Herr Staatsekretär Kapferer, Sehr geehrte Damen und Herren,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herr Staatsekretär Kapferer, Sehr geehrte Damen und Herren,"

Transkript

1 Sehr geehrte Herr Minister Rösler, Herr Staatsekretär Kapferer, Sehr geehrte Damen und Herren, Zunächst möchte ich Ihnen und der Energieabteilung Ihres Hauses für die Organsiation der heutigen Veranstaltung danken. Die IEA und die deutsche Bundesregierung pflegen seit langem eine sehr gute und enge Zusammenarbeit, die sich auch beim aktuellen In-depth Review bewährt hat. Ich möchte Ihnen heute die Ergebnisse des Reviews vorstellen. Ich denke, unser Bericht kommt zu einem günstigen Zeitpunkt. Die Energiepolitik in Deutschland ist fast täglich in den Schlagzeilen vertreten. Wenn ich an meine eigene Zeit als Minister zurückdenke, vielleicht manchmal mehr als Ihnen, Herr Minister, lieb ist. Unsere Analyse der deutschen Energiepolitik ist auf lebhaftes Interesse der anderen IEA Mitgliedsländer gestoßen, vor allem in Europa. Wenn die größte und eine der energieintensivsten Volkswirtschaften Europas eine echte Energiewende einleitet, dann betrifft das auch die Nachbarn und europäischen Partner! In meiner Präsentation werde ich insbesondere auf folgende Punkte eingehen: die zentralen energiepolitischen Fortschritte seit dem letzten IEA Bericht sowie die wichtigsten Herausforderungen der Energiewende, beim Netzausbau, bei der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG), bei der Steuerung der Kosten und ihre Auswirkungen auf die Stromversorgungssicherheit in Deutschland und in den europäischen Nachbarländern. 1

2 Seit unserem letzten Bericht hat Deutschland seine langfristige energiepolitische Strategie konsequent weiterentwickelt: das Energiekonzept von 2010 und das Energiepaket 2011 waren die zentralen Bausteine. Beide zusammen sind weltweit als Energiewende bekannt. Aber auch in den Jahren vorher gab es keinen energiepolitischen Stillstand. Ich freue mich, heute feststellen zu können, dass viele wichtige energiepolitische Entscheidungen der Bundesregierung mit unseren Empfehlungen von 2007 übereinstimmen. Das sozialverträgliche Auslaufen der Steinkohlesubventionen bis zum Jahr 2018, das finanzielle Mittel frei macht, die in Wachstum und Arbeitsplätze bei den erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz investiert werden können. Oder die Maßnahmen im Bereich der Energieeffizienz, i vor allem die jährliche h Zielvorgabe von 2% bei der Renovierungsrate des Gebäudebestands. Bekannt ist Deutschland für seine guten Programme und innovativen Finanzierungskonzepte für Energieeffizienzinvestitionen hatten wir auch zu mehr Wettbewerb auf den Energiemärkten geraten. In diesem Bereich ist erfreulich viel passiert, vor allem bei Strom und Gas. Hervorheben möchte ich die Stärkung der Kompetenzen der Bundesnetzagentur und die Reduzierung der Gasmarktgebiete von 20 im Jahr 2006 auf die heutigen 2 Marktgebiete. Insgesamt gibt es heute deutlich mehr Wettbewerb auf den Strom- und Gasmärkten in Deutschland, und das begrüßen wir sehr. Der deutsche Strommarkt hat einen liquiden und transparenten Großhandel dies wird von vielen Ländern in Europa als Modell angesehen. 2

3 Bereits mit dem Energiekonzept von 2010 hatte die Bundesregierung die langfristigen Weichen für den Atomausstieg gestellt. Die erneuerbaren Energien spielten in diesem Konzept eine Schlüsselrolle. Die Ereignisse in Fukushima haben die Bundesregierung veranlasst, den Ausstieg aus der Kernenergie zu beschleunigen und bis 2022 zu beenden. Dass diese Grundsatzentscheidung mit breitem gesellschaftspolitischen Konsens getroffen wurde, ist wirklich bemerkenswert und stellt ein großes politisches Kapital dar, von dem die Energiepolitik in Deutschland langfristig profitieren kann. Denn ohne einen solchen Konsens wäre ein energiepolitischer Zick-Zack-Kurs in Grundsatzfragen nicht unwahrscheinlich, der aber dem energiewirtschaftlichen Investitionsklima erheblich schaden könnte. Das Erreichen des gesellschaftspolitischen Konsens ist eine zentrale Vorbedingung, ohne die das Gelingen eines Jahrhunderprojekts wie der Energiewende nicht möglich wäre. Es liegt in der Natur der Sache, dass die Umsetzung der Energiewende viele Herausforderungen mit sich bringt. Auf einige der Wichtigsten will in nun eingehen. 3

4 Das deutsche EEG ist eine Erfolgsgeschichte, die weit über Deutschland hinaus zum Vormarsch der Erneuerbaren beigetragen hat. Seit seiner Einführung im Jahr 2000 mit der garantierten Einspeisevergütung ist es ein Garant für Investitionen in erneuerbare Energien, vor allem in mehr Stromerzeugung aus Biomasse, Wind und Photovoltaik. Das EEG hat zudem die Kosten der Technologien erfolgreich gesenkt. Ich möchte in diesem Zusammenhang nochmals an den Solarboom der Jahre 2010 und 2011 erinnern, in denen Deutschland mehr als doppelt soviel Kapazitäten installiert als im Nationalen Aktionsplan vorgesehen war. Zwei wesentliche Erfahrungen hat Deutschland hier gemacht: Einerseits hat die attraktive Einspeisevergütung zum rassanten Ausbau der Photovoltaik beigetragen, und in der Folge zur Preissenkung bei den Anlagen geführt. Das ist eine Entwicklung, die man nur begrüßen kann, wobei die Folgen für die deutsche Solarindustrie viel Licht und Schatten brachten. Andererseits hat der massive Zuwachs zu erheblichen Belastungen in der Stromrechnung für Haushaltskunden geführt und eine Debatte über die Kosten der Energiewende angestossen. Mit der Reform der Einspeisevergütungen hat die Bundesregierung gehandelt, und ich habe keinen Zweifel, dass in Berlin Konsens darüber herrscht, dass das Wachstum bei den Erneuerbaren sich parallel mit den Netzinvestitionen entwickeln muss. Die Netzintegration bleibt eine große Herausforderung nicht nur in Deutschland, sondern in Europa und der Welt. 4

5 Ich hatte schon gesagt, dass unsere Analyse des EEG durchaus zu einem positiven Ergebnis kommt. Das EEG hat den Investoren die nötige Investitionssicherheit gegeben das ist das Erfolgsgeheimnis. Im Grunde ist das EEG zu erfolgreich - die Kapazitäten wachsen exponentiell. Die von der deutschen Regierung ergriffenen Reformmaßnahmen, wie zum Beispiel die Einführung von Marktprämien oder die Begrenzung der förderbaren Anlagen begrüßen wir sehr. Das EEG muss aber weiterhin reformiert werden. Die Steuerung des Zuwachs bei gleichzeitiger Stabilität des Investitionsrahmens muss der erste Aspekt der EEG Reform sein. Die Bundesregierung sollte versuchen, den Ausbau der Erneuerbaren Energien soweit wie möglich auf der Basis von Wettwerb und Markt voranzutreiben - je mehr die Erneuerbaren nach den Regeln des Marktes eingesetzt werden, desto eher sinken die Kosten und desto größer kann ihr Beitrag zur Sicherheit der Stromversorgung werden. Für die Netzstabilität in Deutschland und in den Nachbarländern wird es sehr darauf ankommen, dass künftig der Zuwachs bei Photovoltaik und Windenergie viel stärker als bisher im Gleichklang mit dem Markt und dem Netzausbau erfolgt. 5

6 Die Kosten der Energiewende stehen auf der politischen Tagesordnung. Allein im Jahr 2013 wird die EEG- Umlage, im Vergleich zum Vorjahr, weitere 60 Euro an der durchschnittlichen jährlichen Stromrechnung der Haushalte ausmachen. In unserem Bericht empfiehlt die IEA daher neben der Kapazitätssteuerung auch die Kostenverteilung zu verbessern. Die Tatsache, dass die deutschen Strompreise unter den höchsten in Europa sind, trotz vergleichsweise niedriger Großhandelspreise an der Strombörse, sollte ein Warnsignal sein. Energieintensive Industrien sind heute der EEG-Umlage und auch den Netzentgelten weitgehend befreit. Das ist industriepolitisch sinnvoll, um wettbewerbsfähige Energiepreise zu sichern und unnötige Wettbewerbsnachteile für die Industrie zu vermeiden. Deutschland und seine Unternehmen haben jedoch ein sehr gutes Angebot an günstigem Strom an der Leipziger Strombörse. Dies ist nicht zuletzt der positive Effekt der Erneuerbaren. Hier könnte Handlungsspielraum für Reformen bestehen, mit dem Ziel, die verschiedenen Gruppen von Unternehmen fair und angemessen an der Finanzierung der Energiewende zu beteiligen. Ein zweiter Aspekt betrifft die privaten Haushalte. Der Strom muss gerade für die Einkommensschwachen bezahlbar bleiben. Es ist fraglich, ob die Bemessungsgrundlage für die EEG-Umlage bei den privaten Haushalten der reine Verbrauch sein kann. Jene privaten Haushalte, die sich durch Photovoltaik Anlagen überwiegend selbst versorgen, sind von der Finanzierung ausgenommen, sie sind aber gerade auf den Ausbau der Stromverteilungsnetze angewiesen. Ihre Beteiligung an den Kosten könnte geprüft werden. Die Akzeptanz der Energiewende ist die Grundvoraussetzung für ihr Gelingen. Die Kostenfrage ist im Kern eine Verteilungsfrage. Akzeptanz lässt sich am ehesten erreichen, wenn alle gesellschaftlichen Gruppen beitragen. 6

7 Der zügige Ausbau der Stromnetze ist ein entscheidender Faktor für den Erfolg der Energiewende. Im vorliegenden Bericht kommen wir zu dem Schluss, dass Deutschland auf dem richtigen Weg ist. Dazu haben wichtige Reformprojekte beigetragen, wie die Novelle des Energiewirtschaftsgesetzes, das Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG), die Netzausbaupläne und der Bundesbedarfsplan. Das sind Fortschritte. Es ist kein Geheimnis, dass es derzeit Engpässe beim Stromtransport von Nord- nach Süddeutschland gibt, und dass die deutschen Nachbarn in Polen, der Tschechischen Republik und den Niederlanden dies unmittelbar spüren. In meinem Gespräch mit Minister Rösler habe ich den Eindruck gewonnen, dass die Bundesregierung die Zusammenarbeit mit den Nachbarn aktiv vorantreibt. Dies kann ich nur begrüßen. Die Eingriffe der Netzbetreiber zur Stabilisierung des Netzes sind ein Indiz für weiteren Handlungsbedarf. Damit die Energiewende sicher und bezahlbar bleibt, sind Reformen bei den Systemdienstleistungen notwendig (wie z.b. bei Engpaßmanagement, Reservekapazitäten und Ausgleichsenergie) für den effizienten Systembetrieb und die effiziente Einbindung der Erneuerbaren. Auf der Basis der neuen Netzentwicklungspläne kommen in den nächsten 10 Jahren Investitionen von etwa 70 Milliarden Euro auf Deutschland zu. Das ist selbst für Deutschland nicht aus der Portokasse zu finanzieren. Effiziente Planung und Genehmigung allein sind jedoch nicht ausreichend. Infrastrukturprojekte müssen die Akzeptanz der betroffenen Interessengruppen finden. Die Übertragung der Planfeststellungskompetenzen für Hochspannungsleitungen von den Länderbehörden auf die Bundesnetzagentur kann in diesem Kontext nicht hoch genug geschätzt werden. Es gibt viele IEA Mitgliedsländer mit einer förderalen Struktur, die ähnliche Herausforderungen haben insofern kann man nur sagen Chapeau! 7

8 Grundsätzlich gilt: Die Stromversorgung in Deutschland ist im europäischen Vergleich eine der zuverlässigsten. Es gibt ausreichend Kapazitäten bei Produktion und Transport. Unsere Analyse zeigt, dass kurz- bis mittelfristig keine Versorgungslücke droht und auch bei Spitzenlast ausreichend Kapazitäten vorhanden sind. Deutschland steht bei der Netzintegration von schwankender regenerativer Produktion unter den Industrienationen an der Spitze und leistet Pionierarbeit. Es gibt international bislang keine wirklichen Vorbilder, wie man das Strommarktdesign auf solche Situationen am besten einrichtet. Die Reformen des EEG sind ein wichtiger Teil des Strommarktdesigns. Vor diesem Hintergrund ist die derzeitige Debatte um Kapazitätsmärkte und Investitionsanreize nur allzu verständlich. Die Integration großer Mengen erneuerbarer Stromproduktion kann durch flexible Kraftwerke oder Stromspeicher abgesichert werden. Die derzeitigen Rohstoff- und CO2-Märkte geben jedoch Anreize zur Kohlenutzung, während bestehende und moderne Gaskraftwerke von den Betreibern in Europa vom Netz genommen werden müssen, weil sie Verluste produzieren. In den Niederlanden, sehen wir beide Effekte gleichzeitig. Das ist eine klimapolitisch und wirtschaftlich unbefriedigende Situation. Da in Deutschland kurzfristig keine Kapazitätsprobleme bestehen, und die deutsche Bundesregierung generell Marktarrangements staatlichen Eingriffen vorzieht, sollte man zunächst die bestehenden Spielräume für die Systemsicherheit weiter verbessern und alle Reservekapazitäten so gut wie möglich nutzen, bevor man Maßnahmen ergreift, die massiv in die Strommärkte eingreifen würden. Insgesamt ist es wichtig, die Situation kontinuierlich, über das Jahr 2016 hinaus im Auge zu behalten und verschiedene Szenarien zu prüfen, z.b. auch solche, welche die Flexibilität von modernen Kohlekraftwerken oder die Effekte geringerer Stromimporte berücksichtigen. 8

9 Innerhalb der letzten 20 Jahre hat Deutschland erfolgreich die Treibhausgasemissionen vom Wirtschaftswachstum entkoppelt. Deutschland hat ehrgeizige, langfristige Energie- und Klimaziele. Das begrüße ich sehr. Der europäische Emissionshandel ist ein zentrales Instrument zur Erreichung dieser Ziele. Man kann sie allerdings nicht erreichen mit den derzeit niedrigen CO2-Preisen. Die aktuellen Reformbemühungen um den europäischen Emissionshandel sind in einer kritischen Phase. Eine gute europäische Lösung wird nur mit aktiver Unterstützung der Bundesregierung zu erreichen sein. Es wäre sehr hilfreich, wenn Deutschland in diesem Kontext ein Führungsrolle übernehmen könnte. In jedem Fall sollte die Bundesregierung sich bemühen, durch einen wirksamen CO2-Preis die anstehenden Kraftwerksinvestitionen in klimapolitisch sinnvolle Bahnen zu lenken. Das Vereinigte Königreich hat beispielsweise genau aus diesem Grund kürzlich einen Mindestpreis für CO2- Zertifikate eingeführt und damit auf die Situation im europäischen Emissionshandel reagiert. Ohne entsprechende politische Entscheidungen steht zu befürchten, dass der Kohleverbrauch in Deutschland auch mittelfristig deutlich höher ausfallen wird als bislang angenommen. Dies kann durchaus erhebliche Klima- und Systemprobleme mit sich bringen, wenn in einigen Jahren die Emissionen steigen und flexible Kapazitäten fehlen. Darüber hinaus fehlen bei einem dauerhaft niedrigen CO2-Preis erhebliche Mittel im sogenannten Energieund Klima Fonds, was mit Blick auf die notwendige Intensivierung der Energieforschung erhebliche Fragen aufwirft. 9

10 In der mittelfristigen i i Perspektive ki kann Ed Erdgas bi bei schrittweisem hi i Ausstieg aus der Atomenergie flexible Kapazitäten in der Stromerzeugung garantieren. Erdgas kann den Übergang zur klimaneutralen Stromerzeugung ebnen. Die strategische Rolle von Erdgas, gerade im Strombereich, muss bei der Energiewende stärker betont und seine Rolle im Energiemix der Zukunft besser berücksichtigt werden. Will Deutschland die 40%-ige Senkung der Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 ohne Atomenergie erreichen, muss eine sauberere Alternative zur Kohle genutzt werden. Erdgas kann die Systemrisiken abfedern, welche durch die Integration der schwankenden Produktion von Wind und Photovoltaik entstehen. Deutschland kann von innovativen Lösungen lernen, die andere Länder zur Gewährleistung eines breiten Strommixes anwenden. Das Vereinigte Königreich hat zum Beispiel Emissionsstandards eingeführt, um Investitionen in klimaneutrale Kraftwerke zu fördern. Das wird zur Abnahme der Treibhausgasemissionen beitragen. 10

11 Die Transformation des deutschen Energiesystems ist zweifelsohne eine sehr große Herausforderung. Die Kosten dieser Energiewende sind ein wichtiges Thema. Die bisherigen Maßnahmen der Bundesregierung zur Steuerung der Kosten gehen in die richtige Richtung. Darüberhinaus sollte die Bundesregierung jedoch: Geeignete Instrumente schaffen, um die Kosten des Kapazitätszuwachs bei den Erneuerbaren zu steuern. Solche Instrumente müssen auf Kosteneffizienz, Wettbewerb und Markt basieren. Das bedeutet konkret: der Ausbau der Erneuerbaren muss im Gleichschritt mit Netzplanung und Netzausbau erfolgen, die stärkere Teilnahme der Erneuerbaren am Strommarkt fördern und eine bessere Netzintegration durch Anreize für Investitionen in geographisch günstige Standorte unterstützen. Zur Kostensteuerung empfehlen wir der Bundesregierung: Maßnahmen zu ergreifen, welche die Kosten der Energiewende dämpfen und ihre faire und angemesse Verteilung auf alle Energieverbraucher gewährleisten. Diese Maßnahmen müssen das weitere Ansteigen der EEG-Umlage, verursacht durch Neuanlagen, minimieren und den Nutzen von sinkenden Technologiekosten maximieren. Zudem ist sehr viel geschafft beim Netzausbau, aber es bleibt genausoviel zu tun. Es gilt sicherzustellen, dass die erforderlichen Investitionen in Übertragungs- und Verteilnetze effizient und zeitnah erfolgen, soll die Energiewende gelingen. Die Bundesregierung muss dabei sicherstellen, dass die Bundesnetzagentur über ausreichende Ressourcen verfügt, um den Regulierungsrahmen zu gestalten und die Interessen der Verbraucher zu schützen, finanzielle Anreize für Investoren zu bieten und Investitionen in die Verteilnetze zu mobilisieren. Reformen bei den Systemdienstleistungen sind wesentlich zur effizienteren Netznutzung und Integration der erneuerbaren Energien. 11

12 Die heute in Deutschland bestehende Erzeugungskapazität ist bei aktuellen Marktbedingungen völlig ausreichend, um den Strombedarf selbst in Spitzenzeiten zu sichern. Jedoch gilt dies nicht unbedingt in der mittel- bis langfristigen Perspektive. Wir empfehlen daher, dass die Bundesregierung: in enger Abstimmung mit den Marktteilnehmern überprüft, inwiefern die heutigen Rahmenbedingungen die Finanzierung von ökonomisch sinnvollen Investionen in neue, flexible Gaskraftwerke und kosteneffiziente Stromspeicher ermöglichen. Teil dieser Analyse sollte es sein, die Angemessenheit von Kapazitätsmechanismen i als temporäre, flankierende Mß Maßnahme während des Atomausstiegsti zu prüfen. Es ist deutlich geworden, dass man die strategische Rolle von Erdgas im Energiemix der Zukunft bei der Energiewende besser berücksichtigen muss und dass klare Kommunikation notwendig ist, um Das Verständnis zu schärfen für die mittelfristige Bedeutung von Erdgas in der Energiewende, will man verhindern, dass der derzeitige Boom bei der Stromerzeugung aus Kohle die Investitionen in flexible Gaskraftwerke verdrängt. 12

13 Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und stehe sehr gerne für Ihre Fragen in der Diskussion zur Verfügung. 13

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin

Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt. 13. November 2013 Berlin Herausforderungen an die deutsche Wettbewerbsfähigkeit durch einen neuen Weltenergiemarkt 13. November 2013 Berlin Energiekosten spielen für die deutsche Industrie eine besondere Rolle Exportorientiert

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin

EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin EEG als zentrale Grundlage für Investitionen: Wie lange noch? 27. Februar 2013, Berlin Historische Entwicklung: Die Einführung des EEG hat den Zubau beschleunigt Anteil der Erneuerbaren Energien an der

Mehr

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014

Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Die Energiewende im Stromsektor: Stand der Dinge 2014 Rückblick auf wesentliche Entwicklungen sowie Ausblick auf 2015 BERLIN, 07. JANUAR 2015 Die wesentlichen Entwicklungen des Jahres 2014 auf einen Blick

Mehr

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten

Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Strompreise Zahlen, Daten, Fakten Inhalt 1. Wie funktioniert der Strommarkt?... 2 2. Wie setzt sich der Strompreis zusammen?... 3 3. Wie hat sich der Strompreis entwickelt?... 8 Seite 1 von 9 1. Wie funktioniert

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende

Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Der Strompreis Umlagen und Abgaben zur Finanzierung der Energiewende Drei Jahre ist es her, seit Deutschland endgültig die Energiewende beschlossen hat. Heute stammen bereits 25,4 Prozent des Stromverbrauchs

Mehr

So kann die Energiewende gelingen!

So kann die Energiewende gelingen! So kann die Energiewende gelingen! Mit Innovationen die neue Welt der Stromversorgung gestalten Die Energiewende ist richtig. ABB steht voll und ganz hinter den Zielen der Energiewende. Der Schutz des

Mehr

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH

Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Ausbau der Netzinfrastruktur im Spannungsfeld Zentralisierung / Dezentralisierung Torsten Maus, Vorsitzender der Geschäftsführung, EWE NETZ GmbH Vortrag auf der Regionalkonferenz Energiewende 2020 Oldenburg,

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt!

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt! 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 96. Sitzung Donnerstag, 10. April 2014, 9:30 Uhr TOP 1 Wir wollen, dass die Energiewende bezahlbar bleibt! Rede von Paul Nemeth MdL Energiepolitischer Sprecher CDU-Landtagsfraktion

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen

Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen August 2012 Strompreise Nicht die Erneuerbaren Energien sind schuld an den hohen Preisen Ein Blick auf die Entwicklung der Strompreise für Privathaushalte in den letzten Jahren zeigt, dass nicht die Erneuerbaren

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN.

ERNEUERBARE ENERGIEN. WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG ERNEUERBARE ENERGIEN. INTELLIGENTE ENERGIEKONZEPTE FÜR DAS EFFIZIENZHAUS VON HEUTE. Karlheinz Reitze ENERGIEKONZEPT DER BUNDESREGIERUNG Erneuerbare Energien

Mehr

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren

Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Anforderungen an den zukünftigen konventionellen Kraftwerkspark als Partner der Erneuerbaren Dr. Reinhold Elsen Leiter Forschung und Entwicklung Deutschland, RWE Power AG Die Energiewende, e e ihre Folgewirkungen

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt

Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt VCW-Veranstaltung Einfluss von Shale Gas auf die Europäische Chemieindustrie Entwicklungen auf dem nationalen und internationalen Gasmarkt Dr. Ludwig Möhring Mitglied der Geschäftsführung 22. Mai 2014

Mehr

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode

Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Dr. Sven Bode Strompreise: Effekte des EEG auf die Preisbildung an der Börse (Preisbildung an der Börse und Effekte auf das EEG?) Branchenkonferenz: 10 Jahre EEG wie weiter? Berlin, 24. März 2010 Dr. Sven Bode sven.bode@arrhenius.de

Mehr

Warum unser Strom immer teurer wird

Warum unser Strom immer teurer wird Warum unser Strom immer teurer wird inkl. Anbieter- Vergleich Wie setzt sich der Strompreis zusammen? Die Beschaffungskosten, also Erzeugung, Transport und Vertrieb des Stroms, machen den Großteil des

Mehr

Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber

Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber Die Kosten der Energiewende gerecht verteilen: Nicht die Energiewende, sondern die vielen Ausnahmen zugunsten der Industrie und zu Lasten der Verbraucher sind größter Strompreistreiber Der Strompreis für

Mehr

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege.

Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Ihr Partner für die Grünstromversorgung. Transparent. Marktgerecht. Ohne Umwege. Industrie- und Gewerbekunden Versorgung mit grünstrom www.clens.eu Clean Energy Sourcing Das Unternehmen Kennzahlen 2013

Mehr

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann

Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Was muss das zukünftige Marktdesign liefern? Jahrestagung 2012 Energiewende Gut vernetzt? Wie die Transformation des Energiesystems gelingen kann Hauke Hermann Berlin, 13. September 2012 Ziele Wesentliche

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung. Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014

Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung. Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014 Die Zukunft der bayerischen Stromversorgung Leonard Krampe und Frank Peter Berlin, 13.06.2014 Bayern wird zukünftig verstärkt zum Stromimport- Bundesland Wegfall von über 5.000 MW Kernkraftwerkskapazitäten

Mehr

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Autoren: Maximilian Faltlhauser Armin Geiß Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik des Wirtschaftsbeirates Bayern München, im Mai 2012 1 Zahlen und

Mehr

Was Strom wirklich kostet

Was Strom wirklich kostet Was Strom wirklich kostet Staatliche Förderungen und gesamtgesellschaftliche Kosten von konventionellen und erneuerbaren Energien Strommarktgruppe am 1. April 2014 in Berlin Swantje Küchler Leiterin Energiepolitik

Mehr

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh

Strompreise im Spannungsfeld. Energien und Marktmacht der Energiekonzerne. Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Strompreise im Spannungsfeld zwischen Atomausstieg, erneuerbaren Energien und Marktmacht der Energiekonzerne Kürten, 14. April 2011 Prof. Dr. Uwe Leprich, IZES ggmbh Agenda 1. Entwicklung der Strompreise

Mehr

DER AUSBAU DER ERNEUERBAREN ENERGIEN IN DEUTSCHLAND. EIN PROJEKT MACHT FORTSCHRITTE. Zahlen, Daten, Fakten

DER AUSBAU DER ERNEUERBAREN ENERGIEN IN DEUTSCHLAND. EIN PROJEKT MACHT FORTSCHRITTE. Zahlen, Daten, Fakten DER AUSBAU DER ERNEUERBAREN ENERGIEN IN DEUTSCHLAND. EIN PROJEKT MACHT FORTSCHRITTE. Zahlen, Daten, Fakten DER AUSBAU DER ERNEUERBAREN ENERGIEN IN DEUTSCHLAND. EIN PROJEKT MACHT FORTSCHRITTE Der Ausbau

Mehr

Eckpunkte-Papier Strommarkt für die Energieklausur mit den Koalitionsfraktionen am 21. März 2015

Eckpunkte-Papier Strommarkt für die Energieklausur mit den Koalitionsfraktionen am 21. März 2015 Eckpunkte-Papier Strommarkt für die Energieklausur mit den Koalitionsfraktionen am 21. März 2015 Die Energiewende stellt eine große Chance für die Modernisierung unserer Industriegesellschaft dar. Wir

Mehr

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität

Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität Kapazitätsmärkte und Erneuerbare Energien Stärkung der Nachfrage nach Flexibilität BEE-Workshop Kapazitätsmärkte, Berlin, 18. September 2014 Daniel Hölder Fluktuation und Flexibilität statt Grund-, Mittel-

Mehr

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten:

Das Verbraucherportal Verivox legt eine strengere Definition zu Grunde und rät dazu, bei der Wahl eines Ökostrom-Tarifs auf zwei Dinge zu achten: Was ist Ökostrom? Laut dem Bundesverband Erneuerbare Energien (BEE) gibt es keine einheitliche Definition für Ökostrom. Der BEE spricht von Ökostrom, wenn mindestens 50 Prozent des erzeugten Stromaufkommens

Mehr

Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern

Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern Energietransport was kommt auf uns zu? Dr. Urs Meister UVP-Workshop, 11. November 2011 in Bern 1 2 Inhalt Stromhandel und Stromübertragungsnetze Herausforderungen Netzausbau in der Schweiz Entwicklungen

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

Informationen zu den Strompreisen

Informationen zu den Strompreisen Die Kosten für seinen monatlichen Stromverbrauch kennt wohl jeder. Aber nicht jeder weiß, wie sich der Strompreis überhaupt zusammensetzt. Für alle, die es genau wissen wollen, haben wir auf den folgenden

Mehr

Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter

Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter Welches Marktdesign braucht die Energiewende? Ringvorlesung Kraftakt Energiewende Leipzig, 19. November 2013 Dr. Jan Richter European Energy Exchange AG Was ist Marktdesign? Marktdesign ist die Kunst,

Mehr

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft

Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Herausforderungen und Lösungen für Energieverteilungsnetze der Zukunft Agenda EWE Das Multi-Service-Unternehmen Anforderungen an Verteilnetze Forschung und Entwicklung für intelligente Energienetze Herausforderungen,

Mehr

Strom clever selbst nutzen

Strom clever selbst nutzen Stromspeicherung/Elektromobilität/Systeme zur Eigenstromnutzung Eberhard Löffler Sonnenbatterie GmbH Am Riedbach 1 87499 Wildpoldsried Photovoltaik und Windkraft als tragende Säulen der Energiewende GW

Mehr

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung

Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Grundlast/residuale Last und Regelleistung Kontext Vortragsziele Transparenz über heutigen Kraftwerkspark Systemrelevante Optionen für Zukunft Regelleistung: Trends & Zusammenhänge Grafik: N. Kreifels,

Mehr

Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa

Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa Market Integrity & Transparency: Implementing REMIT in Energy Trading Europas verzweifelte Suche nach Rezepten gegen den Blackout Teil I: Entwicklungen in Europa Michael Beer, BKW Energie AG Nuklearforum,.

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Energiewende in Deutschland Wie gelingt der Umbau des Energiesystems?

Energiewende in Deutschland Wie gelingt der Umbau des Energiesystems? Energiewende in Deutschland Wie gelingt der Umbau des Energiesystems? Prof. Dr. Andreas Löschel Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und Universität Heidelberg energy2050 Schloß Fuschl, 19.

Mehr

Zehn Fragen und Antworten zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2014

Zehn Fragen und Antworten zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2014 Hintergrundpapier August 2014 Zehn Fragen und Antworten zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2014 Von Dr. Patrick Graichen, Direktor Agora Energiewende Deutschland hat einen schrittweisen Umbau

Mehr

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen

Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Grundgrün Energie GmbH Marktmodelle Der Übergang von der fossilen zur erneuerbaren Energieversorgung einschließlich der Systemdienstleistungen Potsdam, 12. November 2014 Eberhard Holstein ÜBER GRUNDGRÜN

Mehr

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung

Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Virtuelle Kraftwerke als Zukunft der Energieversorgung Präsentation zum Kongress Energiedemokratie Sven Kirrmann Agentur für Erneuerbare Energien, Berlin Potsdam, 24. November 2012 Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg?

Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? www.bundesnetzagentur.de Strom- und Gasnetze: Zwei ungleiche Partner auf gemeinsamem Weg? dena Konferenz der Strategieplattform Power to Gas Peter Franke Vizepräsident der Bundesnetzagentur Berlin, 13.06.2012

Mehr

FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien

FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien FAQ Kostendebatte erneuerbare Energien Zusammenfassung Die EEG-Umlage ist der Teil des Strompreises, den die Verbraucher zur Finanzierung des Ausbaus erneuerbarer Energien beitragen. Ende 2012 stieg die

Mehr

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke

Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umschalten auf Nachhaltigkeit Die Stromprodukte der Sankt Galler Stadtwerke Umbau der Stromproduktion. St.Gallen ist auf dem Weg. Der Energieartikel in der Gemeindeordnung erteilt den Auftrag: Die Stadt

Mehr

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS

FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS FLEXIBILITÄTEN FINDEN UND VERMARKTEN: KEIN DING. MIT DONG. DEMAND RESPONSE MANAGEMENT PLUS VERBRAUCH FOLGT ERZEUGUNG! ODER WAS DACHTEN SIE? DER PARADIGMENWECHSEL DER ENERGIE Seit es Menschen gibt, wird

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 5. Juni 2013 KR-Nr. 92/2013 619. Anfrage (Die Mär der Strombarone rechnen sich Pumpspeicherkraftwerke?) Kantonsrat Lorenz Habicher,

Mehr

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels

Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels 3. Symposium Energiehandel 2022 European Federation of Energy Traders Kapazitätsmechanismen aus Sicht des Energiehandels Geschäftsführerin, EFET Deutschland b.lempp@efet.org 1 Agenda Vorstellung EFET Handel

Mehr

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt

oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität Informations- und Preisblatt oekostrom flow sauberster strom mit maximaler flexibilität 1,90 EUR/Monat netto (2,28 EUR/Monat brutto) Günstiger

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom

Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Ortsverband Leinfelden-Echterdingen E-Mail: vorstand@gruene-le.de So geht s zum Grünen Strom Was ist Grüner Strom oder Ökostrom? Das ist Strom, der aus Solarstrahlung, Wind-, Wasserkraft und Biomasse gewonnen

Mehr

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board

Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board 1 Geht s noch billiger? Walter Boltz, Vorstand E-Control Vice Chair of ACER s Regulatory Board Agenda Internationale Energiepreise Auswirkungen auf den internationalen Standortwettbewerb Auswirkungen auf

Mehr

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland

Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Versorgungssicherheit bei Erdgas und Erdöl in Deutschland Bestandsaufnahme angesichts des Konfliktes in der Ukraine und der beschlossenen EU-Sanktionen Ansprechpartner: Till Bullmann, Dr. Sebastian Bolay

Mehr

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS

REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Neue Berufsbilder durch REGULIERUNG DES ENERGIESEKTORS Institut für betriebliche Bildungsforschung Berlin, 20.11.2014 Rainer Knauber Leiter Konzernkommunikation und -Marketing GASAG Erste EU-Richtlinie

Mehr

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren 3. IZES Energie-Kongress Saarbrücken, 12. März 2014 Seite 2 Vorstellung Clean Energy Sourcing (CLENS) Wir sind einer

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

FAQ und Antworten zum Haushaltsstrompreis Stand: 09.10.2013/GSI Zur Verfügung gestellt durch den Verband kommunaler Unternehmen e. V.

FAQ und Antworten zum Haushaltsstrompreis Stand: 09.10.2013/GSI Zur Verfügung gestellt durch den Verband kommunaler Unternehmen e. V. Wie hoch ist der Strompreis für einen Durchschnittshaushalt? Nach Berechnungen des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) liegt der durchschnittliche Strompreis 2013 für Haushaltskunden bei rund 28,7 Cent

Mehr

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo

Blauer Himmel. Mit blauer Energie die Zukunft gestalten. Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Blauer Himmel Mit blauer Energie die Zukunft gestalten Ci reperum delendam sunt temqui ium imendis quo Erneuerbare Energien MIT BLAUER ENERGIE DIE ZUKUNFT GESTALTEN. Wind, Wasser, Sonne, Erdwärme und Bioenergie

Mehr

Umweltgerechte Energieversorgung zu vernünftigen Preisen

Umweltgerechte Energieversorgung zu vernünftigen Preisen Stand: Februar 2006 Umweltgerechte Energieversorgung zu vernünftigen Preisen Warum sind die Strom- und Energiepreise so hoch? Steigende Strom- und Heizenergiepreise sowie der Konflikt um Erdgaslieferungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur grundlegenden Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG 2014)

Entwurf eines Gesetzes zur grundlegenden Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG 2014) Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit Stresemannstraße 128 10117 Berlin Per Email: ei7@bmub.bund.de nachrichtlich: Guido.wustlich@bmub.bund.de Hanna.schumacher@bmub.bund.de

Mehr

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN

ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN ENERGIEWENDE EINFACH GESTALTEN Das EEG 2042 Watt 2.0 stellt dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur EEG- Novellierung ihr Modell für das EEG 2042 gegenüber. Diese zukunftsfähige Alternative basiert

Mehr

Die Energiewende und das Märchen vom unbezahlbaren Strom

Die Energiewende und das Märchen vom unbezahlbaren Strom Die Energiewende und das Märchen vom unbezahlbaren Strom BUND-Hintergrund: Kosten und Nutzen der Energiewende fair verteilen Stand: 15.10.2012 Kosten der Energiewende: Wer treibt hier wen? Die Energiewende

Mehr

Konzept der dezentralen Windwärme

Konzept der dezentralen Windwärme Konzept der dezentralen Windwärme Wärmeversorgung von Gebäuden vor dem Hintergrund der Energiewende und des Klimaschutzes Prof. Dr. Andreas Dahmke Prof. Dr. Ing. Constantin Kinias 1 Stand: 20. Februar

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren,

Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh. PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin. Sehr geehrte Damen und Herren, Statement ZVEI-Präsident Friedhelm Loh PK 5. Juni 2013, 9.00 Uhr, Berlin Sehr geehrte Damen und Herren, in drei Monaten wird der neue Bundestag gewählt. Wir entscheiden über die Politik, die Deutschland

Mehr

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen

oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen oekostrom green business gute energie für Ihr unternehmen Informations- und Preisblatt Stand Juli 2015 oekostrom green business gute energie für ihr unternehmen Leistbare Energie: 6,99 cent/kwh netto (8,39

Mehr

Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters

Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters Was ist Ökostrom? Erfahrungsbericht eines Ökostromanbieters Elfter Energieworkshop der Handelskammer Hamburg und des VDI, Landesverband Hamburg 27.3.2014 Wer wir sind, wofür wir stehen. Erfolgreich Marktführer

Mehr

Energiestrategie 2050 Die politischen Massnahmen

Energiestrategie 2050 Die politischen Massnahmen Energiestrategie 2050 Die politischen Massnahmen Eric Nussbaumer, Nationalrat SP, BL 1 Der Umbau des Energiesystems Endlichkeit und Abhängigkeitt Preise Restrisiko Klimaschäden 2 Erdöl ausbeuten Erhöhte

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement

Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Energie intelligent vernetzt: Micro Smart Grid Innovatives Energiemanagement Übersicht Die NBB im Portrait Energie smart managen Das Micro Smart Grid auf dem EUREF-Campus 18.06.2012 Micro Smart Grid Innovatives

Mehr

Sprechzettel. Jochen Homann. Präsident der Bundesnetzagentur. Energiemarkt im Wandel. Zur Rolle von Verbraucherpolitik, Wettbewerb und Regulierung

Sprechzettel. Jochen Homann. Präsident der Bundesnetzagentur. Energiemarkt im Wandel. Zur Rolle von Verbraucherpolitik, Wettbewerb und Regulierung Sprechzettel Jochen Homann Präsident der Bundesnetzagentur Es gilt das gesprochene Wort Berlin, 18. Februar 2013, 10.00 Uhr Energiemarkt im Wandel Zur Rolle von Verbraucherpolitik, Wettbewerb und Regulierung

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Jetzt Preisvorteile nutzen

Jetzt Preisvorteile nutzen EVO Clever oder EVO Futura? Jetzt Preisvorteile nutzen Sichern Sie sich jetzt einen der neuen, günstigen Stromtarife mit Preisgarantie: EVO Clever oder EVO Futura für 100 CO 2 -neutralen Strom. Die neuen

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Strommarkt und Stromnetz

Strommarkt und Stromnetz Strommarkt und Stromnetz Vortrag: Michael Dieringer Für: AK Wirtschaft Grüne Köln Datum: 07.09.2010 27.09.2010 1 Agenda 1. Strommarkt a) Strommarkt in Deutschland Zahlen und Fakten b) Marktstruktur und

Mehr

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6

EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 Inhalt Seite EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich 1 CO 2 -Preiseinfuß auf den Strompreis 5 Der neue VIK-Strompreisindex: VIK-Index plus 6 EU-Industriestrom- und -erdgaspreisvergleich, 2. Halbjahr

Mehr

Einführungsreferat. Fachtagung. Energiewende die Kunst des Möglichen. 9. April 2014

Einführungsreferat. Fachtagung. Energiewende die Kunst des Möglichen. 9. April 2014 Einführungsreferat Fachtagung Energiewende die Kunst des Möglichen 9. April 2014 Hartmut Meine, IG Metall- Bezirksleiter für Niedersachsen und Sachsen-Anhalt (Es gilt das gesprochene Wort) 2 Lieber Ministerpräsident,

Mehr

BESCHLUSS. des Bundesvorstandes der FDP, Berlin, 8. Dezember 2014

BESCHLUSS. des Bundesvorstandes der FDP, Berlin, 8. Dezember 2014 BESCHLUSS des Bundesvorstandes der FDP, Berlin, 8. Dezember 2014 Der Bundesvorstand der Freien Demokratischen Partei hat auf seiner Sitzung am 8. Dezember 2014 beschlossen: Für eine zukunftsfähige Energiepolitik

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende

Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Institutsteil Angewandte Systemtechnik AST Beitrag von Industrie und Gewerbe zur Energiewende Steffen Nicolai ThEGA-Forum, Weimar, 20.04.2015 Fraunhofer IOSB-AST Ilmenau Angewandte Systemtechnik Fokusfelder:

Mehr

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich?

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Energiewende paradox, Volkshochschule Erlangen, 6.10.2014 Prof. Dr. Jürgen Karl Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik das Weltklima ändert sich dramatisch Energiewirtschaft

Mehr

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis.

Fragen und Antworten rund um. den Strompreis. Fragen und Antworten rund um den Strompreis. 0bb0on 1 us! We fos auf Mehr Inite 9 Se Kraftwerksauslastungen, die Bewegungen an der Strombörse Warum ändert sich mein Strompreis? Wir möchten Ihnen zuverlässige

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg

klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit Energie- & Kosteneffizienz in Unternehmen Einsatz erneuerbarer Energien 5 Ein Projekt der klima offensive Augsburg klimafit 58 % der kommunalen CO2-Emissionen in Augsburg werden durch Gewerbe

Mehr

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis

Energiewende im Werra-Meißner-Kreis Energiewende im Werra-Meißner-Kreis (Hessen, Deutschland) Prof. Dr. Rainer Wallmann Dorset Symposium 20.06.2014 in Aalten (NL) Inhalt Nebenwirkungen Elemente der Energiewende Klimaschutzkonzept WMK Einleitung

Mehr

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt 2. Renewables Lounge zum Thema "Die EEG-Novelle 2014 Robert Neumann Hamburg, 18.06.2014 Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg

Mehr