Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern"

Transkript

1 Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger Träger Privater Träger staatlicher und kommunaler Träger 3. Bitte geben Sie die Einwohnerzahl der Stadt an in der Ihr Krankenhaus angesiedelt ist: kleiner Einwohner bis Einwohner bis Einwohner bis 1 Million Einwohner mehr als 1 Million Einwohner 4. Bitte geben Sie die Postleitzahl Ihres Hauptsitzes an: 5. Ist Ihr Krankenhaus eine Universitätsklinik oder ein universitäres Lehrkrankenhaus? Ja, eine Universitätsklinik Ja, ein universitäres Lehrkrankenhaus Nein, keines von beiden 6. Bitte geben Sie an, wie viele Mitarbeiter Sie in den einzelnen Berufsgruppen beschäftigen: (bitte schreiben Sie die Anzahl der beschäftigten Personen hinter die jeweilige Berufsgruppe) Ärzte Pflege Verwaltung Chefärzte Oberärzte Fachärzte Assistenzärzte Pflegeleitung Pflegepersonal gehobener Dienst einfacher Dienst 7. Bitte geben Sie die Größe Ihres Krankenhauses anhand der Bettenanzahl an: bis 250 Betten Betten Betten mehr als 750 Betten 8. Bitte geben Sie die Größe Ihres Krankenhauses anhand der Anzahl der Fachabteilungen an: bis 5 Fachabteilungen 6-10 Fachabteilungen Fachabteilungen mehr als 16 Fachabteilungen 1

2 9. Bitte geben Sie die Bewerberzahlen für die einzelnen Berufsgruppen an? (Bitte geben Sie an wie viele Sie für eine offene Stelle in den einzelnen Berufsgruppen typischerweise erhalten) Chefärzte Oberärzte Fachärzte Assistenzärzte mehr als 16 Pflegeleitung Pflegepersonal gehobener Dienst (Verwaltung) einfacher Dienst (Verwaltung) 10. Rechnen Sie damit, dass Ihr Krankenhaus in den nächsten Jahren Probleme haben wird, offene Stellen zu besetzen? (Bitte schätzen Sie dies für alle drei Berufsgruppen Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsfachkräfte ein) Wir haben schon Probleme die offenen Stellen zu besetzen Wir haben noch keine Probleme die offenen Stellen zu besetzen Wir befürchten in den nächsten Jahren Probleme zu bekommen, die offenen Stellen zu besetzen 11. Aus welchen Gründen rechnen Sie mit einem Stellenbesetzungsproblem? (Bitte schätzen Sie dies für alle drei Berufsgruppen Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsfachkräfte ein, Mehrfachnennungen sind möglich) Bewerber lehnen Stellenangebote ab Konkurrenz durch Unikliniken Unzureichende Qualifikation der Bewerber Personalsuche erfolgt intensiv genug Unzureichende Bewerberzahl 12. Für welchen Zeitraum wird in Ihrem Krankenhaus eine qualitative Personalbedarfsplanung durchgeführt, d.h. welche Personen mit welchen Qualifikationen werden zukünftig benötigt? (Bitte schätzen Sie dies für alle drei Berufsgruppen Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsfachkräfte ein) Es gibt keine Personalbedarfsplanung Unter 3 Monaten 3 bis unter 6 Monate 6 bis unter 12 Monate 1 bis unter 2 Jahren 2 Jahre und länger 2

3 13. Für welchen Zeitraum wird in Ihrem Krankenhaus eine quantitative Personalbedarfsplanung durchgeführt, d.h. wie viele Personen werden zukünftig benötigt? (Bitte schätzen Sie dies für alle drei Berufsgruppen Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsfachkräfte ein) Es gibt keine Personalbedarfsplanung Unter 3 Monaten 3 bis unter 6 Monate 6 bis unter 12 Monate 1 bis unter 2 Jahren 2 Jahre und länger 14. Beobachtet bzw. untersucht Ihr Krankenhaus den krankenhausexternen Arbeitsmarkt? (Beispiele hierfür wären: regelmäßige Besuche von Fachmessen, Fachartikel und Studien zu personellen Entwicklungen in anderen Krankenhäusern, etc.) Ja (wenn ja, bitte weiter bei Frage 15) Nein (wenn nein, bitte weiter bei Frage 16) 15. Welche Arbeitsmarktaspekte werden beobachtet bzw. untersucht? (Mehrfachnennungen sind möglich) wirtschaftliche Entwicklung, Strukturveränderung demographische Entwicklung gesetzliche, tarifliche Bestimmungen Bildungs-, Berufswahlverhalten Erwerbsquote, -verhalten Verhalten von Mitbewerbern auf dem Arbeitsmarkt Arbeitgeberimage von Mitbewerbern Arbeitgeberimage des eigenen Krankenhauses Anforderungen von Arbeitnehmer an Arbeitgeber Informationsverhalten relevanter Bewerbergruppen 16. Setzt Ihr Krankenhaus Instrumente zur Beeinflussung des Arbeitgeberimages ein? Ja (wenn ja, bitte weiter bei Frage 17) Nein (wenn nein, bitte weiter bei Frage 19) 17. Welche Instrumente werden im Rahmen der Arbeitgeberimage-Werbung eingesetzt? (Mehrfachnennungen sind möglich) Universitätsmessen, Jobmessen Online-Jobmessen Online-Diskussionsforen, Chats Präsenz auf Xing Präsenz auf Facebook Image-Anzeigen in Fachzeitschriften Image-Anzeigen in regionale Zeitungen Image-Anzeigen in überregionale Zeitungen Image-Anzeigen im Internet Image Broschüre Krankenhausportrait in Printmedien 3

4 Krankenhausportrait im Internet Spenden, Sponsoring, Stipendien Praktika, Jobs für Studenten / Schüler Kooperation mit Lehrstühlen Vorträge, Präsentationen an Universitäten Krankenhausbesichtigungen krankenhauseigene Homepage 18. Welche Inhalte werden mit den Online-Instrumenten (z.b. Homepage) und Offline-Instrumente (z.b. Printanzeigen) der Arbeitgeberimage-Werbung vermittelt? (Mehrfachnennungen sind möglich) Allgemeine Krankenhausinformationen (z.b. Mitarbeiterzahl, Umsatz, etc.) Karrierechancen Betriebsklima Einkommensmöglichkeiten Entfaltungs-, Verantwortungsspielraum Flexibilität der Arbeitszeitgestaltung Führungsstil Inhalt der Tätigkeit, Aufgabenvielfalt Sicherheit des Arbeitsplatzes Verhältnis von Freizeit und Arbeit (Work-Life-Balance) Weiterbildungsmöglichkeiten online 19. Welche Inhalte enthält Ihre krankenhauseigene Homepage? keine Homepage vorhanden Eine Homepage ist vorhanden und enthält Krankenhausinformationen bezüglich allgemeine Daten (Mitarbeiterzahl, Umsatz, Leistungen ) Tätigkeitsinhalte, Aufgabenvielfalt Karrieremöglichkeiten, Aufstiegschancen Entfaltungs-, Verantwortungsspielraum Weiterbildungsmöglichkeiten Betriebsklima Führungsstil Verhältnis von Freizeit und Arbeit Flexibilität der Arbeitszeitgestaltung Sicherheit des Arbeitsplatzes Stellenangebot Angebot von Ausbildungsplätzen Angebot von Doktorarbeiten Online-Bewerbungsmöglichkeit per Formular Online-Bewerbungsmöglichkeit per Hinweis auf Personalmarketingveranstaltung 20. Hat Ihr Krankenhaus ein Profil in einem Sozialen Netzwerk? Ja (wenn ja, bitte weiter bei Frage 21) Nein (wenn nein, bitte weiter bei Frage 22) offline 4

5 21. In welchen sozialen Netzwerken ist Ihr Krankenhaus vertreten? (Mehrfachnennungen sind möglich) XING Facebook LinkedIn Bitte geben Sie weitere Netzwerke an, die speziell für Mediziner oder Personen die im medizinischen Bereich tätig sind bestehen: 22. Wie rekrutieren Sie bisher Ihre Fachkräfte? (Bitte schätzen Sie dies für alle drei Berufsgruppen Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsfachkräfte ein, Mehrfachnennungen sind möglich) Informationsveranstaltungen Stellenanzeigen in Fachzeitschriften Stellenangebote in regionalen Zeitungen Stellenangebote in überregionalen Zeitungen Online-Job-Börsen Messen Nutzung von Bewerberdatenbanken Image-Kampangen Zeitarbeitsfirmen Arbeitsamt Blind- und Initiativ Personalberater / Headhunter Persönliche Kontakte Stellenangebote auf der Krankenhaushomepage Präsenz an Hochschulen / Berufsschulen 23. Welche der Instrumente sehen Sie zur Rekrutierung als an? (Bitte schätzen Sie dies für alle drei Berufsgruppen Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsfachkräfte ein, Mehrfachnennungen sind möglich) a) für Ärzte Informationsveranstaltungen Stellenanzeigen in Fachzeitschriften Stellenangebote in regionalen Zeitungen Stellenangebote in überregionalen Zeitungen Online-Job-Börsen Messen Nutzung von Bewerberdatenbanken Image-Kampangen Zeitarbeitsfirmen Arbeitsamt Blind- und Initiativ Personalberater / Headhunter sehr weniger 5

6 Persönliche Kontakte Stellenangebote auf der Krankenhaushomepage Präsenz an Hochschulen / Berufsschulen b) für Pflegepersonal Informationsveranstaltungen Stellenanzeigen in Fachzeitschriften Stellenangebote in regionalen Zeitungen Stellenangebote in überregionalen Zeitungen Online-Job-Börsen Messen Nutzung von Bewerberdatenbanken Image-Kampangen Zeitarbeitsfirmen Arbeitsamt Blind- und Initiativ Personalberater / Headhunter Persönliche Kontakte Stellenangebote auf der Krankenhaushomepage Präsenz an Hochschulen / Berufsschulen sehr weniger c) für Verwaltungsfachkräfte Informationsveranstaltungen Stellenanzeigen in Fachzeitschriften Stellenangebote in regionalen Zeitungen Stellenangebote in überregionalen Zeitungen Online-Job-Börsen Messen Nutzung von Bewerberdatenbanken Image-Kampangen Zeitarbeitsfirmen sehr weniger 6

7 Arbeitsamt Blind- und Initiativ Personalberater / Headhunter Persönliche Kontakte Stellenangebote auf der Krankenhaushomepage Präsenz an Hochschulen / Berufsschulen 24. Inwieweit unterscheiden sich die Rekrutierungsinstrumente innerhalb der einzelnen Berufsgruppen? (Gibt es Instrumente die zum Beispiel bei der Suche von Ärzten vorwiegend zum Einsatz kommen. Bitte nennen Sie diese für alle drei Berufsgruppen) Begründung Begründung 25. Wie schätzen Sie die Erwartung der Kandidaten / Bewerber ein? Wo wollen diese angesprochen werden? (Bitte schätzen Sie dies für alle drei Berufsgruppen Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsfachkräfte ein, Mehrfachnennungen sind möglich) Informationsveranstaltungen Stellenanzeigen in Fachzeitschriften Stellenangebote in regionalen Zeitungen Stellenangebote in überregionalen Zeitungen Online-Job-Börsen Messen Nutzung von Bewerberdatenbanken Image-Kampangen Zeitarbeitsfirmen Arbeitsamt Blind- und Initiativ Personalberater / Headhunter Persönliche Kontakte Stellenangebote auf der Krankenhaushomepage Präsenz an Hochschulen / Berufsschulen Facebook etc. ) 7

8 26. Haben in Ihrem Krankenhaus die Ausgaben für Personalbeschaffungsmaßnahmen (z.b. Stellenanzeigen, Personalvermittler etc.) für Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungspersonal in den letzten 2 Jahren zugenommen? (Bitte schätzen Sie dies für alle drei Berufsgruppen Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsfachkräfte ein) Nein Ja Kann ich beurteilen 27. Als wie schätzen Sie den Einsatz folgender Personalmarketing-Instrumente in den nächsten 3 Jahren in Ihrem Krankenhaus ein? (Bitte kreuzen Sie zutreffendes in jeder Berufsgruppe an) a) für Ärzte Personalbedarfsplanung Arbeitsmarktbeobachtung, - untersuchung Arbeitgeberimage-Werbung in Printmedien Stellenanzeigen in Printmedien Kontakt zu Universitäten Doktorarbeiten Jobmessen, Veranstaltungen Mitarbeiterempfehlungen Externe Dienstleister (Berater, Arbeitsamt) Bewerbermanagementsystem (offline) Beurteilung von Bewerbungsunterlagen Referenzen Arbeitsproben Fragebogen, Tests ganz sicher ziemlich vielleicht keines falls b) für Pflegepersonal Personalbedarfsplanung Arbeitsmarktbeobachtung, - untersuchung Arbeitgeberimage-Werbung in Printmedien Stellenanzeigen in Printmedien Jobmessen, Veranstaltungen Mitarbeiterempfehlungen Externe Dienstleister (Berater, Arbeitsamt) Bewerbermanagementsystem (offline) ganz sicher ziemlich vielleicht keines falls 8

9 Beurteilung von Bewerbungsunterlagen Referenzen Arbeitsproben Fragebogen, Tests c) für Verwaltungsfachkräfte Personalbedarfsplanung Arbeitsmarktbeobachtung, - untersuchung Arbeitgeberimage-Werbung in Printmedien Stellenanzeigen in Printmedien Kontakt zu Universitäten Doktorarbeiten Jobmessen, Veranstaltungen Mitarbeiterempfehlungen Externe Dienstleister (Berater, Arbeitsamt) Bewerbermanagementsystem (offline) Beurteilung von Bewerbungsunterlagen Referenzen Arbeitsproben Fragebogen, Tests ganz sicher ziemlich vielleicht keines falls 28. Bitte bewerten Sie die Effektivität des Interneteinsatzes im Rahmen des Personalmarketing hinsichtlich folgender Aspekte: (Bitte nehmen sie eine Einschätzung vor) Aufbau eines positiven, modernen Arbeitgeberimages Erhöhung des Bekanntheitsgrades Erhöhung der Reichweite bei der Bewerberansprache Steigerung der Bewerberqualität Steigerung der Bewerberquantität Genauigkeit der Bewerberauswahl Kostensenkung bei der Personalbeschaffung Schnelligkeit bei der Personalbeschaffung Reduzierung des Administrativen Aufwandes sehr hoch hoch mittel gering sehr gering 9

10 29. Beschäftigen Sie In Ihrem Krankenhaus bereits Honorarärzte? Ja wenn ja wie viele? seit welchem Zeitraum? warum Nein warum 30. Können Sie sich vorstellen Fachkräfte im Ausland zu rekrutieren? (Bitte schätzen Sie dies für alle drei Berufsgruppen Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsfachkräfte ein) Nein Ja Kann ich beurteilen 31. Haben Sie bereits ausländisches Personal rekrutiert? (Bitte schätzen Sie dies für alle drei Berufsgruppen Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltungsfachkräfte ein) Nein Ja (wenn ja, bitte weiter bei Frage 32) Kann ich beurteilen Sonstiges 32. Wenn Sie schon Fachkräfte im Ausland rekrutiert haben, wie viele haben sie bereits rekrutiert Ärzte: Pflegepersonal: Verwaltungsfachkräfte: In welchen Ländern wurden die Personen rekrutiert? Ärzte: Pflegepersonal: Verwaltungsfachkräfte: 10

11 33. Wie hoch ist die Frühfluktuation, Abgänge im ersten Jahr nach Besetzung, in den einzelnen Berufsgruppen? (Bitte geben Sie für die einzelnen Berufsgruppen eine Einschätzung ab) Chefärzte Oberärzte Fachärtze Assistenzärzte sehr hoch hoch mittel gering sehr gering Pflegeleitung Pflegepersonal gehobener Dienst einfacher Dienst 34. Wie hoch ist die Fluktuationsquote, Abgänge nach einem Jahr, in den einzelnen Berufsgruppen? (Bitte geben Sie für die einzelnen Berufsgruppen eine Einschätzung ab) Chefärzte Oberärzte Fachärzte Assistenzärzte sehr hoch hoch mittel gering sehr gering Pflegeleitung Pflegepersonal gehobener Dienst einfacher Dienst 35. Was sind Ihrer Ansicht nach die wesentlichen Dinge die getan werden müssen, um einem zukünftigen Fachkräftemangel entgegen zu wirken. 11

Recruitment in Krankenhäusern

Recruitment in Krankenhäusern Recruitment in Krankenhäusern eine Analyse der Recruiting Aktivitäten in deutschen Krankenhäusern Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Dipl. - SpOec. Annegret Zimmermann Tiefenbronnerstraße

Mehr

Executive Summary der Studie Recruitment in Krankenhäusern

Executive Summary der Studie Recruitment in Krankenhäusern Executive Summary der Studie Recruitment in Krankenhäusern eine Analyse der Recruiting Aktivitäten in deutschen Krankenhäusern TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Dipl. - SpOec.

Mehr

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Stellenmarkt 2008/2009

Stellenmarkt 2008/2009 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Berufstätige, Arbeitsuchende und Schüler/ Studenten/ Auszubildende zwischen 18 und 59 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische Befragung

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Herausforderung Personalbeschaffung und Personalentwicklung für den Mittelstand

Herausforderung Personalbeschaffung und Personalentwicklung für den Mittelstand Best-Practice Herausforderung Personalbeschaffung und Personalentwicklung für den Mittelstand Folie 1 / 18 Personalmarketing-Bausteine 2 Hochschulmarketing Praktikanten Diplomanden Rekrutierung Absolventen

Mehr

HR in Sozialen Netzwerken

HR in Sozialen Netzwerken HR in Sozialen Netzwerken Nutzung der neuen Medien für Online-Reputation, Personalmanagement und BewerberInnenauswahl Seite 1 Heute... Die Existenz und die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für viele Nutzer

Mehr

Personalplanung (1): Definition und Arten

Personalplanung (1): Definition und Arten Personalplanung (1): Definition und Arten Durch die Personalplanung kann der Arbeitgeber frühzeitig Notwendigkeit der Personalentwicklung erkennen und Maßnahmen zur Personalveränderung einleiten. Ziel

Mehr

Mein/ Unser Unternehmen ist in folgender Branche angesiedelt: 14 12

Mein/ Unser Unternehmen ist in folgender Branche angesiedelt: 14 12 Aktivitäten zu Fachkräftesicherung und -marketing am Wirtschaftsstandort Weilheim-Schongau Rückmeldungen insgesamt: 34 Mehrfachnennungen vorhanden! 1.Angaben zum Unternehmen 1.1 Mein/ Unser Unternehmen

Mehr

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland

Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015. ManpowerGroup Deutschland Bevölkerungsbefragung Jobsuche 2015 ManpowerGroup Deutschland Untersuchungsdesign Befragung von 1.001 Bundesbürgern, bevölkerungsrepräsentativ Methode: Online-Befragung Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen

Mehr

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Experten-Studie Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Würzburg, 28. April 2004 post institut ravensberg tel 0 52 1 / 52 81 3 0 gbr rita kleinemeier & am bahnhof 6 fax 0 52 1 / 52

Mehr

Mitarbeiterführung, Modul 3

Mitarbeiterführung, Modul 3 Mitarbeiterführung, Modul 3 Ziele dieser Lektion Lösungsansatz FS 2006 Hotel Drei Könige Personalplanung Personalbeschaffung Assessement Center Einführung neuer Mitarbeiter Personalplanung Definition Personalplanung

Mehr

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK

PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK PERSONAL MARKETING STRATEGIEN IM HANDWERK Eveline Brandhofer MARKETINGBERATUNG INDIVIDUELLE STRATEGIEN ENTWICKELN Marketingagentur für Klassisches Marketing Online Marketing - Personalmarketing Eveline

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

Herzlich Willkommen. Modul Organisation und Personalmanagement. Teilbereich Personalgewinnung und -marketing

Herzlich Willkommen. Modul Organisation und Personalmanagement. Teilbereich Personalgewinnung und -marketing Herzlich Willkommen Modul Organisation und Personalmanagement Teilbereich Folie 1 Alle Aktivitäten, die dazu dienen, das Unternehmen mit Führungskräften und Mitarbeitern zu versorgen. Quantitativ: Anzahl

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Thomas Müller Woher nehmen, wenn nicht stehlen? Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Betrachtet man die langfristigen Auswirkungen des demografischen Wandels, stellt sich die Frage, wie Unternehmen

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen. 08. August 2014

Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen. 08. August 2014 Ergebnisse zur Umfrage GC MARKT-BLITZLICHT No. 6 Mitarbeiter gewinnen 08. August 2014 1. Haben Sie in den letzten 2 Jahren Schwierigkeiten bei der Gewinnung von neuen Mitarbeitern gehabt?* Helfer Die Suche

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren

WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren WEB 2.0 Personal Recruiting der neuen Generation Gezielte Personalsuche in sozialen Netzwerken wie Xing, Facebook, LinkedIn und Universitäts-Foren Mit welchen Instrumenten betreiben Sie Ihr Personalmarketing?

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

Die professionelle Bewerbung Eine Einführung

Die professionelle Bewerbung Eine Einführung Die professionelle Bewerbung Eine Einführung Anna-Maria Engelsdorfer Akademische Beraterin im Hochschulteam 14. April 2011 Vorbemerkungen Adressat einer Bewerbung ist immer eine Person Es gibt keine DIN-Norm

Mehr

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung

Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung Pressemitteilung Studie: Nur wenige Unternehmen schauen sich nach Bewerbern im Ausland um Internationales Recruiting kommt nicht in Schwung München, 3. September 2008. Am internationalen Arbeitsmarkt gibt

Mehr

Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen

Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen Gezielt passende Mitarbeiter finden Personalsuche für Einstiegs-, Spezialisten und Führungspositionen Stand: März 2015 Madeleine Wendt Personalmanagement Fährenkamp 11, 22880 Wedel Postfach 12 62 22871

Mehr

Unternehmensbefragung 2013

Unternehmensbefragung 2013 Unternehmensbefragung 2013 Firma Anschrift Telefon Homepage Fax E-Mail Geschäftsführung Ansprechpartner für diese Befragung I. Allgemeine Informationen zu Ihrem Betrieb 1. Seit wann existiert ihr Betrieb?

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

Personalmarke,ngkongress 2012

Personalmarke,ngkongress 2012 Was erwarten Studenten von Unternehmen? Personalmarke,ngkongress 2012 Referenten Saskia Koch, Bundesvorstand MARKET TEAM e.v. Dominik Hauer, Vorstandsvorsitzender - StuJgart e.v. Agenda 1. Umfrageteilnehmer

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

Studienprojekt Teamhunting

Studienprojekt Teamhunting Studienprojekt Teamhunting Ergebnispräsentation für die PROFCON - Professional Consulting GmbH Berlin, 3.März 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff

Mehr

Wissenschaftliche Studie zur Fachkräftesituation im Rahmen der DIT Dresdner Industrietage

Wissenschaftliche Studie zur Fachkräftesituation im Rahmen der DIT Dresdner Industrietage Wissenschaftliche Studie zur Fachkräftesituation im Rahmen der DIT Dresdner Industrietage Erkenntnisse für den Mittelstand Befragungszeitraum 13.12.2016 13.01.2017 in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Ralph

Mehr

Recruiting 2.0 am Beispiel der HanseMerkur Versicherungsgruppe

Recruiting 2.0 am Beispiel der HanseMerkur Versicherungsgruppe Recruiting 2.0 am Beispiel der HanseMerkur Versicherungsgruppe Jürgen Strahl, Personalleiter Nina Zimmermann, Referentin Vertrieb & Marketing Kongress Fachkräfte in der Gesundheitswirtschaft finden und

Mehr

Workshop. Personalentwicklung

Workshop. Personalentwicklung Personalentwicklung ein Erfolgsfaktor Hans- Jörg Gramlinger partner ip.consult Workshop Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Wann beginnt Personalentwicklung? Wann endet Personalentwicklung?

Mehr

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen

Personalmarketing und -auswahl. Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl Geschäftsführerkonferenz Lebenshilfen am 24.09.2015 in Essen Personalmarketing und -auswahl 1. Arbeitsmarktkrise in der Sozialwirtschaft 2. Professionelles Personalmarketing

Mehr

Healthcare-HR-Trendstudie 2011

Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Kienbaum Executive Consultants GmbH März 2012 Healthcare-HR-Trendstudie 2011 Über den Gesundheitsmarkt der Zukunft: Arbeitnehmer oder Arbeitgeber wer ist hier der Bewerber? Inhaltsverzeichnis Seite 3 6

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Karrierehandbuch.de Kontakt: 07191 / 31 86 86 Auszug aus der Druckversion des Karrierehandbuchs Personalberater Birkenstraße 6 71549 Auenwald / Stuttgart ISDN 07191 / 31 86 86 Internet 07191 / 23 00 05

Mehr

Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht

Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht Personalmarketing Marke nutzen! Innen- und Außensicht Rechtsträgertagung des Deutschen Caritasverbandes, Fulda 17. Juni 2009 30.07.2009 Unternehmenspräsentation_deutsch_080509.ppt Seite 1 1. Außenansicht:

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner

Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner BIHK-Fachkräfteberatung Hochschulkooperation Maßnahmen Umsetzung Ansprechpartner 19.12.2013 Hochschulkooperation Seite 1 Was bringt es mir? Nutzen von Hochschulkooperationen Vorteile einer Hochschulkooperation

Mehr

» Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese.

» Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese. » Sie wollen in Ihrem Unternehmen etwas bewegen. Dazu brauchen Sie die richtigen Mitarbeiter. Mit movendum, Ihrer Personalberatung, finden Sie diese. WANN SIE BEI UNS RICHTIG SIND movendum (lat.): was

Mehr

WS 2 Wie finde ich die richtigen Mitarbeiter? Professionelle Personaleinstellung & das strukturierte Interview

WS 2 Wie finde ich die richtigen Mitarbeiter? Professionelle Personaleinstellung & das strukturierte Interview WS 2 Wie finde ich die richtigen Mitarbeiter? Professionelle Personaleinstellung & das strukturierte Interview Stefanie Imo Schönfeld Unternehmensberatung & Persönlichkeitsentwicklung 1 Schritte der Personalauswahl

Mehr

www.jobnetwork-chemiepharma.de Ihr Stellenmarkt für die Chemieund

www.jobnetwork-chemiepharma.de Ihr Stellenmarkt für die Chemieund www.jobnetwork-chemiepharma.de Ihr Stellenmarkt für die Chemieund Pharmaindustrie JobnetworkChemiePharma JobnetworkChem für attraktive Arbeitgeber der Chemieund Pharmaindustrie für attraktive Arbeitgeber

Mehr

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes

Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes Personalarbeit im Mittelstand Abwechslung garantiert! Uni Göttingen, 12. Juni 2014 Anke Drewes 1 Ablauf 1. Vorstellung 2. Aufgaben des Personalers 3. Mittelstand vs. Großunternehmen 4. Benötigte Kompetenzen

Mehr

Wir bringen Kompetenz ins Ziel

Wir bringen Kompetenz ins Ziel Wir bringen Kompetenz ins Ziel Dienstleistungsangebot Für Unternehmen: Personalberatung, Personalbeschaffung, Auftragsvermittlung, Personalvermittlung, Personalentwicklung, Personalcontrolling, Outplacement,

Mehr

Themenreport. Stellenmarkt

Themenreport. Stellenmarkt Themenreport Stellenmarkt Nutzung von Informationsmöglichkeiten zur Arbeitsplatzsuche 2 Zentrale Ergebnisse In einer repräsentativen Untersuchung wurden 1.005 Berufstätige, Arbeitssuchende und Schüler/

Mehr

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung

Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Institute INBACO & Consigliae.V. Hochschul-Marketing & -Rekrutierung Inhalt > Ihre Herausforderung > Unser > Personalplanung > Hochschul-Marketing > Hochschul-Rekrutierung > Integration & Entwicklung >

Mehr

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012

IW-Unternehmervotum. Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 11. Juni 2012 Berufliche Qualifikationen von Schulabsolventen Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. Juni 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach

Mehr

Jobrecherche im Internet. Referent: Jacqueline Miehling Zentralbibliothek

Jobrecherche im Internet. Referent: Jacqueline Miehling Zentralbibliothek Jobrecherche im Internet Referent: Jacqueline Miehling Zentralbibliothek Vorbereitung der Jobrecherche Vor Beginn der Recherche mögliche, sinnvolle Suchbegriffe ermitteln (Oberbegriffe die die Tätigkeit

Mehr

STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN

STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN STELLENANZEIGEN VERFASSEN UND PUBLIZIEREN JOBBÖRSE Stellenanzeigen erhalten Ihr Corporate Design und können einfach erstellt werden. Sämtliche Angebote werden übersichtlich verwaltet und nach Ablauf archiviert.

Mehr

Die zukunftsfähige Kanzlei

Die zukunftsfähige Kanzlei KANZLEI 2020 Attraktiv für Mandanten und Mitarbeiter Die zukunftsfähige Kanzlei Der Berufsstand der Steuerberatung befindet sich im Wandel. Das Klima wird rauer und Kanzleien müssen sich zukünftig im Wettbewerb

Mehr

Ihre Zukunft liegt uns am Herzen! www.ascendomed.ch. 1 2014 Ascendomed AG

Ihre Zukunft liegt uns am Herzen! www.ascendomed.ch. 1 2014 Ascendomed AG Ihre Zukunft liegt uns am Herzen! www.ascendomed.ch 1 2014 Ascendomed AG Inhalt 1. Über uns 2. Unternemensphilosophie 3. Unsere Leitsungen 4. Ihre Vorteile www.ascendomed.ch 2 Vertrauen Sie Ascendomed

Mehr

Führungskräfte online finden und gezielt ansprechen

Führungskräfte online finden und gezielt ansprechen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Führungskräfte online finden und gezielt ansprechen

Mehr

Karrierewebsites am Beispiel von my-klinik-more. Referenten: Markus Deißler Geschäftsführer klinik+more Sigrid Tosana Marketing klinik+more

Karrierewebsites am Beispiel von my-klinik-more. Referenten: Markus Deißler Geschäftsführer klinik+more Sigrid Tosana Marketing klinik+more Karrierewebsites am Beispiel von my-klinik-more Referenten: Markus Deißler Geschäftsführer klinik+more Sigrid Tosana Marketing klinik+more Inhalt Hintergrund und Ausgangssituation Entwicklungen auf dem

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium

Mittleres Unternehmen (50-200 Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen) derzeit arbeitssuchend. zum Studium Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Externe Personalbeschaffung

Externe Personalbeschaffung Externe e Personalbeschaffung 1) Möglichkeiten der Personalbeschaffung 2) Übersicht externe Personalbeschaffung 3) Externe Beschaffungswege über Dritte a) Arbeitsverwaltung b) Personalberatung c) Zeitarbeitsfirmen

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Exklusives Exemplar für die Leser des Recruitment Buzz ICR RECRUITING TRENDS 2017

Exklusives Exemplar für die Leser des Recruitment Buzz ICR RECRUITING TRENDS 2017 Exklusives Exemplar für die Leser des Recruitment Buzz ICR RECRUITING TRENDS 2017 ICR RECRUITING TRENDS 2017 Inhalte Vorwort Recruiting Trends für das Jahr 2017 nach Teil-Bereichen: Top Themen Recruiting

Mehr

Grundlagen des Personalmarketing.Anund Abwerben, Fachkräfteentwicklung und Personalbindung

Grundlagen des Personalmarketing.Anund Abwerben, Fachkräfteentwicklung und Personalbindung Wirtschaft Sandra Fritzsche Grundlagen des Personalmarketing.Anund Abwerben, Fachkräfteentwicklung und Personalbindung Akademische Arbeit Sandra Fritzsche (2004): Theoretische Grundlagen des Personalmarketing.

Mehr

Nr. Antwort Anzahl Prozent

Nr. Antwort Anzahl Prozent DIHK-Ausbildungsumfrage 01 Ergebnisse im Zuständigkeitsbereich der IHK Dresden Bildet Ihr Unternehmen aus? 1 Ja 199 99,0% Nein 1,0% 01 Bieten Sie 01 mehr oder weniger Ausbildungsplätze an als im Jahr 011?

Mehr

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen

Outsourcing von Bewerbermanagement. Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Outsourcing von Bewerbermanagement Wir machen die Arbeit - Sie treffen die Entscheidungen Erleben Sie Bewerbermanagement in ungeahnter Einfachheit Unser Bewerbermanagement ist nicht nur eine Software,

Mehr

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 422 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014

13.02.2014. Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 EMPLOYER BRANDING FÜHRUNG DER ARBEITGEBERMARKE NACH INNEN UND AUßEN Anja Lüthy, Berlin, den 26.2.2014 1 GLIEDERUNG 1. Ausgangssituation 2. Besonderheiten des Personals in Gesundheitseinrichtungen 3. Employer

Mehr

Active Sourcing. Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument?

Active Sourcing. Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument? Active Sourcing Nischenwerkzeug oder zunehmend wichtiges Rekrutierungsinstrument? Ergebnisse einer empirischen Erhebung im Rahmen einer Masterarbeit im Studiengang Betriebswirtschaftslehre der AKAD University

Mehr

Barometer Auswertung. So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013

Barometer Auswertung. So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Barometer Auswertung So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Franchise-Barometer 2 So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Sehr geehrte DFV-Mitglieder, es ist ein fester Bestandteil

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf

Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Fragebogen pd3 - Arbeit/Beruf Themen: Modul: Erstellt durch: Vertiefungsmodul 2: Arbeit/Beruf Team pd3 Infratest Sozialforschung Version (Datum): V10 (21.10.2003) Stellenwert Arbeit allgemein Flexibilität/Mobilität

Mehr

Online-Recruiting Studie 2014

Online-Recruiting Studie 2014 Online-Recruiting Studie 2014 softgarden in Kooperation mit Hochschule Heilbronn Prof. Dr. Daniela Eisele Leonie Weller-Hirsch Stichprobe: Überblick Teilnehmer Über 1.200 Antwortende Alter Frauen & Männer

Mehr

Von Jobsuchenden besser gefunden werden

Von Jobsuchenden besser gefunden werden Alte Welt der Personaler Ich hä2e da einen Job. Neue Welt der Personaler Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! O=mals die Haltung... Social Media Wo sind meine Bewerber? Arbeiten

Mehr

Active Sourcing 2.0. Alternative Wege im IT Recruiting

Active Sourcing 2.0. Alternative Wege im IT Recruiting Active Sourcing 2.0 Alternative Wege im IT Recruiting 2015 1 Agenda 1. IT Recruiting Situation im Überblick 2. Active Sourcing in sozialen und Business Netzwerken und dessen Schwächen 3. Was sich IT Experten

Mehr

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken

Fragebogen zur Mitarbeiterzufriedenheit in Rehabilitationskliniken Name der Klinik Fragebogen zur Mitarbeiterheit in Rehabilitationskliniken Sie werden im Fragebogen zu verschieden Bereichen befragt, die Ihren Arbeitsalltag bestimmen. Bitte beantworten Sie die Fragen

Mehr

gemeinsam. erfolgreich.

gemeinsam. erfolgreich. gemeinsam. erfolgreich. unsere tägliche arbeit. Als Experten im Recruiting besetzen wir Positionen mit qualifizierten Mitarbeitern & ausgewählten Spezialisten aus unterschiedlichen Branchen. Die Ansprache,

Mehr

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt

Kommunikation mit Kunden. Ing. Astrid Rompolt Kommunikation mit Kunden Ing. Astrid Rompolt Kommunikation Aufgaben und Ziele Kundinnen und Kunden Möglichkeiten der Kommunikation Intern > < extern Persönlich Gedruckt Elektronisch Inhalt Kommunikation

Mehr

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten

Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Ich will die Zukunft Ihres Unternehmens mitgestalten Mit den umfassenden Recruiting-Lösungen von ABSOLVENTA Jobnet blicken Sie dem demografischen Wandel entspannt entgegen. Denn wir sind Ihre ideale Schnittstelle

Mehr

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich

Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland. Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Viele Wege führen nach Rom Eine empirische Untersuchung zum Studieren ohne Abitur im Saarland Frank Schröder, Jens Flatau & Eike Emrich Ausgangslage steigende Qualifikationsanforderungen in der Arbeitswelt

Mehr

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung

PLZ: Ort: Bad Oeynhausen. Zu welchem Wirtschaftszweig gehört Ihr Unternehmen? (Bitte nur eine Nennung) Energie- und Wasserversorgung Adressinformationen: Firma: Straße: PLZ: Ort: Bad Oeynhausen E-Mail-Adresse: (allgemein) Homepage: (Internetadresse) E-Mail-Adresse: (Ansprechpartner) Tel: Angaben zum Unternehmen: Zu welchem Wirtschaftszweig

Mehr

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT

HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT STUDIE HR-KOMMUNIKATION IN DER ENERGIEWIRTSCHAFT Status quo und Handlungsempfehlungen für eine erfolgreiche Arbeitgeberkommunikation im Energiewettbewerb Hintergrund zur Studie Das in den Energieunternehmen

Mehr

Herzlich willkommen 1

Herzlich willkommen 1 Herzlich willkommen 1 Unser Unternehmen Erfahrung: Gegründet 1967 Marktpräsenz: An über 190 Standorten bundesweit 709 Mio. Euro Umsatz 2014 Begeisterung: Bei 10.000 Kunden jährlich Fairplay: Für mehr als

Mehr

Medizin und Pflege DER WEG ZUM ERFOLGREICHEN PERSONALMANAGEMENT

Medizin und Pflege DER WEG ZUM ERFOLGREICHEN PERSONALMANAGEMENT Medizin und Pflege DER WEG ZUM ERFOLGREICHEN PERSONALMANAGEMENT UNSER UNTERNEHMEN Der Kostendruck im Gesundheitswesen steigt und durch den Fach- und Assistenzkräftemangel verschärft sich die Personalsituation

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen Hinweise zum Fragebogen Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen kleinen Kästchen anzukreuzen. Bei den Fragen 4 bis 8 füllen Sie bitte auf der 5er Skala

Mehr

Ihr Unternehmen ist ein Original! Deshalb, sollten Sie sich als Arbeitgeber, nicht als Kopie in der Öffentlichkeit präsentieren.

Ihr Unternehmen ist ein Original! Deshalb, sollten Sie sich als Arbeitgeber, nicht als Kopie in der Öffentlichkeit präsentieren. Qualifiziertes Arbeitgeberprofil Ihr Unternehmen ist ein Original! Deshalb, sollten Sie sich als Arbeitgeber, nicht als Kopie in der Öffentlichkeit präsentieren. Das Netzwerk ausgewählter Lösungspartner

Mehr

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18.

IKT Veranstaltung. zum Thema. Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 27.06.2013 14.00 18. IKT Veranstaltung zum Thema Christian Hödl Social Media Mitarbeiterrekrutierung Ein Weg aus dem Fachkräftemangel?! HS Ansbach 14.00 18.00 Uhr Agenda Wie und wofür setzen Unternehmen soziale Medien ein?

Mehr

»MIT VIELFALT ZUM ERFOLG« UNTERNEHMENSWETTBEWERB FÜR MEHR WILLKOMMENSKULTUR

»MIT VIELFALT ZUM ERFOLG« UNTERNEHMENSWETTBEWERB FÜR MEHR WILLKOMMENSKULTUR »MIT VIELFALT ZUM ERFOLG«UNTERNEHMENSWETTBEWERB FÜR MEHR WILLKOMMENSKULTUR Fragebogen 1. ANGABEN ZUM UNTERNEHMEN Bitte ergänzen Sie die folgenden Informationen zu Ihrem Unternehmen und beantworten Sie

Mehr

Die Online-Stellenanzeige im Wandel der Medienwelt - Herausforderungen und Chancen. Referentin: Johanna Füllgraf

Die Online-Stellenanzeige im Wandel der Medienwelt - Herausforderungen und Chancen. Referentin: Johanna Füllgraf Die Online-Stellenanzeige im Wandel der Medienwelt - Herausforderungen und Chancen Referentin: Johanna Füllgraf Agenda: + Vorstellung + aktuelle Zahlen zum Bewebermarkt + Fazit Chancen und Herausforderungen

Mehr

Personalrecruiting bei der Deutschen Telekom AG

Personalrecruiting bei der Deutschen Telekom AG Personalrecruiting bei der Deutschen Telekom AG und Umsetzung der Erfahrungen in interamt.de für den Öffentlichen Dienst Volker Halsch Geschäftsleitung Vivento Deutsche Telekom AG, 6. Oktober 2010 Deutsche

Mehr

Personalmarketing auch im öffentlichen Dienst?

Personalmarketing auch im öffentlichen Dienst? Personalmarketing auch im öffentlichen Dienst? Stefan Döring Berater Dozent Trainer Autor HR-Services I Employer Branding I Personalmarketing I Social Media stefan.doering@mail.de twitter.com/following_hr

Mehr

360 Grad Studie: Employer Branding. Wien, am 09. April 2015 Thomas Schwabl

360 Grad Studie: Employer Branding. Wien, am 09. April 2015 Thomas Schwabl 360 Grad Studie: Employer Branding Wien, am 09. April 2015 Thomas Schwabl Arbeitnehmer Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über

Mehr

Lebensphasenorientierte Personalpolitik im Mittelstand. Praxisbeispiele der VON DER HEYDT GmbH Speyer

Lebensphasenorientierte Personalpolitik im Mittelstand. Praxisbeispiele der VON DER HEYDT GmbH Speyer Lebensphasenorientierte Personalpolitik im Mittelstand Praxisbeispiele der VON DER HEYDT GmbH Speyer Kennen Sie diese Situation? DIE ERSTEN 5 MINUTEN DARSTELLUNG DER IST SITUATION Die Gallup Studie INNERLICHE

Mehr

Ergebnisse aus der Online Befragung

Ergebnisse aus der Online Befragung Ergebnisse aus der Online Befragung Im Folgenden sehen Sie einige Ergebnisse aus der Online Befragung, die per E-Mail an alle MitarbeiterInnen der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie versendet wurde und

Mehr

Social Media-Trendmonitor

Social Media-Trendmonitor Social Media-Trendmonitor Wohin steuern Unternehmen und Redaktionen im Social Web? Mai 2014 Social Media-Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse Seite 2 Untersuchungsansatz

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

TalenTmanagemenT für ihr unternehmen

TalenTmanagemenT für ihr unternehmen TalenTmanagemenT für ihr unternehmen Das Profil der Rasant Arbeitsvermittlung OHG Talent // Begabung // Qualifikation die Aufgabe T o p f s u c h t D e c k e l das kann so schwer nicht sein Die Aufgabenstellung

Mehr

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Fachkräftegewinnung und -bindung mit Social Media Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Unternehmen haben es immer schwerer, ihre Stellen zu besetzen 70 68 66 64 62 60 58 56 54 1992 1993 1994 1995

Mehr

DER PASST ZU MIR! www.mittelbayerische-stellen.de. in Kooperation mit:

DER PASST ZU MIR! www.mittelbayerische-stellen.de. in Kooperation mit: DER PASST ZU MIR! in Kooperation mit: www.mittelbayerische-stellen.de Leistungen und Preise: Der passt zu mir! Auf mittelbayerische-stellen.de finden Sie den Bewerber, der zu Ihnen passt! Wir bieten Ihnen

Mehr

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik

Befragung der Alumni der FH Braunschweig/Wolfenbüttel, Fb Informatik Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Fachkräfte im Münsterland. Veranstaltung Demographischer Wandel am 27. März 2014 Schloss Wilkinghege, Münster

Fachkräfte im Münsterland. Veranstaltung Demographischer Wandel am 27. März 2014 Schloss Wilkinghege, Münster Fachkräfte im Münsterland Veranstaltung Demographischer Wandel am 27. März 2014 Schloss Wilkinghege, Münster Agenda 1 Regionale Ausgangslage 2 Projekt Arbeitslandschaft Münsterland 3 Arbeitgeberumfrage

Mehr

Menschen helfen ist Ihre Berufung!

Menschen helfen ist Ihre Berufung! für Bewerber Die Zukunft beginnt heute! heute! Medizin Pflege Erziehung Menschen helfen ist Ihre Berufung! childcare medicare 1 Gabriele P.: Die Firma zeitconcept ist sehr hilfsbereit und freundlich und

Mehr

Bachelor und Qualifikationsnachfrage

Bachelor und Qualifikationsnachfrage Bachelor und Qualifikationsnachfrage Thesen und empirische Befunde Dr. Arthur Schneeberger 29.09.2011 Thesen 1. Der Bachelor ist der international verbreitete Erstabschluss an Universitäten und anderen

Mehr

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team.

Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Wir vermitteln Arbeit und Zeit. Wer sein Unternehmen erfolgreich führen will, setzt auf das richtige Team. Die Eurojob AG und die Eurojob Ost AG sind Mitglieder von effizient transparent Ihr Partner für

Mehr

IT Fach- und Führungskräftemangel DIE CHANCE für den Mittelstand?!

IT Fach- und Führungskräftemangel DIE CHANCE für den Mittelstand?! IT Fach- und Führungskräftemangel DIE CHANCE für den Mittelstand?! IHK Digitale Transformation 06. Mai 2015 Lothar Stülb von Klimesch ProfessionalSearch Consult www.professionalsearch.de stvk@professionalsearch.de

Mehr