Geschäftsbericht Geschäftsjahr. Hier ist günstig sicher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2009. 138. Geschäftsjahr. Hier ist günstig sicher"

Transkript

1 Geschäftsbericht Geschäftsjahr Hier ist günstig sicher

2 Editorial Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Geschäftsbericht möchten wir Ihnen neben den geschäftsrelevanten Informationen wieder eine Besonderheit unserer Region präsentieren. Nachdem wir in den vergangenen Jahren immer wieder regionale Besonderheiten, wie beispielsweise bekannte Persönlichkeiten oder Weingüter aus der Region in unseren Geschäftsberichten dargestellt haben, möchten wir uns in diesem Jahr einem ganz besonderen Thema unserer Heimat den Schlössern und Burgen zuwenden. Wir wünschen viel Freude beim Lesen und hoffen, unser diesjähriges Leitthema beschert Ihnen märchenhafte Ideen für den ein oder anderen Wochenendausflug zu den Schlössern und Burgen unserer Region. Ihre PSD Bank Koblenz eg Geschäftsberichte Thema: Brücken Thema: Bahnhöfe Thema: Heilbäder und Kurorte Thema: Weinanbaugebiete und Weingüter Thema: Bedeutende Köpfe aus unseren Geschäftsgebiet Thema: Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen unserer Bank

3 Inhalt Inhalt 2 Gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland 2 Konjunktur in Deutschland 5 Finanzmarkt 9 Bericht des Vorstandes 9 Geschäftsentwicklung der PSD Bank Koblenz eg Das Jahr im Rückblick 17 Veranstaltungen 18 Gesellschaftliches Engagement 21 Sonderkonditionierung 23 Ausblick Zinsentwicklung 25 Schlussbemerkungen 25 Vielen Dank 27 Bericht des Aufsichtsrates 29 Organe und Adressen 31 Unsere Partner Ein leistungsstarkes Netzwerk 32 Das Geschäftsgebiet Jahresabschluss 2009 (Beilage) 1

4 G e s a m t w i r t s c h a f t l i c h e E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d Gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland Die Konjunktur in Deutschland Deutschland erlebt 2009 schwerste Rezession der Nachkriegszeit Die deutsche Wirtschaft ist im Jahr 2009 zum ersten Mal seit sechs Jahren geschrumpft. Der Rückgang der Wirtschaftsleistung war mit preisbereinigt 5,0 Prozent außergewöhnlich hoch und führte zur schwersten Rezession der Nachkriegszeit. Der Einbruch konzentrierte sich vor allem auf das Winterhalbjahr 2008/2009. Die dafür verantwortliche globale Konjunkturschwäche traf Deutschland besonders hart. Seine auf Investitionsgüter spezialisierte Außenwirtschaft hat ein hohes gesamtwirtschaftliches Gewicht und musste einen extremen Nachfrageeinbruch aus dem Ausland hinnehmen. Im zweiten bis dritten Quartal vollzog sich eine Erholung der Wirtschaft auf niedrigem Niveau, im Schlussquartal des Jahres stagnierte die Wirtschaftsleistung. Konsum stützt die Nachfrage Sowohl der private als auch der staatliche Konsum stiegen trotz Wirtschaftskrise wie schon im Vorjahr. Neben leicht steigenden verfügbaren Einkommen und einer moderaten Teuerung wurden die privaten Käufe vor allem durch die konjunkturpolitischen Maßnahmen der Bundesregierung gestützt: Im Bereich Verkehr und Nachrichtenübermittlung nahm der private Konsum kräftig zu, während für fast alle anderen Verbrauchszwecke weniger ausgegeben wurde. Hierfür war die starke Zunahme privater Autokäufe verantwortlich, die durch die sogenannte Abwrackprämie beflügelt wurde. Der private Verbrauch insgesamt stieg real um 0,2 Prozent bei einem Wachstumsbeitrag zum Bruttoinlandsprodukt von 0,1 Prozentpunkten. Die Sparquote stieg 2009 geringfügig auf 11,3 Prozent. Der Staatsverbrauch nahm aufgrund kräftiger konjunkturstützender Maßnahmen um 3,0 Prozent zu und steuerte damit 0,5 Prozentpunkte zum gesamtwirtschaftlichen Zuwachs bei. Auf Einbruch der Auslandsnachfrage folgt schleppende Erholung Die wirtschaftliche Entwicklung des zurückliegenden Jahres war durch einen außenwirtschaftlich eingeleiteten Konjunktureinbruch geprägt. Nach der überraschenden Pleite der amerikanischen Investmentbank Lehman Brothers im September 2008 setzte sich in der Wirtschaft die Einschätzung durch, dass keine allmähliche Verlangsamung des Wachstums sondern eine Rezession der Weltwirtschaft zu erwarten sei. Hinzu traten Sorgen über die weitere Stabilität des weltweiten Finanzsystems. Schlagartig wurden Bestellungen storniert und Investitionsvorhaben zurückgestellt. Die stark auf Investitionsgüter spezialisierte deutsche Exportwirtschaft musste herbe Einbußen hinnehmen. Erstmals seit 1993 wurden preisbereinigt weniger Waren und Dienstleistungen ausgeführt als im Vorjahr ( 14,2 Prozent). Ab dem dritten Quartal setzte eine Erholung der Ausfuhren ein, welche die Verluste der Vorquartale aber nicht wettmachen konnte. Die Einfuhren gingen im Zuge der wirtschaftlichen Abschwächung ebenfalls zurück ( 8,9 Prozent), angesichts der relativ stabilen Konsumnachfrage aber nicht in dem Maße wie die Ausfuhren. Der Außenbeitrag als Saldo von Einfuhren und Ausfuhren nahm im Jahresdurchschnitt erheblich ab, blieb aber positiv. Sein Wachstumsbeitrag erreichte 3,0 Prozentpunkte. Starke Investitionszurückhaltung nach Einbruch der Weltkonjunktur Die durch den Nachfrageeinbruch bei den Exportsektoren ausgelöste Eintrübung der gesamtwirtschaftlichen Perspektiven führte zu einer erheblichen Korrektur von Investitionsvorhaben. Bei einer weit unterdurchschnittlichen Kapazitätsaus 2

5 G e s a m t w i r t s c h a f t l i c h e E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d lastung lohnten sich Erweiterungsinvestitionen in vielen Bereichen nicht mehr. Lediglich einige stark binnenwirtschaftlich ausgerichtete Branchen wie das Ernährungsgewerbe waren davon weniger betroffen. Die Ausrüstungsinvestitionen nahmen um 20,5 Prozent dramatisch ab, während die Bauinvestitionen nicht zuletzt aufgrund öffentlicher Maßnahmen relativ stabil blieben ( 0,8 Prozent). Die in der Summe kräftig schrumpfenden Bruttoanlageinvestitionen steuerten damit 1,7 Prozentpunkte zum Wirtschaftsrückgang bei. Auch die Vorratshaltung nahm deutlich ab, da im Zuge der Nachfrageabschwächung die Lager zunächst geleert wurden. Der Wachstumsbeitrag lag hier bei 0,9 Prozentpunkten. Neuverschuldung verletzt Maastricht-Quote Der Staatssektor, der sich aus Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen zusammensetzt, wies im Jahr 2009 ein Finanzierungsdefizit in Höhe von 79,3 Milliarden Euro aus. Damit ergab sich gemessen am nominalen Bruttoinlandsprodukt eine Defizitquote von 3,3 Prozent. Nachdem der Haushalt im Jahr 2008 ausgeglichen gewesen war, wurde der im Maastricht-Vertrag genannte Referenzwert von 3,0 Prozent für das Verhältnis zwischen dem öffentlichen Defizit und dem Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2009 erstmals seit vier Jahren wieder überschritten. Das Finanzierungsdefizit des Staates in 2009 resultierte aus einem konjunkturbedingten Rückgang der Einnahmen und einem gleichzeitigen markanten Anstieg der Ausgaben. Arbeitsmarkt überrascht positiv Die Entwicklung des Arbeitsmarktes im Jahr 2009 verlief trotz der tiefen Rezession erstaunlich moderat. Zwar stieg die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr an, aber weit weniger stark als ursprünglich befürchtet wurde. Die Zahl der registrierten Arbeitslosen nahm im Jahresdurchschnitt um auf 3,42 Millionen Personen zu. Die Arbeitslosenquote stieg von 7,8 Prozent im Jahr 2008 auf 8,2 Prozent im Jahr Die Anpassung des Beschäftigungsbedarfs an die verringerte Nachfrage vollzog sich größtenteils über eine Korrektur der Arbeitszeit und weniger über einen Abbau der Beschäftigtenzahl. Eine ähnlich stabile Beschäftigungsentwicklung war in keinem anderen Land Europas festzustellen. Die Zahl der Erwerbstätigen blieb nahezu stabil und erreichte 40,3 Millionen. Inflation auf niedrigem Niveau Die Verbraucherpreise erhöhten sich 2009 lediglich um 0,4 Prozent. Eine ähnlich niedrige Jahresteuerungsrate wurde zuletzt 1999 mit 0,6 Prozent ermittelt. Aufgrund starker Preisrückgänge bei Kraftstoffen und leichtem Heizöl sowie bei Nahrungsmitteln und einer überwiegend moderaten Preisentwicklung bei anderen Waren und Dienstleistungen ging das Preisniveau in mehreren Monaten sogar zurück. Im Juli 2009 erreichte die Inflationsrate mit 0,5 Prozent den niedrigsten Stand seit Zum Jahresende nahm der Preisauftrieb wieder leicht zu, da die Preise wichtiger Rohstoffe anstiegen, angesichts der immer noch schwachen Wirtschaftstätigkeit blieben die Inflationskräfte aber auch dann moderat. Baugewerbe kommt mit blauem Auge davon Die deutsche Bauwirtschaft hat das Jahr 2009 mit einem blauen Auge überstanden. Die Baunachfrage konnte sich gegen Jahresende stabilisieren. Der Gesamtumsatz im Bauhauptgewerbe ist nominal um 4,0 Prozent zurückgegangen, die Bruttowertschöpfung nahm real nur um rund 1,0 Prozent ab. Der öffentliche Bau war 2009 die wichtigste Stütze der Baukonjunktur: Die Betriebe meldeten ein Umsatzplus von nominal 3,4 Prozent. Insbesondere der Bund hat seine Investitionen kräftig aufgestockt. Demgegenüber setzten die Kommunen die Mittel des Zukunftsinvestitionsprogramms zwar um, fuhren jedoch gleichzeitig ihre eigenen Bauprogramme drastisch zurück. Die Konjunkturpakete konnten zwar den Einbruch im Wirtschaftsbau nicht auffangen, aber doch sichtlich mildern: Der baugewerbliche Umsatz ist hier um 9,0 Prozent zurückgegangen und damit deutlich weniger als die relativ eng an den Wirtschaftsbau gekoppelte Entwicklung der Ausrüstungsinvestitionen. Dagegen hat sich der Wohnungsbau 2009 robuster entwickelt als erwartet: Der Umsatz lag nur um 4,8 Prozent unter dem Vorjahresergebnis. 3

6 M ä r c h e n s c h l o s s d a m a l s u n d h e u t e Schloss Sayn Schloss Sayn liegt am Fuß des Burgbergs und am Ortseingang von Sayn, einem Stadtteil von Bendorf im Landkreis Mayen-Koblenz. Seine Ursprünge liegen in einem mittelalterlichen Burghaus aus dem 14. Jahrhundert, das die Freiherren von Reiffenberg, Ministerialen der Grafen von Sayn, erbauen ließen. In den Jahren 1848 bis 1850 wurde es zum standesgemäßen Schloss der Fürsten zu Sayn-Wittgenstein-Sayn umgestaltet und vergrößert. Mit dem Umbau wurde der Architekt Girard, der spätere Generalintendant des Louvre, betraut. Kurz vor Ende des 2. Weltkrieges wurde das Schloss erheblich zerstört und verfiel. Mit wieder erwachender Wertschätzung der Neugotik erklärte man es zu einem Baudenkmal von nationaler Bedeutung. Dank intensiver Unterstützung, besonders durch das Land Rheinland-Pfalz, konnte das Schloss in den Jahren 1995 bis 2000 restauriert werden. Mit den aufwendig ausgestatteten Tagungs- und Veranstaltungsräumen, dem Schlossrestaurant und dem Rheinischen Eisenkunstguss-Museum werden vielfältige Nutzungsmöglichkeiten in romantischer Atmosphäre geboten. Im Fürstlichen Schlosspark, einem Englischen Landschaftsgarten aus dem 19. Jahrhundert, befindet sich der Garten der Schmetterlinge Schloss Sayn, der ebenfalls besichtigt werden kann. Schloss Sayn bildet das Zentrum des Kulturpark Sayn, ein von der BUGA 2011 ausgezeichnetes Meisterwerk der Region. Anschrift: Schlossverwaltung Sayn Schloss Straße Bendorf-Sayn Telefon Telefax Öffnungszeiten: 5. März bis 1. Adventssonntag (28. November) täglich bis 30. September 9:00-18:00 Uhr im Oktober 10: Uhr im November 11:00-16:00 Uhr Im Winter auf Anfrage Foto: Schabow 4

7 G e s a m t w i r t s c h a f t l i c h e E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d Finanzmarkt EZB reagiert mit äußerst expansiver Geldpolitik Die Europäische Zentralbank (EZB) verstärkte im Jahr 2009 ihren expansiven geldpolitischen Kurs. Die äußerst scharfe Rezession und die starken Verwerfungen an den Finanzmärkten ließen die europäischen Notenbanker den Leitzins für den Euro-Raum bis Mai 2009 schrittweise auf 1,0 Prozent senken so niedrig wie noch nie seit Bestehen der europäischen Gemeinschaftswährung. Darüber hinaus sah sich die EZB infolge der negativen Auswirkungen der Geldmarktverspannungen auf die Liquidität des Bankensektors veranlasst, ihren geldpolitischen Instrumentenkasten um zusätzliche unkonventionelle Maßnahmen zu erweitern. Diese Sondermaßnahmen der europäischen Geldpolitik hatten primär das Ziel, den Banken den Zugang zu Liquidität zu erleichtern und damit nicht zuletzt die Kreditvergabe im Euro-Raum zu unterstützen. Der EZB-Rat setzte daher seine großzügige Liquiditätsversorgung fort. Banken im Euro-Raum konnten sich über das gesamte Jahr 2009 hinweg zum geltenden Leitzins faktisch unbegrenzt mit Liquidität versorgen, soweit sie über ausreichende Sicherheiten verfügten. Überdies verlängerten die europäischen Notenbanker die Laufzeiten ihrer längerfristigen Refinanzierungsoperationen mit den Geschäftsbanken, um den europäischen Geldhäusern ein höheres Maß an Planungssicherheit zu bieten. Die EZB führte erstmals Refinanzierungsgeschäfte mit einem Laufzeitenprofil von zunächst sechs und später sogar zwölf Monaten durch. Darüber hinaus starteten die europäischen Währungshüter im Sommer 2009 den Ankauf von gedeckten Schuldverschreibungen in Höhe von 60 Milliarden Euro. Dieses Programm hatte zum Ziel, über die Belebung des für die Refinanzierung der Banken wichtigen Pfandbriefmarktes die Kreditvergabebedingungen zu verbessern. Die EZB trat damit erstmals als Käuferin von Wertpapieren auf. Ansonsten vergibt sie Gelder ausschließlich in Form von besicherten Krediten. Infolge der Stabilisierung an den Finanzmärkten und der allmählichen Erholung der Konjunkturen im Euro-Raum leiteten die führenden Notenbanker Europas Ende 2009 erste Schritte einer Rückführung der Sondermaßnahmen der europäischen Geldpolitik ein, indem sie das Angebot 12-monatiger Refinanzierungsgeschäfte mit der Auktion im Dezember auslaufen ließen. Die sich in 2009 ausgesprochen moderat entwickelnde Teuerungsrate im Euro-Raum erlaubte es der EZB indes, den Leitzins bis zum Jahresultimo auf seinem historischen Tiefstand von 1,0 Prozent zu belassen. Federal Reserve setzt unkonventionelle Geldpolitik fort Die Federal Reserve setzte in 2009 ihre stark expansive und unkonventionelle Geldpolitik fort. Sie flankierte ihre Zinspolitik mit einer Reihe weiterer unorthodoxer Maßnahmen. So beschloss die US-amerikanische Notenbank im März 2009 den Ankauf langlaufender Staatspapiere sowie die Aufstockung bestehender Programme zur Stützung des Kreditund Bankenmarktes, um zusätzliches Geld in den Wirtschaftskreislauf zu pumpen. Die US-amerikanische Zentralbank reagierte damit auf die sich seit Januar weiter verschlechternde konjunkturelle Verfassung der weltgrößten Volkswirtschaft und die zu Jahresbeginn noch ausgesprochen hohen Verspannungen im Bankensystem und an den Finanzmärkten. Ziel dieser Maßnahmen war in erster Linie eine Stimulierung der Kreditvergabe in den USA und der Mittelaufnahme am Anleihemarkt. Ihre faktische Nullzinspolitik behielt die Federal Reserve indes über das gesamte Jahr unverändert bei. Sie beließ den Zielsatz für das Tagesgeld in der Spanne von 0 bis 0,25 Prozent. Die Sondermaßnahmen der EZB zur Liquiditätsversorgung verfehlten ihre Wirkung im Euro-Raum nicht, sodass sich die massive Liquiditätsverknappung infolge der Verspannungen an den Geldmärkten nicht zu einer breit angelegten Liquiditätskrise der Banken ausweiten konnte. Vielmehr entspannte sich durch die mit diesen Maßnahmen einhergehende massive Liquiditätszunahme die Lage am Geldmarkt im Jahresverlauf deutlich. Geldmarktsätze sowie Kreditzinsen gingen merklich zurück. Gleichwohl blieb bis zum Jahresultimo eine Unsicherheit über die Nachhaltigkeit und Robustheit der Entspannung am Geldmarkt bestehen. 5

8 G e s a m t w i r t s c h a f t l i c h e E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d Der Appetit nach sicheren aber auch liquiden Anlagemöglichkeiten blieb bis zum Jahresende hoch. Ursächlich dafür waren wieder aufkeimende Vorbehalte gegenüber der Robustheit der wirtschaftlichen Erholung. Ferner dürfte das hohe Maß an Liquidität als auch der steile Verlauf der Zinsstrukturkurve diese Entwicklung gestützt haben. Zum Jahresende waren die Bonitätsunterschiede bei Staatsanleihen von Mitgliedsländern des Euro-Raums wieder verstärkt ein Thema auf dem Anleihemarkt. So wuchsen die Renditeunterschiede von Staatspapieren aus Griechenland zu Bundesanleihen auf knapp 2,9 Prozentpunkte an. Zinsen auf dem Rentenmarkt bleiben niedrig Auf den Rentenmärkten bewegten sich die Renditen in 2009 auf niedrigem Niveau seitwärts. Die infolge der Finanzmarktverspannungen und der schweren Rezession gestiegene Risikoscheu ließ die Investoren in der ersten Vierteljahreshälfte 2009 kräftig bei sicheren Anlageformen, wie etwa Bundesanleihen, zugreifen. Hohe Risikoaufschläge wurden zu Jahresbeginn allerdings für Anleihen von Staaten verlangt, deren Finanzposition nicht als einwandfrei erachtet worden war, wie beispielsweise Irland und Griechenland. In der Spitze erreichten diese ein Niveau von 3 Prozentpunkten. Parallel zur Erholung an den Aktienmärkten schwächte sich die enorme Nachfrage nach Staatspapieren bei niedrig bleibenden Renditen etwas ab. Ausschlaggebend dafür waren verbesserte Konjunkturerwartungen infolge der umfassenden geld- und fiskalpolitischen Stabilisierungsprogramme in den USA und Europa. Dies wirkte sich bis auf die Realwirtschaften der einzelnen Regionen aus. In der Eurozone distanzierten sich Früh- wie Stimmungsindikatoren bis zum Sommer 2009 deutlich von ihren Rekordtiefs und zeigten ein weitaus optimistischeres Konjunkturbild. Euro steigt mit zunehmender Zuversicht an den Finanzmärkten Der Euro konnte sich in 2009 von seinen Verlusten gegenüber dem US-Dollar erholen. Zu Jahresbeginn hatte der Euro allerdings noch unter deutlichem Abwertungsdruck gestanden. So war die europäische Gemeinschaftswährung in Folge der Zunahme der Verspannungen an den Finanzmärkten von knapp 1,60 US-Dollar im Sommer 2008 auf fast 1,25 US-Dollar im ersten Vierteljahr 2009 gesunken. Ein hohes Maß an weltweiter Verunsicherung hatte die Händler ihr Heil in der liquidesten und als am sichersten geltenden Währung, dem US-Dollar, suchen lassen. Der US-Dollar konnte somit aufgrund seiner Rolle als Weltwährung Nr. 1 von der weltweit zunehmenden Risikoaversion profitieren. Dieses mit den Finanzmarktturbulenzen einsetzende Verhaltensmuster prägte das Devisenmarktgeschehen auch im weiteren Verlauf des Jahres. Zusätzlich belasteten den Euro pessimistische Wachstumsaussichten für den Euro-Raum sowie eine Vertrauenskrise am Anleihemarkt als Folge der hohen Verschuldung einiger Euro-Länder. Trotz der konjunkturellen Erholung in Deutschland und im Euro-Raum verstärkte sich in der zweiten Jahreshälfte das Interesse an langlaufenden Staatsanleihen wieder und sorgte für niedrigere Anleiherenditen. Selbst die gewaltigen Neuemissionen von Staatspapieren zur Finanzierung der Konjunkturprogramme konnten die Renditen nicht nachhaltig anheben. 6

9 G e s a m t w i r t s c h a f t l i c h e E n t w i c k l u n g i n D e u t s c h l a n d Erst mit einem weltweit einsetzenden Konjunkturoptimismus und einem damit einhergehenden Anstieg der Risikofreude an den Finanzmärkten konnte der Euro gegenüber dem US-Dollar im März 2009 wieder an Boden gut machen. Die nachlassende Unsicherheit wirkte sich ab März zu Gunsten des Euros aus. Umschichtungen von Geldern vom Dollar und Yen in den höher verzinsten Euro stärkten die Gemeinschaftswährung. Der Euro verbuchte infolgedessen bis Ende November Kursgewinne von in der Spitze bis zu einem Vierteldollar, sodass der Euro-Dollar-Wechselkurs zeitweise oberhalb der Marke von 1,50 US-Dollar lag. Gegen Ende des Jahres sorgten dann noch Spekulationen über die zu erwartende Geldpolitik auf beiden Seiten des Atlantiks für ein Auf und Ab an den Devisenmärkten an dessen Ende der Euro 5 US-Cent an den US-Dollar abgeben musste. Während Anfang Dezember noch vieles nach einem schnelleren und entschlossenerem Ausstieg der EZB aus den Sonderprogrammen aussah, machten zum Jahresende überraschend gute Arbeitsmarktzahlen aus den USA eine zügigere geldpolitische Wende seitens der Federal Reserve wahrscheinlicher. Die Wertsteigerung des Euro zum Vorjahr gegenüber dem US-Dollar schmolz dadurch auf nunmehr 5 US-Cent, wodurch die Gemeinschaftswährung das Jahr 2009 mit einem Euro-Dollar-Kurs von 1,441 US-Dollar beendete. hinsichtlich der konjunkturellen Erholung in den Folgemonaten entscheidend aufhellten. Knapp 62 Prozent seines März- Tiefstandes konnte der DAX infolgedessen bis Jahresende wieder gutmachen. Zu vorübergehenden Kurskorrekturen kam es im Sommer wie auch im Herbst 2009, als unter den Erwartungen liegende Konjunkturdaten und Unternehmenszahlen Investoren an der Stärke der wirtschaftlichen Erholung und des Finanzsektors zweifeln ließen. Viele Anleger gingen auf Nummer sicher, indem sie ihre Kursgewinne realisierten. Der deutsche Aktienindex wie auch der Dow Jones mussten daraufhin einen Großteil ihrer Gewinne aus den Vorwochen wieder abgeben. Nachhaltig brechen konnten diese Rückschläge den Aufwärtstrend am DAX und Dow Jones jedoch nicht. So kann der DAX im Ergebnis 2009 auf ein sehr erfolgreiches Börsenjahr zurückblicken. Zum Jahresende herrschte wieder eine zumindest verhaltene Zuversicht über die wirtschaftlichen Aussichten vor, nachdem sich die Anleger zu Jahresbeginn noch ausgesprochen pessimistisch über die Zukunft gezeigt hatten. Insgesamt realisierte der deutsche Leitindex einen Jahreszuwachs in Höhe von 24 Prozent und beendete das Handelsjahr 2009 mit Punkten. Aktienmärkte erholen sich Die Aktienmärkte haben im Jahr nach der Lehman-Insolvenz einen Teil ihrer Verluste aus der Finanzmarktkrise ausgeglichen. Zunächst hatte sich jedoch in 2009 die Talfahrt an den wichtigsten Aktienmärkten fortgesetzt. Massiv eingetrübte Konjunkturaussichten verschärften die Verlustentwicklung an den Börsen. Zudem schürten negative Zahlen aus der Finanzbranche Befürchtungen um die Solidität des globalen Finanzsystems. Vor diesem Hintergrund nahm bis in den März hinein die Risikofreude der Investoren deutlich ab. Die gestiegene Unsicherheit unter den Anlegern drückte den Deutschen Aktienindex (DAX) bis zur ersten Märzwoche auf einen Tiefstand von Punkten. Der DAX notierte damit auf dem tiefsten Stand seit viereinhalb Jahren. Erst die Bekanntgabe vielversprechender Quartalsergebnisse großer US-Finanzinstitute im März 2009 leitete die Trendwende an den Aktienmärkten ein. Flankiert wurde der Aufwärtstrend von einer weltweit ausgesprochen expansiven Geld- und Fiskalpolitik, wodurch sich die Erwartungen 7

10 M i t t e l a lt e r l i c h e s T r e i b e n a u f d e r B u r g r u i n e Hardenburg 8 Von mächtigen Mauern und weiten Terrassen umgeben bietet die Hardenburg bei Bad Dürkheim als eine der größten Ruinen des Landes eine ideale Kulisse für einen Ausflug ins Grüne. Das imposante Gebäude lässt bereits mit bloßem Auge erahnen, welche Macht sich einst hinter der Festung Hardenburg verbarg. Von den Grafen von Leiningen im 13. Jahrhundert erworben wurde die Hardenburg zu einer schlossartigen Residenz und starken Festung ausgebaut, die jedoch im Zuge der Französischen Revolution, 1794, niedergebrannt wurde. Doch auch als Ruine sind die Mauern der Hardenburg nicht weniger beeindruckend. Heute lockt vor allem das jährliche mittelalterliche Burgfest am letzten Wochenende im September zahlreiche Besucher an. Wenn sich Ritter in glänzenden Rüstungen duellieren, sich heißes Metall unter den Schlägen des Schmiedes formt und sich Gaukler und Musiker gegenseitig in ihren Darbietungen übertreffen, dann werden längst vergangene Zeiten wieder lebendig. Umgeben von Märchenerzählern und Gauklern können die Besucher die Herstellung von mittelalterlichen Gewändern, Schmuck und Musikinstrumenten beobachten. Anfassen ist nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht! Die Gäste können sich im Bogenschießen und Axtwerfen ausprobieren und sind herzlichst zum Schlemmen, Schlendern, Schauen und Kaufen aufgefordert. Anschrift: Burgruine Hardenburg Bad Dürkheim Telefon / 7530 Telefax / Öffnungszeiten: Jan.-März: 9:00-13:00 u.13:30-17:00 Uhr April-Sept.: 9:00-13:00 u.13:30-18:00 Uhr Okt.-Nov.: 9:00-13:00 u.13:30-17:00 Uhr Dezember: geschlossen Am ersten Werktag der Woche geschlossen. Letzter Einlass 30 Minuten vor Schließung. Anmeldungen von Gruppenführungen: Heimatverein Hardenburg (Herr Höhn), Telefon / Tourist-Information Bad Dürkheim: Telefon 06322/ Hunde sind auf dem Gelände der Hardenburg nicht gestattet.

11 B e r i c h t d e s V o r s ta n d e s Bericht des Vorstandes Geschäftsentwicklung der PSD Bank Koblenz eg Die PSD Bank Koblenz eg kann zufrieden auf die Geschäftsentwicklung 2009 zurückblicken. Trotz globaler Finanzmarktkrise und hart umkämpftem Markt ist es uns gelungen, das Geschäftsjahr erfolgreich abzuschließen. Auch unter schwierigen Marktbedingungen liegen wir mit unserer kundenorientierten Geschäftspolitik und unserer regionalen Ausrichtung richtig. Neben positiven Wachstumszahlen zeigen auch die betriebswirtschaftlichen Kennziffern eine stabile Ertragslage der Bank. Bilanzentwicklung Vor dem Hintergrund einer intensiven Wettbewerbssituation hat sich die Bilanzsumme im Geschäftsjahr 2009 von 560,8 Millionen Euro um ca.15 Millionen Euro auf 576,3 Millionen Euro erhöht. Mit einer Steigerungsrate von 2,8 Prozent setzte sich der bisherige Wachstumstrend der vergangen Jahre fort. Entwicklung der Bilanzsumme unserer Mitglieder zurückzuführen. Wir freuen uns insbesondere über Kunden, die auch Mitglied unserer Bank werden oder es bereits sind. Sie erfüllen damit das Solidaritätsprinzip der Genossenschaftsbank nachhaltig mit Leben. Seit 2008 können alle natürlichen Personen, die ihren Wohnsitz in unserem Geschäftsgebiet haben, die Mitgliedschaft erwerben und in den Genuss unserer Mitgliedervorteile kommen. Entwicklung der Mitglieder und Nichtmitglieder Betreutes Kundenvolumen Das durch die PSD Bank Koblenz eg betreute Kundenvolumen hat sich im Berichtsjahr um TEUR auf TEUR in 2009 erhöht. Betreutes Kundenvolumen in TEUR ,0 522,3 550,6 560,8 576, Kundenentwicklung Zum Jahresende zählte die Bank Kunden, die sich in Mitglieder und Nichtmitglieder aufteilten. Im Bereich der Nichtmitglieder konnten wir im Berichtsjahr einen Zuwachs von 390 Kunden verzeichnen. Im Mitgliederbestand verzeichneten wir 86 Zugänge und 486 Abgänge. Die hohe Zahl der Abgänge ist auf die Altersstruktur

12 B e r i c h t d e s V o r s ta n d e s Kundeneinlagen Im Berichtsjahr kam es zu Verschiebungen in der Struktur der Kundengelder. Sicherheit, attraktive Zinserträge und flexible Laufzeiten standen bei unseren Kunden hoch im Kurs. So legten die täglich fälligen Verbindlichkeiten um 119,46 Prozent und das Wachstumssparen um 10,88 Prozent zu. Das Volumen des VL-Sparens hat sich gegenüber dem Vorjahr um 6,97 Prozent erhöht. Die Termineinlagen sanken in 2009 um ca. 40,74 Prozent auf 85,4 Mio. Euro, ebenso war ein leichter Rückgang von 9,31 Prozent bei den Sparbriefen zu verzeichnen. Alles in allem ist im Bereich der Kundeneinlagen ein Zuwachs von 29,4 Mio. Euro auf 451,4 Mio. Euro im Vergleich zum Vorjahr festzustellen (+6,97 Prozent). Entwicklung der Kundeneinlagen Im Einzelnen haben sich die Einlagen der Kunden folgendermaßen entwickelt 2009 TEUR 2008 TEUR Änderung in % Termineinlagen ,74% Spareinlagen ,97% Sparbriefe ,31% VL-Sparen ,97% Wachstumsspareinlagen in der Sperrfrist* ,88% Beitragsdepot ,00% Täglich fällige Verbindlichkeiten ,46% Andere Verbindlichkeiten mit vereinb. Kündigungsfrist ,00% Insgesamt: ,97% * Ein weiterer Bestand von TEUR ist als Wachstumssparen nach Ablauf der Kündigungssperrfrist in der Position Spareinlagen mit 3-monatiger Kündigung enthalten. Entwicklung der Kundeneinlagen / Bestände Angaben in Mio. Euro Struktur der Einlagen ,5 427,8 446,1 421,9 451, Einlagen mit 3-monatiger Kündigungsfrist TEUR = 20,32 % Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist 681 TEUR = 0,15 % Termingeld TEUR = 18,92 % Wachstumssparen TEUR = 4,37 % VL-Sparen TEUR = 0,30 % Sparbriefe TEUR = 17,40 % TagesGelder / Sonstige (u. a. täglich fällige Verbindlichkeiten) TEUR = 38,54 % 10

13 B e r i c h t d e s V o r s ta n d e s Privatkredite und Dispositionskredite Baufinanzierung Unser Privatkredit-Angebot wurde auch in 2009 in ähnlichem Umfang in Anspruch genommen wie in den Jahren zuvor. Im Berichtsjahr fielen 405 Kreditentscheidungen über ein Gesamtvolumen von 4,03 Mio. Euro positiv aus. So blieb der Bedarf an Kleinkrediten zur Erfüllung privater Wünsche mit einem leichten Rückgang von 5,38 Prozent im Vergleich zum Vorjahr beständig. Im Jahr 2009 wurden 472 Immobilienfinanzierungen mit einem Gesamtvolumen von 33,5 Mio. Euro positiv entschieden. Im Vorjahr fiel das Baufinanzierungsgeschäft mit einem Gesamtvolumen von 28,4 Mio. Euro etwas schwächer aus. Mit einem Zuwachs von 17,92 Prozent bleibt der Bereich der Bau finanzierungen der hauptsächliche Wachstumsträger des Kreditgeschäftes. Der Gesamtbestand an Kunden vergebener Kredite summierte sich im Berichtsjahr 2009 auf 282,9 Mio. Euro und war aufgrund der hohen Sondertilgungen um 0,41 Prozent geringer gegenüber dem Vorjahr. Entwicklung der Forderungen Im Einzelnen haben sich die Forderungen folgendermaßen entwickelt 2009 TEUR 2008 TEUR Änderung in % Laufende Rechnung (Dispositionskredite) ,16% Privatkredite ,00% Privatkredite insgesamt ,19% Tilgungskredite ,29% Baufinanzierungen endfällig ,67% Baufinanzierung insgesamt ,43% Forderung an Kunden gesamt ,41% Kommunaldarlehen Schuldscheindarlehen Bund und Länder ,00% Schuldscheindarlehen Unternehmen ,01% Forderungen insgesamt: ,01% Entwicklung der Baufinanzierung / Bestände Angaben in Mio. Euro Struktur der Forderungen an Kunden ,4 257,5 271,2 273,9 272, Laufende Rechnung (Dispositionskredite) 672 TEUR = 0,24 % Privatkredite TEUR = 3,38 % Baufinanzierungen endfällig TEUR = 10,03 % Tilgungskredite TEUR = 86,35 % 11

14 B e r i c h t d e s V o r s ta n d e s Wertpapierbestand Gewinn- und Verlustrechnung Im Geschäftsjahr 2009 beliefen sich die Forderungen an Zentralbanken, Landesbanken und andere deutsche Emittenten auf 94,9 Mio. Euro (Vorjahr: 87,8 Mio. Euro). Zum Bilanzstichtag betrug der Buchwert des Gesamtbestandes an eigenen Wertpapieren 140,0 Mio. Euro (Vorjahr: 124,2 Mio. Euro). Die Eigenanlagen erfolgten überwiegend in Inhaberschuldverschreibungen, öffentlichen Pfandbriefen und Unternehmensanleihen. Trotz der Turbulenzen an den Finanzmärkten und dem verschärften Wettbewerbsdruck ist es gelungen, uns in einem schwierigen Marktumfeld zu behaupten und ein erfreuliches Gesamtergebnis zu erzielen. Die Erträge beliefen sich in 2009 auf TEUR, dem gegenüber standen Aufwendungen in Höhe von TEUR. Der Jahresüberschuss beläuft sich somit auf 795 TEUR. Aufwendungen und Erträge Prozentuale Verteilung der Aufträge Aufwendungen 2009 TEUR Anteil in % Zinszahlungen an unsere Kunden ,0% Zinszahlungen an Kreditinstitute ,6% Personalkosten ,8% Sach- und Verwaltungskosten ,7% Steuern ,1% Provisions- und sonstige Aufwendungen 220 0,9% Abschreibung u. Wertberichtigung ,0% Aufwendungen gesamt ,0% Prozentuale Verteilung der Erträge Erträge 2009 TEUR Anteil in % Zinserträge aus dem Kundengeschäft ,7% Zinserträge aus Forderungen an Kreditinstitute ,1% Zinserträge aus dem Wertpapierbestand ,4% Provisions- und sonstige Erträge ,8% Erträge gesamt ,0% Eigenkapital mit Gewinnverwendungsvorschlag Wir konnten im Geschäftsjahr 2009 die angestrebten Ertragsziele und eine angemessene Stärkung des Eigenkapitals realisieren. Der Bilanzgewinn 2009 beträgt 795 TEUR und liegt somit 60 Prozent über dem Bilanzgewinn des von der Finanzmarktkrise belasteten Jahres Da nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen eine Eigenkapitalquote von mindestens 5 Prozent anzustreben ist, sollte das Eigenkapital aus dem Gewinn weiter gestärkt werden. Auch in den nächsten Jahren wird eine Zuweisung des Jahresüberschusses zu den Rücklagen sinnvoll sein, so dass bei steigender Bilanzsumme allen aufsichtsrechtlichen Anforderungen entsprochen werden kann. Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand vorgelegten Gewinnverwendungsvorschlag geprüft und empfiehlt diesen zur Beschlussfassung in der Generalversammlung. Gewinnverwendung Zuweisung zur gesetzlichen Rücklage Zuweisung zur anderen Rücklage Vortrag auf neue Rechnung ,00 EUR ,50 EUR 0,00 EUR Nimmt die Generalversammlung diesen Gewinnverwendungsvorschlag an, belaufen sich die Rücklagen auf insgesamt ,81 EUR. Nach Hinzurechnung der Geschäftsguthaben der Mitglieder in Höhe von EUR ergibt sich ein Eigenkapital von ,81 EUR. Die Eigenkapitalquote erhöht sich somit von 4,17 Prozent auf 4,20 Prozent. 12

15 B e r i c h t d e s V o r s ta n d e s Beteiligungen Wir halten verschiedene Beteiligungen, um unsere Zugehörigkeit zum genossenschaftlichen Verbund sowie zu Geschäftspartnern, mit denen wir im Rahmen unserer Geschäftsausrichtung zusammen arbeiten, zu unterstreichen. Mit 671,5 TEUR sind wir am Kapital der DZ BANK AG, Frankfurt a. M., des vom Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen anerkannten Zentralinstitutes sowie mit 118,6 TEUR am Kapital der DZ Beteiligungs-AG & Co. KG beteiligt. Weitere Beteiligungen in Höhe von 81,4 TEUR unterhalten wir am Stammkapital der Servicegesellschaft der PSD Banken mbh und in Höhe von 3 TEUR am Deutschen Genossenschaftsverlag. Ferner bestehen Beteiligungen an der Union Asset Holding AG (49,1 TEUR), der Bausparkasse Schwäbisch Hall AG (76,6 TEUR), der R+V Versicherung AG (74,5 TEUR) und der SDV Versand eg (1 TEUR). Einlagensicherung Die PSD Bank Koblenz eg bietet hundertprozentigen Schutz für die Kundeneinlagen. Die Kundengelder sind über die Sicherungseinrichtung des Bundesverbandes der Deutschen Volks- und Raiff eisenbanken (BVR), welche zu den ältesten und effektivsten Sicherungseinrichtungen zählt, in vollem Umfang abgesichert. beinhaltete die Prüfung der Geschäftstätigkeit und die Entwicklung des Geschäftsbetriebes, des Jahresabschlusses und des Lageberichtes sowie die Beurteilung der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Bank. Es haben sich keine Beanstandungen ergeben und der Prüfungsvermerk wurde uneingeschränkt erteilt. Für die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat für das Geschäftsjahr 2009 bestehen seitens des Prüfverbandes keinerlei Einwände. Generalversammlung 2009 Die Generalversammlung für das Geschäftsjahr 2008 fand am 23. Juni 2009 im Görreshaus in Koblenz statt. Die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung sowie der Lagebericht wurden genehmigt und der Gewinnverwendungsvorschlag wurde angenommen. Aufsichtsrat und Vorstand erhielten für das abgeschlossene Geschäftsjahr Entlastung. Für zwei Aufsichtsratsmitglieder endete turnusgemäß die Amtszeit. Frau Waltraud Litzenberger, seit 2000 Mitglied im Aufsichtsrat der Bank, stand für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Herr Erwin Herrmann, ebenfalls seit 2000 Aufsichtsratsmitglied, stellte sich zur Wiederwahl und wurde erneut in seinem Amt bestätigt. Als neues Mitglied im Aufsichtsrat wurde Frau Petra Ruckdeschel, Baufinanzierungsberaterin unseres Hauses, gewählt. Wir gratulieren den gewählten Aufsichtsratsmitgliedern und danken Frau Litzenberger für die gute Zusammenarbeit. Jahresabschlussprüfung durch den Verband der PSD Banken e.v. Der Verband der PSD Banken e.v. führt in seiner Funktion als gesetzlicher Prüfverband die gesetzlich vorgeschriebenen Prüfungen für die PSD Bankengruppe durch. Die Prüfung des vorliegenden Abschlusses für das Jahr 2009 wurde in zwei Teilprüfungen vorgenommen. Die Teilprüfung I, welche die Prüfung der rechtlichen, wirtschaftlichen und organisatorischen Grundlagen, des Rechnungswesens, der Entwicklung des Kreditgeschäftes, der Handelsgeschäfte, der Marktpreisrisikosteuerung, des Meldewesens, des Anzeigenwesens sowie der Einhaltung der Pflichten aus dem Geldwäschegesetz umfasst, wurde in der Zeit vom bis durchgeführt. Die Teilprüfung II wurde in der Zeit vom bis vorgenommen und In der konstituierenden Sitzung des neu zusammengesetzten Aufsichtsrates wurde Herr Ludwig Krämer erneut zum Aufsichtsratsvorsitzenden und Herr Erwin Herrmann zu seinem Stellvertreter gewählt. Vorstand und Aufsichtsrat Der Vorstand hat alle wichtigen Entscheidungen in 151 gemeinsamen Beschlüssen getroffen und protokolliert. Es fanden zehn Aufsichtsratssitzungen statt, wobei der Vorstand an fünf Sitzungen teilnahm und den Aufsichtsrat umfassend über alle wesentlichen geschäftlichen Vorgänge informierte. Die satzungs- und geschäftsordnungsgemäßen Mitbestimmungs- und Mitspracherechte des Aufsichtsrates wurden zu jeder Zeit gewahrt. 13

16 D i e l e g e n d ä r e Z o l l b u r g i n m i t t e n d e s R h e i n s Burg Pfalzgrafenstein Wer dieses Kleinod am Mittelrhein entdecken möchte, muss sich von einer Fähre in die Mitte des Rheins auf die kleine Insel Falkenau bringen lassen. Der Pfalzgrafenstein wurde im Jahr 1327 inmitten des Rheins, auf einer kleinen Insel liegend, als Zollstation errichtet. König Ludwig der Bayer ließ die Burg erbauen, um Rheinzoll zu kassieren. Die kargen Räume machen noch heute das bescheidene Leben der kleinen, etwa 20 bis 30 Mann starken Besatzung anschaulich. Im 19. Jahrhundert entdeckten schließlich Romantiker und Touristen die Burg als Reiseziel und verewigten die unverwechselbare Wehranlage auf unzähligen Gemälden und Zeichnungen. Den französischen Schriftsteller Victor Hugo erinnerte die Burg an ein steinernes Schiff, das für immer vor Anker gegangen ist. Die Pfalz im Rhein wurde schon früh zum Inbegriff der Rheinromantik. Anschrift: Zollburg Pfalzgrafenstein Kaub Telefon 0172 / Weitere Informationen: Den Pfalzgrafenstein erreicht man von Kaub aus per Fähre Telefon 0171 / Öffnungszeiten: Januar-Februar:* 10:00-17:00 Uhr März: 10:00-17:00 Uhr April-Oktober: 10:00-18:00 Uhr November:* 10:00-17:00 Uhr Dezember: geschlossen *nur an Wochenenden Am ersten Werktag der Woche geschlossen. 14

17 B e r i c h t d e s V o r s ta n d e s Das Jahr im Rückblick Kundenmonitor Die Stärke einer Bank spiegelt sich in der Zufriedenheit ihrer Kunden wider. Unsere jährliche Kundenbefragung durch das unabhängige Forschungsinstitut ServiceBarometer AG zeigt, dass die Zufriedenheit unserer Kunden seit einigen Jahren konstant bei über 95 Prozent, in 2009 sogar bei 97 Prozent, liegt. Darüber hinaus haben sich 93 Prozent der befragten Kunden für eine Weiterempfehlung an Freunde und Bekannte ausgesprochen. Die Ergebnisse zeigen uns, dass man sich mit der PSD Bank als Genossenschaftsbank verbunden fühlt. Neukundenwerbung 50 Euro Seit August 2009 begrüßen wir neue Kunden, die ohne eine Empfehlung über einen unserer Kunden auf uns aufmerksam wurden, mit einer Neukundenprämie in Höhe von 50 Euro. Diese Neukundenaktion läuft parallel zu unserer bereits bestehenden Aktion Kunden werben Kunden, bei der sowohl der Werber als auch der geworbene neue Kunde jeweils eine Prämie in Höhe von 35 Euro erhalten. Autokredit Die Umweltprämie, eine staatliche Prämie in Höhe von Euro, wurde 2009 im Rahmen des Konjunkturpakets II eingeführt. Sie wurde in Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen gewährt, wenn ein altes Kraftfahrzeug verschrottet und ein Neuwagen oder Jahreswagen zugelassen wurde. Unser Autokredit wurde im Rahmen dessen von vielen unserer Kunden in Anspruch genommen. Die Umweltprämie ist am 2. September ausgelaufen, unser Autokredit mit günstigem Zinssatz hat weiterhin Bestand. Einführung der Vorteilskarte für Mitglieder Die wirtschaftliche Förderung der Mitglieder ist seit über 135 Jahren als wichtigster Grundsatz in unserer Satzung verankert. Die Idee der Selbstbestimmung und Selbstverwaltung ist aktueller denn je. Nachdem im Jahr 2008 die Satzung dahingehend geändert wurde, dass der eingeschränkte Personenkreis, dem es in der Vergangenheit möglich war, Mitglied zu werden, auf alle natürlichen Personen in unserem Geschäftsgebiet ausgedehnt wurde, folgte im Juni 2009 die Einführung der Vorteilskarte für Mitglieder. Mit dieser Karte können unsere Mitglieder zahlreiche vergünstigte Leistungen unserer Partner, wie z.b. Fahrten mit der Köln Düsseldorfer Rheinschifffahrt oder Nachlass auf die Reisen unseres Partners HTC Reisen, in Anspruch nehmen. Bankreisen Wir bieten unseren Mitgliedern und Kunden Jahr für Jahr die Möglichkeit, attraktive Kurzreisen zu stilvollen Hotels in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz zu günstigen Preisen über die PSD Bank zu buchen. In unseren PSD Reisekatalogen ist eine große Auswahl an renommierten Wellness-Hotels und interessanten Städtereisen zu finden. Jährlich erscheinen ein Sommer- und ein Winterkatalog mit den schönen Reisen, auf die wir unseren Kunden einen zusätzlichen Nachlass von 3,5 Prozent gewähren. Zu unserem Reiseangebot in 2009 zählte auch die Adventskreuzfahrt mit der MS Flamenco****, eine viertägige Flusskreuzfahrt, die nach Passau, Wien und Linz führte und bei unseren Kunden so viel Anklang fand, dass wir sie auch in 2010 wieder anbieten werden. Weitere von uns angebotene Reisen in 2009 waren die Flusskreuzfahrt nach Holland und Belgien, eine Kreuzfahrt nach England, Irland und Schottland sowie eine Reise an die Smaragdküste Sardiniens. 15

18 N i e z e r s t ö r t e H ö h e n b u r g a m M i t t e l r h e i n Marksburg Im Zeitalter der Romantik hat man viele zu Ruinen zerfallene Burgen am Rhein wieder aufgebaut. Die Marksburg, die einzige Höhenburg im gesamten Tal der Loreley, die nie zur Ruine wurde, erlaubt heute noch einen authentischen Blick in frühere Jahrhunderte. Sie hat die Zeiten überdauert, und wesentliche Teile der imposanten Anlage stammen aus dem 13. bis 15. Jahrhundert. Die Bedeutung der Burg, die auf einem hohen Felskegel über dem Städtchen Braubach bei Koblenz thront, liegt vor allem in ihrer vollständigen Erhaltung als spätmittelalterliche Wehranlage. Die Festung gruppiert sich mit mehreren Baugruppen, vier Toren, doppelten Ringmauern, Zwingern, Bastionen und dem eindrucksvollen polygonalen Kapellenturm um einen dreieckigen Burghof, in dem der markante, fast 40 Meter hohe Bergfried steht. Sehenswerte, authentisch eingerichtete Innenräume wie Rittersaal, Kemenate, Kapelle, Burgküche, Weinkeller, Wehrgänge und Turmstuben können besichtigt werden, dazu die seltene Rüstungssammlung und der berühmte Kräutergarten. Die beeindruckende Burg ist Eigentum der Deutschen Burgenvereinigung e.v., die sich um die Erhaltung der historischen Wehr- und Wohnbauten kümmert und hier ihre Geschäftsstelle hat. Anschrift: Braubach Telefon / 536 Telefax / Internet Öffnungszeiten: Die Marksburg ist täglich geöffnet. Die Burg kann nur im Rahmen einer Burgführung besichtigt werden (Dauer: ca. 50 Min.). Burgführungen Sommersaison ( ): 10:00-17:00 Uhr Burgführungen Wintersaison ( ): 11:00-16:00 Uhr Englischsprachige Führungen: täglich 12:00 Uhr und 16:00 Uhr. Ruhetage: 24. und 25. Dezember. 16 Foto: Uwe Jannaschk, 2010

19 B e r i c h t d e s V o r s ta n d e s Veranstaltungen 10 Jahre Filiale Mainz Seit zehn Jahren ist die PSD Bank Koblenz eg nicht nur eine eingetragene Genossenschaft und somit allen Privatkunden offen, sie hat seitdem auch eine Filiale in Mainz. Die Entscheidung für die Mainzer Filiale im Jahr 1999 war die richtige Entscheidung, denn seit ihrer Eröffnung hat die Geschäftsstelle eine ausgezeichnete Geschäftsentwicklung mit regem Zulauf erfahren. Das 10-jährige Bestehen der Filiale am Kronberger Hof wurde Ende Oktober 2009 traditionell mit Weck, Worscht und Woi sowie zahlreichen Überraschungen für die Besucher gefeiert. Drachenfest in Worms Auch in 2009 gehörte die PSD Bank Koblenz mit ihrer Filiale in Worms zu den Förderern des großen, mehrtägigen Drachenspektakels in der Nibelungenstadt Worms. Neben verschiedenen Speisen und Getränken wurden Drachentränen (Weißwein) und Drachenblut (Rotwein) zur Verköstigung angeboten. Das Drachen-Rennen, der sogenannte Drachenpalio, war wieder die Hauptattraktion der Veranstaltung und bewirkte, dass der Wormser Marktplatz sich rasch mit Teilnehmern und Gästen füllte. Die Veranstaltung findet stets im September in der Drachenarena (Marktplatz) Worms statt. Hier findet sich auch der PSD Pavillon und ein verkleidetes Königspaar, das für unsere Filiale mit Informationen und kleinen Geschenken wirbt. Wir freuen uns, als engagiertes Mitglied im Stadtmarketing Worms auch in 2010 das Drachenfest zu unterstützen. Koblenzer Schängelmarkt 2009 Wie in den Jahren zuvor war die PSD Bank Koblenz auch im September 2009 Teilnehmer des größten Volks- und Stadtfestes im nördlichen Rheinland-Pfalz. Hier konnten interessierte Schängelmarktbesucher in entspannter Atmosphäre Informationen rund um attraktive Anlageprodukte oder die verschiedensten Finanzierungsmöglichkeiten erhalten. Neben dem sich unermüdlich drehenden PSD Glücksrad und dem Portrait-Schnellzeichner Thomas Leser, der auch in diesem Jahr mit seinen Zeichnungen wieder alle Hände voll tun hatte, waren unsere PSD-Eisbären, die gasgefüllte Luftballons und kleine Werbegeschenke verteilten, die Sensation in den umliegenden Straßen. 5. PSD BankCUP 34. Internationaler Volkslauf um den Laacher See In Kooperation mit der Laufgemeinschaft Laacher See organisierte die PSD Bank Koblenz den 34. internationalen Volkslauf um den Laacher See, den PSD BankCUP, der im September 2009 stattfand. Nach dem erfolgreichen Auftakt im Jahr 2005 war dies nun der 5. Wettbewerb im Namen der PSD Bank Koblenz, der mit über 900 Teilnehmern und vielen Gästen außerordentlich erfolgreich war. Für Läufer und Walker aller Altersklassen und für Zuschauer wurden im Koblenzer Naherholungsgebiet sportliche und unterhaltsame Stunden mit zusätzlichen Attraktionen geboten. Für Essen und Getränke war im Rahmen einer Zeltbewirtschaftung gesorgt. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Durchführung des 35. Internationalen Volkslaufes, der am 19. September 2010 stattfindet, auf Hochtouren. Auch die Teilnahme der Nordic- Walking Bewegung ist bei dieser Veranstaltung herzlich willkommen. Wer Lauf- und Walkingstrecken in landschaftlich schönen und waldreichen Gebieten genießen möchte, ist beim 6. PSD BankCup richtig. Das Startgeld beträgt zwischen 1,00 Euro und 4,50 Euro, Kinder bis fünf Jahre nehmen kostenlos teil. 17

20 B e r i c h t d e s V o r s ta n d e s Gesellschaftliches Engagement Soziale Verantwortung Durch den Genossenschaftsgedanken geprägt, sind wir uns unserer sozialen Verantwortung gegenüber der Gesellschaft nicht nur bewusst, uns liegt das Engagement für die Menschen in der Region am Herzen. Wir unterstützen neben postnahen Selbsthilfeeinrichtungen und Vereinen viele Einrichtungen mit sozialer Ausrichtung für Kinder und Jugendliche, Organisationen zur Unterstützung kranker und bedürftiger Menschen, Fördervereine von Kultur und Bildung sowie Vereinigungen zur Brauchtumspflege in Koblenz, Mainz und Worms. Unterstützung des Koblenzer Hospizverein Die Unterstützung des Koblenzer Hospiz ist ein fester Bestandteil unserer jährlichen Spendentätigkeit geworden. Die Arbeit von Hospizvereinen ist für die Gesellschaft enorm wichtig und hat den Umgang mit Krankheit und Tod, was lange als Tabuthema galt, verändert. Die persönliche Begleitung und Pflege von schwerstkranken Menschen, das Ermöglichen eines würdevollen Sterbens und die Einbindung und Unterstützung von Angehörigen gibt Menschen auf ihrem letzten Lebensweg Zeit und Raum. Spende für jeweils drei gute Zwecke in Worms und in Mainz Als kulturell attraktive Standorte werden auch die Städte Worms und Mainz, in denen wir mit Filialen vertreten sind, jährlich durch unsere Spendentätigkeit unterstützt. In Worms wurde die Spendensumme in 2009 dazu verwendet, neue Spielgeräte für Kinder in der Innenstadt aufzustellen. Auch der Wormser Dombauverein, der sich die Pflege und den Erhalt des Dominneren zur Aufgabe gemacht hat sowie die Wormser Tafel, die mit der Abgabe von Lebensmitteln Bedürftigen etwas persönlichen Handlungsspielraum verschafft und vom Engagement ehrenamtlicher Helfer, Sponsoren, Spendern und Lieferanten lebt, freuten sich über die finanzielle Unterstützung unserer Bank. Auch in Mainz freuten sich in 2009 verschiedene Institutionen über unsere Spendentätigkeit. Dem Verein Vilzbacher Bube kam die Spende für den Umbau eines Pavillons zu einem barrierefreien Haus der Vereine zu Gute, welches zukünftig als Treffpunkt für mehr als fünfzig Vereine dient. Der natürliche Kreislauf von Leben und Tod hat wieder einen Platz in unserem Leben. Das ist ein gesellschaftliches Thema, das wir verstärkt unterstützen und in unsere Spendentätigkeit einbeziehen. 18

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg

Geschäftsbericht 2014 Volksbank Hochrhein eg Geschäftsbericht Bismarckstraße 29 79761 Waldshut-Tiengen So erreichen Sie uns ServiceCenter 7751 / 886- Montag bis Freitag von 8: bis 2: Uhr Fax: 7751 / 886-123 E-Mail: service@volksbank-hochrhein.de

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

s Stadtsparkasse Schwedt

s Stadtsparkasse Schwedt s Stadtsparkasse Schwedt Pressemitteilung Nr. 01/2015 vom 20. Mai 2015 Das Jahr 2014: Kreditgeschäft profitiert vom Zinstief Vorstandsvorsitzender Dietrich Klein (li.) und Vorstandsmitglied Jürgen Dybowski

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015

Pressemeldung. Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014. Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Pressemeldung Bilanz-Pressegespräch 2014 Positive Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 Gifhorn/ Wolfsburg, 3. März 2015 Wir sind mit der Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres insgesamt zufrieden, so

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz

Pressemitteilung. Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Pressemitteilung Rückfragen beantwortet: Wolfgang von der Wehl Tel.: 04141/490-211 Stade, 25. April 2014 Sparkassenkunden tun Gutes Sparkasse Stade-Altes Land mit starker Sozialbilanz Stade. In der Jahrespressekonferenz

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss

NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss NABAG Geschäftsbericht 2009 Seite 15 Gewinnverwendungsbeschluss Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2009: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den für das Geschäftsjahr 2009 ausgewiesenen

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold. weiterhin auf solidem Wachstumskurs. PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 PRESSEINFORMATION vom 05. Februar 2013 Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold Unternehmenskommunikation Neuer Platz 1 33098 Paderborn Ihre Gesprächspartnerin: Sylvia Hackel Telefon: 05251 294-279 Fax: 05251

Mehr

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region.

s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. s Sparkasse Mainz Pressemitteilung -vorläufige Zahlen- Sparkasse Mainz: Gut für die Menschen. Gut für die Region. Kontinuität in der Geschäftspolitik zahlt sich aus. Sparkasse Mainz auch in der anhaltenden

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit

Aus dem Vorstand. Wir bieten Stabilität und Sicherheit Jahresbericht 29 Das ist Meine Bank Alexander Leon und Isabell Leoni K, Oberursel Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Die Vorstände vlnr: Heinrich Ried, Achim Brunner Sehr geehrte Mitglieder,

Mehr

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir bauen Zukunft auf Sicherheit

Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir bauen Zukunft auf Sicherheit Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Wir bauen Zukunft auf Sicherheit Kurzbericht 2014 Im Überblick Stand 31. Dezember 2014 (Auszüge, gerundete Zahlen) Bilanzsumme 584 Mio.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014

Erwartungen übertroffen Sparkasse Hamm im Jahr 2014 Erwartungen übertroffen im Jahr 2014 19.03.2015 Gute Ergebnisse erzielt Die kann trotz historisch niedriger Zinsen auf eine erfreuliche Geschäftsentwicklung im Jahr 2014 zurückblicken. Das Kundengeschäftsvolumen

Mehr

Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg

Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg Presseinformation 22. Januar 2015 Erfolgsjahr für die Sparda-Bank Nürnberg Genossenschaftliches Geschäftsmodell beschert hohe Kundenzufriedenheit und erfreuliche Ergebnisse Mitgliederzahl auf neuem Höchststand

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Sparkassen im Hochsauerlandkreis

Sparkassen im Hochsauerlandkreis Pressemitteilung Große Herausforderungen auf solider Geschäftsgrundlage gemeistert Sparkassen ziehen Bilanz Brilon-Nehden, den 26.01.2016 Zahlen per 31.12.2015 31.12.2014 Bilanzsumme 3.425 Mio. 3.360 Mio.

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick

Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die Banken in der Schweiz: Das Jahr 2014 im Überblick Die vorliegende Publikation enthält Daten 1 zu den statutarischen Einzelabschlüssen der Banken (Stammhaus) 2. Diese Daten können namentlich bei den

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen!

VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Jahresschluss-Pressekonferenz am 9. Jänner 2009 VKB-Bank: Österreichs unabhängige Bank steht auf eigenen Beinen! Die jahrzehntelange auf Sicherheit bedachte Geschäftspolitik wirkt sich aus: Die VKB- Bank

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120

Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Postbank Konzern Zwischenmitteilung zum 30. September 20120 Vorbemerkung I Volkswirtschaftliche Entwicklung I Geschäftsentwicklung Vorbemerkung Diese Mitteilung stellt eine Zwischenmitteilung im Sinne

Mehr

Halbjahresabschluss 2013

Halbjahresabschluss 2013 Halbjahresabschluss 2013 www.zugerkb.ch Stabiles Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Die Zuger Kantonalbank erwirtschaftete in den ersten sechs Monaten 2013 einen stabilen Halbjahresgewinn von 30,2 Mio. Franken

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Sparkasse Werra-Meißner

Sparkasse Werra-Meißner Pressemitteilung Sparkasse - weiterhin erfolgreich. Eschwege, 10. Februar 2015 Bei der Jahrespressekonferenz präsentierte der Vorstand, vertreten durch den Vorsitzenden Frank Nickel und Vorstandsmitglied

Mehr

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen

Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. August 2012 Weiterhin gute Finanzierungsbedingungen Die deutschen Unternehmen profitieren aktuell von ausgesprochen guten Finanzierungsbedingungen. Sie haben einen

Mehr

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs

Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainzer Volksbank überzeugt mit stabilem Wachstum und erfolgreichem Kurs Mainz, 05.02.2016 Pressemitteilung Ansprechpartner Abteilung Kommunikation Martin Eich 06131 148-8509 martin.eich@mvb.de Anke Sostmann

Mehr

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report

ConTraX Real Estate. Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report ConTraX Real Estate Büromarkt in Deutschland 2005 / Office Market Report Der deutsche Büromarkt ist in 2005 wieder gestiegen. Mit einer Steigerung von 10,6 % gegenüber 2004 wurde das beste Ergebnis seit

Mehr

ZWISCHENBERICHT 09.04

ZWISCHENBERICHT 09.04 ZWISCHENBERICHT 09.04 die Düsseldorfer Hypothekenbank konnte in den letzten neun Monaten aufgrund der guten Marktstellung das Neugeschäftsvolumen in der Staatsfinanzierung mehr als verdreifachen. Gestützt

Mehr

Jahresabschlusspressekonferenz 2013

Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Pressemitteilung Jahresabschlusspressekonferenz 2013 Gießen, 30. Januar 2014 Unsere Sparkasse steht für stabile und vor allem sichere Geldanlagen im Interesse der Menschen in unserer Region und für die

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31

Inhalt. Money makes the world go round 5. Die Banken 17. Was Geldmärkte ausmacht 31 2 Inhalt Money makes the world go round 5 Warum es ohne Geld nicht geht 6 Geld ist nicht gleich Geld 7 ede Menge Geld: die Geldmengen M1, M2 und M3 8 Gebundene und freie Währungen 10 Warum es deneuro gibt

Mehr

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT

Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Pressemitteilung SPARKASSE BODENSEE ERZIELT 2012 EIN STABILES ERGEBNIS SPARKASSE BODENSEE SETZT AUF KONTINUITÄT Friedrichshafen / Konstanz, 21. März 2013 Die Sparkasse blickt auf ein interessantes Jahr

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen

Gut für Lippstadt Warstein Rüthen Schlagzeilen 2013 erneut ein sehr erfolgreiches Geschäftsjahr o Ruhiges und sehr solides Jahr trotz steigender Regulierung o Gute Entwicklung trotz anhaltendem Niedringzinsumfeld o Marktführerschaft bestätigt

Mehr

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive

VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive VKB-Bank: Rekord-Kernkapitalquote und Kreditoffensive Die VKB-Bank ist die kapitalstärkste Bank Österreichs. Verbunden mit dem Alleinstellungsmerkmal der Unabhängigkeit bietet die VKB-Bank ihren Kunden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

Die Geschäftsentwicklung

Die Geschäftsentwicklung Die Geschäftsentwicklung 2010 der Raiffeisen-Volksbank eg (RVB) Bericht des Vorstandes Die wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands war im Jahr 2010 von einem kräftigen Konjunkturaufschwung geprägt und

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück

Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 29. August 2013 Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs aber Unternehmen halten sich bei Kreditnachfrage zurück Im 2. Quartal 2013 wuchs die deutsche Wirtschaft deutlich

Mehr

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG

VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 2004 AUSZUG VERBAND DER PSD BANKEN e.v. JAHRESBERICHT 24 AUSZUG Jahresbericht 24 (Auszug) DAS GESCHÄFTS Bilanzsumme Im Geschäftsjahr 24 konnte die Gruppe der PSD Banken das Wachstum der vergangenen Jahre erneut steigern.

Mehr

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz

PSA Peugeot Citroën. Finanzergebnisse des Konzerns 2004: Ziele erreicht Operative Marge IFRS: 4,5 % vom Umsatz PSA Peugeot Citroën Finanzergebnisse des Konzerns : Ziele erreicht Operative Marge : 4,5 % vom Umsatz : WICHTIGE DATEN konnten die Absatzzahlen des Konzerns erneut gesteigert und die Markteinführungen

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012

» Variable Vergütung. Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 » Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Variable Vergütung Zielerreichung und Auszahlung der variablen Vergütung für das Jahr 2012 Ziel der Erhebung»

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA DEZEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nur begrenzte Flüsse zeigte der europäische ETF-Markt im November 215. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 3,7 Milliarden Euro und

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges

Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Pressemitteilung Koblenz, 4. März 2016 Sparkasse Koblenz zieht Bilanz: Lokale Verankerung ist auch 2015 Schlüssel des Erfolges Sparkasse erzielt solides Ergebnis und leistet wieder unverzichtbares Engagement

Mehr

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Pressemitteilung Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Friedrichshafen / Konstanz, 15. April 2016 Neuer Vorsitzender des Vorstandes Lothar Mayer übernimmt am 1. Mai Extreme Niedrigzinsphase

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN

INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN INFORMATIONEN FÜR PRESSE, FUNK UND FERNSEHEN Ihr Ansprechpartner Björn Cukrowski E-Mail bjoern.cukrowski@coburg.ihk.de Tel. 09561/74 26-27 Datum 10.10.2014 IHK-Konjunkturumfrage zum Herbst 2014: Weiterhin

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015

Pressemitteilung. Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld. Lemgo, 16. Januar 2015 Pressemitteilung Erfolgreich in einem schwierigen Umfeld Lemgo, 16. Januar 2015 Horst Selbach, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Lemgo, blickte mit seinen Vorstandskollegen Bernd Dabrock und Klaus Drücker

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg

Jahresbericht 2008. Meine Bank. Raiffeisenbank Oberursel eg Jahresbericht 28 Meine Bank Raiffeisenbank Oberursel eg Aus dem Vorstand Sehr geehrte Mitglieder, Kunden und Geschäftsfreunde, Die Raiffeisenbank Oberursel eg ist mit dem Krisenjahr 28 deutlich besser

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Wachstumskurs in 2013 fortgesetzt insgesamt glänzendes Ergebnis

Wachstumskurs in 2013 fortgesetzt insgesamt glänzendes Ergebnis Wachstumskurs in 2013 fortgesetzt insgesamt glänzendes Ergebnis 2013 ist die in allen Geschäftssegmenten weiter gewachsen Nettozuwachs bei Konten und Kunden als exzellenter Ausbildungsbetrieb ausgezeichnet

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015

Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 Oldenburgische Landesbank Konzern Zwischenmitteilung der Geschäftsführung per 31. März 2015 002 Aktionärsbrief Aktionärsbrief Die deutsche Wirtschaft ist in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 leicht

Mehr

BilanzPressekonferenz der Saalesparkasse

BilanzPressekonferenz der Saalesparkasse der Saalesparkasse Halle (Saale), Wir ziehen Bilanz 25. 13. Mai 2016 2015 Seite 2 1 Die Saalesparkasse im Überblick Saalesparkasse im per per per Überblick 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 Mitarbeiter

Mehr

Stuttgart, 15.4.2005

Stuttgart, 15.4.2005 P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 15.4.2005 Topic: EUWAX AG erzielt Quartalsüberschuss im Rahmen der Jahresplanung 2005 Ergebnis je Aktie im 1. Quartal 2005 bei 0,76 (-36,2 % im Vorjahresvergleich)

Mehr

German Private Equity Barometer

German Private Equity Barometer Frankfurt, 12.11.12 German Private Equity Barometer: 3. Quartal 12 German Private Equity Barometer ermittelt in Kooperation von BVK und KfW Bankengruppe Die Stimmung im deutschen Beteiligungsmarkt hat

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834

Bilanz Ausgangslage. Summe 685.485.834 Summe 685.485.834 Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 44.467.855 gegenüber Kunden

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

20 05 Quartalsbericht 4

20 05 Quartalsbericht 4 20 Quartalsbericht 4 Raiffeisenlandesbank OÖ baut mit Ergebnis 20 ihre Risikotragfähigkeit neuerlich aus Erfolgreiche Unternehmensbeteiligungen wie zum Beispiel am erfolgreichen Stahlkonzern voestalpine

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion

VR-Bank. Kurzbericht 2014. Ja zur Zukunft - Ja zur Fusion Kurzbericht 2014 VR-Bank Erlangen Höchstadt Herzogenaurach eg Für Vorstandssprecher Dr. Konrad Baumüller, der zum Jahresende 2015 in den Ruhestand verabschiedet wird, rückt der Generalbevollmächtigte Hans-Peter

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr