Verachtete Helferlein Das Ding mit den Metadaten. Frank Mistol HMS GmbH Lokal-TV-Tage 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verachtete Helferlein Das Ding mit den Metadaten. Frank Mistol HMS GmbH Lokal-TV-Tage 2013"

Transkript

1 Verachtete Helferlein Das Ding mit den Metadaten Frank Mistol HMS GmbH Lokal-TV-Tage 2013

2 Inhalt 1. Was sind Metadaten? 2. Metadaten im TV-Bereich 3. Auswirkungen falscher oder vergessener Metadaten 4. Verwaltung von Metadaten am Beispiel DiSA

3 1. Was sind Metadaten? Definition, Arten und Beispiele

4 1. Was sind Metadaten? Definition Metadaten sind strukturierte Daten zur einheitlichen Beschreibung von Ressourcen jeglicher Art (z. B. Daten, Dokumente ). Quelle: Handbuch/metadaten.pdf? blob=publicationfile

5 1. Was sind Metadaten? Arten technisch (strukturell) Informationen zur Struktur von Daten technische Merkmale des Formats beschreibend (deskriptiv) Informationen zum Inhalt der Daten

6 1. Was sind Metadaten? Funktion Identifikation und Verwaltung einzelner Daten in Bezug auf Inhalt, Herkunft, Größe etc. erleichtern das Auffinden von Daten und ermöglichen gezieltes Suchen (z. B. innerhalb einer Datenbank) geben Auskunft über mögliche Nutzer (Zielgruppe) der Daten

7 1. Was sind Metadaten? Beispiele (technisch) Medium Bücher Musik Fotos Webseiten Videos Metadaten Buchtyp (Hardcover, Taschenbuch), Papiersorte Dateiformat, Bitrate, Audiocodec Dateiformat, Auflösung, Farbtiefe HTML-Version, MIME-Type, Zeichenkodierung Dateiformat, Auflösung, Bitrate, Audio-/Video-Codec

8 1. Was sind Metadaten? Beispiele (beschreibend) Medium Bücher Musik Fotos Webseiten Videos Metadaten Autor, Titel, Verlag, Erscheinungsjahr, ISBN Interpret, Album, Jahr, Genre Kameramodell, Objektiv, Brennweite, Ort Autor, Schlagwörter, Beschreibung, Sprache Titel, Inhalt, Altersfreigabe, Rechte

9 1. Was sind Metadaten? Foto Video

10 1. Was sind Metadaten? Beispiele Buch Musik Webseite

11 2. Metadaten im TV-Bereich Erzeugung und Anwendung von Zusatzinformationen im Fernsehen

12 2. Metadaten im TV-Bereich Methoden zur Generierung von Metadaten Technisch Messmethoden Analysemethoden i.d.r. automatische Generierung

13 2. Metadaten im TV-Bereich Methoden zur Generierung von Metadaten Beschreibend Data-Mining Fingerprinting manuelle Eingabe externe Datenübernahme automatische und manuelle Erstellung

14 2. Metadaten im TV-Bereich Warum werden Metadaten benötigt? Beschreibung von Inhalten für Distribution und Kontribution Verwaltung umfangreicher Datenbestände Nutzung / Generierung von Zusatzdiensten Wiederverwendung für verschiedenste Verbreitungswege

15 2. Metadaten im TV-Bereich Welche Metadaten werden benötigt? Technisch Auflösung Seitenverhältnis Audiopegel Dateiformat Audio-/Videocodec Halbbildreihenfolge Bitrate Dauer/Dateigröße Beschreibend Titel / Inhalt / Schlagworte Rechte / Verwertung FSK / Sprache / Genre Monetarisierung Verantwortlichkeiten Inhalte je nach Verbreitungsweg und Verwendungszweck

16 2. Metadaten im TV-Bereich Übertragung von Metadaten im analogen Fernsehen Informationen werden im Bild übertragen VBI (Vertical Blanking Interval/Austastlücke) Bild- bzw. Zeitbereich, der (nicht sichtbare) zusätzliche digitale Informationen enthält

17 2. Metadaten im TV-Bereich Quelle: -paper/4750/de/pdf

18 2. Metadaten im TV-Bereich Übertragung von Metadaten im analogen Fernsehen Im VBI-Bereich enthaltene Daten: Videotext Datenzeile Prüfzeilen Synchronimpulse

19 2. Metadaten im TV-Bereich Übertragung von Metadaten im analogen Fernsehen VPS (Video Programming System) Ermöglicht die korrekte Aufzeichnung von Sendungen, selbst wenn sich deren Start- bzw. Endzeit verschieben WSS (Widescreen signaling) Signalisierung des Bildformats bzw. Seitenverhältnisses eines Beitrags (z. B. Vollbild 4:3 oder Vollbild 16:9), damit dieser von TV-Geräten korrekt dargestellt werden kann

20 2. Metadaten im TV-Bereich Metadaten im digitalen Fernsehen Informationen werden im Datenstrom übertragen / mitgegeben Signalisierung über Tabellen und Deskriptoren SI/PSI (Service-Information / Program-specific Information)

21

22

23 2. Metadaten im TV-Bereich Transportstrom-Multiplexing (MPTS) Quelle:

24 2. Metadaten im TV-Bereich Transportstrom-Multiplexing (SPTS)

25 2. Metadaten im TV-Bereich PSI (Program Specific Information) PAT (Program Association Table) Enthält Liste aller Programme des Transportstroms und verweist auf Packet IDs (PIDs) der PMT CAT (Conditional Access Table) Daten zur Verschlüsselung PMT (Program Map Table) Enthält PIDs der Audio-, Video- und Datenströme des Einzelprogramms NIT (Network Information Table) Enthält ID des Netzwerkbetreibers

26 2. Metadaten im TV-Bereich PSI (Program Specific Information) Obligatorische Tabellen SDT (Service Description Table) TDT (Time and Date Table) TOT (Time Offset Table) NIT (Network Information Table) EIT (Event Information Table) Optionale Tabellen BAT (Bouquet Allocation Table) RST (Running Status Table)

27 2. Metadaten im TV-Bereich EPG, Videotext und HbbTV

28 2. Metadaten im TV-Bereich EPG Zusatzdienst für Nutzer von digitalem TV/Radio, der Informationen zu aktuell laufenden und zukünftigen Sendungen bietet enthält z. B. Name Inhalt Genre Altersfreigabe Sprache Quelle: ARD

29 2. Metadaten im TV-Bereich Eintastung von EPG-Informationen (EIT) short_event_descriptor (obligatorisch) Kurzbeschreibung component_descriptor (obligatorisch) Beschreibung der Daten (z. B. Audio, Video, Auflösung, etc.) extended_event_descriptor (optional) Ausführliche Beschreibung CA_identifier_descriptor (bedingt) Signalisierung einer Verschlüsselung content_descriptor (empfohlen) Kategorie der Sendung (z. B. Film, Dokumentation, Sport, etc.)

30 2. Metadaten im TV-Bereich Eintastung von EPG-Informationen (EIT) multilingual_component_descriptor (optional) Mehrsprachige Beschreibung parental_rating_descriptor (optional) Altersfreigabe time_shifted_event_descriptor (verboten) Zeitversetzte Kopie private_data_specifier_descriptor (bedingt) Herstellerspezifische Informationen PDC_descriptor (bedingt) Program Delivery Control preferred_name_identifier_descriptor (optional) Festlegung des Service Name

31 2. Metadaten im TV-Bereich Videotext seitenbasierte Zusatzinformationen für Zuschauer in Form von Text oder einfachen Grafiken enthält Informationen zum Programmablauf des aktuellen Tages sowie der nächsten 3 Tage (Sendezeit, Titel und Inhalt von Sendungen) kann weitere Informationen, wie z. B. Nachrichten, Werbung etc. enthalten Quelle: ARD

32 2. Metadaten im TV-Bereich Eintastung von Videotext-Informationen sichtbare Seiten: , max. 80 Unterseiten pro Seite zyklische Übertragung aller Seiten Übertragungszeit pro Seite: 1 Frame Anzahl Zeilen pro Übertragung: üblich 24 (max. 32) Aufbau: Titelzeile 25 Zeilen Text (je 40 Zeichen) Links (FLOF) jede Seite kann eine oder mehrere Unterseiten mit vorgegebener Rollzeit besitzen dynamische / manuelle Erstellung von Seiten möglich

33 2. Metadaten im TV-Bereich HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband TV) Zusatzinformationen für Zuschauer von digitalem TV hybride Übertragung über Fernsehsignal und Internet Aufruf per Red Button Quelle: 02_startscreen.jpg Quelle: files/pagegallery/ard.jpg

34 2. Metadaten im TV-Bereich Eintastung von HbbTV -Informationen im Fernsehsignal sind Zusatzinformationen enthalten: AIT (Application Information Table) Empfangsgerät wertet Inhalte der AIT-Tabelle unter Verwendung eines Application Managers aus AIT-Tabelle enthält URL, die vom Browser des Empfangsgeräts aufgerufen und dargestellt wird

35 3. Falsche / vergessene Metadaten Folgen und Ursachen

36 3. Vergessene / falsche Metadaten Folgen (technisch): WSS falsch signalisiert WSS falsch (4:3) WSS korrekt (16:9)

37 3. Vergessene / falsche Metadaten Folgen (technisch): HB-Reihenfolge falsch

38 3. Vergessene / falsche Metadaten Folgen (technisch): Audiopegel zu laut Audiopegel normal Audiopegel zu laut

39 3. Vergessene / falsche Metadaten Folgen (beschreibend): Beispiel Musiksammlung (mit Metadaten)

40 3. Vergessene / falsche Metadaten Folgen (beschreibend): Beispiel Musiksammlung (ohne Metadaten)

41 3. Vergessene / falsche Metadaten Folgen (beschreibend): EPG mit Metadaten (1) Quelle: ARD

42 3. Vergessene / falsche Metadaten Folgen (beschreibend): EPG ohne Metadaten (1) (Bild nachbearbeitet)

43 3. Vergessene / falsche Metadaten Folgen (beschreibend): EPG mit Metadaten(2) Quelle: ARD

44 3. Vergessene / falsche Metadaten Folgen (beschreibend): EPG ohne Metadaten (2) (Bild nachbearbeitet)

45 3. Vergessene / falsche Metadaten Folgen (beschreibend): EPG mit Metadaten (3) Quelle: ARD

46 3. Vergessene / falsche Metadaten Folgen (beschreibend): EPG ohne Metadaten (3) (Bild nachbearbeitet)

47 3. Vergessene / falsche Metadaten Mögliche Ursachen Technische Ausstattung der Sender Personelle Ausstattung der Sender Bedienfehler Soft-/Hardwarefehler Aufwand und Zeitbedarf zu hoch mangelnde Kenntnis der Software mangelnde interne Kommunikation bzw. fehlende Informationen Akzeptanzfrage /-problem

48 4. Verwaltung von Metadaten DiSA Broadcast Suite

49 4. Verwaltung von Metadaten (DiSA) Automatische Ermittlung von technischen Metadaten: Auflösung Audio-/Videoformat Audio-/Video-Codec Seitenverhältnis Audiopegel Bildfrequenz Halbbildreihenfolge Luminanz Chrominanz Scan-Typ Bitrate Anzahl Audiokanäle Sampling-Rate Farbraum

50 4. Verwaltung von Metadaten (DiSA) Manuelle Erfassung Beschreibende Metadaten: EPG (Titel, Altersfreigabe, Sprache, Beschreibung kurz/lang, Kategorie) Web-Info Gültigkeitszeitraum Videotext Kategorien/Pools (Dynamische Metadaten)

51 4. Verwaltung von Metadaten (DiSA) Verknüpfung von Metadaten mit: einzelnem Medium (Datei) oder eingeplantem Sendeelement (Clip) oder kompletter Sendung (Senderaster)

52 4. Verwaltung von Metadaten (DiSA) Verknüpfung mit einzelnem Medium (Datei) Gültigkeitszeitraum EPG Zusatzinfo HB-Reihenfolge WSS Pegelmessung

53 4. Verwaltung von Metadaten (DiSA) Verknüpfung mit einzelne Medium (Datei) zusammen max. 249 Zeichen max Zeichen (optional)

54 4. Verwaltung von Metadaten (DiSA) Verknüpfung mit eingeplantem Sendeelement EPG WSS Zusatzinfo

55 4. Verwaltung von Metadaten (DiSA) Verknüpfung mit einer kompletten Sendung Moderation EPG Beschreibung Titel/Schlagzeilen

56 Ende Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontakt

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle Berlin, 19.4.2005 Agenda MPEG-2 DVB / MHP 2/ 20 Übertragungswege für interaktives TV 3/ 20 Übertragungswege für interaktives TV Broadcast Channel Überträgt (i)tv-inhalte in die Haushalte 1 zun Verbindung

Mehr

DVB Digital Video Broadcasting

DVB Digital Video Broadcasting DVB Digital Video Broadcasting MPEG 2 als Grundlage DVB-S Satellitenübertragung DVB-T Terrestrische Sender (Gleichwellenfunk, Überall-Fernsehen) DVB-C Kabelfernsehen DVD MPEG 2 und Stufen High beste Qualität

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen

Mehr

Technische Prüfung SmartTV

Technische Prüfung SmartTV Technische Prüfung SmartTV Pressekonferenz im Bayerischen Landtag - Agenda 2 Handlungsbedarf: Warum es Zeit zum prüfen wurde 3 Durchführung: Wie analysiert werden 4 Ergebnisse: Wann Smart-TVs Daten übertragen

Mehr

Kurzeinführung in Citavi 5

Kurzeinführung in Citavi 5 Kurzeinführung in Citavi 5 Warum Citavi? Projektarbeit A Projektarbeit B Becker: Die Kunst des Professionellen Schreibens Becker: München. Die Kunst Hanser des Verlag Professionellen 2015 Schreibens Text

Mehr

LCM-6 Digital Signage Software

LCM-6 Digital Signage Software Die richtige Information zur richtigen Zeit am richtigen Ort LCM-6 Digital Signage Software LCM-6 Administratoren-Software LCM-6 Player-Software LCM-6 Stand-Alone-Software LCM-6 Digital Signage Software

Mehr

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline

Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Bedienungsanleitung Internet-Veranstaltungskalender Eventsonline Klicken sie auf Eine Veranstaltung neu Anmelden. Es öffnet sich ein neues Browserfenster 1. Titel Tragen Sie hier die Überschrift den Titel

Mehr

Mit smartuptv erweitern Sie jeden Hotel - Fernseher kostengünstig zu einem modernen Smart TV.

Mit smartuptv erweitern Sie jeden Hotel - Fernseher kostengünstig zu einem modernen Smart TV. Empfohlen von... Mit smartuptv erweitern Sie jeden Hotel - Fernseher kostengünstig zu einem modernen Smart TV. Die Gesamtlösung aus Hotel-smartupbox, Hotel-Gyro-Fernbedienung und dem mysmartup-portal bietet

Mehr

Datenstrukturen beim Handover von DVB-T. Workshop beim IRT am Datenstrukturen beim Handover von DVB-T Sendertechnik Dr.

Datenstrukturen beim Handover von DVB-T. Workshop beim IRT am Datenstrukturen beim Handover von DVB-T Sendertechnik Dr. Datenstrukturen beim Handover von DVB-T 1 Gliederung 1. Aufgabenstellung Handover 2. Die NIT (Network Information Table) und ihre Elemente 3. Datenstrukturen zur Unterstützung des Handovers 4. Wahl der

Mehr

Ronny Schmidt Zur Zukunft des Internet Fernsehens IPTV als Chance zur fortschreitenden Personalisierung

Ronny Schmidt Zur Zukunft des Internet Fernsehens IPTV als Chance zur fortschreitenden Personalisierung Ronny Schmidt Zur Zukunft des Internet Fernsehens IPTV als Chance zur fortschreitenden Personalisierung IGEL Verlag Ronny Schmidt Zur Zukunft des Internet Fernsehens IPTV als Chance zur fortschreitenden

Mehr

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch

GRAFIK WEB PREPRESS www.studio1.ch Datum 11.07.2012 Version (Dokumentation) 1.0 Version (Extedit) 1.0 Dokumentation Kontakt Externe Verwaltung Firmen- & Vereinsverwaltung Studio ONE AG - 6017 Ruswil E-Mail agentur@studio1.ch Telefon 041

Mehr

Verwendungsanleitung zur Software Risikobeurteilung und Risikominderung an Maschinen

Verwendungsanleitung zur Software Risikobeurteilung und Risikominderung an Maschinen Verwendungsanleitung zur Software Risikobeurteilung und Risikominderung an Maschinen 1 V2.1 Inhaltsverzeichnis Einstieg 3 Startseite 5 Grunddaten 6 Grenzen der Maschine 10 Tätigkeiten 18 Gefährdungen 20

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT" HELENE SCHMITZ

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT HELENE SCHMITZ WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: "SAS STORED PROCESSES - SCHNELL GEZAUBERT" HELENE SCHMITZ HERZLICH WILLKOMMEN BEI WEBINAR@LUNCHTIME Moderation Anne K. Bogner-Hamleh SAS Institute GmbH Education Consultant Training

Mehr

INFORMATIONEN ZUR ABSCHALTUNG DES ANALOGEN SATELLITENSIGNALS

INFORMATIONEN ZUR ABSCHALTUNG DES ANALOGEN SATELLITENSIGNALS INFORMATIONEN ZUR ABSCHALTUNG DES ANALOGEN SATELLITENSIGNALS 1 Warum wird das analoge Signal abgeschaltet? Die Analogübertragung via Satellit wird zum 30.04.2012 eingestellt. Der Grund: Die aktuelle Übertragung

Mehr

RTL II HbbTV-Angebot. Informationen und Integrationsmöglichkeiten zum Hybrid Broadcast Broadband TV

RTL II HbbTV-Angebot. Informationen und Integrationsmöglichkeiten zum Hybrid Broadcast Broadband TV RTL II HbbTV-Angebot Informationen und Integrationsmöglichkeiten zum Hybrid Broadcast Broadband TV Angebot gültig bis 31.08.2013 Was ist Hybrid-Fernsehen? TAUCHEN SIE EIN IN DAS INTERAKTIVE TV-ERLEBNIS

Mehr

Der Preisvergleich für Ihre Webseite! Kunden

Der Preisvergleich für Ihre Webseite! Kunden belboon_smartprice Der Preisvergleich für Ihre Webseite! Kunden Erstellen Sie Ihren eigenen Preisvergleich! Starten Sie mit wenig Aufwand Ihren eigenen Preisvergleich und verdienen bei jedem Klick mit!

Mehr

Dokumenten- und Wissensmanagement,

Dokumenten- und Wissensmanagement, Dokumenten- und Wissensmanagement, 2011, META-LEVEL Software AG Dokumenten- und Wissensmanagement, Agenda Die META-LEVEL Software AG kurze Vorstellung Eindämmung der Datenflut im Gesundheitswesen - Ausgangssituation

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz

Version 30.07.2007 - Pädagogische Hochschule Freiburg, Peter Huppertz Babysteps Backend - Hauptmenü Neue Seite anlegen Seiteneigenschaften bearbeiten Inhaltselemente erstellen Inhaltselemente bearbeiten Übersicht der Seitenlayouts Bearbeiten von Personen Anzeigen von Personendaten

Mehr

Mobile Handover für DVB-T

Mobile Handover für DVB-T Mobile Handover für DVB-T SI-Daten und -Systeme bei den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten Teamleiter Multiplexzentrum WDR April 2011 Direktion Produktion und Technik HA TP - Abteilung DVB-T: Versorgung

Mehr

Mein Schulort - WebQuest

Mein Schulort - WebQuest Erstellt von Fachbezug Schulstufe Titel der Aufgabe Handlungsdimension Relevante(r) Deskriptor(en) Zeitbedarf Material- und Medienbedarf Anmerkungen Andrea Prock, a.prock@tsn.at Geografie, Bildnerische

Mehr

Mozilla Firefox - Zeit für den Wechsel

Mozilla Firefox - Zeit für den Wechsel Browser Alternative: Mozilla Firefox 2.0 Mozilla Firefox - Zeit für den Wechsel Klaus Herzberg-Moser / November,Dezember 2007 1. Webseite in Tabs öffnen Seite 2 2. Sitzungswiederherstellung Seite 3 3.

Mehr

Das Handbuch zu KSnapshot

Das Handbuch zu KSnapshot Richard J. Moore Robert L. McCormick Brad Hards Korrektur: Lauri Watts Entwickler: Richard J Moore Entwickler: Matthias Ettrich Übersetzung des Handbuchs: Robert Gogolok Übersetzung des Handbuchs: Kilian

Mehr

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung)

Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung für HYDROcomsys/WIN 2.2 (Kurzfassung) Bedienungsanleitung HYDROcomsys/WIN Kurzfassung, TKZ: L8874-01-01.19, Stand: 9/98 Vorbemerkungen Diese Kurzbeschreibung unterstützt den Anwender

Mehr

Contao Schulung. Martin Kozianka <martin@kozianka.de> Donnerstag, 20.11.2014

Contao Schulung. Martin Kozianka <martin@kozianka.de> Donnerstag, 20.11.2014 Contao Schulung Martin Kozianka Donnerstag, 20.11.2014 Theorieteil 1 - Begriffe Frontend: Die eigentliche Webseite (Ansicht für die Besucher) Backend: Administrationsbereich bzw. Oberfläche

Mehr

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION

HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION infowan Kundenevent SHAREPOINT VERSUS MAILING HIER STEHT DER TITEL DER PRÄSENTATION INFORMATIONEN MIT SHAREPOINT GEZIELT ORGANISIEREN: WIE NEWSFEEDS, WIKIS UND METADATEN DIE E-MAIL-FLUT EINDÄMMEN Unterschleißheim,

Mehr

Was wir noch brauchen für Ihr Online-Marketing

Was wir noch brauchen für Ihr Online-Marketing MVR-Vertrieb Hölderlinstr. 27 67071 Ludwigshafen / Rhein unterwegs 0170 / 4150 860 info@mvr-vertrieb.de www.mvr-vertrieb.de BBS Branchen - Botschaft - Suchmaschinen Was wir noch brauchen für Ihr Online-Marketing

Mehr

Wie lege ich eine neue Standardseite an?

Wie lege ich eine neue Standardseite an? Online-Tutorials Referat VI.5 Internetdienste Wie lege ich eine neue Standardseite an? Legen Sie einen neuen Ordner an Klicken Sie den Ordner an, unter dem Sie die neue Standardseite anlegen möchten. Legen

Mehr

Backend 1.5. http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at

Backend 1.5. http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at Backend 1.5 http://joomla.aps.it-betreuung.salzburg.at Aktualisiert von Jörg Hanusch und Willi Koller Februar 2012 CMS Joomla Joomla! ist ein datenbankbasiertes Content Management System (CMS). Es bezieht

Mehr

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG!

Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012! HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG! Matthias Greve, NewTV, 1. Dezember 2012 HBBTV DIE LÖSUNG FÜR SMART-TV ENTWICKLUNG VideoWeb Gestartet im Herbst 2008 VideoWeb 500 auf IFA 2009 VideoWeb 600 auf IFA 2010 VideoWeb TV auf IFA 2011 "#$%&$'()*+#$(#+$"(,-.(/%0(123(4%*+0-."56$0(-*57$8$"9:0$6(,"6(

Mehr

Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone

Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone Acht Gute Gründe für Integration und einen Content Backbone COMYAN Whitepaper Autor Peter Resele Datum 9. März 2009 Status Public =GmbH Karolingerstrasse 34a 82205 Gilching Germany t + 49 810 5779390 peter.resele@comyan.com

Mehr

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe

Zusammenfassung Graphik - Formate. Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Zusammenfassung Graphik - Formate Vektorgraphik - PS, EPS, WMF geometrische Figuren, exakte Berechnung auf beliebige Größe Rastergraphik - BMP, GIF, JPEG, PNG feste Anzahl von Bildpunkten (ppi) Wiedergabe

Mehr

Anleitung: Ändern von Seiteninhalten und anlegen eines News Beitrags auf der Homepage des DAV Zorneding

Anleitung: Ändern von Seiteninhalten und anlegen eines News Beitrags auf der Homepage des DAV Zorneding Anleitung: Ändern von Seiteninhalten und anlegen eines News Beitrags auf der Homepage des DAV Zorneding Diese Anleitung beschreibt die notwendigen Schritte um Seiteninhalte auf der Homepage zu ändern und

Mehr

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze

Cmsbox Kurzanleitung. Das Wichtigste in Kürze Cmsbox Kurzanleitung Cmsbox Kurzanleitung Das Wichtigste in Kürze Die Benutzeroberfläche der cmsbox ist nahtlos in die Webseite integriert. Elemente wie Texte, Links oder Bilder werden direkt an Ort und

Mehr

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen.

Schnellstarthandbuch. Hilfe aufrufen Klicken Sie auf das Fragezeichen, um Hilfeinhalt anzuzeigen. Schnellstarthandbuch Microsoft Access 2013 unterscheidet sich im Aussehen deutlich von älteren Access-Versionen. Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, sich schnell mit der neuen Version vertraut zu

Mehr

Bedienungsanleitung. 1 S eite

Bedienungsanleitung. 1 S eite Bedienungsanleitung 1 S eite Bedienungsanleitung OPTIMUSS underline Fernbedienung Grundfunktionen Informationsleiste / InfoBar EPG Senderliste Hauptmenü Funktionen Programm Installation System Einstellungen

Mehr

Anleitung zum InfoFARM-ContentManagementSystem (CMS)

Anleitung zum InfoFARM-ContentManagementSystem (CMS) Anleitung zum InfoFARM-ContentManagementSystem (CMS) Startseite Nach dem Aufruf der Startseite erscheinen die sechs Hauptmenüpunkte News Termine Webkatalog Medien Suche/Biete und Jobbörse am linken Fensterrand.

Mehr

asyoffer Dokumentation Android Apps

asyoffer Dokumentation Android Apps asyoffer Dokumentation Android Apps - 1 - Herausgeber: vh software tools Volker Hülsmann e.k. Waldenburger Weg 20 22885 Barsbüttel Kontakt: E-Mail: support@vh-tools.de Copyright: Alle Texte und Grafiken

Mehr

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 24. Juli 2012 Version: 1.2 Affiliate-Modul Google AdWords Kampagnen auswerten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Affiliatepartner in PhPepperShop erfassen...3 3. Neue Kampagne in

Mehr

HD Bedienungsanleitung HD Modul

HD Bedienungsanleitung HD Modul Bedienungsanleitung HD Bedienungsanleitung Modul Nur für CI+ Geräte Nur für CI+ Geräte Kurzübersicht 1. TV (CI+ geeignet) 2. Bedienungsanleitung beachten TV 3. TV-Sendersuchlauf durchführen 4. einstecken

Mehr

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH

Dokumentenverwaltung. Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH Dokumentenverwaltung Copyright 2012 cobra computer s brainware GmbH cobra Adress PLUS ist eingetragenes Warenzeichen der cobra computer s brainware GmbH. Andere Begriffe können Warenzeichen oder anderweitig

Mehr

Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das?

Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das? Technische Dokumentation auf E-Book Readern geht das? Siegfried Siegel, Technischer Leiter CARSTENS + PARTNER GmbH & Co. KG Agenda Was ist ein E-Book Reader? Welche Funktionen bieten E-Book Reader? Welche

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

RÖK Typo3 Dokumentation

RÖK Typo3 Dokumentation 2012 RÖK Typo3 Dokumentation Redakteur Sparten Eine Hilfe für den Einstieg in Typo3. Innpuls Werbeagentur GmbH 01.01.2012 2 RÖK Typo3 Dokumentation Inhalt 1) Was ist Typo3... 3 2) Typo3 aufrufen und Anmelden...

Mehr

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation

Knowledge Management in der Technischen Dokumentation. Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Knowledge Management in der Technischen Dokumentation Comet Communication GmbH 06. November 2008 Elke Grundmann Was ist Wissen? Wissen ist Wahrnehmung ODER Erkenntniszustand allgemeiner intersubjektiv-vermittelter

Mehr

Anleitung. Datum: 29. August 2013 Version: 1.3. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 29. August 2013 Version: 1.3. Affiliate-Modul. Google AdWords Kampagnen auswerten. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 29. August 2013 Version: 1.3 Affiliate-Modul Google AdWords Kampagnen auswerten Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...3 2. Affiliatepartner in PhPepperShop erfassen...3 3.

Mehr

TransFair 2011. Anleitung für Autoren

TransFair 2011. Anleitung für Autoren Anleitung für Autoren Inhaltsverzeichnis 1. Login & Einstiegsseite 2. Neuen Beitrag erstellen Neuen Beitrag anlegen Texte aus MS Word kopieren Beitragsbild auswählen Beitrag vervollständigen und weitere

Mehr

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System

Maik Derstappen. maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de. ein freies Content Management System Maik Derstappen maik.derstappen@derstappen-it.de www.derstappen-it.de ein freies Content Management System 1 Was ist Plone? 2 Was ist Plone? Plone ist ein Content Management System (CMS) Plone ist in der

Mehr

Virtuelle Poststelle

Virtuelle Poststelle Virtuelle Poststelle Bedienungsanleitung 2010 1 Inhaltsbezeichnung Seite 1 Einleitung... 3 2 Senden einer Nachricht ohne Registrierung... 3 2.1 Signatur der Nachricht... 6 3 Senden einer Nachricht mit

Mehr

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer...

Lieferanten Beschaffungslogistik. 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Browservoraussetzungen... 2. 1.3 PDF-Viewer... Inhalt 1 Allgemeines zum Ordermanagement... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Browservoraussetzungen... 2 1.3 PDF-Viewer... 2 2 Erstmalige Anmeldung:... 3 2.1 Erstanmeldung als Lieferant... 3 2.2 Erfassung Versandadresse...

Mehr

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech

Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen. Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech Metadaten bei der Digitalisierung von analogen archivalischen Quellen Kathrin Mileta, Dr. Martina Wiech 2014 Metadaten Aufgabe des LAV NRW im DFG-Pilotprojekt zur Digitalisierung archivalischer Quellen:

Mehr

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002

[xima FormCycle] Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Update von xima FormCycle V1 zu xima FormCycle V2 Version V2.0 00002 Marken xima ist eine eingetragene Marke der xima media GmbH. Tomcat, Google, Chrome, Windows, Mozilla, Firefox, Linux, JavaScript, Java

Mehr

spherecast Content Management System

spherecast Content Management System spherecast Content Management System Content Management System Was ist ein Content Management System (CMS) Software System zum einfachen Erstellen von Webseiten und Bearbeiten von Inhalten im Internet

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Redaktionssysteme. Neue Wege politischer Arbeit im Internet. CMS DER SPD IN NIEDERSACHSEN BASISWISSEN II stand: Juni 2009

Redaktionssysteme. Neue Wege politischer Arbeit im Internet. CMS DER SPD IN NIEDERSACHSEN BASISWISSEN II stand: Juni 2009 Christoph Matterne SPD-Landesverband Niedersachsen Odeonstraße 15/16 30159 Hannover Neue Wege politischer Arbeit im Internet Redaktionssysteme Seite 1 Ablauf Einführung Content Management Systeme [Entwicklung

Mehr

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display

Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Seite 1 von 15 Checkliste Version 2.3 Datentransfer EnerCoach Display Rotkreuz, 06.03.2015 Verfasser: EnergieSchweiz für Gemeinden c/o OekoWatt GmbH Poststrasse 1, 6343 Rotkreuz Tel. 041 768 66 66, Fax

Mehr

CMS DER SPD IN NIEDERSACHSEN. BASISWISSEN stand: juni 2008. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover.

CMS DER SPD IN NIEDERSACHSEN. BASISWISSEN stand: juni 2008. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover. Christoph Matterne SPD-Bezirk Hannover Odeonstraße 15/16 30159 Hannover N W liti h A b it i I t t Neue Wege politischer Arbeit im Internet Redaktionssysteme Ablauf Einführung Content Management Systeme

Mehr

Virtual Data Room Real Estate Transactions

Virtual Data Room Real Estate Transactions Virtual Data Room Real Estate Transactions Zession und Aufwertung von Immobilien. Multipartner vorschlägt Ihnen eine einfache, rasche und sichere Lösung für die Verwaltung von ihrem Immobilen Portfolio.

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

RIS-ABFRAGEHANDBUCH REGIERUNGSVORLAGEN

RIS-ABFRAGEHANDBUCH REGIERUNGSVORLAGEN RIS-ABFRAGEHANDBUCH REGIERUNGSVORLAGEN 1 Überblick Die Dokumentation der Regierungsvorlagen ist eine Teilapplikation des Rechtsinformationssystems der Republik Österreich (RIS) und wird vom Bundeskanzleramt

Mehr

Version 4.0 - Aufbaukurs. 21.11.2014 Bibliothek, Silke Egelhof

Version 4.0 - Aufbaukurs. 21.11.2014 Bibliothek, Silke Egelhof Version 4.0 - Aufbaukurs 1 Die einzelnen Bausteine von Citavi Recherche Publikation Beschaffung Inhaltliche Bearbeitung Verwaltung 2 Ablauf der Schulung 3 Ablauf der Schulung 4 Medien erfassen Inhalte

Mehr

Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Schachverband Schleswig-Holstein - Stand vom 01.06.2015

Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Schachverband Schleswig-Holstein - Stand vom 01.06.2015 Erstellen eines Beitrags auf der Homepage Einleitung... 3 01 Startseite aufrufen... 4 02 Anmeldedaten eingeben... 5 03 Anmelden... 6 04 Anmeldung erfolgreich... 7 05 Neuen Beitrag anlegen... 8 06 Titel

Mehr

Aufbereitung und Verwaltung von großen Datenmengen Interaktive Datenanalyse und Berichterstattung mit NI DIAdem TM

Aufbereitung und Verwaltung von großen Datenmengen Interaktive Datenanalyse und Berichterstattung mit NI DIAdem TM Aufbereitung und Verwaltung von großen Datenmengen Interaktive Datenanalyse und Berichterstattung mit NI DIAdem TM Ramona Mathews National Instruments Agenda Messdaten wertvolles Investitionsgut Einführung

Mehr

Anleitung SEPA Umstellung

Anleitung SEPA Umstellung Anleitung SEPA Umstellung Finanzsoftware VR NetWorld 1 Konvertierung von Aufträgen aus dem internen Datenbestand 1.1 Überweisungen 1.2 Lastschriften 2 Konvertierung von Aufträgen aus DTA-Dateien 2.1 Überweisungen

Mehr

Jahresbericht Fernseh sprachregional

Jahresbericht Fernseh sprachregional Seite 1 von 8 Depa hresbericht Fernseh sprachregional Erhebungsperiode: Kalenderjahr 2012 (1.1.2012 bis 31.12.2012) Rechtsgrundlage RTVV Art. 27 A. Allgemeine Angaben A1. Name des Programms* PresseTV A2.

Mehr

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken.

Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Seite erstellen Mit der Maus im Menü links auf den Menüpunkt 'Seiten' gehen und auf 'Erstellen klicken. Es öffnet sich die Eingabe Seite um eine neue Seite zu erstellen. Seiten Titel festlegen Den neuen

Mehr

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011)

Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Abgleich von ISBNs in Webseiten / Listen mit dem Bibliothekskatalog (Dokumentation UB Rostock / Stand: 08.11.2011) Eingesetzte Werkzeuge a) AutoLink TIB/UB Feature: Automatischer Abgleich von ISBNs in

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

SEPA: Account Converter

SEPA: Account Converter Kreissparkasse Reutlingen SEPA: Account Converter Automatische Umrechnung von vorhanden Kontonummern und Bankleitzahlen in IBAN und BIC SEPA-Teilnehmerländer Inhalt 1. Funktionsweise 2. Erstellung der

Mehr

MayControl - Newsletter Software

MayControl - Newsletter Software MayControl - Newsletter Software MAY Computer GmbH Autor: Dominik Danninger Version des Dokuments: 2.0 Zusammenstellen eines Newsletters Zusammenstellen eines Newsletters Artikel

Mehr

Fragebogen. zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten. Auswahl von elektronischen Publikationen

Fragebogen. zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten. Auswahl von elektronischen Publikationen Fragebogen zur Erschließung und Sicherung von Online-Dokumenten I. Angaben zum Ansprechpartner Nachname Vorname Institution E-Mail-Adresse II. Auswahl von elektronischen Publikationen 1a) Wertet Ihre Institution

Mehr

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1

Ihr CMS für die eigene Facebook Page - 1 Ihr CMS für die eigene Facebook Page Installation und Einrichten eines CMS für die Betreuung einer oder mehrer zusätzlichen Seiten auf Ihrer Facebook Page. Anpassen der "index.php" Installieren Sie das

Mehr

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo. 2.Auflage

Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo. 2.Auflage Bedienungsanleitung MacroSystem Galileo 2.Auflage Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines... 3 2. Was ist MacroSystem Galileo?... 3 3. Installation / Programmstart... 3 4. Datensicherung... 4 4.1 Optionen...

Mehr

Plan 3000. Ressourcen- Absenz- Arbeitsplanung. November 11

Plan 3000. Ressourcen- Absenz- Arbeitsplanung. November 11 November 11 Plan 3000 2013 Die Ressourcen- Absenz und Arbeitsplanung perfekt für das produzierende Gewerbe. Der einfachste Weg effizient zu Arbeiten! Ressourcen- Absenz- Arbeitsplanung Plan 3000 Ressourcen-

Mehr

Containerformat Spezifikation

Containerformat Spezifikation Containerformat Spezifikation Version 1.0-09.05.2011 Inhaltsverzeichnis 0 Einführung... 4 0.1 Referenzierte Dokumente... 4 0.2 Abkürzungen... 4 1 Containerformat... 5 1.1 Aufbau des Container-Headers...

Mehr

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement

Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Anleitung IQXPERT-Demo-Version Ideenmanagement Im Folgenden wird Ihnen eine kurze Einführung für das IQXpert-Demo-System gegeben. Zugang zum System finden Sie unter http://vplanweb.de/iqx_demo/login.php

Mehr

Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung

Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung Grundlagen und Best Practices bei der SharePoint Entwicklung Peter Kirchner Consultant ITaCS GmbH Fabian Moritz Senior Consultant, MVP ITaCS GmbH Themen Entwicklungsumgebung vorbereiten SharePoint Objektmodell

Mehr

Willkommen zum Webinar!

Willkommen zum Webinar! Webinar: im Gesundheitswesen Willkommen zum Webinar! Überblick ISO Standard im Gesundheitswesen Dr. Bernd Wild, Geschäftsführer PDF Association 1 Competence Center PDF Association Competence Center für

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten

Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten Einführung Redaktoren Content Management System DotNetNuke Inhalte mit DNN Modul HTML bearbeiten DotNetNuke Version 7+ w3studio GmbH info@w3studio.ch www.w3studio.ch T 056 288 06 29 Letzter Ausdruck: 15.08.2013

Mehr

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren

CWA Flow. Prozessmanagement und Workflow-Management. Workflow- und webbasierte Lösung. Per Browser einfach modellieren und automatisieren CWA Flow Prozessmanagement und Workflow-Management Per Browser einfach modellieren und automatisieren Workflow- und webbasierte Lösung Workflow- und webbasierte Lösung Webbasierte Prozessmanagement und

Mehr

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe

DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage. Verkaufshilfe DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter Network Attached Storage Verkaufshilfe Produktfeatures Das DNS-327L SoHo Cloud ShareCenter ist eine benutzerfreundliche, leistungsfähige und vielseitige NAS-Lösung, die

Mehr

Geoproxy Freistaat Thüringen

Geoproxy Freistaat Thüringen Geoproxy Freistaat Thüringen xgdm-was-extension Anleitung zur Installation und Nutzung im Rahmen der Diensteinbindung über Internet / www Stand: 30.09.2014 Dokumentenhistorie Datum Bemerkungen 30.09.2014

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0

ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0 EUROPÄISCHER COMPUTER FÜHRERSCHEIN ECDL WebStarter Syllabus Version 1.0 Copyright 2004 Österreichische Computer Gesellschaft. Alle Rechte vorbehalten The European Computer Driving Licence Foundation Ltd.

Mehr

Pressemeldung Schweiz

Pressemeldung Schweiz macht allen Schweizer Fernsehzuschauern die zusätzlichen interaktiven Smart TV-Inhalte von SRF 1 HD und SRF Zwei HD zugänglich Seite 1 von 6 TV bringt als erste Set Top Box das neue HbbTV-Angebot von SRF+

Mehr

PayPal API Zugang aktivieren und nutzen Version / Datum V 1.5 / 15.09.2014. a) Aktivierung auf der PayPal Internetseite. 1 von 7

PayPal API Zugang aktivieren und nutzen Version / Datum V 1.5 / 15.09.2014. a) Aktivierung auf der PayPal Internetseite. 1 von 7 Software WISO Mein Geld Thema PayPal API Zugang aktivieren und nutzen Version / Datum V 1.5 / 15.09.2014 Das vorliegende Dokument, zeigt wie der API Zugang von PayPal auf der Internetseite aktiviert und

Mehr

Veränderungen in orange markiert

Veränderungen in orange markiert 1 Wir haben die aktuellen Funktionen und Vergleichskriterien des CMS-Vergleich Portals für OpenCms 9.5 aufgelistet. OpenCms 9.5. ist ein modernes OpenSource Web Content Management System für Ihren Internetauftritt

Mehr

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695

Database Exchange Manager. Infinqa IT Solutions GmbH, Berlin Stralauer Allee 2 10245 Berlin Tel.:+49(0) 30 2900 8639 Fax.:+49(0) 30 2900 8695 Database Exchange Manager Replication Service- schematische Darstellung Replication Service- allgemeines Replikation von Daten von bzw. in ein SAP-System und einer relationalen DMS-Datenbank Kombination

Mehr

INTERNET frankenfernsehen.tv. 2013 Franken Fernsehen

INTERNET frankenfernsehen.tv. 2013 Franken Fernsehen INTERNET frankenfernsehen.tv 2013 Franken Fernsehen 1 REGIONALE ONLINE-VERMARKTUNG Vorteile Perfekte Plattform für regionale Werbung Unsere User holen sich bei uns täglich die neusten Infos aus der Region.

Mehr

42 Babelfisch. 42 Software GmbH

42 Babelfisch. 42 Software GmbH 42 Babelfisch 42 Software GmbH Die in diesen Unterlagen enthaltenen Informationen können ohne gesonderte Mitteilung geändert werden. 42 Software GmbH geht mit diesem Dokument keine Verpflichtung ein. Die

Mehr

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen

WebRTU. Schritt-für-Schritt. Anleitungen Schritt-für-Schritt WebRTU Anleitungen 1. Lokale Ein- und Ausgänge einlesen 2. Daten externer Geräte einlesen 3. Daten an externe Geräte senden 4. Modem einstellen 5. SMS-Alarmierung bei Grenzwertüberschreitung

Mehr

MSI Digivox Mini Hybrid TotalMedia 3.5 Inhaltsverzeichnis

MSI Digivox Mini Hybrid TotalMedia 3.5 Inhaltsverzeichnis MSI Digivox Mini Hybrid TotalMedia 3.5 Inhaltsverzeichnis Menüansicht... 2 TV... 3 Sender hinzufügen... 3 Aufnahme... 6 Timer-Übersicht... 7 EPG... 8 Einstellungen... 9 DVD... 9 Fotos... 11 Musik... 12

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Das folgende Beispiel zeigt die verwendete Nomenklatur für den absoluten Pfad für den Ordner Zubehör aus obiger Abbildung. C:\Programme\Zubehör

Das folgende Beispiel zeigt die verwendete Nomenklatur für den absoluten Pfad für den Ordner Zubehör aus obiger Abbildung. C:\Programme\Zubehör 3.2 Ordnerstruktur Ordner unterstützen die Organisation von Dateien auf Laufwerken. Sie sind nach hierarchischen Strukturen aufgebaut. Es gibt einen Ordner, der an der Spitze aller Ordner steht. Ein beliebiger

Mehr

Doro Experience. Kurzanleitung

Doro Experience. Kurzanleitung Doro Experience Kurzanleitung 2 Willkommen Dieses Handbuch ermöglicht Ihnen das Kennenlernen der Hauptfunktionen und Dienste der Software Doro Experience und hilft Ihnen bei den ersten Schritten. 3 Bevor

Mehr

REDAKTEURSSCHULUNG INTRANET

REDAKTEURSSCHULUNG INTRANET Ilmenau, 02. Dezember 2013 REDAKTEURSSCHULUNG INTRANET Pflege der Intranetseiten Folie: 1 Agenda 1. Erfahrungen mit dem neuen Intranet 2. Zur Erinnerung: Seitenau7au 3. Nächste Schri=e 4. Neuigkeiten einstellen

Mehr

Inhalt. jens-joachim.schulz@hjr-verlag.de 1 Version 1.3

Inhalt. jens-joachim.schulz@hjr-verlag.de 1 Version 1.3 Inhalt 1. Allgemein... 2 2. Aufruf der Web-Anwendung:... 2 3. Benutzergruppen... 2 3.1. Gast-Benutzer... 2 3.2. Registrierte Benutzer... 2 4. Upload-Kriterien für Cover-Abbildungen... 3 5. Web-Seiten...

Mehr

Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF. Dr. Andreas Bereczky, ZDF

Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF. Dr. Andreas Bereczky, ZDF Nutzungsverhalten von Mediathek Besuchern Erfahrungen des ZDF Verteilung der technische Reichweiten: Kabel Satellit 44,7 50,2 Terrestrik 11,8 DSL-TV 3 0 20 40 60 in Prozent Quelle: TNS Infratest, Digitalisierungsbericht

Mehr