Teil 2: Praxis.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil 2: Praxis. www.umweltdetektive.ch"

Transkript

1 Teil 2: Praxis

2 Praxis Forscheraufträge für die Klassenarbeit Diese vier Forscheraufträge brauchen eine Vorbereitung sowie bei Auftrag B und C eine längere Beobachtungszeit. Sie können deshalb idealerweise gemeinsam und mit Unterstützung der Lehrperson durchgeführt werden. Dabei können als Vorbereitung auf die Gruppenarbeit alle Arbeitsschritte erläutert und dokumentiert werden. Die vier Auftragskarten sowie die dazugehörenden Kopiervorlagen sind im violett-farbenen Beutel verpackt. Zusammenstellung Nr. Auftrag Thema Vorbereitung / Durchführung A Verschmutztes Wasser reinigen (Klassenzimmer) Bodenfunktion: Filterwirkung Vorbereitung: Flaschen zuschneiden, Material sammeln (Zeitbedarf ½ h) Durchführung: 10 Min. (ohne Besprechung und Wiederholung mit unterschiedlichen Flüssigkeiten). B Regenmodell (Klassenzimmer) Bodenfunktionen: Versickerung Erosion Vorbereitung: Flaschen zuschneiden, einsäen (Zeitbedarf ½ h) Gras wachsen lassen (ca. 5 Tage) Tipp: Mit Grasziegeln kann der Versuch sofort durchgeführt werden. Durchführung: 10 Min. (ohne Besprechung) C Regenwürmer (Klassenzimmer) Bodenlebewesen: Tierbeobachtung Vorbereitung: Gläser bereitstellen, Erde/Sand/Blätter organisieren, Regenwürmer sammeln (Zeitbedarf ½ h) Tipps: Erde und Regenwürmer mit den Schülern auf einem Lehrausflug sammeln. Durchführung: Glas einfüllen und umhüllen (15 Min.) Beobachtungszeit: eine Woche D Bodenleiter (Erkundung im Wald) Bodenfunktion: Zersetzung Abbau Humusbildung Vorbereitung: Protokollbogen kopieren, Sammelfelder mit Teppichband bekleben, Material sammeln (Zeitbedarf ½ h) Durchführung: 30 Min. (vor Ort). 12

3 Forscherauftrag A: Verschmutztes Wasser reinigen Problemstellung und Kurzinformation Wie kann verschmutztes Wasser gereinigt werden? Welche Funktion hat der Boden dabei? Böden filtern Schad- und Schmutzstoffe aus dem Regenwasser. Diese Filterwirkung ist für den Schutz des Trinkwassers zentral. Je nach Bodenzusammensetzung ist die Filterwirkung verschieden: Grober Sand hat eine geringe Filterwirkung, humusreiche feine Erde hat eine grosse Filterwirkung. Ziele Die SchülerInnen überlegen sich, wie verschmutztes Wasser gereinigt werden kann. erkennen die Filterwirkung des Bodens anhand eines Experimentes. Material und Vorgehen Forscherauftrag A Untersucht die Filterfunktion von Boden. Material vorbereiten 2 PET-Flaschen (1,5 Liter) zuschneiden (vgl. Zeichnung unten) Ein Becher mit feinen, sauberen Kieselsteinen ein Stein feine Erde Messbecher Wasser Tintenpatrone oder Tinte Anleitung Versuchsaufbau: Stein, anschliessend Kieselsteine und zuletzt Erde in die Flasche einfüllen. Messbecher mit Wasser füllen, 3 Tropfen Tinte beigeben. Durchführung: Das verschmutzte Wasser in den aufgebauten Filter giessen. Ereignis: Das blaue Wasser verliert beim Durchsickern die Farbe. A_Forscherkarten Bodentasche.indd :04 A_Forscherkarten Bodentasche.indd :04 13

4 Auswertung Mögliche Fragen zu Auswertung und Diskussion mit den SchülerInnen: Was genau haben die SchülerInnen beobachtet? Stimmt das mit den Vermutungen überein oder nicht? Welche Erklärungen haben die SchülerInnen für das Beobachtete? Warum ist die Filterwirkung in einem Boden so wichtig? Weiterforschen Können verschiedene Stoffe im Wasser aufgelöst werden und im Bodenfilter getestet werden (z.b. Cola, Kaffee)? Welche Stoffe werden herausgefiltert, welche nicht? Zeigen verschiedene Bodentypen (z.b. Sand, Gartenerde, Kompost) eine unterschiedliche Filterwirkung? Informationen Das Experiment wird auch ausgeführt unter bei der Station 4 «Wasser filtern» und im Lehrmittel Riesenrad Hintergrundinformationen Grundwasser Information zur Filterwirkung von Boden: «Boden filtert physikalisch und adsorbiert physiko-chemisch hindurchfliessendes Wasser. Selbst vom Wasser transportierte Partikel, mineralische Substanzen oder Staubpartikel bleiben im feinen Porengeflecht des Bodens hängen (Filtration). Gelöste Stoffe werden durch ihre Ladungen an die Bodenpartikel angelagert (Adsorption). Das Wasser wird gereinigt. Diese Vorgänge sind für die Nährstoffversorgung der Pflanzen von grosser Bedeutung, aber auch für die Qualität des Grundwassers und besonders für die Trinkwassergewinnung. Im Grundschulunterricht sind die komplexen chemischen Zusammenhänge auszuklammern und der Reinigungsprozess wird durch die Filterung auf rein mechanischem Wege dargestellt. In diesem Zusammenhang muss unbedingt eine Reflexion des eigenen Handelns der Schüler angeregt werden, z.b. beim Umgang mit Schadstoffen. In der Erfahrungswelt der Kinder lässt sich dies durch das Ölen des Fahrrades veranschaulichen und die Verantwortung für den Schutz des Bodens. Das Fahrrad-Öl darf nicht in den Boden gelangen und sollte daher aufgefangen werden. Derartige Möglichkeiten gibt es an Tankstellen, deren Untergrund versiegelt ist.» (Quelle: Boden Eine Lehrerhandreichung. Teil VI Experimente, Katalin Roch, DBU, S.39, pdf-dateien/lhr_boden_teil_vi.pdf) 14

5 Forscherauftrag B: Regenmodell Problemstellung und Kurzinformation Bepflanzter und unbepflanzter Boden: Beobachtet, wo der Regen schneller abfliesst und wo mehr Bodenteilchen abgeschwemmt werden. Niederschlag kann Böden auswaschen und die wertwolle Humusschicht abtragen (=Erosion). Die Bodenerosion ist abhängig von Niederschlagsmenge und -intensität, Bodentyp, Hangneigung und -länge sowie Bodenbedeckung (Details s. Informationen). Ziele Die SchülerInnen überlegen sich, wie Niederschlag auf unterschiedlich bewachsene Böden einwirkt. erkennen die Funktion der Pflanzen und die Gefahren der Bodenerosion. Material und Vorgehen Forscherauftrag B Bepflanzter und unbepflanzter Boden: Beobachtet, wo der Regen schneller abfliesst und wo mehr Bodenteilchen abgeschwemmt werden. Material vorbereiten 2 PET-Flaschen (1,5 Liter) zuschneiden (vgl. Zeichnung unten) 2 Stützen für die PET-Flaschen (aus zwei PET-Flaschen zuschneiden) 2 durchsichtige Gefässe (z.b.konfitürengläser) Messbecher und Wasser Erde Katzengrassamen (auch möglich: Kressesamen, Rasenziegel) Stoppuhr (oder Handy mit Zeitmessfunktion) Anleitung Versuchsaufbau: Die zugeschnittenen Flaschen mit Erde füllen; in einer Flasche Katzengras ansäen. Einige Tage warten, bis das Gras ca. 10cm hoch ist. Flaschen in die Stützen stellen und je ein leeres Gefäss darunter stellen. Durchführung: Beide Flaschen nacheinander mit je 0.5l Wasser begiessen und die Zeit messen, bis das Wasser ins untere Gefäss abgeflossen ist. Flaschen zuschneiden Stütze zuschneiden Ereignis: Trifft Regen auf unbepflanzten Boden fliesst das Wasser schnell ab und schwemmt Erde mit. Beim bepflanzten Boden ist die Durchlaufzeit langsamer. Dank der Durchwurzelung wird kaum Erde mitgeschwemmt. B_Forscherkarten Bodentasche.indd :05 B_Forscherkarten Bodentasche.indd :05 15

6 Auswertung Welche Beobachtungen haben die SchülerInnen protokolliert? Welche Erklärungen haben sie für die Beobachtungen? Wieso ist ein bepflanzter Boden so wichtig? Weiterforschen Das Experiment mit verschiedenen Bepflanzungen (Rasenziegel, Kressesamen usw.) und unterschiedlichen Bodentypen (Gartenerde, Sand) wiederholen. Nach einem starken Regenfall verschieden bewachsene Flächen vergleichen und nach Erosionsspuren suchen (Acker ohne Vegetation, Wiese, Wald). Informationen Bodenerosion ist abhängig von verschiedenen Faktoren: Niederschlagsmenge und -intensität, Bodentyp (gut durchlässiger Boden nimmt Wasser besser auf als verdichteter Boden), Hangneigung und Hanglänge (je geringer Neigung und Länge, desto weniger Erosion), Bodenbedeckung: Pflanzen schützen den Boden, so dass das Wasser in einem bewachsenen Boden weniger Erde mitschwemmen kann. Ausserdem braucht das Wasser länger, um einen bewachsenen Boden zu durchdringen. Hinweis: das Experiment wird auch beschrieben in «Die Geheimnisse des Bodens, Auf den Spuren von Maulwurf Grabowski». Stucki Pascal, Turrian François. 16

7 Forscherauftrag C: Regenwürmer Problemstellung und Kurzinformation Regenwürmer leben verborgen unter der Erde, wo es feucht und dunkel ist. Sie graben Gänge im Boden, sie lockern und mischen den Boden. Regenwürmer ziehen tote Blätter und andere organische Abfälle in die Erde und fressen sie. Beim Fressen nehmen die Regenwürmer auch Sand und andere Bodenpartikel auf, um die Nahrung gut zu verkleinern. Die Ausscheidungen der Regenwürmer düngen den Boden sozusagen mit Mineralstoffen und Humus, sie machen den Boden fruchtbar. Weise die «Arbeit» von Regenwürmern nach. Ziele Die SchülerInnen überlegen sich, wie Regenwürmer leben und beobachten einige Aspekte davon. erkennen die wichtige Bedeutung der Regenwürmer für den Boden. erkennen die Kreisläufe, welche sich im Boden abspielen. Material und Vorgehen Forscherauftrag C Weise die «Arbeit» von Regenwürmern nach. Bildanleitung Material vorbereiten Grosses Glas (z.b. grosses Gurkenglas) Schwarzer Umhang für das Glas (oder schwarzes Papier) Sprühflasche mit Wasser Erde und heller Sand 2 3 grosse Regenwürmer Gräser, Blätter (wenn möglich auch schon etwas zersetzte Blätter) Versuchsaufbau: Erde und Sand schichtweise ins Glas einfüllen, mit Blättern bedecken. Diese befeuchten. Würmer einsetzen und Deckel mit Luftlöchern aufsetzen. Beobachtung: Schwarzen Umhang überstülpen oder umbinden. Das Glas an einen kühlen Ort stellen. Die Erde regelmässig befeuchten und beobachten, was sich verändert. Ereignis: Die Würmer ziehen Blätter zum Fressen nach unten, graben Gänge und durchmischen den Boden. C_Forscherkarten Bodentasche.indd :39 C_Forscherkarten Bodentasche.indd :39 17

8 Auswertung Was haben die SchülerInnen beobachtet und dokumentiert? Was hat sich verändert? Stimmt das mit den Vermutungen überein? Welche Erklärungen haben die SchülerInnen für ihre Beobachtungen? Lassen sich Schlüsse ziehen, welche Bedeutung die Regenwürmer für den Boden haben? Weiterforschen SchülerInnen stellen selber Fragen zu den Regenwürmern. Diesen Fragen nachgehen und kleine Erforschungen, Beobachtungen durchführen. Tipp: Die Fortbewegung der Regenwürmer lässt sich auf einem Tambourin oder auf einer Trommel gut hören. Der Bodenbeobachtungsauftrag 5 der Umweltdetektive / bodenbeobachten widmet sich dem Regenwurm. Informationen Das Experiment wird auch ausgeführt im Lehrmittel Riesenrad Regenwurmwerkstatt mit sehr viel Hintergrundinformation und Unterrichtsideen Bau eines Regenwurmkastens und andere Versuche 18

9 Forscherauftrag D: Bodenleiter Problemstellung und Kurzinformation Die Blätter, welche im Herbst zu Boden fallen, werden von unzähligen kleinen Bodentieren in humusreiche Erde umgewandelt. Die Stadien dieser Umwandlung lassen sich gut beobachten. Dieser Vorgang ist zentral für die Humusbildung und zeigt den natürlichen Kreislauf des organischen Materials (in der Natur gibt es keinen Abfall). Weshalb türmt sich nicht ein riesiger Berg von Laub auf im Wald? Was geschieht mit den vielen im Herbst herabgefallenen Blättern? Ziele Die SchülerInnen überlegen sich, was mit den heruntergefallenen Blättern im Herbst geschieht. beobachten die Umwandlung von Laubblättern zu Humus. erkennen den natürlichen Kreislauf von organischem Material. Vorbereitung Protokollblatt Vorlage kopieren Sammelfelder mit Teppichklebeband bekleben Sammeltüten/Gläser Evt. Behälter zum Sammeln von Erden oder Kleinstlebewesen für die weitere Beobachtung im Schulzimmer mitnehmen. Material und Vorgehen Forscherauftrag D Weshalb türmt sich nicht ein riesiger Berg von Laub auf im Wald? Was geschieht mit den vielen Blättern und Nadeln, die im Herbst herunterfallen? Material vorbereiten Becherlupen und/oder Stiellupen Pinsel Bestimmungsbogen Bodentiere kopieren (vgl. Kopiervorlage) Protokollbögen (vgl. Kopiervorlage) Teppichklebeband Anleitung Die Klasse arbeitet in Kleingruppen. Jede Gruppe sucht sich einen Platz im Wald und legt mit Ästen eine Leiter mit vier Feldern auf den Boden (Quadrate von ca. 50 cm Seitenlänge). Innerhalb der Felder geht jede Gruppe wie folgt vor 1. Feld: Es wird nichts entfernt (Vergleichsfläche). 2. Feld: Alle nicht zersetzten, ganzen Blätter/Nadeln, Zweige und Bodenpflanzen werden entfernt (neben das Quadrat gelegt). 3. Feld: Alles, was noch als Blatt-/Nadelstreu erkannt wird, wird entfernt (neben das Quadrat gelegt). 4. Feld: Die gesamte Humusschicht wird bis zum oberen Mineralboden entfernt (neben das Quadrat gelegt). Protokoll Die Schüler beschreiben ihre Beobachtungen auf dem Protokollblatt und kleben das Material von den verschiedenen Zersetzungsstadien in die mit Teppichband vorbereiteten Felder. D_Forscherkarten Bodentasche.indd :37 D_Forscherkarten Bodentasche.indd :37 19

10 Auswertung Welche Stadien des Blattzerfalls werden beobachtet? Welche Bodentiere, Pilzfäden usw. konnten beobachtet werden? Sind viele Tiere vorhanden? Warum? Welcher Prozess läuft hier ab und weshalb ist dieser Prozess so wichtig? Weiterforschen Proben aus den verschiedenen Schichten in beschriftetem Plastiksack mitnehmen und im Klassenzimmer unter dem Binokular beobachten und zeichnen. Durchführen der Beobachtungen in verschiedenen Waldtypen (z.b. Laubmischwald, Nadelwald) und Unterschiede beobachten und beschreiben. In den Bodenbeobachtungsaufträgen 5 und 6 der Umweltdetektive /boden-beobachten wird die Beobachtung einer Zersetzung eingeführt. Löschblattstreifen oder Kaffeefilter in Boden zersetzen lassen und beobachten. Anleitung in «Werkstatt Boden» nua (Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW) Versuch 11: Zersetzung materialmappen/ Informationen Details zur Zersetzungsreihe in «Werkstatt Boden» nua (Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW), Versuch 27: Abbau von Laubblättern materialmappen/ 20

11 Forscheraufträge für die Schülergruppen Neun verschiedenfarbige Beutel mit Forscheraufträgen für Schülergruppen Die neun Forscheraufträge berücksichtigen zentrale Themenkreise. Sie können wie folgt zugeordnet werden: Einführung/Annäherung ans Thema: Auftrag 1 Böden bestimmen/erkennen; Bodenstruktur: Aufträge 2, 3, 4 Bodenlebewesen, Bodenfruchtbarkeit: Aufträge 5, 6, 7 Bodenverdichtung, Bodenversiegelung: Aufträge 8, 9 (und 4) Zu jedem Forscherauftrag gehören eine Auftragskarte sowie die notwendigen Hilfsmittel wie z.b. Schaufel, Thermometer, Sieb. Der Auftrag und die dazugehörenden Materialien sind in einem farbigen Beutel verpackt und mit der Farbe des Beutels gekennzeichnet. Die Auftragskarten sind teilweise ergänzt mit Informationen oder Lösungen in Spiegelschrift. Zusatzmaterial Für die Durchführung der Aufträge braucht jeder Forscher zusätzlich Schreibzeug, Unterlage, Notizpapier, Wasser (z.b. kleine PET-Flasche), Lappen zum Reinigen des Materials. Grundregeln für den Umgang mit Bodentieren (Hinweis für die Gruppenarbeit) Beachte dazu auch den Abschnitt «Umgang mit Bodentieren» im Theorieteil auf Seite 6. Kein Tier darf beim Fang getötet oder beschädigt werden. Die Tiere müssen nach den Beobachtungen wieder an ihren ursprünglichen Platz ausgesetzt werden. Die Tiere sollten nach Tiergruppen getrennt aufbewahrt werden, denn räuberische Exemplare fressen andere Tiere auf. Viele Tiere sind sehr flink. Es müssen alle Geräte griffbereit sein. 21

12 Zusammenstellung der Aufträge Nr. Forscherauftrag Materialien pro Sack Farbe Sack 1 Untersuche eine kleine Fläche auf dem Boden, ein «Bodenfenster». 2 Trenne eine Bodenprobe in verschieden grosse Bestandteile auf! 3 Bestimme die Bodenart mit der Fingerprobe! 4 Mache Luft, die im Boden eingeschlossen ist, sichtbar. 5 Beobachte Bodentiere und weise sie einer Tiergruppe zu. 6 Beobachte den Regenwurm. Wie bewegt er sich vorwärts? 7 Miss die Bodentemperatur an verschiedenen Stellen und in verschiedenen Tiefen. Wo ist der Boden am wärmsten? 8 Wasserwettlauf überprüfe, in welchem Boden das Wasser besser versickert! 9 Achtung, fertig, Regen! Überprüfe die Versickerung von Wasser auf versiegelten Böden. 1 Auftragstafel 1 Kordel 4 Zeltheringe 3 Lupen 1 Auftragstafel 1 dreiteiliges Sieb 1 Schaufel 4 Plastikteller 1 Pinsel 1 Lupe 1 Fotoanleitung 1 Auftragstafel 1 Sprühflasche 1 Diagramm Bodenmerkmale 1 kleine Schaufel 1 Auftragstafel 1 Trink- Flasche mit Deckel 1 2 Luftballons 1 kleine Schaufel 1 Messbecher ca. 0.5 L 1 Auftragstafel 1 Schaufel 1 Bestimmungsschlüssel 4 Plastikteller und 4 Pinsel 4 Becherlupen und 1 Stiellupe 1 Auftragstafel 4 Plastikteller 1 Schaufel 1 Sprühflasche 1 Auftragstafel 1 Bodenthermometer 1 längliche Schaufel 1 Lineal 1 Auftragstafel 4 markierte Becher 1 Fotokarte 1 Auftragstafel 1 Fototafel 4 Becher pink orange grün blau grau rot hellgrün hellblau gelb 22

13 Forscherauftrag 1 (Tafel 1) Forscherauftrag 1 Untersuche eine kleine Fläche auf dem Boden, ein «Bodenfenster». Darum geht es Lenke deinen Blick nur auf eine kleine Bodenfläche, auf ein «Bodenfenster». Darin soll möglichst viel erfasst werden: Pflanzen, Tiere, Tierspuren, Steine, Farben, Gerüche. Das brauchst du (Material in der Tasche) Kordel mit vier Laschen 3 Lupen 4 Zeltheringe So machst du es 1. Suche eine geeignete Untersuchungsfläche. Beachte dabei: Sie ist am Rand einer Hecke oder unter einem Baum. Sie ist nicht ganz mit Pflanzen überwachsen. 2. Stecke mit der Kordel und den Heringen das Fenster ab. 3. Bücke dich zum Bodenfenster hinunter und beschreibe alles, was du im abgesteckten Ausschnitt wahrnehmen kannst. Beachte dazu die Fragen auf der Rückseite. Fragen Wie riecht der Boden? Wie fühlt er sich an? Liegt das Bodenfenster im Schatten oder ist es besonnt? Wie viele Blütenpflanzen wachsen im Fenster? Wachsen auch Gräser? Siehst du andere Pflanzen? Welche? Erkennst du Tiere? Findest du Tierspuren? Siehst du einen grösseren Stein oder ein Stück Holz. Hebe sie vorsichtig hoch. Was entdeckst du? Hast du eine Erklärung dafür? Lassen sich die Heringe gut einstecken wenn nicht, warum? Erklärung Pflanzen und Tiere fühlen sich nicht überall wohl. Du entdeckst deshalb je nach Standort, Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit etc. unterschiedliche Pflanzen. Im Boden und in der obersten Schicht des Bodens (Streuschicht) leben vor allem ganz kleine Tiere. Sie sind lichtscheu. Du entdeckst sie deshalb unter Holz oder Steinen. Vielleicht findest du auch ihre Frass- oder Kotspuren wie z.b. diesen Regenwurmhaufen. Protokoll Notiere deine Beobachtungen im Heft und ergänze sie mit Zeichnungen. Aufräumen Material putzen und versorgen. 1_Forscherkarten Bodentasche.indd :58 1_Forscherkarten Bodentasche.indd :58 Forscherauftrag 2 (Tafel 1) Forscherauftrag 2 Trenne eine Bodenprobe in verschieden grosse Bestandteile auf! Darum geht es Je nach Entstehung sind Böden aus kleineren oder grösseren mineralischen (Steinchen) und organischen (pflanzlichen) Teilchen zusammengesetzt. Die Mischung dieser Teilchen bestimmt die Eigenschaften eines Bodens mit. Wir unterscheiden Steine, Sand, Schluff und die sehr kleinen Tonkörner. Das brauchst du (Material in der Tasche) Dreiteiliges Sieb Kleine Schaufel Fotoanleitung Lupe 4 Plastikteller Pinsel So machst du es 1. Hole eine Schaufel Erde (möglichst trocken). 2. Siebe die Erde gemäss der Anleitung auf der Fotokarte. 3. Betrachte die ausgesiebten Körnungen mit der Lupe. Wie sehen die Steine aus? Entdeckst du auch abgestorbene Pflanzenteilchen? Von welcher Körnung hat es am meisten? Protokoll Notiere deine Erfahrungen / Beobachtungen im Heft. Überlege: Welche Eigenschaften hat ein Boden mit vielen Steinen? Aufräumen Erde zurückgeben, Material putzen, versorgen. Wasser Grobe Körner Kleine Körner Erklärung Die Zusammensetzung der Korngrössen bestimmt die Hohlräume in einem Boden und damit die Fähigkeit des Bodens Luft und Wasser zu speichern. Wasser und Luft sind für das Pflanzenwachstum und die Bodenlebewesen sehr wichtig. Böden mit vielen grossen Körnern In Böden mit vielen groben oder gleichmässigen Körnern (Steine, Kies, grobkörnige Sande) gibt es zwischen den Körnern grosse Hohlräume. Diese durchlässigen Böden können das Wasser schlecht speichern. Die Pflanzen Sandboden «verhungern» fast in diesen Böden. Böden mit einem Gemisch von unterschiedlichen Körnern In Böden mit grossen Körnern sowie vielen feinen Körnern wie Schluffe und Tone gibt es feine Hohlräume. Diese Böden nehmen das Wasser langsam auf und halten es lange fest. Dank der guten Krümelstruktur gibt es hier viele Bodenlebewesen. Der Boden ist Lehmboden fruchtbar. Böden mit vielen sehr feinen Körnern In diesen Böden fehlen die Hohlräume. Sie sind verdichtet, hart und luftarm. Diese Böden nehmen Wasser nur schlecht auf. Tonboden 2_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 2_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 23

14 Forscherauftrag 2 (Tafel 2) Fotoanleitung: Erde sieben 1 Material bereitlegen. 6 Das Sieb mit den zweitgrössten Maschen in den Ring legen. 2 Sieb mit den 7 grössten Maschen in den Ring legen. Gesiebte Erde vom ersten Durchlauf durchs kleinere Sieb schütten. 3 Sieb über einen Teller halten und die Erde durchsieben. 8 Aufgefangene Erdkörner wieder in einen Teller kippen, mit Sieb zur Seite stellen. 4 Sieb sorgfältig 9 aus dem Ring heben. Feinstes Sieb einsetzen und den Vorgang mit der zuletzt ausgesiebten Erde wiederholen. 5 Die vom Sieb zurückbehaltenen Erdkörner in einen Teller kippen und mit dem Sieb zur Seite stellen. 10 Fahre nun mit Punkt 3 auf der Forscherkarte weiter. 2_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 Forscherauftrag 3 (Tafel 1) Forscherauftrag 3 Bestimme die Bodenart mit der Fingerprobe! Vermutung Überlege dir, nach welchen Kriterien du verschiedene Böden unterscheiden könntest. Notiere deine Gedanken. Erklärung zu Punkt 2 Das Knirschen weist auf den Sandanteil im Boden hin. Wir unterscheiden: Starkes Knirschen Kein oder schwaches Knirschen Darum geht es Boden ist nicht einfach Boden. Wir unterscheiden Ton, Lehm und Sandboden je nachdem, aus welchen Bestandteilen er zusammengesetzt ist. Bestimme die Bodenart einer Erdprobe. Sandiger Boden Lehm oder Ton Das brauchst du (Material in der Tasche) Sprühflasche (mit Wasser füllen) Diagramm Bodenmerkmale kleine Schaufel So machst du es 1. Nimm an einer geeigneten Stelle eine Schaufel Erde. 2. Zerreibe die Erde zwischen Daumen und Zeigefinger. Knirscht es? Knirscht es nicht? 3. Feuchte die Bodenprobe mit der Sprühflasche etwas an und untersuche sie gemäss dem Diagramm Bodenmerkmale. Erklärung zu Punkt 3 Die Fingerprobe erlaubt dir, ohne zusätzliche Hilfsmittel einen Boden einzuschätzen und Hinweise auf seine Bestandteile zu erhalten. Die Bodenart wird auch von erfahrenen Bodenkundlern nach diesem Verfahren eingeschätzt. Protokoll Beschreibe deine Erfahrungen zu Punkt 2 und 3 im Heft. Aufräumen Erde zurückbringen, Material putzen, versorgen. 3_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 3_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 24

15 wenig mit Luft und bewegt sich. aus dem Boden. Dadurch füllt sich der Luftballon ein Das Wasser ist schwerer als die Luft und verdrängt diese wenn du Wasser in die Flasche füllst? Hast du die Luftblasen gesehen, die aufsteigen, Forscherauftrag 3 (Tafel 2) Diagramm Bodenmerkmale Boden klebt in den Fingerrillen? Nein Ja Sand Lässt sich zu einer Wurst formen? Nein Ja lehmiger Sand sie zerfällt sie zerfällt nicht Lehm oder sandiger Lehm Ton 3_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 Forscherauftrag 4 (Tafel 1) Forscherauftrag 4 Mache Luft, die im Boden eingeschlossen ist, sichtbar. Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Darum geht es Der Boden ist Lebensraum für unzählige Lebewesen, die wie wir Luft zum Atmen benötigen. Luft im Boden ist für uns nicht sichtbar. Kannst du sie trotzdem nachweisen? Das brauchst du (Material in der Tasche) Trinkflasche mit Deckel Messbecher 0.5 Liter Luftballon Kleine Schaufel So machst du es 1. Stülpe den Ballon auf die kleine Öffnung des Flaschendeckels. 2. Fülle den Messbecher mit Wasser. 3. Suche eine Stelle, an der du mit der Schaufel etwas Erde nehmen kannst, und fülle damit die Flasche ganz auf. 4. Giesse nun Wasser in die Flasche, verschliesse sie sofort mit dem Deckel. 5. Was beobachtest du in der Erde? Was passiert mit dem Ballon? Protokoll Was kannst du beobachten? Hast du Luft gesehen? Notiere deine Beobachtungen in deinem Heft. Aufräumen Erde zurückgeben, Material putzen, versorgen. Gewusst? Hast du auch schon beobachtet, dass Regenwürmer bei starkem Regen an die Oberfläche kommen? Durch das einlaufende Wasser entsteht Luftmangel (und dadurch Sauerstoffmangel) in den Gängen der Würmer. Sie müssen sich ans Tageslicht retten, um nicht zu ersticken. 4_Forscherkarten Bodentasche.indd :00 4_Forscherkarten Bodentasche.indd :00 25

16 Dank den Borsten kann sich der Wurm abstossen. Längsmuskeln zusammen, wird der Wurm dick und kurz. zusammen, wird der Wurm dünn und lang. Ziehen sich die des Körpers (Längsmuskeln). Ziehen sich die Ringsmuskeln Die Muskeln befinden sich rund um den Körper (Ringmuskeln) und entlang und die Borsten. Der Regenwurm braucht für die Fortbewegung seine stark Muskel Durch die Anzahl der Beine! Durch ein Merkmal sind die Tiere leicht zu unterscheiden: Forscherauftrag 5 (Tafel 1) Forscherauftrag 5 Beobachte Bodentiere und weise sie einer Tiergruppe zu. Darum geht es In einer Handvoll Boden leben mehr Lebewesen als Menschen auf der Erde. Wenn du Bodentiere unter der Lupe betrachtest, entdeckst du Antennen, Panzer, Zangen und viele Beine. Das brauchst du (Material in der Tasche) Kleine Schaufel 4 Becherlupen und 1 Stiellupe 4 Plastikteller und 4 Pinsel 1 Bestimmungsschlüssel für Bodentiere So machst du es 1. Hole mit der Schaufel eine Bodenprobe (geeignet ist humusreicher Boden, also z.b. Komposterde oder die oberste Schicht eines Waldbodens). Schütte die Erde auf den Teller. 2. Suche darin sorgfältig nach Tieren. Nutze auch die Stiellupe! 3. Befördere die gefundenen Tiere sorgfältig mit dem Pinsel in die Becherlupe und betrachte sie genau. 4. Teile die gefundenen Lebewesen nach dem Bestimmungsschlüssel einer Gruppe zu. Welches Merkmal musst du dazu genau betrachten? Protokoll Zeichne und beschreibe die Tiere in deinem Heft. Bodentiere sind zwar klein, aber sehr wichtig. Sie helfen bei der Bodenbildung und machen den Boden fruchtbar. Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Für Neugierige So viele, gigantisch kleine Lebewesen arbeiten für uns im Boden: In der obersten Bodenschicht (30 cm) leben auf 1 m 2 : Bakterien Pilze Algen Einzeller winzige Würmer (Nematoden) Milben und Springschwänze 10 Asseln, Spinnen, Tausendfüsser 5 Regenwürmer 0,001 kleine Säugetiere Aufräumen Erde/Tiere zurück bringen, Material putzen, versorgen. 5_Forscherkarten Bodentasche.indd :01 5_Forscherkarten Bodentasche.indd :01 Forscherauftrag 6 (Tafel 1) Forscherauftrag 6 Beobachte den Regenwurm. Wie bewegt er sich vorwärts? Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Vermutung Wie bewegt sich ein Regenwurm? Notiere deine Vermutung. Darum geht es Regenwürmer leben in der Erde. Sie ernähren sich von Pflanzenresten, die sie in die Erde ziehen. Dabei durchmischen sie den Boden und lockern ihn. Beim Durchstossen des Bodens kann der Regenwurm das 50-fache seines eigenen Körpergewichts bewegen. Wie schafft er diese Fortbewegung? Das brauchst du (Material in der Tasche) Gartenschaufel, 4 Plastikteller, Sprühflasche So machst du es 1. Suche einen Regenwurm. Achte dabei auf Kothäufchen und lockere, feuchte Erde. 2. Lege den Regenwurm sorgsam in den Plastikteller und achte darauf, dass er feucht bleibt. 3. Beobachte seine Bewegungen. 4. Lege den Wurm auf ein Papier. Lausche aufmerksam und beschreibe deine Wahrnehmung im Heft. Protokoll Beschreibe und zeichne deine Beobachtungen ins Heft. Aufräumen Wurm/Erde zurückgeben, Material versorgen. 6_Forscherkarten Bodentasche.indd :01 6_Forscherkarten Bodentasche.indd :01 26

17 mung). Versickern. Es bildet Pfützen oder fliesst oberflächig ab (Überschwem- heransgepresst. Das Wasser hat keinen Platz zum Im Becher B hast du beim Drücken die Hohlräume zerstört und die Luft Luftblasen steigen auf. Fällt Wasser darauf, verdrängt es die Luft aus den Hohlräumen und In lockerer Erde hat es Hohlräume, die mit Luft gelüftet sind. Im Becher A versickert das Wasser besser. gering. der Tiefe sind die Temperaturschwankungen Temperaturen im Jahresverlauf stark, in An der Bodenoberfläche schwanken die ist esumgekehrt. Oberfläche wärmerals in der Tiefe. Im Winter Der Boden ist im Sommer nahe der Forscherauftrag 7 (Tafel 1) Forscherauftrag 7 Miss die Bodentemperatur an verschiedenen Stellen und in verschiedenen Tiefen. Wo ist der Boden am Wärmsten? Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Darum geht es Die Bodentemperatur beeinflusst das Pflanzenwachstum und auch die Kreisläufe im Boden (z.b. Verrottung von Blättern). Verschiedene Faktoren sind für die Bodentemperatur wichtig: Die Einstrahlung der Sonne, der Bewuchs, der Wassergehalt Das brauchst du (Material in der Tasche) längliche Schaufel Lineal Bodenthermometer So machst du es 1. Stich an 3 4 Stellen (Wiese, am Teich, Hecke) mit der Schaufel Messlöcher von 10 cm und 25 cm Tiefe vor. 2. Miss die Bodentemperatur an jedem Standort zuerst an der Bodenoberfläche und anschliessend in den beiden Messlöchern. Benutze das Bodenthermometer sorgfältig. Protokoll Notiere deine Messresultate im Heft und markiere den Standort mit der höchsten Temperatur. Überlege: Welche Erkenntnisse vermitteln dir die Messungen? Was bedeutet das für die Bodentiere? Aufräumen Erde in die Löcher zurückgeben, Material putzen, versorgen. Für Neugierige Bodenlebewesen mögen keine extremen Temperaturen. Im Sommer und im Winter ziehen sie sich deshalb tiefer in den Boden zurück, im Frühling und Herbst kommen sie in die höheren Schichten. 7_Forscherkarten Bodentasche.indd :02 7_Forscherkarten Bodentasche.indd :02 Forscherauftrag 8 (Tafel 1) Forscherauftrag 8 Wasserwettlauf: Überprüfe, in welchem Boden das Wasser besser versickert! Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Darum geht es Wasser ist im Boden eine wichtige Nahrungsquelle für Pflanzen. Zudem dient versickertes Wasser den Menschen als Trinkwasserquelle (Grundwasser). Deshalb ist es wichtig, dass der Boden Regenwasser gut aufnehmen kann. Das brauchst du (Material in der Tasche) 4 markierte Becher, Fotokarte, etwas Wasser So machst du es 1. Fülle die Becher A und B bis zur Markierung mit leicht feuchter Erde. 2. Drücke im Becher B die Erde mit der Faust zusammen. 3. Überlege: In welchem Becher kann Wasser besser versickern? Warum? Notiere deine Vermutung im Heft und begründe sie. 4. Fülle die beiden Becher C bis zur Markierung mit Wasser. 5. Schütte das Wasser gleichzeitig in die Becher A und B. Protokoll Halte die Beobachtungen im Forscherheft fest. Stimmt das mit deinen Vermutungen überein? Hast du eine Erklärung? Aufräumen Erde zurückgeben, Material putzen, versorgen. Für Neugierige Überlege: Worauf muss ein guter Gärtner oder Bauer achten? 8_Forscherkarten Bodentasche.indd :02 8_Forscherkarten Bodentasche.indd :03 27

18 Forscherauftrag 9 (Tafel 1) Forscherauftrag 9 Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Achtung fertig Regen! Überprüfe die Versickerung von Wasser auf versiegelten Böden. tglof eiw tsi eglofnehier eid trekcisrev se( reet / tlahpsa )ressaw niek ztalptrops nu ztalpseik / legrem enietsrettignesar dnu eseiw dnu nedobdlaw nesartrops ressaw leiv trekcisrev se( dnas )llenhcs dnu Darum geht es Für Wege, Parkplätze, Sportplätze überdecken wir den natürlich gewachsenen Boden mit unterschiedlichen Oberflächen (Asphalt, Kies etc.). Man nennt diesen Vorgang Versiegelung. Dadurch greifen wir in die natürlichen Funktionen des Bodens ein. Je nachdem können Tiere die Oberfläche nicht mehr durchdringen, Samen können nicht mehr keimen. Das brauchst du (Material in der Tasche) Fotokarte Becher (mit Wasser gefüllt) So machst du es 1 Studiere die Fotokarte und wähle vier Bilder aus, die du Plätzen auf deinem Schulareal zuordnen kannst. 2. Überlege: Bei welcher «Oberfläche» versickert das Wasser am besten? Warum? 3. Erstelle eine Reihenfolge und notiere sie im Heft. 4. Giesse einen Becher Wasser über verschiedene Oberflächen und beobachte, wo das Wasser am Besten versickert. Protokoll Überprüfe deine Vermutung. Notiere deine Beobachtungen. Aufräumen Materialien sauber in den Sack zurücklegen. 9_Forscherkarten Bodentasche.indd :03 9_Forscherkarten Bodentasche.indd :03 Forscherauftrag 9 (Tafel 2) Versiegelung Asphalt / Teerplatz Pflastersteine Sportplatz Rasengittersteine Sand Wiese Sportrasen Waldboden 9_Forscherkarten Bodentasche.indd 3 28 Mergel- oder Kiesplatz :03 9_Forscherkarten Bodentasche.indd :03

19 Aktionskarten Die Aktionskarten zeigen unterschiedliche methodische und auch spielerische Zugänge zu verschiedenen Aspekten des Bodens. Sie ergänzen die Experimente. Die Ideen zu den Aktionskarten stammen aus unterschiedlichen Quellen und wurden teilweise auch angepasst. Titel Kommentar / möglicher Einsatz Ort Apfel als Erdball Anschauungsbeispiel / Einstieg Klassenzimmer / im Freien Blinde Schlange Sinnliche Wahrnehmung Im Freien Freien Land Art z.b. Einstieg Im Freien Fm Freien Redewendungen z.b. Einstieg Klassenzimmer / im Freienn Freewriting z.b. Einstieg Klassenzimmer / im Freien Kugel, Kugel, du musst Sinnliche Wahrnehmung Klassenzimmer / im Freien Cluster Vorwissen / Lernkontrolle Klassenzimmer Maulwurf und Regenwürmer (zum Thema Boden) Maulwurf und Regenwürmer (zum Thema Regenwurm) Spiel / Lernkontrolle Spiel / Lernkontrolle Im Freien Im Freien Ohne Asseln Spiel Kreisläufe Klassenzimmer / im Freien Meditation Vernetzung Klassenzimmer / im Freien Hinweise auf weiterführende Arbeiten Thema «Bodenorganismen/Bodenbestandteile» Bodentiere nach einer Beschreibung zeichnen Die Lehrperson beschreibt in einfachen Worten detailliert ein Bodenlebewesen. Die SchülerInnen zeichnen zur Beschreibung. Anschliessend die Bildergalerie besprechen und mit dem wissenschaftlichen Bild von diesem Bodenlebewesen vergleichen. Bodenprofil gestalten und Bodenorganismen zuordnen Mit Hilfe von doppelseitigem Teppichklebband ein Bodenprofil gestalten/vorbereiten und in einer Gruppenübung die Bodenorganismen/Bodenbestandteilen (Memorykarten) den Bodenschichten zuordnen. Es wird klar ersichtlich, welche Bodenschichten gut belebt sind und weshalb der sorgsame Umgang mit dem Oberboden wichtig ist. 29

20 Bodenorganismen/Bodenbestandteile erfragen Die Lehrperson klebt den Schülerinnen und Schülern ein Bild von einem Bodenlebewesen/ Bodenbestandteil auf den Rücken (vergrösserte Memorykarte). Die Klasse bewegt sich im Raum. Bei Begegnungen dürfen Fragen zum eigenen Bild gestellt werden. Die Fragen dürfen nur mit ja/nein beantwortet werden. Bei Ja-Antworten darf weiter gefragt werden, nach Nein-Antworten darf der Partner Fragen stellen. Nach zwei Nein-Antworten wird ein neuer Partner gesucht. Damit konkrete Fragen gestellt werden können, müssen Vorkenntnisse über die Bodenlebewesen/Bodenbestandteile vorhanden sein. Die Übung eignet sich zum Vertiefen und Festigen. Thema «Bodenbeobachtungsaufträge» Monatliche Bodenbeobachtungsaufträge Die Umweltdetektive präsentieren auf /boden-beobachten für jeden Monat einen Boden-Beobachtungsauftrag. 30

Wir bestimmen die Bodenart

Wir bestimmen die Bodenart Wir bestimmen die Bodenart Kurzinformation Die Bodenarten ergeben sich aus den Anteilen der mineralischen Bestandteilen mit unterschiedlichen Korngrößen: Sie werden unterschieden in Sand, Schluff und Ton.

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Experimente Experimentbeschriebe

Experimente Experimentbeschriebe Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS führen 6 verschiedene zu Oberflächenspannung von Wasser und Waschen durch. Dabei gewinnen sie neue Erkenntnisse und verstehen den komplexen Waschvorgang

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel von PH Vorarlberg Seite 1 Gruska Odette Forscherauftrag Nr. 1 Was macht Seife mit unserem Wasser? Du brauchst: 1 Glas 1 Büroklammer Wasser Spülmittel So gehst du vor:

Mehr

Wasser und Boden. So macht Chemie Spaß einfache Experimente

Wasser und Boden. So macht Chemie Spaß einfache Experimente Wasser und Boden So macht Chemie Spaß einfache Experimente 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 4 Hinweise 5 Wasser hat eine Haut 6 Geschichtete Flüssigkeiten 8 Im Wasser ist Bewegung 10 Superkaltes Wasser 12

Mehr

OVI-Abdeckung. für die W6 Overlock

OVI-Abdeckung. für die W6 Overlock OVI-Abdeckung für die W6 Overlock (c) Sandravon OVI-Abdeckung für die W6 Overlock (c) Sandravon Nach dieser Anleitung kannst Du eine Abdeckhaube für Deine W6 Overlock nähen. Nimm Dir erst einmal einen

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

C3-01 Sachtexte: Experimente

C3-01 Sachtexte: Experimente Dieses Material trainiert das sinnerfassende Lesen in Einzel- oder Partnerarbeit. Fertigung: Blätter ausdrucken, in der Mitte falten (Strichmarke beachten!): Sie erhalten dadurch Arbeitskarten im A5-Format,

Mehr

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe

Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe. Schulausgabe Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur und Tiefe Schulausgabe Dieses Heft wurde von FSJlern erstellt. (Freiwilliges Soziales Jahr in Wissenschaft, Technik und Nachhaltigkeit) Die CTD - Leitfähigkeit, Temperatur

Mehr

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele

Beispiellektionen. Geometrische Grundformen. Gestaltung und Musik. Fach. Klasse. Ziele Soziale Ziele Geometrische Grundformen Fach Gestaltung und Musik Klasse 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Ziele Soziale Ziele Gemeinsam ein Bild aus einfachen geometrischen Formen entstehen lassen. Inhaltliche Ziele Geometrische Formen

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Wir brauchen alle den Erdboden!

Wir brauchen alle den Erdboden! Zweck Lernenden die Wichtigkeit des Bodens bewusst machen und weshalb es notwendig ist, ihn zu studieren. Den Lernenden zu verstehen helfen, dass die Verfügbarkeit des Erdbodens für den menschlichen Gebrauch

Mehr

Versuche mit Vitamin A und C Experimentbeschrieb

Versuche mit Vitamin A und C Experimentbeschrieb Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Mit zwei einfachen Versuchen einerseits zum Vitamin A in der Karotte und andererseits zum Vitamin C in Früchten können Vitamine und deren Auswirkungen für die SuS auf

Mehr

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch 1. 2. dazugehörige Lies den Text Erklärung. durch. ein zweites Mal durch und unterstreiche dabei wichtige Begriffe und die Partnerpuzzle zu Reinstoffen und Mischungen 3. (Gemäßigter Vervollständigt Gruppe

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9

SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 SCHULINTERNES CURRICULUM FÜR DEN DIFF.-BEREICH 8/9 IM FACH BIO-CHEMIE nach Konferenzbeschluss vom 08.11.2011 I. Kursthema: Wasser II. Kursthema: Bodenbiologie I. Kursthema: Wasser (Zeitbedarf: ein Halbjahr)

Mehr

Warum heißt unsere Schule Königsknollschule?

Warum heißt unsere Schule Königsknollschule? Schüler experimentieren 2012 Warum heißt unsere Schule Königsknollschule? Maximilian Hörmann Hector-Kinderakademie Sindelfingen Betreuer: Walter Lenk Grundschule Königsknoll Sindelfingen 1 Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Messung radioaktiver Strahlung

Messung radioaktiver Strahlung α β γ Messung radioaktiver Strahlung Radioaktive Strahlung misst man mit dem Geiger-Müller- Zählrohr, kurz: Geigerzähler. Nulleffekt: Schwache radioaktive Strahlung, der wir ständig ausgesetzt sind. Nulleffekt

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen

Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Physik * Jahrgangsstufe 8 * Druck in Gasen Ein Fahrradschlauch oder ein aufblasbares Sitzkissen können als Hebekissen dienen. Lege dazu auf den unaufgepumpten Schlauch ein Brett und stelle ein schweres

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

Was ist Kompost? Der Komposthaufen. kompostiert werden? Der Kompostplatz. Was kann. Um den Vorgang des E man den luftdurchlässiger

Was ist Kompost? Der Komposthaufen. kompostiert werden? Der Kompostplatz. Was kann. Um den Vorgang des E man den luftdurchlässiger Was ist Kompost? Kompost ist eine humose Erde, die aus allerlei im Garten und Haus anfallenden Abfällen gewonnen wird. ist Pflanzendünger und Bodenverbesserer Was kann kompostiert werden? Es können alle

Mehr

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst.

Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Diese Anleitung zeigt dir, wie du eine Einladung mit Microsoft Word gestalten kannst. Bevor es losgeht Wenn du mal etwas falsch machst ist das in Word eigentlich kein Problem! Den Rückgängig-Pfeil (siehe

Mehr

Etoys für Einsteiger

Etoys für Einsteiger Etoys für Einsteiger Esther Mietzsch (nach einem Vorbild von Rita Freudenberg) März 2010 www.squeakland.org www.squeak.de Starten von Etoys 1. Du steckst Deinen USB Stick in die USB Schnittstelle am Computer.

Mehr

Fotos selbst aufnehmen

Fotos selbst aufnehmen Fotos selbst aufnehmen Fotografieren mit einer digitalen Kamera ist klasse: Wildes Knipsen kostet nichts, jedes Bild ist sofort auf dem Display der Kamera zu sehen und kann leicht in den Computer eingelesen

Mehr

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE

Didaktisierung der Lernplakatserie Znam 100 niemieckich słów Ich kenne 100 deutsche Wörter Plakat KLASSE Didaktisierung des Lernplakats KLASSE 1. LERNZIELE Die Lerner können neue Wörter verstehen nach einem Wort fragen, sie nicht kennen (Wie heißt auf Deutsch?) einen Text global verstehen und neue Wörter

Mehr

Das neue Jahr begrüßen

Das neue Jahr begrüßen Das neue Jahr begrüßen Unterrichtsstunde zum Schuljahresbeginn oder Jahreswechsel Julia Born, RPZ Heilsbronn 1. Vorüberlegungen Ein Neubeginn ist immer ein Einschnitt, der zu Reflexion und Begleitung aufruft.

Mehr

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern

www.wiesl.net SPIELPLAN: weisser Raster mit 36 eingezeichneten Feldern HALLO UND WILLKOMMEN! DRUCKEN: Am besten weisses Papier verwenden, Papierformat Din A4, Hochformat. Schwarz/weiss oder Farbdruck. (Das Spielmaterial sieht in Farbe natürlich schöner aus.) Spielfiguren

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen

Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Techniken zu Schreibwerkstatt Phase 1: Ein Thema erforschen und eingrenzen Die 5 folgenden Techniken können Ihnen dabei helfen, ein passendes Thema bzw. eine Hypothese zu finden. 1. Fragen helfen beim

Mehr

Wie funktioniert ein Lautsprecher?

Wie funktioniert ein Lautsprecher? Wie funktioniert ein Lautsprecher? Ein Lautsprecher erzeugt aus elektrischen Signalen hörbare Töne. Wenn ein Radio Musik abspielt, müssen, nachdem die Töne von Radio empfangen wurden, diese in elektrische

Mehr

Schnecken neu entdecken Einführung

Schnecken neu entdecken Einführung Schnecken neu entdecken Einführung Einleitung Geschätzte Lehrperson Die Museumskiste Schnecken neu entdecken hat zum Ziel, Beobachtungen in der Natur mittels den sogenannten Neuen Medien zu dokumentieren.

Mehr

Zähne und Zahnpflege

Zähne und Zahnpflege Arbeitsauftrag: - Schneide die Begriffe aus und ordne sie den entsprechenden Kästchen zu! - Hilfe bietet dein Schulbuch und das Lernprogramm Zähne und Zahnpflege. Kieferknochen Zahnhals Markhöhle Zahnwurzel

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum:

Natur und Technik. Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik. Datum: Name: Natur und Technik Lernstandserhebung zu den Schwerpunkten Biologie, Naturwissenschaftliches Arbeiten, Informatik Datum: Klasse: 1 Das entscheidende Kennzeichen aller Lebewesen ist ihr Aufbau aus

Mehr

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise

Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Einrichten eines Klassenblogs Inhaltsverzeichnis und Hinweise Sie wollten schon immer einen Blog für Ihre Klasse einrichten, haben es sich jedoch bisher nicht zugetraut? Die folgenden Materialien ermöglichen

Mehr

Getränkeprotokoll. arbeitsblatt 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3. Getränke

Getränkeprotokoll. arbeitsblatt 1. Tag 1 Tag 2 Tag 3. Getränke arbeitsblatt 1 Getränkeprotokoll 1. Nimm dein Trinkverhalten unter die Lupe: Mache jedes Mal einen Strich, wenn Du etwas getrunken hast. kleine Tasse große Tasse kleines Glas großes Glas kleine Flasche

Mehr

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum:

KLASSE: 8TE NAME: Vorname: Datum: Kapitel II : Die Geräte im Alltag (S. 306-327) Achtung : Arbeite bei den Versuchen auf den folgenden Seiten nie mit dem Strom aus der Steckdose. Das kann lebensgefährlich sein! II.1) Ein einfacher Stromkreis

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht

Von Luft und Klima. Experimente im Anfangsunterricht Unterrichten Anfänge Klasse 2 4 Von Luft und Klima Experimente im Anfangsunterricht Abb. 1: Experimente mit Luft sind gut für den Anfangsunterricht und Kindergarten geeignet. Auch ein Protokoll führen

Mehr

Du brauchst... Übrigens...

Du brauchst... Übrigens... TETRAPAK-GELDBÖRSE Ok... ich geb s zu, ich hab sie nicht erfunden. Fast jeder kennt sie und viele produzieren sie. Trotzdem werde ich in meinen Kursen oft nach einer Anleitung für die Tetrapak-Geldbörse

Mehr

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Begleitkommentar für Lehrpersonen Die systemische Sichtweise für diese Unterrichtssequenz basiert auf dem Lehrmittel von

Mehr

Aufgabe 1 BERG. Lehrerinfo. Wie verständigen sich Tiere?

Aufgabe 1 BERG. Lehrerinfo. Wie verständigen sich Tiere? Aufgabe 1 BERG Wie verständigen sich Tiere? Auf der Seite: http://luchs.boehmerwaldnatur.at/08_luchsquiz/werruftdennda.html finden die SchülerInnen ein Spiel: Wer ruft denn da. Finden Sie gemeinsam heraus,

Mehr

Bergwelt Wetter-Klima

Bergwelt Wetter-Klima Wetter- und Klimaforscher werden aktiv Arbeitsauftrag: Sch arbeiten die Aufgaben in Workshop-Gruppen selbstständig durch, unter zu Hilfename von Atlanten, Internet, Arbeitsblättern und Folien Ziel: Exploratives

Mehr

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7)

Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Tutorial Einfärbbare Textur erstellen in GIMP (benutzte Version: 2.6.7) Vorbereiten: Ebenenfenster sichtbar Farben auf schwarz/weiß setzen (Einfach nur die Taste D drücken) Die Datei nach den Erstellen

Mehr

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden

Materialliste. Schwierigkeitsgrad Bauzeit: 6 Stunden wm-tablett meter Materialliste Leimholz, Fichte (Seitenteile, lang), 6 mm, 00 x 0 mm, St. Leimholz, Fichte (Seitenteile, kurz), 6 mm, 0 x 0 mm, St. 3 Leimholz, Fichte (Boden), 6 mm, 068 x 0 mm, St. 4 Leimholz,

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang

Rund ums Fahrrad Ein Unterrichtsprojekt für den 7. Jahrgang Fahrrad Sicherheit: Jedes Fahrrad muss verkehrssicher sein, sonst darf es nicht am Straßenverkehr teilnehmen. Die meisten benutzten Fahrräder erfüllen die Kriterien der Verkehrssicherheit nicht. Beschreibe

Mehr

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung

Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (RS) Reutlingen Fach: Biologie - Feuer, Erde, Luft und Wasser - Abiotische Faktoren des Wassers: Anomalie und Oberflächenspannung Erarbeitet von: Jennifer

Mehr

Samenverbreitung. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Artenvielfalt

Samenverbreitung. Überblick. Lernziele. Unterrichtsverlauf. Artenvielfalt MODUL 6: Lernblatt D 15/16 Artenvielfalt verbreitung Zeit 2 Stunden Material Bastelmaterial (siehe Mediengalerie, Artenvielfalt, Modul 6, Verbreitungsmodelle) Kopien der Lernblätter D15, D16 Fertigkeiten

Mehr

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract:

Radioaktivität II. Gamma Absorption. (Lehrer AB) Abstract: Radioaktivität II Gamma Absorption (Lehrer AB) Abstract: Den SchülerInnen soll der Umgang mit radioaktiven Stoffen nähergebracht werden. Im Rahmen dieses Versuches nehmen die SchülerInnen Messwerte eines

Mehr

Fragebogen Klasse 6 bis 8 WASsERLEBEN 2015 Seite 1. Stand 5.2b/ 407. Frage Wenn man von virtuellem Wasser in einem Brötchen spricht, meint man

Fragebogen Klasse 6 bis 8 WASsERLEBEN 2015 Seite 1. Stand 5.2b/ 407. Frage Wenn man von virtuellem Wasser in einem Brötchen spricht, meint man Fragebogen Klasse 6 bis 8 WASsERLEBEN 2015 Seite 1 arche nova e.v. Stand 5.2b/ 407 Was ist virtuelles Wasser? Frage Wenn man von virtuellem Wasser in einem Brötchen spricht, meint man Was hat virtuelles

Mehr

A. ENERGIE = GESPEICHERTE ARBEIT

A. ENERGIE = GESPEICHERTE ARBEIT 1. Steine, die arbeiten! Die Frage, ob Steine Arbeit verrichten können, ist wohl merkwürdig. Betrachten wir aber das untenstehende Bild, bekommt diese Frage doch einen Sinn. Steine können - wenn auch unerwünschte

Mehr

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte Schnupperlehrdokumentation mal anders und zwar mit deinem Handy. Du wirst einen maximal 3-minütigen Handyfilm zu deiner Schnupperlehre planen und umsetzen. Das Projekt

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich!

Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich! Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich! Weißt du eigentlich, was Logbücher sind? Sie gehören zur Ausrüstung von Schiffskapitänen, die darin all ihre Erlebnisse und Erfahrungen auf hoher See festhalten.

Mehr

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom.

Das SMART Diplom. Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Das SMART Diplom Auf den folgenden Seiten finden Sie das Ausbildungsskript für unser Modul SMART Board Diplom. Ablauf des Projekts: 10 Unterrichtsstunden über 10 Schulwochen - 2 Lehrerinnen im Team - 6

Mehr

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht!

Gesundheitsamt. Freie Hansestadt Bremen. Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Schimmel richtig entfernen - so wird s gemacht! Das Problem der Schimmelbildung in Wohnräumen hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Auch wenn Schimmelpilze überall

Mehr

Name: Klasse: Datum:

Name: Klasse: Datum: Arbeitsblatt 10.1 Versuch 1: Man füllt eine mittelgroße Glasschale mit Wasser und legt vorsichtig eine Büroklammer auf die Oberfläche des Wassers. Anschließend gibt man mit einer Pipette am Rand der Glasschale

Mehr

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Kann-Buch. für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Kann-Buch für das Bewegungsfeld Bewegen im Wasser Seit Beginn des Schuljahres 2005/2006 gestaltet jedes Kinder aus den beiden dritten Schuljahren unserer Grundschule im Bewegungsfeld Bewegen im Wasser

Mehr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr

Hamsterkiste-Arbeitsplan Das neue Jahr. Das neue Jahr Name: Klasse: Datum: Das neue Jahr Vor wenigen Tagen hat das neue Jahr begonnen. Was es wohl bringen mag? Wenn du die Aufgaben dieses Arbeitsplans der Hamsterkiste bearbeitest, wirst du etwas über unsere

Mehr

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer?

Geschichte. Gustav Mesmer ein Erfinder? Was ist ein Flugradbauer? C10 Gustav Mesmer ein Erfinder? KG US MS OS 20' Was ist ein Flugradbauer? Film über Gustav Mesmer Frei wie ein Vogel vorgedrucktes Blatt für Notizen / Meinung Filzschreiber 1. Blättere im Buch Gustav Mesmer

Mehr

Tablet- und Handyhalterung aus Holz im Schachbrett-Stil

Tablet- und Handyhalterung aus Holz im Schachbrett-Stil Kaffee oder Tee Heimwerken 02. März 2015 Tablet- und Handyhalterung aus Holz im Schachbrett-Stil Diese Halterung für das Tablet und Handy kann mit wenig Werkzeug hergestellt werden. Beim Aussehen und Design

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Vulkane oder Die Erde spuckt Feuer

Vulkane oder Die Erde spuckt Feuer Vor langer Zeit war unser Planet Erde ein glühender Feuerball. Er kühlte sich allmählich ab, weil es im Weltall kalt ist. Im Innern ist die Erde aber immer noch heiß. Diese Hitze bringt das innere Gestein

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1.

HYGROMETRIE. Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Versuch 7/1 HYGROMETRIE 04.06.2012 Blatt 1 HYGROMETRIE Im Folgenden werden vier unterschiedliche Verfahren zur Bestimmung der relativen Luftfeuchtigkeit vorgestellt. 1. Grundbegriffe Die Luftfeuchtigkeit

Mehr

Unterrichtsmaterialien:

Unterrichtsmaterialien: Unterrichtsmaterialien: Energieumwandlungen in der Halfpipe Fach: Physik Jahrgangstufe: 5./6. Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Seite 1. Lernziele und curriculare Bezüge 3 2. Die Lernsituation 4 3. Der Unterrichtsverlauf

Mehr

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg

TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg TU Bergakademie Freiberg Institut für Werkstofftechnik Schülerlabor science meets school Werkstoffe und Technologien in Freiberg PROTOKOLL Modul: Versuch: Physikalische Eigenschaften I. VERSUCHSZIEL Die

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Puzer Eeva. Der Zentralstaubsauger Eeva von Puzer in jedes Zuhause! Klein, still und unglaublich leistungsfähig.

Puzer Eeva. Der Zentralstaubsauger Eeva von Puzer in jedes Zuhause! Klein, still und unglaublich leistungsfähig. Puzer Eeva Der Zentralstaubsauger Eeva von Puzer in jedes Zuhause! Klein, still und unglaublich leistungsfähig. Wirklich klein! Die neue fortschrittliche Technologie von Puzer hat es ermöglicht, einen

Mehr

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220

Infrarot Thermometer. Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Infrarot Thermometer Mit 12 Punkt Laserzielstrahl Art.-Nr. E220 Achtung Mit dem Laser nicht auf Augen zielen. Auch nicht indirekt über reflektierende Flächen. Bei einem Temperaturwechsel, z.b. wenn Sie

Mehr

Projekttage der Schule Schlierbach

Projekttage der Schule Schlierbach Projekttage der Schule Schlierbach Thema: Rund ums Schulhaus Montag, 1. Juni Mittwoch, 3. Juni 201 Montag 1. Juni 2015 Am wunderschönen ersten Juni Montag beginnen die Projekttage der Schule Schlierbach

Mehr

Bedienungsanleitung. Bacchi Espressomaschine. Bestell-Nr. 87724

Bedienungsanleitung. Bacchi Espressomaschine. Bestell-Nr. 87724 Bedienungsanleitung Bacchi Espressomaschine Bestell-Nr. 87724 Lesen Sie sich die Bedienungsanleitung vor Inbetriebnahme der Espressomaschine sorgfältig durch! Beachten Sie die Sicherheitshinweise! Bewahren

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 THEMA: Autor: EXPERTIN VOR ORT: Funktion: START IN DIE GARTENSAISON Hubert Feller DOROTHÉE WAECHTER Gärtnerin Die Temperaturen steigen und manchmal lässt sich schon

Mehr

Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till)

Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) Verfasser: Johann Tatzber Beide Bodenbearbeitungssysteme verzichten auf den Pflugeinsatz. Der Unterschied

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom)

Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Tropfschulung für Patienten mit Grünem Star (Glaukom) Die Erkrankung Grüner Star (Glaukom) bzw. okuläre Hypertension (erhöhter Augeninnendruck) Der Augenarzt hat bei Ihnen Grünen Star oder erhöhten Augeninnendruck

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation

Posten 3: Strom aus Wasserkraft Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Die Sch lösen in Gruppen den vorliegenden Posten unter Einbezug der vorhandenen Unterlagen und Materialien. Ziel Material Die Sch sind in der Lage, die unterschiedlichen

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte.

SPIELREGELN. Punktezahl: 3 Punkte für das Beenden des Spiels und 1 Punkt für jede Tippkarte. IM ZIEL ein Diabetes-Spiel für alle Altersstufen von Sandra J. Hollenberg. www.grandmasandy.com Übersetzt von Caroline Culen, Marianne König und Mirjam Tschuggmall Vorbereitungen: Auf der ersten Seite

Mehr

Modul 1.2 Energie Was ist das?

Modul 1.2 Energie Was ist das? Ferienregion Lenzerheide Lenzerheide Marketing & Support AG Voa principala 80 CH-7078 Lenzerheide Tel. +41 (0)81 385 57 00 Fax +41 (0)81 385 57 01 Mail info@lenzerheide.com Modul 1.2 Energie Was ist das?

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen?

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen effektiv Heiz- und (Warm)wasserkosten und damit Geld sparen? Geschirrspülmaschine spart Geld und Wasser. Eine moderne Geschirrspülmaschine braucht im Energiesparmoduls

Mehr

Vorbereitung Bevor wir loslegen, müssen wir uns ein Bild aussuchen; ich habe ein Foto von mir genommen. Ab in Photoshop damit! (Abb.

Vorbereitung Bevor wir loslegen, müssen wir uns ein Bild aussuchen; ich habe ein Foto von mir genommen. Ab in Photoshop damit! (Abb. Der Titel will verdeutlichen, dass es sich hier um eine sehr einfache Methode des Vektorisierens eines Bildes handelt und zwar in Photoshop, von Version 6 bis zu CS 3. Das Tutorial richtet sich eigentlich

Mehr

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück

Abenteuer Ernährung. Dein Frühstück Im Film siehst du, was Rezzan und Florian morgens frühstücken. Was frühstückst du? Schreibe die Getränke und Nahrungsmittel auf und untersuche, welche Nährstoffe darin enthalten sind. Male in die Kreise

Mehr

Basisexperiment - Flammenfärbung

Basisexperiment - Flammenfärbung 1 Lehrerversion Lehrplanbezug: Atombau Basisexperiment - Flammenfärbung Ziel: Die Schüler sollen die Technik der Flammenfärung erlernen und die Ursache für die Lichtemission erfahren. Weiters sollen Anwendungsbeispiele

Mehr

Chromatografi e von Blattfarbstoffen. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Chromatografi e von Blattfarbstoffen. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung von Natronlauge Öltröpfchen versuch

Mehr

COFFEE QUEEN *320.415

COFFEE QUEEN *320.415 Bedienungsanleitung COFFEE QUEEN *320.415 Energie sparender Kaffeeautomat Kapazität 2,2 Liter Einfache Installation und Bedienung 320415 de ma 2012 04 1/13 1. Inhaltsverzeichnis. 1. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT

Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit. Karin Keller, Bad Salzulen VORSCHAU VORANSICHT 1 von 22 Fit beim Aufstellen von Reaktionsgleichungen eine Trainingseinheit Karin Keller, Bad Salzulen Reaktionsgleichungen sind ein für die Lehrkraft oft frustrierendes Thema. Häuig steigen die Lernenden

Mehr

Die drei??? und der seltsame Wecker

Die drei??? und der seltsame Wecker Die??? und der seltsame Wecker 2 5 Briefrätsel Die drei??? und der seltsame Wecker 1. Brief Zwischen Rhein und Flughafen. 1. Wort: Eitle Vögel könnens so gut wie übermütige Akrobaten. 2. Wort: Im Namen

Mehr