Fachbereich Evangelische Theologie Philipps-Universität Marburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachbereich Evangelische Theologie Philipps-Universität Marburg"

Transkript

1 Informationen zum Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluss Diplom / Erste Theologische Prüfung (Kirchliches Examen) Die folgenden Informationen erfolgen auf der Grundlage der Prüfungsordnung für den Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluß Diplom an der und der "Studienordnung für den Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluss Diplom / Erste Theologische Prüfung (bei einer der Landeskirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland) an der ", beide vom 28. April Die vollständigen Ordnungstexte sind im Dekanat erhältlich. Sprachkenntnisse Nachzuweisen sind Kenntnisse in: Latein (Latinum) Griechisch (Graecum) Hebräisch (Hebraicum). Als Nachweise können dienen: Abiturzeugnis oder staatliche Ergänzungsprüfung zum Abitur oder Prüfung am Fachbereich. Die Sprachkenntnisse sind spätestens bis zur Zwischenprüfung nachzuweisen (vgl. Zulassungsvoraussetzungen). Sprachkurse zur Vorbereitung auf die Sprachprüfungen, teilweise auch während der vorlesungsfreien, werden regelmäßig angeboten. Fachgebiete Das Studium umfaßt die folgenden Fachgebiete: Systematische Theolgie Praktische Theologie Sozialethik Religionsgeschichte Die Gegenstände des Studiums in den einzelnen Fachgebieten sind in 6 und in der Anlage der Studienordnung aufgeführt. Der Fachbereich hat zum Wintersemester 2004/05 sein Lehrangebot weitgehend modularisiert. Bis zu einer Änderung der vorliegenden Studienordnung können einzelne Lehrveranstaltungen der jeweiligen Module besucht werden. Bei der Studienplanung ist zu berücksichtigen, dass insbesondere die Basismodule des Grundstudiums nur jährlich angeboten werden. Entsprechende Hinweise finden sich im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis (online unter 1 Stand: Juli 2009

2 Grundstudium - Pflichtveranstaltungen Folgende Veranstaltungen müssen im Grundstudium besucht werden: 1 Einführung in das Studium der Theologie im ersten Studiensemester im Basismodul Systematische Theologie / Sozialethik (früher: Orientierungsprojekt / OP ) 2 ggf. Sprachkurse zur Vorbereitung auf die Sprachprüfungen 3 Übungen zur Vorbereitung auf die Bibelkunde-Prüfung 4 Grund- und Überblicksvorlesungen (jeweils in den Basismodulen) in möglichst allen Fachgebieten: Praktische Theologie / Religionspädagogik Religionsgeschichte 5 Je ein Seminar zur Einführung (Proseminar jeweils in den Basismodulen) mindestens in den Fachgebieten: oder Neues Testament Die Basismodule sind im Kommentierten Vorlesungsverzeichnis (KVV) aufgeführt. Diplom-Vorprüfung (Zwischenprüfung) Die Diplom-Vorprüfung wird i.d.r. im Anschluss an das vierte Fachsemester abgelegt. Falls Griechisch und / oder Hebräisch noch gelernt werden müssen, kann die Diplom-Vorprüfung um je ein Semester verschoben werden. Die Diplom- Vorprüfung schließt mit einer Studienberatung ab. Die Meldung zur Diplom-Vorprüfung erfolgt mit allen Unterlagen zum (Wintersemester) oder zum (Sommersemester). Nach dem Meldetermin können nur noch Nachweise über studienbegleitende Prüfungsleistungen aus dem laufenden Semester bis zum (Wintersemester) bzw (Sommersemester) nachgereicht werden. Zulassungsvoraussetzungen zur Diplom-Vorprüfung 1 Bescheinigung über die Mentorierung im ersten Studienjahr 2 Nachweise über die Kenntnisse in den Sprachen Latein, Griechisch und Hebräisch 3 Leistungsnachweis aus dem Basismodul Systematische Theologie (früher: Orientierungsprojekt) 4 Zeugnis über die bestandene Bibelkunde-Prüfung 5 Seminararbeit aus einem Seminar zur Einführung (Proseminar) in einem der Fachgebiete oder 6 Seminararbeit aus einem Seminar zur Einführung (Proseminar) in einem der Fachgebiete oder Die beiden Seminararbeiten unter Ziff. 5 und 6 müssen mindestens mit ausreichend benotet sein. Eine der beiden Seminararbeiten muß innerhalb von sechs Wochen angefertigt worden sein. 7 Mindestens eine, i.d.r. zwei studienbegleitend abgelegte Prüfungsleistungen (vgl. Studienbegleitende Prüfungsleistungen im Grundstudium). 2 Stand: Juli 2009

3 8 Für Studierende, die das Kirchliche Examen ablegen wollen, können je nach Landeskirche für die Anerkennung der am Fachbereich abgelegten Diplom-Vorprüfung weitere Voraussetzungen verlangt werden (Philosophicum, Praktikum, Eintrag in die landeskirchliche Liste etc.). Prüfungsfächer in der Diplom-Vorprüfung Ein exegetisches Fach kann durch ein anderes am Fachbereich vertretenes Fach ersetzt werden. Prüfungsgegenstände sind die im Grundstudium besuchten Lehrverantaltungen. Studienbegleitende Prüfungsleistungen im Grundstudium 1 mündliche Prüfung (20 Minuten) im Anschluß an eine Vorlesung in einem noch nicht abgedeckten Fachgebiet (Vorlesungsprüfung) 2 (dritte) Seminararbeit aus einem Seminar zur Einführung (Proseminar) in einem noch nicht abgedeckten Fachgebiet. Beide Leistungen müssen mindestens ausreichend benotet worden sein, die Seminararbeit in sechs Wochen geschrieben worden sein. Ausnahme: Wird die Seminararbeit nicht geschrieben, wird in der Diplom-Vorprüfung eine mündliche Fachprüfung (20 Minuten) abgelegt. Prüfungsleistungen in der Diplom-Vorprüfung 1 Klausur (drei stunden incl. Übersetzung) in einem der Fachgebiete: oder 2 ggf. mündliche Fachprüfung (20 Minuten), wenn die dritte Seminararbeit nicht geschrieben wurde. Hauptstudium Pflichtveranstaltungen Folgende Veranstaltungen müssen im Hauptstudium besucht werden: Grund- und Überblicksvorlesungen in allen Fachgebieten Vorlesungen zu Spezialgebieten Seminare (Hauptseminare) in allen Fachgebieten Praxisprojekt oder Praktikum Diplomprüfung Zulassungsvoraussetzungen zur Diplomprüfung 1 Nachweis über die bestandene Diplom-Vorprüfung oder eine gleichwertige Zwischenprüfung; 2 Je ein Leistungsnachweis aus Seminaren (Hauptseminaren) in den Fachgebieten Drei der Leistungsnachweise müssen aufgrund einer mindestens mit "ausreichend" benoteten (Haupt-)Seminararbeit ausgestellt sein; das vierte Fachgebiet muss aufgrund einer mindestens mit "ausreichend" benoteten (Pro-)Seminararbeit (ggf. aus dem Grundstudium) abgedeckt sein. 3 ein Leistungsnachweis aufgrund einer mindestens mit "ausreichend" benoteten Seminararbeit aus einem Seminar (Hauptseminar) im Fachgebiet Praktische Theologie; 4 ein mindestens mit "ausreichend" benoteter Leistungsnachweis aus einem Seminar (Hauptseminar) im Fachgebiet Religionsgeschichte über eine lebende nicht-christliche Religion; dieser Leistungsnachweis kann ersetzt werden durch eine mündliche Prüfung in der Diplom-Prüfung; 5 ein Leistungsnachweis aus einem Seminar (Hauptseminar) im 3 Stand: Juli 2009

4 gewählten Schwerpunkt; 6 Nachweis über eine bestandene mündliche Prüfung in Philosophie (Philosophicum); 7 Nachweis über die Teilnahme an einem Praxisprojekt ( 9 Abs. 7) und Vorlage des erforderlichen Praktikumsberichtes. Prüfungsfächer in der Diplomprüfung Praktisch Theologie ggf. Religionsgeschichte Prüfungsleistungen in der Diplomprüfung 1 Je eine Klausur in drei der folgenden fünf Prüfungsfächer (je 4 stunden, in den Prüfungsfächern Altes Testament und Neues Testament 5 stunden inkl. Übersetzung): Praktische Theologie 2 Je eine mündliche Prüfung in den genannten Prüfungsfächern (30 Minuten) 3 die Diplomarbeit in einem Fachgebiet nach Wahl; für das Thema können Vorschläge gemacht werden (Bearbeitungszeit 3 Monate; höchstens 40 Seiten Umfang); auf Antrag kann die Diplomarbeit bereits im Studium angefertigt werden (vorgezogene Diplomarbeit). Beispiel eines Studienverlaufs im Hauptstudium 7. Sem PM AT 10 LP SE-Arbeit PM NT 8. Sem 10 LP LN 9. Sem. PM KG 10 LP SE-.Arbeit PM ST Philosophie PM PTh Praktikum PM RG Praktikum + Bericht 10 LP LN benotet 10 LP mdl. Prüf. 10 LP SE-Arbeit 10 LP SE-Arbeit 10. Sem. 11. Sem Diplomprüfung 3 Klausuren 5 mdl. Prüfungen Diplomarbeit (30 LP) Wahlpflicht: 10 LP LN Schwerpunkt PflichtM. 10 LP 20 LP 30 LP 20 LP 10 LP 90 LP WahlModule 10 LP 20 LP 30 LP Erste Theologische Prüfung Formalen Rahmen, Zulassungsvoraussetzungen und Prüfungsleistungen regeln die Prüfungsordnung für die Erste Theologische Prüfung der jeweiligen Landeskirche. Einige Prüfungsordnungen sehen die Möglichkeit vor, durch eine im Rahmen der Zwischenprüfung angefertigte Klausur in den Fachgebieten Kirchengeschichte oder Systematische Theologie die Erste Theologische Prüfung zu entlasten. 4 Stand: Juli 2009

5 Empfehlungen zum Studienaufbau Kirchliches Examen / Diplom - Grundstudium - Beispiel 1: Mit Hebräisch, Griechisch und Latein in 5 Semestern 1. Sem 2. Sem Lvfreie 3. Sem 4. Sem Latein L I L II + Prüf Griechisch Gr I Gr II + Prüf. Mo+Do Mo+Do Hebräisch Mo-Do Prüf.) Bibelkunde AT + Prüf NT + Prüf AT+NT Fr 8-10 Do BM AT Di SEzE-A Do BM NT Mo Di Sem (ggf. L III + Prüf) BM KG Mo Di BM ST/SE Mo SEzE-A Mi BM PTh/RP Do * VL-Prüf. Fr RG * Klausur * SEzE-A Lehrveranst. nach Wahl * (Studienbegleitende) Prüfungsleistungen: Klausur, VL-Prüfung, 3. Hausarbeit im SEzE Beispiel 2: Mit Hebräisch-Intensiv und Griechisch in 4 Semestern Aug/ Sept 1. Sem 2. Sem Lvfreie 3. Sem 4. Sem Griechisch Gr I Gr II + Prüf. Mi/Do Mi/Do Hebräisch Intensiv + Prüf.) Bibelkunde Fr 8-10 AT + NT Do BM AT Di SEzE-A Do BM NT Mo Di BM KG Mo * SEzE-A Di * Klausur BM ST/SE Mo Mi * VL-Prüf. BM PTh/RP Do Fr RG SEzE-A Lehrveranst. nach Wahl * (Studienbegleitende) Prüfungsleistungen: Klausur, VL-Prüfung, 3. Hausarbeit im SEzE AT Altes Testament BK Bibelkunde NT Neues Testament BM Basismodul KG Kirchengeschichte SEzE-A Hausarbeit im Seminar zur Einführung ST Systematische Theologie LV Lehrveranstaltung SE Sozialethik PTh Praktische Theologie / Religionspädagogik RG Religionsgeschichte. 5 Stand: Juli 2009

6 Für die eigene Planung Latein Aug/ Sept 1. Sem 2. Sem 3. Sem 4. Sem 5. Sem 6. Sem. Griechisch Hebräisch Bibelkunde BM AT BM NT BM KG BM ST/SE BM PTh/RP (WahlM) Modul RG (WahlM) LV n. Wahl Su mme G-Summe 30 LP 30 LP 30 LP 30 LP 30 LP 30 LP 180 LP * (Studienbegleitende) Prüfungsleistungen: Klausur, VL-Prüfung, 3. Arbeit im Seminar zur Einführung - alternativ: mdl. Fachprüfung im Prüfungsvollzug - bitte kennzeichnen!! In jedem Modul wird i.d.r. ein Leistungsnachweis oder eine (studien)begleitende Prüfungsleistung gefordert. Modulzeiten: Bibelkunde: Do () oder Do () (NT) + Fr 8-10 (AT) BM AT: Di Do 14-18, BM NT: Mo Di 10-12, BM KG: Mo Di 14-18, BM ST: Mo Mi 10-12, BM PTh: Do Fr 10-13, LP = Leistungspunkte nach ECTS / 1 LP = 30 Arbeitsstunden / 30 LP = 900 Arbeitsstunden pro Semester 6 Stand: Juli 2009

7 Zwischenprüfung: Zulassungsvoraussetzungen und Prüfungsleistungen Zulassungs- Bibelkunde Sprachkenntnisse Studieneinführung Mentorierung voraus- Altes Testament / Griechisch, Latein, Basismodul Beginn in der OE setzungen Neues Testament Hebräisch: Systematische Theologie / Fortsetzung: Exegetische Proseminararbeit AT oder NT Abiturzeugnis, staatliche Sozialethik (früher: OP) Basismodul STh / SE Ergänzungsprüfung oder Fachbereichsprüfung Proseminararbeiten 2. Proseminarabeit KG oder STh / SE (beide Proseminare müssen besucht werden!) Eine der Arbeiten muss innerhalb von 6 Wochen geschrieben werden. Alternative I Alternative II Prüfungs- 3. Proseminararbeit Vorlesungsprüfung Vorlesungsprüfung leistungen NT oder AT, KG, ST/SE, PTh Wichtig: Keine Doppelungen der Fachgebiete; Kirchengeschichte muss Prüfungsfach sein! Diese Hausarbeit muss innerhalb von 6 Wochen geschrieben und von zwei Korrektoren benotet werden. Das Fachgebiet ist egal. Es darf aber kein Fachgebiet doppelt vorkommen. Zwischen- Klausur NT oder AT Klausur Mündliche prüfung (3 stunden) NT oder AT Fachprüfung Die Seminararbeiten müssen mindestens mit ausreichend benotet worden sein. Je nach Landeskirche können für die Anerkennung der am Fachbereich abgelegten Zwischenprüfung weitere Voraussetzungen verlangt werden (Philosophicum, Praktikum, Eintrag in die landeskirchliche Liste etc.). 7 Stand: Juli 2009

Informationen zum Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluß Magister Artium / Magistra Artium (M.A.) am Fachbereich Evangelische Theologie

Informationen zum Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluß Magister Artium / Magistra Artium (M.A.) am Fachbereich Evangelische Theologie Informationen zum Studiengang Evangelische Theologie mit dem Abschluß Magister Artium / Magistra Artium (M.A.) am Fachbereich Evangelische Theologie (Stand: 01.05.2002) In diesem Studiengang sind entweder

Mehr

Gesamtschein für das Grundstudium

Gesamtschein für das Grundstudium Gesamtschein für das Grundstudium Name Geb. am/in Matrikel-Nr. Studierende hat während Studiums an der Augustana-Hochschule ( bis ) im Rahmen des Grundstudiums an den nachfolgend dokumentierten Lehrveranstaltungen

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Theologische Fakultät Studienbuch

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Theologische Fakultät Studienbuch Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Theologische Fakultät Studienbuch Name: Vorname: hier Foto einkleben Matrikel: Semester und Datum der Einschreibung an der CAU Kiel Stu-Kennung/Studiengang: Geburtsdatum:

Mehr

(2) Der Nachweis nach Abs. 1 Nr. 2 kann bis spätestens zur Zwischenprüfung nachgereicht

(2) Der Nachweis nach Abs. 1 Nr. 2 kann bis spätestens zur Zwischenprüfung nachgereicht Der Text dieser Studienordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Vom 16. August 2011 StAnz. S. 1648

Vom 16. August 2011 StAnz. S. 1648 Ordnung zur Änderung der Ordnung des Fachbereichs 01 der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für die Prüfung im Beifach Evangelische Theologie als Teil des Zwei-Fächer-Bachelorstudiengangs der Fachbereiche

Mehr

Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Evangelische Theologie -Besonderer Teil-

Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Evangelische Theologie -Besonderer Teil- 0.11.13 0-1 Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Evangelische Theologie -Besonderer Teil- vom 6. April 010 Präambel Alle Amts-, Status-, Funktions-

Mehr

Modell Studienplan für den Bachelor-Studiengang Theologie, Schwerpunkt evangelische Theologie, mit Praktischem Semester (Monofach/Integralstudium)

Modell Studienplan für den Bachelor-Studiengang Theologie, Schwerpunkt evangelische Theologie, mit Praktischem Semester (Monofach/Integralstudium) Modell Studienplan für den Bachelor-Studiengang Theologie, Schwerpunkt evangelische Theologie, mit Praktischem Semester (Monofach/Integralstudium) 1. Studienjahr, 1. Semester (Wintersemester) Einführung

Mehr

Vom: 1. Allgemeines. 2 Grundlagen- und Orientierungsprüfung

Vom: 1. Allgemeines. 2 Grundlagen- und Orientierungsprüfung Fachstudien- und Prüfungsordnung für das Fach Evangelische Religion in den Lehramtsstudiengängen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vom: Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Leitfaden zum Studium der Ev. Theologie bzw. der Ev. Religionslehre (Stand SoSe 06)

Leitfaden zum Studium der Ev. Theologie bzw. der Ev. Religionslehre (Stand SoSe 06) Leitfaden zum Studium der Ev. Theologie bzw. der Ev. Religionslehre (Stand SoSe 06) Im Folgenden sind grundlegende Informationen zum Studium der Ev. Theologie bzw. Ev. Religionslehre 1 im Rahmen des Lehramtes

Mehr

E X A M E N S M E L D U N G (bitte in Maschinen- oder schwarzer Druckschrift ausfüllen)

E X A M E N S M E L D U N G (bitte in Maschinen- oder schwarzer Druckschrift ausfüllen) Herrn Vorsitzenden des Prüfungsamtes für die Erste Theologische Prüfung Wilhelmshöher Allee 330 34131 Kassel E X A M E N S M E L D U N G (bitte in Maschinen- oder schwarzer Druckschrift ausfüllen) Ich

Mehr

Fundstelle: Staatsanzeiger für das Land Hessen (StAnz.) Nr. 32/2004 vom 9. August 2004 S. 2629

Fundstelle: Staatsanzeiger für das Land Hessen (StAnz.) Nr. 32/2004 vom 9. August 2004 S. 2629 Fundstelle: Staatsanzeiger für das Land Hessen (StAnz.) Nr. 32/2004 vom 9. August 2004 S. 2629 Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Evangelische Theologie der Philipps-Universität Marburg hat gem. 50 Abs.

Mehr

Studienordnung. für den Teilstudiengang 'Evangelische Religion' mit dem Abschluß 'Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien'

Studienordnung. für den Teilstudiengang 'Evangelische Religion' mit dem Abschluß 'Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien' Studienordnung für den Teilstudiengang 'Evangelische Religion' mit dem Abschluß 'Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien' an der Universität Gesamthochschule Kassel Aufgrund des 21 Abs. 5 des

Mehr

FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 03/2007 [lggeschichte]

FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 03/2007 [lggeschichte] FRIEDRICH - SCHILLER - UNIVERSITÄT JENA Stand: 03/2007 [lggeschichte] LOSEBLATTSAMMLUNG: Studiengänge STUDIENGANG: STUDIENFACH: Lehramt an Gymnasien G E S C H I C H T E Philosophische Fakultät, Historisches

Mehr

Mitteilungsblatt der Universität Kassel

Mitteilungsblatt der Universität Kassel Mitteilungsblatt der Universität Kassel 3.13.01/053 Herausgeber: Der Präsident Studienordnung für den Teilstudiengang Evangelische Religion mit dem Abschluß Erste Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien

Mehr

Vom 25. April erschienen im StAnz. S. 1501

Vom 25. April erschienen im StAnz. S. 1501 Studienordnung des Fachbereichs Katholische Theologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für den Diplom-Studiengang im Fach Katholische Theologie Vom 25. April 16 erschienen im StAnz. S. 1501 Auf

Mehr

Aufbau des Studienfachs Lehramt Geschichte Gymnasium

Aufbau des Studienfachs Lehramt Geschichte Gymnasium Aufbau des Studienfachs Lehramt Geschichte Gymnasium Zulassungsvoraussetzungen zum Lehramt Gymnasium Eingangspraktikum: 320 Stunden pädagogische Arbeit mit Kindern - durch Portfolio nachgewiesen. Sprachkenntnisse:

Mehr

1 Geltungsbereich 2 Dauer des Studiums

1 Geltungsbereich 2 Dauer des Studiums Studienordnung der Philosophisch-Theologischen Hochschule Sankt Georgen Frankfurt am Main für den Diplomstudiengang Katholische Theologie mit dem Abschluß»Diplom-Theologin / Diplom-Theologe«vom 15.12.1995

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 03. August 2015 Nr. 84/2015 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für den Bachelorstudiengang im Lehramt an Haupt-, Real- und Gesamtschulen im Fach Evangelische Religionslehre

Mehr

Theologische Fakultät

Theologische Fakultät Theologische Fakultät Studienordnung für den Studiengang Evangelische Theologie mit den Abschlüssen durch die Diplomprüfung oder die Magisterprüfung in der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität

Mehr

Fragebogen für die Meldung zur Ersten theologischen Prüfung. von stud. theol... (bitte ausfüllen)

Fragebogen für die Meldung zur Ersten theologischen Prüfung. von stud. theol... (bitte ausfüllen) Fragebogen für die Meldung zur Ersten theologischen Prüfung von stud. theol.... (bitte ausfüllen) Die Richtlinien des Prüfungsamtes der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen zur Ersten theologischen

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Fakultätsexamen - MAGISTER THEOLOGIAE -

Antrag auf Zulassung zum Fakultätsexamen - MAGISTER THEOLOGIAE - Antrag auf Zulassung zum Fakultätsexamen - MAGISTER THEOLOGIAE - gemäß PO vom 21. Juli 2011, Abschnitt III. PERSÖNLICHE DATEN Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Matrikelnummer Heimatanschrift

Mehr

STUDIENFÜHRER. Evangelische Theologie DIPLOM. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Evangelische Theologie DIPLOM. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER DIPLOM Evangelische Theologie Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: EVANGELISCHE THEOLOGIE 2. ABSCHLUSS: Diplom-Theologe/Diplom-Theologin bzw. Erste Theologische Prüfung innerhalb der

Mehr

Studiengangs-Info 3: Unterrichtsfach Pädagogik im Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen. Eine Information für Studierende im Sommersemester 2006

Studiengangs-Info 3: Unterrichtsfach Pädagogik im Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen. Eine Information für Studierende im Sommersemester 2006 WESTFÄLISCHEWILHELMS- UNIVERSITÄTMÜNSTER Lehreinheit Erziehungswissenschaft Münster, im Sommersemester 2006 Bispinghof 9-14 Service-Büro: Haus E, Raum 02 Tel.: 0251/83-24205 serviceb@uni-muenster.de Studiengangs-Info

Mehr

Aufbau des Lehramtsstudienganges Latein für Gymnasium

Aufbau des Lehramtsstudienganges Latein für Gymnasium Vorwort Im Studiengang Lehramt Latein für Gymnasium erwerben die Studierenden die Befähigung zum das Fach Latein zu unterrichten. Dazu werden ihnen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden im wissenschaftlichen

Mehr

DAS HAUPTSTUDIUM Sommersemester 2017

DAS HAUPTSTUDIUM Sommersemester 2017 DAS HAUPTSTUDIUM Sommersemester 2017 ÜBERBLICK ÜBER DAS HAUPTSTUDIUM Vertiefung und Ergänzung der im Grundstudium erworbenen Kenntnisse Fortgeschrittenen-Übungen Fremdsprachige rechtswissenschaftliche

Mehr

Ordnung für die Bachelorprüfung in lehramtsbezogenen Studiengängen Seite 63

Ordnung für die Bachelorprüfung in lehramtsbezogenen Studiengängen Seite 63 Ordnung für die Bachelorprüfung in lehramtsbezogenen Studiengängen Seite 63 8. Französisch A. Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen 1. Nachweis fachspezifischer Sprachkenntnisse ( 2 Abs. 2): Voraussetzung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! 1 Herzlich Willkommen! Deutsch / Lehramt am Gymnasium Prof. Dr. Heinrich Kaulen (Studiendekan) Dr. Anna Wolanska-Köller (Fachbereichsbeauftragte für Studienberatung) Modularisierter Studiengang Deutsch

Mehr

Veranstaltungen gemäß jeweils gewähltem Modul

Veranstaltungen gemäß jeweils gewähltem Modul B 8: Latinistik, Erstfach Studienanfänger ohne Latinum Studienanfänger ohne Latinum können den Erwerb der erforderlichen Sprachkenntnisse im Rahmen der propädeutischen Veranstaltungen in den en A und B

Mehr

GRIECHISCHE PHILOLOGIE

GRIECHISCHE PHILOLOGIE GEORG-AUGUST-UNIVERSITÄT GÖTTINGEN ZENTRALE STUDIENBERATUNG GRIECHISCHE PHILOLOGIE Fakultät: Studienabschluss: Regelstudienzeit: Voraussetzungen: Philosophische Fakultät Magister/ Magistra Artium 9 Semester

Mehr

B 1: Anglistik/Amerikanistik, Erstfach. 1. Module

B 1: Anglistik/Amerikanistik, Erstfach. 1. Module B 1: Anglistik/Amerikanistik, Erstfach 1. Module Für das Studium des Faches Anglistik/Amerikanistik im Erstfach sind die nachfolgend aufgeführten Module zu belegen: Module nach Wahl mit einem Gesamtumfang

Mehr

STUDIENFÜHRER. Evangelische Theologie DIPLOM. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Evangelische Theologie DIPLOM. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER DIPLOM Evangelische Theologie Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: EVANGELISCHE THEOLOGIE 2. ABSCHLUSS: Diplom-Theologe/Diplom-Theologin bzw. Erste Theologische Prüfung innerhalb der

Mehr

Evangelische Religionslehre 1

Evangelische Religionslehre 1 Evangelische Religionslehre 1 Modulbezeichnung Modul 1: Grundlagen der Evangelischen Theologie 9 jährlich 8 270 2 - wesentliche aller biblischen Bücher im Überblick erschließen - Reflexion der eigenen

Mehr

Herzlich willkommen am Institut für Politische Wissenschaft

Herzlich willkommen am Institut für Politische Wissenschaft Herzlich willkommen am Institut für Politische Wissenschaft Politikwissenschaft mit dem Abschluss Bachelor of Arts Fächerübergreifender Bachelorstudiengang, Fach Politik (Erst- u. Zweitfach) Unterrichtsfach

Mehr

31 Katholische Religionslehr ( 59 und 83, 84 LPO I)

31 Katholische Religionslehr ( 59 und 83, 84 LPO I) 1 31 Katholische Religionslehr ( 59 und 83, 84 LPO I) e Der vorliegende Paragraph der Studienordnung beschreibt Ziele, Inhalte und Verlauf des Studiums des Faches Katholische Religionslehre für die Studiengänge

Mehr

1 Geltungsbereich 2 Inhalt der Studienordnung 3 Studienvoraussetzungen

1 Geltungsbereich 2 Inhalt der Studienordnung 3 Studienvoraussetzungen Studienordnung des Studiengangs Evangelische Theologie an der Evangelisch Theologischen Fakultät der Ruhr Universität Bochum (RUB) mit dem Abschluss Magister Theologiae verabschiedet vom Fakultätsrat am

Mehr

Evangelische Religion LARS (Unterrichtsfach) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu Modulen

Evangelische Religion LARS (Unterrichtsfach) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu Modulen Evangelische Religion LARS (Unterrichtsfach) an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Zuordnung von Lehrveranstaltungen zu Modulen Wintersemester 2016/17 Stand: 22.07.16 Pflicht-Modul Grundkurs:

Mehr

und ein Seminar (2 SWS) zu belegen. D. h. es müssen insgesamt 6 SWS je gewähltem Fach absolviert werden.

und ein Seminar (2 SWS) zu belegen. D. h. es müssen insgesamt 6 SWS je gewähltem Fach absolviert werden. VEREINBARUNG des Instituts für Psychologie und der Fakultät für Mathematik und Informatik zur Durchführung des Nebenfaches Psychologie im Rahmen des Diplomstudienganges Informatik (überarbeitet im November

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Romanistik. als Haupt- und Nebenfach

Fachspezifische Bestimmungen. für die. Magisterprüfung mit Romanistik. als Haupt- und Nebenfach Fachspezifische Bestimmungen für die Magisterprüfung mit Romanistik als Haupt- und Nebenfach beschlossen von der Konferenz der Rektoren und Präsidenten der Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

DIE NEUEN PO`S UND DAS HAUPTSTUDIUM

DIE NEUEN PO`S UND DAS HAUPTSTUDIUM DIE NEUEN PO`S UND DAS HAUPTSTUDIUM Sommersemester 2016 ÜBERBLICK ÜBER DAS HAUPTSTUDIUM Wie organisiere ich mich im Hauptstudium? Die Übungen Der Fremdsprachenschein Das Praktikum Schwerpunktbereichsstudium

Mehr

2. Nachweis besonderer Vorbildung oder Tätigkeit oder Bestehen einer Eignungsprüfung ( 2 Abs. 3): Keine

2. Nachweis besonderer Vorbildung oder Tätigkeit oder Bestehen einer Eignungsprüfung ( 2 Abs. 3): Keine 11. Griechisch A. Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen 1. Nachweis fachspezifischer Sprachkenntnisse ( 2 Abs. 2): Zur Aufnahme des Studiums im Fach Griechisch ist das Graecum erforderlich. Spätestens

Mehr

geändert durch Satzung vom 31. März 2010

geändert durch Satzung vom 31. März 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Modul Grundlagen alt- und neutestamentlicher Wissenschaft

Modul Grundlagen alt- und neutestamentlicher Wissenschaft Bachelor-Studiengang Grundlagen alt- und neutestamentlicher Wissenschaft Pflichtmodul AT/NT 1 8 CP 1. Grundkurs Einführung in das Studium des Neuen Testaments 2. Grundkurs Einführung in das Studium des

Mehr

LEHRAMT STAATSEXAMEN. Ethik/Philosophie (Grundschule) Zentrale Studienberatung

LEHRAMT STAATSEXAMEN. Ethik/Philosophie (Grundschule) Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER LEHRAMT STAATSEXAMEN Ethik/Philosophie (Grundschule) Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: STAATSEXAMEN FÜR DAS LEHRAMT AN GRUNDSCHULEN IM FACH ETHIK/PHILOSOPHIE 2. ABSCHLUSS: Erste Staatsprüfung

Mehr

Rahmenordnung für den Studiengang Evangelische Theologie (Pfarramt / Diplom / Magister Theologiae)

Rahmenordnung für den Studiengang Evangelische Theologie (Pfarramt / Diplom / Magister Theologiae) Rahmenordnung für den Studiengang Evangelische Theologie (Pfarramt / Diplom / Magister Theologiae) Beschlossen am 11. Oktober 2008 vom Evangelisch-theologischen Fakultätentag, beschlossen am 26. März 2009

Mehr

Kurzstudium für Quereinsteiger. Staatsunabhängige Theologische Hochschule Basel (STH Basel)

Kurzstudium für Quereinsteiger. Staatsunabhängige Theologische Hochschule Basel (STH Basel) Kurzstudium für Quereinsteiger Staatsunabhängige Theologische Hochschule Basel (STH Basel) Riehen, 2014 STH Basel Kurzstudium für Quereinsteiger 2/6 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 3 2. Zulassung... 3 3.

Mehr

MAGISTER- PRÜFUNGSORDNUNG FACHSPEZIFISCHER ANHANG GESCHICHTE - HAUPTFACH INHALT: gültig ab Studienbeginn SS 2000

MAGISTER- PRÜFUNGSORDNUNG FACHSPEZIFISCHER ANHANG GESCHICHTE - HAUPTFACH INHALT: gültig ab Studienbeginn SS 2000 MAGISTER- PRÜFUNGSORDNUNG FACHSPEZIFISCHER ANHANG GESCHICHTE - HAUPTFACH gültig ab Studienbeginn SS 2000 INHALT: 1. Fachspezifischer Anhang zur Magisterprüfung 2. Checkliste Prüfungsvorleistungen Zwischenprüfung

Mehr

2. Nachweis besonderer Vorbildung oder Tätigkeit oder Bestehen einer Eignungsprüfung ( 2 Abs. 3): Keine

2. Nachweis besonderer Vorbildung oder Tätigkeit oder Bestehen einer Eignungsprüfung ( 2 Abs. 3): Keine 15. Latein A. Fachspezifische Zulassungsvoraussetzungen 1. Nachweis fachspezifischer Sprachkenntnisse ( 2 Abs. 2): Zur Aufnahme des Studiums im Fach Latein ist das Latinum erforderlich. Spätestens bis

Mehr

Modulhandbuch. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Theologische Fakultät. Bachelorstudiengang Evangelische Theologie

Modulhandbuch. Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Theologische Fakultät. Bachelorstudiengang Evangelische Theologie 1 Modulhandbuch Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Theologische Fakultät Bachelorstudiengang Evangelische Theologie Studienform: Vollzeit Art des Studiengangs: konsekutiv (Hauptfach 50%, Beifach 25%)

Mehr

Universität Hamburg S TUDIENORDNUNG. für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (4. 10.

Universität Hamburg S TUDIENORDNUNG. für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften (4. 10. Universität Hamburg Fachbereich Wirtschaftswissenschaften S TUDIENORDNUNG für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre (4. 10. 1996) 2 Die Studienordnung konkretisiert die Prüfungsordnung und regelt

Mehr

> Fachstudienberatung am 12. Oktober 2009

> Fachstudienberatung am 12. Oktober 2009 > Fachstudienberatung am 12. Oktober 2009 Fortsetzung: Zertifikatsstudiengänge GG, BK Erweiterungsprüfung Fachstudienberater: Guido Hunze Institut für Katholische Theologie und ihre Didaktik, Katholisch-Theologische

Mehr

Die Zeichen in den eckigen Klammern weisen auf die durch die jeweiligen Änderungssatzungen vorgenommenen Änderungen im laufenden Text hin.

Die Zeichen in den eckigen Klammern weisen auf die durch die jeweiligen Änderungssatzungen vorgenommenen Änderungen im laufenden Text hin. L-155-1-003 LizOKTF Lizentiatsordnung für die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Augsburg vom 11. Juli 1977 (KMBl II S. 190), geändert durch Satzung vom 13. Juni 1978 [*] (KMBl II S. 128),

Mehr

Stand Modulhandbuch. Für den Bachelor Christentum und Kultur

Stand Modulhandbuch. Für den Bachelor Christentum und Kultur Stand 11.10.2007 Modulhandbuch Für den Bachelor Modulbezeichnung: AP Fachbereich: Theologische Fakultät Einführung in das Theologiestudium (AnfängerInnenprojekt) Pflichtmodul: x Wahlpflichtmodul: Wahlmodul:

Mehr

Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Technical Education im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung

Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Technical Education im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Technical Education im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung Thema Alte PO Muster-Prüfungsordnung Paragraph Absatz Satz Bearbeitungsfrist Acht Wochen

Mehr

Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Sonderpädagogik im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung

Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Sonderpädagogik im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung Änderungen in der Musterprüfungsordnung für den Bachelor Sonderpädagogik im Vergleich zur vorigen Prüfungsordnung Thema Alte PO Muster-Prüfungsordnung Paragraph Absatz Satz Modul Bachelorarbeit Das Modul

Mehr

Modulhandbuch. Ruprecht Karls Universität Heidelberg Theologische Fakultät. Magister Theologiae

Modulhandbuch. Ruprecht Karls Universität Heidelberg Theologische Fakultät. Magister Theologiae Modulhandbuch Ruprecht Karls Universität Heidelberg Theologische Fakultät Magister Theologiae Studienform: Vollzeit Art des Studiengangs: grundständig, nicht konsekutiv Version des Modulhandbuchs: Fassung

Mehr

Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Griechisch - Besonderer Teil -

Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Griechisch - Besonderer Teil - LA 06-2 Codiernummer 26.12.10 letzte Änderung 02-1 Auflage - Seitenzahl Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Griechisch - Besonderer Teil - vom 29.

Mehr

Musterstudienplan 1 Lehramt Evangelische Religion und Geschichte (Regionale Schule)

Musterstudienplan 1 Lehramt Evangelische Religion und Geschichte (Regionale Schule) Musterstudienplan 1 Lehramt Evangelische Religion und Geschichte (Regionale Schule) Evangelische Religion Geschichte 2 Bildungswissenschaften 1. Sem. 1. Basismodul: Religionspädagogik 2. Basismodul: Bibelwissenschaften

Mehr

Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Geschichtswissenschaft

Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Geschichtswissenschaft Fachbereich Geschichtswissenschaft Wilhelmstr. 36 72074 Tübingen Modulhandbuch für den Bachelor-Studiengang Geschichtswissenschaft gültig ab 01. 10. 2010-1 - Vorbemerkungen: Im Hauptfach Geschichtswissenschaft

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 12. Juli 1984 Auf Grund des

Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 12. Juli 1984 Auf Grund des Studienordnung für das Studium des Faches Französisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 12. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Magisterstudiengänge Studienordnung Romanische Philologie

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Magisterstudiengänge Studienordnung Romanische Philologie Justus -Liebig-Universität Gießen - Der Präsident Mitteilungen FB 11 18.6.1986 22 (5) HUG Nr. 3 6.20.05 Nr. 1 6. Studienangelegenheiten und Studienordnungen 20.05 Magisterstudiengänge Studienordnung Romanische

Mehr

Studienordnung für das "studierte Fach" Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen

Studienordnung für das studierte Fach Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen Technische Universität Dresden Philosophische Fakultät Studienordnung für das "studierte Fach" Katholische Religion im Studiengang Lehramt an Grundschulen Vom 23.07.2004 Auf Grund von 21 des Gesetzes über

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Dauer des Studiums

1 Geltungsbereich. 2 Dauer des Studiums Nach 50 Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 des Hessischen Hochschulgesetzes (HHG) in der Fassung vom 31. Juli 2000 (GVBl. I S. 374), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14. Juni 2002 (GVBl. I S. 255), hat der Fachbereich

Mehr

Erweiterungsfach Lehramt Regelschule. Ethik

Erweiterungsfach Lehramt Regelschule. Ethik Erweiterungsfach Lehramt Regelschule Ethik Einleitung zum Modulkatalog mit Beispielstudienplan zuletzt bearbeitet aufgrund älterer Vorlagen von Matthias Perkams am 6.11.2012 Lehramt Regelschule: Erweiterungsfach

Mehr

Bachelor of Arts (BA) kombinatorischer Zwei-Fach-Studiengang G E S C H I C H T E

Bachelor of Arts (BA) kombinatorischer Zwei-Fach-Studiengang G E S C H I C H T E Bachelor of Arts (BA) kombinatorischer Zwei-Fach-Studiengang G E S C H I C H T E Studienempfehlungen Stand: März 2014 Der polyvalente Studiengang Bachelor of Arts (BA) wird als kombinatorischer Zwei-Fach-

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Geschichte (BA-Studium) zur Gemeinsamen Prüfungsordnung (GemPO) von 2012

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Geschichte (BA-Studium) zur Gemeinsamen Prüfungsordnung (GemPO) von 2012 Fakultät für Geschichtswissenschaft Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Geschichte (BA-Studium) zur Gemeinsamen Prüfungsordnung (GemPO) von 2012 Zu 1 GemPO: Ziele des Studiums Das Studium der Geschichtswissenschaft

Mehr

Das Teilfach Geschichte im Kombi BA: Zugangsvoraussetzungen

Das Teilfach Geschichte im Kombi BA: Zugangsvoraussetzungen Studienempfehlungen für das Teilstudienfach Geschichte im Kombinatorischen Zweifachstudiengang Bachelor of Arts (BA) Gültig für die Prüfungsordnung 2014 mit Änderung 2015 (Stand: Juli 2016) Im Folgenden

Mehr

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Lehramt an Gymnasien Unterrichtsfach Italienisch

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Lehramt an Gymnasien Unterrichtsfach Italienisch Justus -Liebig-Universität Gießen - Der Präsident Mitteilungen GKL / FB 05 55 Abs. 2 HHG Nr. 2 6.73.05 Nr. 2 6. Studienangelegenheiten und Studienordnungen 73.05 Lehramt an Gymnasien GKL / FB 05 Bekanntmachung

Mehr

- 15/14 - Studienordnung. Nebenfach Ur- und Frühgeschichte im Studiengang Magister Artium an der Universität Leipzig. Vom 25.

- 15/14 - Studienordnung. Nebenfach Ur- und Frühgeschichte im Studiengang Magister Artium an der Universität Leipzig. Vom 25. - 15/14 - UNIVERSITÄT LEIPZIG Fakultät für Geschichte, Kunst- und Orientwissenschaften Historisches Seminar Studienordnung für das Nebenfach Ur- und Frühgeschichte im Studiengang Magister Artium der Universität

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "vertieft studierte Fach" Französisch im Studiengang Höheres Lehramt an Gymnasien Vom 30.01.2004

Mehr

Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Latein - Besonderer Teil -

Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Latein - Besonderer Teil - LA 06-3 Codiernummer 16.12.10 letzte Änderung 02-1 Auflage - Seitenzahl Zwischenprüfungs- und Studienordnung der Universität Heidelberg für den Lehramtsstudiengang Latein - Besonderer Teil - vom 29. April

Mehr

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen für den Magisterteilstudiengang (MTSG) Kunstgeschichte als Hauptfach (HF)

Fachspezifische Prüfungsbestimmungen für den Magisterteilstudiengang (MTSG) Kunstgeschichte als Hauptfach (HF) Philosophische Fakultät III Institut für Kultur- und Kunstwissenschaften Kunstgeschichtliches Seminar Fachspezifische Prüfungsbestimmungen für den Magisterteilstudiengang (MTSG) Kunstgeschichte als Hauptfach

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! 1 Herzlich Willkommen! B.A. Sprache und Kommunikation Prof. Dr. Gabriele Beck-Busse (Fachbereich 10) Prof. Dr. Richard Wiese (Fachbereich 10) Dr. Anna Wolanska-Köller (Fachbereich 09) B.A.-Studiengang

Mehr

ITA - M Wie häufig wird das Modul angeboten Alle Kurse werden einmal im Jahr angeboten. Siehe Vorlesungsverzeichnis

ITA - M Wie häufig wird das Modul angeboten Alle Kurse werden einmal im Jahr angeboten. Siehe Vorlesungsverzeichnis ITA - M 01 1. Name des Moduls: Basismodul Italienische Sprache I 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Romanistik (Italienisch) / Daniela Pecchioli. Inhalte / Lehrziele Vertiefung der Grundkenntnisse bzw. der

Mehr

Aufbau des Lehramtsstudienganges Griechisch für Gymnasium

Aufbau des Lehramtsstudienganges Griechisch für Gymnasium Vorwort Im Studiengang Lehramt Griechisch für Gymnasium erwerben die Studierenden die Befähigung zum unterrichten des Faches Griechisch. Dazu werden ihnen Kenntnisse, Fähigkeiten und Methoden im Umgang

Mehr

RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG

RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Antrag auf Zulassung zur Wissenschaftlichen Prüfung Lehramt an Gymnasien (Wissenschaftliche Prüfungsordnung Gesundheit und Gesellschaft (Care) sowie Sozialpädagogik/Pädagogik WProSozPädCare ) 1. Hauptfach

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 41, Nr. 72, S. 401 503) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Anlage B. Fachspezifische Bestimmungen der Prüfungsordnung für

Mehr

Studienführer Romanistik

Studienführer Romanistik 3.1 MAGISTER 1 In Einzelfragen informieren Sie sich bitte bei den zuständigen Studienberatern (siehe Übersicht S. 27 dieses Studienführers). Den Text der rahmenprüfungsordnung (MARPO 98) können Sie auf

Mehr

A. StudienanfängerInnen WS 2003/04 und SS 2004, die ihr Grundstudium nach der modularisierten Ordnung (ZPO 2004, LPO 2003) absolvieren möchten

A. StudienanfängerInnen WS 2003/04 und SS 2004, die ihr Grundstudium nach der modularisierten Ordnung (ZPO 2004, LPO 2003) absolvieren möchten Übergangs- und Anerkennungsregelungen im Fach Englisch bei einem Wechsel in die Lehramtsprüfungsordnung (LPO) 2003 und die Zwischenprüfungsordnung (ZPO) 2004 A. StudienanfängerInnen WS 2003/04 und SS 2004,

Mehr

Rahmenordnung für die Zwischenprüfung im Studiengang "Evangelische Theologie" (RZO) (Erste Theologische Prüfung / Diplom / Magister theologiae)

Rahmenordnung für die Zwischenprüfung im Studiengang Evangelische Theologie (RZO) (Erste Theologische Prüfung / Diplom / Magister theologiae) Rahmenordnung für die Zwischenprüfung im Studiengang "Evangelische Theologie" (RZO) (Erste Theologische Prüfung / Diplom / Magister theologiae) 1 Allgemeines (1) Die Evangelisch-Theologischen Fakultäten

Mehr

BMaSFd. Vom 7. Mai 2009 /

BMaSFd. Vom 7. Mai 2009 / 446.50BMaSFd Studienordnung für das ausserfakultäre Studienfach Theologie im Bachelor- und im Masterstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel Vom 7. Mai 009 / Die Theologische

Mehr

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.)

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) geko/01.10.2013 Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) vom 25.11.2011 in der Fassung der fachspezifischen Bestimmungen

Mehr

geändert durch Satzung vom 31. März 2010

geändert durch Satzung vom 31. März 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Amtliches Mitteilungsblatt der Humboldt-Universität, Nr. 1/005 Amtliches Mitteilungsblatt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Studienordnung für den Studiengang Herausgeber: Satz und Vertrieb: Der Präsident

Mehr

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Lehramt an Gymnasien Unterrichtsfach Spanisch

Nr Studienangelegenheiten und Studienordnungen Lehramt an Gymnasien Unterrichtsfach Spanisch Justus -Liebig-Universität Gießen - Der Präsident Mitteilungen GKL / FB 05 55 Abs. 2 HHG Nr. 2 6.73.05 Nr. 3 6. Studienangelegenheiten und Studienordnungen 73.05 Lehramt an Gymnasien GKL / FB 05 Bekanntmachung

Mehr

B.A. Philosophie Begleitfach

B.A. Philosophie Begleitfach Institut für Philosophie, Universität Bonn B.A. Philosophie Begleitfach Leitfaden für Studierende 1 Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines zum Studiengang B.A. Philosophie Begleitfach... 3 II. Modulaufbau im

Mehr

Studienordnung. für den theologischen Studiengang zum. Ersten Zertifikat. am Sankt Benedikt Seminar

Studienordnung. für den theologischen Studiengang zum. Ersten Zertifikat. am Sankt Benedikt Seminar Studienordnung für den theologischen Studiengang zum Ersten Zertifikat (Voraussetzung zur Einsetzung zum Prädikanten in der Anglikanischen Kirche) am Sankt Benedikt Seminar der Anglikanischen Kirche in

Mehr

Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie

Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie GEOGRAPHISCHES INSTITUT GEOWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Neuer Studienplan für die Lehramtsstudiengänge im Fach Geographie gültig für alle Studierenden, die ihr Lehramtsstudium ab dem WS 2007/2008 aufgenommen

Mehr

Regelsemester. Ringvorlesung V 1 / 2 P 2 1. Argumentationstheorie Ü 2 / 3 P 2 2. Gesamt 7 SWS 9 LP

Regelsemester. Ringvorlesung V 1 / 2 P 2 1. Argumentationstheorie Ü 2 / 3 P 2 2. Gesamt 7 SWS 9 LP Modul-Nr. 11 Methoden der Philosophie Art Regelsemester SWS LP Ringvorlesung V 1 / 2 P 2 1 Wissenschaftspropädeutisches Proseminar Tutorium zum wissenschaftspropädeutischen Proseminar PS 1 P 2 5 T 1 P

Mehr

modularisiertes Lehramt

modularisiertes Lehramt Seite 1 von 14 Lehramt an Grund- und Haupt- bzw. Mittelschulen Realschulen Gymnasien Vorläufiger Modulkatalog Ethik Inhaltsübersicht Modulkatalog Ethik Seite 2 von 14 1. Zulassungsvoraussetzungen 3 2.

Mehr

Diplom-Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik an der Universität Augsburg (DiplPOMathe) Allgemeine Bestimmungen.

Diplom-Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik an der Universität Augsburg (DiplPOMathe) Allgemeine Bestimmungen. L-1931-1-006 Diplom-Prüfungsordnung für den Studiengang Mathematik an der Universität Augsburg vom 17. September 1982 (KMBl II 1983, S. 125), geändert durch Satzung vom 31. Dezember 1982 [ *] (KMBl 1983

Mehr

Studienordnung der Universität Rostock für den Diplomstudiengang Evangelische Theologie

Studienordnung der Universität Rostock für den Diplomstudiengang Evangelische Theologie Studienordnung der Universität Rostock für den Diplomstudiengang Evangelische Theologie 1 STUDIENBERECHTIGUNG Zum Studium der Evangelischen Theologie ist berechtigt, wer die allgemeine Hochschulreife oder

Mehr

Studiengang "Lehramt an Gymnasien" Geschichte Hauptfach

Studiengang Lehramt an Gymnasien Geschichte Hauptfach Studiengang "Lehramt an Gymnasien" geko/01.07.2014 Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien vom 24.03.2011 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

FRA - M Wie häufig wird das Modul angeboten Alle Kurse werden jedes Semester angeboten. Siehe Vorlesungsverzeichnis.

FRA - M Wie häufig wird das Modul angeboten Alle Kurse werden jedes Semester angeboten. Siehe Vorlesungsverzeichnis. FRA - M 01 1. Name des Moduls: Basismodul Französische Sprache I 2. Fachgebiet / Verantwortlich: Romanistik (Französisch) / Emmanuel Faure. Inhalte / Lehrziele Vertiefung der Gymnasiumkenntnisse (etwa

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Studiendauer. 3 Studienbeginn

1 Geltungsbereich. 2 Studiendauer. 3 Studienbeginn Studienordnung des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Philipps-Universität Marburg für das Studium der Rechtswissenschaft im Nebenfach im Rahmen der Studiengänge mit dem Abschluß Magistra / Magister

Mehr

Ordnung für die Prüfung im Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang der Fachbereiche 05 und 07 1

Ordnung für die Prüfung im Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang der Fachbereiche 05 und 07 1 Ordnung für die Prüfung im Zwei-Fächer-Bachelorstudiengang der Fachbereiche 05 und 07 1 Bestimmungen für das Kernfach Slavistik (Schwerpunkt Russistik) Im Kernfach wird Russisch als Schwerpunktsprache

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

Informationsveranstaltung zur Reakkreditierung

Informationsveranstaltung zur Reakkreditierung Informationsveranstaltung zur Reakkreditierung Institut für deutsche Sprache und Literatur I Studiengänge: Lehramt GymGe/BK u. fachwiss. BA/MA Allgemeines zur Reakkreditierung Betroffene Studiengänge:

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München. Übersicht Vorstudium

STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München. Übersicht Vorstudium STUDIENPLAN FÜR DEN DIPLOM-STUDIENGANG TECHNOMATHEMATIK an der Technischen Universität München Übersicht Vorstudium Das erste Anwendungsgebiet im Grundstudium ist Physik (1. und 2. Sem.) Im 3. und 4. Sem.

Mehr

Erweiterungsfach Lehramt Gymnasium. Philosophie

Erweiterungsfach Lehramt Gymnasium. Philosophie Erweiterungsfach Lehramt Gymnasium Philosophie Einleitung zum mit Musterstudienplan Aufgrund älterer Vorlagen am 5.11.2012 bearbeitet von Matthias Perkams Inhalt Abkürzungen... 1 Vorwort... 2 Übersicht

Mehr

RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG GEMEINSAMES PRÜFUNGSAMT

RUPRECHT-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG GEMEINSAMES PRÜFUNGSAMT Antrag auf Zulassung zur Wissenschaftlichen Prüfung Lehramt an Gymnasien (Gymnasiallehrerprüfungsordnung I vom 31.7.2009) 1. Hauptfach 2. Hauptfach Erweiterungsfach Beifach: Hauptfach: Matrikelnummer:..

Mehr