Eidgenössische Volksinitiative Ja zur Komplementärmedizin Die politischen Forderungen Bern, 8. Februar 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eidgenössische Volksinitiative Ja zur Komplementärmedizin Die politischen Forderungen Bern, 8. Februar 2007"

Transkript

1 Eidgenössische Volksinitiative Ja zur Komplementärmedizin Die politischen Forderungen Bern, 8. Februar 2007 Initiativkomitee «Ja zur Komplementärmedizin» c/o ffg forum für ganzheitsmedizin Postfach Heerbrugg

2 Die Kernforderungen in Kürze Natürlich gemeinsam! Integrative Medizin fördern Zusammenarbeit von Schul- und Komplementärmedizin Heilmittelschatz bewahren - Erhaltung der traditionellen Heilmittelvielfalt und Sicherung der bestehenden Abgabekompetenzen - Abgabe der Heilmittel durch Fachpersonen Berufsanerkennung und Qualitätssicherung von nicht-ärztlichen Therapeuten - Rechtliche Anerkennung für qualifizierte Therapeuten - Mehr Sicherheit für die Patienten - Vergütung wie bisher über die Zusatzversicherung Fünf ärztliche Leistungen wieder in die Grundversicherung aufnehmen Folgende ärztliche Leistungen der Komplementärmedizin sollen wieder von der Grundversicherung vergütet werden, weil sie die gesetzlichen Vorgaben erfüllen: - Pflanzenheilkunde (Phytotherapie) - Homöopathie - Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) - Anthroposophische Medizin - Neuraltherapie Lehre und Forschung fördern Forschung und Lehre an öffentlichen Institutionen wie Universitäten und Fachhochschulen 1

3 Inhaltsverzeichnis 1. Der Stand der Arbeiten Der Initiativtext ist kurz und gut verständlich Was heisst «umfassende Berücksichtigung»? Begriffsbestimmung Die politischen Forderungen Kosteneffizienz der Komplementärmedizin Geht Komplementärmedizin alle an? Was ist unter Wahlfreiheit zu verstehen? Was ist unter Therapiefreiheit zu verstehen? Wie ist der Initiativtext verankert? Notwendigkeit einer Volksinitiative

4 1. Der Stand der Arbeiten Das ffg forum für ganzheitsmedizin hat die Volksinitiative «Ja zur Komplementärmedizin» bereits ein Jahr nach der Lancierung am 15. September 2005 bei der Bundeskanzlei eingereicht. Sie ist mit 138'724 gültigen Unterschriften zustande gekommen. Der Bundesrat hat am 30. August 2006 entschieden, die Volksinitiative ohne Gegenvorschlag abzulehnen (Botschaft über die Volksinitiative «Ja zur Komplementärmedizin»). Das vorliegende Dokument konkretisiert das Argumentationsdossier vom 13. September 2005, neue Forderungen werden nicht gestellt. Die Forderungen mussten überarbeitet werden, weil sich die Gesetzgebung und der Vollzug verändern erwähnt seien das Krankenversicherungsgesetz (KVG) und die Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV), die neuen Komplementär- und Phytoarzneimittel-Verordnungen von Swissmedic sowie kantonale Regelungen bei den nicht-ärztlichen Therapeuten 1. Aktuelle Informationen zum Stand der Initiative finden Sie auf Im Namen der Volksinitiative Ja zur Komplementärmedizin Dr. Bruno Ferroni Dr. Lukas Rist Walter Stüdeli Mitglied Initiativkomitee Projektleiter Volksinitiative Politik & Medien Volksinitiative Präsident Schweiz. Verein Homöopathischer Ärztinnen und Ärzte (SVHA) Vizepräsident Union schweizerischer komplementärmedizinischer Ärzteorganisationen Präsident Spitalverein Paracelsus Spital Richterswil Geschäftsführer Schweiz. Verband für komplementärmedizinische Heilmittel (SVKH) 1 Die männliche Form gilt für beide Geschlechter, soweit der Kontext keine Spezifizierung erfordert. 3

5 2. Der Initiativtext ist kurz und gut verständlich Die Bundesverfassung vom 18. April 1999 wird wie folgt geändert: Art. 118a (neu) Komplementärmedizin Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer Zuständigkeiten für die umfassende Berücksichtigung der Komplementärmedizin. 3. Was heisst «umfassende Berücksichtigung»? Die Initiative fordert die umfassende Berücksichtigung der Komplementärmedizin in sämtlichen Bereichen des Gesundheitssystems: Integrative Medizin Der Aufbau von verfassungsmässigen und rechtlichen Grundlagen trägt dazu bei, dass Schul- und Komplementärmedizin partnerschaftlich zusammenarbeiten. Die Volksinitiative hat eine Integrative Medizin zum Ziel, welche die Schul- mit der Komplementärmedizin verbindet. Die Akzente im Gesundheitswesen sollen zugunsten einer gesamtheitlichen Sicht des Menschen und einer nachhaltigen Behandlung gesetzt werden. Komplementärmedizin vervollständigt, ergänzt und verbessert die medizinische Versorgung. Heilmittel Ziel ist es, die komplementärmedizinische Heilmittelkunde zu erhalten, die im Wesentlichen auf natürlichen Stoffen basiert und langjährige Erfahrungen einbezieht. Gemäss dem bereits gültigen Auftrag des Gesetzgebers müssen die Heilmittel der Komplementärmedizin konsequent nach vereinfachten Verfahren zugelassen werden, damit der traditionelle Heilmittelschatz erhalten bleibt. E- benfalls dürfen die Abgabekompetenzen und die Sortimentsvielfalt von Drogerien und Apotheken nicht beschnitten werden. Gesundheitsversorgung Ziel ist es, den Zugang zu einer Vielfalt von begründeten, eigenständigen Heilmethoden, Diagnoseverfahren und Heilmitteln sicherzustellen (Wahlfreiheit), und zwar in den verschiedensten Bereichen wie Spitälern und Praxen oder in der Therapie, Pflege, Rehabilitation und der ambulanten Geburtshilfe. Den Fachpersonen ist die Möglichkeit zur Ausübung der Heilmethoden und Diagnoseverfahren zu gewähren (Praxisfreiheit). Gesundheitsvorsorge und Prävention Ziel ist es, dass die Komplementärmedizin im Rahmen einer integrativen Gesundheitsvorsorge und Prävention ihren gerechtfertigten Stellenwert erhält. Vertretung in Kommissionen und Gremien Vertretern der Komplementärmedizin ist in Kommissionen und Gremien, die sich um ihre Belange kümmern, Einsitz zu gewähren. 4

6 4. Begriffsbestimmung «Komplementärmedizin» steht als Sammelbegriff für eine Vielfalt von Heilmethoden, Diagnoseverfahren sowie Heilmitteln, die zum Teil zur Schulmedizin gehören und von Ärzten und Therapeuten angewandt werden. Die meisten Methoden haben eine lange, einige eine jahrtausendealte Tradition. Komplementärmedizin hat sich als Begriff im Gesundheitswesen eingebürgert und wird von den Behörden mehrheitlich als offizielle Bezeichnung verwendet. Weitere Begriffe wie Alternativ-, Natur-, Erfahrungs-, Ganzheits- oder Volksmedizin verstehen wir als Synonyme. Im englischen Sprachraum hat sich der Terminus Complementary and Alternative Medicine (CAM) durchgesetzt. Der Begriff verdeutlicht, dass Komplementärmedizin sowohl komplementär als auch alternativ zur Schulmedizin eingesetzt werden kann. Bekannte Methoden der Komplementärmedizin sind u.a. Pflanzenheilkunde (Phytotherapie), Homöopathie, Asiatische Medizin inklusive Akupunktur, Anthroposophische Medizin, Neuraltherapie. Insgesamt begründet die Komplementärmedizin einen eigenständigen Teil der medizinischen Wissenschaft. Die komplementärmedizinischen Methoden sind als Erfahrungsheilkunde durch langjährige Anwendungen in ihrer Wirksamkeit erprobt und belegt. Dabei können die angewendeten wissenschaftlichen Kriterien und Methoden erweitert sein. 5. Die politischen Forderungen 5.1 Patientinnen und Patienten Integrative Medizin Der medizinische Nutzen ist am höchsten, wenn Schul- und Komplementärmedizin enger zusammenarbeiten (Integrative Medizin). Ohne Regelungen wird die Komplementärmedizin immer mehr an den Rand gedrängt, obwohl mindestens 50 Prozent der Bevölkerung diese nutzen und rund 80 Prozent die Vergütung der ärztlichen Leistungen der Komplementärmedizin über die Grundversicherung befürworten (Quelle: Demoscope-Umfrage August 2006). Das Programm Evaluation Komplementärmedizin (PEK) des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) hat gezeigt, dass die klassische Schulmedizin in bestimmten Situationen keine risikoarmen Alternativen bieten kann, z.b. bei Schwangeren oder Kindern. Für eine Integrative Medizin muss der Zugang zu qualifizierten Heilmethoden und Heilmitteln der Schul- und der Komplementärmedizin gewährleistet sein. Bewahrung des traditionellen Heilmittelschatzes Die Erhaltung des Arzneimittelschatzes der Komplementärmedizin ist für die Behandlung von grösster Bedeutung. Die Zulassungsbehörde Swissmedic hat die vom Gesetzgeber vorgeschriebene vereinfachte Zulassung konsequent umzusetzen. Die traditionellen Heilmittel der Komplementärmedizin müssen in der Spezialitätenliste und somit als Pflichtleistung der Grundversicherung erhalten bleiben, weil sie die gesetzlich erforderlichen Nachweise erbracht haben. Im Rahmen der Selbstmedikation soll die aktuelle Regelung der Abgabekompetenzen erhalten bleiben. Sicherheit für die Patienten Die Behörden nehmen ihre gesundheitspolitische Aufgabe wahr und sorgen für die Qualitätssicherung und den Patientenschutz. Wir fordern für Therapeuten eidgenössische Diplome und kantonale Zulassungsbestimmungen, die eine legale Berufsausübung ermöglichen. Keine neuen Versicherungen Leistungen von qualifizierten nicht-ärztlichen Therapeutinnen und Therapeuten sollen wie bisher über die freiwilligen Zusatzversicherungen abgerechnet werden können. 5

7 Faire Grundversicherung Der Bund muss von Gesetzes wegen die Bereiche Anthroposophische Medizin, Homöopathie, Neuraltherapie, Phytotherapie und Traditionelle Chinesische Medizin definitiv in die Grundversicherung und in die weiteren Sozialversicherungen (Unfall-, Militär- und Invalidenversicherung) aufnehmen, falls sie von schulmedizinischen Ärzten praktiziert wird, die für die jeweilige Methode eine anerkannte Zusatzausbildung abgeschlossen haben. Durch den Ausschluss der fünf komplementärmedizinischen Leistungen aus der Grundversicherung steht die risikoarme Grundversorgung nicht mehr allen Patientinnen und Patienten zur Verfügung und es entsteht eine Zweiklassenmedizin. Komplementärmedizin in der Grundversicherung spart Geld Die von Ärzten praktizierte Komplementärmedizin hat im Jahr 2004 in der Grundversicherung 25 Millionen Franken gekostet (Quelle: BAG / Statistik der obligatorischen Krankenpflegeversicherung 2004) und alle konnten sie in Anspruch nehmen. Sie machte 0,134 Prozent der Gesamtkosten der Grundversicherung aus. Im Jahr 2006 haben rund 70 Prozent der Versicherten eine Zusatzversicherung für Komplementärmedizin abgeschlossen. Somit müssen die Versicherten nun für die gleichen Leistungen, die früher 30 Rappen pro Monat gekostet haben, neu ein Vielfaches an Prämien bezahlen. Die Versicherer dürften insgesamt 200 bis 300 Millionen Franken mehr an Prämien einnehmen, ohne dass sie einen substantiellen Mehraufwand haben. Die entsprechenden Leistungen stehen aber 30 Prozent der Versicherten nicht mehr zur Verfügung. Viele Personen können sich die Prämien nicht mehr leisten oder sie werden wegen bestehenden Krankheiten oder aufgrund ihres Alters nicht aufgenommen. 5.2 Arzneimittel Gesetzesebene - Konkretisierung der vereinfachte Zulassung: Das Parlament konkretisiert Artikel 14 der vereinfachten Zulassung, damit klare Vorgaben für die Verordnungen geschaffen werden. - Gewaltentrennung: Die Verordnungen werden nicht von der Kontrollbehörde Swissmedic selber, sondern vom Departement des Innern (EDI) zusammen mit Experten ausgearbeitet und vom Bundesrat genehmigt. - Kleinmengen: Der Kleinmengenartikel wird im Heilmittelgesetz ergänzt, damit Hersteller kleine Mengen von traditionellen und bewährten Heilmitteln zulassungsfrei produzieren können. - Meldeverfahren: Für Heilmittel, die seit vielen Jahren ohne Beanstandungen auf dem Markt sind, wird ein Meldeverfahren geschaffen. - Übergangslösung für kantonale Registrierungen: Bestehende kantonale Registrierungen sollen als traditionelle Arzneimittel zur vereinfachten Zulassung akzeptiert werden. Neu müsste nach dem Stand der Technik ein Qualitätsteil erbracht werden, Klinik und Toxikologie sollten jedoch wie bei traditionell verwendeten Substanzen wegfallen. - Vertretung Swissmedic: Mindestens eine Vertretung der Komplementärmedizin ist in den Swissmedic-Institutsrat zu wählen. Verordnungsebene - Vereinfachte Zulassung sichert Arzneimittelschatz: Swissmedic setzt die vom Parlament im Heilmittelgesetz festgelegte vereinfachte Zulassung von Arzneimitteln der Komplementärmedizin im Sinne des Gesetzgebers auch wirklich vereinfacht um. Heilmittel, die seit vielen Jahren ohne Komplikationen eingesetzt werden, sind als sicher einzustufen. 6

8 - Gebühren: Die Gebühren dürfen die Sortimentsvielfalt nicht einschränken. Zu hohe Zulassungshürden und -kosten fördern den Schwarzmarkt (Internethandel), die Patientensicherheit sinkt und Swissmedic verliert Gebühren. - Herstellung, Distribution und Inspektion: Die Vorschriften der guten Herstellungs- und Distributionspraxis haben den besonderen Rahmenbedingungen der Komplementärmedizin Rechung zu tragen. Die Inspektionen sind gemäss den internationalen Richtlinien praxisgerecht und einheitlich umzusetzen. 5.3 Vertrieb und Abgabe Qualifizierte Ausbildung: Vertrieb, Anwendung und Abgabe von komplementärmedizinischen Heilmitteln sind in allen relevanten Berufsgruppen nur bei einer qualifizierten Ausbildung erlaubt. Selbstmedikation: Im Bereich der Selbstmedikation richtet sich die Abgabeberechtigung der Apotheken und der Drogerien nach dem niedrigen Gefährdungspotenzial der Arzneien sowie nach der Ausbildung der Apotheker und Drogisten. Die heutigen Abgabeberechtigungen dürfen nicht beschnitten werden. 5.4 Nicht-ärztliche Therapeuten Zusatzversicherungen: Qualifizierte Leistungen von nicht-ärztlichen Therapeuten sollen wie bisher eine Leistung der freiwilligen Zusatzversicherungen bleiben. Patientenschutz: Die Arbeiten für höhere Fachprüfungen beim Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) sind zügig abzuschliessen; eidgenössisch anerkannte Diplome sind zu schaffen. Die Therapeutinnen und Therapeuten erbringen mit einer eidgenössischen Prüfung den Nachweis ihrer Kompetenzen. Dreistufenmodell 1. Qualitätssicherung und Patientenschutz: In allen Kantonen sind Zulassungs- und Berufsausübungsbestimmungen zu schaffen. Nichtärztliche Fachleute der Komplementärmedizin mit eidgenössisch anerkanntem Diplom sollen in allen Kantonen eine Berufsausübungsbewilligung erhalten; verbunden mit einer Abgabeberechtigung, wenn für die bewilligte Therapierichtung eine entsprechende Medikamentenabgabe notwendig ist. 2. Kantonale Hoheit: Die Kantone sind aufgefordert, in Zusammenarbeit mit den Berufsverbänden eigene Bestimmungen für die Berufszulassung und die Reglementierung festzulegen. Für die Medikamentenabgabe im Rahmen einer Therapie ist die entsprechende Bewilligung gemäss Heilmittelgesetz (Artikel 25 Absatz 5) zu erteilen. 3. Minimalstandard: Eine Berufsausübungsbewilligung im Rahmen einer Meldepflicht ist für Therapeutinnen und Therapeuten erforderlich, die keine Medikamente verordnen oder abgeben. Binnenmarktgesetz: Die Gesetzgebung hat sicherzustellen, dass die Qualitätssicherung und der Patientenschutz auch unter dem Aspekt der Freizügigkeit gewährleistet bleiben. Qualitätssicherung und Patientenschutz sind höher zu gewichten als die Praxisfreiheit. 7

9 5.5 Ärztinnen und Ärzte Integrative Medizin Eine umfassende Sicht der Medizin verbindet Schul- und Komplementärmedizin. Ärztinnen und Ärzte sollen nach bestem Wissen und Gewissen die für ihre Patienten beste Therapie anwenden können. Im Interesse des Behandlungserfolges müssen das gegenseitige Verständnis erhöht, die Zusammenarbeit gefördert und medizinische Grundkonzepte integriert werden. Jeder Arzt soll sich minimale Kenntnisse über die Komplementärmedizin aneignen. Grundversicherung Die fünf Richtungen der ärztlichen Komplementärmedizin sind wieder in die Grundversicherung und in die weiteren Sozialversicherungen (Unfall-, Militär- und Invalidenversicherung) aufzunehmen. Behandlungsmethoden, die wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sind, werden nach Artikel 32 des Krankenversicherungsgesetzes (KVG) von der Grundversicherung vergütet. Das Programm Evaluation Komplementärmedizin (PEK) hat diesen Nachweis für die folgenden Methoden mit geeigneten Forschungsmethoden wissenschaftlich erbracht: Anthroposophische Medizin, Homöopathie, Neuraltherapie, Phytotherapie und Traditionelle Chinesische Medizin. 5.6 Lehre und Forschung 5.7 Pflegefachpersonen und Hebammen Bedürfnisorientierung Die Komplementärmedizin ist in Lehre und Forschung vermehrt zu berücksichtigen. Jede Ärztin und jeder Arzt muss in der Ausbildung die Grundsätze von Heilmethoden kennenlernen, die von der Mehrheit der Bevölkerung angewendet und verlangt werden. Die Verordnung über die Prüfungen für Ärzte verlangt, dass sich die Ärzteausbildung an den Bedürfnissen der Bevölkerung orientiert. Die Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) hat in einer repräsentativen Umfrage im Jahr 2001 festgestellt, dass 58 Prozent der Schweizer Bevölkerung mehr Komplementärmedizin verlangen, aber nur 21 Prozent mehr Spitzenmedizin. Ordentliche Professuren: Pflanzenheilkunde (Phytotherapie), Homöopathie, Traditionelle Chinesische Medizin, Anthroposophische Medizin und Neuraltherapie sollen mindestens eine ordentliche Professur erhalten. Für alle Richtungen, die mit Medikamenten arbeiten, braucht es mindestens eine pharmazeutische Professur (Ausbildung Pharmazeuten, Medikamentenforschung). Gefordert werden insgesamt elf Professuren. Dies entspricht rund einem Prozent aller Medizinprofessuren der Schweiz (ca. 1050). Für die Berufung der Lehrstuhlinhaber sind Übergangsbestimmungen aufzustellen. Forschungsmittel: Themen der Komplementärmedizin sind als förderungswürdig zu verankern und angemessen zu berücksichtigen. Vertretung in Kommissionen: Experten der Komplementärmedizin sind in Gremien aufzunehmen, die sich um Belange der Komplementärmedizin kümmern (Kantonale Ethikkommissionen, Schweizerischer Nationalfonds u.a.). Integration in Ausbildung: Komplementärmedizin ist in die Lernziele und Lehrinhalte von Pflegefachleuten (Kranken- und Altenpflege, Rehabilitation, Spitex) und Hebammen zu integrieren. In Ausbildungsstätten sollen Praktika angeboten werden. 5.8 Spitäler Integration in bestehende Strukturen: Komplementärmedizin soll in die bestehenden Strukturen integriert werden. Es werden keine neuen Spitalbetten gefordert. 8

10 6. Kosteneffizienz der Komplementärmedizin 6.1 Patientinnen und Patienten Patienten bezahlen den Versicherungen satte Gewinne Die Patienten können mit der Umsetzung der Volksinitiative Kosten sparen und das Gesundheitswesen insgesamt entlasten: - Die ärztliche Komplementärmedizin hat im Jahr 2004 in der Grundversicherung 25 Millionen Franken gekostet (Quelle: BAG / Statistik der obligatorischen Krankenpflegeversicherung 2004). Das sind pro Versicherten monatlich 30 Rappen. Nach der Verbannung der komplementärmedizinischen Methoden in die Zusatzversicherungen kostet das gleiche Angebot ein Vielfaches an Prämien pro Monat. - Nach dem Ausschluss der ärztlichen Leistungen sind rund 70 Prozent der Versicherten über eine Zusatzversicherung für Komplementärmedizin versichert. Somit dürften die Versicherer auf Kosten der Prämienzahlenden ohne substantiellen Mehraufwand 200 bis 300 Millionen Franken Mehrumsatz erzielen, weil die ärztliche Komplementärmedizin über Zusatzversicherungen abgerechnet werden muss Prozent können oder wollen sich keine Zusatzversicherung leisten oder sie werden von der Versicherung nicht aufgenommen, weil sie schon krank oder zu alt sind. Substitutive Komplementärmedizin Wer über eine Zusatzversicherung für Komplementärmedizin verfügt, verursacht geringere Kosten für die Grundleistungen als jene, die über keine Zusatzversicherung verfügen. Dies belegt die Auswertung der von den beiden grossen Versicherern Helsana und CSS im Rahmen des Programms Evaluation Komplementärmedizin zur Verfügung gestellten Daten. Damit bestehen keine Hinweise darauf, dass Patientinnen und Patienten wegen der gleichen Erkrankung sowohl Schulmediziner als auch Komplementärmediziner aufsuchen und Mehrkosten verursachen. 6.2 Arzneimittel Einsparungen Werden mehr Heilmittel der Komplementärmedizin angewendet und aus der Spezialitätenliste verschrieben, so sinken die Medikamentenkosten und die Mehrkosten wegen Nebenwirkungen gehen zurück. 6.3 Vertrieb und Abgabe Kostenneutralität Die bisherigen Regelungen sind beizubehalten. Dank dieser können Drogerien und Apotheken eine sichere, günstige und bevölkerungsnahe Versorgung mit Arzneimitteln der Selbstmedikation garantieren. 6.4 Ärztinnen und Ärzte Kostenneutralität Eine Untersuchung des Instituts für Evaluative Forschung in der Orthopädie der Universität Bern zeigt, dass die Behandlungskosten pro Patient in der Schul- und in der Komplementärmedizin nahezu identisch sind. Dies obwohl sich die komplementärmedizinischen Ärzte deutlich mehr Zeit für ihre mehrheitlich schwerer kranken Patienten nehmen, die Behandlung also patientenzentrierter erfolgt. Diese Resultate sprechen für den vermehrten Einsatz von Komplementärmedizin. Im Rahmen des Programms Evaluation Komplementärmedizin (PEK) 9

11 wurden die Patientenkollektive verglichen und die Behandlungsresultate sowie -kosten in den Arztpraxen von Grundversorgern der Schulund Komplementärmedizin untersucht. Folgende Schlussfolgerungen wurden bereits im PEK gezogen: - Komplementärmediziner behandelten signifikant schwerer kranke und mehr chronisch kranke Patienten als Schulmediziner. Die Patienten sind mit der Komplementärmedizin-Behandlung zufriedener als konventionell behandelte Patienten. - Die eingangs genannte Studie der Universität Bern verschweigt die Kosten pro Arzt-Praxis. Gemäss PEK-Resultaten kostet eine konventionelle Praxis Franken, eine Komplementärmedizin-Praxis Franken pro Jahr. Auch statistisch korrigiert liegen sie immer noch rund 30 Prozent tiefer. - Die zurückhaltende Verschreibung von chemischen Medikamenten seitens der Komplementärmedizin lässt erwarten, dass sich dadurch mittel- und längerfristig die Folgekosten von Medikamenten- Nebenwirkungen verringern lassen. 6.5 Lehre und Forschung 6.6 Nicht-ärztliche Therapeuten 6.7 Pflegefachleute und Hebammen Bedürfnisorientierung Kosten: Gefordert werden elf Professuren in der Schweiz gibt es über Tausend Medizin-Professuren. Die Kosten einer Professur belaufen sich auf rund eine Million Franken pro Jahr. Die Finanzierung erfolgt über das ordentliche Budget der Fakultäten und über Drittmittel. Es entstehen keine neuen Kosten, denn es gilt die vorhandenen Mittel massvoll umzuverteilen. Im Bereich der Forschung wird ebenso eine massvolle Umschichtung der bestehenden Mittel zugunsten der Komplementärmedizin gefordert. Kostenneutralität Für die Grundversicherung entstehen keine Mehrkosten. Die Leistungen werden wie bisher über die freiwilligen Zusatzversicherungen abgerechnet. Die Kosten für die Berufsausbildung und die Berufsanerkennung (BBT- Diplome und kantonale Zulassungen) sind von den Therapeutinnen und Therapeuten selbst zu tragen. Im Rahmen der ordentlichen Verwaltungstätigkeit entstehen wie bei allen Berufen geringe Aufwände für die Festlegung der Prüfungskriterien und deren Genehmigung. Kostenneutralität Die Kostenneutralität bezüglich Ausbildung ist gegeben, da lediglich die Inhalte der Ausbildung anders zu gewichten sind und keine neuen Elemente aufgenommen werden müssen. Komplementärmedizinische Pflegeleistungen wie z.b. Wickel und Kompressen, Bäder, Einreibungen sollen in der Verordnung des EDI über Leistungen in der obligatorischen Krankenpflegeversicherung KLV beibehalten werden. Im Weiteren sind dank dem Einsatz von pflegerischen Anwendungen oft weniger Medikamente nötig, insbesondere bei den Schmerztherapien wie auch bei Schlafmedikationen. 6.8 Spitäler Kostenneutralität In bestehenden Spitälern, die Komplementärmedizin integriert haben, sind keine Mehrkosten entstanden. 10

12 7. Geht Komplementärmedizin alle an? Die Initiantinnen und Initianten verlangen eine Ergänzung der Bundesverfassung mit einem Art. 118a «Komplementärmedizin», weil - ihnen der verantwortungsbewusste Umgang der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Gesundheit sowie mit Krankheiten ein Anliegen ist; - der Zugang zu einer Vielfalt von qualifizierten Heilmethoden und Heilmitteln mit geringem Nebenwirkungspotential gewährleistet sein muss (Therapiewahlfreiheit); - Fachpersonen die Möglichkeit haben müssen, eine Vielfalt von Heilmethoden und Diagnoseverfahren legal ausüben zu können (Therapiefreiheit). Alle, die ernsthaft mit Komplementärmedizin arbeiten oder sie persönlich zur Heilung oder zur Prävention anwenden, haben ein vitales Interesse an verbindlichen und zweckmässigen Regelungen in diesem weitläufigen, immer wichtiger werdenden Gebiet der Gesundheitsversorgung. 8. Was ist unter Wahlfreiheit zu verstehen? Die Initiantinnen und Initianten gehen vom Bild der mündigen, aufgeklärten Bürgerinnen und Bürger aus. Sie verstehen den Umgang mit Gesundheit und Krankheit neben der unvermeidlichen Schicksalshaftigkeit auch als Teilnahme an einem aktiven Prozess. Nur die umfassend informierten Bürger können hier ihre Rolle wahrnehmen und selbständig entscheiden. Umfassend informiert sein setzt voraus, dass die begründeten Therapieverfahren bekannt sind und sich im Markt bewähren können. Ergänzend dazu steht das Bild von qualifizierten Therapeutinnen und Therapeuten, die ihre Patienten in den Heilungsprozess mit einbeziehen. Verantwortungsbewusstes Handeln auf beiden Seiten ist das Stichwort. Wahlfreiheit ist nicht die Freiheit des Einzelnen, möglichst unbekümmert zu leben und im Krankheitsfall alle anfallenden Kosten auf Versicherungsträger und die «solidarische Gemeinschaft» der Prämienzahlenden abzuwälzen. Die Initianten verstehen als grundsätzliche Freiheit jedes Einzelnen, sich selber für oder gegen bestimmte Behandlungsmethoden und Heilmittel zu entscheiden. Zu diesem Zweck muss der Zugang zu einer Vielfalt von qualifizierten Heilmethoden und Heilmitteln der Schul- und der Komplementärmedizin gewährleistet sein. Therapiewahlfreiheit setzt voraus, dass auch der Komplementärmedizin ausdrücklich und auf Grund von definierten Rahmenbedingungen der Platz eingeräumt wird, der ihr in unserer pluralistischen Gesellschaft zusteht. 9. Was ist unter Therapiefreiheit zu verstehen? Fachpersonen ist die Möglichkeit zur legalen Ausübung der Heilmethoden und Diagnoseverfahren zu gewähren. Neben den komplementärmedizinisch tätigen Ärztinnen und Ärzten sind im Zusatzversicherungsbereich auch nicht-ärztliche Therapeutinnen und Therapeuten zur Gesundheitsversorgung in der ganzen Schweiz zuzulassen. Ärzte und Therapeuten sollen ihre Heilmethoden, Diagnoseverfahren und Heilmittel legal anwenden können. Es ist Sache des Gesetzgebers, dafür die geeigneten Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die öffentliche Sicherheit und das Wohl der Patientinnen und Patienten gewährleistet werden. 11

13 10. Wie ist der Initiativtext verankert? Der Volksauftrag ist in der Bundesverfassung nach dem Artikel «Schutz der Gesundheit» mit einem neuen Artikel 118a einzufügen. Die Komplementärmedizin ist ein umfassendes System und hat in allen Bereichen des Gesundheitswesens wirksame Methoden und Verfahren entwickelt. Sie ist damit weder auf die Kranken- und Unfallversicherung nach Artikel 117 BV beschränkt noch unter ausgewählte Spezialfragen der Schulmedizin gemäss den Artikeln 119ff der Bundesverfassung zu subsumieren. Um die Komplementärmedizin umfassend zu berücksichtigen, sind keine zusätzlichen Gesetze nötig. Vielmehr sollen die bestehenden Gesetze und Verordnungen, welche die Gesundheitsversorgung betreffen, angewendet und allenfalls angepasst werden. 11. Notwendigkeit einer Volksinitiative Die Schweizerische Bundesverfassung kennt keine Gesetzesinitiative. Mit einer Volksinitiative kann dem Wunsch des Stimmvolkes nach einer besseren gesetzlichen Verankerung der Komplementärmedizin entsprochen werden. 12

SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz

SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz SMGP, keine Zunkunft ohne Vergangenheit der Phytotherapie in der Schweiz 1. Verständnis der Phytotherapie 2. Geschichte und Entwicklung 3. Gesundheitspolitische Entwicklungen 4. Aktuelle Situation 5. Zusammenarbeit

Mehr

29. April 2014. I. Ausgangslage

29. April 2014. I. Ausgangslage 29. April 2014 Nr. 2014-282 R-630-12 Kleine Anfrage Alex Inderkum, Schattdorf, zu Bundesverfassung Artikel 118a Komplementärmedizin: Stand der Umsetzung und Ausblick fünf Jahre nach der Annahme; Antwort

Mehr

Komplementärmedizin ein Leitfaden für Patientinnen und Patienten

Komplementärmedizin ein Leitfaden für Patientinnen und Patienten Komplementärmedizin ein Leitfaden für Patientinnen und Patienten Wird im Text nur die weibliche oder männliche Form verwendet, gilt sie jeweils für beide Geschlechter. Vorwort Der Dachverband Komplementärmedizin

Mehr

Das ErfahrungsMedizinische Register EMR Qualität und Kompetenz in der Erfahrungsmedizin

Das ErfahrungsMedizinische Register EMR Qualität und Kompetenz in der Erfahrungsmedizin Das ErfahrungsMedizinische Register EMR Qualität und Kompetenz in der Erfahrungsmedizin Das ErfahrungsMedizinische Register EMR ist eine unabhängige, private Institution mit Sitz in Basel. Geschäftsfeld

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Komplementärmedizin ein Leitfaden für Patientinnen und Patienten

Komplementärmedizin ein Leitfaden für Patientinnen und Patienten Komplementärmedizin ein Leitfaden für Patientinnen und Patienten Wird im Text nur die weibliche oder männliche Form verwendet, gilt sie jeweils für beide Geschlechter. Vorwort Der Dachverband Komplementärmedizin

Mehr

Komplementärmedizin ein Leitfaden für Patientinnen und Patienten

Komplementärmedizin ein Leitfaden für Patientinnen und Patienten Komplementärmedizin ein Leitfaden für Patientinnen und Patienten Wird im Text nur die weibliche oder männliche Form verwendet, gilt sie jeweils für beide Geschlechter. Vorwort Der Dachverband Komplementärmedizin

Mehr

COMPLEMENTA. Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das

COMPLEMENTA. Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das COMPLEMENTA Hat das Hausarztsystem Vorteile? Wenn Sie bereit sind, bei gesundheitlichen Problemen immer zuerst Ihren Hausarzt aufzusuchen, hat das Das umfangreichste Hausarztsystem Vorteile. Durch das

Mehr

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur

Aargau. Quellen. Unterlagen. Akupunktur. Akupunktur Akupunktur Aargau Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 20. Januar 2009, Stand am 1. Januar 2010, abrufbar unter http://www.lexfind.ch/dta/333/2/301.100.pdf. VBOB Verordnung über Berufe, Organisationen und

Mehr

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege

Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Die Finanzierung des Gesundheitswesens mit Fokus Langzeitpflege Jubiläumsanlass 10 Jahre Spitex Bern Referat von Peter Marbet Leiter der Abteilung Politik und Kommunikation Mitglied der Direktion santésuisse

Mehr

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG)

Bundesgesetz über das elektronische Patientendossier (EPDG) (EPDG) vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 1 und 122 Absatz 1 der Bundesverfassung 1, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrats vom...

Mehr

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA

Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA PROGRAMM 2014 www.ikom.unibe.ch Fähigkeitsausweis Klassische Homöopathie SVHA Klassische Homöopathie Eine Bereicherung im Praxisalltag Die Klassische Homöopathie ist ein seit über zweihundert Jahren weltweit

Mehr

Zukunft mit Komplementärmedizin in der Schweiz

Zukunft mit Komplementärmedizin in der Schweiz Nachrichten Zukunft mit Komplementärmedizin in der Schweiz von Georg M. Kissling Wie geht es nach der Annahme des Verfassungsartikels Zukunft mit Komplementärmedizin weiter? Was bedeutet Bund und Kantone

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG)

Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom... 1, beschliesst: I

Mehr

Presseinformation. Schaan, 1.7.2011

Presseinformation. Schaan, 1.7.2011 Schaan, 1.7.2011 Presseinformation Schaan. Liechtenstein wird kerngesund und bleibt kerngesund. Das ist das Anliegen von Naturheilkunde und Komplementär-Therapie Liechtenstein mit der gemeinsamen Aktion

Mehr

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters.

Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen. auf dem Ratgeberbuch «Krankenkasse was Gesunde. und Kranke wissen müssen» des Beobachters. Seit dem 1. Januar 2007 haben die Leistungen Ihrer Apotheke einen neuen Namen: Medikamenten-Check und Bezugs-Check. Auf den folgenden Seiten finden Sie genauere Informationen dazu. Die Informationen basieren

Mehr

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung

Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung Verordnung über die Versichertenkarte für die obligatorische Krankenpflegeversicherung (VVK) vom 14. Februar 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 42a des Bundesgesetzes vom 18. März

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. 4. Ausgabe Mai 2009. präsentiert von jungen Leuten

ABSTIMMIGS EASY BÜECHLI. 4. Ausgabe Mai 2009. präsentiert von jungen Leuten 4. Ausgabe Mai 2009 EASY ABSTIMMIGS BÜECHLI präsentiert von jungen Leuten REDAKTION Vincent Barras, Stefanie Blatter, Christine Bühler, Emine Bytyqi, Fidä Bytyqi, Daniel Dunkelmann, Daniel Geissmann, Daniel

Mehr

Umfassend und ganzheitlich versichert

Umfassend und ganzheitlich versichert Umfassend und ganzheitlich versichert anthrosana ist Partner der KPT Als Partner der KPT hat die Patientenorganisation anthrosana einen Kollektivvertrag mit der KPT abgeschlossen. Dieser bietet Ihnen eine

Mehr

Komplementärmedizin. Reinhard Saller. [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer. Komplementärmedizin.

Komplementärmedizin. Reinhard Saller. [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer. Komplementärmedizin. Komplementärmedizin Reinhard Saller [Art. 118a (neu) Komplementärmedizin] Bund und Kantone sorgen im Rahmen ihrer Zuständigkeiten für die Berücksichtigung der Komplementärmedizin. Abstimmung 17.5.2009

Mehr

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung.

EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND UVV. Nr. 1/2001 Komplementär- bzw. Alternativmedizin. UVG Art. 10, 48 und 54. 1. Einleitung. AD-HOC-KOMMISSION Zürich, 18. April 2001 SCHADEN UVG Fassung vom 29. März 2005 (Ziffern 1 lit. b und 2.1) Korrektur Tippfehler Ziffer 1 lit. b vom 27. August 2005 EMPFEHLUNGEN ZUR ANWENDUNG VON UVG UND

Mehr

FREUEN SIE SICH AUF ECHTE MEHRWERTE DIE IHNEN DER KOLLEKTIVVER- TRAG ZWISCHEN DER HELSANA UND LES ROUTIERS SUISSES BRINGT.

FREUEN SIE SICH AUF ECHTE MEHRWERTE DIE IHNEN DER KOLLEKTIVVER- TRAG ZWISCHEN DER HELSANA UND LES ROUTIERS SUISSES BRINGT. FREUEN SIE SICH AUF ECHTE MEHRWERTE DIE IHNEN DER KOLLEKTIVVER- TRAG ZWISCHEN DER HELSANA UND LES ROUTIERS SUISSES BRINGT. Wir schonen Ihr Budget Seit einigen Jahren hat der Verband Les Routiers Suisses

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Qualitätsmanagement dipl. Ernährungsberater/innen HF/FH in der Schweiz

Qualitätsmanagement dipl. Ernährungsberater/innen HF/FH in der Schweiz 17. Juni 2010 Was heisst qualitätsgesicherte Ernährungsmedizin in der ambulanten Versorgung Qualitätsmanagement dipl. Ernährungsberater/innen HF/FH in der Schweiz Schweizerischer Verband dipl. Ernährungsberater/innen

Mehr

Qualitätsstrategie in der Schweiz

Qualitätsstrategie in der Schweiz Qualitätsstrategie in der Schweiz Oliver Peters, Vizedirektor BAG Leiter 4. 1 Handlungsbedarf (1/5) Strategie Stiftung für Patientensicherheit 2011-2015 2 Handlungsbedarf (2/5) 3 Handlungsbedarf (3/5)

Mehr

PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart

PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart kmu-krankenversicherung Bachtelstrasse 5 8400 Winterthur Tel. 052 / 269 12 60 Fax 052 / 269 12 65 info@kmu-kv.ch www.kmu-kv.ch PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013

Mehr

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft

Alle Menschen brauchen einen Hausarzt. Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft Alle Menschen brauchen einen Hausarzt Hausärzte für die Schweiz heute und in der Zukunft www.hausarztstiftung.ch Haus- und Kinderärzte in der Schweiz Jeder Mensch, ob alt oder jung, gesund oder krank,

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen

Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen LEISTUNGSÜBERSICHT 2015 Die attraktiven Versicherungspakete. Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen Leistungen für Alternativmedizin, Brillengläser und Kontaktlinsen,

Mehr

Zürich, Aufsichtsbeschwerde. an das Bundesamt für Gesundheit mit folgendem Antrag:

Zürich, Aufsichtsbeschwerde. an das Bundesamt für Gesundheit mit folgendem Antrag: Bundesamt für Gesundheit Facheinheit Kranken- und Unfallversicherung Effingerstr. 20 3003 Bern Zürich, Einheitlicher Vollzug des Krankenversicherungsgesetzes Sehr geehrte Damen Sehr geehrte Herren 1. Wir

Mehr

06.066. Botschaft über die Volksinitiative «Ja zur Komplementärmedizin» vom 30. August 2006

06.066. Botschaft über die Volksinitiative «Ja zur Komplementärmedizin» vom 30. August 2006 06.066 Botschaft über die Volksinitiative «Ja zur Komplementärmedizin» vom 30. August 2006 Sehr geehrte Herren Präsidenten Sehr geehrte Damen und Herren Wir unterbreiten Ihnen die Botschaft zur Volksinitiative

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem

Vertrag Stillberatung SBK. Tarifvertrag. zwischen dem. Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger. und dem Tarifvertrag zwischen dem Schweizer Berufsverband der Krankenschwestern und Krankenpfleger (SBK) und dem Konkordat der Schweizerischen Krankenversicherer (KSK) Art. 1. Gegenstand Der vorliegende Vertrag,

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze

Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Patientenmobilität an der schweizerischen Grenze Deutsch-französisch-schweizerische Konferenz, Baden-Baden, 17. 18. November 2014 Susanne Jeker Siggemann, stellvertretende Leiterin Sektion Rechtliche Aufsicht

Mehr

IN ÖSTERREICH. Dr. Christian Plaue. Dr. Christian Plaue. Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin

IN ÖSTERREICH. Dr. Christian Plaue. Dr. Christian Plaue. Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin KOMPLEMENTÄRMEDIZIN IN ÖSTERREICH Dr. Christian Plaue Leiter des Referates für f r komplementäre und alternative Medizin der Ärztekammer für f r Wien Vorstandsmitglied der GAMED ERFAHRUNGSHEILKUNDE VERSUS

Mehr

http ://www.baselland.ch/fileadmin/baselland/files/docs/recht/sgs_9/914.12.pdf.

http ://www.baselland.ch/fileadmin/baselland/files/docs/recht/sgs_9/914.12.pdf. Basel-Landschaft : Quellen / Unterlagen Basel-Landschaft Quellen GesG Gesundheitsgesetz vom 21. Februar 2008, Stand am 1. Januar 2009, http://www.lexfind.ch/dta/20770/2/901.0.pdf. PrüfV Verordnung über

Mehr

Kostenübernahme durch Krankenkassen. Inkontinenz-Tag Zürich Martin Künzler, Publicare AG

Kostenübernahme durch Krankenkassen. Inkontinenz-Tag Zürich Martin Künzler, Publicare AG Kostenübernahme durch Krankenkassen Inkontinenz-Tag Zürich Martin Künzler, Publicare AG 19. Mai 2010 19. Mai 2010 2 Inhalt des Referates: Einleitung zur MiGeL Geltungsbereich der MiGeL Vergütungsregelung

Mehr

Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage)

Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung 22. März 2012 Faktenblatt zur integrierten Versorgung (Managed Care-Vorlage) Einleitung

Mehr

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem

Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Positionspapier der Hufelandgesellschaft anlässlich der Koalitionsverhandlungen (November 2013) Zur Bedeutung der Komplementärmedizin für ein leistungsfähiges Gesundheitssystem Die Hufelandgesellschaft

Mehr

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie

IKK-LEISTUNGEN. Akupunktur und Homöopathie IKK-LEISTUNGEN Akupunktur und Homöopathie Alternative Heilverfahren Vorwort Ob Akupunktur oder Homöopathie: Alternative Heilverfahren, bei denen Krankheiten mit anderen Methoden behandelt werden als in

Mehr

Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht

Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht Politischer Auftrag des Nationalen Krebsprogrammes aus Bundessicht Christine Egerszegi Obrist, Ständerätin Präsidentin der SGK Ständerat 02.05.2012 Christine Egerszegi Obrist 1 Umsetzung des Nationalen

Mehr

Öffentliche Krankenkasse Initiativtext

Öffentliche Krankenkasse Initiativtext Lehrerinformation 1/11 Arbeitsauftrag 1. Präsentation: Die Lehrperson stellt den Schülerinnen und Schülern die Initiative in der Klasse vor 2. Diskussion: In der Klasse wird aktiv über die Initiative diskutiert

Mehr

«Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK HALBPRIVAT ÖKK FLEX

«Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK HALBPRIVAT ÖKK FLEX 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK FLEX Die umfassende Krankenversicherung mit flexibler

Mehr

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung

Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung Verordnung über den Risikoausgleich in der Krankenversicherung (VORA) Änderung vom 27. Februar 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 12. April 1995 1 über den Risikoausgleich

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

Graubünden. Quellen. Unterlagen. Graubünden: Quellen / Unterlagen

Graubünden. Quellen. Unterlagen. Graubünden: Quellen / Unterlagen Graubünden: Quellen / Unterlagen Graubünden Quellen GesG Gesetz über das Gesundheitswesen des Kantons Graubünden (Gesundheitsgesetz), vom 1. Januar 1985, Stand am 1. Januar 2011, abrufbar unter : http://www.lexfind.ch/dta/23615/de/.

Mehr

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur

Kanton Basel-Stadt Qualität unserer Versorgungsstruktur Qualität unserer Versorgungsstruktur Dr. Carlo Conti Regierungsrat Basel-Stadt, Präsident der GDK forumsante.ch, 29. Januar 2013 Gesundheitsmonitor 2011 55% haben «positiven» oder «eher positiven» Eindruck

Mehr

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel

PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064 PILLEN, PULVER, SALBEN PHARMAZIE UND PHARMAKOLOGIE Vom Kräutergarten zur Gentechnologie die Geschichte der Arzneimittel Arbeitsblätter mit Lösungen zur DVD 14064

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung / Betroffene Amtsstelle Seite 2. I. Anlass Seite 3. II. Beantwortung Seite 6

INHALTSVERZEICHNIS. Zusammenfassung / Betroffene Amtsstelle Seite 2. I. Anlass Seite 3. II. Beantwortung Seite 6 1 INHALTSVERZEICHNIS Zusammenfassung / Betroffene Amtsstelle Seite 2 I. Anlass Seite 3 II. Beantwortung Seite 6 1. Rechtslage in Liechtenstein Seite 6 2. Rechtslage in der Schweiz Seite 9 3. Schlussfolgerungen

Mehr

Bericht des Bundesrates vom 13. Mai 2015. in Erfüllung

Bericht des Bundesrates vom 13. Mai 2015. in Erfüllung Komplementärmedizin: Stand der Umsetzung von Artikel 118a der Bundesverfassung Schwerpunkt: Leistungspflicht der obligatorischen Krankenpflegeversicherung Bericht des Bundesrates vom 13. Mai 2015 in Erfüllung

Mehr

Spitex Verband Schweiz. Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008)

Spitex Verband Schweiz. Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008) Leitbild für die Non-Profit-Spitex für die Entwicklung der Spitex Ersetzt das Branchenleitbild (vom Mai 1999) und die Strategie 2015 (vom Mai 2008) Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung

Mehr

Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG)

Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG) Tarif und Tarifanpassung in der Krankenversicherung (KVG) Folien-Auszüge von Willy Oggier, Dr.oec.HSG Aufbau Wie war die Tarifaushandlung im KVG gedacht? Methodische Hinweise Die Fragen im einzelnen Fazit

Mehr

Das Schweizer Gesundheitssystem

Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Schweizer Gesundheitssystem Das Gesundheitswesen ist ein wichtiger Sektor unseres Sozial- und Wirtschaftssystems. Ein Drittel der Gesundheitskosten in der Schweiz werden

Mehr

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG

Fakten Prämien Kosten Begründungen GRUNDSÄTZE: SOLIDARITÄT UND EIGENVERANTWORTUNG Fakten Prämien Kosten Begründungen curafutura zeigt die wichtigsten Fakten und Mechanismen zum Thema Krankenversicherungsprämien auf; erklärt, wie die Krankenkassenprämie zustande kommt, welche gesetzlichen

Mehr

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2

Grundwissen Wirtschaft Antwort 1. Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Unser Gesundheitswesen. Grundwissen Wirtschaft Antwort 2 Grundwissen Wirtschaft Frage 1 Grundwissen Wirtschaft Antwort 1 Wie viele Erwerbstätige arbeiten im Gesundheitssektor? Von den rund 4,9 Millionen Erwerbstätigen der Schweiz arbeitet jeder fünfzehne im

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2010. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2010 Soziale Krankenversicherung (KV) Lösungsvorschläge : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung

Mehr

Leistungsangebot. Umfassender Schutz für alle Ihr Partner für Gesundheit

Leistungsangebot. Umfassender Schutz für alle Ihr Partner für Gesundheit Leistungsangebot Umfassender Schutz für alle Ihr Partner für Gesundheit Ausgabe 2015 Leistungsbereich Grundversicherung 1) KRANKENPFLEGE-ZUSATZ In der Grundversicherung können Sie zwischen vier Modellen

Mehr

Information zum neuen Preisgestaltungssystem für Arzneimittel

Information zum neuen Preisgestaltungssystem für Arzneimittel Hauptabteilung Kranken- und Unfallversicherung An die Firmen mit Arzneimitteln in der Spezialitätenliste (SL) und die Verbände, die sich mit Arzneimitteln befassen Information zum neuen Preisgestaltungssystem

Mehr

Volksinitiative Einheitskasse:

Volksinitiative Einheitskasse: Volksinitiative Einheitskasse: H+ steht für f r ein zukunftsorientiertes Gesundheitswesen Die Einheitskasse löst l bestehende Probleme nicht H+ Die Spitäler der Schweiz, 3. Januar 2007 1 H+ gegen Einheitskasse

Mehr

Merkblatt: Injizierbare Produkte zur Faltenbehandlung in Kosmetikstudios

Merkblatt: Injizierbare Produkte zur Faltenbehandlung in Kosmetikstudios Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Verbraucherschutz Merkblatt: Injizierbare Produkte zur Faltenbehandlung in Kosmetikstudios In letzter Zeit gab

Mehr

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht.

Sehr geehrte Gäste, Eigenbeteiligung, Selbstzahler und Zuzahlung sind die neuen Schlüsselwörter. stationären und ambulanten Badekur geht. Das Bad-Füssing-Sparbuch: Ambulante Badekuren Gesundheitsvorsorge So zahlt Ihre Krankenkasse auch in Zukunft mit! Ambulante Badekuren Tipps und Ratschläge: So zahlt Ihre Krankenkasse auch Sehr geehrte

Mehr

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT

«Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» ÖKK STANDARD ÖKK KOMFORT 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will eine Versicherung, die das Nötigste abdeckt.» «Ich will Komfort, wenn ich ins Spital gehen muss.» ÖKK STANDARD Die einfache und clevere Krankenversicherung.

Mehr

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg.

ASF 2010_135. Ausführungsgesetz. zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung. Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. Ausführungsgesetz vom 9. Dezember 2010 Inkrafttreten:... zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 13. Juni 2008

Mehr

Hochschulbildung in der Pflege: Perspektiven für die Grundversorgung

Hochschulbildung in der Pflege: Perspektiven für die Grundversorgung Hochschulbildung in der Pflege: Perspektiven für die Grundversorgung Dr., Vizedirektor BAG WE G Hochschule Gesundheit, Kalaidos Fachhochschule Departement Gesundheit 4. November 2011 OECD-WHO-Bericht 2011

Mehr

GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf.

GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf. Zürich: Quellen / Unterlagen Zürich Quellen GesG Gesundheitsgesetz, vom 2. April 2007, Stand am 1. Januar 2011, http://www.lexfind.ch/dta/16918/2/810.1_2.4.07_71.pdf. numedbv Verordnung über die nichtuniversitären

Mehr

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren

Newsmail Mai 2015. Sehr geehrte Damen und Herren Newsmail Mai 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Das Netzwerk FUTURE informiert über verschiedene Kanäle regelmässig über die Ereignisse in der Schweizer Bildungs-, Forschungs- und Innovationspolitik. Ihre

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND VERORDNUNG ÜBER DEN GESUNDHEITSBERUF NATURHEILPRAKTIKER

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND VERORDNUNG ÜBER DEN GESUNDHEITSBERUF NATURHEILPRAKTIKER VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND VERORDNUNG ÜBER DEN GESUNDHEITSBERUF NATURHEILPRAKTIKER Ressort Gesundheit Vernehmlassungsfrist: 13. Juli 2007 3 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung...

Mehr

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord

Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz. Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord Wie machen es die anderen? Beispiel Schweiz Dr.med. Thomas Maier Chefarzt St. Gallische Kantonale Psychiatrische Dienste Sektor Nord 2 Kanton St. Gallen 487 000 Einwohner Sektor Nord 280 000 Einwohner

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim

Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie. Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Sie benötigen Pflege Wir begleiten Sie Informationen für die Pflege zu Hause und im Heim Erklärungen rund um Ihre Pflege Pflegeaufwand und Vergütung Sie benötigen persönliche Pflege und Hilfestellungen.

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung

Versicherungsangebot für Privatkunden. Leistungsübersicht Krankenversicherung Versicherungsangebot für Privatkunden Leistungsübersicht Krankenversicherung Ihre Gesundheit steht bei uns im Mittelpunkt Darum können Sie auf uns zählen. Leistungen der Spitalzusatzversicherung in Ergänzung

Mehr

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung

Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Satzungsleistungen Verschreibungsfreie Arzneimittel wieder in der Erstattung Was sind Satzungsleistungen? Der Rahmen für die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung wird im Fünften Sozialgesetzbuch

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

FaktenBlatt Gesundheitspolitik

FaktenBlatt Gesundheitspolitik 1 FaktenBlatt Gesundheitspolitik I. Fragen und Antworten zur Kosten- und Prämienentwicklung im Gesundheitswesen Stand: Januar 2013 Kosten- und Prämienentwicklung im Gesundheitswesen 3 Liebe Leserin, lieber

Mehr

Besser informiert über Generika von Mepha

Besser informiert über Generika von Mepha Ratgeber für Patientinnen und Patienten Besser informiert über Generika von Mepha Die mit dem Regenbogen Stand der Information: Januar 2013 Mepha Pharma AG www.mepha.ch Besser informiert über Generika

Mehr

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte

Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Gesundheitskarte AKTUELL Informationen zum Thema Europäische Krankenversicherungskarte Von Anfang an ist die Rückseite der elektronischen Gesundheitskarte für die Aufnahme der Europäischen Krankenversicherungskarte

Mehr

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten).

nicht von der Krankenversicherung und nicht von der anspruchsberechtigten Person gedeckten Kosten der Pflege zu Hause (Restkosten). 1 Informationen für Klientinnen und Klienten zu den Leistungen der Versicherer an die ambulante Hilfe und Pflege zu Hause (Non-Profit-Spitex) aktualisiert Juli 2013 1. Gesetzliche Grundlagen Pflegegesetz

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 29. Oktober 2014 KR-Nr. 196/2014 1119. Anfrage (Verfassungsartikel 118a Komplementärmedizin: Stand der Umsetzung und Ausblick

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Soziale Krankenversicherung (KV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Diplomprüfung 2013. Soziale Krankenversicherung (KV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Diplomprüfung 2013 Soziale Krankenversicherung (KV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften

Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften Dr. Markus Zürcher, Generalsekretär der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften DAS SCHWEIZERISCHE GESUNDHEITSSYSTEM: EIN FALL FÜR DIE AKADEMIEN Ein nachhaltiges Gesundheitssystem

Mehr

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung

Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Evaluation der Neuordnung der Pflegefinanzierung Pflichtenheft für eine Konzeptstudie

Mehr

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten

Mit der Befragung möchte die KBV herausfinden, welche Meinung die einzelnen von ihr repräsentierten Befragung zum Sicherstellungsauftrag: Ergebnisse und Hintergründe Die überwiegende Mehrheit aller rund 150.000 Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten in Deutschland möchte, dass der Sicherstellungsauftrag

Mehr

Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811.

Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811. Sehr geehrter Herr Umiker Das Gesundheitsgesetz vom 2.12.1984 (GesG, BSG 811.01) und die Gesundheitsverordnung vom 24.10.2001 (GesV, BSG 811.111) regeln im Kanton Bern die bewilligungspflichtigen Medizinal-

Mehr

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung GSD/Vorentwurf vom 6.05.00 Ausführungsgesetz vom zum Bundesgesetz über die Neuordnung der Pflegefinanzierung Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz vom 3. Juni 008 über die Neuordnung

Mehr

Allgemeiner Zusatz und Privat-Zusatz

Allgemeiner Zusatz und Privat-Zusatz Allgemeiner Zusatz und Privat-Zusatz Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 01.01.2012 Träger: ÖKK Versicherungen AG Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Versicherung 1.1. Zweck 1.2. Versicherte

Mehr

K o m p e t e n z F o r u m H o m ö o p a t h i e u n d A n t h r o p o s o p h i e. M e d i z i n d e r Z u k u n f t

K o m p e t e n z F o r u m H o m ö o p a t h i e u n d A n t h r o p o s o p h i e. M e d i z i n d e r Z u k u n f t K o m p e t e n z F o r u m H o m ö o p a t h i e u n d A n t h r o p o s o p h i e M e d i z i n d e r Z u k u n f t D A S F O R U M K o m p e t e n z F o r u m : I d e e u n d U m s e t z u n g Das KompetenzForum

Mehr

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick

Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick Sie müssen demnächst ins Spital? Was Sie vorher wissen sollten. Das Wichtigste auf einen Blick 2 Sie müssen stationär ins Spital? Durch die neue Spitalfinanzierung hat sich einiges geändert. Wir sagen

Mehr

Medienmitteilung. 14 Gesundheit Nr. 0350-0701-40. 53 Milliarden für die Gesundheit. Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2005

Medienmitteilung. 14 Gesundheit Nr. 0350-0701-40. 53 Milliarden für die Gesundheit. Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2005 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 08.02.2007, 9:15 14 Gesundheit Nr. 0350-0701-40 Kosten und Finanzierung des Gesundheitswesens 2005 53

Mehr

Umstrittene Forderung: "Homöopathie als Kassenleistung". Fachgesellschaften

Umstrittene Forderung: Homöopathie als Kassenleistung. Fachgesellschaften Pressereaktionen auf die Pressekonferenz der Initiative Homöopathie als Kassenleistung vom 08.10.2015 in Wien Standard vom 8. Oktober 2015, online: Initiative fordert Homöopathie als Kassenleistung Mehr

Mehr

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch

Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit. www.helsana.ch Die Krankenversicherer als Garant für Innovation und Wirtschaftlichkeit www.helsana.ch Agenda 1. Zahlen & Fakten über das Gesundheitssystem Schweiz 2. Wirtschaftlichkeit a) WZW im Krankenversicherungs-Gesetz

Mehr

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung

Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung 2. Lesung Einführungsgesetz zur Bundesgesetzgebung über die Neuordnung der Pflegefinanzierung vom... 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf Art. 28 und 60 der Kantonsverfassung, in Ausführung des Bundesgesetzes

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka

Die Krankenkasse: Grundversicherung. Bild: Barbara Graf Horka Die Krankenkasse: Grundversicherung Bild: Barbara Graf Horka Karte 1 Ist die Grundversicherung in der Krankenkasse obligatorisch? Bild: tackgalichstudio/fotolia.com Gemäss Krankenversicherungsgesetz (KVG)

Mehr