohenstaufenring 62. Der Boulevard mit seinem lebendigen Umfeld und unterschiedlichsten

Mehr

LEISTBARES WOHNEN MIT GARTEN IM EIGENTUM BELAGSFERTIG AB 225.000

LEISTBARES WOHNEN MIT GARTEN IM EIGENTUM BELAGSFERTIG AB 225.000 LEISTBARES WOHNEN MIT GARTEN IM EIGENTUM BELAGSFERTIG AB 225.000 Tel.: +43 1 512 1500 Fax: +43 1 512 1500 150 Seilerstätte 24/4 1010 Wien, Österreich Mail: office@junghaus.at Web: www.junghaus.at AUFTEILUNG

Mehr

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de

Vermietung HFF München. HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Vermietung HFF München HFF München Bernd-Eichinger-Platz 1 80333 München vermietung@hff-muc.de Das Bauwerk Seit Bezug des Neubaus in der Gabelsbergerstraße öffnet die Hochschule für Fernsehen und Film

Mehr

Beck. Verwaltungs- und Produktionsgebäude in Steinenbronn

Beck. Verwaltungs- und Produktionsgebäude in Steinenbronn Beck. Verwaltungs- und Produktionsgebäude in Steinenbronn Grundriss Erdgeschoss Blick von Nord-Ost Eingangsbereich Beck entwickelt und fertigt seit fünfzig Jahren Komponenten zur Überwachung physikalischer

Mehr

Neubau Schulzentrum Neckargemünd Im Passivhausstandard

Neubau Schulzentrum Neckargemünd Im Passivhausstandard Neubau Schulzentrum Neckargemünd Im Passivhausstandard Aufgabenstellung Neubau eines neuen Schulzentrums in konventioneller Bauweise mit - einem dreizügigen Gymnasium mit Ganztageseinrichtung - einer dreizügigen

Mehr

Zukunftsweisender Hybridbau

Zukunftsweisender Hybridbau 09/15-07 Zukunftsweisender Hybridbau Neubau eines Bürogebäudes mit Werkhalle für den Messebau Im Auftrag des Messebauers Public Address realisierte Brüninghoff in den vergangenen Monaten ein Bürogebäude

Mehr

exklusive büroflächen PRIME SPACE

exklusive büroflächen PRIME SPACE exklusive büroflächen PRIME SPACE der blickfang in stuttgart city. In bester Lage von Stuttgarts Innenstadt und in direkter Nachbarschaft zum neuen Europaviertel befindet sich das Z-UP, ein Ensemble aus

Mehr

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten

Energiesparendes Bauen im kommunalen Umfeld P S A Pfletscher und Steffan Architekten Energiesparendes Bauen wird vor dem Hintergrund des Klimawandels und der zur Neige gehenden fossilen Energieträger für die nächsten Jahrzehnte sowohl für den Neubau als auch die Gebäudesanierung eines

Mehr

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe

MetaHaus. Helaba Immobiliengruppe MetaHaus Helaba Immobiliengruppe Industriedenkmal trifft Design Bismarckstraße Ludwig-Landmann-Straße 4 Fischstein Die rasante industrielle Entwicklung im K647 vorigen Jahrhundert hat eine Vielzahl Industriehof

Mehr

CARSTEN ROTH ARCHITEKT SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE

CARSTEN ROTH ARCHITEKT SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE Durch die Neubebauung der Sophienterrassen wird das ehemals von der Bundeswehr genutzte Areal deutlich aufgewertet. Das gesamte Areal nimmt den Gartenstadtcharakter

Mehr

CARSTEN ROTH ARCHITEKT SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE

CARSTEN ROTH ARCHITEKT SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE SOPHIENTERRASSEN HAMBURG - HARVESTEHUDE Durch die Neubebauung der Sophienterrassen wird das ehemals von der Bundeswehr genutzte Areal deutlich aufgewertet. Das gesamte Areal nimmt den Gartenstadtcharakter

Mehr

schaller + sternagel architekten

schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller + sternagel architekten schaller@schaller-sternagel.de sternagel@schaller-sternagel.de www.schaller-sternagel.de www.green-x.de büro allensbach im eez zum eichelrain

Mehr

Luxus im Kompaktformat

Luxus im Kompaktformat Objekte Perfekter Einstieg in Sachen Hausvernetzung Text: Frank Kreif Bilder: Hersteller, Dirk Beumer 2 smart homes Sonderdruck Objekte Familie Conrad aus Stuttgart wollte bauen. So weit, so gut, denn

Mehr

Raum für Ihren Erfolg

Raum für Ihren Erfolg Raum für Ihren Erfolg Herzlich willkommen im InnovationTower! In, nur 25 Fahrminuten westlich vom Zürcher Stadtzentrum, mitten im Schnittpunkt der wichtigsten Verkehrswege der Deutschschweiz, entsteht

Mehr

Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Ahrensburg

Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Ahrensburg Exposé Bürogebäude An der Strusbek 26 22926 Großzügiges BüroBüro und Lagergebäude gebäude in, Industriegebiet Nord An der Strusbek 26, 22926 Karl-Heinz Heinz Grund (Vors.) Bürogebäude An der Strusbek 26

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Kernen in der gesamten Halle. Ebene +00 - Layout Erweiterung Halle 3 Fachmesse

Kernen in der gesamten Halle. Ebene +00 - Layout Erweiterung Halle 3 Fachmesse Messehalle 3A 1.BA - Vorplanung - Februar 2012 15 Messehalle 3A 1.BA - Vorplanung - Februar 2012 16 Messehalle 3A 1.BA - Vorplanung - Februar 2012 17 WC Damen + Herren Café Büro Ausstellungsfläche Legende

Mehr

Kinderhaus im Baukastenprinzip: Neue Tageseinrichtung für die Kleinsten wurde in Systembauweise erstellt - und war nach fünf Monaten bezugsfertig

Kinderhaus im Baukastenprinzip: Neue Tageseinrichtung für die Kleinsten wurde in Systembauweise erstellt - und war nach fünf Monaten bezugsfertig Presseinformation (+ Bildmaterial S. 4-5) Seite 1 von 5 Kurze Wege und kleiner Verbrauch: SÄBU aus Biessenhofen baut energieeffizienten Kindergarten in Neuried Kinderhaus im Baukastenprinzip: Neue Tageseinrichtung

Mehr

Die Stadt der Industrie

Die Stadt der Industrie Die Stadt der Industrie Innovativ Effizient Nachhaltig Ensemble Melsungen ist die Heimat von B. Braun, für dessen Ziele sich rund 47.000 Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern einsetzen. Die Konzernzentrale

Mehr

architec24.de Projektdokumentation Fertigungshalle Behr, becker architekten >> www.architec24.de/behr 1. Daten und Fakten

architec24.de Projektdokumentation Fertigungshalle Behr, becker architekten >> www.architec24.de/behr 1. Daten und Fakten Projektdokumentation Fertigungshalle Behr, becker architekten >> www.architec24.de/behr 1. Daten und Fakten 2. Entwurfsaufgabe 3. Projektbeschreibung 4. Interview 5. Planer a. Architekten b. Fachplaner

Mehr

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten

Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten Kleine Tipps mit großer Wirkung Tipp Richtiges Heizen und Lüften in Neubauten M01207 Gesund wohnen im neuen Zuhause Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für eine Neubauwohnung mit modernem Standard entschieden

Mehr

Projektportfolio. Inhalt. Carsten Fischer carsten.fischer@zoix.ch

Projektportfolio. Inhalt. Carsten Fischer carsten.fischer@zoix.ch 1 ZOIX Design GmbH ur und Baurealisation Niederdorfstrasse 67 8001 Zürich Projektportfolio ur und Baurealisation T 044 515 18 96 M 078 775 27 37 W zoix.ch E bauen@zoix.ch Carsten Fischer carsten.fischer@zoix.ch

Mehr

Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21

Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21 Blackjack 17+4 gewinnt! ABC 21 ABC21 ABC-Straße 21 20354 Hamburg Neustadt zu Mieten Geschoss Mietfläche Netto-Kalt NK-Vz. Frei ab Ladenfläche EG 140,00 m² 25,00 /m² 3,00 /m² kurzfristig Bürofläche 1. OG

Mehr

Passivhaus Objektdokumentation

Passivhaus Objektdokumentation Passivhaus Objektdokumentation Einfamilienhaus in Gerasdorf bei Wien Verantwortlicher Planer und örtliche Bauaufsicht: Arch. Dipl.Ing. Thomas Abendroth Mitarbeit: Dipl.Ing. Andreas Hradil Dieses private

Mehr

modern kompetent naturnah tilak competence center

modern kompetent naturnah tilak competence center ø modern kompetent naturnah tilak competence center Alle Vorteile auf einen Blick moderne Architektur - Büroflächen zu erschwinglichen Preisen perfekte Nutzung von Synergien durch gemeinschaftliches Ressourcen-sharing

Mehr

Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see

Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see Riva1 die exclusive Büroadresse am Phoenix see Riva1 Arbeiten am Phoenix see Wenige Minuten vom Zentrum entfernt, entsteht östlich im Stadtteil Hörde auf mehr als 200 Hektar ein völlig neues Stadtkonzept.

Mehr

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar

Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Bewegung und Ruhe Höhe unter den Baumkronen Erschließung und Funktionen als Adresse erkennbar Auf Augenhöhe mit dem Kunden Städtebau und Außenraum Nachdem auf dem Areal und seiner Nachbarschaft kaum relevante bauliche Bezugspunkte zu finden sind, geht es beim Entwurf um die Konstituierung eines

Mehr

Gebäude A V S W1 W2 D M

Gebäude A V S W1 W2 D M M Repräsentatives Bürogebäude Das moderne Bürogebäude M wurde 2001 im Minergie-Standard gebaut und weist einen hochstehenden Ausbau auf. Die Mietflächen eignen sich für Grossraum- und Einzelbüros sowie

Mehr

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015

MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 MA-Oststadt beste Lage im ruhigen Hinterhaus - Umbau + Selbstnutzung möglich Kapitalanlage mit erheblichem Wertsteigerungspotential ab 2015 Hofansicht Hinterhaus Komplette Etage inklusive Dach im separaten

Mehr

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg

Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Verkaufsangebot Projektiertes Mehrfamilienhaus in Sasel Hochwertiger Neubau in begehrter Lage Waldweg 17, 22393 Hamburg Die Lage: Sasel gehört zu den Walddörfern im Nord-Osten von Hamburg. Die Walddörfer

Mehr

DIE PYRAMIDEN VOM ZÜRICHSEE

DIE PYRAMIDEN VOM ZÜRICHSEE PRESSEINFORMATION Heike Bering, Ihre Ansprechpartnerin für Deutschland und Österreich T +49(0)711 7451 759-15 heike.bering@context-kommunikation.de Andreas Stettler, Ihr Ansprechpartner in der Schweiz

Mehr

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN

HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN HFF UND STAATLICHES MUSEUM ÄGYPTISCHER KUNST IN MÜNCHEN Mit dem Neubau für das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst und die Hochschule für Film und Fernsehen in München schufen Peter Böhm Architekten ein

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

Zentrale Prüfungen 2009

Zentrale Prüfungen 2009 Zentrale Prüfungen 2009 Mathematik, Hauptschule (Klasse 10 Typ B) Prüfungsteil 1: Aufgabe 1 a) Bestimme den Inhalt der grauen Fläche. Beschreibe z. B. mithilfe der Abbildung, wie du vorgegangen bist. b)

Mehr

Heilbronner Straße 314 70469 Stuttgart

Heilbronner Straße 314 70469 Stuttgart Wir bieten Ihnen an: Büroflächen mit Blick in verkehrsgünstiger Lage Heilbronner Straße 314 Objekt Bürogebäude Lage Heilbronner Straße 314 Das im Jahr 1968 erstellte und 1992 umfassend sanierte Bürogebäude

Mehr

Altenwohn- und Pflegeheim, Steinfeld

Altenwohn- und Pflegeheim, Steinfeld Dietger Wissounig Arch. DI, Architekt Architekturbüro Wissounig Graz, Österreich Altenwohn- und Pflegeheim, Steinfeld Steinfeld residential and nursing home Casa di riposo e di cura a Steinfeld Dokument

Mehr

Betriebsobjekt Nähe Wienerberg 1023 Wien

Betriebsobjekt Nähe Wienerberg 1023 Wien Betriebsobjekt Nähe Wienerberg Eckdaten Immobilienart Investment Objektnummer 1730 Parkplätze Vor dem Gebäude Lage Wienerberg Objektart Betriebsobjekt Bauteil BT1 Liegenschaft GB 01803 Inzersdorf, EZ 1653

Mehr

250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert!

250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert! 250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert! Scout-ID: 61156898 Objekt-Nr.: 2014-07-17/3.OG Ihr Ansprechpartner: HAEBERLE Grundstücks- und Beteiligungsges. mbh & Co. Frau

Mehr

Konzepte. Produkte. Service. Kreuzbauten Bonn

Konzepte. Produkte. Service. Kreuzbauten Bonn Konzepte Produkte Service Kreuzbauten Bonn 1 Projekt Report Kreuzbauten Bonn Bürogebäude mit Effektivität Der moderne und hochwertige Innenausbau der Lindner AG in der von Grund auf sanierten bundeseigenen

Mehr

Skandinavischer Funktionalismus

Skandinavischer Funktionalismus Skandinavischer Funktionalismus Für einen Einzugsbereich von ca. 340.000 Bewohnern aus der Region Oslo-Nord ist in Akershus ein neues Krankenhaus entstanden, das mit medizinischer Lehre und Forschung zugleich

Mehr

Station S: Technologiezentrum (TTI-Initiative für universitäre und wissenschaftliche Ausgründungen)

Station S: Technologiezentrum (TTI-Initiative für universitäre und wissenschaftliche Ausgründungen) Station S: Technologiezentrum (TTI-Initiative für universitäre und wissenschaftliche Ausgründungen) Geschichte Seit über zwanzig Jahren hilft das Technologiezentrum zusammen mit der TTI GmbH (Technologie-

Mehr

VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM GIESING BUSINESS CENTER MÜNCHEN

VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM GIESING BUSINESS CENTER MÜNCHEN VERMIETUNGSEXPOSÉ FLEXIBLE EINZELHANDELS- UND BÜROFLÄCHEN IM Pilgersheimer Straße 34-38 / Kühbachstraße 1,3,7,9,11 in 81543 München LAGEBESCHREIBUNG DIE LAGE DES GIESING BUSINESS CENTER Das GIESING BUSINESS

Mehr

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux

Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Pressemitteilung Pandion und Competo entwickeln Bürogebäude LeFlux Düsseldorf, 13. April 2015 Im Le Quartier Central, dem neuen Düsseldorfer Innenstadtquartier, haben die bauvorbereitenden Maßnahmen für

Mehr

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung

Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Erfassungsbogen zur Vaillant WinSoft 2000 - Energieberatung Anschrift: Name:... Straße:... PLZ, Ort:... Telefon:... Projektbezeichnung:... Gebäudedaten Gebäudetyp: Ein- und Zweifamilienhaus Mehrfamilienhaus

Mehr

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie

Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Umweltfreundliche und sichere Energie für Ihr Zuhause Umweltfreund lich heizen so einfach wie noch nie Der Energie-Ring liefert saubere, sichere Energie für Immensee. Sie schonen die Umwelt. Wir übernehmen

Mehr

Moderne Hallen- und Bürofl ächen

Moderne Hallen- und Bürofl ächen Moderne Hallen- und Bürofl ächen Gutenbergring 53 Gewerbegebiet Nettelkrögen 22848 Norderstedt Willkommen... im Norden Hamburgs! Gutenbergring 53 in Norderstedt - ein etablierter Gewerbestandort mit einem

Mehr

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015

Bürohaus LX 2. Laxenburger Straße 2 1100 Wien VERMIETUNGS- EXPOSÉ. Wien, 18.08.2015 VERMIETUNGS- EXPOSÉ Bürohaus LX 2 Laxenburger Straße 2 Wien, 18.08.2015 KGAL ASSET MANAGEMENT ÖSTERREICH GMBH Dresdner Straße 45 1200 Wien Telefon +43 1 33 44 829-0 office.wien@kgal.de www.kgal.at Inhaltsverzeichnis

Mehr

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren

HEIZEN / KÜHLEN. Bodenkonvektoren HEIZEN / KÜHLEN Bodenkonvektoren Ob in öffentlichen Gebäuden, Geschäftsobjekten oder in der Gemütlichkeit des eigenen Heimes: Bodenkonvektoren sind stets eine stilvolle und platzsparende Lösung. Angenehme

Mehr

Kunstmuseum Basel, Erweiterungsbau und Verbindungstrakt Medienorientierung "Sommerprogramm 2014" Baustellenbegehung 12.

Kunstmuseum Basel, Erweiterungsbau und Verbindungstrakt Medienorientierung Sommerprogramm 2014 Baustellenbegehung 12. Medienorientierung "Sommerprogramm 2014" Baustellenbegehung 12. August 2014 Kontaktpersonen Frau Jasmin Fürstenberger, Stv. Leiterin Kommunikation Bau- und Verkehrsdepartement Jasmin.Fuerstenberger@bs.ch,

Mehr

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 5

R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 5 R A U M D O K U M E N T A T I O N 1 5 Verwaltungsgebäude Swiss-Re Germany AG, Unterföhring bei München Bauherr: Swiss-Re Germany AG, München Architekt: BRT Bothe Richter Teherani, Hamburg STRÄHLE Trennwand-System

Mehr

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg

KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg KONTORHAUS Katharinenstraße 4 20457 Hamburg Seite 1 15.08.2014 Lage Die Katharinenstraße ist eine hübsche Nebenstraße auf der beliebten Cremon-Insel und liegt optimal zwischen der Hafencity und der Hamburger

Mehr

AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY

AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY AESCHENGRABEN 26 4051 BASEL CITY CBRE Letting Brochure CBRE (Zürich) AG www.cbre.com Auf der Mauer 2-8001 Zurich - Switzerland LOCATION ERSCHLIESSUNG & UMGEBUNG Das Objekt befindet sich am Aeschengraben

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

1.2014 1 9,80 Österreich: 1 10,80 Schweiz: sfr 19,60 BeNeLux: 1 11,25 Italien/Spanien/Portugal (cont.)/slowenien: 1 12,75

1.2014 1 9,80 Österreich: 1 10,80 Schweiz: sfr 19,60 BeNeLux: 1 11,25 Italien/Spanien/Portugal (cont.)/slowenien: 1 12,75 architektur & design 1.2014 GERMAN DESIGN AWARD 2014 UHRENDESIGN AUS DER SCHWEIZ www.inspiration-design.eu design! inspiration 1.2014 1 9,80 Österreich: 1 10,80 Schweiz: sfr 19,60 BeNeLux: 1 11,25 Italien/Spanien/Portugal

Mehr

INFO RM ATIO NSDIEN ST HOLZ. Industrie- und Gewerbebau in Holz -.&. ... ... C.&. :J .&.

INFO RM ATIO NSDIEN ST HOLZ. Industrie- und Gewerbebau in Holz -.&. ... ... C.&. :J .&. INFO RM ATIO NSDIEN ST HOLZ Industrie- und Gewerbebau in Holz -.&. :J... 'a C.&. :J... N '0.&. INDUSTRIE - UND GEWERBEBAU IN HOLZ I AUSGEFÜHRTE BEISPIELE holz bau han dbuch I REIHE 1 I TEIL 3 I FOLGE 11

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Hochschule Aalen Ersatzbau für die Augenoptik und Hörakustik VERMÖGEN UND BAU AMT SCHWÄBISCH GMÜND

Hochschule Aalen Ersatzbau für die Augenoptik und Hörakustik VERMÖGEN UND BAU AMT SCHWÄBISCH GMÜND Hochschule Aalen Ersatzbau für die Augenoptik und Hörakustik VERMÖGEN UND BAU AMT SCHWÄBISCH GMÜND 1 2 Aufgabe Die Hochschule Aalen ist seit vielen Jahren die forschungsstärkste Hochschule für angewandte

Mehr

heizen SIE mit EINEm SYStEm, DaS FÜR SIE GELD verdient. SPRECHEN SIE UNS AN.

heizen SIE mit EINEm SYStEm, DaS FÜR SIE GELD verdient. SPRECHEN SIE UNS AN. SPRECHEN SIE UNS AN. Wir erstellen Ihnen ein detailliertes, auf Ihr Gebäude zugeschnittenes Angebot inkl. einer fairen Finanzierungsrechnung. Sprechen Sie unsere Berater in den Energieberatungszentren

Mehr

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz

Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Department Chemie der ETH Zürich, Hönggerberg, Schweiz Das 1990/91 aus einem zweistufigen Architekturwettbewerb hervorgegangene Projekt umfasst ein kammartiges Lehr- und Forschungsgebäude mit fünf Institutstrakten,

Mehr

Kornmarkt-Center, Bautzen. Fortschritt baut man aus Ideen.

Kornmarkt-Center, Bautzen. Fortschritt baut man aus Ideen. Kornmarkt-Center, Bautzen Fortschritt baut man aus Ideen. Von allen Kunden gern genutzt sind die luftigen Parkdecks, welche durch eine geradlienige Rampe erreicht werden. 2 Mit der Eröffnung des Kornmarkt-Centers,

Mehr

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf

Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH-Eppendorf Courtagefrei - Zur Untermiete im Falkenried-Wassertank - Loftartiges Bürogebäude in HH- Scout-ID: 76899042 Ihr Ansprechpartner: freiheit.com technologies gmbh Khanh Wendland Fläche teilbar ab: 73,00 m²

Mehr