Herr Staatsekretär Kapferer, Sehr geehrte Damen und Herren,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herr Staatsekretär Kapferer, Sehr geehrte Damen und Herren,"

Transkript

1 Sehr geehrte Herr Minister Rösler, Herr Staatsekretär Kapferer, Sehr geehrte Damen und Herren, Zunächst möchte ich Ihnen und der Energieabteilung Ihres Hauses für die Organsiation der heutigen Veranstaltung danken. Die IEA und die deutsche Bundesregierung pflegen seit langem eine sehr gute und enge Zusammenarbeit, die sich auch beim aktuellen In-depth Review bewährt hat. Ich möchte Ihnen heute die Ergebnisse des Reviews vorstellen. Ich denke, unser Bericht kommt zu einem günstigen Zeitpunkt. Die Energiepolitik in Deutschland ist fast täglich in den Schlagzeilen vertreten. Wenn ich an meine eigene Zeit als Minister zurückdenke, vielleicht manchmal mehr als Ihnen, Herr Minister, lieb ist. Unsere Analyse der deutschen Energiepolitik ist auf lebhaftes Interesse der anderen IEA Mitgliedsländer gestoßen, vor allem in Europa. Wenn die größte und eine der energieintensivsten Volkswirtschaften Europas eine echte Energiewende einleitet, dann betrifft das auch die Nachbarn und europäischen Partner! In meiner Präsentation werde ich insbesondere auf folgende Punkte eingehen: die zentralen energiepolitischen Fortschritte seit dem letzten IEA Bericht sowie die wichtigsten Herausforderungen der Energiewende, beim Netzausbau, bei der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG), bei der Steuerung der Kosten und ihre Auswirkungen auf die Stromversorgungssicherheit in Deutschland und in den europäischen Nachbarländern. 1

2 Seit unserem letzten Bericht hat Deutschland seine langfristige energiepolitische Strategie konsequent weiterentwickelt: das Energiekonzept von 2010 und das Energiepaket 2011 waren die zentralen Bausteine. Beide zusammen sind weltweit als Energiewende bekannt. Aber auch in den Jahren vorher gab es keinen energiepolitischen Stillstand. Ich freue mich, heute feststellen zu können, dass viele wichtige energiepolitische Entscheidungen der Bundesregierung mit unseren Empfehlungen von 2007 übereinstimmen. Das sozialverträgliche Auslaufen der Steinkohlesubventionen bis zum Jahr 2018, das finanzielle Mittel frei macht, die in Wachstum und Arbeitsplätze bei den erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz investiert werden können. Oder die Maßnahmen im Bereich der Energieeffizienz, i vor allem die jährliche h Zielvorgabe von 2% bei der Renovierungsrate des Gebäudebestands. Bekannt ist Deutschland für seine guten Programme und innovativen Finanzierungskonzepte für Energieeffizienzinvestitionen hatten wir auch zu mehr Wettbewerb auf den Energiemärkten geraten. In diesem Bereich ist erfreulich viel passiert, vor allem bei Strom und Gas. Hervorheben möchte ich die Stärkung der Kompetenzen der Bundesnetzagentur und die Reduzierung der Gasmarktgebiete von 20 im Jahr 2006 auf die heutigen 2 Marktgebiete. Insgesamt gibt es heute deutlich mehr Wettbewerb auf den Strom- und Gasmärkten in Deutschland, und das begrüßen wir sehr. Der deutsche Strommarkt hat einen liquiden und transparenten Großhandel dies wird von vielen Ländern in Europa als Modell angesehen. 2

3 Bereits mit dem Energiekonzept von 2010 hatte die Bundesregierung die langfristigen Weichen für den Atomausstieg gestellt. Die erneuerbaren Energien spielten in diesem Konzept eine Schlüsselrolle. Die Ereignisse in Fukushima haben die Bundesregierung veranlasst, den Ausstieg aus der Kernenergie zu beschleunigen und bis 2022 zu beenden. Dass diese Grundsatzentscheidung mit breitem gesellschaftspolitischen Konsens getroffen wurde, ist wirklich bemerkenswert und stellt ein großes politisches Kapital dar, von dem die Energiepolitik in Deutschland langfristig profitieren kann. Denn ohne einen solchen Konsens wäre ein energiepolitischer Zick-Zack-Kurs in Grundsatzfragen nicht unwahrscheinlich, der aber dem energiewirtschaftlichen Investitionsklima erheblich schaden könnte. Das Erreichen des gesellschaftspolitischen Konsens ist eine zentrale Vorbedingung, ohne die das Gelingen eines Jahrhunderprojekts wie der Energiewende nicht möglich wäre. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Umsetzung der Energiewende viele Herausforderungen mit sich bringt. Auf einige der Wichtigsten will in nun eingehen. 3

4 Das deutsche EEG ist eine Erfolgsgeschichte, die weit über Deutschland hinaus zum Vormarsch der Erneuerbaren beigetragen hat. Seit seiner Einführung im Jahr 2000 mit der garantierten Einspeisevergütung ist es ein Garant für Investitionen in erneuerbare Energien, vor allem in mehr Stromerzeugung aus Biomasse, Wind und Photovoltaik. Das EEG hat zudem die Kosten der Technologien erfolgreich gesenkt. Ich möchte in diesem Zusammenhang nochmals an den Solarboom der Jahre 2010 und 2011 erinnern, in denen Deutschland mehr als doppelt soviel Kapazitäten installiert als im Nationalen Aktionsplan vorgesehen war. Zwei wesentliche Erfahrungen hat Deutschland hier gemacht: Einerseits hat die attraktive Einspeisevergütung zum rassanten Ausbau der Photovoltaik beigetragen, und in der Folge zur Preissenkung bei den Anlagen geführt. Das ist eine Entwicklung, die man nur begrüßen kann, wobei die Folgen für die deutsche Solarindustrie viel Licht und Schatten brachten. Andererseits hat der massive Zuwachs zu erheblichen Belastungen in der Stromrechnung für Haushaltskunden geführt und eine Debatte über die Kosten der Energiewende angestossen. Mit der Reform der Einspeisevergütungen hat die Bundesregierung gehandelt, und ich habe keinen Zweifel, dass in Berlin Konsens darüber herrscht, dass das Wachstum bei den Erneuerbaren sich parallel mit den Netzinvestitionen entwickeln muss. Die Netzintegration bleibt eine große Herausforderung nicht nur in Deutschland, sondern in Europa und der Welt. 4

5 Ich hatte schon gesagt, dass unsere Analyse des EEG durchaus zu einem positiven Ergebnis kommt. Das EEG hat den Investoren die nötige Investitionssicherheit gegeben das ist das Erfolgsgeheimnis. Im Grunde ist das EEG zu erfolgreich - die Kapazitäten wachsen exponentiell. Die von der deutschen Regierung ergriffenen Reformmaßnahmen, wie zum Beispiel die Einführung von Marktprämien oder die Begrenzung der förderbaren Anlagen begrüßen wir sehr. Das EEG muss aber weiterhin reformiert werden. Die Steuerung des Zuwachs bei gleichzeitiger Stabilität des Investitionsrahmens muss der erste Aspekt der EEG Reform sein. Die Bundesregierung sollte versuchen, den Ausbau der Erneuerbaren Energien soweit wie möglich auf der Basis von Wettwerb und Markt voranzutreiben - je mehr die Erneuerbaren nach den Regeln des Marktes eingesetzt werden, desto eher sinken die Kosten und desto größer kann ihr Beitrag zur Sicherheit der Stromversorgung werden. Für die Netzstabilität in Deutschland und in den Nachbarländern wird es sehr darauf ankommen, dass künftig der Zuwachs bei Photovoltaik und Windenergie viel stärker als bisher im Gleichklang mit dem Markt und dem Netzausbau erfolgt. 5

6 Die Kosten der Energiewende stehen auf der politischen Tagesordnung. Allein im Jahr 2013 wird die EEG- Umlage, im Vergleich zum Vorjahr, weitere 60 Euro an der durchschnittlichen jährlichen Stromrechnung der Haushalte ausmachen. In unserem Bericht empfiehlt die IEA daher neben der Kapazitätssteuerung auch die Kostenverteilung zu verbessern. Die Tatsache, dass die deutschen Strompreise unter den höchsten in Europa sind, trotz vergleichsweise niedriger Großhandelspreise an der Strombörse, sollte ein Warnsignal sein. Energieintensive Industrien sind heute der EEG-Umlage und auch den Netzentgelten weitgehend befreit. Das ist industriepolitisch sinnvoll, um wettbewerbsfähige Energiepreise zu sichern und unnötige Wettbewerbsnachteile für die Industrie zu vermeiden. Deutschland und seine Unternehmen haben jedoch ein sehr gutes Angebot an günstigem Strom an der Leipziger Strombörse. Dies ist nicht zuletzt der positive Effekt der Erneuerbaren. Hier könnte Handlungsspielraum für Reformen bestehen, mit dem Ziel, die verschiedenen Gruppen von Unternehmen fair und angemessen an der Finanzierung der Energiewende zu beteiligen. Ein zweiter Aspekt betrifft die privaten Haushalte. Der Strom muss gerade für die Einkommensschwachen bezahlbar bleiben. Es ist fraglich, ob die Bemessungsgrundlage für die EEG-Umlage bei den privaten Haushalten der reine Verbrauch sein kann. Jene privaten Haushalte, die sich durch Photovoltaik Anlagen überwiegend selbst versorgen, sind von der Finanzierung ausgenommen, sie sind aber gerade auf den Ausbau der Stromverteilungsnetze angewiesen. Ihre Beteiligung an den Kosten könnte geprüft werden. Die Akzeptanz der Energiewende ist die Grundvoraussetzung für ihr Gelingen. Die Kostenfrage ist im Kern eine Verteilungsfrage. Akzeptanz lässt sich am ehesten erreichen, wenn alle gesellschaftlichen Gruppen beitragen. 6

7 Der zügige Ausbau der Stromnetze ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Energiewende. Im vorliegenden Bericht kommen wir zu dem Schluss, dass Deutschland auf dem richtigen Weg ist. Dazu haben wichtige Reformprojekte beigetragen, wie die Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes, das Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG), die Netzausbaupläne und der Bundesbedarfsplan. Das sind Fortschritte. Es ist kein Geheimnis, dass es derzeit Engpässe beim Stromtransport von Nord- nach Süddeutschland gibt, und dass die deutschen Nachbarn in Polen, der Tschechischen Republik und den Niederlanden dies unmittelbar spüren. In meinem Gespräch mit Minister Rösler habe ich den Eindruck gewonnen, dass die Bundesregierung die Zusammenarbeit mit den Nachbarn aktiv vorantreibt. Dies kann ich nur begrüßen. Die Eingriffe der Netzbetreiber zur Stabilisierung des Netzes sind ein Indiz für weiteren Handlungsbedarf. Damit die Energiewende sicher und bezahlbar bleibt, sind Reformen bei den Systemdienstleistungen notwendig (wie z.b. bei Engpaßmanagement, Reservekapazitäten und Ausgleichsenergie) für den effizienten Systembetrieb und die effiziente Einbindung der Erneuerbaren. Auf der Basis der neuen Netzentwicklungspläne kommen in den nächsten 10 Jahren Investitionen von etwa 70 Milliarden Euro auf Deutschland zu. Das ist selbst für Deutschland nicht aus der Portokasse zu finanzieren. Effiziente Planung und Genehmigung allein sind jedoch nicht ausreichend. Infrastrukturprojekte müssen die Akzeptanz der betroffenen Interessengruppen finden. Die Übertragung der Planfeststellungskompetenzen für Hochspannungsleitungen von den Länderbehörden auf die Bundesnetzagentur kann in diesem Kontext nicht hoch genug geschätzt werden. Es gibt viele IEA Mitgliedsländer mit einer förderalen Struktur, die ähnliche Herausforderungen haben insofern kann man nur sagen Chapeau! 7

8 Grundsätzlich gilt: Die Stromversorgung in Deutschland ist im europäischen Vergleich eine der zuverlässigsten. Es gibt ausreichend Kapazitäten bei Produktion und Transport. Unsere Analyse zeigt, dass kurz- bis mittelfristig keine Versorgungslücke droht und auch bei Spitzenlast ausreichend Kapazitäten vorhanden sind. Deutschland steht bei der Netzintegration von schwankender regenerativer Produktion unter den Industrienationen an der Spitze und leistet Pionierarbeit. Es gibt international bislang keine wirklichen Vorbilder, wie man das Strommarktdesign auf solche Situationen am besten einrichtet. Die Reformen des EEG sind ein wichtiger Teil des Strommarktdesigns. Vor diesem Hintergrund ist die derzeitige Debatte um Kapazitätsmärkte und Investitionsanreize nur allzu verständlich. Die Integration großer Mengen erneuerbarer Stromproduktion kann durch flexible Kraftwerke oder Stromspeicher abgesichert werden. Die derzeitigen Rohstoff- und CO2-Märkte geben jedoch Anreize zur Kohlenutzung, während bestehende und moderne Gaskraftwerke von den Betreibern in Europa vom Netz genommen werden müssen, weil sie Verluste produzieren. In den Niederlanden, sehen wir beide Effekte gleichzeitig. Das ist eine klimapolitisch und wirtschaftlich unbefriedigende Situation. Da in Deutschland kurzfristig keine Kapazitätsprobleme bestehen, und die deutsche Bundesregierung generell Marktarrangements staatlichen Eingriffen vorzieht, sollte man zunächst die bestehenden Spielräume für die Systemsicherheit weiter verbessern und alle Reservekapazitäten so gut wie möglich nutzen, bevor man Maßnahmen ergreift, die massiv in die Strommärkte eingreifen würden. Insgesamt ist es wichtig, die Situation kontinuierlich, über das Jahr 2016 hinaus im Auge zu behalten und verschiedene Szenarien zu prüfen, z.b. auch solche, welche die Flexibilität von modernen Kohlekraftwerken oder die Effekte geringerer Stromimporte berücksichtigen. 8

9 Innerhalb der letzten 20 Jahre hat Deutschland erfolgreich die Treibhausgasemissionen vom Wirtschaftswachstum entkoppelt. Deutschland hat ehrgeizige, langfristige Energie- und Klimaziele. Das begrüße ich sehr. Der europäische Emissionshandel ist ein zentrales Instrument zur Erreichung dieser Ziele. Man kann sie allerdings nicht erreichen mit den derzeit niedrigen CO2-Preisen. Die aktuellen Reformbemühungen um den europäischen Emissionshandel sind in einer kritischen Phase. Eine gute europäische Lösung wird nur mit aktiver Unterstützung der Bundesregierung zu erreichen sein. Es wäre sehr hilfreich, wenn Deutschland in diesem Kontext ein Führungsrolle übernehmen könnte. In jedem Fall sollte die Bundesregierung sich bemühen, durch einen wirksamen CO2-Preis die anstehenden Kraftwerksinvestitionen in klimapolitisch sinnvolle Bahnen zu lenken. Das Vereinigte Königreich hat beispielsweise genau aus diesem Grund kürzlich einen Mindestpreis für CO2- Zertifikate eingeführt und damit auf die Situation im europäischen Emissionshandel reagiert. Ohne entsprechende politische Entscheidungen steht zu befürchten, dass der Kohleverbrauch in Deutschland auch mittelfristig deutlich höher ausfallen wird als bislang angenommen. Dies kann durchaus erhebliche Klima- und Systemprobleme mit sich bringen, wenn in einigen Jahren die Emissionen steigen und flexible Kapazitäten fehlen. Darüber hinaus fehlen bei einem dauerhaft niedrigen CO2-Preis erhebliche Mittel im sogenannten Energieund Klima Fonds, was mit Blick auf die notwendige Intensivierung der Energieforschung erhebliche Fragen aufwirft. 9

10 In der mittelfristigen i i Perspektive ki kann Ed Erdgas bi bei schrittweisem hi i Ausstieg aus der Atomenergie flexible Kapazitäten in der Stromerzeugung garantieren. Erdgas kann den Übergang zur klimaneutralen Stromerzeugung ebnen. Die strategische Rolle von Erdgas, gerade im Strombereich, muss bei der Energiewende stärker betont und seine Rolle im Energiemix der Zukunft besser berücksichtigt werden. Will Deutschland die 40%-ige Senkung der Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 ohne Atomenergie erreichen, muss eine sauberere Alternative zur Kohle genutzt werden. Erdgas kann die Systemrisiken abfedern, welche durch die Integration der schwankenden Produktion von Wind und Photovoltaik entstehen. Deutschland kann von innovativen Lösungen lernen, die andere Länder zur Gewährleistung eines breiten Strommixes anwenden. Das Vereinigte Königreich hat zum Beispiel Emissionsstandards eingeführt, um Investitionen in klimaneutrale Kraftwerke zu fördern. Das wird zur Abnahme der Treibhausgasemissionen beitragen. 10

11 Die Transformation des deutschen Energiesystems ist zweifelsohne eine sehr große Herausforderung. Die Kosten dieser Energiewende sind ein wichtiges Thema. Die bisherigen Maßnahmen der Bundesregierung zur Steuerung der Kosten gehen in die richtige Richtung. Darüberhinaus sollte die Bundesregierung jedoch: Geeignete Instrumente schaffen, um die Kosten des Kapazitätszuwachs bei den Erneuerbaren zu steuern. Solche Instrumente müssen auf Kosteneffizienz, Wettbewerb und Markt basieren. Das bedeutet konkret: der Ausbau der Erneuerbaren muss im Gleichschritt mit Netzplanung und Netzausbau erfolgen, die stärkere Teilnahme der Erneuerbaren am Strommarkt fördern und eine bessere Netzintegration durch Anreize für Investitionen in geographisch günstige Standorte unterstützen. Zur Kostensteuerung empfehlen wir der Bundesregierung: Maßnahmen zu ergreifen, welche die Kosten der Energiewende dämpfen und ihre faire und angemesse Verteilung auf alle Energieverbraucher gewährleisten. Diese Maßnahmen müssen das weitere Ansteigen der EEG-Umlage, verursacht durch Neuanlagen, minimieren und den Nutzen von sinkenden Technologiekosten maximieren. Zudem ist sehr viel geschafft beim Netzausbau, aber es bleibt genausoviel zu tun. Es gilt sicherzustellen, dass die erforderlichen Investitionen in Übertragungs- und Verteilnetze effizient und zeitnah erfolgen, soll die Energiewende gelingen. Die Bundesregierung muss dabei sicherstellen, dass die Bundesnetzagentur über ausreichende Ressourcen verfügt, um den Regulierungsrahmen zu gestalten und die Interessen der Verbraucher zu schützen, finanzielle Anreize für Investoren zu bieten und Investitionen in die Verteilnetze zu mobilisieren. Reformen bei den Systemdienstleistungen sind wesentlich zur effizienteren Netznutzung und Integration der erneuerbaren Energien. 11

12 Die heute in Deutschland bestehende Erzeugungskapazität ist bei aktuellen Marktbedingungen völlig ausreichend, um den Strombedarf selbst in Spitzenzeiten zu sichern. Jedoch gilt dies nicht unbedingt in der mittel- bis langfristigen Perspektive. Wir empfehlen daher, dass die Bundesregierung: in enger Abstimmung mit den Marktteilnehmern überprüft, inwiefern die heutigen Rahmenbedingungen die Finanzierung von ökonomisch sinnvollen Investionen in neue, flexible Gaskraftwerke und kosteneffiziente Stromspeicher ermöglichen. Teil dieser Analyse sollte es sein, die Angemessenheit von Kapazitätsmechanismen i als temporäre, flankierende Mß Maßnahme während des Atomausstiegsti zu prüfen. Es ist deutlich geworden, dass man die strategische Rolle von Erdgas im Energiemix der Zukunft bei der Energiewende besser berücksichtigen muss und dass klare Kommunikation notwendig ist, um Das Verständnis zu schärfen für die mittelfristige Bedeutung von Erdgas in der Energiewende, will man verhindern, dass der derzeitige Boom bei der Stromerzeugung aus Kohle die Investitionen in flexible Gaskraftwerke verdrängt. 12

13 Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und stehe sehr gerne für Ihre Fragen in der Diskussion zur Verfügung. 13

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt?

Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Das Energiekonzept der Bundesregierung Bremse oder Antrieb für eine gestärkte Rolle der Stadtwerke im Energiemarkt? Stadtwerke-Workshop: Perspektiven für Kraftwerksinvestitionen im zukünftigen Energiemix

Mehr

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR.

GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. GUTE LEISTUNG: JEDERZEIT ABRUFBAR. Nur mit uns: Arbeitsplätze sichern, Versorgung gewährleisten und die Ziele der Energiewende durchzusetzen. DEUTSCHLAND BRAUCHT VERSORGUNGSSICHERHEIT Mehr als 180 000

Mehr

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende

Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende DOKUMENTATIONEN 05/2015 Stellungnahme des Umweltbundesamtes (UBA) Konsultation des BMWi-Grünbuchs Ein Strommarkt für die Energiewende Das Umweltbundesamt (UBA) begrüßt das BMWi-Grünbuch zum Strommarkt.

Mehr

Das Energiekonzept der Bundesregierung

Das Energiekonzept der Bundesregierung Das Energiekonzept der Bundesregierung Regierungsdirektor Michael Schultz Grundsatzfragen der Energiepolitik Referat IIIC1 Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Augsburg, 28.09.2010 www.bmwi.de

Mehr

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan?

Die Energiewende: Leichter gesagt als getan? Reihe 1x1 der Wirtschaft Öffentliche Vorlesungsreihe des Instituts für Ökonomische Bildung (IÖB) An-Institut der Carl von Ossietzky Universität und wigy e. V. 20. September 2012 Zusammenfassung Die Energiewende:

Mehr

Nachhaltige Stromversorgung in Deutschland

Nachhaltige Stromversorgung in Deutschland Nachhaltige Stromversorgung in Deutschland - Positionspapier - Die Zielvision einer nachhaltigen Stromversorgung in Deutschland sollte darauf hinauslaufen, zum Einen einen entscheidenden Beitrag zur Verringerung

Mehr

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien

Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien Bruttostromerzeugung [TWh/a] 7 6 5 4 3 2 1 199 2 23 24 25 Kernenergie Kohle (Kond.) KWK (Kohle) Gas (Kond.) KWK (Gas) Biomasse (Kond,KWK) Wasserkraft Windenergie Geothermie Photovoltaik Infrastrukturen

Mehr

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel

Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende. Andreas Löschel Die EU Energie und Klimapolitik und die deutsche Energiewende Andreas Löschel Europäische Energie und Klimapolitik Weiterentwicklung der 20 20 20 Ziele für 2020 um einen Klimarahmen bis 2030 Klimaschutz:

Mehr

Was ist die EEG-Umlage?

Was ist die EEG-Umlage? Was ist die EEG-Umlage? Die EEG-Umlage ist ein Bestandteil Ihres Strompreises. Für das Jahr 2013 liegt sie bei 5,277 ct/kwh. Sie ist von allen Letztverbrauchern für jede bezogene Kilowattstunde Strom zu

Mehr

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive?

Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Erkenntnisse aus dem Wissenschaftlichen Symposium Energieunion ohne Kernenergie Utopie oder Perspektive? Im Februar 2015 hat die Europäische Kommission in ihrem Paket zur Energieunion eine Rahmenstrategie

Mehr

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050.

Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Unsere Zukunft ist erneuerbar! ewz-stromzukunft 2012 2050. Stromproduktion heute und in Zukunft. Herausforderungen für ewz. Atomausstieg, Klimaziele, Marktliberalisierung, neue Technologien: Der Elektrizitätsmarkt

Mehr

Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft

Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft Die Bedeutung der erneuerbaren Energien in Zukunft Tage der erneuerbaren Energien 2009 in Ibbenbüren Ibbenbüren, 20. April 2009 Holger Gassner, RWE Innogy GmbH RWE Innogy GmbH, 20. April 2009 SEITE 1 RWE

Mehr

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin

2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin 2. Forum Klimaökonomie Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? 16. März 2015, Berlin Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb? Andreas Löschel 13. April 2015 Prof. Dr. Andreas Löschel 2 Europäische

Mehr

Energiewende Problemlage aus Sicht der Gewerkschaften

Energiewende Problemlage aus Sicht der Gewerkschaften Energiewende Problemlage aus Sicht der Gewerkschaften Erhard Ott ver.di-bundesvorstand DGB-Veranstaltung Finanzierung des Energieumstiegs am 11. Oktober 2012 in Berlin Mehr als ein Jahr Energiewende Die

Mehr

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik

Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Energiepolitik der Zukunft Stand und Anforderungen an (gewerkschaftliche) Energiepolitik Dr. Andrea Fehrmann, IG Metall sleitung Die Energiewende richtig machen! Die Energiewende gehört zu den zentralen

Mehr

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität

Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Nächste Generation der Stromnetze im Kontext von Elektromobilität Fuelling the Climate 2013 Fachtagung Vehicle2Grid Hamburg, 5. September 2013 Ulf Schulte Vattenfall Europe Innovation GmbH Gliederung 1

Mehr

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG

EU Energiefahrplan 2050. Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG EU Energiefahrplan 2050 Mag. Andreas Rautner, B.A. EVN AG Hintergrund und Ziele > EU Energiefahrplan 2050 ist ein politisches Papier: > Ziele: - Mitteilungen münden in Weiß- oder Grünbücher und dann zu

Mehr

Deutschland hat Zukunft Monitoring der Energiewende

Deutschland hat Zukunft Monitoring der Energiewende Deutschland hat Zukunft Monitoring der Energiewende Dienstag, 17.11.2015 um 10:00 Uhr Hotel Bayerischer Hof, Festsaal Promenadeplatz 2, 80333 München Notwendige Leitlinien für die Energie- und Klimapolitik

Mehr

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern

ENERGIEWENDE IN BAYERN. Energiewende in Bayern ENERGIEWENDE IN BAYERN Energiewende in Bayern Bioenergie in Bayern Gesamtverbrauch 2009 2006 PJ Bioenergie in Bayern Beitrag 2009 10,7% Bioenergie in Bayern Quelle: Bayerisches Statistisches Landesamt,C.A.R.M.E.N.

Mehr

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf

HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG. Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf HOW TO MAKE POWER SHIFT: ENERGIEWENDE IN BEWEGUNG Christoph Rasch, Greenpeace Energy eg 11. November 2015, Düsseldorf 1 GREENPEACE ENERGY EG Unternehmen Energiewende Greenpeace Energy, 2015 VORAB: WER

Mehr

Die Zukunft des Strommarktes

Die Zukunft des Strommarktes Dietmar Schütz und Björn Klusmann (Herausgeber) Die Zukunft des Strommarktes Anregungen für den Weg zu 100 Prozent Erneuerbare Energien Ponte Press Bochum 2011 Autor Kurztitel II Autor Kurztitel Inhaltsverzeichnis

Mehr

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik

Landesverband Hamburg. 95. Landesparteitag Beschluss. Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik 95. Landesparteitag Beschluss Zehn Punkte zur europäischen Energiepolitik Der europäische Einigungsprozess begann mit dem Wunsch kriegswichtige Industrien der Nationen so miteinander zu vernetzen, dass

Mehr

Energiewende umgestalten

Energiewende umgestalten Daten und Fakten zum Thema: Energiewende umgestalten Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Betreiber von EEG-Anlagen erhalten 15 bis 20 Jahre lang eine festgelegte Vergütung für den von ihnen erzeugten

Mehr

zu Punkt... der 881. Sitzung des Bundesrates am 18. März 2011

zu Punkt... der 881. Sitzung des Bundesrates am 18. März 2011 Bundesrat Drucksache 105/1/11 07.03.11 Empfehlungen der Ausschüsse U zu Punkt der 881. Sitzung des Bundesrates am 18. März 2011 Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung

Mehr

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort!

Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident des BWE. Es gilt das gesprochene Wort! Rede Wirtschaftsfaktor Erneuerbare Energien: Warum die richtigen Rahmenbedingungen für das Jobwunder Erneuerbare in Deutschland und Europa unerlässlich sind Hermann Albers, Vizepräsident des BEE und Präsident

Mehr

Energiewende sozial und gerecht gestalten Neue Energie hilft Menschen und Umwelt

Energiewende sozial und gerecht gestalten Neue Energie hilft Menschen und Umwelt Energiewende sozial und gerecht gestalten Neue Energie hilft Menschen und Umwelt Vortrag: Matthias Miersch, MdB Gliederung 2 1. Ausgangslage: 100% Erneuerbare bis 2050 2. Probleme der Energiewende Kostenverteilung

Mehr

Energiewende Wettbewerb oder Planwirtschaft? 4. Mitteldeutsches Energiegespräch Anforderungen an das künftige Marktdesign des Strommarktes

Energiewende Wettbewerb oder Planwirtschaft? 4. Mitteldeutsches Energiegespräch Anforderungen an das künftige Marktdesign des Strommarktes Energiewende Wettbewerb oder Planwirtschaft? 4. Mitteldeutsches Energiegespräch Anforderungen an das künftige Marktdesign des Strommarktes Leipzig, Mai 2014 These 1: Die derzeitigen Auseinandersetzungen

Mehr

Zukunft der Verteilnetze

Zukunft der Verteilnetze Zukunft der Verteilnetze Pressekonferenz Fachverband Energietechnik 26. April 2016, Hannover Der Fachverband Energietechnik Der Fachverband Energietechnik vertritt Hersteller hocheffizienter Technologien

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik

Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik Aktuelle Entwicklungen in der Energiepolitik Ministerialrat Robert Götz Leiter des Referats Grundsatzfragen der erneuerbaren Energien Augsburg, 1. Oktober 2015 Gliederung 1. Weichenstellungen auf Bundesebene

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland

Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland Stellungnahme der Chemieorganisationen zur Energiedebatte Sichere und bezahlbare Energieversorgung für die chemische Industrie in Deutschland Stand: 28.04.2011 Nach dem großen Kernkraftunfall in Japan

Mehr

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland

Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Energiemanagement und Nachhaltigkeit Einstieg in den Ausstieg - Energiepolitische Szenarien für einen Atomausstieg in Deutschland Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung Brigitte

Mehr

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement

Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bericht aus dem Fachforum 3: Dezentrale Erzeugung und Energiemanagement Bernd Engel TU Braunschweig Institut für Hochspannungstechnik und Elektrische Energieanlagen elenia Sebastian Lehnhoff OFFIS Institut

Mehr

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien

Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Förderung und Marktintegration erneuerbarer Energien Manuel Frondel Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen, Ruhr-Universität Bochum (RUB) Agenda Förderung erneuerbarer Energien

Mehr

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie

- 3 - Thesen zum Thema Grundlast, Residuallast und Regelenergie - 2 - In der Vergangenheit wurde die Stromnachfrage fast ausschließlich durch steuerbare Kraftwerke vor allem Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke gedeckt. Um den Bedarf an steuerbaren Kraftwerken zur Sicherstellung

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Energiewendefonds: Für eine neue, gerechte Finanzierung der Energiewende

Energiewendefonds: Für eine neue, gerechte Finanzierung der Energiewende Energiewendefonds: Für eine neue, gerechte Finanzierung der Energiewende Fachgespräch Energiewendefonds der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Berlin, 5. November 2014 Frederik Moch, DGB Bundesvorstand

Mehr

Impulsvortrag Energieversorgung 2050

Impulsvortrag Energieversorgung 2050 Impulsvortrag Energieversorgung 2050 am 23. Oktober 2014 in Lingen Dr.-Ing. Dr. rer. nat. Magnus Buhlert Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Referat Konventionelle Energien,

Mehr

Wettbewerbsfähige Energie: Energiewende bezahlbar machen

Wettbewerbsfähige Energie: Energiewende bezahlbar machen Daten und Fakten Wettbewerbsfähige Energie: Energiewende bezahlbar machen Energiebedarf der chemischen Industrie in Megawattstunden (MWh), 2013 Insgesamt 205 Mio. MWh (rund 8 Prozent des Energiebedarfs

Mehr

Beitrag zum Klimaschutz

Beitrag zum Klimaschutz Bundestagsrede von Bundesminister Sigmar Gabriel zur Verabschiedung des Erneuerbare-EnergienGesetzes (EEG) und des Erneuerbare-Energien-Wärmegesetzes (EEWärmeG) Es gibt einen deutschen Exportschlager,

Mehr

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013

SWP-FONDSVERMITTLUNG. AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich. Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 SWP-FONDSVERMITTLUNG AKTUELLES: LEONIDAS XI - Windfonds Frankreich Auszug aus dem Leonidas Newsletter vom 11. Februar 2013 Frankreich-Windfonds Leonidas XI von Diskussionen über Senkung der Einspeisevergütung

Mehr

I. Ausgangssituation Energiewende

I. Ausgangssituation Energiewende Wir bündeln unsere Kräfte. Wir bewegen Menschen. Der WWF ist eine der größten Umweltorganisationen der Welt und setzt sich global für den Klimaschutz ein. LichtBlick ist Pionier und Innovationsführer im

Mehr

Information: Strompreise für Haushaltskunden 2013

Information: Strompreise für Haushaltskunden 2013 Information: Strompreise für Haushaltskunden 2013 Grundsätzlich wird der Strompreis aus drei Elementen gebildet: a) Den Kosten für die Erzeugung, Beschaffung, den Vertrieb sowie Service und Dienstleistungen:

Mehr

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration

Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration Abstract Pierre-Alain Graf CEO Swissgrid AG, Laufenburg Master in Law Master in Business Administration 20. März 2014 «Wie gestalten wir einen Schweizer Strommarkt?» Jederzeit ausreichend mit Strom versorgt

Mehr

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken

Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Positionspapier August 2015 Die Energiewende gelingt nur mit einer Verkehrswende intermodale Wettbewerbsfähigkeit der Schiene stärken Kontakt: Deutsche Bahn AG Verkehrspolitik Deutschland Potsdamer Platz

Mehr

KONSEQUENZEN FÜR EVU S

KONSEQUENZEN FÜR EVU S KONSEQUENZEN FÜR EVU S Agenda KONSEQUENZEN FÜR EVU S MIT GASBEFEUERTEN KRAFTWERKEN Entwicklungen am Gasmarkt Preise und Mengen Sicht der EVU Entwicklungen am Strommarkt Erneuerbare Energien drängen verstärkt

Mehr

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG

Stromzukunft Schweiz. Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Stromzukunft Schweiz Welche Optionen haben wir für unsere Stromversorgung von morgen? Axpo Holding AG Gestern und heute Von den Ersatz-Kernkraftwerken zum Atomausstieg Seite 2 Tsunami trifft Fukushima

Mehr

Energiewende: Landschaftsveränderungen und Akzeptanz in der Bevölkerung Chancen und Risiken aus Sicht des BfN

Energiewende: Landschaftsveränderungen und Akzeptanz in der Bevölkerung Chancen und Risiken aus Sicht des BfN Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Energiewende: Landschaftsveränderungen und Akzeptanz in der Bevölkerung Chancen und Risiken aus Sicht des BfN Claudia Hildebrandt Bundesamt für Naturschutz Fachgebiet

Mehr

Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX

Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX Senkung des Marktpreises für Strom durch die Windenergie an der Leipziger Strombörse - EEX Wien, 13. September 2007 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de klimaver tr äglich leben Übersicht! Was ist eigentlich

Mehr

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion Die Energiewende im Die Energiewende im Lichte von 1 EnWG Zielsetzung des EnWG 1 Zweck des Gesetzes (1) Zweck des Gesetzes ist eine möglichst sichere, preisgünstige,

Mehr

Deutschlands Energiepolitik - die Sicht von außen

Deutschlands Energiepolitik - die Sicht von außen Deutschlands Energiepolitik - die Sicht von außen Dipl. Ing. Wolfgang Anzengruber, Vorstandsvorsitzender VERBUND AG München, 11. 2. 2016 VERBUND / Wolfgang Anzengruber Agenda Deutschlands Energiepolitik

Mehr

Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen.

Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen. Stephan Kohler Die Energiewende braucht systemübergreifende Lösungen. Impulsvortrag im Workshop B. 14. Oktober 2014, Agendakongress des Forschungsforum Energiewende, Berlin. 1 Agenda. Vorstellung der Deutschen

Mehr

Energie für die Zukunft. Positionen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion

Energie für die Zukunft. Positionen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Energie für die Zukunft Positionen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Welche energiepolitischen Ziele verfolgt die Koalition? Die christlich-liberale Koalition will eine sichere, bezahlbare und umweltfreundliche

Mehr

Rede von BEE-Präsident Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde

Rede von BEE-Präsident Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde Rede von BEE-Präsident Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde zum Forum Erneuerbare Energiewirtschaft auf der Hannover Messe 2015 Berlin, 13. April 2015 Hinweis: Es gilt das gesprochene Wort. 2 Sehr geehrter Herr

Mehr

Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht

Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht Kapazitätsmärkte: Vor- und Nachteile aus ökonomischer Sicht Essen, 8. Februar 2012 Prof. Dr. Justus Haucap Heinrich-Heine Universität Düsseldorf 1 Worum es mir heute geht 1. Energiewende 2011 2. Förderung

Mehr

Die Kapazitätsreserve

Die Kapazitätsreserve Die Deutschland hat eines der sichersten Stromversorgungssysteme der Welt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland seine Jahreshöchstlast decken kann, wird von verschiedenen Untersuchungen (siehe Papier

Mehr

Wahlprogramm Vergleich: Das versprechen die Parteien in puncto Energiepolitik

Wahlprogramm Vergleich: Das versprechen die Parteien in puncto Energiepolitik Wahlprogramm Vergleich: Das versprechen die Parteien in puncto Energiepolitik Im Zuge der anstehenden Bundestagswahlen am 22. September 2013 hat WechselJetzt.de die Wahlversprechen der Parteien in puncto

Mehr

Ein Jahr Energiewende - wie geht die Reise weiter?

Ein Jahr Energiewende - wie geht die Reise weiter? Ein Jahr Energiewende - wie geht die Reise weiter? 19. KKV-Herbstforum Energiewende Technische Herausforderung soziale und wirtschaftliche Folgen Essen 5.11. 2012 Volker Eickholt / Financial Times Deutschland,

Mehr

Der Weg zur Energie der Zukunft sicher, bezahlbar und umweltfreundlich

Der Weg zur Energie der Zukunft sicher, bezahlbar und umweltfreundlich Der Weg zur Energie der Zukunft sicher, bezahlbar und umweltfreundlich Deutschland ist eines der leistungsfähigsten und wirtschaftlich erfolgreichsten Länder der Welt. Eine wettbewerbsfähige Energieversorgung

Mehr

BEE-Hintergrund zur aktuellen Debatte

BEE-Hintergrund zur aktuellen Debatte BEE-Hintergrund zur aktuellen Debatte über das EEG über die Notwendigkeit des Einspeisevorrangs für EE über die Konstruktionsfehler des heutigen Strommarktes Berlin, 10. Juli 2012 BEE-Hintergrund: Einspeisevorrang,

Mehr

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik

Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Roundtable im Progressiven Zentrum: Eine Energiewende für Deutschland und Europa : Für eine ökologische und soziale Wärmepolitik Berlin, 9. Juli 2014 Robert Werner, RA Christian Maaß, Dr. Matthias Sandrock

Mehr

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013

Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Monitoring der Energieeffizienzmaßnahmen: Ex: Stellungnahme zum ersten Fortschrittsbericht der Bundesregierung für das Berichtsjahr 2013 Dr. Hans-Joachim Ziesing 3. Sitzung Energie-Dialog Bayern München,

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Münchner Tage der Bodenordnung und Landentwicklung Die Energiewende als Chance für Kommunen im ländl.

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Name (über Ansicht-> Master -> Folienmaster auf je erster Folie vor Titelfolie ändern) Thema Seite 1 SO GEHT ENERGIEWENDE 1. Nationales Klimaschutzgesetz 2. Faire Energiepreise 3.

Mehr

Berlin Energy Transition Dialogue 2015

Berlin Energy Transition Dialogue 2015 Berlin Energy Transition Dialogue 2015 Rede Hermann Albers, Vizepräsident Bundesverband Erneuerbare Energie, Präsident Bundesverband WindEnergie Sperrfrist: 26. März 2015, 9.00 Uhr Es gilt das gesprochen

Mehr

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende

Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014. Chancen und Risiken der Energiewende Dr. Constantin H. Alsheimer, Vorsitzender des Vorstands der Mainova AG Frankfurt am Main, 27. November 2014 Chancen und Risiken der Energiewende InhaltSeite 1. 2. Status und Herausforderungen der Energiewende

Mehr

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik -

Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Fernwärme 3.0 - Strategien für eine zukunftsorientierte Fernwärmepolitik - Städtische Wärmenetze Wien, 29. Jänner 2016 Christian Maaß Vorstellung Hamburg Institut Inhabergeführtes Forschungsund Beratungsunternehmen

Mehr

Intelligente Stromnetze für die Energiewende

Intelligente Stromnetze für die Energiewende Intelligente Stromnetze für die Energiewende 7. Hochschultag Energie 2014 der Lechwerke AG Augsburg, den 14. Oktober 2014 S1 Wichtige energiepolitische Rahmenbedingungen 20/20/20-Agenda der Europäischen

Mehr

Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern

Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern www.bundesnetzagentur.de Die Herausforderung an die Bundesnetzagentur die Energiewende zu meistern Dr. Gerrit Volk, Bundesnetzagentur Berlin, 03.12.2012 Agenda Ziele der Energiewende Beschleunigung des

Mehr

Chancen und Risiken der Energiewende

Chancen und Risiken der Energiewende Energietag Baden-Württemberg 2014 Chancen und Risiken der Energiewende 2014-02-28 Dipl.-Ing. Wilfried Köplin Chancen Die Energiewende der Energiewende: schafft Nachfrage innovative nach Produkten Produkte.

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Grünbuch Strommarktdesign. Sandra Rostek Referatsleiterin Politik Fachverband Biogas e.v.

Grünbuch Strommarktdesign. Sandra Rostek Referatsleiterin Politik Fachverband Biogas e.v. Grünbuch Strommarktdesign Sandra Rostek Referatsleiterin Politik Fachverband Biogas e.v. Mit der Flexibilisierung hat die Branche eine zentrale Möglichkeit der Weiterentwicklung. 2 Die Branche nimmt die

Mehr

Erneuerbare Energien und Strommarktdesign: Wie geht s hier weiter? Smart Renewables 2015» Energiewirtschaft im Wandel «

Erneuerbare Energien und Strommarktdesign: Wie geht s hier weiter? Smart Renewables 2015» Energiewirtschaft im Wandel « Erneuerbare Energien und Strommarktdesign: Wie geht s hier weiter? Smart Renewables 2015» Energiewirtschaft im Wandel «Dr. Felix Chr. Matthes Berlin, 25. Februar 2015 Die segmentierte Debatte um das Strommarktdesign

Mehr

Zwei Jahre Energiewende: Was sagen die Verbraucher?

Zwei Jahre Energiewende: Was sagen die Verbraucher? Pressekonferenz Zwei Jahre Energiewende: Was sagen die Verbraucher? Gerd Billen Vorstand Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Dr. Holger Krawinkel Bereichsleiter Verbraucherpolitik, Verbraucherzentrale

Mehr

EEG, Netzkosten, Energiemarkt Update, Ausblick, Konsequenzen

EEG, Netzkosten, Energiemarkt Update, Ausblick, Konsequenzen EEG, Netzkosten, Energiemarkt Update, Ausblick, Konsequenzen Deutscher Gießereitag 2016 Magdeburg, 15. April 2016 Dr. Christian Schimansky, Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie Zusammensetzung

Mehr

FÜNF PUNKTE, DIE FÜR EHRLICHEN STROM SPRECHEN:

FÜNF PUNKTE, DIE FÜR EHRLICHEN STROM SPRECHEN: FÜNF PUNKTE, DIE FÜR EHRLICHEN STROM SPRECHEN: 3. ECHTE ENERGIEWENDE DURCH BAU EIGENER ANLAGEN 1. MAXIMALER KLIMASCHUTZ MIT 100% ÖKOSTROM 2. FAIRE UND STABILE PREISE DANK UNABHÄNGIGEM GENOSSENSCHAFTSMODELL

Mehr

Das EEG 2014 im Überblick

Das EEG 2014 im Überblick Das EEG 2014 im Überblick Dr. Guido Wustlich Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Berlin, 23. September 2014 Einführung (1) Energieversorgung Status quo: Endenergieverbrauch wird zu rd. 87% durch

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Deutsch-Französischer Ministerrat - DFMR 19.02.14 - Paris. Gemeinsame Erklärung Energie, Klima, nachhaltige Entwicklung

Deutsch-Französischer Ministerrat - DFMR 19.02.14 - Paris. Gemeinsame Erklärung Energie, Klima, nachhaltige Entwicklung Deutsch-Französischer Ministerrat - DFMR 19.02.14 - Paris Gemeinsame Erklärung Energie, Klima, nachhaltige Entwicklung Angesichts der unbestreitbaren Realität der Erderwärmung verpflichten sich Deutschland

Mehr

Seitens der Bundesregierung ist zudem noch eine zusätzliche Umlage für die Netzanbindung

Seitens der Bundesregierung ist zudem noch eine zusätzliche Umlage für die Netzanbindung Presseinformation Erstelldatum 30.10.2012, Strompreis 2013, Höstermann Strompreise 2013: Gesetzliche Abgaben und Umlagen erhöhen sich deutlich: SWK macht das Inkasso für den Staat Der Anteil der durch

Mehr

Die Studie soll wissenschaftlich fundierte Anregungen für

Die Studie soll wissenschaftlich fundierte Anregungen für Kompassstudie Marktdesign. Leitideen für ein Design eines Stromsystems mit hohem Anteil fluktuierender Erneuerbarer Energien Herausgeber/Institute: BEE, Greenpeace energy, IZES Autoren: Uwe Leprich et

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit

Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Parlamentarischer Abend Energie- und Klimapolitik im Lichte der 21. UN-Klimakonferenz Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit Dienstag, 17.11.2015 ab 19:00 Uhr Vertretung des Freistaates Bayern bei der

Mehr

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew

Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Energienetze in Bayern Handlungsbedarf bis 2022 Eine Studie der bayerischen IHKs und des vbew Anlass der Studie: Die Stilllegung der Kernkraftwerke und der rasante Ausbau der erneuerbaren Energien stellen

Mehr

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg

Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Status Quo der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg Dr. Till Jenssen Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Referat 64 Erneuerbare Energien Wir sichern die Energieversorgung. Sie soll

Mehr

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid

Das Schweizer Übertragungsnetz. Auftrag und Herausforderung für Swissgrid Das Schweizer Übertragungsnetz Auftrag und Herausforderung für Swissgrid 2 Auftrag an Swissgrid Versorgungssicherheit als Auftrag für Swissgrid Wer ist Swissgrid? Die nationale Netzgesellschaft Mit dem

Mehr

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ

UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ UMGANG MIT HOHEN PHOTOVOLTAIK- PRODUKTIONSANTEILEN IM DEUTSCHEN STROMNETZ Prof. Dr. Bruno Burger Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Swissolar 214 Lausanne, 1. bis 11. April 214 www.ise.fraunhofer.de

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte

5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte 5% Ansatz Netzintegration am Scheideweg zwischen intelligenten Netzen und Kupferplatte Marcus Merkel, Berater der Geschäftsführung 13. März 2014 29. PV Symposium, Bad Staffelstein Zwei Forderungen von

Mehr

Stromerzeugung aus Atom und Kohle was sie uns und die Umwelt kostet

Stromerzeugung aus Atom und Kohle was sie uns und die Umwelt kostet Stromerzeugung aus Atom und Kohle was sie uns und die Umwelt kostet Konferenz zu Energiepreisen: Strompreislügen Ökologische Plattform bei der LINKEN am 18. April 2015 in Paaren im Glien Swantje Küchler

Mehr

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock

Das EU-Energiepaket. Zusammenfassung Antje von Broock Das EU-Energiepaket Zusammenfassung Antje von Broock Vorgeschichte Verfassungsentwurf enthält ein Kapitel zur gemeinsamen Energiepolitik Entwurf von F und NL abgelehnt Oktober 2005: Tony Blair greift Thema

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Die Grüne Energiezukunft in Schleswig-Holstein und die dafür notwendige Strommarktordnung

Die Grüne Energiezukunft in Schleswig-Holstein und die dafür notwendige Strommarktordnung Die Grüne Energiezukunft in Schleswig-Holstein und die dafür notwendige Strommarktordnung Diskussionspunkte der AG Strom der LAG Energie und der Zukunftswerkstatt Bergfest der Zukunftswerkstatt am 12.

Mehr

Energie der Zukunft Energiewende 2.0

Energie der Zukunft Energiewende 2.0 Energie der Zukunft Energiewende 2.0 Innovationen bei Siemens Presse- und Analysten-Event, Corporate Technology siemens.com/innovationen Offizielle politische Strategie: Dekarbonisierung der Weltwirtschaft

Mehr