3. Neue Selbständige ( 2 Abs. 1 Z 4 GSVG)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. Neue Selbständige ( 2 Abs. 1 Z 4 GSVG)"

Transkript

1 Definition der neuen Selbständigen 3. Neue Selbständige ( 2 Abs. 1 Z 4 GSVG) 3.1 Definition der neuen Selbständigen Selbständig erwerbstätige Personen, die auf Grund einer betrieblichen Tätigkeit Einkünfte aus selbständiger Arbeit und (oder) aus Gewerbebetrieb erzielen, wenn auf Grund dieser betrieblichen Tätigkeit nicht bereits Pflichtversicherung nach diesem Bundesgesetz oder einem anderen Bundesgesetz in dem (den) entsprechenden Versicherungszweig(en) eingetreten ist.... ( 2 Abs. 1 Z 4 GSVG) Was sind selbständig erwerbstätige Personen? Eine ausdrückliche gesetzliche Definition, was darunter zu verstehen ist, gibt es nicht. Sicher lässt sich daher wohl nur sagen, dass diese Personen Einkünfte aus einer aktiven Tätigkeit erzielen müssen. Keine SV-Pflicht als neuer Selbständiger entsteht durch eine rein passive Tätigkeit, wie z.b. das Erzielen von Kapitaleinkünften durchveranlagung von Kapital, durch Einkünfte aus der vorübergehenden Verpachtung eines Betriebes oder für Einkünfte aus der Überlassung von Patentrechten. Was sind Einkünfte aus Gewerbebetrieb? ( 23 EStG) Darunter fallen vor allem Einkünfte aus einer selbständigen, nachhaltigen Betätigung, die mit Gewinnabsicht unternommen wird und sich als Beteiligung am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr darstellt. Dies aber nur dann, wenn die Betätigung weder als Ausübung der Land- und Forstwirtschaft, noch als selbständige Arbeit anzusehen ist. Was sind Einkünfte aus selbständiger Arbeit? ( 22 EStG) Darunter fallen vor allem Einkünfte aus freiberuflicher Tätigkeit: a) Einkünfte aus einer wissenschaftlichen, künstlerischen, schriftstellerischen, unterrichtenden oder erzieherischen Tätigkeit b) Einkünfte aus der Berufstätigkeit der ¾ Ziviltechniker ¾ Ärzte, Tierärzte und Dentisten ¾ Rechtsanwälte, Patentanwälte, Notare und Wirtschaftstreuhänder ¾ Unternehmensberater, Versicherungsmathematiker, Schiedsrichter im Schiedsgerichtsverfahren ¾ Bildberichterstatter und Journalisten ¾ Dolmetscher und Übersetzer c) aus therapeutischer psychologischer Tätigkeit, aus der Tätigkeit als Hebamme sowie aus der Tätigkeit im medizinischen Dienst. 131

2 II. GSVG: Neue Selbständige Unter welchen Voraussetzungen ist man also neuer Selbständiger? z Eine Person erzielt Einkünfte aus selbständiger Arbeit oder aus Gewerbebetrieb auf Grund einer betrieblichen Tätigkeit und verfügt über keine Gewerbeberechtigung (und ist daher auch nicht Mitglied der Wirtschaftskammer). ¾ Es liegt auf Grund dieser Tätigkeit nicht bereits eine Pflichtversicherung vor (Subsidiaritätsklausel). ¾ Es liegt keine Ausnahme von der Versicherungspflicht vor (z.b. durch Nichterreichen der Versicherungsgrenze). Was bedeutet Subsidiaritätsklausel? Das heißt, dass die Pflichtversicherung als neuer Selbständiger nur aushilfsweise besteht, nämlich dann, wenn nicht bereits eine andere Pflichtversicherung vorliegt. Beispiel: Ein Fachbuchautor (= neuer Selbständiger) hält einen Vortrag bei einer Einrichtung der Erwachsenenbildung. Diese schließt mit ihm einen freien Dienstvertrag ab. Daher fällt er mit diesen Einkünften unter die ASVG-Pflichtversicherung als freier Dienstnehmer und ist mit diesen Einkünften kein neuer Selbständiger. Unter den Begriff neue Selbständige fallen daher unter anderem: ¾ Alle Personen, die Einkünfte aus selbständiger Arbeit oder gewerblicher Tätigkeit erzielen und die noch nicht pflichtversichert sind. Darunter fallen Personen, die auf Grund von Werkverträgen arbeiten, sofern sie nicht Mitglied einer Kammer sind, und auch Personen, die eine gewerbliche Tätigkeit ohne Gewerbeberechtigung durchführen (z.b. auch Pfuscher ). ¾ Personen, die auf Grund eines freien Dienstvertrags tätig sind und deren Arbeitgeber eine Privatperson ist (z.b. nebenberufliche Nachhilfelehrer). ¾ Personen, die auf Grund eines freien Dienstvertrags tätig sind, aber über eigene wesentliche Betriebsmittel verfügen oder ihre Tätigkeit im Wesentlichen nicht persönlich erbringen. ¾ Selbständig erwerbstätige Kommanditisten. Darunter fallen nur Kommanditisten, die unternehmerisch tätig sind. Wenn also Geschäftsführungsbefugnisse ausgeübt werden, die über die gesetzlich zustehenden Mitwirkungsrechte an außergewöhnlichen Geschäften hinausgehen, die also auch Rechtsgeschäfte des täglichen Lebens betreffen, kann Versicherungspflicht als neuer Selbständiger vorliegen. Steht nur die Beteiligung am Vermögen und die Verzinsung des Kapitals im Vordergrund, liegt damit keine Erwerbstätigkeit vor und besteht keine Sozialversicherungspflicht. Kommanditisten, deren Gesellschaftsverhältnis vor dem 31. Juni 1998 begründet wurde, sind generell nicht sozialversicherungspflichtig, egal ob sie selbständig erwerbstätig sind oder nicht. 132

3 Werkvertrag Kommanditisten können bei reiner Kommanditistenstellung auch in einem echten oder freien Dienstverhältnis stehen. Die Versicherungsträger prüfen in der Praxis schon bei der Anmeldung, ob nicht Versicherungspflicht bei der GKK besteht. Beispiel: Der Inhaber einer Schischule gründete mit Schilehrern eine Kommandit-Erwerbsgesellschaft (KEG). Die Schilehrer stellten ihre Befähigung und ihre Arbeitskraft zur Verfügung. Schlussendlich entschied der VwGHm, dass sich die Schilehrer in einer persönlichen und wirtschaftlichen Abhängigkeit zur Schischule befanden. Die Tatsache des Abschlusses eines Gesellschaftsvertrags und dass die Schilehrer Kommanditisten waren, änderte nichts an der Einstufung als echte Dienstnehmer (VwGH vom , 2007/08/0240). ¾ Komplementäre einer Kommanditgesellschaft (KG). Darunter fallen persönlich haftende Gesellschafter ( Komplementäre ) einer Kommanditgesellschaft, die Mitglieder der Wirtschaftskammersind. ¾ Gesellschafter einer Offenen Gesellschaft (OG). 3.2 Werkvertrag Wenn jemand sich auf eine gewisse Zeit zur Dienstleistung für einen anderen verpflichtet, so entsteht ein Dienstvertrag; wenn jemand die Herstellung eines Werkes gegen Entgelt übernimmt, ein Werkvertrag. ( 1151 ABGB) Personen, die mittels Werkvertrags auf Grund einer betrieblichen Tätigkeit mit im Wesentlichen eigenen Betriebsmitteln selbständige Einkünfte erzielen und nicht bereits auf Grund dieser Tätigkeit sozialversichert sind, sind als neue Selbständige pflichtversichert. Entscheidend für die Einstufung als neuer Selbständiger ist daher, ob der Werkvertrag im Rahmen einer Gewerbeberechtigung (Gewerbeschein) durchgeführt wird oder nicht. Falls das Werk im Rahmen eines Gewerbescheines erbracht wird, ist die Person kein neuer Selbständiger, sondern ein alter Selbständiger. Allerdings ändert sich dadurch an der Versicherungspflicht nichts. Sowohl mit als auch ohne Gewerbeschein ist ein Werkvertragsnehmer im GSVG versichert. 133

4 II. GSVG: Feststellen der Versicherungspflicht 4. Feststellen der Versicherungspflicht Ob neue Selbständige SV-Beiträge zahlen müssen oder nicht, hängt davon ab, ob die Versicherungsgrenze überschritten wird. 4.1 Versicherungsgrenze Was ist die Versicherungsgrenze? Das ist die Grenze, ab deren Überschreiten die Pflichtversicherung als neuer Selbständiger im GSVG eintritt. Unterschreitet der selbständig Erwerbstätige diese Grenze, entsteht keine Pflichtversicherung in der Pensions-, Kranken- und Unfallversicherung. Wie ermittelt sich die Versicherungsgrenze? Die Versicherungsgrenze ermittelt sich aus dem Gewinn der betrieblichen Tätigkeit als neuer Selbständiger zuzüglich bestimmter Hinzurechnungsbeträge (siehe Abschnitt II Punkt 8.2) Wie hoch ist die Versicherungsgrenze? ( 4 Abs. 1 Z 5 u. 6 GSVG) Es gibt eine Versicherungsgrenze, bei deren Überschreiten die SV-Pflicht für neue Selbständige beginnt: I. Bei ausschließlicher Tätigkeit als neuer Selbständiger 4.988,64 E II. Bei nicht ausschließlicher Tätigkeit als neuer Selbständiger 4.988,64 E Diese Versicherungsgrenze gilt im Jahr Die Versicherungsgrenze ändert sich mit Beginn eines jeden Jahres. Sie beträgt nämlich das 12fache der im jeweiligen Jahr geltenden Geringfügigkeitsgrenze. 4.2 Vorläufige Beurteilung der Pflichtversicherung neuer Selbständiger Wie wird die Versicherungspflicht festgestellt, wenn nicht feststeht, ob der neue Selbständige die Versicherungsgrenze überschreiten wird? Problem: Die Pflichtversicherung und die damit zusammenhängende Meldeverpflichtung für neue Selbständige beginnt bereits bei Aufnahme der betrieblichen Tätigkeit (siehe 134

5 Vorläufige Beurteilung der Pflichtversicherung neuer Selbständiger Abschnitt II Punkt 6.11). Dies allerdings nur dann, wenn die Versicherungsgrenze überschritten wird. Ob diese Grenze überschritten wird, kann aber erst im Nachhinein bei Vorliegen des entsprechenden Einkommensteuerbescheides oder sonstiger maßgeblicher Einkommensnachweise festgestellt werden. Bis zur Erlassung von Einkommensteuerbescheiden für das vorangegangene Kalenderjahr können unter Umständen zumindest ein bis zwei Jahre vergehen. Einerseits weiß daher der Versicherte oft erst im Nachhinein, ob überhaupt eine Pflicht versicherung bestanden hat, andererseits ist es für die Wirksamkeit einer Sozialversicherung unbedingt erforderlich, von vornherein zu wissen, ob Versi cherungsschutz gegeben ist oder nicht. Es nützt einem Versicherten nichts, wenn er im Nachhinein z.b. krankenversichert ist, aber im Zeitpunkt der Krankheit keine Leistungen der Sozialversicherung in Anspruch nehmen kann, da er als nicht pflichtversichert gilt. Lösung: Solange ein rechtskräftiger Einkommensteuerbescheid oder ein sonstiger maßgeblicher Einkommensnachweis nicht vorliegt, ist die Pflichtversicherung nur dann festzustellen, wenn der Versicherte erklärt, dass seine Einkünfte aus sämtlichen der Pflichtversicherung unterliegenden Tätigkeiten im Kalenderjahr die Versicherungsgrenze übersteigen werden. In allen anderen Fällen ist der Eintritt der Pflichtversicherung erst nach Vorliegen des rechtskräftigen Einkommensteuerbescheides oder eines sonstigen maßgeblichen Einkommensnachweises im Nachhinein festzustellen ( 2 Abs. 1 Z 4 GSVG). Durch diese gesetzliche Regelung ist das Problem dahingehend gelöst, dass der Eintritt der Pflichtversicherung von der Erklärung des neuen Selbständigen, ob er die Versicherungsgrenze überschreiten wird oder nicht, abhängt. Die Entscheidung, welche Erklärung abgegeben wird, hängt rein von den persönlichen Bedürfnissen des neuen Selbständigen ab. Es gibt keinerlei Sanktionen, wenn sich die jeweilige Erklärung im Nachhinein als nicht richtig erweist. 135

Steuern Zölle Gebühren Beiträge

Steuern Zölle Gebühren Beiträge Abgabenrecht Abgaben Generelle Abgaben Spezielle Abgaben Steuern Zölle Gebühren Beiträge 2 1 Abgabenrecht Der Zweck von Steuern Geld für Staatsausgaben Umverteilung des Volkseinkommens Instrument der Wirtschafts-,

Mehr

GSVG Versicherungs- und Beitragsrecht Grundlagen des Versicherungsrechtes

GSVG Versicherungs- und Beitragsrecht Grundlagen des Versicherungsrechtes GSVG Versicherungs- und Beitragsrecht Grundlagen des Versicherungsrechtes 1/19 Einzelunternehmer mit WK-Mitgliedschaft: 2 Abs. 1 Z 1 GSVG (vollversichert) Formale Anknüpfung Tätigkeitsausübung und Gewinnerzielung

Mehr

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012

Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 Einkommen und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 18. Juni 2012 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

Fremdgeschäftsführer

Fremdgeschäftsführer Kap 3 Fremdgeschäftsführer Die Geschäftsführung durch Personen, die nicht an der Gesellschaft beteiligt sind, ist aus arbeits-, sozialversicherungs- und steuerrechtlicher Sicht nach den allgemeinen Regeln

Mehr

GRÜNDUNG EINER PERSONENGESELLSCHAFT

GRÜNDUNG EINER PERSONENGESELLSCHAFT GRÜNDUNG EINER PERSONENGESELLSCHAFT Offene Gesellschaft (OG) Grundlagen Eine OG besteht aus mindestens zwei Gesellschaftern, die alle für die Schulden der Gesellschaft unmittelbar und persönlich (also

Mehr

Freie i Mi M t Mitar Mit beit iter in der Sozialversicherung UNI Graz,

Freie i Mi M t Mitar Mit beit iter in der Sozialversicherung UNI Graz, Freie Mitarbeiter in der Sozialversicherung UNI Graz, 8.3.2007 Manfred Ausperger 1 Prüfreihenfolge: 1. Dienstnehmer (Dienstnehmermerkmale) wenn nicht 2. Dienstnehmer (Lohnsteuerpflicht) wenn nicht 3. Freier

Mehr

BUNDESMINISTERIUM FÜR SOZIALE SICHERHEIT UND GENERATIONEN

BUNDESMINISTERIUM FÜR SOZIALE SICHERHEIT UND GENERATIONEN BUNDESMINISTERIUM FÜR SOZIALE SICHERHEIT UND GENERATIONEN An den Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger Kundmanngasse 21 1030 Wien GZ: 21.105/124-2/02 Wien, 30. September 2002 Betrifft:

Mehr

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Textgegenüberstellung. Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes 1 von 6 Textgegenüberstellung Artikel 1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes Verfahren zur Klärung der Versicherungszuordnung 412a. Zur Klärung der Versicherungszuordnung ist ein Verfahren

Mehr

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige GESUND IST GESÜNDER www.svagw.at Neue Selbständige Die GSVG-Versicherung setzt eine selbständige Tätigkeit voraus, die nach dem Einkommensteuerrecht zu

Mehr

Selbstständige Tätigkeit und gesetzliche Krankenversicherung. AOK NORDWEST Michael Brinkmann

Selbstständige Tätigkeit und gesetzliche Krankenversicherung. AOK NORDWEST Michael Brinkmann Selbstständige Tätigkeit und gesetzliche Krankenversicherung AOK NORDWEST Michael Brinkmann 14.02.2018 Gliederung Zweck der Regelungen Personenkreis Begriff der hauptberuflich selbstständigen Erwerbstätigkeit

Mehr

Nützen Sie Ihre Stärken!

Nützen Sie Ihre Stärken! Sozialversicherung für JungunternehmerInnen (Stand: 2017) Personenkreis: EinzelunternehmerIn bzw. eingetragene/r UnternehmerIn (mit Gewerbeberechtigung) Alle GesellschafterInnen einer OG mit Gewerbeberechtigung

Mehr

Umqualifikation von Erwerbstätigen. Dienstnehmer freie Dienstnehmer Selbständige

Umqualifikation von Erwerbstätigen. Dienstnehmer freie Dienstnehmer Selbständige Umqualifikation von Erwerbstätigen Dienstnehmer freie Dienstnehmer Selbständige Praxisseminar Sozialversicherungsrecht 23.5.2013 Univ.- Ass. Dr. Susanne Mayer Universität Salzburg Schwerpunkt Recht, Wirtschaft

Mehr

KURZ-INFO ZUR STEUER- UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHEN EINSTUFUNG FÜR WIFI-TRAINER

KURZ-INFO ZUR STEUER- UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHEN EINSTUFUNG FÜR WIFI-TRAINER KURZ-INFO ZUR STEUER- UND SOZIALVERSICHERUNGSRECHTLICHEN EINSTUFUNG FÜR WIFI-TRAINER Die Einstufung und Abrechnung von Trainern in der Erwachsenenbildung 1 folgt relativ komplexen steuer- und sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

GSVG-Pflichtversicherung Neue Selbständige 2 Abs. 1 Z. 4 GSVG

GSVG-Pflichtversicherung Neue Selbständige 2 Abs. 1 Z. 4 GSVG GSVG-Pflichtversicherung Neue Selbständige 2 Abs. 1 Z. 4 GSVG Mag. Pia Basziszta Neue Selbständige Die GSVG-Versicherung setzt eine selbständige Tätigkeit voraus, die nach dem Einkommensteuerrecht zu Einkünften

Mehr

Aktuelles zum Thema Geschäftsführer

Aktuelles zum Thema Geschäftsführer Informationsveranstaltung Mittwoch, 06.05.2015 Aktuelles zum Thema Geschäftsführer Referent: StB Mag. Dr. Stefan Steiger Aktuelles zum Thema Geschäftsführer StB Stefan Steiger Wien, 6. Mai 2015 Geschäftsführer

Mehr

Die Werkvertrags regelung

Die Werkvertrags regelung Die Werkvertrags regelung Stand: Mai 2000 von Mag. Manfred-Georg Korn Inhaltsverzeichnis Seite Einführung 15 I. ASVG-Pflichtige Personen 17 1. Echte Dienstnehmer 17 1.1 Definition Dienstnehmer 17 1.1.1

Mehr

Judikaturquerschnitt zum Melde-, Versicherungs- und Beitragsrecht - Universität Salzburg. WP/StB KR Hannes Mitterer

Judikaturquerschnitt zum Melde-, Versicherungs- und Beitragsrecht - Universität Salzburg. WP/StB KR Hannes Mitterer Judikaturquerschnitt zum Melde-, Versicherungs- und Beitragsrecht - 21.4.2016 1 Beitragsgrundlage VwGH Ra 2015/08/0093 v. 1.9.2015 VO BGBl II 2002/409 zu 49 Abs 7 ASVG Beitragsfreie Aufwandsentschädigung

Mehr

Neuerungen im Sozialversicherungsrecht

Neuerungen im Sozialversicherungsrecht Informationsveranstaltung Mittwoch, 03.05.2017 Neuerungen im Sozialversicherungsrecht Referent: StB Mag. Dr. Stefan Steiger Aktuelle Judikatur und Gesetzesvorhaben (Sozialversicherung/Geschäftsführer)

Mehr

Einbeziehung bildender Künstler in die Sozialversicherung

Einbeziehung bildender Künstler in die Sozialversicherung Einbeziehung bildender Künstler in die Sozialversicherung 2017 Deutscher Bundestag Seite 2 Einbeziehung bildender Künstler in die Sozialversicherung Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 27. März 2017 Fachbereich:

Mehr

GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen. Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta

GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen. Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta GSVG-Pflichtversicherung für KünstlerInnen Mag. Peter Reichinger / Mag. Pia Basziszta Überblick Grundsätze Neue Selbständige - 2 Abs. 1 Z. 4 GSVG Versicherungsgrenzen Versicherungserklärung - Überschreitungserklärung

Mehr

Ferialpraktikanten in der Land- und Forstwirtschaft

Ferialpraktikanten in der Land- und Forstwirtschaft Ferialpraktikanten in der Land- und Forstwirtschaft Herausgeber: Landarbeiterkammer Tirol Stand: 1.2.2016 Nachdruck verboten! Sozialversicherung Seit 1.1.2008 müssen sämtliche Dienstnehmer ausnahmslos

Mehr

Information für ArbeitnehmerInnen zum Dienstleistungsscheck (DLS)

Information für ArbeitnehmerInnen zum Dienstleistungsscheck (DLS) Information für ArbeitnehmerInnen zum Dienstleistungsscheck (DLS) Dienstleistungsscheckgesetz (DLSG) BGBl I Nr. 45/2005 idf BGBl I Nr. 114/2005 Der DLS dient ab 1. Jänner 2006 zur Entlohnung für (auf maximal

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober Stück P. b. b. Erscheinungsort Wien, Verlagspostamt 1030 Wien BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 1996 Ausgegeben am 31. Oktober 1996 191. Stück 4257 & Bundesgesetz: Änderung des Allgemeinen

Mehr

Sportler und Sportlerinnen fallen unter die neue Regelung der pauschalen Reisekostenentschädigung.

Sportler und Sportlerinnen fallen unter die neue Regelung der pauschalen Reisekostenentschädigung. Die Abrechnung im Sportverein kurz und bündig DVR-Nr.: 0426130 Teil 2 SportlerInnen Dienstvertrag oder Werkvertrag? Sportler und Sportlerinnen fallen unter die neue Regelung der pauschalen Reisekostenentschädigung.

Mehr

Kleingewerbetreibende, Kaufleute und Freiberufler

Kleingewerbetreibende, Kaufleute und Freiberufler Kleingewerbetreibende, Kaufleute und Freiberufler 2 Ob ein Unternehmer das Recht auf die Ermittlung des betrieblichen Erfolges anhand einer Einnahmen-Überschuss-Rechnung hat, muss zunächst geprüft werden.

Mehr

E n t wurf. Inhaltsverzeichnis

E n t wurf. Inhaltsverzeichnis 1 von 6 E n t wurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz und das Einkommensteuergesetz 1988 geändert

Mehr

7 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform

7 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform 1 2 Von der Geschäftsidee bis zur Rechtsform (Kapitelübersicht) 3 Gewerberecht 1/3 Tätigkeit unterliegt der Gewerbeordnung, wenn sie selbstständig ausgeübt wird (auf eigene Rechnung und Gefahr), sie wiederholt

Mehr

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION

Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter (BVA) DIENSTGEBERINFORMATION September 2005 2 Inhaltsverzeichnis: Geringfügig Beschäftigte bei der BVA... 3 Wegfall der Mindestbeitragsgrundlage... 11 Beitragsnachweisungen

Mehr

Wann gilt ein Beschäftigungsverhältnis

Wann gilt ein Beschäftigungsverhältnis Kap 2 Wann gilt ein Beschäftigungsverhältnis als geringfügig? 2.1 Geringfügigkeitsgrenze (Wert 2017) Geringfügigkeitsgrenze gem 5 Abs 2 ASVG: 425,70 Gemäß 5 Abs 1 Z 2 ivm Abs 2 ASVG gilt ein Beschäftigungsverhältnis

Mehr

Thema des Vortrags: Jahrestagung des Fachverbandes der Kämmerer in Schleswig-Holstein am b UStG

Thema des Vortrags: Jahrestagung des Fachverbandes der Kämmerer in Schleswig-Holstein am b UStG Thema des Vortrags: Jahrestagung des Fachverbandes der Kämmerer in Schleswig-Holstein am 08.09.2016 2b UStG Themenüberblick Warum die Änderung? 2 UStG Definition 4 KStG Definition 2b UStG 27 UStG Was ist

Mehr

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld!

14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! 14 Tipps für Studierende: So sparen Sie Geld! Durch den Lohnsteuer-Ausgleich, der jetzt offiziell "Arbeitnehmer-Veranlagung" genannt wird, können sich berufstätige Studierende Geld vom Finanzamt zurückholen.

Mehr

Textgegenüberstellung

Textgegenüberstellung 876 der Beilagen XXIV. GP - Regierungsvorlage - Textgegenüberstellung 1 von 8 Schlussbestimmungen zu Art. 7 des Arbeits- und Sozialrechts- Änderungsgesetzes 1997, BGBl. I Nr. 139 (54. Novelle) Textgegenüberstellung

Mehr

Anlage 14 zur KV der ZT. Fassung 2015

Anlage 14 zur KV der ZT. Fassung 2015 Die ZT-Pensionisten *, die erst nach dem 31.12.2012 in den Ruhestand getreten sind und daher ihre Pension in Form von zwei Teilpensionen erhalten, eine Teilpension nach altem Recht ( WE-Pension ) als Besone

Mehr

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT Stefan STEIGER 9/2017 Nr.: 127 Einführung in das Sozialversicherungsrecht StB Dr. Stefan Steiger Auflage September 2017 Einführung in das Sozialversicherungsrecht Allgemeiner

Mehr

Steuern steuern Erfolg sichern

Steuern steuern Erfolg sichern HOLZINGER & PARTNER Steuern steuern Erfolg sichern erstellt von Mag. Helmut Kierner 1 06.11.2013 Steuer- und sozialversicherungsrechtliche Rahmenbedingungen für Heizwerkbetreiber 2 06.11.2013 Überblick

Mehr

Gründung einer Personengesellschaft

Gründung einer Personengesellschaft Gründung einer Personengesellschaft Rechtliche Rahmenbedingungen und steuerliche Folgen der Gründung einer OG und KG Vom Handelsgesetzbuch (HBG) zum Unternehmensgesetzbuch (UGB): - Die Personengesellschaften:

Mehr

BEITRÄGE. Aufwertungszahl gemäß 108 Abs. 2 ASVG. A. Sozialversicherung der Unselbständigen

BEITRÄGE. Aufwertungszahl gemäß 108 Abs. 2 ASVG. A. Sozialversicherung der Unselbständigen BEITRÄGE Aufwertungszahl gemäß 108 Abs. 2 ASVG 1,025 A. Sozialversicherung der Unselbständigen 1. Monatliche n monatlich Sonderzahlungen jährlich in der Krankenversicherung, 45 Abs.1 ASVG 4.020,00 8.040,00

Mehr

SOZIAL VERSICHERUNGS WERTE FÜR 2016

SOZIAL VERSICHERUNGS WERTE FÜR 2016 SOZIAL VERSICHERUNGS WERTE FÜR 2016 Seite 1 ECHTE UND FREIE DIENSTNEHMER (ASVG) 1. höchstbeitragsgrundlage in euro jährlich monatlich täglich laufende Bezüge - 4.860,00 162,00 Sonderzahlungen 9.720,00

Mehr

E n t wurf. Inhaltsverzeichnis

E n t wurf. Inhaltsverzeichnis 1 von 7 E n t wurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz und das Einkommensteuergesetz 1988 geändert

Mehr

Gründung einer Personengesellschaft

Gründung einer Personengesellschaft Gründung einer Personengesellschaft Gesellschaft bürgerlichen Rechts Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) bildet die Grundlage der Personengesellschaft. Maßgebliche Rechtsgrundlage ist 705 ff des

Mehr

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern

Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Europarecht Ende der Nationalen Steuersouveränität? Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen (IIFS) Übung zur Vorlesung Grundzüge der Ertragsteuern Übung 2: Die sieben Einkunftsarten

Mehr

Kommanditgesellschaft

Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Kommanditgesellschaft Die Kommanditgesellschaft (KG) ist eine Personenhandelsgesellschaft. Ihr Gesellschaftszweck muss auf den Betrieb eines Handelsgewerbes unter gemeinschaftlicher

Mehr

Personalverrechnung: eine Einführung 2015

Personalverrechnung: eine Einführung 2015 Personalverrechnung: eine Einführung 2015 Rechtliche Grundlagen. Erläuterungen. Gelöste Beispiele Bearbeitet von Wilfried Ortner, Hannelore Ortner 23., aktualisierte und erweiterte Auflage 2015, Stand

Mehr

Auszahlungen im Sportverein

Auszahlungen im Sportverein Auszahlungen im Sportverein Zusammengestellt von Prof. Friedrich Manseder Sportler, Betreuer(Wettk.), Schiri nebenberuflich hauptberuflich Steuer Soz. Vers. Steuer Frei bis monatl. 540.- Darüber steuer-

Mehr

Welche Personen werden als neue Selbständige bezeichnet?

Welche Personen werden als neue Selbständige bezeichnet? Welche Personen werden als neue Selbständige bezeichnet? z Werkvertragsnehmer; z Freie Dienstnehmer, die nicht der ASVG-Versicherungspflicht unterliegen (weil sie zb wesentliche eigene Betriebsmittel verwenden);

Mehr

ZT im Mutterschutz und in Karenz (zu Frage 4.5)

ZT im Mutterschutz und in Karenz (zu Frage 4.5) ZT im Mutterschutz und in Karenz (zu Frage 4.5) Tritt für eine ZT der Mutterschutz ein, kann sich dies nicht nur auf das bestehende Krankenversicherungsverhältnis auswirken, sondern ist insbesondere auch

Mehr

Frage und Antwort in Steuersachen. Einsteiger Wirtschaftskammer Wien

Frage und Antwort in Steuersachen. Einsteiger Wirtschaftskammer Wien Frage und Antwort in Steuersachen Einsteiger 8.4.2015 Wirtschaftskammer Wien Mag. Gudrun Schubert Wirtschaftsprüferin und Steuerberaterin Eingetragene Mediatorin, Trainerin in gewaltfreier Kommunikation

Mehr

Gründung Personengesellschaft

Gründung Personengesellschaft 1 Gründung Personengesellschaft Personengesellschaften lassen sich in zwei große Gruppen einteilen: a) Die Personenhandelsgesellschaften: Offene Handelsgesellschaft (OHG) und Kommanditgesellschaft (KG)

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen. Mag. Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für KünstlerInnen Mag. Günther Bauer Überblick Kapitel 1: Versicherungspflicht nach dem GSVG Kapitel 2: Künstler-Sozialversicherungsfonds Kapitel 3: Spezialregelungen Kapitel

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 12 GZ. RV/3600-W/07 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 17. August 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes X. vom 2. August 2007

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag.Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung Mag.Günther Bauer Personenkreis Personenkreis PV KV UV GSVG > Mitglieder der Wirtschaftskammern > Gesellschafter einer OG > Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr

Über (Freie) Dienstnehmer und alte und neue Selbstständige. Praktikerseminar Salzburg Hon. Prof. Dr. Rudolf Müller

Über (Freie) Dienstnehmer und alte und neue Selbstständige. Praktikerseminar Salzburg Hon. Prof. Dr. Rudolf Müller Über (Freie) Dienstnehmer und alte und neue Selbstständige Praktikerseminar Salzburg 21.4.2016 Hon. Prof. Dr. Rudolf Müller Werkvertrag - freier Dienstvertrag - Dienstvertrag Unterschiede: Werkvertrag

Mehr

Gewinnermittlung und Gewinnermittlungspolitik

Gewinnermittlung und Gewinnermittlungspolitik Übung zu Gewinnermittlung und Gewinnermittlungspolitik Lösung zu den Übungsaufgaben 1-5 Ansprechpartner: Dipl.-Kfm. Carsten Schelkmann Dipl.-Kfm. Alexander Weitz Raum: WST-C.11.13 Raum: WST-B.11.04 Sprechstunde:

Mehr

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag. Günther Bauer

Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung. Mag. Günther Bauer Gewerbliche Sozialversicherung für Personenbetreuung Mag. Günther Bauer Personenkreis Personenkreis PV KV UV GSVG > Mitglieder der Wirtschaftskammern > Gesellschafter einer OG > Persönlich haftende Gesellschafter

Mehr

Die 10 häufigsten Fragen zum Nebengewerbe und zur NebentÄtigkeit.

Die 10 häufigsten Fragen zum Nebengewerbe und zur NebentÄtigkeit. Die 10 häufigsten Fragen zum Nebengewerbe und zur NebentÄtigkeit. Daten Autor: gruenderlexikon.de Version: 1.0 Download unter: http://www.gruenderlexikon.de/download/ebooks/nebengewerbe.pdf Optimiert für

Mehr

Gewerbesteuer. Seminare Beratung

Gewerbesteuer. Seminare Beratung Gewerbesteuer Warum zahlt der normale Zahnarzt keine Gewerbesteuer? 2 I GewStG i.v. 15 II GewStG Gewerbesteuerpflichtig ist jeder stehende Gewerbebetrieb (Kap. Ges. immer) d.h. selbstständig nachhaltige

Mehr

Ferialpraktikum Volontariat

Ferialpraktikum Volontariat Ferialpraktikum Volontariat Information für Schüler und Studenten Ferialpraktikum Volontariat Die Bewertung aus sozialversicherungsrechtlicher Sicht Ferialpraktikanten Unter Ferialpraktikanten sind Schüler

Mehr

Kurzfristige Beschäftigung

Kurzfristige Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung (Hinweise des Gesamtverbandes der deutschen Land- und Forstwirtschaftlichen Arbeitgeberverbände) Gesetzliche Grundlage 8 SGB IV Geringfügigkeitsrichtlinien (download z. B. über

Mehr

IV. Ausnahmen von PV (Abs 3) A. Pflichtversicherung nach dem ASVG oder NVG (Abs 3 Z 2)

IV. Ausnahmen von PV (Abs 3) A. Pflichtversicherung nach dem ASVG oder NVG (Abs 3 Z 2) I 5 GSVG Sedlacek IV. Ausnahmen von PV (Abs 3) A. Pflichtversicherung nach dem ASVG oder NVG (Abs 3 Z 2) 66 Seit dem 1. 1. 1980 (Einführung der Mehrfachversicherung) kommt der Ausnahmetatbestand nach Abs

Mehr

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen)

Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen) Die GSVG-Pflichtversicherung für Neue Selbständige (z. B. KünstlerInnen) GESUND IST GESÜNDER www.svagw.at Neue Selbständige Die GSVG-Versicherung setzt eine selbständige Tätigkeit voraus, die nach dem

Mehr

2017: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2017: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2017: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2017 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

ÜBERBLICK ÜBER DIE RECHTSFORMEN

ÜBERBLICK ÜBER DIE RECHTSFORMEN ÜBERBLICK ÜBER DIE RECHTSFORMEN Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung ist daher

Mehr

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text BVwG L IM NAMEN DER REPUBLIK!

Gericht. Entscheidungsdatum. Geschäftszahl. Spruch. Text BVwG L IM NAMEN DER REPUBLIK! 12.05.2015 Gericht BVwG Entscheidungsdatum 12.05.2015 Geschäftszahl L504 2005872-1 Spruch IM NAMEN DER REPUBLIK! Das Bundesverwaltungsgericht hat durch den Richter Mag. R. Engel als Einzelrichter über

Mehr

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG

DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG DAS WICHTIGSTE ÜBER DIE SOZIALVERSICHERUNG Das vorliegende Merkblatt beinhaltet eine grundsätzliche Darstellung zum Thema. Im Einzelfall sind oft Detailbestimmungen von Bedeutung. Eine individuelle Beratung

Mehr

Meldungen bei Arbeitsunfähigkeit

Meldungen bei Arbeitsunfähigkeit Meldungen bei Arbeitsunfähigkeit Veröffentlichung: NÖDIS, Nr. 10/September 2017 Im folgenden Beitrag geben wir einen Überblick über die Meldeverpflichtungen des Dienstgebers bei Krankenständen. Meldung

Mehr

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014

Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2014 1 } Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben wird. Bemessungsgrundlage ist das zu versteuernde

Mehr

SV-Beiträge - Nebentätigkeiten. Dr. Raphael Wimmer Stand:

SV-Beiträge - Nebentätigkeiten. Dr. Raphael Wimmer Stand: SV-Beiträge - Nebentätigkeiten Dr. Raphael Wimmer Stand: 2015-05 Inhaltsverzeichnis Beitragspflicht... 3 Direktvermarktung, Mostbuschenschank und Almausschank... 3 Urlaub am Bauernhof... 4 Fuhrwerkdienste,

Mehr

V E R T R A G ÜBER DIE ARBEITSMEDIZINISCHE BETREUUNG DURCH EXTERNE ARBEITSMEDIZINERINNEN

V E R T R A G ÜBER DIE ARBEITSMEDIZINISCHE BETREUUNG DURCH EXTERNE ARBEITSMEDIZINERINNEN Stand: 11.03.2015-1 - V E R T R A G ÜBER DIE ARBEITSMEDIZINISCHE BETREUUNG DURCH EXTERNE ARBEITSMEDIZINERINNEN zwischen der Firma... in... und Frau Dr.... wird nachfolgender Vertrag abgeschlossen. 1 Frau

Mehr

Arbeitsvertrag. Die unterschiedlichen Regelungen für. PraktikantInnen. Gerechtigkeit muss sein

Arbeitsvertrag. Die unterschiedlichen Regelungen für. PraktikantInnen. Gerechtigkeit muss sein Arbeitsvertrag Die unterschiedlichen Regelungen für Unselbstständige, Freie DIENSTNEHMER, PraktikantInnen Gerechtigkeit muss sein DER ARBEITSVERTRAG und ähnliche Vertragsverhältnisse Sogenannte atypische

Mehr

Initiale Persönliche Absicherung für Selbständige

Initiale Persönliche Absicherung für Selbständige Initiale 29.09.2017 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Unfallversicherung

Mehr

Artikel X1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (77. Novelle zum ASVG)

Artikel X1 Änderung des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes (77. Novelle zum ASVG) 1 von 8 Entwurf Bundesgesetz, mit dem das Allgemeine Sozialversicherungsgesetz, das Gewerbliche Sozialversicherungsgesetz, das Bauern-Sozialversicherungsgesetz, das Allgemeine Pensionsgesetz und das Nachtschwerarbeitsgesetz

Mehr

Stolperfallen vermeiden: Dienstund Werkverträge vs. Arbeitnehmerüberlassung und Scheinselbständigkeit

Stolperfallen vermeiden: Dienstund Werkverträge vs. Arbeitnehmerüberlassung und Scheinselbständigkeit 02.06.2016 Stolperfallen vermeiden: Dienstund Werkverträge vs. Arbeitnehmerüberlassung und Scheinselbständigkeit Der BDU Größter Berufs- und Wirtschaftsverband der Consultingwirtschaft in Europa 500 Mitgliedsunternehmen,

Mehr

Dresden Persönliche Absicherung für Selbständige

Dresden Persönliche Absicherung für Selbständige Dresden 19.01.2018 21.01.2018 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Kranken- und Pflegeversicherung Rentenversicherung Arbeitslosenversicherung Unfallversicherung

Mehr

[Mitgliederinfo] Sozialversicherung und KSVF: Was ist neu 2016? vom 1. Februar Liebe Mitglieder der IG BILDENDE KUNST!

[Mitgliederinfo] Sozialversicherung und KSVF: Was ist neu 2016? vom 1. Februar Liebe Mitglieder der IG BILDENDE KUNST! [Mitgliederinfo] vom 1. Februar 2016 Sozialversicherung und KSVF: Was ist neu 2016? Liebe Mitglieder der IG BILDENDE KUNST! Das Steuerreformgesetz hat per 1.1.2016 auch einige sozialversicherungsrechtliche

Mehr

Sozialversicherungsrechtliche Abgrenzung Dienstnehmer freier Dienstnehmer - Werkvertrag. Grenzüberschreitender Arbeitseinsatz.

Sozialversicherungsrechtliche Abgrenzung Dienstnehmer freier Dienstnehmer - Werkvertrag. Grenzüberschreitender Arbeitseinsatz. Sozialversicherungsrechtliche Abgrenzung Dienstnehmer freier Dienstnehmer - Werkvertrag Grenzüberschreitender Arbeitseinsatz Prüfreihenfolge Beurteilung des Sachverhalts Schein- und Umgehungsgeschäfte

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung des Einkommens bildender Künstler Deutscher Bundestag WD /17

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung des Einkommens bildender Künstler Deutscher Bundestag WD /17 Besteuerung des Einkommens bildender Künstler 2017 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung des Einkommens bildender Künstler Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 20. März 2017 Fachbereich: WD 4: Haushalt

Mehr

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28.

Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen. Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Eine gemeinsame Initiative aller Berliner und Brandenburger SteuerberaterInnen Einkommen- und Umsatzsteuer Steuerberatungstag am 28. Mai 2015 1 Die Einkommensteuer ist eine Steuer, die auf das Einkommen

Mehr

MERKBLATT AUFTRAGGEBERINNENHAFTUNG. Stand : 01. Januar 2015

MERKBLATT AUFTRAGGEBERINNENHAFTUNG. Stand : 01. Januar 2015 Stand : 01. Januar 2015 AUFTRAGGEBERINNENHAFTUNG Die Auftraggeberhaftung in Österreich Seit dem 01.01.2015 gibt es wesentliche Änderungen in der Auftraggeberhaftung in Österreich. Demnach ist es nicht

Mehr

Gründen im Nebenerwerb

Gründen im Nebenerwerb Gründen im Nebenerwerb 1 Gründen im Nebenerwerb - Die nächsten 30 Minuten 1. Weshalb Nebenerwerb? 2. Vor der Gründung 3. Die Gründung selbst 4. Nach der Gründung 5. Fragen, Diskussion, Erfahrungsaustausch

Mehr

WinLine LOHN: gesetzliche Änderungen 2017

WinLine LOHN: gesetzliche Änderungen 2017 WinLine LOHN: gesetzliche Änderungen 2017 Das Jahr 2017 bringt wieder viele Änderungen in der Lohnverrechnung. So gibt es nicht nur neue Werte in der Sozialversicherung, sondern auch Neuerungen zur. Die

Mehr

PDF-Version. FAQs für Selbstständige

PDF-Version. FAQs für Selbstständige PDF-Version FAQs für Selbstständige Wie berechnen sich meine Beiträge? Wie werde ich Mitglied? Hier finden Sie die Antworten auf häufige Fragen rund um die bei Selbstständigkeit. Wonach richtet sich der

Mehr

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen 1 Botschaft der Bundesrepublik Deutschland Athen à Merkblatt zur Besteuerung gemäss dem Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Griechenland und Deutschland (1966) Übersicht 1. Art der anfallenden Steuern

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen

Rechtsformen von Unternehmen Rechtsformen von Unternehmen Einzelunternehmen Gesellschaftsunternehmen Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GesbR) Erwerbsgesellschaft Stille Gesellschaft Handelsgesellschaft Genossenschaften Personengesellschaften

Mehr

Die Mitteilungspflicht gemäß 109a EStG

Die Mitteilungspflicht gemäß 109a EStG Die Mitteilungspflicht gemäß 109a EStG Das Einkommensteuergesetz sieht eine kalenderjahrbezogene Verpflichtung zur Mitteilung von personen- und leistungsbezogenen Daten an das zuständige Umsatzsteuer-Finanzamt

Mehr

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT

SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT SOZIAL- VERSICHERUNGS- RECHT Stefan STEIGER 8/2016 Nr.: 127 Einführung in das Sozialversicherungsrecht StB Dr. Stefan Steiger Auflage August 2016 Einführung in das Sozialversicherungsrecht Allgemeiner

Mehr

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien

Soziale Absicherung für KünstlerInnen. Andreas Cech VersicherungsService Wien Soziale Absicherung für KünstlerInnen Andreas Cech VersicherungsService Wien Themen Grundsätze der Pflichtversicherung für KünstlerInnen Arbeitslosenversicherung Optionenmodell Pflichtversicherung Freiberuflich

Mehr

Veröffentlichung: ja. am 08./

Veröffentlichung: ja. am 08./ 15 Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Bundesagentur für Arbeit über Fragen des gemeinsamen Beitragseinzugs am 08./09.05.2012 Veröffentlichung: ja 6. Beitragsberechnung

Mehr

Arbeitsmediziner Werkvertrag

Arbeitsmediziner Werkvertrag Rechtsservice Arbeit + Soziales Arbeitsmediziner Werkvertrag Wirtschaftskammer Steiermark Rechtsservice A-8021 Graz, Körblergasse 111 113 Tel. (0316) 601-601, Fax (0316) 601-505 Email: rechtsservice@wkstmk.at

Mehr

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes:

(2) Für die Feststellung, ob die Antragsgrenze nach 39a Abs. 2 EStG überschritten wird, gilt Folgendes: TK Lexikon Arbeitsrecht Lohnsteuer-Richtlinien 2015 Zu 39a EStG R 39a.1 Verfahren bei der Bildung eines Freibetrags oder eines Hinzurechnungsbetrags HI7376523 HI7376524 Allgemeines (1) Soweit die Gewährung

Mehr

2018: Neue Beträge in der Sozialversicherung

2018: Neue Beträge in der Sozialversicherung 2018: Neue Beträge in der Sozialversicherung Ab 1. Jänner 2018 gelten folgende neue Beträge in der Sozialversicherung: Höchstbeitragsgrundlagen a) Für den Bereich des Allgemeinen Sozialversicherungsgesetzes

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Sozialversicherung (Stand )

Sozialversicherung (Stand ) Sozialversicherung (Stand 1.1.2016) Seit dem Sozialrechtsänderungsgesetz (1.1.1998) sind alle Arbeitseinkommen (selbstständige ebenso wie unselbstständige) der Sozialversicherungspflicht unterworfen, künstlerische

Mehr

[Mitgliederinfo] Sozialversicherung und KSVF: Was ist neu 2015? vom 3. Februar Liebe Mitglieder der IG BILDENDE KUNST!

[Mitgliederinfo] Sozialversicherung und KSVF: Was ist neu 2015? vom 3. Februar Liebe Mitglieder der IG BILDENDE KUNST! [Mitgliederinfo] vom 3. Februar 2015 Sozialversicherung und KSVF: Was ist neu 2015? Liebe Mitglieder der IG BILDENDE KUNST! Zahlreiche Neuerungen bringt dieses Jahr die Novelle des Künstlersozialversicherungsfonds-

Mehr

Wien, am 9. Februar Betreff: Familienhafte Mitarbeit, Merkblatt. Sehr geehrte Damen und Herren!

Wien, am 9. Februar Betreff: Familienhafte Mitarbeit, Merkblatt. Sehr geehrte Damen und Herren! ASVG-Krankenversicherungsträger Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz Bundesministerium für Finanzen Wirtschaftskammer Österreich

Mehr

EuGH Rsp zu den Grundfreiheiten

EuGH Rsp zu den Grundfreiheiten ZEITSCHRIFT FÜR STEUER UND BERATUNG JÄNNER 2006 Steuerrecht Sozialversicherungs- und Arbeitsrecht für die betriebliche Praxis 01 1 48 Topthema EuGH Rsp zu den Grundfreiheiten Schriftleitung: Markus Achatz

Mehr

SOZIALE SICHERHEIT FÜR SELBSTÄNDIGE. Wir sind für Sie in Bewegung

SOZIALE SICHERHEIT FÜR SELBSTÄNDIGE. Wir sind für Sie in Bewegung SOZIALE SICHERHEIT FÜR SELBSTÄNDIGE Wir sind für Sie in Bewegung CHANGE: Die Realität Harte wirtschaftliche Rahmenbedingungen für alle Nur 14 % der SVA-Kunden haben Umsätze über 100.000 50 % der SVA-Kunden

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Klagenfurt Senat 2 GZ. RV/0473-K/07 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des RA, vom 9. März 2007 gegen den Bescheid des Finanzamtes Spittal Villach vom 2.

Mehr