SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst. Meins oder Deins Über die Möglichkeit des Gemeinsamen. Montag, um 10.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst. Meins oder Deins Über die Möglichkeit des Gemeinsamen. Montag, 15.08.11 um 10."

Transkript

1 SÜDWESTRUNDFUNK SWR2 Leben - Manuskriptdienst Meins oder Deins Über die Möglichkeit des Gemeinsamen Autorin: Redaktion: Regie: Andrea Edler Nadja Odeh Michael Utz Sendung: Wiederholung: Montag, um Uhr in SWR2 Montag, um Uhr in SWR2 Bitte beachten Sie: Das Manuskript ist ausschließlich zum persönlichen, privaten Gebrauch bestimmt. Jede weitere Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung des Urhebers bzw. des SWR. Mitschnitte auf CD von allen Sendungen der Redaktion SWR2 Leben (Montag bis Freitag bis Uhr) sind beim SWR Mitschnittdienst in Baden-Baden für 12,50 erhältlich. Bestellmöglichkeiten: 07221/ Kennen Sie schon das neue Serviceangebot des Kulturradios SWR2? Mit der kostenlosen SWR2 Kulturkarte können Sie zu ermäßigten Eintrittspreisen Veranstaltungen des SWR2 und seiner vielen Kulturpartner im Sendegebiet besuchen. Mit dem kostenlosen Infoheft SWR2 Kulturservice sind Sie stets über SWR2 und die zahlreichen Veranstaltungen im SWR2-Kulturpartner-Netz informiert. Jetzt anmelden unter 07221/ oder swr2.de SWR2 Leben können Sie ab sofort auch als Live-Stream hören im SWR2 Webradio unter oder als Podcast nachhören: 1

2 MANUSKRIPT Montag 9 Uhr. Auf meinem Schreibtisch liegt das neue Buch von Michael Hardt und Antonio Negri. Hardt ist amerikanischer Literaturwissenschaftler und Negri italienischer Philosoph. Mit ihrem im Jahr 2000 erschienenen Buch Empire ist das Autorenduo weltberühmt geworden. Das neue gemeinsame Werk trägt den programmatischen Titel Common Wealth. Das Ende des Eigentums, und ist eine Art Projektentwurf für eine auf Kooperation und Gemeinschaftlichkeit basierende Weltgesellschaft. Gleich daneben auf meinem Schreibtisch liegt das Verkehrswertgutachten eines Zwei-Familienhauses: Baujahr 1921, Wohnfläche insgesamt: 250 Quadratmeter. Das Haus hat einen traumhaften Garten und ein Arbeitszimmer mit Blick ins Grüne. Und ist der Grund, warum ich letzte Nacht nicht geschlafen habe. Ironie des Schicksals, denke ich, und reibe mir meine müden Augen. Ausgerechnet jetzt, wo ich mich mit dem Ende des Eigentums beschäftige, überlege ich zum ersten Mal, ob ich ein Haus kaufen und Eigentümerin werden soll. Zitator: Eines der wesentlichen Ergebnisse der Globalisierung ist, eine gemeinsame Welt geschaffen zu haben, eine Welt, die wir wohl oder über teilen, eine Welt ohne Außen. So Hardt und Negri in ihrem Vorwort zu Common Wealth. Die Einteilung in privat oder öffentlich sei deshalb ein genauso irreführender Dualismus, wie die politische Alternative zwischen Kapitalismus und Sozialismus, (...) vielmehr ginge es darum, dem politischen Handeln einen neuen Raum zu eröffnen. Und diesen neuen politischen Raum stellen sich Hardt und Negri als ein globales Gesellschaftssystem vor, in dem natürliche Ressourcen, aber auch Wissen und Information, zum gemeinsamen und geteilten Gut zum Common Wealth - werden. Wem gehört denn die Luft? Wem das Meer? Wem unsere Atmosphäre? Und zunehmend stelle sich diese Frage auch bei geistigen Ressourcen: Wem gehört zum Beispiel das digitalisierte Wissen im Internet? Wer hat Zugang zu freier Software? Wie aber soll eine auf den privaten Eigennutz getrimmte Gesellschaft, in der Geiz geil ist und die Jagd nach Schnäppchen zur beliebtesten Freizeitbeschäftigung zählt, wieder mehr auf das Gemeinsame hin ausgerichtet werden? Um sich dieser Frage anzunähern ziehen Hardt und Negri von Spinoza über Kant und Hegel, von Keynes über Marx zu Smith, alles heran, was Rang und Namen hat. 400 Seiten Theorie stapeln sich da auf meinem Schreibtisch und schauen mich herausfordernd an. Und da beschließe ich, die Sache einmal ganz praktisch anzugehen. Ich will wissen, wie das im Alltag aussieht: Wie ist das, wenn Menschen sich zusammentun und statt auf meins oder deins mehr auf ein Gemeinsames setzen? Wie funktioniert das, wenn Leute in ihrer Freizeit, in der Art wie sie wohnen, wie sie arbeiten oder wirtschaften, versuchen, sich jenseits der vorherrschenden Eigennutzlogik zu organisieren? 2

3 Sprecher: Gemeinsam einen Garten bestellen. Dienstag, 19 Uhr: Ich beginne meine Recherche im schweizerischen Dietikon. Hier, nur wenige Kilometer von der Finanzmetropole Zürich entfernt, bewirtschaftet seit diesem Frühjahr die regionale Gartenkooperative Ortoloco 100 Ar gemeinsames Ackerland. Ortoloco heißt auf Italienisch der lokale Garten. Und genau das will Ortoloco sein: Ein Garten, der vielen gehört und der von vielen beackert wird. Und so kommt es, dass ein gutes Dutzend Mitglieder heute Abend der Aufforderung zum Feierabend- Jäten gefolgt ist. Die 24-jährige Ökologie Studentin Tina erklärt, was zu tun ist: Tina: Also, dass da, das ist das Sorgenkind, das ist Rucola, und der ist zum Teil ganz klein und muss quasi gerettet werden. Weil das Unkraut, das wuchert da einfach so. Und einfach die Sachen von Hand ausreißen und dann einfach auf den Weg schmeißen. Mit Hilfe einer erfahrenen Gärtnerin baut die Kooperative Gemüse an und zwar nachhaltig, ökologisch und marktunabhängig. Die Ernte wird dann wöchentlich zum Selbstkostenpreis an die bereits 80 Mitglieder verteilt: Salat, Gurken, Auberginen. Gleich hinter dem Tunnel befindet sich ein Stück Wiese mit Bauwagen und Feuerstelle. Hier kann man nach getaner Arbeit noch eine Wurst braten, oder wie heute, den Abend einfach mit einem kühlen Bier ausklingen lassen. Denn Ortoloco geht es nicht nur um`s Gemüse: Tina: Es geht eigentlich wirklich darum, dass man wieder mehr zusammen macht. Dass nicht alle in ihren Einzimmerwohnungen hocken und mit dem riesen Flachbildschirm sich irgendwelche realitätsfremden Filme reinziehen, sondern das man wirklich wieder zusammenkommt und was macht. Tina weiß von drei weiteren Kooperativen, die derzeit nach demselben Modell entstehen. Natürlich ist so ein gemeinsamer Acker nicht mit einer Bodengemeinschaft in Tansania zu vergleichen, in der das gemeinsam bewirtschaftete Land die Lebensgrundlage mehrerer Familie sichert. Und ein bisschen drängt sich auch der Verdacht auf, hinter dem Wunsch vieler Städter, gelegentlich mit ihren Händen in brauner Erde zu wühlen, stehe nicht eine neue Form des Gemeinsamen, sondern nur die alte, romantisch verklärte Sehnsucht nach ländlichem Idyll. Trotzdem zeigt sich in der zunehmenden Zahl von Gemeinschaftsgärten, wie sie derzeit europaweit an verschiedenen Orten entstehen, dass das Bedürfnis nach mehr Gemeinsamkeit, der Wunsch, in seiner Freizeit zusammen etwas Sinnvolles zu tun, offenbar zunimmt. Tina: Und zusammen schafft man natürlich mehr. Also wenn ich jetzt daran denke, ich müsste all diese Felder da ganz allein jäten, dann würde ich glaub ich nach fünf Minuten aufhören und denken, ach komm, in der Migros gibt es ja auch Gemüse. Und wenn ich jetzt aber sehe, es gibt da sechs, sieben Leute, die da mitmachen, 3

4 dann ist man erstens schneller und zweitens macht es auch mehr Spaß. In der Abenddämmerung verlasse ich das Feld. Auf dem Weg nach Hause, im Zug, erreicht mich eine SMS von meinem Mann. Er habe die Kalkulation für den Hauskauf noch einmal neu berechnet. Es sähe jetzt schon viel besser aus. Sprecher: Gemeinsam Wohnen. Mittwoch, 10 Uhr. Heute treffe ich Stefan Rost, 66 Jahre und von Anfang an dabei beim Freiburger Mietshäusersyndikat. Der Name erinnert an Mafia und Drogenkartell, ist in diesem Fall aber der syndikalistischen Anarcho-Bewegung entlehnt. Damals schlossen sich die Arbeiter zu Syndikaten zusammen, mit dem Ziel, langfristig die Produktionsmittel zu übernehmen. Im übertragenen Sinn könnte man sagen, steht das Mietshäusersyndikat für die Übernahme von Wohnraum durch die Mieter. Ich habe das Bedürfnis Stefan Rost frei heraus zu gestehen, dass ich gerade dabei bin mir Eigentum anzueignen. Statt es - wie es das Syndikat auf seiner Website fordert - zu neutralisieren. Ob er mir abraten würde?, frage ich. Stefan Rost: Nein, würde ich nicht. Wenn sie das machen wollen, dann müssen sie das machen, das hat ja viele Gründe. Es würde überhaupt nichts dagegen sprechen, um mal anders herum anzufangen, wenn alle Leute Eigentum hätten. Das Problem fängt dann an, wenn es nicht selbst genutztes Eigentum ist. Das heißt, wenn ich aus meiner Wohnung ausziehe, entsteht ein Problem. Man hat dann den Mieter und man hat den Eigentümer. Der Vermieter möchte eben Geld rausziehen, und der Mieter muss dafür zahlen und lebt in einer gewissen Unsicherheit. Und das, findet Stefan Rost, muss nicht so sein. Man kann Mietwohnungen anders organisieren. Stefan Rost: Die Erdoberfläche ist nicht unendlich oder die Siedlungsflächen sind nicht unendlich, und das, was eben so Generationen aufbauen, auch wenn Mieter zum Beispiel mit ihrer Miete über Jahre, Jahrzehnte - es sind ja nicht immer dieselben - wenn die dann eben so ein Haus entschulden und abbezahlen, kann man sich auf den Standpunkt stellen, das ist eine Art Gemeineigentum, und man sollte auch so darüber verfügen. Eben nicht zum privaten Nutzen von zufälligen Eigentümern. Mietwohnungen als Gemeineigentum das funktioniert so: Leute tun sich zusammen und kaufen gemeinsam ein Haus. Dafür gründen sie einen Hausverein, und der wiederum bildet zusammen mit dem Mietshäusersyndikat eine Hausbesitz-GmbH. Über diese GmbH übt das Syndikat so eine Art Kontrollfunktion aus: Zum Beispiel kann es sein Veto einlegen, falls der Hausverein das Haus irgendwann doch verkaufen oder privatisieren möchte. 4

5 Im Gegenzug vermittelt das Syndikat den Hauskäufern günstige Privatkredite und Solidartransfers derjenigen Mieter, die in bereits abbezahlten Häusern wohnen. Dadurch sind die Mieten über die die Kredite abbezahlt werden - deutlich günstiger als auf dem normalen Wohnungsmarkt. Allerdings und das ist das Entscheidende bleibt das Haus immer in Besitz der GmbH. Und das bedeutet in diesem Fall: Es gehört immer denjenigen, die darin wohnen. Stefan Rost: Unsere Häuser sind eben selbst verwaltete Mietshäuser. Man kann dort drin wohnen, wie wenn man Eigentümer wäre. Also es redet einem niemand rein. Man muss sich natürlich, wegen den meist mehreren Leuten, dann einigen, aber man hat halt keinen Eigentümer, der einen rauswerfen kann, der einem eine Eigenbedarfskündigung reindrücken kann, der einem sagt, hier darfst du dieses nicht und musst jenes machen. Das ist der große Unterschied. Ich bin sehr zufrieden, denn offensichtlich bin ich auf eine handfeste Form von Gemeingut gestoßen. Noch dazu eine, die seit zwanzig Jahren gut funktioniert, und sich stetig weiter ausbreitet. Bundesweit gehören mittlerweile fünfzig Immobilien zum Verbund des Mietshäusersyndikats. Im größten Wohnprojekt, einer sanierten Kaserne, leben 260, im kleinsten, einem Zweifamilienhaus, sechs Bewohner. Allerdings wird unserem Hang zum Eigenheim durch ein ausgeklügeltes GmbH- System ein Riegel vorgeschoben. Ganz nach dem Motto: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Der persönliche Spielraum der menschlichen Verfehlung wird dadurch relativ gering gehalten. Ich aber will noch weiter, dahin, wo die ungeschriebenen Gesetze gelten, und sich wirklich zeigt, ob der Mensch zum Gemeinsamen taugt. Sprecher: Gemeinsam Arbeiten. Donnerstag, 11 Uhr. In Gernot Pflügers Unternehmen gibt es keine geregelten Arbeitszeiten und niemanden, der die Urlaubstage der Mitarbeiter erfasst. Hier funktioniert alles nach der umgekehrten Maxime, nämlich: Kontrolle ist unproduktiv, Vertrauen ist das Beste. Als ich das Unternehmen in Frankfurt-Offenbach betrete, ist erst die Hälfte der Mitarbeiter da. Viele, so Gernot Pflüger, fangen eben erst nach Mittag an. Ob die dann dafür immer bis tief in die Nacht bleiben? frage ich. - Nehme ich an, antwortet Pflüger, immerhin einer von zwei Geschäftsführern. - Ja, ob er das denn gar nicht kontrolliere?, will ich wissen. - Wie ich kontrollieren wolle, ob jemand, nur weil er physisch an seinem Schreibtisch sitzt und auf den Bildschirm glotzt, auch wirklich arbeitet? Und wenn ja, wie: Volle Kraft oder eher so auf Energiespar?, fragt er zurück. Pflüger ist ein jugendlich wirkender Mitte Vierziger, in schwarzem T-Shirt und Turnschuhen, der ein bisschen stolz darauf ist, dass in seiner Firma noch geraucht werden darf, und eines gleich klar stellen muss: Gernot Pflüger: Ich bin kein Weltverbesserer oder Ideologe oder Idealist. Das Ganze wird letztlich getragen von unternehmerischen Zielen, wenn wir nicht profitabel arbeiten, können wir nicht existieren. 5

6 Wirtschaftsdemokratie, nennt Pflüger heute das, was er vor zwanzig Jahren mit nur einem Mitarbeiter angefangen hat, und was er bis heute - in der auf inzwischen 30 Angestellte angewachsenen Medienagentur - praktiziert: Nämlich, alle reden mit. Egal, ob es darum geht, wer neu eingestellt wird, oder darum, welche Getränke auf Kosten der Firma in den Kühlschrank kommen. Als ich frage, ob bei so viel Abstimmen noch Zeit zum Arbeiten bleibt, winkt Pflüger nur ab. Gernot Pflüger: Wenn man das ganze Getue, das ganze karriereorientierte, Arschkriechende: Chef, ihre Rede gestern war das Tollste was ich je gehört hab, und wie geht s der Frau Gemahlin? Unser Team, es läuft super, wir machen gerade einen Riesensprung. - Wenn man dieses ganze Erwachsenen-Kasperletheater weglässt, da wird so viel Zeit für die Arbeit frei, das ist unglaublich. Vom diplomierten Softwareentwickler bis zum angelernten Veranstaltungstechniker, und egal ob einer eben erst eingestellt wurde oder schon ewig dabei ist, alle verdienen dasselbe Geld. Und am Ende jeden Jahres entscheiden die Angestellten außerdem, wie viel Gewinn sie sich - zusätzlich zu ihrem einheitlichen Grundgehalt auszahlen, und wie viel Geld zum Beispiel in neue Technik investiert wird. Gerade einmal drei feste Mitarbeiter haben im Laufe der letzten zwanzig Jahre die Agentur wieder verlassen. Das spricht für ein gutes Arbeitsklima, und dafür, dass diese Kooperation auch wirklich funktioniert: Und so kommt es, dass auch die Mitarbeiter mit viel Berufserfahrung bleiben, obwohl sie in klassischen Unternehmen als so genannte Führungskraft mehr verdienen könnten. Und natürlich könnte auch Pflüger als Geschäftsführer mit einer konventionellen Unternehmensstruktur mehr für sich herausholen. Ich frage ihn, ob er das denn gar nicht kennt - diesen Moment der Gier? Gernot Pflüger: Wenn ich behaupten würde, dass ich nie dran gedacht hätte, auch auf die klassische Unternehmer Schiene auszuweichen, wäre das gelogen. Das kommt häufig vor. Das, was mir in solchen Situationen hilft, ist, dass ich mir eben vor Augen führe: Was bekomme ich und was zahle ich? Und ich hab quasi jetzt ein ganz normales Angestelltenleben, ich hab keine großen Ersparnisse, mir gehört kein Haus, ich muss wie jeder andere die Rechnungen pro Monat irgendwie grade ziehen. Auf der Soll Seite aber habe ich zwanzig Jahre Arbeit ohne einen einzigen Tag das Gefühl: Oh Gott, ich muss jetzt zur Arbeit. Und das wiegt das bei weitem auf. Dass Geld allein nicht glücklich macht, ist eine alte Binsenweisheit. Dies aber aus dem Mund eines Unternehmers zu hören, ist schon etwas Besonderes. Womit meine Recherche nach Freizeit, Wohnen und Arbeiten endlich an einem neuralgischen Punkt angekommen ist - um den sich bei Eigentumsfragen doch alles dreht nämlich das Geld. Sprecher: Gemeinsam wirtschaften. 6

7 Freitag 14 Uhr. Von Frankfurt fahre ich weiter nach Kassel. Dort treffe ich Simone, eine 36-jährige Landschaftsplanerin und Christopher, ein 37-jähriger Sozialpädagoge, der sich mit Antirassismusberatung selbständig gemacht hat. Die beiden gehören zu einer sechsköpfigen Gruppe die gemeinsame Ökonomie macht: Das heißt, sie teilen sich das, was selbst in vielen Paarbeziehungen strikt getrennt bleibt, mit jeweils fünf anderen: Nämlich ihr Konto. Simone: Also bei uns würde ich sagen, ist das eigentlich entstanden aus einer Kommune- Idee. Wo aber nicht so sehr das gemeinsame Wohnen, Leben und Arbeiten im Vordergrund stand, sondern tatsächlich die Idee, gemeinsame Kasse zu machen. Sprich die eigene finanzielle Existenz auf gemeinsame Beine zu stellen. Und der Grundgedanke dahinter ist, wir sind sechs Leute, plus mittlerweile drei Kinder, haben ein gemeinsames Konto, sprich, alles Geld, was wir einnehmen, geben wir gemeinsam aus. Und es gibt sozusagen kein meins deins, was das Finanzielle angeht. Jeden Monat überweist jeder das, was er durch seine Arbeit einnimmt, auf das Gemeinschaftskonto. Und von dort nimmt sich ebenfalls jeder, was er so zum Leben braucht: Miete, Essen, die Kosten für den Wochenendtrip, und so weiter. Feste Regeln, wer wann wie viel Geld für was ausgegeben darf, gibt es nicht. Stattdessen existiert das Vertrauen, dass alle verantwortungsvoll mit dem gemeinsamen Geld umgehen. Und das funktioniert?, frage ich ungläubig. Simone: Das ist so eine gängige Befürchtung, die mir gegenüber ganz häufig geäußert wird. Dass Leute sagen, oh, dann habe ich aber nicht unter Kontrolle wer sozusagen mein Geld ausgibt. Und ich hätte Angst davor, dass andere Leute mich ausnutzen und so. Und ich würde behaupten es ist eigentlich eher das Gegenteil, dass die Leute sich eher sehr stark zurücknehmen und erst mal gucken: Passt das überhaupt für die Gruppe? Und die Gruppe, das sind eben sechs Erwachsene und drei Kinder, mit jeweils unterschiedlichen Bedürfnissen und Vorlieben, und die gilt es in der gemeinsamen Ökonomie auch auszuhalten. Simone erinnert sich noch an Auseinandersetzungen darüber, wie viel sind eigentlich hundert Euro wert: Für manche ist das wahnsinnig viel Geld, andere geben das problemlos an einem Wochenende aus. Insgesamt aber ist man sich, was die Konsumgewohnheiten und auch das durchschnittliche Einkommen betrifft, doch ziemlich ähnlich. In den zehn Jahren, die das Gemeinschaftskonto jetzt schon existiert, hat das Reden über alltägliche Ausgaben deshalb kontinuierlich abgenommen. Zwei der Kontoinhaber leben inzwischen sowieso in Hamburg, was bedeutet, dass man sich im Schnitt ohnehin nur alle drei Monate mal für ein Wochenende trifft. Und dann ist es wichtig, meint Christopher, überhaupt erst mal wieder miteinander ins Gespräch zu kommen: 7

8 Christopher: Das heißt, man macht erst mal so einen Socialising-Abend, erzählt sich, was ist die letzten zwei, drei Monate passiert, seit man sich nicht mehr gesehen hat. Wie geht s einem gerade, was bewegt einen im Leben. Und dann guckt man, was steht gerade an. Das war zum Beispiel eine Rentendiskussion, oder die Frage, wie geht man mit größeren Vermögen um, das hat uns die letzten Monate beschäftigt. Das heißt einzelne Leute erben was, gehört das automatisch allen? Wenn nein, warum? Sollte aber. Vor kurzem wurde das erste private Erbe kollektiviert. Ein für Simone wichtiger Schritt, der zeigt: Wir meinen es ernst. Wir wollen gemeinsam durchs Leben gehen. Am Anfang stand für sie das politische Statement im Vordergrund: Mit dem Gemeinschaftskonto wollte sie ein Gegengewicht zur unterschiedlichen Wertigkeit von Arbeit schaffen. Und eine Alternative aufzeigen, zu der Tendenz, dass jeder nur noch nach sich selber guckt. Heute in einer Zeit, in der befristete Arbeitsverträge die Regel sind, und auch sie sich von Stipendium zu Projektvertrag hangelt - schätzt sie vor allem auch die persönliche Sicherheit, die ihr das Gemeinschaftskonto bietet. Simone: Was natürlich daran liegt, dass es ein Unterschied ist, ob ich alleine sozusagen in der Finanzklemme stecke, oder das gemeinsam mit fünf Leuten mache. Was ja viel mehr Ressourcen beinhaltet, und ein Ort ist, um sich über so Sachen auszutauschen, und auch gemeinsam zu überlegen, okay, wie machen wir das jetzt. Und nicht ich für mich alleine überlege mir, wie kriege ich wieder Geld in meinen Geldbeutel. Dabei hat sie die für sie selbst erstaunliche Erfahrung gemacht, dass Nehmen schwieriger sein kann als Geben: Simone: Ich kann das mittlerweile ganz gut annehmen, das würde ich aber sagen, das ist eine Entwicklung. In meinen Anfangsjahren, in der gemeinsamen Ökonomie, war das anders. Da fand ich es wirklich viel leichter, einfach Geld zu verdienen und rein zu geben, als tatsächlich mal so Phasen auch auszuhalten, wo klar ist, ich verdien zu wenig Geld oder eigentlich kein Geld. Das kann ich mittlerweile leichter stehen lassen. Inzwischen, meint Simone, hat sie den Überblick, wer wie viel einzahlt und wie viel raus nimmt, sowieso weitgehend verloren. Längst hat sie aufgehört in Schubladen zu denken wie: Wer so und so viel einbringt, dem steht auch so und so viel zu. Vielmehr haben sie alle zusammen in den letzten Jahren ihren Umgang mit Geld immer mehr darauf ausgerichtet: Wer braucht was, und ist dafür genügend Geld da? Christopher: Und ich glaube, das macht unsere Form des gemeinsamen Wirtschaftens aus, dass wir auf so was Wert legen. Und eben bei dem Konsum nicht Vorstellungen haben nach, es muss immer mehr werden und es ist ein natürliches Wachstum, und irgendwann ist man Eigenheimbesitzer und hat ein dickes Auto vor der Tür stehen. 8

9 Beim Stichwort Eigenheim fällt mir ein, dass mein Mann gerade zu Hause sitzt und zentimetergenaue Berechnungen darüber anstellt wie man besagtes Haus mit schönem Garten in zwei Wohneinheiten aufteilen könnte. Angesichts des vor mir liegenden Kontoauszugs eines Gemeinschaftskontos, kommen mir diese Berechnungen ziemlich kleinlich vor. Und als hätte Christopher mein Unbehagen gespürt, versucht er mich zu beruhigen: Christopher: Ich mache mein Ding, sozusagen nicht immer: Sachzwänge, Sachzwänge, Sachzwänge. Ich versuche sozusagen die Herrschaft über mein Leben zu behalten, und das geht natürlich leichter mit anderen Leuten zusammen. Und für mich ist das keine moralische Entscheidung, sondern das hat für mich mit Vernunft zu tun. Ich glaube es gibt keinen besseren, zurzeit keinen sinnvolleren Weg für mich zu leben. Und das ist nicht so spektakulär, wie man sich das vielleicht vorstellt, aber eher so eine Art Grundzufriedenheit. Vielleicht stimmt es ja wirklich? Vielleicht ist auch das Glück selbst oder diese Art von Grundzufriedenheit, wie Christopher es nennt - nichts Privates, sondern ein kollektives Gut, das durch verschiedene Formen des Gemeinsamen institutionalisiert werden muss, damit seine Dauerhaftigkeit garantiert ist? So Hardt und Negri in ihrem letzten Kapitel mit der Überschrift Das Glück instituieren : Zitator: Glück meint somit schließlich auch den Prozess, mit dem wir unsere Fähigkeiten zu demokratischer Entscheidungsfindung entwickeln und uns in Selbstregierung üben. Fortschritt bemisst sich an unserer wachsenden Fähigkeit, das gemeinsame Glück zu verwirklichen und eine demokratische Welt zu schaffen, in der wir alle zusammen dazu befugt, in der Lage und willens sind zu entscheiden. Wer einmal damit angefangen hat, seinen Blick dafür zu öffnen, der entdeckt sie plötzlich überall: Die kleinen Inseln gegen den Strom, die alle auf verschiedenste Weise versuchen, im Alltag neue Formen des Gemeinsamen auszuloten. Vom Food Coop über Kostnixläden bis zum freien Internetlexikon Wikipedia: Sie alle sind in ihrer Ausrichtung und der Art, wie sie ihre Ziele verfolgen, grundverschieden. Aber sie alle beweisen, dass eine ausschließlich auf den privaten Eigennutz aufgebaute Ökonomie, die produktiven Kräfte des Gemeinsamen übersieht. Und noch etwas verbindet sie alle: Nämlich, dass es nur vordergründig darum geht, wie wir mit Eigentum - mit deins oder meins - umgehen. Viel wichtiger ist die, hinter all diesen Versuchen stehende, grundsätzliche Frage danach: Wie wollen wir eigentlich leben? Wie wollen wir mit unserer Natur umgehen? Wie mit unseren Ressourcen? Wie mit unseren Mitmenschen? 9

10 Sonntagabend. Wieder zu Hause erfahre ich, dass andere Interessenten den Zuschlag für das Haus mit dem traumhaften Garten bekommen haben. Irgendwie bin ich erleichtert. Nicht, weil ich aufgrund meiner Nachforschungen zu der Überzeugung gelangt bin, dass die Zeiten des Eigentums definitiv vorbei sind und man fortan alles nur noch gemeinsam tut. Aber auch ich habe mir fest vorgenommen, mir zunächst einmal ganz grundsätzlich zu überlegen: Was ist mir wirklich wichtig? Wie will Ich eigentlich leben? Literaturhinweis: Michael Hardt und Antonio Negri Common Wealth Das Ende des Eigentums Campus Verlag Seiten für 34,90 Euro ISBN

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken

SWR2 DIE BUCHKRITIK SWR2 MANUSKRIPT. Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld. Textem Verlag. 71 Seiten, 23 Abbildungen. 18 Euro. Rezension von Anna Brenken ESSAYS FEATURES KOMMENTARE VORTRÄGE, SWR2 DIE BUCHKRITIK Kyung-wha Choi-ahoi: Lieber Geld Textem Verlag 71 Seiten, 23 Abbildungen 18 Euro Rezension von Anna Brenken Mittwoch, 04. März 2015 (14:55 15:00

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken,

Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, Ich nickte.»dann gehen Sie zu einem von denen. Die machen so ziemlich alles, wenn das Honorar stimmt.können die auch eine Leiche aus dem Grab wecken, die schon zweihundert Jahre dort liegt?«ich schüttelte

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen?

Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Vortrag im Islamischen Kulturzentrum am 08.06.2010, 19:00 Uhr Hat die Religion uns heute noch etwas zu sagen? Imam Mohamed Ibrahim, Wolfsburg 1. Die erste Frage, die sich stellt: Was meinen wir mit Religion?

Mehr

Living. FreeLife. the. Zielsetzung - die Voraussetzung für den Erfolg!

Living. FreeLife. the. Zielsetzung - die Voraussetzung für den Erfolg! Living the FreeLife Elektronischer Newsletter März 2009-2. Ausgabe Zielsetzung - die Voraussetzung für den Erfolg! Liebe Marketing Executives, eines haben die wirklich erfolgreichen Menschen alle gemeinsam:

Mehr

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll

Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Predigt über Luk 15,1-10 Verloren - Wertvoll Wer von Ihnen hat schon mal etwas verloren / verlegt??? Schlüssel? Portmonee oder Kreditkarte? Ausweis oder Papiere? Den Ehering? Die Brille? Das Gebiss? Was

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 23: Der Verdacht Übung 1: Auf der Suche nach Edelweiß-Technik Jojo will endlich herausfinden, was Lukas zu verbergen hat. Sie findet eine Spur auf seinem Computer. Jetzt braucht Jojo jemanden, der ihr hilft. Schau dir

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4

Leseprobe. Mark Twain. Tom Sawyer als Detektiv. Übersetzt von Andreas Nohl. Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Leseprobe Mark Twain Tom Sawyer als Detektiv Übersetzt von Andreas Nohl Illustriert von Jan Reiser ISBN: 978-3-446-23668-4 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-literaturverlage.de/978-3-446-23668-4

Mehr

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung

Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Schullogo Name: Rechte und Pflichten in der Berufsausbildung Klasse Datum: In den kommenden Jahren (und Jahrzehnten!) werden Sie während Ihrer Berufstätigkeit immer wieder Situationen erleben, die Sie

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Das macht die Bundes-Bank

Das macht die Bundes-Bank Das macht die Bundes-Bank Erklärt in Leichter Sprache Leichte Sprache Von wem ist das Heft? Das Heft ist von: Zentralbereich Kommunikation Redaktion Externe Publikationen und Internet Die Adresse ist:

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Das Mietshäusersyndikat und die Ligsalz8

Das Mietshäusersyndikat und die Ligsalz8 Das Mietshäusersyndikat und die Ligsalz8 Das Mietshäusersyndikat 50 Hausprojekte (haben bereits ein Haus); 17 Projektinitiativen (sind noch auf der Suche nach einem Haus) Jedes Hausprojekt ist autonom

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Nullter Chart. Folie 1

Nullter Chart. Folie 1 Nullter Chart - Small talk - Ausgangssituation erfragen wie bisher die Sachen geregelt? - Makler: was für Anforderungen stellst Du an Deinen Makler? - Anforderungen an Kunden: auch wir haben Anforderungen

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Der erste Schritt ist die Hoffnung: "Das wird schon wieder, der kommt noch..."

Der erste Schritt ist die Hoffnung: Das wird schon wieder, der kommt noch... Money Management Was ist der Unterschied zwischen einem Anfänger und einem professionellen Trader? Eine Frage, die ich recht häufig gestellt bekomme. Sicherlich gibt es viele Unterschiede, aber der Hauptunterschied

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664

Hausprojekt in Regensburg. Jetzt erst recht. Die DANZ Danziger Freiheit 5 93057 Regensburg 0941.62664 Jetzt erst recht. Jetzt erst recht. Wir kaufen die DANZ. Präsentation & Infos für unsere Unterstützer. Das Projekt des DANZ-Hausvereins Solidarität für die freie Wohnkultur Selbstverwaltetes Wohnen im

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung

// Die Aussichten // Die Argumente. Eine Ausbildung, die Punkt für Punkt überzeugt. sicherer Job mit fundierter Ausbildung Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Mieterservice? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen anderen Schönheitsreparaturen? Den Immokaufleuten aber auch Türen offen in vielen

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Mike C. Kock Personal Coaching

Mike C. Kock Personal Coaching Mike C. Kock Personal Coaching Rohstoff- & Börsenexperte ArtexSwiss ltd. Bachmattweg 1 8048 Zürich Mail: redaktion@mike-kock.de Warum Coaching? Ein kluger Mann lernt aus seinen Fehlern, ein weiser Mann

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,24-43 Das Unkraut unter dem Weizen Personen Jesus Christus Im Gleichnis: - Hausherr, der guten Samen sät - Feind - Knechte des Hausherrn Kern Dieses Gleichnis rechtfertig

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen.

DOWNLOAD VORSCHAU. Diebstahl im Klassenzimmer. zur Vollversion. Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen. DOWNLOAD Barbara Hasenbein Diebstahl im Klassenzimmer Lesetext und Aufgaben in jeweils zwei Differenzierungsstufen auszug aus dem Originaltitel: Text 1 Zugegriffen Herr Albrecht hat gerade mit der Stunde

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld!

M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! M02 B01 Knausern oder verprassen - Deine Einstellung zum Geld! Feinziele Einstellung zu Konsum und Geldgeschäften Zielgruppe Jugendliche ab 9. Jahrgangsstufe an allgemeinbildenden Schulen Methode Fragebogen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr