Parallelität im Betrieb von Online-Computerspielen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Parallelität im Betrieb von Online-Computerspielen"

Transkript

1 Parallelität im Betrieb von Online-Computerspielen Jens Müller Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster

2 Übersicht 1. Berechnungen in Online-Spielen 2. State of the art: Parallelität in kommerziellen Massively Multiplayer Games 3. Unsere Forschung: Alternative Parallelisierungskonzepte

3 Typen von Online-Computerspielen 1. First Person Shooter (FPS) Schnelles Aktionspiel, direkte Kontrolle einer Spielfigur Client-Server Architektur => Spielermaximum: um 100 Spieler Serversoftware üblicherweise frei erhältlich => spielerbetriebene Server 2. Real-Time Strategy Games (RTS) Echtzeitstrategie, indirekte Kontrolle vieler Spielfiguren Client-Server oder Peer-to-Peer Architektur: 2-16 Spieler 3. Sportspiele/Autorennspiele Technisch vergleichbar mit FPS- oder RTS-Spielen 4. Massively Multiplayer Online Role-Playing Games (MMORPG) Rollenspiel, Direkte/Indirekte Kontrolle einer Spielfigur (Avatar/Charakter) Riesige, persistente Spielwelt mit tausenden von Spielern Serversoftware üblicherweise nicht frei verfügbar => herstellerbetriebene Server Nutzer zahlen regelmäßig Gebühren (Spielabo)

4 Berechnungen in Echtzeitspielen (1) Game World Game Entities (Avatars, NPCs, items) Alle dynamischen Elemente (Entities) einer Spielwelt müssen regelmäßig aktualisiert werden (Position, Blickrichtung, Aktionen, etc.) Spielclients benötigen diese aktualisierten Informationen aller Entities für flüssige Animationen und Bewegungen Aktualisierungsfrequenz: 5-35 updates/sek

5 Unreal Tournament: Flüssige Zustandsberechnung

6 Berechnungen in Echtzeitspielen (2) Der Zustand S eines Echtzeitspieles wird regelmäßig aktualisiert (Funktion phi), basierend auf dem momentanen Zustand und den Nutzereingaben Für jede Berechnung des neuen Zustandes existiert eine deadline, die von der update-frequenz des Spiels abhängt S i 2 1/tickrate S i 1 time S i S i+1 S i+2 φ Si 2,S i 1 φ Si,S i+1 φ Si 3,S i 2 φ Si 1,S i Eine Verspätung aufgrund von Serverüberlastung muss unbedingt vermieden werden Skalierbarkeit von Echtzeitspielen: Die Fähigkeit, Echtzeitbedingungen einer einzelnen Session bei steigender Spielerzahl zu erhalten

7 Probleme bekannter Architekturen Server Client Client Client Client Client Client Client Client Client Client Client Client Client-Server skaliert nicht (Server ist bottleneck) Peer-to-Peer skaliert nicht, quadratischer Kommunikationsaufwand (schwächster Peer ist bottleneck) => Beide Architekturen implizieren absolute Obergrenze der Spielerzahl in einer Partie

8 Unreal Tournament: Überlastete Zustandsberechnung

9 Übersicht 1. Berechnungen in Online-Spielen 2. State of the art: Parallelität in kommerziellen Massively Multiplayer Games 3. Unsere Forschung: Alternative Parallelisierungskonzepte

10 Skalieren einer Spielsession Für Massively Multiplayer Online Games wird eine skalierbare Serverarchitektur benötigt Zwei Hauptaspekte: 1. Kommunikationsarchitektur (Topologie des Servernetzes) 2. Logische Verteilung der Spielwelt

11 1.: Kommunikationsarchitektur Game Server world data [..] Gateway Clients [...] State of the art: Gameserver-Cluster in Rechenzentren Benutzerclients werden dynamisch anderen Servern zugeteilt

12 2.: Logische Verteilung: Zoning Geeignet für große Spielwelten, aufgeteilt in mehrere Zonen Jede Zone wird von einzelnem Server verwaltet Serverwechsel bei Wechsel der Zone Game World Sehr gut geeignet für MMORPG Riesige, gut unterteilbare Spielwelt Spieldesign fördert gleichmäßige Verteilung der Spieler Zoning funktioniert sehr gut zusammen mit der Cluster-Architektur Bei gleichmäßiger Spielerverteilung: Beliebige Skalierbarkeit => tausende von Spielern in einer Welt

13 Beispiel: Ragnarok Online (1/2)

14 Beispiel: Ragnarok Online (2/2)

15 Problem: Ungleichmäßige Spielerverteilung Maximale Spielerzahl in einzelner Zone Überlastung durch viele Spieler in einem Gebiet

16 Beispiel: World of Warcraft (1/2)

17 Beispiel: World of Warcraft (2/2)

18 Zoning auch für andere Spielgenres? Andere Genres (Action-/Strategiespiele) sind bisher nicht massiv mehrspielerfähig wie MMORPG MMORPG-Architektur nicht geeignet: In Actionspielen verteilen Spieler sich ungleichmäßig, eben dort, wo die Action ist => Überlastung einzelner Zonen Spielwelt viel kleiner, schlecht zu unterteilen Hohe Betriebskosten Aktuelle Forschung an alternativen Architekturen

19 Übersicht 1. Berechnungen in Online-Spielen 2. State of the art: Parallelität in kommerziellen Massively Multiplayer Games 3. Unsere Forschung: Alternative Parallelisierungskonzepte

20 Unsere Logische Verteilung: Replikation Spielwelt ist vollständig auf allen Servern repliziert Ein Server kann jeden Client positionsunabhängig bedienen Jeder Server ist verantwortlich für einige active entities, welche shadow entities für andere Server sind (Konsistenzmodell: Eventual Consistency) Game World shadow entity active entity Unsere eigene Entwicklung, geeignet für FPS and RTS Spiele

21 Serverarchitekturen für Replikation Unsere Architektur: Verteilte Proxyserver clients [...] [...] proxy server ISP 1 [...] [...] ISP 2 ISP 3 Kombiniert Client-Server und Peer-to-Peer Clients können zu Proxy mit guter Kommunikationsqualität verbinden Weitere wichtige Aspekte: Optimale Clientverteilung, Fairness als Ausführung von Spieleraktionen in richtiger Reihenfolge, Optimierungen

22 Proxyserver: Evaluation Zwei Spiele entwickelt/portiert für die proxybasierte Replikation Rokkatan: Selbstentwickeltes MMORTS Quake 2: Portierte QBism-Engine (Verbesserte Q2-Engine) Rokkatan: Ermöglicht bis zu 500 Spielern in einer einzelnen Spielsession (mit 10 Servern) mit 25 updates pro Sekunde Quake 2: Wird momentan evaluiert, verdoppelte maximale Spielerzahl mit 3 Servern

23 Zusammenfassung Herkömmliche Client-Server- und Peer-to-Peer- Architekturen nicht geeignet für Massiv- Mehrspielerfähigkeit State of the art für MMORPG: Zoning der riesigen Spielwelt Nicht geeignet für Action- und Strategiespiele Unsere Arbeit: Replikation der Spielwelt Implementiert als Proxyserver-Architektur Gut geeignet für Action- und Strategiespiele

Gaming on the Grid: Design und Realisierung eines dynamischen Online-Rollenspiels

Gaming on the Grid: Design und Realisierung eines dynamischen Online-Rollenspiels Gaming on the Grid: Design und Realisierung eines dynamischen Online-Rollenspiels Projektseminar im Sommersemester 2007 Jens Müller / Frank Glinka / Alexander Ploss / Prof. Sergei Gorlatch Arbeitsgruppe

Mehr

Verteilte Systeme. Jens Müller-Iden. Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Verteilte Systeme. Jens Müller-Iden. Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Verteilte Systeme Übung 8 Jens Müller-Iden Gruppe PVS (Parallele und Verteilte Systeme) Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster Sommersemester 2007 8.1 Echtzeit-Systeme Echtzeitsysteme

Mehr

Interaktive Simulation von Menschenmengen mittels Virtueller Welten

Interaktive Simulation von Menschenmengen mittels Virtueller Welten Interaktive Simulation von Menschenmengen mittels Virtueller Welten Prof. Sergei Gorlatch Alexander Ploss, Frank Glinka, Allaithy Raed Arbeitsgruppe Parallele und Verteilte Systeme Projektseminar WS 08/09

Mehr

Game Development Massively Multiplayer Games Computer Supported Cooperative Play

Game Development Massively Multiplayer Games Computer Supported Cooperative Play Game Development Massively Multiplayer Games Computer Supported Cooperative Play 16. Juni 2007 MMOGS - Einleitung MMOGS - Kategorisierung von Multiplayerspielen Kategorisierung von Multiplayerspielen Beschreibung

Mehr

Internet Based Games. Marcus Böhm

Internet Based Games. Marcus Böhm Internet Based Games Gliederung Die verschiedenen Spielgenres kurze Geschichte der Online-Spiele Die 2 grundlegenden Arten von Onlinespielen Kernprobleme bei der Implementation von Onlinespielen Die Zukunft

Mehr

Verteilte Systeme. Replikation & Konsistenz I. Prof. Dr. Oliver Haase

Verteilte Systeme. Replikation & Konsistenz I. Prof. Dr. Oliver Haase Verteilte Systeme Replikation & Konsistenz I Prof. Dr. Oliver Haase 1 Überblick Replikation & Konsistenz I Ziele von Replikation Replikationsmodelle datenzentriert Client-zentriert Replikation & Konsistenz

Mehr

NoSQL. Prof. Dr. Ingo Claßen. Einführung. Kategorisierung von NoSQL-Systemen. Verteilung. Konsistenz. Literatur

NoSQL. Prof. Dr. Ingo Claßen. Einführung. Kategorisierung von NoSQL-Systemen. Verteilung. Konsistenz. Literatur NoSQL Prof. Dr. Ingo Claßen Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Einführung Kategorisierung von NoSQL-Systemen Verteilung Konsistenz Literatur Einführung Warum NoSQL Unterstützung großer Datenmengen

Mehr

Strukturierte Peer-to-Peer- Netze für Mehrspieler-Online- Spiele

Strukturierte Peer-to-Peer- Netze für Mehrspieler-Online- Spiele Strukturierte Peer-to-Peer- Netze für Mehrspieler-Online- Spiele Heiko Niedermayer, Marc Fouquet, Simon Rieche, Klaus Wehrle, Georg Carle University of Tübingen Strukturierte P2P-Netze für Mehrspieler-Online-Spiele

Mehr

Die programmierte Identität. Zur Korrelation von Interface und Rolle im MMORPG am Beispiel von "Der Herr Der Ringe Online"

Die programmierte Identität. Zur Korrelation von Interface und Rolle im MMORPG am Beispiel von Der Herr Der Ringe Online Geisteswissenschaft Ava Sergeeva Die programmierte Identität. Zur Korrelation von Interface und Rolle im MMORPG am Beispiel von "Der Herr Der Ringe Online" Studienarbeit Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

World of Warcraft. Eine Präsentation von Andreas Ruchay

World of Warcraft. Eine Präsentation von Andreas Ruchay World of Warcraft Eine Präsentation von Andreas Ruchay Inhaltsübersicht Was ist World of Warcraft? Geschichte und Entstehung Spielablauf Reale Welt - Spielwelt Technische Voraussetzungen Charakterauswahl,

Mehr

Nicht ohne meinen Computer

Nicht ohne meinen Computer Nicht ohne meinen Computer Kinder und Jugendliche im Sog schöner neuer Fantasiewelten Computersucht eine Gefahr für f r uns alle? - Computersucht zwanghafter Drang, sich täglich stundenlang mit dem Computer

Mehr

Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II

Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II Universität Bayreuth Angewandte Medienwissenschaft: Digitale Medien Sommersemester 2013 Geschichte und Ästhetik der audiovisuellen und digitalen Medien II Computerspielgenres Prof. Dr. Jochen Koubek Funktionen

Mehr

PostgreSQL im Cluster. Hans-Jürgen Schönig Hans-Jürgen Schönig

PostgreSQL im Cluster. Hans-Jürgen Schönig  Hans-Jürgen Schönig PostgreSQL im Cluster Über uns PostgreSQL Dienstleistungen Cybertec bietet Ihnen... 24x7 Support für PostgreSQL PostgreSQL Consulting Performance Tuning PostgreSQL Training Cloud & Clustering PostgreSQL

Mehr

AI in Computer Games. Übersicht. Motivation. Vorteile der Spielumgebung. Techniken. Anforderungen

AI in Computer Games. Übersicht. Motivation. Vorteile der Spielumgebung. Techniken. Anforderungen Übersicht AI in Computer Games Motivation Vorteile der Spielumgebung Techniken Anwendungen Zusammenfassung Motivation Vorteile der Spielumgebung Modellierung glaubwürdiger Agenten Implementierung menschlicher

Mehr

Algorithmen für Computerspiele

Algorithmen für Computerspiele Algorithmen für Computerspiele Künstliche Intelligenz von Manuel Bischof 3. Mai 2010 Gliederung Einleitung Was umfasst die KI? Nutzung in verschiedenen Genres Wo sind Verbesserungen notwendig? Möglichkeiten,

Mehr

Proseminar Computer Grafik und Visualisierung WS 07/08 Multiplayer & MMO Games

Proseminar Computer Grafik und Visualisierung WS 07/08 Multiplayer & MMO Games Proseminar Computer Grafik und Visualisierung WS 07/08 Multiplayer & MMO Games Edwin Foris Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein MMO?... 2 2. Anforderungen. 2 2.1 Netzwerkarchitektur. 2 2.2 Datenkommunikation..

Mehr

P2P Ansätze für Multiplayer Games. Tonio Triebel Universität Mannheim

P2P Ansätze für Multiplayer Games. Tonio Triebel Universität Mannheim P2P Ansätze für Multiplayer Games Universität Mannheim 1 Überblick Motivation Anforderungen P2P-Spieleoverlays psense VON Donnybrooke Planet PI4 2 Motivation Warum sind P2P-Ansätze interessant für Computerspiele?

Mehr

Massive Multiplayer Online Games - reale Rechtsfragen einer virtuellen Welt

Massive Multiplayer Online Games - reale Rechtsfragen einer virtuellen Welt Massive Multiplayer Online Games - reale Rechtsfragen einer virtuellen Welt MMOG, die Abkürzung mag vielen fremd erscheinen, dabei verbirgt sich dahinter eine Technologie, deren Entwicklung schon vor 30

Mehr

Herausforderungen bei der Entwicklung browserbasierter Online-Multiplayer-Spiele

Herausforderungen bei der Entwicklung browserbasierter Online-Multiplayer-Spiele Diplomarbeit Herausforderungen bei der Entwicklung browserbasierter Online-Multiplayer-Spiele ausgeführt zum Zweck der Erlangung des akademischen Grades eines Diplom-Ingenieurs für technisch-wissenschaftliche

Mehr

Gemeinsam einsam? Welchen Einfluss haben MMORPGs auf das Sozialleben der SpielerInnen?

Gemeinsam einsam? Welchen Einfluss haben MMORPGs auf das Sozialleben der SpielerInnen? Pädagogik Marina Ünlü Gemeinsam einsam? Welchen Einfluss haben MMORPGs auf das Sozialleben der SpielerInnen? Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Bibliothek

Mehr

Aufbau eines Clusters mit der NoSQL- Datenbank MongoDB auf Basis von Einplatinencomputern

Aufbau eines Clusters mit der NoSQL- Datenbank MongoDB auf Basis von Einplatinencomputern Fachbereich 2 Informatik und Ingenieurwissenschaften Im Studiengang Informatik Aufbau eines Clusters mit der NoSQL- Datenbank MongoDB auf Basis von Einplatinencomputern Kolloquium zur Bachelorthesis Danijel

Mehr

Von Steve Rechtenbach

Von Steve Rechtenbach Von Steve Rechtenbach Einleitung Spiele nach Genres Technik Suchtaspekte/Zeitaspekt Fazit Eigenschaften: Zumeist Client Server basiert Spieleranzahl zwischen 2 und 30000 (gleichzeitig!) Spiel miteinander

Mehr

Kapitel 2. Präsenzformen. Virtuelle Präsenz WS08/09, Uni Ulm

Kapitel 2. Präsenzformen. Virtuelle Präsenz WS08/09, Uni Ulm Kapitel 2 Präsenzformen Was ist Virtuelle Präsenz? Präsenz: Allgemein: Anwesenheit, Gegenwart Psychologie: Zustand des Gegenwärtigseins von Wahrnehmungsinhalten im Bewusstsein. Als unmittelbare Gegenwart

Mehr

Konsistenzproblematik bei der Cloud-Datenspeicherung

Konsistenzproblematik bei der Cloud-Datenspeicherung Konsistenzproblematik bei der Cloud-Datenspeicherung ISE Seminar 2012 Adrian Zylla 1 Cloud Bereitstellung von Speicher- und Rechenkapazität Die Cloud ist für den Anwender eine Blackbox Besitzt drei Servicemodelle

Mehr

Algorithmen des Internets

Algorithmen des Internets Algorithmen des Internets Sommersemester 2005 20.06.2005 10. Vorlesung schindel@upb.de Überblick Das Internet: Einführung und Überblick Mathematische Grundlagen IP: Routing im Internet TCP: Das Transport-Protokoll

Mehr

Gruppenarbeit:! Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele? "

Gruppenarbeit:! Eine Frage der Haltung? Medienkompetenz in Bezug auf Computerspiele? Faszination und Risiken" Praxistagung FHNW 31.01.2012! Input:! Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche?" Vorstellung der Genres: Killergames, und Online - Rollenspiele " Problembereiche Gewalt

Mehr

Nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Internet- und Computerspielsucht UKT. Nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Internet- und Computerspielsucht

Nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Internet- und Computerspielsucht UKT. Nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Internet- und Computerspielsucht Nicht stoffgebundene Abhängigkeit: Internet- und Computerspielsucht Mediensucht, Evangelische Gesellschaft Stuttgart und Release e. V. 24. März 2009 Dr. Dipl. Psych. (Psychologisch - psychotherapeutischer

Mehr

Kooperativer Speicher: Schwächen und Gegenmaßnahmen

Kooperativer Speicher: Schwächen und Gegenmaßnahmen Kooperativer Speicher: Schwächen und Gegenmaßnahmen Cooperative storage: weaknesses and countermeasures Lutz Behnke 2. Dezember 2005 2005 Lutz Behnke 1 /home/sage/texte/haw/master/seminar/coop_storage_failure.sxi

Mehr

Modellierung von Aktionen

Modellierung von Aktionen Modellierung von Aktionen Wie werden die erlaubten Aktionen eines Spiels umgesetzt? Direkte Implementierung in der Host-Sprache Vorteil: hohe Effizienz Nachteile: - Doppelte Implementierung der gleichen

Mehr

Verteilte Systeme - 5. Übung

Verteilte Systeme - 5. Übung Verteilte Systeme - 5. Übung Dr. Jens Brandt Sommersemester 2011 Transaktionen a) Erläutere was Transaktionen sind und wofür diese benötigt werden. Folge von Operationen mit bestimmten Eigenschaften: Atomicity

Mehr

Algorithmen für Computerspiele

Algorithmen für Computerspiele Algorithmen für Computerspiele Multiplayer Technologien Gliederung 1. Einleitung 2. Das Internet 3. Existierende Probleme und Lösungen 4. Abschließende Worte 1.1 Motivation Gemeinsames Spielen Künstliche

Mehr

Motivation. 11. Multiplayer. ! Single Player! Ein Benutzer spielt alleine! Eventuell Computergegner

Motivation. 11. Multiplayer. ! Single Player! Ein Benutzer spielt alleine! Eventuell Computergegner 11. Multiplayer! Single Player! Ein Benutzer spielt alleine! Eventuell Computergegner Motivation! Multiplayer! Mehrere Benutzer spielen miteinander oder gegeneinander! Eventuell füllen Computergegnger

Mehr

Systeme II 13. Woche Data Centers und Verteiltes Hashing

Systeme II 13. Woche Data Centers und Verteiltes Hashing Systeme II 13. Woche Data Centers und Verteiltes Hashing Christian Schindelhauer Technische Fakultät Rechnernetze und Telematik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg World Wide Web Client-Server-Architektur

Mehr

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein:

Folgende Voraussetzungen für die Konfiguration müssen erfüllt sein: 6. FTP Proxy (Anti Virus) 6.1 Einleitung Sie konfigurieren den FTP Proxy, um den Datentransfer übers Internet zu kontrollieren. Ein FTP Server befindet sich vorkonfiguriert im Internet mit der IP-Adresse

Mehr

P2P DATENBANKEN. Anwendungen 1 WS 2009/2010. Julissa Cusi Juarez. Department Informatik

P2P DATENBANKEN. Anwendungen 1 WS 2009/2010. Julissa Cusi Juarez. Department Informatik P2P DATENBANKEN Anwendungen 1 WS 2009/2010 Julissa Cusi Juarez Department Informatik HAW Hamburg 02.12.2009 1 Agenda 1. Motivation 2. Klassische Datenbanksysteme 3. Verteilte Datenbanksysteme 4. Peer to

Mehr

WebLogic Server im Zusammenspiel mit Real Application Cluster

WebLogic Server im Zusammenspiel mit Real Application Cluster WebLogic Server im Zusammenspiel mit Real Application Cluster Michael Bräuer Leitender Systemberater Sylvie Lübeck Leitende Systemberaterin ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG The following is intended to

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit: Load Balancing für Systeme zum Schutz von Webservern gegen Denial of Service Angriffe mit Hilfe von Redirects

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit: Load Balancing für Systeme zum Schutz von Webservern gegen Denial of Service Angriffe mit Hilfe von Redirects Lehrstuhl für Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit: Load Balancing für Systeme zum Schutz von Webservern gegen Denial

Mehr

Computerspiele. Computerspiele. 1. Was sind Computerspiele? Begriff - Unter die Bezeichnung Computerspiele sollen alle Videospiele fallen:

Computerspiele. Computerspiele. 1. Was sind Computerspiele? Begriff - Unter die Bezeichnung Computerspiele sollen alle Videospiele fallen: 1 1. Was sind? Begriff - Unter die Bezeichnung sollen alle Videospiele fallen: - PC-Spiele, - Konsolen (z. B. X-Box, Playstation ) und - Portable Geräte (z. B. Gameboy ). Geschäft - Der Markt für ist ein

Mehr

Klausur zum Kurs Verteilte Systeme (1678) am 2. März 2013

Klausur zum Kurs Verteilte Systeme (1678) am 2. März 2013 Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrgebiet Kooperative Systeme Prof. Dr. Jörg M. Haake Klausur zum Kurs Verteilte Systeme (1678) am 2. März 2013 Klausurort: Vorname Name: Adresse: Matrikelnummer:

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Ziele der Replikation Unterschiedliche Replikationsanforderungen Replikationsmodelle. Verteilte Systeme. 6. Konsistenz und Replikation

Ziele der Replikation Unterschiedliche Replikationsanforderungen Replikationsmodelle. Verteilte Systeme. 6. Konsistenz und Replikation 6-2 Überblick Verteilte Systeme 6. Konsistenz und Replikation Sommersemester 2011 Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig Dr. Christian Werner Bundesamt für Strahlenschutz Ziele

Mehr

Multiplayer-Technologien

Multiplayer-Technologien Seminar Algorithmen für Computerspiele Multiplayer-Technologien Alexander Beljawski 18. Juli 2010 Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme Universität Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung

Mehr

MMORPG Die Welt der Online Rollenspiele

MMORPG Die Welt der Online Rollenspiele MMORPG Die Welt der Online Rollenspiele Referat im Studienfach Einführung in die Medienwissenschaften Von Maximilian Brunner WS 07/08 Inhalt 1. Der Begriff MMORPG... 1 2. Die nächsten Verwandten der MMORPGs...

Mehr

Verteilte Systeme Kapitel 8: Replikation und Konsistenz

Verteilte Systeme Kapitel 8: Replikation und Konsistenz Verteilte Systeme Kapitel 8: Replikation und Konsistenz Prof. Dr. Stefan Fischer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/fischer Inhaltsüberblick der Vorlesung

Mehr

Automatische Verteilung in Pangaea. André Spiegel Freie Universität Berlin

Automatische Verteilung in Pangaea. André Spiegel Freie Universität Berlin Automatische Verteilung in Pangaea André Spiegel Freie Universität Berlin Einführung Pangaea ist ein System, das zentralisierte Java-Programme automatisch verteilen kann basierend auf statischer Quelltextanalyse

Mehr

Online-Gaming. zwischen Enter und Escape. Präsentation IDIKOS Interdisziplinäres Kolloquium Sucht Ruhr Universität Bochum / IPP-Bochum

Online-Gaming. zwischen Enter und Escape. Präsentation IDIKOS Interdisziplinäres Kolloquium Sucht Ruhr Universität Bochum / IPP-Bochum Online-Gaming zwischen Enter und Escape Präsentation IDIKOS Interdisziplinäres Kolloquium Sucht Ruhr Universität Bochum / IPP-Bochum Die Welt des Online-Gaming Eine neue Welt mit neuen Herausforderungen

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial!

Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial! VO 182.713 Prüfung Echtzeitsysteme 27. März 2015 KNr. MNr. Zuname, Vorname Ges.)(100) 1.)(35) 2.)(25) 3.)(15) 4.)(25) Zusatzblätter: Bitte verwenden Sie nur dokumentenechtes Schreibmaterial! 1 Grundlagen

Mehr

Solaris 11 Deployment mit Puppet Thomas Rübensaal T-Systems International GmbH Bamberg Schlüsselworte Einleitung Puppet Was ist das?

Solaris 11 Deployment mit Puppet Thomas Rübensaal T-Systems International GmbH Bamberg Schlüsselworte Einleitung Puppet Was ist das? Solaris 11 Deployment mit Puppet Thomas Rübensaal T-Systems International GmbH Bamberg Schlüsselworte Solaris 11, Puppet, Deployment, Installation, Konfiguration, Konfigurationsmanagement Einleitung Mit

Mehr

Serious Games Spielen, Lernen, Simulation

Serious Games Spielen, Lernen, Simulation Serious Games Spielen, Lernen, Simulation Forschungslandschaft und Anwendung Anno 1701 Holger Diener Entertainment Technologien Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung Institutsteil Rostock

Mehr

Architektur von Game-Engines

Architektur von Game-Engines > Architektur von Game-Engines Seminar Arbeitsgruppe Visualisierung und Computergrafik 2 > Aufbau und Komponenten einer Engine 3 > Aufbau und Komponenten einer Game-Engine 4 > Aufbau und Komponenten einer

Mehr

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10

Prototypvortrag. Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning. Projektseminar WS 2009/10 Prototypvortrag Exploiting Cloud and Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provisioning Projektseminar WS 2009/10 Eugen Fot, Sebastian Kenter, Michael Surmann AG Parallele

Mehr

Kapitel 14 Verteilte DBMS

Kapitel 14 Verteilte DBMS Kapitel 14 Verteilte DBMS 14 Verteilte DBMS 14 Verteilte DBMS...1 14.1 Begriff, Architektur und Ziele verteilter Datenbanksysteme...2 14.2 Verteilungsarten...5 14.2.1 Verteilung der Daten...5 14.2.2 Verteilung

Mehr

RAGE - Der Asset Store für digitale Lernspiele

RAGE - Der Asset Store für digitale Lernspiele Realising an Applied Gaming Eco-System RAGE - Der Asset Store für digitale Lernspiele Matthias Maurer, TUGraz Juni 2017 Der Vortragende Arbeitsgruppe: CSS ISDS TU Graz Interdisziplinäres Team: Psychologie

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

Multiplayer Physik Synchronisierung einer Physiksimulation über Netzwerk

Multiplayer Physik Synchronisierung einer Physiksimulation über Netzwerk Multiplayer Physik Synchronisierung einer Physiksimulation über Netzwerk Matthias Bartsch MASTERARBEIT eingereicht am Fachhochschul-Masterstudiengang Interactive Media in Hagenberg im Dezember 2012 Copyright

Mehr

Noon2Noon Protecting Big Data

Noon2Noon Protecting Big Data Noon2Noon Protecting Big Data Dr. Jürgen Arnold Empalis Consulting GmbH Nürnberg, 25.11.2014 Protecting Big Data using Node Replication 2 Agenda Einführung Aufgabenstellung Herangehensweise Stand Zusammenfassung

Mehr

Paralleler Programmentwurf nach Foster

Paralleler Programmentwurf nach Foster Paralleler Programmentwurf nach Foster Die PCAM-Methode Partitionierung - ermittle maximale Parallelität Communication - ermittle Datenabhängigkeiten Agglomeration - erhöhe die Granularität der Aufgaben

Mehr

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien

57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien 57. DFN-Betriebstagung Überblick WLAN Technologien Referent / Redner Eugen Neufeld 2/ 36 Agenda WLAN in Unternehmen RadSec Technologie-Ausblick 3/ 36 WLAN in Unternehmen Entwicklung Fokus Scanner im Logistikbereich

Mehr

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda

Test nichtfunktionaler Anforderungen in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung. Test nichtfunktionaler Anforderungen Agenda Test nichtfunktionaler in der Praxis am Beispiel einer netzzentrierten Anwendung Februar 2011 Test nichtfunktionaler Agenda 1. 2. 3. 4. 5. 6. TAV Tagung Februar 2011 Julia Remmert Public Wincor Nixdorf

Mehr

Multimediale und Interaktive Lernmedien II

Multimediale und Interaktive Lernmedien II Professur E-Learning und Neue Medien Institut für Medienforschung Philosophische Fakultät Multimediale und Interaktive Lernmedien II Maik Beege M.Sc. / Steve Nebel M.A. Seminaraufbau Rahmenbedingungen

Mehr

Tabelle 1: Die beliebtesten Spiele der 12- bis 19-Jährigen

Tabelle 1: Die beliebtesten Spiele der 12- bis 19-Jährigen Die Jungen wenden täglich im Durchschnitt 141 Minuten davon für Computerspiele auf. Diese Zeit für Computerspiele findet zu 60 Prozent (83 Minuten) online statt. Mädchen weisen in diesem Bereich niedrigere

Mehr

Auswirkung von Netzwerkverzögerungen auf das Spielgefühl von Onlinespielern

Auswirkung von Netzwerkverzögerungen auf das Spielgefühl von Onlinespielern Universität Mannheim Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Effelsberg 68159 Mannheim, Germany Seminar: Algorithmen zur Unterstützug von Immersive Gaming Auswirkung von Netzwerkverzögerungen

Mehr

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2

Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Clustering von Application Servern am Beispiel von JBoss 3.2 Cluster Workshop iternum GmbH Alexanderstraße 7 60489 Frankfurt/Main www.iternum.com Agenda Clustertechnik allgemein Was ist Clustering? Gründe

Mehr

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure

Erfahren Sie mehr zu LoadMaster für Azure Immer mehr Unternehmen wechseln von einer lokalen Rechenzentrumsarchitektur zu einer öffentlichen Cloud-Plattform wie Microsoft Azure. Ziel ist es, die Betriebskosten zu senken. Da cloud-basierte Dienste

Mehr

WebLogic Server für Dummies

WebLogic Server für Dummies WebLogic Server für Dummies Robin Müller-Bady Sales Consultant, Oracle Deutschland Steffen Miller Principal Sales Consultant, Oracle Deutschland The following is intended to outline our general product

Mehr

Austauschtreffen. schulische Suchtprävention

Austauschtreffen. schulische Suchtprävention Austauschtreffen schulische Suchtprävention 28.02.2013 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Definition Onlinesucht 2.1 Diagnosekriterien 2.2 Merkmale des Störungsbildes 2.3 Risiken im Umgang mit PC und Internet Ich

Mehr

Mobil und vernetzt: Die Gaming-Trends 2017

Mobil und vernetzt: Die Gaming-Trends 2017 Mobil und vernetzt: Die Gaming-Trends 2017 Martin Börner Bitkom Präsidium Berlin, 17. August 2017 hbomuc fotolia.com Zahl der Gamer auf hohem Niveau mit weiter großem Potenzial Spielen Sie Video- oder

Mehr

Unterrichtseinheit 7

Unterrichtseinheit 7 Unterrichtseinheit 7 Freigegebene Ordner: Durch freigegebene Ordnern können Benutzer Zugriff auf Dateien und Ordner innerhalb eines Netzwerkes (auch bei verstreut gespeicherten Daten, mit Hilfe des Distributed

Mehr

Modellierung von Non Player Chareacters

Modellierung von Non Player Chareacters Modellierung von Non Player Chareacters Konzeption Künstlicher Charaktere Games Summer Camp 2006 Cindy Löther Inhalt 1 Einleitung 2 Definitionen 3 Non Player Characters (NPC) 4 Modellierung von NPCs 5

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Data Guard Möglichkeiten und Grenzen

Hochverfügbarkeit mit Data Guard Möglichkeiten und Grenzen Hochverfügbarkeit mit Data Guard Möglichkeiten und Grenzen Andreas Kother Paderborn ORDIX AG Schlüsselworte: Verfügbarkeit, Data Guard, RAC Einleitung Täglich wird der DBA mit neuen Anforderungen konfrontiert.

Mehr

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen

JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen JBoss 7 als Plattform für hochverfügbare Anwendungen Orientierungspunkt 04/2013 24.05.2013, OIO Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld Java EE seit 1998 Konzeption und Realisierung

Mehr

Lösen Sie (fast) alle ihre Probleme mit Oracle Advanced Queuing. Performance Lastverteilung

Lösen Sie (fast) alle ihre Probleme mit Oracle Advanced Queuing. Performance Lastverteilung Lösen Sie (fast) alle ihre Probleme mit Oracle Advanced Queuing Matthias Schulz Schulz IT Services GmbH Nürnberg Schlüsselworte Oracle Datenbank; Oracle Advanced Queuing; AQ; Messaging; IT-Probleme; Lösungen;

Mehr

- Eine dienstbasierte Infrastruktur für mobile elearning-anwendungen - Stefan Kurz und Marius Podwyszynski

- Eine dienstbasierte Infrastruktur für mobile elearning-anwendungen - Stefan Kurz und Marius Podwyszynski Stud.IP mobile - Eine dienstbasierte Infrastruktur für mobile elearning-anwendungen - Stefan Kurz und Marius Podwyszynski Universität Passau, Projekt InteLeC Stud.IP-Entwicklerworkshop 31. März / 1. April

Mehr

Ausgangslage Angehörige Angehörige: Ich kam nicht mehr an ihn heran! Hilflos zusehen zu müssen, wie sie Ihr Leben wegwarf, war die Hölle! Die ständige

Ausgangslage Angehörige Angehörige: Ich kam nicht mehr an ihn heran! Hilflos zusehen zu müssen, wie sie Ihr Leben wegwarf, war die Hölle! Die ständige Pathologischer PC/Internetgebrauch Arbeit mit Angehörigen Holger Feindel Arbeitsgruppe pathologischer PC/Internetgebrauch der AHG Allgemeinen Hospitalgesellschaft 2016 Ausgangslage Angehörige Angehörige:

Mehr

27. BIS 28. November 2010

27. BIS 28. November 2010 Das Internet und die Neue digitale GEsellschaft // Cybergames, Musik-Downloads und Online- Chats was für Kinder und Jugendliche nur wenige Maus-Klicks entfernt ist, erscheint manchen Erwachsenen als eine

Mehr

Die wichtigsten Hadoop-Komponenten für Big Data mit SAS

Die wichtigsten Hadoop-Komponenten für Big Data mit SAS Webinar@Lunchtime Die wichtigsten Hadoop-Komponenten für Big Data mit SAS Herzlich Willkommen bei Webinar@Lunchtime Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute GmbH Education Consultant Xing-Profil:

Mehr

Anforderungen der Unterhaltungsmedien an starke Breitbandnetze

Anforderungen der Unterhaltungsmedien an starke Breitbandnetze BIU Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware Anforderungen der Unterhaltungsmedien an starke Breitbandnetze Die Sicht der Games-Branche Tobias Haar, BIU Vorstandssprecher Garmisch-Partenkirchen,

Mehr

Big Data und Oracle bringen die Logistik in Bewegung

Big Data und Oracle bringen die Logistik in Bewegung OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH Dortmund, 07.05.2014 Bild-Quelle: Web-Seite von Pasta ZARA, Big Artikel Data So und entstehen Oracle bringen unsere die Nudeln Logistik in Bewegung http://de.pastazara.com/so-entstehen-unsere-nudeln

Mehr

Aktuelle RTOS-Entwicklungen aus der Forschung

Aktuelle RTOS-Entwicklungen aus der Forschung Aktuelle RTOS-Entwicklungen aus der Forschung Lennart Downar Seminar Fehlertoleranz und Echtzeit 16. Februar 2016 Aktuelle RTOS-Entwicklungen aus der Forschung Lennart Downar 1/28 Übersicht 1 Einführung

Mehr

MMORPG-Statistiken bis 2012

MMORPG-Statistiken bis 2012 S e i t e 1 MMORPG-Statistiken bis 2012 MMOData.net Keeping track of the MMORPG scene MMOData.net verfolgt die MMORPG-Szene und entwickelt Statistiken in Bezug auf Abonnements, aktive Spieler, meist gespielte

Mehr

Computergestützte Gruppenarbeit

Computergestützte Gruppenarbeit Computergestützte Gruppenarbeit 6. Architektur Dr. Jürgen Vogel European Media Laboratory (EML) Heidelberg FSS 2007 0 CSCW FSS 2007 Jürgen Vogel Inhalt der Vorlesung 1. Einführung 2. Grundlagen von CSCW

Mehr

Lehren und Lernen 1. Informationsabend. Jugendliche und Computerspiele Risiken und Chancen

Lehren und Lernen 1. Informationsabend. Jugendliche und Computerspiele Risiken und Chancen Lehren und Lernen 1. Informationsabend Jugendliche und Computerspiele Risiken und Chancen Sek Liestal 21.09.2011 Computerspielnutzung durch Kinder und Jugendliche Jugendliche in der Schweiz nutzen zur

Mehr

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576

ein verteiltes und repliziertes Dateisystem XtreemOS IP project is funded by the European Commission under contract IST-FP6-033576 ein verteiltes und repliziertes Dateisystem is funded by the European Commission XtreemOS IPunder project contract IST-FP6-033576 1 Das XtreemOS Projekt Europäisches Forschungsprojekt gefördert von der

Mehr

21:9 Curved UltraWide Monitor für Gamer 34UC79G

21:9 Curved UltraWide Monitor für Gamer 34UC79G 21:9 Curved UltraWide Monitor für Gamer 34UC79G LG Electronics ist seit drei Jahren hintereinander global die führende Marke bei 21:9 Monitoren Quelle: IDC Worldwide Quarterly PC Monitor Tracker, 4Q15

Mehr

Replikation in einem homogenen strukturierten Chord Peer-to-Peer Netz

Replikation in einem homogenen strukturierten Chord Peer-to-Peer Netz INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. P. J. Kühn Replikation in einem homogenen strukturierten Chord Peer-to-Peer Netz VFF IND/IKR-Workshop Andreas Reifert,

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

Verteilte Systeme. 6. Konsistenz und Replikation

Verteilte Systeme. 6. Konsistenz und Replikation Verteilte Systeme 6. Konsistenz und Replikation Sommersemester 2011 Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund TU Braunschweig Dr. Christian Werner Bundesamt für Strahlenschutz 6-2 Überblick Ziele

Mehr

Dynamische Contentanpassung bei Massive Multiplayer Online Games

Dynamische Contentanpassung bei Massive Multiplayer Online Games Computer Science Joachim Fohringer / Tobias Fritsch Dynamische Contentanpassung bei Massive Multiplayer Online Games Diploma Thesis Bibliographic information published by the German National Library:

Mehr

Huizinga, Johan (2004). Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel (19. Aufl.). Hamburg: Rowohlt (erstmals veröffentlicht

Huizinga, Johan (2004). Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel (19. Aufl.). Hamburg: Rowohlt (erstmals veröffentlicht Zum Weiterlesen Wissenschaftliche Literatur Huizinga, Johan (2004). Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel (19. Aufl.). Hamburg: Rowohlt (erstmals veröffentlicht 1938). Kulturwissenschaftlicher»

Mehr

MySQL Referenzarchitekturen für hoch skalierbare Webinfrastrukturen

MySQL Referenzarchitekturen für hoch skalierbare Webinfrastrukturen MySQL Referenzarchitekturen für hoch skalierbare Webinfrastrukturen Mario Beck Oracle Berlin Schlüsselworte MySQL Referenzarchitektur MySQL-Cluster Hochverfügbarkeit Skalierbarkeit Einleitung Weltweit

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Server-Überwachung mit Icinga 2

Server-Überwachung mit Icinga 2 Server-Überwachung mit Icinga 2 Webinar 15.02.2017 Christian Stein NETWAYS GmbH Werner Fischer Thomas-Krenn AG Agenda Vorstellung Thomas-Krenn Vorstellung NETWAYS Vorstellung Icinga 2 Überwachungsmöglichkeiten

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Implementierung einer universellen WLAN-Router-Lösung für die Filialvernetzung

Implementierung einer universellen WLAN-Router-Lösung für die Filialvernetzung Implementierung einer universellen WLAN-Router-Lösung für die Implementierung einer universellen WLAN-Router-Lösung für die Markus Hutmacher 23. Juni 2015 Markus Hutmacher 23. Juni 2015 Folie 1 von 16

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2

Wirtschaftsinformatik 2 Wirtschaftsinformatik 2 Prof. Dr. Dr. L. Schmidt-Thieme MSc. André Busche Übung 2 1. Übungsblatt 2 2. Saalübung 02.05.12 2/ Aufgabe 2a (2 Punkte) Welche Vorteile bietet die Verwaltung von Daten in Datenbanken?

Mehr

1 Die Namensauflösung mit

1 Die Namensauflösung mit 1 Die Namensauflösung mit DNS Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: Implement DNS o Install and Configure DNS-Servers o Create and Configure DNS Zones and Records DNS Zonen Überprüfen der DNS

Mehr

Geisteswissenschaft. Ronny Klaas / Robert Neumann. Muds und MMORPGs. Studienarbeit

Geisteswissenschaft. Ronny Klaas / Robert Neumann. Muds und MMORPGs. Studienarbeit Geisteswissenschaft Ronny Klaas / Robert Neumann Muds und MMORPGs Studienarbeit Hausarbeit zum Thema: Selbstdarstellung im Netz 2: MUD s und MMORPG s 1. MUDs 1.1 Begriffserklärung 1.2 Zur Entstehungsgeschichte

Mehr

Konzepte der parallelen Programmierung

Konzepte der parallelen Programmierung Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur Rechnerarchitektur Konzepte der parallelen Programmierung PCAM Methode Nöthnitzer Straße 46 Raum 1029 Tel. +49 351-463 - 34787 (bernd.trenkler@tu-dresden.de)

Mehr