infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 2011

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 2011"

Transkript

1 infas-umfrage Zukunft Soziale Marktwirtschaft April 20

2 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 2 Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Bertelmann Stiftung, durchgeführt von infas das Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH im Zeitraum vom 2. bis 27. März 20, Befragung von.000 Personen, Zielgruppe bzw. Grundgesamtheit: deutschsprachige Bevölkerung ab 8 Jahren, die in Privathaushalten mit Festnetzanschluss lebt, Zufallsstichprobe mit Auswahlschritten in zwei Schritten (erstens: Auswahl der Telefonhaushalte nach einem weiterentwickelten Häder/Gabler-Design, zweitens Auswahl der Befragungspersonen nach dem Last-Birthday-Verfahren). Kernaussagen. Was erwarten die Bürger von der Sozialen Marktwirtschaft? Am wichtigsten ist den Bürgern, dass alle Menschen die gleichen Bildungschancen haben (Mittelwert von,2 auf einer Skala von 0 für überhaupt nicht wichtig bis für sehr wichtig ) und dass wenige Menschen arbeitslos sind (Mittelwert: 8,). Die geringste Wichtigkeit sehen die Bürger darin, dass sie niedrige Steuern und Sozialabgaben zahlen müssen (Mittelwert von 6,6). 2. Erfüllt die Soziale Marktwirtschaft diese Ziele? Den größten Zielerreichungsgrad bzw. Erfolg sehen die Bürger bei der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Unternehmen (Mittelwert von 6,) und dem Wirtschaftswachstum (Mittelwert von 6,7). Den geringsten Zielerreichungsgrad sehen die Bürger bei einer geringen Verschuldung des Staates (Mittelwert von 2,8). Mit die größten Diskrepanzen zwischen Wunsch und Realität sehen die Bürger neben dem Ziel geringer Staatsschulden bei den beiden Zielen, die ihnen an der Sozialen Marktwirtschaft am wichtigsten sind: geringe Arbeitslosigkeit und Chancengleichheit bei der Bildung. Auch bei den gesellschaftlichen Aufstiegschancen gibt es eine große Diskrepanz. Also: Soziale Marktwirtschaft in Deutschland: Wirtschaftlich stark, aber Nachholbedarf bei der Teilhabe in den Bereichen Arbeitsmarkt, Bildung und gesellschaftlichen Aufstiegschancen. Die Staatsaufgabe mit der größten Zustimmung ist Bildung Und: 7 % sagen, das wir in Deutschland eine soziale Marktwirtschaft haben. Wie wird sich die Erreichung dieser Ziele in Jahren entwickeln? Relativ optimistisch sind die Bürger bezüglich der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen (44% meinen, dass diese in Jahren etwas oder sogar viel besser sein wird als heute), der Leistungsfähigkeit der Schüler im internationalen Vergleich (4% meinen, dass die in Jahren besser sein wird) und bezüglich des Wirtschaftswachstums (8% meinen, dass es in Jahren stärker sein wird) Pessimistisch sind die Bürger mit Blick auf den sozialen Zusammenhalt (5% glauben, dass dieser in Jahren etwas oder sogar schwächer sein wird) und bezüglich der Einkommensverteilung (6% glauben, dass die Einkommensunterschiede in Deutschland zukünftig höher sein werden). Höhere Steuern und Sozialabgaben erwarten 78%. Mit Blick auf das Leistungsniveau einzelner Zweige der sozialen Sicherungssysteme gehen die Befragten davon aus, dass in Jahren in den meisten Bereichen ein geringeres Niveau zu erwarten ist. Bezüglich der gesetzlichen Rentenversicherung erwarten die 6% der Befragten, bezüglich der gesetzlichen Krankenversicherung 6% und bezüglich der gesetzlichen Pflegeversicherung 50%.

3 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 4. Welchen politischen Ebenen bzw. Institutionen trauen die Bürger zu, dass sie einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland leisten? Das größte Zutrauen bezüglich eines Beitrags zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands setzen die Bürgerin Schulen und Hochschulen, Forschungsinstitute sowie in kleine und mittelständische Unternehmen. Dies sind auch die Institutionen, in die die Bürger heute schon das größte Vertrauen haben. Der Bundes- und Landespolitik vertrauen die Bürger heute nur in geringem Ausmaß, dennoch erwarten sie sich auch von ihnen einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit. Den geringsten Beitrag erwarten die Bürger von der Politik der EU, der Kommunalpolitik, den Gewerkschaften und den Arbeitgeberverbänden Gliederung I. Ziele einer Sozialen Marktwirtschaft: Erwartungen und Realität I.. Was erwarten die Bürger von der Sozialen Marktwirtschaft? I.2. Werden die Erwartungen die Bürger bezüglich der Sozialen Marktwirtschaft erfüllt? I.. Wie stark weicht die Realität von den Erwartungen an die Soziale Marktwirtschaft ab? I.4. Haben wir in Deutschland eine Soziale Marktwirtschaft? II. Welche Rolle hat der Staat aus Sicht der Bürger? III. Einschätzungen zur sozialen Sicherheit in Deutschland III.. Wer sollte sich nach Ansicht der Befragten um die soziale Sicherheit kümmern? III.2. Wer kümmert sich nach Ansicht der Befragten tatsächlich um die soziale Sicherheit? III.. Wie stark weicht die Realität von den Erwartungen ab? III.4. Sind die aktuellen Leistungen der sozialen Sicherheit aus Sicht der Bürger angemessen? IV. Wie schätzen die Bürger die Situation in Deutschland in Jahren ein? IV.. Wie wird sich die Erreichung der allgemeinen Ziele (Frageblock I) entwickeln? IV.2. Wie wird sich das Niveau der sozialen Sicherung entwickeln? V. Welchen politischen Ebenen und Institutionen trauen die Bürger zu, dass sie einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit von Deutschland leisten? V.. Grundsätzliches Vertrauen in politische Ebenen und in Institutionen V.2. Vertrauen in politische Ebenen und in Institutionen bezüglich des Beitrags zur Zukunftsfähigkeit V.. Wie stark weicht das grundsätzliche Vertrauen von dem Vertrauen bezüglich des Beitrags zur Zukunftsfähigkeit ab?

4 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 4 I. Ziele einer Sozialen Marktwirtschaft: Erwartungen und Realität I.. Was erwarten die Bürger von der Sozialen Marktwirtschaft? dass alle die gleichen Bildungschancen haben dass wenige Leute arbeitslos sind 8,,2 dass die Wirtschaft wächst dass Unternehmen international wettbewerbsfähig sind dass Bürger mit höheren Einkommen auch höhere Steuern zahlen dass alle die Chance haben, in der Gesellschaft aufzusteigen dass der Staat geringe Schulden hat 8,5 8,4 8, 8, 8, dass der Staat den Umweltschutz fördert dass Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen dass der Staat die sozial Schwachen unterstützt dass die Sozialversicherung hohe Leistungen bietet 8,2 8, 8,0 7,6 dass die Bürger nur niedrige Steuern und Sozialabgaben zahlen müssen 6, Frage: Wie wichtig sollten Ihrer Meinung nach diese Ziele für eine Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland sein? Antwortmöglichkeiten auf einer Skala von 0 (überhaupt nicht wichtig) bis (sehr wichtig), Angabe als Mittelwert.

5 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 5 I.2. Werden die Erwartungen die Bürger bezüglich der Sozialen Marktwirtschaft erfüllt? dass Unternehmen international wettbewerbsfähig sind dass die Wirtschaft wächst 6, 6,7 dass der Staat die sozial Schwachen unterstützt dass der Staat den Umweltschutz fördert dass die Sozialversicherung hohe Leistungen bietet dass alle die gleichen Bildungschancen haben dass Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung übernehmen dass Bürger mit höheren Einkommen auch höhere Steuern zahlen dass alle die Chance haben, in der Gesellschaft aufzusteigen dass wenige Leute arbeitslos sind 5, 5,7 5, 5,2 5, 5,0 4, 4,6 dass die Bürger nur niedrige Steuern und Sozialabgaben zahlen müssen,8 dass der Staat geringe Schulden hat 2, Frage: Inwiefern sind die eben genannten Ziele in Deutschland erreicht? Antwortmöglichkeiten auf einer Skala von 0 (überhaupt nicht erreicht) bis (voll und ganz erreicht), Angabe als Mittelwert.

6 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 6 I.. Wie stark weicht die Realität von den Erwartungen an die Soziale Marktwirtschaft ab? dass der Staat geringe Schulden hat dass wenige Leute arbeitslos sind dass alle die Chance haben, in der Gesellschaft dass alle die gleichen Bildungschancen dass Bürger mit höheren Einkommen auch dass Unternehmen gesellschaftliche Verantwortung dass die Bürger nur niedrige Steuern und dass der Staat den Umweltschutz fördert dass die Sozialversicherung hohe Leistungen dass der Staat die sozial Schwachen unterstützt dass die Wirtschaft wächst dass Unternehmen international wettbewerbsfähig 4, 4, 4, 2,8 2,5 2, 2,,8,5 5, Differenz Realität Wichtigkeit Vergleich der Antworten auf die Frage Wie wichtig sollten Ihrer Meinung nach diese Ziele für eine Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland sein? (Antwortmöglichkeiten auf einer Skala von 0 (überhaupt nicht wichtig) bis (sehr wichtig), Angabe als Mittelwert) und der Antworten auf die Frage Inwiefern sind die Ziele in Deutschland erreicht? (Antwortmöglichkeiten auf einer Skala von 0 (überhaupt nicht erreicht) bis (voll und ganz erreicht), Angabe als Mittelwert). Sortiert nach Höhe der Differenz.

7 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 7 I.4. Haben wir in Deutschland eine Soziale Marktwirtschaft? voll und ganz eher eher nicht überhaupt nicht Frage: Inwieweit würden Sie der Aussage zustimmen, dass wir in Deutschland eine Soziale Marktwirtschaft haben?, vier Antwortmöglichkeiten (voll und ganz eher eher nicht überhaupt nicht), Abweichung von 0 Prozent ist rundungsbedingt.

8 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 8 II. Welche Rolle hat der Staat aus Sicht der Bürger? Der Staat soll Schulen und Hochschulen finanzieren, denn Bildung ist Staatsaufgabe 80 6 Der Staat soll die Bürger bei seinen Entscheidungen stärker einbinden Wer sein leben lang gearbeitet hat, hat einen Anspruch darauf, dass der Staat den erreichten Lebensstandard sichert Der Staat soll seine Bürger nur unterstützen, wenn diese sich nicht aus eigener Kraft helfen können 5 27 Der Staat soll dafür sorgen, dass die Arbeitnehmer über Beriebsräte und Aufsichtsräte in den Unternehmen mitbestimmen können 50 0 Der Staat soll allen Bürger ein Recht auf bezahlte Arbeit garantieren, mit der der Lebensunterhalt betsritten werden kann 5 20 Der Staat soll den rechtlichen Rahmen für das Wirtschaftsleben setzen, sich ansonsten aber aus der Wirtschaft heraushalten 7 4 Der Staat soll sich nicht in Löhne und Arbeitsbedingungen einmischen, das müssen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände alleine regeln 5 26 Der Staat soll finanziell angeschlagenen Unternehmen nicht mit Steuermitteln retten, egal wie groß sie sind und welcher Branche sie angehören 2 26 Der Staat soll Banken und Energieunternehmen übernehmen und selbst führen stimme voll und ganz zu stimme eher zu Frage: Nun geht es um die Rolle des Staates in Wirtschaft und Gesellschaft. Ich lese ihnen dazu verschiedene Aussagen vor. Bitte sagen Sie mir jeweils, ob Sie diesen Aussagen voll und ganz zustimmen, eher zustimmen, eher nicht zustimmen oder ganz und gar nicht zustimmen, Anteil der ersten beiden Antwortmöglichkeiten, Angabe in Prozent.

9 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite III. Einschätzungen zur sozialen Sicherheit in Deutschland III.. Wer sollte sich nach Ansicht der Befragten um die soziale Sicherheit kümmern? staatliche Stellen jeder Einzelne 6 Familien 5 2 Arbeitgeber 6 4 Gewerkschaften 2 4 andere wie Kirchen oder Wohlfahrtsverbände sehr wichtige Rolle eher wichtige Rolle Frage: Wer sollte Ihrer Meinung nach bei der sozialen Sicherung in Deutschland welche Rolle spielen? Antwortmöglichkeiten auf einer vier-stufigen Skala: sehr wichtige Rolle eher wichtige Rolle eher unwichtige Rolle vollkommen unwichtige Rolle, Anteil der ersten beiden Antwortmöglichkeiten, Angabe in Prozent.

10 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite III.2. Wer kümmert sich nach Ansicht der Befragten tatsächlich um die soziale Sicherheit? staatliche Stellen 6 44 Familien 7 jeder Einzelne 5 Arbeitgeber Gewerkschaften 5 7 andere wie Kirchen oder Wohlfahrtsverbände sehr wichtige Rolle eher wichtige Rolle Frage: Welche Rolle spielen die folgenden Personen und Institutionen bei der sozialen Sicherung in Deutschland tatsächlich? Antwortmöglichkeiten auf einer vier-stufigen Skala: sehr wichtige Rolle eher wichtige Rolle eher unwichtige Rolle vollkommen unwichtige Rolle, Anteil der ersten beiden Antwortmöglichkeiten, Angabe in Prozent.

11 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite III.. Wie stark weicht die Realität von den Erwartungen ab? staatliche Stellen (Soll) staatliche Stellen (Ist) Differenz in Prozent-Punkten: jeder Einzelne (Soll) jeder Einzelne (Ist) Arbeitgeber (Soll) 6 4 Arbeitgeber (Ist) Familien (Soll) 5 2 Familien (Ist) 7 Gewerschaften (Soll) Gewerkschaften (Ist) andere wie Kirchen oder andere wie Kirchen oder sehr wichtige Rolle eher wichtige Rolle Vergleich der Frage Wer sollte Ihrer Meinung nach bei der sozialen Sicherung in Deutschland welche Rolle spielen? mit der Frage Welche Rolle spielen die folgenden Personen und Institutionen bei der sozialen Sicherung in Deutschland tatsächlich?, Antwortmöglichkeiten jeweils auf einer vier-stufigen Skala: sehr wichtige Rolle eher wichtige Rolle eher unwichtige Rolle vollkommen unwichtige Rolle, Anteil der ersten beiden Antwortmöglichkeiten, Angabe in Prozent. Sortiert nach Höhe der Wichtigkeit (Summe sehr wichtige Rolle plus eher wichtige Rolle ).

12 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 2 III.4. Sind die aktuellen Leistungen der sozialen Sicherheit aus Sicht der Bürger angemessen? Arbeitslosenversicherung 44 7 gesetzliche Krankenversicherung 48 Grundsicherung für Arbeitslose (Hartz IV) Grundsicherung für Menschen, die nicht erwerbsfähig sind 2 47 gesetzliche Rentenversicherung 0 57 gesetzliche Pflegeversicherung höher als das, was für richtig gehalten wird in etwa so hoch wie das, was für richtig gehalten wird geringer als das, was für richtig gehalten wird Frage: Gemessen an dem, was Sie persönlich für richtig halten: Sind aus Ihrer Sicht die Leistungen aus der höher, geringer oder in etwa so hoch wie das, was Sie für richtig halten?, Angaben in Prozent, fehlende Angaben zu 0 Prozent: verweigert oder weiß nicht. Sortiert nach Summe höher als das, was für richtig gehalten wird plus in etwa so hoch wie das, was für richtig gehalten wird.

13 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite IV. Wie schätzen die Bürger die Situation in Deutschland in Jahren ein? IV.. Wie wird sich die Erreichung der allgemeinen Ziele (Frageblock I) entwickeln? besser etwas besser etwas 5 internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen (etwa gleich: 2) schlechter 6 etwas besser Leistungsfähigkeit der Schüler etwas im internationalen schlechter Vergleich besser schlechter schlechter 4 7 (etwa gleich: 40) 4 4 etwas stärker etwas Wirtschaftswachstum schwächer 4 4 (etwa gleich: 8) 8 4 stärker niedriger schwächer etwas niedriger etwas höher 4 27 Arbeitslosigkeit (etwa gleich: 0) 26 niedriger höher etwas niedriger etwas höher 4 2 Umweltbelastungen (etwa gleich: 24) 0 8 höher höher etwas höher etwas niedriger 20 gesellschaftliche Verantwortung der Unternehmen (etwa gleich: 5) 27 etwas höher etwas niedriger individuelle Aufstiegschancen 5 (etwa gleich: 8) 0 2 etwas stärker etwas sozialer Zusammenhalt schwächer 2 6 (etwa gleich: 0) 8 höher stärker niedriger niedriger niedriger schwächer etwas niedriger etwas höher 6 Einkommensunterschiede in der Bevölkerung (etwa gleich: 20) 2 etwas niedriger etwas höher Steuern und Sozialabgaben 2 7 (etwa gleich: ) 4 2 niedriger höher höher Frage: Im Vergleich zu heute: Wie werden Ihrer Einschätzung nach in Deutschland in Jahren die sein?, Antwortmöglichkeiten auf einer fünf-stufigen Skala: besser (höher etc.) etwas besser (höher etc.) etwa gleich etwas schlechter (niedriger etc.) schlechter (niedriger etc.), jeweils Anteil der beiden besten und der beiden schlechtesten Antworten, Angaben in Prozent, fehlende Angaben zu 0 Prozent: verweigert oder weiß nicht. Sortiert nach Summe der Summe der beiden besten Antworten ( besser plus etwas besser bzw. analoge Antwortmöglichkeiten).

14 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 4 IV.2. Wie wird sich das Niveau der sozialen Sicherung entwickeln? gesetzliche Rentenversicherung gesetzliche Krankenversicherung gesetzliche Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung Grundsicherung für Menschen, die nicht erwerbsfähig sind Grundsicherung für Arbeitslose (Hartz IV) höher etwas höher etwa gleich etwas niedriger niedriger Frage: Wie werden Ihrer Einschätzung nach die Sozialleistungen in Deutschland in Jahren im Vergleich zu heute ausfallen? Antwortmöglichkeiten jeweils auf einer fünf-stufigen Skala: höher etwas höher etwa gleich etwas niedriger niedriger, fehlende Angaben zu 0 Prozent: Leistungen wird es in Jahren gar nicht mehr geben, weiß nicht oder Antwort verweigert. Sortiert nach der Summe aus etwas niedriger plus niedriger.

15 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 5 V. Welchen politischen Ebenen und Institutionen trauen die Bürger zu, dass sie einen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit von Deutschland leisten? V.. Grundsätzliches Vertrauen in politische Ebenen Kommunalpolitik Landespolitik Bundespolitik Politik der EU sehr groß eher groß eher gering sehr gering gar kein Vertrauen Frage: Sagen Sie mir bitte, wie groß das Vertrauen ist, das Sie zu dieser politischen Ebene haben, Antworten auf einer fünf-stufigen Skala (sehr groß eher groß eher gering sehr gering gar kein Vertrauen), Angaben in Prozent, fehlende Angaben zu 0 Prozent: verweigert oder weiß nicht. Sortiert nach Summe aus sehr groß plus eher groß. V.. Grundsätzliches Vertrauen in Institutionen kleine u. mittelst. Unternehmen Forschungsinstitute Schulen und Hochschulen Intiativen von Bürgern Gewerkschaften Verbände der Arbeitgeber internat. Tätige Großunternehmen sehr groß eher groß eher gering sehr gering gar kein Vertrauen Frage: Sagen Sie mir bitte, wie groß das Vertrauen ist, das Sie zu dieser Institution haben, Antworten auf einer fünf-stufigen Skala (sehr groß eher groß eher gering sehr gering gar kein Vertrauen), Angaben in Prozent, fehlende Angaben zu 0 Prozent: verweigert oder weiß nicht. Sortiert nach Summe aus sehr groß plus eher groß.

16 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 6 V.2. Vertrauen bezüglich des Beitrags zur Zukunftsfähigkeit (politische Ebenen) Landespolitik Bundespolitik 4 40 Kommunalpolitik Politik der EU voll und ganz eher eher nicht überhaupt nicht Frage: Inwieweit trauen Sie diesen politischen Ebenen zu, dass sie einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit von Deutschland leisten?, Antworten auf einer fünf-stufigen Skala (voll und ganz eher eher nicht überhaupt nicht), Angaben in Prozent, fehlende Angaben zu 0 Prozent: verweigert oder weiß nicht. Sortiert nach Summe aus voll und ganz plus eher. V.2. Vertrauen bezüglich des Beitrags zur Zukunftsfähigkeit (Institutionen) Schulen und Hochschulen Forschungsinstitute kleine u. mittelst. Unternehmen Intiativen von Bürgern internat. Tätige Großunternehmen Verbände der Arbeitgeber Gewerkschaften voll und ganz eher eher nicht überhaupt nicht Frage: Inwieweit trauen Sie diesen Institutionen zu, dass sie einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit von Deutschland leisten?, Antworten auf einer fünf-stufigen Skala (voll und ganz eher eher nicht überhaupt nicht), Angaben in Prozent, fehlende Angaben zu 0 Prozent: verweigert oder weiß nicht. Sortiert nach Summe aus voll und ganz plus eher.

17 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 7 V.. Wie stark weicht das grundsätzliche Vertrauen von dem Vertrauen bezüglich des Beitrags zur Zukunftsfähigkeit ab? Beitrag zur Zukunftsfähigkeit (KMU) Vertrauen in kleine u. mittelst. Unternehmen 8 58 Beitrag zur Zukunftsfähigkeit (Forschung) Vertrauen in Forschungsinstitute Beitrag zur Zukunftsfähigkeit (Schulen) Vertrauen in Schulen und Hochschulen 57 2 Beitrag zur Zukunftsfähigkeit (Bürgerinitiativen) Vertrauen in Intiativen von Bürgern Beitrag zur Zukunftsfähigkeit (Gewerkschaften) Vertrauen in Gewerkschaften Beitrag zur Zukunftsfähigkeit (Kommunalpolitik) Vertrauen in Kommunalpolitik Beitrag zur Zukunftsfähigkeit (Landespolitik) Vertrauen in Landespolitik Beitrag zur Zukunftsfähigkeit (Arbeitgeberverbände) Vertrauen in Verbände der Arbeitgeber Beitrag zur Zukunftsfähigkeit (Bundespolitik) 4 40 Vertrauen in Bundespolitik Beitrag zur Zukunftsfähigkeit (Großunternehmen) Vertrauen in internat. Tätige Großunternehmen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit (EU) Vertrauen in Politik der EU sehr groß bzw. voll und ganz eher groß bzw. eher eher gering bzw. eher nicht sehr gering bzw. überhaupt nicht gar kein Vertrauen Vergleich der Frage Inwieweit trauen Sie diesen politischen Ebenen/dieser Institution zu, dass sie einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit von Deutschland leisten? mit der Frage Sagen Sie mir bitte, wie groß das Vertrauen ist, das Sie zu dieser politischen Ebene/dieser Institution haben, Angaben in Prozent, fehlende Angaben zu 0 Prozent: verweigert oder weiß nicht. Sortiert nach Summe aus der Frage zum grundsätzlichen Vertrauen ( sehr groß plus eher groß ).

18 Infas Umfrage zur Sozialen Marktwirtschaft Seite 8 Kontakt: Thieß Petersen Programm Zukunft Global Denken Bertelsmann Stiftung Telefon

Zukunft des Rentensystems

Zukunft des Rentensystems Zukunft des Rentensystems Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Februar 2013 2 Zukunft des Rentensystems Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013

Mehr

Studienergebnisse zur Presseerklärung Gerechter Arbeitmarkt. November 2011

Studienergebnisse zur Presseerklärung Gerechter Arbeitmarkt. November 2011 Studienergebnisse zur Presseerklärung Gerechter Arbeitmarkt November 2011 Rahmendaten der Befragung zusammengefasst Zielgruppe bzw. Grundgesamtheit Stichprobe Methode Befragungszeitraum Anzahl der Befragten

Mehr

infas-umfrage: Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Globalisierung und zu globalen ökonomischen Risiken

infas-umfrage: Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Globalisierung und zu globalen ökonomischen Risiken infas-umfrage: Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Globalisierung und zu globalen ökonomischen Risiken infas-umfrage zur Globalisierung und zu globalen ökonomischen Risiken Seite 2 Autor: Dr. Thieß

Mehr

Ergebnisse Umfrage Generationengerechtigkeit. TNS Infratest im Auftrag der IG Metall, April 2014

Ergebnisse Umfrage Generationengerechtigkeit. TNS Infratest im Auftrag der IG Metall, April 2014 Ergebnisse Umfrage Generationengerechtigkeit TNS Infratest im Auftrag der IG Metall, April 2014 Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick Die Junge Generation sorgt sich um das gesetzliche Rentensystem und

Mehr

Manfred Güllner: Öffentliche Daseinsvorsorge - Erfahrungen, Einschätzungen und Erwartungen der Bürger. forsa. P090 05/09 Gü/Wi

Manfred Güllner: Öffentliche Daseinsvorsorge - Erfahrungen, Einschätzungen und Erwartungen der Bürger. forsa. P090 05/09 Gü/Wi Manfred Güllner: Öffentliche Daseinsvorsorge - Erfahrungen, Einschätzungen und Erwartungen der Bürger Problemprioritäten: August 2008 bis März 2009 70 % 60 50 40 30 20 10 0 Woche 32 34 36 38 40 42 44 46

Mehr

Germany ISSP Social Inequality III Questionnaire

Germany ISSP Social Inequality III Questionnaire Germany ISSP 1999 - Social Inequality III Questionnaire Bürger aus 35 Ländern sagen ihre Meinung zum Thema: Soziale Gerechtigkeit Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2000 Listen-Nr. Lfd. Nr.

Mehr

Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt

Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt Continental Karriere-Umfrage 2016 Digitalisierung der Arbeitswelt Die Umfrage Schwerpunkt der 13. Ausgabe der Continental Karriere-Umfrage ist Digitalisierung. Das Institut für angewandte Sozialwissenschaft

Mehr

Verbraucherreport. Infografiken Juni Kantar Emnid 2017

Verbraucherreport. Infografiken Juni Kantar Emnid 2017 Verbraucherreport 2017 Infografiken Juni 2017 Kantar Emnid 2017 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten ab 14 Jahren

Mehr

Bevölkerungsbefragung. AbbVie. Monitor

Bevölkerungsbefragung. AbbVie. Monitor Bevölkerungsbefragung AbbVie Healthcare Monitor Grafikreport Oktober 2016 Studiensteckbrief Healthcare Monitor Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten ab 14 Jahren Befragungsgebiet

Mehr

Ehrbarer Staat? Die deutsche Generationenbilanz

Ehrbarer Staat? Die deutsche Generationenbilanz Ehrbarer Staat? Die deutsche Generationenbilanz Update 2016: Zur fiskalischen Dividende der Zuwanderung Bernd Raffelhüschen Lewe Christoph Bahnsen Gerrit Manthei Stiftung Marktwirtschaft Forschungszentrum

Mehr

Solidarität in Europa

Solidarität in Europa Solidarität in Europa Basisdaten zur Studie Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung in Privathaushalten ab 14 Jahren Durchführung Sozialwissenschaftliches

Mehr

EKKJ Jugendbefragung 2015 Ich und meine Schweiz. Befragung von 17-jährigen Jugendlichen in der Schweiz

EKKJ Jugendbefragung 2015 Ich und meine Schweiz. Befragung von 17-jährigen Jugendlichen in der Schweiz EKKJ Jugendbefragung 2015 Ich und meine Schweiz. Befragung von 17-jährigen Jugendlichen in der Schweiz EKKJ-Tagung, 10. November 2015 Übersicht > Die EKKJ Jugendbefragung > Methode und Rücklauf > Zentrale

Mehr

Umfrage zum Thema Familie

Umfrage zum Thema Familie Grafiksatz März 2010 Studiensteckbrief (ausgewählte Folien) Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Methode: Telefonische Befragung (CATI Mehrthemen-Umfrage) Befragungsgebiet: Bundesrepublik

Mehr

Zukunft durch Bildung

Zukunft durch Bildung Repräsentative Befragungen der deutschsprachigen und der mit türkischem/russischem im Auftrag der Bertelsmann Stiftung Gütersloh, 28. August 2011 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Basisbefragung ab

Mehr

Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages

Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages Abgeordnete und Bürger in Bayern Eine Studie im Auftrag des Bayerischen Landtages Untersuchungsanlage 1000 Befragte Repräsentative Stichprobe Telefonerhebung Von 23. 27. Juni 2014 Politisches Interesse

Mehr

Wettbewerbsvorteil Vertrauen

Wettbewerbsvorteil Vertrauen www.pwc.de Wettbewerbsvorteil Vertrauen Die Stärke deutscher Familienunternehmen 2016 Agenda 1. Hintergrund und Untersuchungsansatz 2. Key Facts 3. Ergebnisse Bevölkerungsbefragung 4. Ansprechpartner Hintergrund

Mehr

1. Welle Ethik-Monitor 2010

1. Welle Ethik-Monitor 2010 1. Welle Ethik-Monitor 2010 Aktuelle Ergebnisse der 1. Welle des Ethik-Monitors 2010, April 2010 1 Was ist der Ethik-Monitor 2010? Der Ethik-Monitor 2010 ist ein Werteumfragezyklus der gemeinnützigen Hamburger

Mehr

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle.

Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Die Leichte Sprache wurde geprüft von Menschen mit Lern-Schwierigkeiten Für diese Zukunft kämpfen wir: Gut für alle. Gerecht für alle. Frieden für alle. Wahl-Programm von der Partei DIE LINKE zur Bundestags-Wahl

Mehr

Kinderreport 2017 Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Kinderreport 2017 Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Studieninformationen Grundgesamtheit Befragung Kinder und Jugendliche Kinder und Jugendliche im Alter von bis 1 Jahren Befragung

Mehr

Umfrage. Einstellungen in der Bevölkerung zu Verteilungsfragen. in Kooperation mit dem Bündnis

Umfrage. Einstellungen in der Bevölkerung zu Verteilungsfragen. in Kooperation mit dem Bündnis Umfrage Einstellungen in der Bevölkerung zu Verteilungsfragen in Kooperation mit dem Bündnis Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Mehr

VFA Reformmonitor 2010

VFA Reformmonitor 2010 VFA Reformmonitor 2010 Meinungsbild der Bürger zur Gesundheitsreform Klaus-Peter Schöppner 26. Januar 2010 1 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum:

Mehr

Gerechtigkeit alles eine Frage der Wahrnehmung

Gerechtigkeit alles eine Frage der Wahrnehmung Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Gerechtigkeit 10.08.2017 Lesezeit 4 Min. Gerechtigkeit alles eine Frage der Wahrnehmung Diese Daten dürften all jene überraschen, die in Deutschland

Mehr

Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE)

Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) Das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE) Die wichtigsten Ziele: 1. Freiheit - durch Beseitigung existenzieller Abhängigkeit 2. Befreiung von Existenz-Angst 3. Beseitigung von Armut - durch Mindesteinkommen

Mehr

Indikatoren zur Wahrnehmung und Bewertung der sozialen Sicherung

Indikatoren zur Wahrnehmung und Bewertung der sozialen Sicherung Indikatoren zur Wahrnehmung und Bewertung der sozialen Sicherung Referat auf dem Workshop Subjektives Wohlbefinden und subjektive Indikatoren: Konzepte, Daten und Analysen ZUMA, Mannheim, 2. & 3. Dezember

Mehr

Kinderrechte in Österreich

Kinderrechte in Österreich Kinderrechte in Österreich Baden bei Wien, im November 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Bewertung des gesetzlichen Mindestlohns Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB Februar 2015

Bewertung des gesetzlichen Mindestlohns Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB Februar 2015 Bewertung des gesetzlichen Mindestlohns Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des DGB Februar 2015 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahl Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Gemeindetag Ergebnisse der Bevölkerungs- und Bürgermeisterbefragung. 29. Juni Dr. in Eva Zeglovits

Gemeindetag Ergebnisse der Bevölkerungs- und Bürgermeisterbefragung. 29. Juni Dr. in Eva Zeglovits IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien Gemeindetag 2017 Ergebnisse der Bevölkerungs- und Bürgermeisterbefragung 29. Juni 2017 Dr. in Eva Zeglovits 2 Daten zur Untersuchung

Mehr

Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am 25. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung

Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am 25. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung Konferenz Bürger und Parlamente Bürger gegen Parlamente? am. Februar 2013 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18

Mehr

Mecklenburg-Vorpommern. Monitor. Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern Oktober TNS Emnid

Mecklenburg-Vorpommern. Monitor. Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern Oktober TNS Emnid Mecklenburg-Vorpommern Monitor Repräsentative Bevölkerungsbefragung in Mecklenburg-Vorpommern TNS 2015 Inhalt Mecklenburg-Vorpommern Monitor 2015 1 25 Jahre Deutsche Einheit 2 Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

1. Die Prioritäten der EU

1. Die Prioritäten der EU POLITIKPRIORITÄTEN UND THEMEN 1. Die Prioritäten der EU Welche drei von den Maßnahmen von der Liste sollte die EU nach Ihrer Meinung vorrangig behandeln? (in %, EU25) 2004 Frühjahr 2005 Kampf gegen Arbeitslosigkeit

Mehr

DIA Ausgewählte Trends 2013

DIA Ausgewählte Trends 2013 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov, Köln 22.08.2013 - Zweite Befragung Einstellung zum Zusammenhang zw. Rentenbeitrag und späterer Rentenhöhe

Mehr

Beteiligung an der Befragung insgesamt: Antworten

Beteiligung an der Befragung insgesamt: Antworten , Oktober 2013 Beteiligung an der Befragung insgesamt: 514.134 Antworten Beteiligung der Frauen liegt leicht über ihrem Organisationsgrad. Positiv: hohe Beteiligung von unorganisierten Frauen. Auch Angestellte/Hochqualifizierte

Mehr

Trilog Kein Wachstum um jeden Preis. Ergebnispräsentation Deutschland. Juli TNS Emnid. Political Social

Trilog Kein Wachstum um jeden Preis. Ergebnispräsentation Deutschland. Juli TNS Emnid. Political Social Kein Wachstum um jeden Preis Ergebnispräsentation Juli 2012 Political Social TNS 2012 Studiensteckbrief Institut Medien- und Sozialforschung GmbH Methode Telefonbefragung (CATI ad hoc) Grundgesamtheit

Mehr

Online-Anhang zum Beitrag in Politische Vierteljahresschrift (PVS), 53. Jg., 3/2012, S jüngere Befragte (18-35)

Online-Anhang zum Beitrag in Politische Vierteljahresschrift (PVS), 53. Jg., 3/2012, S jüngere Befragte (18-35) Deutschland auf dem Weg in die Rentner-Demokratie? Eine empirische Untersuchung altersspezifischer Einstellungsunterschiede und ihrer Bedeutung für das Wahlverhalten auf Basis einer aktuellen Bevölkerungsumfrage

Mehr

Meinungen der Bürger zum Standort Deutschland

Meinungen der Bürger zum Standort Deutschland Meinungen der Bürger zum Standort Deutschland 16. März 2015 q5328/31387 Gü/Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung

Mehr

Trilog Kein Wachstum um jeden Preis. Ergebnispräsentation Österreich. Juli TNS Emnid. Political Social

Trilog Kein Wachstum um jeden Preis. Ergebnispräsentation Österreich. Juli TNS Emnid. Political Social Kein Wachstum um jeden Preis Ergebnispräsentation Juli 2012 Political Social TNS 2012 Studiensteckbrief Institut Karmasin Motivforschung GesmbH Methode Telefonbefragung (CATI ad hoc) Grundgesamtheit Stichprobe

Mehr

Vertrauen in Deutschland

Vertrauen in Deutschland Vertrauen in Deutschland Ergebnisse von Bürgerinterviews zur Einschätzung der Situation und des Entwicklungspotentials Backup Part II Durchgeführt von unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Kruse Nähe zu

Mehr

Das Unternehmerbild in der Bevölkerung

Das Unternehmerbild in der Bevölkerung Das Unternehmerbild in der Bevölkerung Erste Ergebnisse einer empirischen Studie zur Zukunft der Erwerbsarbeit Arbeitspapier Nr. 10 Köln, im September 2000 Der Unternehmer in der Sozialen Marktwirtschaft

Mehr

Smart Home Ergebnisse der Studie 2015

Smart Home Ergebnisse der Studie 2015 Smart Home Ergebnisse der Studie 2015 Studieninformation Jährliche infas-erhebung: Mehrthemenbefragung Durchführung im Frühjahr 2015 Telefonische Befragung (CATI), Dual-Frame-Ansatz Personenstichprobe:

Mehr

1. Welche Tätigkeit üben Sie aus? Ich bin beschäftigt...

1. Welche Tätigkeit üben Sie aus? Ich bin beschäftigt... Sehr geehrte Befragungsteilnehmer/innen, da Sie sich entschieden haben, den Fragebogen nicht online, sondern in Papierform auszufüllen, hier vorab noch einige Anmerkungen. Innerhalb des Fragebogens gibt

Mehr

WDR Lokalzeiten: WIR-Studie 2015 Repräsentativbefragung TNS/Emnid

WDR Lokalzeiten: WIR-Studie 2015 Repräsentativbefragung TNS/Emnid WDR Lokalzeiten: WIR-Studie 2015 Repräsentativbefragung TNS/Emnid Feldzeit: 11. August bis 23. September 2015 Basis: 3.002 Befragte ab 14 Jahren in NRW WDR Medienforschung, 12. Oktober 2015 WIR-Gefühl

Mehr

Arbeit und Alter. Unternehmens-und Beschäftigtenumfrage. durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh gemeinsam mit GfK SE

Arbeit und Alter. Unternehmens-und Beschäftigtenumfrage. durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh gemeinsam mit GfK SE Arbeit und Alter Unternehmens-und Beschäftigtenumfrage durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh gemeinsam mit GfK SE Frankfurt am Main, Dezember 2013 Hintergrund der Studie 2 Die geburtenstarken Jahrgänge

Mehr

Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 28. September Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln

Einstellungen zur Altersvorsorge. Köln, 28. September Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 28. September 15. Befragungswelle 3. Quartal Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Sven Hiesinger YouGovPsychonomics,

Mehr

ATV Österreich.Trend. 7. Welle, Oktober Dr. Peter Hajek, Mag. Alexandra Siegl, MSc. Inhaltsverzeichnis. ATV Österreich.Trend

ATV Österreich.Trend. 7. Welle, Oktober Dr. Peter Hajek, Mag. Alexandra Siegl, MSc. Inhaltsverzeichnis. ATV Österreich.Trend ATV Österreich.Trend 7. Welle, Oktober 2010 Dr. Peter Hajek, Mag. Alexandra Siegl, MSc Inhaltsverzeichnis Beschreibung der Studie... 2 Einstellung zur Wehrpflicht... 2 Wirtschaftslage und Budgetsanierung...

Mehr

Partizipation von Migrantinnen und Migranten am Arbeitsmarkt

Partizipation von Migrantinnen und Migranten am Arbeitsmarkt Potenziale von Menschen mit Migrationshintergrund für den Arbeitsmarkt und für die BA erschließen Michael van der Cammen 27. September 2013 BildrahmenBild einfügen: Menüreiter: Bild/Logo einfügen > Bild

Mehr

Mittelstands- & Lobbying-Barometer Welle der repräsentativen Gallup-Studie mit Vergleichen in den letzten 8 Jahren

Mittelstands- & Lobbying-Barometer Welle der repräsentativen Gallup-Studie mit Vergleichen in den letzten 8 Jahren Mittelstands- & Lobbying-Barometer 2016 7. Welle der repräsentativen Gallup-Studie mit Vergleichen in den letzten Jahren im Auftrag von Lusak/Lobby der Mitte (Allgemeinumfrage) und Senat der Wirtschaft

Mehr

Sachsen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Klaus-Peter Schöppner April TNS Emnid. Political Social

Sachsen Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Klaus-Peter Schöppner April TNS Emnid. Political Social Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Klaus-Peter Schöppner April 01 Political Social TNS 01 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage in Sachsen Institut Medien- und Sozialforschung

Mehr

Gesetzliche Grundlagen im Bereich Gender 1

Gesetzliche Grundlagen im Bereich Gender 1 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Gesetzliche Grundlagen im Bereich Gender 1 I Internationale Abkommen Übereinkommen der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau Art.

Mehr

Aktionswoche Pensionen

Aktionswoche Pensionen Aktionswoche Pensionen Die Hauptergebnisse einer telefonischen Befragung von Arbeiter/innen und Angestellten n=801 Pressekonferenz am 13.06.2016 Georg Michenthaler IFES - Institut für empirische Sozialforschung

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig! 14. April 2015

Ihre Meinung ist uns wichtig! 14. April 2015 Johannes Gutenberg-Universität Mainz 55099 Mainz An die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des zweiten Themenworkshops am 14. April 2015 Ihre Meinung ist uns wichtig! 14. April 2015 geehrte Teilnehmerin, sehr

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Christoph Breuer & Dr. Kirstin Hallmann Factsheet zur Studie Akzeptanz des Spitzensports,

Univ.-Prof. Dr. Christoph Breuer & Dr. Kirstin Hallmann Factsheet zur Studie Akzeptanz des Spitzensports, Univ.-Prof. Dr. Christoph Breuer & Dr. Kirstin Hallmann Factsheet zur Studie Akzeptanz des Spitzensports, 15.08.2016 Die Studie wurde finanziell unterstützt durch die Stiftung Deutsche Sporthilfe. Im Folgenden

Mehr

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten!

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - Chancen und Risiken Minijob - was ist das überhaupt? Der Minijob ist eine geringfügig entlohnte

Mehr

Jugend, Vorsorge, Finanzen

Jugend, Vorsorge, Finanzen MetallRente Studie Jugend, Vorsorge, Finanzen Zwischen Eigenverantwortung und Regulierung Lösungsansätze in Deutschland und Europa 1 MetallRente GmbH Jugend, Vorsorge, Finanzen April Viel Optimismus für

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: März ARD- DeutschlandTREND März 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen

ARD-DeutschlandTREND: März ARD- DeutschlandTREND März 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen. themen ARD- DeutschlandTREND März 17 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen themen 1 Studieninformation Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor WDR: Redaktion WDR: Betreuung und Durchführung infratest dimap: Erhebungsverfahren:

Mehr

Digitalisierung in Baden-Württemberg

Digitalisierung in Baden-Württemberg dimap das Institut für Markt- und Politikforschung GmbH Konstantinstraße 42 53179 Bonn 0228 329693 bonn@dimap.de Digitalisierung in Baden-Württemberg Ergebnisbericht Bonn/Berlin, 16.12.2016 Digitalisierung

Mehr

Mediendemokratie und Parlamentarismus

Mediendemokratie und Parlamentarismus Mediendemokratie und Parlamentarismus Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Freistaat Thüringen Im Auftrag des Thüringer Landtags 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode Computergestützte

Mehr

Sachsen Kernergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Grafikauswertung. März TNS Emnid. Political Social

Sachsen Kernergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Grafikauswertung. März TNS Emnid. Political Social Kernergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Grafikauswertung März 2013 Political Social TNS 2013 Studiensteckbrief Institut Medien- und Sozialforschung GmbH Methode Face-to-Face-Befragung

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 23. Juli 2012 18. Befragungswelle 2. Quartal 2012 Bernd Katzenstein Deutsches Institut für Altersvorsorge, Köln Bettina Schneiderhan

Mehr

Außenwahrnehmung des Thüringer Landtags

Außenwahrnehmung des Thüringer Landtags Außenwahrnehmung des Thüringer Landtags Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Freistaat Thüringen Im Auftrag des Thüringer Landtags Erfurt, 17. November 2015 1 Untersuchungsanlage Erhebungsmethode

Mehr

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland

Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Skepsis oder Zuversicht? Erwartungen der Bevölkerung zur Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland Petra-Angela Ahrens Hannover, 17. Dezember 2015 Untersuchungshintergrund Bisherige Befragungsergebnisse

Mehr

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln

DIA Ausgewählte Trends Juni 2015. Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends Juni 2015 Klaus Morgenstern, Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan, YouGov Deutschland, Köln DIA Ausgewählte Trends 2015 (I) Ausgangslage und Fragestellung

Mehr

Jeder in der Europäischen Union hat das Recht auf ein Basis-Konto

Jeder in der Europäischen Union hat das Recht auf ein Basis-Konto Manche Wörter in diesem Text sind schwer. Diese Wörter sind blau. Ganz am Ende vom Text: Sie können eine Erklärung über das Wort in Leichter Sprache lesen. Wenn Sie das Wort nicht kennen. Oder wenn Sie

Mehr

Kognitiver Fragebogen (ESS)

Kognitiver Fragebogen (ESS) Kognitiver Fragebogen (ESS) Ich stelle Ihnen nun ein paar Fragen zu Ihrer Einstellung zum Thema Steuer, zu öffentlichen Dienstleistungen, zu Sozialleistungen und zu Einstellungen gegenüber Personen aus

Mehr

Titel 1: Mündliche DSH Wintersemester 2015/16

Titel 1: Mündliche DSH Wintersemester 2015/16 Titel 1: Der Anteil der Personen in Deutschland, die von Armut bedroht sind, ist im Jahr 2014 auf 16,7 Prozent gestiegen. Die beiden Jahre davor lag er noch bei jeweils 16,1 Prozent. Das geht aus den Zahlen

Mehr

Wie gelingt der nächste Aufschwung?

Wie gelingt der nächste Aufschwung? Chart 1 Wie gelingt der nächste Aufschwung? market-pressekonferenz / Wien Haas-Haus 06. Juli 2016 Prof. Dr. Werner Beutelmeyer o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c.mult. Friedrich Schneider Chart 2 2016 ist mit

Mehr

»Vielfältige Demokratie«: Neue Partizipationsstudie der Bertelsmann Stiftung die Ergebnisse im Überblick

»Vielfältige Demokratie«: Neue Partizipationsstudie der Bertelsmann Stiftung die Ergebnisse im Überblick »Vielfältige Demokratie«: Neue Partizipationsstudie der Bertelsmann Stiftung die Ergebnisse im Überblick Robert Vehrkamp Ein ähnliches Bild zeigt sich auch, wenn Bürger die konkreten Verfahren der Entscheidungsfindung

Mehr

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH

INSA-Meinungstrend. 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015. INSA-CONSULERE GmbH INSA-Meinungstrend 2.148 Befragte Befragungszeitraum: 01.05.2015 04.05.2015 Das Bundesverfassungsgericht sollte das Betreuungsgeld wegen der mutmaßlich fehlenden Zuständigkeit des Bundes für verfassungswidrig

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 10. Dezember 2013 21. Befragungswelle 4. Quartal 2013 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

DRITTER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG

DRITTER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG DRITTER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG 29. Mai 2017 in Ulm Starke Realschulen sichern Qualität und Zukunft #SDRT Sichern Realschulen die Qualität und die Zukunft? Umfrage zu Schulbildung in Süddeutschland Exklusiv

Mehr

Inklusionsbarometer 2015 Fakten. Bonn, den 25. November 2015

Inklusionsbarometer 2015 Fakten. Bonn, den 25. November 2015 Inklusionsbarometer 2015 Fakten Bonn, den 25. November 2015 Agenda 01 Definition und Ziel 02 Vorteile 03 Nachteile 04 Grafik 05 Risiken 06 Fazit Bonn, den 25. November 2015 2 Definition und Ziel Die Teilhabe

Mehr

Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur. Pressekonferenz Berlin, 12. Juli 2012

Jugendstudie Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur. Pressekonferenz Berlin, 12. Juli 2012 Wirtschaftsverständnis und Finanzkultur Pressekonferenz Berlin, 12. Juli 2012 I. Wahrnehmung der Finanz- und der Eurokrise II. Jugend und Wirtschaft III. Finanzkultur und Finanzverhalten IV. Bankenimage

Mehr

Arbeitsplan Klasse 10 Privathaushalte im Wirtschaftsgeschehen

Arbeitsplan Klasse 10 Privathaushalte im Wirtschaftsgeschehen Astrid-Lindgren-Schule Edewecht Arbeitsplan Kompetenzbereich: Fach: Wirtschaft Privathaushalte im Wirtschaftsgeschehen Schüler Schüler stellen mit gegebenem Einkommen einen Haushaltsplan auf kennen verschiedene

Mehr

Bevölkerungsbefragung zum Thema Gesundheitsexperten

Bevölkerungsbefragung zum Thema Gesundheitsexperten Bevölkerungsbefragung zum Thema Torsten Schneider-Haase September 2016 TNS 2016 Studiensteckbrief Befragungsgebiet Bundesrepublik Deutschland Zielgruppe Stichprobengröße 213 Interviews Methode Online-Befragung

Mehr

Hygiene in Krankenhäusern

Hygiene in Krankenhäusern Hygiene in Krankenhäusern Ergebnisbericht 8. April 2010 q0399/23015 Mü/Ma Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 Vorbemerkung Im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene

Mehr

Einstellung zu Fahrzeugen mit herkömmlichen und alternativen Antrieben. August 2017

Einstellung zu Fahrzeugen mit herkömmlichen und alternativen Antrieben. August 2017 Pkw-Label (Welle 3) TNS Emnid Einstellung zu Fahrzeugen mit herkömmlichen und alternativen Antrieben August 2017 Kantar EMNID 2017 1 Inhalt 1 Zusammenfassung... 3 2 Studiendesign... 4 3 Präferierter Fahrzeugtyp...

Mehr

Verbundenheit mit der EU bzw. Verbundenheit mit Deutschland:»Menschen fühlen sich unterschiedlich stark mit Deutschland, Europa, ihrem Bundesland und

Verbundenheit mit der EU bzw. Verbundenheit mit Deutschland:»Menschen fühlen sich unterschiedlich stark mit Deutschland, Europa, ihrem Bundesland und Online-Anhang Einstellung zu EU-Hilfen:»Und welche Meinung haben Sie persönlich zu den Finanzhilfen für verschuldete EU-Mitgliedstaaten?«Rekodiert auf den Wertebereich von 0 (gegen einen Beteiligung Deutschlands)

Mehr

Werkstattlohn woher kommt das Geld?

Werkstattlohn woher kommt das Geld? Werkstattlohn woher kommt das Geld? Thomas Stengel 1 1. Einleitung 2. Löhne der Werkstattmitarbeiter 3. Einflussfaktoren auf die Löhne 4. Vergleich 5. Ergebnis Thomas Stengel 2 Thomas Stengel 1 1. Einleitung

Mehr

Pressekonferenz. Marktforschung zum Image der Hamburger Industrie. Hamburg, 11. August 2008

Pressekonferenz. Marktforschung zum Image der Hamburger Industrie. Hamburg, 11. August 2008 1 Pressekonferenz Marktforschung zum Image der Hamburger Industrie Hamburg, 11. August 2008 Assoziationen zur Industrie Vergleich Hamburg // Deutschland Hamburg Deutschland 21,6 21,9 15,9 70,8 28,1 58,9

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2007 / Nr. 10 "FIT STATT FETT" Die Mehrheit sieht darin durchaus ein Thema für die Regierung, aber viele zweifeln am Erfolg des Aktionsplans Allensbach

Mehr

Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems

Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems Heinrich Tiemann Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung der Studie Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Prof. Dr. Thorsten Faas Bereich Methoden der empirischen Politikforschung Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

Die Renten steigen jedes Jahr wo ist das Problem? Rente muss für ein gutes Leben reichen. Was passiert, wenn nichts passiert?

Die Renten steigen jedes Jahr wo ist das Problem? Rente muss für ein gutes Leben reichen. Was passiert, wenn nichts passiert? Rente muss für ein gutes Leben reichen Kaum ein anderes Industrieland senkt das gesetzlich garantierte Rentenniveau so stark wie Deutschland. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften

Mehr

VOR DEN WAHLEN ZUM EU-PARLAMENT

VOR DEN WAHLEN ZUM EU-PARLAMENT Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft Maria Theresienstraße 9/8b, 9 Wien t: 3173127, f: 32238; swsrs@aon.at; www.sws-rundschau.at VOR DEN WAHLEN ZUM EU-PARLAMENT EIN AKTUELLES MEINUNGSBILD AUS ÖSTERREICH

Mehr

für ein Abbremsen des Trends zu immer mehr sozialer Ungleichheit

für ein Abbremsen des Trends zu immer mehr sozialer Ungleichheit . global news 3470 17-05-16: Neue Umfrage zu Maßnahmen für ein Abbremsen des Trends zu immer mehr sozialer Ungleichheit Die Deutschen sind sich nach vielen Umfragen aus den letzten Jahren ziemlich einig,

Mehr

Umfrage zum Thema CETA / TTIP Eine Studie im Auftrag von foodwatch im Juni 2016

Umfrage zum Thema CETA / TTIP Eine Studie im Auftrag von foodwatch im Juni 2016 Umfrage zum Thema CETA / TTIP Eine Studie im Auftrag von foodwatch im Juni 2016 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren Stichprobe Repräsentative Zufallsauswahl /

Mehr

Schleswig-HolsteinTREND April III 2012 Eine Umfrage im Auftrag der ARD

Schleswig-HolsteinTREND April III 2012 Eine Umfrage im Auftrag der ARD Eine Umfrage im Auftrag der ARD Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Schleswig-Holstein ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Randomstichprobe Erhebungsverfahren:

Mehr

Hilfe zur Selbsthilfe? Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. August 2004

Hilfe zur Selbsthilfe? Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. August 2004 Hilfe zur Selbsthilfe? Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. August 2004 Der Staub, den die Schlacht um Hartz IV aufwirbelt, lässt manchen die Orientierung verlieren, vor allem in Ostdeutschland. Auch angesehene

Mehr

Präsentation der Umfrage Drogen der Firma EARSandEYES GmbH, Institut für Markt- und Trendforschung

Präsentation der Umfrage Drogen der Firma EARSandEYES GmbH, Institut für Markt- und Trendforschung der Firma EARSandEYES GmbH, Institut für Markt- und Trendforschung 1 Informationen zur Umfrage: Online-Befragung in Deutschland Zeitraum: Ende Oktober/ Anfang November 2011 Befragte: n = 1.000, ab 16 Jahren

Mehr

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas (Skala von 1 = steht still bis 7 = läuft so schnell wie möglich ) EU AT BE CY CZ DE DK EE EL ES FI

Mehr

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage Soziale Gerechtigkeit IV

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage Soziale Gerechtigkeit IV Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2009 Soziale Gerechtigkeit IV 1 Intervieweranweisung: Bitte drehen Sie den Laptop so, dass der Befragte die nächste Frage selbst auf dem Bildschirm ohne Ihre

Mehr

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg

Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Forschungsprojekt Bürgerbeteiligung und Direkte Demokratie in Baden-Württemberg Ergebnisse der Telefonbefragung 13 Prof. Dr. Thorsten Faas Institut für Politikwissenschaft Universität Mainz Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Ökonomie für die Gegenwart, Ökologie für die Zukunft?

Ökonomie für die Gegenwart, Ökologie für die Zukunft? Zusammenfassung der Befragungsergebnisse der 3. Umfrage Ökonomie für die Gegenwart, Ökologie für die Zukunft? Während für den Erhalt eines sicheren Lebensumfeldes und des sozialen Friedens besonders ökonomische

Mehr

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge

Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Der DIA Deutschland-Trend-Vorsorge Einstellungen zur Altersvorsorge Köln, 17. Oktober 2012 19. Befragungswelle 3. Quartal 2012 Klaus Morgenstern Deutsches Institut für Altersvorsorge, Berlin Bettina Schneiderhan

Mehr

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind.

27 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass Kinder erst selbständig nutzen dürfen sollten, wenn sie älter als 10 Jahre sind. Digitale Mündigkeit Datenbasis: 1.010 Befragte Erhebungszeitraum: 18. bis 21. September 2017 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Körber-Stiftung Gefragt danach, ab welchem Alter

Mehr

Solidarisches Grundeinkommen. Projektgruppe Grundeinkommen der Rhein-Erft-SPD

Solidarisches Grundeinkommen. Projektgruppe Grundeinkommen der Rhein-Erft-SPD Solidarisches Grundeinkommen Projektgruppe Grundeinkommen der Rhein-Erft-SPD Grundeinkommen Rhein-Erft-SPD Rhein-Erft-SPD Juni 2007 auf Parteitag für ein bedingungsloses Grundeinkommen ausgesprochen Parteitag

Mehr

BfR-Verbraucher MONITOR

BfR-Verbraucher MONITOR BfR-Verbraucher 02 2017 MONITOR Impressum BfR-Verbrauchermonitor 02 2017 Herausgeber: Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) Max-Dohrn-Straße 8 10 10589 Berlin bfr@bfr.bund.de www.bfr.bund.de Foto: Choreograph/Fotolia

Mehr

Apotheke vor Ort oder Versandhandel? AbbVie Healthcare Monitor erhebt Meinung der Bevölkerung

Apotheke vor Ort oder Versandhandel? AbbVie Healthcare Monitor erhebt Meinung der Bevölkerung PRESSEMITTEILUNG Apotheke vor Ort oder Versandhandel? AbbVie Healthcare Monitor erhebt Meinung der Bevölkerung 78 Prozent der Befragten kaufen Medikamente ausschließlich in der Apotheke vor Ort. Wohnortnähe

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Juli ARD- DeutschlandTREND Juli 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Juli ARD- DeutschlandTREND Juli 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Juli 2017 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen 1 Studieninformation Grundgesamtheit: Stichprobe: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Repräsentative Zufallsauswahl

Mehr

Vertrauensindex Banken 2016 zum Kunde-Bank-Verhältnis

Vertrauensindex Banken 2016 zum Kunde-Bank-Verhältnis Vertrauensindex Banken 2016 zum Kunde-Bank-Verhältnis Repräsentative Umfrage im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Banken Langfassung September 2016 Zentrale Aussagen 1. Im Meinungsbild der Deutschen

Mehr