Das machen wir so! Was macht ihr so?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das machen wir so! Was macht ihr so?"

Transkript

1 36 e d n i f d a Pf Pfadfinder sc h ei nt wichtig zu se in as d, en er ti n ch gu t p rä se Im re ch te n Li ch t st eh en, si be ko m m en die M en schen ie W! ch fa n ga r nic h t so ei A be r d ie U m setz ung ist m ei n en Pf ad itru pp al s den h ic le el st ie d vo n mir? W U nd ei n m ög li ch st gu te s B il f d en ko m m en den Se iten au r ih rt h fa er? M eh r daz u ei ß be st en in d er W elt dar ig ke iten zu G rü n st at t w eu ch au ch sp an n en de N n at ü rl ic h er war te n eu Viele von euch werden das Internet nutzen, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben, Infos zu finden oder um sich einfach berieseln zu lassen Aber warum nicht selbst Erlebnisse im Internet mit anderen eure teilen? Beispielsweise könntet ihr als Pfaditrupp einen Blog einrichten, in dem ihr regelmäßig von euren Gruppenstunden berichtet Auch ein Blog zu einem bestimmten Thema ist möglich, zum Beispiel ein Sommerlager-Blog oder ein Blog zu einem Projekt in der Rundenstunde Teilt eure Erlebnisse mit anderen so könnt ihr Ideen geben und vielleicht auch ein bisschen Mut machen, dass eure Leserinnen und Leser ähnliche Erfahrungen sammeln Richtig gestalten Wie gestaltet man einen Beitrag, damit die Leserinnen und Leser diesen ansprechend finden? Achtet darauf, dass der Text übersichtlich bleibt Sehr lange Texte werden im Internet nur selten bis zum Ende gelesen Also lieber auf das Wesentliche beschränken Baut Absätze und Zwischenüberschriften ein Schreibt vor allem über Sachen, die euch besonders gefreut oder auch geärgert haben, denn das interessiert eure Leserinnen und Leser am meisten Das Internet lebt von Links, baut deshalb zu eurem Text passende Links ein Und vielleicht wird dann auch auf euren Text verlinkt und so stoßen mehr Leserinnen und Leser auf euch Lasst Bilder sprechen Wichtig sind vor allem Fotos, denn ein Bild sagt mehr als tausend Worte Nehmt lieber nur ein paar besondere und aussagekräftige Foto-Highlights, denn hunderte Fotos schauen sich die wenigsten wirklich an Vergesst nicht Wer bung zu machen bei allen Leuten, die sich für eure Beiträge interessieren könnten Bei allem, was im Netz umsetzbar ist und euch Chancen bietet, gibt es doch einige wichtige Regeln Was ihr beachten müsst, lest ihr in der Spalte rechts Wir machen Werbung für euch Ihr habt schon eure Trupp-Erlebnisse ins Internet gestellt? Dann könnt ihr den Link dahin auf un serer Facebook-Seite posten und so andere Pfadis aus ganz Deutschland an euren Erlebnissen teilhaben lassen! wwwfacebookcom/dpsgpfadistufe mittendrin Das machen wir so! Was macht ihr so?

2 er 37 Das solltet ihr beachten: Fotos Bei allen Fotos müsst ihr die Erlaubnis zum Veröffentli chen haben Bei deinen eigenen Fotos ist das kein Pro blem, aber bei fremden Fotos muss der Fotograf oder Rechteinhaber zustimmen Bei fremden Fotos muss dann meist unter dem Foto dazugeschrieben werden, von wem das Foto ist Außerdem gilt das Persönlich keitsrecht Das bedeutet, dass ihr euch erst das Einver ständnis der Personen, die auf dem Bild abgebildet sind, einholen müsst, bevor ihr es veröffentlicht Bei Kindern und Jugendlichen müssen die Eltern zustimmen Privatsphäre Denkt bei allem, was ihr im Internet schreibt und ver öffentlicht, an eure Privatsphäre Das Netz merkt sich vieles Kommentare und Fotos, die ihr vor fünf Jahren veröffentlicht habt, können immer noch sichtbar und über Google auffindbar sein, auch wenn ihr sie gelöscht habt Also postet nur das, was ihr wirklich guten Gewis sens posten wollt und vor allem nichts, was euch oder anderen schaden kann Musik Ein Video im Trupp erstellen? Sehr coole Aktion! Aber auch hier gibt es Regeln: Das Video mit Musik zu unter legen ist meistens schnell gemacht Jedes Musikstück ist urheberrechtlich geschützt Wenn ihr Songs ungefragt verwendet, verstoßt ihr gegen das Urheberrecht Hohe Strafen können die Folge sein Außerdem sperren einige Anbieter, zum Beispiel Youtube, solche Videos automa tisch Besser ist es, selbst komponierte Musik zu nehmen oder lizenzfreie Musik zum Beispiel von jamendocom Mit diesen Diensten könnt ihr einfach Texte und Fotos verbreiten: tumblrcom Ein Blog für Einsteiger, leicht zu verstehen und umzusetzen wordpressde Eher etwas für fortgeschrittene Blog-User mit vielen Gestaltungs möglichkeiten Alex Kunkel Bundesstufenreferentin Pfadfinderstufe twittercom Alex Sauer Bei Twitter erzählst du in 140 Bundesarbeitskreis Pfadfinderstufe Zeichen, was dich gerade bewegt mittendrin Foto: Michael Scholl/ Franz-Georg Wand/Mihael Petrovic/DPSG; blinkblink/fotolia Thema

3 38 Hautnah Praktikum? Dann aber richtig! Endlich mal raus aus der Schule und rein ins Praktikum! Euer Schulpraktikum solltet ihr euch gut aussuchen, denn es kann euch viel Nützliches für die Zukunft bringen, wenn ihr es richtig angeht Hier die besten Tipps für ein erfolgreiches Praktikum Ein Praktikum kann man in vielen Betrieben machen Zum Beispiel am Theater Und dort in unterschiedlichen Abteilungen, wie der Presseabteilung oder der Maske DAVOR: 1 Was will ich? Frag dich ein Jahr vor Praktikumsbeginn: Was sind deine Stärken und Schwächen? Melanie Ragoß (36), DPSGlerin und Lehrerin, bereitet Schüler auf ihr Betriebspraktikum vor Sie erklärt: Der eine arbeitet lieber mit Menschen, der andere lieber mit Gegenständen Ein Schreiner darf keine Allergie gegen Staub haben 2 Die Bewerbung Rein müssen ein Anschreiben, Lebenslauf und Foto, sagt Melanie Im Anschreiben erklärst du, wieso du Beruf und Betrieb kennenlernen möchtest In den Lebenslauf gehören Name, Adresse, wann du die Schule abschließen willst (zum Beispiel Abitur 2016) und Hobbies Melanie: Arbeitgeber schätzen soziales Engagement Das zeigt Teamfähigkeit, dass man mit anderen kommunizieren kann und weiß, wie man mit Konflikten umgeht Hier kannst du zum Beispiel die Streitschlichter- AG oder das Pfadfinden angeben Melanie rät: Erklär in einem Satz die Konzepte der DPSG: learning by doing und Reflexion So sticht deine Bewerbung heraus Achte darauf, dass die Bewerbung keine Knicke oder Flecken und ein schönes Foto hat 3 Persönlich überzeugen Im Vorstellungsgespräch sind drei Dinge wichtig 1 Vorbereitung: Sieh dir die Homepage des Unter- nehmens an, überleg dir Gesprächsthemen 2 Kleidung: Je nach Beruf, sagt Melanie Beim Friseur genügen Jeans und Poloshirt, bei der Modezeitschrift sollte man sich modisch kleiden Ihr solltet die Waage finden zwischen Kleidung, in der ihr euch wohl fühlt und solcher, die dem Anlass entspricht Nur wer sich wohl fühlt, kann auch überzeugend auftreten 3 Auftreten: höflich, freundlich, fröhlich und nicht zu schüchtern DABEI: 1 Der perfekte Praktikant Wie sollte jemand sein, den du einstellen würdest?, fragt Melanie Ganz wichtig: pünktlich, ordentlich, offen und flexibel sein Zeig Interes- mittendrin

4 Hautnah 39 Wichtig ist, dass ihr beim Praktikum richtig mit anpacken dürft Mit dem richtigen Auftritt glänzen Sei ehrlich Ihr solltet nicht versuchen jemand zu sein, der ihr nicht seid Denn etwas vorzugeben, was man später nicht bedienen kann, kann nur schief gehen Am besten ist man, wie man ist Wenn man eher schüchtern ist, dann ist das auch ok Ein wenig mutiger zu sein, kann aber auch nicht schaden Und das könnt ihr üben Wag es, mutig zu sein! So blöd es klingt, aber am besten geht ihr in die Situation rein und traut euch einfach! Wenn ihr mutiger sein wollt, dann macht doch mal einen Karaoke-Abend mit den Pfadis und traut euch ganz allein los zu singen Wenn ihr ein Gespräch üben wollt, dann probiert es bei den Pfadis aus! Wichtig ist, dass ihr mit jemanden übt, dem ihr vertraut, der euch aber auch ganz ehrlich die Meinung sagt Das ist nicht immer die beste Freundin oder der beste Freund Probier es aus! Ein Praktikum ist auch dazu da, sich und die Arbeitswelt auszuprobieren Was möchte ich später machen, was passt zu mir? Dabei kann es auch sein, dass ihr feststellt, dass eine Sache gar nichts für euch ist Und dann ist es auch in Ordnung, dazu zu stehen und den eingeschlagenen Weg nicht weiter zu verfolgen Dann solltet ihr etwas Neues probieren! Nur mit dem, was man wirklich will, wird man am Ende auch glücklich! Illustrationen: Alexandra Völker se an den Aufgaben Wenn du einmal nichts zu tun bekommst: frag, was du machen kannst oder ob du jemandem über die Schulter gucken darfst 2 Wenn s nicht läuft Als Praktikant darfst du nur leichte und geeignete Tätigkeiten übernehmen, täglich sieben und in der Woche 35 Stunden arbeiten und du hast ein Recht auf Pausen Wenn du deutlich mehr arbeitest oder dich sonst unwohl fühlst, wende dich an deinen Lehrer, sagt Melanie Vielleicht kannst du das Problem dann selbst mit deinem Chef klären Sonst kann sich der Lehrer einschalten DANACH: 1 Auf Wiedersehen Hast du die ganze Zeit für denselben Chef gearbeitet? Frag ihn am Ende des Praktikums, was du gut gemacht hast und was du verbessern kannst Sag den Kollegen Tschüss Sie freuen sich sicherlich über einen Abschiedskuchen 2 und Hallo! Als Schülerpraktikant hast du ein Recht auf eine Praktikumsbescheinigung, in der Zeitraum und Praktikumsbetrieb stehen Besser: Bitte deinen Chef um ein Zeugnis, mit dem du dich für das nächste Praktikum oder einen Ausbildungsplatz bewerben kannst Inhalt: in welchen Bereichen hast du was gemacht, wie sehr hast du dich engagiert Juliane Ahner Redaktion mittendrin Tipp: Testen welcher Beruf zu Euch passt könnt ihr mit dem Buch»Start frei &- Der Weg zum Wunschberuf«, 2,50 EUR, bestellbar unter: bitly/mittendrin_berufstest

5 40 Kult für die Euer Logo Pfadistufe! Ihr entscheidet Die Pfadi-Stufe braucht ein neues Logo Und wer könnte das besser entwerfen als die Spezialisten der Stufe, nämlich ihr? Das Ziel von Grün statt Weiß ist, dass es bald ein bundesweites Logo für die Pfadfinder-Stufe gibt Dieses soll aus dem Herzen der Stufe kommen, also aus den Runden und Trupps Deshalb seid ihr gefragt, ein Logo zu entwerfen, die Vorschläge mit vielen anderen Pfadis aus der ganzen DPSG zu diskutieren und zum Schluss eine Entscheidung zu treffen Besonders wichtig ist dabei, dass ihr selbst alle Entscheidungen in der Hand habt: Von den ersten Entwürfen über Verbesserungen bis hin zur Wahl der Finalisten und der Gewinner Ihr habt die Verantwortung, dass die Stufe zum Schluss ein cooles Logo bekommt Nutzt die Chance mitzureden und Spuren in der DPSG zu hinterlassen! So funktionierts Der Weg von eurem Vorschlag bis zur Entscheidung hat vier große Etappen Bei jedem davon seid ihr gefragt: 1 Denken & gestalten Hier seid ihr aufgerufen, euch zu überlegen, was die Pfadi-Stufe für euch bedeutet: Was verbindet ihr damit? Was für Erlebnisse machen sie einmalig? Was habt ihr mit allen Pfadis im ganzen Verband gemeinsam? Diese Überlegungen helfen euch, ein Logo zu entwerfen, das euer persönliches Verständnis der Stufe wiedergibt Spinnt in Gruppenstunden, auf Lagern oder Fahrten Ideen dazu! Macht es zu eurem Projekt In der Gestaltung seid ihr ganz frei: Ob am Computer oder mit Stift und Schere, als Grafik oder als Foto es liegt in eurer Hand! 2 Teilen & diskutieren Ab dem 18 Januar 2013 postet ihr bis zu drei Vorschläge eures Trupps auf gruenstattweissdpsgde Dort habt ihr die Möglichkeit, die Entwürfe von allen teilnehmenden Gruppen anzuschauen, zu diskutieren und Verbesserungsvorschläge abzugeben Vielleicht bekommt ihr auch von anderen Pfadis einen Tipp, wie euer Logo noch besser werden könnte und feilt noch an eurer Idee Ihr habt auch immer noch die Möglichkeit, neue Vorschläge einzubringen 3 Bewerten & entscheiden Vom 1 April bis zum 28 April 2013 wird es spannend: Nun wird in zwei Stufen auf gruenstattweissdpsgde abgestimmt In der ersten Runde kann jeder Pfadi bis zu drei Stimmen auf die persönlichen Favoriten verteilen Die zehn Vorschläge mit den meisten Stimmen stellen sich in der zweiten Runde ab dem 17 April 2013 der finalen Abstimmung Hier hat jeder Pfadi eine Stimme Der Vorschlag mit den meisten Stimmen gewinnt

6 4 Fiebern & feiern Am Pfingstsonntag, dem 19 Mai 2013, wird das Siegerlogo in Westernohe enthüllt bis dahin bleibt alles streng geheim Entweder ihr seid dort selbst dabei oder ihr verfolgt zusammen mit eurer Gruppe die Live-Übertragung des großen Finales im Internet Egal, ob vorm Computer oder bei der Party in Westernohe: Zum Schluss feiern wir gemeinsam unser neues Logo! Also mach mit! gruenstattweissdpsgde i Kult Ich habe schon so einige Pfadi-Logos kommen und gehen sehen und dachte mir bei manchen: Können wir Pfadis nicht noch mehr? Und jetzt gerade haben wir gar kein Logo! Damit so etwas nicht nochmal passiert, wollte ich mithelfen, dass möglichst viele Pfadis aus allen Diözesen an unserem Logo mitgestalten Um sicher zu gehen, dass möglichst viele beteiligt sind und am Ende auch tatsächlich IHR die Entscheidung trefft und das tatsächlich EUER Logo ist, haben wir ein paar Flyer mit kreativen Ideen und eine Internetseite erstellt Jetzt hoffen wir natürlich, dass ihr viel Spaß dabei habt, mitzugestalten und eure Ideen auch fleißig mitzuteilen Jule 41 Stadt Land Stufenlogo! So kommt ihr auf Ideen für das Logo: Angelehnt an das Spiel Stadt-Land- Fluss wird in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen gespielt Jeder hat ein Blatt Papier, bei dem oben in einer Leiste folgende Rubriken nebeneinander stehen: * Form des Stufenlogos * Symbol/Zeichen im Stufenlogo * Text im Stufenlogo * Das soll das Stufenlogo gar nicht haben * Das muss unbedingt im Stufenlogo sein * Was mir sonst noch einfällt Nun wird der Buchstabe ermittelt, mit dem alle zu suchenden Begriffe beginnen müssen Dies geschieht abwechselnd, indem einer leise das Alphabet aufsagt und ein anderer Stopp ruft Jetzt beginnen alle zu schreiben Wer zuerst fertig ist, gibt dies laut kund Alle müssen nun das Schreiben beenden Nun werden zu jeder Rubrik die geschriebenen Sachen vorgelesen Wenn jemand ganz alleine bei einer Rubrik etwas stehen hat, gibt es 20 Punkte, für unterschiedliche Antworten in einer Rubrik 10 Punkte und für gleiche Antworten 5 Punkte Das Spiel könnt ihr solange spielen, wie ihr wollt Nutzt die Antworten für die weitere Entwicklung des neuen Stufenlogos für die Pfadistufe i Martin Ich bin Martin aus dem Diözesanverband München und Freising Mein Herz schlägt für Grün statt Weiß, weil ich überzeugt davon bin, dass die Pfadfinderstufe dringend ein Logo braucht Ich hoffe, dass sich darin widerspiegelt, was wir wirklich sind: Frech, frei, grün Begeistert bin ich vor allem davon, wie dieses Logo zustande kommen soll: Es werden nicht erwachsene Pfadfinder oder berufsmäßige Designer engagiert, die das Ergebnis produzieren Sondern ihr, die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in den Stämmen und Trupps, habt die Chance, wirklich Spuren in der Stufe zu hinterlassen Und zwar indem ihr denkt, spinnt, kreativ seid, teilt, diskutiert und abstimmt Ich freue mich darauf, dass ganz viele von euch ihre Stimme wahrnehmen!

7 42 Aktion QR-Code scannen, Handy auf die helle Fläche legen und Video abspielen! Direkt-Link: gruenstattweissdpsgde

8 Tipps 43 SpieleTipp Ab in den Matsch! Bei dem Spiel Drecksau ist der Name Programm, denn deine Schweine haben nur ein Ziel: So richtig schön dreckig werden! Blöd nur, wenn es dann regnet und man keinen Stall besitzt oder der Mitspieler diesen gerade mit der fiesen Blitzschlag- Karte vernichtet hat Gut, wenn man da einen Blitzableiter hat oder den Stall zunageln konnte Drecksau ist ein einfaches Spiel, bei dem ihr euch keine komplizierten Regeln merken müsst Deshalb und vor allem weil man eine richtige Drecksau sein kann, ist das Spiel genau das richtige für die nächste Spielerunde Drecksau Kosmos 2 bis 4 Spieler Spieldauer: ca 10 Minuten ca 7 Euro FilmTipp Ganz schön schräg! Nikolaj hat es nach dem Tod der Mutter nicht leicht Der kleine Bruder wohnt bei den Großeltern, der Vater hat sich in seine eigene Welt zurückgezogen und interessiert sich nicht für seinen Sohn Nikolaj hat die Schnauze voll Da kommt ihm die Punk-Musik gerade recht, um gegen all das zu rebellieren Mit Lederjacke und der Sicherheitsnadel in der Wange erweckt er in seinem kleinen norwegischen Dorf Aufsehen Blöd nur, wenn der eigene Vater dann zum größeren Rebell wird Der Film Sons of Norway ist unglaublich komisch, manchmal ein wenig traurig und vor allem schön schräg Sons of Norway Alamode 85 Minuten ca 13 Euro Pfadi Experten-Tipp In diesem Jahr hat Lioba euch ihre Pfadi-Tipps gegeben Nun lest ihr den letzten Experten- Tipp von Lioba und das ist ein ganz persönlicher Sie stellt ihr Lieblingsbuch vor, das sie mindestens schon achtmal gelesen hat Uns bleibt nur, uns herzlich bei Lioba für ihre Experten-Tipps zu bedanken Liobas Lieblingsbuch Die vier Schwestern Rosalind, Skye, Jane und Batty Penderwick verbringen mit ihrem Vater einen wunderschönen Urlaub in einem Ferienhaus auf dem Anwesen Arundel Dort lernen sie den Sohn der Besitzerin, Jeffrey, kennen Mit ihm zusammen durchstreifen sie den großen und zauberhaften Garten des Landsitzes und die umliegende Umgebung, suchen Schätze und verärgern ein ums andere Mal Jeffreys Mutter Das Buch ist spannend, lustig und mit viel Liebe geschrieben Es ist eine wunderschöne Sommergeschichte, die vor allem im Winter viel Spaß beim Lesen bringt Die Penderwicks Jeanne Birdsall Carlsen Verlag gebunden, 285 Seiten 14 Euro Liobas Zeit als Expertin ist beendet Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe, dass mein Nachfolger das genauso sieht, sagt sie über ihre Zeit im Experten- Team Wenn du in ihre Fußstapfen treten möchtest und für uns Bücher, Hörspiele oder Filme testen möchtest, dann bewirb dich jetzt bei uns: < Schreib auf, warum gerade du als Pfadi-Experte geeignet bist! < Was sind deine aktuellen Lieblingsbücher, Filme, Spiele oder Zeitschriften? < Wofür bist du Expertin oder Experte? Schick deine Bewerbung mit Bild bis 15 Januar 2013 an oder per Post an: Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg Redaktion mittendrin Martinstr Neuss Vielleicht wirst du schon bald unser neuer Experte und bekommst schon bald Post mit dem Test-Exemplar für deinen ersten Experten-Tipp!

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben

Jungen in sozialen Berufen einen Leserbrief schreiben Arbeitsblatt 8.5 a 5 10 In einem Leserbrief der Zeitschrift Kids heute erläutert Tarek seinen Standpunkt zum Thema Jungen in sozialen Berufen. Jungs in sozialen Berufen das finde ich total unrealistisch!

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr.

Österreich. Schülerfragebogen. Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. Österreich Schülerfragebogen International Association for the Evaluation of Educational Achievement Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung Universität Salzburg Akademiestr. 26 5010 Salzburg

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Hallo liebes Australien - Team,

Hallo liebes Australien - Team, AUSTRALIEN Hallo liebes Australien - Team, mit eurem Reiseticket seid ihr um die ganze Welt geflogen und schließlich in Australien gelandet. Schön, dass ihr hier seid und die Lebewesen auf diesem besonderen

Mehr

, in der der Lehrer von Leni und Luca noch einmal. zur Schulhausübernachtung mitnehmen dürfen oder nicht. Der Briefträger wirft

, in der der Lehrer von Leni und Luca noch einmal. zur Schulhausübernachtung mitnehmen dürfen oder nicht. Der Briefträger wirft 14 swege 1 a) Hier sind einige Situationen beschrieben, in denen Menschen kommunizieren. Trage bei jeder Beschreibung die Nummer des Bildes von Seite 14 ein, das dazu passt. b) Die folgenden Wörter fehlen

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg

PIRLS & TIMSS 2011. Schülerfragebogen. Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg PIRLS & TIMSS 2011 Schülerfragebogen Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Alpenstraße 121 A-5020 Salzburg IEA, 2011 Im Auftrag des BMUKK Anleitung In diesem Heft

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen

Kommentartext Medien sinnvoll nutzen Kommentartext Medien sinnvoll nutzen 1. Kapitel: Wir alle nutzen Medien Das ist ein Computer. Und da ist einer. Auch das hier ist ein Computer. Wir alle kennen Computer und haben vielleicht auch schon

Mehr

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook

Ich im Netz soziale Netzwerke Facebook Freunde meiner Freunde meiner Freunde... Dieses Bild wird später dich darstellen. Schneide es aus und gib dem Umriss eine Frisur, die dir gefällt. Schneide für alle deine Freunde und «Kumpels» ein Bild

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day

Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day Seite 1 von 7 Text A: 19. März 2016: Equal Pay Day A1 Lies den ersten Abschnitt des Textes einmal schnell. Was ist das Thema? Kreuze an. 1. Frauen müssen jedes Jahr drei Monate weniger arbeiten als Männer.

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 2: Die Geburtstagsfeier Manuskript Jojo muss ihren Geburtstagskuchen nicht alleine essen. Zu dem wichtigen Geschäftstermin muss sie am nächsten Tag trotzdem fahren. Das ist kein Grund, nicht zu feiern. Doch ein Partygast feiert

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ MÄDCHEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du einen Freund hast/ hättest? Auch wenn er bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Infos für Sippenleiter Brief vom Forscherteam EinsTiegsspiel. Anhang: Postkartenentwürfe

Infos für Sippenleiter Brief vom Forscherteam EinsTiegsspiel. Anhang: Postkartenentwürfe A Freundschaft Januar 2015 A februar 2015 freundschaft Infos für Sippenleiter Brief vom Forscherteam EinsTiegsspiel Thinking Day PostkartenAktion Anhang: Postkartenentwürfe Infos für Dich als SippenLeiterin

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten

Das Präsens. (*nicht l, r) ich arbeite ich atme du arbeitest du atmest -est man arbeitet man atmet -et wir arbeiten Das Präsens 1 Das Verb 1.1 Das Präsens Die meisten Verben bilden das Präsens wie das Verb lernen: lernen (Infinitiv) Person Personalpronomen Stamm + Endung ich lerne 1. ich lern- -e du lernst Singular

Mehr

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet?

Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Was tust du auf Suchmaschinen im Internet? Ergebnisse aus der Befragung auf der Suchmaschine fragfinn Wir bedanken uns bei allen Kindern, die zwischen dem 25. Januar und dem 7. Februar 2011 bei der Befragung

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten

Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Schauen oder spielen: Das mache ich am liebsten Bei Sturm und Regen ist es vor dem Bildschirm besonders gemütlich. Dann sich einkuscheln und einen Film angucken! Oder etwas am Computer spielen! Das ist

Mehr

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern!

A2, Kap. 14, Ü 1b. Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche. Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Kopiervorlage 14a: Memory: Glückwünsche A2, Kap. 14, Ü 1b Frohes neues Jahr! Prost! Frohe Ostern! Frohe Weihnachten! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Viel Glück für Euch beide! Wir gratulieren zur

Mehr

AnnenMayKantereit 21, 22, 23

AnnenMayKantereit 21, 22, 23 21, 22, 23 Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Titelbild: Copyright Martin Lamberty Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman AnnenMayKantereit 21,

Mehr

Ausbildungsbörse Oben an der Volme

Ausbildungsbörse Oben an der Volme Ausbildungsbörse Oben an der Volme Freitag, 07. Mai 2015 von 8:30 Uhr bis 16 Uhr Turnhalle im Schulzentrum Löh Löh 5, Schalksmühle 1 Eure einmalige Chance! auf ca. 63 Unternehmen an einem Tag zu treffen!

Mehr

mein.rotaract.de Tipps und Hinweise zum einfachen Umgang mit dem Rotaract Online Portal

mein.rotaract.de Tipps und Hinweise zum einfachen Umgang mit dem Rotaract Online Portal mein.rotaract.de Tipps und Hinweise zum einfachen Umgang mit dem Rotaract Online Portal Anmelden Wenn du schon Mitglied bist, kannst du dich einfach mit deiner E-Mail Adresse und deinem Passwort anmelden.

Mehr

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche

Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Safer Surfing-Tipps für Kinder und Jugendliche Damit du auch im Web sicher unterwegs bist und keine unangenehmen Überraschungen erlebst, hier die wichtigsten Tipps SO SURFST DU SICHER: 1. Schütze deine

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Tipps im Umgang mit sozialen Netzwerken

Tipps im Umgang mit sozialen Netzwerken Tipps im Umgang mit sozialen Netzwerken Genau wie im Wettkampf kommt es auch im Umgang mit Social Media auf die richtige Taktik an, um erfolgreich zu sein. Mit der Kommunikationsoffensive Wir für Deutschland

Mehr

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben

Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben Persönlicher Brief I / Informeller Brief - Schreiben 1. Ergänzen Sie die Merkmale des persönlichen Briefes nach der Übung 2. und übersetzen Sie sie ins Tschechische. 2. 1. 3. Frankfurt, den 2. Februar

Mehr

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm

Tag der Gelassenheit. 11. April 2015 in Ulm Tag der Gelassenheit 11. April 2015 in Ulm EXTRAMEILE - Warum 3 von 4 Unternehmen keine Likes von ihren Mitarbeitern bekommen Workshop von und mit Bettina Hofstätter Speaker, Mutmacher & Querdenker Deutschland

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form.

A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Seite 1 von 7 Arbeitsblatt zu BEWERBUNG (April) Text A: Wortwolke Bewerbung A1 Ein typisches Bewerbungsverfahren. Lies den Lückentext und ergänze die Wörter aus der Wortwolke in der richtigen Form. Ein

Mehr

Formulierungen für verschiedene Texttypen

Formulierungen für verschiedene Texttypen Formulierungen für verschiedene Texttypen 1. An Ihrer Schule wird das IB erst seit drei Jahren unterrichtet. Als Redakteur/Redakteurin der Schülerzeitung sind Sie gebeten worden, zu beschreiben, warum

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich

Fragebogen. Umgang mit neuen Medien. Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Fragebogen Umgang mit neuen Medien Alter: Gemeinde: Klasse: Geschlecht: o Männlich o Weiblich Teil 1: Mediennutzung Im ersten der drei Teile des Fragebogens geht es um dein allgemeines Nutzungsverhalten

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten

Schülermentorenprogramm für den Natur- und Umweltschutz Ergebnisse aus den Ausbildungseinheiten Probleme mit Motivation? Teste Dich einmal selbst! Unser nicht ganz ernst gemeinter Psycho-Fragebogen Sachen Motivation! Notiere die Punktzahl. Am Ende findest Du Dein persönliches Ergebnis! Frage 1: Wie

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Warum Üben großer Mist ist

Warum Üben großer Mist ist Warum Üben großer Mist ist Kennst Du das? Dein Kind kommt aus der Schule. Der Ranzen fliegt in irgendeine Ecke. Das Gesicht drückt Frust aus. Schule ist doof! Und dann sitzt ihr beim Mittagessen. Und die

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information

Kinderrecht. Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro. auf Information Kinderrecht Eine Broschüre der Stadtjugendpflege Trier in Zusammenarbeit mit dem triki-büro auf Information Zweite rheinland-pfälzische Woche der Kinderrechte vom 20.09. 27.09.2008 In Anlehnung an Artikel

Mehr

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet?

Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? INFO ACTION KARTENSATZ JUNGEN 1/5 Meinst du, deine Eltern könnten gut damit auskommen, wenn du eine Freundin hast/ hättest? Auch wenn sie bei euch übernachtet? Wer erledigt bei euch zu Hause die anfallenden

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Es geht los (1) + Post erstellen. (2) (3) Vorwärts >> (4) (5) GANZ WICHTIG: Vorschlag zur Veröffentlichung

Es geht los (1) + Post erstellen. (2) (3) Vorwärts >> (4) (5) GANZ WICHTIG: Vorschlag zur Veröffentlichung Hallo liebe Mamis und liebe Papis, auf den nächsten Seiten erklären wir euch kurz wie ihr ganz einfach einen tollen Blog-Post bei uns schreiben, bearbeiten und online stellen könnt! Falls ihr Fragen oder

Mehr

Wave 8 The Language of Content

Wave 8 The Language of Content Wave 8 The Language of Content Warum teilen Onliner Content miteinander? Und welcher Content wird geteilt? Wo können Marken die Chance ergreifen und in diesem Austausch neue Kommunikationsstrategien entwickeln?

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III

Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG. TESTHEFT I, II und III Vergleichsarbeiten 2015 8. Jahrgangsstufe (VERA-8) Deutsch Lesen und Schreiben DURCHFÜHRUNGSERLÄUTERUNG TESTHEFT I, II und III ZUR DURCHFÜHRUNG DES TESTS BENÖTIGEN SIE: einen Klassensatz der entsprechenden

Mehr

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten

VORANSICHT. Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt treten II Schreiben Texte verfassen Beitrag 18 Mit freundlichen Grüßen 1 von 24 Mit freundlichen Grüßen worauf es beim Briefeschreiben ankommt Schriftliche Kommunikation beherrschen und mit anderen in Kontakt

Mehr

Quellen prüfen und angeben

Quellen prüfen und angeben 1 1. Woher hast du das? Beispiel: Du nutzt das Internet zur Informationssuche und kopierst Online-Inhalte in deine eigenen Texte, Referate oder Facharbeiten. Dann ist es notwendig, dass du dich mit Quellenkritik

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Die Kommission ist eine Leistungsgerechte Bezahlung und erfolgt am Ende eines jeden Arbeitstages

Die Kommission ist eine Leistungsgerechte Bezahlung und erfolgt am Ende eines jeden Arbeitstages Stellenausschreibung: Unsere Promoter sind verantwortlich für die Werbung und den Verkauf von unserer Lovely Island Ibiza BoatParty, unsere Lovely Island Ibiza Nature & Excursion und unsere Lovely Island

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3.

Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 4. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 3. Kartei zum Lesetagebuch Nr. 1 Buchempfehlung Kartei zum Lesetagebuch Nr. 2 Die traurigste Stelle Überlege, wem das Buch gefallen könnte! Schreibe auf, wem du das Buch empfehlen würdest und erkläre warum!

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien BERUFSAUSSTIEG ALS CHANCE Bevor ihr euch das Video anschaut, löst bitte folgende Aufgabe. 1. Die folgenden Formulierungen haben alle etwas mit den Themen Arbeit und Beruf zu tun. Welche sind positiv, welche

Mehr

Ist Internat das richtige?

Ist Internat das richtige? Quelle: http://www.frauenzimmer.de/forum/index/beitrag/id/28161/baby-familie/elternsein/ist-internat-das-richtige Ist Internat das richtige? 22.02.2011, 18:48 Hallo erstmal, ich möchte mir ein paar Meinungen

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Briefe schreiben ein Übungsheft von: Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Unterstreiche mit einem Lineal: Ort und Datum: rot die Anrede: blau die Grußworte: gelb den Brieftext: grün die Unterschrift:

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu

Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Bibelübersetzung - weshalb, wie, wozu Inhalt: Gegenstandslektion, Geschichte, Übersetzungsübung, Info, Basteln Ziele: Die Kinder wissen, weshalb Bibelübersetzung nötig ist. Die Kinder erleben, wie unterschiedlich

Mehr

Das musst du am Ende der 5. Klasse können:

Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Das musst du am Ende der 5. Klasse können: Den standardisierten Aufbau eines Briefes kennen. Einen persönlichen Brief schreiben Adressaten- und situationsbezogen schreiben Beschreiben Texte auf ein Schreibziel

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Urheberrecht im Internet

Urheberrecht im Internet Urheberrecht im Internet Unterscheidung Urheber- und Persönlichkeitsrechte Hey Leute ich zieh nur noch was für Kurzis Fotoalbum. Cooler Pleitegeier den stell ich gleich mit ins Netz. Häää? Persönlichkeitsrecht?

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Jobsuche und Bewerbung. Zusammenfassung:

Jobsuche und Bewerbung. Zusammenfassung: Zusammenfassung: Fabian hat vor kurzem sein Studium abgeschlossen und möchte nun ins Berufsleben einsteigen. Er ist jedoch durch die vielen Stellengesuche im Internet überfordert und ist ratlos wie man

Mehr

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015

Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 Der SCHAU HIN!-Elterntest Wie nutzen Sie Medien? Berlin, 02.09.2015 1) Was für ein Mobiltelefon haben Sie? Ich besitze ein einfaches Handy zum Telefonieren und zum Schreiben von SMS. Das reicht mir völlig!

Mehr

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012

Besuch der Wirtschaftsschule in Senden. Impulsreferat Jugend im Netz Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11. am 14. Mai 2012 Die Bayerische Staatsministerin der Justiz und für Verbraucherschutz Dr. Beate Merk Besuch der Wirtschaftsschule in Senden Impulsreferat "Jugend im Netz" Zielgruppe Jahrgangsstufen 7 mit 11 am 14. Mai

Mehr

Bastelanleitung für Daumenkinos

Bastelanleitung für Daumenkinos Bastelanleitung für Daumenkinos Bastelmaterial: 1 Schere 1 Lineal 1 Bleistift (Kugelschreiber oder Feinliner) 1 Radiergummi verschiedene Buntstifte Papier oder Bastelkarton Gummibänder Büroklammern 1.

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander.

Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander. Unterrichtsverlauf Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit den Themen Datenschutz, Chatten, Umgang im Internet und Glaubwürdigkeit von Internetseiten auseinander. Zielstellung Diese Lektion ist für

Mehr

Informationen für Kinder

Informationen für Kinder Kultureller und sprachlicher Austausch www.adolesco.org www.facebook.com/adolesco.org info@adolesco.org Informationen für Kinder (zwischen 9 und 12 Jahren) Hallo, wir freuen uns, dass Du Interesse hast,

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Aber was ist das. Hey, Roberta, Überall sehe ich artikel über diese neue Sache auftauchen

Aber was ist das. Hey, Roberta, Überall sehe ich artikel über diese neue Sache auftauchen Hey, Roberta, Überall sehe ich artikel über diese neue Sache auftauchen Über was denn, Frank? Etwas was sich verteiltes soziales Netzwerk nennt. Ich Weiss, was soziale NeTzwerke Sind... Das sind Seiten

Mehr

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte Schnupperlehrdokumentation mal anders und zwar mit deinem Handy. Du wirst einen maximal 3-minütigen Handyfilm zu deiner Schnupperlehre planen und umsetzen. Das Projekt

Mehr

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen

Finden Sie eine. Instrument gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Gebärdensprache gelernt hat. Finden Sie eine Person, die Erste- Hilfe-Maßnahmen Kopiervorlage 36a: Lernen-Bingo B1, Kap. 36, Ü 1a Variante 1 Person, die ein deutsches Lied Person, die kochen Person, die ein Instrument gelernt hat. Person, die stricken Person, die Ski fahren Person,

Mehr

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie

In dieser Straße liegt der Wohnung von meiner Gastfamilie Ich bin aus Frankreich am 8. April 2009 nach Deutschland gekommen. Ich war ein bisschen aufgeregt. Aber als zwei weibliche Personen mir gesagt haben: Hallo!, bin ich entspannter geworden. Am Anfang meines

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung

Schritte 3. international. Diktat und Nacherzählung 1 Diktat und Nacherzählung Diktieren Sie erst den Text. Teilen Sie dann die Kopiervorlage an die Teilnehmer/innen aus. Die Teilnehmer/innen erzählen die Geschichte aus Ivankas Sicht nach. Vor einer Woche

Mehr

Mach dich finanzfit! Schülerheft Training 1: Einführung. Vorschau. Manchmal kann die Erfüllung eines Traums auch Geld kosten.

Mach dich finanzfit! Schülerheft Training 1: Einführung. Vorschau. Manchmal kann die Erfüllung eines Traums auch Geld kosten. Mach dich finanzfit! Schülerheft Training 1: Einführung Manchmal kann die Erfüllung eines Traums auch Geld kosten. Mit Geld kannst du dir Wünsche und Bedürfnisse erfüllen. Diese ändern sich mit jedem Alter

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet.

Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet. AB 1 Gruppe Wie soll Eure Gruppe heißen? Information: der Firmenname ist später ganz entscheidend dafür, ob man euch im Netz schnell findet und wie ihr wahrgenommen werdet. Hinweis! Bereits bestehende

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr