Datenstrukturen beim Handover von DVB-T. Workshop beim IRT am Datenstrukturen beim Handover von DVB-T Sendertechnik Dr.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenstrukturen beim Handover von DVB-T. Workshop beim IRT am Datenstrukturen beim Handover von DVB-T Sendertechnik Dr."

Transkript

1 Datenstrukturen beim Handover von DVB-T 1

2 Gliederung 1. Aufgabenstellung Handover 2. Die NIT (Network Information Table) und ihre Elemente 3. Datenstrukturen zur Unterstützung des Handovers 4. Wahl der Zellgröße 5. Mögliche Probleme beim Hand-Over 6. Zusammenfassung 2

3 Aufgabenstellung Handover: Frequenzwechsel an SFN-Grenzen Ausgewähltes Programm soll bei Fahrt durch unterschiedliche SFNs kontinuierlich angezeigt werden. f G? f H Möglichst keine 40 Frequenzen (K21-K60) abprüfen müssen. Möglichst unterbrechungsfrei. f J f K erfordert Liste mit Alternativfrequenzen! f L 3

4 Aufgabenstellung Handover: Frequenzwechsel an Mux-Grenzen f A f B? f E f F Ausgewähltes Programm soll bei Fahrt durch Regionen mit unterschiedlicher Mux-Belegung kontinuierlich angezeigt werden (sofern weiterhin verfügbar). f G f C f H f D erfordert Informationen über andere Multiplexe f J f K f L Multiplex A Multiplex B Multiplex C Multiplex D 4

5 Aufgabenstellung Handover: Umschaltfehler vermeiden Programm 1: f A Programm 1: f B Programm 2: f A Programm 1: f N Frequenzwechsel auf Alternativfrequenzen mit anderer (falscher) Programmbelegung müssen vermieden werden, da sie eine deutlich sichtbare Unterbrechung erzeugen (der Fehler kann erst nach dem Frequenzwechsel festgestellt werden) erfordert zusätzliche Informationen über Zellnachbarschaften und zugehörige Frequenzen 5

6 Funktion der PSI- und SI-Tabellen MPEG-2 Transportstrom PID = 0x00 PID = 0x?? PID = 0x?? PID = 0x10 PID = 0x11 PID = 0x12 PAT PMT Elementarstrom NIT SDT EIT PAT (Program Association Table) verweist auf PMTs der Programme PMT (Program Map Table) verweist auf Elementarströme der Programme Audio Video Daten NIT (Network Information Table) informiert über Netzwerke und Modulationsparameter SDT (Service Description Table) informiert über Programme/Dienste EIT (Event Information Table) informiert über einzelne Sendungen Fernsehtext Paketierte Daten Datenströme IP-Pakete Datenkarusselle PSI SI 6

7 NIT (Network Information Table) Die NIT beschreibt im Falle von DVB-T ein terrestrisches Sendernetz ( network ). Hierzu gehören die enthaltenen Transportströme, Modulationsparameter, Frequenzen, Zellen. Ein network kann aus einem oder mehreren MFNs oder SFNs bestehen sowie eine oder mehrere Transportströme (Multiplexe) umfassen. Kennzeichnend für ein network ist, dass die zugehörigen Transportströme in allen Regionen identisch sind, z.b.: 4 Multiplexe 3 2 Multiplexe Multiplexe Regionen Regionen Regionen 7

8 NIT (Network Information Table) Die NIT beschreibt im Falle von DVB-T ein terrestrisches Sendernetz ( network ). Hierzu gehören die enthaltenen Transportströme, Modulationsparameter, Frequenzen, Zellen. Ein network kann aus einem oder mehreren MFNs oder SFNs bestehen sowie eine oder mehrere Transportströme (Multiplexe) umfassen. Kennzeichnend für ein network ist, dass die zugehörigen Transportströme in allen Regionen identisch sind, z.b.: 4 typisch in Deutschland Multiplexe 3 2 Multiplexe Multiplexe Regionen Regionen / Zellen / SFNs Regionen 8

9 NIT (Network Information Table) actual/other Die Informationen über das jeweilige network werden in der NIT actual übertragen. Informationen über andere networks können ebenfalls mitgeführt werden, dies in der NIT other. So kann auf andere Muxe in der Region oder geografisch angrenzende Muxe hingewiesen werden. Beispiel für 3 getrennte networks : Multiplexe Regionalgrenzen 1a 1b 1c 1c 1c Regionen / Zellen / SFNs 9

10 Datenstrukturen für das Handover bei DVB-T neu! cell_id in TPS-Daten network_id NIT Transmission Parameter Signalling Übertragung von 68 Bits auf festgelegten Einzelträgern + sehr robust + auch ohne Demux auswertbar Relevante AFs Name des Netzwerkes cell_id Versorgungsgebiet transport_stream_id Modulationsparameter Programmliste cell_id Frequenz * neu! neu! cell_list_descriptor cell_frequency_link_descriptor * Ermittlung der Nachbarzellen 10

11 Vorbereitung und Ablauf des Handover Programmwahl service_descriptor SDT service_id SDT transport_stream_id unzureichende Feldstärke NIT actual Frequenzliste Zellbeschreibungen Bestimmung der Nachbarzellen Bestimmung der Nachbarfrequenzen Abprüfen Alternativfrequenzen cell_id aktuelle TPS Daten (Transmission Parameter Signalling) ausreichend Feldstärke? cell_id (TPS) richtig? service_id in PMT da? ja Decodierung nein 11

12 Vorbereitung und Ablauf des Handover bei DVB-T Programmwahl service_id transport_stream_id service_descriptor SDT SDT Service_list_descriptor NIT other network_id unzureichende Feldstärke NIT actual Frequenzliste Zellbeschreibungen Bestimmung der Nachbarzellen Bestimmung der Nachbarfrequenzen Abprüfen Alternativfrequenzen cell_id aktuelle TPS Daten (Transmission Parameter Signalling) ausreichend Feldstärke? cell_id (TPS) richtig? service_id in PMT da? ja Decodierung nein 12

13 Bestimmung der Nachbarzellen - Die Zellen werden über eine Eckkoordinate sowie die Ausdehnung in Länge und Breite definiert. Testzelle Testzelle Aktuelles Empfangsgebiet Aktuelles Empfangsgebiet E test > W actual && W test < E actual && N test > S actual && S test < N actual 13

14 Zellbeschreibung in der NIT Eine Zelle beschreibt nicht das Gebiet, in dem der Mobilempfang gesichert möglich ist, denn 1. Versorgungsgebiete eines MFN/SFN sind nicht rechteckig. 2. Topografische / Morphografische Abschattungen sorgen für Lücken innerhalb des Versorgungsgebietes. 3. Es besteht eine Abhängigkeit von den Leistungsmerkmalen der Empfänger und der Empfangsantenne(n) und der Empfangshöhe (z. B. Bus vs. PKW). Eine Zelle beschreibt also das maximale Gebiet, in dem der Mobilempfang auf der angegebenen Frequenz möglich sein könnte. 14

15 Wahl der Zellgröße Eine Zelle sollte so groß gewählt werden, dass alle Gebiete, in denen es eine Chance auf mobilen Empfang gibt, enthalten sind. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass erfahrungsgemäß der mobile Empfang mit guten Diversity-Empfängern oftmals auch in solchen Gebieten noch funktioniert, die nach unseren Prognosen stationär mit Dachantenne versorgt sind (Ausnahme: äußerste Randgebiete). so klein gewählt werden, dass eine Überlappung mit einer anderen Zelle gleicher Frequenz unbedingt vermieden wird. Zelle i. d. R. als rechteckige Einhüllende des stationären Empfangsgebietes (ohne äußerste Randbereiche und versprengte Pixel auf Bergkämmen) 15

16 Mögliche Zellbeschreibung für Norddeutschland NDR-Mux 16

17 Mögliche Zellbeschreibung für SFN Hamburg-Lübeck (K33) 17

18 Mögliche Zellbeschreibung für SFN Hamburg-Lübeck (K33) 18

19 Mögliche Zellbeschreibung für SFN Göttingen K21 19

20 Mögliche Zellbeschreibung für SFN Kiel-Flensburg (K47) 20

21 Mögliche Zellbeschreibung für SFN Hannover-Braunschweig (K47)? 21

22 Hilfestellung bei Zelldimensionierung: best server -Darstellungen 22

23 Mögliche Probleme für Mobilempfang und Handover 23

24 Beispiel zum Entstehen eines Umschaltfehlers Mux 1 Frequenz C Mux 1 Frequenz X Alternativfrequenzen A.. G Mux 1 Frequenz B Mux 1 Frequenz E Mux 2 Frequenz B Mux 2 Frequenz C Mux 1 Frequenz G Umschaltfehler können mittels Zellbeschreibungen und Frequenzplanung minimiert werden. Eine gänzliche Vermeidung ist nur mit Auswertung von zusätzlichen Ortsinformationen (z. B. GPS) oder Mehrtuner-Empfängern möglich. Der Empfänger muss nach dem Frequenzwechsel sofort die TPS-Daten auf die zu erwartende cell_id prüfen und ggf. zurückschalten. 24

25 Zusammenfassung Datenstrukturen zur Unterstützung des Handover sind in DVB-T spezifiziert und dienen dazu, - die Zahl der abzuprüfenden Alternativfrequenzen zu reduzieren, - Umschaltfehler mit sichtbaren Unterbrechungen zu minimieren, - ein Programm über regionale Grenzen eines Multiplexes hinweg zu verfolgen. Eine Zelle sollte - mit Ausnahme der äußersten Ränder das stationäre Versorgungsgebiet umfassen, um alle Möglichkeiten des Mobilempfangs auszuschöpfen. Mit zusätzlichen GPS-Informationen oder mehreren Tunern kann das Handover weiter verbessert werden. Einheitliche service_ids und ausreichende Versorgung sind Mindestvoraussetzungen für einen erfolgreichen Mobilempfang. 25

Mobile Handover für DVB-T

Mobile Handover für DVB-T Mobile Handover für DVB-T SI-Daten und -Systeme bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Teamleiter Multiplexzentrum WDR April 2011 Direktion Produktion und Technik HA TP - Abteilung DVB-T: Versorgung

Mehr

DVB Digital Video Broadcasting

DVB Digital Video Broadcasting DVB Digital Video Broadcasting MPEG 2 als Grundlage DVB-S Satellitenübertragung DVB-T Terrestrische Sender (Gleichwellenfunk, Überall-Fernsehen) DVB-C Kabelfernsehen DVD MPEG 2 und Stufen High beste Qualität

Mehr

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle Berlin, 19.4.2005 Agenda MPEG-2 DVB / MHP 2/ 20 Übertragungswege für interaktives TV 3/ 20 Übertragungswege für interaktives TV Broadcast Channel Überträgt (i)tv-inhalte in die Haushalte 1 zun Verbindung

Mehr

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC Eine Übersicht Was ist DVB? DVB steht für Digital Video Broadcast Mehrere Varianten: -Satellit () -Kabel () -Terrestrisch () -IP-Netze

Mehr

Messungen an MPEG2- und DVB-T-Signalen (1)

Messungen an MPEG2- und DVB-T-Signalen (1) Messungen an MPEG2- und DVB-T-Signalen (1) Mit dem zunehmenden Ausbau von Multi Frequency Networks (MFN) und Single Frequency Networks (SFN) für DVB-T* wächst der Bedarf an Messtechnik und Messverfahren

Mehr

Verachtete Helferlein Das Ding mit den Metadaten. Frank Mistol HMS GmbH Lokal-TV-Tage 2013

Verachtete Helferlein Das Ding mit den Metadaten. Frank Mistol HMS GmbH Lokal-TV-Tage 2013 Verachtete Helferlein Das Ding mit den Metadaten Frank Mistol HMS GmbH Lokal-TV-Tage 2013 Inhalt 1. Was sind Metadaten? 2. Metadaten im TV-Bereich 3. Auswirkungen falscher oder vergessener Metadaten 4.

Mehr

B 203/2011 Erste Messfahrt zur Untersuchung der Handoverdaten bei DVB-T

B 203/2011 Erste Messfahrt zur Untersuchung der Handoverdaten bei DVB-T B 203/2011 Erste Messfahrt zur Untersuchung der Handoverdaten bei DVB-T Dr. Bertram Hock, Matthias Wefers - BMW Group Dr. Torsten Köhler - hr Clemens Kunert, Andreas Sieber - IRT Bericht Nr. B 203/2011

Mehr

Richtlinien des Bundesrates für die Nutzung von Frequenzen für Radio und Fernsehen im VHF- und UHF-Band

Richtlinien des Bundesrates für die Nutzung von Frequenzen für Radio und Fernsehen im VHF- und UHF-Band Richtlinien des Bundesrates für die Nutzung von Frequenzen für Radio und Fernsehen im VHF- und UHF-Band (VHF/UHF-Richtlinien) vom 2. Mai 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 54 Absatz

Mehr

Digitales Fernsehen DVB

Digitales Fernsehen DVB Digitales Fernsehen DVB Thomas Lauterbach DL1NAW 1. Video- und Audiokodierung (MPEG) 2. DVB 3. DVB-T in Nürnberg Quellen: U. Reimers, Digitale Fernsehtechnik http://www.dvb-t-baern.de Referate und Ausarbeitungen

Mehr

Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand:

Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand: DVB-T2 HD Kanalübersicht ab 29.03.2017 Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand: 28.4.2017 Ggf. später Kanaländerung erforderlich Kanal-/Multiplexbelegung ARD = regional unterschiedlich - siehe letzte

Mehr

Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006

Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006 Digitale Plattform Austria RTR-GmbH, 22. November 2006 Reiner Müller (Dipl.Ing.) Technischer Leiter der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien Tel. +49-49-63808200, Fax +49-89-63808230, e-mail: reiner.mueller@blm.de

Mehr

DRM+ ein digitales Hörfunksystem für UKW-Band in der Standardisierung

DRM+ ein digitales Hörfunksystem für UKW-Band in der Standardisierung DRM+ ein digitales Hörfunksystem für UKW-Band in der Standardisierung Albert Waal IFA 2008 02.09.2008 Berlin Institut für Kommunikationstechnik www.ikt.uni-hannover.de Überblick Einleitung DRM+ Systemübersicht

Mehr

Übertragungssysteme WS 2010/2011. Vorlesung 13. Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg. Karlheinz.Brandenburg@tu-ilmenau.de

Übertragungssysteme WS 2010/2011. Vorlesung 13. Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg. Karlheinz.Brandenburg@tu-ilmenau.de Übertragungssysteme WS 2010/2011 Vorlesung 13 Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg Karlheinz.Brandenburg@tu-ilmenau.de Kontakt: Dipl.-Ing.(FH) Sara Kepplinger / Dipl.-Ing. Christoph Fingerhut vorname.nachname@tu-ilmenau.de

Mehr

Mobiler Empfang von DVB-T. Project Number: IST

Mobiler Empfang von DVB-T. Project Number: IST Mobiler Empfang von DVB-T Project Number: IST- 2001-38402 IRT/Abt.RS Sieber 2005 Projekt Partner 2 Gliederung Eigenschaften von DVB-T Welche Faktoren beeinflussen mobilen Empfang? Welche Maßnahmen können

Mehr

Next Generation Broadcast

Next Generation Broadcast Next Generation Broadcast Senderinfrastrukturen für DRM+ und DAB+ MUGLER AG Von der Idee zum kompletten Netz Gegründet 1990 193 Mitarbeiter Hauptsitz Oberlungwitz Niederlassungen in Hannover, Augsburg,

Mehr

Übung Multimediasysteme. Delay types. Dirk Henrici, Bernd Reuther

Übung Multimediasysteme. Delay types. Dirk Henrici, Bernd Reuther Delay types 1 Delay II: Aufgabenstellung Angenommen jemand fährt mit seinem PKW von Kaiserslautern nach Berlin und benötigt für diese Strecke (655km) ca. 7 Stunden. Bei dem PKW handelt es sich um einen

Mehr

Das LTE-Netz für die Innenstadt Hannovers 25 Standorte, denn bei einem solchen Netz geht es nicht um Senderreichweite, sondern um die Bereitstellung a

Das LTE-Netz für die Innenstadt Hannovers 25 Standorte, denn bei einem solchen Netz geht es nicht um Senderreichweite, sondern um die Bereitstellung a Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen LTE, Over the Top, White Spaces: Ausblick in die Zukunft des Fernsehens? Ulrich Reimers, Berlin, 3. September 2010 Long Term Evolution

Mehr

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen 1 Bedarfsmeldung der Landesstellen für die Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Saarland für die Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) 12.11.2014 1. Allgemeines

Mehr

zur Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) in Nordrhein-Westfalen

zur Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) in Nordrhein-Westfalen Vereinbarung zwischen der ARD, dem Westdeutschen Rundfunk Köln, dem Zweiten Deutschen Fernsehen, RTL Television, VOX, der ProSiebenSAT.1 Media AG und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen zur

Mehr

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits.

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits. Glossar Abtastung, Quantisierung, Quellencodierung Bei DVB werden Bild-, Ton- und Zusatzinformationen als Datensignal in digitalisierter Form übertragen. Das analoge, zeit- und wertkontinuierliche Eingangssignal

Mehr

DVB-Systeme für mobile Anwendungen 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform

DVB-Systeme für mobile Anwendungen 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen DVB-Systeme für mobile Anwendungen 20. Symposium der Deutschen TV-Plattform Jan Zöllner, 27.10.2011 Gliederung 1. Einleitung 2. Übersicht

Mehr

Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen

Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen Derzeitiger Stand der digitalen Verbreitung von Hörfunkprogrammen Dipl.-Ing. Franz Prull Stv. Leiter der KommAustria Inhalt Anforderungen Systeme Frequenzen Möglichkeiten der einzelnen Systeme Anforderungen:

Mehr

DVB-T2: Optionen für Deutschland 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien, Dortmund 2013

DVB-T2: Optionen für Deutschland 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien, Dortmund 2013 Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen DVB-T2: Optionen für Deutschland 15. ITG-Fachtagung für Elektronische Medien, Dortmund 2013 Mariem Slimani, Jörg Robert, Peter Schlegel,

Mehr

DVB-PC TV Stars. Benutzerhandbuch Teil 1 Installation Benutzerhandbuch Teil 2 Setup4PC/Server4PC Benutzerhandbuch Teil 3 DVBViewer TE

DVB-PC TV Stars. Benutzerhandbuch Teil 1 Installation Benutzerhandbuch Teil 2 Setup4PC/Server4PC Benutzerhandbuch Teil 3 DVBViewer TE DVB-PC TV Stars Benutzerhandbuch Teil 1 Installation Benutzerhandbuch Teil 2 Setup4PC/Server4PC Benutzerhandbuch Teil 3 DVBViewer TE Diese Anleitung gilt für folgende Produkte: TechniSat CableStar 2 PCI

Mehr

DVB-T = der Überallempfang. Einführungsstrategie in Deutschland. 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München

DVB-T = der Überallempfang. Einführungsstrategie in Deutschland. 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München DVB-T = der Überallempfang Einführungsstrategie in Deutschland 4th EUROPEAN DIGITAL RADIO CONFERENCE 30. April 2002, München Dipl.-Ing.(FH) Veit Olischläger Bayerische Medien Technik GmbH Übersicht 1.

Mehr

DVB-T Planungen in Deutschland

DVB-T Planungen in Deutschland DVB-T Planungen in Deutschland IDR-Symposium - Digitales terrestrisches Fernsehen 28. November 2002 Helwin Lesch und Veit Olischläger Bayerische Medien Technik GmbH Wer ist die BMT? 50 % 50 % www.bmt-online.de

Mehr

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Rundfunksysteme Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Inhalt 1. Einführung 2. Analog 3. Digital 4. Kritik 5. Zusammenfassung 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme

Mehr

Digitalradio in Deutschland. Informationen. für Händler

Digitalradio in Deutschland. Informationen. für Händler Digitalradio in Deutschland Informationen für Händler Wann geht es los? Am 1. August 2011 startet der Digitalradio-Betrieb an zunächst 27 Senderstandorten **. In naher Zukunft werden die Sendernetze weiter

Mehr

Qualitätssicherung in DVB-T-Netzen

Qualitätssicherung in DVB-T-Netzen 43848/6 TV- Qualitätssicherung in DVB-T-Netzen Weltweit befinden sich DVB-T-Netze im Aufbau, im Test- oder bereits im Regelbetrieb. Unabhängig davon, in welcher Phase sich ein Sendernetz gerade befindet,

Mehr

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk

Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk Bundesamt für Kommunikation Mediengespräch BAKOM 2006 Neuer Frequenzplan für den digitalen terrestrischen Rundfunk 19. Juli 2006 Neuer Plan Stockholm61 Digitale Technologie RRC06 Ergebnisse Neuer Frequenzplan

Mehr

Neue Übertragungstechniken für mobile Empfänger - Hohe Service-Verfügbarkeit durch moderne Diversity-Techniken

Neue Übertragungstechniken für mobile Empfänger - Hohe Service-Verfügbarkeit durch moderne Diversity-Techniken Neue Übertragungstechniken für mobile Empfänger - Hohe Service-Verfügbarkeit durch moderne Diversity-Techniken Dipl.-Ing. Ernst Eberlein Fraunhofer-Institut für http://www.iis.fhg.de info@iis.fhg.de Grundanforderungen

Mehr

DVB-T Empfang und IP-Streaming mit VLC

DVB-T Empfang und IP-Streaming mit VLC Seite 1 DVB-T Empfang und IP-Streaming mit VLC 09.04.2015 Hier werden drei Code-Varianten (Batch-Dateien) mit dem VLC-Player Version 2.1.5 (32 Bit), als DVB-T Empfänger und Streaming-Server, untersucht,

Mehr

Digitale Videosignalübertragung Seite 56

Digitale Videosignalübertragung Seite 56 Digitale Videosignalübertragung Seite 56 Digitalisierung einer analogen Videozeile mit folgenden Parametern (ITU-BT.601): PAL-Zeile mit 720 bzw. 864 Samples, Abtastung mit 13,5 MHz, Farbauflösung 4:2:2

Mehr

DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks. IFA 2009 A. Waal Berlin

DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks. IFA 2009 A. Waal Berlin DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks IFA 2009 A. Waal Berlin 06.09.2009 Übersicht Einleitung DRM+ Systemübersicht Bandbreite Datenrate Services DRM+ für Programmanbieter Systemkomponenten

Mehr

Einführung in Digital Radio Mondiale. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover

Einführung in Digital Radio Mondiale. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Einführung in Digital Radio Mondiale Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover Hannover, 16. November 2005 Das Ziel von DRM (Digital Radio Mondiale) Standardisierung eines digitalen Rundfunk-Systems

Mehr

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen

1. Allgemeines. Bedarfsanmeldung Südwestdeutschland, Thüringen 1 Bedarfsmeldung der Landesstellen für die Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Thüringen und Saarland für die Einführung des digitalen terrestrischen Fernsehens (DVB-T) 12.11.2014 1. Allgemeines

Mehr

IPTV. Alexander Alexandrov Alexander Alexandrov

IPTV. Alexander Alexandrov Alexander Alexandrov IPTV Alexander Alexandrov 1 Übersicht Einführung Multicast IPTV Architektur Protokolle Peer 2 Peer IPTV Architektur Protokolle Zusammenfassung 2 Einführung Definition: IPTV (Internet Protocol Television)

Mehr

DVB-T mit Hierarchischer Modulation

DVB-T mit Hierarchischer Modulation Bericht Nr. B 178 / 2002 DVB-T mit Hierarchischer Modulation Inhaltsangabe Hierarchische Modulation ist eine Variante des digitalen terrestrischen Fernsehens DVB-T, die in der bisherigen Planung noch relativ

Mehr

MPEG-2-Codierung und MPEG-2-Datenströme

MPEG-2-Codierung und MPEG-2-Datenströme MPEG-2-Codierung und MPEG-2-Datenströme Steffen Buchner 206110033 formatc@uni-koblenz.de Andreas Stahlhofen 206110428 astahlhofen@uni-koblenz.de 05. Juli 2007 1 2 Inhaltsverzeichnis Proseminar Ausgewählte

Mehr

in der Terrestrik Alexander Erk, Institut für Rundfunktechnik Institut für Rundfunktechnik HbbTV über DVB-T

in der Terrestrik Alexander Erk, Institut für Rundfunktechnik Institut für Rundfunktechnik HbbTV über DVB-T - Konvergenz in der Terrestrik Hannspeter Richter, Bayerischer Rundfunk Alexander Erk, Internet wird zum Standard. Stationäre und mobile Internetversorgung wird für immer mehr Menschen zum Standard. Rund

Mehr

Informationen zur Interessentenbekundung für die regionale terrestrische Verbreitung von digitalen Programmen und Zusatzdiensten (MUX C)

Informationen zur Interessentenbekundung für die regionale terrestrische Verbreitung von digitalen Programmen und Zusatzdiensten (MUX C) Informationen zur Interessentenbekundung für die regionale terrestrische Verbreitung von digitalen Programmen und Zusatzdiensten (MUX C) Einleitung Der ORS comm GmbH & Co KG wurde mit Bescheid vom 17.

Mehr

Effizient und zielgerichtet: Überwachung digitaler Fernsehsignale

Effizient und zielgerichtet: Überwachung digitaler Fernsehsignale Effizient und zielgerichtet: Überwachung digitaler Fernsehsignale Die Sicherung der Signalqualität und -verfügbarkeit in digitalen TV-Netzen ist wie schon beim analogen Fernsehen unverzichtbar. Eine wichtige

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung

PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung PCAN-Gateway Schnellstart-Anleitung Herzlichen Glückwunsch...... zu Ihrem neuen PCAN Gateway von PEAK System Technik. Diese Anleitung beschreibt die grundlegende Konfiguration und den Betrieb der PCAN-GatewayProduktfamilie.

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Kompetenzseminar Georg Rottmüller .. oder Grundsätzliches zur DVB-Technik Kompetenzseminar Georg Rottmüller DVB Signale in Anwendung DVB Standard und technische Parameter

Mehr

"Digitales Fernsehen" diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2

Digitales Fernsehen diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2 DVB Digital Video Broadcast: "Digitales Fernsehen" diverse nationale Standards (Europa, Amerika, Japan) Quellenkodierung basiert (einheitlich) auf MPEG-2 Varianten entsprechend dem Übertragungsmedium DVB-C

Mehr

9. Kombinatorische Schaltungen

9. Kombinatorische Schaltungen 9. Kombinatorische Schaltungen Christoph Mahnke 15.06.2006 1 NAND-Gatter sowie der Eingangsstrom I E = f(u E ) Abbildung 1: Schaltsymbol NAND-Gatter Ein NAND-Gatter entspricht der logischen Verknüpfung

Mehr

DVB-T2 HD RATGEBER. Preiswerte Alternative für optimalen Fernsehgenuss. Was ist DVB-T2 HD? Welche Vorteile bietet DVB-T2 HD? Wo empfängt man es?

DVB-T2 HD RATGEBER. Preiswerte Alternative für optimalen Fernsehgenuss. Was ist DVB-T2 HD? Welche Vorteile bietet DVB-T2 HD? Wo empfängt man es? RATGEBER DVB-T2 HD Preiswerte Alternative für optimalen Fernsehgenuss Was ist DVB-T2 HD? Welche Vorteile bietet DVB-T2 HD? Wo empfängt man es? Welche Sender kann man empfangen? Was ist freenet.tv? 2 Was

Mehr

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ Otto Koudelka, B.Josseck Institut für Angewandte Systemtechnik Joanneum Research Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitung TU Graz ISO 9001 zertifiziert Seite 1 Stand:

Mehr

DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK

DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks. Stuttgart, LfK DRM+ Der letzte Baustein zur Digitalisierung des terrestrischen Hörfunks Stuttgart, LfK 27.09.2007 Dipl.-Ing. Detlef Pagel Niedersächsische Landesmedienanstalt Hannover 1 Gliederung Merkmale der digitalen

Mehr

HINWEIS: Jede neue Version enthält auch alle Lösungen, die in der vorangehenden Version bereitgestellt wurden.

HINWEIS: Jede neue Version enthält auch alle Lösungen, die in der vorangehenden Version bereitgestellt wurden. Software-Verlauf Durch die aktuelle Software werden die folgenden Probleme behoben: HINWEIS: Jede neue Version enthält auch alle Lösungen, die in der vorangehenden Version bereitgestellt wurden. Q5481_0.

Mehr

Programmhilfe Inhaltsverzeichnis

Programmhilfe Inhaltsverzeichnis Programmhilfe Inhaltsverzeichnis Deine Werkzeuge... 2 Bearbeitung der Aufgaben... 3 Navigation zwischen den Aufgaben... 3 Übungen und Aufgabentypen... 3 Elemente zuordnen... 3 Markieren/Ausstreichen...

Mehr

Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand:

Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand: DVB-T2 HD Kanalübersicht ab 29.03.2017 Quelle: IRT + MB + ARD + ZDF + PB / Stand: 31.03.2017 Ggf. später Kanaländerung erforderlich Kanalbelegung ARD = Das Erste HD, Phoenix HD, arte HD, one HD, tagesschau

Mehr

Technik des digitalen Radios

Technik des digitalen Radios Technik des digitalen Radios Inhalt Geschichtliche Einordnung Analoges Radio RDS Radio Data System Digitales Radio - Vorteile/Nachteile Digitales Fernsehen als Radioersatz nutzbar? Übersicht gängiger Systeme

Mehr

Tess TeSign nutzen mit App's"! iphone und Bria Informationen zur Nutzung

Tess TeSign nutzen mit App's! iphone und Bria Informationen zur Nutzung Tess TeSign nutzen mit App's"! iphone und Bria Informationen zur Nutzung Der Begriff App ist die Kurzform für Applikation und bedeutet Anwendungssoftware. Mit dem Herunterladen von App s kann man sich

Mehr

DVB-T Minimal-Anforderungen

DVB-T Minimal-Anforderungen Dokument-Nr.: DVB-T 111 DVB-T Minimal-Anforderungen und Leitfaden für DVB-T Endgeräte Version 1.1 / Stand: 15.08.2003 Deutsche TV-Plattform e.v. c/o ZVEI Lyoner Straße 9 D-60528 Frankfurt/M. Tel: +49 (0)

Mehr

Zuschnitt der Verbreitungsgebiete für DVB-T (digitales terrestrisches Fernsehen in Baden-Württemberg hier: Gelegenheit zur Stellungnahme

Zuschnitt der Verbreitungsgebiete für DVB-T (digitales terrestrisches Fernsehen in Baden-Württemberg hier: Gelegenheit zur Stellungnahme Abteilungsleiter Technik alle reg./lok. TV-Veranstalter (auch L-TV und RTF1) VPRT (ggf. parallel an ProSiebenSat1 und RTL) an Radioleute (APR, VPRA) T-Systems SWR ZDF Staatministerium Baden-Württemberg

Mehr

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen von DVB-T Sendernetzen

Wirtschaftliche Rahmenbedingungen von DVB-T Sendernetzen Wirtschaftliche Rahmenbedingungen von DVB-T Sendernetzen 9. Mai 2001 3rd European Digital Radio Conference, München Dipl.-Kfm. Helwin Lesch; Bayerische Medien Technik GmbH Übersicht 1. DVB-T Startszenario

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

Eidesstattliche Erklärung

Eidesstattliche Erklärung 1 Eidesstattliche Erklärung Eidesstattliche Erklärung Ich erkläre hiermit an Eides statt, dass ich die vorliegende Diplomarbeit selbständig und ohne unzulässige fremde Hilfe angefertigt habe. Alle verwendeten

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Zukünftige Entwicklungen im Digitalen Fernsehen, insbesondere: Umstieg von DVB-T auf DVB-T2? Ulrich Reimers, Wien, 15. Februar 2011 Gliederung

Mehr

SAT>IP Protocol Spec cation_version_1_2_2.pdf

SAT>IP Protocol Spec  cation_version_1_2_2.pdf Telestar Digibit R1 SAT>IP Protocol Spec http://www.satip.info/sites/satip/files/resource/satip_specifi cation_version_1_2_2.pdf Wie muss die M3U Liste aussehen: UNICAST: rtsp oder http als m3u Liste auf

Mehr

Panel 4: Alternative Technologien: HD-Radio/DRM+/Internet und Co.

Panel 4: Alternative Technologien: HD-Radio/DRM+/Internet und Co. Panel 4: Alternative Technologien: HD-Radio/DRM+/Internet und Co. Lance Eichenberger, Ruoss AG Heiko Meertz, vtuner Detlef Pagel, NLM/DRM Forum Uwe Schnepf, nacamar New media Digitalisierung der Terrestrik

Mehr

Klemens Gaida. Mobile Media Digital

Klemens Gaida. Mobile Media Digital Klemens Gaida Mobile Media Digital TV@Internet 1. Einleitung 13 1.1 Ausgangssituation 13 1.2 Problemstellung und Ziel des Buches 14 1.3 Gliederung und Methodik des Buches 1 5 2. Markt-, Technik- und Anwendungsentwicklung

Mehr

2 Kommunikationssysteme. vs2 1

2 Kommunikationssysteme. vs2 1 2 Kommunikationssysteme vs2 Kommunikationssysteme bieten Kommunikationsdienste an, die das Senden und Empfangen von Nachrichten erlauben (sending & receiving messages) bestehen aus - Kommunikationsnetz

Mehr

Oberseminar Netzwerk & Systemmanagement OLSR-NG Optimized Link State Routing Next Generation

Oberseminar Netzwerk & Systemmanagement OLSR-NG Optimized Link State Routing Next Generation Oberseminar Netzwerk & Systemmanagement OLSR-NG Optimized Link State Routing Next Generation Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig 18.11.2008 Oberseminar Netzwerk & Systemmanagement - OLSR-NG

Mehr

Dipl.-Ing. Kurt Graefe Hochfrequenztechnik Darmstädter Straße 230, Bensheim Tel /939817

Dipl.-Ing. Kurt Graefe Hochfrequenztechnik Darmstädter Straße 230, Bensheim Tel /939817 Echo-Detektor für Repeater in Gleichwellennetzen 1 Hintergrund 1.1 Gleichwellennetze (Single Frequency Networks, SFN) Die Ausstrahlung terrestrischer digitaler Rundfunk- und Fernsehsignale (DAB, DVB-T,

Mehr

Bedienungsanleitung V 532

Bedienungsanleitung V 532 Bedienungsanleitung V 532 Transportstromrouter Piktogramme und Sicherheitshinweise Piktogramme sind Bildsymbole mit festgelegter Bedeutung. Die folgenden Piktogramme werden Ihnen in dieser Installations-

Mehr

Steuerung REG. Art.-Nr. Helligkeitssensor 3-fach

Steuerung REG. Art.-Nr. Helligkeitssensor 3-fach Steuerung REG 1 2 Helligkeitssensor 3-fach ETS-Produktfamilie: Produkttyp: Phys. Sensoren Helligkeit Art.-Nr. 2160 REG 3 Funktionsbeschreibung: Allgemein Der Helligkeitssensor sendet in Abhängigkeit der

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Rechnern netze und Organisatio on

Rechnern netze und Organisatio on Rechnernetze und Organisation Assignment A3 Präsentation 1 Motivation Übersicht Netzwerke und Protokolle Rechnernetze und Organisatio on Aufgabenstellung: Netzwerk-Protokoll-Simulator 2 Motivation Protokoll-Simulator

Mehr

Was ist DVB-T? Abb. 1: DigiPal 2: DVB-T-Empfänger von Technisat

Was ist DVB-T? Abb. 1: DigiPal 2: DVB-T-Empfänger von Technisat Über Satellit und Kabel kann digitales Fernsehen schon seit einiger Zeit empfangen werden; nun bekommen diese beiden Übertragungswege Konkurrenz, denn das Antennenfernsehen wird digital. Die deutschen

Mehr

2. Tutorium Digitaltechnik und Entwurfsverfahren

2. Tutorium Digitaltechnik und Entwurfsverfahren 2. Tutorium Digitaltechnik und Entwurfsverfahren Tutorium Nr. 9 Alexis Tobias Bernhard Fakultät für Informatik, KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft

Mehr

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006

DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor. Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 DVB-T: Das Digitale Antennenfernsehen stellt sich vor Salzburger Medientag 2006 17. Oktober 2006 Überblick 1. Die DVB-T Einführung in Österreich 2. Die Umstellung 3. Die Förderung 4. Service und Kommunikation

Mehr

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten

SP:Elektro Kilger. Kompetenz im Münchner Süden. Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme. Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten 1 von 5 06.09.2012 09:26 SP:Elektro Kilger Kompetenz im Münchner Süden Senderliste digital frei empfangbarer Kabelprogramme Stand 01.09.2012 Irrtümer vorbehalten Parameter Sender SID PMT VPID APID (Stereo/Mono/AC3)

Mehr

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client

Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Benutzerhinweise IGW/920-SK/92: Einsatz als VPN-Client Beachten Sie bitte bei der Benutzung des Linux Device Servers IGW/920 mit einem DIL/NetPC DNP/9200 als OpenVPN-basierter Security Proxy unbedingt

Mehr

KURZANLEITUNG SDR 710 HD

KURZANLEITUNG SDR 710 HD KURZANLEITUNG SDR 710 HD Erstinstallation Der SDR 710 HD wird mit einer werksseitig vorprogrammierten Programmliste ausgeliefert. Diese muss jedoch bei der ersten Inbetriebnahme zuerst geladen werden.

Mehr

Packetsniffer. Jens Zentgraf. 26. Juli Zentgraf Packetsniffer 26. Juli / 21

Packetsniffer. Jens Zentgraf. 26. Juli Zentgraf Packetsniffer 26. Juli / 21 Packetsniffer Jens Zentgraf 26. Juli 2015 Zentgraf Packetsniffer 26. Juli 2015 1 / 21 Outline 1 Was ist ein Packetsniffer? 2 Netzwerkaufbau 3 Aufbau eines Sniffers Socket Aufarbeitung der Daten Wireshark

Mehr

ERSTELLUNG EINES DATENEXPORTS MIT ORGAMAX

ERSTELLUNG EINES DATENEXPORTS MIT ORGAMAX ERSTELLUNG EINES DATENEXPORTS MIT ORGAMAX Inhalt 1 Einführung:... 1 2 Einrichtung der ODBC-Schnittstelle aus orgamax (für 32-bit-Anwendungen)... 2 3 Manuelle Einrichtung des ODBC-Zugriffs (direkt am Server)...

Mehr

Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin des Regelbetriebs von DVB-T2 HD: 29. März Kleine Antenne. Großes Fernsehen.

Alle Informationen für die Umstellung. Starttermin des Regelbetriebs von DVB-T2 HD: 29. März Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Alle Informationen für die Umstellung Starttermin des Regelbetriebs von : 29. März 2017 Kleine Antenne. Großes Fernsehen. Die neue Qualität des Antennenfernsehens Mehr Spaß mit brillanten Bildern und hervorragender

Mehr

Moderne Programmverbreitung von HDTV bis itv / Internet

Moderne Programmverbreitung von HDTV bis itv / Internet Moderne Programmverbreitung von HDTV bis itv / Internet Sachstand Technik und Betrieb ARD Play-Out-Center Potsdam Vortrag für die Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft / FKTG am 17.06.2014 für Regionalgruppe

Mehr

Rauschmessungen an DVB-Signalen

Rauschmessungen an DVB-Signalen Rauschmessungen an DVB-Signalen 27BM2-ki MAR Re 24.10.01 1 1 08/00 Rauschmessungen an DVB-Signalen Inhalt: 1. 2. 3. (Modulation Error Ratio, MER) 4. 5: 6. Schulterabstands 7. 8. 7BM2-ki 24.10.01 2 DVB

Mehr

IP-basierte Gruppenkommunikation für heterogene Netzumgebungen

IP-basierte Gruppenkommunikation für heterogene Netzumgebungen IP-basierte Gruppenkommunikation für joern.seger@uni-dortmund.de Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik Lehrstuhl für Kommunikationsnetze Communication Networks Institute (CNI) Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007

Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007 Neue technische Überlegungen zum digitalen Hörfunk Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation 11. Januar 2007 Überblick Frequenzplanung schon wieder? DAB und Lokalfunk echte Freunde? Digitales UKW Retter

Mehr

Leistung dokumentieren

Leistung dokumentieren Leistung dokumentieren Was bringt Ihnen TraceMate-Mobil? Mit der web-basierten TraceMate Software behalten Sie stets den Überblick über Ihre Fahrzeugflotte. Sie sehen auf einen Blick in der Karte, wo sich

Mehr

Kopfstellen & A/V Modulatoren. Die Kunst der Verwandlung wurde perfektioniert!

Kopfstellen & A/V Modulatoren. Die Kunst der Verwandlung wurde perfektioniert! Kopfstellen & A/V Modulatoren Die Kunst der Verwandlung wurde perfektioniert! Modulare Kopfstellen - Rack-Lösungen Die flexible Lösung welche sich an die Bedürfnisse anpasst! Stellen Sie die Kopfstelle

Mehr

Entwicklung eines Konzepts für die Integration von MHP-Inhalten in eine linuxbasierte TV-Plattform (Im Rahmen des Digitalen Video Projekts)

Entwicklung eines Konzepts für die Integration von MHP-Inhalten in eine linuxbasierte TV-Plattform (Im Rahmen des Digitalen Video Projekts) Entwicklung eines Konzepts für die Integration von MHP-Inhalten in eine linuxbasierte TV-Plattform (Im Rahmen des Digitalen Video Projekts) Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker

Mehr

Entwicklung eines Konzepts für die Integration von MHP-Inhalten in eine linuxbasierte TV-Plattform (Im Rahmen des Digitalen Video Projekts)

Entwicklung eines Konzepts für die Integration von MHP-Inhalten in eine linuxbasierte TV-Plattform (Im Rahmen des Digitalen Video Projekts) Entwicklung eines Konzepts für die Integration von MHP-Inhalten in eine linuxbasierte TV-Plattform (Im Rahmen des Digitalen Video Projekts) Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker

Mehr

Darstellung des Datenvolumens für den virtual team room

Darstellung des Datenvolumens für den virtual team room Darstellung des Datenvolumens für den virtual team room 1 Datenaufkommen des virtual team room Das Datenvolumen einer vitero Sitzung setzt sich aus zwei Werten zusammen. Zum einen die Datenmenge, die beim

Mehr

Einführung in die Theorie der Messfehler

Einführung in die Theorie der Messfehler Einführung in die Theorie der Messfehler Ziel der Vorlesung: Die Studentinnen/Studenten sollen die Grundlagen der Theorie der Messfehler sowie den Unterschied zwischen Ausgleichsrechnung und statistischer

Mehr

Produkt-Information. WISI STREAMLINE Transport Stream Multiplexer OTxxx

Produkt-Information. WISI STREAMLINE Transport Stream Multiplexer OTxxx Produkt-Information OTxxx CSTB MOSCOW 2007 LINE AWARDED WISI STREAM WISI STREAMLINE Transport Stream Multiplexer OTxxx Integrierter 6 in 1 (8 in 1) Multiplexer Variable Frontend Bestückung : - Integrierter

Mehr

Übertragungssysteme WS 2011/2012. Vorlesung 14. Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg.

Übertragungssysteme WS 2011/2012. Vorlesung 14. Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg. Übertragungssysteme WS 2011/2012 Vorlesung 14 Prof. Dr.-Ing. Karlheinz Brandenburg Karlheinz.Brandenburg@tu-ilmenau.de Kontakt: Dipl.-Ing.(FH) Sara Kepplinger / Dipl.-Ing. Christoph Fingerhut vorname.nachname@tu-ilmenau.de

Mehr

Drag Racing Mobile Vielen Dank, dass Sie sich für Drag Racing Mobile entschieden haben. Wir hoffen Ihre Erwartungen getroffen zu haben.

Drag Racing Mobile Vielen Dank, dass Sie sich für Drag Racing Mobile entschieden haben. Wir hoffen Ihre Erwartungen getroffen zu haben. Drag Racing Mobile Vielen Dank, dass Sie sich für Drag Racing Mobile entschieden haben. Wir hoffen Ihre Erwartungen getroffen zu haben. Drag Racing Mobile benutzt einen Eingebauten GPS Empfänger des PDA

Mehr

Themen. Transportschicht. Internet TCP/UDP. Stefan Szalowski Rechnernetze Transportschicht

Themen. Transportschicht. Internet TCP/UDP. Stefan Szalowski Rechnernetze Transportschicht Themen Transportschicht Internet TCP/UDP Transportschicht Schicht 4 des OSI-Modells Schicht 3 des TCP/IP-Modells Aufgaben / Dienste: Kommunikation von Anwendungsprogrammen über ein Netzwerk Aufteilung

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

Für diesen Punkt benötigen Sie einen Computer mit einem Webbrowser der sich im gleichen Netzwerk wie Ihr Raspberry Pi befindet.

Für diesen Punkt benötigen Sie einen Computer mit einem Webbrowser der sich im gleichen Netzwerk wie Ihr Raspberry Pi befindet. Anleitung Konfiguration DVB-T USB Stick am Raspberry Pi unter OpenElec Diese Anleitung soll Ihnen Helfen einen unserer DVB-T USB-Sticks am Raspberry Pi zu konfigurieren. Beachten Sie bitte parallel zu

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATIONEN

HINTERGRUNDINFORMATIONEN ÜBER ANIXE Die ANIXE Television GmbH, mit den Sendern ANIXE HD und ANIXE SD, ist das Fernsehen für Liebhaber klassischer TV Unterhaltung. Als erster bundesweit frei empfangbarer HDTV-Sender bietet ANIXE

Mehr

Campus Radio Test für digitales Lokalradio auf Mittel-/Kurzwelle in einer Großstadt

Campus Radio Test für digitales Lokalradio auf Mittel-/Kurzwelle in einer Großstadt Campus Radio Test für digitales Lokalradio auf Mittel-/Kurzwelle in einer Großstadt Thomas Lauterbach Übersicht Motivation für das Projekt Campus-Radio DRM: Digital Radio Mondiale Inhalte des Projekts

Mehr

LTE SON-Function Coordination Concept

LTE SON-Function Coordination Concept Lehrstuhl Netzarchitekturen und Netzdienste Institut für Informatik Technische Universität München LTE SON-Function Coordination Concept Thomas Kemptner Betreuer: Tsvetko Tsvetkov Seminar Innovative Internettechnologien

Mehr

Installationsanleitung

Installationsanleitung Installationsanleitung WirelessServer Software Release Datum: 02.11.2016 M-000010.0 v1.0.0 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 2 1.1. WirelessServer Software (Kurzbeschreibung)... 2 2. Systemanforderungen...

Mehr