Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till)"

Transkript

1 Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) Verfasser: Johann Tatzber Beide Bodenbearbeitungssysteme verzichten auf den Pflugeinsatz. Der Unterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung (No-till) liegt in erster Linie in der Bearbeitungsintensität und vor allem in der Bearbeitungstiefe. Während die Reduzierte (Konservierende) Bodenbearbeitung darauf ausgerichtet ist, die oberste durchwurzelbare Bodenschicht (0 bis 30 cm) in gewissen Abständen zu bearbeiten, erfolgt bei der Minimalbodenbearbeitung meist nur eine Bearbeitung bis zur Ablagetiefe der Saatkörner (3 bis 10 cm). Jeder dieser Bearbeitungsschritte hat seine Vor- und Nachteile. Bevor ich aber auf diese Vor- und Nachteile eingehe, will ich erst Grundsätze des Bodens betrachten. Ein guter Boden besteht aus festen Bestandteilen, großen Hohlräumen (Luft), kleinen Hohlräumen (zur Wasserspeicherung) und organischen Substanzen. Ein gutes Bodengefüge besteht zu 50 % aus festen Bestandteilen (davon 90 bis 95 % aus mineralischen und 5 bis 10 % aus organischen Substanzen) und 50 % aus dem Porenvolumen (davon 20 bis 60 % Luft und 40 bis 80 % Wasser je nach Niederschlagsintensität). Bodenbakterien, Pilze, Einzeller und sonstigen Kleinorganismen spielen eine wesentliche Rolle für die Aufrechterhaltung der physikalischen und biochemischen Eigenschaften, die die Bodenfruchtbarkeit bestimmen. Die Bodenfruchtbarkeit ist abhängig von der Anzahl und der Intensität der Bodenlebewesen. Wohnraum für Bodenlebewesen Daher ist die Bodenbearbeitung so auszurichten, dass er als Wohnraum die besten Bedingungen für die Aufrechterhaltung und Vermehrung der Bodenlebewesen erfüllt. Die Bodenlebewesen sind sehr temperaturempfindlich. Im Winter ziehen sie sich in die tieferen Bodenschichten zurück. Im Frühjahr und im Herbst halten sie sich in den obersten Bodenschichten auf. Bei großer Hitze und unbedecktem Boden ziehen sie sich ebenfalls in tiefere Bodenschichten mit entsprechendem Temperaturbereich zurück. Die Bodenlebewesen haben die Aufgabe, im Boden gebundene Nährstoffe so aufzubereiten, dass sie über das Bodenwasser durch die Wurzeln der Pflanzen aufgenommen werden können. Die Bodenlebewesen tragen daher wesentlich zur Nährstoffmineralisierung bei. In den obersten 30 cm eines guten und gesunden Ackerbodens sind bis kg Kalium je ha und bis kg Phosphor je ha gespeichert. Es ist die Aufgabe der Bodenlebewesen, diese Nährstoffe in pflanzenverfügbare Formen umzuwandeln. In einem gesunden Boden mit entsprechender Aktivität der

2 Bodenlebewesen werden jährlich 400 bis 550 kg Kali und 25 bis 50 kg Phosphor pflanzenverfügbar aufbereitet. Durch den Abtransport von Erntegut werden dem Boden Nährstoffe entzogen, welche durch die Düngung wieder zugeführt werden. Bei den Kulturen beträgt der Nährstoffentzug Kultur Korn (Wurzel) Stroh (Blatt) Winterweizen 20 kg Kali 70 kg Kali Sommergerste 40 kg Kali 50 kg Kali Körnermais 80 kg Kali 120 kg Kali Sonnenblumen 50 kg Kali 150 kg Kali Zuckerrüben 170 kg Kali 150 kg Kali Winterraps 80 kg Kali 120 kg Kali Luzerne 200 kg Kali Der Nettoentzug von Phosphor beträgt bei allen Kulturpflanzen zwischen 40 und 50 kg Phosphor je Jahr. Regenwurmkot enthält zehnmal so viele Nährstoffe wie Kompost. Auf einem Hektar Ackerboden scheiden ca. 1 Mio. Regenwürmer im Jahr 115 t Kot aus, davon könnte man Säcke mit jeweils 50 kg füllen. Daher ist es ebenfalls Aufgabe der Bodenbearbeitung, die Bodenstruktur in der gesamten oberen Bodenschicht (0 bis 90cm) so aufzubereiten, dass die Bodenlebewesen die für sie notwendigen Bedingungen (Luft, Wasser, organische Substanzen) vorfinden und keine Schadverdichtungen vorliegen. Wasserhaushalt Ein geordneter Wasserhaushalt liegt dann vor, wenn der Boden in der Lage ist, Niederschläge aufzunehmen und zu speichern. Zum geordneten Wasserhaushalt gehört auch, dass bei Trockenheit der Boden in der Lage ist, das im Boden gespeicherte Wasser durch die Kapillarität nach oben zu transportieren, damit die Feuchtigkeit den pflanzen zur Verfügung steht. Daher muss die Bodenbearbeitung dafür sorgen, dass bestehende Schadverdichtungen beseitigt werden und durch regelmäßige Lockerung der oberen Bodenschichten keine Schadverdichtungen den Wasserhaushalt negativ beeinflussen. Luft Ebenso wie beim Wasser mangelt es bei verdichteten Böden an Hohlräumen für die Luft. Dadurch wird den Bodenlebewesen ein Grundelement des Lebens genommen und sie können nicht leben. Somit ist der Boden tot. Organische Substanzen Organische Substanzen (Wurzeln, Ernterückstände, Zwischenfrüchte) dienen den Bodenlebewesen zur Nahrung. Um jetzt den Lebensraum für die Bodenlebewesen so groß als möglich zu gestalten, ist es notwendig, die organischen Substanzen gleichmäßig in den Lebensraum einzumischen. Je gleichmäßiger diese Einmischung erfolgt, umso gleichmäßiger werden sich die Bodenlebewesen im Boden aufhalten und vermehren.

3 Während bei der Minimalbodenbearbeitung (Direktsaat) die organischen Substanzen nur oberflächennahe eingemischt werden, beim Pflügen tief eingebracht werden, werden sie bei der reduzierten Bodenbearbeitung gleichmäßiger eingearbeitet. Daher hat die Bodenbearbeitung die Aufgabe, den Boden zu lockern und dadurch einen optimalen Lebensraum für die Bodenlebewesen zu schaffen. bestehende Schadverdichtungen zu beseitigen. Speicherräume für Wasser und Luft zu schaffen. organische Substanzen (Ernterückstände, Zwischenfrüchte) gleichmäßig einzumischen. Worin liegt nun der Unterschied in den Bodenbearbeitungssystemen? Der Hauptunterschied zwischen Reduzierter (Konservierender) Bodenbearbeitung und Minimalbodenbearbeitung ( No-Till) liegt in der Bodenlockerung und im gleichmäßigen Einmischen organischer Substanzen. Die Reduzierte Bodenbearbeitung ist eindeutig darauf ausgerichtet, ein lockeres, gut durchwurzelbares Bodengefüge herzustellen. Besonders Schwarzerdeböden sind empfindlich auf eine falsche oder zu einem falschen Zeitpunkt durchgeführte Bearbeitung. Besonders das Befahren des nassen Bodens führt beim Schwarzerdeboden zu massiven Bodenverdichtungen. Durch falsche Bodenbearbeitung in den letzten 40 bis 50 Jahren ist es gerade in den Gebieten mit den besten Schwarzerdeböden (Ukraine, R ussland) zu massiven Degradationen der Böden gekommen. Diese Degradationen zeigen sich in Winderosionen (Flugerde), Wassererosionen, massives Auftreten von Wurzelunkräutern (Quecke, Ackerfuchsschwanz) und auch dadurch, dass der Boden oft nicht in der Lage ist, Niederschläge (Regen, Schneeschmelze) aufzunehmen. Daher ist es die oberste Aufgabe der Bodenbearbeitung, bestehende Verdichtungen vorerst mechanisch zu beseitigen und in weiterer Folge neue Bodenverdichtungen zu verhindern. Kunden in der Ukraine haben uns bereits im 1. Jahr bestätigt, dass die Bodenoberfläche im Frühjahr nach der Bodenlockerung mit dem Untergrundlockerer weitaus früher befahrbar war, als nach einer herkömmlichen Bodenbearbeitung mit dem Pflug. Eine zweite Aufgabe der Bodenbearbeitung ist das gute Einmischen von Ernterückständen auch in tiefere Bodenschichten. Dadurch wird der Lebensraum der Bodenlebewesen vergrößert. Es erfolgt eine rasche Vermehrung der Bodenlebewesen, wodurch die Verrottung von organischen Substanzen und damit die Mineralisierung von Nährstoffen gefördert werden. Der Boden wir aktiver, die Nährstoffverfügbarkeit gesteigert, wodurch die Erträge stabiler werden und der Bedarf an Handelsdünger gesenkt wird. Durch die Aufschließung tieferer Bodenschichten wird das Wasserspeichervermögen des Bodens gesteigert, wodurch die Ertragsstabilität wesentlich verbessert wird.

4 Die Minimalbodenbearbeitung ( No-till) hat ebenfalls eine Berechtigung und ist eine alternative Bodenbearbeitung mit großer Verbreitung. Die Minimalbodenbearbeitung verlangt vorerst einmal sehr viel Erfahrung. Da der Boden nur oberflächennahe bearbeitet wird, wirken sich Bearbeitungsfehler stärker aus, als bei der herkömmlichen Bodenbearbeitung. Wenn sich ein Betrieb zur Minimalbodenbearbeitung entscheidet, müssen aber vorher die entsprechenden Grundlagen dazu geschaffen werden. Bestehende Bodenverdichtungen können bei der konsequenten Minimalbodenbearbeitung nicht beseitigt werden. Selbst durch tiefwurzelnde Kulturen (Luzerne, Klee, Raps) können meist die massiven Degradationen nicht beeinflusst oder durchbrochen werden. Die Böden müssen über einen Zeitraum von 4 bis 6 Jahren für eine Minimalbodenbearbeitung vorbereitet werden. Dazu zählt das Beseitigen bestehender Bodenverdichtungen. der Aufbau eines aktiven Bodenzustandes. die Schaffung von Lebensräumen für Bodenlebewesen. Bekämpfung und Beseitigung von Wurzelunkräutern. Erst wenn alle diese Faktoren beseitigt sind, kann man mit viel Erfahrung zur Minimalbodenbearbeitung übergehen. Bei der Minimalbodenbearbeitung ist auch eine ausgeglichene Fruchtfolge mit tiefwurzelnden Kulturpflanzen oder Zwischenfrüchten notwendig, damit auch die Bodenlebewesen in den tieferen Bodenschichten ausreichend mit organischen Substanzen versorgt werden. Der regelmäßige Einsatz von Herbiziden (Totalherbizide) und Nematiziden bewirkt eine negative Beeinflussung bodennaher Lebewesen und Mikroorganismen. Das oberflächennahe Einmischen von Ernterückständen führt zu einer Zunahme von Fusariosen, da sich diese besonders im Frühjahr im Zusammenspiel mit Bodenfeuchte und Sonneneinstrahlung besonders gut entwickeln. Besonders im Maisbau vermehrt sich der Maiszünsler, wenn das Maisstroh nicht entsprechend in den Boden eingemischt wird. Die Minimalbodenbearbeitung hat dort seine wirtschaftliche Berechtigung, wo entweder eine entsprechende Vorbereitung auf diese Technologie erfolgt ist oder wo aufgrund der klimatischen Bedingungen oder der Bodenqualitäten (seichtgründige, leichte Böden in Trockengebieten) keine höheren Erträge als z.b bis kg Weizen möglich sind. Hier wird man trotz größter Bemühungen und bester Arbeitsqualität keine höheren Erträge erreichen. Grundsätze der Bodenbearbeitungstechnik im Trockengebiet Im Trockengebiet (kontinentales Klima mit Niederschlägen unter 600 mm je Jahr) muss die Bodenbearbeitungstechnik vor allem den Grundsatz erfüllen können: Keine Bodenbearbeitung ohne gute Nachlaufwalze! Jede Bodenbearbeitung, welche nachher eine lockere Bodenoberfläche hinterlässt, trägt zu einem Austrocknen der oberen Bodenschichten bei. Dadurch geht wertvolle Bodenfeuchte verloren. Dies gilt auch bei der ersten Bodenbearbeitung nach der Ernte (Stoppelsturz). Hier muss es gelingen, mit einer flachen Bodenbearbeitung (maximal 6 bis 8 cm Arbeitstiefe) das Auflaufen von Ausfallgetreide und Samenunkräutern zu erreichen und gleichzeitig durch Unterbrechung der Kapillarität die Oberflächenverdunstung zu reduzieren.

5 Wenn es nicht gelingt, das Ausfallgetreide und Samenunkräuter zum Auflaufen zu bringen, muss man damit rechnen, dass diese dann bei der Hauptkultur durchwachsen und zu Ertragseinbußen führen. Diese flache Bodenbearbeitung kann mit einer Kurzscheibenegge oder einem Flügelschargrubber erfolgen. Wichtig ist in beiden Fällen, dass die Nachlaufwalze eine gute Rückverdichtung der Bodenoberfläche durchführen kann. Beim Flügelschargrubber besteht einerseits die Gefahr, dass zu tief bearbeitet wird und andererseits muss man damit rechnen, dass der Verschleiß der Flügelscharen sehr groß ist. Daher setzt sich immer mehr die Kurzscheibenegge durch. Eine tiefere Bodenbearbeitung im Herbst soll dann erfolgen, wenn die Felder erst im Frühjahr eine Hauptkultur angebaut wird. Die Sätechnik muss ebenfalls den Anforderungen entsprechen. Neben einem gut mischenden Vorwerkzeug ist auf eine exakte und gleichmäßige Saatgutablage zu achten. Merke: Je kleiner die Samenkörner sind, umso seichter müssen sie abgelegt werden. So werden Raps, Gräser, Klee u. dgl. in 2 bis max. 3 cm abgelegt, während Körnererbsen in 5 bis 6 cm abgelegt werden kann. Wichtig ist, dass die Körner in das feuchte Saatbeet abgelegt werden und unmittelbar danach mit Druckrollen eine Rückverfestigung erfolgt.

6 Eine Direktsaatsämaschine sollte man aber nur dann als solche bezeichnen, wenn sie auch in der Lage ist, eine Aussaat bei größeren Mengen an Ernterückständen durchzuführen. Ob Reduzierte (Konservierende) Bodenbearbeitung oder Minimalbodenbearbeitung ( Notill), jede der beiden Technologien hat als Voraussetzung, dass die Technik und der Umgang mit der Technik in der Lage sind, die Erwartungen an eine Kostensenkung und gleichzeitig an eine längerfristige und nachhaltige Ertragssteigerung und Verbesserung der Bodenstruktur zu erfüllen. Oft ist die Technik in der Lage, eine Aussaat auch mit größeren Mengen an Ernterückständen durchzuführen. Werden die Ernterückstände nicht gut eingemischt, dann schafft man ideale Voraussetzungen für die Entwicklung von Pflanzenkrankheiten. Besonders im Frühjahr, wenn die Böden feucht sind und die Temperaturen ansteigen, entwickeln sich in den nicht eingemischten Ernterückständen Fusariosen, Mehltau und Rostkrankheiten.

7 Daher sollte die eingesetzte Technik dafür sorgen, dass Ernterückstände gut gemischt und eingearbeitet werden. Wenn man sich entschlossen hat, auf eine Minimalbodenbearbeitung (No -till) umzusteigen, dann muss man auch bewusst sein, dass hier pflanzenbauliche Anforderungen erfüllt werden müssen, um längerfristig Erfolg zu haben. Eine Sätechnik, welche nicht gleichzeitig ein gutes Einmischen von Ernterückständen oder Ausfallgetreide ermöglicht, wird langfristig nicht die gewünschten Erfolge einer Minimalbodenbearbeitung bringen.

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen

Nachhaltiger Anbau in. intensiven Maiskulturen Nachhaltiger Anbau in intensiven Maiskulturen Einleitung Gründe für hohe Maisanteile Höchste TM Erträge Geeignet für alle Standorte Beste Ausnutzung organischer Düngemittel Einleitung Gründe für hohe Maisanteile

Mehr

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat:

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat: Agrarservice Unser Dienstleistungsangebot befasst sich mit der gesamten Vegetation. Darin besteht unsere grosse Stärke. Wir erledigen nicht einfach eine Arbeit sondern stehen Ihnen während dem gesamten

Mehr

MIST ZU MAIS UND ZWISCHEN- FRUCHTMANAGEMENT IM FRÜHJAHR

MIST ZU MAIS UND ZWISCHEN- FRUCHTMANAGEMENT IM FRÜHJAHR Strategien fürs Feld Januar 2015 MIST ZU MAIS UND ZWISCHEN- FRUCHTMANAGEMENT IM FRÜHJAHR Mist zu Mais gezielt vor Zwischenfrüchten ausbringen Abbildung 1: Die Mistausbringung zu Mais sollte nach der Getreideernte

Mehr

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld

Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft an den Klimawandel im Marchfeld Universität für Bodenkultur Wien Department Wasser-Atmosphäre-Umwelt Institut für Meteorologie (BOKU-Met) Arbeitsgruppe Agrarmeteorologie Potentielle Auswirkungen und Anpassungsmöglichkeiten der Landwirtschaft

Mehr

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen

Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Gülleunterfußdüngung zu Mais im Strip-Till- Verfahren anspruchsvoll mit vielen Vorteilen Dr. Ludger Laurenz Landwirtschaftskammer NRW Beratung Pflanzenproduktion/Biogas Westliches Münsterland, Coesfeld

Mehr

Bodenverdichtung: Wenig Druck dem Boden zuliebe

Bodenverdichtung: Wenig Druck dem Boden zuliebe Themenblatt Bodenverdichtung: Wenig Druck dem Boden zuliebe Bodenverdichtungen zu vermeiden ist für den Biobetrieb eine besonders wichtige Aufgabe. Pflanzenwurzeln und Bodenlebewesen sollen den Bodenraum

Mehr

Dem Anwender auf die Finger geschaut - kontinuierlich weiterentwickeln für mehr Erfolg -

Dem Anwender auf die Finger geschaut - kontinuierlich weiterentwickeln für mehr Erfolg - STRIP TILL Praxisreife der Streifenbearbeitung im mitteldeutschen Raum Dem Anwender auf die Finger geschaut - kontinuierlich weiterentwickeln für mehr Erfolg - Vogelsang Maschinenbau GmbH D 49632 Essen

Mehr

Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung. Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg

Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung. Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg DÜNGUNG LOP 9/10 2011 39 GRUNDDÜNGUNG Grunddüngung bei pflugloser Bodenbearbeitung Gibt es Anpassungsbedarf? Dr. Annette Deubel, Prof. Dr. Dieter Orzessek, Hochschule Anhalt, Bernburg Foto: Hochschule

Mehr

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität

Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten. Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität Nachhaltige Erzeugung von Biogassubstraten Alternativen zum Mais: Nachhaltige Biogassubstrate als Beitrag zur Biodiversität 4. Kommunalbörse Biomassennutzung in Kommunen Blieskastel, 20.09.2012 Dr. Peter

Mehr

Ertragspotential nutzenaber

Ertragspotential nutzenaber Ertragspotential nutzenaber wie? Dietrich Baye Produktmanagement Düngetechnik / Pflanzenernährung - Ertragspotential nutzen- aber wie? Gliederung - Wachstumsbedingungen - Ist- Analyse - Fehler und Folgen

Mehr

ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger

ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger ETEC itrophoska S Stickstoff-Schwefeldünger Stickstoff-Phosphatdünger Stickstoff-Einzeldünger Inhalt So düngt man heute itrophoska Eigenschaften und Wirkung 3 5 Einleitung 3 Das itrophoska-prinzip 4 itrophoska

Mehr

Strohmanagement und Bodenbearbeitung

Strohmanagement und Bodenbearbeitung Strohmanagement und Bodenbearbeitung nach Mais 20. Oktober 2015 Fachvorträge und Technik-Demonstration Saerbeck Maisstoppeln und Maisstroh zerkleinern und in den Boden einmischen aber wie? Der Anbau von

Mehr

Moderne Bodenbearbeitungsverfahren Erosionsschutz und Pflanzenschutz Modern tillage systems prevention of soil erosion and plant protection

Moderne Bodenbearbeitungsverfahren Erosionsschutz und Pflanzenschutz Modern tillage systems prevention of soil erosion and plant protection Moderne Bodenbearbeitungsverfahren Erosionsschutz und Pflanzenschutz Modern tillage systems prevention of soil erosion and plant protection Rosner J 1., W. Deix 1, A. Klik² und T. Birr³ 1 Land NÖ Abt.Landwirtschaftliche

Mehr

Kostenlose Humuszufuhr in Rebflächen? Humusversorgung ist notwendig Möglichkeiten der Humuszufuhr Trester - kostenlos Stallmist - wenig verfügbar

Kostenlose Humuszufuhr in Rebflächen? Humusversorgung ist notwendig Möglichkeiten der Humuszufuhr Trester - kostenlos Stallmist - wenig verfügbar Kostenlose Humuszufuhr in Rebflächen? Dr. M. Riedel, Staatliches Weinbauinstitut Freiburg Seitdem in den meisten Weinbaubetrieben kein Stallmist mehr anfällt, wurde die organische Düngung häufig vernachlässigt.

Mehr

Teilprojekt N-Management

Teilprojekt N-Management Teilprojekt N-Management Arbeiten in Westthüringen 2015 Ausgewählte Ergebnisse aus den anderen Kooperationen MATERIAL UND METHODEN N-MANAGEMENT IM TEILPROJEKT N-MANAGEMENT ARBEITEN IN WESTTHÜRINGEN 2015

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen 1.0.3 Bekämpfungsschwellen für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Definitives Dokument: Gültig ab 2014 Quelle: Arbeitsgruppe für Bekämpfungsschwellen im Feldbau

Mehr

Bekämpfungsschwellen 1.0.3

Bekämpfungsschwellen 1.0.3 n 1.0.3 n für Massnahmen gegen die Schadorganismen im Feldbau (ÖLN) Quelle: Arbeitsgruppe für n im Feldbau (AG BKSF) (Kantonale Pflanzenschutzdienste, HAFL, ACW, ART, AGRIDEA). Definitives Dokument: Gültig

Mehr

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND

DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND 4 DER MAIS- MACHER IM MÜNSTER- LAND Sommer 2014. Reichlich Regen und immer wieder hohe Temperaturen. Was im Getreideanbau regelmäßig Probleme bereitet, bedeutet im Mais ideale Bedingungen. In der aktuellen

Mehr

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen

Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Sicherung hoher Qualitätsstandards beim Anbau von Ölpflanzen in Sachsen Öle und Fette, Fachtagung für Gemeinschaftsverpflegung Dresden, 30.03.2004, Dr. Michael Grunert Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER

KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER KÖRNERHIRSE Anbau und Verwertung einer ertragreichen Maisalternative DI JOSEF SCHRABAUER Ackerbautag Lagerhaus St. Leonhard 19. Januar 2015, Ruprechtshofen Körnersorghum (Milokorn) Kornertrag ca. 9 500

Mehr

Bodenverdichtung vermeiden so funktioniert s!

Bodenverdichtung vermeiden so funktioniert s! Bodenverdichtung vermeiden so funktioniert s! Vorgänge im Boden verstehen Anzeichen für Bodenverdichtung und Gefahren erkennen Bewirtschaftung anpassen Inhalt Bodenverdichtung 2 wann passiert s? Bodenverdichtung

Mehr

Fruchtfolgegrundsätze

Fruchtfolgegrundsätze Archived at http://orgprints.org/15100/ Fruchtfolgegrundsätze im Ökologischen Landbau Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Grundregeln für die Fruchtfolgeplanung Die Fruchtbarkeit und biologische

Mehr

Mais, unentbehrlich in der Hochleistungsfütterung Sortenwahl, Anbau, Ernte- und Silierverfahren sowie Einsatzmöglichkeiten

Mais, unentbehrlich in der Hochleistungsfütterung Sortenwahl, Anbau, Ernte- und Silierverfahren sowie Einsatzmöglichkeiten Mais, unentbehrlich in der Hochleistungsfütterung Sortenwahl, Anbau, Ernte- und Silierverfahren sowie Einsatzmöglichkeiten Dr. R. Georg RAGT Deutschschland Tel. : 0172 / 52 13 155 r.georg@ragt.de An sonnigen

Mehr

Gute Gründe für die Bodenuntersuchung von Futterwiesen

Gute Gründe für die Bodenuntersuchung von Futterwiesen Dipl.-Ing. Johann HUMER Pflanzenbauabteilung NÖ Landeslandwirtschaftskammer A-3100 St.Pölten, Wienerstr 64 Tel 05-0259-22502 Fax 05-0259-9522502 johann.humer(et)lk-noe.at Gute Gründe für die Bodenuntersuchung

Mehr

Genug Schwefel im Grünland?

Genug Schwefel im Grünland? Genug Schwefel im Grünland? Beitrag im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt, Ausgabe 15/2013 Schwefel ist in der Pflanze Bestandteil von Eiweißen, Enzymen und Vitaminen und damit für pflanzenbauliche

Mehr

Ernte- und Betriebsberichterstattung

Ernte- und Betriebsberichterstattung tatistisches Landesamt 70158 tuttgart E-Mail: Ernte@tala.bwl.de tatistisches Landesamt 70158 tuttgart Ernte- und Betriebsberichterstattung Berichtsmonat: April 2015 Erhebungsbogen bitte am 15.04.2015 einsenden!

Mehr

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen?

3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? 3. Leguminosentag Greening eine Chance für Leguminosen? Optionen für Leguminosen auf Ökologische Vorrangflächen 28. November 2013 in Haus Düsse, Ostinghausen Christoph Dahlmann Projektleiter Vom Acker

Mehr

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005

Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005. Schwerpunkt CULTAN-Düngung. CULTAN-Düngung in Körnermais 2005 Vergleich verschiedener N-Düngungssysteme zu Körnermais Auggen 2005 Schwerpunkt CULTAN-Düngung Jürgen Maier Institut für umweltgerechte Landbewirtschaftung Müllheim Begriff Controlled Uptake Long Term

Mehr

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes

Rede von Dr. Paul Becker Mitglied des Vorstands und Leiter des Geschäftsbereichs Klima und Umwelt des Deutschen Wetterdienstes Klima-Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am 27. April 2010 in Berlin Deutscher Wetterdienst bietet umfassende Klimaberatung aus einer Hand an Klimawandel verändert die Landwirtschaft -

Mehr

Strohmanagement und Bodenbearbeitung

Strohmanagement und Bodenbearbeitung Strohmanagement und Bodenbearbeitung nach Mais 22.10.2013 Fachvorträge und Technik-Demonstration Alsfeld Maisstoppeln und Maisstroh zerkleinern und in den Boden einmischen aber wie? Der Anbau von Mais

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

Blühende Energiepflanzen

Blühende Energiepflanzen Blühende Energiepflanzen Mehr als nur schön Warum Blühstreifen?? Häufige Problematiken von Monokulturen Umweltschutz Pflanzenschutz Schädlingsdruck Erosion Bodenmüdigkeit/Humusabtrag Nitratauswaschung/Düngebelastung

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza

Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Tyroler Glückspilze Premium Mykorrhiza Mykorrhiza Anwendung Verbessert: Wurzelwachstum Blühkraft Ernteerträge Nährstoffaufnahme Reduziert: Umsetzungsschock Dürrestress Düngerverbrauch -25% weniger Dünger

Mehr

Moddus macht die Halme stark.

Moddus macht die Halme stark. macht die Halme stark. Wie Sie durch effektiven Lagerschutz Ihren Ertrag sichern. Nord Neuauflage 2012 TM Lagerschutz sichert Ertrag und Qualität. Die vielschichtigen Auswirkungen von Lager im Getreide

Mehr

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima

Klimasystem. Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Das Klima der Erde und wie es entsteht: Definition Klima Unter dem Begriff Klima verstehen wir die Gesamtheit der typischen Witterungsabläufe an einem bestimmten Ort oder in einer bestimmten Region über

Mehr

GRASSAMEN & RAPS SCHWADDRUSCH AB KATALOG 2015/16 (Auszug)

GRASSAMEN & RAPS SCHWADDRUSCH AB KATALOG 2015/16 (Auszug) GRASSAMEN & RAPS SCHWADDRUSCH AB KATALOG 2015/16 (Auszug) MÄHDRUSCH-STANDARDS (Seite 2): Instantdrusch mit Ährenauflösern/ Breitkörben & Breitlamellen-Schüttler-Siebe (PALUS Siebe); 4-Rad gelenkte Transportwagen

Mehr

Ökoregionen & Makroökologie

Ökoregionen & Makroökologie Ökoregionen & Makroökologie 4. Wechselfeuchte Tropen http://de.wikipedia.org Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung und Klima Aus Schultz 2000 Verbreitung

Mehr

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche

Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Feldversuchswesen Ackerbau Versuchspläne 2015 Ökologischer Landbau Sonstige Versuche Inhaltsverzeichnis V 06-05 OE Ökologischer Anbau von Hopfen...

Mehr

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3)

Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Pro Rohstoffpflanze muss je Herstellungsbetrieb ein Formular Anhang A2 ausgefüllt werden. Art der Treibstoffe ( Treibstoff-Ökobilanzverordnung, TrÖbiV, Art. 3) Art des Treibstoffes z.b. Biodiesel) Treibstoff

Mehr

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau

MAISPROFI. Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau MAISPROFI Ratgeber für den erfolgreichen Maisanbau Für jedes Maisfeld die richtige Herbizidlösung Unkrautstrategien Vor Saat Saat Auflaufen 2-Blatt 4-Blatt 6-Blatt 8-Blatt Vorsaatbehandlung: Direkt-, Mulch-

Mehr

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel

Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Grüne Gentechnologie Beispiel: Kartoffel Inhalt 1. Gentechnisch veränderte (transgene) Pflanzen und drei Methoden der Herstellung transgener Pflanzen 2. Bedeutung von Antibiotika-Selektionsmarkern bei

Mehr

LIVING GROWING POWER REVOLUTIONÄRE DÜNGER-INNOVATION FÜR...

LIVING GROWING POWER REVOLUTIONÄRE DÜNGER-INNOVATION FÜR... LIVING GROWING POWER REVOLUTIONÄRE DÜNGER-INNOVATION FÜR......MEHR EFFIZIENZ...MEHR ERTRAG...MEHR GEWINN Setzen Sie auf die effektive Düngetechnologie! Der Nährstoffträger der Zukunft AGROCELL ist der

Mehr

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau

Gärreste aus Biogasanlagen - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg - Außenstelle Forchheim - Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten - Nähr- und Schadstoffe, Einsatzmöglichkeiten im Ackerbau Gärreste, Biogas, Nährstoffe,

Mehr

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg

Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt. Vortrag Christine Weißenberg Warum weniger Fleisch essen besser ist für... Klima und Umwelt Vortrag Christine Weißenberg Überblick Fleisch in Massen Dimensionen des Fleischkonsums Beitrag Ernährung zum Klimawandel Auswirkungen von

Mehr

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015

ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 ARD-MORGENMAGAZIN SERVICE 12.03.2015 THEMA: Autor: EXPERTIN VOR ORT: Funktion: START IN DIE GARTENSAISON Hubert Feller DOROTHÉE WAECHTER Gärtnerin Die Temperaturen steigen und manchmal lässt sich schon

Mehr

Erfassen von bodenschonenden Anbausystemen

Erfassen von bodenschonenden Anbausystemen Erfassen von bodenschonenden Anbausystemen Eine kritische Würdigung der WOCAT Methode Bachelorarbeit 7 ECTS der Philosophisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern vorgelegt von Roman Wyler

Mehr

Strohmanagement und Bodenbearbeitung

Strohmanagement und Bodenbearbeitung Strohmanagement und Bodenbearbeitung nach Mais 23. Oktober 2012 Fachvorträge und Technik-Demonstration Ergolding Maisstoppeln und Maisstroh zerkleinern und in den Boden einmischen aber wie? Der Anbau von

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Info-Rundschreiben. wir möchten Sie gerne zu unserer Versuchsfeldbesichtigung einladen:

Info-Rundschreiben. wir möchten Sie gerne zu unserer Versuchsfeldbesichtigung einladen: Name, Vorname: Straße: PLZ, Ort: Bitte ergänzen Sie hier Ihre persönlichen Angaben. Sehr geehrte Damen und Herren, Info-Rundschreiben wir möchten Sie gerne zu unserer Versuchsfeldbesichtigung einladen:

Mehr

Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung)

Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung) Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenberg Hauptsitz Neßlerstraße 23-31 76227 Karlsruhe Unterflurdüngung mit organischen Flüssigdüngern zu Mais (1. Mitteilung) Einleitung Steigende Nachfrage

Mehr

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm

Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen und Schwermetallen aus pyrolysiertem Klärschlamm Thomas Appel Fachhochschule Bingen http://www.fhbingen.de/klaerschlammpyrolyse2008.2874.0.html Inhalt Fragestellungen

Mehr

Professionelles Fruchtfolgemanagement und Erfüllung der Greeningauflagen mit Planterra Zwischenfruchtmischungen

Professionelles Fruchtfolgemanagement und Erfüllung der Greeningauflagen mit Planterra Zwischenfruchtmischungen Professionelles Fruchtfolgemanagement und Erfüllung der auflagen mit Planterra mischungen flächen als ökologische Vorrangflächen für anrechenbar! anbau: Eine Maßnahme zwei Ziele Innovative Mischungen aus

Mehr

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden

Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden Praxisnahe und einfach zu handhabende Bestimmung von Bodenleitfähigkeit und Salzgehalt mit TRIME-Sonden IMKO s TRIME TDR-Sonden können jetzt standardmäßig sowohl Bodenleitfähigkeit EC als auch Feuchte

Mehr

Vortrag auf der Agritechnika 2011 Themenschwerpunkt: Kalken auf den Punkt gebracht

Vortrag auf der Agritechnika 2011 Themenschwerpunkt: Kalken auf den Punkt gebracht Vortrag auf der Agritechnika 2011 Themenschwerpunkt: Kalken auf den Punkt gebracht Hier: Wie viel Kalk brauche ich? Dr. Ulrich von Wulffen Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau - Zentrum

Mehr

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen

Heizen - Kühlen - Kosten Sparen Ihr Spezialist für Klimawände Wir setzen neue Maßstäbe In Zeiten stetig steigender Energiekosten ist die Entscheidung für Klimawände von Ecowall die richtige Wahl. Und nicht nur das: Sie setzen auch noch

Mehr

Pflanzenschutz-Bulletin Nr.2 vom 20. März 2015 Ackerbau

Pflanzenschutz-Bulletin Nr.2 vom 20. März 2015 Ackerbau Ähre 1 cm Grangeneuve Institut agricole de l Etat de Fribourg Landwirtschaftliches Institut des Kantons Freiburg Centre de conseils agricoles Service phytosanitaire cantonal Pflanzenschutz-Bulletin Nr.2

Mehr

Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy. Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg

Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy. Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg Luftüberschuss im Grundwasser als potentielles Paläoklimaproxy Werner Aeschbach-Hertig Institut für Umweltphysik Universität Heidelberg Inhalt Klimaarchiv Grundwasser und Edelgase Luftüberschuss im Grundwasser

Mehr

Einundvierzigster Brief.

Einundvierzigster Brief. Einundvierzigster Brief. Die Ackerkrume enthält eine gewisse Menge Stickstoff in der Form von Ammoniak und von Stickstoffverbindungen, welche von Pflanzen und Thieren stammen. Die Beobachtungen von T h

Mehr

On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Fazit und Ausblick

On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Fazit und Ausblick On Farm Research* On Farm Research* Das Projekt / Der Projektbetrieb Ergebnisse Getreide und Winterraps Technik - ohne geht gar nicht... Ein Wirtschaftlichkeit der Verfahren Gemeinscha,sprojekt von Fazit

Mehr

Bewässerung von Kartoffeln

Bewässerung von Kartoffeln Bewässerung von Kartoffeln Effiziente Technik im Vergleich Vorstellung aktueller Versuchsergebnisse aus 2008, 2009 und 2010 * In Zusammenarbeit mit dem Beratungsdienst Kartoffelanbau, der Fa. Bauer, Herr

Mehr

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte

3. Mechanik deformierbarer Körper Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Gasdruck: Gesetz von Boyle-Mariotte Bei konstanter Teilchenzahl und Temperatur ist das Produkt aus Druck p und Volumen V konstant VL 13/1 30.10.2012 Brustkorb Lungenaktion 3. Mechanik deformierbarer Körper

Mehr

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten.

GLIEDERUNG. Einleitung Verbreitung. Wasserhaushalt Vegetation und Tierwelt. Landnutzung / Probleme. Trockene Mittelbreiten. GLIEDERUNG 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Einleitung Verbreitung Klima Relief Waerhauhalt Vegetation und Tierwelt Böden Landnutzung / Probleme Seite 1 EINLEITUNG Steppen: offener Pflanzenbetand, Bewuch durch

Mehr

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2

UMDENKEN VON DER NATUR LERNEN VORBEREITENDE UNTERRICHTSMATERIALIEN Niveau A2 AUFGABE 1: VIER ELEMENTE a) Nach einer alten Lehre besteht alles in unserer Welt aus vier Elementen: Feuer, Wasser, Erde, Luft. Ordne die Texte jeweils einem Elemente zu. Schneide die Texte aus und klebe

Mehr

Potentiale der Energieeinsparung im Ackerbau und Grünland

Potentiale der Energieeinsparung im Ackerbau und Grünland Potentiale der Energieeinsparung im Ackerbau und Grünland 2. Land-Energie-Tag im Landkreis Starnberg Josef Schmidt Landtechnik und Energieberater FZ 3.11 AELF Vorstellung des Fachzentrums L 3.11 Diversifizierung

Mehr

drill time Die neue Rapid immer die richtige Wahl! Winterausgabe 2014 Jetzt auch mit E-Services (ipad / ISO-Bus Steuerung) Seite 3

drill time Die neue Rapid immer die richtige Wahl! Winterausgabe 2014 Jetzt auch mit E-Services (ipad / ISO-Bus Steuerung) Seite 3 drill time Winterausgabe 2014 JETZT an Frühbezug denken und Vorteile sichern! Die neue Rapid immer die richtige Wahl! Jetzt auch mit E-Services (ipad / ISO-Bus Steuerung) Seite 3 Editorial Sätechnik In

Mehr

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag

Regionale Landwirtschaft Arbeitsauftrag 05/ Lehrerinformation 1/13 Ziel Die Schüler folgen der kurzen Einführung (Präsentation). Anschliessend werden sie in vier Gruppen eingeteilt. Jede Gruppe erhält einen mit einem Profil eines Landwirtes.

Mehr

Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN

Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN Herbaflex FRÜH AUFSTEHEN REICH ERNTEN Herbaflex - Steckbrief Steckbrief Wirkstoffe: Formulierung: Wirkstoffgruppe: Kulturen: Wirkungsweise: Indikation: Herbaflex Beflubutamid 85 g/l Isoproturon 500 g/l

Mehr

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum!

Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Jeder virtuelle Baum ist ein realer Baum! Ob als Marketingaktion, nachhaltiges Werbegeschenk, KlimaNEUTRAL oder einfach nur etwas Gutes tun. In jedem Fall ist es mit Trees Of Life weltweit einzigartig!

Mehr

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE

NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE NARBENBEHANDLUNG UND NARBENPFLEGE www.triconmed.com ScarFX SELBSTHAFTENDES SILIKON NARBEN-PFLASTER WIRKSAMES SILIKON NARBEN- PFLASTER FÜR DIE DAUERHAFTE NARBENBEHANDLUNG ScarFX Silikon Narben-Pflaster

Mehr

video Fax: +43 Fax: +41 Fax: +43 (43) 388 5 112

video Fax: +43 Fax: +41 Fax: +43 (43) 388 5 112 Agroperl Mehr Freude im neutrales Agrar - europerl Garten Typ K1 anorganisch hohe Wasserspeicherung dauerhaft Anwendungs- video A - 3100 St. Pölten, Stifterstraße 4 CH - 8800 Thalwil, Alemannenweg 3 D

Mehr

Schweizer Holz Fakten und Argumente

Schweizer Holz Fakten und Argumente Schweizer Holz Fakten und Argumente Ihre Schweizer Wald- und Holzwirtschaft: der nachwachsende Bau- und Werkstoff aus dem Schweizer Wald Schweizer Wald umfasst eine Fläche von rund 12 573 km 2, dies sind

Mehr

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft

Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Loick NAWARO Handels GmbH Partner der Energie- und Landwirtschaft Einführung Die Loick NAWARO Handels GmbH, eine 100 %-Tochter der Loick AG für nachwachsende Rohstoffe, ist im Bereich des Stoffstrommanagement

Mehr

Herkunft und Botanik. Quelle: Gaudchau, M., Uni Gießen 2012 2

Herkunft und Botanik. Quelle: Gaudchau, M., Uni Gießen 2012 2 Sorghum: Herkunft und Botanik Sorghum gehört zur Familie der Großkörnigen Hirsen und bildet die Nahrungsgrundlage für Menschen in den ariden Gebieten unserer Erde. Die Wildformen dieser Hirseart lassen

Mehr

Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION

Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. KLIMASIMULATION Klimasimulation Ganzjährig. Realistisch. Reproduzierbar. Wir bilden reale Härtetests in unseren Labors nach. Klimasimulation Warum startet das Fahrzeug

Mehr

Schwerstriegel. Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv. MECHANISCHES HERBIZID und KRUSTENBRECHER:

Schwerstriegel. Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv. MECHANISCHES HERBIZID und KRUSTENBRECHER: Schwerstriegel w w w. a g r i - b r o k e r. c o m Tel: 0212-64 54 50 Robust. Hochwertig. Kraftstoffsparend. Hochproduktiv 6m Schwerstriegel Beispiel: 1.900 kg 315kg/m Arbeitsbreite Gesamtbreite: 2700

Mehr

DOSSIER. Grundlagen zur Bodenfruchtbarkeit. Die Beziehung zum Boden gestalten

DOSSIER. Grundlagen zur Bodenfruchtbarkeit. Die Beziehung zum Boden gestalten DOSSIER Grundlagen zur Bodenfruchtbarkeit Die Beziehung zum Boden gestalten 2004 Ausgabe Deutschland Die Förderung der Bodenfruchtbarkeit war für die biologischen Pioniere ein entscheidender Wert. Dennoch

Mehr

Produktion und Vermarktung von Pflanzund Blumenerden auf der Basis von Luxemburger Komposten

Produktion und Vermarktung von Pflanzund Blumenerden auf der Basis von Luxemburger Komposten Produktion und Vermarktung von Pflanzund Blumenerden auf der Basis von Luxemburger Komposten Präsentation des Pflanztests und der möglichen weiteren Vorgehensweise Durchgeführt im Auftrag der Umweltverwaltung

Mehr

position // mai 2015 Schonung von Phosphor-Ressourcen aus Sicht einer nachhaltigen Bodennutzung und des Bodenschutzes

position // mai 2015 Schonung von Phosphor-Ressourcen aus Sicht einer nachhaltigen Bodennutzung und des Bodenschutzes position // mai 2015 Schonung von Phosphor-Ressourcen aus Sicht einer nachhaltigen Bodennutzung und des Bodenschutzes Impressum Herausgeber: Kommission Bodenschutz beim Umweltbundesamt (KBU) Die KBU unterstützt

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Erfolgreicher Anbau und Verwertung von Ackerbohnen

Erfolgreicher Anbau und Verwertung von Ackerbohnen Abschlussbericht zum UFOP-Projekt 525/101: Erfolgreicher Anbau und Verwertung von Ackerbohnen Beispiele von 5 Betrieben aus 2009 und 2010 Dr. Wolfgang Sauermann, Landwirtschaftskammer Schleswig-Holstein

Mehr

Was ist Kompost? Der Komposthaufen. kompostiert werden? Der Kompostplatz. Was kann. Um den Vorgang des E man den luftdurchlässiger

Was ist Kompost? Der Komposthaufen. kompostiert werden? Der Kompostplatz. Was kann. Um den Vorgang des E man den luftdurchlässiger Was ist Kompost? Kompost ist eine humose Erde, die aus allerlei im Garten und Haus anfallenden Abfällen gewonnen wird. ist Pflanzendünger und Bodenverbesserer Was kann kompostiert werden? Es können alle

Mehr

LM005. Umgang mit Grünabfällen. Merkblatt

LM005. Umgang mit Grünabfällen. Merkblatt LM005 Umgang mit Grünabfällen Merkblatt Übersicht 1 Wohin mit den Grünabfällen?... 2 2 Was sind Grünabfälle?... 2 3 Wie können Grünabfälle ökologisch sinnvoll genutzt werden?... 2 4 Weshalb ist das Verbrennen

Mehr

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen

Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie MeteoSchweiz Abteilung Klima El Niño Das Ereignis 2015/16 und Hintergründe zum Phänomen August 2015 El Niño - das

Mehr

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen

Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen Transgen oder Nicht Transgen: Biotechnologie bei Pflanzen 10.000 Jahre Domestikation von Pflanzengenen Petra Bauer, Molekulare Pflanzenbiologie und Botanik http://www.uni-saarland.de/fak8/botanik/ Ernährung

Mehr

P-Recyclingdünger im Schweizer Düngerrecht: Stand und geplante Entwicklung

P-Recyclingdünger im Schweizer Düngerrecht: Stand und geplante Entwicklung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW P-Recyclingdünger im Schweizer Düngerrecht: Stand und geplante Entwicklung 11. September 2014 Referenz/Aktenzeichen:

Mehr

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Einsatz von Bodenfunktionskarten in der Bauleitplanung Berlins Dr. Andreas Faensen-Thiebes Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin Was Sie im Folgenden erwartet:. Einleitung: Bodenbelange in der Bauleitplanung

Mehr

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM

SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM SORTEN VON DAMPF / DAMPF UND DRUCK / VAKUUM In diesem Kapitel werden kurz einige wichtige Begriffe definiert. Ebenso wird das Beheizen von Anlagen mit Dampf im Vakuumbereich beschrieben. Im Sprachgebrauch

Mehr

Klimawandel-Anpassung

Klimawandel-Anpassung Klimawandel-Anpassung Ein Fallbeispiel Andreas Zahner Klima in der Krise Last Exit Copenhagen 11. November 2009 Community Based Adaptation Ausgangspunkte CARE Arbeitsprinzipien: Selbsthilfe stärken (Empowerment),

Mehr

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland

Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Nutzen des Bt-Maisanbaus in Deutschland Zusammenfassung: Mais ist in der tierischen Erzeugung als Futtermittel, aber auch in wachsendem Maße bei nachwachsenden Rohstoffen, für Landwirte in Deutschland

Mehr

Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft

Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft Maiswurzelbohrer: Ein Schädling verändert die steirische Landwirtschaft DI Peter Klug und DI Harald Fragner Pflanzenschutzreferat Österreichische Pflanzenschutztage Ossiach, 28. November 2013 Intensive

Mehr

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance

Spezifische Hinweise zu den Anforderungen und Standards der Cross Compliance CROSS COMPLIANCE Boden Wasser Landschaft Biodiversität Kennzeichnung und Registrierung von Tieren Lebensmittelsicherheit Tierschutz Pflanzenschutzmittel AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA

Mehr

Erhöhung des Leistungspotentials und der Konkurrenzfähigkeit der Durchwachsenen Silphie (Silphium perfoliatum L.)

Erhöhung des Leistungspotentials und der Konkurrenzfähigkeit der Durchwachsenen Silphie (Silphium perfoliatum L.) Erhöhung des Leistungspotentials und der Konkurrenzfähigkeit der Durchwachsenen Silphie (Silphium perfoliatum L.) Gliederung -Basisinformationen, Leistungspotential -Botanik, Standortansprüche, Fruchtfolge,

Mehr

Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen

Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen Freileitung oder Erdkabel Hintergrundinformationen Verantwortungsvoller Netzausbau 50Hertz als Übertragungsnetzbetreiber ist ein Dienstleister der Gesellschaft. In dieser Rolle optimiert 50Hertz das Übertragungsnetz,

Mehr

MOBILE LUFTENTFEUCHTER

MOBILE LUFTENTFEUCHTER MOBILE LUFTENTFEUCHTER Luftentfeuchter mit Adsorptions-Rotor Mobile Luftentfeuchter 1-2014 Qualität mit System REMKO DER KUNDENORIENTIERTE SYSTEMANBIETER FÜR DAS GANZE JAHR Qualität mit System KLIMA WÄRME

Mehr

Zertifiziertes ARGANÖL. Professional Hair Care Treatment Range. Nur in ausgewählten, EXKLUSIVEN STUDIOS erhältlich

Zertifiziertes ARGANÖL. Professional Hair Care Treatment Range. Nur in ausgewählten, EXKLUSIVEN STUDIOS erhältlich Professional Hair Care Treatment Range Zertifiziertes ARGANÖL Nur in ausgewählten, EXKLUSIVEN STUDIOS erhältlich Was ist Silk Oil of Morocco? Das komplette Programm dieses Haarund Hautpflegesystems basiert

Mehr