Seminar Schallschutz Boden. Referent: Dipl.-Ing. (FH) Helmut Huber

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminar Schallschutz Boden. Referent: Dipl.-Ing. (FH) Helmut Huber"

Transkript

1 Seminar Schallschutz Boden Referent: Dipl.-Ing. (FH) Helmut Huber

2 Begriffe und Definitionen Luftschall D n,f,w D nt,w GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 2

3 Begriffe und Definitionen Bei trennenden Bauteilen: R w,p = bewertetes Schalldämm-Maß von Bauteilen (Bauelementen) allein; gemessen im Prüfstand ohne Flankenschallübertragung R w,r = Rechenwert des bewerteten Schalldämm-Maßes von Bauteilen (Bauelementen) allein für den rechnerischen Nachweis des Schallschutzes Wände, Decken, Fenster: R w,r = R w,p 2 db Türen: R w,r = R w,p 5 db Hinweis bei Türen: Vorhaltemaße R w,p = nach Herstellerprüfzeugnis für die betriebsfertige Tür einschließlich Zarge und Dichtungen eingebaut im Prüfstand GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 3

4 Begriffe und Definitionen Bei flankierenden Bauteilen: D n,f,w /R 1) L,w,(P) = bewertetes Schall-Längsdämm-Maß von Bauteilen (Bauelementen) allein gemessen im Prüfstand ohne Flankenschallübertragung D n,f,w,r /R L,w,R = Rechenwert des bewerteten Schall-Längsdämm-Maßes von Bauteilen (Bauelementen) allein für den rechnerischen Nachweis des Schallschutzes Längswände, Unterdecken, Fassaden, Fußböden usw.: R L,w,R = R L,w,(P) 2 db 1) nur für Eignungsprüfungen nach DIN 4109 GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 4

5 Begriffe und Definitionen Schalldämmung von Raum zu Raum: R w = bewertetes Schalldämm-Maß von Bauteil-Kombinationen mit Schallübertragungen entlang flankierender Bauteile, z.b. Trennwand, linke und rechte Seitenwand, Decke, Fußboden R`w,R = Rechenwert des bewerteten Schalldämm-Maßes zwischen Räumen beim rechnerischen Nachweis des Schallschutzes einschließlich des Schallübertragungen entlang der flankierenden Bauteile. GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 5

6 Begriffe und Definitionen Anforderung an Bauteile nach DIN 4109, Stand 1989 erf. R`w = (genauer erf. R`w,B ) Anforderung an den am Bau einzuhaltenden Schallschutz gemäß Vorgabe durch DIN 4109 (Bauordnungsrecht) oder Nutzer (Privatrecht, auch Empfehlung aus Beiblatt 2 zu DIN 4109) VDI 4100 bzw. Entwurf VDI 2569: erf. D nt,w = Standard-Schallpegeldifferenz mit Bezug auf Nachhallzeit im Empfangsraum. Schallübertragung inkl. aller Schallnebenwege. GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 6

7 Schallschutz statt Schalldämmung Vergleich D nt,w /R w variierende Raumtiefe D nt,w = 54 db GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 7

8 Schallschutz statt Schalldämmung Vergleich D nt,w /R w variierende Raumtiefe D nt,w = 52 db GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 8

9 Schallschutz nach VD 4100 D nt,w /R w Zusammenfassend wird deutlich, dass der Schallpegel im Empfangsraum umso kleiner wird je größer das Schalldämm-Maß der Trennwand ist, je größer die Fläche der Trennwand ist, je größer die äquivalente Schallabsorptionsfläche des Empfangsraumes ist. GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 9

10 Begriffe und Definitionen Trittschalldämmung Ln Ln,w,eq Ln,f,w DLw Ln,w L n,w GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 10

11 Begriffe und Definitionen Ln,w = L n,w = Prüfstandswert für den bewerteten Normtrittschallpegel bewerteter Norm-Trittschallpegel (am Bau) Ln,w,R = Rechenwert des bewerteten Normtrittschallpegels Ln,w,R = Ln,w + 2 db Vorhaltemaß nach DIN bzw. bis 8 db nach VDI 3762 DLw, DLw,R = Ln,w,eq,R = Ln,f,w = Prüfstand bzw. Rechenwert für die Trittschallpegelminderung einer Deckenauflage (z. B. Systemboden) bezogen auf eine genormte Decke äquivalenter bewerteter Normtrittschallpegel der Massivdecke ohne Deckenauflage Prüfstandswert für den bewerteten Norm- Flankentrittschallpegel GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 11

12 Trittschallschutz anstatt Trittschalldämmung Vergleich L`nT,w /L`n,w variierende Raumvolumen V E = 96m³ => L nt,w = 53-5 = 48 db GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 12

13 Trittschallschutz anstatt Trittschalldämmung Vergleich L`nT,w /L`n,w variierende Raumvolumen V E = 60 m³ => L nt,w = 53-3= 50 db GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 13

14 Trittschallschutz anstatt Trittschalldämmung Vergleich L`nT,w /L`n,w variierende Raumvolumen GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 14

15 Neue Anforderungen nach VDI 4100 GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 15

16 Normen und Bezeichnungen bewertetes Labor- Schalllängsdämm-Maß R L,w,p DIN 4109 (1989) bewertete Norm-Flanken- Schallpegeldifferenz D n,f,w DIN EN ISO (2006) Bewertete Norm- Flankenpegeldifferenz D n,f,w VDI 3762 (1998) Vorhaltemaß: Laborwert (2 bis zu 8 db) = Rechenwert GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 16

17 Mess-Normen und Bezeichnung Messung nach Bezeichnung Abweichung zur aktuellen Messnorm DIN (1997) R L,w,P D n,f,w = R L,w,P 2 db ISO (2000) D n,f,w / D n,c,w 0 db aktuell: ISO (2006) D n,f,w D n,f,w = D n,f,w ± 0 db GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 17

18 Mess-Normen und Bezeichnung Auszug aus VDI 3762 GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 18

19 Trittschalldämmung Normen und Bezeichnungen Bewerteter Normtrittschallpegel Bezeichnung nach DIN 4109 (1989) L n,w bzw. L n,w Messung nach aktuell: DIN EN ISO (1998) Im Prüfstand Bezeichnung L n,w DIN EN ISO (1998) Im Gebäude bzw. L n,w GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 19

20 Normen und Bezeichnungen Bewerteter Norm- Flankentrittschallpegel Bezeichnung nach DIN 4109 (1989) L n,w bzw. L n,w Aktuell: Messung nach Aktuelle Bezeichnung: DIN EN ISO (2006) L n,f,w GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 20

21 Normen und Bezeichnungen Bewertete Trittschallminderung ΔL w Bezeichnung nach DIN 4109 (1989) ΔL w bzw. ΔL w,r Messung nach aktuell: DIN EN ISO (1998) Deckenauflage Bezeichnung ΔL w GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 21

22 Anforderung nach DIN 4109 erf. L n,w = erforderlich bewerteter Normtrittschallpegel unter Berücksichtigung aller Übertragungswege Hinweis: Anforderung nach DIN 4109 Tab. 3 Werte ohne Belag für Bodensystem! Anforderung (Empfehlung!) nach DIN 4109 Bbl. 2, Tab. 3 Werte mit Belag zulässig! GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 22

23 Hörbarkeit Trittschall Die derzeitige Mindestanforderungen an den Schallschutz zwischen Wohnungen bieten einen nur unvollkommenen Schutz gegen Geräuschbelästigungen GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 23

24 Raumakustik Definition der Kennwerte Definition Nachhallzeit T = Nachhallzeit Unter Nachhallzeit versteht man die Zeit in Sekunden, in der der Schallpegel nach Abstellen der Schallquelle um 60 db absinkt. (z.b.: annähernd die Zeitspanne, in der lautes Klatschen bis zur Unhörbarkeit verstummt) L [db] erzeugtes Geräusch erzeugtes Geräusch wird abgeschaltet DL=60dB DT T [s] GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 24

25 Nachhallzeit Sabine sche Nachhallzeit 3 3 Hörsaal, Sitzungssaal Schauspiel Oper Konzertsaal Kirche < 1 s 1 1,4 s 1,2 1,8 s 1,7 2,1 s > 2 s GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 25

26 Beispiele für optimale Nachhallzeiten GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 26

27 Raumakustische Größen Nachhallzeit GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 27

28 Hörbeispiele - Musik 1. Nachhallzeit (T 30 ) ca. 2,0 s 2. Nachhallzeit (T 30 ) ca.1,5 s 3. Nachhallzeit (T 30 ) ca. 0,8 s 4. Nachhallzeit (T 30 ) ca. 0,4 s GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 28

29 Hörbeispiele - Sprache 1. Nachhallzeit (T30) ca. 2,0 s 2. Nachhallzeit (T30) ca. 1,5 s 3. Nachhallzeit (T30) ca. 0,8 s 4. Nachhallzeit (T30) ca. 0,4 s GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 29

30 Normenübersicht - DIN EN ISO 354 (DIN 20354): Messung der Schallabsorption im Hallraum - DIN EN ISO 11654: Bewertung der Schallabsorption - DIN 18041: Hörsamkeit in kleinen bis mittelgroßen Räumen, Ausgabe Mai nicht baurechtlich eingeführt - - VDI 2569: akustische Gestaltung im Büro, Ausgabe Januar nicht baurechtlich eingeführt - - Arbeitsstättenrichtlinie: Lärmminderungsmaßnahmen durch raumakustische Bedämpfung Arbeitsstättenverordnung - UVV-Lärm - ASTM C423 DIN EN ISO 354 (DIN 20354) und DIN EN ISO sind Messverfahren GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 30

31 Begriffe zur Absorption Absorptionsgrad Definition: a: Schallabsorptionskoeffizient a = nicht reflektierte Energie auftreffende Energie Reflexion stark materialabhängig frequenzabhängig für Luftschall a = Absorption GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 31

32 a w Bewerteter Schallabsorptionsgrad a w Der bewertete Schallabsorptionsgrad a w nach DIN EN ISO wird, bezogen auf die Messwerte nach DIN EN , für die fünf Oktaven mit den Mittelfrequenzen 250 bis 4000 Hz ermittelt. Dazu wird eine vorgegebene Bewertungskurve in Stufen von 0,05 so verschoben, dass die Summe der ungünstigen Abweichungen 0,10 ist. Der bei der Frequenz 500 Hz erreichte Wert entspricht dann dem Wert von a w Formindikatoren Wenn ein Schallabsorptionsgrad a p (Wert aus Absorberkurve) den Wert der verschobenen Bezugskurve um 0,25 oder mehr überschreitet, müssen ergänzend zum a w -Wert einer oder mehrere Formindikatoren in Klammern angegeben werden. Formindikatoren entsprechen folgenden Oktavwerten: L (low) = 250 Hz M (medium) = 500 oder 1000 Hz H (high) = 2000 oder 4000 Hz GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 32

33 a w GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 33

34 Mittelwert SAA (Sound Absorption Average) Der Mittelwert der Terzwerte von 200 Hz bis 2500 Hz nach ASTM C423. Dies entspricht dem Mittelwert nach DIN EN ISO 11654, der im gleichen Frequenzbereich ermittelt wird. Noise Reduction Coefficient (NRC) Die amerikanische Norm ASTM C 423 Standard Test Method for Sound Absorption and Sound Absorption Coefficients by the Reverberation Room Method entspricht der europäischen Norm DIN EN ISO Messung der Schallabsorption im Hallraum. Die ASTM C 423 enthält zusätzlich die Bestimmung einer Einzahl: Die 4 Terzwerte bei 250, 500, 1000 und 2000 Hz werden addiert und durch 4 dividiert. Das Ergebnis wird in Schritten von 0,05 gerundet. GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 34

35 Schallabsorptionsklassen Zur einfacheren Einstufung von Deckenkonstruktionen wurde der Begriff Schallabsorptionsklassen gebildet. Aus der nachstehenden Tabelle sind Schallabsorptionsklassen nach DIN EN ISO sowie die verbale Bewertung im Sinne der VDI-Richtlinie 3755, Ausgabe aufgelistet. GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 35

36 Anwendung DIN Äquivalente Schallabsorptionsfläche Begriffe: schallhart a = 0 z. B. Fliesen bei 125 Hz absorbierend a = 1 z. B. Mineralwolle bei 1000 Hz Die äquivalente Schallabsorptionsfläche ist das Produkt der Fläche eines Körpers mit dessen Schallabsorptionsgrad. A = a S GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 36

37 Anwendung DIN Anwendungsbereich umfasst kleine bis mittelgroße Räume mit einem Raumvolumen bis ca m³ vorrangig für Sprachkommunikation (bei Sporthallen ohne Publikum bis 8500 m³) - Konzertsäle, Theater, Kinos, Studios werden nicht behandelt - die DIN regelt die Anforderungen für Räume der Gruppe A und gibt Empfehlungen für Räume der Gruppe B Gruppe A: Gruppe B: Maßnahmen beinhalten ein Mindestmaß an Schallabsorption Beispiel: Klassenzimmer Empfindet eine Minderung des Schalldruckpegels von mindestens 3 db, Überprüfung auf technische Ausführbarkeit Beispiel: Foyer GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 37

38 Anforderung nach DIN Anforderung Berechnung von T soll Ermittlung des Toleranzfelds GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 38

39 Raumakustik weitergehende Parameter DIN EN ISO : Mai 2012 Messung von Parametern der Raumakustik Teil 3: Durchgehende Räume Maßgebliche Einfluss- und Messparameter: - Ablenkungsabstand r D (STI < 0,5) - A-bewerteter SPL der Sprache in einem Abstand von 4 m, L P,A,S,4m - Mittlerer A-bewerteter Fremdgeräuschpegel L P,A,B - Vertraulichkeitsabstand r P (STI < 0,2) - Räumliches Abklingen des Schalldruckpegels bei Abstandsverdopplung DL 2,S GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 39

40 Raumakustik weitergehende Parameter DIN EN ISO : Mai 2012 Gerader/ungerader Messweg in einem Großraumbüro Ungerader Weg Gerader Weg GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 40 Auszug aus DIN EN ISO

41 Raumakustik weitergehende Parameter DIN EN ISO : Mai 2012 GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 41

42 Schallausbreitung im Mehrpersonenbüro Raumparameter: - Absorbierender Boden - Standardmöblierung - Decke reflektierend GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 42

43 Schallausbreitung im Mehrpersonenbüro Raumparameter: - Absorbierender Boden - Möblierung mit Abschirmung - Decke reflektierend GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 43

44 Schallausbreitung im Mehrpersonenbüro Varianten Empfänger 1 Empfänger 2 Empfänger 3 Empfänger 4 D 2,S L p,a,s,4m Abstand Sender- Empfänger [m] Ausgangspegel L P,A,S,2m L P,A,S,6m L P,A,S,10m L P,A,S,15m Standard Teppich A-bewerteter Sprachpegel [db(a)] 65 61,30 56,80 55,00 52,80 2,87 58,50 Pegeldifferenz 3,70 8,20 10,00 12,20 Akustikboden, alphw ca. 0,5 ohne A-bewerteter Sprachpegel [db(a)] 65 60,60 55,20 52,10 49,20 Trennwände Pegeldifferenz 4,40 9,80 12,90 15,80 3,86 56,97 Akustikboden, alphw ca. 0,65 A-bewerteter Sprachpegel [db(a)] 65 60,50 54,50 51,60 48,70 4,01 56,71 Pegeldifferenz 4,50 10,50 13,40 16,30 Standard Teppich A-bewerteter Sprachpegel [db(a)] 65 51,20 44,40 38,50 35,40 5,50 56,25 Pegeldifferenz 13,80 20,60 26,50 29,60 Akustikboden, alphw ca. 0,5 mit Trennwände A-bewerteter Sprachpegel [db(a)] 65 47,20 38,30 35,60 29,00 5,89 41,68 Pegeldifferenz 17,80 26,70 29,40 36,00 Akustikboden, alphw ca. 0,65 A-bewerteter Sprachpegel [db(a)] 65 46,70 37,80 35,30 27,90 5,99 41,13 Pegeldifferenz 18,30 27,20 29,70 37,10 GiB I Thema: Schallschutz Boden I Datum: I Seite: 44

45 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

und ihre Messung Prof. für Bauphysik

und ihre Messung Prof. für Bauphysik Leichtbauprüfstand Größen der indirekten Schallübertragung und ihre Messung Dr. Christoph h Geyer Prof. für Bauphysik 1 Schallübertragungswege F1 D F2 Schallübertragung erfolgt über das trennende Bauteil

Mehr

Grundlagen der Schallabsorption im Hallraum. Prüfwerte nach EN ISO dämmen formen kaschieren

Grundlagen der Schallabsorption im Hallraum. Prüfwerte nach EN ISO dämmen formen kaschieren Grundlagen der Schallabsorption im Hallraum Prüfwerte nach EN ISO 20 354 dämmen formen kaschieren Inhalt Grundlagen Schallabsorption 1. Anwendungsbereiche........................ 2 Raumakustische Gestaltung

Mehr

Rechenverfahren. DGfM. Schallschutz. SA2 Rechenverfahren Seite 1/7. Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung

Rechenverfahren. DGfM.  Schallschutz. SA2 Rechenverfahren Seite 1/7. Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung Rechenverfahren Kennzeichnung und Bewertung der Luftschalldämmung von Bauteilen Zur allgemeinen Kennzeichnung der frequenzabhängigen Luftschalldämmung von Bauteilen mit einem Zahlenwert wird das bewertete

Mehr

Schallschutznachweis nach DIN 4109

Schallschutznachweis nach DIN 4109 Objekt Name: KiTa Gahlensche Str. in Bochum Bauvorhaben: Neubau einer Kindertagesstätte Straße: Gahlensche Str. 180 PLZ/Ort: 44809 Bochum Bauherr/Auftraggeber Name: Straße: PLZ/Ort: AWO Arbeiterwohlfahrt

Mehr

LIEBER LEISER LERNEN

LIEBER LEISER LERNEN LIEBER LEISER LERNEN BAUTECHNISCHE UND PÄDAGOGISCHE MAßNAHMEN ZUR LÄRMMINDERUNG IN SCHULEN - FACHVERANSTALTUNG UND AUSSTELLUNG - Möglichkeiten zur Lärmvermeidung und Lärmminderung bei Neubau, Sanierung

Mehr

Dezentrales Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung M-WRG-S / K. Schalldämmung und Schallabstrahlung der Lüftungsgeräte. Bericht Nr.

Dezentrales Lüftungsgerät mit Wärmerückgewinnung M-WRG-S / K. Schalldämmung und Schallabstrahlung der Lüftungsgeräte. Bericht Nr. Robert-Koch-Straße 11 82152 Planegg bei München Tel. +49 (0)89 85602-0 Fax +49 (0)89 85602-111 www.muellerbbm.de Dipl.-Phys. Elmar Schröder Tel. +49 (0)89 85602-145 ESchroeder@MuellerBBM.de Dezentrales

Mehr

Schallschutz Erläuterungen zum Schallschutz

Schallschutz Erläuterungen zum Schallschutz Wellenlänge λ Abstand zweier benachbarter Wellenberge Die Einheit wird mit lambda λ bezeichnet λ = c/f in m Hörbereich des Menschen tiefer Ton λ ~ 17 m hoher Ton λ ~ 17 mm Absorption Umwandlung in Wärme

Mehr

Schallschutz für den Wohnungsbau letzter Status der Normung

Schallschutz für den Wohnungsbau letzter Status der Normung Schallschutz für den Wohnungsbau letzter Status der Normung Prof. Dr. Oliver Kornadt Dipl.-Ing. Albert Vogel Fachgebiet Bauphysik/ Energetische Gebäudeoptimierung Technische Universität Kaiserslautern

Mehr

Schallschutz im Geschosswohnungsbau

Schallschutz im Geschosswohnungsbau 353 Arbeitspagina: Buch 47, 289-396_weiss.3d 65 354 Arbeitspagina: Buch 47, 289-396_weiss.3d 66 1.1.2 Zu erwartende Neufassung der DIN 4109 Schallschutz im Hochbau Von der bereits wieder seit vielen Jahren

Mehr

Schallabsorption. Akustik-Performance in Metall. OWAtecta Metalldecken

Schallabsorption. Akustik-Performance in Metall. OWAtecta Metalldecken Schallabsorption Akustik-Performance in Metall OWAtecta Metalldecken 2 Akustik-Performance in Metall Metalldecken von OWA verbinden faszinierende Design-Optionen und räumliche Gestaltungsmöglichkeiten

Mehr

Bauphysik Tutorium 8-10 Schall - V 1.0 BP Tut

Bauphysik Tutorium 8-10 Schall - V 1.0 BP Tut Ergebnisse Tutorium 8 bis 10 (Schall) Tutorium 8: Aufgabe 1: zweischaliges System Eigenfrequenz d= 0,017 m gew. d = cm Aufgabe : a) f [Hz] 100 15 160 00 50 315 400 500 630 800 1000 150 1600 000 L1 [db]

Mehr

Bauakustik - schlechte Schalldämmung

Bauakustik - schlechte Schalldämmung Bauakustik Die Wissenschaft und Sprache des baulichen Schallschutzes Ulrich Schanda, Hochschule Rosenheim 1/12 Die Wissenschaft. Raumakustik - gute Hörsamkeit in Räumen - Behaglichkeit Bauakustik - schlechte

Mehr

Merkblatt. Trittschallverhalten von estrichbündigen und estrichüberdeckten Kanalsystemen. Stand: 05/2006

Merkblatt. Trittschallverhalten von estrichbündigen und estrichüberdeckten Kanalsystemen. Stand: 05/2006 Merkblatt Trittschallverhalten von estrichbündigen und estrichüberdeckten Kanalsystemen Stand: 05/2006 Die Inhalte unserer Merkblätter informieren zu bestimmten Sachthemen. Sie basieren auf den derzeit

Mehr

Klassifizierung von Großraumbüros nach Parametern der ISO sowie Bewertung nach E VDI 2569

Klassifizierung von Großraumbüros nach Parametern der ISO sowie Bewertung nach E VDI 2569 Klassifizierung von Großraumbüros nach Parametern der ISO 3382-3 sowie Bewertung nach E VDI 2569 T. Meyer 1 Klassifizierung von Großraumbüros nach Parametern der ISO 3382-3 sowie Bewertung nach E VDI 2569

Mehr

Inhaltsverzeichnis: TEIL 2 7 Schallausbreitung 7.1 Physikalische Größen, Formelzeichen, Einheiten Physikalische Grundlagen der

Inhaltsverzeichnis: TEIL 2 7 Schallausbreitung 7.1 Physikalische Größen, Formelzeichen, Einheiten Physikalische Grundlagen der Inhaltsverzeichnis: TEIL 2 7 Schallausbreitung 7.1 Physikalische Größen, Formelzeichen, Einheiten. 7.1 7.2 Physikalische Grundlagen der Schallausbreitung. 7.9 7.2.1 Schallschwingung. 7.9 7.2.2 Schallgeschwindigkeiten.

Mehr

Schallschutz und Raumakustik

Schallschutz und Raumakustik Schallschutz und Raumakustik Abgrenzung: Schallschutz und Raumakustik Teil 1: Schallschutz Ziel: Schalldämmung zwischen zwei Räumen in der richtigen & angemessenen Qualität ausbilden. Werte Vertraulichkeit,

Mehr

Trittschalldämmung von Fußböden erhöhte Anforderungen und Einfluss von Einbauten auf Rohdecken

Trittschalldämmung von Fußböden erhöhte Anforderungen und Einfluss von Einbauten auf Rohdecken Trittschalldämmung von Fußböden erhöhte Anforderungen und Einfluss von Einbauten auf Rohdecken von Dipl.-Ing. Egbert Müller veröffentlicht in Direkt Magazin Architektur - (Heft 2 / 2008) Anforderungen

Mehr

Innovative Schallmesstechnik

Innovative Schallmesstechnik Innovative Schallmesstechnik Bauakustik Schallleistung Monitoring Testsysteme DAkkS Kalibrierlabor für Schallpegelmesser / Messmikrofone / Kalibratoren / Pistonphone Begriffe: Raumakustik / Bauakustik

Mehr

R w (C; C tr ): 65 (-2; -6) db

R w (C; C tr ): 65 (-2; -6) db Auftraggeber Wolf Bavaria GmbH Gutenbergstraße 8 91560 Heilsbronn Darstellung Auftragnehmer Wolf Bavaria GmbH Gutenbergstraße 8 91580 Heilsbronn WSH 2.2 TRI + TRI beidseitig R w (C; C tr ): 65 (-2; -6)

Mehr

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ»

SCHREINER LERN-APP: « SCHALLSCHUTZ» Wie breitet sich Schall aus? Was ist der akkustische Unterschied zwischen einem Ton und einem Geräusch? Was gibt die Frequenz an? Was gibt der Schalldruck an? 443 Schallausbreitung 444 Ton - Geräusch 445

Mehr

SCHALLSCHUTZ. semesterarbeit NACHWEIS DES SCHALLSCHUTZES NACH DIN 4109 AM BEISPIEL BAUEN IM BESTAND OBJEKT PETER-MARQUARDT-STRASSE VON JANINE SIMON

SCHALLSCHUTZ. semesterarbeit NACHWEIS DES SCHALLSCHUTZES NACH DIN 4109 AM BEISPIEL BAUEN IM BESTAND OBJEKT PETER-MARQUARDT-STRASSE VON JANINE SIMON semesterarbeit NACHWEIS DES ES NACH DIN 4109 AM BEISPIEL BAUEN IM BESTAND OBJEKT PETER-MARQUARDT-STRASSE VON JANINE SIMON INHALT 1. DAS OBJEKT Lageplan...2 Grundrisse...3 Fotos...4 2. schallschutz im hochbau

Mehr

Prüfbericht. Nr vom Trittschallminderung durch elastisch verklebte Parkettbodenbeläge

Prüfbericht. Nr vom Trittschallminderung durch elastisch verklebte Parkettbodenbeläge Prüfbericht Nr. 1495-001-14 vom 28.05.2014 Trittschallminderung durch elastisch verklebte Parkettbodenbeläge Auftraggeber: Bostik GmbH An der Bundesstraße 16 D-33829 Borgholzhausen Prüfobjekt: Parkettbodenbeläge

Mehr

Grundlagen mobiler Trennwände: Akustik und Optik

Grundlagen mobiler Trennwände: Akustik und Optik Schalldämmung bei mobilen Trennwänden Merkblatt 9/2012 2 3 Grundlagen mobiler Trennwände: Akustik und Optik Unsere mobilen Trennwände bieten optimale Möglichkeiten der technisch anspruchsvollen und designorientierten

Mehr

Prüfbericht. Nr vom Schallabsorptionsgrad α s und praktischer Schallabsorptionsgrad α P im Hallraum

Prüfbericht. Nr vom Schallabsorptionsgrad α s und praktischer Schallabsorptionsgrad α P im Hallraum Prüfbericht Nr. 1259-001-10 vom 10.03.2010 Schallabsorptionsgrad α s und praktischer Schallabsorptionsgrad α P im Hallraum Auftraggeber: SCHACO foamtec GmbH Norfer Straße 6 41539 Dormagen Prüfobjekt: Flächenhafte

Mehr

Ermittlung des Schalldämmmaß in Skelettbauten

Ermittlung des Schalldämmmaß in Skelettbauten Ermittlung des Schalldämmmaß in Skelettbauten Bauphysik - 2 Bauphysik - 3 Skelettbau-Verfahren Rechnerische Ermittlung des resultierenden Schalldämm-Maßes R w,r R w,r : Rechenwert des bewerteten Schalldämm-

Mehr

OWAtecta. Schallabsorption

OWAtecta. Schallabsorption OWAtecta Akustik-Performance in Metall Metalldecken von OWA verbinden faszinierende Design-Optionen und räumliche Gestaltungsmöglichkeiten mit exzellenten Klima- und Hygieneeigenschaften. Auch Brandschutz

Mehr

Damit kein Nachbar Lärm schlägt Prüfung alter Estriche

Damit kein Nachbar Lärm schlägt Prüfung alter Estriche Damit kein Nachbar Lärm schlägt Prüfung alter Estriche (Teil 2) Dipl.-Ing. Egbert Müller veröffentlicht in Fliesen & Platten (Heft 3 / 2009) Auch der Schallschutz ist bei der Prüfung alter Estriche zu

Mehr

PRÜFWERTE SCHALLABSORPTION

PRÜFWERTE SCHALLABSORPTION PRÜFWERTE SCHALLABSORPTION 10/2016 GEPRÜFTE AUSFÜHRUNGSVARIANTEN METALLDECKEN Seite 2 Seite 10 Seite 12 Seite 14 Seite 16 Seite 17 Seite 18 Seite 20 Perforationen Lufthohlraum Absorber Absorberdicke Mit/ohne

Mehr

Situation an saarländischen Schulen. - Fallbeispiele - Lieber Leiser Lernen. Unfallkasse Saarland -Prävention-

Situation an saarländischen Schulen. - Fallbeispiele - Lieber Leiser Lernen. Unfallkasse Saarland -Prävention- Situation an saarländischen Schulen - Fallbeispiele - Lieber Leiser Lernen Gesetzlicher Unfallversicherungsträger an saarländischen Schulen. aller Schüler und aller angestellten Lehrkräfte Zuständigkeit

Mehr

SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR über die Messung von Norm-Trittschallpegeln im Bürogebäude Luisenstraße in Herford

SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR über die Messung von Norm-Trittschallpegeln im Bürogebäude Luisenstraße in Herford SCHALLTECHNISCHER BERICHT NR. 29413-1.001 über die Messung von Norm-Trittschallpegeln im Bürogebäude Luisenstraße in 32052 Herford Auftraggeber: DW Systembau Werk BRESPA Schneverdingen Stockholmer Str.

Mehr

Schallschutz von Holzbalkendecken Planungshilfen für die Altbausanierung

Schallschutz von Holzbalkendecken Planungshilfen für die Altbausanierung Seite 1 von 6 Dr.-Ing. Andreas Rabold, Dipl.-Ing. (FH) Stefan Bacher Schallschutzzentrum ift Rosenheim Hochschule Rosenheim Schallschutz von Holzbalkendecken Planungshilfen für die Altbausanierung Beispiel

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 11344 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 19.06.2017 bis 18.06.2022 Ausstellungsdatum: 19.06.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Schallschutz im Holzbau Seite 1. Schallschutz im Holzbau Seite 2. Anforderungen zum Schallschutz.

Inhaltsverzeichnis. Schallschutz im Holzbau Seite 1. Schallschutz im Holzbau Seite 2. Anforderungen zum Schallschutz. Schallschutz im Holzbau Seite 1 Schallschutz im Holzbau Seite 2 Inhaltsverzeichnis Anforderungen zum Schallschutz Bauteilbewertung Flankierende Bauteile Typische Einbaufehler Schallschutz im Holzbau Seite

Mehr

Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO parasilencio Akustiknutpaneele Typ Prüfbericht VOL0309

Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO parasilencio Akustiknutpaneele Typ Prüfbericht VOL0309 FACH HOCHSCHULE LÜBECK University of Applied Sciences Prof. Dr. Jürgen Tchorz Mönkhofer Weg 239 23562 Lübeck T +49 451 300-5240 F +49 451 300-5477 tchorz@fh-luebeck.de Messung der Schallabsorption im Hallraum

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude 4.1.1

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Büro- und Verwaltungsgebäude 4.1.1 Relevanz und Zielsetzungen Anforderungen an den baulichen unterliegen den allgemeinen anerkannten Regeln der Technik. Mindestanforderungen sind in der DIN 4109 festgelegt. Damit ist der nach dem Bauordnungsrecht

Mehr

Schallschutz und Raumakustik in der Praxis

Schallschutz und Raumakustik in der Praxis Wolfgang Fasold und Eva Veres Schallschutz und Raumakustik in der Praxis Planungsbeispiele und konstruktive Lösungen 2. Auflage mit CD-ROM huss HUSS-MEDIEN GmbH Verlag Bauwesen 10400 Berlin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Schalllängsdämmung im mehrgeschossigen Holzbau Teil 1

Schalllängsdämmung im mehrgeschossigen Holzbau Teil 1 Dipl.-Ing. (FH) Bernd Saß ift Rosenheim Dr. Rolf Schumacher 1 Schalllängsdämmung im mehrgeschossigen Holzbau Teil 1 Ist-Situation und schalltechnische Verbesserungsmöglichkeiten von Holzständerwänden Einleitung

Mehr

Institut für Lärmschutz Kühn + Blickle

Institut für Lärmschutz Kühn + Blickle Beratung-Planung-Messung Expertisen-Entwicklung-Forschung Institut für Lärmschutz Kühn + Blickle dipl. Akustiker SGA Mitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Akustik Luftschalldämmung von Elementen

Mehr

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189

Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 SGA Frühlingstagung, 26. April 2006, Freiburg SIA 181: 2006 Schallschutz im Hochbau Interne Quellen Dokumentation SIA D0189 M. Bichsel, Dipl. Ing. FH/SIA, Dipl. Akustiker SGA Grolimund & Partner AG, Thunstrasse

Mehr

Prüfbericht: Messung der Nachhallzeit

Prüfbericht: Messung der Nachhallzeit Prüfbericht: Messung der Nachhallzeit nach DIN EN ISO 3382-2:2008, Akustik - Messung von Parametern der Raumakustik - Teil 2: Nachhallzeit in gewöhnlichen Räumen (ISO 3382-2:2008) Datum der Messung: 24.08.15

Mehr

Ermittlung der Trittschallminderung an Balkonplatten mit Wärmedämmelementen Schöck Isokorb Typ QXT

Ermittlung der Trittschallminderung an Balkonplatten mit Wärmedämmelementen Schöck Isokorb Typ QXT Forschung und Entwicklungsgemeinschaft für Bauphysik e. V. An der Hochschule für Technik Stuttgart Prof. Dr.-Ing. H.M. Fischer Bericht Nr. FEB/FS 52-2/08-rev Ermittlung der Trittschallminderung an Balkonplatten

Mehr

SCHALLDÄMMUNG AM FENSTER DIPL.-ING. (FH) Olaf Rolf, REHAU AG + Co

SCHALLDÄMMUNG AM FENSTER DIPL.-ING. (FH) Olaf Rolf, REHAU AG + Co SCHALLDÄMMUNG AM FENSTER DIPL.-ING. (FH) Olaf Rolf, REHAU AG + Co Gliederung Begriffe aus der Akustik Kennzeichnende Größen für das Schalldämm-Maß eines Fensters Die Einflussgrößen auf die Schalldämmung

Mehr

Raumakustik und baulicher Schallschutz

Raumakustik und baulicher Schallschutz Raumakustik und baulicher Schallschutz Die Strasse dringt ins Haus (Umberto Boccioni 1911) Sprengel Museum Hannover. von J. Feldmann - nur für den internen Gebrauch - Vorwort Vorliegendes Skript, welches

Mehr

Aktuelles aus dem Schallschutz

Aktuelles aus dem Schallschutz Schallschutz im Hochbau Aktuelles aus dem Schallschutz Büro Berlin Lützowstraße 70 D-10785 Berlin Telefon 030 89 77 47-0 Telefax 030 89 77 47-99 Büro Hamburg Chilehaus A Fischertwiete 2 D-20095 Hamburg

Mehr

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 4.1.1

Bewertungssystem Nachhaltiges Bauen (BNB) Neubau Laborgebäude 4.1.1 Relevanz und Zielsetzungen Anforderungen an den baulichen unterliegen den allgemeinen anerkannten Regeln der Technik. Mindestanforderungen sind in der DIN 4109 festgelegt. Damit ist der nach dem Bauordnungsrecht

Mehr

Auszug aus der TSH System-Information

Auszug aus der TSH System-Information Seite 1 von 5 Auszug aus der TSH System-Information 7.3 Schallschutz 7.3.1 Verwendungszweck 7.3.2 Verwendung nach Landesbauordnung 7.3.3 Verwendbarkeit von Schallschutztüren 7.3.4 Verwendbarkeitsnachweis

Mehr

Akustik im Großraumbüro

Akustik im Großraumbüro Akustik im Großraumbüro Akustikbüro Oldenburg Dr. Christian Nocke Katharinenstr. 10 D-26121 Oldenburg, Germany fone +49 441 7779041 fax +49 441 7779042 info@akustikbuero-oldenburg.de www.akustikbuero-oldenburg.de

Mehr

Prüfbericht DEK Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO

Prüfbericht DEK Messung der Schallabsorption im Hallraum gemäß EN ISO INSTITUT FÜR AKUSTIK Im Technologischen Zentrum an der Fachhochschule Lübeck VMPA anerkannte Sachverständige Schallschutzprüfstelle für DIN 4109 VMPA-SPG-143-97-SH Mönkhofer Weg 239 23562 Lübeck Tel.:

Mehr

Mangelhafter Schallschutz von Gebäuden

Mangelhafter Schallschutz von Gebäuden Schadenfreies Bauen Herausgegeben von Günter Zimmermann Band 27 Mangelhafter Schallschutz von Gebäuden Von Prof. Herwig Baumgartner und Dipl.-Ing. (FH) Roland Kurz Mit 143 Abbildungen und 29 Tabellen Fraunhofer

Mehr

Schallschutz - Alles beim Alten? Die neue DIN 4109-ff: Schallschutz im Hochbau, Ausg. 07/2016

Schallschutz - Alles beim Alten? Die neue DIN 4109-ff: Schallschutz im Hochbau, Ausg. 07/2016 11. Schallschutz - Alles beim Alten? Die neue DIN 4109-ff: Schallschutz im Hochbau, Ausg. 07/2016 Dr. Thomas Hils öbuv Sachverständiger für Schallschutz, Bau- und Raumakustik, Wärme- und Feuchtigkeitsschutz

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität. Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft

Ludwig-Maximilians-Universität. Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaft Müller-BBM GmbH Robert-Koch-Str. 11 82152 Planegg bei München Telefon +49(89)85602 0 Telefax +49(89)85602 111 www.muellerbbm.de Dipl.-Ing. Martina Freytag Telefon +49(89)85602 217 Martina.Freytag@MuellerBBM.de

Mehr

Lärm und Raumakustik

Lärm und Raumakustik Lärm und Raumakustik Dr. Christian Nocke September 2010 Akustikbüro Oldenburg Dr. Christian Nocke Katharinenstr. 10 D-26121 Oldenburg, Germany fone +49 441 7779041 fax +49 441 7779042 info@akustikbuero-oldenburg.de

Mehr

Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen

Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen Nachweis Luftschalldämmung von Bauteilen Prüfbericht 163 28275/9U Dieser Prüfbericht ist eine Umschreibung des Prüfberichtes Nr. 163 27389/9 vom 4. Dezember 2003 auf den neuen Auftraggeber und dessen Produktbezeichnung

Mehr

P R Ü F B E R I C H T N R b

P R Ü F B E R I C H T N R b TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik AKUSTIK-PRÜFSTELLE Einsteinufer 25 10587 Berlin Telefon: 030 / 314-224 28 Fax: 030 / 314-251 35 Amtlich anerkannte Prüfstelle

Mehr

Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz

Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz Messungen der Luftschalldämmung bei tiefen Frequenzen ab 50Hz Tieffrequenter Schall im Holzbau Luboš Krajči, Empa, CH - Dübendorf Frühjahrstagung der Schweizerischen Gesellschaft für Akustik 5. Mai 2011

Mehr

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen

Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Schallschutz im Hochbau Trittschalldämmung von Fußbodenkonstruktionen Teil 1: Begriffe und Anforderungen von Egbert Müller veröffentlicht in Estrichtechnik (Heft III/1991) 1. Einleitung Die in der Fassung

Mehr

Die neue VDI 4100. Die neue VDI 4100 04. Februar 2014 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1

Die neue VDI 4100. Die neue VDI 4100 04. Februar 2014 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Die neue VDI 4100 Oktober 2012 Die neue VDI 4100 04. Februar 2014 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 VDI 4100:2012-10 Schallschutz im Hochbau Wohnungen Beurteilung und Vorschläge für erhöhten

Mehr

Längsschalldämmung von Glasfassaden

Längsschalldämmung von Glasfassaden Seite 1 von 8 ift Rosenheim Bereich Bauakustik Längsschalldämmung von Glasfassaden Anforderungen und Nachweise 1 Einleitung Bei der Erstellung von Gebäuden ist in der Planungsphase die Längsschalldämmung,

Mehr

Reinhold-Würth-Straße Künzelsau-Gaisbach. Prüfinstitut GmbH Brückenstraße Winnenden

Reinhold-Würth-Straße Künzelsau-Gaisbach. Prüfinstitut GmbH Brückenstraße Winnenden Auftraggeber: Adolf Würth GmbH & Co. KG Reinhold-Würth-Straße 12-17 74653 Künzelsau-Gaisbach Auftragnehmer: Schalltechnisches Entwicklungsund Prüfinstitut GmbH Brückenstraße 9 71364 Winnenden Stellungnahme

Mehr

Wissenswertes über Schallschutz

Wissenswertes über Schallschutz Wissenswertes über Schallschutz Da es immer wieder zu Missverständigungen bei diesem Thema kommt, möchten wir Ihnen mit diesem Dokument ein Basiswissen zum Thema Schallschutz zu Verfügung stellen. Die

Mehr

Ausgangspunkt. Geräuschimmissionen von Windkraftanlagen. Rubrik Das Interimsverfahren zur Prognose der

Ausgangspunkt. Geräuschimmissionen von Windkraftanlagen. Rubrik Das Interimsverfahren zur Prognose der Rubrik Das Interimsverfahren zur Prognose der, Fassung 2015-05.1 - eine Ergänzung zu DIN ISO 9613-2 und DIN EN 61400-11 Informationsveranstaltung 22/2016 Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie

Mehr

ITA INGENIEURGESELLSCHAFT FÜR TECHNISCHE AKUSTIK MBH BERATENDE INGENIEURE VBI

ITA INGENIEURGESELLSCHAFT FÜR TECHNISCHE AKUSTIK MBH BERATENDE INGENIEURE VBI Max-Planck-Ring 49, 65205 Wiesbaden Telefon 06122/95 61-0, Telefax 06122/95 61-61 E-Mail ita-wiesbaden@ita.de, Internet www.ita.de von DIBT und VMPA anerkannte Prüfstelle Messstelle nach 26 BImSchG für

Mehr

OWAcoustic. Schallabsorption

OWAcoustic. Schallabsorption OWAcoustic Schallabsorption Akustik-Performance mit Mineralplatten Gute Raumakustik ist eine komplexe Aufgabenstellung, die neben den anderen bauphysikalischen Fragestellungen eine immer wichtigere Rolle

Mehr

Schallschutz im Holzbau

Schallschutz im Holzbau Schallschutz im Holzbau Übersicht über aktuelle und geplante Aktivitäten und Schwerpunkte im Projekt Bernhard Furrer Lignum, Holzwirtschaft Schweiz Übersicht Teilprojekte Labormessung direkte Schallübertragung

Mehr

Luftschalldämmung nach DIN EN ISO einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen

Luftschalldämmung nach DIN EN ISO einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen Joseph von Egle-Institut für angewandte Forschung - Bereich Akustik - Bericht Nr. 122-007-04P-80 Luftschalldämmung nach DIN EN ISO 140-3 einer Wand aus Gips-Wandbauplatten mit Steinwolle-Randstreifen Antragsteller:

Mehr

Dezentrales Lüftungssystem Silvento e². Messung der Norm-Schallpegeldifferenz D n nach DIN EN ISO Bericht Bearbeitet von : R.

Dezentrales Lüftungssystem Silvento e². Messung der Norm-Schallpegeldifferenz D n nach DIN EN ISO Bericht Bearbeitet von : R. Lunos Lüftungstechnik GmbH für Raumluftsysteme Herr Merscher Wilhelmstr. 31 13593 Berlin Meßstelle n. 26 BImschG akustische Messungen zerstörungsfreie Prüfungen Scharnweberstr. 104 12587 Berlin Tel.: 030/6486032

Mehr

Schallschutz im Holzbau Übersicht Projekt. Bernhard Furrer, Lignum Holzwirtschaft Schweiz

Schallschutz im Holzbau Übersicht Projekt. Bernhard Furrer, Lignum Holzwirtschaft Schweiz Schallschutz im Holzbau Übersicht Projekt Bernhard Furrer, Lignum Holzwirtschaft Schweiz Ausgangslage Architektur, / Entwicklung Holz und Bau im Holzbau Potenziale Mehrfamilienhäuser (MFH) in der Schweiz

Mehr

Reinhold-Würth-Straße Künzelsau-Gaisbach. Prüfinstitut GmbH Brückenstraße Winnenden

Reinhold-Würth-Straße Künzelsau-Gaisbach. Prüfinstitut GmbH Brückenstraße Winnenden Auftraggeber: Adolf Würth GmbH & Co. KG Reinhold-Würth-Straße 12-17 74653 Künzelsau-Gaisbach Auftragnehmer: Schalltechnisches Entwicklungsund Prüfinstitut GmbH Brückenstraße 9 71364 Winnenden Stellungnahme

Mehr

Schallschutz im Holzbau

Schallschutz im Holzbau Schallschutz im Holzbau Akustische Eigenschaften einer neuartigen Holzdecke Prof. Dr.-Ing. Peter Lieblang Aktueller Anlass: Die neue DIN 4109 Änderungen im Vergleich zu Ausgabe 1989:11 Warum neue Vorschriften?

Mehr

Mozartsiedlung - St. Johann

Mozartsiedlung - St. Johann Mozartsiedlung - St. Johann LUFTSCHALLSCHUTZMESSUNG ING. HANS LANG GMBH Gutachten Ing. Hans Lang Gesellschaft mbh Alte Landstraße 44 6123 Terfens Kolsass, 16. August 2010 Dipl.-Physiker Univ. Hannes Oberdanner

Mehr

Formelsammlung Formelsammlung Formelsammlung. Formelsammlung Formelsammlung Formelsammlung

Formelsammlung Formelsammlung Formelsammlung. Formelsammlung Formelsammlung Formelsammlung Technische Akustik 206 Jan Borgers . Grundlagen Bezugsgrößen für Schalldruck; Schallleistung Seite 2 Filterkurven A-; B-; C-Gewichtung Seite 3 Terz-; Oktavfilter und deren Bandbreiten Seite 5 Rauschsignale

Mehr

Trittschallschutz bei Massivholzdecken

Trittschallschutz bei Massivholzdecken Trittschallschutz bei Massivholzdecken Dipl.-Ing. E. U. Köhnke Von der IHK Osnabrück Emsland Grafschaft Bentheim öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für den Holzhausbau Ing.- Büro E.

Mehr

Schallschutz mit BauderPIR im Steildach

Schallschutz mit BauderPIR im Steildach Schallschutz mit BauderPIR im Steildach Inhalt Schallschutz gegen Außenlärm 3 Schalltechnische Anforderungen nach DIN 4109 Schallschutz gegen Außenlärm 4 Schalldämmung von Steildächern mit BauderPIR Aufsparren-Wärmedämmsystemen

Mehr

Vergleich DIN EN mit VDI 2571

Vergleich DIN EN mit VDI 2571 Vergleich DIN EN 12354-4 mit VDI 2571 Schallübertragung von Räumen ins Freie Ingenieurbüro Frank & Apfel GbR 1 Gemeinsamer Anwendungszweck beider h a Regelwerke t d e n S t a t u s e i n e r D e u t s

Mehr

Gute Raumakustik in öffentlichen Räumen und Gebäuden

Gute Raumakustik in öffentlichen Räumen und Gebäuden Gute Raumakustik in öffentlichen Räumen und Gebäuden Dipl. Phys. Tiedo Meyer Dr. Christian Nocke Sophienstraße 7 D-26121 Oldenburg, Germany fone +49 441 957993 10 fax +49 441 957993 21 info@akustikbuero-oldenburg.de

Mehr

Außenwanddurchlaß ALD-R160. Messung der Norm-Schallpegeldifferenz D n nach DIN EN ISO Bericht /1

Außenwanddurchlaß ALD-R160. Messung der Norm-Schallpegeldifferenz D n nach DIN EN ISO Bericht /1 Lunos Lüftungstechnik GmbH für Raumluftsysteme Herr Schiffel Wilhelmstr. 31 13593 Berlin Meßstelle n. 26 BImschG akustische Messungen zerstörungsfreie Prüfungen Scharnweberstr. 104 12587 Berlin Tel.: 030/6486032

Mehr

Schallschutz mit BauderPIR im Steildach

Schallschutz mit BauderPIR im Steildach Schallschutz mit BauderPIR im Steildach Inhalt Schallschutz gegen Außenlärm 3 Schalltechnische Anforderungen nach DIN 4109 Schallschutz gegen Außenlärm 4 Schalldämmung von Steildächern mit BauderPIR Aufsparren-Wärmedämmsystemen

Mehr

Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Schallschutz mit Knauf Innenwände 91

Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Berechnung der resultierenden Schalldämmung. Schallschutz mit Knauf Innenwände 91 Berechnung der resultierenden Schalldämmung Schallschutz mit Knauf Innenwände 91 92 Schallschutz mit Knauf Innenwände Beispiel Anforderung: Wohnungstrennwand nach Bbl. 2 zur DIN 4109 Bausituaton erf R`w

Mehr

Anforderungen nationale Vergleiche

Anforderungen nationale Vergleiche Anforderungen nationale Vergleiche J. Lang 1 Anforderungen nationale Vergleiche Judith Lang Konsulent AT-Wien 2 Anforderungen nationale Vergleiche J. Lang 1. Internationale Schall- und Akustiktage 2011

Mehr

Akustik USM Haller. Inhaltsverzeichnis

Akustik USM Haller. Inhaltsverzeichnis Akustik USM Haller Akustik USM Haller Inhaltsverzeichnis 1 Akustik in Räumen 3 Einleitung 4 Nachhallzeit, Schallabsorptionsgrad und äquivalente Schallabsorptionsfläche 6 Zur Wirkung von Raumelementen

Mehr

Schall- und Wärmemeßstelle Aachen GmbH Institut für schalltechnische und wärmetechnische Prüfungen - Beratungen - Planungen - Gutachten

Schall- und Wärmemeßstelle Aachen GmbH Institut für schalltechnische und wärmetechnische Prüfungen - Beratungen - Planungen - Gutachten Schall- und Wärmemeßstelle Aachen GmbH Institut für schalltechnische und wärmetechnische Prüfungen - Beratungen - Planungen - Gutachten SWA GmbH Lütticher Straße 139-52074 Aachen Telefon: (0241) 910 8585

Mehr

Leistungsbeschreibung BLower-Door-Test Tel.: Blower-Door-Messung in Anlehnung nach ISO 9972 (Dez. 2015) und DIN EN Verfahren B

Leistungsbeschreibung BLower-Door-Test Tel.: Blower-Door-Messung in Anlehnung nach ISO 9972 (Dez. 2015) und DIN EN Verfahren B Energieberater- Sachverständigenbüro Rahmaty Deckblatt Angebot / Preise Altstadtblick 3; 14473 Potsdam Tel.: 0331 58 29 14 44 Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass die angegebenen Kosten als Orientierungspreise

Mehr

Planung der Raumakustik: Besprechungsraum

Planung der Raumakustik: Besprechungsraum Planung der Raumakustik: Besprechungsraum Hinter der Waldstraße 3 76661 Philippsburg Tel: 07256 938318 e-mail: bkohout@auriakustik.de INHALTSVERZEICHNIS I. STATUS QUO...........................................

Mehr

Schallschutz von Treppen

Schallschutz von Treppen Schallschutz von Treppen Dipl.-Ing. Christoph Fichtel www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop Feldkirchen-Westerham Bretten www.kurz-fischer.de Winnenden Halle (Saale) Bottrop Feldkirchen-Westerham

Mehr

Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus. OWAcoustic. Den Schall im Griff. OWAcoustic premium

Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus. OWAcoustic. Den Schall im Griff. OWAcoustic premium Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus Den Schall im Griff premium janus premium Wo besonders hohe Schalldämmung gefordert ist. Das gilt für Decken zum Schutz eines darüber

Mehr

DIN 4109 "Schallschutz im Hochbau" Kurzeinführung

DIN 4109 Schallschutz im Hochbau Kurzeinführung Immissionsschutz Erschütterungsuntersuchung Bau- und Raumakustik Industrie- und Arbeitslärm Geruchsbewertung BImSchG-Messstelle nach 26, 28 für Emissionen und Immissionen von Lärm und Erschütterungen Schaezlerstraße

Mehr

Unerhörter Schallschutz

Unerhörter Schallschutz Unerhörter Schallschutz Anforderungen und Lösungen für den baulichen Schallschutz in Schulen 4. Kongress ZUKUNFTSRAUM SCHULE Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) Lutz Weber Auf Wissen bauen Fraunhofer

Mehr

PRÜFBERICHT FORSCHUNGSARBEIT SCHALLSCHUTZ ZWISCHEN REIHENHÄUSERN MIT UNVOLLSTÄNDIGER TRENNUNG MESSUNG DER LUFTSCHALLDÄMMUNG NACH DIN EN ISO 140-4

PRÜFBERICHT FORSCHUNGSARBEIT SCHALLSCHUTZ ZWISCHEN REIHENHÄUSERN MIT UNVOLLSTÄNDIGER TRENNUNG MESSUNG DER LUFTSCHALLDÄMMUNG NACH DIN EN ISO 140-4 PRÜFBERICHT FORSCHUNGSARBEIT SCHALLSCHUTZ ZWISCHEN REIHENHÄUSERN MIT UNVOLLSTÄNDIGER TRENNUNG MESSUNG DER LUFTSCHALLDÄMMUNG NACH DIN EN ISO 140-4 MESSUNG DER TRITTSCHALLDÄMMUNG NACH DIN EN ISO 140-7 MESSUNG

Mehr

Projekt: DIN 4109 "Schallschutz im Hochbau" Kurzeinführung

Projekt: DIN 4109 Schallschutz im Hochbau Kurzeinführung Seite 1 von 13 Landshut 0871/14383-51 Projekt: Auftraggeber: bfz - Augsburg Referent: Dipl.-Ing. (FH) Johann Storr Telefon: 0821/34779-0 Stand: Mai 1999 Seite 2 von 13 Landshut 0871/14383-51 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kurzbericht (Aktenzeichen: II 3-F / SWD ) Titel (Langfassung): Trittschalldämmung von austauschbaren Bodenbelägen

Kurzbericht (Aktenzeichen: II 3-F / SWD ) Titel (Langfassung): Trittschalldämmung von austauschbaren Bodenbelägen Kurzbericht (Aktenzeichen: II 3-F20-11-1-031 / SWD-10.08.18.7-12.20) Titel (Langfassung): Trittschalldämmung von austauschbaren Bodenbelägen Anlass / Ausgangslage Zur akustischen Beurteilung von Bodenbelägen

Mehr

Neue Schallschutznorm DIN 4109 und EN 12354

Neue Schallschutznorm DIN 4109 und EN 12354 Neue Schallschutznorm DIN 4109 und EN 12354 Wie bauen wir in Franken Mehrfamilienhäuser? Dipl.-Ing.(FH) Manfred Mai Tel: 09382/90585 m.mai@t-online.de Was ist Schall? Schallwellen breiten sich in der Luft

Mehr

Schall- und Wärmemeßstelle Aachen GmbH Institut für schalltechnische und wärmetechnische Prüfungen - Beratungen - Planungen - Gutachten

Schall- und Wärmemeßstelle Aachen GmbH Institut für schalltechnische und wärmetechnische Prüfungen - Beratungen - Planungen - Gutachten Schall- und Wärmemeßstelle Aachen GmbH Institut für schalltechnische und wärmetechnische Prüfungen - Beratungen - Planungen - Gutachten SWA GmbH Lütticher Straße 139-52074 Aachen Telefon: (0241) 910 8585

Mehr

besser wohnen. TIPPS zum bau MIT holzwerkstoffen. SchALLSchuTzbroSchÜrE.

besser wohnen. TIPPS zum bau MIT holzwerkstoffen. SchALLSchuTzbroSchÜrE. besser wohnen. TIPPS zum bau MIT holzwerkstoffen. SchALLSchuTzbroSchÜrE. www.agepan.de 2 EIN ruhiges zuhause DURCH HERVORRAGENDEN SchALLSchuTz. Lärmbelästigung lässt sich beim holzrahmenbau mit AGE- PAN

Mehr

Schall- und Wärmeschutz bei Dachaufstockungen und - ausbauten

Schall- und Wärmeschutz bei Dachaufstockungen und - ausbauten Schall- und Wärmeschutz bei Dachaufstockungen und - ausbauten Holzbautag NordBau 2015 "Wohnen über den Dächern der Stadt - natürlich mit Holz Dipl.-Ing. (FH) Thomas Kies ö.b.u.v. Sachverständiger für Holzbau

Mehr

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich

Nebenwegübertragungen von Holzständerwänden und von Massivholzwänden im Vergleich 50 800. 1500. 1000. n Angaben in CHF ftszeichen Schweizer Holz zu ver wenden? ung tritt mit der Abgabe der dazugehörigen e, elektronische Logovorlagen) in Kraft. m Produkt oder Objekt selbst angebracht.

Mehr

Tieffrequente Geräusche und Infraschall - Physikalische Aspekte -

Tieffrequente Geräusche und Infraschall - Physikalische Aspekte - Tieffrequente Geräusche und Infraschall - Physikalische Aspekte - Thomas Przybilla LANUV NRW Fachbereich 45: [...], Geräusche und Erschütterungen Fon: 0201-7995-1492 E-Mail: thomas.przybilla@lanuv.nrw.de

Mehr

Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus. OWAcoustic. Den Schall im Griff. OWAcoustic premium

Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus. OWAcoustic. Den Schall im Griff. OWAcoustic premium Die Platte die beides kann: Schall absorbieren und Schall dämmen. janus Den Schall im Griff premium janus premium Wo besonders hohe Schalldämmung gefordert ist. Das gilt für Decken zum Schutz eines darüber

Mehr

Mit Recht zur guten Büroqualität

Mit Recht zur guten Büroqualität Mit Recht zur guten Büroqualität Stuttgart, 03.05.2017 Dr.-Ing. Steffen Hettler, Rechtsanwalt Kapellmann und Partner Rechtsanwälte mbb Einführung Dr.-Ing. Steffen Hettler, M.Sc. Master of Sound and Vibration

Mehr

Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN

Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN Joseph-von-Egle-Institut für Angewandte Forschung Bericht Nr. 132-012-02P-56 Luftschalldämmung einer Wand aus Hochlochziegelmauerwerk Typ TS 14 nach DIN EN 20 140-3 Antragsteller: Mein Ziegelhaus GmbH

Mehr

Anforderungen: Schulgebäude Trennwand zwischen Unterrichtsräumen. (DIN 4109 Tab.3 Z.41 Sp.3) (DIN 4109 Bbl.1 Tab.25 Z.5 Sp.2)

Anforderungen: Schulgebäude Trennwand zwischen Unterrichtsräumen. (DIN 4109 Tab.3 Z.41 Sp.3) (DIN 4109 Bbl.1 Tab.25 Z.5 Sp.2) Musterlösung Bauphysik-Klausur 25.02.2006 Seite 1 Anmerkung: Die hier formulierte Musterlösung ist nicht für alle Aufgaben zur Erreichung der vollen Punktzahl so gefordert. Speziell einige Theoriefragen

Mehr