Reinhard K. Sprenger Die Entscheidung liegt bei Dir! Wege aus der alltäglichen Unzufriedenheit Campus 1997

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reinhard K. Sprenger Die Entscheidung liegt bei Dir! Wege aus der alltäglichen Unzufriedenheit Campus 1997"

Transkript

1 Reinhard K. Sprenger Die Entscheidung liegt bei Dir! Wege aus der alltäglichen Unzufriedenheit Campus 1997 Zusammenfassung Susanne Halbig I. Entscheiden können Die Macht der Wahlfreiheit: 1. Sie können alles tun 2. Alles hat Konsequenzen Mit jeder Wahl sind Konsequenzen verbunden. Viele Menschen wollen diesen Preis nicht bezahlen und fangen an zu jammern. Wieso? Wir sind im Prinzip in jeder Sekunde unseres Lebens frei, alles über den Haufen zu werfen und neu zu beginnen. Wir wählen und wir wählen ab. Täglich. Wer sagt, ich kann nicht, der will nicht (oder darf nicht auf Grund innerer Saboteure. S.H.). Vielen ist nicht bewusst, dass sie gewählt haben. Auch eine Entscheidung für das kleinere Übel ist eine Entscheidung. Wir haben die Wahl. Wir müssen nicht an dem Arbeitsplatz bleiben, an dem es uns nicht gefällt. Wir können unseren Chef abwählen. Ihn feuern. Und gehen. Wenn wir auf ein Spielfeld gehen, dann wählen wir die Spielregeln mit. Nach den Regeln unseres Wirtschaftssystems haben Angestellte die Möglichkeit mitgewählt, vom Unternehmen versetzt, befördert und gefeuert zu werden. Diese Fremdbestimmung und dieses Wirtschaftssystem haben Sie sich ausgesucht. Jammern nützt nichts. Passender ist es sich zu fragen: Was kann ich jetzt tun? Was sind meine Handlungsmöglichkeiten? = Handeln statt Jammern! Der Mythos der Sachzwänge Die Frage muss beantwortet werden: Wer sitzt am Steuer ihres Lebensautos? Eine kleine Auswahl: Sie selbst, ihr Chef, Das Geld, Das Schicksal, die Anderen, ihr Ehepartner, ihre Kinder, die Eltern, die Gesellschaft oder die Umstände? Ich hatte damals keine Wahl! Stimmt diese Aussage? Nein. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass sie gewählt haben, dass sie sich insgeheim nach dem Preis für diese oder jene Entscheidung gefragt haben, dass sie verglichen haben und nicht bereit waren, den höheren Preis zu bezahlen. Das daraus folgende Problem ist, dass viele Menschen nicht bereit sind, für die Auswirkungen und die Verantwortung ihrer Entscheidung oder ihrer Nicht-Entscheidung, ihres Festhaltens zu übernehmen. Sie wollen den Preis für eine bestimmte Entscheidung nicht bezahlen. Sprenger kennt zahlreiche Menschen, die nicht bereit sind, auf z.b. ihren Sechszylinder zu verzichten und dafür täglich im Arbeitsleben Abwertungen und Respektlosigkeiten hinnehmen. Je mehr Dinge sie haben, desto mehr haben die Dinge sie. Handeln statt Jammern! Genau so, wie sie als Angestellter gewählt wurden, haben sie auch die Möglichkeit, ihren Chef zu wählen oder abzuwählen. Prüfen Sie diesen Gedanken! In Wirklichkeit sind immer sie der Arbeitgeber! Opferstories Sprenger weist auf ein weitverbreitetes Phänomen hin: Wenn mir etwas gelingt, dann war ich es selbst, wenn ich scheitere, sind immer Andere oder die Umstände oder die Veranlagung schuld. Man mutiert zum Opfer. Ich bin halt Sternzeichen Fische und dazu noch die Erstgeborene. Entschuldigen Sie bitte die Verspätung - ein Anruf kam dazwischen und ich musste noch was soll das? - Sie hätten den Anruf mit einem Blick auf die knappe Zeit nicht anzunehmen brauchen 1

2 - Oder einen günstigeren Telefontermin vereinbaren können - Oder haben sie gar gelogen um? Sie haben gesagt: ich muss anstatt ich will. Wer sagt: ich sollte, hat noch nie etwas getan. Der Satz: man sollte ist für Sprenger die Krönung des Ohnmacht-Jargons. Auch sehr verbreitet: die Haltung mehr-wissen-wollen-als-zum-handeln-notwendig-ist. Ich weiß genau, jetzt muss ich Handeln aber vorher lese ich noch jenes Buch, besuche ich noch dieses Seminar, gehe ich noch zu meinem Therapeuten. Alles Schlupfwinkel um Verantwortung zu vermeiden, um den Preis nicht bezahlen zu müssen. Die Energie fließt ins Erklären, ins Anhäufen von Wissen, fließt als Geld in den Buchhandel und in die Weiterbildungsinstitute. Trotz vorhandenem Gefühl etwas zu tun, bleibt der Mensch passiv. Auch: die Maske des Abwägens und Argumentierens: Hinter dieser Maske bleibt der Mensch passiv. Hinter dieser Maske verbirgt sich oft Feigheit und der Wunsch nicht entscheiden zu müssen, nicht die Konsequenzen für die eigenen Entscheidungen bezahlen zu müssen, nicht verwickelt und nicht verantwortlich gemacht u werden. Für ergebnisorientierte Menschen: Bevor mancher Mensch überhaupt gehandelt hat, öffnet er sich schon eine Hintertür und baut das Scheitern quasi vorbeugend mit ein. Dazu eine Metapher aus dem alten Testament: Die Israeliten standen im Kampf gegen die Kanaaniter. Die zahlenmäßig unterlegenen Israeliten wurden geführt von einer Frau, Deborah, einer greisen Richterin. Sie fragten ihre Führerin: Deborah, werden wir siegen? Nein, antwortete sie. Warum nicht? Weil ihr fragt. Anschauen muss man in diesem Zusammenhang noch das Phänomen Zeit. Sprenger: Sie haben immer und ausnahmslos Zeit für das, was Ihnen wichtig ist. Im Umkehrschluss bedeutet keine Zeit zu haben immer: etwas Anderes ist mir wichtiger. Eine Übung: Erstellen sie eine Liste der Tätigkeiten und Dinge, die Ihnen wirklich wichtig sind. Erstellen sie dann eine Liste der Tätigkeiten und Dinge, die sie täglich tun. Vergleichen Sie! Erwartungen Anderer: Wenn Sie sich zwanghaft davor fürchten, dass der Andere sie nicht mehr mag, sobald sie seine Erwartungen nicht erfüllen, machen Sie sich zum Spielball der Anderen. Die Erwartungen Anderer sind die Erwartungen Anderer. Sie haben mit Ihnen erstmal nichts zu tun. Punkt. Den Erwartungen Anderer können sie nachkommen, müssen sie aber nicht. Erwartungen Anderer abwerten: Das ist nicht notwendig. Sie entscheiden was sie tun! Stress. Sprenger: Stress gibt es nur wenn sie Ja sagen und Nein meinen. Wenn sie sich den Erwartungen anderer beugen. Die Folge: Sie ärgern sich über den Anderen aber, wenn man genau hinsieht, ärgern sie sich am Meisten über sich selbst. Sie haben die Verantwortung über die Entscheidung Ja oder Nein abgegeben. Und so kommen wir zur Opferhaltung die Anderen sind schuld. Wer Anderen Schuld zuweist, braucht sich nicht zu ändern. Sprenger: Anklagen ist ein Zeitvertreib für Verlierer. Und wer hat schon Zeit zu vertreiben? Der Wille zur Ohnmacht Diese unfreundliche Verkäuferin am Bahnhof. Mein Mann behandelt mich wie. Mein Chef macht mit mir. Wenn Sie diese Situationen kennen, dann fragen sie sich: Was tun Sie dazu, dass der Andere sich so verhält, wie er sich verhält? Und: Verantwortlich sind sie nicht nur für das was sie tun, sondern auch für das, was sie unterlassen zu tun oder zu sagen. Sie lügen durch nicht-sagen, lassen den Anderen im Glauben, alles sei in Ordnung. Vielleicht kleben Sie bei jedem störenden Anlass eine Rabattmarke in ihr Beziehungs-Rabattmarkenbuch. Da passiert es schon wieder. Das Maß ist voll. Und so kommt es bei Paaren und in beruflichen Beziehungen immer wieder zu Trennungen. Der oder die Streitpartner verstehen nicht, denn dazu bestand keine Chance. 2

3 Und es bestand keine Chance zur Veränderung. Die hätte es gegeben, hätten sie dem Betroffenen reinen Wein eingeschenkt, wären sie aktiv ehrlich gewesen. Gute Vorsätze? nicht notwendig. Was sie wirklich tun wollen, das tun sie. Der Traum vom Retter? das ist ein Kindertraum. Erwachsen sein heißt selbstverantwortlich sein. Wir sind für die Erfüllung unserer Wünsche selbst verantwortlich. Viele Erwachsene sind nur kalendarisch erwachsen. Sie warten auf die Prinzessin, den Retter, die Fee, ein Wunder, den Lottogewinn,. Aber: niemand kommt. Sprenger: Wer eine helfende Hand sucht, findet sie immer am Ende seiner Arme. Niemand schuldet ihnen die Erfüllung ihrer Wünsche. Die Pflicht: Jede von Außen kommende Pflicht steht Ihnen zur Wahl. Wenn sie dann in der Pflicht sind, haben sie selbst gewählt und unterliegen ihrer Selbst-Verpflichtung. Und diese wiederum hat zu tun mit ihren Werten, die sie gewählt haben. Die Entscheidung für und das Leben ihrer Werte ist Teil ihres Erwachsenwerdens und seins. Das Opfer unterschlägt die Verantwortung für die eigene Wahl und glaubt sich im Recht, Forderungen zu stellen. Ihre Freiheit der Wahl, ihre Wahl der Werte, ihre Wahl der Verantwortlichkeiten und Entscheidungen ist die Freiheit, die sie sich selbst geben. Grenzen der Freiheit Tatsache ist, dass wir eines nicht können: nicht-wählen. Wenn sie die Aussage: Die Entscheidung liegt bei Dir aus welchen Gründen auch immer ablehnen, dann haben sie frei gewählt. Deshalb: Wähle was du tust dann tust du immer, was du gewählt hast. Das unterscheidet den Menschen von allen Lebewesen auf der Erde: die Fähigkeit zu wählen. Die Fähigkeit zur Selbstbestimmung. Wenn sie glücklich, erfolgreich, gesund sein möchten, brauchen sie Macht über ihr Leben. Verbessern sie ihre Lage! Ermächtigen sie sich selbst! Stellen Sie ihre Schuldzuweisungen ein. Nicht wählen können wir (und selbst das wissen wir nicht genau! S.H.), geboren zu werden. Oder unsere Augenfarbe. Auch die Tatsache, dass wir sterben, ist nicht abwählbar. Eventuell aber wann oder wie wir sterben. Auch nicht, dass wir Eltern haben, aber was wir daraus machen. Sprenger: Ich übersehe dabei nicht, dass unsere Handlungen von unsrer Erziehung, unserer Geschichte, unserer Herkunft vorgeprägt sind.. Die Willens-Freiheit (haben wir einen freien, d.h. völlig unabhängigen Willen?) ist im besten Sinne eine frag-würdige Angelegenheit. Aber es geht mir hier nicht um eine akademische Diskussion der Willensfreiheit. Mir geht es um ein selbstbestimmtes Leben, um Handlungs-Freiheit und die Verantwortung, die wir für unsere Lebensentscheidungen daraus ableiten. Oder: Wollen sieihr Leben entscheiden lassen? II. Entscheiden lassen Bestraft durch Belohnung Wie schaffe ich es, dass der Andere tut, was ich will? Dies ist der Ansatz der von Außen kommenden Motivierung. Tu dies, dann bekommst Du das. Es ist das Denkund Steuerungsmodell unserer Gesellschaft. Hauptstrategie: die Belohnung. Sie ruft uns zu: Streng Dich an, dann wirst Du belohnt!!! Vorsicht!: Wenn sie jemand motivieren kann, kann er sie auch demotivieren. Und: Eine einmal erhaltene Belohnung erzeugt die Erwartung weiterer Belohnungen in vergleichbaren Situationen. Nicht belohnt zu werden kommt einer Bestrafung gleich: Belohnung und Bestrafung zwei Seiten einer Medaille. Oft wird nicht getan, was sinnvoll ist, sondern was belohnt wird. Untersuchungen belegen: Wenn Menschen mit Belohnungen für eine Aufgabe gewonnen werden, verlieren sie schnell das Interesse, werden unzufrieden, erbringen geringere Leistungen, verlieren die Lust. Der Grund: das Handeln erfolgt nicht mehr auf Grund der eigenen Motivation bzw. Lust oder auf Grund einer inneren Werteoder Sinnfrage, sondern weil eine Belohnung winkt. Diese Belohnung ersetzt fatalerweise den Sinn: Was muss 3

4 ich tun, um die größtmögliche Belohnung, die höchste Prämie zu erhalten? Unter Belohnungsanreiz sind wir fremdgesteuerte Wesen. Und nicht wirklich glücklich. Belohnung kann eine Sucht nach weiteren und immer fetteren Belohnungen erzeugen. Belohnung verwandelt Wollen in Müssen. Belohnung schafft Neid und Missgunst (der andere hat mehr bekommen). Sie schafft somit Gewinner und Verlierer. Sie produziert Misstrauen und Ansätze von Kriminalität (Der Zweck heiligt die Mittel). Unsere Belohnungskultur verträgt sich nicht mit einer Kultur, in der Fehler gemacht werden dürfen. Lernchancen aus einer konstruktiven Fehlerkultur bleiben ungenutzt, ebenso die Möglichkeiten, die aus unserer natürlichen Lust uns zu verwirklichen und aus unserer Neugier entstehen könnten. Eine weitere Nebenwirkung des Hinter-Belohnungen-Her-Hecheln : Burn-out. Das Gefühl der Kontrolle über das eigene Leben ist die wichtigste Voraussetzung für körperliche und seelische Gesundheit. Der Sirenengesang des Lobens Dasselbe gilt für das Lob. Loben ist bei genauerem Hinsehen ein äußerst tückisches Instrument. - Ohne gelobt zu werden, fehlt manchen der Antrieb. - Es manipuliert: andere entscheiden für uns, was gut und was richtig ist. - Es erniedrigt: Gelobt sind wir wie Kinder und können uns noch nicht einmal wehren. Dem Lob ist immer ein Bewertungsvorgang vorausgegangen, der sich auf eine Leistung oder Verhalten bezieht. 1. Das Lob enthält einen Tauschcharakter: Lob gegen Leistung 2. Das Lob kommt von Außen, von jemandem, dem wir im Moment der Lobannahme die Macht geben, uns zu bewerten. 3. Es ist eine Geste von oben nach unten. 4. Es ist eine Bewertung, ein Urteil (und hat somit nichts mit Liebe zu tun sondern eher mit dem Gegenteil). 5. Lob manipuliert 6. Weg-Loben hat Methode 7. Lob kommt so gutgemeint daher, dabei ist das Gefühl, von Lob überhäuft zu werden oft ein wehrloses. 8. Lob beschämt (wir spüren, das das Lob nicht in Ordnung ist und sagen: Das ist doch selbstverständlich). 9. Lob verhindert Leistung, weil Leistung delegiert wird nicht für mich leiste ich, sondern für meinen Chef). 10. Der Lobende erhöht sich selbst. Wie wäre es wohl für einen Geschäftsführer, wenn der Lehrling ihn ob seiner Leistung loben würde? Lob kreiert Eltern-Kind-Verhältnisse und schafft in der Folge Legionen von unselbständigen und lobsüchtigen Kindern. Die Vorbild-Falle Wer immer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine Eindrücke. Eine von Vorbildern gestützte Kultur differenziert die Gesellschaft n zwei Teile: einen, der Vorbild ist oder dieses künstlich erstellt, und einen, der nicht so vorbildlich handelt und deshalb eines braucht. Das Vorbilddenken kommt aus der Erziehung unmündiger Kinder. Die Rede vom Vorbild disqualifiziert demnach einen Teil der Gesellschaft als eines Vorbildes bedürftig. Mit welchem Recht? Nicht derjenige ist erfolgreich, der dasselbe macht oder kann wie xy, sondern derjenige, der unverwechselbar und einzigartig das tut, was nur er/ sie zu leisten vermag. Das bedeutet: Unterlasse alles, bei dem Du zweitklassig bist. Sei Du selbst! In der Forderung nach dem Vorbild steckt das nicht-verantwortlich-sein-wollen. Es steckt darin die Entschuldigung: Die Anderen oder Alle Anderen machen das doch auch. Oder die Anschuldigung: Solen die Anderen doch erstmal. Vorbilder erschaffen oft unbeabsichtigt Abhängigkeiten. Und sie denunzieren Menschen zu lebenden Imitaten. 4

5 Der Tod des Glücks Das Vorbild definiert einen Soll-Wert. Offensichtlich bin ich nicht richtig, wenn ich so einen Soll-Wert brauche. Deshalb: Der Tod jeden Glücks ist der Vergleich Heißt dann die Lösung, sich nicht mehr zu vergleichen? Sprenger: Der einzige zulässige Vergleich ist der Vergleich mit mir selbst. - Genüge ich meinen selbstgewählten Maßstäben? - Werde ich meinen eigenen Ansprüchen gerecht? - Habe ich das gelernt, was ich lernen wollte? - Habe ich das umgesetzt, was ich umsetzen wollte? - Bin ich heute besser als früher? Das Ich als berechenbarer Maßstab hat einen praktischen Vorteil: Ich habe es immer bei mir. Niemand und Nichts kann so großartig sein, dass wir unsere Einzigartigkeit opfern. Einzigartigkeit ist die wahre Quelle geglückten Lebens. Alle, die in ihrem Leben etwas Außergewöhnliches leisten, eine unverwechselbare Persönlichkeit sind, haben sich vor ihren Wurzeln verneigt und sich dann von ihnen getrennt. III. Entschieden leben Glück folgt der Entschiedenheit Es ist unsere Entschlossenheit, die Entschiedenheit nach der Entscheidung, die ein Leben glücklich werden lässt. Die Entschiedenheit nach der Entscheidung macht uns zum Meister unseres Lebens. Aber wie soll ich wissen, ob die Entscheidung richtig gewesen wäre? Nie denn sie werden nie erfahren, wie es anders gewesen wäre. Es war ihre Entscheidung und für sie hat diese Entscheidung in diesem Moment gepasst warum auch immer. Ist es für uns gut in richtig und falsch zu denken? Ich möchte sie dazu ermuntern, mehr in Kategorien wie passend/ zieldienlich und unpassend/ ungeeignet zu denken (S.H.). Das Geheimnis des Glücks Ein beständigeres Glücksemfinden der Menschen lässt sich nur sehr bedingt aus äußeren Einflüssen wie Reichtum, Schönheit und Intelligenz herbeiführen. Eindeutig nachweisbar ist: Glückliche Menschen erleben sich als Meister ihres Lebens und damit auch als die Urheber ihres Glücks. Das Gute, wie das Schlechte fällt ihnen nicht schicksalhaft in den Schoß sondern wird von Ihnen selbst herbeigeführt. Sprenger schlägt drei Strategien vor: 1. Ändern statt Ärgern Akzeptieren Sie nicht die Lebensumstände, die Ihnen nicht gefallen. Finden Sie sich nicht ab. Sagen Sie nicht Ja, wenn sie Nein meinen. Warten Sie nicht ab, dass sich irgendetwas von selbst ändert oder dass Andere etwas Ändern. George Bernhard Shaw: Man gibt immer den Verhältnissen die Schuld für das, was man ist. Ich glaube nicht an die Verhältnisse. Diejenigen, die in der Welt vorankommen, gehen hin und suchen sich die Verhältnisse, die sie wollen und wenn sie diese nicht finden können, schaffen sie sie selbst. Schützen Sie ihre Selbstachtung! 2. Das Unglück abwählen Verschwenden sie nicht ihre Lebenszeit. Was immer es auch sei, was ihnen nicht gut tut: Verlassen sie es! Je mehr Möglichkeiten, umso wichtiger die Entschiedenheit. Ihr Leben läuft sonst Gefahr einem Schulaufsatz zu gleichen unter dem am Ende steht: Thema verfehlt. Fragen sie sich von Zeit zu Zeit: - Worum soll es in meinem Leben wirklich gehen? - Bin ich auf dem richtigen Spielfeld? - Mache ich einen Unterschied? (Im Gegensatz zu: Ich bin beliebig/ egal) 5

6 3. 100% Ja Wenn Menschen etwas ändern wollen, was nicht oder nur zu einem sehr hohen Preis zu ändern ist dann ist es Zeit dafür anzuerkennen, was ist, denn: Was ist, ist. Beispiele: Das eigene Gesicht, dass der geliebte Mann eine andere liebt, dass ich nun mal gerade im Stau stehe. Die Frage lautet: was können sie tun wenn nichts mehr zu ändern ist, wenn sie zu sich sagen ich will es nicht verlassen auch wenn Einiges nicht in Ordnung ist oder wenn sie aus anderen Gründen nicht abwählen können? Wenn sie die Umstände nicht ändern können, dann ändern sie ihre Einstellung. Anerkennen sie die Situation, wie sie ist. Sagen sie zu 100% ja. Lassen sie los und hören sie auf zu kämpfen. Lieben sie es! Love it, leave it or change it. Gib dein Bestes und du bist selbst der Beschenkte. Leben sie Commitment. Tun sie was sie tun mit Liebe und Hingabe. Mit Selbstverantwortung und der Entschiedenheit: Ich tue es! Oder lassen sie es ganz. Übersetzungen für Commitment bei Leo`s : Selbstverpflichtung, Verbindlichkeit, Bekenntnis zu, Engagement, Festlegung, Hingabe. Erfolg ist, was folgt Glückliche Menschen sehen das Glück nicht als einen Wunsch an, sondern als etwas, das Jetzt machbar ist. Dabei lässt sich das Glück nicht direkt ansteuern, denn, man kann nicht glücklich sein wollen. Glück gewinnt man im Tun, im Erleben, durch das Wachstum von Kräften, durch das Erschließen von Quellen, in Momenten intensiver Konzentration und Achtsamkeit, durch intensiven Austausch und das Geben und Nehmen in Beziehungen und im Überwinden von Hindernissen. Drei wichtige Voraussetzungen für das Schaffen von Glück sind demnach die Fähigkeit zur Selbst-Disziplin, die Fähigkeit sich zu überwinden um die eigenen Maßstäbe zu erfüllen (Voraussetzung: ich kenne diese!) und die Fähigkeit zur Konzentration. Alle drei Fähigkeiten sind erlernbar. Die Last der Ideale Alle Entscheidungen, Probleme und Konflikte sind Wachstumschancen. Was das Entscheiden so schwierig macht ist die Illusion, es müsste leicht gehen, ohne Schmerzen und der Verzicht auf die abgewählte Möglichkeit. Wählen bedeutet: eine Türe ist dann zu. Oft wehrt man sich gegen das Verlustgefühl, indem man die abgewählte Alternative abwertet ( das wäre sowieso nichts gewesen ). Frei nach Hellinger: Verachten jedoch die Menschen das Abgewählte, nimmt dieses von dem was sie wählen etwas weg. Würdigen sie das Abgewählte, fügen sie dem, was sie gewählt haben, etwas Wertvolles hinzu. Sprenger: >Natürlich wünschen wir immer mehr als stattfindet. Viele Rechnungen bleiben offen. Wir produzieren z.b. ständig idealisierte Erwartungen, die wir unserer Umwelt überstülpen unserem Partner, unseren Freunden, unseren Kindern, den Politikern, dem Urlaubsort, dem Wetter. Und wir erwarten dann mehr oder weniger heimlich, dass die Anderen sich nach unseren Idealen richten. Tun sie aber nicht. Sie sind nicht so perfekt, wie wir sie gerne hätten. Dafür bestrafen wir sie dann mit Liebesentzug. Heimlich rächen wir uns dafür, dass sie nicht so sind, wie wir sie gerne haben möchten. Mit geradezu selbstzerstörerischer Wut basteln viele an ihrem Überanspruch und suchen ständig das Haar in der Suppe. < Es ist erstaunlich zu sehen, wie viele Menschen von Arbeitsstelle zu Arbeitsstelle oder von Lebenspartner zu Lebenspartner wechseln, weil es nie das Richtige war. Dass das nicht Richtige in ihnen selbst ist, sehen sie nicht (oder wollen sie nicht sehen). Das Paradies auf Erden wird für niemanden von uns gebacken. Und: Niemand ist dafür da, sie glücklich zu machen. Selbstbestimmt leben Der Philosoph Martin Heidegger kommt zu der Antwort, dass der Mensch sich nur im Augenblick als ganz bei sich, als wirklich, als ganzes Selbst und somit als Identität erfahren kann. (Im Gegensatz zu den Menschen, die das Leben wie einen steten Strom an sich vorbeiziehen lassen) Es gibt eine enge Verbindung zwischen Willen und Identität: Ich kann, wenn ich will. Für Sprenger ist der Wille der Kern des Selbstbewusstseins. Der Mensch ist das, wofür er bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. 6

7 In diesem Reich der Selbstverantwortung und Selbstbestimmung - sitzt der Mensch selbst am Steuer seines Lebens und seiner Freiheit (und somit Verantwortung für die eigene Wahl/ Entscheidung). Das ist das Ende der Schuldzuweisung. - Ist dem Menschen klar geworden, dass niemand Macht über ihn hat, sondern dass er selbst Macht verleiht. - Ist dem Menschen klar, dass, wenn er etwas nicht tut, er diese Möglichkeit abgewählt hat. - Ist das stolze und einzigartige Erklärungsmuster: Selbstgewählt!. Jeder übernimmt die Verantwortung für das Gute und Schlechte in seinem Leben: Ich habe so gewählt Ich wollte es so. - Kann der Mensch täglich neue Wege wählen. - Kommt ihre Energie von Innen, von ihrer Entschiedenheit. Energie von Innen = Kontrolle von Innen. Ausblick: Eine Kultur der Selbstverantwortung Kulturverfall, Bindungslosigkeit, Egoismus all das wird mit Sprengers Kultur des selbstbestimmten Lebens verbunden. Dabei sind Gemeinschaftswerte nicht von vorneherein gut man denke nur an den Ku-Klux-Klan oder Scientology. Ob ein Einzelner sich moralisch gut verhält hat nichts mit Gemeinschaft zu tun, sondern mit der Qualität des Inhalts. Gemeinschaftsideologien versprechen oft trügerische Sicherheit durch Unterordnung in deren (manchmal recht zweifelhaften) Werte, anstatt es den Menschen zu ermöglichen oder sie zu ermutigen, ihre Interessen, Meinungen, Bedürfnisse klar zu artikulieren. Diese Unterordnung produziert Angst vor der Freiheit und beinhaltet die Tendenz, die Verantwortung für das eigene Leben, Anderen aufzubürden. Erst der Individualismus hat das Bewusstsein dafür geschaffen, dass der Mensch eine individuelle Besonderheit, einen Wert an sich darstellt. Ohne Ich gibt es kein Wir. Wenn wir die Verantwortung an die Entscheidung des Einzelnen zurückbinden, dann bejahen wir logischerweise auch eine moralische Leitlinie. Dieser reflektierte Egoismus im Sinne der Rückbindung allen Handelns an das Individuum und an das Wahrnehmen legitimer Eigeninteressen darf nicht mit sozialer Kälte oder blinder und bornierter Ich-Sucht verwechselt werden. Es ist das Gegenteil, denn nur Freiheit macht verantwortlich. 7

Vorwort zur überarbeiteten Neuauflage... 9. Einleitung... 11. Von ungeahnten Möglichkeiten... 11 Worum es in diesem Buch geht und worum nicht...

Vorwort zur überarbeiteten Neuauflage... 9. Einleitung... 11. Von ungeahnten Möglichkeiten... 11 Worum es in diesem Buch geht und worum nicht... Inhalt Vorwort zur überarbeiteten Neuauflage......... 9 Einleitung........................... 11 Von ungeahnten Möglichkeiten.............. 11 Worum es in diesem Buch geht und worum nicht.... 14 Entscheiden

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg 1. Einführung Die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) ist ein Prozess, der von Dr. Marshall B. Rosenberg entwickelt wurde. Er ermöglicht Menschen, so miteinander

Mehr

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40

Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6. I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8. III. Das 5-Wochen-Übungsprogramm 40 Liebe deinen Partner wie dich selbst! 6 Um was geht es hier? 6 I. Das Geheimnis glücklicher Paare 8 Was ist Selbstmitgefühl? 9 Der Baum der Selbstliebe 10 Was Mitgefühl nicht ist 12 Mitgefühl ist nicht

Mehr

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben.

Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Um Glück zu haben, musst du ihm eine Chance geben. Du musst offen für das Glück sein, um es zu erfahren und ihm zu begegnen. Und du musst daran glauben, dass du es verdient hast, was da draußen an Positivem

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf Potenzialsätze Inspiration für Herz und Kopf Mache ich das aus meinen Potenziale, was mir wirklich möglich ist? Bin ich der Mensch, der ich sein könnte? Ich glaube, diese Fragen stellt sich jeder Mensch,

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Ich möchte einfach glücklich sein.

Ich möchte einfach glücklich sein. DER PREIS DES GLÜCKS Lieber Newsletter-Leser, zu Beginn meiner Sitzungen frage ich gern Was ist Dein Ziel? Wenn wir beide mit unserer Arbeit fertig sind, was sollte dann anders sein?. Die spontanen Antworten

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf.

Und das ist so viel, es nimmt alle Dunkelheit von Erfahrung in sich auf. Gedanken für den Tag "Es ist was es ist" zum 25. Todestag von Erich Fried. 1 Ich weiß noch, wie ich mich fühlte, als ich es zu ersten Mal gelesen habe. Es war vor einer Hochzeit. In mir wurde es ganz stumm

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Was ich dich - mein Leben - schon immer fragen wollte! Bild: Strichcode Liebe Mein liebes Leben, alle reden immer von der gro en Liebe Kannst du mir erklären, was Liebe überhaupt ist? Woran erkenne ich

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3

Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Warum du noch heute an deiner Einstellung zu Geld arbeiten solltest, um Geld leichter anzuziehen (+ sofort anwendbare Übung) - Teil 1/3 Seit meinem 16. Lebensjahr beschäftige ich mich intensiv mit den

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich?

Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? www.coaching-training-schaefer.de. Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Welche Werte leiten mich hauptsächlich? Wo blüht durch mein Zu-Tun Leben auf? Worin gehe ich auf? Für welche Überraschungen bin ich immer zu haben? Was drängt in mir zum Leben... oder durch mich? Was fällt

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Leben- Lieben- Lernen

Leben- Lieben- Lernen Leben- Lieben- Lernen Dieses Buch ist für mich eine Gebrauchsanleitung zum Leben, wo beschrieben wird, welchen Einfluss die Liebe auf unser menschliches Verhalten hat. Hierin stehen sehr viele Tipps um

Mehr

Das spirituelle Wunschgewicht

Das spirituelle Wunschgewicht Thomas Hohensee Das spirituelle Wunschgewicht Ändere dein Bewusstsein und du wirst schlank nymphenburger 2012 nymphenburger in der F.A. Herbig Verlagsbuchhandlung GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle

Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Name : Besucherbefragung im Kinder- und Jugendzentrum Mühle Worum geht es? Das Mühleteam möchte mit Euch eine kurze Befragung durchführen. Wir haben das Ziel, die Arbeit im Jugendzentrum ständig zu verbessern.

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld

Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Das Gesetz der Anziehung zum Thema Geld Du ziehst magnetisch an, was Deine Gedanken und Gefühle aussenden. Werde Dir klar über den genauen Geld-Betrag, den Du empfangen möchtest. Setze ihn fest und beabsichtige,

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

und doch so schwierig

und doch so schwierig Sozialkompetenz so einfach und doch so schwierig Referat im Forum Kaufmännischer Berufsfrauen Schweiz FOKA (Sektion Zentralschweiz) Maya Bentele Dipl. Psychologin FH/SBAP Transaktionsanalytikerin TSTA-O

Mehr

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz

Jojo sucht das Glück - 2 Folge 12: Kein Scherz Übung 1: Kein Scherz Bearbeite die folgende Aufgabe, bevor du dir das Video anschaust. Jojo, Reza und Lotta hatten einen schlechten Tag. Doch der Abend bringt noch mehr Probleme. Welche Aussage passt zu

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg

Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg Der motivierte Mitarbeiter Ein kostbarer Faktor für den Unternehmenserfolg Dr. Frank Schiel www.schielconsulting.de Seite 1 Inhalte Motivation und Führung anderer Motivationsmodelle Generation Y Wer sind

Mehr

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ

Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ä8QGLFKELQQLFKWZLGHUVSHQVWLJJHZHVHQ³*RWWHV6WLPPHK UHQOHUQHQ Ist es dir beim Lesen der Bibel auch schon einmal so ergangen, dass du dich wunderst: Warum wird nicht mehr darüber berichtet? Ich würde gerne

Mehr

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser,

Vorwort. Liebe Leserin, lieber Leser, Vorwort Liebe Leserin, lieber Leser, möge dieses Buch Sie eine Zeitlang als treuer Freund begleiten. Das mit dem Freund meine ich wörtlich. Meine mir nahestehenden Freunde duzen mich; Ihnen wird es mit

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de

Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de Das Buch Hiob Warum Leid? jafriedrich@yahoo.de (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 1 / 6 (Quelle: Elberfelder Studienbibel, Brockhaus Verlag 2005) 2 / 6 Warum Leid? Eigene Schuld

Mehr

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad.

Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Gehen Sie im Fahren auf Antistresskurs! Konzentrations- und AntistressTraining hinterm Lenkrad. Tipps für stressfreies Autofahren von Dr. Wolfgang Schömbs Nutzen Sie Ihre Zeit im Auto heißt es im Covertext

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Fehler sind Lernchancen, diese geistige Grundeinstellung gehört zur mentalen Grundausstattung jedes Sportlers und Trainers.

Fehler sind Lernchancen, diese geistige Grundeinstellung gehört zur mentalen Grundausstattung jedes Sportlers und Trainers. EINE kurze GESCHICHTE Dietrich Mateschitz, der RED BULL Gigant versuchte seine Red Bull Dose über viele Jahre hinweg zu verkaufen lange ohne Erfolg. Auf diesem Weg machte er viele Fehler und - so sagt

Mehr

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen

»POESIE GEHÖRT FÜR MICH ZUM LEBEN WIE DIE LIEBE OHNE GEHT ES NICHT!« Frage-Zeichen Barbara Späker Barbara Späker, am 03.10.1960 in Dorsten (Westfalen) geboren, unternahm nach Ausbildung zur Verkäuferin eine Odyssee durch die»wilden 70er Jahre«, bis sie 1979 die große Liebe ihres Lebens

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen

Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Die 7 größten Fehler die Frauen machen wenn sie ihren Traummann kennenlernen und für sich gewinnen wollen Hey, mein Name ist Jesco und ich kläre Frauen über die Wahrheit über Männer auf. Über das was sie

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Auf der Suche nach dem großen Glück

Auf der Suche nach dem großen Glück Auf der Suche nach dem großen Glück Unsere Glaubenssätze bestimmen, wie wir das Glück erleben Fast jeder von uns hat im Laufe des Lebens erfahren, dass das Glück nicht lange anhält. Ebenso, dass Wunder

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land?

Der Chef-TÜV. Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Der Chef-TÜV Spieglein, Spieglein an der Wand, wie soll ich führen in diesem Land? Übersicht Eigenbild/Fremdbild Sich selbst und andere bewegen Positives Menschenbild Führungstools Wer bin ich? Eigenbild/Fremdbild

Mehr

Loslassen, was belastet,

Loslassen, was belastet, Loslassen, was belastet, ist leichter gesagt als getan. In einer Welt, in der jeder funktionieren soll, in der Schwächen unerwünscht sind, in der die Ansprüche an sich selbst oft zu hoch sind, ist es umso

Mehr

Metamorphose-Seminar Ostern- 2014

Metamorphose-Seminar Ostern- 2014 Informations-Broschüre Metamorphose-Seminar Ostern- 2014 Die Umwandlung der Raupe zum Schmetterling In nur 3 Tagen! Die beste Investition in sich selbst und sein Leben Informations-Broschüre Metamorphose

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

Aussagen zur eigenen Liebe

Aussagen zur eigenen Liebe Aussagen zur eigenen Liebe 1. Themenstrang: Ich liebe Dich 1.1 Liebesäußerung Die schreibende Person bringt mit dieser Aussage ihre Liebe zum Ausdruck. Wir differenzieren zwischen einer Liebeserklärung,

Mehr

Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9

Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9 Warum lohnt sich ein Aufstieg? Seite 9 Wie schiebt man seine Karriere an? Seite 13 Wer wird am Ende befördert? Seite 14 1. Die Karriere-Rallye Die Antwort darauf, ob sich ein Aufstieg für Sie lohnt, steht

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Mit Druck richtig umgehen

Mit Druck richtig umgehen Haufe TaschenGuide 107 Mit Druck richtig umgehen von Friedel John, Gabriele Peters-Kühlinger 4. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06693 5

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Brief Inventory of Thriving (BIT) Copyright 2014 Ed Diener, Rong Su, and Louis Tay

Brief Inventory of Thriving (BIT) Copyright 2014 Ed Diener, Rong Su, and Louis Tay Brief Inventory of Thriving (BIT) Copyright 2014 Ed Diener, Rong Su, and Louis Tay Reference: Su, R., Tay, L., & Diener, E. (2014). The development and validation of Comprehensive Inventory of Thriving

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl

Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl C H R I S T I A N T H I E L Das Geheimnis der erfolgreichen Partnerwahl 5 Inhalt Einleitung... 9 Glückliche Paare unglückliche Paare... 10 Davonlaufen geht nicht... 11 Gegenwind für die Liebe... 12 Wer

Mehr

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de Was Dich in diesem Skript erwartet Wie kannst Du Entscheidungen treffen, die Dich voranbringen? Was hält Dich davon ab, die Entscheidungen zu treffen die notwendig sind? Dieses Skript hilft Dir dabei einen

Mehr

So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser

So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser So funktioniert Ihr Selbstmanagement noch besser HANS-FISCHER FISCHER-SEMINARE SEMINARE St. Wendelinsstrasse 9 86932 Pürgen-Lengenfeld Telefon 08196 99 82 10 Fax 08196 99 82 10 www.fischerseminare.de hans.fischer@fischerseminare.de

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh?

Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Krank gesund; glücklich unglücklich; niedergeschlagen froh? Stimmungen schwanken Seit Jahren macht sich im Gesundheitsbereich ein interessantes Phänomen bemerkbar es werden immer neue Krankheitsbilder

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum)

Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel. TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Motivation am Arbeitsplatz ganztägiges Training mit Stefanie Kuschel (Julias Notizen) TRUST (Vertrauen alles, was hier gesprochen wird, bleibt im Raum) Glück: Akzeptanz, so wie ich bin ( Ich bin gut so

Mehr

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört:

Das Tagebuch deines Lebens. Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Das (Tage)buch deines Lebens gehört: Das Tagebuch deines Lebens Meiner Familie und besonders meinem Mann Günther und meinen beiden Kindern Philipp und Patrick gewidmet. Ich danke

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII

DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII KURT TEPPERWEIN DIE DREISSIG SCHRITTE IN EIN ERFOLGREICHES LEBEN IIIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIIIIIIII 3 Alle Rechte auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe,

Mehr

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben 1. Herr, hilf mir, dich zu suchen 2. Die Angst der Ablehnung ablehnen 3. Ich will schön sein 4. Gott bei Verlusten vertrauen 5. Ich brauche immer einen

Mehr

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt.

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt. S. 4 Das gottesdienstliche WIR Jedes Jahr ist es wieder neu interessant, wie die Frauen die Besucherinnen und Besucher des Gottesdienstes beteiligen. Sei es durch Stille in der sie aufgefordert sind, etwas

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011

Kinder in Not. Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang. Düsseldorf, 19.-20. September 2011 Eltern in Trennung und Streit - Kinder in Not Evangelisches Krankenhaus Düsseldorf Bundesfachtagung BAG Begleiteter Umgang Düsseldorf, 19.-20. September Herzlich willkommen! Jessika Kuehn-Velten Ärztliche

Mehr

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden!

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass

Mehr

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks

KALENDER 2016 LERNCOACHING. Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! ile - ich lern einfach! Iris Komarek. Die 40 besten Lerntricks Iris Komarek Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen! Die 40 besten Lerntricks Illustration Birgit Österle ile - ich lern einfach! LERNCOACHING KALENDER 2016 Coache Dich selbst - werde fit fürs Lernen!

Mehr

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder

Das Lernen lernen. Materialien für Eltern und Kinder Grundschule Königslutter Das Lernen lernen Materialien für Eltern und Kinder Diese Informationen wurden von der Driebeschule entwickelt und zusammengestellt, um insbesondere die Eltern für den Bereich

Mehr

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion

Betreuender Elternteil. Ko-elterliche Interaktion FAGS-Itemzuordnung (betr) 1/5 Betreuender Elternteil Ko-elterliche Interaktion Elterliche Kommunikation: Es kommt mit meinem Ex-Partner problemlos eine kurze Unterhaltung in entspannter Atmosphäre zustande.

Mehr