Vorschau. Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorschau. Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse"

Transkript

1 Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Ausgewählte Ergebnisse STIRVOX UG (haftungsbeschränkt) Webseite: stirvox.com Mannheim 2017

2 Inhaltsverzeichnis I. Methoden und Anmerkungen zur Auswertung... 3 II. Zusammenfassung der Ergebnisse... 4 III. Quantitative Ergebnisse... 6 IV. Gesamtergebnisse:... 6 Frage 1: Soll Videoüberwachung im öffentlichen Raum in Mannheim eingesetzt werden?... 6 Frage 2: Welche Bereiche in Mannheim sollen videoüberwacht werden?... 7 Frage 3: Wofür dient Videoüberwachung Ihrer Meinung nach?... 8 Frage 4: Soll Videoüberwachung auch in Straßenbahnen angewendet werden?... 8 Frage 5: Im Frühjahr soll die Body-Cam für die Polizei kommen. Diese wird an der Brust getragen und mit Ansage eingeschaltet, wenn es zu Konflikten kommt. Was meinen Sie dazu?... 9 Frage 6: Fühlen Sie Ihre Rechte durch die Videoüberwachung eingeschränkt?... 9 V. Korrelationen mit den soziodemographischen Angaben: Frage 1: Soll Videoüberwachung im öffentlichen Raum in Mannheim eingesetzt werden? Frage 2: Welche Bereiche in Mannheim sollen videoüberwacht werden? Frage 3: Wofür dient Videoüberwachung Ihrer Meinung nach? Frage 4: Soll Videoüberwachung auch in Straßenbahnen angewendet werden? Frage 5: Im Frühjahr soll die Body-Cam für die Polizei kommen. Diese wird an der Brust getragen und mit Ansage eingeschaltet, wenn es zu Konflikten kommt. Was meinen Sie dazu?.. 15 Frage 6: Fühlen Sie Ihre Rechte durch die Videoüberwachung eingeschränkt? VI. Korrelationen der Antworten untereinander: Frage 1: Soll Videoüberwachung im öffentlichen Raum in Mannheim eingesetzt werden? Frage 4: Soll Videoüberwachung auch in Straßenbahnen angewendet werden? Frage 5: Im Frühjahr soll die Body-Cam für die Polizei kommen. Diese wird an der Brust getragen und mit Ansage eingeschaltet, wenn es zu Konflikten kommt. Was meinen Sie dazu?.. 20 VII. Disclaimer Dies ist ein kostenfreies Ansichtsexemplar die vollständige Auswertung zu diesem Thema und anderen Umfragen können Sie hier bestellen. 2

3 I. Methoden und Anmerkungen zur Auswertung Insgesamt haben 143 Personen an der Umfrage teilgenommen. Alle demografischen Daten gaben die Teilnehmer freiwillig an. Da nicht alle Teilnehmer alle abgefragten demografischen Daten angegeben haben, kann es unter Umständen zu Differenzen zwischen dem Gesamtergebnis und dem aggregierten Ergebnis von einzelnen Gruppen kommen. Hinweise zur Interpretation Die quantitativen Ergebnisse sind in relativen Häufigkeiten dargestellt. Dazu wurden die Gesamtergebnisse sowie Korrelationen mit den soziodemografischen Angaben sowie Korrelationen der Fragen untereinander in Form von Kreuztabellen nach inhaltlichem Interesse berechnet. Für die Korrelationen mit soziodemografischen Angaben wurden nur solche verwendet, die mindestens 10 Teilnehmer haben. Dies war in Bezug auf Parteipräferenz nur bei den Parteien AfD und CDU der Fall, weswegen wir die anderen Parteien nicht ausweisen. Hinweise zum Disclaimer Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise. Dies ist ein kostenfreies Ansichtsexemplar die vollständige Auswertung zu diesem Thema und anderen Umfragen können Sie hier bestellen. 3

4 II. Zusammenfassung der Ergebnisse Die Stadt Mannheim plant eine Einführung von Videoüberwachung an öffentlichen Orten in Mannheim. Die von STIRVOX und dem RNB erhobene Umfrage hatte die Meinung der Befragten darüber, ob in der Stadt Mannheim Videoüberwachung an öffentlichen Orten allgemein (Frage #1) und in welchen öffentlichen Bereichen diese eingeführt werden sollte (Frage #2) erfragt. Außerdem wurde gefragt, ob Videoüberwachung in Straßenbahnen eingeführt werden sollte (Frage #4). Neben diesen Hauptfragen wurden weitere Fragen zur Sinnhaftigkeit einer Videoüberwachung (Frage #3) und einer so genannten Body-Cam (Frage #5) gestellt und schließlich auch die Frage, ob Befragte ihre Rechte durch eine Videoüberwachung eingeschränkt fühlen (Frage #6). 62,2% der Befragten haben auf Frage #1 mit Ja geantwortet, Mannheim braucht eine Videoüberwachung im öffentlichen Raum und 21% waren dagegen. Dabei stimmten vor allem ältere Befragte und Befragte mit einem hohen Einkommen für eine Videoüberwachung. Von allen Befragten, die für eine Videoüberwachung in Mannheim waren, stimmten 85,4% einer Videoüberwachung in allen Bahnen und an allen Haltestellen zu und 86,5% stimmten der Aussage zu, eine Body-Cam sei sinnvoll. Unter den Befragten, die sich eine Videoüberwachung wünschen, wurde dabei am meisten der Paradeplatz (70,6%), gefolgt von dem Marktplatz (62,2%) und dem Wasserturm (58%) ausgewählt. Am seltensten ausgewählt wurde dagegen die Kunststraße (35%). Dabei ist auffällig, dass mit steigendem Alter mehr Bereiche für eine Videoüberwachung angegeben wurden. 4

5 5

6 III. Quantitative Ergebnisse Name: Braucht Mannheim eine Videoüberwachung? Link: http: //stirvox.com/de/umfrageergebnisse/735-braucht-mannheim-eine-videoueberwachung Befragungszeitraum: Fragen: 6 Befragungsteilnehmer: 143 IV. Gesamtergebnisse: Frage 1: Soll Videoüberwachung im öffentlichen Raum in Mannheim eingesetzt werden? Ja 62.2% Teils-teils 16.8% Nein 21,0% 6

7 Frage 2: Welche Bereiche in Mannheim sollen videoüberwacht werden? Bei dieser Frage war es möglich, mehrere Antwortmöglichkeiten auszuwählen 7

8 Antwortpaare mit mehr als 55% der Stimmen xx xx xx xx xx xx xx xx Frage 3: Wofür dient Videoüberwachung Ihrer Meinung nach? Bei dieser Frage war es möglich, mehrere Antwortmöglichkeiten auszuwählen Verbrechensaufklärung 81.8% Prävention 64.3% Schnellere Interventionsmöglichkeit 55.9% Aufklärung der Ordnungswidrigkeiten 42.7% Schutz vor Ordnungswidrigkeiten 23.8% Weiß nicht 11.2% Antwortpaare mit mehr als 40% der Stimmen 58,7% der Befragten sind der Meinung, die Videoüberwachung diene der Prävention und der Verbrechensaufklärung. 53,9% der Befragten sind der Meinung, die Videoüberwachung diene den schnelleren Interventionsmöglichkeiten und der Verbrechensaufklärung. 46,2% der Befragten sind der Meinung, die Videoüberwachung diene der Prävention und den schnelleren Interventionsmöglichkeiten. Frage 4: Soll Videoüberwachung auch in Straßenbahnen angewendet werden? Ja, in allen Bahnen und an allen Haltestellen 57.3% Nur bestimmte wichtige Bahnen und Haltestellen 4.2% Nur, wenn es tatsächlich ein Kriminalitätsschwerpunkt ist 22.4% Nein, auf keinen Fall 15.4% Weiß nicht 0.7% 8

9 Frage 5: Im Frühjahr soll die Body-Cam für die Polizei kommen. Diese wird an der Brust getragen und mit Ansage eingeschaltet, wenn es zu Konflikten kommt. Was meinen Sie dazu? Bei dieser Frage war es möglich, mehrere Antwortmöglichkeiten auszuwählen xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Antwortpaare mit mehr als 40% der Stimmen xx xx xx xx xx Frage 6: Fühlen Sie Ihre Rechte durch die Videoüberwachung eingeschränkt? Ja 25.2% Teils-teils 18.2% Nein 55.9% Keine Angabe 0.7% 9

10 V. Korrelationen mit den soziodemographischen Angaben: Frage 1: Soll Videoüberwachung im öffentlichen Raum in Mannheim eingesetzt werden? Geschlecht 63,2% der Frauen und 59,7% der Männer haben auf diese Frage mit Ja geantwortet. 21% der Frauen und 19,3% der Männer haben auf diese Frage mit Teils-teils geantwortet. 15,8% der Frauen und 21% der Männer haben auf diese Frage mit Nein geantwortet. Alter 31,2% der Befragten zwischen 20 und 29 Jahren haben die Frage mit Ja beantwortet. (Nein: 31,3%, Teils-teils: 37,5%) 50% der Befragten zwischen 30 und 39 Jahren haben die Frage mit Ja beantwortet. (Nein: 18,7%, Teils-teils: 31,3%) 77,4% der Befragten zwischen 40 und 49 Jahren haben die Frage mit Ja beantwortet. (Nein: 12,9%, Teils-teils 9,7%) 55,6% der Befragten zwischen 50 und 59 Jahren haben die Frage mit Ja beantwortet. (Nein: 22,2%, Teils-teils: 22,2%) 76,4% der Befragten über 60 Jahren haben die Frage mit Ja beantwortet. (Nein: 11,8%, Teils-teils: 11,8%) 10

11 Einkommen Politik xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 11

12 Frage 2: Welche Bereiche in Mannheim sollen videoüberwacht werden? Bei dieser Frage war es möglich, mehrere Antwortmöglichkeiten auszuwählen Geschlecht x Alter x 12

13 Frage 3: Wofür dient Videoüberwachung Ihrer Meinung nach? Bei dieser Frage war es möglich, mehrere Antwortmöglichkeiten auszuwählen Geschlecht Als Gründe für eine Videoüberwachung wählten Frauen am häufigsten: Verbrechensaufklärung (86,8%), Prävention (65,8%), schnelle Interventionsmöglichkeiten (63,2%). Am seltensten wählten sie: Schutz vor Ordnungswidrigkeit (21,1%) und Aufklärung der Ordnungswidrigkeit (55,3%) Als Gründe für eine Videoüberwachung wählten Männer am häufigsten: Verbrechensaufklärung (79%), Prävention (68,4%) und schnelle Interventionsmöglichkeiten (56,1%). Am seltensten wählten sie: Schutz vor Ordnungswidrigkeit (26,3%) und Aufklärung der Ordnungswidrigkeit (36,8%). An diesen Werten ist abzulesen, dass Frauen allgemein mehr Gründe für eine Videoüberwachung sehen, als Männer. Die Verteilung innerhalb der Gruppen bleibt jedoch ähnlich, sodass als Gründe die Verbrechensaufklärung am häufigsten und die Aufklärung der Ordnungswidrigkeiten am seltensten gewählt wurden. Alter In nahezu allen Altersgruppen wurde am häufigsten die Verbrechensaufklärung (20-29: 75%, 30-39: 87,5%, 40-49: 90,3% 50-59: 77,8%) als Grund für die Videoüberwachung gewählt, während die Schutz vor Ordnungswidrigkeit (30-39: 2%, 40-49: 16,1%, 50-59: 16,7%, >60: 35,3%) dagegen am seltensten gewählt wurde. Ausnahmen bildet zum einen die Altersgruppe 20-29, die die Aufklärung der Ordnungswidrigkeiten (25%) am seltensten als Grund für Videoüberwachung angegeben hat und zum anderen die Altersgruppe >60, die die Prävention (82,4%) am häufigsten als einen solchen Grund angegeben hat. Politik 13

14 xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx xxxxx Frage 4: Soll Videoüberwachung auch in Straßenbahnen angewendet werden? Geschlecht 14

15 xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx Politik Frage 5: Im Frühjahr soll die Body-Cam für die Polizei kommen. Diese wird an der Brust getragen und mit Ansage eingeschaltet, wenn es zu Konflikten kommt. Was meinen Sie dazu? Bei dieser Frage war es möglich, mehrere Antwortmöglichkeiten auszuwählen Geschlecht 57,9% der befragten Frauen gaben an, dass die Body-Cam sehr sinnvoll ist. (Männer: 75,4%) 10,5% der befragten Frauen gaben an, dass sie nichts von der Body-Cam halten. (Männer: 8,8%) Die befragten Frauen gaben häufig an, dass die Body-Cam der polizeilichen Beweissicherung (76,3%) und zum Schutz der Polizei (60,5%) diene. (Männer: jeweils 70,2%) Die befragten Frauen gaben seltener an, dass die Body-Cam hilft, Konflikte zu reduzieren (31,6%) und dass sie hilft, die zu kontrollierenden Personen zu schützen (23,7%). (Männer: 42,1% und 33,3%) Alter Unter den Befragten im Alter von Jahren stimmten 43,8% der Aussage zu, die Body-Cam sei sinnvoll. Unter den Befragten im Alter von Jahren stimmten 68,8% der Aussage zu, die Body-Cam sei sinnvoll. Unter den Befragten im Alter von Jahren stimmten 80,6% der Aussage zu, die Body-Cam sei sinnvoll. Unter den Befragten im Alter von Jahren stimmten 72,2% der Aussage zu, die Body-Cam sei sinnvoll. Unter den Befragten im Alter von >60 Jahren stimmten 64,7% der Aussage zu, die Body-Cam sei sinnvoll. 15

16 Einkommen 77,1% der Befragten mit einem hohen Einkommen stimmten der Aussage zu, die Body-Cam sei sinnvoll. 76,7% der Befragten mit einem mittleren Einkommen stimmten der Aussage zu, die Body-Cam sei sinnvoll. 40% der Befragten mit einem niedrigen Einkommen stimmten der Aussage zu, die Body-Cam sei sinnvoll. Die Häufigkeiten deuten auf eine Korrelation hin. Befragte mit einem höheren und mittleren Einkommen gaben im Gegensatz zu den Befragten mit eher niedrigerem Einkommen häufiger an, die Body-Cam sei sinnvoll. Frage 6: Fühlen Sie Ihre Rechte durch die Videoüberwachung eingeschränkt? Geschlecht 21,1% der befragten Frauen gaben an, sich durch eine Videoüberwachung in ihren Rechten eingeschränkt zu fühlen. (Männer: 24,6%) 10,5% der befragten Frauen gaben an, sich durch eine Videoüberwachung in ihren Rechten teils-teils eingeschränkt zu fühlen. (Männer: 24,6%) 68,4% der befragten Frauen gaben an, sich durch eine Videoüberwachung in ihren Rechten nicht eingeschränkt zu fühlen. (Männer: 50,9%) Alter Unter den Befragten im Alter von Jahren fühlen sich 37,5% durch die Videoüberwachung in ihren Rechten eingeschränkt, 50% fühlen sich teils-teils in ihren Rechten eingeschränkt und 12,5% fühlen sich nicht in ihren Rechten eingeschränkt. Unter den Befragten im Alter von Jahren fühlen sich 25% durch die Videoüberwachung in ihren Rechten eingeschränkt, 6,3% fühlen sich teils-teils in ihren Rechten eingeschränkt und 68,8% fühlen sich nicht in ihren Rechten eingeschränkt. Unter den Befragten im Alter von Jahren fühlen sich 12,9% durch die Videoüberwachung in ihren Rechten eingeschränkt, 19,4% fühlen sich teils-teils in ihren Rechten eingeschränkt und 67,7% fühlen sich nicht in ihren Rechten eingeschränkt. Unter den Befragten im Alter von Jahren fühlen sich 27,8% durch die Videoüberwachung in ihren Rechten eingeschränkt, 27,8% fühlen sich teils-teils in ihren Rechten eingeschränkt und 44,4% fühlen sich nicht in ihren Rechten eingeschränkt. Unter den Befragten im Alter von >60 Jahren fühlen sich 17,6% durch die Videoüberwachung in ihren Rechten eingeschränkt und 82,4% fühlen sich nicht in ihren Rechten eingeschränkt. Es scheint sich ein Trend abzuzeichnen, dass ältere Befragte sich durch Videoüberwachung weniger in ihren Rechten eingeschränkt fühlen als jüngere Befragte. 16

17 Politik x x x x x x x x x xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 17

18 VI. Korrelationen der Antworten untereinander: In diesem Abschnitt zeigen wir, wie die Antworten auf manche Fragen sich in Bezug auf die Antworten auf andere Fragen unterscheiden. Dabei konzentrieren wir uns auf die Fragen 1, 4 und 5 als Hauptfragen und verwenden die anderen Fragen als Kontrollfragen. Frage 1: Soll Videoüberwachung im öffentlichen Raum in Mannheim eingesetzt werden? Frage 1 * Frage 3: Videoüberwachung in Mannheim und Nutzen einer Videoüberwachung xxx Frage 1 * Frage 4: Videoüberwachung in Mannheim und Videoüberwachung in Straßenbahnen xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxxxxxxxxxxxxx 18

19 Frage 1 * Frage 5: Videoüberwachung in Mannheim und Body-Cam xxxx xxxx xxxx xxxx xxxx xxxxxxxx Frage 1 * Frage 6: Videoüberwachung in Mannheim und Gefühl der Einschränkung der Rechte 19

20 Frage 4: Soll Videoüberwachung auch in Straßenbahnen angewendet werden? Frage 4 * Frage 6: Videoüberwachung in Straßenbahnen und Gefühl der Einschränkung der Rechte xxxx Frage 5: Im Frühjahr soll die Body-Cam für die Polizei kommen. Diese wird an der Brust getragen und mit Ansage eingeschaltet, wenn es zu Konflikten kommt. Was meinen Sie dazu? Frage 5 * Frage 6: Body-Cam und Gefühl der Einschränkung der Rechte xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx 20

21 VII. Disclaimer Diese Umfrage und Infografiken beruhten auf einer Online Umfrage auf STIRVOX.com, eine Crowdsourcing-Plattform für die Erstellung von Umfragen. Auf Stirvox können Nutzer Umfragen einstellen und beantworten. Die Antworten werden nach bestimmten Parametern analysiert und sortiert. Auf Stirvox veröffentlichte Umfragen müssen weder im Hinblick auf die Fragestellungen, noch für die Auswahl oder Anzahl der Teilnehmer, noch in jeglicher anderer Hinsicht wissenschaftlichen Kriterien entsprechen, sodass wir für die Umfragen und deren Ergebnisse keinerlei Haftung übernehmen. Vom bis zum haben insgesamt 143 Personen an dieser Umfrage teilgenommen. Die Umfrageergebnisse werden mithilfe von Methoden der deskriptiven Statistik analysiert, indem weitere Daten der Teilnehmer herangezogen und ausgewertet werden, und in Form von Infografiken präsentiert. Die Ergebnisse dieser Umfrage und die dazugehörigen Infografiken sind weder für die Bewohner Deutschlands, noch für andere soziale Gruppen (z.b. Studenten, junge Erwachsene etc.) repräsentativ. Die Ergebnisse und Infografiken geben nur die Meinung in Kombination mit Daten von 143 Teilnehmern wieder. Die Daten der Teilnehmer, auf denen die Analyse basiert, wurden von diesen selbst eingegeben. Wir können deren Richtigkeit nicht überprüfen. Außerdem konnten Teilnehmer selber wählen, ob und welche ihrer sozialdemographischen Daten sie angeben. Wir bemühen uns dabei, die Ergebnisse sachlich und neutral zu analysieren und verwenden hierauf größtmögliche Sorgfalt. Dennoch ist jeder Besucher oder Nutzer unserer Website, der sich auf unsere Darstellungen von Infografiken und Umfrageergebnissen bezieht und diese weiterverbreitet, hierfür selbst verantwortlich. 21

Bundesweite Volksabstimmung

Bundesweite Volksabstimmung Bundesweite Volksabstimmung Eine repräsentative Umfrage von infratest dimap im Auftrag von OMNIBUS für Direkte Demokratie und Mehr Demokratie / April 2017 Bundesweite Volksabstimmung Untersuchungsanlage

Mehr

Umfrage zum Uniball der Universität Osnabrück

Umfrage zum Uniball der Universität Osnabrück Umfrage zum Uniball der Universität Osnabrück Eine Untersuchung bei Studierenden der Universität Osnabrück zur Durchführung des Uniballs. Teilnehmer an der Umfrage: 868 vollendete Umfragen: 663 unvollständige

Mehr

Umfrage in Baden-Württemberg zu Stuttgart 21 Januar 2017 Eine bevölkerungsrepräsentative Studie im Auftrag v. Prof.Peter Grottian Tabellarische

Umfrage in Baden-Württemberg zu Stuttgart 21 Januar 2017 Eine bevölkerungsrepräsentative Studie im Auftrag v. Prof.Peter Grottian Tabellarische Umfrage in Baden-Württemberg zu Stuttgart 21 Januar 2017 Eine bevölkerungsrepräsentative Studie im Auftrag v. Prof.Peter Grottian Tabellarische Übersichten 317100373 Umfrage in Baden-Württemberg Studieninformation

Mehr

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012

Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Auswertung der forsa Umfrage Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel bei Städtereisen 2012 Im März 2012 befragte Forsa im Auftrag des VDV 1.005 Bundesbürger zu ihrem Nutzungsverhalten und ihrer Einstellung

Mehr

CATI-Omnibus-Befragung

CATI-Omnibus-Befragung BERICHT CATI-Omnibus-Befragung Januar 2009 Erstellt für: Greenpeace e.v. Große Elbstraße 39 22767 Hamburg CONSULTIC MARKETING & INDUSTRIEBERATUNG GMBH RÖNTGENSTRASSE 4 WWW.CONSULTIC.COM D 63755 ALZENAU

Mehr

Bivariate Statistik: Kreuztabelle

Bivariate Statistik: Kreuztabelle Bivariate Statistik: Kreuztabelle Beispiel 1: Im ALLBUS wurde u.a. nach dem Nationalstolz und nach dem Gefühl der Überfremdung gefragt: Würden Sie sagen, dass Sie sehr stolz, ziemlich stolz, nicht sehr

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen

Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen Die Inanspruchnahme ambulanter ärztlicher Leistungen durch ältere Menschen Mit der demographischen Alterung ist es absehbar, dass der Bedarf an medizinischen Leistungen weiter anwachsen wird. Eine wesentliche

Mehr

Deutscher Hanf Verband Legalisierung von Cannabis KW 46/2015

Deutscher Hanf Verband Legalisierung von Cannabis KW 46/2015 Deutscher Hanf Verband Legalisierung von Cannabis KW 46/2015 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag des Deutschen Hanfverbandes

Mehr

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend

Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend Standardisierte Vorgehensweisen und Regeln zur Gewährleistung von: Eindeutigkeit Schlussfolgerungen aus empirischen Befunden sind nur dann zwingend oder eindeutig, wenn keine alternativen Interpretationsmöglichkeiten

Mehr

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB/EP 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Teil Wirtschaft und Soziales

Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB/EP 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Teil Wirtschaft und Soziales Generaldirektion Kommunikation REFERAT BEOBACHTUNG DER ÖFFENTLICHEN MEINUNG Brüssel, 18 Oktober 2013 Eurobarometer des Europäischen Parlaments (EB/EP 79.5) EIN JAHR VOR DEN EUROPAWAHLEN 2014 Teil Wirtschaft

Mehr

1. Management Summary Methodik der Befragung Technische Unterstützung für Makler seitens der Versicherer: Vergabe des Awards...

1. Management Summary Methodik der Befragung Technische Unterstützung für Makler seitens der Versicherer: Vergabe des Awards... Inhaltsverzeichnis 1. Management Summary... 10 2. Methodik der Befragung... 16 3. Technische Unterstützung für Makler seitens der Versicherer: Vergabe des Awards... 18 3.1 Angaben der Versicherer... 19

Mehr

3. Lektion: Deskriptive Statistik

3. Lektion: Deskriptive Statistik Seite 1 von 5 3. Lektion: Deskriptive Statistik Ziel dieser Lektion: Du kennst die verschiedenen Methoden der deskriptiven Statistik und weißt, welche davon für Deine Daten passen. Inhalt: 3.1 Deskriptive

Mehr

JUGEND BASEL-STADT GESUNDHEIT

JUGEND BASEL-STADT GESUNDHEIT 5 JUGEND PSYCHISCHE BEFRAGUNG BASEL-STADT GESUNDHEIT PSYCHISCHE GESUNDHEIT VON BASLER JUGENDLICHEN Die folgende Auswertung beruht auf einer repräsentativen Befragung von Basler Schülerinnen und Schülern

Mehr

Deskription, Statistische Testverfahren und Regression. Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien

Deskription, Statistische Testverfahren und Regression. Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien Deskription, Statistische Testverfahren und Regression Seminar: Planung und Auswertung klinischer und experimenteller Studien Deskriptive Statistik Deskriptive Statistik: beschreibende Statistik, empirische

Mehr

Studie: Smartphone in der Schultüte?

Studie: Smartphone in der Schultüte? Studie: Smartphone in der Schultüte? Zusammenfassung der Ergebnisse In Vorbereitung auf unser nächstes Vortragsthema im Dezember, wollten wir mit der Studie Smartphone in der Schultüte? einen Überblick

Mehr

Ihre Meinung zum Tourismus im Altenburger Land und der Stadt Altenburg

Ihre Meinung zum Tourismus im Altenburger Land und der Stadt Altenburg Ihre Meinung zum Tourismus im Altenburger Land und der Stadt Altenburg Liebe Einwohner im Altenburger Land, wir, die Tourismusinformation Altenburger Land, führen derzeit eine ca. 4-wöchige Befragung zur

Mehr

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste

Elternbefragung. 1. Einleitung. 2. Ziele und Fragestellung. Projekt Lernzahnbürste Projekt Lernzahnbürste Institut für Hygiene und Arbeitsphysiologie ETH-Zentrum, Clausiusstr. 25 892 Zürich E-mail: www_zahnbuerstenergonomie@web.ethz.ch Elternbefragung 1. Einleitung Grosse Bedeutung für

Mehr

POLITIKKABINE.AT Erläuterungen zur Realisierung und Methode (Stand Dezember 2012)

POLITIKKABINE.AT Erläuterungen zur Realisierung und Methode (Stand Dezember 2012) POLITIKKABINE.AT Erläuterungen zur Realisierung und Methode (Stand Dezember 2012) Inhalt 1 Zielsetzung 1 2 Redaktion... 2 3 Methode... 2 3.1 Schritt 1 Erstellen der Profile...2 3.2 Schritt 2 Vergleich

Mehr

Bundestagswahl. Landtagswahl

Bundestagswahl. Landtagswahl 00 005 Sachsen Wahlbeteiligung 1 und 58,0 65,0 76,5 84,1 86,6 75,9 56, 67,1 78,1 78,1 83,6 79,1 75,5 57,1 66,0 77,3 83,8 81,6 75,7 63,0 66,6 7,7 77,1 81,1 74, 6,6 70,8 76,5 78,7 73,7 74,0 6,8 68,6 74,5

Mehr

Kognitiver Fragebogen (ESS)

Kognitiver Fragebogen (ESS) Kognitiver Fragebogen (ESS) Ich stelle Ihnen nun ein paar Fragen zu Ihrer Einstellung zum Thema Steuer, zu öffentlichen Dienstleistungen, zu Sozialleistungen und zu Einstellungen gegenüber Personen aus

Mehr

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Wohnen im Alter in Euskirchen Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Umfrage zum Wohnen im Alter in Euskirchen Am 11.7.12 fand eine Sonderveranstaltung des Seniorenkinos mit dem Schwerpunkt Wohnen im

Mehr

Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen

Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen Untersuchung zum Informationsstand von Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren Die Angst, an Brustkrebs zu erkranken, verunsichert viele Frauen. Führen fachliche

Mehr

Befragung im INSA-Meinungstrend ( KW 2017)

Befragung im INSA-Meinungstrend ( KW 2017) Befragung im INSA-Meinungstrend (34. 35. KW 2017) Befragungsmethode 2 Feldzeit: 25.08. 28.08.2017 Methodik: Die Umfrage wurde als Online-Befragung durchgeführt. Stichprobe: 2.034 Personen aus ganz Deutschland

Mehr

Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur

Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur Gesamtpunktzahl der Statistik I-Klausur: 12 Einführung in die Statistik I BA VM, 45 Minuten, Probeklausur 03.07.2015 Name, Vorname: Matrikelnr.: Um die volle Punktzahl zu erhalten, müssen Sie bei den Berechnungen

Mehr

IGB-Frontlines-Umfrage

IGB-Frontlines-Umfrage IGB-Frontlines-Umfrage Sonderthema: Klimawandel Juni 2015 SEITE - 1 Inhalt Inhalt... 2 Kommentar Grafik 1: Zeitrahmen für Maßnahmen (9-Länder-Mittel)... 4 Grafik 2: Forderung nach Maßnahmen (9-Länder-Mittel)...

Mehr

Aufgabe 8. Stochastik (WTR) Originalprüfungsaufgabe. Abitur Mathematik Nordrhein-Westfalen 2013, GK. Nordrhein Westfalen 2013 GK

Aufgabe 8. Stochastik (WTR) Originalprüfungsaufgabe. Abitur Mathematik Nordrhein-Westfalen 2013, GK. Nordrhein Westfalen 2013 GK Abitur Mathematik: Originalprüfung Nordrhein Westfalen 2013 GK Zugelassene Hilfsmittel: Wissenschaftlicher Taschenrechner (ohne oder mit Grafikfähigkeit) Mathematische Formelsammlung Wörterbuch zur deutschen

Mehr

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni

Volks ohne Lehre. Volks mit Lehre. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre. Abi, Uni Tabelle 1: Einsatz der Bundesregierung für soziale Gerechtigkeit Tut die schwarz-rote Bundesregierung Ihrer Meinung nach zu viel für soziale Gerechtigkeit, etwa so, wie Sie sich das vorstellen, oder zu

Mehr

FGW-Umfrage zur Glaubwürdigkeit verschiedener Medien und von Nachrichtensendungen verschiedener Fernsehsender

FGW-Umfrage zur Glaubwürdigkeit verschiedener Medien und von Nachrichtensendungen verschiedener Fernsehsender FGW-Umfrage zur Glaubwürdigkeit verschiedener und von Nachrichtensendungen verschiedener Fernsehsender Ergebnisse aktuelle FGW-Umfrage Juni 2017 Großes Vertrauen in öffentlich-rechtlichen Rundfunk und

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen

Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen Mammographie-Screening was Frauen darüber wissen Untersuchung zum Informationsstand von Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren Die Angst, an Brustkrebs zu erkranken, verunsichert viele Frauen. Führen fachliche

Mehr

Außenpolitik Eine Studie von Kantar Public im Auftrag der Körber-Stiftung

Außenpolitik Eine Studie von Kantar Public im Auftrag der Körber-Stiftung Außenpolitik Eine Studie von Kantar Public im Auftrag der Körber-Stiftung Tabellenbericht Berlin, 22.November 2016 315 111400 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl:

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Übungsblatt 3: Bivariate Deskription I (Sitzung 4)

Übungsblatt 3: Bivariate Deskription I (Sitzung 4) 1 Übungsblatt 3: Bivariate Deskription I (Sitzung 4) Aufgabe 1 Eine Kreuztabelle beinhaltet unterschiedliche Verteilungen. a) Geben Sie an, wie diese Verteilungen heißen und was sie beinhalten. b) Welche

Mehr

Ergebnisbericht. Umfrage zur Einwohnerzufriedenheit

Ergebnisbericht. Umfrage zur Einwohnerzufriedenheit Ergebnisbericht Umfrage zur Einwohnerzufriedenheit Hattersheim am Main 03.11.2016 04.12.2016 Ergebnisbericht zur Umfrage zur Einwohnerzufriedenheit in Hattersheim am Main Herausgeber eopinio GmbH An der

Mehr

Mediation - KW 15/2011

Mediation - KW 15/2011 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der Deutschen Stiftung Mediation Berlin, 15. April 2011 67.10.122341 Untersuchungsanlage

Mehr

Legalisierung von Cannabis Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) Tabellarische Übersichten

Legalisierung von Cannabis Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) Tabellarische Übersichten Legalisierung von Cannabis Eine Studie im Auftrag des Deutschen Hanfverbands (DHV) Tabellarische Übersichten Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Vorbehalte gegenüber dem Islam

Vorbehalte gegenüber dem Islam Detlef Pollack Vorbehalte gegenüber dem Islam Haltungen und Stimmungen in Deutschland im internationalen Vergleich Konfessionszugehörigkeit in der Bundesrepublik Deutschland (Bezugsjahr: 2010) Religion/

Mehr

Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin aus der Abteilung für Allgemeinmedizin Direktor: Prof. Dr. med. P.

Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin aus der Abteilung für Allgemeinmedizin Direktor: Prof. Dr. med. P. Charité Universitätsmedizin Berlin Campus Benjamin Franklin aus der Abteilung für Allgemeinmedizin Direktor: Prof. Dr. med. P. Mitznegg Lebensqualität niedergelassener Allgemeinmediziner in Berlin Ost-West-Vergleich

Mehr

Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung

Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung Online-Aufgaben Statistik (BIOL, CHAB) Auswertung und Lösung Abgaben: 92 / 234 Maximal erreichte Punktzahl: 7 Minimal erreichte Punktzahl: 1 Durchschnitt: 4 Frage 1 (Diese Frage haben ca. 0% nicht beantwortet.)

Mehr

Evaluation Lernstudio - Schülerinnen und Schüler

Evaluation Lernstudio - Schülerinnen und Schüler Evaluation Lernstudio - Schülerinnen und Schüler Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 28.06.2016 Verwendeter Fragebogen: Evaluation Lernstudio - Schülerinnen

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10.

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule 14-29 Jahre 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre 50-59 Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: 06.10.-08.10. Tabelle 1: Gefühl der Täuschung durch Autohersteller Derzeit messen Hersteller Abgasausstoß und Kraftstoffverbrauch ihrer Autos im Labor. Die dabei gemessenen Werte weichen häufig von jenen im täglichen

Mehr

3. Methodik der Datenerhebung

3. Methodik der Datenerhebung 3. Methodik der Datenerhebung 3.1. Fragebogen Das verwendete Untersuchungsinstrument gliedert sich in vier Abschnitte. Im ersten Abschnitt geht es um die Meinung und allgemeine Spendebereitschaft des Fachpersonals.

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

MOBILE JUGENDARBEIT 3. ZUR PERSON

MOBILE JUGENDARBEIT 3. ZUR PERSON FRAGEBOGEN MOBILE JUGENDARBEIT ZUR BEFRAGUNG VON STAKEHOLDERN DIESER FRAGEBOGEN IST IN FOLGENDE KATEGORIEN GEGLIEDERT: 1. ZUFRIEDENHEIT 2. GEMEINDE/ STADT 3. ZUR PERSON DURCHFÜHRUNG: - Name der Einrichtung/des

Mehr

Sommerumfrage: Die Wahl-Themen der Deutschen 2017

Sommerumfrage: Die Wahl-Themen der Deutschen 2017 Sommerumfrage: Die Wahl-Themen der Deutschen 2017 ifes Institut für Empirie & Statistik FOM Hochschule für Oekonomie & Management Prof. Dr. Oliver Gansser Ergebnisdiagramme Factsheet Sommerumfrage 2017

Mehr

Bekanntheit / Sympathie Münchner Stadtminister ( Referenten )

Bekanntheit / Sympathie Münchner Stadtminister ( Referenten ) Bekanntheit / Sympathie Münchner Stadtminister ( Referenten ) Bevölkerungsrepräsentative Mehrthemenbefragung - September/ Oktober 2017 RIM Marktforschung GmbH Regionalinstitut für Mittelstandsmarktforschung

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Forschungsprojekt Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung 13 Prof. Dr. Thorsten Faas Institut für Politikwissenschaft Universität Mainz Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- und Pflegeprodukten halten

Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- und Pflegeprodukten halten PLASTIK IN KOSMETIK Was Verbraucher vom Einsatz fester und flüssiger Kunststoffe in in Kosmetik- m und Pflegeprodukten halten Eine TNS Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace e.v. 1. Wunsch nach eindeutiger

Mehr

Einfluss der Einstellung zur Mobilität auf das Mobilitätsverhalten

Einfluss der Einstellung zur Mobilität auf das Mobilitätsverhalten Katharina Kroll, Marcus Jänchen Einführung in die empirische Sozialforschung WS 03/04 Einfluss der Einstellung zur Mobilität auf das Mobilitätsverhalten 1 Fragestellungen a.) Hat eine positive Bewertung

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Meinung zu zunehmendem Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern Wie denken Sie über den zunehmenden Handel zwischen Deutschland und anderen Ländern? Ist das Ihrer Ansicht nach für Deutschland

Mehr

Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht

Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht Ergebnisse der empirischen Studie zum Thema Second Screen im Unterricht Befragungszeitraum: Marz 2016 bis Mai 2016 27.06.2016 Hon.-Prof. Dr. Christian Kreidl / Prof. Dr. Ulrich Dittler Inhaltsübersicht

Mehr

Äquivalenz in interkulturell vergleichenden Umfragen: die Nutzung von Probing-Fragen

Äquivalenz in interkulturell vergleichenden Umfragen: die Nutzung von Probing-Fragen Äquivalenz in interkulturell vergleichenden Umfragen: die Nutzung von Probing-Fragen Michael Braun GESIS Leibniz Institut für Sozialwissenschaften Mannheim Probleme empirischer Kulturforschung, Universität

Mehr

Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter

Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter Bevölkerungsrepräsentative Mehrthemenbefragung - April/Mai 2017 RIM Marktforschung GmbH Regionalinstitut für Mittelstandsmarktforschung Heike

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Umfrage, eine Methode für die Maturaarbeit. GM.my in Zusammenarbeit mit der Kantonsschule Olten

Umfrage, eine Methode für die Maturaarbeit. GM.my in Zusammenarbeit mit der Kantonsschule Olten Umfrage, eine Methode für die Maturaarbeit GM.my in Zusammenarbeit mit der Kantonsschule Olten 1 Aufbau 1. Umfrage, eine Methode für die MA 2. Wie frage ich? 3. Wen frage ich? 4. Wie werte ich die Antworten

Mehr

Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter

Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter Zufriedenheit Rathauspolitik Zufriedenheit OB Dieter Reiter Bevölkerungsrepräsentative Mehrthemenbefragung - April / Mai 2016 mifm München Institut für Marktforschung Helmut Aumüller 85551 Kirchheim Latschenweg

Mehr

Bevölkerungsbefragung Komplementärmedizin April 2014

Bevölkerungsbefragung Komplementärmedizin April 2014 Bevölkerungsbefragung Komplementärmedizin 2014 April 2014 Übersicht Methodik und Stichprobe Nutzung Komplementärmedizin Verankerung der Komplementärmedizin Ausübung Komplementärmedizin Beratung bei Selbstmedikation

Mehr

Entwicklung eines Erhebungsinstruments. Thema: Verteilung klinischer und subklinischer Essstörungen an der Universität Kassel

Entwicklung eines Erhebungsinstruments. Thema: Verteilung klinischer und subklinischer Essstörungen an der Universität Kassel Entwicklung eines Erhebungsinstruments Thema: Verteilung klinischer und subklinischer Essstörungen an der Universität Kassel Vorstellung des Themas In: Lehrforschungswerkstatt: Quantitative Untersuchungsverfahren

Mehr

Der Campusjäger Puls-Check. Studierenden auf den Zahn gefühlt: Wer will gründen?

Der Campusjäger Puls-Check. Studierenden auf den Zahn gefühlt: Wer will gründen? Der Campusjäger Puls-Check Studierenden auf den Zahn gefühlt: Wer will gründen? Kurz gesagt neben der detaillierten Studie finden Sie in dieser Infografik die wichtigsten Informationen auf einen Blick.

Mehr

Repräsentative Umfrage Gerüche im Arbeitsumfeld

Repräsentative Umfrage Gerüche im Arbeitsumfeld Repräsentative Umfrage Gerüche im Arbeitsumfeld Gerüche im Arbeitsumfeld Net-request führte in Deutschland im Auftrag von CWS-boco im Dezember 214 eine Online-Umfrage zum Thema Gerüche im Arbeitsumfeld

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: B VII 2-5 - 5j/13 Wahlbeteiligung und Wahlentscheidung bei der Landtagswahl in Hessen am 22. September 2013 Ergebnisse der repräsentativen

Mehr

Einführung 17. Teil I Kopfüber eintauchen in die Statistik 23. Kapitel 1 Kategoriale Daten zusammenfassen: Häufigkeiten und Prozente 25

Einführung 17. Teil I Kopfüber eintauchen in die Statistik 23. Kapitel 1 Kategoriale Daten zusammenfassen: Häufigkeiten und Prozente 25 Inhaltsverzeichnis Einführung 17 Über dieses Buch 17 Törichte Annahmen über den Leser 19 Wie dieses Buch aufgebaut ist 19 Teil I: Kopfüber eintauchen indie Statistik 19 Teil II: Von Wahrscheinlichkeiten,

Mehr

Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013

Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Ergebnisse der Elternbefragung von Grundschülern/-innen der Jahrgangsstufen 1 bis 3 zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Elternbefragung zum Übergang in weiterführende Schulen 2013 Durchführung

Mehr

Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin

Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin Projekt Pädagogische Schulentwicklung in Berlin Evaluation des Sockeltraining zum Methodentraining der Modellschulen II Auswertung der Befragung von Schülerinnen und Schülern S. 2 Auswertung Zusammenfassung

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Christoph Breuer & Dr. Kirstin Hallmann Factsheet zur Studie Akzeptanz des Spitzensports,

Univ.-Prof. Dr. Christoph Breuer & Dr. Kirstin Hallmann Factsheet zur Studie Akzeptanz des Spitzensports, Univ.-Prof. Dr. Christoph Breuer & Dr. Kirstin Hallmann Factsheet zur Studie Akzeptanz des Spitzensports, 15.08.2016 Die Studie wurde finanziell unterstützt durch die Stiftung Deutsche Sporthilfe. Im Folgenden

Mehr

Befragungen für Piratenfraktion im Landtag NRW. 1. Teilerhebung: Kernthemenbarometer, 6. Welle

Befragungen für Piratenfraktion im Landtag NRW. 1. Teilerhebung: Kernthemenbarometer, 6. Welle Sozialwissenschaftliches Umfragezentrum GmbH Befragungen für Piratenfraktion im Landtag NRW 1. Teilerhebung: Kernthemenbarometer, 6. Welle Durchführung: Befragungsart: Sozialwissenschaftliches Umfragezentrum

Mehr

Ergebnisse der DGHO-Online-Umfrage Methadon in der Krebstherapie

Ergebnisse der DGHO-Online-Umfrage Methadon in der Krebstherapie Ergebnisse der DGHO-Online-Umfrage Methadon in der Krebstherapie DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. Alexanderplatz 1 10178 Berlin www.dgho.de info@dgho.de Stand:

Mehr

Kapitel 10. Stichproben

Kapitel 10. Stichproben Kapitel 10 n In der deskriptiven Statistik werden die Charakteristika eines Datensatzes durch Grafiken verdeutlicht und durch Maßzahlen zusammengefasst. In der Regel ist man aber nicht nur an der Verteilung

Mehr

Online-Befragung zum. Burn-out-Syndrom. Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom

Online-Befragung zum. Burn-out-Syndrom. Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom Online-Befragung zum Burn-out-Syndrom Online-Befragung zum Ergebnisse und Schlussfolgerungen Burn-out-Syndrom Definition von Burnout charakteristischer Erschöpfungszustand mit folgenden drei Symptomen:

Mehr

Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig?

Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig? Berater im Krankenhaus - Was ist den Krankenhäusern wichtig? Dr. Karl Blum Dr. Sabine Löffert Dr. Matthias Offermanns Dr. Petra Steffen Deutsches Krankenhausinstitut e.v. Hansaallee 201 40549 Düsseldorf

Mehr

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung

Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Die Helfer Wiens präsentieren Ergebnisse aus Wiens größter Sicherheitsbefragung Sicherheitsgefühl der Bevölkerung Verunsicherungs-Faktoren Vertrauen in die Einsatzkräfte unterstützt von 18.12.2015 Wiens

Mehr

B. Heger / R. Prust: Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung (Master Modul 1.3)

B. Heger / R. Prust: Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung (Master Modul 1.3) B. Heger / R. Prust: Quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung (Master Modul 1.3) Übung 1 (mit SPSS-Ausgabe) 1. Erstellen Sie eine einfache Häufigkeitsauszählung der Variable V175 ( des/der

Mehr

!Umfrage!zum!deutschen!Mark!für! Persönlichkeitsdiagnostik!

!Umfrage!zum!deutschen!Mark!für! Persönlichkeitsdiagnostik! Ergebnissberichtzur UmfragezumdeutschenMarkfür Persönlichkeitsdiagnostik InnermetrixDeutschlandundPEpersonalityexpertshabenimJuli2013eineUmfragezum deutschenmarkfürpersönlichkeitsdiagnostikdurchgeführt.

Mehr

Exa.stat Die Klausuren werden hinsichtlich der NDZ Kriterien bewertet und die Verteilung grafisch dargestellt.

Exa.stat Die Klausuren werden hinsichtlich der NDZ Kriterien bewertet und die Verteilung grafisch dargestellt. Exa.stat.1.0 Instrument für die schulinterne Evaluation der schriftlichen Examensprüfung in der Gesundheits- und Krankenpflege /- Kinderkrankenpflege auf der Basis der Empfehlungen der 2. Norddeutschen

Mehr

HS-Niederrhein Fachbereich Oecotrophologie Methodenlehre SPSS-Kurs. Heißhunger. Vs.

HS-Niederrhein Fachbereich Oecotrophologie Methodenlehre SPSS-Kurs. Heißhunger. Vs. HS-Niederrhein Fachbereich Oecotrophologie Methodenlehre SPSS-Kurs Heißhunger Vs. Gesunde Ernährung Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung 1.1 Anlass 1.2 Thema 1.3 Datengrundlage 2. Hypothesen 3. Inhaltliche

Mehr

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV

ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Leibniz-Zentrum für Psychologische Information und Dokumentation (ZPID) ELEKTRONISCHES TESTARCHIV Testverfahren aus dem Elektronischen Testarchiv Liebe Nutzerinnen und liebe Nutzer, wir freuen uns, dass

Mehr

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%)

Volks-/ Hauptschule. mittl. Bild. Absch Jahre Jahre Jahre Jahre 60 + Basis (=100%) Tabelle 1: Aufklärungsarbeit von Verkehrsminister Alexander Dobrindt seit Bekanntwerden des Abgasskandals Wie bewerten Sie die Aufklärungsarbeit von Verkehrsminister Alexander Dobrindt seit Bekanntwerden

Mehr

Mensa Umfrage Schüler Nichtesser 01/2012 Gesamtbericht

Mensa Umfrage Schüler Nichtesser 01/2012 Gesamtbericht Mensa Umfrage Schüler Nichtesser 01/2012 Gesamtbericht Allgemeine Angaben dieser Befragung Abschlussdatum der Befragung: 17.01.2012 Verwendeter Fragebogen: Nichtesser Mensa-Fragebogen Per E-Mail eingeladene

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 28. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Konsolidierung oberhalb der Unterstützung bei 1,1000 Der EUR/USD

Mehr

Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung

Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung A Ess-Trends im Fokus Eine Initiative von Coop mit fachlicher Unterstützung der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung Thema "Schnelles und gesundes Essen" Juni 2009 Coop Thiersteinerallee 14 Postfach

Mehr

Zufriedenheit mit den Stadtpolitiken

Zufriedenheit mit den Stadtpolitiken Zufriedenheit mit den Stadtpolitiken Bevölkerungsrepräsentative Mehrthemenbefragung - April / Mai 2015 mifm München Institut für Marktforschung Helmut Aumüller 85551 Kirchheim Latschenweg 11 Tel. +49 (0)

Mehr

Aufgaben zu Kapitel 9

Aufgaben zu Kapitel 9 Aufgaben zu Kapitel 9 Aufgabe 1 Für diese Aufgabe benötigen Sie den Datensatz Nominaldaten.sav. a) Sie arbeiten für eine Marktforschungsfirma und sollen überprüfen, ob die in diesem Datensatz untersuchte

Mehr

Tabelle 1: Sammlung zu vieler Daten über Verbraucher Wo werden Ihrer Meinung nach zu viele Daten über Verbraucher gesammelt? 40-49 Jahre.

Tabelle 1: Sammlung zu vieler Daten über Verbraucher Wo werden Ihrer Meinung nach zu viele Daten über Verbraucher gesammelt? 40-49 Jahre. Tabelle 1: Sammlung zu vieler Daten über Verbraucher Wo werden Ihrer Meinung nach zu viele Daten über Verbraucher gesammelt? Seite 1 Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten M W 18-29 30-39 40-49 50-59

Mehr

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung

Auswertungen. Indikatoren für guten Unterricht bzw. wirkungsvolle Klassenführung : 1a Hinweistext: Erläuterungen: Webseite mit Hinweisen zur Auswertung und Interpretation Berechnungsgrundlage: Fragebogen ausgefüllt: 1 - Fragebogen (vollständig) ausgefüllt: Individualfeedback zur Unterichts-

Mehr

Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden.

Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden. Teil III: Statistik Alle Fragen sind zu beantworten. Es können keine oder mehrere Antworten richtig sein. Eine Frage ist NUR dann richtig beantwortet, wenn ALLE richtigen Antworten angekreuzt wurden. Wird

Mehr

2.3 Aktuelle Studien zum Thema mathematische Grundbildung und Prozentrechnung Hilfsmittel zur Prozentrechnung in Schule und Alltag 81

2.3 Aktuelle Studien zum Thema mathematische Grundbildung und Prozentrechnung Hilfsmittel zur Prozentrechnung in Schule und Alltag 81 Inhaltsübersicht VII Inhaltsübersicht Vorwort Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V IX XV XXIII XXV 1 Einleitung 1 1.1 Motivation und Zielsetzung 1 1.2 Überblick

Mehr

Analyse Volksbefragung Wehrpflicht 2013

Analyse Volksbefragung Wehrpflicht 2013 Analyse Volksbefragung Wehrpflicht 2013 SORA/ISA im Auftrag des ORF 52,4 Prozent der Stimmberechtigten haben am 20. Jänner 2013 an der ersten bundesweiten Volksbefragung in Österreich teilgenommen. 40,3

Mehr

Umfrage. Einstellungen in der Bevölkerung zu Verteilungsfragen. in Kooperation mit dem Bündnis

Umfrage. Einstellungen in der Bevölkerung zu Verteilungsfragen. in Kooperation mit dem Bündnis Umfrage Einstellungen in der Bevölkerung zu Verteilungsfragen in Kooperation mit dem Bündnis Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Mehr

1. Datei Informationen

1. Datei Informationen 1. Datei Informationen Datei vorbereiten (Daten, Variablen, Bezeichnungen und Skalentypen) > Datei Dateiinformation anzeigen Arbeitsdatei 2. Häufigkeiten Analysieren Deskriptive Statistik Häufigkeiten

Mehr

Das Tierheim des Kreises Unna

Das Tierheim des Kreises Unna Das Tierheim des Kreises Unna Eine Befragung der Nutzer zur Ermittlung der Kundenzufriedenheit durchgeführt von Mai bis November 2013 Impressum Herausgeber Leitung Druck Kreis Unna - Der Landrat Friedrich-Ebert-Straße

Mehr

Hygiene in Krankenhäusern

Hygiene in Krankenhäusern Hygiene in Krankenhäusern Ergebnisbericht 8. April 2010 q0399/23015 Mü/Ma Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene

Mehr

Grundlagen der Datenanalyse anhand praktischer Beispiele

Grundlagen der Datenanalyse anhand praktischer Beispiele Beat Eicke Grundlagen der Datenanalyse anhand praktischer Beispiele 29. Oktober 2016 FHNW Windisch Ziele Anhand von Beispielen die gemäss RLP zu behandelnden Themen vorstellen: Datenerhebung Grundlagen

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum:

mittl. Bild. Absch Volks-/ Hauptschule Jahre Jahre Jahre Jahre Basis (=100%) Befragungszeitraum: Seite 1 Region Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten West Ost M W 14-29 0-9 40-49 50-59 60 + Volks-/ Hauptschule mittl. Bild. Absch Abi, Uni Schüler 104 848 6 507 527 214 141 9 178 1 96 06 286 46

Mehr

Cannabiskonsum der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland

Cannabiskonsum der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland Cannabiskonsum der Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland Ergebnisse der Repräsentativbefragungen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln Juni 2007 Cannabiskonsum der Jugendlichen

Mehr

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst

Zustimmung zu Palliativmedizin und Hospizarbeit wächst Palliativmedizin und Hospizarbeit: Alternative zur aktiven Sterbehilfe Die Diskussion um die Legalisierung von Euthanasie in Deutschland hält an. Für Schlagzeilen sorgte in den letzten Wochen eine Forsa-Umfrage,

Mehr

Welchen Anteil nehmen Spender an der Gesamtbevölkerung ein? Anteil der Spender nach Geschlecht.

Welchen Anteil nehmen Spender an der Gesamtbevölkerung ein? Anteil der Spender nach Geschlecht. Welchen Anteil nehmen Spender an der Gesamtbevölkerung ein? Anteil der Spender nach Geschlecht. Anteil der Spender in den neuen und alten Bundesländern. Bürger Westdeutschlands sind spendenfreudiger. 2002

Mehr

Wisente im Rothaargebirge. Meinungen und Einstellungen der Bürger in der Region. 9. September 2016 q6551/33660 Sh, Ma

Wisente im Rothaargebirge. Meinungen und Einstellungen der Bürger in der Region. 9. September 2016 q6551/33660 Sh, Ma Wisente im Rothaargebirge Meinungen und Einstellungen der Bürger in der Region 9. September 2016 q6551/33660 Sh, Ma forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin

Mehr