Teil 2: Praxis.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil 2: Praxis. www.umweltdetektive.ch"

Transkript

1 Teil 2: Praxis

2 Praxis Forscheraufträge für die Klassenarbeit Diese vier Forscheraufträge brauchen eine Vorbereitung sowie bei Auftrag B und C eine längere Beobachtungszeit. Sie können deshalb idealerweise gemeinsam und mit Unterstützung der Lehrperson durchgeführt werden. Dabei können als Vorbereitung auf die Gruppenarbeit alle Arbeitsschritte erläutert und dokumentiert werden. Die vier Auftragskarten sowie die dazugehörenden Kopiervorlagen sind im violett-farbenen Beutel verpackt. Zusammenstellung Nr. Auftrag Thema Vorbereitung / Durchführung A Verschmutztes Wasser reinigen (Klassenzimmer) Bodenfunktion: Filterwirkung Vorbereitung: Flaschen zuschneiden, Material sammeln (Zeitbedarf ½ h) Durchführung: 10 Min. (ohne Besprechung und Wiederholung mit unterschiedlichen Flüssigkeiten). B Regenmodell (Klassenzimmer) Bodenfunktionen: Versickerung Erosion Vorbereitung: Flaschen zuschneiden, einsäen (Zeitbedarf ½ h) Gras wachsen lassen (ca. 5 Tage) Tipp: Mit Grasziegeln kann der Versuch sofort durchgeführt werden. Durchführung: 10 Min. (ohne Besprechung) C Regenwürmer (Klassenzimmer) Bodenlebewesen: Tierbeobachtung Vorbereitung: Gläser bereitstellen, Erde/Sand/Blätter organisieren, Regenwürmer sammeln (Zeitbedarf ½ h) Tipps: Erde und Regenwürmer mit den Schülern auf einem Lehrausflug sammeln. Durchführung: Glas einfüllen und umhüllen (15 Min.) Beobachtungszeit: eine Woche D Bodenleiter (Erkundung im Wald) Bodenfunktion: Zersetzung Abbau Humusbildung Vorbereitung: Protokollbogen kopieren, Sammelfelder mit Teppichband bekleben, Material sammeln (Zeitbedarf ½ h) Durchführung: 30 Min. (vor Ort). 12

3 Forscherauftrag A: Verschmutztes Wasser reinigen Problemstellung und Kurzinformation Wie kann verschmutztes Wasser gereinigt werden? Welche Funktion hat der Boden dabei? Böden filtern Schad- und Schmutzstoffe aus dem Regenwasser. Diese Filterwirkung ist für den Schutz des Trinkwassers zentral. Je nach Bodenzusammensetzung ist die Filterwirkung verschieden: Grober Sand hat eine geringe Filterwirkung, humusreiche feine Erde hat eine grosse Filterwirkung. Ziele Die SchülerInnen überlegen sich, wie verschmutztes Wasser gereinigt werden kann. erkennen die Filterwirkung des Bodens anhand eines Experimentes. Material und Vorgehen Forscherauftrag A Untersucht die Filterfunktion von Boden. Material vorbereiten 2 PET-Flaschen (1,5 Liter) zuschneiden (vgl. Zeichnung unten) Ein Becher mit feinen, sauberen Kieselsteinen ein Stein feine Erde Messbecher Wasser Tintenpatrone oder Tinte Anleitung Versuchsaufbau: Stein, anschliessend Kieselsteine und zuletzt Erde in die Flasche einfüllen. Messbecher mit Wasser füllen, 3 Tropfen Tinte beigeben. Durchführung: Das verschmutzte Wasser in den aufgebauten Filter giessen. Ereignis: Das blaue Wasser verliert beim Durchsickern die Farbe. A_Forscherkarten Bodentasche.indd :04 A_Forscherkarten Bodentasche.indd :04 13

4 Auswertung Mögliche Fragen zu Auswertung und Diskussion mit den SchülerInnen: Was genau haben die SchülerInnen beobachtet? Stimmt das mit den Vermutungen überein oder nicht? Welche Erklärungen haben die SchülerInnen für das Beobachtete? Warum ist die Filterwirkung in einem Boden so wichtig? Weiterforschen Können verschiedene Stoffe im Wasser aufgelöst werden und im Bodenfilter getestet werden (z.b. Cola, Kaffee)? Welche Stoffe werden herausgefiltert, welche nicht? Zeigen verschiedene Bodentypen (z.b. Sand, Gartenerde, Kompost) eine unterschiedliche Filterwirkung? Informationen Das Experiment wird auch ausgeführt unter bei der Station 4 «Wasser filtern» und im Lehrmittel Riesenrad Hintergrundinformationen Grundwasser Information zur Filterwirkung von Boden: «Boden filtert physikalisch und adsorbiert physiko-chemisch hindurchfliessendes Wasser. Selbst vom Wasser transportierte Partikel, mineralische Substanzen oder Staubpartikel bleiben im feinen Porengeflecht des Bodens hängen (Filtration). Gelöste Stoffe werden durch ihre Ladungen an die Bodenpartikel angelagert (Adsorption). Das Wasser wird gereinigt. Diese Vorgänge sind für die Nährstoffversorgung der Pflanzen von grosser Bedeutung, aber auch für die Qualität des Grundwassers und besonders für die Trinkwassergewinnung. Im Grundschulunterricht sind die komplexen chemischen Zusammenhänge auszuklammern und der Reinigungsprozess wird durch die Filterung auf rein mechanischem Wege dargestellt. In diesem Zusammenhang muss unbedingt eine Reflexion des eigenen Handelns der Schüler angeregt werden, z.b. beim Umgang mit Schadstoffen. In der Erfahrungswelt der Kinder lässt sich dies durch das Ölen des Fahrrades veranschaulichen und die Verantwortung für den Schutz des Bodens. Das Fahrrad-Öl darf nicht in den Boden gelangen und sollte daher aufgefangen werden. Derartige Möglichkeiten gibt es an Tankstellen, deren Untergrund versiegelt ist.» (Quelle: Boden Eine Lehrerhandreichung. Teil VI Experimente, Katalin Roch, DBU, S.39, pdf-dateien/lhr_boden_teil_vi.pdf) 14

5 Forscherauftrag B: Regenmodell Problemstellung und Kurzinformation Bepflanzter und unbepflanzter Boden: Beobachtet, wo der Regen schneller abfliesst und wo mehr Bodenteilchen abgeschwemmt werden. Niederschlag kann Böden auswaschen und die wertwolle Humusschicht abtragen (=Erosion). Die Bodenerosion ist abhängig von Niederschlagsmenge und -intensität, Bodentyp, Hangneigung und -länge sowie Bodenbedeckung (Details s. Informationen). Ziele Die SchülerInnen überlegen sich, wie Niederschlag auf unterschiedlich bewachsene Böden einwirkt. erkennen die Funktion der Pflanzen und die Gefahren der Bodenerosion. Material und Vorgehen Forscherauftrag B Bepflanzter und unbepflanzter Boden: Beobachtet, wo der Regen schneller abfliesst und wo mehr Bodenteilchen abgeschwemmt werden. Material vorbereiten 2 PET-Flaschen (1,5 Liter) zuschneiden (vgl. Zeichnung unten) 2 Stützen für die PET-Flaschen (aus zwei PET-Flaschen zuschneiden) 2 durchsichtige Gefässe (z.b.konfitürengläser) Messbecher und Wasser Erde Katzengrassamen (auch möglich: Kressesamen, Rasenziegel) Stoppuhr (oder Handy mit Zeitmessfunktion) Anleitung Versuchsaufbau: Die zugeschnittenen Flaschen mit Erde füllen; in einer Flasche Katzengras ansäen. Einige Tage warten, bis das Gras ca. 10cm hoch ist. Flaschen in die Stützen stellen und je ein leeres Gefäss darunter stellen. Durchführung: Beide Flaschen nacheinander mit je 0.5l Wasser begiessen und die Zeit messen, bis das Wasser ins untere Gefäss abgeflossen ist. Flaschen zuschneiden Stütze zuschneiden Ereignis: Trifft Regen auf unbepflanzten Boden fliesst das Wasser schnell ab und schwemmt Erde mit. Beim bepflanzten Boden ist die Durchlaufzeit langsamer. Dank der Durchwurzelung wird kaum Erde mitgeschwemmt. B_Forscherkarten Bodentasche.indd :05 B_Forscherkarten Bodentasche.indd :05 15

6 Auswertung Welche Beobachtungen haben die SchülerInnen protokolliert? Welche Erklärungen haben sie für die Beobachtungen? Wieso ist ein bepflanzter Boden so wichtig? Weiterforschen Das Experiment mit verschiedenen Bepflanzungen (Rasenziegel, Kressesamen usw.) und unterschiedlichen Bodentypen (Gartenerde, Sand) wiederholen. Nach einem starken Regenfall verschieden bewachsene Flächen vergleichen und nach Erosionsspuren suchen (Acker ohne Vegetation, Wiese, Wald). Informationen Bodenerosion ist abhängig von verschiedenen Faktoren: Niederschlagsmenge und -intensität, Bodentyp (gut durchlässiger Boden nimmt Wasser besser auf als verdichteter Boden), Hangneigung und Hanglänge (je geringer Neigung und Länge, desto weniger Erosion), Bodenbedeckung: Pflanzen schützen den Boden, so dass das Wasser in einem bewachsenen Boden weniger Erde mitschwemmen kann. Ausserdem braucht das Wasser länger, um einen bewachsenen Boden zu durchdringen. Hinweis: das Experiment wird auch beschrieben in «Die Geheimnisse des Bodens, Auf den Spuren von Maulwurf Grabowski». Stucki Pascal, Turrian François. 16

7 Forscherauftrag C: Regenwürmer Problemstellung und Kurzinformation Regenwürmer leben verborgen unter der Erde, wo es feucht und dunkel ist. Sie graben Gänge im Boden, sie lockern und mischen den Boden. Regenwürmer ziehen tote Blätter und andere organische Abfälle in die Erde und fressen sie. Beim Fressen nehmen die Regenwürmer auch Sand und andere Bodenpartikel auf, um die Nahrung gut zu verkleinern. Die Ausscheidungen der Regenwürmer düngen den Boden sozusagen mit Mineralstoffen und Humus, sie machen den Boden fruchtbar. Weise die «Arbeit» von Regenwürmern nach. Ziele Die SchülerInnen überlegen sich, wie Regenwürmer leben und beobachten einige Aspekte davon. erkennen die wichtige Bedeutung der Regenwürmer für den Boden. erkennen die Kreisläufe, welche sich im Boden abspielen. Material und Vorgehen Forscherauftrag C Weise die «Arbeit» von Regenwürmern nach. Bildanleitung Material vorbereiten Grosses Glas (z.b. grosses Gurkenglas) Schwarzer Umhang für das Glas (oder schwarzes Papier) Sprühflasche mit Wasser Erde und heller Sand 2 3 grosse Regenwürmer Gräser, Blätter (wenn möglich auch schon etwas zersetzte Blätter) Versuchsaufbau: Erde und Sand schichtweise ins Glas einfüllen, mit Blättern bedecken. Diese befeuchten. Würmer einsetzen und Deckel mit Luftlöchern aufsetzen. Beobachtung: Schwarzen Umhang überstülpen oder umbinden. Das Glas an einen kühlen Ort stellen. Die Erde regelmässig befeuchten und beobachten, was sich verändert. Ereignis: Die Würmer ziehen Blätter zum Fressen nach unten, graben Gänge und durchmischen den Boden. C_Forscherkarten Bodentasche.indd :39 C_Forscherkarten Bodentasche.indd :39 17

8 Auswertung Was haben die SchülerInnen beobachtet und dokumentiert? Was hat sich verändert? Stimmt das mit den Vermutungen überein? Welche Erklärungen haben die SchülerInnen für ihre Beobachtungen? Lassen sich Schlüsse ziehen, welche Bedeutung die Regenwürmer für den Boden haben? Weiterforschen SchülerInnen stellen selber Fragen zu den Regenwürmern. Diesen Fragen nachgehen und kleine Erforschungen, Beobachtungen durchführen. Tipp: Die Fortbewegung der Regenwürmer lässt sich auf einem Tambourin oder auf einer Trommel gut hören. Der Bodenbeobachtungsauftrag 5 der Umweltdetektive / bodenbeobachten widmet sich dem Regenwurm. Informationen Das Experiment wird auch ausgeführt im Lehrmittel Riesenrad Regenwurmwerkstatt mit sehr viel Hintergrundinformation und Unterrichtsideen Bau eines Regenwurmkastens und andere Versuche 18

9 Forscherauftrag D: Bodenleiter Problemstellung und Kurzinformation Die Blätter, welche im Herbst zu Boden fallen, werden von unzähligen kleinen Bodentieren in humusreiche Erde umgewandelt. Die Stadien dieser Umwandlung lassen sich gut beobachten. Dieser Vorgang ist zentral für die Humusbildung und zeigt den natürlichen Kreislauf des organischen Materials (in der Natur gibt es keinen Abfall). Weshalb türmt sich nicht ein riesiger Berg von Laub auf im Wald? Was geschieht mit den vielen im Herbst herabgefallenen Blättern? Ziele Die SchülerInnen überlegen sich, was mit den heruntergefallenen Blättern im Herbst geschieht. beobachten die Umwandlung von Laubblättern zu Humus. erkennen den natürlichen Kreislauf von organischem Material. Vorbereitung Protokollblatt Vorlage kopieren Sammelfelder mit Teppichklebeband bekleben Sammeltüten/Gläser Evt. Behälter zum Sammeln von Erden oder Kleinstlebewesen für die weitere Beobachtung im Schulzimmer mitnehmen. Material und Vorgehen Forscherauftrag D Weshalb türmt sich nicht ein riesiger Berg von Laub auf im Wald? Was geschieht mit den vielen Blättern und Nadeln, die im Herbst herunterfallen? Material vorbereiten Becherlupen und/oder Stiellupen Pinsel Bestimmungsbogen Bodentiere kopieren (vgl. Kopiervorlage) Protokollbögen (vgl. Kopiervorlage) Teppichklebeband Anleitung Die Klasse arbeitet in Kleingruppen. Jede Gruppe sucht sich einen Platz im Wald und legt mit Ästen eine Leiter mit vier Feldern auf den Boden (Quadrate von ca. 50 cm Seitenlänge). Innerhalb der Felder geht jede Gruppe wie folgt vor 1. Feld: Es wird nichts entfernt (Vergleichsfläche). 2. Feld: Alle nicht zersetzten, ganzen Blätter/Nadeln, Zweige und Bodenpflanzen werden entfernt (neben das Quadrat gelegt). 3. Feld: Alles, was noch als Blatt-/Nadelstreu erkannt wird, wird entfernt (neben das Quadrat gelegt). 4. Feld: Die gesamte Humusschicht wird bis zum oberen Mineralboden entfernt (neben das Quadrat gelegt). Protokoll Die Schüler beschreiben ihre Beobachtungen auf dem Protokollblatt und kleben das Material von den verschiedenen Zersetzungsstadien in die mit Teppichband vorbereiteten Felder. D_Forscherkarten Bodentasche.indd :37 D_Forscherkarten Bodentasche.indd :37 19

10 Auswertung Welche Stadien des Blattzerfalls werden beobachtet? Welche Bodentiere, Pilzfäden usw. konnten beobachtet werden? Sind viele Tiere vorhanden? Warum? Welcher Prozess läuft hier ab und weshalb ist dieser Prozess so wichtig? Weiterforschen Proben aus den verschiedenen Schichten in beschriftetem Plastiksack mitnehmen und im Klassenzimmer unter dem Binokular beobachten und zeichnen. Durchführen der Beobachtungen in verschiedenen Waldtypen (z.b. Laubmischwald, Nadelwald) und Unterschiede beobachten und beschreiben. In den Bodenbeobachtungsaufträgen 5 und 6 der Umweltdetektive /boden-beobachten wird die Beobachtung einer Zersetzung eingeführt. Löschblattstreifen oder Kaffeefilter in Boden zersetzen lassen und beobachten. Anleitung in «Werkstatt Boden» nua (Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW) Versuch 11: Zersetzung materialmappen/ Informationen Details zur Zersetzungsreihe in «Werkstatt Boden» nua (Natur- und Umweltschutz-Akademie des Landes NRW), Versuch 27: Abbau von Laubblättern materialmappen/ 20

11 Forscheraufträge für die Schülergruppen Neun verschiedenfarbige Beutel mit Forscheraufträgen für Schülergruppen Die neun Forscheraufträge berücksichtigen zentrale Themenkreise. Sie können wie folgt zugeordnet werden: Einführung/Annäherung ans Thema: Auftrag 1 Böden bestimmen/erkennen; Bodenstruktur: Aufträge 2, 3, 4 Bodenlebewesen, Bodenfruchtbarkeit: Aufträge 5, 6, 7 Bodenverdichtung, Bodenversiegelung: Aufträge 8, 9 (und 4) Zu jedem Forscherauftrag gehören eine Auftragskarte sowie die notwendigen Hilfsmittel wie z.b. Schaufel, Thermometer, Sieb. Der Auftrag und die dazugehörenden Materialien sind in einem farbigen Beutel verpackt und mit der Farbe des Beutels gekennzeichnet. Die Auftragskarten sind teilweise ergänzt mit Informationen oder Lösungen in Spiegelschrift. Zusatzmaterial Für die Durchführung der Aufträge braucht jeder Forscher zusätzlich Schreibzeug, Unterlage, Notizpapier, Wasser (z.b. kleine PET-Flasche), Lappen zum Reinigen des Materials. Grundregeln für den Umgang mit Bodentieren (Hinweis für die Gruppenarbeit) Beachte dazu auch den Abschnitt «Umgang mit Bodentieren» im Theorieteil auf Seite 6. Kein Tier darf beim Fang getötet oder beschädigt werden. Die Tiere müssen nach den Beobachtungen wieder an ihren ursprünglichen Platz ausgesetzt werden. Die Tiere sollten nach Tiergruppen getrennt aufbewahrt werden, denn räuberische Exemplare fressen andere Tiere auf. Viele Tiere sind sehr flink. Es müssen alle Geräte griffbereit sein. 21

12 Zusammenstellung der Aufträge Nr. Forscherauftrag Materialien pro Sack Farbe Sack 1 Untersuche eine kleine Fläche auf dem Boden, ein «Bodenfenster». 2 Trenne eine Bodenprobe in verschieden grosse Bestandteile auf! 3 Bestimme die Bodenart mit der Fingerprobe! 4 Mache Luft, die im Boden eingeschlossen ist, sichtbar. 5 Beobachte Bodentiere und weise sie einer Tiergruppe zu. 6 Beobachte den Regenwurm. Wie bewegt er sich vorwärts? 7 Miss die Bodentemperatur an verschiedenen Stellen und in verschiedenen Tiefen. Wo ist der Boden am wärmsten? 8 Wasserwettlauf überprüfe, in welchem Boden das Wasser besser versickert! 9 Achtung, fertig, Regen! Überprüfe die Versickerung von Wasser auf versiegelten Böden. 1 Auftragstafel 1 Kordel 4 Zeltheringe 3 Lupen 1 Auftragstafel 1 dreiteiliges Sieb 1 Schaufel 4 Plastikteller 1 Pinsel 1 Lupe 1 Fotoanleitung 1 Auftragstafel 1 Sprühflasche 1 Diagramm Bodenmerkmale 1 kleine Schaufel 1 Auftragstafel 1 Trink- Flasche mit Deckel 1 2 Luftballons 1 kleine Schaufel 1 Messbecher ca. 0.5 L 1 Auftragstafel 1 Schaufel 1 Bestimmungsschlüssel 4 Plastikteller und 4 Pinsel 4 Becherlupen und 1 Stiellupe 1 Auftragstafel 4 Plastikteller 1 Schaufel 1 Sprühflasche 1 Auftragstafel 1 Bodenthermometer 1 längliche Schaufel 1 Lineal 1 Auftragstafel 4 markierte Becher 1 Fotokarte 1 Auftragstafel 1 Fototafel 4 Becher pink orange grün blau grau rot hellgrün hellblau gelb 22

13 Forscherauftrag 1 (Tafel 1) Forscherauftrag 1 Untersuche eine kleine Fläche auf dem Boden, ein «Bodenfenster». Darum geht es Lenke deinen Blick nur auf eine kleine Bodenfläche, auf ein «Bodenfenster». Darin soll möglichst viel erfasst werden: Pflanzen, Tiere, Tierspuren, Steine, Farben, Gerüche. Das brauchst du (Material in der Tasche) Kordel mit vier Laschen 3 Lupen 4 Zeltheringe So machst du es 1. Suche eine geeignete Untersuchungsfläche. Beachte dabei: Sie ist am Rand einer Hecke oder unter einem Baum. Sie ist nicht ganz mit Pflanzen überwachsen. 2. Stecke mit der Kordel und den Heringen das Fenster ab. 3. Bücke dich zum Bodenfenster hinunter und beschreibe alles, was du im abgesteckten Ausschnitt wahrnehmen kannst. Beachte dazu die Fragen auf der Rückseite. Fragen Wie riecht der Boden? Wie fühlt er sich an? Liegt das Bodenfenster im Schatten oder ist es besonnt? Wie viele Blütenpflanzen wachsen im Fenster? Wachsen auch Gräser? Siehst du andere Pflanzen? Welche? Erkennst du Tiere? Findest du Tierspuren? Siehst du einen grösseren Stein oder ein Stück Holz. Hebe sie vorsichtig hoch. Was entdeckst du? Hast du eine Erklärung dafür? Lassen sich die Heringe gut einstecken wenn nicht, warum? Erklärung Pflanzen und Tiere fühlen sich nicht überall wohl. Du entdeckst deshalb je nach Standort, Sonneneinstrahlung, Feuchtigkeit etc. unterschiedliche Pflanzen. Im Boden und in der obersten Schicht des Bodens (Streuschicht) leben vor allem ganz kleine Tiere. Sie sind lichtscheu. Du entdeckst sie deshalb unter Holz oder Steinen. Vielleicht findest du auch ihre Frass- oder Kotspuren wie z.b. diesen Regenwurmhaufen. Protokoll Notiere deine Beobachtungen im Heft und ergänze sie mit Zeichnungen. Aufräumen Material putzen und versorgen. 1_Forscherkarten Bodentasche.indd :58 1_Forscherkarten Bodentasche.indd :58 Forscherauftrag 2 (Tafel 1) Forscherauftrag 2 Trenne eine Bodenprobe in verschieden grosse Bestandteile auf! Darum geht es Je nach Entstehung sind Böden aus kleineren oder grösseren mineralischen (Steinchen) und organischen (pflanzlichen) Teilchen zusammengesetzt. Die Mischung dieser Teilchen bestimmt die Eigenschaften eines Bodens mit. Wir unterscheiden Steine, Sand, Schluff und die sehr kleinen Tonkörner. Das brauchst du (Material in der Tasche) Dreiteiliges Sieb Kleine Schaufel Fotoanleitung Lupe 4 Plastikteller Pinsel So machst du es 1. Hole eine Schaufel Erde (möglichst trocken). 2. Siebe die Erde gemäss der Anleitung auf der Fotokarte. 3. Betrachte die ausgesiebten Körnungen mit der Lupe. Wie sehen die Steine aus? Entdeckst du auch abgestorbene Pflanzenteilchen? Von welcher Körnung hat es am meisten? Protokoll Notiere deine Erfahrungen / Beobachtungen im Heft. Überlege: Welche Eigenschaften hat ein Boden mit vielen Steinen? Aufräumen Erde zurückgeben, Material putzen, versorgen. Wasser Grobe Körner Kleine Körner Erklärung Die Zusammensetzung der Korngrössen bestimmt die Hohlräume in einem Boden und damit die Fähigkeit des Bodens Luft und Wasser zu speichern. Wasser und Luft sind für das Pflanzenwachstum und die Bodenlebewesen sehr wichtig. Böden mit vielen grossen Körnern In Böden mit vielen groben oder gleichmässigen Körnern (Steine, Kies, grobkörnige Sande) gibt es zwischen den Körnern grosse Hohlräume. Diese durchlässigen Böden können das Wasser schlecht speichern. Die Pflanzen Sandboden «verhungern» fast in diesen Böden. Böden mit einem Gemisch von unterschiedlichen Körnern In Böden mit grossen Körnern sowie vielen feinen Körnern wie Schluffe und Tone gibt es feine Hohlräume. Diese Böden nehmen das Wasser langsam auf und halten es lange fest. Dank der guten Krümelstruktur gibt es hier viele Bodenlebewesen. Der Boden ist Lehmboden fruchtbar. Böden mit vielen sehr feinen Körnern In diesen Böden fehlen die Hohlräume. Sie sind verdichtet, hart und luftarm. Diese Böden nehmen Wasser nur schlecht auf. Tonboden 2_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 2_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 23

14 Forscherauftrag 2 (Tafel 2) Fotoanleitung: Erde sieben 1 Material bereitlegen. 6 Das Sieb mit den zweitgrössten Maschen in den Ring legen. 2 Sieb mit den 7 grössten Maschen in den Ring legen. Gesiebte Erde vom ersten Durchlauf durchs kleinere Sieb schütten. 3 Sieb über einen Teller halten und die Erde durchsieben. 8 Aufgefangene Erdkörner wieder in einen Teller kippen, mit Sieb zur Seite stellen. 4 Sieb sorgfältig 9 aus dem Ring heben. Feinstes Sieb einsetzen und den Vorgang mit der zuletzt ausgesiebten Erde wiederholen. 5 Die vom Sieb zurückbehaltenen Erdkörner in einen Teller kippen und mit dem Sieb zur Seite stellen. 10 Fahre nun mit Punkt 3 auf der Forscherkarte weiter. 2_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 Forscherauftrag 3 (Tafel 1) Forscherauftrag 3 Bestimme die Bodenart mit der Fingerprobe! Vermutung Überlege dir, nach welchen Kriterien du verschiedene Böden unterscheiden könntest. Notiere deine Gedanken. Erklärung zu Punkt 2 Das Knirschen weist auf den Sandanteil im Boden hin. Wir unterscheiden: Starkes Knirschen Kein oder schwaches Knirschen Darum geht es Boden ist nicht einfach Boden. Wir unterscheiden Ton, Lehm und Sandboden je nachdem, aus welchen Bestandteilen er zusammengesetzt ist. Bestimme die Bodenart einer Erdprobe. Sandiger Boden Lehm oder Ton Das brauchst du (Material in der Tasche) Sprühflasche (mit Wasser füllen) Diagramm Bodenmerkmale kleine Schaufel So machst du es 1. Nimm an einer geeigneten Stelle eine Schaufel Erde. 2. Zerreibe die Erde zwischen Daumen und Zeigefinger. Knirscht es? Knirscht es nicht? 3. Feuchte die Bodenprobe mit der Sprühflasche etwas an und untersuche sie gemäss dem Diagramm Bodenmerkmale. Erklärung zu Punkt 3 Die Fingerprobe erlaubt dir, ohne zusätzliche Hilfsmittel einen Boden einzuschätzen und Hinweise auf seine Bestandteile zu erhalten. Die Bodenart wird auch von erfahrenen Bodenkundlern nach diesem Verfahren eingeschätzt. Protokoll Beschreibe deine Erfahrungen zu Punkt 2 und 3 im Heft. Aufräumen Erde zurückbringen, Material putzen, versorgen. 3_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 3_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 24

15 wenig mit Luft und bewegt sich. aus dem Boden. Dadurch füllt sich der Luftballon ein Das Wasser ist schwerer als die Luft und verdrängt diese wenn du Wasser in die Flasche füllst? Hast du die Luftblasen gesehen, die aufsteigen, Forscherauftrag 3 (Tafel 2) Diagramm Bodenmerkmale Boden klebt in den Fingerrillen? Nein Ja Sand Lässt sich zu einer Wurst formen? Nein Ja lehmiger Sand sie zerfällt sie zerfällt nicht Lehm oder sandiger Lehm Ton 3_Forscherkarten Bodentasche.indd :59 Forscherauftrag 4 (Tafel 1) Forscherauftrag 4 Mache Luft, die im Boden eingeschlossen ist, sichtbar. Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Darum geht es Der Boden ist Lebensraum für unzählige Lebewesen, die wie wir Luft zum Atmen benötigen. Luft im Boden ist für uns nicht sichtbar. Kannst du sie trotzdem nachweisen? Das brauchst du (Material in der Tasche) Trinkflasche mit Deckel Messbecher 0.5 Liter Luftballon Kleine Schaufel So machst du es 1. Stülpe den Ballon auf die kleine Öffnung des Flaschendeckels. 2. Fülle den Messbecher mit Wasser. 3. Suche eine Stelle, an der du mit der Schaufel etwas Erde nehmen kannst, und fülle damit die Flasche ganz auf. 4. Giesse nun Wasser in die Flasche, verschliesse sie sofort mit dem Deckel. 5. Was beobachtest du in der Erde? Was passiert mit dem Ballon? Protokoll Was kannst du beobachten? Hast du Luft gesehen? Notiere deine Beobachtungen in deinem Heft. Aufräumen Erde zurückgeben, Material putzen, versorgen. Gewusst? Hast du auch schon beobachtet, dass Regenwürmer bei starkem Regen an die Oberfläche kommen? Durch das einlaufende Wasser entsteht Luftmangel (und dadurch Sauerstoffmangel) in den Gängen der Würmer. Sie müssen sich ans Tageslicht retten, um nicht zu ersticken. 4_Forscherkarten Bodentasche.indd :00 4_Forscherkarten Bodentasche.indd :00 25

16 Dank den Borsten kann sich der Wurm abstossen. Längsmuskeln zusammen, wird der Wurm dick und kurz. zusammen, wird der Wurm dünn und lang. Ziehen sich die des Körpers (Längsmuskeln). Ziehen sich die Ringsmuskeln Die Muskeln befinden sich rund um den Körper (Ringmuskeln) und entlang und die Borsten. Der Regenwurm braucht für die Fortbewegung seine stark Muskel Durch die Anzahl der Beine! Durch ein Merkmal sind die Tiere leicht zu unterscheiden: Forscherauftrag 5 (Tafel 1) Forscherauftrag 5 Beobachte Bodentiere und weise sie einer Tiergruppe zu. Darum geht es In einer Handvoll Boden leben mehr Lebewesen als Menschen auf der Erde. Wenn du Bodentiere unter der Lupe betrachtest, entdeckst du Antennen, Panzer, Zangen und viele Beine. Das brauchst du (Material in der Tasche) Kleine Schaufel 4 Becherlupen und 1 Stiellupe 4 Plastikteller und 4 Pinsel 1 Bestimmungsschlüssel für Bodentiere So machst du es 1. Hole mit der Schaufel eine Bodenprobe (geeignet ist humusreicher Boden, also z.b. Komposterde oder die oberste Schicht eines Waldbodens). Schütte die Erde auf den Teller. 2. Suche darin sorgfältig nach Tieren. Nutze auch die Stiellupe! 3. Befördere die gefundenen Tiere sorgfältig mit dem Pinsel in die Becherlupe und betrachte sie genau. 4. Teile die gefundenen Lebewesen nach dem Bestimmungsschlüssel einer Gruppe zu. Welches Merkmal musst du dazu genau betrachten? Protokoll Zeichne und beschreibe die Tiere in deinem Heft. Bodentiere sind zwar klein, aber sehr wichtig. Sie helfen bei der Bodenbildung und machen den Boden fruchtbar. Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Für Neugierige So viele, gigantisch kleine Lebewesen arbeiten für uns im Boden: In der obersten Bodenschicht (30 cm) leben auf 1 m 2 : Bakterien Pilze Algen Einzeller winzige Würmer (Nematoden) Milben und Springschwänze 10 Asseln, Spinnen, Tausendfüsser 5 Regenwürmer 0,001 kleine Säugetiere Aufräumen Erde/Tiere zurück bringen, Material putzen, versorgen. 5_Forscherkarten Bodentasche.indd :01 5_Forscherkarten Bodentasche.indd :01 Forscherauftrag 6 (Tafel 1) Forscherauftrag 6 Beobachte den Regenwurm. Wie bewegt er sich vorwärts? Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Vermutung Wie bewegt sich ein Regenwurm? Notiere deine Vermutung. Darum geht es Regenwürmer leben in der Erde. Sie ernähren sich von Pflanzenresten, die sie in die Erde ziehen. Dabei durchmischen sie den Boden und lockern ihn. Beim Durchstossen des Bodens kann der Regenwurm das 50-fache seines eigenen Körpergewichts bewegen. Wie schafft er diese Fortbewegung? Das brauchst du (Material in der Tasche) Gartenschaufel, 4 Plastikteller, Sprühflasche So machst du es 1. Suche einen Regenwurm. Achte dabei auf Kothäufchen und lockere, feuchte Erde. 2. Lege den Regenwurm sorgsam in den Plastikteller und achte darauf, dass er feucht bleibt. 3. Beobachte seine Bewegungen. 4. Lege den Wurm auf ein Papier. Lausche aufmerksam und beschreibe deine Wahrnehmung im Heft. Protokoll Beschreibe und zeichne deine Beobachtungen ins Heft. Aufräumen Wurm/Erde zurückgeben, Material versorgen. 6_Forscherkarten Bodentasche.indd :01 6_Forscherkarten Bodentasche.indd :01 26

17 mung). Versickern. Es bildet Pfützen oder fliesst oberflächig ab (Überschwem- heransgepresst. Das Wasser hat keinen Platz zum Im Becher B hast du beim Drücken die Hohlräume zerstört und die Luft Luftblasen steigen auf. Fällt Wasser darauf, verdrängt es die Luft aus den Hohlräumen und In lockerer Erde hat es Hohlräume, die mit Luft gelüftet sind. Im Becher A versickert das Wasser besser. gering. der Tiefe sind die Temperaturschwankungen Temperaturen im Jahresverlauf stark, in An der Bodenoberfläche schwanken die ist esumgekehrt. Oberfläche wärmerals in der Tiefe. Im Winter Der Boden ist im Sommer nahe der Forscherauftrag 7 (Tafel 1) Forscherauftrag 7 Miss die Bodentemperatur an verschiedenen Stellen und in verschiedenen Tiefen. Wo ist der Boden am Wärmsten? Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Darum geht es Die Bodentemperatur beeinflusst das Pflanzenwachstum und auch die Kreisläufe im Boden (z.b. Verrottung von Blättern). Verschiedene Faktoren sind für die Bodentemperatur wichtig: Die Einstrahlung der Sonne, der Bewuchs, der Wassergehalt Das brauchst du (Material in der Tasche) längliche Schaufel Lineal Bodenthermometer So machst du es 1. Stich an 3 4 Stellen (Wiese, am Teich, Hecke) mit der Schaufel Messlöcher von 10 cm und 25 cm Tiefe vor. 2. Miss die Bodentemperatur an jedem Standort zuerst an der Bodenoberfläche und anschliessend in den beiden Messlöchern. Benutze das Bodenthermometer sorgfältig. Protokoll Notiere deine Messresultate im Heft und markiere den Standort mit der höchsten Temperatur. Überlege: Welche Erkenntnisse vermitteln dir die Messungen? Was bedeutet das für die Bodentiere? Aufräumen Erde in die Löcher zurückgeben, Material putzen, versorgen. Für Neugierige Bodenlebewesen mögen keine extremen Temperaturen. Im Sommer und im Winter ziehen sie sich deshalb tiefer in den Boden zurück, im Frühling und Herbst kommen sie in die höheren Schichten. 7_Forscherkarten Bodentasche.indd :02 7_Forscherkarten Bodentasche.indd :02 Forscherauftrag 8 (Tafel 1) Forscherauftrag 8 Wasserwettlauf: Überprüfe, in welchem Boden das Wasser besser versickert! Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Darum geht es Wasser ist im Boden eine wichtige Nahrungsquelle für Pflanzen. Zudem dient versickertes Wasser den Menschen als Trinkwasserquelle (Grundwasser). Deshalb ist es wichtig, dass der Boden Regenwasser gut aufnehmen kann. Das brauchst du (Material in der Tasche) 4 markierte Becher, Fotokarte, etwas Wasser So machst du es 1. Fülle die Becher A und B bis zur Markierung mit leicht feuchter Erde. 2. Drücke im Becher B die Erde mit der Faust zusammen. 3. Überlege: In welchem Becher kann Wasser besser versickern? Warum? Notiere deine Vermutung im Heft und begründe sie. 4. Fülle die beiden Becher C bis zur Markierung mit Wasser. 5. Schütte das Wasser gleichzeitig in die Becher A und B. Protokoll Halte die Beobachtungen im Forscherheft fest. Stimmt das mit deinen Vermutungen überein? Hast du eine Erklärung? Aufräumen Erde zurückgeben, Material putzen, versorgen. Für Neugierige Überlege: Worauf muss ein guter Gärtner oder Bauer achten? 8_Forscherkarten Bodentasche.indd :02 8_Forscherkarten Bodentasche.indd :03 27

18 Forscherauftrag 9 (Tafel 1) Forscherauftrag 9 Erklärung Lies mit einem Spiegel, den du bei der Lehrperson holen kannst: Achtung fertig Regen! Überprüfe die Versickerung von Wasser auf versiegelten Böden. tglof eiw tsi eglofnehier eid trekcisrev se( reet / tlahpsa )ressaw niek ztalptrops nu ztalpseik / legrem enietsrettignesar dnu eseiw dnu nedobdlaw nesartrops ressaw leiv trekcisrev se( dnas )llenhcs dnu Darum geht es Für Wege, Parkplätze, Sportplätze überdecken wir den natürlich gewachsenen Boden mit unterschiedlichen Oberflächen (Asphalt, Kies etc.). Man nennt diesen Vorgang Versiegelung. Dadurch greifen wir in die natürlichen Funktionen des Bodens ein. Je nachdem können Tiere die Oberfläche nicht mehr durchdringen, Samen können nicht mehr keimen. Das brauchst du (Material in der Tasche) Fotokarte Becher (mit Wasser gefüllt) So machst du es 1 Studiere die Fotokarte und wähle vier Bilder aus, die du Plätzen auf deinem Schulareal zuordnen kannst. 2. Überlege: Bei welcher «Oberfläche» versickert das Wasser am besten? Warum? 3. Erstelle eine Reihenfolge und notiere sie im Heft. 4. Giesse einen Becher Wasser über verschiedene Oberflächen und beobachte, wo das Wasser am Besten versickert. Protokoll Überprüfe deine Vermutung. Notiere deine Beobachtungen. Aufräumen Materialien sauber in den Sack zurücklegen. 9_Forscherkarten Bodentasche.indd :03 9_Forscherkarten Bodentasche.indd :03 Forscherauftrag 9 (Tafel 2) Versiegelung Asphalt / Teerplatz Pflastersteine Sportplatz Rasengittersteine Sand Wiese Sportrasen Waldboden 9_Forscherkarten Bodentasche.indd 3 28 Mergel- oder Kiesplatz :03 9_Forscherkarten Bodentasche.indd :03

19 Aktionskarten Die Aktionskarten zeigen unterschiedliche methodische und auch spielerische Zugänge zu verschiedenen Aspekten des Bodens. Sie ergänzen die Experimente. Die Ideen zu den Aktionskarten stammen aus unterschiedlichen Quellen und wurden teilweise auch angepasst. Titel Kommentar / möglicher Einsatz Ort Apfel als Erdball Anschauungsbeispiel / Einstieg Klassenzimmer / im Freien Blinde Schlange Sinnliche Wahrnehmung Im Freien Freien Land Art z.b. Einstieg Im Freien Fm Freien Redewendungen z.b. Einstieg Klassenzimmer / im Freienn Freewriting z.b. Einstieg Klassenzimmer / im Freien Kugel, Kugel, du musst Sinnliche Wahrnehmung Klassenzimmer / im Freien Cluster Vorwissen / Lernkontrolle Klassenzimmer Maulwurf und Regenwürmer (zum Thema Boden) Maulwurf und Regenwürmer (zum Thema Regenwurm) Spiel / Lernkontrolle Spiel / Lernkontrolle Im Freien Im Freien Ohne Asseln Spiel Kreisläufe Klassenzimmer / im Freien Meditation Vernetzung Klassenzimmer / im Freien Hinweise auf weiterführende Arbeiten Thema «Bodenorganismen/Bodenbestandteile» Bodentiere nach einer Beschreibung zeichnen Die Lehrperson beschreibt in einfachen Worten detailliert ein Bodenlebewesen. Die SchülerInnen zeichnen zur Beschreibung. Anschliessend die Bildergalerie besprechen und mit dem wissenschaftlichen Bild von diesem Bodenlebewesen vergleichen. Bodenprofil gestalten und Bodenorganismen zuordnen Mit Hilfe von doppelseitigem Teppichklebband ein Bodenprofil gestalten/vorbereiten und in einer Gruppenübung die Bodenorganismen/Bodenbestandteilen (Memorykarten) den Bodenschichten zuordnen. Es wird klar ersichtlich, welche Bodenschichten gut belebt sind und weshalb der sorgsame Umgang mit dem Oberboden wichtig ist. 29

20 Bodenorganismen/Bodenbestandteile erfragen Die Lehrperson klebt den Schülerinnen und Schülern ein Bild von einem Bodenlebewesen/ Bodenbestandteil auf den Rücken (vergrösserte Memorykarte). Die Klasse bewegt sich im Raum. Bei Begegnungen dürfen Fragen zum eigenen Bild gestellt werden. Die Fragen dürfen nur mit ja/nein beantwortet werden. Bei Ja-Antworten darf weiter gefragt werden, nach Nein-Antworten darf der Partner Fragen stellen. Nach zwei Nein-Antworten wird ein neuer Partner gesucht. Damit konkrete Fragen gestellt werden können, müssen Vorkenntnisse über die Bodenlebewesen/Bodenbestandteile vorhanden sein. Die Übung eignet sich zum Vertiefen und Festigen. Thema «Bodenbeobachtungsaufträge» Monatliche Bodenbeobachtungsaufträge Die Umweltdetektive präsentieren auf /boden-beobachten für jeden Monat einen Boden-Beobachtungsauftrag. 30

Teil 3: Kopiervorlagen

Teil 3: Kopiervorlagen Teil 3: Kopiervorlagen Forscherheft Ein aufmerksamer Blick auf eine kleine Bodenfläche, ein «Bodenfenster», zeigt uns vieles. Pflanzen, Tiere, Tierspuren, Gerüche sind an jedem Standort anders. Forscherauftrag

Mehr

Teil 2: Praxis.

Teil 2: Praxis. Teil 2: Praxis Praxis Forscheraufträge für die Klassenarbeit Diese vier Forscheraufträge brauchen eine Vorbereitung sowie bei Auftrag B und C eine längere Beobachtungszeit. Sie können deshalb idealerweise

Mehr

Die Arbeit des Regenwurms im Boden

Die Arbeit des Regenwurms im Boden Die Arbeit des Regenwurms im Boden Kurzinformation Um was geht es? Regenwürmer zersetzen organisches Material und durchmischen den Boden. Jeder Gärtner weiß, dass sie eine wichtige Rolle im Boden spielen.

Mehr

Der Boden lebt! Bodenlebewesen. Grundversuch 45 min S

Der Boden lebt! Bodenlebewesen. Grundversuch 45 min S Der Boden lebt! Kurzinformation Um was geht es? In einer Hand voll Boden gibt es mehr Lebewesen als Menschen auf der Erde. In der oberen Bodenschicht eines fruchtbaren Bodens lebt pro Quadratmeter eine

Mehr

Fläche in m 2 25 Millionen 4000 kg ,5 Millionen 400 kg g 1

Fläche in m 2 25 Millionen 4000 kg ,5 Millionen 400 kg g 1 Information Im Herbst fallen etwa 25 Millionen Blätter auf einen Hektar (1 ha = 10.000 m2) Boden im Buchenwald. Ihr Gesamtgewicht entspricht ungefähr 4 Tonnen (1 t = 1000 kg; Angaben aus: MAREL 1988, S.

Mehr

Kurzinformation: Je nach Qualität und Entwicklungsstufe können die verschiedenen Böden unterschiedlich große Mengen an Wasser speichern.

Kurzinformation: Je nach Qualität und Entwicklungsstufe können die verschiedenen Böden unterschiedlich große Mengen an Wasser speichern. Wasserspeicherung 30 Minuten V 14 Kurzinformation: Je nach Qualität und Entwicklungsstufe können die verschiedenen Böden unterschiedlich große Mengen an Wasser speichern. Material: 3 verschiedene Bodenproben

Mehr

Station 2.1 Box A B C D E Stufe 1/ 2 3/4

Station 2.1 Box A B C D E Stufe 1/ 2 3/4 Station 2.1 Box A B C D E Stufe 1/ 2 3/4 Wir entdecken und bestimmen Tiere aus der oberen Bodenschicht Worum geht es? Wir entdecken, fangen und bestimmen Tiere aus der oberen Bodenschicht. Dazu benutzen

Mehr

Jahreszeiten. Ist es immer dunkel, wenn du schlafen gehst, und hell, wenn du aufstehst?

Jahreszeiten. Ist es immer dunkel, wenn du schlafen gehst, und hell, wenn du aufstehst? Jahreszeiten Welche Kleidungsstücke ziehst du zurzeit an, wenn du hinaus möchtest? Ist es immer gleich, was du anziehst, wenn du fortgehen willst? Such aus einem Katalog Bilder von Kleidungsstücken und

Mehr

Wasserdurchlässigkeit und Kapillaraufstieg

Wasserdurchlässigkeit und Kapillaraufstieg Wasserdurchlässigkeit und Kapillaraufstieg Kurzinformation Um was geht es? Regenwasser versickert in verschiedenen Böden unterschiedlich. Ihr untersucht in diesem Versuch den Einfluss auf die Versickerung

Mehr

Experimente Experimentbeschriebe

Experimente Experimentbeschriebe Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Die SuS führen 6 verschiedene zu Oberflächenspannung von Wasser und Waschen durch. Dabei gewinnen sie neue Erkenntnisse und verstehen den komplexen Waschvorgang

Mehr

Experimente zum Kreis-Lauf der Gesteine. Aufbau der Erde

Experimente zum Kreis-Lauf der Gesteine. Aufbau der Erde Experimente zum Kreis-Lauf der Gesteine Aufbau der Erde Foto Nasa Male das Schnitt-Bild auf das Papier 1 Erdapfel Du hast 1 Apfel-Hälfte, Becher mit Wasser, Pinsel und 1 Tusch-Kasten Bemale dein Apfel-Kern

Mehr

Warum kann eine Büroklammer schwimmen?

Warum kann eine Büroklammer schwimmen? ARBEITSBLATT 1.1 Warum kann eine Büroklammer schwimmen? Warum kann eine Büroklammer schwimmen? Eigentlich schwimmt Metall nicht es kommt aber darauf an, wie geschickt man sich anstellt Ñ eine Büroklammer

Mehr

Waldboden. Sucht unter einem Laubbaum Blätter in unterschiedlichem Zersetzungsgrad und klebt sie nacheinander auf ein großes Blatt Papier!

Waldboden. Sucht unter einem Laubbaum Blätter in unterschiedlichem Zersetzungsgrad und klebt sie nacheinander auf ein großes Blatt Papier! 1 Sucht unter einem Laubbaum Blätter in unterschiedlichem Zersetzungsgrad und klebt sie nacheinander auf ein großes Blatt Papier! Findet heraus, welche Tiere dies bewirken! Schaut euch im Gelände um: Zersetzen

Mehr

Unterrichtsmaterial Natur-Dübel: Arbeitsblätter. Der Natur-Dübel

Unterrichtsmaterial Natur-Dübel: Arbeitsblätter. Der Natur-Dübel Bodensee-Naturmuseum Konstanz Botanischer Garten Universität Konstanz Der Natur-Dübel Regenwürmer sind eine der wichtigsten Gruppen im Boden lebender Lebewesen. Sie lockern die Erde auf, indem sie dutzende

Mehr

Mischen und. Trennen. Forschertagebuch von

Mischen und. Trennen. Forschertagebuch von Mischen und Trennen Forschertagebuch von Forscherauftrag 1 Ein Stück Zucker geht baden > 2 Gläser > zwei Zuckerwürfel > warmes und kaltes Wasser > ein Thermometer > Traubenzucker 1. Fülle beide Gläser

Mehr

Kann man schmutziges Wasser sauber waschen?

Kann man schmutziges Wasser sauber waschen? Kann man schmutziges Wasser sauber waschen? Was brauchst du? 4 Marmeladegläser Sand, Erde, Kies, Laub, Tinte Trichter mit Filter Sieb, Löffel Zeitungspapier als Unterlage So gehst du vor: Fülle zwei Gläser

Mehr

Forschertagebuch. Mischen & T r e n n e n VON: PH Vorarlberg Seite 1 Hämmerle Nina. cc _ haemmerlenina

Forschertagebuch. Mischen & T r e n n e n VON: PH Vorarlberg Seite 1 Hämmerle Nina. cc _ haemmerlenina Forschertagebuch Mischen & T r e n n e n cc _ haemmerlenina VON: PH Vorarlberg Seite 1 Hämmerle Nina Materialliste Forschungsauftrag 1: - Gläser mit Wasser - Löffel - Salz, Reis, Staubzucker, Sand, Mehl,

Mehr

Selber Kompost machen

Selber Kompost machen Selber Kompost machen Die Natur kennt keine Abfälle. Material, das sich zersetzen kann, können Sie weiter verwenden. Das wird Kompost genannt. Kompost ist ein guter Dünger für Blumen und Pflanzen. Selber

Mehr

Experiment: Das Leben eines Wassertropfens

Experiment: Das Leben eines Wassertropfens Experiment: Das Leben eines Wassertropfens Wir sind auf einer Mission: einer Mission, die möglich ist! Weißt du, was der Wasserkreislauf ist? Was braucht man, um einen Wasserfilter herzustellen? In diesem

Mehr

Mischen und Trennen. Bildquelle: cc_morscher. Von

Mischen und Trennen. Bildquelle: cc_morscher. Von Mischen und Trennen Von Forschungsauftrag 1 Du brauchst: Glasbehälter Öl, Wasser Tintenpatrone Der blaue Zauber Fülle Öl in ein Glas, gib Tinte dazu. Rühre alles mit dem Löffel um. Was kannst du beobachten?

Mehr

2. Beschrifte das Bild des Mikroskops. 3. Lies den Text noch einmal. Welche Fehler hat Julian gemacht? Antworte schriftlich in ganzen Sätzen.

2. Beschrifte das Bild des Mikroskops. 3. Lies den Text noch einmal. Welche Fehler hat Julian gemacht? Antworte schriftlich in ganzen Sätzen. Das neue Mikroskop Julian hat Geburtstag. Begeistert sitzt er vor seinem neuen Mikroskop. Das hatte er sich schon lange gewünscht! Er will nämlich Naturforscher werden. Das Mikroskop hat eine Lampe. Julian

Mehr

Inhalt. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 3. Kapitel: Wasser, Luft und Wetter. 2. Kapitel: Die Zeit

Inhalt. 1. Kapitel: Körper und Sinne. 3. Kapitel: Wasser, Luft und Wetter. 2. Kapitel: Die Zeit Inhalt 1. Kapitel: Körper und Sinne Sinneswahrnehmungen Lehrerteil.............................. 6 Bewegte Bilder.................... 1/2.... 12 Mach dich unsichtbar............... 1/2.... 14 Augen auf!.......................

Mehr

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen

Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen Wie funktioniert ein Heißluftballon? Einen Mini-Heißluftballon aufsteigen lassen In aller Kürze Hast du schon mal einen Heißluftballon am Himmel beobachtet? Wie kommt es eigentlich, dass er fliegen kann?

Mehr

SPURENSTOFFEN ARBEITSBLATT DEN AUF DER SPUR. Spielerisches Experimentieren zu den Eigenschaften des Wassers

SPURENSTOFFEN ARBEITSBLATT DEN AUF DER SPUR. Spielerisches Experimentieren zu den Eigenschaften des Wassers 1 Element DEN SPURENSTOFFEN AUF DER SPUR ARBEITSBLATT Kann man biegen? Spielerisches Experimentieren zu den Eigenschaften des s GEEIGNET FÜR Grundschule 3./4. Jg. ZEITAUFWAND 45 Minuten (inkl. Vor- und

Mehr

Die Natur kennt keine Abfälle...

Die Natur kennt keine Abfälle... Die Natur kennt keine Abfälle...... aber wir produzieren jeden Tag eine Menge Müll. Davon ist mehr als die Hälfte Bio-Abfall. Der gehört auf den Komposthaufen oder in die Biotonne. Pfandflaschen aus Glas

Mehr

Wir bestimmen die Bodenart

Wir bestimmen die Bodenart Wir bestimmen die Bodenart Kurzinformation Die Bodenarten ergeben sich aus den Anteilen der mineralischen Bestandteilen mit unterschiedlichen Korngrößen: Sie werden unterschieden in Sand, Schluff und Ton.

Mehr

Abfallwirtschaft Südholstein. Eine Informationsbroschüre für Kinder. Kinder-Kompostfibel. Der Kreislauf der Natur. ...wer sonst!

Abfallwirtschaft Südholstein. Eine Informationsbroschüre für Kinder. Kinder-Kompostfibel. Der Kreislauf der Natur. ...wer sonst! Abfallwirtschaft Südholstein Eine Informationsbroschüre für Kinder Kinder-Kompostfibel Der Kreislauf der Natur...wer sonst! KREISLAUF der Natur Liebe Kinder, liebe Eltern, mit dieser Fibel möchten wir

Mehr

Boden ist mehr als Dreck

Boden ist mehr als Dreck Inhalt Boden ist mehr als Dreck Bodentasche Aufträge und Materialien den forschend-entdeckenden Unterricht Lehrerdossier 1 Inhalt Teil 1 Boden ist mehr als "Dreck" Aufbau der Bodentasche Einsatz im Unterricht

Mehr

Bestimmung des ph-wertes des Bodens

Bestimmung des ph-wertes des Bodens Bestimmung des ph-wertes des Bodens Durch den ph-wert erhältst du eine Angabe zum Säuregehalt. Er wird im Bereich zwischen 1 (sehr sauer!!!) und 14 (sehr basisch!) angegeben. Bei einem ph-wert von 7 spricht

Mehr

Unterscheidung von Bodentypen Bodenprofil. Grundversuch 45 min S

Unterscheidung von Bodentypen Bodenprofil. Grundversuch 45 min S Bodentypen bestimmen Kurzinformation Um was geht es? Durch das Zusammenwirken von Niederschlag, Grundwasser und Temperatur und Ausgangsgestein sind Böden mit übereinstimmenden oder ähnlichen Merkmalen

Mehr

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers

Wasser und Abwasser. 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wasser und Abwasser 1.Kapitel: Die Bedeutung des Wassers Wer Durst hat, muss trinken. Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und ohne Zufuhr von Süßwasser stirbt ein Mensch nach wenigen Tagen. Nicht

Mehr

Ein süsses Experiment

Ein süsses Experiment Ein süsses Experiment Zuckerkristalle am Stiel Das brauchst du: 250 Milliliter Wasser (entspricht etwa einer Tasse). Das reicht für 4-5 kleine Marmeladengläser und 4-5 Zuckerstäbchen 650 Gramm Zucker (den

Mehr

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht.

Falte den letzten Schritt wieder auseinander. Knick die linke Seite auseinander, sodass eine Öffnung entsteht. MATERIAL 2 Blatt farbiges Papier (ideal Silber oder Weiß) Schere Lineal Stift Kleber Für das Einhorn benötigst du etwa 16 Minuten. SCHRITT 1, TEIL 1 Nimm ein einfarbiges, quadratisches Stück Papier. Bei

Mehr

Erstes Experimentieren für kleine Forscher

Erstes Experimentieren für kleine Forscher Erstes Experimentieren für kleine Forscher von PH Vorarlberg Seite 1 Eva Forscherauftrag Nr. 1 Regeln zur Arbeitssicherheit Damit beim Experimentieren alles glatt läuft, sollte man bestimmte Regeln beachten.

Mehr

Von der Milch zur Molke oder Wie finde ich das Eiweiß in der Milch?

Von der Milch zur Molke oder Wie finde ich das Eiweiß in der Milch? Kurzinformation Lehrkräfte (Sachanalyse) Sachanalyse In der Milch sind viele gesunde Stoffe, die für den menschlichen Organismus wichtig sind: Milchzucker und Fette als Energiequellen, Mineralstoffe (Kalzium

Mehr

Hinweise zu den Aufgaben:

Hinweise zu den Aufgaben: Versuchsworkshop: Arbeitsaufgaben Lehrerblatt Hinweise zu den Aufgaben: Blatt 1: Die Papierschnipsel werden vom Lineal angezogen.es funktioniert nicht so gut bei feuchtem Wetter. Andere Beispiele für elektrische

Mehr

1. Der Boden. Lehrziele. 1.1 So entsteht ein Boden (S.55) Am Ende dieses Themenbereiches kann ich...

1. Der Boden. Lehrziele. 1.1 So entsteht ein Boden (S.55) Am Ende dieses Themenbereiches kann ich... Lehrziele 1. Der Boden 1.1 So entsteht ein Boden (S.55) die Bodenbildungsfaktoren nennen. 1.2 Die Bodenbestandteile in der Übersicht (S.56) die Bodenzusammensetzung mit % Anteil zu nennen. 1.3 Aufbau des

Mehr

Auflösung von NaCl in Wasser

Auflösung von NaCl in Wasser Steckbrief Lernbereich Lernen / Üben Fachbereich Natur und Technik (Chemie) Grobziel (ICT) Lernprogramme als Hilfsmittel für das eigene Lernen nutzen Grobziel (Fachbereich NuT) Modelle als Hilfsvorstellungen

Mehr

Experte: Dieser Schüler kann Dir gut helfen!

Experte: Dieser Schüler kann Dir gut helfen! Ich habe für die Schüler ein Arbeitsheft/Regenwurm-Heft erstellt, damit nicht zu viele Arbeitsblätter in der Klasse herumfliegen und die Lernangebote übersichtlich bleiben,was mir auch die Kontrolle erleichtert.

Mehr

Niederschlag und Wasserrückhalt

Niederschlag und Wasserrückhalt Projekttag zum Thema Leben am Fluss Niederschlag und Wasserrückhalt Idee, Konzeption und Umsetzung: R. Herold, LfULG Sachsen Mitwirkung, Fotos: M. Grafe, LfULG Sachsen Zusammenarbeit des LfULG mit der

Mehr

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter

Schrank, Thermometer Haar-Föhn, Uhr / Stoppuhr 1 Glas oder Becher mit einem Eiswürfel Lösungsblätter Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Lehrplan: Aus den verschiedenen naturwissenschaftlichen Disziplinen grundlegende Begriffe kennen (Atmosphäre, Treibhaus-Effekt, Kohlendioxid,

Mehr

Der Regenwurm. Der Gärtner liebt den Regenwurm, denn überall wo dieser wohnt, wachsen Blumen, Sträucher und Bäume wunderbar.

Der Regenwurm. Der Gärtner liebt den Regenwurm, denn überall wo dieser wohnt, wachsen Blumen, Sträucher und Bäume wunderbar. Der Gärtner liebt den Regenwurm, denn überall wo dieser wohnt, wachsen Blumen, Sträucher und Bäume wunderbar. - Auf der gesamten Welt gibt es ca. 320 verschiedene Regenwurmarten. 39 Arten leben in Europa.

Mehr

Hallo, ich bin der BIOPauli eine Methanbakterie. Ich bin so winzig klein, dass du mich nur unter einem Mikroskop erkennen kannst.

Hallo, ich bin der BIOPauli eine Methanbakterie. Ich bin so winzig klein, dass du mich nur unter einem Mikroskop erkennen kannst. Hallo, ich bin der BIOPauli eine Methanbakterie. Ich bin so winzig klein, dass du mich nur unter einem Mikroskop erkennen kannst. Ich und viele Milliarden meiner Bakterienfreunde leben im Gärreaktor in

Mehr

Magnete in verschiedenen Formen

Magnete in verschiedenen Formen 1 Zeichne die Magnete ab und beschrifte sie! Prüfe, an welchen Stellen die Anziehungskraft am stärksten ausgeprägt ist und markiere diese Stellen in deinen Zeichnungen! Stabmagnet Scheibenmagnet Hufeisenmagnet

Mehr

Grundwassermodell. 4.2 Wasserkreislauf. Einführung: Wir alle kennen den Wasserkreislauf:

Grundwassermodell. 4.2 Wasserkreislauf. Einführung: Wir alle kennen den Wasserkreislauf: 4.2 Wasserkreislauf Einführung: Wir alle kennen den Wasserkreislauf: Regen fällt zu Boden... und landet irgendwann irgendwie wieder in einer Wolke, die einen schon nach ein paar Stunden, die anderen erst

Mehr

Wasser. Versuche. Seite 26

Wasser. Versuche. Seite 26 Wasser Versuche Seite 26 Wolken selber erzeugen Materialien 1. Erhitze Wasser im Wasserkocher. 2. Gieße das heiße Wasser in das Glasgefäß. Du wirst sehen, dass Dampf aufsteigt. 3. Halte nun die Schale

Mehr

Alles braucht Platz. bzw. Luft - Luftdruck

Alles braucht Platz. bzw. Luft - Luftdruck bzw. Luft - Luftdruck Auflistung der einzelnen Versuche Die Taucherglocke Können Gummibärchen tauchen? Der Brauseknaller Wenn die Flasche abkühlt Die Luftballonrakete Ballon in einer Flasche aufpusten

Mehr

Jugendbegleiter für Natur und Umwelt

Jugendbegleiter für Natur und Umwelt Jugendbegleiter für Natur und Umwelt Themenblätter: Ohne Moos nix los Altersgruppe: Ort: Wetter: Material: Vorbereitung: 1. bis 5. Klasse (kann auch an jüngere und ältere Kinder angepasst werden) direkte

Mehr

Versuche mit Wasser. Das Rennen der Wassertiere Blühende Papierblumen Warm und kalt Eine Wasserlupe Bärlappsporen Löcher im Tiefkühlbeutel

Versuche mit Wasser. Das Rennen der Wassertiere Blühende Papierblumen Warm und kalt Eine Wasserlupe Bärlappsporen Löcher im Tiefkühlbeutel Auflistung der einzelnen Versuche Das Rennen der Wassertiere Blühende Papierblumen Warm und kalt Eine Wasserlupe Bärlappsporen Löcher im Tiefkühlbeutel Leitungswasser - Regenwasser Kletterwasser Wasser

Mehr

Festes Wasser. Wasserschule Unterfranken. Wasser-Experimente. Januar Dezember. Materialien

Festes Wasser. Wasserschule Unterfranken. Wasser-Experimente. Januar Dezember. Materialien 1 Festes Wasser 2h ein Marmeladenglas mit Schraubdeckel Eine Gefriertruhe 1. Fülle das Glas randvoll mit Wasser. 2. Lege den Deckel lose auf die Öffnung, ohne ihn zuzuschrauben. 3. Stelle alles in die

Mehr

Versuche mit Wasser. Name: PH Vorarlberg Seite 1 Waibel Vanessa. cc_waibel

Versuche mit Wasser. Name: PH Vorarlberg Seite 1 Waibel Vanessa. cc_waibel Versuche mit Wasser Name: PH Vorarlberg Seite 1 Waibel Vanessa Forscherauftrag 1 Strom und Energie mit Wasser experimentieren 1 Luftballon 1 Wolldecke oder einen Wollpullover Wasserhahn 1. Blase den Ballon

Mehr

Kräfte - einfach stark

Kräfte - einfach stark Kräfte - einfach stark von PH Vorarlberg Seite 1 Amann Dorothea Forscherauftrag 1: DIE FAULE MÜNZE 1 Glas, Joghurtbecher 1 Spielkarte oder Postkarte 1 Münze CC_Dorothea Amann 1. Baue den Versuch wie auf

Mehr

weisst du die lösung... körperteile des baumes...

weisst du die lösung... körperteile des baumes... weisst du die lösung... körperteile des baumes... Welche Körperteile des Baumes kennst Du? Mit welchen menschlichen Körperteilen sind sie vergleichbar? Verbinde die zusammengehörenden Felder mit einem

Mehr

WasserKreuzworträtsel

WasserKreuzworträtsel Wasser als Lösungsmittel ARBEITSBLATT WasserKreuzworträtsel Teste dein WasserWissen! Um dir etwas zu helfen, haben wir dir ein paar Buchstaben bereits richtig eingesetzt. Tipp: Bei der WasserWerkstatt

Mehr

HP 21 /27 / 56 / 59 / 901 & HP 22 / 28 / 57 / 58 Patronen Füllen und Reseten

HP 21 /27 / 56 / 59 / 901 & HP 22 / 28 / 57 / 58 Patronen Füllen und Reseten HP 21 /27 / 56 / 59 / 901 & HP 22 / 28 / 57 / 58 Patronen Füllen und Reseten Inhaltsverzeichnis Wann befüllt man die Patronen? Wo muss man befüllen? Die Farbkammern. Wie befüllt man? Vorwort Einstech Tiefe

Mehr

Sachunterricht - Experimente mit Wasser

Sachunterricht - Experimente mit Wasser Sachunterricht - Experimente mit Wasser Klasse 4 5 Angeboten wird eine Sachunterrichtskartei zum Thema Wasser zum Selbstausdruck. Sie eignet sich für den Einsatz in den Klassen 4-5. Inhalte der Kartei:

Mehr

Sand-Schichten entstehen im Meer

Sand-Schichten entstehen im Meer Sand-Schichten entstehen im Meer Das ist ein Rohr mit Sand-Wasser-Mischung. Schüttele das Rohr. Stelle das Rohr auf den Tisch. Welche Sand-Körner sinken als erstes auf den Boden? Welche als letztes. Male

Mehr

Euglena - Pflanze oder Tier? Was für ein Lebewesen findest Du hier, und was hat es mit Fotosynthese zu tun?

Euglena - Pflanze oder Tier? Was für ein Lebewesen findest Du hier, und was hat es mit Fotosynthese zu tun? Euglena - Pflanze oder Tier? Was für ein Lebewesen findest Du hier, und was hat es mit Fotosynthese zu tun? Hypothese: : Erkenntnis: Zeichnung : 1 Euglena goes Disco! Reagiert Euglena auf Licht? Mag sie

Mehr

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel

Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel Bei uns zu Hause - Reinigungsmittel von PH Vorarlberg Seite 1 Gruska Odette Forscherauftrag Nr. 1 Was macht Seife mit unserem Wasser? Du brauchst: 1 Glas 1 Büroklammer Wasser Spülmittel So gehst du vor:

Mehr

C3-01 Sachtexte: Experimente

C3-01 Sachtexte: Experimente Dieses Material trainiert das sinnerfassende Lesen in Einzel- oder Partnerarbeit. Fertigung: Blätter ausdrucken, in der Mitte falten (Strichmarke beachten!): Sie erhalten dadurch Arbeitskarten im A5-Format,

Mehr

Bodentiere 60 Minuten

Bodentiere 60 Minuten Bodentiere 60 Minuten V 20 Kurzinformation: Boden ist Lebensraum für zahlreiche Tiere, die sich in Form und Größe deutlich unterscheiden lassen. Die meisten Bodentiere sind sehr klein und mit bloßem Auge

Mehr

ICH GLAUB, ICH STEH IM WALD! Exkursion der achten Klassen des UG in den Werler Stadtwald

ICH GLAUB, ICH STEH IM WALD! Exkursion der achten Klassen des UG in den Werler Stadtwald ICH GLAUB, ICH STEH IM WALD! Exkursion der achten Klassen des UG in den Werler Stadtwald Überblick I. Motivation der Exkursion II. Konzeption der Exkursion a. Station 1: Waldexkursion b. Station 2: Die

Mehr

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz Verkehrsmittel brauchen Platz AB 2 Platzverbrauch mit Folgen AB 3 Platz für Straßenbahn und Autos AB 4 Wer braucht wie viel Platz? AB 5 Der Schulhof wird zum Parkplatz Zum Thema Gab es im Jahr 1990 auf

Mehr

W o r k s h o p P r i m a r s t u f e 3-4

W o r k s h o p P r i m a r s t u f e 3-4 Workshop 1 (WS1) : Bäume erkennen Es existieren zahlreiche unterschiedliche Bäume. In diesem Projekt wirst du dich auf eine einzige Art konzentrieren. Dazu musst du aber fähig sein deine Baumart zu erkennen

Mehr

Experiment Nr. 1: Wasser hat eine Haut. 1. Lege das Seidenpapier vorsichtig auf die Wasseroberfläche.

Experiment Nr. 1: Wasser hat eine Haut. 1. Lege das Seidenpapier vorsichtig auf die Wasseroberfläche. Experiment Nr. 1: Wasser hat eine Haut Siehe Pädagogische Unterlagen, Seite 6, 1: Was ist Wasser? Wasser hat eine erhöhte Oberflächenspannung ein Glas, mit Wasser gefüllt Nadel Büroklammer ein kleines

Mehr

Zusatzveranstaltung 1: Sauer macht lustig!

Zusatzveranstaltung 1: Sauer macht lustig! Zusatzveranstaltung 1: Sauer macht lustig! Station 1: Sauer - was ist das? E1 Manche Stoffe reagieren ziemlich sauer! E2 Säuren lassen sich besänftigen! Station 2: Säuren im täglichen Leben E3 Eine Zitronenbatterie???

Mehr

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen.

Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen. Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. Essen und Trinken Teilen und Zusammenfügen Vertiefen Brüche im Alltag zu Aufgabe Schulbuch, Seite 06 Schokoladenstücke Schokoladentafeln haben unterschiedlich viele Stückchen. a) Till will von jeder Tafel

Mehr

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle

2/2: AUFBAU DER ATOMHÜLLE Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Tatsächlich gilt: Modul 2 - Lernumgebung 2 - Aufbau der Atomhülle Informationsblatt: Zusammenhang von Farbe und des Lichts Die der Lichtteilchen nimmt vom roten über gelbes und grünes Licht bis hin zum

Mehr

Das Eichhörnchen. 1. Stunde: Das Eichhörnchen, ein niedlicher Baumbewohner? Tipps für den Unterricht, Das Eichhörnchen

Das Eichhörnchen. 1. Stunde: Das Eichhörnchen, ein niedlicher Baumbewohner? Tipps für den Unterricht, Das Eichhörnchen Das Eichhörnchen 1. Stunde: Das Eichhörnchen, ein niedlicher Baumbewohner? Sie können das Eichhörnchen nicht einfach in das Klassenzimmer holen, seinen Lebensraum genau richtig nachzustellen ist schwierig.

Mehr

Unsere Umwelt ein großes Recyclingsystem

Unsere Umwelt ein großes Recyclingsystem Unsere Umwelt ein großes Recyclingsystem 1. Der Regenwurm in seinem Lebensraum Im Biologiebuch findest du Informationen über den Regenwurm. Lies den Text durch und betrachte die Abbildung. Regenwürmer

Mehr

Große Museumsralley. Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!!

Große Museumsralley. Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!! Große Museumsralley Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!! Beginne im Eingangsbereich des Museums 1. Im Eingangsbereich

Mehr

Säureangriff. Zähne bestehen aus einem ähnlichen Material wie Eierschalen. Teste an einem Ei, wie Säure die Schale angreift.

Säureangriff. Zähne bestehen aus einem ähnlichen Material wie Eierschalen. Teste an einem Ei, wie Säure die Schale angreift. Säureangriff Durch Süßigkeiten oder andere Lebensmittel mit viel Zucker entsteht Säure in deinem Mund. Diese greift deine Zähne an und du kannst Löcher bekommen. 1. AUFLAGE 2013 Zähne bestehen aus einem

Mehr

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film

Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film 46 / 55 11003 Checker Can: Der Zahn-Check Arbeitsblatt 1 Bist du ein Zahn-Checker? Fragen zum Film Can hat im Film drei Checker-Fragen gestellt und auch Antworten darauf erhalten. Erinnerst du dich? Beantworte

Mehr

Ab in den Wald. Schülerinnen und Schüler berichten über ihre Waldbesuche.

Ab in den Wald. Schülerinnen und Schüler berichten über ihre Waldbesuche. U M Schule unterwegs Ab in den Wald Ein Jahr lang besuchten Zweitund Fünftklässler je an einem Morgen pro Monat zusammen den Wald um miteinander zu forschen, zu staunen, zu hören, zu sammeln, zu beobachten

Mehr

Optische Phänomene im Sachunterricht

Optische Phänomene im Sachunterricht Peter Rieger Uni Leipzig Optische Phänomene im Sachunterricht Sehen Schatten Spiegel Brechung Optische Phänomene im Sachunterricht Die Kinder kennen die Erscheinung des Schattens, haben erste Erfahrungen

Mehr

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum

Comic Life 2.x. Fortbildung zum Mediencurriculum Comic Life 2.x Fortbildung zum Mediencurriculum - 1 - Comic Life Eine kurze Einführung in die Bedienung von Comic Life 2.x. - 2 - Starten von Comic Life Bitte starte das Programm Comic Life. Es befindet

Mehr

Klexse- Experimente erprobt von Manfred Martin und Bernd Setzer

Klexse- Experimente erprobt von Manfred Martin und Bernd Setzer Klexse- Experimente Im Kapitel Biologie werden einige Experimente beschrieben, durch die man manches über das Keimen von Pflanzen und ihr Wachstum den Aufbau einiger Pflanzen und anderes Wissenswerte erfahren

Mehr

Thema Boden am Ingenhammshof Grundschule und Sekundarstufe 1

Thema Boden am Ingenhammshof Grundschule und Sekundarstufe 1 Thema Boden am Ingenhammshof Grundschule und Sekundarstufe 1 Gliederung: 1. Informationen für Lehrkräfte und Begleitpersonen - Sachinformationen - Ablauf des Thementages - Vor- und Nachbereitung 2. Arbeits-

Mehr

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen?

Logbuch. Das Stromhaus. Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Name: Klasse: Das Stromhaus Wo begegne ich elektrischer Energie im Alltag? Wie könnte ich sie ersetzen? Gruppenarbeit Das Stromhaus Wir richten das Fantasiehaus unserer Klasse mit technischen Geräten ein.

Mehr

Basteln und Zeichnen

Basteln und Zeichnen Titel des Arbeitsblatts Seite Inhalt 1 Falte eine Hexentreppe 2 Falte eine Ziehharmonika 3 Die Schatzinsel 4 Das Quadrat und seine Winkel 5 Senkrechte und parallele Linien 6 Ein Scherenschnitt 7 Bastle

Mehr

[zur Information: die Linse a) heißt Konvex-Linse, die Linse b) heißt Konkav-Linse] Unterscheiden sich auch die Lupen voneinander? In welcher Weise?

[zur Information: die Linse a) heißt Konvex-Linse, die Linse b) heißt Konkav-Linse] Unterscheiden sich auch die Lupen voneinander? In welcher Weise? Station 1: Die Form einer Lupe Eigentlich ist eine Lupe nichts anderes als eine Glaslinse, wie du sie z.b. auch in einer Brille findest. Aber Vorsicht!! Nicht jedes Brillenglas ist auch eine Lupe. Verschiedene

Mehr

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1

Zahlenwinkel: Forscherkarte 1. alleine. Zahlenwinkel: Forschertipp 1 Zahlenwinkel: Forscherkarte 1 alleine Tipp 1 Lege die Ziffern von 1 bis 9 so in den Zahlenwinkel, dass jeder Arm des Zahlenwinkels zusammengezählt das gleiche Ergebnis ergibt! Finde möglichst viele verschiedene

Mehr

Sachbericht zum Workshop Experimente für und mit Kindern gestalten vom 09.08.2013

Sachbericht zum Workshop Experimente für und mit Kindern gestalten vom 09.08.2013 Sachbericht zum Workshop Experimente für und mit Kindern gestalten vom 09.08.2013 Teilnehmerzahl: 6 Leitung: Frau Hoffmann Ort der Maßnahme: GBB mbh, Berlin-Wedding Dauer: 1 Stunde Berichtfertigstellung:

Mehr

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material:

Der gelbe Weg. Gestaltungstechnik: Malen und kleben. Zeitaufwand: 4 Doppelstunden. Jahrgang: 6-8. Material: Kurzbeschreibung: Entlang eines gelben Weges, der sich von einem zum nächsten Blatt fortsetzt, entwerfen die Schüler bunte Fantasiehäuser. Gestaltungstechnik: Malen und kleben Zeitaufwand: 4 Doppelstunden

Mehr

Forschertagebuch Wasser Die Oberflächenspannung

Forschertagebuch Wasser Die Oberflächenspannung Forschertagebuch Wasser Die Oberflächenspannung von Forscherauftrag Nr. ❶ ein randvolles Glas Wasser ein Handtuch Becher mit vielen 1-Cent Münzen eine Pipette Denkaufgabe! Was meinst du, passen noch Münzen

Mehr

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium

Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Methodentraining in der Klasse 5 am Erich Kästner-Gymnasium Inhalte des Methodentrainings Elternbrief... Seite 3 Ranzen packen... Seite 4 Arbeitsplatz gestalten... Seite 5 Hausaufgaben... Seiten 6 7 Heftführung...

Mehr

Station 1. Stoffe die sehen wir uns genauer an. Materialien: - Stereolupe - Stoffproben. Arbeitsaufträge: 1. Sieh dir die Stoffproben genau an!

Station 1. Stoffe die sehen wir uns genauer an. Materialien: - Stereolupe - Stoffproben. Arbeitsaufträge: 1. Sieh dir die Stoffproben genau an! Station 1 Stoffe die sehen wir uns genauer an Materialien: - Stereolupe - Stoffproben Arbeitsaufträge: 1. Sieh dir die Stoffproben genau an! 2. Was fühlst du, wenn du die Stoffproben zwischen den Fingern

Mehr

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften

Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Begleitmaterialien für Unterrichtsgänge in das Deutsche Museum erarbeitet von Lehrkräften Thema Optik DM- Abteilung Physik Kurzbeschreibung Vier Arbeitsblätter zur geometrischen Optik Schulart Hauptschule

Mehr

Experimente rund ums Saatpaket

Experimente rund ums Saatpaket Experimente rund ums Saatpaket Das Saatpaket bringt Grundschülern das Wunder des Wachstums näher und hilft, Informationen zu heimischen Ackerfrüchten anschaulich zu vermitteln. Die Schüler erleben, wie

Mehr

Glossar, Wörterbox mit Verbkarten und Nomenkarten, Redemittel, Kreisdiagramm

Glossar, Wörterbox mit Verbkarten und Nomenkarten, Redemittel, Kreisdiagramm DER WASSERKREISLAUF Erstellerin: Marie-Theres Hofer UNTERRICHTSFACH Sachunterricht Erfahrungs- und Lernbereich Natur THEMENBEREICH(E) Wasser SCHULSTUFE Grundstufe 2 ZEITBEDARF Individuell INHALTLICH-FACHLICHE

Mehr

Papierverbrauch im Jahr 2000

Papierverbrauch im Jahr 2000 Hier findest du Forschertipps. Du kannst sie allein oder in der kleinen Gruppe mit anderen Kindern bearbeiten! Gestaltet ein leeres Blatt, schreibt Berichte oder entwerft ein Plakat. Sprecht euch in der

Mehr

WASSER. Salzwasser ist auf Grund des Salzgehalts schwerer als Süßwasser. Zur Veranschaulichung dieses Umstands folgt ein Experiment: Methoden

WASSER. Salzwasser ist auf Grund des Salzgehalts schwerer als Süßwasser. Zur Veranschaulichung dieses Umstands folgt ein Experiment: Methoden Schulstufe Ziel Lehrplanbezug Unterrichtsfach ab 3. Klasse Volksschule ab 4. Klasse Volksschule Durch Experimentieren Einsichten in einfache ökologische Zusammenhänge gewinnen. Durch Experimentieren Einsichten

Mehr

Zustandsänderungen. fest dick schön

Zustandsänderungen. fest dick schön Aufgabe 1: Zustandsänderungen Du hast schon vielerlei Erfahrungen mit dem lebensnotwendigen Wasser gemacht. In welchen Zustandsformen (Aggregatzuständen) ist dir Wasser bekannt? Kreuze an! fest dick schön

Mehr

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten

So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten So kannst du mit diesen Übungsblättern arbeiten Diese Übungsblätter zu Meine bunte Welt 3/4 (Arbeitsbuch) unterstützen dich beim Lernen und helfen dir, dein Wissen im Sachunterricht zu festigen, zu erweitern

Mehr

Farbe blaues ist ein Sinneseindruck. Physikalisch gesehen gibt es nur Licht verschiedener

Farbe blaues ist ein Sinneseindruck. Physikalisch gesehen gibt es nur Licht verschiedener $ Spektrum Info Additive Farbmischung Durch Addition von verschiedenfarbigem kann man das Spektrum erweitern. Z. B. wird aus rotem, grünem und blauem bei Monitoren jeder Farbeindruck gemischt: rotes! grünes

Mehr

Brenner Streichhölzer Eis

Brenner Streichhölzer Eis Versuch 1: Wir erhitzen Eis! Reagenzglas Reagenzglasklammer Reagenzglasständer Brenner Streichhölzer Eis Fülle soviel Eis in das Reagenzglas, dass es zu einem Drittel gefüllt ist. Damit Du Dir beim Erhitzen

Mehr

(außen an der Turnhalle unter der Tafel des Sonnenkraftwerks)

(außen an der Turnhalle unter der Tafel des Sonnenkraftwerks) ENERGIE-RALLEY - Infotexte (Haupteingang neben den Toiletten) Der Energieausweis Unsere Schule hat einen Energieausweis. Darauf findet ihr verschiedene Informationen zur Heizung, dem Stromverbrauch und

Mehr

Arbeitsblatt 1: Die Kinder wenden ihr erworbenes Wissen zu den Waldtieren an.

Arbeitsblatt 1: Die Kinder wenden ihr erworbenes Wissen zu den Waldtieren an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Im Wald" ausgelegt. Die Arbeitsblätter wiederholen und vertiefen das erworbene Wissen. Sie unterstützen

Mehr

Ich steh auf Boden! Daher ist das Land Oberösterreich im Bodenschutz aktiv: als Mitglied beim Bodenbündnis europäischer

Ich steh auf Boden! Daher ist das Land Oberösterreich im Bodenschutz aktiv: als Mitglied beim Bodenbündnis europäischer Daher ist das Land Oberösterreich im Bodenschutz aktiv: als Mitglied beim Bodenbündnis europäischer Städte und Gemeinden (www.bodenbuendnis.org) durch das Fördern von Veranstaltungen zum Thema Bodenschutz

Mehr

Kräutergarten Lehrerinformation

Kräutergarten Lehrerinformation 02/ Garten Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Die SuS pflanzen ihren eigenen an. Sie beobachten das Wachstum der Pflanzen und sind für die Pflege zuständig. Ziel Material Sozialform Es gibt verschiedene

Mehr