Reinhard K. Sprenger Die Entscheidung liegt bei Dir! Wege aus der alltäglichen Unzufriedenheit Campus 1997

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Reinhard K. Sprenger Die Entscheidung liegt bei Dir! Wege aus der alltäglichen Unzufriedenheit Campus 1997"

Transkript

1 Reinhard K. Sprenger Die Entscheidung liegt bei Dir! Wege aus der alltäglichen Unzufriedenheit Campus 1997 Zusammenfassung Susanne Halbig I. Entscheiden können Die Macht der Wahlfreiheit: 1. Sie können alles tun 2. Alles hat Konsequenzen Mit jeder Wahl sind Konsequenzen verbunden. Viele Menschen wollen diesen Preis nicht bezahlen und fangen an zu jammern. Wieso? Wir sind im Prinzip in jeder Sekunde unseres Lebens frei, alles über den Haufen zu werfen und neu zu beginnen. Wir wählen und wir wählen ab. Täglich. Wer sagt, ich kann nicht, der will nicht (oder darf nicht auf Grund innerer Saboteure. S.H.). Vielen ist nicht bewusst, dass sie gewählt haben. Auch eine Entscheidung für das kleinere Übel ist eine Entscheidung. Wir haben die Wahl. Wir müssen nicht an dem Arbeitsplatz bleiben, an dem es uns nicht gefällt. Wir können unseren Chef abwählen. Ihn feuern. Und gehen. Wenn wir auf ein Spielfeld gehen, dann wählen wir die Spielregeln mit. Nach den Regeln unseres Wirtschaftssystems haben Angestellte die Möglichkeit mitgewählt, vom Unternehmen versetzt, befördert und gefeuert zu werden. Diese Fremdbestimmung und dieses Wirtschaftssystem haben Sie sich ausgesucht. Jammern nützt nichts. Passender ist es sich zu fragen: Was kann ich jetzt tun? Was sind meine Handlungsmöglichkeiten? = Handeln statt Jammern! Der Mythos der Sachzwänge Die Frage muss beantwortet werden: Wer sitzt am Steuer ihres Lebensautos? Eine kleine Auswahl: Sie selbst, ihr Chef, Das Geld, Das Schicksal, die Anderen, ihr Ehepartner, ihre Kinder, die Eltern, die Gesellschaft oder die Umstände? Ich hatte damals keine Wahl! Stimmt diese Aussage? Nein. Vielen Menschen ist nicht bewusst, dass sie gewählt haben, dass sie sich insgeheim nach dem Preis für diese oder jene Entscheidung gefragt haben, dass sie verglichen haben und nicht bereit waren, den höheren Preis zu bezahlen. Das daraus folgende Problem ist, dass viele Menschen nicht bereit sind, für die Auswirkungen und die Verantwortung ihrer Entscheidung oder ihrer Nicht-Entscheidung, ihres Festhaltens zu übernehmen. Sie wollen den Preis für eine bestimmte Entscheidung nicht bezahlen. Sprenger kennt zahlreiche Menschen, die nicht bereit sind, auf z.b. ihren Sechszylinder zu verzichten und dafür täglich im Arbeitsleben Abwertungen und Respektlosigkeiten hinnehmen. Je mehr Dinge sie haben, desto mehr haben die Dinge sie. Handeln statt Jammern! Genau so, wie sie als Angestellter gewählt wurden, haben sie auch die Möglichkeit, ihren Chef zu wählen oder abzuwählen. Prüfen Sie diesen Gedanken! In Wirklichkeit sind immer sie der Arbeitgeber! Opferstories Sprenger weist auf ein weitverbreitetes Phänomen hin: Wenn mir etwas gelingt, dann war ich es selbst, wenn ich scheitere, sind immer Andere oder die Umstände oder die Veranlagung schuld. Man mutiert zum Opfer. Ich bin halt Sternzeichen Fische und dazu noch die Erstgeborene. Entschuldigen Sie bitte die Verspätung - ein Anruf kam dazwischen und ich musste noch was soll das? - Sie hätten den Anruf mit einem Blick auf die knappe Zeit nicht anzunehmen brauchen 1

2 - Oder einen günstigeren Telefontermin vereinbaren können - Oder haben sie gar gelogen um? Sie haben gesagt: ich muss anstatt ich will. Wer sagt: ich sollte, hat noch nie etwas getan. Der Satz: man sollte ist für Sprenger die Krönung des Ohnmacht-Jargons. Auch sehr verbreitet: die Haltung mehr-wissen-wollen-als-zum-handeln-notwendig-ist. Ich weiß genau, jetzt muss ich Handeln aber vorher lese ich noch jenes Buch, besuche ich noch dieses Seminar, gehe ich noch zu meinem Therapeuten. Alles Schlupfwinkel um Verantwortung zu vermeiden, um den Preis nicht bezahlen zu müssen. Die Energie fließt ins Erklären, ins Anhäufen von Wissen, fließt als Geld in den Buchhandel und in die Weiterbildungsinstitute. Trotz vorhandenem Gefühl etwas zu tun, bleibt der Mensch passiv. Auch: die Maske des Abwägens und Argumentierens: Hinter dieser Maske bleibt der Mensch passiv. Hinter dieser Maske verbirgt sich oft Feigheit und der Wunsch nicht entscheiden zu müssen, nicht die Konsequenzen für die eigenen Entscheidungen bezahlen zu müssen, nicht verwickelt und nicht verantwortlich gemacht u werden. Für ergebnisorientierte Menschen: Bevor mancher Mensch überhaupt gehandelt hat, öffnet er sich schon eine Hintertür und baut das Scheitern quasi vorbeugend mit ein. Dazu eine Metapher aus dem alten Testament: Die Israeliten standen im Kampf gegen die Kanaaniter. Die zahlenmäßig unterlegenen Israeliten wurden geführt von einer Frau, Deborah, einer greisen Richterin. Sie fragten ihre Führerin: Deborah, werden wir siegen? Nein, antwortete sie. Warum nicht? Weil ihr fragt. Anschauen muss man in diesem Zusammenhang noch das Phänomen Zeit. Sprenger: Sie haben immer und ausnahmslos Zeit für das, was Ihnen wichtig ist. Im Umkehrschluss bedeutet keine Zeit zu haben immer: etwas Anderes ist mir wichtiger. Eine Übung: Erstellen sie eine Liste der Tätigkeiten und Dinge, die Ihnen wirklich wichtig sind. Erstellen sie dann eine Liste der Tätigkeiten und Dinge, die sie täglich tun. Vergleichen Sie! Erwartungen Anderer: Wenn Sie sich zwanghaft davor fürchten, dass der Andere sie nicht mehr mag, sobald sie seine Erwartungen nicht erfüllen, machen Sie sich zum Spielball der Anderen. Die Erwartungen Anderer sind die Erwartungen Anderer. Sie haben mit Ihnen erstmal nichts zu tun. Punkt. Den Erwartungen Anderer können sie nachkommen, müssen sie aber nicht. Erwartungen Anderer abwerten: Das ist nicht notwendig. Sie entscheiden was sie tun! Stress. Sprenger: Stress gibt es nur wenn sie Ja sagen und Nein meinen. Wenn sie sich den Erwartungen anderer beugen. Die Folge: Sie ärgern sich über den Anderen aber, wenn man genau hinsieht, ärgern sie sich am Meisten über sich selbst. Sie haben die Verantwortung über die Entscheidung Ja oder Nein abgegeben. Und so kommen wir zur Opferhaltung die Anderen sind schuld. Wer Anderen Schuld zuweist, braucht sich nicht zu ändern. Sprenger: Anklagen ist ein Zeitvertreib für Verlierer. Und wer hat schon Zeit zu vertreiben? Der Wille zur Ohnmacht Diese unfreundliche Verkäuferin am Bahnhof. Mein Mann behandelt mich wie. Mein Chef macht mit mir. Wenn Sie diese Situationen kennen, dann fragen sie sich: Was tun Sie dazu, dass der Andere sich so verhält, wie er sich verhält? Und: Verantwortlich sind sie nicht nur für das was sie tun, sondern auch für das, was sie unterlassen zu tun oder zu sagen. Sie lügen durch nicht-sagen, lassen den Anderen im Glauben, alles sei in Ordnung. Vielleicht kleben Sie bei jedem störenden Anlass eine Rabattmarke in ihr Beziehungs-Rabattmarkenbuch. Da passiert es schon wieder. Das Maß ist voll. Und so kommt es bei Paaren und in beruflichen Beziehungen immer wieder zu Trennungen. Der oder die Streitpartner verstehen nicht, denn dazu bestand keine Chance. 2

3 Und es bestand keine Chance zur Veränderung. Die hätte es gegeben, hätten sie dem Betroffenen reinen Wein eingeschenkt, wären sie aktiv ehrlich gewesen. Gute Vorsätze? nicht notwendig. Was sie wirklich tun wollen, das tun sie. Der Traum vom Retter? das ist ein Kindertraum. Erwachsen sein heißt selbstverantwortlich sein. Wir sind für die Erfüllung unserer Wünsche selbst verantwortlich. Viele Erwachsene sind nur kalendarisch erwachsen. Sie warten auf die Prinzessin, den Retter, die Fee, ein Wunder, den Lottogewinn,. Aber: niemand kommt. Sprenger: Wer eine helfende Hand sucht, findet sie immer am Ende seiner Arme. Niemand schuldet ihnen die Erfüllung ihrer Wünsche. Die Pflicht: Jede von Außen kommende Pflicht steht Ihnen zur Wahl. Wenn sie dann in der Pflicht sind, haben sie selbst gewählt und unterliegen ihrer Selbst-Verpflichtung. Und diese wiederum hat zu tun mit ihren Werten, die sie gewählt haben. Die Entscheidung für und das Leben ihrer Werte ist Teil ihres Erwachsenwerdens und seins. Das Opfer unterschlägt die Verantwortung für die eigene Wahl und glaubt sich im Recht, Forderungen zu stellen. Ihre Freiheit der Wahl, ihre Wahl der Werte, ihre Wahl der Verantwortlichkeiten und Entscheidungen ist die Freiheit, die sie sich selbst geben. Grenzen der Freiheit Tatsache ist, dass wir eines nicht können: nicht-wählen. Wenn sie die Aussage: Die Entscheidung liegt bei Dir aus welchen Gründen auch immer ablehnen, dann haben sie frei gewählt. Deshalb: Wähle was du tust dann tust du immer, was du gewählt hast. Das unterscheidet den Menschen von allen Lebewesen auf der Erde: die Fähigkeit zu wählen. Die Fähigkeit zur Selbstbestimmung. Wenn sie glücklich, erfolgreich, gesund sein möchten, brauchen sie Macht über ihr Leben. Verbessern sie ihre Lage! Ermächtigen sie sich selbst! Stellen Sie ihre Schuldzuweisungen ein. Nicht wählen können wir (und selbst das wissen wir nicht genau! S.H.), geboren zu werden. Oder unsere Augenfarbe. Auch die Tatsache, dass wir sterben, ist nicht abwählbar. Eventuell aber wann oder wie wir sterben. Auch nicht, dass wir Eltern haben, aber was wir daraus machen. Sprenger: Ich übersehe dabei nicht, dass unsere Handlungen von unsrer Erziehung, unserer Geschichte, unserer Herkunft vorgeprägt sind.. Die Willens-Freiheit (haben wir einen freien, d.h. völlig unabhängigen Willen?) ist im besten Sinne eine frag-würdige Angelegenheit. Aber es geht mir hier nicht um eine akademische Diskussion der Willensfreiheit. Mir geht es um ein selbstbestimmtes Leben, um Handlungs-Freiheit und die Verantwortung, die wir für unsere Lebensentscheidungen daraus ableiten. Oder: Wollen sieihr Leben entscheiden lassen? II. Entscheiden lassen Bestraft durch Belohnung Wie schaffe ich es, dass der Andere tut, was ich will? Dies ist der Ansatz der von Außen kommenden Motivierung. Tu dies, dann bekommst Du das. Es ist das Denkund Steuerungsmodell unserer Gesellschaft. Hauptstrategie: die Belohnung. Sie ruft uns zu: Streng Dich an, dann wirst Du belohnt!!! Vorsicht!: Wenn sie jemand motivieren kann, kann er sie auch demotivieren. Und: Eine einmal erhaltene Belohnung erzeugt die Erwartung weiterer Belohnungen in vergleichbaren Situationen. Nicht belohnt zu werden kommt einer Bestrafung gleich: Belohnung und Bestrafung zwei Seiten einer Medaille. Oft wird nicht getan, was sinnvoll ist, sondern was belohnt wird. Untersuchungen belegen: Wenn Menschen mit Belohnungen für eine Aufgabe gewonnen werden, verlieren sie schnell das Interesse, werden unzufrieden, erbringen geringere Leistungen, verlieren die Lust. Der Grund: das Handeln erfolgt nicht mehr auf Grund der eigenen Motivation bzw. Lust oder auf Grund einer inneren Werteoder Sinnfrage, sondern weil eine Belohnung winkt. Diese Belohnung ersetzt fatalerweise den Sinn: Was muss 3

4 ich tun, um die größtmögliche Belohnung, die höchste Prämie zu erhalten? Unter Belohnungsanreiz sind wir fremdgesteuerte Wesen. Und nicht wirklich glücklich. Belohnung kann eine Sucht nach weiteren und immer fetteren Belohnungen erzeugen. Belohnung verwandelt Wollen in Müssen. Belohnung schafft Neid und Missgunst (der andere hat mehr bekommen). Sie schafft somit Gewinner und Verlierer. Sie produziert Misstrauen und Ansätze von Kriminalität (Der Zweck heiligt die Mittel). Unsere Belohnungskultur verträgt sich nicht mit einer Kultur, in der Fehler gemacht werden dürfen. Lernchancen aus einer konstruktiven Fehlerkultur bleiben ungenutzt, ebenso die Möglichkeiten, die aus unserer natürlichen Lust uns zu verwirklichen und aus unserer Neugier entstehen könnten. Eine weitere Nebenwirkung des Hinter-Belohnungen-Her-Hecheln : Burn-out. Das Gefühl der Kontrolle über das eigene Leben ist die wichtigste Voraussetzung für körperliche und seelische Gesundheit. Der Sirenengesang des Lobens Dasselbe gilt für das Lob. Loben ist bei genauerem Hinsehen ein äußerst tückisches Instrument. - Ohne gelobt zu werden, fehlt manchen der Antrieb. - Es manipuliert: andere entscheiden für uns, was gut und was richtig ist. - Es erniedrigt: Gelobt sind wir wie Kinder und können uns noch nicht einmal wehren. Dem Lob ist immer ein Bewertungsvorgang vorausgegangen, der sich auf eine Leistung oder Verhalten bezieht. 1. Das Lob enthält einen Tauschcharakter: Lob gegen Leistung 2. Das Lob kommt von Außen, von jemandem, dem wir im Moment der Lobannahme die Macht geben, uns zu bewerten. 3. Es ist eine Geste von oben nach unten. 4. Es ist eine Bewertung, ein Urteil (und hat somit nichts mit Liebe zu tun sondern eher mit dem Gegenteil). 5. Lob manipuliert 6. Weg-Loben hat Methode 7. Lob kommt so gutgemeint daher, dabei ist das Gefühl, von Lob überhäuft zu werden oft ein wehrloses. 8. Lob beschämt (wir spüren, das das Lob nicht in Ordnung ist und sagen: Das ist doch selbstverständlich). 9. Lob verhindert Leistung, weil Leistung delegiert wird nicht für mich leiste ich, sondern für meinen Chef). 10. Der Lobende erhöht sich selbst. Wie wäre es wohl für einen Geschäftsführer, wenn der Lehrling ihn ob seiner Leistung loben würde? Lob kreiert Eltern-Kind-Verhältnisse und schafft in der Folge Legionen von unselbständigen und lobsüchtigen Kindern. Die Vorbild-Falle Wer immer in die Fußstapfen anderer tritt hinterlässt keine Eindrücke. Eine von Vorbildern gestützte Kultur differenziert die Gesellschaft n zwei Teile: einen, der Vorbild ist oder dieses künstlich erstellt, und einen, der nicht so vorbildlich handelt und deshalb eines braucht. Das Vorbilddenken kommt aus der Erziehung unmündiger Kinder. Die Rede vom Vorbild disqualifiziert demnach einen Teil der Gesellschaft als eines Vorbildes bedürftig. Mit welchem Recht? Nicht derjenige ist erfolgreich, der dasselbe macht oder kann wie xy, sondern derjenige, der unverwechselbar und einzigartig das tut, was nur er/ sie zu leisten vermag. Das bedeutet: Unterlasse alles, bei dem Du zweitklassig bist. Sei Du selbst! In der Forderung nach dem Vorbild steckt das nicht-verantwortlich-sein-wollen. Es steckt darin die Entschuldigung: Die Anderen oder Alle Anderen machen das doch auch. Oder die Anschuldigung: Solen die Anderen doch erstmal. Vorbilder erschaffen oft unbeabsichtigt Abhängigkeiten. Und sie denunzieren Menschen zu lebenden Imitaten. 4

5 Der Tod des Glücks Das Vorbild definiert einen Soll-Wert. Offensichtlich bin ich nicht richtig, wenn ich so einen Soll-Wert brauche. Deshalb: Der Tod jeden Glücks ist der Vergleich Heißt dann die Lösung, sich nicht mehr zu vergleichen? Sprenger: Der einzige zulässige Vergleich ist der Vergleich mit mir selbst. - Genüge ich meinen selbstgewählten Maßstäben? - Werde ich meinen eigenen Ansprüchen gerecht? - Habe ich das gelernt, was ich lernen wollte? - Habe ich das umgesetzt, was ich umsetzen wollte? - Bin ich heute besser als früher? Das Ich als berechenbarer Maßstab hat einen praktischen Vorteil: Ich habe es immer bei mir. Niemand und Nichts kann so großartig sein, dass wir unsere Einzigartigkeit opfern. Einzigartigkeit ist die wahre Quelle geglückten Lebens. Alle, die in ihrem Leben etwas Außergewöhnliches leisten, eine unverwechselbare Persönlichkeit sind, haben sich vor ihren Wurzeln verneigt und sich dann von ihnen getrennt. III. Entschieden leben Glück folgt der Entschiedenheit Es ist unsere Entschlossenheit, die Entschiedenheit nach der Entscheidung, die ein Leben glücklich werden lässt. Die Entschiedenheit nach der Entscheidung macht uns zum Meister unseres Lebens. Aber wie soll ich wissen, ob die Entscheidung richtig gewesen wäre? Nie denn sie werden nie erfahren, wie es anders gewesen wäre. Es war ihre Entscheidung und für sie hat diese Entscheidung in diesem Moment gepasst warum auch immer. Ist es für uns gut in richtig und falsch zu denken? Ich möchte sie dazu ermuntern, mehr in Kategorien wie passend/ zieldienlich und unpassend/ ungeeignet zu denken (S.H.). Das Geheimnis des Glücks Ein beständigeres Glücksemfinden der Menschen lässt sich nur sehr bedingt aus äußeren Einflüssen wie Reichtum, Schönheit und Intelligenz herbeiführen. Eindeutig nachweisbar ist: Glückliche Menschen erleben sich als Meister ihres Lebens und damit auch als die Urheber ihres Glücks. Das Gute, wie das Schlechte fällt ihnen nicht schicksalhaft in den Schoß sondern wird von Ihnen selbst herbeigeführt. Sprenger schlägt drei Strategien vor: 1. Ändern statt Ärgern Akzeptieren Sie nicht die Lebensumstände, die Ihnen nicht gefallen. Finden Sie sich nicht ab. Sagen Sie nicht Ja, wenn sie Nein meinen. Warten Sie nicht ab, dass sich irgendetwas von selbst ändert oder dass Andere etwas Ändern. George Bernhard Shaw: Man gibt immer den Verhältnissen die Schuld für das, was man ist. Ich glaube nicht an die Verhältnisse. Diejenigen, die in der Welt vorankommen, gehen hin und suchen sich die Verhältnisse, die sie wollen und wenn sie diese nicht finden können, schaffen sie sie selbst. Schützen Sie ihre Selbstachtung! 2. Das Unglück abwählen Verschwenden sie nicht ihre Lebenszeit. Was immer es auch sei, was ihnen nicht gut tut: Verlassen sie es! Je mehr Möglichkeiten, umso wichtiger die Entschiedenheit. Ihr Leben läuft sonst Gefahr einem Schulaufsatz zu gleichen unter dem am Ende steht: Thema verfehlt. Fragen sie sich von Zeit zu Zeit: - Worum soll es in meinem Leben wirklich gehen? - Bin ich auf dem richtigen Spielfeld? - Mache ich einen Unterschied? (Im Gegensatz zu: Ich bin beliebig/ egal) 5

6 3. 100% Ja Wenn Menschen etwas ändern wollen, was nicht oder nur zu einem sehr hohen Preis zu ändern ist dann ist es Zeit dafür anzuerkennen, was ist, denn: Was ist, ist. Beispiele: Das eigene Gesicht, dass der geliebte Mann eine andere liebt, dass ich nun mal gerade im Stau stehe. Die Frage lautet: was können sie tun wenn nichts mehr zu ändern ist, wenn sie zu sich sagen ich will es nicht verlassen auch wenn Einiges nicht in Ordnung ist oder wenn sie aus anderen Gründen nicht abwählen können? Wenn sie die Umstände nicht ändern können, dann ändern sie ihre Einstellung. Anerkennen sie die Situation, wie sie ist. Sagen sie zu 100% ja. Lassen sie los und hören sie auf zu kämpfen. Lieben sie es! Love it, leave it or change it. Gib dein Bestes und du bist selbst der Beschenkte. Leben sie Commitment. Tun sie was sie tun mit Liebe und Hingabe. Mit Selbstverantwortung und der Entschiedenheit: Ich tue es! Oder lassen sie es ganz. Übersetzungen für Commitment bei Leo`s : Selbstverpflichtung, Verbindlichkeit, Bekenntnis zu, Engagement, Festlegung, Hingabe. Erfolg ist, was folgt Glückliche Menschen sehen das Glück nicht als einen Wunsch an, sondern als etwas, das Jetzt machbar ist. Dabei lässt sich das Glück nicht direkt ansteuern, denn, man kann nicht glücklich sein wollen. Glück gewinnt man im Tun, im Erleben, durch das Wachstum von Kräften, durch das Erschließen von Quellen, in Momenten intensiver Konzentration und Achtsamkeit, durch intensiven Austausch und das Geben und Nehmen in Beziehungen und im Überwinden von Hindernissen. Drei wichtige Voraussetzungen für das Schaffen von Glück sind demnach die Fähigkeit zur Selbst-Disziplin, die Fähigkeit sich zu überwinden um die eigenen Maßstäbe zu erfüllen (Voraussetzung: ich kenne diese!) und die Fähigkeit zur Konzentration. Alle drei Fähigkeiten sind erlernbar. Die Last der Ideale Alle Entscheidungen, Probleme und Konflikte sind Wachstumschancen. Was das Entscheiden so schwierig macht ist die Illusion, es müsste leicht gehen, ohne Schmerzen und der Verzicht auf die abgewählte Möglichkeit. Wählen bedeutet: eine Türe ist dann zu. Oft wehrt man sich gegen das Verlustgefühl, indem man die abgewählte Alternative abwertet ( das wäre sowieso nichts gewesen ). Frei nach Hellinger: Verachten jedoch die Menschen das Abgewählte, nimmt dieses von dem was sie wählen etwas weg. Würdigen sie das Abgewählte, fügen sie dem, was sie gewählt haben, etwas Wertvolles hinzu. Sprenger: >Natürlich wünschen wir immer mehr als stattfindet. Viele Rechnungen bleiben offen. Wir produzieren z.b. ständig idealisierte Erwartungen, die wir unserer Umwelt überstülpen unserem Partner, unseren Freunden, unseren Kindern, den Politikern, dem Urlaubsort, dem Wetter. Und wir erwarten dann mehr oder weniger heimlich, dass die Anderen sich nach unseren Idealen richten. Tun sie aber nicht. Sie sind nicht so perfekt, wie wir sie gerne hätten. Dafür bestrafen wir sie dann mit Liebesentzug. Heimlich rächen wir uns dafür, dass sie nicht so sind, wie wir sie gerne haben möchten. Mit geradezu selbstzerstörerischer Wut basteln viele an ihrem Überanspruch und suchen ständig das Haar in der Suppe. < Es ist erstaunlich zu sehen, wie viele Menschen von Arbeitsstelle zu Arbeitsstelle oder von Lebenspartner zu Lebenspartner wechseln, weil es nie das Richtige war. Dass das nicht Richtige in ihnen selbst ist, sehen sie nicht (oder wollen sie nicht sehen). Das Paradies auf Erden wird für niemanden von uns gebacken. Und: Niemand ist dafür da, sie glücklich zu machen. Selbstbestimmt leben Der Philosoph Martin Heidegger kommt zu der Antwort, dass der Mensch sich nur im Augenblick als ganz bei sich, als wirklich, als ganzes Selbst und somit als Identität erfahren kann. (Im Gegensatz zu den Menschen, die das Leben wie einen steten Strom an sich vorbeiziehen lassen) Es gibt eine enge Verbindung zwischen Willen und Identität: Ich kann, wenn ich will. Für Sprenger ist der Wille der Kern des Selbstbewusstseins. Der Mensch ist das, wofür er bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. 6

7 In diesem Reich der Selbstverantwortung und Selbstbestimmung - sitzt der Mensch selbst am Steuer seines Lebens und seiner Freiheit (und somit Verantwortung für die eigene Wahl/ Entscheidung). Das ist das Ende der Schuldzuweisung. - Ist dem Menschen klar geworden, dass niemand Macht über ihn hat, sondern dass er selbst Macht verleiht. - Ist dem Menschen klar, dass, wenn er etwas nicht tut, er diese Möglichkeit abgewählt hat. - Ist das stolze und einzigartige Erklärungsmuster: Selbstgewählt!. Jeder übernimmt die Verantwortung für das Gute und Schlechte in seinem Leben: Ich habe so gewählt Ich wollte es so. - Kann der Mensch täglich neue Wege wählen. - Kommt ihre Energie von Innen, von ihrer Entschiedenheit. Energie von Innen = Kontrolle von Innen. Ausblick: Eine Kultur der Selbstverantwortung Kulturverfall, Bindungslosigkeit, Egoismus all das wird mit Sprengers Kultur des selbstbestimmten Lebens verbunden. Dabei sind Gemeinschaftswerte nicht von vorneherein gut man denke nur an den Ku-Klux-Klan oder Scientology. Ob ein Einzelner sich moralisch gut verhält hat nichts mit Gemeinschaft zu tun, sondern mit der Qualität des Inhalts. Gemeinschaftsideologien versprechen oft trügerische Sicherheit durch Unterordnung in deren (manchmal recht zweifelhaften) Werte, anstatt es den Menschen zu ermöglichen oder sie zu ermutigen, ihre Interessen, Meinungen, Bedürfnisse klar zu artikulieren. Diese Unterordnung produziert Angst vor der Freiheit und beinhaltet die Tendenz, die Verantwortung für das eigene Leben, Anderen aufzubürden. Erst der Individualismus hat das Bewusstsein dafür geschaffen, dass der Mensch eine individuelle Besonderheit, einen Wert an sich darstellt. Ohne Ich gibt es kein Wir. Wenn wir die Verantwortung an die Entscheidung des Einzelnen zurückbinden, dann bejahen wir logischerweise auch eine moralische Leitlinie. Dieser reflektierte Egoismus im Sinne der Rückbindung allen Handelns an das Individuum und an das Wahrnehmen legitimer Eigeninteressen darf nicht mit sozialer Kälte oder blinder und bornierter Ich-Sucht verwechselt werden. Es ist das Gegenteil, denn nur Freiheit macht verantwortlich. 7

Vorwort zur überarbeiteten Neuauflage... 9. Einleitung... 11. Von ungeahnten Möglichkeiten... 11 Worum es in diesem Buch geht und worum nicht...

Vorwort zur überarbeiteten Neuauflage... 9. Einleitung... 11. Von ungeahnten Möglichkeiten... 11 Worum es in diesem Buch geht und worum nicht... Inhalt Vorwort zur überarbeiteten Neuauflage......... 9 Einleitung........................... 11 Von ungeahnten Möglichkeiten.............. 11 Worum es in diesem Buch geht und worum nicht.... 14 Entscheiden

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt?

Leben 1. Was kannst Du tun, damit Dein Körper zu seinem Recht kommt? Leben 1 1.Korinther / Kapitel 6 Oder habt ihr etwa vergessen, dass euer Leib ein Tempel des Heiligen Geistes ist, den euch Gott gegeben hat? Ihr gehört also nicht mehr euch selbst. Dein Körper ist etwas

Mehr

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer unserer Untersuchung, in diesem Fragebogen finden Sie eine Reihe von allgemeinen Aussagen. Ein Beispiel: Gutmütige Menschen lassen sich leicht schikanieren.

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins

K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining. Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins K.E.C.K Kreatives-Erlebnis-Coaching Manuela Klasen Persönlichkeitscoaching und Mentaltraining Lebe deinen Traum und Von der Leichtigkeit des Seins info@manuelaklasen.de Tel.: 06135 / 704906 Lebe deinen

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Fragebogen für Jugendliche

Fragebogen für Jugendliche TCA-D-T1 Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen schwarzen oder blauen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Was tun gegen Burnout? Maßnahmen. www.burnout-fachberatung.de

Was tun gegen Burnout? Maßnahmen. www.burnout-fachberatung.de Maßnahmen Ignorieren Sie Schulden nicht! Schuldner lassen gern Rechnungen in der Schublade verschwinden. Auch Burnout-Kandidaten fällt es schwer, sich ihre Lage einzugestehen. Sehen Sie den Tatsachen ins

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Teamführer? nur zum Dienstgebrauch [ ]

Teamführer? nur zum Dienstgebrauch [ ] OSA-Bestimmungstest 88-9b (a) Sei gegrüßt, Troubleshooter! Der Computer verlangt von dir, dass du alle Fragen dieses Tests, dem Obligatorische-Sonderaufgabe-Bestimmungstest 88-9b, beantwortest. Dieser

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist

Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014. People Power Training AG Christian Reist Kommunikation am Arbeitsplatz - wie motiviere ich Mitarbeiter? 17. November 2014 People Power Training AG Christian Reist Motivation hat Struktur... und was sagt uns die Theorie? Mitarbeiter-Motivation...

Mehr

Ich formuliere mein Ziel SMART

Ich formuliere mein Ziel SMART Arbeitsblatt 18 Ich formuliere mein Ziel SMART Mein Ziel lautet (noch ganz unkonkret): Ich formuliere mein Ziel nach dem SMART-Modell: SMART-Checkliste: Ist das Ziel... spezifisch? Wo? Was? Wann? Welcher?

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten

Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Wertschätzung Mensch Ideen für gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote Wenn du ein Leben lang glücklich sein willst, liebe deine Arbeit. Franka Meinertzhagen Wissen Klarheit Arbeitserleichterung Entlastung

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke Wir unterscheiden Onlinesucht in: Kommunikations-, Spiel- und Sexsucht die im Internet ausgelebt wird Was ist eigentlich Onlinesucht? Von Onlinesucht sprechen wir, wenn der Anwender das Internet nicht

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

Internet-Wissen. Browser:

Internet-Wissen. Browser: Internet-Wissen Browser: Ein Browser ist ein Computerprogramm, mit dem du dir Seiten im Internet anschauen kannst. Browser ist ein englisches Wort. To browse kann man mit schmökern und durchstöbern übersetzen.

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Die 5 Schritte zum Reichtum

Die 5 Schritte zum Reichtum Die 5 Schritte zum Reichtum Um ein Vermögen aufzubauen sind fünf Schritte essentiell. Sie sind unumgänglich. Zu jedem dieser 5 Schritte findest du auf meinem Blog hilfreiche und wertvolle Tipps, Informationen

Mehr

Verdienen Sie, soviel Sie wollen

Verdienen Sie, soviel Sie wollen 1 Verdienen Sie, soviel Sie wollen Ein Report zum Nachdenken von Karma Singh Published by: Harmony United Ltd. London, Munich www.harmonyunited.com Karma Singh, 14. Oktober 2005 2 Inhalt Am Anfang. 3 Das

Mehr

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen

Rechtskunde Gesetze verstehen Datum: Aufbau von Rechtsnormen Marion Dobbert (OSZ Bürowirtschaft und Verwaltung) Aufbau von Rechtsnormen Gesetze beinhalten verschiedene Rechtsnormen, die einzelnen Paragrafen. Nur in der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten

Textogen. Besser schreiben in 5 Minuten Textogen Besser schreiben in 5 Minuten 36 leicht verständliche Tipps Hilft bei Formulierungsproblemen, Schreibstau, schwer verdaulichen Texten und sorgt allgemein für ein grösseres Lesevergnügen. Soweit

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs

Anwendungstipps FOCUS FACT. für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch. 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Anwendungstipps für die Arbeit mit dem Zencover Notizbuch 1. Der Allgemeine Aufbau des Zencover Notizbuchs Zencover ist ein Notizbuch, das Dir hilft, Deinen Alltag produktiver zu gestalten. Du musst keine

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

M. B. Wölkner. Egal, was Sie auch vorschlagen, der Mitarbeiter

M. B. Wölkner. Egal, was Sie auch vorschlagen, der Mitarbeiter Ja, aber... Seite 1 Ja, aber... Warum Mitarbeiter nicht das tun was Sie sagen und wie Sie das ändern. Meist tun Mitarbeiter nicht das, was Sie Ihnen sagen. Und wenn, dann nicht ohne lästigen Widerspruch.

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder

Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Die Wirtschaftskrise aus Sicht der Kinder Telefonische Befragung bei 151 Kindern im Alter von 8 bis 12 Jahren Präsentation der Ergebnisse Mai 2009 EYE research GmbH, Neuer Weg 14, 71111 Waldenbuch, Tel.

Mehr

Menschen zeigen aber auch enormen Mut, tiefes Mitgefühl und eine bemerkenswerte Fähigkeit, ihr Leben in die Hand zu nehmen

Menschen zeigen aber auch enormen Mut, tiefes Mitgefühl und eine bemerkenswerte Fähigkeit, ihr Leben in die Hand zu nehmen Akzeptanz Commitment Therapie Menschen leiden. Sie kämpfen mit psychischen Schmerzen: mit schwierigen Gefühlen und Gedanken, mit quälenden Erinnerungen, mit unerwünschten Impulsen und Empfindungen. Ihre

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach

Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Ausbildung zum Eltern- & Familiencoach Interne 10tägige Zusatzausbildung für IPE`ler. - Metamuster im Systemischen Kontext (Der Tresorcode für Familienharmonie) - Videobasierte Erziehungsunterstützung

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen

26. November 2014 Universität Zürich. Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen 26. November 2014 Universität Zürich Dr.med. Timo Rimner Christen an den Hochschulen Aktuelle Lage und Hintergrund Gott eine Person oder eine Energie? Gottes Weg zum Menschen Der Weg des Menschen zu Gott

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Support Webseite Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 Registrieren...3 Login...6 Mein Profil...7 Profilverwaltung...7

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Jahreslosungen seit 1930

Jahreslosungen seit 1930 Jahreslosungen seit 1930 Jahr Textstelle Wortlaut Hauptlesung 1930 Röm 1,16 Ich schäme mich des Evangeliums von Christus nicht 1931 Mt 6,10 Dein Reich komme 1932 Ps 98,1 Singet dem Herr ein neues Lied,

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr