UmweltBank AG. HV-Bericht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UmweltBank AG. HV-Bericht"

Transkript

1 HV-Bericht UmweltBank AG WKN ISIN DE am in Nürnberg Bei der UmweltBank stehen die Zeichen weiter auf profitablem Wachstum - Hauptversammlung muss wegen technischer Probleme bei der Auszählung wiederholt werden

2 Tagesordnung 1. Bericht über das Geschäftsjahr Verwendung des Bilanzgewinns (Vorschlag: Dividende von 1,30 Euro je Stückaktie) 3. Entlastung des Vorstands 4. Entlastung des Aufsichtsrats 5. Wahlen zum Aufsichtsrat (Vorschlag: Frau Edda Schröder, Frankfurt/Main, Herren Heinrich Klotz, Aschaffenburg und Günther Hofmann, Bad Mergentheim) 6. Wahl des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2015 (Vorschlag: Baker Tilly Roelfs AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Niederlassung Nürnberg) 7. Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien Seite 2

3 HV-Bericht UmweltBank AG Die ordentliche Hauptversammlung der UmweltBank AG fand am 25. Juni 2015 in der Nürnberger Meistersingerhalle statt. Die Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Irene Schöne begrüßte etwa 250 Aktionäre und Gäste. GSC Research war mit Stephan Berninger vertreten. Das Protokoll führte der Notar Dr. Axel Adrian. Dr. Schöne berichtete, dass der Vorsitz im Gremium nach der Hauptversammlung im Juni letzten Jahres von Heinrich Klotz an sie übergegangen war. Nach Erläuterung der üblichen Formalitäten übergab Dr. Schöne das Wort an den Ende April zurückgetretenen bisherigen Chef des Nürnberger Geldhauses, Horst Popp. Herr Popp, weiter Hauptaktionär des Unternehmens, dankte allen Aktionären und Mitarbeitern für das über Jahre in ihn gesetzte Vertrauen. Er begründete sein Ausscheiden damit, dass er seinen Ruhestand möglichst gesund genießen will. Er bleibt dem auf die Finanzierung ökologischer Projekte spezialisierten Institut aber weiter verbunden und steht als Berater zur Verfügung. Seine bisherigen Aufgaben teilen sich seit dem 1. Mai die bisherigen Geschäftsleiter Goran Basic und Stefan Weber. Bericht des Vorstands Goran Basic gab zunächst einen allgemeinen Überblick über den Geschäftsverlauf. Nahezu alle Umweltund Geschäftszahlen erreichten neue Rekordwerte. Er definierte die Aufgabe der UmweltBank als die Förderung sinnvoller Umweltprojekte. Die Kundeneinlagen werden in Form von Krediten an Bauherren und Öko-Unternehmer ausgereicht. Diese ökologische Ausrichtung ist in der Satzung des Unternehmens festgeschrieben. Nach nunmehr 18 Jahren des Bestehens liegt die gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozent gestiegene Kundenzahl bei , die Bilanzsumme beträgt rund 2,6 Mrd. Euro. Die Strategie, dass Umweltschutz rentabel ist, wenn man die Projekte richtig anpackt, bestätigt sich mit dem weiteren Wachstum. Insgesamt, so Herr Basic weiter, hat die UmweltBank 2014 in ganz Deutschland mehr als Umweltprojekte finanziert, durch ihre Tätigkeit wurden dabei über 2,8 Mio. Tonnen Kohlendioxid eingespart. Der Co-Vorstand Stefan Weber ging anschließend auf die einzelnen Bilanzpositionen ein. Wegen des seit Anfang September für die UmweltBank geltenden Negativ-Zinssatzes von minus 0,2 Prozent verlagerte die Geschäftsführung bisher bei der Bundesbank angelegte Gelder weg und schichtete sie auf Termingeldanlagen mit Laufzeiten bis zu 1 Jahr um. Die Bundesbankguthaben sanken so auf knapp 37 (Vorjahr: 165) Mio. Euro, während sich die Forderungen an Kreditinstitute auf 294 (193) Mio. Euro erhöhten. Die Forderungen an Kunden stiegen um 77 Mio. Euro leicht auf 1,88 Mrd. Euro. Dieser Anstieg war zwar geringer als im Vorjahr, Herr Weber bezeichnete ihn aber als aller Ehren wert. Die Schuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapiere lagen bei 373 (275) Mio. Euro. Bei den anderen Positionen der Aktivseite, deren Größenordnung maximal im einstelligen Millionenbereich liegt, gab es keine wesentlichen Änderungen. Herr Weber ging dann konkreter auf die Struktur des Kreditgeschäfts ein. Hier lag das Gesamtvolumen bei 2,246 (2,125) Mrd. Euro. Erneut markierten Solarprojekte mit einem Anteil von 39,0 (43,3) Prozent den größten Finanzierungsbereich, ökologisches Bauen lag bei 31,1 (30,6) Prozent, an dritter Stelle folgten Wind- und Wasserkraftprojekte mit einem Anteil von 25,2 (21,4) Prozent. Der Anteil von Biomasse, Biogas, ökologischer Landwirtschaft etc. blieb unverändert bei 4,7 Prozent. Die Anzahl der geförderten Projekte sank von auf Die Solarprojekte reduzierten sich stark um 8 Prozent auf 9.602, während die Zahl ökologischer Baufinanzierungen ebenso wie die der Wind- und Wasserkraftprojekte um rund 3 Prozent auf beziehungsweise 181 stieg. Bei den Projekten aus dem Bereich Biomasse, Biogas, ökologischer Landwirtschaft etc. war ein zahlenmäßiger Anstieg um fast 9 Prozent auf 198 zu verzeichnen. Als Beispiele für geförderte Projekte stellte Herr Weber das Weingut Brüder Dr. Becker in Rheinland-Pfalz vor. Dort finanzierte die Umweltbank den Kauf von 8,8 Hektar Anbaufläche. Stellvertretend für Förderprojekte im Bereich ökologischer Baufinanzierung präsentierte er den vom Institut finanzierten Neubau eines Studentendorfes mit 386 Einheiten in Berlin Treptow-Köpenick. Die Wohnungen mit einer Fläche von Quadratmetern sind seit Herbst 2014 bezugsfertig. Insgesamt bewirkte die Reformierung des Gesetzes über den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG) vom August 2014, dass im zeitlichen Vorfeld eine verhaltenere Nachfrage nach Förderkrediten für regenerative Energieprojekte Seite 3

4 entstand. Aufgrund der dann ergangenen Einschränkungen bei der Förderung von Solarstrom- und Biogasanlagen verschoben sich die Finanzierungsschwerpunkte hin zu Windkraftprojekten. Das starke vierte Quartal sorgte insgesamt für die Zunahme der Kreditsumme. Die größten Positionen der Passivseite der Bilanz bildeten die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten - wie Herr Weber erläuterte insbesondere gegenüber der KfW-Förderbank und der LfA Förderbank Bayern - in Höhe von 572 (598) TEUR und die um 88 TEUR gestiegenen Verbindlichkeiten gegenüber Kunden mit einem Volumen von 1,8 Mrd. Euro. Die Gewinn- und Verlustrechnung zeigt mit den größten Positionen, den auf 31,8 (37,3) Mio. Euro gefallenen Zinsaufwendungen und den relativ stabilen Zinserträgen von 80,9 (82,3) Mio. Euro, wie risikoarm das Kreditgeschäft des Instituts einzustufen ist. Bei den Erträgen waren daneben die laufenden Erträge aus Aktien und nicht festverzinslichen Wertpapieren, Beteiligungen und Anteilen an verbundenen Unternehmen von 1,5 (2,4) Mio. Euro und die Provisionserträge von 5,8 (5,3) Mio. Euro bedeutende Positionen. Der Jahresüberschuss des, wie Herr Weber es ausdrückte, fantastischen Jahres lag bei 14,5 (13,4) Mio. Euro. Herr Basic ging dann auf den Kursverlauf der Aktie ein. Diese verzeichnete im abgelaufenen Jahr ein Kursplus von 30 Prozent, die Marktkapitalisierung stieg zum Jahresende auf rund 282 Mio. Euro. Die Kernkapitalquote des Instituts liegt bei 8,2 (7,3) Prozent, die Gesamtkapitalquote bei 10,8 (10,0) Prozent. Damit werden die aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen von 6,0 bzw. 8,0 Prozent deutlich übertroffen. Auch die ab Januar 2019 geltende Mindestanforderung nach Basel III von 10,5 Prozent wird erfüllt. Um der gesteigerten Nachfrage nach Förderkrediten - allein in den ersten fünf Monaten 2015 wurden Finanzierungen mit einem Volumen von über 200 Mio. Euro abgeschlossen - plant die Bank im 2. Halbjahr, zusätzlich eine bedingte Pflichtwandelanleihe mit Bezugsrecht für Aktionäre mit einem Volumen von bis zu 20 Mio. Euro zu emittieren. Diese zählen bei Banken zum Kernkapital. Frau Dr. Schöne gab im Anschluss den Bericht des Aufsichtsrats ab. Dann erstattete die Vorsitzende des Umweltrats, Frauke Hammermann, den Bericht dieses in der Unternehmenssatzung verankerten ökologischen Pendants zum Aufsichtsrat. Sie bestätigte, dass keine satzungswidrigen Engagements getätigt wurden und ausschließlich umweltfreundliche Projekte finanziert oder gefördert wurden. Allgemeine Aussprache Als ersten Redner rief die Aufsichtsratsvorsitzende Gerhard Jäger auf, Sprecher der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK). Dieser lobte die erneut guten Geschäftszahlen und die geplante Dividendenanhebung. Er kritisierte aber, dass die Umweltbank offensichtlich ein Problem mit Transparenz und Corporate Governance aufweist. So führte er an, dass im Vorfeld der letztjährigen Hauptversammlung ein fristgerecht eingereichter Gegenantrag nicht veröffentlicht wurde. Die anschließende Anfechtungsklage führte zur Nichtentlastung des Vorstands, über die dann auch wiederum lange seitens der Gesellschaft nicht informiert wurde. Diese Verstöße lassen in ihm Zweifel aufkommen, ob den Aktionären nicht auch an anderer Stelle wichtige Sachverhalte verschwiegen werden. Eine Entlastung der ausgeschiedenen Vorstände und des Aufsichtsrats lehnte er vor diesem Hintergrund ab. Weiter hinterfragte der Aktionärssprecher die Gründe für den erst am Tag des Rücktritts kommunizierten Abgang des Vorstands Popp, ob an diesen Abfindungszahlen geleistet werden und wie dessen Beratertätigkeit geregelt ist. Ferner bat er um Auskunft, ob der Vorstand wieder auf vier Personen erweitert werden soll und ob es wieder einen Vorstandsvorsitzenden geben soll. Er thematisierte dann das BGH-Urteil vom Mai 2014, nach dem Bearbeitungsgebühren für Darlehensverträge unzulässig und gegebenenfalls zurückzuerstatten sind. Da die UmweltBank erstinstanzlich mit ihrer Auffassung, die von ihr vermittelten Verträge seien nicht betroffen, scheiterte, bat er um Angabe des Sachstands und ob Rückstellungen gebildet wurden. Bei den Beteiligungen der Bank war, wie Herr Jäger dem Geschäftsbericht entnahm, in zwei Fällen eine Herabsetzung des Buchwerts notwendig. Hierzu sah er Erläuterungsbedarf. Weiter bat er den Vorstand um Einschätzung der Erfolgschancen der gegen die Steuernachzahlung von 3,6 Mio. Euro gerichteten Klage. Herr Basic verwies hinsichtlich der Transparenz-Kritik darauf, dass ein neues Vorstandsteam die Verantwortung übernommen hat und dieses in vielen Dingen einen anderen Stil pflegen wird. Mit Stand 23. Juni sieht sich die Umweltbank mit 181 Klagen zur Rückerstattung der Bearbeitungsgebühren konfrontiert, ganz überwiegend in Zusammenhang mit dem Segment kleiner Photovoltaikanlagen. Erstinstanzliche Urteile wurden teilweise gewonnen und teilweise verloren. Er erwartet nunmehr, dass ein Seite 4

5 obergerichtliches Urteil die Position der Umweltbank voll bestätigt, da sich das BGH-Urteil auf Verbraucherkredite und nicht auf Förderkredite bezog. Rückstellungen wurden deshalb nicht gebildet. Die Buchwertanpassungen waren, wie der Vorstand erklärte, den gängigen Bewertungsstandards geschuldet. In den vorliegenden Fällen, dem Windpark Altenbruch und dem ENERTRAG Windpark Neuenfeld, hat die Bank Ausschüttungen gemäß dem IDW Standard RS HFA 18 teilweise als Kapitalrückzahlung verbucht. Der Vorstand versteht sich als Zweier-Team, Sprecher ist Goran Basic, einen Vorsitzenden gibt es nicht. Dr. Schöne ergänzte, dass eine Erweiterung des Vorstands angestrebt wird, es aber schwierig ist, geeignete Personen für das spezielle Geschäftsmodell einer ökologisch ausgerichteten Bank zu finden. Sie gab ferner bekannt, dass Herr Popp keine Abfindung erhielt. Es gibt, zumindest aktuell, noch keine vertragliche Regelung der Beratertätigkeit. Derzeit springt Herr Popp für einen längerfristig erkrankten Abteilungsleiter ein. Im nächsten Jahr soll diesbezüglich der Hauptversammlung weiter berichtet werden. Wolfgang Stübing berichtete, dass er diverse Beteiligungen über die UmweltBank erwarb, die sämtlich schlecht laufen. Er forderte den Vorstand auf, die Anleger besser zu unterstützen, da gerade bei Windparks eine schlechte Ergebnisentwicklung ein Massenphänomen ist. Er bat in diesem Zusammenhang um Auskunft über die Leistungsbilanz aller von der Umweltbank vertriebenen Fondsprojekte und fragte, wie viele Kunden die Bank in diesem Zusammenhang verloren hat. Herr Basic entgegnete, dass die UmweltBank lediglich Vertriebsbeauftragter der Fonds ist und eine Leistungsbilanz vom Initiator einzuholen wäre. Die Bank führt auch keine weiterführenden Statistiken zu den Fondsentwicklungen und über etwaige Kündigungen seitens der Kunden. Herr Stübing monierte, dass seine Fragen nicht korrekt beantwortet wurden und bat den Notar, dies zu Protokoll zu nehmen. Eine angebotene weitere Erläuterung lehnte er unter Hinweis darauf ab, dass er die Versammlung nicht in die Länge ziehen will. Martin Hundhausen erläuterte seine im Vorfeld schriftlich eingereichten Gegenanträge. Er forderte, die Dividende um 10 Cent abzusenken und das eingesparte Geld für eine verbesserte Servicequalität zu verwenden, insbesondere unter Vermeidung von Prospektfehlern. Weiter sprach er sich gegen die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat aus. Er warf dem Vorstand vor, kritische Gegenanträge von Aktionären nicht allgemein zugänglich gemacht und damit gegen das Aktiengesetz verstoßen zu haben, was eventuell eine Schadensersatzpflicht begründe. Ferner behauptete er, dass viele Kunden der Bank nicht ausreichend über die Risiken der seitens des Instituts vertriebenen Projekte aufgeklärt wurden. Teilweise ging dies, wie er anführte, mit fehlerhaften Prospektangaben einher. Konkret führte er auch die Klage gegen die Darstellung von Chancen und Risiken eines Genussscheinprospekts an, bei der die Klägerseite vom OLG Nürnberg Recht erhielt. Hier warf er dem Vorstand vor, dass dieser das Urteil anficht, statt die Kritik des Gerichts zu akzeptieren. Die Entlastung des Aufsichtsrats lehnte er ebenfalls ab, da es dieser seiner Auffassung nach unterließ, den Vorstand bei dessen Veröffentlichungspflichten hinsichtlich Gegenanträgen und Vorstands- Nichtentlastungen, teilweise zurückreichend bis in die Jahre 2008 und 2009, ausreichend zu überwachen. Auch die wiederholte Wertung der vom Vorstand Popp über die UmweltVermögenBeteiligungs AG gehaltenen Stimmrechtsanteile für Vorstandsentlastungsbeschlüsse rechnete er dem Gremium negativ an. Daneben monierte er, dass ein Mitglied des Aufsichtsrats zugleich einen Sitz im Aufsichtsgremium des größten Aktionärs, der UmweltVermögenBeteiligungs AG, einnimmt. Weiter kritisierte Herr Hundhausen neben zahlreichen Detailpunkten, dass sich der Kundenzuwachs seit Jahren seiner Berechnung nach regelmäßig von Jahr zu Jahr halbiert, was seiner Einschätzung nach auch mit der schlechten Performance der Windparkprojekte zusammenhängen dürfte. Herr Weber verwies in seiner Antwort darauf, dass die Dividendenentwicklung die Ergebnissteigerungen wiederspiegelt und nur etwa 25 Prozent des Ergebnisses ausgeschüttet werden. Die kritisierten Servicemängel konnte er so nicht bestätigen. Herr Basic stellte klar, dass das Anerkenntnisurteil des LG Fürth vom 8. August 2014 zur Nichtigkeit von Hauptversammlungsbeschlüssen seitens der Gesellschaft bekannt gemacht wurde und keine Schadensersatzansprüche im Raum stehen. Das Aufsichtsratsmitglied Heinrich Klotz ergänzte, dass die Verwaltung den Standpunkt vertrat, dass es sich nicht um Gegenanträge im Sinne des Aktiengesetzes handelt, da nur aufgefordert wurde, mit Nein zu stimmen. In der Sache selbst wurde vom Gericht aufgrund der Anerkenntnis keine Entscheidung getroffen. Herr Basic erläuterte weiter, dass das Urteil zu den Genussschein-Darstellungen noch nicht rechtskräftig ist. Für den Vorstand bestand die Pflicht, hier in Revision zu gehen, da er der Auffassung ist, dass die Klage vollumfänglich zurückzuweisen ist. Der Stimmrechtsausschluss für Herrn Popp wurde ferner Seite 5

6 beachtet. Die von Herrn Hundhausen als mögliche Verflechtung bezeichnete Aufsichtsratspersonalie stufte er als unproblematisch ein, da hierdurch die Transparenz gefördert wird. Abstimmungen Das Grundkapital der UmweltBank AG von Euro ist eingeteilt in Stückaktien. Bei der Auszählung der Abstimmungsergebnisse kam es, nachdem mit gut 98 Prozent der Stimmen die Zustimmung zur Ausschüttung einer Dividende von 1,3 Euro je Aktie (TOP 2) und mit gut 96 Prozent die Entlastung des Vorstands (TOP 3) festgestellt worden war, zu einer Computerpanne. Nach Rücksprache mit dem Notar und den anderen Aufsichtsräten entschied darauf Dr. Schöne, die Versammlung ohne Ergebnis gegen 21 Uhr vorzeitig zu beenden. Aus Gründen der Rechtssicherheit soll die Hauptversammlung vermutlich Ende September wiederholt werden. Über alle Tagesordnungspunkte, also zusätzlich über die Entlastung des Aufsichtsrats (TOP 4), die Wahl des Aufsichtsrats (TOP 5), die Wahl der Baker Tilly Roelfs AG WPG Nürnberg zum Abschlussprüfer (TOP 6) und die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien (TOP 7), soll dann (erneut) Beschluss gefasst werden. Fazit Die UmweltBank AG zeigt bei nahezu allen wichtigen Kennziffern weiter Wachstum, wenngleich dieses deutlich langsamer als in der Vergangenheit ausfällt. Neben dem zu erwartenden Effekt einer gewissen Verstetigung insbesondere bei Kundenanzahl und Anzahl geförderter Projekte dürfte hier die Novellierung des EEG mit der damit einhergehenden Unsicherheit über die künftigen Förderbedingungen eine Rolle gespielt haben. Weiter sind die strengeren aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen beim Eigenkapital im Bankenwesen ein möglicher Hemmschuh bei den Volumina ausgereichter Kredite, wobei die UmweltBank auch hier über hervorragende Kennziffern verfügt und über Kapitalmarktinstrumente zusätzlichen Spielraum gewinnen kann (wie mit der geplanten Pflichtwandelanleihe). An Förderprojekten und entsprechenden Anträgen herrscht weiter kein Mangel, die Anteile verschieben sich vom weiter dominanten Solarbereich in Richtung Windkraft. Die Bewertung der Aktie ist weiter als moderat einzustufen. Bei einem Kurs von gut 60 Euro liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis bei gut 12, die Dividendenrendite beträgt gut 2 Prozent. Langjährige Aktienbesitzer können sich über eine hervorragende Kursperformance freuen, allerdings dürften auch hier mögliche Steigerungsraten nicht mehr so hoch wie in der Vergangenheit ausfallen. Ärgerlich ist sicherlich - neben dem Umstand, dass die Hauptversammlung wegen der technischen Auszählungsprobleme wiederholt werden muss -, dass frühere Vorgehensweisen der Verwaltung, die zumindest als unglücklich einzustufen sind, Anlass für berechtigte Kritik an Transparenz und Corporate Governance des Unternehmens gaben. Es bleibt zu hoffen, dass der neu formierte Vorstand keinen Anlass zu solcher Kritik geben wird. Kontaktadresse UmweltBank AG Laufertorgraben 6 D Nürnberg Tel.: +49 (0) 911 / Fax: +49 (0) 911 / Internet: Seite 6

7 GSC Research GmbH Tiergartenstr. 17 D Düsseldorf Postanschrift: Postfach Münster Tel.: 0211 / Fax: 0211 / Internet:

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Aktiengesellschaft Essen EINLADUNG ZUR HAUPTVERSAMMLUNG Wertpapier-Kenn-Nr. 808 150 ISIN DE0008081506 Wir laden hiermit die Aktionärinnen und Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Mittwoch, dem 7. Mai

Mehr

Letzte Aktualisierung: 25. April 2005. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 25. April 2005. Gegenanträge Letzte Aktualisierung: 25. April 2005 Gegenanträge Nachfolgend finden Sie alle zu veröffentlichenden Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen der

Mehr

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

GoingPublic Media Aktiengesellschaft München ISIN DE0007612103 WKN 761 210. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung München ISIN DE0007612103 WKN 761 210 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Gesellschaft zu der am Donnerstag, den 16. Mai 2013, um 15:00 Uhr im Tagungsraum

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge

Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003. Gegenanträge H U G O B O S S Letzte Aktualisierung: 13. Mai 2003 Gegenanträge Nachfolgend finden sie alle zu veröffentlichen Anträge von Aktionären zur Tagesordnung der HUGO BOSS Hauptversammlung sowie die Stellungnahmen

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung

1. Gesamtzahl der Aktien und Stimmrechte im Zeitpunkt der Einberufung ERLÄUTERUNGEN ZU GEGENSTÄNDEN DER TAGESORDNUNG, ZU DENEN KEIN BESCHLUSS GEFASST WIRD, UND ZU DEN RECHTEN DER AKTIONÄRE Nachfolgend finden Sie weitergehende Erläuterungen zu der am Donnerstag, dem 24. Juni

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung

B.M.P. Pharma Trading AG WKN: 524090. Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung am Mittwoch, den 14. August 2013, 15.00 Uhr im Hotel Business & More, Frohmestraße 110-114 22459 Hamburg Tagesordnung 1. Vorlage des festgestellten Jahresabschlusses

Mehr

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr,

CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850. Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, CENTROSOLAR AG München ISIN DE0005148506 WKN 514850 Wir laden unsere Aktionäre zu der am Mittwoch, den 23. Mai 2007, 11.00 Uhr, im Hotel Vitalis Kathi-Kobus-Straße 22, 80797 München, Deutschland stattfindenden

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat setzte sich im Geschäftsjahr 2012 in sorgfältiger Ausübung seiner Pflichten und Zuständigkeiten mit der operativen und

Mehr

HV-Bericht. sino AG. am 19.03.2015 in Düsseldorf. Steigende Börsenumsätze beflügeln das Geschäft

HV-Bericht. sino AG. am 19.03.2015 in Düsseldorf. Steigende Börsenumsätze beflügeln das Geschäft HV-Bericht sino AG WKN 576550 ISIN DE0005765507 am 19.03.2015 in Düsseldorf Steigende Börsenumsätze beflügeln das Geschäft Tagesordnung 1. Bericht über das Geschäftsjahr 2013/2014 2. Verwendung des Bilanzgewinns

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen

Satzung. der EASY SOFTWARE AG. Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen Satzung der EASY SOFTWARE AG Abschnitt I Allgemeine Bestimmungen 1 - Firma Die Gesellschaft führt die Firma EASY SOFTWARE AG. 2 - Sitz Sie hat ihren Sitz in Mülheim a. d. Ruhr. 3 - Gegenstand des Unternehmens

Mehr

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre

Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Nähere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre Ordentliche Hauptversammlung der K+S Aktiengesellschaft am Mittwoch, 12. Mai 2015, 10.00 Uhr, im Kongress Palais Kassel Stadthalle, Holger-Börner-Platz

Mehr

Ludwig Erhard Haus Fasanenstrasse 85 10623 Berlin

Ludwig Erhard Haus Fasanenstrasse 85 10623 Berlin Ludwig Erhard Haus Fasanenstrasse 85 10623 Berlin WIR LADEN UNSERE AKTIONÄRE ZUR ORDENTLICHEN HAUPTVERSAMMLUNG DER DESIGN HOTELS AG, BERLIN, EIN. 25. JUNI 2009, 10.00 UHR LUDWIG ERHARD HAUS FASANENSTRASSE

Mehr

HV-Bericht. PEH Wertpapier AG WKN 620140 ISIN DE0006201403. am 12.06.2009 in Oberursel. Gesellschaft hält sich deutlich besser als die Branche

HV-Bericht. PEH Wertpapier AG WKN 620140 ISIN DE0006201403. am 12.06.2009 in Oberursel. Gesellschaft hält sich deutlich besser als die Branche HV-Bericht PEH Wertpapier AG WKN 620140 ISIN DE0006201403 am 12.06.2009 in Oberursel Gesellschaft hält sich deutlich besser als die Branche Tagesordnung 1. Bericht über das Geschäftsjahr 2008 2. Verwendung

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015

Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung 2015 , Hof ISIN DE 000 676 000 2 Wertpapier-Kenn-Nr. 676 000 Wir laden unsere Aktionäre zu der am Donnerstag, dem 9. Juli 2015, 10.00 Uhr, in der Bürgergesellschaft,

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB

Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Erklärung zur Unternehmensführung der paragon AG nach 289a HGB Die Unternehmensführung der paragon AG als deutsche Aktiengesellschaft wird durch das Aktiengesetz, die Satzung des Unternehmens, die freiwillige

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.

Christoph Marloh. Anlage: Gegenantrag zu Punkt 3 der Tagesordnung der Ordentlichen Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05. Christoph Marloh Badestraße 35 D-20148 Tipp24 AG Vorstand Straßenbahnring 11-13 20251 Vorab per Fax (040) 325533-5239 Vorab per E-Mail hv@tipp24.de Ordentliche Hauptversammlung 2008 der Tipp24 G am 29.05.2008,

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014

Pressemitteilung. Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran. Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Pressemitteilung Sparkasse bringt Mittelstand und Häuslebauer voran Friedrichshafen / Konstanz, 27. März 2014 Größtes Kreditinstitut am Bodensee legt Bilanz vor Immobiliengeschäft wächst Realwirtschaft

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrates. Sehr geehrte Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrates Sehr geehrte Aktionäre, im Geschäftsjahr 2014 hat die PNE WIND AG neben der Stärkung des operativen Geschäfts wichtige Weichenstellungen für die künftige Entwicklung der Gesellschaft

Mehr

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f Einladung Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 108. ordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag, dem 26. März 2015, um 10:30 Uhr, im Steiermarksaal/Grazer

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde

Bilanz. Ausgangslage für die Vorrunde Bilanz Aktivseite Passivseite in Euro in Euro 1. Barreserve 1. Verbindlichkeiten a) Kassenbestand 8.250.000 gegenüber Banken 0 b) Guthaben bei der 2. Verbindlichkeiten Bundesbank 43.254.339 gegenüber Kunden

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

NATURSTROM Aktiengesellschaft

NATURSTROM Aktiengesellschaft NATURSTROM Aktiengesellschaft Düsseldorf WKN 685 840 Wir laden die Aktionäre der NATURSTROM AG zur ordentlichen Hauptversammlung der Gesellschaft ein für Samstag, den 09.08.2014, um 12.00 Uhr, in die Räumlichkeiten

Mehr

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG

Rede von. Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG Rede von Horst Baier Finanzvorstand der TUI AG anlässlich der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Oktober 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Sperrfrist: 28. Oktober 2014, Beginn der Hauptversammlung

Mehr

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick

Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven Ausblick Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei Pressemitteilung Vertreterversammlung 2015 Die Volksbank Stade-Cuxhaven ist mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden und wagt einen positiven

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA

Kurzportrait. Anlagekriterien. 18.05.2015 CEWE Stiftung & Co. KGaA Akt. Kurs (18.05.15, 09:02, Xetra): 58,36 EUR Einschätzung: Halten (Halten) Kursziel 12 Monate: 60,00 (60,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Sonst. Konsumgüter (Foto) Deutschland DE0005403901 CWCG.DE

Mehr

Meine Damen und Herren,

Meine Damen und Herren, Dr. Rolf Pohlig, Finanzvorstand Rede für die Hauptversammlung am 22. April 2010 Ausführungen zum Aktienrückkauf, zur Änderung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags RWE S&T und weitere gesetzliche

Mehr

Die Raiffeisenbank in Zahlen

Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Die Raiffeisenbank in Zahlen Eigentümer Unsere Kreditgenossenschaft zählt zum Stichtag 31.12.21 5.743 Mitglieder und um insgesamt 4 mehr als zum 31.12.29. Ersteinlagen 2 15

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2011 haben wir alle wichtigen Ziele erreicht, insbesondere den finalen Abschluss der Refokussierung unserer

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der

Einladung. zur ordentlichen Hauptversammlung der 20542923 Einladung zur ordentlichen Hauptversammlung der M.A.X. Automation AG, Düsseldorf WKN 658090 ISIN DE0006580905 Wir laden ein zur ordentlichen Hauptversammlung am Freitag, den 27. Juni 2014, 13:00

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Halbjahresbericht 2012

Halbjahresbericht 2012 Halbjahresbericht 2012 Die Aktie und Investor Relations Der AutoBank-Konzern in Zahlen Aktie und Investor Relations Die AutoBank verfügt zum 30.06.2012 über zwei Aktiengattungen: 6.143.152 Stück Stammaktien

Mehr

HV-Bericht. EquityStory AG. am 25. Mai 2012 in München. Gesellschaft will international weiter wachsen

HV-Bericht. EquityStory AG. am 25. Mai 2012 in München. Gesellschaft will international weiter wachsen HV-Bericht EquityStory AG WKN 549416 ISIN DE0005494165 am 25. Mai 2012 in München Gesellschaft will international weiter wachsen Tagesordnung 1. Bericht über das Geschäftsjahr 2011 2. Verwendung des Bilanzgewinns

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren

Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Presseinformation 20. März 2015 Sparkassen-Kunden profitieren von Wertpapieren Geschäftsjahr 2014 mit gutem Wachstum in allen Bereichen Die Sparkasse Westmünsterland blickt auf ein zufriedenstellendes

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Die Einberufung der Hauptversammlung enthält bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht:

Vorstand und Aufsichtsrat erstatten zu Tagesordnungspunkt 6 folgenden, freiwilligen Bericht: Freiwilliger Bericht von Vorstand und Aufsichtsrat an die Hauptversammlung zu Tagesordnungspunkt 6 (Gewährung von Aktienoptionen sowie die Schaffung eines bedingten Kapitals) Vorstand und Aufsichtsrat

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Sparkasse am Die Bilanzsumme übersteigt erstmals Mrd. Euro. Solides Wachstum im Kundengeschäft hält an! Seite 2 in Mrd. Euro Stetiger Anstieg der Bilanzsumme, Kredite und Einlagen 10,0 10,0 9,0 8,0 8,8

Mehr

HV-Bericht. sino AG. am 20.03.2014 in Düsseldorf. Inklusive Bonus Dividende von 0,55 Euro beschlossen auch künftig hohe Ausschüttungen zu erwarten

HV-Bericht. sino AG. am 20.03.2014 in Düsseldorf. Inklusive Bonus Dividende von 0,55 Euro beschlossen auch künftig hohe Ausschüttungen zu erwarten HV-Bericht sino AG WKN 576550 ISIN DE0005765507 am 20.03.2014 in Düsseldorf Inklusive Bonus Dividende von 0,55 Euro beschlossen auch künftig hohe Ausschüttungen zu erwarten Tagesordnung 1. Bericht über

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Budenheim Der Unterschied beginnt beim Namen. Sparkasse. Seite 1 Die Sparkassen in Rheinland-Pfalz auf einen Blick Auf einen Blick: Kundenkredite erstmals über 40 Mrd. Wohnungsbaukredite Wachstumstreiber

Mehr

Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 4. Dezember 2013

Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 4. Dezember 2013 Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 4. Dezember 2013 Köln Wertpapier-Kenn-Nr. (WKN) 840 002 International Securities Identification Number (ISIN) DE0008400029 Wir laden die Aktionäre der

Mehr

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG 2011 am 22.09.2011 um 19.30 Uhr Gasthaus Traube in Kreenheinstetten Geschäftsbericht des Vorstandes Rückblick auf das abgelaufene Jahr 09.12.2009 Erste Infoveranstaltung zur Gründung

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

TAG Tegernsee Immobilien- u. Bet.-AG

TAG Tegernsee Immobilien- u. Bet.-AG HV-Bericht TAG Tegernsee Immobilien- u. Bet.-AG WKN 830350 ISIN DE0008303504 am 30.06.2006 in Hamburg Große Kapitalerhöhung soll die TAG in eine andere Liga bringen Tagesordnung 1. Bericht über das Geschäftsjahr

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger.

Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Bundesanzeiger. Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.ebundesanzeiger.de

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG Akt. Kurs (14.11.11, 09:57, Ffm): 25,50 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 42,00 (63,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Segment Internet Deutschland DE000A0Z2318 OMLG.DE Open Market

Mehr

Aktienoptionsplan 2015

Aktienoptionsplan 2015 Aktienoptionsplan 2015 Der Aktienoptionsplan 2015 der Elmos Semiconductor AG (Aktienoptionsplan 2015) weist die folgenden wesentlichen Merkmale auf. 1. Bezugsberechtigte Im Rahmen des Aktienoptionsplans

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

elektronischer Bundesanzeiger

elektronischer Bundesanzeiger Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Elektronischen Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: wwwebundesanzeigerde

Mehr

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz

Bundesanzeiger Herausgegeben vom Bundesministerium der Justiz Die auf den folgenden Seiten gedruckte Bekanntmachung entspricht der Veröffentlichung im Bundesanzeiger. Daten zur Veröffentlichung: Veröffentlichungsmedium: Internet Internet-Adresse: www.bundesanzeiger.de

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr.

Ich habe von dem bevorstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gelesen. Für diesen Börsengang interessiere ich mich sehr. Beratungsfall Aktien Ausgangssituation: Mathias Jung ist bei seiner täglichen Zeitungslektüre auf den anstehenden Börsengang der Stuttgarter Maschinenbau AG gestoßen. Er erwägt Aktien der Stuttgarter Maschinenbau

Mehr

mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG

mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG HV-Bericht mwb fairtrade Wertpapierhandelsbank AG WKN 665610 ISIN DE0006656101 am 10.07.2014 in München mwb fairtrade kehrt in die Gewinnzone zurück Tagesordnung 1. Bericht über das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1

Ertragsentwicklung überrascht. Kundeneinlagen wachsen kräftiger als im Vorjahr. Erfreuliches Neugeschäft. Seite 1 Geschäftsentwicklung der Sparkassen in Hessen und Thüringen Trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase haben die Sparkassen in Hessen und Thüringen auch 2013 wieder ein gutes Geschäftsergebnis erzielt. Das

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

RÖDER Zeltsysteme und Service Aktiengesellschaft Büdingen-Wolferborn Wertpapier-Kenn-Nummer: 706 600 ISIN DE0007066003

RÖDER Zeltsysteme und Service Aktiengesellschaft Büdingen-Wolferborn Wertpapier-Kenn-Nummer: 706 600 ISIN DE0007066003 RÖDER Zeltsysteme und Service Aktiengesellschaft Büdingen-Wolferborn Wertpapier-Kenn-Nummer: 706 600 ISIN DE0007066003 Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung Die Aktionäre unserer Gesellschaft

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg

NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg NABAG Anlage- und Beteiligungs- Aktiengesellschaft Nürnberg Geschäftsbericht 2011 NABAG Geschäftsbericht 2011 Seite 3 Inhalt Bericht des Vorstands 4 Bericht des Aufsichtsrats 7 Bilanz zum 31.12.2011 8

Mehr

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft

Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München Hauptversammlung am 11. Juni 2003 Gegenanträge Stand: 28. Mai 2003 Aktionäre haben uns Gegenanträge eingereicht, die wir nachstehend

Mehr

20 05 Quartalsbericht 3

20 05 Quartalsbericht 3 20 Quartalsbericht 3 Qualitatives Wachstum auch 20 In den vergangenen Jahrzehnten hat die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich Aktiengesellschaft eine hervorragende Entwicklung genommen und dabei vieles

Mehr

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion

Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Presse-Information Nürtingen, 25. Februar 2014 Im Jubiläumsjahr weiter gewachsen Volksbank Kirchheim-Nürtingen eg mit Plus bei Krediten und Einlagen Jubiläumsjahr endete mit großer Spendenaktion Nürtingen.

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008

Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 a b Zwischenbericht der UBS Deutschland AG zum 30.06.2008 Gesamtentwicklung der Bank Das erste Halbjahr 2008 war von einem nach wie vor schwierigen Marktumfeld insbesondere im Zusammenhang mit der anhaltenden

Mehr

Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung. Tagesordnung. 4SC AG Planegg-Martinsried Wertpapier-Kennnummer 575381 ISIN DE0005753818

Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung. Tagesordnung. 4SC AG Planegg-Martinsried Wertpapier-Kennnummer 575381 ISIN DE0005753818 zur außerordentlichen Hauptversammlung am 11. März 2015 Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung Planegg-Martinsried Wertpapier-Kennnummer 575381 ISIN DE0005753818 Sehr geehrte Aktionärinnen und

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N Stabiles Wachstum und ausgezeichnetes Ergebnis VR-Bank Coburg eg mit dem Geschäftsjahr 2013 zufrieden Coburg, 25.04.2014 Die VR-Bank Coburg hat das Geschäftsjahr 2013

Mehr

Einladung zur Hauptversammlung

Einladung zur Hauptversammlung Reichenau ISIN DE0006051139 WKN 605113 Einladung zur Hauptversammlung Sehr geehrte Aktionärinnen, sehr geehrte Aktionäre! Die ordentliche Hauptversammlung unserer Gesellschaft findet am 30. August 2010,

Mehr