Das machen wir so! Was macht ihr so?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das machen wir so! Was macht ihr so?"

Transkript

1 36 e d n i f d a Pf Pfadfinder sc h ei nt wichtig zu se in as d, en er ti n ch gu t p rä se Im re ch te n Li ch t st eh en, si be ko m m en die M en schen ie W! ch fa n ga r nic h t so ei A be r d ie U m setz ung ist m ei n en Pf ad itru pp al s den h ic le el st ie d vo n mir? W U nd ei n m ög li ch st gu te s B il f d en ko m m en den Se iten au r ih rt h fa er? M eh r daz u ei ß be st en in d er W elt dar ig ke iten zu G rü n st at t w eu ch au ch sp an n en de N n at ü rl ic h er war te n eu Viele von euch werden das Internet nutzen, um mit Freunden in Kontakt zu bleiben, Infos zu finden oder um sich einfach berieseln zu lassen Aber warum nicht selbst Erlebnisse im Internet mit anderen eure teilen? Beispielsweise könntet ihr als Pfaditrupp einen Blog einrichten, in dem ihr regelmäßig von euren Gruppenstunden berichtet Auch ein Blog zu einem bestimmten Thema ist möglich, zum Beispiel ein Sommerlager-Blog oder ein Blog zu einem Projekt in der Rundenstunde Teilt eure Erlebnisse mit anderen so könnt ihr Ideen geben und vielleicht auch ein bisschen Mut machen, dass eure Leserinnen und Leser ähnliche Erfahrungen sammeln Richtig gestalten Wie gestaltet man einen Beitrag, damit die Leserinnen und Leser diesen ansprechend finden? Achtet darauf, dass der Text übersichtlich bleibt Sehr lange Texte werden im Internet nur selten bis zum Ende gelesen Also lieber auf das Wesentliche beschränken Baut Absätze und Zwischenüberschriften ein Schreibt vor allem über Sachen, die euch besonders gefreut oder auch geärgert haben, denn das interessiert eure Leserinnen und Leser am meisten Das Internet lebt von Links, baut deshalb zu eurem Text passende Links ein Und vielleicht wird dann auch auf euren Text verlinkt und so stoßen mehr Leserinnen und Leser auf euch Lasst Bilder sprechen Wichtig sind vor allem Fotos, denn ein Bild sagt mehr als tausend Worte Nehmt lieber nur ein paar besondere und aussagekräftige Foto-Highlights, denn hunderte Fotos schauen sich die wenigsten wirklich an Vergesst nicht Wer bung zu machen bei allen Leuten, die sich für eure Beiträge interessieren könnten Bei allem, was im Netz umsetzbar ist und euch Chancen bietet, gibt es doch einige wichtige Regeln Was ihr beachten müsst, lest ihr in der Spalte rechts Wir machen Werbung für euch Ihr habt schon eure Trupp-Erlebnisse ins Internet gestellt? Dann könnt ihr den Link dahin auf un serer Facebook-Seite posten und so andere Pfadis aus ganz Deutschland an euren Erlebnissen teilhaben lassen! wwwfacebookcom/dpsgpfadistufe mittendrin Das machen wir so! Was macht ihr so?

2 er 37 Das solltet ihr beachten: Fotos Bei allen Fotos müsst ihr die Erlaubnis zum Veröffentli chen haben Bei deinen eigenen Fotos ist das kein Pro blem, aber bei fremden Fotos muss der Fotograf oder Rechteinhaber zustimmen Bei fremden Fotos muss dann meist unter dem Foto dazugeschrieben werden, von wem das Foto ist Außerdem gilt das Persönlich keitsrecht Das bedeutet, dass ihr euch erst das Einver ständnis der Personen, die auf dem Bild abgebildet sind, einholen müsst, bevor ihr es veröffentlicht Bei Kindern und Jugendlichen müssen die Eltern zustimmen Privatsphäre Denkt bei allem, was ihr im Internet schreibt und ver öffentlicht, an eure Privatsphäre Das Netz merkt sich vieles Kommentare und Fotos, die ihr vor fünf Jahren veröffentlicht habt, können immer noch sichtbar und über Google auffindbar sein, auch wenn ihr sie gelöscht habt Also postet nur das, was ihr wirklich guten Gewis sens posten wollt und vor allem nichts, was euch oder anderen schaden kann Musik Ein Video im Trupp erstellen? Sehr coole Aktion! Aber auch hier gibt es Regeln: Das Video mit Musik zu unter legen ist meistens schnell gemacht Jedes Musikstück ist urheberrechtlich geschützt Wenn ihr Songs ungefragt verwendet, verstoßt ihr gegen das Urheberrecht Hohe Strafen können die Folge sein Außerdem sperren einige Anbieter, zum Beispiel Youtube, solche Videos automa tisch Besser ist es, selbst komponierte Musik zu nehmen oder lizenzfreie Musik zum Beispiel von jamendocom Mit diesen Diensten könnt ihr einfach Texte und Fotos verbreiten: tumblrcom Ein Blog für Einsteiger, leicht zu verstehen und umzusetzen wordpressde Eher etwas für fortgeschrittene Blog-User mit vielen Gestaltungs möglichkeiten Alex Kunkel Bundesstufenreferentin Pfadfinderstufe twittercom Alex Sauer Bei Twitter erzählst du in 140 Bundesarbeitskreis Pfadfinderstufe Zeichen, was dich gerade bewegt mittendrin Foto: Michael Scholl/ Franz-Georg Wand/Mihael Petrovic/DPSG; blinkblink/fotolia Thema

3 38 Hautnah Praktikum? Dann aber richtig! Endlich mal raus aus der Schule und rein ins Praktikum! Euer Schulpraktikum solltet ihr euch gut aussuchen, denn es kann euch viel Nützliches für die Zukunft bringen, wenn ihr es richtig angeht Hier die besten Tipps für ein erfolgreiches Praktikum Ein Praktikum kann man in vielen Betrieben machen Zum Beispiel am Theater Und dort in unterschiedlichen Abteilungen, wie der Presseabteilung oder der Maske DAVOR: 1 Was will ich? Frag dich ein Jahr vor Praktikumsbeginn: Was sind deine Stärken und Schwächen? Melanie Ragoß (36), DPSGlerin und Lehrerin, bereitet Schüler auf ihr Betriebspraktikum vor Sie erklärt: Der eine arbeitet lieber mit Menschen, der andere lieber mit Gegenständen Ein Schreiner darf keine Allergie gegen Staub haben 2 Die Bewerbung Rein müssen ein Anschreiben, Lebenslauf und Foto, sagt Melanie Im Anschreiben erklärst du, wieso du Beruf und Betrieb kennenlernen möchtest In den Lebenslauf gehören Name, Adresse, wann du die Schule abschließen willst (zum Beispiel Abitur 2016) und Hobbies Melanie: Arbeitgeber schätzen soziales Engagement Das zeigt Teamfähigkeit, dass man mit anderen kommunizieren kann und weiß, wie man mit Konflikten umgeht Hier kannst du zum Beispiel die Streitschlichter- AG oder das Pfadfinden angeben Melanie rät: Erklär in einem Satz die Konzepte der DPSG: learning by doing und Reflexion So sticht deine Bewerbung heraus Achte darauf, dass die Bewerbung keine Knicke oder Flecken und ein schönes Foto hat 3 Persönlich überzeugen Im Vorstellungsgespräch sind drei Dinge wichtig 1 Vorbereitung: Sieh dir die Homepage des Unter- nehmens an, überleg dir Gesprächsthemen 2 Kleidung: Je nach Beruf, sagt Melanie Beim Friseur genügen Jeans und Poloshirt, bei der Modezeitschrift sollte man sich modisch kleiden Ihr solltet die Waage finden zwischen Kleidung, in der ihr euch wohl fühlt und solcher, die dem Anlass entspricht Nur wer sich wohl fühlt, kann auch überzeugend auftreten 3 Auftreten: höflich, freundlich, fröhlich und nicht zu schüchtern DABEI: 1 Der perfekte Praktikant Wie sollte jemand sein, den du einstellen würdest?, fragt Melanie Ganz wichtig: pünktlich, ordentlich, offen und flexibel sein Zeig Interes- mittendrin

4 Hautnah 39 Wichtig ist, dass ihr beim Praktikum richtig mit anpacken dürft Mit dem richtigen Auftritt glänzen Sei ehrlich Ihr solltet nicht versuchen jemand zu sein, der ihr nicht seid Denn etwas vorzugeben, was man später nicht bedienen kann, kann nur schief gehen Am besten ist man, wie man ist Wenn man eher schüchtern ist, dann ist das auch ok Ein wenig mutiger zu sein, kann aber auch nicht schaden Und das könnt ihr üben Wag es, mutig zu sein! So blöd es klingt, aber am besten geht ihr in die Situation rein und traut euch einfach! Wenn ihr mutiger sein wollt, dann macht doch mal einen Karaoke-Abend mit den Pfadis und traut euch ganz allein los zu singen Wenn ihr ein Gespräch üben wollt, dann probiert es bei den Pfadis aus! Wichtig ist, dass ihr mit jemanden übt, dem ihr vertraut, der euch aber auch ganz ehrlich die Meinung sagt Das ist nicht immer die beste Freundin oder der beste Freund Probier es aus! Ein Praktikum ist auch dazu da, sich und die Arbeitswelt auszuprobieren Was möchte ich später machen, was passt zu mir? Dabei kann es auch sein, dass ihr feststellt, dass eine Sache gar nichts für euch ist Und dann ist es auch in Ordnung, dazu zu stehen und den eingeschlagenen Weg nicht weiter zu verfolgen Dann solltet ihr etwas Neues probieren! Nur mit dem, was man wirklich will, wird man am Ende auch glücklich! Illustrationen: Alexandra Völker se an den Aufgaben Wenn du einmal nichts zu tun bekommst: frag, was du machen kannst oder ob du jemandem über die Schulter gucken darfst 2 Wenn s nicht läuft Als Praktikant darfst du nur leichte und geeignete Tätigkeiten übernehmen, täglich sieben und in der Woche 35 Stunden arbeiten und du hast ein Recht auf Pausen Wenn du deutlich mehr arbeitest oder dich sonst unwohl fühlst, wende dich an deinen Lehrer, sagt Melanie Vielleicht kannst du das Problem dann selbst mit deinem Chef klären Sonst kann sich der Lehrer einschalten DANACH: 1 Auf Wiedersehen Hast du die ganze Zeit für denselben Chef gearbeitet? Frag ihn am Ende des Praktikums, was du gut gemacht hast und was du verbessern kannst Sag den Kollegen Tschüss Sie freuen sich sicherlich über einen Abschiedskuchen 2 und Hallo! Als Schülerpraktikant hast du ein Recht auf eine Praktikumsbescheinigung, in der Zeitraum und Praktikumsbetrieb stehen Besser: Bitte deinen Chef um ein Zeugnis, mit dem du dich für das nächste Praktikum oder einen Ausbildungsplatz bewerben kannst Inhalt: in welchen Bereichen hast du was gemacht, wie sehr hast du dich engagiert Juliane Ahner Redaktion mittendrin Tipp: Testen welcher Beruf zu Euch passt könnt ihr mit dem Buch»Start frei &- Der Weg zum Wunschberuf«, 2,50 EUR, bestellbar unter: bitly/mittendrin_berufstest

5 40 Kult für die Euer Logo Pfadistufe! Ihr entscheidet Die Pfadi-Stufe braucht ein neues Logo Und wer könnte das besser entwerfen als die Spezialisten der Stufe, nämlich ihr? Das Ziel von Grün statt Weiß ist, dass es bald ein bundesweites Logo für die Pfadfinder-Stufe gibt Dieses soll aus dem Herzen der Stufe kommen, also aus den Runden und Trupps Deshalb seid ihr gefragt, ein Logo zu entwerfen, die Vorschläge mit vielen anderen Pfadis aus der ganzen DPSG zu diskutieren und zum Schluss eine Entscheidung zu treffen Besonders wichtig ist dabei, dass ihr selbst alle Entscheidungen in der Hand habt: Von den ersten Entwürfen über Verbesserungen bis hin zur Wahl der Finalisten und der Gewinner Ihr habt die Verantwortung, dass die Stufe zum Schluss ein cooles Logo bekommt Nutzt die Chance mitzureden und Spuren in der DPSG zu hinterlassen! So funktionierts Der Weg von eurem Vorschlag bis zur Entscheidung hat vier große Etappen Bei jedem davon seid ihr gefragt: 1 Denken & gestalten Hier seid ihr aufgerufen, euch zu überlegen, was die Pfadi-Stufe für euch bedeutet: Was verbindet ihr damit? Was für Erlebnisse machen sie einmalig? Was habt ihr mit allen Pfadis im ganzen Verband gemeinsam? Diese Überlegungen helfen euch, ein Logo zu entwerfen, das euer persönliches Verständnis der Stufe wiedergibt Spinnt in Gruppenstunden, auf Lagern oder Fahrten Ideen dazu! Macht es zu eurem Projekt In der Gestaltung seid ihr ganz frei: Ob am Computer oder mit Stift und Schere, als Grafik oder als Foto es liegt in eurer Hand! 2 Teilen & diskutieren Ab dem 18 Januar 2013 postet ihr bis zu drei Vorschläge eures Trupps auf gruenstattweissdpsgde Dort habt ihr die Möglichkeit, die Entwürfe von allen teilnehmenden Gruppen anzuschauen, zu diskutieren und Verbesserungsvorschläge abzugeben Vielleicht bekommt ihr auch von anderen Pfadis einen Tipp, wie euer Logo noch besser werden könnte und feilt noch an eurer Idee Ihr habt auch immer noch die Möglichkeit, neue Vorschläge einzubringen 3 Bewerten & entscheiden Vom 1 April bis zum 28 April 2013 wird es spannend: Nun wird in zwei Stufen auf gruenstattweissdpsgde abgestimmt In der ersten Runde kann jeder Pfadi bis zu drei Stimmen auf die persönlichen Favoriten verteilen Die zehn Vorschläge mit den meisten Stimmen stellen sich in der zweiten Runde ab dem 17 April 2013 der finalen Abstimmung Hier hat jeder Pfadi eine Stimme Der Vorschlag mit den meisten Stimmen gewinnt

6 4 Fiebern & feiern Am Pfingstsonntag, dem 19 Mai 2013, wird das Siegerlogo in Westernohe enthüllt bis dahin bleibt alles streng geheim Entweder ihr seid dort selbst dabei oder ihr verfolgt zusammen mit eurer Gruppe die Live-Übertragung des großen Finales im Internet Egal, ob vorm Computer oder bei der Party in Westernohe: Zum Schluss feiern wir gemeinsam unser neues Logo! Also mach mit! gruenstattweissdpsgde i Kult Ich habe schon so einige Pfadi-Logos kommen und gehen sehen und dachte mir bei manchen: Können wir Pfadis nicht noch mehr? Und jetzt gerade haben wir gar kein Logo! Damit so etwas nicht nochmal passiert, wollte ich mithelfen, dass möglichst viele Pfadis aus allen Diözesen an unserem Logo mitgestalten Um sicher zu gehen, dass möglichst viele beteiligt sind und am Ende auch tatsächlich IHR die Entscheidung trefft und das tatsächlich EUER Logo ist, haben wir ein paar Flyer mit kreativen Ideen und eine Internetseite erstellt Jetzt hoffen wir natürlich, dass ihr viel Spaß dabei habt, mitzugestalten und eure Ideen auch fleißig mitzuteilen Jule 41 Stadt Land Stufenlogo! So kommt ihr auf Ideen für das Logo: Angelehnt an das Spiel Stadt-Land- Fluss wird in kleinen Gruppen von bis zu fünf Personen gespielt Jeder hat ein Blatt Papier, bei dem oben in einer Leiste folgende Rubriken nebeneinander stehen: * Form des Stufenlogos * Symbol/Zeichen im Stufenlogo * Text im Stufenlogo * Das soll das Stufenlogo gar nicht haben * Das muss unbedingt im Stufenlogo sein * Was mir sonst noch einfällt Nun wird der Buchstabe ermittelt, mit dem alle zu suchenden Begriffe beginnen müssen Dies geschieht abwechselnd, indem einer leise das Alphabet aufsagt und ein anderer Stopp ruft Jetzt beginnen alle zu schreiben Wer zuerst fertig ist, gibt dies laut kund Alle müssen nun das Schreiben beenden Nun werden zu jeder Rubrik die geschriebenen Sachen vorgelesen Wenn jemand ganz alleine bei einer Rubrik etwas stehen hat, gibt es 20 Punkte, für unterschiedliche Antworten in einer Rubrik 10 Punkte und für gleiche Antworten 5 Punkte Das Spiel könnt ihr solange spielen, wie ihr wollt Nutzt die Antworten für die weitere Entwicklung des neuen Stufenlogos für die Pfadistufe i Martin Ich bin Martin aus dem Diözesanverband München und Freising Mein Herz schlägt für Grün statt Weiß, weil ich überzeugt davon bin, dass die Pfadfinderstufe dringend ein Logo braucht Ich hoffe, dass sich darin widerspiegelt, was wir wirklich sind: Frech, frei, grün Begeistert bin ich vor allem davon, wie dieses Logo zustande kommen soll: Es werden nicht erwachsene Pfadfinder oder berufsmäßige Designer engagiert, die das Ergebnis produzieren Sondern ihr, die Pfadfinderinnen und Pfadfinder in den Stämmen und Trupps, habt die Chance, wirklich Spuren in der Stufe zu hinterlassen Und zwar indem ihr denkt, spinnt, kreativ seid, teilt, diskutiert und abstimmt Ich freue mich darauf, dass ganz viele von euch ihre Stimme wahrnehmen!

7 42 Aktion QR-Code scannen, Handy auf die helle Fläche legen und Video abspielen! Direkt-Link: gruenstattweissdpsgde

8 Tipps 43 SpieleTipp Ab in den Matsch! Bei dem Spiel Drecksau ist der Name Programm, denn deine Schweine haben nur ein Ziel: So richtig schön dreckig werden! Blöd nur, wenn es dann regnet und man keinen Stall besitzt oder der Mitspieler diesen gerade mit der fiesen Blitzschlag- Karte vernichtet hat Gut, wenn man da einen Blitzableiter hat oder den Stall zunageln konnte Drecksau ist ein einfaches Spiel, bei dem ihr euch keine komplizierten Regeln merken müsst Deshalb und vor allem weil man eine richtige Drecksau sein kann, ist das Spiel genau das richtige für die nächste Spielerunde Drecksau Kosmos 2 bis 4 Spieler Spieldauer: ca 10 Minuten ca 7 Euro FilmTipp Ganz schön schräg! Nikolaj hat es nach dem Tod der Mutter nicht leicht Der kleine Bruder wohnt bei den Großeltern, der Vater hat sich in seine eigene Welt zurückgezogen und interessiert sich nicht für seinen Sohn Nikolaj hat die Schnauze voll Da kommt ihm die Punk-Musik gerade recht, um gegen all das zu rebellieren Mit Lederjacke und der Sicherheitsnadel in der Wange erweckt er in seinem kleinen norwegischen Dorf Aufsehen Blöd nur, wenn der eigene Vater dann zum größeren Rebell wird Der Film Sons of Norway ist unglaublich komisch, manchmal ein wenig traurig und vor allem schön schräg Sons of Norway Alamode 85 Minuten ca 13 Euro Pfadi Experten-Tipp In diesem Jahr hat Lioba euch ihre Pfadi-Tipps gegeben Nun lest ihr den letzten Experten- Tipp von Lioba und das ist ein ganz persönlicher Sie stellt ihr Lieblingsbuch vor, das sie mindestens schon achtmal gelesen hat Uns bleibt nur, uns herzlich bei Lioba für ihre Experten-Tipps zu bedanken Liobas Lieblingsbuch Die vier Schwestern Rosalind, Skye, Jane und Batty Penderwick verbringen mit ihrem Vater einen wunderschönen Urlaub in einem Ferienhaus auf dem Anwesen Arundel Dort lernen sie den Sohn der Besitzerin, Jeffrey, kennen Mit ihm zusammen durchstreifen sie den großen und zauberhaften Garten des Landsitzes und die umliegende Umgebung, suchen Schätze und verärgern ein ums andere Mal Jeffreys Mutter Das Buch ist spannend, lustig und mit viel Liebe geschrieben Es ist eine wunderschöne Sommergeschichte, die vor allem im Winter viel Spaß beim Lesen bringt Die Penderwicks Jeanne Birdsall Carlsen Verlag gebunden, 285 Seiten 14 Euro Liobas Zeit als Expertin ist beendet Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe, dass mein Nachfolger das genauso sieht, sagt sie über ihre Zeit im Experten- Team Wenn du in ihre Fußstapfen treten möchtest und für uns Bücher, Hörspiele oder Filme testen möchtest, dann bewirb dich jetzt bei uns: < Schreib auf, warum gerade du als Pfadi-Experte geeignet bist! < Was sind deine aktuellen Lieblingsbücher, Filme, Spiele oder Zeitschriften? < Wofür bist du Expertin oder Experte? Schick deine Bewerbung mit Bild bis 15 Januar 2013 an oder per Post an: Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg Redaktion mittendrin Martinstr Neuss Vielleicht wirst du schon bald unser neuer Experte und bekommst schon bald Post mit dem Test-Exemplar für deinen ersten Experten-Tipp!

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen

tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen tipps für schülerinnen und schüler Fragen und Antworten Interview mit Unternehmen Fragebogen Interview mit Unternehmen Antwortbogen Fragen und Antworten 1. Warum dieser Zukunftstag? Uns, dem Organisationsteam,

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein )

KURZINFORMATION Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) LEHRERINFORMATION UNTERRICHTSEINHEIT»SMS SCHREIBEN«KURZINFORMATION Thema: Unterrichtseinheit SMS schreiben (aus dem Projekt Handyführerschein ) Fächer: Deutsch Zielgruppe: 3. und 4. Klasse Zeitraum: 1

Mehr

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an!

Was sind Soziale Netzwerke? Stelle dazu selbstständig Überlegungen an! Erkundungsbogen Datenspionage Klassenstufen 7-9 Spionage gibt es nicht nur in Film und Fernsehen, sondern hat über viele Jahrhunderte auch unser Leben sehr beeinflusst! Mit den neuen, digitalen Medien

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Glückwunsch! Sie haben die Stelle.

Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Glückwunsch! Sie haben die Stelle. Tipps für angehende Auszubildende Geschafft, die Schule ist vorbei! Dein Berufswunsch steht fest. Jetzt gilt es, den richtigen Arbeitgeber zu finden. Hier findest du

Mehr

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten. zur Nutzung von Internet und Handy Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy @ Leider passieren im Netz aber auch weniger schöne Dinge. Bestimmt hast du schon mal gehört oder vielleicht selber erlebt, dass Sicher kennst Du Dich

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie»

Ich hatte keine Zeit für dich «Thema: Zeit in der Familie» «Thema: Zeit in der Familie» Weiteres Material zum Download unter www.zeitversteher.de Doch die Erkenntnis kommt zu spät für mich Hätt ich die Chance noch mal zu leben Ich würde dir so viel mehr geben

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Kartei zum Lesetagebuch

Kartei zum Lesetagebuch Kartei zum Lesetagebuch Diese Kartei habe ich für meinen eigenen Unterricht erstellt und stelle es auf meiner privaten Homepage www.grundschulnews.de zum absolut kostenlosen Download bereit. Eine Registrierung

Mehr

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem!

DOWNLOAD. Sachtexte: E-Mails schreiben. Ulrike Neumann-Riedel. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Sachtexte verstehen kein Problem! DOWNLOAD Ulrike Neumann-Riedel Sachtexte: E-Mails schreiben Sachtexte verstehen kein Problem! Klasse 3 4 auszug aus dem Originaltitel: Vielseitig abwechslungsreich differenziert Eine E-Mail schreiben Wie

Mehr

Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich!

Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich! Dieses Buch gehört: Ein Lese-Logbuch für dich! Weißt du eigentlich, was Logbücher sind? Sie gehören zur Ausrüstung von Schiffskapitänen, die darin all ihre Erlebnisse und Erfahrungen auf hoher See festhalten.

Mehr

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben

anfassen schlafen sprechen trinken fahren wohnen duschen geben Übung 1 Fülle die Lücken mit dem richtigen Infinitiv aus! 1. Möchtest du etwas, Nic? 2. Niemand darf mein Fahrrad 3. Das ist eine Klapp-Couch. Du kannst hier 4. Nic, du kannst ihm ja Deutsch-Unterricht

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Fülle das erste Bild "Erforderliche Information für das Google-Konto" vollständig aus und auch das nachfolgende Bild.

Fülle das erste Bild Erforderliche Information für das Google-Konto vollständig aus und auch das nachfolgende Bild. Erstellen eines Fotoalbum mit "Picasa"-Webalben Wie es geht kannst Du hier in kleinen Schritten nachvollziehen. Rufe im Internet folgenden "LINK" auf: http://picasaweb.google.com Jetzt musst Du folgendes

Mehr

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation

Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Seminar Webtools in der Teamkommunikation und -organisation Benötigte Materialien: Beamer, Leinwand 2 Pinnwände, Papier, Karten, Stifte Kaffee, Mate, Kuchen, Kekse Verteilerdosen, Kabel (Strom & Netzwerk)

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT

Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Titel der Stunde: TELEFONIEREN, HÖFLICHKEIT Ziele der Stunde: Sicherlich benutzt jeder von euch häufig das Handy oder den Festnetzanschluss und telefoniert mal lange mit Freunden, Bekannten oder Verwandten.

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER ? NOMEN EST OMEN. Newniq ist neu und einzigartig. Und der perfekte Marktplatz für Designer und Designfans. Das Motto: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Hier unterstützen

Mehr

Informationen für Schüler zur Projektarbeit

Informationen für Schüler zur Projektarbeit Informationen für Schüler zur Projektarbeit 1. Organisatorisches Die Themenfindung und die Zusammensetzung der Arbeitsgruppen müssen bis zum 15. Dezember abgeschlossen sein. Über die Klassenlehrkräfte

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben

In der Mitte einmal falten und anschließend zusammen kleben Suchbeispiele: 1. Was ist eine Suchmaschine? Eine Internetfunktion zum Finden von Seiten - Ein Gerät, mit dem man verlorene Sache wiederfindet 2. Ist im Suchergebnis immer nur das, wonach ihr gesucht habt?

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen

BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Erklärpräsentation BomSuS Dein Berufsorientierungstraining auf der Bildungsmesse Lauda-Königshofen Version: Schüler/-innen Inhalt der Erklärpräsentation: Was ist das BomSuS-Trainingsprogramm? Wie ist das

Mehr

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte

SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte SpotMyJob.ch Die 10 Umsetzungsschritte Schnupperlehrdokumentation mal anders und zwar mit deinem Handy. Du wirst einen maximal 3-minütigen Handyfilm zu deiner Schnupperlehre planen und umsetzen. Das Projekt

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Facebook - sichere Einstellungen

Facebook - sichere Einstellungen Facebook - sichere Einstellungen Inhalt Inhalt...1 Grundsätzliches...2 Profil erstellen und verändern...2 Profil...2 Menu Einstellungen...3 Kontoeinstellungen...3 Privatsphäre-Einstellungen...4 Anwendungseinstellungen...5

Mehr

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an.

Arbeitsblatt 2 - für leistungsstärkere Kinder Aufgabe 1 fördert die Lesekompetenz. Aufgabe 2 regt zum eigenständigen Verfassen eines Briefes an. Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch "Die Olchis: Ein Drachenfest für Feuerstuhl" von Erhard Dietl ausgelegt. Die Arbeitsblätter unterstützen

Mehr

Mit dem. zum Traumjob

Mit dem. zum Traumjob Mit dem zum Traumjob Die passende Ausbildung finden. Aber wie? Bevor du dir Gedanken zu einem speziellen Ausbildungsberuf oder einer Studienrichtung macht, ist es wichtig dich mit deiner eigenen Person

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4

Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Lernaufgabe: Einen persönlichen Brief (eine E-Mail) schreiben Argumentieren Lernarrangement: Kindernachrichten Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Schreiben

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft

Beste Ausbildung. eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft Beste Ausbildung für eine sichere Zukunft. Hier ist deine Chance nutze sie für dich! Ausbildung + Qualität = Zukunft BANG steht für Berufliches AusbildungsNetzwerk im Gewerbebereich. Über 130 kleine und

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch

Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch Anonymisiertes Beispiel für ein Ich-Buch, carina_birchler@hotmail.com - alle Rechte vorbehalten Verwendung, Modifikation und Weitergabe an Dritte nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Autorin Ich-Buch Ein

Mehr

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Support Webseite Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 Registrieren...3 Login...6 Mein Profil...7 Profilverwaltung...7

Mehr

Anleitung für Autoren

Anleitung für Autoren Verwaltung.modern@Kehl Anleitung für Autoren Im folgenden Text werden Sie/wirst du geduzt. Bitte Sehen Sie/sieh uns diese Vereinfachung nach. Wenn du bei Verwaltung.modern@Kehl mitbloggen willst, legen

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Der Praktikumsaufgaben

Der Praktikumsaufgaben Der Praktikumsaufgaben Erstelle eine (PowerPoint) Präsentation zu deinem Praktikum! Die Präsentation wird im WAT-Unterricht vorgetragen. Die Klasse 9b trägt die Präsentation am 18.05.2015 vor! Die Klasse

Mehr

Arbeitsform und Methoden

Arbeitsform und Methoden Zeit U- Phase Unterrichtsinhalt (Lehrer- und Schüleraktivitäten) Arbeitsform und Methoden Medien und weitere Materialien Kennenlernphase Vorabinformationen an Eltern + Schule: - Handys mitbringen - Handyverbot

Mehr

Texten, texten! DER LIEBCHEN+LIEBCHEN COPYTEST FÜR WORTARTISTEN UND SPRACHAKROBATEN

Texten, texten! DER LIEBCHEN+LIEBCHEN COPYTEST FÜR WORTARTISTEN UND SPRACHAKROBATEN Texten, texten! DER LIEBCHEN+LIEBCHEN COPYTEST FÜR WORTARTISTEN UND SPRACHAKROBATEN AUSGEFÜLLT VON: ALTER: TELEFON/E-MAIL: STRASSE/HAUSNUMMER: PLZ/STADT: EIN PAAR TIPPS ZUM VORGEHEN: p Nimm dir Zeit. Rom

Mehr

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE

Didaktisierungsvorschläge zum Kalender. Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF. November. Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE Seite 1 von 8 Didaktisierungsvorschläge zum Kalender Jugend in Deutschland 2013 UNTERRICHTSENTWURF November Wenn es mal nicht so gut klappt: SORGEN UND NÖTE - Unterrichtsvorschläge und Arbeitsblätter -

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani

DOWNLOAD. Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen. Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern. Katja Allani DOWNLOAD Katja Allani Alltagskompeten zen: Argumentieren und Überzeugen Schreiben, Lesen, Reden den Alltag meistern Schreiben, Lesen, Reden alltägliche Situationen meistern 8 10 auszug aus dem Originaltitel:

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen.

Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Taschengeld wie viel, wofür? 1 Woran denkst du beim Thema Taschengeld? 2 Thema Taschengeld Lest die Texte und beantwortet die Fragen. Wer ist unzufrieden? bekommt auch etwas Taschengeld von den Großeltern?

Mehr

Liebe Schülerin, lieber Schüler,

Liebe Schülerin, lieber Schüler, Liebe Schülerin, lieber Schüler, Deine Schule hat sich entschlossen, beim SOCIAL DAY HERFORD 2015 mitzumachen! Bei diesem außergewöhnlichen Spendenprojekt des Stadtjugendringes Herford e.v. unter der Schirmherrschaft

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen

im Beruf Gespräche führen: Über seinen beruflichen Werdegang sprechen 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner und ergänzen Sie die Wörter. Wie heißt das Lösungswort? a Ein anderes Wort für Foto ist. b Wenn man eine Arbeit finden will, muss man sich. c Ich bin

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen.

Frühjahrsputz. Welche Wörter fallen Ihnen zum Thema Frühjahrsputz ein? Sammeln Sie Verben, Nomen und Adjektive. Das Video und das Bild helfen. Frühjahrsputz Sehen Sie sich das Video an http://www.youtube.com/watch?v=ykhf07ygcrm. Machen Sie auch Frühjahrsputz? Wann machen Sie das normalerweise? Machen Sie das alleine oder haben Sie Hilfe? Welche

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig.

Der Fernseher ist. Stimmt. Ich sehe gerne Spielfilme. Mein Lieblingsprogramm ist MTV. Nachrichten finde ich langweilig. Medien 1 So ein Mist Seht das Bild an und sprecht darüber: wer, wo, was? Das sind Sie wollen Aber Der Fernseher ist Sie sitzen vor 11 2 3 Hört zu. Was ist passiert? Tom oder Sandra Wer sagt was? Hört noch

Mehr

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet

Wenn eine geliebte Person an ALS leidet Für Kinder von 7 bis 12 Wahrscheinlich liest du dieses Büchlein weil deine Mutter, dein Vater oder sonst eine geliebte Person an Amyotropher Lateral-. Sklerose erkrankt ist. Ein langes Wort, aber abgekürzt

Mehr

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge

Wocher-Koffer. Wocher-Koffer. 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama. Aufträge Wocher-Koffer Wocher-Koffer 18 Begegnungen mit dem Thun-Panorama Aufträge Impressum Der Wocher-Koffer wurde 2009 von Myriam Aline Loepfe mit Studierenden der PHBern und Schüler_innen des Gymnasiums Seefeld

Mehr

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in

Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher kommen Sie? Ich komme aus. Adresse: Wo wohnen Sie? Ich wohne in Willkommen im Sprachkurs! Sitzkreis. Die Lehrkraft hat einen Ball in der Hand und stellt sich vor. Die Lehrkraft gibt den Ball weiter und fragt nach. Name: Wie heißen Sie? Ich heiße... Herkunft: Woher

Mehr

Wie verdienst Du Geld mit Facebook, Twitter, Xing & Co ohne Geld auszugeben?

Wie verdienst Du Geld mit Facebook, Twitter, Xing & Co ohne Geld auszugeben? Agenda 1 Ziele dieses Trainings 2 3 4 5 Wie machst Du das Internet zu einer Kontaktmaschine? Wie machst Du andere schnell und sicher auf Deine Online Boutique aufmerksam? Wie verdienst Du Geld mit Facebook,

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Lea und Justin in der Schuldenfalle?!

Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Frauke Steffek Lea und Justin in der Schuldenfalle?! Arbeitsblätter zur Überprüfung des Textverständnisses Begleitmaterial zum Downloaden Name: ab Kapitel 2 Datum: Ein Leben mit oder ohne Schulden? Stell

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Was ist die Cloud und was haben Sie davon?

Was ist die Cloud und was haben Sie davon? 6 Entdecken Sie die Cloud mit Rainer! Was ist die Cloud und was haben Sie davon? Gestern Mittag hat Rainer ohne Pause durchgearbeitet. Vielleicht bekomme ich beim Essen bessere Laune, denkt er, und macht

Mehr

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline.

Wenn keine Verbindung zwischen den Computern besteht, dann bist du offline. online Das ist ein englisches Wort und bedeutet in der Leitung". Wenn du mit einem Freund oder einer Freundin telefonierst, bist du online. Wenn sich 2 Computer dein Computer und einer in Amerika miteinander

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr