II Voraussetzungen. 1 Die Bezeichnung weiblicher und männlicher Personen durch die jeweils maskuline Form in diesem Hinweisblatt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "II Voraussetzungen. 1 Die Bezeichnung weiblicher und männlicher Personen durch die jeweils maskuline Form in diesem Hinweisblatt"

Transkript

1 Handreichung zur Verankerung des Nachteilsausgleiches behinderter oder chronisch kranker Studierender an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg 1 Die Handreichung der Abteilung für Studienangelegenheiten und des Prüfungsausschusses der Hochschule für angewandte Wissenschaften Augsburg (nachfolgend: Hochschule ) soll zur Orientierungshilfe bei der Gewährung eines Nachteilsausgleiches für behinderte oder chronisch erkrankte Studierende an der Hochschule dienen. Sie soll Unsicherheiten bei der Vorgehensweise beseitigen und auf ein fakultätsübergreifendes Verfahren abzielen. Um ein einheitliches und für alle Beteiligen möglichst reibungsloses Verfahren zu erreichen, sowie die Inklusion behinderter oder chronische kranker Studierender stetig verbessern zu können, sehen wir Vorschlägen von Ihrer Seite dankbar entgegen. I. Rechtliche Grundlagen Verfassungsrechtliche Grundlage für einen Nachteilsausgleich sind zunächst das Gleichbehandlungsgebot und das Benachteiligungsverbot gem. Art. 3 Abs. 3 GG, welche bestimmen, dass niemand wegen seines Geschlechts, seiner Abstammung, der Rasse, des Glaubens, der politischer Anschauung sowie Krankheit und Behinderung diskriminiert werden darf. Im Prüfungsrecht gelten zudem die verfassungsrechtlich verankerten Grundsätze der Chancengleichheit gem. Art. 3 Abs 1 GG und des Rechtes der Berufsfreiheit gem. Art 12. Abs. 1 GG. Aus diesen grundgesetzlichen Geboten ergibt sich die Verpflichtung, dass allen Prüflingen im Prüfungsverfahren die Gelegenheit gegeben werden soll, ihre Prüfungsleistungen unter möglichst gleichartigen äußeren Bedingungen zu erbringen. (BVerfG, Beschluss vom , NJW 1991, S 2005). Die grundgesetzlich verbürgten Rechte schlagen sich in den gesetzlichen Regelungen gem. 2 Abs. 4 i.v.m. 16 HRG, Art. 2 Abs. 3, Art. 61 Abs. 2 S. 3 Nr. 5 BayHSchG und 5 RaPO nieder und verpflichten die Hochschulen geeignete Regelungen zu treffen, um behinderten oder chronischen erkrankten Studierenden durch die Anpassung von Prüfungsbedingungen, die Möglichkeit einer wissenschaftlichen und damit einer qualifizierten Berufausbildung entsprechend der anderen Studierenden zu ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, ist die Verankerung eines Nachteilsausgleiches zur Beseitigung von behinderungsbedingten Nachteilen im Prüfungsverfahren erforderlich. II Voraussetzungen 1. Behinderung oder chronische Erkrankung Voraussetzung für die Bewilligung eines Nachteilausgleiches ist das Vorliegen einer Behinderung oder einer chronischen Erkrankung. 1 Die Bezeichnung weiblicher und männlicher Personen durch die jeweils maskuline Form in diesem Hinweisblatt bringt den Auftrag der Hochschule, im Rahmen ihrer Aufgaben die verfassungsrechtlich gebotene Gleichstellung von Mann und Frau zu verwirklichen, sprachlich nicht angemessen zum Ausdruck. Auf die Verwendung von Doppelformen oder andere Kennzeichnungen für weibliche und männliche Personen (z.b. betreuender Professor/betreuende Professorin) wird jedoch verzichtet, um die Lesbarkeit und Übersichtlichkeit dieses Hinweisblattes zu gewährleisten. Mit allen in diesem Hinweisblatt verwendeten Personenbezeichnungen sind stets beide Geschlechter gemeint.

2 Ein Mensch ist behindert, wenn gem. 2 Abs. 1 SGB IX seine körperliche Funktion, seine geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweichen und daher seine Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist. Eine Schwerbehinderung liegt gem. 2 Abs. 2 SGB IX vor, wenn ein Grad der Behinderung von wenigstens 50 vorliegt, eine Gleichstellung gem. 2 Abs. 3 SGB IX wenn eine Behinderung von weniger als 50 aber wenigstens von 30 Grad gegeben ist. Eine chronische Erkrankung ist das Ergebnis eines länger dauernden Prozesses degenerativer Veränderung somatischer und psychischer Zustände welcher dauernde somatische oder psychische Schäden oder Behinderung zur Folge hat. Heilt eine Krankheit nicht aus oder kann sie nicht beseitigt werden, kommt es zur Chronifizierung. Grundsätzlich begründen Dauerleiden, die als persönlichkeitsbedingte Eigenschaften die Leistungsfähigkeit eines Prüflings prägen, keinen Anspruch auf Nachteilsausgleich, allerdings gilt dies nicht für solche Behinderungen, die nicht die in der Prüfung zu ermittelnde wissenschaftliche Leistungsfähigkeit, sondern den technischen Nachweis derselben beeinträchtigen. Nur solche Studierenden, die aufgrund ihrer Behinderung oder chronischer Erkrankung nicht in der Lage sind, die Studien- oder Prüfungsleistungen in der eigentlich vorgeschriebenen Form zu erbringen, haben die Möglichkeit, einen Nachteilsausgleich zu beantragen. 2. Antrag und Glaubhaftmachung Zur Gewährung des Nachteilsausgleiches ist es erforderlich, dass die betroffenen Studierenden einen Antrag gem. 5 Abs. 2 RaPO schriftlich bei der zuständigen Prüfungskommission stellen. Die Prüfungskommission soll aufgrund ihrer fachlichen Kompetenz, die geeignete Maßnahme für den Nachteilausgleich vorschlagen. Der Prüfungsausschuss trifft gem. 3 Abs. 2 S. 2 Nr. 5 RaPO die Entscheidung über die Bewilligung des Nachteilausgleiches. Der Antrag auf Nachteilsausgleich hat rechtzeitig, spätestens aber bis zur Anmeldung zur Prüfung zu erfolgen. Der Antragsteller soll den für ihn geeigneten Nachteilausgleich dabei konkret darlegen und begründen, damit die Hochschule die erforderlichen Maßnahmen auch bei der Prüfungsvorbereitung- und Planung vollständig berücksichtigen kann. Das Berufen auf einen behinderungsbedingten Nachteil nach Abschluss der Prüfungsverfahren ist ausgeschlossen und wird nicht mehr berücksichtigt. Es gelten insoweit die gleichen Grundsätze wie bei einem krankheitsbedingten Prüfungsrücktritt (www.hs-augsburg.de: Zentrale Einrichtungen Prüfungsamt Krankheitsbedingte Prüfungsunfähigkeit Hinweis zum Verhalten bei krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit). Die Behinderung bzw. chronische Erkrankung ist mit Antragstellung glaubhaft zu machen. Die Glaubhaftmachung soll durch ein fachärztliches oder amtsärztliches Attest und falls vorhanden, durch die Kopie des Schwerbehindertenausweises erfolgen. Die ärztliche Bescheinigung sollte Aufschluss darüber geben, welche Behinderung mit welchem Grad vorliegt und welche Prüfungsmodifikationen im Einzelfall aus ärztlicher Sicht empfohlen werden, um den Nachteil zu kompensieren. Legt der Studierende bei Antragstellung kein entsprechendes Attest oder Gutachten vor, aus welchem sich Maßnahme ergeben, hat die Hochschule auch das Recht ein amtsärztliches oder fachärztliches Attest zu verlangen. (Hessischer Verwaltungsgerichtshof vom , 8 TG 3292/05, VG München, Beschluss v , M 4 E ). Nur so ist die Hochschule in der Lage, die nachgewiesene Behinderung durch geeignete Maßnahmen auszugleichen.

3 Legt ein Studierender beim Übertritt von der Schule auf die Hochschule ein Gutachten vor, aus welchem sich das Vorliegen einer Behinderung oder chronischen Erkrankung im prüfungsrelevanten Sinne während der Schulzeit ergibt, ist die Hochschule zudem berechtigt eine aktuelle Bestätigung durch einen Facharzt oder den zuständigen Amtsarzt zu verlangen. Die Kosten für die erforderlichen Atteste und/oder Gutachten sind von den Studierenden zu tragen. Es besteht kein Anspruch auf Kostenübernahme durch die Hochschule. Für den Fall, dass eine dauerhafte Behinderung, wie beispielsweise ein Seh- oder Hörschaden, eine ausgeprägt Legasthenie (keine Lese- Rechtsschreibschwäche) oder eine nicht nur vorübergehende Körperbehinderung vorliegt, ist die einmalige Glaubhaftmachung ausreichend. Aus dem Attest soll sich die Dauer seiner Gültigkeit ergeben. Für den Fall einer vorübergehende Behinderungen oder phasenweise auftretenden Erkrankungen, ist jeweils ein Attest für den Prüfungszeitraum vorzulegen, für welchen ein Nachteilsausgleich erforderlich ist, bzw. beantragt wird. III. Möglichkeiten eines Nachteilsausgleiches 1. Grundsätze bei der Bestimmung der Art des zu gewährenden Nachteilausgleiches Maßgeblich für die Frage, welche Art von Nachteilsausgleich zu gewähren ist, sind in der Regel die entsprechenden amts- bzw. fachärztlichen Stellungnahmen und Empfehlungen. Über die zu ergreifende Maßnahme entscheidet der Prüfungsausschuss, auf Vorschlag der Prüfungskommission. Der Nachteilsausgleich dient der Herstellung der Chancengleichheit und soll daher nur den krankheitsbedingten Prüfungsnachteil gegenüber den nicht behinderten Studierenden beseitigen. Es handelt sich gerade nicht um eine Erleichterung, sondern nur um eine bedarfsgerechte Gestaltung der Prüfungsbedingungen. Es ist daher darauf zu achten, dass der gewährte Nachteilsausgleich nicht zu einer Überkompensation von Prüfungsbehinderungen und damit zu einer Verletzung der Chancengleichheit gegenüber den anderen Prüfungsteilnehmern führt. Grundsätzlich muss jeder Prüfling unter Berücksichtigung seiner Behinderung die gleiche Leistung erbringen und unterliegt wie jeder andere Prüfling den gleichen Bewertungsmaßstäben, um festzustellen, ob der Studierende den Anforderungen seines Studiums gewachsen ist. (BayVGH vom , BayVBl 2011, 2011 und v BayVBl 2012, 50). Deshalb muss sich ein zu gewährender Nachteilsausgleich darauf beschränken, dem behinderten oder chronisch erkrankten Prüfungsteilnehmer eine Leistungserbringung unter Bedingungen zu ermöglichen, die denen der anderen Mitprüflinge möglichst nahe kommt. Um eine Überkompensation zu vermeiden, ist in jedem Einzelfall zu prüfen, welche Maßnahmen, dass konkrete Handicap ausgleichen. Ist beispielsweise eine Legasthenie nachgewiesen, wird aber eine rein mathematisch-naturwissenschaftliche Prüfungsleistung gefordert, braucht ein Nachteilsausgleich nicht gewährt zu werden, da sich die Legasthenie generell nur rudimentär und daher mit vernachlässigender Wirkung auf die Notenbildung auswirkt. Der umgekehrte Fall gilt für eine nachgewiesene Dyskalkulie. 2. Beispiele für Maßnahmen zum Nachteilsausgleich: Mögliche Nachteilsausgleiche bei Studien- und Prüfungsleistungen können sein: Verlängerung der Bearbeitungszeit bei zeitabhängigen Studien- und Prüfungsleistungen

4 Unterbrechung von zeitabhängigen Studien- und Prüfungsleistungen durch individuelle Erholungspausen, die nicht in die Bearbeitungszeit mit eingerechnet werden Aufteilung einer Prüfungsleistung in Teilleistungen Ersatz von schriftlichen durch mündliche Leistungen und umgekehrt, beispielsweise bei hör- oder sprachbehinderten Studierenden Schriftliche Ergänzungen mündlicher Prüfungen oder schriftlicher statt mündlicher Prüfungen (z.b. für Studierende mit Hör- oder Sprachbehinderung) Zulassen von Gebärdensprachdolmetscher/innen sowie zur Verfügung stellen von adaptierten Prüfungsunterlagen Umformulierung der Prüfungsaufgaben in verständliche Schriftsprache, evtl. in Verbindung mit einer Zeitverlängerung Befreiung von der regelmäßigen Anwesenheitspflicht in Lehrveranstaltungen (mit Ausgleich der Anwesenheit durch Erbringen einer kompensatorischen Leistung insbesondere bei dialysepflichtigen Studierenden) Zulassen oder ggf. auch zur Verfügung stellen von notwendigen Hilfsmitteln (auch technischen Hilfsmitteln, wie z.b. Notebook) und Assistenzleistungen Durchführung der Prüfung in einem gesonderten Raum, insbesondere bei an Epilepsie erkrankten Studierenden oder bei Studierenden mit Autismus vom Asperger-Typ a) Studierende mit psychischen Erkrankungen: Einer besonderen Berücksichtigung bedürfen Studierende mit einer nachgewiesenen psychischen Erkrankung. Typisch für psychische Erkrankungen wie Depression, Bipolare Störung, Angststörungen, Suchterkrankungen, Essstörungen, Boderlinesyndrom oder Schizophrenie ist, dass diese häufig in Phasen mit einer langfristigen und schweren Medikation verlaufen. Betroffene können lange, stabile Phasen haben, in welchen sie keines Nachteilsausgleichs bedürfen, in Krankheitsphasen können sie dagegen so stark beeinträchtigt sein, dass sie unter Umständen gar nicht oder nur unter besonderen Bedingungen prüfungsfähig sind. In akuten Krankheitsphasen werden die Betroffenen regelmäßig nicht in der Lage sein, überhaupt Studienoder Prüfungsleistungen zu erbringen. Bei einer nachgewiesen psychischen Erkrankung, wird daher ein großzügiger Umgang bei der Bewilligung von Fristverlängerung empfohlen, welche keine Auswirkungen auf den Studienverlauf haben sollten. Auch die Medikation kann zu erheblichen körperlichen Nebenwirkungen wie Konzentrationsschwäche, Gedächtnisstörung, abnormer Müdigkeit oder Schlafstörungen führen, die eine konkrete Auswirkung auf den Studienerfolg haben. Ein Nachteilsausgleich kann bei psychisch erkrankten Studierenden durch folgende Maßnahmen gewährt werden: Verlängerung der Fristen, in denen bestimmte Studien- und Prüfungsleistungen absolviert werden müssen Veränderung von Dauer und/oder Lage einzelner Studien- und Prüfungsleistungen, z.b. Unterbrechung von zeitabhängigen Studien- und Prüfungsleistungen durch Erholungspausen, die nicht auf die Bearbeitungszeit anzurechnen sind Splitten einer Prüfungsleistung in Teilleistungen Erbringen von Studien- und Prüfungsleistungen in einer anderen als der vorgesehenen Form, z.b. Einzel- statt Gruppenprüfung Durchführung der Prüfung in einem gesonderten Raum b) Studierende mit Legasthenie/Dyskalkulie Studierende mit einer diagnostizierten Legasthenie leiden an einer teilweise erheblichen Störung bei der zentralen Aufnahme, Verarbeitung und Wiedergabe von Sprache und Schriftsprache. Es handelt sich um eine neurobiologische Hirnfunktionsstörung, die sich als Schwäche im Sinnverständnis des Lesens durch das Verwechseln von Buchstaben, teilweise mit

5 Reihenfolgeumstellung darstellt und somit zu einer mangelnden technischen Fähigkeit bei der Wiedergabe von eigenem Wissen führt. Die Legasthenie kann mit einer hirnorganisch bedingten, gravierenden Wahrnehmungs- und Aufmerksamkeitsstörung einhergehen und kommt in unterschiedlichen Ausprägungen vor. Sie steht in keinem Zusammenhang mit der Intelligenz eines Betroffenen. Die Rechtsprechung erkennt die Legasthenie als Behinderung im prüfungsrechtlichen Sinne gem. 2 SGB IX an (OVG Lüneburg, Beschluss v , 2 ME 309/08). Auch bei der Dyskalkulie handelt es sich um eine mit der Legasthenie vergleichbare Teilleistungsstörung im Bereich der mathematischen Fertigkeiten und ist daher im Prüfungswesen ebenfalls als Behinderung anzusehen, die einen Nachteilsausgleich zu begründen vermag. Davon zu unterscheiden ist eine vorübergehende Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS), die sich in minder starker Ausprägung als eine Verzögerung im individuellen Lese- und Schreiblernprozess darstellt, aber nicht als Behinderung im Sinne des 2 SGB IX angesehen wird. Studierende mit einer gutachterlich festgestellten Legasthenie können bei schriftlichen Prüfungsleistungen oder sonstigen schriftlichen Leistungsfeststellung durch folgende Maßnahmen eine Nachteilsausgleich erhalten: eine Zeitverlängerung der regulären Arbeitszeit. Die Dauer der Zeitverlängerung richtet sich nach Ausmaß und Art der Störung. Die Zeitverlängerung wird vom Prüfungssausschuss bzw. der hierfür zuständigen Stelle unter Zugrundelegung der Empfehlung der Amtsärztin oder des Amtsarztes festgelegt. Die Lese- und Rechtsschreibleistung darf bei der Notengebung nicht berücksichtigt werden. Bei schriftlichen Prüfungen kann die Benutzung eines Computers mit Rechtsschreibprüfung oder die Umwandlung in eine mündliche Prüfung ebenfalls als Nachteilsausgleich gewährt werden. Derartige Formen des Nachteilsausgleiches werden durch die zuständige Amtsärztin oder den zuständigen Amtsarzt festgelegt. Bei der Festlegung der Maßnahme zum Nachteilsausgleich ist zu beachten, dass bei der Bewilligung auf den Prüfungsgegenstand abzustellen ist. So kann beispielsweise genehmigt werden, dass Rechtsschreibfehler nicht beachten werden. Liegt der Schwerpunkt einer Prüfung aber auf Lese- und Rechtsschreibfähigkeiten wie z.b. bei einer Fremdsprachenprüfung, würde eine Nichtbeachtung von Rechtsschreibfehlern zu einer Überkompensation führen und eine Verletzung des Grundsatzes der Chancengleichheit darstellen. (BayVGH vom , 7 CE ). In diesem Fall wäre eine angemessene Schreibzeitverlängerung zu gewähren. IV. Quellen - Sozialgesetzbuch XI Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen ( Artikel 1 des Gesetzes v , BGBl, S.1046) - Hochschulerahmengesetz (BGBl I S. 506) - Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (BGBl, Teil III, Gliederungsnummer 100-1) - Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen in Bayern (GVBl S. 688) - OVG Lüneburg, Beschluss vom , 2 ME 309/08, NVwZ-RR 2009, 68 - Studium und Behinderung Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung der Deutschen Studentenwerks, 6. Auflage, Berlin VG München 4. Kammer, Beschluss vom , M 4 E , - Chancengleichheit im Bologna-Prozess Bündnis Barrierefreies Studium, Empfehlung zur Sicherstellung der Chancengleichheit im Bologna-Prozess für behinderte und chronisch kranke Studierende, Februar 2007

6 - Basiswissen zu psychischen Erkrankungen, Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin vom BayVGH München, Beschluss vom , 7 CE Hessischer VGH, Beschluss vom , 8 TG 3292/05, NJW 2006, S V. Ergänzende Auskünfte Zu ergänzende Auskünften und Erläuterungen stehen Ihnen Abteilung für Studienangelegenheiten und der Prüfungsausschuss der Hochschule gerne zur Verfügung.

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG

VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG 129 VERZEICHNIS AUSGEWÄHLTER BESCHLÜSSE ZUR BERUFLICHEN BILDUNG Titel: Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit / zur Teilzeitausbildung

Mehr

MERKBLATT Verhalten bei krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit

MERKBLATT Verhalten bei krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit MERKBLATT Verhalten bei krankheitsbedingter Prüfungsunfähigkeit Die Prüfungsordnungen für die verschiedenen Studiengänge an der Universität Regensburg sehen vor, dass bei Krankheit ein Rücktritt von der

Mehr

Ordnung für die Studienbegleitende IT-Ausbildung an der Universität Regensburg Vom 24. Juli 2009. Geändert durch Satzung vom 30.

Ordnung für die Studienbegleitende IT-Ausbildung an der Universität Regensburg Vom 24. Juli 2009. Geändert durch Satzung vom 30. Ordnung für die Studienbegleitende IT-Ausbildung an der Universität Regensburg Vom 24. Juli 2009 Geändert durch Satzung vom 30. April 2015 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 61 Abs.

Mehr

Nachteilsausgleiche für Studierende gesetzliche Rahmenbedingungen und. der OvGU Magdeburg. Schulze Behindertenbeauftragte der OvGU-2009 1

Nachteilsausgleiche für Studierende gesetzliche Rahmenbedingungen und. der OvGU Magdeburg. Schulze Behindertenbeauftragte der OvGU-2009 1 Nachteilsausgleiche für Studierende gesetzliche Rahmenbedingungen und Umsetzungsmöglichkeiten an der OvGU Magdeburg g Schulze Behindertenbeauftragte der OvGU-2009 1 Inhaltlicher Überblick 1. Zur Zielgruppe

Mehr

6. Nachteilsausgleiche im Studium... 167

6. Nachteilsausgleiche im Studium... 167 6. Nachteilsausgleiche im Studium... 167 6.1 Beantragung von Nachteilsausgleichen...169 6.1.1 Allgemeiner Überblick über die Beantragung von Nachteilsausgleichen...169 6.1.2 Geschlecht und Alter...171

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.

Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10. Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Automotive & Mobility Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 27.10.2014 In der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 27.10.2014

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen)

Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen) Informationen zum Antrag auf Nachteilsausgleich (Bachelor/Staatsexamen) Ein Antrag auf Nachteilsausgleich ist begründet, wenn die Bewerberin oder der Bewerber durch in der eigenen Person liegende, nicht

Mehr

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen

Studieren mit chronischen Krankheiten oder Behinderungen oder Behinderungen Informationsveranstaltung Unitag, 25. Februar 2015 Dr. Maike Gattermann Kasper, Universität Hamburg, und Boris Gayer, Studierendenwerk Hamburg Agenda Vorstellung der Referentin und des

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten)

Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Fachspezifische Bestimmungen für das Bachelor-Hauptfach Vor- und Frühgeschichtliche Archäologie (Erwerb von 85 ECTS-Punkten) Vom 7. April 2009 (Fundstelle: http://www.uni-wuerzburg.de/amtl_veroeffentlichungen/2009-26)

Mehr

Angaben zu den Ausnahmetatbeständen im Rahmen der Freiversuchs-/Notenverbesserungsregelung (Vordruck - Zutreffendes bitte ankreuzen)

Angaben zu den Ausnahmetatbeständen im Rahmen der Freiversuchs-/Notenverbesserungsregelung (Vordruck - Zutreffendes bitte ankreuzen) Angaben zu den Ausnahmetatbeständen im Rahmen der Freiversuchs-/Notenverbesserungsregelung (Vordruck - Zutreffendes bitte ankreuzen) Name, Vorname. Adresse O Sofern vorhanden: Aktenzeichen bisheriger Korrespondenz

Mehr

Datenschutzrechtliche Fragen

Datenschutzrechtliche Fragen Was muss ich rechtlich beachten, wenn ich elektronische Prüfungen praktizieren will? N2E2-Auftaktveranstaltung 10. 11. 2010 in Barendorf Dr. Janine Horn Verwaltungsrechtliche Fragen Prüfungsrechtliche

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren):

1. Für ORTSWECHSLER (Bewerber, die für denselben Studiengang an einer Hochschule eingeschrieben sind oder waren): Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe

Programm. zur Durchführung der Studienbeihilfe Programm zur Durchführung der Studienbeihilfe Finanzierung und Rechtsgrundlage Die Finanzierung der Studienbeihilfe erfolgt von den Partnern der Vereinbarung gemeinschaftlich. Die Details sind in der Vereinbarung

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen

Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen 1 Michael Schulz Aachen, den im Juni 2002 RWTH Aachen Vortrag Workshop 13./14. Juni 2002 in Hannover Anrechnung von Prüfungsleistungen anderer Hochschulen Gliederung: 1. Einleitung 2. Allgemeines, Rechtsprechung

Mehr

Vortrag AStA der Universität des Saarlandes am 20. Januar 2015. Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre vom 29.05.

Vortrag AStA der Universität des Saarlandes am 20. Januar 2015. Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre vom 29.05. Dr. Wolfgang Zimmerling, Berliner Promenade 15, 66111 Saarbrücken Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Verwaltungsrecht 20.01.15 Z/L D5/48-15 Vortrag AStA der Universität des Saarlandes am 20.

Mehr

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung

Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile. Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Unterstützung erwerbsfähiger Hilfebedürftiger bei der Überwindung behindertenspezifischer Nachteile Gesetzlicher Auftrag Finanzielle Entlastung Behinderung gemäß Behinderte Behinderte 1 1 Funktionseinschränkung

Mehr

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG)

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Vom 14. Dezember 2001 zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.7.2005 (GVBl S.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or.

Verein Wieso Stadtplatz 24, 4690 Schwanenstadt Obfrau: Christine Pumberger Tel.: +43 (0) 664 / 2175002 Mail: office@wieso.or.at Web: www.wieso.or. Verein Wieso reicht wegen weiterhin erfolgender Diskriminierung behinderter Personen in Österreich Beschwerde bei dem UN-Behinderten Petitionsausschuss und dem Committee on the Rights of Persons with Disabilities

Mehr

Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 3. Juni 2015 Aufgrund von Art. 44 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

BARRIEREFREI LEBEN E.V.

BARRIEREFREI LEBEN E.V. Richardstr. 45 (Richardhof) 22081 Hamburg Tel. 040-29 99 56-56 Fax. 040-29 36 01 Beratung@barrierefrei-leben.de www.barrierefrei-leben.de Stand: Januar 2015 Finanzierung von Hilfsmitteln für den privaten/häuslichen

Mehr

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus

Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus Vor- und Zuname PLZ/ Ich bevollmächtige widerruflich und über meinen Tod hinaus 1. Vor- und 3. Vor- und 2. Vor- und 4. Vor- und im Falle einer körperlichen, geistigen, seelischen und/oder psychischen Erkrankung

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig

Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig 13/65 Universität Leipzig Fakultätsübergreifende Ordnung zur Regelung des Teilzeitstudiums an der Universität Leipzig Vom 26. Februar 2013 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit der Hochschulen im Freistaat

Mehr

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11.

Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang. Haftpflicht Underwriter (DVA) Prüfungsordnung Haftpflicht Underwriter (DVA) Stand 01.11. Prüfungsordnung Spezialistenstudiengang Deutsche Versicherungsakademie (DVA) GmbH Seite 1 von 8 INHALTSVERZEICHNIS I. SPEZIALISTENSTUDIENGANG... 3 II. PRÜFUNGSORDNUNG... 3 1: Zweck der Prüfung 3 2: Prüfungsausschuss

Mehr

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften

Technische Universität Dresden. Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Technische Universität Dresden Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften Studienordnung für das "studierte Fach" Französisch im Studiengang Lehramt an Mittelschulen Vom 30.01.2004 Auf Grund

Mehr

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit

Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Fortbildung für die Sozialarbeiter/-innen der Tumorberatungsstellen und Kliniksozialdienste Christiane Anders, Stand: September 2012 Bereich Grundsatz und ADV-Verbindungsstelle

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education

FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education FAQ Zum Masterabschlussmodul im Studiengang Master of Education In welchem Bereich muss das Masterabschlussmodul belegt und angeboten werden? Die Prüfungsordnung sieht vor, dass die Studierenden in dem

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0271-G/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Liezen betreffend Gewährung der erhöhten Familienbeihilfe

Mehr

Masterstudiengang Systems Engineering

Masterstudiengang Systems Engineering Masterstudiengang Systems Engineering LEITFADEN ZUR MASTERARBEIT 1 Einführung Die Masterarbeit schließt das Masterstudium im Studiengang Systems Engineering an der Hochschule Landshut ab. Mit ihr soll

Mehr

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019

Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit. Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr. Raum: 04.019 Fachhochschule Südwestfalen Studiengang Engineering and Project Management Info-Veranstaltung Organisation der Bachelorarbeit Termin: 23.01.12, 14.00 Uhr Raum: 04.019 Bachelorarbeit im Studiengang EPM

Mehr

Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg

Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg Informations- und Beratungsangebote für Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen in Hamburg Studieninteressierte und Studierende mit Behinderungen oder chronischen

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus

1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles. Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus 1 Zusammenfassung: Vortrag Der Berufsalltag mit Tinnitus v. 17.06.09 von Gereon Gilles Einteilung des Grad der Behinderung (GdB) bei Tinnitus Tinnitus Merkmale Ohne nennenswerte psychische Begleiterscheinung

Mehr

Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen

Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen Prüfungsordnung für Kurse zur beruflichen Weiterbildung an nordrhein-westfälischen Volkshochschulen I. Abschnitt: Prüfungsausschüsse 1 Errichtung (1) Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten

Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Merkblatt zu syrischen Staatsangehörigen, die sich zum Studium in Deutschland aufhalten Vorbemerkung Dieses Merkblatt gibt Hinweise zu syrischen Staatsangehörigen, die sich bereits zum 1. Februar 2013

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

PRÜFUNGSEINSICHTEN RECHTLICHE ANFORDERUNGEN UND EMPFEHLUNGEN

PRÜFUNGSEINSICHTEN RECHTLICHE ANFORDERUNGEN UND EMPFEHLUNGEN PRÜFUNGSEINSICHTEN RECHTLICHE ANFORDERUNGEN UND EMPFEHLUNGEN Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, die vorliegenden Empfehlungen (in seiner 5. Version) sollen Handlungsoptionen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009

Mehr

Reha-Sport und Funktionstraining

Reha-Sport und Funktionstraining Reha-Sport und Funktionstraining ( 44 Abs.1 Nr. 3 und Nr. 4 SGB IX) Mit Reha-Sport und Funktionstraining werden Menschen, die von Behinderung bedroht oder bereits behindert sind, oder nach einer Krankheit

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Praktikumsordnung. Studiengang Immobilienwirtschaft

Praktikumsordnung. Studiengang Immobilienwirtschaft Praktikumsordnung für den Studiengang Immobilienwirtschaft vom 15. Februar 2000 Sprachliche Regelung: Alle Amts-, Funktions- und Personenbezeichnungen, die in dieser Ordnung in der männlichen Sprachform

Mehr

Prüfungsausschuss für die Bachelor-Studiengänge Fachbereich 1 Allgemeine Beschlüsse

Prüfungsausschuss für die Bachelor-Studiengänge Fachbereich 1 Allgemeine Beschlüsse Prüfungsausschuss für die Bachelor-Studiengänge Fachbereich 1 Allgemeine Beschlüsse 2009/01, 1. PA-Sitzung, 20.05.2009: Vorgehen bei der Wahl von Tätigkeitsfeldern und Ergänzungsstudium Wählt ein Student

Mehr

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time}

Auswahlsatzung. für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Auswahlsatzung für den MBA-5tudiengang International Management {Fuli-Time} Aufgrund von 6 Abs. 2 und des Gesetzes über die Zulassung zum Hochschulstudium in Baden Württemberg (Hochschulzulassungsgesetz

Mehr

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen

Stand: 23.01.2009. Bundesarbeitsgemeinschaft der Integrationsämter und Hauptfürsorgestellen 1. Allgemeine Leistungsvoraussetzungen Schwerbehinderte Menschen, die auf Arbeitsplätzen des allgemeinen Arbeitsmarktes tätig sind oder einen solchen konkret in Aussicht haben, können im Rahmen der zur

Mehr

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren

1 Antrags-/ Genehmigungsverfahren Vereinbarung über das Antrags- bzw. Genehmigungsverfahren sowie das Gutachterwesen bei der Versorgung mit Zahnersatz und Zahnkronen zwischen der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung, KdöR, Köln und dem

Mehr

V e r k ü n d u n g s b l a t t

V e r k ü n d u n g s b l a t t V e r k ü n d u n g s b l a t t der Universität Duisburg-Essen - Amtliche Mitteilungen Jahrgang 13 Duisburg/Essen, den 18. September 01 Seite 3 Nr. 101 Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Berlin, den 23.03.2005

Berlin, den 23.03.2005 Berlin, den 23.03.2005 Stellungnahme des Bundesverbandes zu den Empfehlungen des Gemeinsamen Bundesausschusses zu den Anforderungen an die Ausgestaltung von strukturierten Behandlungsprogrammen für Patientinnen

Mehr

Informationen für Masterstudierende

Informationen für Masterstudierende Fachbereich 09 Wirtschaftswissenschaften Osnabrück, den 29. Juli 2014 Umstellung der wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Informationen für Masterstudierende

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Prüfungsordnung. der IST-Hochschule für Management. für die Studiengänge. Fitnessökonom (FH) Hotelökonom (FH) Tourismusökonom (FH)

Prüfungsordnung. der IST-Hochschule für Management. für die Studiengänge. Fitnessökonom (FH) Hotelökonom (FH) Tourismusökonom (FH) der IST-Hochschule für Management für die Studiengänge Fitnessökonom (FH) Hotelökonom (FH) Tourismusökonom (FH) Inhaltsverzeichnis 2 1 Geltungsbereich der 4 2 Ziel des Studiums; Zweck der Prüfung 4 3 Studienzeit

Mehr

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner

EHB IFFB - IUFFP. Fritz Steiner Tagung: 21. November 2014 Nachteilsausgleich für Lernende mit Beeinträchtigungen EHB IFFB - IUFFP Projektbericht und seine Konsequenzen Fritz Steiner 1 Programm Einführung und Überblick: Ausgangslage Ziele

Mehr

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann

Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht. Prof. Dr. Martin Beckmann Umweltschutz und Öffentlichkeitsbeteiligung im Bergrecht Fachtagung Umweltverträgliche Nutzung des Untergrunds und Ressourcenschonung Anforderungen an die untertägige Raumordnung Kassel 25.11.2014 Prof.

Mehr

Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin die notwendigen Angaben auf dem Antrag vollständig vornimmt.

Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihr behandelnder Arzt bzw. Ihre behandelnde Ärztin die notwendigen Angaben auf dem Antrag vollständig vornimmt. Antrag auf Haushaltshilfe Sie möchten die Übernahme der Kosten für eine Haushaltshilfe beantragen, weil Ihnen während einer Schwangerschaft oder nach einer Entbindung vorübergehend die Weiterführung des

Mehr

Gebührenordnung für den universitären Weiterbildungsstudiengang

Gebührenordnung für den universitären Weiterbildungsstudiengang Gebührenordnung für den universitären Weiterbildungsstudiengang Master of Science in Information Systems an der Georg-August-Universität-Göttingen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Gemäß 13 (4) NHG

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom

Stellungnahme. der Bundesrechtsanwaltskammer. zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07. erarbeitet vom Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zur Verfassungsbeschwerde des Herrn R. 1 BvR 1464/07 erarbeitet vom Verfassungsrechtsausschuss der Bundesrechtsanwaltskammer Rechtsanwalt Prof. Dr. Christian

Mehr

Ausbildungsvertrag für das Praxisbezogene [] Studienprojekt 1 1 [] Studienprojekt 2 1 [] Studienprojekt 3 1

Ausbildungsvertrag für das Praxisbezogene [] Studienprojekt 1 1 [] Studienprojekt 2 1 [] Studienprojekt 3 1 Ausbildungsvertrag für das Praxisbezogene [] Studienprojekt [] Studienprojekt [] Studienprojekt Für Studierende an der Hochschule Kempten - nachfolgend Hochschule genannt des Bachelorstudiengangs Soziale

Mehr

Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung)

Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung) Informationen zur Master-Arbeit in den Masterprogrammen der Leuphana Graduate School (ohne Lehrerbildung) Auf der Grundlage der Rahmenprüfungsordnung für die Masterprogramme an der Graduate School der

Mehr

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n

Orientierungssatz: Überbuchung kann auch beim örtlichen Auswahlverfahren eine Rolle spielen ( 25 HZV). G r o ß e s S t a a t s - w a p p e n Orientierungssatz: Überbuchungen, die sicherstellen sollen, dass kein Studienplatz unbesetzt bleibt, sind als kapazitätsdeckend anzuerkennen, wenn die Hochschule im Haupt- und Nachrückverfahren einen Überbuchungsfaktor

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung!

Bitte beachten Sie die Regelungen zum Inkrafttreten in der jeweiligen Änderungssatzung! Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

Leistungsübernahme der Krankenkassen

Leistungsübernahme der Krankenkassen "Heilpraktikerin Psych." bedeutet: Zulassung zur Ausübung der Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. Die Heilpraktikerzulassung zur Ausübung von Psychotherapie wird aufgrund einer schriftlichen und

Mehr

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Vom 6. August 2013. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Software Engineering for Industrial Applications an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof Vom 6. August 2013 Aufgrund von Art. 13 Abs.

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 9/2003 vom 12. Juni 2003 Änderung der Ordnung des Studiums in dem MBA-Studiengang European Management an der Fachhochschule für Wirtschaft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H)

Inhaltsverzeichnis. Ordnung über Rechte und Pflichten der Studierenden an der MEDIADESIGN HOCHSCHULE (MD.H) Gemäß 7 Abs. 2 Satz 3 der Grundordnung der MEDIADESIGN Hochschule für Design und Informatik in der 5. Fassung vom 10.02.2012 erlässt der Akademische Senat die folgende Ordnung über Rechte und Pflichten

Mehr

Merkblatt für Studierende

Merkblatt für Studierende Merkblatt für Studierende Ansprechpartner, Kommunikation, Information... 2 Ansprechpartner... 2 Informations- und Kommunikationsplattformen... 2 Präsenzveranstaltungen... 3 Dauer / Ort / Organisation...

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Evangelische Theologie 1. Studienordnung des Bachelor-Studiengangs Evangelische Theologie 1. Die Lehre an der Theologischen Hochschule Elstal ist

Mehr

Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004.

Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004. Ordnung zur Änderung der Promotionsordnung der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.03.2004 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 97 Abs. 4 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

Fallbeispiel: Benachteiligungsverbot in der Aus- und Weiterbildung

Fallbeispiel: Benachteiligungsverbot in der Aus- und Weiterbildung Fallbeispiel: Benachteiligungsverbot in der Aus- und Weiterbildung Prüfungsanpassungen: Fallbeispiel 1 Égalité Handicap begleitet momentan zwei junge Menschen, welche auf Grund ihrer Behinderung an den

Mehr

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014

Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Satzung der Hochschule Aalen für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik (konsekutiv) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 Auf Grund von 59 und 30 in Verbindung mit

Mehr

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management

Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Prüfungsordnung für die Durchführung der Externenprüfung Master of Engineering (M.Eng.) Technology Management Vom 17.06.2015 Rechtsgrundlage Aufgrund von 32 Abs. 3 Satz 1 in Verbindung mit 33 des Gesetzes

Mehr

DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960

DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 BERUFSUNFÄHIG- KEITSRENTE AVDIE DIE ÄRZTEVERSORGUNG WESTFALEN- LIPPE BESTEHT SEIT DEM 01.04.1960 SIE GEWÄHRT IM ALTER UND BEI BERUFSUNFÄHIGKEIT DEM MITGLIED BZW. NACH DESSEN TOD DEN FAMILIENANGEHÖRIGEN

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft (SPO BA SW) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten Vom 04. August 2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art.

Mehr

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG

Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Brandenburg - Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz BbgBGG Gesetz zur Gleichstellung behinderter Menschen im Land Brandenburg (Brandenburgisches Behindertengleichstellungsgesetz - BbgBGG)

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14.

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Ingolstadt vom 14. Mai 2007 in der Fassung einschließlich der Änderungssatzung vom 23.10.2007 Aufgrund

Mehr

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung

Vom 17. Juli 2015. 1 Zweck der Satzung Studien- und Prüfungsordnung für das Weiterbildungsangebot Logistik und Supply Chain Management an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hof (SPO WZ-LogSCM) Vom 17. Juli 2015 Auf Grund von Art.

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion

Studienordnung. Bachelorstudiengang Fernsehproduktion Studienordnung für den Bachelorstudiengang Fernsehproduktion an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (StudO-FPB) Fassung vom auf der Grundlage von 13 Abs. 4, SächsHSG Aus Gründen der

Mehr

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter

G r u n d s ä t z e. Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter G r u n d s ä t z e zur Durchführung von Zwischenprüfungen im anerkannten Ausbildungsberuf Hauswirtschafterin/Hauswirtschafter im Land Rheinland-Pfalz Aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Richtlinien zur Masterarbeit im Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales

Richtlinien zur Masterarbeit im Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales Hochschule Aalen Postfach 17 28 73428 Aalen Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Master of Arts International Marketing and Sales Prüfungsausschussvorsitzender: Prof. Gerold Frick Telefon:+49

Mehr

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK)

Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Informationen zur Prüfung Geprüfter Technischer Betriebswirt (IHK)/ Geprüfte Technische Betriebswirtin (IHK) Die Prüfung zum Geprüften Technischen Betriebswirt (IHK)/zur Geprüften Technischen Betriebswirtin

Mehr

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts

Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts Versorgungswerk der Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen Körperschaft des öffentlichen Rechts PTV Fragen rund um das Thema Berufsunfähigkeit Stand 20.11.2013 Was passiert, wenn ich aus gesundheitlichen

Mehr