Das iranische Atomprogramm

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das iranische Atomprogramm"

Transkript

1 1 Das iranische Atomprogramm * Konfliktakteure Iran,USA,Israel,Saudi-Arabien,EU * Konfliktbeginn: 1959! Konfliktbeschreibung Dem Iran wird seit geraumer Zeit vorgeworfen, insgeheim an der Entwicklung von nuklearen Waffen zu arbeiten. Dies stellt natürlich zunächst einmal ein ernsthaftes Problem dar. Atombomben sind bekanntlich die gefährlichsten Waffen der Welt, da sie nicht nur bei der Detonation eine extreme Zerstörungskraft entfalten, sondern aufgrund der Radioaktivität ganze Gebiete über unbestimmte Zeit unbewohnbar machen können. Erschreckende Beispiele für die extreme Zerstörungskraft dieser Waffen sind die Bombardierungen der japanischen Städte Nagasaki und Hiroshima durch die Vereinigten Staaten von Amerika im Jahre Bei den Detonationen und den anhaltenden Spätfolgen durch die radioaktive Strahlung kamen bisher mindestens Menschen ums Leben. Wichtig wäre hier auch anzumerken, dass es sich bei den beiden Bomben um verhältnismäßig kleine Atombomben handelte. Heutzutage gibt es Atombomben, welche eine bis zu 36x stärkere Zerstörungskraft besitzen. Vor diesem Hintergrund erscheint es nur logisch, eine weitere Verbreitung dieser Waffen zu unterbinden und deshalb den Iran mit allen Mitteln vor der Produktion solcher Waffen abzubringen. Dies ist jedoch aus einer Fülle von Gründen extrem schwierig. Konflikttransformation? Vermeidung eines militärischen Angriffs,Abrüstung aller Atomwaffen, gegenseitige Bedingungen erfüllen Die UN-Charta verbietet den militärischen Angriff seitens Staaten auf andere Staaten. Selbst wenn ein Land illegal atomar aufrüstet, ist kein gegenwärtiger Angriff gegeben und dieses Land darf nicht angegriffen werden. Die IAEA hat bislang einen solchen Tatbestand auch nicht festgestellt. Zurzeit geht man davon aus, dass Israel und Iran nur einen Regimewechsel, wie damals im Irak, bewirken wollen und daher nach Gründen für einen Angriff suchen. Um diesen Konflikt dauerhaft zivile bearbeiten zu können, müsste dem Iran von USA, Israel und Nato ein Nichtangriffspakt angeboten werden, der die Bedrohung des Iran von außen vermindern würde (Prof. Andreas Buro, gastbeitrag-ein-krieg-mit-dem-iran-ist-vermeidbar, , html).

2 2 Strebt der Iran wirklich nach Atomwaffen? Diese Schlüsselfrage im iranischen Atomkonflikt konnte bisher nicht beantwortet werden. Der Iran bestreitet dies vehement, anderseits konnte der Vorwurf bisher auch nicht glaubwürdig widerlegt werden. Um diese problematische Situation etwas besser einschätzen zu können, sollen hier einige Schlüsselentwicklungen aus der Geschichte der nuklearen iranischen Ambitionen dargestellt werden. Seit spätestens den 70er Jahren arbeitete der Iran, allerdings mit zeitlichen Unterbrechungen, an dem Aufbau eines zivilen Atomprogramms. Der Plan war seit jeher die iranische Energieversorgung zu diversifizieren. Zwar verfügt der Iran über sehr bedeutende Öl- und Erdgasvorkommen. Allerdings erkannte bereits 1972 das damalige Staatsoberhaupt Rezah Schah Palevi, dass man langfristig auch andere Energiequellen nutzen müsse. Dieser Gedanke fand mit der Zeit immer mehr Zuspruch in der iranischen Gesellschaft und ist auch heutzutage noch das wichtigste Argument für die iranischen Nuklearambitionen. Grundsätzlich kann man dieses Streben auch nachvollziehen. Denn die iranische Bevölkerung hat sich in den letzten Jahrzehnten auf knapp 75 Millionen nahezu verdoppelt. Zeitgleich ist die Nachfrage nach fossilen Rohstoffen (also Erdöl und Erdgas) international extrem gestiegen. Da der Iran heute noch 40% seiner Förderung für die heimische Energieversorgung aufwendet, entgeht ihm viel Geld, welches er durch den Export dieser Stoffe verdienen könnte. Im Gegenzug zu diesem Pakt werden die bestehenden Sanktionen erhoben, wenn Iran sich an den Nichtangriffspakt und den Atomwaffensperrvertrag hält. Auf Dauer gesehen sollte man eine ständige Konferenz im Mittleren und Nahen Osten einführen, die sich auf die Sicherheit und Zusammenarbeit aller dortigen Länder spezialisiert. Hauptthema dieser Konferenz muss die Atomwaffenfrage sein, sodass eine friedenspolitische gewaltfreie Kommunikation zwischen den Ländern gefördert wird. Abrüstung muss das Ziel aller Staaten werden. Dadurch würden sich die einzelnen Staaten nicht mehr bedroht fühlen und ein Wettrüsten würde gar nicht erst zu Stande kommen. Wichtig ist, dass Vertrauen und nicht Misstrauen geschaffen wird (Stichwort: Friedenspsychologie). Nebenbei ist es von sehr großer Bedeutung, dass einzelne Staaten keine Stellvertreterkriege mehr durchführen. Die Unterstützung terroristischer Gruppen wie der Hisbollah oder Hamas muss von Saudi-Arabien und Iran unterbunden werden. Nur so kann eine friedliche Lösung auf Dauer gesichert werden. Der Israel-Palästina- Konflikt schafft im Nahen Osten verfeindete Lager. Staaten und militante Gruppen solidarisieren sich mit den verdrängten Palästinensern, Israel fühlt sich von Feinden umgeben. Eine zivile Konfliktschlichtung ist hier mehr als überfällig (siehe dazu: konflikt/nahostkonflikt).

3 3 Zur Historie des Konflikts Der Schah initiierte deshalb bereits in den 70ern neben einer Initiative für Energiegewinnung durch Wasserkraft auch ein Forschungsprogramm für Atomenergie. Dies fand zunächst international auch viel Zuspruch. Der Aufbau ziviler Atomprogramme war schließlich international stark verbreitet und trotz der teilweise unkontrollierbaren Risiken allgemein anerkannt. Zudem unterzeichnete der Iran bereits im Jahre 1968 den Atomwaffensperrvertrag. So kam es, dass der Iran in seinen Initiativen zur ZKB atomaren Ambitionen zunächst international massiv unterstützt wurde. Die USA führten 1975 etwa Gespräche über den Verkauf von Anlagen, welche dem Iran einen kompletten Nuklearkreislauf ermöglicht hätten. Dies ist insbesondere deshalb interessant, weil der Iran damit auch alle technischen Voraussetzungen erhalten hätte, um atomare Sprengköpfe produzieren zu können. Allerdings kam das Geschäft letztendlich nicht zustande und der Iran arbeitete in den Folgejahren vermehrt mit französischen und auch deutschen Unternehmen zusammen. Diese Kooperation verlief zunächst sehr erfolgreich. Allerdings wurde das Programm ab 1977 stillgelegt, denn es kam bekanntlich zur islamischen Revolution und ab 1980 zum 8 Jahre andauernden, verlustreichen Krieg mit dem Irak. - Koop für den Frieden: Iran-Dossier: - Ein Krieg mit dem Iran ist vermeidbar: Mehr zum Konflikt - Schweizer Memorandum (Englisch): world/documents/us_iran_1roadmap.pdf - Iran hat es nie gesagt (Sueddeutsche):

4 4 Das neue Regime toleriert der Westen nicht Nach dieser Zeit fanden sich der Iran und auch die internationale Gemeinschaft in einer weitgehend veränderten Position wieder. Der Iran verfügte seit dem Jahre 1979 über eine komplett veränderte politische Führungsschicht. Denn im Rahmen der islamischen Revolution wurde der Diktator Rezah Schah Palevi gestürzt und durch den geistlichen Führer Ayatollah Chomeini ersetzt. Damit fand auch ein Wechsel von der ehemals konstitutionellen Monarchie hin zur islamischen Republik statt. Für die ehemaligen Unterstützter des iranischen Nuklearprogramms stellte dies ein ernsthaftes Problem dar, da man dem neuen, stark religiös ausgerichteten Regime nicht traute. Anderseits war auch Teherans neue Führung nicht gut auf die alten Handelspartner zu sprechen, da diese dafür mitverantwortlich gemacht wurden, ca. 40 Jahre lang eine undemokratische und fremdbestimmte Staatsführung im Iran ermöglicht zu haben. Das iranische Nuklearprogramm In den 90er Jahren schließlich führte der Iran sein nukleares Forschungsprogramm fort. Allerdings tat der Iran dies nun in Zusammenarbeit mit neuen Handelspartnern, namentlich Russland, Pakistan und auch China. So wurde etwa 1991 der Bau eines Forschungsreaktors in der Stadt Ifsahan durch chinesische Unternehmen beschlossen oder etwa auch 1995 der Bau eines Reaktors in der Stadt Busher durch Russland begonnen. Letzterer wurde im November 2011 erstmals an das nationale Stromnetz angeschlossen. - Mit der Bombe leben (ZEIT): - Iran arbeitet an Atomwaffen (ZEIT): atombombe-iran-iaea - Friedensdienst: Iran Studie: Mehr zur Historie des Konflikts: - Auswirkung deutscher Waffenverkäufe an Saudi- Arabien (ZEIT): - USA,NATO,Israel vs. Irankrieg: usa-nato-israel-vs-iran-krieg-der-groste-hitaller-zeiten-neu-abgemischt - IAEA-Bericht zu Nuklearplänen Irans: BOX5C3,0,0,IAEABericht_zu_ Nuklearpl%E4nen_Irans.html

5 5 Seit dem Jahre 2002 verschärfte sich der Konflikt um das iranische Atomprogramm schrittweise. Beispielsweise fand die IAEO heraus, dass der Iran heimlich zwei Atomanlagen in den Städten Natans und Arak unterhielt. Als indirekte Reaktion unterzeichnete der Iran deshalb ein Zusatzprotokoll zum Nichtverbreitungsvertrag für Atomwaffen und unterwarf sich damit automatisch schärferen Kontrollen durch die IAEO. Unglücklicherweise trat dieser Vertrag nicht in Kraft, da der Iran den Vertrag nicht ratifizierte. [Die IAEO ist die Internationale Atomenergiebehörde, die die atomaren Technologien einzelner Länder und die Einhaltung des Atomwaffensperrvertrags kontrollieren soll. Die IAEA darf nur angekündigte Kontrollen durchführen und darf keine freien Ermittlungsrechte durchführen. Die Behörde müsste dringend reformiert werden]. Andererseits wandte sich die iranische Führung über Umwege an die USA (mit denen seit 1979 keinerlei diplomatische Beziehungen mehr bestanden) und schlug im sogenannten Schweizer Memorandum eine ernsthafte Roadmap zur Entschärfung des gesamten Konfliktes vor. Diese wurde jedoch seitens der USA abgelehnt. Ahmadinedschad polarisiert die Fronten Nach der Wahl Ahmadinedschads zum Präsidenten des Irans verschärften sich die Fronten im Konflikt erneut. Im Jahr 2005 etwa erließ er Gesetze, um die eigentlich uneingeschränkte Kontrolle von Atomanlagen durch die IAEO jederzeit unterbinden zu können. Auch wurde aus Teheran vermehrt Kritik über die Scheinheiligkeit der bestehenden Regeln im Umgang mit Atomenergie lauter (weiteres dazu später). Die iranische Führung kritisierte auch wiederholt die extrem feindliche Sichtweise des Westens und den allgemeinen Doppelstandard in der geographischen Region des Nahen Ostens. Beispielsweise kritisierte der Iran massiv, dass Israel mit seinem illegalen Atomwaffenarsenal keinerlei Sanktionen widerfährt, die iranische Regierung dagegen jedoch ohne Beweise das Opfer massiver Isolation und Wirtschaftssanktionen geworden sei. In den folgenden Jahren wurden verschiedene Initiativen gestartet, um eine allseitig tragbare Lösung für den Konflikt zu finden. Die EU unternahm 2006 zusammen mit Russland den Versuch die Urananreicherung, welche neben der zivilen Nutzung auch für den Bau von Atomwaffen benötigt wird, zukünftig in Russland durchzuführen. Der Iran reagierte darauf zunächst ablehnend, dann wieder kooperationsbereit, schließlich jedoch erneut ablehnend. Ein Verhalten, was von einigen Analysten als geschickte Hinhaltetaktik verstanden wird. Anderseits ist allen Staaten, welche Mitglieder des NPT (Nichtverbreitungspakt für Atomwaffen) sind, explizit das Recht zugesprochen eigenständig Urananreicherung zu zivilen Zwecken zu betreiben. Da alle anderen Staaten

6 6 dieses Recht auch in Anspruch nehmen dürfen, wäre eigentlich auch ein völliger Kooperationsverzicht des Irans rechtlich legitim. Paradoxerweise kam darüber hinaus die CIA im Jahre 2009 zu dem Schluss, dass der Iran kein waffenfähiges Uran besitze und auch nicht dem Bau von Nuklearwaffen nachginge; eine Einschätzung, welche auch der damalige Chef der IAEO Mohammed Al-Baradei teilte. Ebenfalls im Jahre 2009 schienen die Parteien, welche sich aus dem Iran und den fünf Vetomächten des UN-Sicherheitsrates zusammensetzten (China, Russland, Frankreich, USA, England), eine Einigung gefunden zu haben. Uran sollte zukünftig ausschließlich im Ausland angereichert werden. Allerdings wurde einige Tage später der wichtigste iranische Atomwissenschaftler gekidnappt, wofür der Iran die USA bzw. Israel verantwortlich machte und die Verhandlungen komplett abbrach. Seit diesem Ereignis nahm der Konflikt erneut deutlich an Intensität zu. Der Iran intensivierte 2010 seine Kapazitäten für die Herstellung von Brennstäben und höher angereichertem Uran, was zwar für den Betrieb von Atomkraftwerken unerlässlich, allerding auch essentiell für die Produktion von Nuklearwaffen ist. Parallel dazu berichteten Geheimdienste CIA und Mossad über die realistische Gefahr, dass der Iran aufgrund der aktuellen Fortschritte bereits 2012 genug radioaktives Material für den Bau von zwei Nuklearwaffen zur Verfügung hätte. Wahrscheinlich aufgrund ausbleibender diplomatischer Lösungen kam es seit dem Jahr 2010 zu einer erhöhten Anzahl von Sabotageakten auf iranische Forschungsanlagen und auch zu Tötungen von iranischen Wissenschaftlern durch Geheimdienstaktionen. Der Iran hält bisher trotz zunehmendem internationalen Druck, auch durch strategische Verbündete wie etwa China oder Russland, an der uneingeschränkten Fortführung seines Atomprogramms fest und vertritt weiterhin die Position, lediglich an ziviler, jedoch unabhängiger Nutzung von Atomenergie interessiert zu sein. Insbesondere die USA, Frankreich, Israel, Großbritannien, Israel und Deutschland versuchen den Iran seitdem stärker durch Wirtschaftssanktionen zur Kooperation zu zwingen. Ein Beispiel wäre hier etwa die Resolution 1929, welche im Juni 2010 vom UN- Sicherheitsrat verabschiedet wurde. Daneben kritisiert auch die IAEO die iranische Position zunehmend schärfer, denn zwar konnten bislang immer noch keine konkreten Beweise für den Bau von Atomwaffen gefunden werden, allerdings konnte der Iran diesen Vorwurf auch bis heute nicht glaubwürdig entkräften.

7 7 Warum könnte der Iran trotzdem am Bau nuklearer Waffen interessiert sein? Trotz der zunehmenden internationalen Isolation, den Einkommenseinbußen durch Wirtschaftssanktionen oder auch der Gefahr einer militärischen Konfrontation mit Israel oder der USA gibt es einige Gründe, die den Besitz von Atomwaffen für Iran sinnvoll erscheinen lassen. Isolation als innerstaatlicher Stabilitätsanker Erstens hat der Iran innenpolitisch in den letzten Jahren an Stabilität verloren. Ein wichtiger Grund ist, dass seit der islamischen Revolution im Jahre 1979 der Staat teilweise autoritär regiert wird. Teile der iranischen Gesellschaft sind damit selbstverständlich nicht einverstanden. Sie erwarten von der politischen Führung Reformen hin zu mehr Demokratie und eine stärkere Öffnung des Landes nach außen. Insbesondere junge Menschen stehen auch der engen Verflechtung zwischen der Staatsreligion des schiitischen Islams und dem Staatsaufbau kritisch gegenüber. Im Jahre 2009 machte sich diese Unzufriedenheit in Form von Massenprotesten (grüne Revolution) bemerkbar, welche durch brutale Polizeiaktionen beendet wurden. In welchem Zusammenhang steht dies jedoch zu dem iranischen Atomwaffenprogramm? Der Konflikt über das Atomprogramm birgt unter anderem das Problem, dass andere Staaten dem Iran implizit vorschreiben wollen, wie sich dieser zu verhalten hat.. Dies passierte in der Vergangenheit teilweise sogar in Fällen, in welchen der Iran ganz offensichtlich im Einklang mit internationalem Recht handelte. Die iranische Gesellschaft reagiert in solchen Fällen extrem sensibel, auch weil der Iran in der Vergangenheit in anderen Zusammenhängen immer wieder Opfer von Einmischung in seine innerstaatlichen Angelegenheiten wurde. Darüber hinaus wird der Iran auch in vielen Medien insgesamt als gefährlicher, fundamentalistischer Staat dargestellt. Diese Feindseligkeiten werden von der iranischen Gesellschaft natürlich mit Unverständnis aufgenommen. In ihren Augen fordern sie nur ihre Rechte ein, wohingegen beispielsweise die USA völkerrechtswidrig den Nachbarstaat Irak überfallen haben und in Israel ein Apartheidsregime international legitimiert wird. Als Folge dieser Sichtweisen stellt sich die iranische Bevölkerung natürlich hinter ihre politische Führung und innerstaatliche Probleme und Differenzen verlieren zunehmend an Bedeutung. Angst vor militärischer Auseinandersetzung mit den USA Seit der islamischen Revolution im Jahre 1979 muss sich das iranische Regime mehr oder weniger konkret vor einer militärischen Auseinandersetzung mit den USA fürchten. Denn für die USA war der Iran unter der neuen Ausrichtung eines religiösen Gottestaates mit regionalen Hegemonialbestrebungen von Beginn ein Dorn im Auge. In den letzten Jahren hat sich die Sorge über eine militärische Auseinandersetzung mit der Supermacht USA aus iranischer Perspektive zudem noch vergrößert. Denn durch den nicht völkerrechtlich legitimierten, de facto Angriffskrieg der von den USA geführten Koalition der Willigen, wurde dem Iran eindrucksvoll vorgeführt, dass die Vereinigten

8 8 Staaten ihre geopolitischen Interessen auch ohne internationale Legitimation durchsetzen können. Dass der Iran von den USA weiterhin als Teil der Achse des Bösen bezeichnet wird, verbessert die Wahrnehmung nicht. Da der Iran über eines der größten Erdöl- und Erdgasvorkommen der Welt verfügt, muss er sich zudem, insbesondere nach neueren Entwicklungen in der Region, vor einem militärischen Einmarsch fürchten. Eine Betrachtung der aktuellen amerikanischen Truppenstützpunkte in der unmittelbaren Nachbarschaft des Irans befeuert diese Angst weiter. Momentan gibt es etwa Stützpunkte in Pakistan, Afghanistan, Bahrain, Katar, Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Tadschikistan und bis zum Dezember 2012 auch im Irak. Paradoxerweise kann der Truppenabzug aus dem Irak auch nicht als Erleichterung für den Iran wahrgenommen werden. Denn dadurch werden wiederum militärische Kapazitäten freigesetzt. Irans Hegemonialbestrebungen in der Region Der Iran sieht sich jedoch nicht nur durch die USA bedroht. Bei dem Versuch, eine wirtschaftliche und politische Führungsmacht in der Region zu werden, verfolgt der Iran eine nicht unproblematische Strategie. Er tritt im Grunde genommen primär als Schutzmacht und Vertreter der schiitischen Moslems in der Region des Nahen Ostens auf. Dadurch hat er insbesondere Einfluss auf Länder, in welchen bedeutende schiitische Minderheiten leben. Dazu gehören etwa der Irak, Saudi- Arabien, der Libanon, Syrien, Bahrain, Jemen oder sogar Aserbaidschan. Allerdings reagieren die politischen Führungen einiger dieser Länder extrem gereizt auf die iranische Einflussnahme. Hier wären etwa Saudi-Arabien oder auch Bahrain zu nennen. Es sind gerade auch diese beiden Staaten, welche in den letzten Jahren als Reaktion extrem viel Geld in ihre Armeen investiert haben. Problematische Beziehungen zu Saudi-Arabien und Israel Die Beziehungen zwischen Israel und Iran sind zurzeit sehr kritisch. Wie oben schon erwähnt, befürchten die Internationalen Staaten, dass der Iran in Zukunft Atomwaffen besitzen wird. Daher befürchtet der israelische Präsident Benjamin Netanjahu dass Iran, sobald es Atomwaffen besitzt, Israel auch angreifen könnte. Seit Iran seine Urananreicherung erhöht hat, fühlt sich Israel von Iran zunehmend bedroht. Israels Befürchtungen entstanden durch Aussagen des iranischen Staatspräsidenten Ahmadinedschad.

9 9 Dieser hat sich in der Vergangenheit mehrmals rassistisch gegen Israel geäußert. Iran und vor allem dessen jetzige Regierung spricht sich oft negativ, in der Öffentlichkeit, gegen Israel aus. Einer der Gründe ist das aggressive Verhalten, mit dem Israel seit seiner Staatsgründung gegen die palästinensischen Nachbarn vorgeht. Das macht Israel in der islamischen Welt eher unbeliebt. (siehe dazu: tismus_im_islamismus.html). Israel will auf allen Wegen verhindern, dass der Iran Atomwaffen besitzt. Bis heute konnte nicht nachgewiesen werden, ob der Iran tatsächlich die Möglichkeiten besitzt Atomwaffen zu bauen. Für Israel ist dies kein Grund seinen möglichen Angriff auf Iran nicht durchzuführen. Denn nach ihrer Meinung reicht allein schon die Möglichkeit aus, dass Iran möglicherweise Atombomben bauen kann. Um dieses Ziel zu erreichen, schreckt Israel nicht vor einem militärischen Angriff zurück. Diese Position seitens Israels ist widersprüchlich. Israel besitzt selbst seit den 60er Jahren Atomwaffen, obwohl das nach Atomwaffensperrvertrag illegal ist ( html). Somit befindet sich Israel nicht in der Lage zu bestimmen wer aufrüsten darf und wer nicht. Vor allem hat Israel nicht das Recht Iran, nur aufgrund eines möglichen Atombombenbaus, anzugreifen. Hilfe und Unterstützung, um Iran von seiner Aufrüstung zu stoppen, erhofft sich Israels Regierung aus den USA. Die USA gelten seit der Gründung Israels als sein enger Verbündeter. Barack Obama, Präsident der Vereinigten Staaten, versucht mit allen Mitteln einen militärischen Angriff zu verhindern und will Iran mit Sanktionen ( popup/popup_lemmata.html?guid=pflgu5) versuchen zu stoppen. Die USA dagegen wollen erst bei einem tatsächlich festgestellten Atombau militärisch eingreifen. Die größte Problematik dieses Konflikts liegt zurzeit darin, dass die Staaten im Nahen und Mittleren Osten sich gegenseitig durch Atomwaffen der Länder Pakistan, Israel, Indien und Nordkorea bedroht fühlen und dementsprechend selbst ihr Land mit dem Besitz der Bombe schützen wollen. Dies nennt man einen Abschreckungsmechanismus. Die einzelnen Länder wettrüsten, um sich selbst vor einem Angriff schützen zu können. ( frieden-fragen.de/lexikon/a-g/abschreckung. html) Immer wieder gibt es Gespräche zwischen den zwei Verbündeten, Israel und den USA. Doch beide haben momentan unterschiedliche Ansätze gegen eine mögliche Bedrohung Irans vorzugehen. Diese unterschiedliche Interessenlage zeigt die Komplexität des Konflikts: Unterschiedliche Staaten sind daran beteiligt und jeder vertritt eine andere Interessensposition.

10 10 Auch im Verhältnis zwischen Iran und Saudi- Arabien spielt die USA eine Rolle. Das Verhältnis zwischen Iran und Saudi-Arabien ist kritisch, denn beide Länder haben unterschiedliche Positionen zu den USA. Der Iran ist in den Augen der USA der Feind, der mit dem Bau der Atombombe andere Länder in Gefahr bringen könnte. Saudi- Arabien hingegen gilt für die USA als Verbündeter. Saudi-Arabien liefert das meiste Öl an die USA und ist der größte Waffenabnehmer der amerikanischen Rüstungsindustrie. Iran steht den USA genauso gegenüber wie USA dem Iran: feindlich. Zum einen liegt das daran, dass Saudi- Arabien den Staat Israel anerkennt, im Gegensatz zum Iran. Hinzu kommt, dass Saudi- Arabien schon oft Bündnisse mit den USA abgeschlossen hat. Hingegen verweigert Iran jegliche Zusammenarbeit mit dem Westen und stellt die westlichen Mächte als Feinde dar. In der Vergangenheit gab es immer wieder politische Differenzen zwischen Iran und Saudi-Arabien. Sie unterstützen schon jahrelang verschiedene politische Gruppen (Hamas und Hisbollah wird vom Iran unterstützt, PLO und Hariri Clan von Saudi-Arabien). Dies nennt man so genannte Stellvertreterkriege. Sollte Iran auf Dauer wirklich den Willen haben, Atomwaffen zu bauen, wird auch Saudi-Arabien sich womöglich schützen wollen und selbst aufrüsten. Es könnte ein Aufrüstungsmachtkampf in den Ländern des Mittleren und Nahen Ostens entstehen. Website : Telefonnummer : Adresse: / Schützenstrasße 6a Berlin Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft Konto-Nr.: BLZ:

Rede im Deutschen Bundestag am 08. April Jahresabrüstungsbericht 2010 Erfolgreiche Schritte zu mehr Frieden und Sicherheit

Rede im Deutschen Bundestag am 08. April Jahresabrüstungsbericht 2010 Erfolgreiche Schritte zu mehr Frieden und Sicherheit Dr. Reinhard Brandl Mitglied des Deutschen Bundestages Rede im Deutschen Bundestag am 08. April 2011 Jahresabrüstungsbericht 2010 Erfolgreiche Schritte zu mehr Frieden und Sicherheit Plenarprotokoll 17/103,

Mehr

Die USA und der Konflikt um das iranische Atomprogramm vor dem Hintergrund zweier verschiedener Sicherheitsdilemmas

Die USA und der Konflikt um das iranische Atomprogramm vor dem Hintergrund zweier verschiedener Sicherheitsdilemmas Politik Felix Reibestein Die USA und der Konflikt um das iranische Atomprogramm vor dem Hintergrund zweier verschiedener Sicherheitsdilemmas Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Vorgeschichte

Mehr

Warum greift niemand in Syrien ein?

Warum greift niemand in Syrien ein? Politik Anonym Warum greift niemand in Syrien ein? Essay Warum greift niemand in Syrien ein? Es ist Frühling in Syrien. Doch nicht nur die Natur und das Leben auf den Straßen erblüht, auch die Protestbewegung

Mehr

Der Wegbereiter des al-mahdi gewinnt immer mehr Freunde Teil 1

Der Wegbereiter des al-mahdi gewinnt immer mehr Freunde Teil 1 Der Wegbereiter des al-mahdi gewinnt immer mehr Freunde Teil 1 Verstehe einer die Welt!!! Der am meisten gehasste Mann, Mahmoud Ahmadinedschad, bekommt immer mehr Einfluss auf der Welt in den Regionen:

Mehr

KASCHMIR-KONFLIKT - EN-PAZ

KASCHMIR-KONFLIKT - EN-PAZ KASCHMIR-KONFLIKT - EN-PAZ 22.03.2012 - Norden (Azad Kashmir) und einen indischen Teil im Süden (Jammu und Kaschmir). Die Vereinten. Nationen ordneten eine Volksabstimmung... 1 Kaschmir-Konflikt * Konfliktakteure

Mehr

Am Anfang sprach Christoph Krämer einführende Worte und bedankte sich bei allen Organisatoren.

Am Anfang sprach Christoph Krämer einführende Worte und bedankte sich bei allen Organisatoren. 1 Iran, Israel und der Atomstreit Gibt es eine politische Lösung?, Vortrag und Diskussion, Referent: Bahman Nirumand, in Deutschland lebender Journalist aus dem Iran Protokoll der Veranstaltung: Am Anfang

Mehr

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung

Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Schautafel-Inhalte der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Bremen zur Nakba-Ausstellung Die Nakba-Ausstellung will das Schicksal und das Leid der palästinensischen Bevölkerung dokumentieren. Wer ein Ende

Mehr

Die Ereignisse im Iran, die USA und das iranische Nuklearprogramm

Die Ereignisse im Iran, die USA und das iranische Nuklearprogramm Kurzanalyse Juni 2009 Die Ereignisse im Iran, die USA und das iranische Nuklearprogramm Dr. Heinz Gärtner Der politische Kontext Die Gefahr eines nuklear bewaffneten Irans Der rüstungskontrollpolitische

Mehr

Die AKP-Türkei im Nahen Osten: Aufstieg und Niedergang?

Die AKP-Türkei im Nahen Osten: Aufstieg und Niedergang? Die AKP-Türkei im Nahen Osten: Aufstieg und Niedergang? André Bank andre.bank@giga-hamburg.de GIGA Forum Die Türkei in der Krise: Innenpolitische Proteste und außenpolitische Rückschläge 4.12.2013 1. Einleitung

Mehr

Liebe Friedensaktivisten und Atomkraftgegner,

Liebe Friedensaktivisten und Atomkraftgegner, Liebe Friedensaktivisten und Atomkraftgegner, 2012 hat es in Jülich den letzten Ostermarsch gegeben. Jetzt fünf Jahre danach gibt es wieder gemeinsame Aktionen mit der Friedens- und der Anti-AKW- Bewegung;

Mehr

Mit Regenbogenfahnen und weißen Tauben auf blauem Grund haben am 08. Oktober in Berlin über 8000 Menschen gegen Krieg und Hochrüstung demonstriert.

Mit Regenbogenfahnen und weißen Tauben auf blauem Grund haben am 08. Oktober in Berlin über 8000 Menschen gegen Krieg und Hochrüstung demonstriert. Mit Regenbogenfahnen und weißen Tauben auf blauem Grund haben am 08. Oktober in Berlin über 8000 Menschen gegen Krieg und Hochrüstung demonstriert. Unter den Demonstranten und Demonstrantinnen waren auch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Politikquiz: Der Krisenherd Iran und die Weltpolitik

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Politikquiz: Der Krisenherd Iran und die Weltpolitik Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Politikquiz: Der Krisenherd Iran und die Weltpolitik Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT

Mehr

Nicht nur nette Nachbarn

Nicht nur nette Nachbarn Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Östliche Partnerschaft 17.09.2015 Lesezeit 3 Min Nicht nur nette Nachbarn Seit 2009 arbeitet die Europäische Union daran, die politischen und

Mehr

Das iranische Atomprogramm - eine Herausforderung für die deutsch-französische Außenpolitik Corina Golgotiu 1

Das iranische Atomprogramm - eine Herausforderung für die deutsch-französische Außenpolitik Corina Golgotiu 1 Das iranische Atomprogramm - eine Herausforderung für die deutsch-französische Außenpolitik Corina Golgotiu 1 Die internationalen diplomatischen Bemühungen um eine Beilegung des Konflikts über das iranische

Mehr

Die Rolle der Europäischen Union im Nahost-Friedensprozeß

Die Rolle der Europäischen Union im Nahost-Friedensprozeß Die Rolle der Europäischen Union im Nahost-Friedensprozeß Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Mag. phil. an der Universität Innsbruck Eingereicht bei Univ.-Prof. Dr. Heinrich Neisser Institut

Mehr

Nachrichten 24, September 2008 Radio Stimme des Widerstands. Im Namen aller Menschen, die für die Freiheit gestorben sind

Nachrichten 24, September 2008 Radio Stimme des Widerstands. Im Namen aller Menschen, die für die Freiheit gestorben sind Seite 1 Nachrichten 24, September 2008 Radio Stimme des Widerstands Im Namen aller Menschen, die für die Freiheit gestorben sind Demo vor der iranischen Botschaft in BERN Seit dem 25. August 2008 befinden

Mehr

Das nukleare Nichtverbreitungsregime vor dem Zerfall? Die iranische Herausforderung

Das nukleare Nichtverbreitungsregime vor dem Zerfall? Die iranische Herausforderung Das nukleare Nichtverbreitungsregime vor dem Zerfall? Die iranische Herausforderung Kurzvortrag im Rahmen des 9. militärpolitischen Forums der Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg, Potsdam, 23. Februar

Mehr

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich?

Auf der Flucht. 1) Warum flieht man eigentlich? Auf der Flucht 1) Warum flieht man eigentlich? Dafür gibt es viele Gründe; politische Verfolgung, Folter, Krieg oder Bürgerkrieg sind einige Beispiele dafür! 2) Woher kommen die Flüchtlinge? Syrien Seitdem

Mehr

Aktuelle geopolitische und gesellschaftspolitische Entwicklungen

Aktuelle geopolitische und gesellschaftspolitische Entwicklungen Aktuelle geopolitische und gesellschaftspolitische Entwicklungen Iran ein Jahr später Dr. Karin Kneissl Wien, Raiffeisenhaus 28.11.2016 Kontakt: karin@kkneissl.com Website: www.kkneissl.com Iranischer

Mehr

Ohne Angriff keine Verteidigung

Ohne Angriff keine Verteidigung VÖLKERRECHT Ohne Angriff keine Verteidigung Der Islamische Staat ist besiegt, doch die deutschen Militäreinsätze in Syrien dauern an. Damit verletzt die Regierung das völkerrechtliche Gewaltverbot. / Von

Mehr

Militärstrategien von NATO und Warschauer Pakt

Militärstrategien von NATO und Warschauer Pakt Militärstrategien von NATO und Warschauer Pakt 1949-1989 Inhaltsverzeichnis Horst Leps 6. Juli 1999 1 Die Strategie der massiven Vergeltung (1949 - ca. 1965) 2 Die Strategie der flexible response (ca.

Mehr

EUROPÄER UND AMERIKANER WÜNSCHEN SICH MEHR TRANSATLANTISCHE KOOPERATION Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der Bertelsmann Stiftung

EUROPÄER UND AMERIKANER WÜNSCHEN SICH MEHR TRANSATLANTISCHE KOOPERATION Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der Bertelsmann Stiftung EUROPÄER UND AMERIKANER WÜNSCHEN SICH MEHR TRANSATLANTISCHE KOOPERATION Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage der Bertelsmann Stiftung Die Bürger in Europa und Amerika unterstützen ganz überwiegend

Mehr

Manche Menschen meinen, dass man zwischen guten und schlechten Kriegen unterscheiden soll.

Manche Menschen meinen, dass man zwischen guten und schlechten Kriegen unterscheiden soll. Themenwelt Krieg Was ist Krieg? Im Krieg kämpfen Soldaten oder bewaffnete Gruppen gegeneinander. Sie wollen andere Länder erobern oder ihre Macht im eigenen Land vergrößern. Die Gegner sprechen nicht mehr

Mehr

Der Neorealismus von K.Waltz zur Erklärung der Geschehnisse des Kalten Krieges

Der Neorealismus von K.Waltz zur Erklärung der Geschehnisse des Kalten Krieges Politik Manuel Stein Der Neorealismus von K.Waltz zur Erklärung der Geschehnisse des Kalten Krieges Studienarbeit Inhalt 1. Einleitung 1 2. Der Neorealismus nach Kenneth Waltz 2 3. Der Kalte Krieg 4 3.1

Mehr

Grundlagenwissen über Herkunftsländer und Folgerungen für die pädagogische Praxis

Grundlagenwissen über Herkunftsländer und Folgerungen für die pädagogische Praxis Grundlagenwissen über Herkunftsländer und Folgerungen für die pädagogische Praxis Syrien Geographische Gegebenheiten Hauptstadt ist Damaskus (?). Küstenregion ist dicht besiedelt. Zentral Hochebene und

Mehr

Somalia. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Zerfallener Staat mit Übergangsregierung. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine

Somalia. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Zerfallener Staat mit Übergangsregierung. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Zerfallener Staat mit Übergangsregierung Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der Schweiz ca. 7.8 Mio. Personen

Mehr

Dr. Hans Blix: IAEA-Bericht rechtfertigt keinen Krieg

Dr. Hans Blix: IAEA-Bericht rechtfertigt keinen Krieg 24. November 2011-16:43 Uhr Dr. Hans Blix: IAEA-Bericht rechtfertigt keinen Krieg Der EIR-Redakteur Jeffrey Steinberg führte am 15. November per Telefon das folgende Interview mit Dr. Hans Blix. Dr. Blix

Mehr

Globaler Ausblick für 2017: Der Iran, der IS und die arabischen Kriege

Globaler Ausblick für 2017: Der Iran, der IS und die arabischen Kriege Globaler Ausblick für 2017: Der Iran, der IS und die arabischen Kriege... Experte Botschafter Zvi Mazel Region: Nahost Der anhaltende Konflikt in Syrien stellt die größte Herausforderung für die USA und

Mehr

Ostermarsch Samstag, 15. April 2017

Ostermarsch Samstag, 15. April 2017 Ostermarsch Samstag, 15. April 2017 Liebe Friedensfreundinnen und -freunde, Es ist Krieg. Vor 11 Tagen wurden 87 Menschen durch Giftgas ermordet. 100.000-Tausende sind in Syrien bei diesem endlosen Krieg

Mehr

Deutsche und Juden Verbindende Vergangenheit, trennende Gegenwart?

Deutsche und Juden Verbindende Vergangenheit, trennende Gegenwart? Deutsche und Juden Verbindende Vergangenheit, trennende Gegenwart? Eine Studie der Bertelsmann Stiftung zum Deutschland-Bild unter Juden in Israel und den USA und zum Israel-Bild in Deutschland Was denken

Mehr

Egon Bahrs letzte Rede

Egon Bahrs letzte Rede Egon Bahrs letzte Rede 20.08.2015-19:54 Uhr Egon Bahr im Juli 2015 in Moskau bei seiner letzten großen RedeFoto: Keyser Verlag Bis zuletzt lag ihm das Verhältnis Deutschlands zum östlichen Nachbarn Russland

Mehr

Unterrichtsstunde: Friedenssicherung am Beispiel Afghanistan

Unterrichtsstunde: Friedenssicherung am Beispiel Afghanistan Politik Mathias Töpfer Unterrichtsstunde: Friedenssicherung am Beispiel Afghanistan Unterrichtsentwurf Mathias Töpfer Studienreferendar Intensivphase II Politik und Wirtschaft/Geschichte Studienseminar

Mehr

Büchel. dichtmachen. Schluss mit der atomaren Aufrüstung!

Büchel. dichtmachen. Schluss mit der atomaren Aufrüstung! Büchel dichtmachen Schluss mit der atomaren Aufrüstung! Aktionen in Büchel Freitag, 23. Juni 2017 Ab 10 Uhr Aktionen Vor dem Fliegerhorst Büchel mit Vertretern der Kommunistischen Parteien aus Luxemburg,

Mehr

Russland in Europa: Kalter Krieg in den Köpfen? *

Russland in Europa: Kalter Krieg in den Köpfen? * Russland in Europa: Kalter Krieg in den Köpfen? * Eine repräsentative Befragung in Deutschland, Polen und Russland von Kantar Public im Auftrag der Körber-Stiftung September 2017 31 114188 Thorsten Spengler

Mehr

WMerstudtai Haket tstc n I

WMerstudtai Haket tstc n I Haluk,Gerger WMerstudtai Haket tstc n I Die Politik der USA, der Westmäehte und der Türkei gegen die arabischen Lander von 1945 bis in die Gegenwart SUB Hamburg ZAMBON Inhaltsverzeichnis Vorwort des Verlages

Mehr

Die Rolle der USA bei den Friedensverhandlungen zwischen Ägypten und Israel im Nahostkonflikt

Die Rolle der USA bei den Friedensverhandlungen zwischen Ägypten und Israel im Nahostkonflikt Politik Patrick Poliudovardas Die Rolle der USA bei den Friedensverhandlungen zwischen Ägypten und Israel im Nahostkonflikt Welche Interessen verfolgten die USA? Studienarbeit ABSTRACT Die amerikanische

Mehr

Rede von Staatspräsident Nicolas Sarkozy vor dem Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika -Auszüge- Washington, 7.

Rede von Staatspräsident Nicolas Sarkozy vor dem Kongress der Vereinigten Staaten von Amerika -Auszüge- Washington, 7. Frankreich Info 9. November 2007 Herausgeber: Französische Botschaft Presse- und Informationsabteilung Pariser Platz 5 10117 Berlin E-Mail: info@botschaft-frankreich.de Internet: www.botschaft-frankreich.de

Mehr

Der Nahe Osten. Schwerpunkt. Nahostkonflikt

Der Nahe Osten. Schwerpunkt. Nahostkonflikt Der Nahe Osten Schwerpunkt Nahostkonflikt Abschlusskolloquium für Bachelor-Studenten und -Studentinnen Leitung: Dr. Janpeter Schilling Ersteller: Ariya Kouchi Gliederung Einführung Geographische Einordnung

Mehr

Die einzige Weltmacht. Click here if your download doesn"t start automatically

Die einzige Weltmacht. Click here if your download doesnt start automatically Die einzige Weltmacht Click here if your download doesn"t start automatically Die einzige Weltmacht Zbigniew Brzezinski Die einzige Weltmacht Zbigniew Brzezinski "Ein Buch, das man lesen und ernst nehmen

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort I. Einleitung A. Thema B. Aufbau der Arbeit C. Literatur und Quellenlage...

INHALTSVERZEICHNIS. Vorwort I. Einleitung A. Thema B. Aufbau der Arbeit C. Literatur und Quellenlage... INHALTSVERZEICHNIS Vorwort......................................................... 11 I. Einleitung.................................................... 13 A. Thema......................................................

Mehr

Aus der Ablehnung der arabischen Staaten folgte der erste arabisch-israelische Krieg im November 1947 bis zum Juli 1949, welcher zur Folge hatte,

Aus der Ablehnung der arabischen Staaten folgte der erste arabisch-israelische Krieg im November 1947 bis zum Juli 1949, welcher zur Folge hatte, Der Nahostkonflikt Vorweg möchte ich darauf hinweisen, dass der Nahostkonflikt einer der kompliziertesten aktuellen Konflikte der Welt ist und ich aus diesem Grund nicht auf alle Aspekte des Konfliktes

Mehr

Das außenpolitische Journal

Das außenpolitische Journal Nr. 114 April 2016 Das außenpolitische Journal Schachbrett Syrien Perspektiven für Frieden Syrien seit der Unabhängigkeit Konfessionalisierung des Konflikts Kurdische Alternativen WeltBlick Brasilien:

Mehr

Das Schlimmste, was uns passieren könnte Ein 3. Weltkrieg

Das Schlimmste, was uns passieren könnte Ein 3. Weltkrieg Das Schlimmste, was uns passieren könnte Ein 3. Weltkrieg Quelle: http://www.newswithviews.com/mcguire/paul108.htm von Paul McGuire 19. Dezember 2011 Kommt jetzt ein Weltkrieg, die Apokalypse und ein Atomschlag

Mehr

Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören.

Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören. Seite 1 Zu Beginn würden wir gerne Deine Meinung über Deutschlands Rolle in der Flüchtlingskrise hören. 1. Bist Du mit der Entscheidung der Bundesregierung einverstanden, die Flüchtlinge aus Syrien aufzunehmen?

Mehr

Interview der Botschafterin für A1 TV aus Anlass des 60. Jahrestages der Verabschiedung des Grundgesetzes

Interview der Botschafterin für A1 TV aus Anlass des 60. Jahrestages der Verabschiedung des Grundgesetzes Interview der Botschafterin für A1 TV aus Anlass des 60. Jahrestages der Verabschiedung des Grundgesetzes (ausgestrahlt am 23. Mai 2009) 1. Deutschland feiert heute 60 Jahre Grundgesetz. Was bedeutet das

Mehr

Experten ziehen Bilanz der Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags in New York

Experten ziehen Bilanz der Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags in New York Global Zero oder atomare Anarchie Experten ziehen Bilanz der Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags in New York Im Mai fand in New York die regelmäßige Überprüfungskonferenz des Atomwaffensperrvertrags

Mehr

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts:

Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Sinai Feldzug (1956) 1.1 Ursachen des Konflikts: Nach dem Waffenstillstandsabkommen, das auf den Unabhängigkeitskrieg 1948 folgte, vertiefte sich die Kluft zwischen Israel und den arabischen Nachbarstaaten,

Mehr

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland Wahrnehmung und Bewertung der Ukraine-Krise und Meinungen zu Wirtschaftssanktionen gegen Russland 11. August 2014 q4561/30373 Le, Gü Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der globale Islam Zwischen Demokratie und Gottesstaat

Der globale Islam Zwischen Demokratie und Gottesstaat Der globale Islam Zwischen Demokratie und Gottesstaat Ö1 Radiokolleg Gestaltung: Brigitte Voykowitsch Sendedatum: 5. 8. September 2011 Länge: 4 x 22:50 Minuten Fragen Teil 1 1. Welche politische Organisation

Mehr

Demokratie weltweit. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen.

Demokratie weltweit. Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen. Demokratie weltweit Materialien zur Politischen Bildung von Kindern und Jugendlichen www.demokratiewebstatt.at Mehr Information auf: www.demokratiewebstatt.at Die Grundsätze der Demokratie Übung: Grundsätze

Mehr

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen

Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Der Kampf zwischen Sunniten und Schiiten hat schon begonnen Quelle: http://www.prophecynewswatch.com/2012/january03/0362.html 1.Januar 2012 Schiiten und Sunniten kämpfen im Jahr 2012 um die regionale Supermacht

Mehr

Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert

Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert Reinhard Schulze Geschichte der Islamischen Welt im 20. Jahrhundert ms Verlag C.H.Beck München Inhalt Einleitung n Erstes Kapitel Islamische Kultur und koloniale Moderne 1900-1920 Seite 27 1. Die Vision

Mehr

Massenvernichtungswaffen und die NATO

Massenvernichtungswaffen und die NATO Katrin Krömer A 2004/7539 Massenvernichtungswaffen und die NATO Die Bedrohung durch die Proliferation von Massenvernichtungswaffen als Kooperationsproblem der transatlantischen Allianz Nomos Verlagsgesellschaft

Mehr

Ergebnisse der Annapolis-Konferenz, israelischer Siedlungsbau und Entwicklung Gazastreifen

Ergebnisse der Annapolis-Konferenz, israelischer Siedlungsbau und Entwicklung Gazastreifen Deutscher Bundestag Drucksache 16/9889 16. Wahlperiode 27. 06. 2008 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Norman Paech, Monika Knoche, Wolfgang Gehrcke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Redebeitrag bei der Kundgebung Berliner Ostermarsch ; Erdogan Kaya DIDF

Redebeitrag bei der Kundgebung Berliner Ostermarsch ; Erdogan Kaya DIDF Redebeitrag bei der Kundgebung Berliner Ostermarsch 26.03.2016 ; Erdogan Kaya DIDF Liebe Kolleginnen, Liebe Kollegen, Liebe Friedensfreunde Frieden ist heutzutage notwendiger denn je! Nie, nie wieder Krieg

Mehr

Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich-

Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich- Rede von Bundeskanzler Gerhard Schröder anlässlich der Verleihung des Heinrich- Albertz-Friedenspreises durch die Arbeiterwohlfahrt am 2. August 2005 in Berlin Lieber Klaus, verehrter Herr Vorsitzender,

Mehr

Syrien: Sie haben nichts mehr zu verlieren

Syrien: Sie haben nichts mehr zu verlieren Syrien: Sie haben nichts mehr zu verlieren Das NATO-Mitglied Türkei ist Mitglied der Anti-ISIS-Koalition und unterstützt nachweislich ISIS, indem es unter anderem von ISIS gestohlenes Öl kauft. Das NATO-Mitglied

Mehr

Mandatsgebiet Palästina, in dem sich nach der Staatsgründung 1948 die Politiker Israels um eine sichere Heimat, einen Zufluchtsort für ein verfolgtes

Mandatsgebiet Palästina, in dem sich nach der Staatsgründung 1948 die Politiker Israels um eine sichere Heimat, einen Zufluchtsort für ein verfolgtes Mandatsgebiet Palästina, in dem sich nach der Staatsgründung 1948 die Politiker Israels um eine sichere Heimat, einen Zufluchtsort für ein verfolgtes Volk, bemühten. Doch auch in Israel sollte das Volk

Mehr

Rede Prof. Michel Chossudovsky in Österreich und Deutschland, Februar 2003. Es ist die größte Militäroperation seit dem 2. Weltkrieg.

Rede Prof. Michel Chossudovsky in Österreich und Deutschland, Februar 2003. Es ist die größte Militäroperation seit dem 2. Weltkrieg. 1 Rede Prof. Michel Chossudovsky in Österreich und Deutschland, Februar 2003 Wir befinden uns gegenwärtig am Wendepunkt der ernstesten Krise der modernen Geschichte. Nach den tragischen Ereignissen des

Mehr

Bilanz der menschlichen Entwicklung

Bilanz der menschlichen Entwicklung Bilanz der menschlichen Entwicklung FORTSCHRITTE PROBLEME DEMOKRATIE UND PARTIZIPATION Seit 1980 unternahmen 81 Länder entscheidende Schritte in Richtung Demokratie, 33 Militärregime wurden durch zivile

Mehr

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der

weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der weitergegeben haben. Der Ingenieur war bei Scope für die Maschinenproduktion zuständig. Mitarbeiter der Firma berichten der Staatsanwaltschaft, der Schweizer habe immer sehr genau darauf geachtet, dass

Mehr

Dreizehnter Kaufbeurer Dialog am

Dreizehnter Kaufbeurer Dialog am Dreizehnter Kaufbeurer Dialog am 07.07.2014 General a.d. Klaus Dieter Naumann Im Sparkassenforum der Kreis- und Stadtsparkasse Kaufbeuren stellte der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, General

Mehr

9. Anhang: EU - Russland / Ukraine / Türkei. als Mitglieder in der EU: Utopie oder realistische Alternative?

9. Anhang: EU - Russland / Ukraine / Türkei. als Mitglieder in der EU: Utopie oder realistische Alternative? 9. Anhang: EU - Russland / Ukraine / Türkei als Mitglieder in der EU: Utopie oder realistische Alternative? SS 2009 Prof. Dr. Friedrich Schneider, University of Linz, AUSTRIA 1 1. Einleitung 2. Einige

Mehr

Kurzanalyse Juni 2010 OBAMAS NEUE STRATEGIE: ABKEHR VON BUSH

Kurzanalyse Juni 2010 OBAMAS NEUE STRATEGIE: ABKEHR VON BUSH Kurzanalyse Juni 2010 OBAMAS NEUE STRATEGIE: ABKEHR VON BUSH Stellungnahme zur National Security Strategy, President of the United States, May 2010 Dr. Heinz Gärtner Professor Gärtner beleuchtet in der

Mehr

Ein Projekt der katholischen und evangelischen Beauftragten für Religions- und Weltanschauungsfragen

Ein Projekt der katholischen und evangelischen Beauftragten für Religions- und Weltanschauungsfragen DEUTSCH Islamismus in Deutschland KURZINFORMATION KURZ-INFOS Ein Projekt der katholischen und evangelischen Beauftragten für Religions- und Weltanschauungsfragen Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen

Mehr

Unter 2 Aus Delegationskreisen / Aus dem Auswärtigen Amt heißt es

Unter 2 Aus Delegationskreisen / Aus dem Auswärtigen Amt heißt es Die wesentlichen Regelungen der Wiener Vereinbarung ( Joint Comprehensive Plan of Action, JCPoA ) 1. Die Anzahl der iranischen Zentrifugen wird (um mehr als zwei Drittel) drastisch reduziert, das Gros

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Rede OB in Susanne Lippmann anlässlich einer Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag am Sonntag, 13. November 2011, am Ehrenmal auf dem Münsterkirchhof Es gilt das gesprochene Wort 2 Anrede, es ist November,

Mehr

Atomkraftwerke Ein halbes Jahrhundert und kein Ende

Atomkraftwerke Ein halbes Jahrhundert und kein Ende Atomkraftwerke Ein halbes Jahrhundert und kein Ende Mit Herbert Pietschmann, emer. Prof. vom Institut für theoretische Physik, Universität Wien. Teil 1 5 Betrifft Geschichte Gestaltung: Martin Adel Sendedatum:

Mehr

AFGHANISTAN MEDIENBEGLEITHEFT zum Video Reg.Nr Minuten Produktionsjahr

AFGHANISTAN MEDIENBEGLEITHEFT zum Video Reg.Nr Minuten Produktionsjahr AFGHANISTAN MEDIENBEGLEITHEFT zum Video Reg.Nr. 84021 20 Minuten Produktionsjahr 2001 AFGHANISTAN Ein Land voller Armut, Bürgerkrieg, mit zum größten Teil zerstörten Städten, zerstörter Infrastruktur,

Mehr

Sonja Scheungraber. Lösungen für den Nahostkonflikt

Sonja Scheungraber. Lösungen für den Nahostkonflikt Sonja Scheungraber Lösungen für den Nahostkonflikt Sonja Scheungraber Lösungen für den Nahostkonflikt Der Konflikt und die internationalen diplomatischen Beziehungen der Akteure Tectum Verlag Sonja Scheungraber

Mehr

DEUTSCH-ISRAELISCHE GESELLSCHAFT. Kandidatinnen und Kandidaten für das Europaparlament auf dem Prüfstand in Sachen Iran

DEUTSCH-ISRAELISCHE GESELLSCHAFT. Kandidatinnen und Kandidaten für das Europaparlament auf dem Prüfstand in Sachen Iran PRESSEMITTEILUNG Kandidatinnen und Kandidaten für das Europaparlament auf dem Prüfstand in Sachen Iran Die Deutsch-Israelische Gesellschaft (DIG) möchte in einer Umfrage, die veröffentlicht werden soll,

Mehr

Das Gipfeltreffen zur nuklearen Sicherheit: verstärkter Kampf gegen nuklearen Terrorismus

Das Gipfeltreffen zur nuklearen Sicherheit: verstärkter Kampf gegen nuklearen Terrorismus Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 66 Mai 2010 Das Gipfeltreffen zur nuklearen Sicherheit: verstärkter Kampf gegen nuklearen Terrorismus Am 12. und 13. April 2010 fand in der amerikanischen Hauptstadt

Mehr

Bundesrat Drucksache 105/12. Unterrichtung durch das Europäische Parlament. Entschließung des Europäischen Parlaments

Bundesrat Drucksache 105/12. Unterrichtung durch das Europäische Parlament. Entschließung des Europäischen Parlaments Bundesrat Drucksache 105/12 20.02.12 Unterrichtung durch das Europäische Parlament Entschließung des Europäischen Parlaments Das Europäische Parlament hat auf seiner Tagung vom 1. bis 2. Februar 2012 den

Mehr

2700 Wiener Neustadt, Österreich Tel. u. Fax: Homepage:

2700 Wiener Neustadt, Österreich Tel. u. Fax: Homepage: 2700 Wiener Neustadt, Österreich Tel. u. Fax: 02622 616 42 E-Mail: memolehrmittel@utanet.at Homepage: www.memolehrmittel.at Arbeitsmaterialien für die Hauptschule und Kooperative Mittelschule, Geschichte

Mehr

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Umfrage im Auftrag des NDR-Medienmagazins ZAPP Dezember 2014

Vertrauen in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Umfrage im Auftrag des NDR-Medienmagazins ZAPP Dezember 2014 in Medien-Berichterstattung über den Ukraine-Konflikt Eine Umfrage im Auftrag des NDR-Medienmagazins ZAPP Dezember 014 in Organe der Gewaltenteilung und Medien Sehr großes Großes Weniger Gar kein Bundesverfassungsgericht

Mehr

Marktpotentiale im Nahen und Mittleren Osten H ELENE R A N G, GESCHÄFTSFÜHREN DER VORSTA N D N UMOV

Marktpotentiale im Nahen und Mittleren Osten H ELENE R A N G, GESCHÄFTSFÜHREN DER VORSTA N D N UMOV Marktpotentiale im Nahen und Mittleren Osten 14. AUGUST 2017 / WIRTSCHAFTSTAG NAHER UND MIT TLERER OSTEN H ELENE R A N G, GESCHÄFTSFÜHREN DER VORSTA N D N UMOV Gliederung I. Die Region des Nahen und Mittleren

Mehr

Irans Kampf um Respekt: Das unkooperative Verhalten bei den Verhandlungen um das Atomprogramm

Irans Kampf um Respekt: Das unkooperative Verhalten bei den Verhandlungen um das Atomprogramm Irans Kampf um Respekt: Das unkooperative Verhalten bei den Verhandlungen um das Atomprogramm von Isabella Hermann Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3

Mehr

A7-0330/13

A7-0330/13 16.10.2013 A7-0330/13 Änderungsantrag 13 Willy Meyer, Jacky Hénin, Marie-Christine Vergiat, Paul Murphy, Miloslav Ransdorf, Nikolaos Chountis, Inês Cristina Zuber, João Ferreira Ziffer 1 a (neu) 1a. weist

Mehr

Michael Lüders Iran: Der falsche Krieg Wie der Westen seine Zukunft verspielt

Michael Lüders Iran: Der falsche Krieg Wie der Westen seine Zukunft verspielt Unverkäufliche Leseprobe Michael Lüders Iran: Der falsche Krieg Wie der Westen seine Zukunft verspielt 175 Seiten, Klappenbroschur ISBN: 978-3-406-64026-1 Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.chbeck.de/10427521

Mehr

ISLAMISCHE KULTUR UND KOLONIALE MODERNE Die Vision von einer islamischen Souveränität... 35

ISLAMISCHE KULTUR UND KOLONIALE MODERNE Die Vision von einer islamischen Souveränität... 35 INHALT Einleitung........................................... 13 ERSTES KAPITEL ISLAMISCHE KULTUR UND KOLONIALE MODERNE 1900 1920 1. Die Vision von einer islamischen Souveränität......... 35 2. Der Umbruch

Mehr

Inhaltsverzeichnis Seite. Vorwort 1. I. Teil: Palästina und Transjordanien bis

Inhaltsverzeichnis Seite. Vorwort 1. I. Teil: Palästina und Transjordanien bis Inhaltsverzeichnis Seite Vorwort 1 I. Teil: Palästina und Transjordanien bis 1948 6 Kapitel 1: Der Nahe Osten wird aufgeteilt (1900-1922) 6 1. Palästina und Transjordanien im 19. Jahrhundert 6 2. Palästina

Mehr

Terroristen sind Menschen. Sie wollen bestimmte Sachen erreichen. Zum Beispiel: Dass sich die Politik in ihrem Land verändert.

Terroristen sind Menschen. Sie wollen bestimmte Sachen erreichen. Zum Beispiel: Dass sich die Politik in ihrem Land verändert. Frieden für Paris Paris ist eine Stadt in dem Land Frankreich. Frankreich ist gleich neben Deutschland. In Paris gab es einen schlimmen Terror-Anschlag. Das bedeutet: Terroristen haben Menschen in Paris

Mehr

Der islamistische Totalitarismus

Der islamistische Totalitarismus Democracy, Human Rights, Integration, Radicalisation and Security 1 Der islamistische Totalitarismus Über Antisemitismus, Anti-Bahaismus, Christenverfolgung und geschlechtsspezifische Apartheid in der

Mehr

Die UNIFIL ( ) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen

Die UNIFIL ( ) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen Frank Wullkopf Die UNIFIL (1978-1998) als Beispiel für mangelhafte Effizienz friedenssichernder Operationen der Vereinten Nationen LIT VI Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 1 1.1. Zum Hintergrund des

Mehr

Der Haager Verhaltenskodex (HCOC) und das Engagement gegen die Verbreitung ballistischer Raketen

Der Haager Verhaltenskodex (HCOC) und das Engagement gegen die Verbreitung ballistischer Raketen Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 106 September 2013 Der Haager Verhaltenskodex (HCOC) und das Engagement gegen die Verbreitung ballistischer Raketen Im Mai 2013 übernahm Japan den Vorsitz des Rahmenwerkes

Mehr

Geschichte der Kernenergie Lehrerinformation

Geschichte der Kernenergie Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Die SuS ordnen Textbausteine in chronologischer Reihenfolge. Sie ergänzen die Textbausteine mit Jahreszahlen. Die SuS machen sich mit der Geschichte

Mehr

142. Artikel zu den Zeitereignissen

142. Artikel zu den Zeitereignissen 1 *****************Sie dürfen gerne einen finanziellen Beitrag leisten 1 ***************** Herwig Duschek, 21. 10. 2009 www.gralsmacht.com 142. Artikel zu den Zeitereignissen In Gedenken an die Toten,

Mehr

Staat und Politik

Staat und Politik 2. 2 - Staat und Politik - Grundlagen eines Staates - Staats- und Regierungsformen Grundlagen eines Staates - Fragenkatalog 1. Über welche drei gemeinsamen Merkmale verfügen alle Staaten? 2. Wie hoch war

Mehr

Das Russlandbild der Deutschen

Das Russlandbild der Deutschen Thomas Petersen Das Russlandbild der Deutschen Tagung Das Image zwischen Russen und Deutschen im Wandel Stiftung Russki Mir Friedrich-Ebert-Stiftung Moskau, 9. Oktober 2015 1. Deutsch-russische Beziehungen

Mehr

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit

Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit Asylbewerber nach Staatsangehörigkeit nach Staatsangehörigkeit 28.005 [9,3 %] Afghanistan Top 10 144.650 [48,0 %] 18.245 [6,1 %] Russland 15.700 [5,2 %] Pakistan 15.165 [5,0 %] Irak 13.940 [4,6 %] Serbien

Mehr

05c / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Kosovo. Republik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine

05c / Muslime in der Schweiz. Herkunft der Muslime in der Schweiz. Kosovo. Republik. Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Republik Landesflagge Religiöse Bezüge: Keine Herkunft der Muslime in der Schweiz Gesamtbevölkerung der Schweiz ca. 7.8 Mio. Personen Ausländer in der Schweiz ca. 1.7

Mehr

AMNESTY INTERNATIONAL LÄNDERÜBERSICHT TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2015

AMNESTY INTERNATIONAL LÄNDERÜBERSICHT TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2015 AMNESTY INTERNATIONAL LÄNDERÜBERSICHT TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2015 TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2015 SEITE 2 / 7 TODESURTEILE UND HINRICHTUNGEN 2015 Die folgenden Listen fassen die Hinrichtungen

Mehr

Die Mitgliedschaft Österreichs bei der ESA jährt sich heuer zum 20. Mal.

Die Mitgliedschaft Österreichs bei der ESA jährt sich heuer zum 20. Mal. Sehr geehrter Herr Generaldirektor, Sehr geehrter Frau Staatssekretärin, werte Festgäste! Die Mitgliedschaft Österreichs bei der ESA jährt sich heuer zum 20. Mal. Der Beitritt Österreichs zur ESA, welcher

Mehr

27. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz

27. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz 23.-25. November 2007, CongressCenter Nürnberg, militärische Eskalation stoppen, Atombombe verhindern Der gesamten Region im Nahen und Mittleren Osten droht durch das iranische Atomprogramm ein nuklearer

Mehr

Österreich im dritten Reich

Österreich im dritten Reich Österreich im dritten Reich Von Sandra von Zniniewicz Klasse: 12 FOS a Projekt: Klassenfahrt (Wien) Lehrer: Hr. Gunkel Gliederung 1. Einleitung 1 Seite 2. Hitler Österreich 2-3 3. Österreich Deutschland

Mehr

Was wissen wir eigentlich über Syrien?

Was wissen wir eigentlich über Syrien? Was wissen wir eigentlich über Syrien? Syrien ist ein Land in Vorderasien und ungefähr halb so groß wie Deutschland. Syrien liegt unter der Türkei und die Hauptstadt ist Damaskus. 22 Millionen Menschen

Mehr

Herausforderungen im Nahen Osten. Volkswirtschaftlicher Überblick. Dr. Michael Kostuj Leiter Vertrieb Außenhandelsfinanzierung

Herausforderungen im Nahen Osten. Volkswirtschaftlicher Überblick. Dr. Michael Kostuj Leiter Vertrieb Außenhandelsfinanzierung Herausforderungen im Nahen Osten Volkswirtschaftlicher Überblick Dr. Michael Kostuj Leiter Vertrieb Außenhandelsfinanzierung 14. März 2017, IHK Arnsberg-Hellweg-Sauerland, Arnsberg Länderklassifizierung

Mehr

HINRICHTUNGEN UND TODESURTEILE 2011 LÄNDERÜBERSICHT

HINRICHTUNGEN UND TODESURTEILE 2011 LÄNDERÜBERSICHT HINRICHTUNGEN UND TODESURTEILE 2011 LÄNDERÜBERSICHT Sperrfrist 27.03.2012 HINRICHTUNGEN UND TODESURTEILE 2011 SEITE 2 / 8 INHALT HINRICHTUNGEN UND TODESURTEILE 2011... 3 HINRICHTUNGEN 2011... 4 TODESURTEILE

Mehr

Die Landeshauptstadt Hannover ist zum Höhepunkt der Friedensbewegung im Jahr 1983 Mitglied von Mayors for Peace geworden.

Die Landeshauptstadt Hannover ist zum Höhepunkt der Friedensbewegung im Jahr 1983 Mitglied von Mayors for Peace geworden. Grußwort Bundesweite Planungs- und Aktionskonferenz 70 Jahre Hiroshima/Nagasaki von Oberbürgermeister Stefan Schostok, 31.1.2015 es gilt das gesprochene Wort - Begrüßung, herzlich willkommen im Neuen Rathaus.

Mehr