Ohne Wasser ist kein Heil! (Goethe) Forschungssymposium zur Kultur des Heilens mit Wasser März 2012 PROGRAMM

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ohne Wasser ist kein Heil! (Goethe) Forschungssymposium zur Kultur des Heilens mit Wasser. 12. - 13. März 2012 PROGRAMM"

Transkript

1 Ohne Wasser ist kein Heil! (Goethe) Forschungssymposium zur Kultur des Heilens mit Wasser März 2012 PROGRAMM Wer kennt sie nicht die Waschungen und kalten Güsse des legendären Pfarrer Kneipp? Der Kulturvergleich zeigt, dass Wasser in zahlreichen Heilkunden weltweit eine große Rolle spielt. Heilung geht in diesem Zusammenhang über die Genesung körperlicher Leiden hinaus und schließt spirituelle Sinnzusammenhänge und soziokulturelle Bedeutungen im Umgang mit dem kostbaren Element ein. Studierende der Kultur- und Sozialanthropologie der Universität Wien haben sich intensiv mit der heilbringenden Kraft des Wassers in verschiedenen Kulturen auseinandergesetzt. Sie präsentieren ihre Forschungsergebnisse im Dialog mit Experten/-innen aus anderen Disziplinen. Dabei werden Heilquellen und Taufrituale ebenso thematisiert wie Badezeremonien in Japan, Rituale der afrikanischen Wassergöttin Mami Wata oder der Zugang zu Wasser im pluriethnischen Geflecht Nepals. Mit Vorträgen über Samadhitanks in Wien und die Aufladung von Wasser mit Bedeutungen wird schließlich die Brücke zum komplementärmedizinischen Diskurs in Österreich geschaffen.

2 OHNE WASSER IST KEIN HEIL! (GOETHE) FORSCHUNGSSYMPOSIUM ZUR KULTUR DES HEILENS MIT WASSER Montag, 12. März :00 Begrüßungsworte der Direktorin Dr. Barbara Plankensteiner Grußworte von Mag. Maria Walcher, Referentin für das Immaterielle Kulturerbe, Österreichische UNESCO-Kommission Einführung und Überblick, Dr. Michaela Noseck-Licul, Dokumentationszentrum für traditionelle und komplementäre Heilmethoden, Universität Wien THEMENSCHWERPUNKT BÄDERKULTUR UND HEILQUELLEN 10:30 Weises Wasser Wissen Prof. Dr. Manfred Kremser, Universität Wien 11:10 Pause 11:30 Das Wunder Wasser aus der Sicht eines Kneipparztes. Dr. Gasperl, Österreichischer Kneippbund 12:10 Heilquellwasser von Innen und Außen.Das Bewusstsein gegenüber Heilquellen am Beispiel Österreichs. Marie-Theres Dirtl, Universität Wien 12:50 Mittagspause 14:30 Die japanische Bäderkultur mehr als nur Körperreinigung. Dr. Isabelle Prochaska, Institut für Japanologie, Universität Wien 15:10 Wassermanagement in Nepal: Kulturelles Wissen über die Heilkraft von reinem Quellwasser im Vergleich zur physischen Verfügbarkeit in Dhuwakot, Dhading-Distrikt. Tatjana Pernkopf, Universität Wien 15:50 Pause 16:20 Die Wassergöttin Mami Wata in Akpap Okoyong, Nigeria. Nelson Etukudo, Universität Wien 17:00 Zusammenfassung und Ausblick Dr. Michaela Noseck-Licul

3 OHNE WASSER IST KEIN HEIL! (GOETHE) FORSCHUNGSSYMPOSIUM ZUR KULTUR DES HEILENS MIT WASSER Dienstag, 13. März :00 Begrüßung, Zusammenfassung und Ausblick, Dr. Michaela Noseck-Licul THEMENSCHWERPUNKT WASSER, SPIRITUALITÄT UND RITUAL 10:10 Erfahrungswelten im Samadhi-Tank Floating als möglicher Weg zu heilsamen und transpersonalen Erlebnissen? Katrin Kandler, Harald Cont, Universität Wien 10:50 Spirituelle Heilung mit Wasser. Rituelle und symbolische Heilung im religionsethnologischen Kontext. Martina Schiffer, Universität Wien 11:30 Pause 12:00 Wasser und Taufe. Die Bedeutung von Weihwasser im christlichen Taufritus im Vergleich von Theologie und Elternperspektive. Matthias Reitter, Universität Wien 12:40 Mittagspause THEMENSCHWERPUNKT WASSER ALS BEDEUTUNGSTRÄGER IN POSTMODERNEN GESELLSCHAFTEN 14:30 Wasser als Informationsträger. Dimensionen der Wissenschaft, Wirksamkeit und Heilung. Karina Würleitner, Universität Wien 15:10 Wasser mit Licht Wirkung oder nicht?! Eine (Unter-)Suchung zum Thema: Lichtwässer. Sophia-Marie Bömer, Dragana Ladan, Kristina Mensch, Universität Wien 16:00 Der Streit ums goldene Kalb. Wasser als Phänomen zwischen Naturwissenschaft, Technik und Esoterik. Mag. Manuel Schmaranzer, Universität Wien 16:40 Zusammenfassung, Dr. Noseck-Licul

4 WEISES WASSER WISSEN Montag, 12. März 2012, 10:30-11:10 Weltweit wird Wasser nicht nur als wichtigstes Grundnahrungsmittel & Lebenselixier genutzt und geschätzt, sondern es werden auch in den vielfältigsten symbolischen und rituellen Bezügen die vielschichtigen Qualitäten des Wassers zum Zwecke der Heilung im weitesten Sinn des Wortes gewürdigt und gepriesen. Der Vortrag Weises Wasser Wissen wandelt auf den Spuren dieses alten und neuen Menschheitswissens und identifiziert sein enormes Potential im Sinne einer globalen Kultur des Heilens mit Wasser. Manfred Kremser ist Professor am Institut für Kultur- & Sozialanthropologie an der Universität Wien mit den aktuellen Forschungsschwerpunkten: ethnologische Religions- & Bewusstseinsforschung; symbolisches & rituelles Heilen; lokales & schamanisches Wissen; Binäre Orakelsysteme; Anthropologie des Glücks. Ausgedehnte ethnographische Feldforschungen in mehreren afrikanischen, indischen, karibischen und virtuellen Gesellschaften. Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Parapsychologie und Grenzbereiche der Wissenschaften.

5 DAS WUNDER WASSER AUS DER SICHT EINES KNEIPPARZTES Montag, 12. März 2012, 11:30-12:10 Wasser, ein für mich geheimnisvolles Wort und Molekül, ein Element, welches in jeder Kultur/ Religion hohen Wert besitzt. Als "Energieträger" ein Heil- und Nahrungsmittel, Segen und auch Vernichtung bringend, dies alles kann Wasser sein. So möchte ich Wasser als Geheimnis und Heilhilfe vermitteln ein Remedium, welches auch im Rahmen der traditionellen europäischen Medizin von höchster Bedeutung ist. Kneipp hat die Wassertherapie nicht erfunden, aber das Wissen seiner Zeit gesichtet, zusammengefasst, erfolgreich verwendet und verfeinert. Dr. Hans K. Gasperl ist Arzt für Allgemeinmedizin und hat sein Medizinstudium in Innsbruck abgeschlossen. Er hat eine Ausbildung in klassischer Homöopathie bei Prof. Dorci und eine Ausbildung zum Kneipparzt absolviert. Als "Wasserbegeisterter" arbeitet er auf dem Gebiet der Radiästhesie und Geomantie und kann diese Erfahrung insbesondere bei der Wassersuche einbringen. Nebenbei ist Dr. Gasperl begeisterter Wanderer und Bergsteiger.

6 HEILQUELLWASSER VON INNEN UND AUßEN. DAS BEWUSSTSEIN GEGENÜBER HEILQUELLEN AM BEISPIEL ÖSTERREICHS. Montag 12. März 2012, 12:10-12:50 In fast jeder Kultur zeigt sich, dass das Element Wasser eine zentrale Rolle spielt; so lässt sich zum Beispiel eine Wassergottheit beziehungsweise ein Wasserwesen in sämtlichen Kulturen finden, vor allem in jenen Hochkulturen, wo das Bad eine wichtige soziale Rolle spielt. Der Vortrag widmet sich dem Bewusstsein gegenüber dem Element Wasser, im genaueren gegenüber der Heilquelle, sowie der Bedeutung, die Nutzer/-innen ihm beimessen. Es wird beleuchtet, wie in Österreich mit Heilquellen umgegangen wird sowohl am Beispiel der Trinkquellen, als auch der Badequellen, bei uns besser bekannt als Heilthermen. Folgende Fragen werden dabei erörtert: Welche Information haben die Nutzer/-innen über das Heilquellwasser? Warum suchen Menschen Heilquellen heutzutage auf? Findet bei dem/der Bewässerten eine Heilung statt? Kann von Reziprozität zwischen Wasser und Bewässerten gesprochen werden? Die Vortragende Marie Theres Dirtl ist Studentin der Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien. Sie befasst sich bereits seit mehreren Semestern mit Fragestellungen rund um den Stellenwert und die Verwendung von Wasser aus kulturanthropologischer Sicht und schreibt ihre Diplomarbeit zu diesem Thema wirkte sie am Aqua Anthropos-Projekt mit, das sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen hinsichtlich eines nachhaltigen Umgangs mit Wasser zu sensibilisieren.

7 DIE JAPANISCHE BÄDERKULTUR - MEHR ALS NUR KÖRPERREINIGUNG Montag, 12. März 2012, 14:30-15:10 Der Vortrag möchte einen Überblick über die japanische Bäderkultur und ihrer hygienischen, therapeutischen, aber auch sozialen und religiösen Funktionen geben. Auf der einen Seite dienen onsen (heiße Quellen) und sentô (öffentliche Bäder) neben der körperlichen Reinigung als Orte der Erholung und Sozialisation. Andererseits erfüllt das Wasser auch in religiösen Ritualen als symbolische Reinigung eine wichtige Aufgabe. Die Vortragende Dr. Isabelle Prochaska ist Universitätsassistentin am Institut für Ostasienwissenschaften/ Japanologie der Universität Wien. Dort hat sie auch ihr Studium der Japanologie absolviert und 2011 ihre Dissertation über spirituelle Heilung in Okinawa verfasst, welche den Titel Kaminchu Mittlerinnen zwischen Diesseits und Jenseits. Eine Erörterung der spirituellen Heilung in Okinawa trägt. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Kulturanthropologie Japans im Allgemeinen und die Religion und Volkskunde Okinawas im Besonderen.

8 WASSERMANAGEMENT IN NEPAL: KULTURELLES WISSEN ÜBER DIE HEILKRAFT VON REINEM QUELLWASSER IM VERGLEICH ZUR PHYSISCHEN VERFÜGBARKEIT IN DHUWAKOT, DHADING- DISTRIKT Montag, 12. März 2012, 15:10-15:50 Der Vortrag handelt von unterschiedlichen Zugängen zu Wasser in Nepal. Darin soll die Frage, was das spirituelle Konzept Rituelle Reinheit von Wasserquellen bedeutet und inwieweit dieses von der physischen Qualität sowie Verfügbarkeit abweicht, beleuchtet werden. Zur Beantwortung jener komplexen Fragestellung nimmt die Vortragende hauptsächlich empirische Daten aus Dhuwakot/Nepal heran, wo viele Menschen weder eine geregelte, noch eine sichere Infrastruktur beim Zugang zu sauberem (Trink)Wasser haben. Es wird darauf eingegangen, warum genau dort dem Wasser eine hohe symbolische als auch heilende Bedeutung zukommt. Dabei verfolgt Frau Pernkopf das Ziel, einerseits erforderliche Schritte für eine funktionierende Wasserversorgung als Menschenrecht und andererseits das im Habitus verankerte kulturelle Gedächtnis über Wasser als Gottheit und Medizin, als Mittler(in) zur Heilwerdung, zu reflektieren. Tatjana Pernkopf, geboren im Jahr 1983 in Obertraun, Österreich ist Diplomandin am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie. Die Vortragende lebt seit 2003 gemeinsam mit Mann und Pferd nahe Wien. Von 2007 bis 2010 war sie als Tutorin für Ethnohistorie sowie Rechtsanthropologie an der Universität Wien tätig und hat 2010 einen Ausbildungskurs für Erwachsenenbildung abgeschlossen. Neben Forschungsreisen in Südamerika und Südasien konzentrieren sich ihre Forschungsschwerpunke auf Religions- und Bewusstseinsforschung, schamanische Kosmologien und Bemühungen, wie eine geregelte Versorgung mit Trinkwasser in Nepal, vormals im ländlichen Raum, sichergestellt werden kann. Sie ist freie Mitarbeiterin bei der in Nepal ansässigen NGO Nepal Water for Health und verbringt ihre Freizeit am liebsten mit Tieren in der freien Natur.

9 DIE WASSERGÖTTIN MAMI WATA IN AKPAP OKOYONG, NIGERIA. Dienstag, 13. März 2012, 12:40-13:10 Der Großteil des menschlichen Körpers besteht aus Wasser. Wasser ist mancherorts allgegenwärtig. In vielen Teilen der Welt hingegen haben viele Menschen keinen Zugang zu diesem lebenswichtigen Elixier. Der Omipräsenz und Wichtigkeit jenes Elements ist es zu verdanken, dass viele wichtige Gottheiten auf der Welt, allen voran Mami Wata, mit dem Element assoziiert werden. Der Vortrag beschäftigt sich mit der Positionierung der Wassergöttin Mami Wata innerhalb der Ndem Naturreligion. Des Weiteren werden Ursachen diskutiert, die zur raschen Assimilierung beider religiöse Vorstellungen in Akpap Okoyong, Nigeria, führten. Nelson Etukudo ist am in Nigeria geboren. Der diplomierte Projektmanager ist Student der Afrikawissenschaften an der Universität Wien mit dem Schwerpunkt Gender und Migration sowie Student der Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien, wo er sich vor allem mit Religions- und Bewusstscheinsforschung und Ritualforschung auseinandersetzt.

10 ERFAHRUNGSWELTEN IM SAMADHI-TANK FLOATING ALS MÖGLICHER WEG ZU HEILSAMEN UND TRANSPERSONALEN ERLEBNISSEN? Dienstag, 13. März 2012, 10:10-10:50 Neben einem kurzen Überblick über die Geschichte und Entwicklung des Samadhi-Tanks liegt der Fokus des Vortrags auf möglichen spirituellen, sowie transpersonalen Erfahrungen, die während des Floating-Erlebnisses gemacht werden können. Dabei stützt sich der präsentierte Inhalt neben der rezipierten Fachliteratur vor allem auf Erkenntnisse, die während der Feldforschung durch teilnehmende Beobachtung, sowie durch Erlebnisberichte von TankbenutzerInnen und Selbsterfahrung gewonnen wurden. Die Fragen, die uns durch die Forschung geleitet haben, orientierten sich an der Motivation der NutzerInnen des Tanks und an den erlebten (Aus-)Wirkungen, sowie an eventuellen nachhaltigen Veränderungen. Kann es tatsächlich zu konkreten Heilungserfahrungen während des Floatings kommen? Wie weit beeinflussen Erwartungshaltungen das Empfinden im Samadhi-Tank? Und kann der Tank das namentliche Versprechen der Samadhi- Erfahrung, also das Eintauchen in tiefe meditative Bewusstseinszustände, erfüllen? Harald Cont wurde 1979 in Neunkirchen geboren, seit 2005 widmet er sich dem Studium der Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien mit den Schwerpunkten "Medical Anthropology" und Bewusstseinsforschung begann er eine Ausbildung zum NLP-TRAINER & Coach, sowie zum NLP-MASTER Practitioner bei TRINERGY International, seit 2010 ist er praktizierender CO-Trainer im Rahmen von Kursen, Seminaren und Workshops von TRINERGY International. Katrin Kandler, 1987 in Baden geboren, studiert seit 2007 Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien mit den Schwerpunkten Medical Anthropology und Museums- und Bildungsarbeit. Seit 2009 ist sie in Ausbildung zur Lebens- und Sozialberaterin bei Pro Mente Wien, 2010 folgte der Bachelorabschluss. Seit 2011 widmet sie sich dem Studium der Bildungswissenschaft an der Universität Wien mit den Schwerpunkten "Inklusive Pädagogik bei speziellem Bedarf" und "Bildung, Beratung und Entwicklung über die Lebensalter", seit 2010 leitet Fr.Kandler Workshops für Kinder und Jugendliche zum Thema kulturelle Vielfalt und seit 2011 ist sie als Trainerin am Institut für Bildungsbegleitung in Wien tätig.

11 SPIRITUELLE HEILUNG MIT WASSER. RITUELLE UND SYMBOLISCHE HEILUNG IM RELIGIONSETHNOLOGISCHEN KONTEXT. Dienstag, 13. März 2012, 10:50-11:30 Wasser hat als Gesundheit und Leben spendendes Element in vielen Gesellschaften, Kulturen und Religionen eine zentrale Bedeutung gewonnen und dient daher in den verschiedensten Ritualen als symbolischer Informationsträger. Im Rahmen des Vortrags wird die heilende, reinigende und spirituelle Wirkung von Wasser in einem religionsethnologischen Kontext besprochen. Dabei werden sakrale und spirituelle Symbolen des Wassers in Zusammenhang mit rituellen Praktiken, sowie sein Einfluss auf die körperliche, spirituelle und soziale Ganzheit des Menschen, welche als Heilwerdung im Sinne eines spirituellen Erlebens verstanden wird, erläutert. Martina Schiffer, geboren am in Wien, studiert seit 2007 Studium der Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien erfolgte der Abschluss des Bachelor Studiums im selbigen Fach, seit 2011 ist Fr. Schiffer Studentin des Masterstudienlehrgangs Kultur- und Sozialanthropologie. Ihre thematischen Forschungsschwerpunkte liegen in der Religions- und Bewusstseinsforschung und Ritualforschung, sowie in visueller und materieller Kultur im Rahmen der Visual Anthropology.

12 WASSER UND TAUFE DIE BEDEUTUNG VON WEIHWASSER IM CHRISTLICHEN TAUFRITUS IM VERGLEICH VON THEOLOGIE UND ELTERNPERSPEKTIVE Dienstag, 13. März 2012, 12:00-12:40 Das durch seine Segnung geweihte Wasser hat im christlichen Glaubenssystem ganz allgemein die Fähigkeit, den Menschen zu reinigen. Im Sakrament der Taufe dient es aber nicht nur der in diesem Sinne kultischen Säuberung von der Erbschuld der rituelle Akt des Untertauchens symbolisiert darüber hinaus noch den Tod des bzw. der Sündigen, um die Wiedergeburt des somit zum christlich und geistlich gewordenen Menschen zu ermöglichen. Letzten Endes und dank dieser ihrer Wirkung stellt die Taufe die Voraussetzung für die Aufnahme in die kirchliche Gemeinschaft dar. In der Theologie steht das Weihwasser somit im Zentrum der taufsakramentalen Symbolik. Wird ihm aber derselbe Stellenwert auch von jenen Eltern beigemessen, die sich für die Taufe ihres Kindes entscheiden? Welche Motive und rituellen Aspekte sind für ihren Entschluss ausschlaggebend? Lassen sich im Vergleich von Theologie und Elternperspektive Ähnlichkeiten hinsichtlich der dem Weihwasser im benannten Ritus zugeschriebenen Bedeutung ausmachen? Oder bestehen vielmehr signifikante Unterschiede zwischen den beiden Zugängen? Welche Schlüsse lassen sich aus einer etwaigen Diskrepanz aus kulturanthropologischer Sicht ziehen? Matthias Reitter, geboren 1986 in Wien, Österreich studiert seit 2008 Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien; 2011 Lehrtätigkeit als Tutor am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie (Uni Wien) für die Lehrveranstaltung Kinship Studies; 2011 Bachelorabschluss; 2011/2012 MC-Tutor am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie (Uni Wien); 2008 Mitarbeit an einer Motivstudie des Instituts für Angewandte Philosophie sowie seit 2007 an diversen Projekten desselben; Mitarbeit an einer Studie der Commission for Comparative Media and Communication Studies (CMC) der Österreichischen Akademie der Wissenschaften; 2009 Weiterbildung im Bereich Konflikt-Management im Rahmen des Angebots des Instituts für Angewandte Philosophie ; 2011 Co-Trainertätigkeit am Center for Social Competence and Organizational Learning (SCOL) im Bereich Organisationsdynamik an der Interdisziplinären Fakultät für Forschung und Fortbildung (Universität Klagenfurt); seit 2007 selbstständiger Geigenlehrer und seit 2004 an verschiedenen musikalischen Projekten beteiligt; lebt in Wien, Vater und Stiefvater von drei Kindern.

13 WASSER ALS INFORMATIONSTRÄGER DIMENSIONEN DER WISSENSCHAFT, WIRKSAMKEIT UND HEILUNG Dienstag, 13. März 2012, 14:30-15:10 Als Studentin der Kultur- und Sozialanthropologie sowie der Biologie versucht sich Karina Würleitner in ihrer Ausbildung über zwei zentrale Schwerpunkte einem umfassenden Verständnis des Menschen zu nähern. Aus ihrer Beschäftigung mit der Medical Anthropology und der Verflechtung dieser beiden wissenschaftlichen Bereiche resultiert auch der Beitrag zum Symposium. Dieser beschäftigt sich grundsätzlich mit der Bedeutung des Wassers als Informationsträger in seinen biologischen und kulturellen Dimensionen bezüglich einer heilenden Anwendung. Hier liegt der Ausgangspunkt in einer biologisch-naturwissenschaftlich induzierten Aufladung mit Informationen und geht dabei den möglichen strukturellen Veränderungen des Wassers nach. Anhand verschiedener Geräte zur Belebung und Energetisierung von Wasser unter einem naturwissenschaftlichen Wirkungskonzept, die zur Heilung verschiedener körperlicher Defizite beitragen sollen, geschieht dies durch Vergleiche der Standpunkte und Aussagen von Befürwortern und Skeptikern, in Betrachtung der dahinterstehenden Vorstellungen und Annahmen von Wissenschaft, Wirksamkeit und Heilung. Ergänzend sollen auch religiöse Praktiken der Informationsaufladung von Wasser hinzugezogen werden, am konkreten Beispiel des Weihwassers, um weitere Perspektiven abseits einer strikten Wissenschaft miteinzubeziehen. So wird ein Bogen zu vielfältigen kulturellen Bedeutungsebenen im Umgang mit Heilung gespannt, um sich der Frage anzunähern, warum naturwissenschaftliche Erklärungskonzepte benötigt werden, um sich einer eventuellen Wirksamkeit zweifelsfrei versichern zu können, obwohl auch dabei der Glaubensaspekt eine zentrale Rolle spielt. Zielsetzungen dieser Arbeit sind also die Betrachtung verschiedener Wirklichkeitsdefinitionen in der Bedeutung und Konzeption von Heilung in der Gesellschaft. Als Teil dieser werden die dabei gewonnenen Einblicke und Erkenntnisse auch zur Selbstreflexion herangezogen. Diese unterschiedlichen Aspekte vereinen sich zu einer Forschung über den Stellenwert der Wissenschaft, ihrer Bedeutung und Gültigkeit in den Dimensionen des Heilens mit Wasser. Karina Würleitner, geboren am in Oberösterreich, maturierte 2007 im Bereich Kommunikations- und Mediendesign und begann gleich danach das Studium der Kultur- und Sozialanthropologie und der Archäologie in Wien, seit 2010 studiert sie auch Biologie. Anfang 2011 erreichte sie den Bachelorabschluss in Kultur- und Sozialanthropologie und setzt dieses Studium seither mit den Schwerpunkten Medical Anthropology und Interkulturelle Kommunikation im Master fort.

14 WASSER MIT LICHT WIRKUNG ODER NICHT?! EINE (UNTER-)SUCHUNG ZUM THEMA: LICHTWÄSSER Dienstag, 13. März 2012, 15:10-16:00 Ohne Wasser gibt es kein Leben und auch unser Körper besteht aus über 2/3 aus Wasser. Seine heilende Wirkung ist unumstritten und blickt auf eine sehr lange Tradition zurück. Lichtwässer verdienen in der Diskussion um Wasser eine besondere Bedeutung ihre Eigenheiten bestehen darin, dass sie auf alle sieben Grundfrequenzen von Licht resonant sind. Sie entspringen der Erde auf natürliche Weise aus Heilquellen von Wallfahrtsorten (Lourdes, Montichiari, Medjugorje, San Damiano, Fatima, St. Maria alla Fontana oder Efeso) und es wird ihnen eine heilende Wirkung zugeschrieben. Erforscht und entdeckt wurden diese Lichtwässer primär von Frau Dr. Ciccolo. Ihrer Meinung nach können Lichtwässer uns und unseren Körper wieder zu unserem ursprünglichen Wohlbefinden zurückfinden. Unsere Forschung setzt sich aus der Aufbereitung von Literatur, autoethnografischen Studien und Expert*inneninterviews zu dieser Thematik zusammen und hat zum Ziel bereits bestehende Erfahrungen mit der Einnahme von Lichtwässern sowie bestehende theoretische Beiträge dazu mit unseren empirischen Forschungsergebnissen in Verbindung zu setzen. Unser Ziel ist es die Wirkungsweise von Lichtwässern zu (unter-)suchen. Sophia-Marie Bömer wurde am am 06. November 1987 in Twistringen, Deutschland, geboren. Nach ihrem Abitur 2007, absolvierte sie eine Ausbildung an der Clownschule Mainz zur staatlich anerkannten Clownsschauspielerin. Im Anschluss begann sie 2009 das Studium der Internationalen Entwicklung an der Universität Wien. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Theater und Entwicklung, Ökologie und Nachhaltigkeit und alternative Heilungsmethoden. Dragana Ladan, geboren 1985 in Jajce, Bosnien und Herzegowina. Studium der Kultur- und Sozialanthropologie seit 2006 an der Universität Wien. Thematische Schwerpunkte: Religions- und Bewusstseinsforschung, Visuelle Anthropologie sowie Medizinanthropologie Mitarbeit beim Projekt Wunschpapier der ADA (Association for Democracy in Afrika) Vortrag im Rahmen des Projektes Kultur & Café/Junge Wissenschaft zum Thema Zack, Hmpfff, #%$&??!! Comics sozialwissenschaftlich betrachtet. Kristina Mensch, geboren am in Laupheim, Deutschland. Seit 2009 Masterstudium der Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien, mit inhaltlichem Schwerpunkt der Bewusstseinsforschung, sowie alternativen Heilmethoden und Forschungsmethodik und regionalem Schwerpunkt Mesoamerika. Ein zweijähriger Aufenthalt in Mexiko hat mir die Möglichkeit gegeben bereichernde Erfahrungen mit veränderten Bewusstseinszuständen zu machen und die Tradition der Maya und Mexica kennenzulernen. Sprich, die Theorie des Studiums praktisch zu erleben.

15 DER STREIT UMS GOLDENE KALB. WASSER ALS PHÄNOMEN ZWISCHEN NATURWISSENSCHAFT, TECHNIK UND ESOTERIK. Dienstag, 13. März 2012, 16:00-16:40 Sei es wegen seiner speziellen chemischen Eigenheiten, wegen seiner Nützlichkeit in der Verwendung für technische Apparaturen oder der Möglichkeiten zur Veredelung für ganzheitliches Wohlbefinden - Wasser wurde im Laufe der Wissenschaftsgeschichte von einem Quell des Lebens immer mehr auch zu einem Quell des Streits zwischen den Disziplinen. Der Vortrag beleuchtet diese Geschichte und gibt einen Überblick über die verschiedenen zeitgenössischen Positionen zum Wasser. Mag. Manuel Schmaranzer ist geboren und aufgewachsen im oberösterreichischen Salzkammergut. Seine Forschungsschwerpunkte sind Wissenschaftsgeschichte, Biographieforschung und Stadtanthropologie. Er ist Doktoratsstudent im Insitut für Kultur- und Sozialanthropologie an der Universität Wien und lebt bzw. arbeitet auch in Amsterdam.

16 OHNE WASSER IST KEIN HEIL! (GOETHE) FORSCHUNGSSYMPOSIUM ZUR KULTUR DES HEILENS MIT WASSER März 2012 VERANSTALTER Institut für Kultur-und Sozialanthropologie, Universität Wien Museum für Völkerkunde, Wien VERANSTALTUNGSORT Museum für Völkerkunde Neue Burg, 1010 Wien KONTAKT Um Anmeldung wird gebeten. EINTRITT FREI

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch

Fakultät für. Psychologie. Psychologie. Bachelorstudium. psycho.unibas.ch Fakultät für Psychologie Psychologie Bachelorstudium psycho.unibas.ch «Psychologie verbindet theoretische Aussagen mit naturwissenschaftlich ausgerichteten empirischen Methoden, um das Verhalten und Erleben

Mehr

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz

Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Rio+20 Jugendliche ziehen Bilanz Untersuchung der Verankerung von Nachhaltigkeit am Management Center Innsbruck, insbesondere im Department für Nonprofit-, Sozial- & Gesundheitsmanagement Eva Golas Einhornweg

Mehr

SPIRITUELLE HEILUNG MIT WASSER

SPIRITUELLE HEILUNG MIT WASSER SPIRITUELLE HEILUNG MIT WASSER Rituelle und symbolische Einleitung in die Forschungsthematik Im Rahmen des Vortrags wurde die heilende, reinigende und spirituelle Wirkung von Wasser in einem religionsethnologischen

Mehr

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014

WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 WEITERBILDUNGSANGEBOT HERBST 2014 für Mitarbeiterinnen von Frauen- und Mädchenberatungsstellen, Interventionsstellen/Gewaltschutzzentren, Frauenhäusern, Frauennotrufen und anderen frauenspezifischen Beratungseinrichtungen

Mehr

Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16)

Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16) Auslandsaufenthalt in Gent, Belgien (2015/16) Im Wintersemester 2015/16 habe ich ein Auslandssemester an der Universiteit Gent in Belgien absolviert. Ich habe mich bereits im Januar 2015 für diese Universität

Mehr

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG

AUSBILDUNG WEITERBILDUNG AUSBILDUNG WEITERBILDUNG Z UM HEILPRAKTIKER FÜR PSYCHOTHERAPIE I N REFLEXIVER GESPRÄCHSFÜHRUNG I N INTEGRATIVER PSYCHOTHERAPIE Die Ausbildung im Überblick Immer mehr zeigt die gegenwärtige Praxis, dass

Mehr

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie Evangelische Theologie Baccalaureus Artium (Kombinationsfach) Das Bachelorstudium der Evangelischen Theologie soll Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Teil disziplinen der Theologie (Bibelwissenschaften

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Masterstudium Kirchenrecht

Masterstudium Kirchenrecht Masterstudium Kirchenrecht Master im Vergleichenden Kanonischen Recht Postgraduales Master Programm MA Master of Arts in diritto canonico e ecclesiastico comparato, indirizzo: diritto canonico comparato

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog

Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Buddhismus und westliche Philosophie im Dialog Privat Prof. Dr. Jay Garfield im Tibetischen Zentrum 22. bis 29. Juni 2010 Tibetisches Zentrum Unter der Schirmherrschaft Seiner Heiligkeit 14. Dalai Lama

Mehr

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen

Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Ein kleiner Ausflug in das zukünftige europäische Bildungswesen Betreuerpersönlichkeit ( 72 SGB VIII) Was zeichnet eine Fachkraft im Sinne des europäischen Kompetenzrahmens (EQF) aus? CHRISTIANE THIESEN Freie Supervisorin und Weiterbildungsreferentin, Lindau Ein kleiner

Mehr

SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH

SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH SOZIAL ODER WIRTSCHAFTLICH Zusammen bist du doppelt so gut. Master of Arts (M. A.)* Management, Ethik und Organisation *staatlich anerkannt MEO: MAnAgEMEnT, ETHIk und ORgAnISATIOn. Berufserfahrene Mitarbeiter(innen)

Mehr

Wissenschaft entdecken! Universität erleben!

Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Wissenschaft entdecken! Universität erleben! Geistes- & Sozialwissenschaften Naturwissenschaften 7. bis 13. Juli 2013 7. bis 13. Juli 2013 Die ist eine der führenden Universitäten in Deutschland mit ausgewiesenen

Mehr

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik?

Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen. Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Informationen über den Master-Studiengang Komparatistik der Georg-August-Universität Göttingen Was beinhaltet das Studium der Komparatistik? Das Studium der Komparatistik soll mit den Gegenständen und

Mehr

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)?

Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Wie sammele ich Softskills (freie Lehrveranstaltungen)? Auszug aus der PO Biologie 11(4) Zusätzlich zu den Modulprüfungen werden eigenverantwortlich durchgeführte berufsqualifizierende und nicht-fachspezifische

Mehr

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin

Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Bachelor- und Masterstudium Humanmedizin Humanmedizin studieren in Linz Neu im Studienangebot der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz ist ab Herbst 2014 das Studium der Humanmedizin. Als erste österreichische

Mehr

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch

AKG Career Nights. 21-02-13 Dr. Anja Tausch AKG Career Nights 21-02-13 Dr. Anja Tausch Psychologiestudium Tätigkeitsfelder für Psychologen Wissenschaftliche Karriere in den Sozialwissenschaften Diplom-Psychologin Zu meiner Person Studium der Psychologie

Mehr

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik

Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik 18. Jahrestagung der Dt. Gesellschaft für Rehabilitation von Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 2010 Neue Berufe in der Rehabilitation Die Studiengänge BA und MA Gesundheitspädagogik Prof. Dr. med.

Mehr

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011

Dokumentation. 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha. Sonnabend, 25. Juni 2011 Dokumentation 1. Thüringer Kursleitertag eine Kooperation mit der Volkshochschule des Landkreises Gotha Sonnabend, 25. Juni 2011 in der Volkshochschule des Landkreises Gotha Ablauf 10:00-10:15 Uhr Begrüßung

Mehr

Theologie-Studium in Erfurt

Theologie-Studium in Erfurt Theologie-Studium in Erfurt K AT H O L I S C H - T H E O l o g i s c h e Fa k u lt ä t theologie ist kein studium wie jedes andere Wer Theologie studiert, lernt von der Tiefe des Lebens zu reden, denn

Mehr

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014

Religion = christliche Kirchen? Spiritualität? Spiritualität ist kein Placebo 21.08.2014 Spiritualität ist kein Placebo Die religiös-spirituellen Dimensionen von Gesundheit und Palliative Care: SPIRITUALITÄT & GESUNDHEIT Eine Tagung zu Spiritual Care für Fachleute und Interessierte Inselspital

Mehr

Jänner - Dezember 2013

Jänner - Dezember 2013 Milton Erickson Institut für Hypnosystemische Kompetenzerweiterung Innsbruck in Kooperation mit Jänner - Dezember 2013 Curriculum HYPNOSYSTEMISCHE KONZEPTE für Supervision, Coaching und Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Herzlich willkommen am Department Erziehungswissenschaft der Universität Potsdam!

Herzlich willkommen am Department Erziehungswissenschaft der Universität Potsdam! Einführungsveranstaltung BA / MA Erziehungswissenschaft Herzlich willkommen am Department Erziehungswissenschaft der Universität Potsdam! Jörg W. Link, Semestereröffnung WS 2014/15 Mögliche Berufssfelder

Mehr

Ausbildung zum/zur Dipl. Feng Shui RaumenergetikerIn

Ausbildung zum/zur Dipl. Feng Shui RaumenergetikerIn Ausbildung zum/zur Dipl. Feng Shui RaumenergetikerIn 2013 Ausbildung zum Dipl. Feng Shui Raumenergetiker Das Feng Shui Zentrum bietet einmal jährlich einen Lehrgang zum/r diplomierten Feng Shui RaumenergetikerIn,

Mehr

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften

Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Die Bachelor- Studiengänge der Fakultät für Geisteswissenschaften Kristina Kähler, M.A., wissenschaftliche Mitarbeiterin, Fakultät für Geisteswissenschaften, Mentoring-Koordination Der heutige Fahrplan

Mehr

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke

Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Uni, FH oder duales Studium: Wo soll ich studieren? Herzlich Willkommen Florian Manke Themenübersicht Überlegungen bei der Studienwahl Überblick zu Hochschulformen Studium an der Universität Studium an

Mehr

Symposium Psychotherapie. Was ist Heilung und wie geschieht sie? Zugänge für Psychotherapie und Medizin. 19. bis 21.

Symposium Psychotherapie. Was ist Heilung und wie geschieht sie? Zugänge für Psychotherapie und Medizin. 19. bis 21. Symposium Psychotherapie Was ist Heilung und wie geschieht sie? Zugänge für Psychotherapie und Medizin 19. bis 21. SePteMbeR 2014 fortbildungspunkte für Ärzte und Psychotherapeuten beantragt ZENTRUM FÜR

Mehr

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.)

PSYCHOLOGIE (MSc) NEUES GRADUIERTENPROGRAMM BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) NEUES BILINGUALES MASTER- PROGRAMM (DT./ENGL.) Qualifikation in Klinischer-, Interkultureller-, Arbeits- und Organisationspsychologie PSYCHOLOGIE (MSc) GRADUIERTENPROGRAMM DAS PROGRAMM PSYCHOLOGIE IM 21.

Mehr

Philosophische Praxis

Philosophische Praxis BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Philosophische Praxis AKADEMISCHE PHILOSOPHISCHE PRAKTIKERIN/ AKADEMISCHER PHILOSOPHISCHER

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98.

Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. Erschienen im Mitteilungsblatt der Universität, Stück I, Nummer 1, am 11.02.1998, im Studienjahr 1997/98. 1. Universitätslehrgang Psychosoziale Supervision und Coaching Das Bundesministerium für Wissenschaft

Mehr

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät

Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Bachelor und Master-Studium an der Philosophischen Fakultät Universität Rostock AKADEMISCHES SERVICE CENTER STUDIERENDE - ABSOLVENTEN - GRÜNDER 1 Herausgeber: Dezernat Akademische Angelegenheiten Redaktion:

Mehr

Entwicklung und Ausdifferenzierung von Analysekategorien (am Beispiel (inter)kultureller Bildung)

Entwicklung und Ausdifferenzierung von Analysekategorien (am Beispiel (inter)kultureller Bildung) Entwicklung und Ausdifferenzierung von Analysekategorien (am Beispiel (inter)kultureller Bildung) 20 Jahre Weiterbildungsprogrammarchiv Berlin/Brandenburg am 12.11.15 an der HU Berlin Prof. Dr. Steffi

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Out there. Systemische Team- und Führungskräfte Entwicklung in der Natur

Out there. Systemische Team- und Führungskräfte Entwicklung in der Natur Out there Systemische Team- und Führungskräfte Entwicklung in der Natur 1 Die Natur als Lern- und Reflexionsraum 2 Die Natur als Raum der Freiheit Die Natur erdet, befreit, und entspannt. Sie ist eine

Mehr

V o l l s t u d i u m Psychologie

V o l l s t u d i u m Psychologie V o l l s t u d i u m Das studium ist eine universitäre Berufs- und Lebensausbildung. In einer Zeit permanenten Wandels schärft das Studium der den Blick auf das Wesentliche und ermöglicht einen individuellen

Mehr

ment achtsamkeit. balance. individuation.

ment achtsamkeit. balance. individuation. m ment achtsamkeit. balance. individuation. Einführung in die Sequentielle Therapie Ein Weiterbildungscurriculum für die Psychotherapie von schweren Persönlichkeitsstörungen 03/2010 bis 02/2011 Leitung:

Mehr

Interkulturelles Training für Deutsche in der Schweiz

Interkulturelles Training für Deutsche in der Schweiz Interkulturelles Training für Deutsche in der Schweiz Katharina Fantl Geboren 1979 in in Aschaffenburg (D), im Rahmen von Ausbildung und Beruf Stationen in in der Türkei, Österreich und England, 2009 Auswanderung

Mehr

Individuelle Prozessbegleitung Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Shiatsu Systemisch Spirituelle Aufstellungsarbeit

Individuelle Prozessbegleitung Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Shiatsu Systemisch Spirituelle Aufstellungsarbeit «Nutze wodurch du gehst, dann hast du verstanden, wozu es war!» Individuelle Prozessbegleitung Klassische Massage Fussreflexzonen Massage Shiatsu Systemisch Spirituelle Aufstellungsarbeit Renata Minder-Chimenti

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

KASTEL-Zertifikat für Studierende

KASTEL-Zertifikat für Studierende KASTEL-Zertifikat für Studierende Fraunhofer IOSB Institut für angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren Institut für Informations- und Wirtschaftsrecht Institut für Kryptographie und Sicherheit

Mehr

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS

Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Wahlfach Erziehungswissenschaft BacSoz-WSM-EWS Bitte beachten Sie! Für Studierende, die NACH dem Wintersemester 2013/14 das Wahlfach Erziehungswissenschaft belegen, ist die Modulbeschreibung verbindlich.

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Andreas Arnold Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll

GK Psychologie. 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50. Stundenprotokoll GK Psychologie 2-stündig 1 Klausur pro Halbjahr m:s 50 :50 Stundenprotokoll 1. Was ist Psychologie? Psychologie ist nicht... Seelenspionage, Gläser rücken, Psycho von Hitchcock, der Kummerkasten für alle...

Mehr

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master

Gesellschaft und Bildung. International Relations: Global Governance and Social Theory Master Gesellschaft und Bildung International Relations: Global Governance and Social Theory Master Inhaltsverzeichnis Beschreibung des Faches... 3 Studienvoraussetzungen und Zulassung... 3 Empfohlene Fähigkeiten...

Mehr

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C

PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C PROGRAMM 2012 MUSIKLEITERINNEN-AKADEMIE C Personal und Führung (Modul 1 ) Projektmanagement und Fundraising (Modul 2) Strategie und Kommunikation (Modul 3) Themenschwerpunkte: Modul 1 Personal und Führung

Mehr

Studium. das nach oben führt

Studium. das nach oben führt GEOGRAPHIE INNSBRUCK Master Studium das nach oben führt Institut für Geographie Forschungsgeleitete Lehre Globaler Wandel Regionale Nachhaltigkeit - eine Ausbildung mit Zukunft und für die Zukunft Das

Mehr

Cairn Elen Lebensschulen

Cairn Elen Lebensschulen Informationen zur Steinheilkunde-Hauptausbildung 2010-2012 der Cairn Elen Lebensschulen 1. Was bietet die Hauptausbildung im Gegensatz zur Grundausbildung? Die Grundausbildung konzentriert sich auf die

Mehr

Master of Science in Psychologie Universität Ulm

Master of Science in Psychologie Universität Ulm Master of Science in Psychologie Universität Ulm Psychologie in Ulm Zentrales Merkmal des Ulmer Psychologiestudiengangs ist seine starke Forschungsorientierung in allen Phasen des Studiums. Für den Masterstudiengang

Mehr

LEHRGANG. Intensivseminar MasterCoaching 2015. Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln

LEHRGANG. Intensivseminar MasterCoaching 2015. Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln LEHRGANG Intensivseminar MasterCoaching 2015 Als Meister wird man nicht geboren aber jeder kann sich zum Meister entwickeln SYSTEMATISCH ZIELE ERREICHEN MASTERCOACHING FÜR MASTER MINDS Sie haben schon

Mehr

Erwachsenenbildung: Grundlagen

Erwachsenenbildung: Grundlagen Veranstaltungs- und Seminarprogramm 2010 Seite 7 Verband Österreichischer Volkshochschulen 2009 der Beratung Zuhören, fragen, lösen Beratungssituationen erfolgreich zu gestalten, gehört zu den Kernkompetenzen

Mehr

Kurzpräsentation. Information Security Day

Kurzpräsentation. Information Security Day Kurzpräsentation Motivation Informationssicherheit ist die Basis für Vertrauen in eine IT-Leistung, kann ein wichtiger Innovationsmotor sein und sollte unverzichtbarer Bestandteil einer IT-Infrastruktur

Mehr

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie

FAQs zum Master-Studiengang Psychologie FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG PHILOSOPHISCHE FAKULTÄT UND FACHBEREICH THEOLOGIE FAQs zum Master-Studiengang Psychologie Stand: 28.05.2014 Achtung! Die hier dargestellten Informationen

Mehr

Weiterbildung Volksschule. Vortragswerkstatt. Schule mehr als Kompetenzvermittlung. weiterbilden.

Weiterbildung Volksschule. Vortragswerkstatt. Schule mehr als Kompetenzvermittlung. weiterbilden. Weiterbildung Volksschule Vortragswerkstatt Schule mehr als Kompetenzvermittlung weiterbilden. Vortragswerkstatt Schule mehr als Kompetenz vermittlung An den öffentlichen Schulen in der Schweiz treffen

Mehr

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS)

Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Kommunikative Bildung, Beratung und Seelsorge (KomBBuS) Information für Studierende der Katholischen Religionspädagogik (Bachelor und Master) und der Katholischen Fachtheologie 1) Die Spezialisierung KomBBuS

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Friedrich-Alexander-Universität-Erlangen-Nürnberg (Name der Universität) Studiengang und -fach: Sozialökonomik In welchem

Mehr

2. Wiener Herbsttagung für Transkulturelle

2. Wiener Herbsttagung für Transkulturelle 2. Wiener Herbsttagung für Transkulturelle Psychiatrie Außergewöhnliche Bewusstseinszustände in Psychiatrie und Ethnologie Tagungsort: Hörsaal A der Kliniken am Südgarten, AKH Wien Datum: Samstag, 5. November

Mehr

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre

Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre Theologische Fakultät INFORMATIONEN ZUM STUDIENGANG Master of Arts in Religionslehre mit Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Schulfach Religionslehre (Master of Arts in Secondary Education Religion) Willkommen

Mehr

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed.

Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Institut für Erziehungswissenschaft Psychologisches Institut Institut für Soziologie Hinweise zum Modul 3 des bildungswissenschaftlichen Studiums im B.Ed. Stand: Januar 2013 1. Aufbau des Moduls und Studienverlaufsempfehlung

Mehr

Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement

Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement Lösungsfokussiertes Konfliktmanagement Leitung: Dr. Martina Scheinecker Bemühungen zur Konfliktlösung sind dann besonders wirksam, wenn lösungsfokussierte und problemorientierte Methoden der Konfliktbehandlung

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Allgemeine#Informa;onen:# Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$

Allgemeine#Informa;onen:# Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$ Überblick AllgemeineInforma;onen: Das$Biologiestudium$$ an$der$universität$zürich$ Später:FachstudiumundMasterschwerpunkte PDDr.KarinIsler Studienkoordinatorin wassiejetztschonwissensollten Berufsperspek;ven

Mehr

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig.

Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit als Berater und Peer Counselor tätig. Markus Bräuer Jahrgang 1972, verheiratet Von Geburt an bin ich hör- und sehbehindert. Ich habe Theologie studiert und in verschiedenen Pfarren gearbeitet. Dann war ich viele Jahre in der Wiener Behindertenarbeit

Mehr

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom?

WER ist für den Studiengang geeignet? WAS lerne ich im Bachelor Frankocom? Der Bachelor FRANKOCOM im Überblick: Die wichtigsten W-Fragen WER ist für den Studiengang geeignet? Der zweisprachige Bachelorstudiengang richtet sich an Abiturienten mit großem Interesse an Frankreich,

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher

Hörsaal 11.00 Uhr Die Dresden International University Philosophie und Studienangebote Präsidentin der DIU, Professorin Dr. Irene Schneider-Böttcher Einladung zum Tag der offenen Türen am 13. Juni 2015 Beginn: Ende: Veranstaltungsort: 11.00 Uhr circa 16.00 Uhr Dresden International University (DIU) Freiberger Straße 37 01067 Dresden Programm des Tages

Mehr

Erfolg durch Probehandeln Erkenntnisse und Perspektivenerweiterung durch Strukturaufstellungen

Erfolg durch Probehandeln Erkenntnisse und Perspektivenerweiterung durch Strukturaufstellungen Erfolg durch Probehandeln Erkenntnisse und Perspektivenerweiterung durch Strukturaufstellungen Leitung: Mag. Martina Bosch-Maurer, Mag. Brigitta Hager, Hans Wondraczek, MBA Ein Tag, um für aktuelle Entscheidungen

Mehr

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie

www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie www.aau.at/psy Bachelorstudium Psychologie Bachelorstudium Psychologie Die Psychologie befasst sich mit dem menschlichen Erleben, Denken, Empfinden und Verhalten sowie deren Ursachen und Bedingungen. Das

Mehr

Anwendungsfelder der Internen Kommunikation

Anwendungsfelder der Internen Kommunikation Anwendungsfelder der Internen Kommunikation Modulziele Das Modul bietet einen allgemeinen Überblick zu den Anwendungsfeldern der Internen Kommunikation. Es wird auf die Instrumente der Internen Kommunikation

Mehr

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie:

Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Biologie der Stressantwort: Strahlenbiologie: Foto: Alina Ackermann Unsere Forschungsschwerpunkte Synthetische Biologie: Im Fachgebiet Synthetische Biologie arbeiten Biologen, Chemiker und Ingenieure zusammen, um biologische Systeme zu erzeugen, die

Mehr

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010

Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3. Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Vorlesung Christologie und Gotteslehre 3 Das Verständnis von Inkarnation in kontextuellen Theologien Prof. Dr. Lucia Scherzberg Sommersemester 2010 Begriffe Kontextualität: Bezug auf Text und Kontext Theologie

Mehr

Ausbildung Lehramt für Primarstufe

Ausbildung Lehramt für Primarstufe Ausbildung Lehramt für Primarstufe ph-linz.at LEHRERIN, LEHRER FÜR PRIMARSTUFE WERDEN EIN STUDIUM MIT (NEUEN) PERSPEKTIVEN Unsere Gesellschaft mitgestalten Der Lehrberuf ist eine attraktive, vielseitige

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

K U L T U R D I A L O G - D I A L O G K U L T U R

K U L T U R D I A L O G - D I A L O G K U L T U R DEUTSCH-CHINESISCHES STUDENTENFORUM BE II JJ IING 2010 Samstag, 4.12.2010, 14.00-17.20 University of International Business and Economics (UIBE) Institut für deutsche Sprache und Literatur DAAD-Lektorat

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

Konrad Pinegger AKADEMIE UND PRAXIS FÜR SYSTEMISCHE UND SPIRITUELLE LÖSUNGEN

Konrad Pinegger AKADEMIE UND PRAXIS FÜR SYSTEMISCHE UND SPIRITUELLE LÖSUNGEN Konrad Pinegger AKADEMIE UND PRAXIS FÜR SYSTEMISCHE UND SPIRITUELLE LÖSUNGEN Systemische Therapie Fortbildung Supervision Veranstaltungen 2015/ 2016 Versöhnung Entwicklung Lösung Liebe Interessentin, lieber

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte

Christina Klein. Studieren in den USA. interna. Ihr persönlicher Experte Christina Klein Studieren in den USA interna Ihr persönlicher Experte Inhalt 1. Einleitung... 7 2. Informationen zum Land... 8 3. Das Hochschulsystem... 11 4. Welche Universität sollte ich besuchen?...

Mehr

Missverständnis Lernen

Missverständnis Lernen Missverständnis Lernen BWV München 06. Oktober 2015 Roland Böttcher Denken Sie über die folgenden Fragen nach und wählen Sie dann jeweils ein Symbol für jede Antwort. Notieren Sie sich Stichpunkte, wenn

Mehr

Reine Magie: Was Augen sehen wenn sie nicht sehen

Reine Magie: Was Augen sehen wenn sie nicht sehen In: Freie Allgemeine: http://www.freie-allgemeine.de/artikel/news/reinemagie-was-augen-sehen-wenn-sie-nicht-sehen/ Reine Magie: Was Augen sehen wenn sie nicht sehen Sie schwirren und huschen durch unser

Mehr

Anna Humenberger Leiterin Institut für Marketing- & Salesmanagement FHWien-Studiengänge der WKW

Anna Humenberger Leiterin Institut für Marketing- & Salesmanagement FHWien-Studiengänge der WKW Geleitworte Mit dem zunehmenden Bewusstsein über die Bedeutung des Vertriebs im Allgemeinen und des persönlichen Verkaufs im Besonderen wird die kundenorientierte Ausrichtung von Unternehmensstrategien

Mehr

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de)

Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell. Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Bildung durch Verantwortung: das Augsburger Modell Thomas Sporer (thomas.sporer@phil.uni-augsburg.de) Konzept der Uni Augsburg Scientia et Conscientia Scientia Conscientia Zentrale Rolle im Studium an

Mehr

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist

Mit 80.000 Studierenden: NR.1. Studieren, wo es am schönsten ist Mit 80.000 Studierenden: NR.1 in Deutschland! Studieren, wo es am schönsten ist Erfolgskonzept FernUniversität Die FernUniversität in Hagen ist mit über 80.000 Studierenden die größte Universität Deutschlands.

Mehr

DELTA Institut Grünwald

DELTA Institut Grünwald DELTA Institut Grünwald Termine Frühling/Sommer 2015 Ihre Partner für erfolgreiche Veränderungen! Teilnahme für alle Veranstaltungen bitte nur nach Anmeldung! NOETIK SCHULE monatl., i.d.r. 2.Montag im

Mehr

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung

Studie 3. Lebensabschnitt Mein Leben nach der Berufsausübung Bitte ankreuzen Konkretisiert / weitere Ausführung Beschäftigung 1 Die Beschäftigung mit dem nächsten Lebensabschnitt erfüllt mich (erfüllte mich vorher ) mit Ungewissheit. (Näher beschreiben). 2 Ich kann mich ausreichend gut motivieren, Neues zu Lernen.

Mehr

KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE

KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIE FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE UND AUSBILDENDE 1. BAUSTEIN: ZIELGRUPPE Vornehmlich sind Berufspraktikerinnen und Berufspraktiker aus psychosozialen, pädagogischen, politischen Berufsfeldern

Mehr

Studien- und Prüfungsleistungen

Studien- und Prüfungsleistungen Bezeichnung : Intensivmodul Anbietende(s) Institut(e): Osteuropäische Geschichte, Südasien-Institut: Abt. Geschichte Südasiens, Hochschule für Jüdische Studien, Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung

Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Neue Freiheiten und mehr Verantwortung Ich heiße Maria Fernanda Bravo Rubio. 2012 schloss ich mein deutsches Abitur an der Humboldtschule Caracas in Venezuela erfolgreich ab. Zurzeit studiere ich an der

Mehr

Psychotherapeutisches Propädeutikum

Psychotherapeutisches Propädeutikum Psychotherapeutisches BiLDUnG & soziales GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN internationales & WirtsChaft KoMMUniKation & MEDiEn Psychotherapeutisches UnivErsitÄtsLEhrGanG Short Facts WISSENSCHAFTLICHE LEHRGANGSLEITUNG

Mehr

Gerontologie und soziale Innovation

Gerontologie und soziale Innovation Bildung & soziales gesundheit & naturwissenschaften Internationales & wirtschaft kommunikation & medien Recht Gerontologie und soziale Innovation Master of Arts Universitätslehrgang in Kooperation mit

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung

Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das. Das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften und allgemeine Weiterbildung Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 27 vom 09.08.2012, Seite 251-255 Verwaltungs- und Benutzungsordnung für das Department für Philosophie, Sprachen, Geisteswissenschaften

Mehr

Selbstheilung durch Vorstellungskraft

Selbstheilung durch Vorstellungskraft Gary Bruno Schmid Selbstheilung durch Vorstellungskraft Springer WienNewYork Abkürzungsverzeichnis XXV Einführung 1 Die blinde Prinzessin 1 Psychogene Heilung 4 Heilung und physiologischer Prozess 7 Heilung

Mehr