Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how."

Transkript

1 Zertifiziertes Energiemanagement zahlt sich aus profitieren Sie von unserem Praxis-Know-how.

2 Energiemanagement lohnt sich weil die Energie immer teurer wird Die Energiekosten sind für Unternehmen nicht zuletzt auch durch die Energiewende und die damit verbundene EEG-Umlage zu einem entscheidenden Faktor für die Wirtschaftlichkeit ihrer Produktion und damit für ihre Wettbewerbsfähigkeit geworden. Mit einem Energiemanagementsystem lässt sich Energie in fast allen Bereichen einsparen. Angesichts der Entwicklung der Energiepreise machen sich solche Systeme rasch und nachhaltig bezahlt. Strompreisentwicklung für mittlere Betriebe bis 2014* EEG ,592 ct /kwh EEG ,277 ct /kwh ct/kwh EEG ,240 ct /kwh EEG Umlage Steuern und Abgaben Beschaffungskosten * Quelle: Arepo Consult, Frontier economics /ewi, VIK, eigene Berechnungen; Stand: 4 / CDC B0101

3 Das Ziel: eine erhöhte Energieeffizienz Unternehmen in Deutschland stehen zur Sicherung ihrer Wirtschaftlichkeit unter steigendem Druck, ihren Energieverbrauch zu kontrollieren und effizienter zu gestalten. Infolge der permanent steigenden Strompreise kommt dem Energiemanagement und einer verbesserten Effizienz dabei eine wachsende Bedeutung für den wirtschaftlichen Betrieb von Anlagen zu. Energiemanagementsysteme helfen Unternehmen Energie zu sparen und ihre Energiekosten deutlich zu senken. Die Politik hat dies erkannt und ein Programm aufgelegt, das die Zertifizierung von Energiemanagementsystemen fördert. Das Förderprogramm soll die Unternehmen dabei unterstützen, ihren Energieverbrauch systematisch und kontinuierlich zu erfassen. Durch die gewonnenen Informationen können diese dann Maßnahmen zur Verbesserung ihrer Energieeffizienz ergreifen. Kostenverlauf bei Anwendung kontinuierlicher Energiemanagementprozesse (Quelle: bafa; Stand ) Kosten + 5 % 0 5 % 10 % 15 % 20 % 25 % 30 % Steigender Energieverbrauch Sinkende Energie kosten durch einfache Energiesparmaßnahmen Weitere Energieeinsparungen aufgrund der Verbreitung von effizienter Energieverwendung Energiesparen wird Teil der Unternehmenskultur 0 Unternehmensbeschluss zur Energiemanagementimplementieruneffizienter Investition (z.b. Kauf energie Weitere Investitionen (z.b. techni 3 Jahre Maschinen) sche Verbesserung von Anlagen) 2CDC B0101 3

4 Zertifiziertes Energiemanagement lohnt sich doppelt weil nach DIN EN ISO zertifizierte Betriebe vom Staat entlastet werden Um die Ziele des Klimaschutzes und der Energieein sparung strukturiert umzusetzen, hat der Gesetz geber gehandelt. Mit der überarbeiteten DIN EN ISO werden alle Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die ein zertifiziertes Energiemanagement einführen, mit deutlichen Steuer- und Abgabenentlastungen belohnt. Immer mehr Unternehmen nutzen die Chance, um auf diesem Weg z. B. ihre Stromkosten zu senken und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Einsparpotenziale nach EEG Konkrete Beispielrechnung Zertifizierung Energieverbrauch Anteilig EEG-Umlage Keine Alle Unternehmen 100 % 6,240 ct /kwh DIN EN > 1 10 GWh /Jahr 10 % 0,624 ct /kwh DIN EN > GWh /Jahr 1 % 0,0624 ct /kwh DIN EN > 100 GWh /Jahr fix 0,05 ct /kwh Verbrauch von 2 GWh /Jahr (10 % Anteil der EEG-Zulage) EEG ohne Zertifizierung 2 GWh x 6,240 ct /kwh = ,00 /Jahr EEG mit Zertifizierung 2 GWh x 0,624 ct /kwh = ,00 /Jahr Verbrauch von 10 GWh /Jahr EEG ohne Zertifizierung 10 GWh x 6,240 ct /kwh = ,00 /Jahr EEG mit Zertifizierung 10 GWh x 0,0624 ct /kwh = 6.240,00 /Jahr Verbrauch von 50 GWh /Jahr (1 % Anteil der EEG-Zulage) EEG ohne Zertifizierung 50 GWh x 6,240 ct /kwh = ,00 /Jahr EEG mit Zertifizierung 50 GWh x 0,0624 ct /kwh = ,00 /Jahr 4 2CDC B0101

5 Durch die Einführung eines Energiemanagementsystems sparen die Unternehmen nicht nur die EEG-Umlage und den Spitzenausgleich ein. Nachweislich hilft schon das Messen, Analysieren und Bewerten, um kostenintensive Verbraucher aufzudecken. Deutliche Einsparungen sind so möglich. Die Einführung eines Energiemanagementsystems lohnt sich für die Unternehmen dadurch doppelt. Richtlinie erweitert Gruppe der Begünstigten Seit dem 22. Juli 2013 ist die neue Richtlinie der Bundesregierung zur Förderung von Energiemanagementsystemen in Kraft. Sie verfolgt das Ziel, nicht nur die Gruppe der strom intensiven Unternehmen zu begünstigen, sondern auch solche Unternehmen zu fördern, die eine planvolle Erfassung und Auswertung der Energieverbräuche erlauben und darauf aufbauend die Voraussetzung für die Umsetzung von effektiven Energieeffizienzmaßnahmen schaffen. Auch nicht stromintensive mittelständische Unternehmen können über diese Richtlinie somit jetzt Investitionszuschüsse erhalten. Ein Energiemanagementsystem lohnt sich mehrfach Am 15. Oktober 2013 haben die Übertragungsnetzbetreiber bekannt gegeben, die EEG-Umlage für das Jahr 2014 um 1,013 ct / kwh auf nunmehr 6,24 ct / kwh zu erhöhen. Alle nicht befreiten Stromkunden müssen den erhöhten Strompreis seit dem 1. Januar 2014 für jede verbrauchte Kilowattstunde zahlen. Ein Energiemanagementsystem bringt den Unternehmen außer Steuervorteilen und der Möglichkeit der Investitionsförderung weitere Vorteile. Ein solches System hilft ihnen auch, den Energiebedarf einzelner Prozesse und Anlagen zu lokalisieren, den Bedarf verlässlich zu planen und zu verbessern ein wichtiger Schritt hin zu mehr Energieeffizienz. Die höhere Transparenz und die Energieeinsparungen bieten den Unternehmen einen klaren geldwerten Nutzen. Zum Erhalt der internationalen und intermodalen Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen hat der Gesetzgeber eine Ausgleichsregelung erlassen. Demnach müssen produzierende Unternehmen nur einen Bruchteil dieser EEG-Umlage zahlen, wenn sie als stromintensiv gelten und sich nach DIN EN ISO zertifizieren lassen. Diese Voraussetzung ist nur dann gegeben, wenn das Unternehmen im abgeschlossenen Geschäftsjahr einen Stromverbrauch von mindestens 1 GWh hatte und dieser mindestens 14 % der Bruttowertschöpfung ausmacht. Zudem gilt auch der Spitzenausgleich im Rahmen der Energie- und Stromsteuer nur noch für entsprechend zertifizierte Unternehmen. 2CDC B0101 5

6 Neue Richtlinie vom Bund Gefördert wird jetzt auch der nicht stromintensive Mittelstand Die Bundesregierung bietet produzierenden Unter neh men jetzt einen zusätzlichen Anreiz, ein Energie mana gementsystem einzuführen. Da die Richtlinie am 31. Dezember 2016 ausläuft, sollten förderberechtigte Unternehmen schnell handeln. KMU profitieren von der Richtlinie Für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) war ein eige nes Energiemanagementsystem bislang häufig zu teuer. Die neue Richtlinie des Bundes bietet auch ihnen jetzt die Möglichkeit für mehr Energieeffizienz. Da die Energiepreise in Deutschland langfristig einen Unsicherheitsfaktor darstellen und die betrieblichen Energiekosten nur durch verbesserte Energieeffizienz und optimierte Versorgung zu senken sind, sollten KMU diese Chance nutzen. Was gefördert wird Gefördert werden die Erstzertifizierung eines vollständig eingerichteten Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO sowie eines Energiecontrollings nach definierten Anforderungen. Der Erwerb von Mess-, Zähler- und Sensortechnologie sowie von Software für Energiemanagementsysteme wird ebenfalls gefördert. Die maximale Höhe der Förderung für die Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO beträgt bis zu 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Der Erwerb geeigneter Messtechnik und einer Energiemanagementsoftware wird mit bis zu 20 % der Ausgaben gefördert. Installationskosten, die mit der Investition in unmittelbarem Zusammenhang stehen, können pauschal mit 5 % der Nettoinvestitionskosten als zuwendungsfähige Ausgaben berücksichtigt werden. Sowohl die Ausgaben für den Kauf der Software als auch für ihre Installation und für die Schulung des Personals im Umgang mit der Software können gefördert werden. Anzahl antragstellender Unternehmen für 2014 im Vergleich* Entwiklung der eingegangenen Anträge auf Privilegierung* Anzahl der Arbeitnehmer Anträge < % % > Anzahl antragstellender Unternehmen % Jahr * Stand , Quelle: BAFA 6 2CDC B0101

7 Energie sparen mit Energiecontrolling Kosten im Unternehmen lassen sich nicht nur über ein zertifiziertes Energiemanagement oder über Steuerentlastungen senken. Auch ein erfolgreiches Energiecontrolling kann den Energieverbrauch begrenzen indem bestimmte Größen kontinuierlich beobachtet und geeignete Maßnahmen durchgeführt werden und eine ständige Erfolgskontrolle erfolgt. Denn nur Unternehmen, die ihre Energiedaten über einen bestimmten Zeitraum hinweg ermitteln, auswerten und dadurch auch evaluieren können, sind in der Lage entsprechende Maßnahmen zur Energieeinsparung einzuleiten. Aus diesem Grund fördert der Bund auch die Zertifizierung eines Energiecontrollings mit bis zu 80 % der zuwendungsfähigen Ausgaben. Energieberatung im Mittelstand Die KfW unterstützt kleine und mittlere Unternehmen mit der Initiative Energieeffizienz im Mittelstand. Diese Initiative umfasst eine Beratungsförderung, die einen Zuschuss von bis zu 80 % der förderfähigen Beratungskosten gewährt. Dabei wird zwischen einer Initial- und Detailberatung unterschieden. Der Höchstzuschuss für eine Initialberatung beträgt dabei maximal Mit bis zu wird die Detailberatung bezuschusst. Die Voraussetzungen für das Energiecontrolling sind in der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen wie folgt geregelt: Beauftragung eines Verantwortlichen durch die Leitung zur Durchführung des Energiecontrollings in der Organisation Erfassung und Analyse aller eingesetzten Energieträger Erfassung und Analyse aller Energie verbrauchenden Anlagen und Geräte Bewertung der Einsparpotenziale Integration der Ergebnisse in die Unternehmenspolitik und Monitoring Informationen zu den jeweiligen Beratungsarten finden Sie unter 2CDC B0101 7

8 DIN EN ISO Zertifizierung Klare Vorgaben führen zum Ziel Mit der Einführung der neuen DIN EN ISO und den zusätzlich geschaffenen Anreizen erhoffen sich die Gesetzgeber in den Unternehmen systematische und nachhaltige Prozesse in Gang zu setzen, die den Energieverbrauch in den Organisationen senken. Dabei gelten für die Zertifizierung eines Betriebes klare Vorgaben, die eine kontinuierliche und im Unternehmen fest verankerte Verbesserung garantieren sollen. Verwirklichen, aufrechterhalten und verbessern Um zertifiziert werden zu können, muss ein Unternehmen zu allererst das Thema Energiemanagement fest in seine organisatorischen Abläufe integrieren und seine Energiepolitik definieren. Es muss bestimmen, wie es den Anforderungen der Norm im Hinblick auf die Verringerung des Energieverbrauchs entsprechen möchte und in welchem Geltungs bereich und innerhalb welcher Grenzen das Energiemanagement gelten soll. Die definierten Kernelemente müssen dokumentiert und kommuniziert werden und für eine ständige Überprüfung und Verbesserung offen liegen. Jetzt gilt es Farbe zu bekennen Dazu gehört auch, dass das Top-Management sich verpflichtet diese Prozesse aktiv zu unterstützen und kontinuierliche Verbesserungen einzufordern und extern darzulegen. Zur Einführung des Energiemanagements müssen alle erforderlichen Ressourcen bereitgestellt werden, d.h. Mitarbeiter, Fachkompetenz, Technologien und Finanzen. 8 2CDC B0101

9 Ein stetiger Verbesserungsprozess Der PDCA-Zyklus als Grundlage für nachhaltigen Erfolg Do Verwirklichung und Betrieb Plan Energiepolitik und Energieplanung Kontinuierliche Verbesserung Check Überprüfung, Messung Analyse; Audit Zertifizierung gemäß DIN EN ISO Act Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen, Management-Review Des Weiteren sollte ein Beauftragter für diese Thematik benannt werden, der im Betrieb für die Aufrechterhaltung der Maß nahmen sorgt, diese dokumentiert und für die Bewertung aufbereitet. Innerhalb des Unternehmens müssen alle Mit arbeiter im Bezug auf das Energiemanagement geschult bzw. informiert und in die Verbesserung der Prozesse aktiv einbezogen werden. PDCA (Plan Do Check Act) Erst die Implementierung des kompletten Prozesses für die neue DIN EN ISO ermöglicht einem Unternehmen die gewünschte Zertifizierung, die dann von einer Zertifizierungsstelle im Rahmen eines Audits geprüft und abgenommen wird. Plan: Energetische Bewertung des Unternehmens durch die Definition relevanter EnPIs wie z.b. dem aktuellen Energie einsatz, der Erarbeitung fixer Energieziele und Festlegung der dafür benötigten Geräte und Ressourcen. Do: Einführung der Aktionspläne im Unternehmen z.b. durch die Installation von Messgeräten zur Erfassung definierter EnPIs und der Lokalisierung von Einsparpotenzialen. Check: Analysieren und Auswerten der gewonnenen EnPIs sowie Errechnung erster konkreter Einsparpotenziale. Act: Ergreifung von Maßnahmen zur kontinuierlichen Senkung des Energieverbrauchs. 2CDC B0101 9

10 Europa weist den Weg EU-Energieeffizienz Richtlinie* verlangt noch mehr Ist die Zertifizierung eines Unternehmens nach DIN EN ISO derzeit noch freiwillig geht die neue Energie effizienz- Richtline der Europäischen Kommission deutlich weiter. So schreibt sie z. B. bei größeren Renovierungen und Neu bauten den Einbau von Zählern zur detaillierten Verbrauchs datenerfassung zwingend vor und forciert die Schaffung transparenter Kriterien für Energieaudits in den Mitgliedstaaten. Weiter verlangt die Richtlinie von den Ländern die Festlegung verbindlicher Ziele im Bereich der Energieeinsparung bis 2020, die energetische Sanierung von jährlich 3 % öffentlicher Gebäude sowie die Einführung von Systemen zur Steigerung der Energieeffizienz bei Endkunden durch die Energieversorger. Damit ist die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Energiemanagementsystemen eigentlich geklärt, da entsprechende Investitionen früher oder später zwangsläufig anfallen werden. Der Rahmen ist gesteckt In der europäischen Richtline (vgl. Artikel 8ff) werden die Mitgliedstaaten explizit dazu aufgefordert Programme aufzustellen, die kleine und mittlere Unternehmen ermutigen sich einem Energieaudit zu unterziehen, um damit Energieeinsparpotenziale zu nutzen. Für große Unternehmen sollten diese Audits verbindlich sein und regelmäßig erfolgen, da hier die erzielbaren Einsparungen erheblich sein können. Die eingesetzten Audits sollen, nach den Vorstellungen der Verantwortlichen in Brüssel, zudem die einschlägigen europäischen oder internationalen Normen wie z.b. der EN ISO berücksichtigen. * Richtlinie 2012 /27 /EU des europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober CDC B0101

11 2CDC B

12 Wissen ist Macht Verbrauchsdatenerfassung mit ABB Know-how Die Norm verlangt zwingend die Definition von Energieleistungskennzahlen für jedes Unternehmen. Diese sind in den meisten Fällen Kennzahlen für elektrische Verbraucher, zu deren richtiger Einschätzung die Messdaten möglichst unmittelbar zuordenbar sein müssen. Hier kommen die Produkte von ABB ins Spiel, die auf den unterschiedlichsten Ebenen diese Werte erfassen, übermitteln, teilweise auswerten und ggf. sogar selbstständig steuernd oder regelnd eingreifen können. Rüsten Sie jetzt auf Unsere Produkte folgen bestehenden Standards und lassen sich dadurch sehr einfach in vorhandene Anlagen integrieren. So ist die Realisierung der Anforderungen aus der neuen DIN EN ISO in den meisten Fällen problemlos möglich. Unser breites Produktportfolio ermöglicht zudem die Umsetzung aller denkbaren Mess- und Überwachungs aufgaben mit nur einem Partner ABB. Verbrauchsdatenerfassung mittels Energiezähler, Stromzähler, Zwischenzähler, etc. Elektrische Verbraucher Gas-Verbraucher Wasser-Verbraucher Mögliche Kommunikation über: Modbus TCP/IP Modbus RTU Profibus Mögliche Kommunikation über: M-Bus Modbus RTU KNX Impulsausgang Netzanalysegerät M2M Energiezähler der A-, B- und C-Reihe 12 2CDC B0101

13 Die Visualisierung und Übernahme der Daten in das EnMS erfolgt über eine geeignete EnMS-Software Mögliches Auslesen der eingehenden Daten über eine SPS AC500. Diese kann folgende Signale auslesen: Modbus RTU Modbus TCP/IP Impulse M-Bus über einen Pegelwandler Mögliche Kommunikation über Modbus RTU Mögliche Kommunikation über Impulsausgang Mögliche Kommunikation über Impulsausgang Strommesssystem CMS Gaszähler Wasserzähler 2CDC B

14 Begriffsdefinitionen Die wichtigsten Kürzel aus dem Themenfeld zusammengefasst Gesetzestexte zu verstehen, ist schon ohne Abkürzungs wirrwar schwer genug. Daher haben wir die wichtigsten Kürzel aus diesem Themenfeld hier zusammengestellt und erläutert. DIN EN 16001: Die Vorgängernorm der aktuellen DIN EN ISO zum Energiemanagement. DIN EN ISO 50001: Europäische Norm zur Ausgestaltung zertifizierbarer Energiemanagement systeme. EEG Umlage: Zusätzliche Umlage, die aus dem Vorrang der staatlich subventionierten, erneuerbaren Energien herrührt. EnMs: Energiemanagementsysteme, die neben einer Erfassung und Auswertung der Verbräuche auch fest definierte Prozesse zur Prüfung und Auswertung der Daten vorsehen sowie entsprechende Handlungsempfehlungen enthalten. EnPIs: Um eine Entwicklung im Energiever brauch messen und bewerten zu können, gilt es geeignete Energieleistungskennzahlen (EnPIs bzw. Energy Performance Indicators) zu definieren, die regelmäßig messbar sind und ver gleichbare Ergebnisse liefern. Diese können individuell für jedes Unternehmen definiert werden und sollen eine aussagekräftige Einschätzung ermöglichen. EU Energieeffizienz Richtlinie: Richtlinie der Europäischen Union bzgl. der Implementierung von verbindlichen Energieeffizienzmaßnahmen in den Mit gliedstaaten. KMU: Kleine und mittlere Unternehmen im Sinne der Empfehlung 2003 /361 /EG der Europäischen Kommission betreffend der Definition für Kleinstunternehmen sowie für kleine und mittlere Unternehmen. 14 2CDC B0101

15 ABB Profi-Know-how Weitere Informationen zum Thema Energiemanagement Diese Broschüren finden Sie im Internet, unter: Dazu im Dowload-Bereich einfach die jeweilige Druckschrift Nummer in die Suchmaske eingeben und Broschüre als PDF-Datei laden. Energiemanage mentsysteme in der Praxis So einfach ist effizentes Energiecontrolling Energy Controller ECO die Analyse- und Reportingsoftware für optimales Energiemanagement Hauptkatalog 2014 Energiezähler Messen, Überwachen, Optimieren Praktische Anwendungs beispiele zur Umsetzung eines Energiemanagementsystems in Mehrzweck- und Industriegebäuden. Druckschrift Nummer: 2CDC512083B0101 Informationen zur Verbrauchsanalyse- und Reportigsoftware, Energy Controller ECO, der Softwarelösung für effektives Energiemanagement Druckschrift Nummer: 2CDC512082B0101 Detaillierte Prouktinformationen zu Energiezählern der A,- B- und C-Serie Druckschrift Nummer: 2CDC512074C0102 Strommesssystem CMS Effizienz und Verfügbarkeit auf einer neuen Ebene M2M Netzanalysegerät Neuer Maßstab für Effizienz Detaillierte Prouktinformationen zum CMS-Strommesssystem Druckschrift Nummer: 2CCC481001C0101 Detaillierte Prouktinformationen zum M2M Netzanalyse gerät Druckschrift Nummer: 2CDC445008B0101

16 Kontakt Ihr Servicepartner: Hinweis: Technische Änderungen der Produkte sowie Änderungen im Inhalt dises Dokuments behalten wir uns jederzeit ohne Vorankündigung vor. Bei Bestellungen sind die jeweils vereinbarten Be - schaffenheiten maßgebend. Die ABB AG übernimmt keinerlei Verantwortung für eventuelle Fehler oder Unvollständigkeiten in diesem Dokument. Wir behalten uns alle Rechte an diesem Dokument und den darin enthaltenen Gegenständen und Abbildungen vor. Vervielfältigung, Bekanntgabe an Dritte oder Verwertung seines Inhaltes auch von Teilen ist ohne vorherige schriftliche Zustimmung durch die ABB AG verboten. Copyright 2014 ABB Alle Rechte vorbehalten Druckschrift Nummer 2CDC B0101 gedruckt in Deutschland (03 /14-5-ZVD)

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001

Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Energieeffizienz in Unternehmen und Wettbewerbsvorteil nutzen mit Energiemanagement nach ISO 50001 Vorstellung der Energiedienstleistung der Stadtwerke Energie Jena-Pößneck GmbH im Rahmen der Jenaer Energiegespräche

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D)

DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) DIN EN ISO 50001:2011-12 (D) Energiemanagementsysteme - Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung (ISO 50001:2011); Deutsche Fassung EN ISO 50001:2011 Inhalt Seite Vorwort... 4 Einleitung... 5 1 Anwendungsbereich...

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 oder EMAS neue Gesetzeslage: Was ist zu tun? Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 15.05.2013 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite

Mehr

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen

Agenda. Die Stadtwerke Bamberg. Begriffe, Grundlagen. Zielsetzung. Vorteile für Ihr Unternehmen Agenda Die Stadtwerke Bamberg Begriffe, Grundlagen Zielsetzung Vorteile für Ihr Unternehmen Energieberatung - Energiemanagement Energiemanagementsystem Fördermöglichkeiten 15.01.2014 2 Die Stadtwerke Bamberg

Mehr

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten?

Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? Was ist bei der Einführung eines Energiemanagmentsystem gemäß DIN EN ISO 50001 zu beachten? TÜV NORD Energiemanagement Tag, 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte, Hannover Oliver Fink Produktmanager

Mehr

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren

Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen. von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Energieaudits Vor- und Nachteile durch verschiedene Normen von Frank J. Rispoli und David Kreth, zugel. Umweltgutachter und Energieauditoren Wer sind wir o ManSysCon und ManSysCert besteht seit 1996 o

Mehr

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit

Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit N.E.U. Nachhaltige Energieeffizienz im Unternehmen Beratung und Qualifizierung für mehr Klimaschutz und Wettbewerbsfähigkeit Die Effizienzpropfis eg Ambitionierte Konzepte für optimierten Ressourceneinsatz

Mehr

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem

Energieberatung, Energieaudit. und. Energiemanagementsystem Leipzig, Januar 2015 Energieberatung, Energieaudit und Energiemanagementsystem Leistungen und Referenzen In Zukunft wird der effiziente Einsatz von Energie ein immer wichtigerer Maßstab für die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012

Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinien für die Förderung von Energiemanagement- Systemen vom 18.07.2012 Berlin, 10. August 2012 Kontakt:

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg)

Messsystem für das betriebliche Energiemanagement: von der Datenerfassung bis zur Darstellung (Rüdiger Weiß, FW-Systeme GmbH, Oldenburg) Auf dem Weg zum betrieblichen Energiemanagement (EnMS nach ISO 50001): vom Energiecheck zur gezielten Verbrauchserfassung, -bewertung und -darstellung / Maßnahmen nach SpaEfV in 2013 ff. / Empfehlungen

Mehr

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme

IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Unterstützung für zertifizierungsfähige Energiemanagementsysteme IT-Forum Chemnitz 16.05.2014 Dr. Marina Domschke Lead Auditorin ISO 9001 und 50001, zertifizierte Energiebeauftragte www.eca-software.de

Mehr

Klimaschutzagentur Weserbergland

Klimaschutzagentur Weserbergland Energie EFFIZIENT eingesetzt Energiekosten senken - Energiekonzepte für die Zukunft Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 27.05.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation -

Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - DIN EN ISO 50001 / DIN EN 16001 Energiemanagementsysteme - Kurzinformation - Stand: 27.04.2012 Seite 1 Warum Energiemanagement? Klimaschutz, Umweltpolitik und Knappheit der Energieträger führen dazu, dass

Mehr

Intelligente Energiekonzepte

Intelligente Energiekonzepte Intelligente Energiekonzepte für Industrie und Gewerbe Energiekonzepte Beratung Planung Projektbegleitung Effiziente Energienutzung für Industrie und Gewerbe Noch nie war es so wichtig wie heute, Energie

Mehr

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme -

Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - Landesnetzwerk Mechatronik BW Förderprogramme für KMU - Bundes- und Landesprogramme - 25.11.2013 Dr. André Michels KompetenzForum Energiemanagement 1 envistra bietet maßgeschneiderte Dienstleistungen im

Mehr

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer?

DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? Zertifizierung DIN EN ISO 50001 Was erwarten die Zertifizierer? TÜV NORD Energiemanagement-Tag Zerifizierung 13. September 2012, Museum für Energiegeschichte (Hannover) Zur Person Lars Kirchner, Dipl.-Umweltwiss.

Mehr

AVU Informationsveranstaltung

AVU Informationsveranstaltung AVU Informationsveranstaltung für Geschäftskunden (KMU) am 26.09.2013 Steuerersparnis durch Spitzenausgleich und Energiemanagement Energiemanagement in der Praxis Unternehmensberatung für Energie- u. Materialeffizienz

Mehr

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen

Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Nachhaltiges Handeln trifft schwarze Zahlen Regionale Effizienznetzwerke in Niedersachsen (Hannover, 11. Mai 2015) Willm Janssen Disclaimer: Diese Präsentation basiert auf einem Vortrag der Klimaschutz-

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund

Energieaudit und Energiemanagement. FKT Fortbildung am 26.03.2015. Inhalte. Vorstellung. Was ist ein KMU? Rechtlicher Hintergrund Energieaudit und Energiemanagement FKT Fortbildung am 26.03.2015 Klaus-M. Kottsieper, Dipl.-Wirtschaftsingenieur (FH) GERTEC GmbH Ingenieurgesellschaft Martin-Kremmer-Str. 12 45327 Essen Inhalte Vorstellung

Mehr

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie

3. Netzwerktreffen Ressourceneffizienz in der rheinland-pfälzischen Keramikindustrie 1 Agenda Gesetzliche Grundlagen Systemvergleich bzgl. Spitzenausgleich Fördermöglichkeiten Vorgehensweise Ceramix Erfahrungen 2 Gesetzliche Grundlage Stromsteuer -gesetz 9a StromStG 9b StromStG 10 StromStG

Mehr

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen

Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Integration von technischem Energiemanagement in bestehende Unternehmens- und Datenstrukturen Energie Arena 06.11.2013 Ing. Barbara Roden, GFR Verl Abteilungsleitung Energiemanagement Viele gute Gründe

Mehr

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Energiemanagementsystems (EnMS) nach DIN EN ISO 50001 Dipl.-Ing. Peer Schuback Envidatec GmbH Hamburg 1 / 35 Unternehmensentwicklung Gründung aus einem Kompetenzcenter für Energiemanagementsysteme der

Mehr

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung

Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Steuern und Abgaben auf Energieträger Möglichkeiten zur Entlastung und Nachweisführung Nicolas Berger Inhaltsübersicht 2 1. Rechtliche Grundlagen 2. Nachweisführung zum Erhalt des Spitzenausgleichs 3.

Mehr

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits

Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits Der Sächsische Gewerbeenergiepass 2013 Update Energiemanagementsysteme/- audits 12. Sächsischer Energietag am im BMW Werk Leipzig Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait

Mehr

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung

Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Anleitung Energieaudits für den Spitzenausgleich eine Kolloquium Energieeffizienz im Maschinenbau am 7.11.2013 in Bautzen Marc Postpieszala Dipl.-Ing. Energie- und Verfahrenstechnik Kurzportrait SAENA Gesellschaftsanteile:

Mehr

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben

Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Mehr Nachhaltigkeit, weniger Ausgaben Energiemanagementsysteme nach ISO 50001 TÜV SÜD Management Service GmbH Nachweislich nachhaltig, eindeutig effizienter Ein zertifiziertes Energiemanagementsystem spart

Mehr

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001

Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 Einführung eines ENERGIEMANAGEMENTSYSTEMS nach EN 16001 DI Gabriele Brandl Grundlagen der EN 16001 Beschreibt Anforderungen an ein Energiemanagementsystem Ziele: Unterstützung von Organisationen zur Verbesserung

Mehr

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring

Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Verbrauchsdatenerfassung und Monitoring Handwerkskammer Dresden Treffpunkt Zukunft Smart Home 18. März 2014 Dr. Uwe Domschke www.eca-software.de ECA-Software steht für: Unterstützung beim systematischen

Mehr

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz

Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Änderung im Strom- und Energiesteuergesetz Verordnung über Systeme zur Verbesserung der Energieeffizienz Gesetz zur Änderung Energie- und Stromsteuergesetz (EnergieStG und StromStG) im Hinblick auf den

Mehr

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU

Energieaudit und Energiemanagement für Nicht-KMU Energieaudit und Energiemanagement für Energieaudit nach DIN EN 16247 Energieaudit bedeutet eine systematische Inspektion und Analyse des Energieeinsatzes und verbrauchs einer Anlage/ eines Gebäudes/ Systems

Mehr

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Antragsberechtigung... 1 2. Fördergegenstand...

Mehr

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter

Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Energiemanagementsysteme Auditierung, Zertifizierung von EnMS Testierung der Nachweise nach SpaEfV durch Umweltgutachter Informationsveranstaltung Energiemanagementsysteme Möglichkeiten zur Energieeinsparung

Mehr

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU

Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Verpflichtende Energieaudits für Nicht-KMU Felix Geyer eza!-energiemanagement Quelle: Autor: eza! EDL-G: Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Effizienzmaßnahmen Umsetzung Europäische Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012

Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Vom Energiemanagement zur ISO-Zertifizierung Vortrag zur GLT-Anwendertagung 2012 Nicole Seibold Seit 2010 Sachbearbeiterin im technischen Facility Management am Flughafen Stuttgart mit Schwerpunkt Abrechnung

Mehr

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen

Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Förderung von Energieeffizienz in Unternehmen Dirk Vogt Projektmanager Energie und Forschung IHK für München und Oberbayern Breslau, 21.05.2012 Die IHK im Bereich Energie Interessenvertretung Bayerische

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de

ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge. Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de ALBA Energiemanagement Team, Leistungen, Erfolge Berlin, 2015 www.alba-energiemanagement.de Energiemanagement Kurzporträt Über uns Das ALBA Energiemanagement-Team besteht seit dem Jahr 2011 und ist Teil

Mehr

Energie EFFIZIENT eingesetzt

Energie EFFIZIENT eingesetzt Energie EFFIZIENT eingesetzt Schritte zur Einführung eines Energiemanagementsystems Dipl.-Ing. Tobias Timm Hameln, 04.02.2014 Klimaschutzagentur Weserbergland unsere Gesellschafter Landkreis Hameln-Pyrmont

Mehr

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen

Energiemanagement, Energieaudit und. Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Energiemanagement, Energieaudit und Alternatives System Optimierung des Ressourceneinsatzes und Zugang zu staatlichen Entlastungsleistungen Abk.-Verzeichnis: Alt. System Alternatives System i.s.v. 55 IV

Mehr

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement?

Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? Wie komme ich zum Energieaudit / Energiemanagement? 19. Februar 2015 Volker J. Wetzel Energiekosten sparen, Gewinne steigern! symbiotherm Energieberatung Metzgerallmend 13 76646 Bruchsal Telefon: 07257

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

Definition Energiemanagementsysteme

Definition Energiemanagementsysteme Definition Energiemanagementsysteme Definition Energiemanagement ist die vorausschauende, organisierte und systematische Koordinierung von Beschaffung, Wandlung, Verteilung und Nutzung von Energie zur

Mehr

Unternehmertag Rhein Main

Unternehmertag Rhein Main Unternehmertag Rhein Main 13. Oktober 2015 THE SQUAIRE Andreas Ritter Produktmanager DQS GmbH Auditor Qualität, Umwelt, Arbeitsschutz und Energiemanagement DQS. The Audit Company. TheAudit Company. Drei

Mehr

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken.

OPENenergy. Energiekosten sehen und senken. OPENenergy Energiekosten sehen und senken. OPENenergy. Die Software mit Weitblick. Erschließen Sie Einsparpotenziale. Energiepolitik, Wettbewerbsdruck und steigende Kosten für Rohstoffe und Ressourcen:

Mehr

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski

Förderungen in Nordrhein-Westfalen. Dipl.-Ing. Ina Twardowski Förderungen in Nordrhein-Westfalen Dipl.-Ing. Ina Twardowski Gliederung 1 2 3 Kurzvorstellung EnergieAgentur.NRW Progres.nrw KWK Markteinführung NRW-Bank NRW/EU.KWK-Investitionskredit 4 BAFA-Förderung

Mehr

Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001.

Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001. Dietmar Gründig Betriebliche Energiemanagementsysteme nach DIN EN ISO 50001. 04.07.2013, Fachtagung Energieberatung, Jena 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit

Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013. Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Fujitsu BS2000/OSD Mainframe Summit 2013 Eco Track Energiemanagement Funktionen und Wirtschaftlichkeit Dr. Bernd Kosch Head of Environmental Technology Motivation für Energie- und Umweltmanagement 1. Ethik,

Mehr

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau

Infoveranstaltung: Energieaudit Pflicht für alle Nicht-KMU S. 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau 21. April 2015 Infoveranstaltung Energieaudit Kreisverwaltung Groß-Gerau Zahlen, die zählen Anzahl unserer Mitarbeiter Anzahl Erst-Zertifizierungen von Unternehmen nach ISO 9001, ISO 14001, ISO 50001,

Mehr

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar

Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Energieauditpflicht für Nicht-KMU Michael Stieler 09.07.2015, Goslar Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet: Umsetzung der Audits bis 05.12.2015 erforderlich Alternativ

Mehr

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR

Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management. Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR Energiemanagement nach ISO 50001 und Umweltmanagement integriertes Management Dr. Thomas Wacker, QUMsult GbR 26.04.2012 Veranstaltung Umwelt und Energie Seite 1 die Themen die Leistungen Seit 1995 26.04.2012

Mehr

Planungskonzepte für Energiemanagement

Planungskonzepte für Energiemanagement Planungskonzepte für Energiemanagement Dipl.-Ing. (FH) 10. Fachseminar GAforum, Münster, 4.9.2014 Übersicht -2- GA-Integrationsplanung Motivation für ein Energiemanagement Vorgehensweise und Methodik Fazit

Mehr

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Online-Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen ++++++++++++++++++++++++++++++++++ Dipl.- Ing. (BA) Eva- Maria Kiefer Arbeitsbereichsleitung Projekte- technische

Mehr

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS

Energieverbrauch bremsen. Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Energieverbrauch bremsen Energiebremse mit Transparenz: narz EMS Das Problem... Energieversorgung wird zur großen Herausforderung für die mittelständische Industrie... und seine Lösung Rechtssicher Energiekosten

Mehr

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management.

Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Neue Pflichten, neue Chancen: Energieaudit und -management. Alles zum neuen EDL-G und wie unser 24/7 Energiecockpit Sie dabei unterstützen kann. Stadtwerke Kiel Die Energielösung im Norden. www.stadtwerke-kiel.de

Mehr

Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell

Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell Mod.EEM Modulares EnergieEffizienzModell Stufenförmige Einführung von Energiemanagementsystemen in Unternehmen EnergieAgentur.NRW EnergieAgentur.NRW Neutrale, unabhängige, nicht kommerzielle Einrichtung

Mehr

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Mit Methode zum Ziel Dipl.-Wi.-Ing. Juliane Bränzel, Hannover Messe, 23. April 2012 Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 / Juliane Bränzel

Mehr

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012

9. Kundenerfahrungsaustausch. Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System. Dipl.-Ing. Robert Schmitt. September 2012 9. Kundenerfahrungsaustausch Die ISO 50001:2011 Energie sparen mit System Dipl.-Ing. Robert Schmitt September 2012 Inhaltsübersicht Energiemanagementsysteme Kurzvorstellung der Norm Integration in bestehende

Mehr

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement

Managementberatung für Innovation und Technologie. Energiemanagement Managementberatung für Innovation und Technologie beitragen, verstehen, verbinden Energiemanagement Der Staat will Taten sehen das zertifizierte Energieaudit als Voraussetzung für künftige Entlastungen

Mehr

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen

Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen Energiemanagementsysteme als Voraussetzung für zukünftige Vergünstigungen 10. November 2012, Kölner Bank eg Energieeffizienz-Forum und Gerald Orlik, EnergieAgentur.NRW Politischer Hintergrund, Strom- und

Mehr

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014

Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Institut für Management und Technik (IMT) Betriebliches Energiemanagement und Eigenstromerzeugung als Instrumente zur Reduktion der Energiekosten. Lingen, 23.10.2014 Prof. Dr. Tim Wawer Hochschule HS Osnabrück

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe wo liegen die Potenziale und wie lassen sie sich erschließen?

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe wo liegen die Potenziale und wie lassen sie sich erschließen? Annegret-Cl. Agricola Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe wo liegen die Potenziale und wie lassen sie sich erschließen? 18.11.2013, Oldenburg 1 Übersicht zum Inhalt. 1. Deutsche Energie-Agentur (dena)

Mehr

NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT

NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT BILFINGER HSG FACILITY MANAGEMENT NEWSLETTER: ENERGIEAUDIT-PFLICHT UMSETZUNG DER EU-RICHTLINIE 2012/27/EU DURCH ÄNDERUNG DES GESETZES FÜR ENERGIEDIENSTLEIS- TUNGEN UND ANDERE ENERGIEEFFIZIENZMAßNAHMEN

Mehr

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis

Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Energiemanagement in der betrieblichen Praxis Effizienz steigern, Kosten senken 1 Agenda 1. Energieeffizienz & Energiekosten 2. Energieversorgung und Energiemanagement 3. 4. Möglichkeiten und Potentiale

Mehr

Unsere Leistungen auf einen Blick

Unsere Leistungen auf einen Blick Unsere Leistungen auf einen Blick Beratung, Planung, Umsetzung Ihr starker Partner für die energetische Optimierung Ingenieurgesellschaft mbh Über uns Die EWBi als unabhängige Beratungsgesellschaft und

Mehr

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV

Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung- SpaEfV Ausblick für 2014/2015 und mögliche Handlungsalternativen für Unternehmen Kiwa International Cert GmbH Spitzenausgleich- Effizienzsystemverordnung- SpaEfV 1. Was regelt die SpaEfV? 2. Ausblick für 2014/2015

Mehr

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2

Energieeffizienz von Profis. Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 Energieeffizienz von Profis Systematische Ermittlung von Sparpotenzialen Zielvereinbarungen mit Bund und Kantonen Befreiung von Energie- und CO 2 -Abgaben Wir realisieren Effizienzgewinne Effizienzmassnahmen

Mehr

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen

Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Energie Consulting GmbH Energiemanagement für kleine und mittlere Industrieunternehmen Handlungsanleitung zur Ein- und Durchführung eines betrieblichen Energiemanagements Energie Consulting GmbH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Weitere Hilfsmittel und Unterstützung. Referent: Florian Anders, KEA

Weitere Hilfsmittel und Unterstützung. Referent: Florian Anders, KEA Referent: Florian Anders, KEA Förderungen Förderungen vielfältig vorhanden für Energieberatung Einführung von Energiemanagementsystemen Investitionszuschuss Welche Förderung/welcher Zuschuss ist für mich

Mehr

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout

WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout WOLFF & MÜLLER ENERGY Ihr zuverlässiger Energie-Preis-Scout 1 Ihre Vorteile: Mehr Einsparpotenziale bei Strom und Gas Mehr Unabhängigkeit von Energielieferanten Mehr Beratungsleistung WOLFF & MÜLLER ENERGY

Mehr

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe

Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Energieaudit oder Energiemanagementsystem? Eine Entscheidungshilfe Juni Die Bewertung hängt von der unternehmensspezifischen Energiesituation des Unternehmens und seiner Ziele ab. Bewertung der Alternativen

Mehr

Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001

Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Einführung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 Agenda 1. Was wissen Sie über Ihre Energiekosten? 2. Anreize & Chancen für ein Energiemanagementsystem (EnMS) 3. Aufbau eines EnMS gemäß

Mehr

Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover

Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU. Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover Kriterien zur Energieauditpflicht für Nicht-KMU Matthias Wohlfahrt, 21.04.2015 Energiefrühstück Landeshauptstadt Hannover Was wird Pflicht? NICHT-KMU werden alle 4 Jahre zu Energieaudits verpflichtet:

Mehr

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt.

Grüne Logistik: elearning. Energiemanagement. Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Grüne Logistik: elearning Energiemanagement Dieses Angebot wurde mit Förderung der Regionalen Innovationsstrategie Weser-Ems e.v. entwickelt. Für wen ist dieses elearning Angebot gedacht? Es richtet sich

Mehr

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung

EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung EEG 2.0 - Neue Spielregeln für die Besondere Ausgleichsregelung 02. Juli 2014, IHK Hagen ewb Hillebrand energiewirtschaftliche Beratung Dipl.-Ing. (FH) Benjamin Hillebrand MBA Kardinal-von-Galen-Str. 13

Mehr

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen

Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen Energieoptimierung mittels Messtechnik und EDV-Lösungen we make energy visible Ing. Ernst Primas www.omtec.at omtec 2009 1 Regelkreis von Energy Intelligence omtec Energy Intelligent Solutions omtec bietet

Mehr

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren?

Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Sie möchten Ihren Energieaufwand reduzieren? Wir öffnen Ihnen die Tür. Sonderfonds Energieeffizienz in kleinen und mittleren Unternehmen.. WETTBEWERBSPOSITION STÄRKEN. Der effiziente Umgang mit Strom und

Mehr

Energiemanagementsystems (kurz EnMS)

Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Einführung eines Energiemanagementsystem eines (kurz EnMS) Energiemanagementsystems (kurz EnMS) Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014 Messe und Kongress Frankfurt am Main, 25. 27.02.2014

Mehr

Bekanntmachung Veröffentlicht am Mittwoch, 1. April 2015 BAnz AT 01.04.2015 B1 Seite 1 von 6

Bekanntmachung Veröffentlicht am Mittwoch, 1. April 2015 BAnz AT 01.04.2015 B1 Seite 1 von 6 Seite 1 von 6 Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 1 Zuwendungszweck 1.1 Förderziel Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Vom 18. März 2015 Die Bundesregierung hat sich mit

Mehr

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen (ab 1.

Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen (ab 1. Energiemanagementsysteme Merkblatt als Hilfestellung für Anträge nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen (ab 1. Mai 2015) - 1 - Inhaltsverzeichnis 1. Antragsberechtigung...

Mehr

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen

mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen mod.eem (modulares EnergieEffizienzManagement) - der webbasierte Leitfaden zur Einführung von Energiemanagementsystemen Axel Wipprecht, Thüringer Energie und GreenTech-Agentur Arbeitsgebiete und Aufgaben

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen

Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen Erfahrungen mit der Einführung von Energiemanagementsystemen DIN EN ISO 50001 Rahmenbedingungen und Anforderungen Gerd Marx, EnergieAgentur.NRW Energiemanagement: Erfahrungsbericht aus der Praxis Daniel

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED)

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) DEUTSCHE MANAGEMENT ZERTIFIZIERUNGSGESELLSCHAFT mbh HINTERGRUNDINFORMATIONEN ZUR EU ENERGIEEFFIZIENZ-RICHTLINIE 2012/27/EU (EED) Am 4. Dezember 2012 ist die EU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU (EED)

Mehr

Energieberatung. Einfach und Effizient. Energieeffizienz - Einsparpotenzialanalyse

Energieberatung. Einfach und Effizient. Energieeffizienz - Einsparpotenzialanalyse Energieberatung Einfach und Effizient Energieeffizienz - Einsparpotenzialanalyse 1 Wissen - Erfahrung - Praxis Ihr Expertennetzwerk für: Beratung Implementierung Software Energieberater eingetragen bei

Mehr

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R.

Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001. Oktober 2010, R. Operatives Energiemanagement im Lilien - Carré Umsetzung eines Energiemanagements mit System gemäß DIN EN 16001 Oktober 2010, R. Enneking Agenda 16.11.2010 2 Was ist Energiemanagement? - Definition Energiemanagement

Mehr

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen?

Energieeffizienz. Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Energieeffizienz Das neue Energiedienstleistungsgesetz: Lästige Pflicht oder Chance für Ihr Unternehmen? Thorsten Grantner OmniCert Umweltgutachter GmbH Vorstellung Energieaudits Vorstellung Standards

Mehr

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013

Merkblatt Spitzenausgleich. Nachweisführung ab 2013 Unternehmen des produzierenden Gewerbes müssen in 2013 mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz beginnen, um weiterhin vom so genannten Spitzenausgleich nach 10 StromStG und 55 EnergieStG zu

Mehr

Arbeit mit Energiekennzahlen im Benchmarking

Arbeit mit Energiekennzahlen im Benchmarking Präsentation der Ergebnisse des Kennzahlenvergleiches Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung in Baden-Württemberg Erhebungsjahr 2012 Leinfelden-Echterdingen, 19. März 2014 Arbeit mit Energiekennzahlen

Mehr

Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014. Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg

Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014. Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg Die Energiewende im Gewerbe Neuerungen und Entwicklungen 2014 Averdung Ingenieurgesellschaft mbh Heinrichstr. 11, 22769 Hamburg Inhalt Vorstellung Energiewende: Gründe und Hintergründe EEG 2014 BeSAR Eigenenergiekonzepte

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

E er e g r i g ee e f e fizi z en e z in Unternehmen

E er e g r i g ee e f e fizi z en e z in Unternehmen Energieeffizienz in Unternehmen Neue Förderprogramme von Bund und Land 08. Dezember 2014 Gliederung 1. Unternehmen 2. Förderprogramme Energieeffizienz a. Zuschüsse Querschnittstechnologien b. Energieberatung

Mehr

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen?

Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? GEWERBLICHER UMWELTSCHUTZ Sie möchten in Ihrem Unternehmen Energiekosten sparen? Bank aus Verantwortung Unternehmen Umweltschutz und Energieeffizienz Der nachhaltige Schutz der Umwelt sowie der effiziente

Mehr

EU-Energieeffizienz-Richtlinie Inhalte und Auswirkungen für die Industrie

EU-Energieeffizienz-Richtlinie Inhalte und Auswirkungen für die Industrie Inhalte und Auswirkungen für die Industrie Jahrestagung 2013 des ZVEI-Fachverbands Kabel und isolierte Drähte Schloss Hohenkammer, 6. Mai 2013 Panel 3: Energieeffizienz AGENDA Politische Weichenstellung

Mehr

FÖRDERUNG & ZUSCHUSS Energieeinsparungen gewinnbringend nutzen UNTERNEHMERFRAUEN IM HANDWERK LANDSHUT E.V.

FÖRDERUNG & ZUSCHUSS Energieeinsparungen gewinnbringend nutzen UNTERNEHMERFRAUEN IM HANDWERK LANDSHUT E.V. FÖRDERUNG & ZUSCHUSS Energieeinsparungen gewinnbringend nutzen UNTERNEHMERFRAUEN IM HANDWERK LANDSHUT E.V. Landshut, 8. Oktober 2014 Inhalte Dr. Steinmaßl MANAGEMENTBERATUNG Effizienz und Förderung Ansatzpunkte

Mehr

Einführung Energiemanagementsystem (EnMS) DIN EN ISO 50001

Einführung Energiemanagementsystem (EnMS) DIN EN ISO 50001 Produktbeschreibung EnMS nach DIN EN ISO 50001 Diagnose Planung Betreiben Einführung Energiemanagementsystem (EnMS) DIN EN ISO 50001 Envidatec GmbH Veritaskai 2 21079 Hamburg Tel.: +49 (0)40 / 300 857

Mehr

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie

Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Analyse der Stromkostenbelastung der energieintensiven Industrie Aktualisierung der im Rahmen der Studie Energiekosten in Deutschland Entwicklungen, Ursachen und Internationaler Vergleich im Auftrag des

Mehr