Die affektiven Störungen sind folgende: - Manie - Hypomanie - depressive Störungen - bipolare affektive Störungen. 3.1 Manie:

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die affektiven Störungen sind folgende: - Manie - Hypomanie - depressive Störungen - bipolare affektive Störungen. 3.1 Manie:"

Transkript

1 3. Affektive Störungen: Bei diesen Störungen bestehen die Hauptsymptome (klinischen Bilder) in einer Veränderung der Stimmung oder Affektivität, meist zur Depression hin, mit oder ohne begleitende Angst, oder zu gehobener Stimmung. Dieser Stimmungswechsel wird in der Regel von einem Wechsel des allgemeinen Aktivitätsniveaus begleitet. Die affektiven Störungen sind folgende: - Manie - Hypomanie - depressive Störungen - bipolare affektive Störungen 3.1 Manie: Die Manie ist durch gehobene Stimmung, sorglose Heiterkeit, unkontrollierbare Erregung, vermehrten Antrieb, Überaktivität, Rededrang, vermindertes Schlafbedürfnis, verminderte soziale Hemmungen, ablenkbare Aufmerksamkeit, eher erhöhte Selbsteinschätzung, große Ideen oder maßlosen ptimismus und Wahrnehmungsstörungen, leichtsinniges Geldausgeben, erhöhte sexuelle Libido gekennzeichnet. Hier bestehen sowohl Selbst- als auch Fremdgefährdung. 3.2 Hypomanie Hypomanie ist eine leichtere Ausprägung der Manie. Bei dieser Störung handelt es sich um eine anhaltende leicht gehobene Stimmung, gesteigerten Antrieb und Aktivität und gewöhnlich ein auffallendes Gefühl von Wohlbefinden mit körperlicher und seelischer Leistungsfähigkeit und gesteigerter Libido. 3.3 Depressive Störungen: Bei diesen Störungen handelt es sich um gedrückte Stimmung, Interessenverlust, Freudlosigkeit, eine Verminderung des Antriebs, Müdigkeit, verminderte Konzentration und Aufmerksamkeit, vermindertes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen, Schuldgefühl und Gefühle von Wertlosigkeit, negative und pessimistische Zukunftsperspektiven, Suizidgedanken oder erfolgte Selbstverletzungen oder Suizidhandlungen. Ebenso können auftreten: Schlafstörungen (Ein- und Durchschlafstörungen, frühmorgendliches Erwachen), Morgentief, deutlicher Appetitverlust, Gewichtsverlust und deutlicher Libidoverlust. Depressionen können verschiedene äußere und innere Auslöser haben, die aber alle in die gleiche Störung des biologischen Gleichgewichtes im

2 Nervensystem münden. Dafür gibt es zwei Hypothesen: Die erste Hypothese besagt, dass die Depression durch einen Mangel an Botenstoffen (u.a. Noradrenalin, Serotonin, Dopamin) entsteht. Das zweite Modell geht davon aus, dass die Bereitschaft der Empfängerzellen mit den Botenstoffen in Kontakt zu treten, vermindert ist. Hier besteht eine Neurotoxikation (Nervenvergiftung) durch Belastungen oder Vererbungen oder beides. Faktoren Umgang mit Belastungen zu lernen -Vererbung - Medikamentöse Behandlung - innerlich und äußerliche - Psychotherapie Belastungen - Schlafentzug - Jahreszeitwechsel - Lichttherapie - Elektrokrampftherapie Unterteilung der Depressionen: a) Psychogene (psychisch bedingte oder sozial bedingte) Depressionen b) rezidivierende (endogene - von innen entstehende) Depressionen c) Körperlich bedingte Depressionen d) Winterdepression Zu a) Psychisch-sozial bedingte Depressionen: Die Auslöser sind sehr unterschiedlich, z.b. der Tod eines Angehörigen, Krebserkrankung, tief beeindruckende Ereignisse in der frühen Kindheit, wie z.b. Missbrauch, Vernachlässigung, die nicht verarbeitet wurden. der lang anhaltende Ehekonflikte, Mobbing, finanzielle Sorgen, Vereinsamung und Entwurzelung. Zu b) rezidivierende (endogene) Depressionen: Diese Depressionen werden von innen entstehende Depressionen genannt. Sie werden nicht durch einen äußeren Anlass verursacht. Häufig kommt eine endogene Depression aus heiterem Himmel und verschwindet genauso. Bei der endogenen Depression spielt die Vererbung eine große Rolle. In der Familiengeschichte der Betroffenen findet man sehr oft nahe Verwandte, die an einer endogenen Depression leiden. Vererbt wird dabei die biologische Bereitschaft an einer Depression zu erkranken. Die depressiven Phasen können Wochen, Monate und in seltenen Fällen sogar Jahre anhalten. Zwischen diesen Phasen ist der Betroffene völlig normal gestimmt, voll leistungsfähig und nichts erinnert mehr an die vergangene depressive Phase.

3 Wenn die Depression in dieser Art verläuft nennt man sie normalpolare Depression, d.h. eine depressive Phase, danach eine normale Phase. Zu c) Körperlich bedingte Depressionen: Hier liegt eine körperliche Veränderung vor, die zur Depression führt, z.b. Unterfunktion der Schilddrüse, Blutarmut (Anämie), Einnahme von einigen Medikamenten, Kortison. Zu d) Winterdepressionen: Im Herbst und Winter, wenn die Tage kürzer werden, fallen mehr Menschen als in den lichtintensiven Monaten in leichte bis mittelschwere Depressionen. Bei dieser sog. Winterdepression fehlen im Vergleich zur klassischen Depression viele Symptome. Die Betroffenen entwickeln dafür ein enormes Schlafbedürfnis, einen kräftigen Appetit, geradezu einen Heißhunger auf kohlehydrathaltige Speisen wie Süßes und nehmen an Gewicht zu. Hilfe bringt in diesen Fällen oft die Lichttherapie, bei der sich Betoffene täglich etwa für eine Stunde dem Licht einer Speziallampe aussetzen. Selbst-Test: Leiden Sie an einer Depression? Bitte kreuzen Sie an, was Sie betrifft: Fühlen Sie sich fast durchgängig traurig, niedergeschlagen oder hoffnungslos? Haben Sie so gut wie jedes Interesse an fast allen Dingen verloren, empfinden Sie keine Freude mehr, z.. auch an Dingen, die Ihnen gewöhnlich Freude bereiten? Haben Sie keinen Appetit mehr oder erheblich an Gewicht verloren? Schmeckt es Ihnen nicht mehr so gut wie früher? Leiden Sie fast täglich unter Schlafstörungen (Einschlafstörungen, Durchschlafstörungen oder frühem Erwachen morgens)? Sprechen oder bewegen Sie sich langsamer als sonst? der leiden Sie im Gegenteil unter einer inneren Unruhe, so dass Sie nicht stillsitzen können, sondern auf und ab gehen müssen? Hat sich Ihr sexuelles Verlangen vermindert oder ist es gar nicht mehr vorhanden?

4 Haben Sie kein Selbstvertrauen mehr? Fühlen Sie sich wertlos oder machen Sie sich Selbstvorwürfe? Haben Sie Schwierigkeiten sich zu konzentrieren und sich Dinge zu merken, oder fallen Ihnen sogar ganz alltägliche Entscheidungen schwer? Denken Sie häufig über den Tod nach oder sogar daran, sich das Leben zu nehmen? Auswertung: Haben Sie mehr als vier Aussagen angekreuzt, leiden Sie wahrscheinlich an einer typischen Depression. Bitte suchen Sie einen Psychiater auf. Therapie (Behandlung): Die Behandlung der Depression basiert auf zwei wichtigen Säulen: 1. Medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva 2. Psychotherapie Zu 1) Medikamentöse Behandlung: Bei mittelschweren und schweren Depressionen ist die Behandlung mit Antidepressiva erforderlich. Die Antidepressiva wirken meist erst nach einer zwei- bis sechswöchigen Behandlung. Gelegentlich ist es auch notwendig, nacheinander verschiedene Medikamente jeweils für einige Wochen zu verabreichen, bis das optimale Medikament gefunden ist. Dies stellt die Geduld des Patienten oft auf eine harte Probe, zumal es viele Betroffene schon eine große Überwindung gekostet hat, sich überhaupt auf die Einnahme der Tabletten einzulassen. Setzen Sie deshalb die Medikamente nicht selbständig ab wenn sie ungeduldig werden oder am Sinn der Behandlung zweifeln. Sprechen Sie auf jeden Fall vorher mit ihrem Arzt. Ein vertrauensvolles Arzt-Patienten-Verhältnis ist die Voraussetzung für jede erfolgreiche Depressionsbehandlung. Auch wenn unter der Behandlung mit Antidepressiva die depressiven Symptome abklingen, sollten Sie die Medikamente nicht absetzen, da sonst die Depression sehr wahrscheinlich wiederkehrt. Es empfiehlt sich, die Behandlung zunächst für vier bis sechs Monate fortzuführen. Danach sollten Sie mit ihrem Arzt besprechen, ob eine längerfristige rückfallverhütende Behandlung angebracht ist. Zu 2) Psychotherapie: Durch die Psychotherapie werden innere Konflikte und äußere Belastungen bewusst gemacht und verarbeitet, die Ressourcen werden wahrgenommen und mobilisiert. Selbstvertrauen wird aufgebaut. Die unreifen Abwehrmechanismen werden aufgelöst, reife Abwehrmechanismen aufgebaut. Erlerntes Fehlverhalten wird erkannt und durch reale Kognition ersetzt.

5 Selbsthilfe: - Gute-Laune-Musik auflegen - Sport treiben - Glückstagebuch führen. Sie sollten sich daran erinnern, wie gut es ihnen geht und welche schwierigen Situationen Sie in ihrem Leben bereits - gemeistert haben. Seien Sie dankbar für die beglückenden Momente in ihrem Leben - Lächeln - Humor-Ecken einrichten - Lachen - Blödeln - Kreativität freisetzen 3.4 Bipolare affektive Störungen: Bei dieser Störung geht es um zwei unterschiedliche Phasen: einmal die depressive Phase, zum anderen die manische Phase oder hypomanische Phase. In der manischen Episode treten folgende Symptome auf: - Gehobene oder gereizt aggressive Stimmung - Expansives Verhalten, extrem gesteigerter Antrieb - Gesteigertes Selbstwertgefühl (bis zu mnipotenz und Grandiositätsgefühl) - Größenwahn, Selbstüberschätzung - Rededrang - Ideenflucht - Distanzlosigkeit, leichtsinniges Verhalten, Enthemmung - Ablenkbarkeit, Konzentrationsstörungen - Wahrnehmungsveränderungen - Verminderung der Schlafdauer, Hyperaktivität - Libidosteigerung - Wahnvorstellungen Als hypomane Phase gestaltet sie sich oft milder. Der Patient fühlt sich gut, ist bestens gelaunt, Arbeit und Hobbys gehen flink von der Hand. Die Stimmung ist leicht gehoben, evtl. treten weitere Zeichen der Manie auf. Dieser Zustand wird von dem Patienten mit bipolarer Störung meistens als angenehm erlebt. Er selbst, seine Familie und auch der Arzt nehmen die Hypomanie als positive, kreative und produktive Phase zwischen depressiven Phasen wahr, nicht als Krankheitssymptom. In depressiven Phasen zeigen sich die belastenden Symptome der Depression mit gedrückter Stimmung, Interesse- und Freudlosigkeit, Antriebsstörung sowie Konzentrationsstörungen, vermindertem Selbstwertgefühl, Schuldgefühlen, Schlafstörungen und Appetitverlust. Die bipolare Störung wird nach Phasen behandelt.

6 In manischen Episoden (Phasen) wird mit Neuroleptika und Lithium (stimmungsstabilisierende Medikamente) behandelt. In depressiven Phasen wird mit Antidepressiva behandelt. Außerhalb dieser Phasen wird der Patient mit stimmungsstabilisierenden Medikamenten (Lithium, Valproat, Carbamazepin) behandelt. 3.5 Zyklothymia: Hierbei handelt es sich um eine andauernde Instabilität der Stimmung mit zahlreichen Perioden leichter Depression und leicht gehobener Stimmung.

Bündnis gegen Depression. Ernst Hoefler

Bündnis gegen Depression. Ernst Hoefler Bündnis gegen Depression Ernst Hoefler Beschwerden die auf eine Depression hinweisen Allgemeine körperliche Abgeschlagenheit, Mattigkeit; Schlafstörungen (Ein- und Durchschlafstörungen); Appetitstörungen,

Mehr

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung

Bipolare Störung. Manisch depressive Erkrankung Bipolare Störung Manisch depressive Erkrankung Inhalt Beschreibung Diagnostik Phasen Verlaufsformen Ursachen Behandlung Beschreibung psychische Störung, die zu den Affektstörungen zählt erste Beschreibung

Mehr

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression.

Themenübersicht. } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen. } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie. } Fallbeispiel Depression. Affektive Störungen Themenübersicht } Rollenspiele anhand von Fallbeispielen } Diagnosekriterien Major Depression und Dysthymie } Fallbeispiel Depression Folie 2 Überblick Affektive Störungen Episode einer

Mehr

DEPRESSIONEN. Referat von Sophia Seitz und Ester Linz

DEPRESSIONEN. Referat von Sophia Seitz und Ester Linz DEPRESSIONEN Referat von Sophia Seitz und Ester Linz ÜBERSICHT 1. Klassifikation 2. Symptomatik 3. Gruppenarbeit 4. Diagnostische Verfahren 5. Epidemiologie 6. Ätiologische Modelle 7. Fallbeispiel KLASSIFIKATION

Mehr

Stimmungstagebuch. Begleitend zur Therapie bei Bipolar-I-Erkrankungen

Stimmungstagebuch. Begleitend zur Therapie bei Bipolar-I-Erkrankungen Stimmungstagebuch Begleitend zur Therapie bei Bipolar-I-Erkrankungen Das Stimmungstagebuch als Teil Ihrer Therapie Zwischen Euphorie und Melancholie Ein Stimmungstagebuch hilft Ihnen und Ihrem Arzt, sich

Mehr

Depression. Krankheitsbild und Ursachen. 1 Copyright by HEXAL AG, 2008

Depression. Krankheitsbild und Ursachen. 1 Copyright by HEXAL AG, 2008 Depression - Krankheitsbild und Ursachen 1 Copyright by HEXAL AG, 2008 Inhalt Grundlagen - Was versteht man unter einer Depression - Wer ist betroffen Krankheitsbild Verlauf der Depression Folgen der Depression

Mehr

Wozu dienen Grenzen? Dr. med. Max H. Warnke Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Oberarzt salus klinik Lindow/Mark

Wozu dienen Grenzen? Dr. med. Max H. Warnke Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Oberarzt salus klinik Lindow/Mark Bipolaris, Berlin, 17.10.2015 Wozu dienen Grenzen? Dr. med. Max H. Warnke Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Oberarzt salus klinik Lindow/Mark Grenzen Trennen Schränken ein Provozieren

Mehr

Depression bei Kindern und Jugendlichen

Depression bei Kindern und Jugendlichen Depression bei Kindern und Jugendlichen Prof. Martin Holtmann 2. Deutscher Patientenkongress Depression LWL-Universitätsklinik Hamm Martin Holtmann der Ruhr-Universität Klinik für Psychiatrie Bochum und

Mehr

Wege aus der Depression

Wege aus der Depression Wege aus der Depression Thomas Pollmächer Zentrum für psychische Gesundheit Klinikum Ingolstadt Ingolstadt, am 7. Oktober 2017 Zunahme von Fehlzeiten durch psychische Erkrankungen http://www.tk.de/tk/broschueren-und-mehr/studien-und-auswertungen/gesundheitsreport-2012/449296

Mehr

Definition: Komorbidität psychische Erkrankungen ASUD

Definition: Komorbidität psychische Erkrankungen ASUD Definition: Komorbidität psychische Erkrankungen ASUD Komorbidtät bedeutet das Auftreten von Alkohol-/ Substanzmittelkonsumstörungen + anderen psychischen Erkrankungen. Diese können bei der Untersuchung,

Mehr

Bipolare Störungen und ADHS. Dr. med. M. Roy

Bipolare Störungen und ADHS. Dr. med. M. Roy Bipolare Störungen und ADHS Dr. med. M. Roy ADHS Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung unaufmerksamer Typus hyperaktiver/impulsiver Typus gemischter Typus Kennzahlen der ADHS 3-10% der Kinder

Mehr

Das Alter hat nichts Schönes oder doch. Depressionen im Alter Ende oder Anfang?

Das Alter hat nichts Schönes oder doch. Depressionen im Alter Ende oder Anfang? Das Alter hat nichts Schönes oder doch Depressionen im Alter Ende oder Anfang? Depressionen im Alter Gedanken zum Alter was bedeutet höheres Alter Depressionen im Alter Häufigkeit Was ist eigentlich eine

Mehr

Diagnostik und Langzeittherapie bipolarer affektiver Störungen. Priv. Doz. Dr. Florian Seemüller

Diagnostik und Langzeittherapie bipolarer affektiver Störungen. Priv. Doz. Dr. Florian Seemüller Diagnostik und Langzeittherapie bipolarer affektiver Störungen Priv. Doz. Dr. Florian Seemüller Bipolare Störungen Bipolare affektive Störungen sind rezidivierende affektive Erkrankungen, bei denen depressive

Mehr

mit depressiven Patienten Angela Mahnkopf

mit depressiven Patienten Angela Mahnkopf Basiswissen : Umgang mit depressiven Patienten Angela Mahnkopf Psychiatrie Verlag Wie verhalte ich mich? Was bestimmt mein Denken? Abbildung 2 gibt einen Eindruck von möglichen Antworten (nicht jedes dieser

Mehr

Psychische Störungen Einführung. PD Dr. Peter Schönknecht Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig

Psychische Störungen Einführung. PD Dr. Peter Schönknecht Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig Psychische Störungen Einführung PD Dr. Peter Schönknecht Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Universitätsklinikum Leipzig Psychopathologische Symptome Psychopathologische Symptome

Mehr

Manisch-depressive Krankheit

Manisch-depressive Krankheit Wahn - Psychose Manisch-depressive Krankheit Manische Phasen des Hochgefühls und depressive Phasen tiefster Niedergeschlagenheit können einander abwechseln Ursachen Die Entstehung affektiver Störungen

Mehr

Psychologisches Screening

Psychologisches Screening Patient / in: Therapeut: Datum: Diagnosen: Diktat: erledigt Psychologisches Screening Anlass der Vorstellung / Zuweisung Beschreibung der Schmerzen Lokalisation / Häufigkeit / Intensität Beginn / damalige

Mehr

Seelendürre Depressionen und ihre Auswirkungen. Julius Kurmann Dr. med. Chefarzt Luzerner Psychiatrie MAS Philosophie + Management unilu

Seelendürre Depressionen und ihre Auswirkungen. Julius Kurmann Dr. med. Chefarzt Luzerner Psychiatrie MAS Philosophie + Management unilu Julius Kurmann Dr. med. Chefarzt Luzerner Psychiatrie MAS Philosophie + Management unilu 22. September 2016 Depression Depression gilt heute als häufigste psychische Erkrankung und zählt zu den fünf häufigsten

Mehr

DEPRESSION. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark

DEPRESSION. Ödemzentrum Bad Berleburg Baumrainklinik Haus am Schloßpark DEPRESSION 1 DEPRESSION Was ist eine Depression? Wie entsteht eine Depression? Behandlungsmöglichkeiten 2 DEPRESSIVE EPISODE Mindestens 4 Symptome gleichzeitig, mindestens 2 Wochen, darunter mindestens

Mehr

[HID 2009 Hintergrundbild]

[HID 2009 Hintergrundbild] [HID 2009 Hintergrundbild] Das HIV, der Trieb und die Depression Workshop der Sektion Männermedizin der DAGNÄ e.v. Depression bei HIV/Aids Dipl. Psych. Stefan Cremer, Was ist Depression? Symptome Interessensverlust

Mehr

Depression. Was ist das eigentlich?

Depression. Was ist das eigentlich? Depression Was ist das eigentlich? Marien Hospital Dortmund Kath. St.-Johannes-Gesellschaft Dr. med. Harald Krauß Chefarzt Tel: 0231-77 50 0 www.marien-hospital-dortmund.de 1 Selbsttest Leiden Sie seit

Mehr

epressionen überwinden Niemals aufgeben! 6., aktualisierte Auflage

epressionen überwinden Niemals aufgeben! 6., aktualisierte Auflage epressionen überwinden Niemals aufgeben! 6., aktualisierte Auflage Depressionen überwinden Niemals aufgeben! Günter Niklewski Rose Riecke-Niklewski Zu diesem Buch Manche Menschen haben Glück! Alles, was

Mehr

Eine Depression kann jeden treffen.

Eine Depression kann jeden treffen. Eine Depression kann jeden treffen. d Hilfe un nen tio Informa gang zum Um er mit d g un Erkrank sdd_flyer geheftet_171215_druck neu.indd 1 In Kooperation mit 15.12.17 11:53 Was ist eine Depression? Depression

Mehr

Memorix Psychiatrie und Psychotherapie

Memorix Psychiatrie und Psychotherapie Memorix Psychiatrie und Psychotherapie Bearbeitet von Gerd Laux, Hans-Jürgen Möller 2. aktualisierte Auflage 2011. Buch. 492 S. Hardcover ISBN 978 3 13 145432 4 Format (B x L): 102 x 146 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Max-Planck-Institut für Psychiatrie München. Depression. Nebennierentag am 9. April Elisabeth Frieß

Max-Planck-Institut für Psychiatrie München. Depression. Nebennierentag am 9. April Elisabeth Frieß Max-Planck-Institut für Psychiatrie München Depression Diagnose und Therapie 5. Süddeutscher Hypophysenund Nebennierentag am 9. April 2011 Elisabeth Frieß Warum wird so viel über Depressionen gesprochen?

Mehr

Depression und Partnerschaft. Gemeinsam leben mit dem schwarzen Hund

Depression und Partnerschaft. Gemeinsam leben mit dem schwarzen Hund Depression und Partnerschaft Gemeinsam leben mit dem schwarzen Hund Bevor es so richtig losgeht Fall: Nichts ist möglich. Achtung Ansteckungsgefahr! Störungen haben Vorrang Fragen, Beteiligung Unterlagen

Mehr

Hypnose bei Depression

Hypnose bei Depression Hypnose bei Depression Hypnose bei Depression Workshop im Rahmen der Jahrestagung der DGH Freitag, 13.11. 2009 Dipl.-Psych. Harald Krutiak Leiter des Fort- & Weiterbildungszentrums Ost der Deutschen Gesellschaft

Mehr

Affektive Störungen. Psychopathologie, Verlauf, Epidemiologie. PD Dr. med. R. Christian Wolf. Zentrum für Psychosoziale Medizin

Affektive Störungen. Psychopathologie, Verlauf, Epidemiologie. PD Dr. med. R. Christian Wolf. Zentrum für Psychosoziale Medizin Affektive Störungen Psychopathologie, Verlauf, Epidemiologie PD Dr. med. R. Christian Wolf Zentrum für Psychosoziale Medizin Klinik für Allgemeine Psychiatrie Affektive Störungen Überblick - Definition

Mehr

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33

Inhalt. Vorwort 10. Zum Thema 15. Stimmungstief Trauer Depression 17. Mögliche Ursachen von Depressionen 33 Vorwort 10 Zum Thema 15 Stimmungstief Trauer Depression 17 Niedergeschlagen, deprimiert oder depressiv? 18 Stimmungsschwankungen 20 Trauer und Trauerarbeit 22 Den Schmerz bewusst durchleben und überwinden

Mehr

5. Vorlesung Affektive Störungen. Prof. László Tringer

5. Vorlesung Affektive Störungen. Prof. László Tringer 5. Vorlesung Affektive Störungen Prof. László Tringer Der Begriff Depression Symptomatologische Ebene: affektive Verstimmtheit, Traurigkeit, Niedergeschlagenheit (depressive Verstimmung). Syndromatologische

Mehr

Vicky Schuckel & Nick Dunken WS 2015/2016. Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung

Vicky Schuckel & Nick Dunken WS 2015/2016. Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung Bipolare Störung - Symptome, Ursachen und Behandlung Inhaltsverzeichnis - Einleitung - Verlauf - Symptome - Formen - Ursachen - Diagnose - Therapie - Berühmte Beispiele Einleitung - Affektive Störungen

Mehr

1.2 Affektive Störungen

1.2 Affektive Störungen 1.2 Affektive en 7 1.2 Affektive en Synonyme/verwandte Begriffe Gemütskrankheiten; affektive Psychose = manisch-depressive Erkrankung, Zyklothymie Definition Gruppe von en und Krankheiten charakterisiert

Mehr

Psychosomatische Abteilung in der Kreisklinik Ebersberg. Depressionen Patientenseminar, 11. Dezember 2012

Psychosomatische Abteilung in der Kreisklinik Ebersberg. Depressionen Patientenseminar, 11. Dezember 2012 Psychosomatische Abteilung in der Kreisklinik Ebersberg Depressionen Patientenseminar, 11. Dezember 2012 CA Dr. med. Claus Krüger, MBA 26.09.2007 1 Prominente Betroffene Depressionen Brigitte Bardot Ernest

Mehr

Bipolare Störungen: Ein Leben mit extremen Gefühlen

Bipolare Störungen: Ein Leben mit extremen Gefühlen Bipolare Störungen: Ein Leben mit extremen Gefühlen Szenen des Alltags: Wir ärgern uns, lassen Dampf ab und fühlen uns besser. Wir freuen uns, sind glücklich und genießen ausgelassen einzelne Momente.

Mehr

4. Deutscher Patientenkongress Depression

4. Deutscher Patientenkongress Depression 4. Deutscher Patientenkongress Depression Die Erkrankung Depression Grundlagen und Behandlungsmöglichkeiten Vorsitzender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie

Mehr

Experten fordern eindringlich, das Angebot der psychologischen Behandlung als Bestandteil einer multimodalen Therapie zu integrieren.

Experten fordern eindringlich, das Angebot der psychologischen Behandlung als Bestandteil einer multimodalen Therapie zu integrieren. Linz, 14.11.2017 Pressetext Am 15. November 2017 ist Welt-COPD-Tag: Experten fordern eindringlich, das Angebot der psychologischen Behandlung als Bestandteil einer multimodalen Therapie zu integrieren.

Mehr

Depression mehr als Burnout

Depression mehr als Burnout Depression mehr als Burnout Prof. Dr. med. Wolfgang Schwarzer, M.A. Facharzt für Nervenheilkunde/Psychotherapie Facharzt für Psychotherapeutische Medizin Kath. Hochschule NRW., Abt. Köln Vortrag am 16.

Mehr

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN

THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN 1 7. Vorlesung / nachgeholt am 29.4. 2002 / Thau THERAPIE DER AFFEKTIVEN ERKRANKUNGEN Affektive Erkrankungen = Langzeiterkrankungen -> Langzeitbehandlung erforderlich! Man unterscheidet: Akutbehandlung

Mehr

Psychische Erkrankungen Brain-Net

Psychische Erkrankungen Brain-Net Psychische Erkrankungen Brain-Net Die bundesweite Hirngewebebank gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung Psychische Erkrankungen sind Erkrankungen des zentralen Nervensystems. Zu

Mehr

Fallvignette. Unipolare Depression. Frau K., 32 J., Einweisung nach Suizidversuch mit Tabletten und Alkohol, dritte stationäre Aufnahme.

Fallvignette. Unipolare Depression. Frau K., 32 J., Einweisung nach Suizidversuch mit Tabletten und Alkohol, dritte stationäre Aufnahme. Fallvignette Frau K., 32 J., Einweisung nach Suizidversuch mit Tabletten und Alkohol, dritte stationäre Aufnahme. Kam zunächst notfallmässig in die Medizinische Klinik nach Benzodiazepin-Intoxikation und

Mehr

Depression ein modernes Phänomen? Depression und Familie Universität Zürich, Prof. Dr. med. Daniel Hell

Depression ein modernes Phänomen? Depression und Familie Universität Zürich, Prof. Dr. med. Daniel Hell Depression ein modernes Phänomen? Hintergründe eines gesellschaftlichen Trends Depression und Familie Universität Zürich, 26.08.2011 Prof. Dr. med. Daniel Hell 13.09.11 1 Agenda Kulturabhängiges Verständnis

Mehr

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter-

Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Psychiatrische Krankheitsbilder -Depression im Alter- Andreas Altaner, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Oberarzt der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zülpich, MARIENBORN ggmbh Affektive

Mehr

Haupt- und Nebenkriterien nach ICD-10

Haupt- und Nebenkriterien nach ICD-10 Haupt- und Nebenkriterien nach ICD-10 Negative und pessimistische Zukunftsperspektiven Gefühl von Schuld und Wertlosigkeit Suizidgedanken / Suizidale Handlungen Verlust von Interesse u. Freude Depressive

Mehr

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik.

Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik. Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Psychosen M.Karle 05.11.13 Exogene Psychosen (organische Störungen,

Mehr

Veränderungen psychischer Erkrankungen aus klinischer Sicht

Veränderungen psychischer Erkrankungen aus klinischer Sicht Veränderungen psychischer Erkrankungen aus klinischer Sicht Thomas Pollmächer Zentrum für psychische Gesundheit Klinikum Ingolstadt Mitglied des Vorstandes der DGPPN Vorsitzender der BDK (WHO-Studie von

Mehr

Nachname:... Vorname:... Straße:... PLZ:...Ort:... Geburtsdatum:... Höchster Schulabschluss:... Erlernter Beruf:... Derzeitige berufl. Tätigkeit:...

Nachname:... Vorname:... Straße:... PLZ:...Ort:... Geburtsdatum:... Höchster Schulabschluss:... Erlernter Beruf:... Derzeitige berufl. Tätigkeit:... Seite: 1 O Lassen Sie sich zur Beantwortung der Fragen Zeit. O Trifft eine Frage/Aussage nicht zu, lassen Sie das Feld leer. O Bei den meisten Fragen reichen Stichpunkte, Details im persönlichen Gespräch.

Mehr

Depression in der Adoleszenz

Depression in der Adoleszenz Depression in der Adoleszenz Adoleszenz als Zeit des Umbruchs Übergangsstadium in der Entwicklung von der Kindheit hin zum vollen Erwachsensein Zeitabschni>, während dessen eine Person biologisch gesehen

Mehr

Rückenschmerz und psychiatrische Erkrankung

Rückenschmerz und psychiatrische Erkrankung Rückenschmerz und psychiatrische Erkrankung 19.10.2017 Prof. Dr. Georg Juckel Tel.: 0234 / 5077 1100 Email: georg.juckel@rub.de Depression: Epidemiologie 1990 2020 Infektion der unteren Atemwege 1 1 Ischämische

Mehr

Depressionen bei Kindern und Jugendlichen erkennen und damit umgehen können

Depressionen bei Kindern und Jugendlichen erkennen und damit umgehen können Depressionen bei Kindern und Jugendlichen erkennen und damit umgehen können Tina, 15 Jahre alt, fällt der Lehrerin in der Klasse auf, weil sie unkonzentriert und lustlos wirkt und oft vor sich hin grübelt.

Mehr

Bipolar was ist das? Informationsbrochüre für Patienten

Bipolar was ist das? Informationsbrochüre für Patienten Bipolar was ist das? Informationsbrochüre für Patienten Unter einer bipolaren Störung wird heute das gleiche Krankheitsbild verstanden, welches früher Manisch-depressive Krankheit hieß. Jeder Mensch kennt

Mehr

Suizid. Jürgen Junglas, Bonn. juni

Suizid. Jürgen Junglas, Bonn. juni Suizid Jürgen Junglas, Bonn juni2006 www.jjunglas.com 1 STERN juni2006 www.jjunglas.com 2 Schwankender Verlauf juni2006 www.jjunglas.com 3 Störungen Struck 2000 juni2006 www.jjunglas.com 4 Suizid-Entwicklung

Mehr

Was ist eine bipolare Störung?

Was ist eine bipolare Störung? Was ist eine bipolare Störung? Bipolare Menschen leben oft zwischen den extremen Polen depressiv, manisch, hypomanisch oder auch gemischten Phasen - ein Leben wie ein Achterbahnfahren der Gefühle. Zwar

Mehr

ODI (onset of depression inventory)

ODI (onset of depression inventory) männlich z.z.stationär Hegerl et al. 2007 ODI (onset of depression inventory) Fremdbeurteilungsbogen Ziel dieses Fragebogens ist es zu erfassen, wie schnell sich die depressive Episode entwickelt hat (Zeitraum

Mehr

Wie arbeitet unser Gehirn? Depression!? Eine unbekannt Information löst eine Unruhe aus. Das Gehirn sucht, - es will das neue Muster erklären.

Wie arbeitet unser Gehirn? Depression!? Eine unbekannt Information löst eine Unruhe aus. Das Gehirn sucht, - es will das neue Muster erklären. Wie arbeitet unser Gehirn? Eine unbekannt Information löst eine Unruhe aus. Depression!? Das Gehirn sucht, - es will das neue Muster erklären. Die Beobachtungen werden in Schubladen eingeordnet: z. B.:

Mehr

Depression. natürlich behandeln. Mit behutsamen Schritten wieder zurück ins Leben Alle wichtigen ergänzenden Behandlungen

Depression. natürlich behandeln. Mit behutsamen Schritten wieder zurück ins Leben Alle wichtigen ergänzenden Behandlungen dr. med. delia grasberger Depression natürlich behandeln Mit behutsamen Schritten wieder zurück ins Leben Alle wichtigen ergänzenden Behandlungen Sich wieder spüren den eigenen Weg finden 14 Depression

Mehr

Anamnesebogen (Psychotherapie)

Anamnesebogen (Psychotherapie) D E N N I S R A P P P S Y C H O T H E R A P I E C O A C H I N G Anamnesebogen (Psychotherapie) Datum: Ihre Angaben fallen unter die Schweigepflicht und werden streng vertraulich behandelt! Bitte bemühen

Mehr

Arbeit und Depression

Arbeit und Depression Vincent Willem van Gogh Arbeit und Depression Mittwoch, 9. Februar 2011 Diakonisches Werk, Fürth Heike Grethlein I Analyse. Beratung. Training. Depression in Deutschland Rund 5 % der Bevölkerung leiden

Mehr

Notizen Tägliche Notizen

Notizen Tägliche Notizen Tagebuch bipolar Persönliche Informationen Name Adresse Telefon (privat) Telefon (dienstlich) Im Notfall zu informieren Name Adresse Telefon (privat) Telefon (dienstlich) Wozu dient dieses Tagebuch? Für

Mehr

1. Nicht jede Niedergeschlagenheit, Trauer, Kurzratgeber für Betroffene und Angehörige. 20 Punkte, die Sie lesen sollten

1. Nicht jede Niedergeschlagenheit, Trauer, Kurzratgeber für Betroffene und Angehörige. 20 Punkte, die Sie lesen sollten 10 Kurzratgeber Kurzratgeber für Betroffene und Angehörige Dieses erste kurze Einleitungskapitel ist vor allem für augenblicklich Betroffene geschrieben. Denn wir wissen, dass es einem depressiven Menschen

Mehr

Die Klinik der bipolaren Störung im Jugendalter

Die Klinik der bipolaren Störung im Jugendalter Die Klinik der bipolaren Störung im Jugendalter Prof. Dr. Dr. Martin Holtmann Martin Holtmann LWL-Universitätsklinik Hamm der Ruhr-Universität Klinik für Psychiatrie Bochum und Psychotherapie Kinder- und

Mehr

In der Vergangenheit gab es keine klaren Kriterien für die

In der Vergangenheit gab es keine klaren Kriterien für die Der Psychiater und Depressionsforscher Prof. Dr. Hubertus Himmerich erlebt das Leid, das die Krankheit Depression auslöst, tagtäglich als Oberarzt der Depressionsstation unserer Klinik, der Leipziger Universitätsklinik

Mehr

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid

Henne oder Ei. - süchtige Depressive. 25 Jahre Haus Remscheid Henne oder Ei depressive Süchtige S - süchtige Depressive 25 Jahre Haus Remscheid Remscheid, 21.08.2008 Dr. med. Hubert Buschmann Fachklinik TönissteinT Bad Neuenahr-Ahrweiler Depression Häufigste psychiatrische

Mehr

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt die bipolare affektive Störung Dr. med. Rolf Tüschen Monopolare Störungen: Nur depressive Episoden oder nur manische Episoden Bipolare Störung: Manische und depressive

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Alternative Heilmittel für die Seele

Alternative Heilmittel für die Seele Dr. Günter Harnisch Alternative Heilmittel für die Seele Selbsthilfe bei depressiven Verstimmungen, Schlafstörungen und nervöser Erschöpfung 2. Auflage 16 Wenn die Seele Alarm schlägt Typische Symptome

Mehr

Angst und Depression Volkskrankheiten unserer Zeit?

Angst und Depression Volkskrankheiten unserer Zeit? Angst und Depression Volkskrankheiten unserer Zeit? Erkennen Verstehen - Bewältigen Dr. Nikolas Klein Facharzt für Psychiatrie Volksbildungshaus Wiener Urania, 19.3.2009 Die Presse am 04.02.2009 Die Presse

Mehr

Depressionen im Alter

Depressionen im Alter Klassifikation: Depressionen im Alter Die Klassifikation der Depressionen im Alter unterscheidet sich nicht von der in anderen Altersgruppen. In Bezug auf Diagnostik, Verlauf und Therapie gibt es aber

Mehr

Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression

Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Leichte kognitive Beeinträchtigung, Demenz und Depression Jeannette Overbeck Kurz A, Diehl J, Riemenschneider M et al. Leichte kognitive Störung, Fragen zu Definition, Diagnose,Prognose und Therapie. (2004)

Mehr

Entscheidungshilfe Depressionen: Wie wird eine Depression behandelt?

Entscheidungshilfe Depressionen: Wie wird eine Depression behandelt? Entscheidungshilfe Depressionen: Wie wird eine Depression behandelt? Bei einer leichten depressiven Erkrankung (2 Hauptsymptome und bis zu 2 Zusatzsymptome) kann man auch ohne spezielle Behandlung wieder

Mehr

Psychische Folgen von Behinderungen / chronischen Erkrankungen. LWL-Klinik Münster Prof. Thomas Reker

Psychische Folgen von Behinderungen / chronischen Erkrankungen. LWL-Klinik Münster Prof. Thomas Reker Psychische Folgen von Behinderungen / chronischen Erkrankungen LWL-Klinik Münster Prof. Thomas Reker Fahrplan Wie entstehen psychische Störungen? Das Vulnerabilitäts Stress - Coping Modell Depression als

Mehr

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär?

Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Psychotherapie bei Depressionen Wann ambulant, wann stationär? Referenten: Dr. Dipl.-Psych. Michael Schreiber Psychiatrische Abteilung Krankenhaus Elbroich, Düsseldorf Dipl.-Psych. Ronald Schneider Abteilung

Mehr

Unbekannte Depression

Unbekannte Depression Unbekannte Depression Frühlingsfortbildung Schweizerische Interessensgemeinschaft Notfallpflege 29.März 2012 Stadtsaal Wil Dr. med. Stephan Goppel Leitender Arzt Psychiatrische Klinik Wil Depressionen

Mehr

Mit Stress leben? Copyright by HEXAL AG 2008

Mit Stress leben? Copyright by HEXAL AG 2008 Mit Stress leben? 1 Copyright by HEXAL AG 2008 Mit Stress leben? Was passiert bei Stress im Körper? Was ist Stress? Wenn Stress krank macht: Körper und Geist Zusammenhang Stress, Anspannung/Schmerzen,Psyche

Mehr

Nie mehr deprimiert. Endlich wieder Lebensfreude! Selbsthilfeprogramm zur Überwindung negativer Gefühle. Rolf Merkle.

Nie mehr deprimiert. Endlich wieder Lebensfreude! Selbsthilfeprogramm zur Überwindung negativer Gefühle. Rolf Merkle. Nie mehr deprimiert ist ein Selbsthilfeprogramm. Es nutzt die Erkenntnisse der modernen Psychotherapie, insbesondere der kognitiven Therapie: Wer die Ursachen seiner depressiven Verstimmungen bewusst erkennt

Mehr

Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression

Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression Hashimoto-Autoimmunthyreopathie und Depression Dominikus Bönsch Psychiatrische und Psychotherapeutische Klinik der Universität Erlangen-Nürnberg Arzt-Patientenseminar 11.12.2006 14.12.06 Vorwort After

Mehr

Depression und Arbeitsfähigkeit

Depression und Arbeitsfähigkeit Depression und Arbeitsfähigkeit Renato Marelli ASIM-Fortbildung vom 19.10.2005 Inhalt Diagnostik Psychopathologie Absichern der Diagnose Arbeitsunfähigkeit vs. Arbeitsfähigkeit Einfluss auf die Arbeitsfähigkeit

Mehr

Allerdings wird nur bei der Hälfte von ihnen die Erkrankung auch erkannt und wiederum nur bei einem Viertel davon zureichend behandelt.

Allerdings wird nur bei der Hälfte von ihnen die Erkrankung auch erkannt und wiederum nur bei einem Viertel davon zureichend behandelt. Depression Die Depression im medizinischen Sinne ist eine psychische Erkrankung, die mit niedergedrückter Stimmung, Freud- und Interessenlosigkeit sowie Antriebsarmut einhergeht. Die Depression ist sehr

Mehr

Was Sie schon immer über die Depression wissen wollten

Was Sie schon immer über die Depression wissen wollten Was Sie schon immer über die Depression wissen wollten Spitalfest im Kantonalen Samstag, den 8. September 2007 Pressekonferenz 3. September 2007 Frau Dr. med. Graziella Giacometti Bickel Ärztliche Direktorin

Mehr

Schizophrenie. Künstlerisches Selbstporträt einer Person mit Schizophrenie, wie er die Welt empfindet

Schizophrenie. Künstlerisches Selbstporträt einer Person mit Schizophrenie, wie er die Welt empfindet Schizophrenie Künstlerisches Selbstporträt einer Person mit Schizophrenie, wie er die Welt empfindet Inhaltsverzeichnis Was ist Schizophrenie? Symptome der Krankheit Unterformen Krankheitsverlauf Wie kommt

Mehr

Psychiatrie. Depressives Syndrom und andere affektive Störungen. P. Tonn, 2009 1

Psychiatrie. Depressives Syndrom und andere affektive Störungen. P. Tonn, 2009 1 Psychiatrie Depressives Syndrom und andere affektive Störungen P. Tonn, 2009 1 Was ist depressiv? Beschreibung eines Gemütszustand traurig unglücklich nichts macht Freude... Teil einer Syndrombeschreibung

Mehr

2. Das Vorkommen von Albträumen

2. Das Vorkommen von Albträumen 2. Das Vorkommen von Albträumen Albträume treten bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auf. Mit zunehmendem Lebensalter werden Albträume seltener. Bei Kindern treten Albträume relativ häufig auf. In

Mehr

Bipolar affektive Erkrankung

Bipolar affektive Erkrankung Bipolar affektive Erkrankung Dr. med. univ. et scient med. Eva Reininghaus Inhalt Allgemeines Diagnostik und Klinik Verlauf Ursachen Therapie 1 Bipolar affektive Störung VanGogh: Sternennacht. Entstanden

Mehr

Nur Sensible leiden Sieben hartnäckige Irrtümer über Depressionen

Nur Sensible leiden Sieben hartnäckige Irrtümer über Depressionen j i 2 l MITTELDEUTSCHLAND POLITIK WIRTSCHAFT KULTUR PANORAMA SPORT LEBEN WETTER d h Themen MZ-Leserforum MZ-Gesundheitsserie MZ Leben Gesundheit Depressionen: Das sind die sieben hartnäckigsten Irrtümer

Mehr

LISTE DEPRESSIVER SYMPTOME (SELBSTBEURTEILUNG)

LISTE DEPRESSIVER SYMPTOME (SELBSTBEURTEILUNG) THIS SECTION FOR USE BY STUDY PERSONNEL ONLY. Did patient (subject) perform self-evaluation? No (provide reason in comments) Evaluation performed on visit date or specify date: Comments: DD-Mon-YYYY Kreuzen

Mehr

Depression und Manie

Depression und Manie Depression und Manie Erkennen und erfolgreich behandeln Bearbeitet von Christian Simhandl, Klaudia Mitterwachauer 1. Auflage 2007. Taschenbuch. xiv, 150 S. Paperback ISBN 978 3 211 48642 9 Format (B x

Mehr

Die Symptome einer Depression

Die Symptome einer Depression 36 Die Symptome einer Depression Depressionen werden von Außenstehenden nicht immer als solche erkannt, man hält Betroffene mitunter für unfreundlich, arbeitsunwillig, labil. Andererseits werden aber auch

Mehr

Eigene MC-Fragen Affektive Störungen. 1. Das Lebenszeitrisiko der unipolaren Depression liegt bei.

Eigene MC-Fragen Affektive Störungen. 1. Das Lebenszeitrisiko der unipolaren Depression liegt bei. Eigene MC-Fragen Affektive Störungen 1. Das Lebenszeitrisiko der unipolaren Depression liegt bei. fast 10% fast 18% fast 26% fast 30% fast 32% 2. Wieviel Prozent der an unipolarer Depression Erkrankten

Mehr

AIIPS Gruppe_Depri. Projektstatusreport Mehri Entezar Esra Erdem Nesrin Kasik Mourad Hallaoui Bettina Schmidt

AIIPS Gruppe_Depri. Projektstatusreport Mehri Entezar Esra Erdem Nesrin Kasik Mourad Hallaoui Bettina Schmidt AIIPS Gruppe_Depri Projektstatusreport 28.04.2012 Inhalt Depression: - Allgemein - Symptome: Der Frage nachgehen; wie kann Depression gemessen werden? Diagnostische Kriterien Vorstellung eines Buches EPOC

Mehr

Heilpraktiker Psychotherapie

Heilpraktiker Psychotherapie Band 1 Lernkarten zur Prüfungsvorbereitung Heilpraktiker Psychotherapie Lernkarten Elementarfunktionen und die drei Säulen der psychiatrischen Therapie Frage 1 Band 1 Welche Elementarfunktionen kennen

Mehr

Patientenratgeber. Informationen. zum Thema Depression

Patientenratgeber. Informationen. zum Thema Depression Patientenratgeber Informationen zum Thema Depression Inhalt Depressionen: Viele sind betroffen! 04 Eigenes Empfinden: Depressiv oder verstimmt? 06 Symptome: Welche Anzeichen sind typisch? 08 Depression:

Mehr

Bipolare affektive Störung

Bipolare affektive Störung Bipolare affektive Störung ICD-10 F 31.0 F 31.2: hypomanische oder manische Episode mit oder ohne psychotische Symptome F31.3 F31.5: leichte oder mittelgradige depressive Episode mit oder ohne somatischem

Mehr

Depressive Störungen. Janina Symanzick

Depressive Störungen. Janina Symanzick Depressive Störungen Janina Symanzick Die 54-jährige Hermine T. wird von ihrem Hausarzt in die Psychiatrie eingewiesen. Im Erstgespräch wirkt sie wortkarg und verlangsamt. Sie spricht kaum von selbst,

Mehr

Depression nach erworbener Hirnschädigung

Depression nach erworbener Hirnschädigung NeuroInfo MERKBLATT SEPTEMBER 2015 Hinweise für Betroffene, Angehörige und Interessierte Depression nach erworbener Hirnschädigung Herausgeber: Neuronales Netzwerk - Deutsche Stiftung für Menschen mit

Mehr

Vorwort Was ist Psychiatrie? Heute vorherrschendes Krankheitsmodell in der Psychiatrie... 17

Vorwort Was ist Psychiatrie? Heute vorherrschendes Krankheitsmodell in der Psychiatrie... 17 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort...................................... 11 1. Einführung in die Psychiatrie.................... 15 1.1 Was ist Psychiatrie?............................. 15 1.2 Heute vorherrschendes

Mehr

Wieder aktiv zurück auf die Sonnenseite. Informationen, Tipps und natürliche Hilfe

Wieder aktiv zurück auf die Sonnenseite. Informationen, Tipps und natürliche Hilfe Wieder aktiv zurück auf die Sonnenseite Informationen, Tipps und natürliche Hilfe 2 3 Inhalt Körper und Seele ein wichtiges Gleichgewicht 4 Depressive Verstimmungen und ihre Schweregrade 6 Ursachen für

Mehr

Ätiologie Modelle zu Bipolaren Affektiven Störungen. Seminar Affektive Störungen Universität Heidelberg Anik Debrot 8.

Ätiologie Modelle zu Bipolaren Affektiven Störungen. Seminar Affektive Störungen Universität Heidelberg Anik Debrot 8. Ätiologie Modelle zu Bipolaren Affektiven Störungen Seminar Affektive Störungen Universität Heidelberg Anik Debrot 8. Februar 2005 Gliederung 1. Meyers und Hautzingers Ätiologiemodell 2. Biologische Erklärungen:

Mehr

Klientenblatt Kinder/Jugendliche

Klientenblatt Kinder/Jugendliche Klientenblatt Kinder/Jugendliche Name: Vorname: Strasse, Nr.: PLZ, Ort: Telefon: Mobile: E-Mail: Geburtsdatum: Vorname der Eltern: Hausarzt: Krankenkasse: Komplementärzusatz: ja nein In der Ausführung

Mehr

Bindungsstörung bei psychisch kranken Eltern

Bindungsstörung bei psychisch kranken Eltern nicht von schlechten Eltern Bindungsstörung bei psychisch kranken Eltern Vortrag Fachtag Frühförderung Kinder werden in verschiedenen Lebens- und Entwicklungskontexten wahrgenommen, selten aber in der

Mehr

Der depressive Patient Suizidalität

Der depressive Patient Suizidalität Der depressive Patient Suizidalität PD Dr. med. Henrike Wolf Oberärztin PDGR Depressionssymposium, 26.10.2017 PD Dr. med. Henrike Wolf, Oberärztin 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT 100 Jahre

Mehr

Klassifikationssysteme

Klassifikationssysteme Modul 1 Klassifikationssysteme In diesem Modul stelle ich historische und aktuelle Klassifikationssysteme in Medizin & Psychotherapie vor. Das Klassifikationssystem ICD ist das Grundgerüst für deine Reise

Mehr