Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2015"

Transkript

1 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Bundesamt für Energie BFE Verband der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen Resultate März 2016

2 Seite 2 von 17 EINLEITUNG Im Rahmen des Projekts Einheitliche Hu- und Effizienzberechnung Schweizer KVA wurden die energetischen Kennzahlen erstmals 2009 durch die Rytec ermittelt. Die Vergleichbarkeit der Anlagen untereinander wurde durch die Berechnung der energetischen Kennzahlen eines Grossteils der Schweizer KVA mit ein und derselben standardisierten Berechnungsmethode erhöht. Da die Resonanz der Anlagenbetreiber auf das Projekt grundsätzlich und auf die Resultate ausgesprochen positiv waren, werden diese Daten seit 2009 jährlich nachgeführt. Nachfolgend die Zusammenstellung der Resultate aus der Hu- und Effizienzberechnung für das Betriebsjahr 2015, teilweise im Vergleich mit den Werten der vergangenen Jahre. Die Methodik der Berechnung und die Resultate 2009 können im Bericht ( ) auf der Seite des BFE abgerufen werden 1. Die komplette Übersicht der Resultate befinden sich ebenfalls auf dieser Seite. Bei Fragen stehen Ihnen folgende Ansprechpersonen zur Verfügung: BFE Daniel Binggeli BAFU Michael Hügi VBSA Robin Quartier Rytec AG Resultate

3 Seite 3 von 17 GLOSSAR AbfRRL: Abfallrahmenrichtlinie: Richtlinie 2008/98/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 19. November 2008 über Abfälle BAFU: Bundesamt für Umwelt BFE: Bundesamt für Energie EKS: Entwässerter Klärschlamm, Trockensubstanz-Gehalt zwischen 22%-31% ENE: Energetische Nettoeffizienz 2 analoge Berechnung zum R1-Faktor, jedoch bezogen auf die exportierte Energie (=Netto-Abgabe) der KVA EnV: Energieverordnung (Schweiz) Fremdenergiebedarf: Beinhaltet Energie zur Dampfproduktion E f (z.b. Stützfeuerung, Rauchgas aus benachbarter Schlammverbrennung,...) und importierte Energie nicht dampferzeugend E imp (z.b. Stromimport, Gas für die Wiederaufwärmung der Rauchgase,...) Hu: Unterer Heizwert KEV: Kostendeckende Einspeisevergütung KVA: Kehrichtvebrennungsanlage R1-Faktor: Verwerterstatus nach AbfRRL 3 SNG: TRL: VBSA: WNG: Stromnutzungsgrad Tertiärregelleistung Verband der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen Wärmenutzungsgrad ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abb. 1: Zusammenstellung Resultate Abb. 2: Energienutzungsgrad nach EnV (anlagenspezifische Werte 2015 und Mittelwerte 2013, 2014 und 2015)... 5 Abb. 3: Heizwert 2015 und Abb. 4: R1- Faktor 2015 und Abb. 5: ENE 2015 und Abb. 6: Kesselwirkungsgrad 2015 und Abb. 7: Spezifischer Wärmeexport Abb. 8: Spezifischer Wärmebedarf Abb. 9: Spezifischer Stromexport Abb. 10: Spezifischer Strombedarf Abb. 11: Wärmenutzungsgrad Abb. 12: Stromnutzungsgrad Abb. 13: Energieflussdiagramm CH-KVA Abb. 14: Massenflussdiagramm CH-KVA Feststellung und Anwendung des Standes der Technik für die Energienutzung in KVA 3 Leitlinie zur Auslegung der R1-Energieeffizienzformel für Verbrennungsanlagen

4 Seite 4 von 17 Vergleichstabelle Energiekennzahlen CH- KVA 2015 Abfallinput Effizienz-Kennzahlen Energie-Verwertung Fremdenergie Verbrannte Abfallmenge Davon Klärschlamm Heizwert nach Standardmethode Heizwert ohne Klärschlamm Energieinput in Kessel Kesselwirkungsgrad R1 nach AbfRRL Energetische Nettoeffizienz (ENE) Wärmenutzungsgrad nach EnV Stromnutzungsgrad nach EnV Wärmeabgabe Spezifische Wärmeabgabe Spezifische Wärmeabgabe [t/a] [t/a] [GJ/t] [GJ/t] [MWh/a] [%] [ ] [ ] [%] [%] [MWh/a] [MWh/t Abfall] [MWh/MWh Input] [MWh/a] [MWh/t Abfall] [MWh/MWh Input] [MWh/a] [MWh/t Abfall] [MWh/MWh Input] [MWh/a] [MWh/t Abfall] [MWh/MWh Input] [MWh/a] [MWh/t Abfall] [MWh/MWh Input] Stromabgabe Spezifische Stromabgabe Spezifische Stromabgabe Wärmeeigenbedarf Spezifischer Wärmebedarf Spezifischer Wärmebedarf Stromeigenbedarf Spezifischer Strombedarf Spezifischer Strombedarf Fremdenergiebedarf 3) Spezifischer Fremdenergiebedarf Spezifischer Fremdenergiebedarf 01 AG Buchs (AG) 127' ' % % 17.6% 74' ' ' ' AG Oftringen 2) 37' ' % % 19.3% 18' ' ' ' ' AG Turgi 124'402 5' ' % % 20.2% 58' ' ' ' BE Bern 121' ' % % 18.7% 120' ' ' ' BE Biel 45'294 1' ' % % 12.9% 23' ' ' ' BE Thun 146'350 17' ' % % 21.6% 57' ' ' ' ' BS Basel 226' ' % % 11.6% 472' ' ' ' ' FR Posieux 89' ' % % 20.7% 53' ' ' ' GE Genf 222' ' % % 15.9% 250' ' ' ' ' GL Niederurnen 111' ' % % 21.8% 3' ' ' ' GR Trimmis 105' ' % % 17.0% 70' ' ' ' LU Perlen 1) 192' ' ' ' ' ' NE Colombier 61'017 7' ' % % 17.3% 22' ' ' ' NE La Chaux-de-Fonds 52'373 5' ' % % 13.9% 66' ' ' ' SG Bazenheid 2) 81' ' % % 17.6% 55' ' ' ' ' SG Buchs (SG) 189'206 3' ' % % 16.6% 206' ' ' ' ' SG St. Gallen 72'430 5' ' % % 12.8% 65' ' ' ' ' SO Zuchwil 234'908 16' ' % % 22.0% 89' ' ' ' TG Weinfelden 142' ' % % 11.7% 200' ' ' ' TI Giubiasco 178'914 19' ' % % 22.8% 25' ' ' ' VD Lausanne 167' ' % % 13.9% 267' ' ' ' VS Gamsen 37' ' % % 4.9% 77' ' ' VS Sion 2) 70' ' % % 13.9% 15' ' ' ' ' VS Monthey 163'299 17' ' % % 22.6% 99' ' ' ' ' ZH Dietikon 2) 85' ' % % 21.7% 25' ' ' ' ' ZH Hinwil 190'950 16' ' % % 18.3% 56' ' ' ' ZH Horgen 38' ' % % 10.8% 38' ' ' ' ' ZH ZH Hagenholz 254'303 11' ' % % 14.0% 434' ' ' ' ' ZH ZH Josefstrasse 123'438 8' ' % % 12.8% 104' ' ' ' ZH Winterthur 195'275 1' ' % % 20.6% 147' ' ' ' Anlagen- Mittelwert * 129'639 4' ' % % 16.7% 113' ' ' ' ' CH-Mittelwert ** % % 17.3% CH-Mittelwert 2014 ** % % 17.7% CH- Summe 3'889' '634 12'030'928 3'395'096 1'715' ' '031 59'060 CH- Maximal 254'303 19' ' % % 22.8% 472' ' ' ' ' CH- Minimal 37' ' % % 4.9% 3' ' ' * gemittelt über Anzahl Anlagen 1) höchster Wert 3) keine Energieeffizienzberechnung, Angaben durch Betreiber und aus Mengenerhebung Aufteilung Fremdenergiebedarf: Fossil: 11'732 MWh Abwärme: 6'188 MWh ** gemittelt über Abfallmenge bzw. Energieinput 2) tiefster Wert nur KVA ohne Schlammverbrennungsanlage Erneuerbar: 25'406 MWh Elektrisch: 15'734 MWh Abb. 1: Zusammenstellung Resultate 2015

5 Seite 5 von 17 Energienutzungsgrad CH- KVA % Vorgabe EnV für KEV 65% 60% Gamsen Basel CH- Mittelwert 2013 (SNG: 16.5 %, WNG: 27.7 %) CH- Mittelwert 2014 (SNG: 17.2 %, WNG: 26.7 %) CH- Mittelwert 2015 (SNG: 16.7 %, WNG: 27.8 %) 55% 50% Lausanne ZH Hagenholz Wärmenutzungsgrad 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% Veränderung Tertiärregelleistung: Oftringen Stromnutzungsrad inkl. TRL: % Turgi Stromnutzungsrad inkl. TRL: % Thun Stromnutzungsrad inkl. TRL: +0.5 % Trimmis Stromnutzungsrad inkl. TRL: % Dietikon Stromnutzungsrad inkl. TRL: % Horgen ZH Josefstrasse Weinfelden St. Gallen Biel La Chaux-de-Fonds Sion Genf Colombier Buchs (SG) Bern Bazenheid Trimmis Buchs (AG) Turgi Oftringen Hinwil Winterthur Posieux Thun Zuchwil Niederurnen Dietikon Monthey Giubiasco 0% 0% 5% 10% 15% 20% 25% Stromnutzungsgrad Abb. 2: Energienutzungsgrad nach EnV (anlagenspezifische Werte 2015 und Mittelwerte 2013, 2014 und 2015)

6 Seite 6 von 17 Heizwert nach Standardmethode 2015 und Hu CH- Mittelwert 2015 Anlagen mit >1 % EKS- Verbrennung 2015 Anlagen ohne EKS- Verbrennung 2015 Hu CH- Mittelwert 2014 Heizwert nach Standardmethode 2014 * Heizwert [GJ/t] * * ab 2014 ohne gekoppelte EKS-Verbrennung Abb. 3: Heizwert 2015 und 2014

7 Seite 7 von R1- Faktor 2015 und 2014 CH- Mittelwert 2015 nach AbfRRL R1 nach AbfRRL 2015 CH- Mittelwert 2014 nach AbfRRL R1 nach AbfRRL 2014 EU- Zielwert für bestehende Anlagen R1- Faktor [ ] Abb. 4: R1- Faktor 2015 und 2014

8 Seite 8 von Energetische Nettoeffizienz (ENE) 2015 und 2014 Anlagen-Mittelwert 2015 ENE Energetische Nettoeffizienz 2015 CH- Mittelwert 2014 ENE Energetische Nettoeffizienz ENE [ ] Abb. 5: ENE 2015 und 2014

9 Seite 9 von 17 Kesselwirkungsgrad 2015 und % 90% Kesselwirkungsgrad CH- Mittelwert 2015 Kesselwirkungsgrad 2015 Kesselwirkungsgrad CH- Mittelwert 2014 Kesselwirkungsgrad % Kesselwirkungsgrad 86% 84% 82% 80% 78% 76% 74% Abb. 6: Kesselwirkungsgrad 2015 und 2014

10 Seite 10 von 17 Spezifischer Wärmeexport Spezifische Wärmeabgabe 2015 [MWh/tAbfall] MWh/t Abfall bzw. MWh/MWh Input Spezifische Wärmeabgabe 2015 [MWh/MWhInput] CH- Mittelwert Spezifischer Wärmeabgabe 2015 [MWh/tAbfall] CH- Mittelwert Spezifischer Wärmeabgabe 2015 [MWh/MWhInput] 0.00 Abb. 7: Spezifischer Wärmeexport 2015

11 Seite 11 von 17 Spezifischer Wärmebedarf Spezifischer Wärmebedarf 2015 [MWh/tAbfall] Spezifischer Wärmebedarf 2015 [MWh/MWhInput] CH- Mittelwert Spezifischer Wärmebedarf 2015 [MWh/tAbfall] CH- Mittelwert Spezifischer Wärmebedarf 2015 [MWh/MWhInput] MWh/t Abfall bzw. MWh/MWh Input Abb. 8: Spezifischer Wärmebedarf 2015

12 Seite 12 von 17 Spezifischer Stromexport Spezifische Stromabgabe 2015 [MWh/tAbfall] Spezifische Stromabgabe 2015 [MWh/MWhInput] CH- Mittelwert Spezifischer Stromexport 2015 [MWh/tAbfall] CH- Mittelwert Spezifischer Stromabgabe 2015 [MWh/MWhInput] MWh/t Abfall bzw. MWh/MWh Input Abb. 9: Spezifischer Stromexport 2015

13 Seite 13 von 17 Spezifischer Strombedarf Spezifischer Strombedarf 2015 [MWh/tAbfall] Spezifischer Strombedarf 2015 [MWh/MWhInput] CH- Mittelwert Spezifischer Strombedarf 2015 [MWh/tAbfall] CH- Mittelwert Spezifischer Strombedarf 2015 [MWh/MWhInput] MWh/t Abfall bzw. MWh/MWh Input Abb. 10: Spezifischer Strombedarf 2015

14 Seite 14 von 17 Wärmenutzungsgrad % 64.5% 63.9% Anteil Eigenbedarf am WNG 2015 Anteil Export am WNG % Wärmenutzungsgrad 50% 40% 30% 20% 10% 0% 63.5% 58.7% 52.9% 51.6% 52.3% 46.5% 45.4% 43.7% 38.8% 36.9% 36.6% 40.6% 40.5% 37.5% 32.8% 26.7% 32.4% 30.4% 25.3% 24.3% 24.4% 24.1% 21.5% 18.5% 18.0% 16.1% 17.3% 16.0% 15.9% 14.8% 30.1% 28.8% 16.7% 20.3% 22.6% 20.1% 16.5% 14.7% 15.5% 15.0% 14.8% 11.9% 12.9% 11.7% 11.4% 9.8% 9.7% 6.9% 9.1% 8.6% 8.4% 4.6% 4.3% 0.6% Abb. 11: Wärmenutzungsgrad 2015

15 Seite 15 von 17 Stromnutzungsgrad % Anteil Eigenbedarf am SNG 2015 Anteil Export am SNG 2015 Stromnutzungsgrad 25% 20% 15% 10% 5% 22.8% 22.6% 22.0% 21.7% 21.8% 21.6% 20.6% 20.7% 20.2% 19.3% 18.7% 19.1% 17.5% 17.9% 17.3% 17.2% 18.1% 16.0% 16.9% 16.1% 14.8% 14.3% 17.6% 17.3% 16.6% 17.6% 17.0% 15.9% 14.0% 13.9% 13.9% 13.9% 12.8% 12.9% 12.8% 11.6% 11.7% 10.8% 14.0% 14.1% 13.4% 13.1% 12.9% 12.3% 11.2% 10.1% 10.1% 9.2% 9.8% 8.7% 8.8% 8.0% 7.9% 6.8% 4.9% 0% 0.5% Abb. 12: Stromnutzungsgrad 2015

16 Seite 16 von 17 Energiefluss CH-KVA 2015 Fremdenergie zur Dampferzeugung Fossil Erneuerbar Abwärme 4 GWh 17.8 GWh 6.2 GWh Rauchgasverluste über Kessel (17%) 2'045 GWh Verluste durch Dampfprozess (34.4%) 4'130 GWh Energie aus Abfall (100%) 12'003 GWh Kessel (103.3%) Produzierte Dampfenergie 86.2% 10'348 GWh Thermische Anlage Wärmeexport (20.1%) 2'431 GWh Dampfexport (8.0%) 964 GWh Fremdenergie nicht dampferzeugend Fossil Erneuerbar Elektrisch 7.7 GWh 7.6 GWh 15.7 GWh Prozesse Strombedarf, eigenproduziert (3.9%) 466 GWh Wärmebedarf, eigenproduziert (6.2%) 742 GWh Interne Verbräuche (7.3%) 875 GWh Stromexport (13.5%) 1'615 GWh Abb. 13: Energieflussdiagramm CH-KVA 2015

17 Seite 17 von 17 Massenfluss CH-KVA 2015 Schweiz Sonderabfälle angeliefert: 95'800 t Bicarbonat 90 t Recykliertes Bicarbonat: 4'490 t Klärschlamm angeliefert: 134'500 t Verbrauchtes Bicarbonat: 4'580 t Kommunaler Kehricht: 1'842'400 t Abfälle angenommen: 3'924'600 t Abfall verbrannt: 3'889'200 t Masse im Rauchgas 3'142'900 t Rauchgasreinigung Masse in Reingas (hautsächlich C & H2O ) 3'036'100 t Verbrennungskapazität*: ca. 4'056'000 t Direktanlieferungen: 1'468'000 t Abfälle aus Deutschland: 253'800 t Abfälle aus Österreich: 70'100 t Abfälle aus Italien: 41'300 t Abfälle aus Frankreich: 18'700 t Importe: 383'900 t Auslastungsgrad: ca. 96 % Weiterleitungen zwischen KVA: 58'400 t Bunker & Ballenlager Lagerveränderung: 35'400 t *Die Verbrennungskapazität des Schweizer KVA errechnet sich aus den Auslegungsleistungen der Öfen, dem Heizwert der jeweiligen Anlage, 8'000 Betriebsstunden und kantonalen Beschränkungen (ca. minus 95'000 t). Schlacke 746'300 t Entfrachtung auf KVA 19'900 t 2'500 t 1'000 t Filterasche - Unbehandelt: 20'700 t Filterasche - Verfestigt: 18'000 t Filterasche - Nach saurer Wäsche mit Schlacke abgelagert: 47'500 t Schlacke entfrachtet:722'900 t Entfrachtete Metalle FE-Metalle 55'200 t Aluminium 10'200 t NE-Restmetalle 5'600 t Zink 620 t 35'300 t 7'700 t 4'600 t Filterkuchen: 20'600 t inkl. Hydroxidschlamm Deponie Typ C Deponie Typ D Schlackenentfrachtung Verarbeiter Kehrichtverbrennungsanlagen Bicarbonatrecycling Untertagedeponie Abb. 14: Massenflussdiagramm CH-KVA 2015

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2014

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2014 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Bundesamt für Energie BFE Verband der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen Resultate

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2013

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2013 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Bundesamt für Energie BFE Verband der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen Resultate

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. nach europäischem Standardverfahren

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. nach europäischem Standardverfahren Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Bundesamt für Umwelt BAFU Resultate 2015 der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung der Schweizer KVA. nach europäischem Standardverfahren

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung der Schweizer KVA. nach europäischem Standardverfahren Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Bundesamt für Umwelt BAFU Resultate 2016 der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren. Resultate 2012 Eidgnössischs Dpartmnt für Umwlt, Vrkhr, Enrgi und Kommunikation UVEK Bundsamt für Umwlt BAFU Bundsamt für Enrgi BFE Rsultat 26. April 213 Sit 2 von 12 EINLEITUNG Im Rahmn ds Projkts Einhitlich Hu- und

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren SCHLUSSBERICHT

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung. der Schweizer KVA nach europäischem Standardverfahren SCHLUSSBERICHT Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt Bundesamt für Energie BFE Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung der Schweizer KVA nach

Mehr

FW-Emissionsfaktoren Kurzbericht. 22. Juni Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK

FW-Emissionsfaktoren Kurzbericht. 22. Juni Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Industrie und Dienstleistungen 22. Juni 2017 FW-Emissionsfaktoren-2016 Kurzbericht FW-Emissionsfaktoren-2016

Mehr

Abklärung Energieeffizienzpotenziale Schweizer Kehrichtverbrennungsanlagen mit der Pinch-Methode

Abklärung Energieeffizienzpotenziale Schweizer Kehrichtverbrennungsanlagen mit der Pinch-Methode Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Abklärung Energieeffizienzpotenziale Schweizer Kehrichtverbrennungsanlagen mit der Pinch-Methode

Mehr

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE

Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Hans Pauli + Hanspeter Eicher Dr. Eicher+Pauli AG, Liestal, Bern, Luzern www.eicher-pauli.ch Fernwärme DIE KOMFORT-ENERGIE Wo steht die Fernwärme in 0 Jahren? Wo soll die

Mehr

Vertrag. zwischen. vertreten durch. kation (UVEK) und. gen (VBSA) betreffend

Vertrag. zwischen. vertreten durch. kation (UVEK) und. gen (VBSA) betreffend den in Anhang 1 aufgeführten Kehrichtverbrennungsanlagen zwischen betreffend Reduktion der fossilen C02-Emissionen aus der Abfallverbrennung den Verband der Betreiber Schweizerischer Abfailverwertungsanla

Mehr

2.2 Kehrichtverbrennungsanlagen

2.2 Kehrichtverbrennungsanlagen 2.2 Kehrichtverbrennungsanlagen 2.2.1 Ausgangslage Im Kanton St.Gallen werden an den drei Standorten St.Gallen, Buchs und Bazenheid seit über dreissig Jahren Kehrichtverbrennungsanlagen (KVA) betrieben.

Mehr

Monitoring-Bericht zur CO 2 -Branchenvereinbarung für das Jahr 2015

Monitoring-Bericht zur CO 2 -Branchenvereinbarung für das Jahr 2015 Monitoring-Bericht zur CO 2 -Branchenvereinbarung für das Jahr 2015 Erstellt vom Verband der Betreiber Schweizerischer Abfallverwertungsanlagen (VBSA) zuhanden vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) und Bundesamt

Mehr

AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Feststellung und Anwendung des Standes der Technik für die Energienutzung in KVA

AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Feststellung und Anwendung des Standes der Technik für die Energienutzung in KVA AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Feststellung und Anwendung des Standes der Technik für die Energienutzung in KVA Stand: 6. Dezember 2011 Stand der Technik für die Energienutzung in KVA Seite

Mehr

Die KVA als Energielieferant. Technologieforum Weinfelden 26. Januar 2012

Die KVA als Energielieferant. Technologieforum Weinfelden 26. Januar 2012 Die KVA als Energielieferant Technologieforum Weinfelden 26. Januar 2012 Der Verband KVA Thurgau Verbandsgemeinden 66 Gemeinden 200 000 Einwohner Delegiertenversammlung 80 Delegierte Verwaltungsrat 14

Mehr

Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis!

Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis! Unsere Dienstleistungen erbringen wir in der ganzen Schweiz 3 Umzug Offerten vergleichen Gratis! Umzugsfirma Einzugsgebiet Aarau (AG). Adliswil (ZH). Aesch (BL). Affoltern am Albis (ZH). Allschwil (BL).

Mehr

In welchem Land wurden die ersten Siedlungsabfallverbrennungsanlagen in Betrieb genommen und was war der Grund?

In welchem Land wurden die ersten Siedlungsabfallverbrennungsanlagen in Betrieb genommen und was war der Grund? Abfalltechnik 2016, Übung 2 Abfallverbrennung und Rauchgasreinigung Teil 1 ohne Hilfsmittel Frage 1: Wie entsorgten im Mittelalter die Stadtbewohner ihre Abfälle? Frage 2: In welchem Land wurden die ersten

Mehr

KVA-Koordination Überblick und Herausforderungen

KVA-Koordination Überblick und Herausforderungen KVA-Koordination Überblick und Herausforderungen 3. Vollversammlung Cercle déchets Ittigen, 6. September 05 Michel Monteil Abteilung Abfall und Rohstoffe Bundesamt für Umwelt (BAFU) Rechtliche Grundlage:

Mehr

Bestimmung der fossilen CO 2 -Emissionen aus österreichischen Müllverbrennungsanlagen

Bestimmung der fossilen CO 2 -Emissionen aus österreichischen Müllverbrennungsanlagen Bestimmung der fossilen CO 2 -Emissionen aus österreichischen Müllverbrennungsanlagen Therese SCHWARZBÖCK & Johann FELLNER Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung für Holzheizkraftwerke

Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung für Holzheizkraftwerke Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Energie BFE Erneurbare Energien Schlussbericht Einheitliche Heizwert- und Energiekennzahlenberechnung für Holzheizkraftwerke

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 41'931 Erscheinungsweise: monatlich. Evangelisch-reformiert. Grossmünster, Zürich ZUM I I

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 41'931 Erscheinungsweise: monatlich. Evangelisch-reformiert. Grossmünster, Zürich ZUM I I I Datum: 01.0.2017 START DIE GRAFIK Kirchen und Tempelbauten religiöser Gemeinschaften in der Schweiz Evangelisch-reformiert Grossmünster, Zürich Römisch-katholisch Benediktinerkloster, Einsiedeln 1 Christlich-orthodox

Mehr

Verzeichnis der EDK-anerkannten Fachmittelschulausweise und Fachmaturitätszeugnisse

Verzeichnis der EDK-anerkannten Fachmittelschulausweise und Fachmaturitätszeugnisse VERZEICHNIS FMS REGISTRE ECG Koordinationsbereich Sekundarstufe II und Berufsbildung, 10.07.2017 Unité de coordination Secondaire II et Formation professionnelle, 10.07.2017 Verzeichnis der EDK-anerkannten

Mehr

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012

Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 Bundesratsbeschluss über das Ergebnis der Volksabstimmung vom 11. März 2012 (Volksinitiative «Schluss mit uferlosem Bau von Zweitwohnungen!»; Bundesbeschluss über die Regelung der Geldspiele zugunsten

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate

SEMO Umfrage 2011/2012: Resultate Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitsmarkt / Arbeitslosenversicherung Arbeitsmarktmassnahmen Markus Weber 07.06.2013 SEMO Umfrage

Mehr

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1

Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 1 Lohnbuchhaltung Quellensteuertabellen aus Internet einlesen 1 Quellensteuertabellen einlesen 1. Daten herunterladen Die Quellensteuertabellen können auf der Internetseite der Eidgenössischen Steuerverwaltung

Mehr

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend

bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend bonus.ch zum Thema Krankenkassenprämien 2016: mit einer durchschnittlichen Erhöhung von 6.5% bestätigt sich der Trend Kurz vor der offiziellen Veröffentlichung der Krankenversicherungsprämien für 2016

Mehr

Effiziente Elektromotoren

Effiziente Elektromotoren Veranstaltung Effiziente Elektromotoren bei neuen Anforderungen an Bauten Präsentator/in, 24 Punkt Ort/Datum, Zürich, 26. November 18 Punkt 2008 Gesamtenergieverbrauch Schweiz Erdöl-Reserven Der Grossteil

Mehr

Jahresbericht

Jahresbericht Jahresbericht 2008 2007 1. Erfreuliche Fortschritte a. Studie des Paul Scherrer Instituts (PSI) Die Stiftung Auto Recycling Schweiz wurde 1992 mit dem primären Ziel gegründet, die umweltgerechte Entsorgung

Mehr

Feiertagsangebot 2017

Feiertagsangebot 2017 Feiertagsangebot 2017 Gültig ab 01.01.2017 Inhalt 1. Gültigkeitsbereich Feiertagsangebot 2017 2 2. Wichtige Feiertage in unseren Nachbarländern 2 3. März 2017 2 4. April-Juni 2017 3 5. Juni-November 2017

Mehr

Allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bundesratsbeschlüsse

Allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bundesratsbeschlüsse Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Personenfreizügigkeit und Arbeitsbeziehungen Gesamtarbeitsverträge Allgemeinverbindlich erklärte

Mehr

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016

Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik (Erhebung GWS) Jahr 2014 Zusammenfassung. KASF - Mai 2016 Departement für Finanzen und Institutionen Kantonales Amt für Statistik und Finanzausgleich () Office cantonal de statistique et de péréquation (OCSP) Öffentliche Statistik Gebäude- und Wohnungsstatistik

Mehr

Holzverstromung: ORC und KEV. Informationsanlass 17. September 2014 Geschäftsstelle Pro Holz Thurgau, Verein Thurgauer Landwirtschaft

Holzverstromung: ORC und KEV. Informationsanlass 17. September 2014 Geschäftsstelle Pro Holz Thurgau, Verein Thurgauer Landwirtschaft Holzverstromung: ORC und KEV Informationsanlass 17. September 2014 Geschäftsstelle Pro Holz Thurgau, Verein Thurgauer Landwirtschaft Agenda 1. ORC-Technologie 2. Was zu beachten ist 3. ORC Anlagen aus

Mehr

Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot

Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot Untersuchungen zum Salzgehalt im Schweizer Brot 31. Ernährungsplattform Bern, 22. Oktober 2015 Agenda 1. Hintergrund und Zielsetzung 2. Vorgehensweise 3. Ergebnisse 4. Fazit 1. Hintergrund und Zielsetzung

Mehr

Medienmitteilung. 13 Soziale Sicherheit Nr Seit 2013 unveränderte Sozialhilfequote

Medienmitteilung. 13 Soziale Sicherheit Nr Seit 2013 unveränderte Sozialhilfequote Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 19.12.2016, 9:15 13 Soziale Sicherheit Nr. 0350-1612-90 Schweizerische Sozialhilfestatistik 2015: Nationale

Mehr

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen

Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Weniger Aufwandbesteuerte aber höhere Erträge in den Kantonen Medienmitteilung Bern, 26. Mai 2015. Ende 2014 wurden in der Schweiz 5 382 Steuerpflichtige nach dem Aufwand besteuert. In den letzten beiden

Mehr

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld

Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Vielfältige Ausbildung, vielfältiges Berufsfeld Anstellungssituation nach Abschluss des BSc Ernährung & Diätetik Andrea Mahlstein Leiterin Disziplin / Bachelorstudiengang Ernährung und Diätetik Berner

Mehr

Statistische Auswertung LAP 2012

Statistische Auswertung LAP 2012 An die Mitglieder der Prüfungskommission OKGT Statistische Auswertung LAP 2012 1. Inhaltsverzeichnis 1. Inhaltsverzeichnis... 1 2. Einleitung... 2 3. Zusammensetzung der Teilnehmer... 3 4. Gesamtübersicht

Mehr

Neubau Zentralschweizer Abfallheizkraftwerk Renergia. Dreiländertreffen Brunnen, Ruedi Kummer, Gesamtprojektleiter

Neubau Zentralschweizer Abfallheizkraftwerk Renergia. Dreiländertreffen Brunnen, Ruedi Kummer, Gesamtprojektleiter Neubau Zentralschweizer Abfallheizkraftwerk Renergia Dreiländertreffen Brunnen, 27.10.2014 Ruedi Kummer, Gesamtprojektleiter Inhalt Projektgeschichte, Standortwahl Überblick Verfahrenstechnik Energienutzung

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 334 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 10.07.2013 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

Lancierung: Die neue Plattform autofrei/autoarm Wohnen

Lancierung: Die neue Plattform autofrei/autoarm Wohnen Lancierung: Die neue Plattform autofrei/autoarm Wohnen Samuel Bernhard und Daniel Baehler VCS Verkehrs-Club der Schweiz Fachanlass Autofreies und autoarmes Wohnen im Aufschwung Hotel NH, Freiburg (CH)

Mehr

Der Schweizer Ansatz zur Abfallverwertung

Der Schweizer Ansatz zur Abfallverwertung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Direktion Der Schweizer Ansatz zur Abfallverwertung Marc Chardonnens Direktor Bundesamt für Umwelt

Mehr

Abfalllandschaft Schweiz

Abfalllandschaft Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall, Stoffe und Biotechnologie Abfalllandschaft Schweiz Weiterbildungskurs Abfallwirtschaft

Mehr

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux

Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs cantonaux Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Application de la législation sur les activités à risque: interlocuteurs

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 232 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 31. Juli 2008 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bundesratsbeschlüsse

Allgemeinverbindlich erklärte Gesamtarbeitsverträge (GAV) Bundesratsbeschlüsse Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Personenfreizügigkeit und Arbeitsbeziehungen Gesamtarbeitsverträge und Arbeitsmarktaufsicht Allgemeinverbindlich erklärte

Mehr

Verzeichnis der EDK-anerkannten Fachmittelschulausweise und Fachmaturitätszeugnisse

Verzeichnis der EDK-anerkannten Fachmittelschulausweise und Fachmaturitätszeugnisse VERZEICHNIS FMS REGISTRE ECG Koordinationsbereich Sekundarstufe II und Berufsbildung, 2.8.2016 Unité de coordination Secondaire II et Formation professionnelle, 2.8.2016 Verzeichnis der EDK-anerkannten

Mehr

PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse

PBV-Kontrollkampagne 2014: Online-Shops/Angebote Ergebnisse PBV-Kontrollkampagne 2014: "Online-Shops/Angebote" Ergebnisse Kontrollierte Branchen Sportartikel Mode, Bekleidung Haushaltartikel Elektronische Geräte Möbel, Einrichtungen Weinhandel Lebensmittel Kosmetika

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen

Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Politikstudien Forschung Beratung I N T E R F A C E Unter Spardruck: Kantonale Prämienverbilligungen Dr. Oliver Bieri Helen Amberg, MA Economics Interface Politikstudien Forschung Beratung Seidenhofstrasse

Mehr

Flexibilität in der Elektrizitätswirtschaft

Flexibilität in der Elektrizitätswirtschaft Flexibilität in der Elektrizitätswirtschaft Erfahrungen eines KVA Betreibers im Regelleistungsmarkt 10. März 2016 Feuerraum 10 m über dem Rost 15.03.2016 Renergia Zentralschweiz AG 2 Feuerraum 10 m über

Mehr

Partner der Zürcher Abfallverwertungs AG

Partner der Zürcher Abfallverwertungs AG Tätigkeits- und Umweltbericht 2015 Partner der Zürcher Abfallverwertungs AG Limeco Reservatstrasse 5 8953 Dietikon Tel. +41 44 745 64 64 Fax +41 44 745 64 60 www.limeco.ch Stadtwerk Winterthur Scheideggstrasse

Mehr

Separate Kunststoffsammlung: Was bedeutet dies für die KVA Basel?

Separate Kunststoffsammlung: Was bedeutet dies für die KVA Basel? Kunststoffsammlung und -verwertung - Quo vadis? Separate Kunststoffsammlung: Was bedeutet dies für die KVA Basel? Florian Lüthy Kunststoffsammlung und die KVA Basel 28.09.2016 Inhaltsverzeichnis 1. Eckdaten

Mehr

Die Fakten zum demografischen Wandel

Die Fakten zum demografischen Wandel Die Fakten zum demografischen Wandel Chefökonom Demografischer Wandel und «AHVplus» Wie passt das zusammen? HKBB, Basel, 30. August 2016 Die Fakten zum demografischen Wandel Die demografische Lage der

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 251

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 251 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 10. Juni 2009 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Gas in Zahlen 2016 Erdgas/Biogas

Gas in Zahlen 2016 Erdgas/Biogas Gas in Zahlen 216 Erdgas/Biogas Basis: 215 Entwicklung des Endenergiever brauchs in der Schweiz in 1 TJ 1) 8 6 4 2 195 196 197 198 199 2 215 Übrige erneuerbare Energien Fernwärme Elektrizität Erdgas Erdöl

Mehr

WKK Schweiz - Potenzial und Wirtschaftlichkeit

WKK Schweiz - Potenzial und Wirtschaftlichkeit WKK Schweiz - Potenzial und Wirtschaftlichkeit Inhalt Ausgangslage Ziele / Vorgehen Resultate Schlussfolgerungen Seite 2 Ausgangslage Bundesrat und Parlament haben beschlossen, bis 25 aus der Atomenergie

Mehr

Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz

Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz Fokus Kanton und Stadt Zürich Peter Schmid 1 Inhalte 1. Auswertung Volkszählung 2. Auswertung Daten 3. Thesen 4. Diskussion Peter Schmid 2 Grundlage Volkszählungsdaten

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 286 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 21.06.2011 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse.

Der Bezug dieser Zulagen erfolgt via Arbeitgeber oder direkt von der Ausgleichskasse. Freitag, den 30. Oktober 9 um 16:13 Uhr Aktualisiert Montag, den 07. März 2016 um 11:08 Uhr KinderFamilienzulagen, Kindergeld in der Schweiz (FZ) Kantonale Ansätze in CHF Der Bezug dieser Zulagen erfolgt

Mehr

Entsorgung von mit Ebola infizierten Abfällen

Entsorgung von mit Ebola infizierten Abfällen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Entsorgung von mit Ebola infizierten Abfällen.Quelle:BAG 12. Schweizer

Mehr

Test Fitness bei der Rekrutierung (TFR)

Test Fitness bei der Rekrutierung (TFR) Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM Dr. Thomas Wyss, Dr. Urs Mäder und Oberstlt

Mehr

Schnellladen entlang der Nationalstrassen

Schnellladen entlang der Nationalstrassen Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Marktentwicklung Neuzulassungen Elektroautos (mit und ohne Range Extender) Schnellladen entlang der Nationalstrassen Prozent

Mehr

Kantonale Sportämter. Offices cantonaux du sport. Swiss Olympic Haus des Sports Talgut-Zentrum 27 CH-3063 Ittigen b. Bern

Kantonale Sportämter. Offices cantonaux du sport. Swiss Olympic Haus des Sports Talgut-Zentrum 27 CH-3063 Ittigen b. Bern Swiss Olympic Haus des Sports Talgut-Zentrum 27 CH-3063 Ittigen b. Bern Telefon +41 31 359 71 11 Fax +41 31 359 71 71 info@swissolympic.ch www.swissolympic.ch Kantonale Sportämter Offices cantonaux du

Mehr

Vollzug der Risikoaktivitätengesetzgebung: Kantonale Kontaktstellen

Vollzug der Risikoaktivitätengesetzgebung: Kantonale Kontaktstellen Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Sportpolitik und Ressourcen Vollzug der Risikoaktivitätengesetzgebung: Kantonale Kontaktstellen

Mehr

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden

Steuerertragsentwicklung im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden im Kanton Luzern und in den Luzerner Gemeinden Gutachten «Steuererträge»für die K5-Gemeinden Prof. Dr. Christoph Schaltegger Universität St. Gallen und Universität Luzern Beatrice Mäder Universität St.

Mehr

01 Arbeiten mit dem Atlas. Informationen zu diesen LernJob. Zeitbedarf 60 Minuten (ohne Korrektur)

01 Arbeiten mit dem Atlas. Informationen zu diesen LernJob. Zeitbedarf 60 Minuten (ohne Korrektur) LernJobGeografie Informationen zu diesen LernJob Dieser LernJob verfolgt die folgenden Lernziele: 1. Du kannst dir einen Überblick über den Atlas verschaffen. 2. Du kannst verschiedene Bereiche erkennen

Mehr

Test Fitness bei der Rekrutierung (TFR)

Test Fitness bei der Rekrutierung (TFR) Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS Bundesamt für Sport BASPO Eidgenössische Hochschule für Sport Magglingen EHSM Dr. Thomas Wyss, Dr. Urs Mäder und Oberstlt

Mehr

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens

Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Institut für Politikstudien I N T E R F A C E Modell zur Berechnung des verfügbaren Einkommens Dr. Oliver Bieri, Interface Politikstudien PD Dr. Andreas Balthasar, Interface Politikstudien Luzern 15. November,

Mehr

Übersicht Entwicklung Krankenversicherungsprämien 2015/2016 (Erwachsene) Standard-Modell, mit Unfall, Franchise Fr. 300.00

Übersicht Entwicklung Krankenversicherungsprämien 2015/2016 (Erwachsene) Standard-Modell, mit Unfall, Franchise Fr. 300.00 Übersicht Entwicklung Krankenversicherungsprämien 2015/2016 (Erwachsene) Standard-Modell, mit Unfall, Franchise Fr. 300.00 Prämie/Monat Veränderung Agrisano Brugg 272.10 296.60 24.50 9.0% AMB Le Châble

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 3. August 03 Die E-Rechnung

Mehr

Kehrichtverbrennungsanlagen und der CO2-Handel

Kehrichtverbrennungsanlagen und der CO2-Handel CO2-Workshop ZCMA, 3. Juni 2014 Kehrichtverbrennungsanlagen und der CO2-Handel ca. 0.53 t CO 2 fossil / t KEH Dr. Jürg Liechti Neosys AG Privatstrasse 10 4563 Gerlafingen +41 32 674 45 25 juerg.liechti@neosys.ch

Mehr

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen

1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen 1. Erläuterungen zum methodischen Vorgehen Die Stundenzahlen des Fremdsprachenunterrichts in der Schweiz wurden in erster Linie aus den Daten der IDES- Umfrage vom Januar 1998 bei den Kantonen ermittelt.

Mehr

Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014)

Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014) Kanton Bern Medienkonferenz vom 14. März 2013 Angebots- und Strukturüberprüfung (ASP 2014) Folie 1 Information zum Projekt Angebots- und Strukturüberprüfung 2014 (ASP 2014) Abschluss Phase 2 Bern, 14.

Mehr

Pflichtenheft und Checkliste

Pflichtenheft und Checkliste Pflichtenheft und Checkliste für die Registrierung der energetischen Verluste nach EnV (Energieverordnung) 730.01 Anhang 2.1, der EU-Energieetikette ErP, und SG-Ready für Wassererwärmer, Warmwasser- und

Mehr

Entsorgung nichtradioaktiver Bauabfälle im Rahmen eines KKW-Rückbaus

Entsorgung nichtradioaktiver Bauabfälle im Rahmen eines KKW-Rückbaus Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Entsorgung nichtradioaktiver Bauabfälle im Rahmen eines KKW-Rückbaus David Hiltbrunner,

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach dreizehn Jahren (Stand 1. Februar 2016) Die Finanzhilfen des

Mehr

Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht

Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Die aktuelle Situation im europäischen Bahnverkehr aus Schweizer Sicht Toni Eder, Bundesamt für

Mehr

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori

Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori Adressen der Opferhilfe-Beratungsstellen Adresses des centres de consultation LAVI 7.10.2011 Indirizzi dei consultori Aktualisiert am / actualisé le: Name - Nom- Nome Adresse - Indirizzo Tel. Fax E-Mail

Mehr

konomische Analyse des Konsums von Antibiotika ambulanten Bereich in der Schweiz

konomische Analyse des Konsums von Antibiotika ambulanten Bereich in der Schweiz konomische Analyse des Konsums von Antibiotika ambulanten Bereich in der Schweiz Ziele Untersuchung des regionalen Konsums von Antibiotika in der Schweiz Vergleichen dieses Konsums mit dem Konsum in anderen

Mehr

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz

E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz E-Rech nung E-Rechnung f ür die öffentliche Verw altung in der Schw eiz E-Rechnung für die öffentliche Verwaltung in der Schweiz Ein Vorhaben der E-Government-Strategie Schweiz, 4. Oktober 03 Die E-Rechnung

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können sowohl bei der direkten Bundessteuer, als auch bei den Kantons- und Gemeindesteuern

Mehr

verglaste Rückstände, wenn kein Stoffaustausch mit anderen Abfällen erfolgen kann.

verglaste Rückstände, wenn kein Stoffaustausch mit anderen Abfällen erfolgen kann. 2.3 Deponien 2.3.1 Begriffe Die Verordnung über die Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen (VVEA) unterscheidet fünf Deponietypen A bis E. Welche Materialien in welchen Deponietypen abgelagert werden

Mehr

Z weckverband A bfallverwertung B azenheid

Z weckverband A bfallverwertung B azenheid Z weckverband A bfallverwertung B azenheid ZAB - Zweckverband Abfallverwertung Bazenheid 15.11.2010 F:\Daten Neu\01\04\03\VKS Tagung vom 03.12.10.ppt Seite 2 von 18 Verband Kompost- und Vergärwerke Schweiz

Mehr

Kompensationsprojekte in der Abfallbewirtschaftung Chancen und Möglichkeiten für die Branche

Kompensationsprojekte in der Abfallbewirtschaftung Chancen und Möglichkeiten für die Branche Kompensationsprojekte in der Abfallbewirtschaftung Chancen und Möglichkeiten für die Branche KliK-Veranstaltung «Erfolgreich Projekte lancieren» Zürich, 27.02.2014 Der VBSA Verband der Betreiber Schweizerischer

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017) Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach vierzehn Jahren (Stand 1. Februar 2017) Die Finanzhilfen des

Mehr

DIREKT ab Fabrik. FAHNENMAST und ZUBEHÖR. BENZI METALLBAU AG 5636 Benzenschwil AG Tel

DIREKT ab Fabrik. FAHNENMAST und ZUBEHÖR. BENZI METALLBAU AG 5636 Benzenschwil AG Tel DIREKT ab Fabrik FAHNENMAST und ZUBEHÖR Mehrteilige Fahnenmasten Formschöne, solide Ausführung. Je nach Länge zwei- oder dreiteilig. Einfache Montage durch zusammenstecken und sichern mit Stiftschrauben.

Mehr

oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1

oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1 oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1 Agenda Einleitung Methodik Systemgrenzen Datenerfassung Resultate Umweltbelastung Treibhausgasemissionen sinum AG / Folie 2 öbu-methodik

Mehr

WARUM KUNSTSTOFFRECYCLING MIT DEM SAMMELSACK SINN MACHT

WARUM KUNSTSTOFFRECYCLING MIT DEM SAMMELSACK SINN MACHT WARUM KUNSTSTOFFRECYCLING MIT DEM SAMMELSACK SINN MACHT! Welchen konkreten Nutzen bringt KunststoffRecycling der Schweizer Bevölkerung? 1. NATÜRLICHE RESSOURCEN SCHONEN. WERTSTOFFE BLEIBEN IN DER SCHWEIZ

Mehr

Vergabe von Darlehen an Gemeinden und Kantone durch die AHV/IV/EO Ausgleichsfonds Museum Paul Klee Bern, 8. Oktober 2012 Olivier Haug.

Vergabe von Darlehen an Gemeinden und Kantone durch die AHV/IV/EO Ausgleichsfonds Museum Paul Klee Bern, 8. Oktober 2012 Olivier Haug. Vergabe von und Kantone durch die Museum Paul Klee Bern, 8. Oktober 2012 Olivier Haug Verwalter Darlehen Fonds de compensation AVS/AI/APG Fondi di compensazione AVS/AI/IPG Programm Bedingungen für die

Mehr

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Pierre Ammann Präsident VBSA Genf Wie liberal ist der Abfallmarkt Schweiz heute? Treiber der Liberalisierung Was wird von einer Abfallliberalisierung erwartet? Auswirkung

Mehr

Wohneigentum in Zahlen 2016

Wohneigentum in Zahlen 2016 Wohneigentum in Zahlen 2016 11% 1% 38% sehr gut Preis-Leistungs-Verhältnis Mietwohnungen Kanton Zürich eher gut Aussagen der Mieter zur gemieteten Wohnung (in %) eher schlecht 11% 1% sehr schlecht 50%

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben

Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben. Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Herzlich Willkommen Medieninformation zum Gesetz über die Strassenverkehrsabgaben Claudius Graf-Schelling, Präsident des Regierungsrates, Departement Justiz und Sicherheit Hans Peter Ruprecht, Regierungsrat,

Mehr

Energieeffizienz und deren Steigerung in der Abfallverbrennung

Energieeffizienz und deren Steigerung in der Abfallverbrennung Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften, Fachrichtung Wasserwesen, Institut für Abfallwirtschaft und Altlasten, Lehrstuhl für Abfallwirtschaft Energieeffizienz und deren Steigerung in der Abfallverbrennung

Mehr

Deutschland-Mix. 527 g/kwh. Strommix - Deutschland 5,1% 13,1% 52,2%

Deutschland-Mix. 527 g/kwh. Strommix - Deutschland 5,1% 13,1% 52,2% GM3 Technisches Gebäudemanagement GM 322_EN Betriebsoptimierung Individuelle e der Universität Göttingen 1. Gebräuchliche e für Strom In Anwendung der Stromkennzeichnungspflicht gemäß 42 EnWG wird Aufgrund

Mehr

Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz

Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz Preisliste für Importsendungen ab Mittelchina per Bahn in die Schweiz Stand: 01. September 2015 China Europa Blockzug Service Von Chongqing, Wuhan und Zhengzhou bieten wir einen Service mit Abholungen

Mehr