Information Visualization. Interactive Analysis Selective Dynamic Manipulation Overview & Detail LifeLines: Visualizing Personal Histories

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Information Visualization. Interactive Analysis Selective Dynamic Manipulation Overview & Detail LifeLines: Visualizing Personal Histories"

Transkript

1 Dominic Wulff Matrikelnr.: Proseminar Visualisierung SS2000 Gruppe 7 Information Visualization Interactive Analysis Selective Dynamic Manipulation Overview & Detail LifeLines: Visualizing Personal Histories Der Text gliedert sich in die folgenden Elemente: 1. Einleitung und Überblick der Visualisierungstechniken SDM und LifeLines 2. Ausarbeitung Selective Dynamic Manipulation zu Interactive Analysis 3. Ausarbeitung LifeLines zu Overview & Detail 4. Kommentiertes Literaturverzeichnis In diesem Text geht es um zwei Visualisierungstechniken, die heutzutage eingesetzt werden, große Datenmengen möglichst flexibel und benutzungsfreundlich anzuzeigen. Eine dieser Techniken stammt aus dem Bereich der Interactive Analysis, die andere gehört zu Overview & Detail. Das Gebiet der Interactive Analysis befasst sich mit dem Darstellen und Auswerten von großen Datenmengen in Echtzeit. Dabei steht im Vordergrund, dass der Benutzer direkten Eingriff auf die Visualisierung erhält und so gezielt in verschiedene Richtungen analysieren kann. Eine solche Technik ist die Selective Dynamic Manipulation, kurz SDM. Sie behandelt die Darstellung von Informationen im dreidimensionalen Raum. Die Daten werden bei diesem System in graphische Objekte übersetzt, wobei deren physikalische Eigenschaften wie Größe oder Form einzelne Parameter darstellen. Diese Objekte werden in Landschaften angeordnet, die der Benutzer dann mittels diverser Funktionen und Kombinationen daraus manipulieren kann. Das Gebiet von Overview & Detail hat seinen Schwerpunkt in Übersichtfunktionen und Detailansichten. Dabei wird zu anfangs über die gesamte Datenstruktur ein Überblick gegeben und mit Hilfe von Filtern und Suchfunktionen werden gezielt Detailansichten ermittelt. So können wichtige Informationen extrahiert werden, während gleichzeitig das Risiko des Übersehens von Informationen minimiert wird. Ein in diesem Bereich verwendetes System ist LifeLines, um biographische Informationen anzuzeigen. Da diese Art der Daten oft sehr umfassend und fassettenreich ist, musste eine Technik entwickelt werden, die dem Benutzer einen Überblick verschafft, aber dabei noch in höchstem Maße benutzungsfreundlich ist. Selective Dynamic Manipulation (SDM) wurde von Mei C. Chuah, Steven F. Roth, Joe Mattis, John Kolojejchick an der School of Computer Science Carnegie Mellon Universityist in den USA 1995 entwickelt. SDM ist im großen und ganzen eine Ansammlung von Techniken im zwei- und dreidimensionalen Raum zur Analyse der durch graphische Objekte repräsentierten Daten. Selective Dynamic Manipulation setzt sich aus drei Teilen zusam-

2 men: Selective bezeichnet ein hohes Maß an Benutzerkontrolle. Dynamic beschreibt die Verarbeitung von Eingaben in Echtzeit und Manipulation steht für die Vielzahl an Interaktionen, die zur Verfügung stehen. Bei Darstellungen in SDM stellen sich einige Probleme, die mehr als hinreichend behandelt und gelöst wurden. Ein solches ist zum Beispiel, dass wie bei jeder graphischen Anzeige Objekte verdeckt werden können. Ein weiteres Problem ist, dass in einer räumlichen Darstellung, die bezeichnend für SDM ist, die Perspektive in Bezug auf die menschliche Größenwahrnehmung eine entscheidende Rolle spielt. So werden Gegenstände, die weiter hinten liegen im Raum, kleiner wahrgenommen, als weiter vorne gelegene. SDM hält auch hierfür Lösungen bereit, die im folgenden vorgestellt werden. Alle Lösungen haben einen wichtiges gemeinsames Merkmal: Der Kontext zur gesamten Visualisierung bleibt stets erhalten. Um das System von Grund auf zu verstehen, betrachten wir zunächst den Erstellungsprozess, bei dem Rohdaten in graphische Objekte übersetzt werden. Zur besseren Veranschaulichung gehen wir von folgendem Beispielszenario aus: Ein Transportunternehmen besitzt verschiedene Warenlager. Diese Lager sind durch Versorgungswege miteinander verbunden. Von den Lagern aus werden Geschäfte beliefert. Relevante Einflussgrößen seien in diesem Fall der Warenbestand in den Warenlagern und den Geschäften, sowie die wichtigen Versorgungswege zwischen strategischen Punkten. Es kann sehr hilfreich sein, dieses Szenario in einer räumlichen Darstellung anzuzeigen und anhand der visualisierten Parameter zu entscheiden, welche Läden beliefert und welche Lager wieder aufgefüllt werden müssen. Außerdem kann eine Optimierung der Lagerstandorte, Warenbestände und Versorgungswege wichtig sein. Der Warenbestand soll in der Höhe der Objekte wiedergegeben werden. Versorgungswege sollen schwarze Linien zwischen den einzelnen Objekten, die die Lager repräsentieren, sein. Schließlich sollen die Lager sich noch in Form und Farbe von den Läden deutlich unterscheiden, damit keine Verwechslungen stattfinden können. Der Prozess gliedert sich in zwei Stufen. Die erste dieser Stufen ist die Datenmodellierung. Dabei werden die Informationen thematisch durch den sogenannten Data Set Builder geordnet und gruppiert. Einfließende Größen sind die Aufgabenschemata und die gewünschten Objektarten. Der Data Set Builder erzeugt hieraus die Datensets, die die Objektart, die spezifischen Informationen und die Aufgabe innerhalb der Visualisierung enthalten. Die Informationen sind stets homogen, d.h. dass zum Beispiel ein Set für Kontainerinhalte nicht auch Informationen über Versorgungsrouten beinhalten kann. Einzelne Objekte aus einem Datenset allerdings können wiederum in anderen Sets enthalten sein. So kann z.b. ein Kontainer im Set kritische Versorgung und in strategisch wichtig enthalten sein. Die so erzeugten Datensets werden an die zweite Stufe weitergegeben.

3 Man spricht jetzt von der Physikalisierung, denn in dieser Stufe des Erstellungsprozesses werden die eigentlichen graphischen Objekte erstellt. Der sogenannte Instantiator erzeugt Graphiksets, in denen jedes graphische Objekt genau einem Datenobjekt aus dem jeweiligen Datenset, das es repräsentiert, entspricht. Diese Graphiksets bestehen aus homogenen Objektarten. Ein Set besteht entweder nur aus Zylindern oder Kugeln, usw.. Die Form wird vor allem von den Informationen bestimmt, die die Graphikobjekte dieses Sets visualisieren sollen. In unserem Beispiel soll die Höhe der Objekte den Warenbestand wiedergeben. Ein weiterer wichtiger Bestandteil der Physikalisierung ist der Encoder. Er ist für die Übersetzung der Datenbankinformationen in graphische Parameter verantwortlich. Dabei werden Daten wie Anzahl, Gewicht oder Größe in graphische Eigenschaften wie Höhe, Breite oder Durchmesser umgewandelt. Diese Graphik veranschaulicht nochmals den Erstellungsprozess, wie aus Datenbankinformationen graphische Objekte erzeugt werden. Die einzelnen Stufen sind klar differenziert durch umfassende Klammern an der linken Seite. Beziehungen und Abfolgen von Aktionen sind durch Pfeile verdeutlicht. Die unterste Stufe, die Manipulation betrachten wir im folgenden. Sie stellt den Bereich dar, in dem der Benutzer die Möglichkeit zur interaktiven Analyse hat. Die nebenstehende Graphik ist ein mögliches Resultat für unser Beispielszenario. Die roten Zylinder seien die Warenlager, deren Warenbestand durch die Höhe des Zylinders dargestellt wird. Der große rote Zylinder am rechten Bildrand sei das Hauptlager, von wo aus die Waren verteilt werden. Die blauen Rechtecke seien Geschäfte, deren Bestand gleichermaßen in der Höhe verdeutlicht wird. Schwarze

4 Linien auf dem Boden verbinden die Lager untereinander und mit dem Hauptlager. Grün leuchtende Objekte sind bereits vom Benutzer ausgewählte Objekte. die Auswahl von Objekten in SDM geschieht durch anklicken oder durch Sliders. Werden die Sliders benutzt, so können diese dis- oder konjunktiv verknüpft werden. Der Fokus liegt dabei stets auf den Objekten und nicht auf der Umgebung oder einem durch den Benutzer gewählten Punkt im Raum, wie bei anderen Visualisierungssystemen. Entstehende Gruppen können benannt und abgespeichert werden, falls diese spezielle Auswahl später nochmals benötigt wird. Auch das ist ein entscheidender Vorteil von SDM, den es bei anderen Visualisierungen nicht gibt. Der Benutzer ist somit freier und flexibler in seiner Analyse, da er neue Erkenntnisse durch Gruppierungen nicht in einer neuen Visualisierung speichern muss, sondern direkt in der bestehenden abspeichern kann. Die Anzeige dieser selbst definierten Gruppen geschieht mittels Menüs. Alle für die jeweilige Auswahl relevanten Sliders und Skalen werden ebenfalls abgespeichert und gegebenenfalls ein, bzw. ausgeblendet. So wird die Anzeige übersichtlicher, da irrelevante Slider und Skalen wegfallen. Bei der Auswahl von Objekten sind auch heterogene Gruppierungen erlaubt. Das heißt, dass auch Objekte verschiedener Objektgruppen ausgewählt werden können. Damit ist es dem Benutzer möglich, eine Visualisierung in der Visualisierung zu schaffen. Wie man leicht sieht, hat man es allerdings bei der Analyse der ausgewählten Objekte mit diversen Problemen zu tun. Einige Objekte sind nicht sehr deutlich zu erkennen, da sie von anderen verdeckt werden. Manche erscheinen kleiner als andere und liegen weiter entfernt vom Benutzer. Man kann also nicht mit Sicherheit ihre Größenrelation zu weiter vorne gelegenen Objekten bestimmen, da bei räumlichen Darstellungen durch die Betrachterperspektive derartige Eigenschaften beeinträchtigt werden. Die entscheidenden Eigenschaften von SDM sind die Kontextbezogenheit und die Verarbeitung von Eingaben in Echtzeit. Vor diesem Hintergrund wurden dem Benutzer zur Bewältigung des Verdeckungsproblems verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung gestellt. Zum einen ist es möglich, den Betrachterstandpunkt zu ändern. Das heißt, man kann den eigenen Standpunkt in der räumlichen Darstellung verändern und beispielsweise aus der Vogelperspektive die Objekte in ihrer Anordnung betrachten. Dies hat zur Folge, dass je nach der gewählten Perspektive gewisse Eigenschaften nicht mehr analysiert werden können; zum Beispiel die Höhe von Objekten aus der Vogelperspektive. Eine weitere Möglichkeit zur Behebung des Verdeckungsproblems ist die Projektion der Auswahl in eine andere Ebene oder den Vordergrund. Bei der Projektion in eine andere Ebene wird die gesamte Gruppe aus der Landschaft herausgelöst und in einer höheren Ebene als diese dargestellt: Damit die Kontextbezogenheit nicht verloren geht, bleibt eine Kopie der ausgewählten Gruppe an ihrem ursprünglichen Platz:

5 Bei dieser Methode, das Verdeckungsproblem zu beheben, kann der Benutzer Muster, die durch die Auswahl anstehen, leicht erkennen. In dem Beispiel bilden die ausgewählten Objekte einen Kreis, der beispielsweise ein Gebiet umgibt, dass einen besonders hohen Bedarf an Waren hat. Ein Nachteil dieses Systems ist, dass der Benutzer in verschiedenen Ebenen denken muss und die Betrachterperspektive entscheidende Eigenschaften wie z. B. die Höhe der Objekte entscheidend beeinflusst. Außerdem ist es nur sehr schwer möglich, z. B. das Größenverhältnis der Auswahlobjekte zu ihrer Umgebung zu bestimmen. Bei der Projektion in den Vordergrund wird die ausgewählt Gruppe in der Ebene der Landschaft verschoben. Dabei bleiben wieder Kopien an der eigentlichen Position in der Visualisierung, damit der Kontext erhalten bleibt. Bei dieser Methode können wieder bevorzugt Muster erkannt werden, die sich innerhalb der Auswahl ergeben. Im Unterschied zur Projektion in eine andere Ebene kann es passieren, dass die so verschobenen Objekte wieder andere verdecken. Dafür muss der Benutzer nicht in verschiedenen Ebenen denken und Größenverhältnisse zum Beispiel sind leichter erkennbar: Eine dritte Möglichkeit, dem Verdeckungsproblem zu begegnen, ist die Veränderung der Umgebung. Bei dieser Methode wird die Umgebung um die ausgewählten Objekte derart verändert, dass verdeckende Objekte nicht mehr vorkommen. Dies geschieht entweder durch Reduktion der Höhe aller Objekte der Landschaft auf Null oder durch ein extremes Verdünnen der umgebenden Objekte. Bei beiden Eingriffen wird der Kontext der Auswahl entscheidend verändert, was unter Umständen eine Analyse durch Vergleiche unmöglich macht. Auf der anderen Seite kann es sein, dass die manipulierten Parameter der Umgebungsobjekte keine Aussage haben oder nicht relevant sind, so dass gerade diese Methode besonders sinnvoll ist anstelle einer Projektion der Auswahl. Die Entscheidung für das eine System oder das andere muss stets im Moment der Analyse getroffen werden und obliegt dem Benutzer:

6 Reduktion der Umgebung auf Null Kaum Verdeckung vorhanden SDM stellt aber nicht nur Techniken zur Verfügung, die dem Benutzer erlauben, auftretende Probleme bei einer Visualisierung zu lösen. SDM verfügt auch über Möglichkeiten, einzelne Objekte oder ganze Objektgruppen miteinander zu vergleichen und zu analysieren. Ferner ist es möglich, Veränderungen in den Parametern sofort, also in Echtzeit, zu erleben und dadurch beispielsweise zukünftige Entscheidungen und deren Folgen absehen zu können. Dabei wird nicht nur die Parameterveränderung auf dem gewählten Objekt, sondern ggf. auch auf dessen Umgebung dargestellt. Auch hier finden sich wieder die Hauptmerkmale von SDM wieder: Kontextbezogenheit und Verarbeitung in Echtzeit. Die Manipulation der Objekte, also Änderungen in Höhe, Farbe, Durchmesser, Breite, etc., geschieht über Handels, Sliders oder Menüs. Die Handels werden auf den Objekten angezeigt und können mit der Maus bedient werden. Das ist eine entscheidende Erneuerung in Sachen interaktive Analyse, denn bisher war es nicht möglich, Objekte direkt zu verändern und den Vorgang animiert dargestellt zu bekommen. Der Benutzer erlebt förmlich, wie sich seine Änderungen auf die Daten und deren Umgebung auswirken. Dadurch kann wesentlich weiträumiger geplant werden und Auswirkungen von Veränderungen sind besser abzusehen. In der nebenstehenden Graphik sind diese Handels sehr deutlich zu erkennen. Sie sind möglichst uniform für alle Objektarten gehalten, um die Benutzung in höchstem Maß intuitiv und unkompliziert zu machen. Der Benutzer kann jedes Objekt, sogar falls vorhanden die Linien am Boden, in unserem Beispiel die Versorgungsstraßen, in jede Dimension verändern. Im Beispiel von Straßen kann eine Veränderung in der horizontalen einen höheren Warenfluss bedeuten. In diesem Fall würden sich andere, betroffene Objekte proportional zum Benutzereingriff ändern und die Folgen wären sofort ersichtlich. Der Benutzer ist in der Kombination der Auswahl- und Manipulationsmöglichkeiten vollkommen ungebunden und bekommt in Echtzeit die erzielten Resultate, mit denen er sofort weiterarbeiten kann. Das macht die Arbeit mit SDM sehr effektiv. Eine weitere Technik zur Analyse und Vergleich von Objekten stellt eine gemeinsame Referenzlinie dar. SDM ermöglicht die Darstellung von einzelnen Gegenständen oder ganzen Gruppen in Abhängigkeit von einer gemeinsamen Referenzlinie. Mit ihrer Hilfe können Pro-

7 portionalitäten ermittelt werden und Relationen zwischen augenscheinlich grundverschiedenen und voneinander unabhängigen Objekten, bzw. Datensätzen, erkannt und betrachtet werden. Dadurch können neue Zusammenhänge erarbeitet werden, die bei einer einfachen Gegenüberstellung oder separaten Anordnung der Objekte nicht aufgedeckt werden können. Es ist auch möglich, anhand dieser Referenzlinie, Neuskalierungen durchzuführen, die zur Folge haben, dass zwar entscheidende Parameter geändert werden, aber sie im Kontext weiter vergleichbar und bewertbar bleiben, da sie in einem gemeinsamen Verhältnis geändert wurden. Größenrelationen bleiben so beispielsweise erhalten. Obwohl hierbei logarithmische Skalen effektiv verwendet werden, geht leider die Intuitivität und die Einfachheit des Systems für den Benutzer etwas verloren. Die Rechenprozesse auf logarithmischer Basis sind zu komplex, als dass der Benutzer sie ohne weiteres nachvollziehen und für sich beispielsweise im Kopf durchführen könnte. Es muss den Ergebnissen des Computers vertrauen. Diese Neuskalierungen können für das gesamte System oder nur für einzelne Gruppen durchgeführt werden. Die Referenzlinie dient hierbei zum Vergleich von weit verstreuten Objekten, durch Berechnung ihrer Parameter relativ zur Entfernung zur Referenzlinie. Dabei ist es auch möglich, die selbe Linie für verschiedene Gruppen zu benutzen und so eine gemeinsame Referenzgröße einzuführen, die wiederum unabhängig vom Rest der Visualisierung sein kann. Dadurch kann eine Visualisierung in einer Visualisierung entstehen, ähnlich wie bei den Auswahlmöglichkeiten in SDM, und bisher versteckte Verbindungen zwischen Datensätzen werden eröffnet. Die nachstehende Graphik zeigt zwei Auswahlgruppen der selben Visualisierung, die in einem gemeinsamen Referenzsystem angezeigt werden, um die Größenverhältnisse, bzw. die durch die Größe dargestellten Daten, zu vergleichen: Im Hintergund sieht man wieder deutlich die einzelnen Positionen der Objekte, die im Vordergrund dargestellt sind. Auf einem der grünen Rechtecke sind seine Handels angezeigt, mit denen man nun seine Höhe, Breite oder Tiefe verändern könnte. An dieser Graphik ist gut erkennen, dass man verschiedene Techniken in SDM miteinander verbinden kann, um möglichst effektiv und effizient zu arbeiten. Zusammenfassend lässt sich folgendes über das vorgestellte Visualisierungssystem sagen: Selective Dynamic Manipulation ist in der Gesamtheit seiner Möglichkeiten ein sehr komplexes System zur Darstellung großer Datenmengen in einer zwei- und dreidimensionalen Landschaft. Die Daten werden in graphische Objekte übersetzt und diese in ihren Zusammenhängen angeordnet. Dem Benutzer stehen diverse Techniken während der Analyse zur Verfügung, wie zum Beispiel mannigfaltige Auswahlmöglichkeiten, Lösungen zu Problemen wie Verdeckung von Objekten und auch komplexe Analyse von schwer erreichbaren Objekten. Die Verdeckung wurde gelöst durch diverse Projektionsoptionen oder Manipulationen. Referenzlinien und Neuskalierungen ermöglichen komplexe Analyse und Speicherfunktionen von jeder Manipulation des Systems. Ferner ist es in SDM gelungen, Vergleichsmöglichkeiten zu schaffen von Objekten mit grundverschiedenen Basisdatensätzen durch eine Darstellung in einem gemeinsamen Kontext. SDM verfügt über ein äußerst hohes Maß an Kontextbezogenheit und Benutzungsfreundlichkeit. Verbesserungen sind noch zu erwarten in Sachen Hardwareanforderungen, denn ein solch komplexes System bedarf einer sehr rechenstarken Aus-

8 rüstung, was die Einsatzmöglichkeiten einschränkt. Weitere Verbesserungen sind auf dem Gebiet der Datenübersetzung zu erwarten, um ein noch größeres Spektrum an möglicherweise darstellbaren Daten zu schaffen. LifeLines: Visualizing Personal Histories wurde von Catherine Plaisant, Brett Milash, Anne Rose, Seth Widoff und Ben Shneiderman am Human-Computer Interaction Laboratory des Computer Science Dept., Institute for Systems Research an der University of Maryland 1995 in den USA entwickelt. Es gehört in die Sparte der Overview+Detail Systeme. Overview+Detail Systeme charakterisieren sich durch die Bereitstellung einer Gesamtübersicht der Daten und mögliche Detailansichten. Die Vorteile bei dieser Art der Visualisierung liegt darin, dass der Benutzer weniger suchen muss, um Daten zu finden, dass Muster leicht erkannt werden können und der nächste Schritt in der Analyse leichter zu entscheiden ist, da man alles überblicken kann. LifeLines wurde erstellt, um biographische Daten möglichst ü- bersichtlich darzustellen und dem Benutzer in möglichst geringer Zeit und mittels möglichst wenig Aufwand Detailansichten zur Verfügung zu stellen. Mögliche Anwendungsgebiete von LifeLines finden sich in der Medizin, bei Gericht, in Personalakten oder anderen Bereichen, in denen biographische Daten eine wichtige Rolle spielen. Die Stärken von LifeLines liegen vor allem bei der Analyse von Verläufen und Entscheidungsfindungen. Bisher wurden viele Anstrengungen unternommen, Daten über Personen zu sammeln, aber deren Darstellung ist bislang noch kaum untersucht. LifeLines ist ein Versuch, diesem Problem zu begegnen. Der Hauptansatzpunkt der Entwickler war die Überlegung, dass das Übersehen von Aspekten gerade in Gebiet der Personenbetreuung oder Personalverwaltung schlimme Folgen haben kann. So kann zum Beispiel das Übersehen einer bestimmten Medikation bei der Behandlung eines Patienten im schlimmsten Fall mit dem Tod enden. Ein früheres Projekt mit Overview+Detail Systemen war zum Beispiel die Entwicklung eines Raums, in dem der Benutzer sitzt und auf einer Leinwand vor ihm Daten angezeigt werden. Die Idee war, dass der Benutzer in einem Sessel sitzt und mittels eines Datenhandschuhs auf insgesamt drei Monitoren Informationen zu analysieren. Auf dem Monitor zu Linken des Benutzer sollte stets der Überblick über die gesamten Daten angezeigt werden. Durch Auswahl mit dem Datenhandschuh sollte dann auf dem rechten Monitor die nächste gewählte Detailstufe angezeigt werden und darin gewählte Daten würden dann gut leserlich auf dem Hauptbildschirm vor dem Benutzer dargestellt. Dabei sollte sich der Benutzer blätternd durch die Datenbereich bewegen und bei Bedarf zoomen können. Doch der Rechenaufwand machte dieses System zu ineffizient und kostspielig. Daher ging man zu anderen Systemen über. Bei der Entwicklung von Overview+Detail Anzeigen wurden zwei wesentliche Unterschiede herausgearbeitet. Man unterscheidet zwischen Time Multiplexing und Space Multiplexing. Bei ersterem wird eine Detailansicht nach der anderen angezeigt. Das heißt, die Visualisierung ist weniger vom Platz als von der Zeit abhängig. Space Multiplexing bedeutet, dass mehrer Detailansichten auf einmal gezeigt werden, die Zeit also weniger eine Rolle spielt. Bei beiden Prinzipien spielt stets der Kompromiss zwischen der Menge der angezeigten Daten und dem dafür zur Verfügung stehenden Raum im Mittelpunkt des Interesses. Das Hauptproblem bei diesem Visualisierungssystem. Erhöht nun der Benutzer die Detailstufe, so verändert sich die Datenansicht auf zwei mögliche Arten. Zum einen kann die dargestellte Information eine reine Vergrößerung der in der Gesamtübersicht gewählten Daten sein. Ist dies der Fall, spricht man von räumlichen Zoomen. Verändert sich aber die Menge der dargestellten Details, spricht man von semantischem Zoomen. Ein Beispiel für semantisches Zoomen sind Straßenkarten. Bei dieser Art

9 der Visualisierung werden beispielsweise Städte als Polygone dargestellt. Zoomt man nun in die Stadt, so erkennt man, dass diese nicht aus einem einzigen Vieleck besteht, sondern aus Straßen und Häusern. Die Anzahl der gegebenen Informationen hat sich also mit dem zoomen verändert. LifLines basiert ebenfalls auf diesem Konzept. Der erste Ansatz biographische Daten in der Medizin zu visualisieren kam von Tufte und Powsner. Sie hatten ein System entworfen, dass zwar einen Überblick gab, aber keinerlei Detailansichten vorsah. Ein anderer Ansatz war der sogenannte Summary Time-Oriented Record. Dies war ein reines textbasiertes Flussdiagramm, welches in einer Arthritisklinik benutzt wurde. Man verzeichnete erste Erfolge in Behandlungen, aber das Programm lies sich kaum bis gar nicht auf andere Bereiche übertragen. Der Bedarf nach einem Programm, um biographische Daten effizient und effektiv zu visualisieren bestand nach wie vor. LifeLines wurde entwickelt. Es ist ein allgemeines Werkzeug zur Darstellung von persönlichen Daten. Es kann in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, da es nur geringe technische Anforderungen an die Hardware stellt. Die Daten werden über die Zeit abgebildet. Das heißt, dass eine Zeitskala zu Grunde liegt, entlang der die Informationen geordnet und angezeigt werden. Diese Vorgehensweise ist am sinnvollsten, da biographische Daten sich ebenfalls entlang der Zeit ansammeln. Man nutzt sozusagen den natürlichen Aufbau der darzustellenden Informationen. Um das System besser zu verstehen, betrachten wir folgendes Beispielszenario: In der untenstehenden Graphik wird die Krankengeschichte eines jungen Mannes dargestellt. Neben dem Bild des Patienten werden seine allgemeinen persönlichen Daten wie Adresse, Gewicht und Körpergröße angezeigt. Darunter in einem großen farbigen Rechteck befindet sich der Überblick über die gesamten medizinischen Daten. Das Rechteck ist unterteilt in zwei Spalten. In der rechten Spalte stehen die Bezeichnungen für die einzelnen wichtigen Hauptgebiete, wie zum Beispiel Krankenaufenthalte, Medikationen, Notizen oder Test. Sie werden durch Wechsel in der Hintergrundfarbe unterschieden. In der linken Spalte werden die gesamten zu den Bereichen gehörenden Daten über die Zeitleiste am oberen Rand dargestellt. Farbverläufe stellen Krankheits- oder Behandlungsverläufe dar. Einzelne Icons stehen für Ereignisse, wie zum Beispiel Herzinfarkte oder chirurgische Eingriffe. Am unteren Rand befinden sich die Sliders, mit denen der Benutzer die Zeitspanne verändern kann, über die Daten angezeigt werden sollen. So kann man gezielte Einschränkungen vornehmen und Informationen heraussuchen. Im Hintergrund der Graphik erkennt man Fenster von ausgewählten Detailansichten. Informationen in LifeLines werden in der folgenden Form kodiert, um eine eindeutige Unterscheidung der Informationen zu gewehrleisten. Für diese Detailfenster sind spezielle Bereiche definiert, die die Detailfenster automatisch an die vorhandene Bildschirmgröße und Bildschirmplatz anpassen. So kann der benutzt Platz optimiert werden und ein Maximum an Informationen auf geringstem Platz angezeigt werden, wie man in dem folgenden Bild leicht sehen kann:

10 Einzelne Aspekte, zum Beispiel Krankheiten oder Gerichtsprozesse, die sich über die Zeit erstrecken, werden in einzelnen Zeitleisten dargestellt. Diskrete Ereignisse sind durch Icons symbolisiert. Die Farbe und Dicke der Linien stehen für die Wichtigkeit, bzw. für Beziehungen zwischen getrennten Bereichen. Grundverschiedene Teilbereiche, wie in dem oben stehenden Beispiel die Tests, Krankenhausaufenthalte oder Medikationen werden in der Hintergrundfarbe unterschieden. Durch diese festgelegte Art der Informationskodierung sind Verwechslungen kaum möglich. Auf der anderen Seite ist bei der Auswahl der Farben zum Beispiel darauf zu achten, dass man Farbeigenschaften berücksichtigt, die die eigentliche Aussage der Information verändern. So könnte Rot in ihrer Eigenschaft als Signalfarbe Daten betonen, die nicht von entsprechender Wichtigkeit sind. In diesem Punkt liegt die Verantwortung bei den Entwicklern. Aus Platzgründen wurde auf unnötigen Platz zwischen Linien oder Icons verzichtet. Die Linien wurden zusammengeschoben und auf Beschriftungen wurde verzichtet. Diese werden erst angezeigt, wenn der Mauszeiger über die Linie geführt wird. Auch dies entspricht dem Konzept des semantischen zoomen. Ferner ermöglichen Filter und Suchfunktionen die Auswahl von bestimmten Daten aus dem Gesamtüberblick. Auf Scrollbars wurde in der Gesamtübersicht gänzlich verzichtet, da dadurch Bereiche unsichtbar bleiben und übersehen werden können. Erst in den Detailansichten werden Scrollbars benutzt. Die Zeitleisten können von verschiedener Dichte sein und auf Wunsch expandiert werden. So können Zeitintervalle komprimiert werden und die Anischt verdichtet werden. Dadurch ist die Darstellung von mehr Informationen auf engerem Raum möglich. Eine strikte Ordnung innerhalb der Fassetten macht eine effektive und schnelle Suche leichter. Um die Reaktion der Benutzer auf LifeLines zu ermitteln, wurde es in zwei Gebieten eingesetzt. Ein Einsatzgebiet war das Maryland Department of Juvenile Justice. 600 Mitarbeiter verwalten dort Fälle und Akten. Da normalerweise ein Fall eröffnet wird, wenn die Polizei eine Verhaftung vornimmt, kommen in sehr kurzer Zeit viele Akten zusammen. Um nun den Überblick über diese Datenmengen zu bewahren, bedarf es eines Systems, dass dem Benutzer einen Überblick über die gesamte Akte gibt, um schnell und effektiv eine Entscheidung zu treffen. Durch die Vielzahl an Akten werden oft im Papierkrieg Notizen oder Bemerkungen übersehen, die dann im schlimmsten Fall zu Fehlentscheidungen führen. Ferner ist es sehr schwer Informationsaktualisierungen zu kennzeichnen. All das wurde in LifeLines gelöst. Durch das Programm konnten in vielen Fällen Informationsaktualisierungen oder andere Daten von besonderer Wichtigkeit werden durch Farben oder andere Mittel wie Blinken oder Unterstreichungen markiert. Die erzwungene Überblickfunktion in LifeLines verringert das Übersehen von Daten. Werden dabei Details angefordert, so sind diese mit einem einfachen Mausklick zugänglich. Außerdem wird der Aktenberg reduziert durch die Eingabe in LifeLines. Auf der anderen Seite stellt die Eingabe in LifeLines noch ein Problem dar. Bisher ist es dem Benutzer nicht möglich, während der Benutzung die Daten zu ändern. Das ist noch eine gravierende Beschränkung in LifeLines. Das andere Testgebiet von LifeLines war ein Krankenhaus. Dort wurden Krankenakten von ausgewählten Patienten eingegeben und ihre Behandlungen mittels des Programms beobachten. Am Ende des Testjahres wurden die Ergebnisse mit einer Vergleichsgruppe betrachtet,

11 deren Behandlung nicht mit LifeLines gestützt war. Das Resultat war, dass die Behandlung der LifeLines gestützten Patienten wesentlich effektiver war und eine Genesung schneller herbeigeführt werden konnte. Man erkannte, dass der Überblick über die Behandlung und die schnellen Vergleiche in den Detailansichten Zusammenhänge klarer herausstellen und präventiv Maßnahmen rechtzeitig eingeleitet werden konnten. So konnten zum Beispiel in Intervallen wiederkehrende Anfälle erkannt und behandelt werden. Die Aussagen der Benutzer beider Testgruppen waren weitestgehend übereinstimmend. Der gute üübrblick und der leichte Detailzugriff wurden gelobt, da dies bisher kein anderes Programm leisten konnte. Bemerkt wurden die bereits angeführten Probleme in der Farbkodierung und die daraus resultierenden Schwierigkeiten. Auf der anderen Seite konnte Eingabefehler leicht erkannt werden, die in anderen Programmen mit Tabellenanzeigen übersehen wurden. Vorschläge zur Verbesserung wurden ferner gemacht in Bezug auf übergreifende Verknüpfungen innerhalb verschiedener Krankenakten, bzw. Gerichtsakten. Das Fehlen der Eingabemöglichkeit wurde ebenfalls bemängelt. Ein weiteres Ziel in der Zukunft mit LifeLines wird ein einheitliches Layout sein. Dieses wurde bisher nicht gefunden und stark abhängig sein von der Implementierung der Eingabefunktion. Abschließend lässt sich über LifeLines sagen, dass es ein echter Vorstoß im Bereich der biographischen Datenvisualisierung ist. Durch die erzwungene Überblickfunktion wurde die Gefahr des Übersehens gut eingeschränkt. Die Detailansichten lassen sich leicht ermitteln und sind effektiv definiert. Erstmals ist es gelungen, diese Art der Informationen in all ihrer Menge und Fassettenvielfalt sinnvoll darzustellen. Obwohl viele Probleme, die mit diesen Datenmengen einhergehen, gelöst wurden, bleiben noch einige Verbesserungen offen. Eingabeoptionen und verbesserte Verknüpfungen sind wünschenswert. LifeLines ist jedoch eine echte Perspektive auf diesem Gebiet.

12 Kommentiertes Literaturverzeichnis Interactive Analysis Selective Dynamic Manipulation: Artikel SDM: Selective Dynamic Manipulation von Mei C. Chuah, Steven F. Roth, Joe Mattis und John Kolojejchick von 1995 aus Readings in Information Visualization: Using Vision To Think von Stuart K. Card, Jock D. Mackinlay, and Ben Shneiderman (1999, ISBN ) Hauptwerk über das System; Beinhaltet die meisten Informationen; Gut strukturiert und mit vielen Beispielen; Sprache: Englisch; Viele Literaturangaben zu Quellen, die zur Entwicklung geführt haben Homepage der School of Computer Science an der Maryland University (www.cmu.edu): Gut strukturiert und übersichtlich; Viele Links zu anderen Departments; Gut Quelle zu weiteren Informationen über SDM einige tote Links zu anderen Seiten HTML-Tour über SDM unter der o.g. Internetadresse: Gute Zusammenfassung des Systems; Leicht zu verstehen; Viele Bilder und Beispiele fördern das Verstädnis Overview+Detail LifeLines: Visualizing Personal Histories: Artikel LifeLines: Visualizing Personal von C. Plaisant, B. Milash, A. Rose, W. Widoff und B. Shneiderman aus Readings in Information Visualization: Using Vision To Think von Stuart K. Card, Jock D. Mackinlay, and Ben Shneiderman (1999, ISBN ) Hauptwerk über das System; Sehr detailliert und leicht verständlich; Viele Beispiele; Sprache: Englisch; Zahlreiche Angaben über Quellen, die zur Entwicklung geführt haben Homepage des Human-Computer Interaction Laboratory des Computer Science Department des Institute for Systems Research an der University of Maryland (www.cs.umd.edu/projects/hcil) Viele Beispiele und Bilder des Systems; Leicht verständlich; Wenige weitere Hintergrundinformationen, die nicht im o.g. Artikel erscheinen; Einige tote Links auf andere Seiten und Quellen

GeODin Newsletter: Januar 2012

GeODin Newsletter: Januar 2012 Beyond Geology 25: Ein neues Eingabegitter macht die Datenerfassung- und pflege mit den Proben-, Ausbau- und Sondierungseditoren viel übersichtlicher. Außerdem ein wichtiger Update-Hinweis! Eingabegitter

Mehr

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden

Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden Messdaten auswerten und visualisieren 5 Tipps, die passende Darstellungstechnik für ein Messsystem zu finden 27.05.13 Autor / Redakteur: Nach Unterlagen von National Instruments / Hendrik Härter Messdaten

Mehr

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware

Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware U. Schütz Seite 1 von 7 Kurzanleitung Zeichnungsmodul ACD Chemsketch 11.0 Freeware Draw Durch Anklicken der Schaltfläche Draw wechselt das Programm in den Zeichnungsmodus. Optionen Show Grid Raster anzeigen

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste

Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Besser, stärker, schneller: Die Windows 7-Taskleiste Arbeiten Sie effizienter, und sorgen Sie für mehr Ordnung auf dem Desktop Von Peter Tysver Sie wissen sicher, was die Windows-Taskleiste ist, oder?

Mehr

2. Handhabung und Metatrader einstellen

2. Handhabung und Metatrader einstellen 2. Handhabung und Metatrader einstellen Hier lernen Sie die Handhabung und Einstellungen Ihres Metatraders kennen, um ihn optimal zu nutzen und einzusetzen. Sie stellen alles so ein, damit Ihnen eine optimierte

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

SIUSPRINT+ Benutzerhandbuch

SIUSPRINT+ Benutzerhandbuch SIUSPRINT+ Benutzerhandbuch Inhaltsangabe SIUSPRINT+...3 Hauptfenster... 4 Hauptmenü...7 Datei...8 Bericht Designer...9 Ansicht... 10 Log-Fenster... 11 Einstellungen... 12 Applikations-Einstellungen...13

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

1 Websites mit Frames

1 Websites mit Frames 1 Websites mit Frames Mehrere Seiten in einer einzelnen Seite anzeigen - Was sind Frames und wie funktionieren sie? - Was sind die Vor- und Nachteile von Frames? - Wie erstellt man eine Frames- Webseite?

Mehr

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen:

Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Bedienungsanleitung CAD-KAS PDF Editor 3.1 Die Benutzeroberfläche von PDF Editor besteht aus den folgenden Bereichen: Hauptmenu Werkzeuge zum Bearbeiten der Datei inblase2:=false; Einige Funktionen des

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Einstellungen des Windows-Explorers

Einstellungen des Windows-Explorers Einstellungen des Windows-Explorers Die Ordnerstruktur des Explorers Der Explorer ist der Manager für die Verwaltung der Dateien auf dem Computer. Er wird mit Rechtsklick auf Start oder über Start Alle

Mehr

Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint

Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint Transfer von AutoSketch Zeichnungen nach CorelDraw und Corel Photo-Paint Die einzelnen Schritte: 1) Zunächst die Layer- Eigenschaften dahingehend überprüfen, ob alle jene Layer, die in Corel Draw benötigt

Mehr

Aktivierung der SeKA-Anmeldung

Aktivierung der SeKA-Anmeldung Aktivierung der SeKA-Anmeldung Bitte, benutzen Sie diese Methode nur, wenn Sie gerade kein Kennwort im SeKA-System erhalten haben. Wenn Sie die Aktivierung vorher schon geschafft, aber das Kennwort vergessen

Mehr

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten

Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Institut für Kartographie Maple Ein WMS zur Visualisierung von Tagclouds generiert aus OpenStreetMap Daten Stefan Hahmann Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften

Mehr

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015

Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen. Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Big Data zwischen Hype und Realität Perspektiven im Gesundheitswesen Dr. Peter Grolimund, Senior Industry Consultant Life Sciences 26-Januar-2015 Zur Diskussion DATEN Spenden kann Leben retten Analysieren

Mehr

Kundeninformation zur neuen Version 5.0

Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation zur neuen Version 5.0 Kundeninformation Die Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit

Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern. Bachelorarbeit Analyse Mobiler Applikationen zur Patientenbetreuung in Krankenhäusern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten

Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten 1 Der Windows-Explorer 2. Dateien verwalten Das Zauberwort für das Verwalten von Dateien lautet drag & drop, ziehen und fallen lassen : Eine Datei mit der linken Maustaste anklicken, die Maustaste dabei

Mehr

1. Interface. Wireshark (Ehtereal)

1. Interface. Wireshark (Ehtereal) Wireshark (Ehtereal) Das Programm Wireshark Network Protocol Analyzer dient dazu, wie der Name schon sagt, ersichtlich zu machen, welche Datenpakete die Netzwerkkarte empfängt bzw. sendet. In Form von

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Das Anwendungsfenster

Das Anwendungsfenster Das Word-Anwendungsfenster 2.2 Das Anwendungsfenster Nach dem Start des Programms gelangen Sie in das Word-Anwendungsfenster. Dieses enthält sowohl Word-spezifische als auch Windows-Standardelemente. OFFICE-

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS)

Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Das Studiengangsinformationssystem (SGIS) Manual für Typo3-Redakteure Version 1.a Mai 2015 Kontakt: Referat 1.4 - Allgemeine Studienberatung und Career Service Christian Birringer, christian.birringer@uni-rostock.de

Mehr

2 Windows- Grundlagen

2 Windows- Grundlagen 2 Windows- Grundlagen 2.1 Der Windows-Desktop Windows bezeichnet den gesamten Monitorbildschirm des Computers inklusive der Taskleiste als Schreibtisch oder als Desktop. Zum besseren Verständnis möchte

Mehr

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen

TOPSIM Global Management. Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0. Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen T TOPSIM Global Management Teilnehmerhandbuch Teil III Installation Version 2.0 Copyright TATA Interactive Systems GmbH D-72070 Tübingen TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Browser Grid Funktionalitäten

Browser Grid Funktionalitäten Browser Grid Funktionalitäten Die Browser Grid Funktionalitäten können durch rechts Klick auf dem Grid eines Browsers aufgerufen werden. Fig. 1 Die erste Option Gruppe (bis zur ersten linie in Fig.1) enthält

Mehr

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio)

1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) FACHHOCHSCHULE LAUSITZ Prof. Dr.-Ing. M. Strunz Lehrgebiet Projektmanagement Übungsskript l 1.4 Portfolio-Analyse (Marktwachstums-Marktanteils-Portfolio) Zu den bekanntesten Instrumenten des strategischen

Mehr

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE

FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR VERWALTUNG UND VISUALISIERUNG IHRER FAIRTRADE-LIEFERKETTE FAIRMONITOR FAIRMONITOR FAIRMONITOR wurde als integrierter Bestandteil Ihres von FLOCERT zur Verfügung gestellten Ecert-Webportals

Mehr

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x

Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Favoriten speichern und verwalten im Internetexplorer 7.x Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Schnell-Anleitung für Dozenten zur Benutzung des Smartboards in PC 72

Schnell-Anleitung für Dozenten zur Benutzung des Smartboards in PC 72 Schnell-Anleitung für Dozenten zur Benutzung des Smartboards in PC 72 1. Grundsätzlich gilt: Bei Fragen hilft der Administrator gerne weiter! Bitte NIE mit einem Folienstift/Permanent-Marker auf das Smartboard

Mehr

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM

VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM VOM RÖNTGENBILD ZUM COMPUTERTOMOGRAMM REFERAT IM RAHMEN DES FACHSEMINARS WS2009/10 AUSARBEITUNG BEI PROF. KARL-OTTO LINN BJÖRN SAßMANNSHAUSEN 1 0. INHALT 1. Vorwort... 3 2. Geschichte Der Computertomogrphie...

Mehr

Schriftarten-Verwaltung. Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach

Schriftarten-Verwaltung. Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach Craig Drummond Übersetzung: Stephan Johach 2 Inhaltsverzeichnis 1 Schriftarten-Verwaltung 4 1.1 Schriftartgruppen...................................... 4 1.1.1 Aktivieren und Deaktivieren...........................

Mehr

Der Editor und seine Funktionen

Der Editor und seine Funktionen Der Editor und seine Funktionen Für die Eingabe und Änderung von Texten steht Ihnen im Pflegemodus ein kleiner WYSIWYG-Editor zur Verfügung. Tinymce 1 ist ein Open Source Javascript-Editor, der mittlerweile

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten

Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Perspektive Perspektive mit zwei Fluchtpunkten (S. 1 von 8) / www.kunstbrowser.de Die Übereckperspektive mit zwei Fluchtpunkten Bei dieser Perspektivart wird der rechtwinklige Körper so auf die Grundebene

Mehr

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE

SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE SMART PODIUM EINFÜHRUNG FÜR LEHRENDE Dezernat 6 Abteilung 4 Stand: 27.06.2014 1. EINLEITUNG Das SMART Podium unterstützt Sie bei der Durchführung Ihrer Lehrveranstaltungen. Mit Hilfe des SMART Podiums

Mehr

Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic

Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic TUTORIAL BAUTEIL REPARATUR Vorbereitung der Bauteil-Abgabe mit netfabb Studio Basic Stand 10/2010 netfabb Studio Basic Version 4.6.0 Vorwort Die STL-Schnittstelle (Standard Triangulation Language) oder

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle,

Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, Gestaltung der Benutzeroberfläche Begriffe: (grafische) Benutzeroberfläche, (grafische) Benutzerschnittstelle, GUI (graphics user interface), Drei Grundsätze vorab: Halten Sie sich, wo immer möglich, an

Mehr

>Das comdirect Musterdepot

>Das comdirect Musterdepot >Das comdirect Musterdepot Einleitung Das comdirect Musterdepot ist eine Depot-Simulation auf Basis aktueller Börsenkurse. In Ihrem Musterdepot können Sie Wertpapiere virtuell verwalten - genau so bequem

Mehr

Schulungsscript für TYPO3-Redaktoren

Schulungsscript für TYPO3-Redaktoren Inhaltsverzeichnis Schulungsscript für TYPO3-Redaktoren EINFÜHRUNG... 2 ERSTE ÜBUNGEN... 2 EINLOGGEN... 2 BENUTZEROBERFLÄCHE... 2 PASSWORT ÄNDERN... 2 SEITEN UND INHALTE... 3 DEAKTIVIERTE SEITEN, IM MENU

Mehr

Sie wollen Was heißt das? Grundvoraussetzung ist ein Bild oder mehrere Bilder vom Wechseldatenträger

Sie wollen Was heißt das? Grundvoraussetzung ist ein Bild oder mehrere Bilder vom Wechseldatenträger Den Speicherplatz wechseln oder eine Sicherungskopie erstellen. Es lässt sich nicht verhindern. Manche Sachen liegen am falschen Platz, können gelöscht werden oder man will vor der Bearbeitung eine Sicherungskopie

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement

Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Whitepaper ONTIV-Suite Modul: ONTIV-BPM Thema: Schulungsmanagement Ein minimaler Zeitaufwand für ein maximales Schulungsangebot in Ihrem Hause Schulungsmanagement mit ONTIV-BPM = Effektiv und zeitsparend

Mehr

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können.

AKB e-banking praktisch und schnell. Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. AKB e-banking praktisch und schnell Tipps & Tricks In diesem Dokument wird Ihnen aufgezeigt, wie Sie das neue AKB e-banking effizient nützen können. Inhaltsverzeichnis 1 Einstellungen... 3 2 e-banking

Mehr

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen

Relationale Datenbanken Datenbankgrundlagen Datenbanksystem Ein Datenbanksystem (DBS) 1 ist ein System zur elektronischen Datenverwaltung. Die wesentliche Aufgabe eines DBS ist es, große Datenmengen effizient, widerspruchsfrei und dauerhaft zu speichern

Mehr

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden.

Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im Verzeichnis abgespeichert. Was zur Folge hatte, dass gleichnamige Dokumente überschrieben wurden. NEUSTA GmbH Contrescarpe 1 28203 Bremen Fon: +49(0)421.2 06 96-0 Fax: +49(0)421.2 06 96-99 www.neusta.de Release Notes Version 6.2.2 Upload von Dokumenten Zeitweise wurden Dokumente nicht eindeutig im

Mehr

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine

Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine Übersicht zur Lastschriftverwaltung im Online-Banking für Vereine 1.a) Sie starten über unsere homepage www.vb-untere-saar.de und wählen dort den Bereich im Online-Banking für Vereine und Firmenkunden

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz

Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Anleitung für Berichte in Word Press, auf der neuen Homepage des DAV Koblenz Diese Anleitung soll als Kurzreferenz und Schnellanleitung dienen um einfach und schnell Berichte auf der Homepage www.dav-koblenz.de

Mehr

Unlimited Controlling

Unlimited Controlling smcolap Unlimited Controlling Heute müssen beliebige Bereiche eines Unternehmens schnell und effizient analysiert werden. Dabei darf es keine Rolle spielen, wo die Daten liegen und in welcher Relation

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Erste Schritte mit AmphIdent

Erste Schritte mit AmphIdent Erste Schritte mit AmphIdent Maximilian Matthe Dieses Dokument bietet eine einfache Gewöhnung an die Arbeit mit AmphIdent. Für eine tiefergehende Dokumentation lesen Sie das Handbuch zu AmphIdent. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einführung Datenbank

Einführung Datenbank Einführung Datenbank Einführung Datenbank Seite 2 Einführung in die Arbeit mit einer Datenbank Grundbegriffe: Datenbank - Datenbankmanagementsystem Eine Datenbank ist eine systematische strukturierte Sammlung

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Word 2007 Serienbriefe erstellen

Word 2007 Serienbriefe erstellen Word 2007 Serienbriefe erstellen Einladung zu... Hannover, d. 01.12.08 Hannover, d. 01.12.08 Emil Müller An der Leine 4 30159 Hannover, d. 01.12.08

Mehr

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung

OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung OrthoWin ShapeDesigner Software-Anleitung Inhalt ORTHEMA Seite 1 1 Einleitung...3 2 Menüsteuerung...3 3 Hauptfenster...4 4 Datei Menü...5 4.1 Neu und Öffnen...5 4.2 Speichern und Speichern unter...5 4.3

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive

Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive Visual Business Intelligence Eine Forschungsperspektive Dr. Jörn Kohlhammer Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD Fraunhoferstraße 5 64283 Darmstadt Tel.: +49 6151 155 646 Fax.: +49

Mehr

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005

Hochschule Bremen. Rechnerstrukturen Labor WS 04/05 I7I. Thema: Grafikkarten. Laborbericht. Datum 18.01.2005 Hochschule Bremen Rechnerstrukturen Labor I7I Thema: Grafikkarten Laborbericht Datum 18.01.2005 Carsten Eckert(83912) (72497) Fazit Für unseren Praxisteil zum Vortrag Grafikkarten haben wir uns entschieden,

Mehr

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1

Mit Windows beginnen. Windows 7. Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Windows 7 Die neue Benutzeroberfläche (seit 2009) Windows 7 - Grundlagen 1 1 Mit Windows beginnen Sicheres Kennwort Zufällige Zeichenfolge Mindestens 8 Zeichen, jedes zusätzliche

Mehr

Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel

Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel Graphische Darstellung und Auswertung von Daten mit Excel Excel ist ein sogenanntes Tabellenkalkulationsprogramm. Es gehört zum Office Paket der Firma Microsoft. Ein kostenlos im Internet erhältliches

Mehr

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe

Ute Kalff Windows7 www.utekalff.de. Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Zusammenfassung aus Windows-Hilfe Anmerkung: Peek, Shake und Desktophintergrund-Diashow sind nicht in Windows 7 Home Basic oder Windows 7 Starter enthalten. Öffnen Sie in der Systemsteuerung den Eintrag

Mehr

CalenGoo Einführung 1.5.14

CalenGoo Einführung 1.5.14 English Deutsch Start Einführung Konfiguration Support Updates Impressum/Datenschutz CalenGoo Einführung 1.5.14 Einführung Der folgende Text gibt einen Überblick wie CalenGoo bedient wird. Er erklärt die

Mehr

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen

Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen Anleitung neuen Beitrag unter News auf www.schoellonia.de erstellen BILD: Es ist möglich ein Bild unter den News mit zu veröffentlichen. Achtung: NUR EIN BILD pro Beitrag, und dieses sollte zuvor auf die

Mehr

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel

Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Versuchsauswertung mit Polynom-Regression in Excel Aufgabenstellung: Gegeben sei die in Bild 1 gezeigte Excel-Tabelle mit Messwertepaaren y i und x i. Aufgrund bekannter physikalischer Zusammenhänge wird

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com

U.motion. U.motion Control. Technisches Handbuch. Control-App für ios-geräte. 04/2014 Version 1.0.1. www.merten.com U.motion U.motion Control Control-App für ios-geräte 04/2014 Version 1.0.1 www.merten.com ALLGEMEINE INFORMATIONEN Schneider Electric GmbH c/o Merten Gothaer Straße 29, 40880 Ratingen www.merten.de www.merten-austria.at

Mehr

Modul für Zeitaufzeichnungen

Modul für Zeitaufzeichnungen Modul für Zeitaufzeichnungen Das Modul zur Zeiterfassung erlaubt Ihnen projektbezogene Zeitaufwände, z.b. reguläre Arbeitszeiten, fakturierbare Zeiten und Überstunden aufzuzeichnen, Ihren Aufträgen und

Mehr

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG

2 GRUNDLEGENDE PROGRAMMBEDIENUNG In diesem Kapitel erfahren Sie, wie das Textverarbeitungsprogramm Microsoft Word 2007 gestartet wird, wie Sie bestehende Dokumente öffnen und schließen oder Dokumente neu erstellen können. Es wird erläutert,

Mehr

Kartographische Visualisierung

Kartographische Visualisierung Kartographische Visualisierung Einführung in die Geovisualisierung V/Ü: Kartographische Informationsverarbeitung Geovisualisierung Definition: Sichtbarmachung von georäumlichen Erkenntnissen oder Daten

Mehr

Vektorgrafik. OpenOffice Draw

Vektorgrafik. OpenOffice Draw PHBern Abteilung Sekundarstufe I Studienfach Informatik OpenOffice Draw Vektorgrafik Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Symbolleisten und Werkzeuge... 1 3. Objekte zeichnen... 2 4. Objekte markieren, verschieben,

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit

Arbeiten mit Acrobat. Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Arbeiten mit Acrobat Vorstellung von Adobe Acrobat Bearbeitung des Dokuments Präsentationen erstellen Teamarbeit Vollbildmodus Wählen Sie das Menü Fenster Vollbildmodus. Die aktuell angezeigte Seite verdeckt

Mehr

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung

Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung Wahrnehmung und wahrnehmungsgerechte Gestaltung 37 Gestalt in der Wahrnehmungspsychologie (1) Kants Idee des Vorwissens beeinflusste u.a. die Entwicklung der Gestaltpsychologie, der zufolge einige Aspekte

Mehr

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4)

Diagramme aus Tabellen erstellen mit Calc (LibreOffice 4) Voraussetzungen Es muss eine Tabelle vorliegen, in der die Zahlen, die grafisch dargestellt werden sollen, zusammenhängend markiert werden können. Beispiel: Es ist sinnvoll, zunächst die Zellen zu markieren,

Mehr

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser

Einführung in SPSS. 1. Die Datei Seegräser Einführung in SPSS 1. Die Datei Seegräser An 25 verschiedenen Probestellen wurde jeweils die Anzahl der Seegräser pro m 2 gezählt und das Vorhandensein von Seeigeln vermerkt. 2. Programmaufbau Die wichtigsten

Mehr

Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite

Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite Anleitung Markttechnik-Paket im TraderFox Trading-Desk (Version 1.0) Zur Bestellseite Die Funktionen des Markttechnik-Pakets sind im TraderFox Trading-Desk auf https://traderfox.com integriert. Die Funktionen

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5

Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Inhalt Startansicht... 1 Menüleiste... 2 Persönliche Einstellungen... 2 Queueansicht... 3 Suche... 5 Shortcuts... 5 Ab dem Wintersemester 20112/2013 wird OTRS Version 2 durch Version 3 abgelöst und für

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

1.2.1 Gestaltpsychologie

1.2.1 Gestaltpsychologie 1.2 Gestaltgesetze 1.2.1 Gestaltpsychologie... 40 1.2.2 Gesetz von der einfachen Gestalt... 41 1.2.3 Gesetz der Nähe... 42 1.2.4 Gesetz der Gleichheit... 43 1.2.5 Gesetz der Geschlossenheit... 44 1.2.6

Mehr

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget

Vom Taschengeld zum Haushaltsbudget Mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms kannst du Tabellen erstellen, Daten erfassen und auswerten, Kosten ermitteln, Diagramme erstellen, Notendurchschnitte errechnen usw. Die Dateien können als

Mehr

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010

Druckvorbereitung. 1. Seitenansicht. Excel 2010 Excel 00 Sie sind hier: Excel 00/Grundlagen/ Zu jeder Arbeit mit dem Computer gehört auch die Datenausgabe und das ist häufig der Ausdruck der berechneten Tabelle. Da eine Excel-Tabelle riesig groß werden

Mehr

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft

Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Business Intelligence und Geovisualisierung in der Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Klaus Böhm health&media GmbH 2011 health&media

Mehr

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR.

FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04. Monica Master. MPA Master Person Analysis - 28.04.2014. Bericht für Dritte MASTER-HR. FISCHER Consulting +41 (041) 377 08 04 Erstellt: 16.01.2015 08:52:15. Zertifizierter Benutzer: Master Administrator Monica Master MPA Master Person Analysis - 28.04.2014 MPA MASTER-HR.COM 1 / 7 Inhalt

Mehr

Windows das erste Mal

Windows das erste Mal Windows das erste Mal Ist der Computer betriebsbereit? Dann ist es jetzt an der Zeit, sich mit der Bedienung des Betriebssystems Windows vertraut zu machen. Haben Sie noch gar keine oder nur wenig Erfahrung

Mehr

Vektorisieren von Bitmaps

Vektorisieren von Bitmaps Willkommen bei CorelDRAW, dem umfassenden vektorbasierten Zeichen- und Grafikdesign- Programm für Grafikprofis. In dieser Übungsanleitung werden Sie ein Bitmap-Bild vektorisieren, damit es dann in ein

Mehr

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me

MAPS.ME. Benutzerhandbuch! support@maps.me MAPS.ME Benutzerhandbuch! support@maps.me Hauptbildschirm Geolokalisierung Menü Suche Lesezeichen Wie kann ich die Karten herunterladen? Zoomen Sie an den Standort heran, bis die Nachricht «Land herunterladen»

Mehr

Referenzen Frontend Typo3

Referenzen Frontend Typo3 Referenzen Typo3 und Frontend Stand: Mai 2015 Diese Referenzliste beschreibt die eigene Webseite der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze. Die Webseite ist seit Mai 2015 online. Sie ist mit Typo3 erstellt.

Mehr

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de

Kennen, können, beherrschen lernen was gebraucht wird www.doelle-web.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Die grundlegende Zellformatierung... 2 Grundlagen... 2 Formatierungsmöglichkeiten... 2 Designs verwenden... 2 Grundsätzliche Vorgehensweise beim Formatieren von

Mehr

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002

ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 ORDERPICKING NIEDERLÄNDISCHE MATHEMATIK ALYMPIADE 29. NOVEMBER 2002 1 Orderpicking Einleitung In Verteilungszentren,die wirklich große Lagerhäuser sind, werden viele Waren in langen Gängen gelagert. Die

Mehr

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw

Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw Inhalt Das Zeichnen von Strukturformeln mit ISIS/Draw 2 A Zeichnen von Strukturen mit Hilfe der Vorlagen und Zeichenwerkzeuge 2 B Vorlagen von den Vorlageseiten verwenden 3 C Zeichnen von Bindungen und

Mehr