Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen Obervieland

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen Obervieland"

Transkript

1 Stadtteile der 2007 Obervieland

2 Bremens Stadt- und Ortsteile im Zeitvergleich Obervieland In der Veröffentlichungsreihe Stadtteile der werden die Stadtteile und Stadtbezirke Bremens aus der Sicht der Statistik beschrieben. In den Kapiteln werden Themen wie Flächennutzung, demografische Grundlagen, kirchliche Verhältnisse, Bildung, Arbeitsmarkt, Bauen und Wohnen, Verkehr, Soziales und Wahlen anhand ausgewählter Merkmale behandelt. Dabei werden nicht nur die Verhältnisse im Stadtteil, sondern auch in den zugehörigen Ortsteilen und in der Gesamtstadt betrachtet. Das jeweils aktuelle Berichtsjahr wird durch weitere Zeitschnitte, die zum Teil bis in die 70-er Jahre zurückreichen, ergänzt. Somit ergibt sich ein umfassendes Bild der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklung des Stadtteils. Mit dieser Reihe erweitert das Statistische Landesamt Bremen sein umfassendes Angebot an kleinräumigen statistischen Informationen. Neben den klassischen Printmedien stehen Ihnen auch zahlreiche digitale Informationsangebote im Internet unter bremen.de, Rubrik Daten und Fakten zur Verfügung. Bremen, im April 2008 Jürgen Wayand Stellvertretender Amtsleiter

3 Impressum Herausgeber: An der Weide Bremen Tel.: Fax: Bearbeitung: Dr. Karsten Drescher Entwurf und Gestaltung: Heinz-Peter Blida Druck: ISSN: , Bremen 2008 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung, auch auszugsweise, über elektronische Systeme/Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung. Alle übrigen Rechte bleiben vorbehalten

4 Stadtteil Obervieland der 2007 Inhalt Flächennutzung. Gesamtfläche nach Nutzungsart 7.2 Siedlungs- und Verkehrsfläche nach Nutzungsart und Freifläche nach Nutzungsart 8.4 Wohnfläche nach Haustyp 8.5 Gesamt-, Erholungs- und Verkehrsfläche 9 2 Bevölkerung 2. Bevölkerungsstand 2.. Bevölkerung nach Altersstruktur Bevölkerung sowie Frauen- und Ausländeranteil 2..3 Ausländische Bevölkerung nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten Im Ausland geborene Deutsche nach ausgewählten Geburtsstaaten Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Geschlecht und Altersgruppen Bevölkerung nach Migrationsstatus Bevölkerung nach Familienstand Bevölkerung ab 8 Jahren nach Wohndauer an der Adresse Erwartete restliche Wohndauer im Ortsteil nach Alter Bevölkerung nach Haushaltsgröße Privathaushalte nach Haushaltsgröße Privathaushalte nach Zahl der Kinder im Haushalt Privathaushalte nach Haushaltstyp Bevölkerungsbewegung Natürliche Bevölkerungsbewegung 2.2. Lebendgeborene nach Staatsangehörigkeit, Fertilitätsraten sowie mittlere Kinderzahl Gestorbene nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit sowie mittlere Lebenserwartung Eheschließende (am Wohnort) Einbürgerungen Räumliche Bevölkerungsbewegung 2.3. Zuzüge (über Ortsteilsgrenzen) nach Staatsangehörigkeit und Herkunftsgebiet Zuzüge und jährliche Zuzugsraten nach Herkunftsgebiet Fortzüge nach Zielgebiet Fortzüge und jährliche Fortzugsraten nach Zielgebiet Wanderungssalden nach Herkunfts- /Zielgebiet Fortzüge in das Umland nach Kreisen Zuzüge (über Ortsteilsgrenzen) nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen Fortzüge (über Ortsteilsgrenzen) nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen Wanderungssalden nach Staatsangehörigkeit und Altersgruppen 30 3 Kirchliche Verhältnisse 3. Evangelische und katholische Bevölkerung nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit Evangelische und katholische Bevölkerung nach Altersgruppen (nur Deutsche) 32 4 Bildung 4. Bevölkerung (5 bis unter 65 Jahre) nach Bildungsstand Schüler/innen (am Wohnort) an Schulen der allgemeinen Ausbildung nach Klassenstufe Schüler/innen (am Wohnort) der Klassenstufen 5-0 und -3 an Schulen der allgemeinen Ausbildung nach Schulart Ausländische Schüler/innen (am Wohnort) an Schulen der allgemeinen Ausbildung nach Schulart Klassen und Schüler/innen an Schulen der allgemeinen Ausbildung (am Schulstandort): Schularten Schulen der allgemeinen Ausbildung, Klassen und Schüler/innen (am Schulstandort): Grundschulen und Sekundarschulen Schulen der allgemeinen Ausbildung, Klassen und Schüler/innen (am Schulstandort): Hauptschulen und Realschulen Schulen der allgemeinen Ausbildung, Klassen und Schüler/innen (am Schulstandort): Gymnasien 38 5

5 Stadtteil Obervieland der 2007 Inhalt 5 Erwerbstätigkeit und Arbeitslosigkeit 5. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, Arbeitslosigkeit 5.. Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (am Wohnort) nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Altersstruktur Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (am Wohnort) nach Berufsgruppen Arbeitslose nach Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Altersstruktur Arbeitslose nach Berufsgruppen sowie Langzeitarbeitslose Erwerbsbeteiligung 5.2. Bevölkerung nach Beteiligung am Erwerbsleben Erwerbstätige nach der Stellung im Beruf Bevölkerung nach überwiegendem Lebensunterhalt 43 6 Arbeitsstätten und Beschäftigte 6. Arbeitsstätten nach Wirtschaftsbereichen Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen Betriebe und Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe sowie im Bereich Vorbereitende Baustellenarbeiten, Hoch- und Tiefbau Unternehmen, Beschäftigte und Umsatz im Handwerk Arbeitsstätten, Beschäftigte, Umsatz, Geschäfts- und Verkaufsfläche im Einzelhandel Arbeitsstätten, Beschäftigte und Umsatz im Gastgewerbe Betriebe und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte am Arbeitsort 47 7 und Wohnungen 7. Baugenehmigungen und Baufertigstellungen 7.. Baugenehmigungen für neu errichtete Baugenehmigungen für neu errichtete Wohngebäude Baufertigstellungen für neu errichtete Baufertigstellungen für neu errichtete Wohngebäude und Wohnungsstand 7.2. Wohngebäude (ohne Wohnheime) nach Zahl der Wohnungen Wohnungen und Wohnflächen Wohngebäude nach Baujahresgruppen Wohnungen nach Baujahresgruppen des s mit Wohnraum nach öffentlicher Förderung sowie mit Eigentümerwohnungen Bewohnte Wohnungen nach Besitzverhältnis und öffentlicher Förderung 55 8 Verkehr 8. Bestand an Fahrzeugen 56 9 Sozialleistungen 9. Empfänger/innen laufender Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit Empfänger/innen laufender Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen nach Altersstruktur Bedarfsgemeinschaften und Hilfebedürftige (SGB II) 57 0 Lohn- und Einkommensteuer 0. Lohn- und Einkommensteuerpflichtige und Einkünfte 46 Wahlen. Ergebnisse der Europawahl 59.2 Ergebnisse der Bundestagswahl 60.3 Ergebnisse der Bürgerschaftswahl 6 6

6 Stadtteil Obervieland der 2007 Flächennutzung. Gesamtfläche nach Nutzungsart ha Gesamtfläche Siedlungsund Verkehrsfläche Landwirtschaftsfläche davon Waldfläche Wasserfläche Fläche anderer Nutzung % ha % ha % ha % ha % , ,6 3 0,6 24 5,2 2, ,0 96 2,3 7,6 35 7,7 6 3, , ,5 3 0,6 2 4,5 8, , ,7 3 0,6 20 4,2 8, ,8 7 2,2 0 0, 0 3,0 3 0, ,4 2 0,5 0 0, 3, 3 0, ,0 5,7 0 0,2 4 2,9 3 2, ,8 7 5,7 0 0,2 4 3,0 3 2, , ,3 6 0,5 58 4,2 24, , 247 8,0 0,8 68 5,0 29 2, , ,8 46, ,0 446, , ,7 454, ,2 388,2 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven..2 Siedlungs- und Verkehrsfläche nach Nutzungsart Verkehrsfläche Siedlungsund Verkehrsfläche - und Freifläche Betriebsfläche ohne Abbauland davon Friedhof Erholungsfläche ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % , ,4 0 0,0 42 9,4 0 0,0 56 2, , ,2 3 0,3 46 0,3 0 0,0 55 2, , ,2 0,0 22 4,8 2 0,5 84 8, , ,6 0,0 23 4,9 2 0,5 87 8, , ,9 0 0,0 43 2,7 0 0,0 64 9, ,4 2 62,9 0 0,0 43 2,9 0 0,0 66 9, , ,4 0 0,0 9 5,4 0 0,0 7 3, , ,4 0 0,0 20 6,4 0 0,0 7 4, , ,8 0,0 26 9,2 2 0,2 22 6, , ,8 5 0, 33 9,7 2 0, , , , , ,2 34, , , , , ,3 29 0,9 3 66,5 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 bezogen auf die Gesamtfl äche. 3 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven. 7

7 Stadtteil Obervieland der 2007 Flächennutzung.3 - und Freifläche nach Nutzungsart - und Freifläche öffentliche Zwecke Wohnen Gewerbe und Industrie ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % 2 davon zu Verkehrsanlagen Freifläche sonstige Nutzung ,4 9 2, 5 25,4 4 3,0 4,0 2 2,7 37 8, ,2 0 2,2 2 26,7 9 4, 4,0 5,0 38 8, ,2 4 0,8 66 4,2 6 3,4 2 0,4 34 7,3 29 6, ,6 6,3 9 9,6 7 3,7 4 0,8 9 4, 42 9, ,9 25 7,3 06 3,7 25 7,6 5,4 22 6,7 24 7, ,9 25 7, ,4 3 9,2 4, 5 4,4 28 8, ,4 5 3, ,3 0 0,2 3 2,6 2,6 5 3, ,4 5 4, ,8 0 0,2 3 2,8 2,4 4 3, ,8 43 3, ,7 55 4,0 4,0 70 5, 95 6, ,8 46 3, ,5 67 4,9 5, 40 2,9 2 8, , , , ,7 460, , , , , , , 420,3 29 3, ,7 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 bezogen auf die Gesamtfl äche. 3 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven..4 Wohnfläche nach Haustyp davon Wohnfläche Wohnblock Einzelhaus Doppelhaus Reihenhaus Sonstiges ha m 2 je Einw. ha % ha % ha % ha % ha % ,0 34 2,5 2,2 6,9 53,8 23,5 20,4 26,6 23, 0,0 0, ,7 50,9,6 64,5 53,4 24,4 20,2 28,4 23,5,6, ,7 03 8,5 3,0 24,6 37,5 4,9 22,6 6,7 25,5 0,6 0, ,0 98,3 2,4 28,7 3,6 20,9 22,9 28,9 3,8,2, , ,9 37,5 25,4 23,9 23,0 2,6 7,7 6,6 0,0 0, , ,3 37,0 26,7 24,6 2,9 20, 9, 7,5 0,9 0, ,7 07 5,8,0 8,6 35,2 2,7 5,2 25,4 48,3 0,2 0, ,3 7 6,0 0,2 20,7 35,5 3,6 6,3 27,8 47,8 0,2 0, , ,8 6,7 30,4 38,4 64, 8,9 86,4 25,4 0,7 0, , ,4 5,7 40,6 37, 70,8 8,7 04,2 27,5 3,8, , ,2 23,3 2 74,9 44,6 560,7,5 964,0 9,8 20,9 0, , ,2 2, ,9 44,4 62,9,9 035, 20,0 92,0,8 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven. 8

8 Stadtteil Obervieland der 2007 Flächennutzung.5 Gesamt-, Erholungs- und Verkehrsfläche Gesamtfläche Erholungsfläche Verkehrsfläche Sportfläche darunter Grünanlage darunter Straße, Weg, Platz ha Einw. je ha ha % 2 m 2 je Einw. ha % 2 ha % 2 ha % 2 ha % , ,8 39 8,6 56 2,4 56 2, ,3 58 0,3 45 0,0 55 2,2 54 2, ,8 35 5,2 7 3,6 84 8, 82 7, ,9 24 5,2 7 3,8 87 8,7 8 7, , ,8 40,9 64 9,2 6 8, , ,7 4 2,2 66 9,6 6 8, , ,2 9 5,2 7 3,3 7 3, , ,0 20 6,4 7 4,0 7 4, , ,9 5 8,3 22 6, 25 5, , ,7 24 9, ,4 24 5, , , , , , , , ,9 3 66, ,0 Quelle: GeoInformation Bremen; angegebene Ortsteilfl äche stimmt nicht exakt mit der tatsächlichen Fläche überein. 2 bezogen auf die Gesamtfl äche. 3 ohne stadtbremisches Überseehafengebiet Bremerhaven. 9

9 Stadtteil Obervieland der 2007 Bevölkerungsstand 2.. Bevölkerung nach Altersstruktur Bevölkerung davon im Alter von... bis unter... Jahren und mehr mittl. Alter % % % % % % Jahre , , , , , ,6 38, , , , , , ,4 35, ,5 25 3, , , ,5 8 9,4 38, , , , , ,9 969,3 4, , , , , , ,4 43, ,4 940, , , ,4 8 22,5 46, , , , , , ,7 37, , , , ,2 60 3,0 560,9 35, , , , , , ,5 38, , ,0 44 6, , , 850 3, 39, ,2 36 6, , , ,0 55 4,0 39, ,7 54 6, , , , ,6 40, , , 32 9, , , ,9 3, , , , , 689 2, ,8 36, , ,0 593, , ,3 76 3,0 38, , , , , , ,5 39, , ,7 0 8, , , ,2 39, , 753 3,4 00 8, , , ,5 4, ,3 86 9, , , , , 37, , , , ,2 00 7,7 94 6,6 40, , , , 64 30, ,8 4 2,3 45, , , , , , 24 24,7 48, , , 264 5, , , ,2 49, , 446 9,0 33 6, ,6 09 2, , 48, , , , , , ,0 34, , , , , , ,3 36, , , , , , ,3 39, , , , , , ,5 4, , , , , , ,6 4, , , , , , ,4 43, , , , , , ,8 37, , , , , , ,6 40, , , , , , ,4 4, , , , , , ,7 42, , , , , , ,7 42, , , , , , ,7 43,3 Bevölkerungsfortschreibung, Verteilung unterhalb der Stadtebene ist dem Einwohnermelderegister entnommen. 0

10 Stadtteil Obervieland der 2007 Bevölkerungsstand 2..2 Bevölkerung sowie Frauen- und Ausländeranteil Bevölkerung Frauen 65 Jahre und älter ausländische Bevölkerung davon im Alter von... bis unter... Jahren und mehr mittl. Alter % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 Jahre , ,8 8 0,5 3 0,3 5 0, , , ,4 69, 4 0,8 53,3 2 0,3 32, , , ,0 27 7, ,8 0,2 28, , , ,4 47 3, 228 3,8 4,4 35, , ,8 34 3,8 59 4,2 23 4, 24,9 35, , ,8 37 3,9 40 3,3 24 4,8 36 2,0 39, , , 33,4 3 0,5 28,9 2 0,6 3, , 343 6,3 4 3,0 4 3,2 99 3,4 0,2 28, , , ,5 76 6,6 28 5,8 3,9 30, ,3 52 6, ,2 27 9, 33 7,4 28 3,3 32, , ,7 57 6,9 37 7, ,5 45 3,9 34, , , ,2 35 6, ,4 6 4,0 36, , , ,3 09 2, ,7 3 0,2 24, , ,7 09 8,0 49, ,2 3 0,7 25, , 77 66, , , ,4 52 3,0 28, , , , , ,8 88 4,9 30, , , , , ,6 5 7,5 3, , , , , ,3 27 8,9 34, ,9 3 58,3 38 0,9,0 25 0,9 2 0,4 25, , , 94,7 23,9 67,9 4 0,4 32, , , ,9 82 2,0 6 4,7 4,3 29, , , ,3 59 9,7 83 5,9 8,5 34, , , 27 4,6 4 6,9 60 5,7 6,3 35, , , 269 5,4 5 7,8 89 6,6 29 2,0 36, , ,4 42,7 26, ,0 7 0,2 25, , , , , ,8 20 0,5 26, , , , , ,6 89 2,0 28, , , , , ,3 48 3, 3, , , , , , , 32, , ,3 3 90, , , ,7 35, , , , , , ,5 27, , , , , , ,9 27, , , , , ,5 578,6 29, , , , , , ,6 3, , , , , , ,6 32, , , , , , ,6 34,9 Bevölkerungsfortschreibung, Verteilung unterhalb der Stadtebene ist dem Einwohnermelderegister entnommen. 2 je 00 Einwohner der Geschlechts- bzw. Altersgruppe.

11 Stadtteil Obervieland der 2007 Bevölkerungsstand 2..3 Ausländische Bevölkerung nach ausgewählten Staatsangehörigkeiten Insgesamt Türkei EU25-Staaten 2 EU5-Staaten 3 darunter davon Polen ehem. Jugoslawien 4 GUS-Staaten 5 Sonstige Staaten % % % % % % % , , , , , ,7 5 49, ,5 3 2,5 0 9, , ,9 77 4,2 68 5, ,3 0 23,5 7,6 37 3, , , ,4 22 7,6 42 4,4 20 6,9 6 39, , ,7 65 2,0 9 6, 46 4,8 5 4,8 35, , , ,5 8 5,7 40 2,7 2 3,8 9 37, , , ,6 4 9,9 20 4, , , , , 35 22,2 0 6, , , 35 44,4 55 8, 72 23,7 2 3,9 2 0, , , ,0 49 0,4 56,9 73 5,5 20 4, , , ,5 76 3,5 63,2 33 5,8 74 3, 28 22, , ,5 94 4,2 77,6 32 4,8 6,7 22 8, , , ,8 86 7,9 35 2, , , 35 25,5 55,3 94 4, 24 9, , , , 260 2, ,9 70 7,8 5 0, , , ,8 73 7,3 26,0 85 7,8 43, , , ,6 43 5, , 256 9,7 37 5, , ,4 53 9,9 5 5,8 306, ,8 77 6, , , 42 45, ,6 6 6,5 - -, 35 37, ,9 5 55, ,0 5 6,3 3 3, , ,5 45 7,7 30,8 4 5,5 6 2,4 4, , , 55 2,2 30,6 2 8, 65 25, 6 2,3 2 43, , ,9 30 4,2 20 9,4 38 7,9 5 2, , , ,2 42 6, 33 2,6 33 2,6 4 5,4 57 2, , , , 06 7,6 76 2,7 0, 23 5, , , , ,9 47 8, , , ,9 43 3, 59 6, ,2 8 0,6 6 35, , , , , ,8 89 2, , , ,4 34 8, , ,0 23 6, , , , ,5 434, ,3 34 8, , , , ,0 72 4, ,4 53 0, , , , , , , 48 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , 7 752, , , , , , , , , , , ,7 Quelle: Einwohnermelderegister. 2 EU5-Staaten sowie Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern. 3 Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden und Spanien. 4 ohne Slowenien. 5 Armenien, Aserbeidschan, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Moldawien, Russland, Tadschikistan, Ukraine, Usbekistan, Weißrussland. 2

12 Stadtteil Obervieland der 2007 Bevölkerungsstand 2..4 Im Ausland geborene Deutsche nach ausgewählten Geburtsstaaten im Ausland geborene Deutsche Geburtsstaat (ehemalige) Sowjetunion 8 bis unter 65 Jahre Geburtsstaat Polen 8 bis unter 65 Jahre Geburtsstaat Türkei 8 bis unter 65 Jahre % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % ,8 2 0,3 2 0,2 63 0,8 59,2 4 0,2 3 0, ,2 57 6, 450 7, , ,6 93,0 87, , , ,4 56 3, ,5 64,3 55, ,4 78 3,6 55 5,4 3 2,3 9 3,2 9 0,4 8 0, , , , , , ,8 273, , , , , , , , Quelle: Einwohnermelderegister. 2 bezogen auf alle Einwohner der Altersgruppe Bevölkerung mit Migrationshintergrund nach Geschlecht und Altersgruppen davon davon im Alter von... bis unter... Jahren mittl. männlich weiblich unter und mehr Alter % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 % 2 Jahre , , ,6 9 5, ,6 85 4,7 37, , , , , , , 32, , , , , , ,9 32, , 439 8, , , ,7 82 5,7 34, , , , , ,0 806, 33, , , , , , ,3 33,2 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm MigraPro aus dem Einwohnermelderegister abgeleitet. 2 bezogen auf alle Einwohner der Altersgruppe Bevölkerung nach Migrationsstatus Bevölkerung Ausländer Eingebürgerte 2 davon unter 8 Jahren Aussiedler 2 unter 8 Jahren ohne Migrationshintergrund % % % 3 % % 3 % , ,8 28 0,6 39,7 23, , , , ,4 90 2, , , , , , , , , , ,6 89 3, , 85 3, , , , , , , , , , , , , ,4 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm MigraPro aus dem Einwohnermelderegister abgeleitet. 2 Kindern unter 8 Jahren ist gegebenenfalls der Migrationshintergrund des entsprechenden Elternteils zugeordnet. 3 bezogen auf die Gesamtbevölkerung unter 8 Jahren. 3

13 Stadtteil Obervieland der 2007 Bevölkerungsstand 2..7 Bevölkerung nach Familienstand 2 Bevölkerung davon mit Familienstand ledig verheiratet verwitwet geschieden % % % % % % % % ,6 28, ,2 58, ,6 0,9 03,6 2, ,6 30, ,9 55, ,6 0, ,9 2, ,0 3, ,3 54, ,8 0, ,8 2, ,8 34, ,7 52, ,8 9,6 30 3,6 3, ,2 36, ,8 50, ,4 8, ,6 4, ,7 39, ,0 48, 543 6,7 7, ,6 5, , 26, ,5 60, , 0,3 05 2,2 2, ,2 29, ,3 57, , 9,6 62 3,4 3, ,8 30, ,2 56, ,4 9,7 99 3,6 3, ,0 32, ,0 54, ,9 9, ,2 4, , 33, ,6 52, ,5 8, ,8 5, ,2 36, ,3 50, 603 6,5 8, ,0 6, , 28, ,6 54,5 38 8,4,8 67 4,9 5, ,2 3, ,6 5, 050 8,2 0, ,0 6, ,8 32, ,9 50, 085 8,0 0, ,3 6, ,3 34, ,2 48, 049 7,9 0, ,6 7, ,2 37, , 45,6 9 6,8 9, ,9 8, ,8 40, ,7 4,3 90 6,9 8, 257 9,6 9, ,6 30, ,8 54, ,8,6 59 2,8 3, ,7 32, ,9 52,3 588,3 0,8 24 4, 4, ,5 33, ,9 52,2 574,0 9, ,6 4, ,6 35, ,3 49,7 63 2,8 9, ,2 4, ,8 37, ,3 48, ,0 8, ,8 5, ,5 39, ,9 46,8 52 0,5 7, , 6, ,5 28, ,4 56, ,7, ,4 3, ,8 3, ,0 53, ,8 0, ,5 4, ,8 32, ,9 53, ,6 0, ,6 4, , 34, ,9 50, ,9 9, ,2 5, ,0 36, ,6 49, ,4 8, , 6, , 38, ,2 46, ,3 7, ,4 7, ,3 3, , 5, ,0, ,7 5, ,7 34, , 48, ,2 0, ,0 6, ,9 36, , 46, ,6 0, ,5 6, ,3 38, ,7 44, ,0 9, ,9 7, ,0 4, ,6 4, ,5 8, ,9 7, ,8 44, ,5 38, ,9 7, ,8 8,8 geschlechts- und altersstandardisiert; Standardbevölkerung: Bevölkerungsfortschreibung; Verteilung unterhalb der Stadtebene ist dem Einwohnermelderegister entnommen. 4

14 Stadtteil Obervieland der 2007 Bevölkerungsstand 2..8 Bevölkerung ab 8 Jahren nach Wohndauer an der Adresse Insgesamt davon mit einer Wohndauer von... bis unter... Jahren mittl. Wohndauer und mehr % % % % % % Jahre , , , , 883 2, ,7 5, , ,6 99 4, , , ,3 6, , , , , , ,4 8, , , ,3 2 2, , , 4, , , , ,5 38 8, ,8 2, , , , ,7 60 6, ,4 3, , , , , , ,8 3, ,7 99 8, , , ,3 50 4,8 3, , , , , , ,3 3, , , , 23 28, 25 29, ,4 8, , ,4 452,0 72 7, , , 8, , , ,9 73 6, ,6 508,7 8, , , , , , 569 5,8 4, , , , , , ,9 4, , , , , , ,2 5, , , , , , ,0 4, , , , , , ,7 4, , , , , , ,7 3,9 Schätzung aus dem Einwohnermelderegister Erwartete restliche Wohndauer im Ortsteil nach Alter Stadt / Zeitintervall Erwartete restliche Wohndauer (in Jahren)... im Alter von... Jahren in der Bevölkerung roh stand. 982 bis 986 5,9 7,9 9,0 23,4 9,6 3, 5,8 4,9 987 bis 99 2,0 7,4 6,2 23,2 2, 3,6 5,6 4,5 992 bis 996 8,8 5,6,3 2,2 22,5 4,5 5,0 3,7 997 bis 200 6,4 3,9 8,4 9,5 20,7 4,3 3,6 2, bis ,2 3,3 7,0 9, 2,7 5,7 4, 2,7 982 bis 986 0, 6,8 2,6 8,9 5,7 2,4 2,4 2,0 987 bis 99 3,7 7,7 4,5 20, 7,9 3,8 3,9 3,5 992 bis 996,3 6,9 4,6 9,5 20,3 2,4 3,9 3,4 997 bis 200 3, 6, 4,8 8,3 9,0 3,7 3,8 3, bis ,3 6,4 6,3 22,3 22,0 5,5 5,7 5,4 982 bis 986 7,8 4,5 7,6 2,2 3,4 0,6 8,9 9,0 987 bis 99 8, 5,3 7,2 2,0 2,7 0,8 8,9 9,0 992 bis 996 8,3 4,9 9,5 5,6 7,6 2,9,2,2 997 bis 200 6,7 4,6 7,2 2,2 5,2 2,6 9,8 9, bis ,9 4,7 8,4 3,8 6,6 3,8,0,0 982 bis 986 0,5 6,2 4,9 2,7 9,7 2,7 3,4 3, 987 bis 99,0 6,5 2,8 2,2 20,6 3,4 3,5 3,3 992 bis 996 7,4 5,5 9,4 9,0 2,0 4,2 2,9 2,4 997 bis 200 7,6 4,9 8,0 6,0 9,4 3,3,7, bis ,5 5,0 0,7 9,7 22,0 5,4 3,6 3,5 982 bis 986 9,7 5,6,3 7,0 6,,7,4,2 987 bis 99 0,0 6,2 0,7 7, 6,6 2,3,7,5 992 bis 996 8,8 5,5 0,9 8,4 9,8 3,4 2,8 2,4 997 bis 200 7,9 4,6 9,0 5,8 8, 3,3,7, bis ,9 4,6 0, 7,9 9,9 4,9 3,0 2,7 982 bis 986 5,8 3,7 6, 2, 5,0,6 8,8 8,8 987 bis 99 7, 4,8 7,6 4,4 6,6 2,7 0,3 0,3 992 bis 996 6, 4, 6,2 2,9 6,5 3, 9,9 9,9 997 bis 200 5,7 3,6 5,4,4 5,2 3,0 9,3 9, bis ,5 3,8 6,0 2,4 6, 4,0 0, 0, altersstandardisiert: Standardbevölkerung. 5

15 Stadtteil Obervieland der 2007 Bevölkerungsstand 2..0 Bevölkerung nach Haushaltsgröße Bevölkerung darunter in Haushalten mit... Person(en) und mehr % % % % % , , ,5 92 2, , , , , ,8 98 2, , , , , , , 43 7, , , , , , , ,6 539, , , , ,3 023, , , , , , , , , ,3 55 2, , , , ,0 50, , , ,4 84 2, , , , , , , , , 985 9, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,5 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet. 2.. Privathaushalte nach Haushaltsgröße Insgesamt davon mit... Person(en) und mehr % % % % % mittlere Haushaltsgröße , , , ,4 33, 2, , , , ,7 94 6,6 2, , ,7 62 6, ,7 25 3,3 2, , , , , 09 3,7 3, , , , ,4 03 5,6 2, , , , ,3 93 4,9 2, , , , , 408 0,4 2, , ,6 3 9, , ,2 2, , , , , ,3 2, , , , 300 9,0 74,0 2, ,9 68 3,4 47 2, ,9 9 4,2 2, , , 340 3, ,4 64 2,6 2, , , , 340 7,9 824,0 2, , , , ,9 68 5,4 2, , , , , ,9 2, , , , , ,2 2, , , , , ,7 2, , , , , ,9,8 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet. 6

16 Stadtteil Obervieland der 2007 Bevölkerungsstand 2..2 Privathaushalte nach Zahl der Kinder im Haushalt Insgesamt davon davon mit... Kind(ern ohne Kinder mit Kindern 2 3 und mehr % % % % % mittlere Kinderzahl , , ,4 66 3,9 74 6,2, , , , ,5 78 2,6, , , , ,8 70,9, , , ,6 28 6, 47 5,9, , , , ,5 49 2,7, , 265 3,9 60 5, ,2 30 3,3, , , , , ,0, , 73 30,9 99 7, ,8 93 3,4, , ,3 76, , ,6, , , , ,8 2 7,, , , , 66 7,6 37,7, , ,3 24 9,8 48 6,0 36,5, , ,8 68 2, , ,8, , , ,3 36 0, ,8, , ,4 976, , ,8, , , , , ,0, , , , ,5 5 08,9, , , , , ,0,6 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet; Kinder sind defi niert als ledige, kinderlose Personen unter 8 Jahren Privathaushalte nach Haushaltstyp darunter Insgesamt Einpersonenhaushalte Eheliche oder nichteheliche Lebensgemeinschaften Alleinerziehende weiblich nichtehelich mit Kindern 2 weiblich % % % % % % % ,9 62 6, ,0 87 2,3 60 6, 63 4,3 28 3, , , ,2 24 3, 97 24, , , , , ,7 62 2,5 92 4, 535 8, , , , ,7 58 2,4 36 2,9 09 4,4 93 3, , , ,8 43 2, ,8 0 6,6 94 5, , , , , , , ,9 Schätzung; mit dem KOSIS-Programm HHGEN aus den Einwohnermelderegister abgeleitet. 2 ledige, kinderlose Personen unter 8 Jahren. 7

17 Stadtteil Obervieland der 2007 Bevölkerungsstand 2..4 Bevölkerungsbewegung Stadt / Zeitintervall Wanderungssaldo Lebendgeborene Rate 2 Gestorbene natürlicher Saldo Zuzüge Rate 2 Rate 2 Rate 2 Fortzüge Rate 2 Rate 2 Gesamtsaldo Rate bis ,3 26 8,2-49 -, , ,2 982 bis , ,5-2 -0, , , , ,4 987 bis , ,9 47, , , , ,6 992 bis , ,5 48, , , , ,7 997 bis , ,4 25 0, , , , , bis , ,8-54 -, , , , ,6 977 bis ,4 64 7,6 40, , ,0 982 bis ,3 86 7,8 0, , ,3 55 2,3 66 2,8 987 bis ,9 99 7,8 54 2, , , , ,3 992 bis ,5 364,8-40 -, , , , ,5 997 bis , ,9-52 -, , , , , bis , ,7-8 -0, , , , , 977 bis , ,7 43 0, , ,6 982 bis , , , , , , ,2 987 bis , ,5 47 0, , , , 586 8,9 992 bis , 586 8,7 97, , , , ,8 997 bis , ,6 27, , , , , bis , ,8 38 0, , , , ,2 977 bis , ,6-32 -, , ,4 982 bis , 383 4, , , ,0-9 -7, , 987 bis , , , , ,8 9 7, ,5 992 bis , , , , ,9-29 -, ,9 997 bis , , , , , , , bis , , , , , ,7 289,8 977 bis , , , , ,2 982 bis , , , , ,4 66 4, ,5 987 bis , , , , , , ,0 992 bis , , , , , , ,6 997 bis , , , , , , , bis ,6 65 9,4-34 -, , , , , 977 bis , , , , ,4 982 bis , , , , , , ,7 987 bis , , , , , , ,2 992 bis , , , , , , ,4 997 bis ,2 3 68, , , , , , bis , , , , , , ,6 über Ortsteilgrenzen. 2 mittlere jährliche je 000 Einwohner. 8

18 Stadtteil Obervieland der 2007 Natürliche Bevölkerungsbewegung 2.2. Lebendgeborene nach Staatsangehörigkeit, Fertilitätsraten sowie mittlere Kinderzahl Stadt / Zeitintervall Lebendgeborene nicht ehelich ausländisch % % je 000 Einwohner Lebendgeborene pro Jahr je 000 Frauen je 000 Frauen altersstand. je 000 Frauen im Alter 5- <45 Jahre mittlere Kinderzahl pro Frau mittleres Alter der Mütter in Jahren 977 bis ,0 0,6 6,3 2,4 2,7 26,7 0,99 28, 982 bis ,3 3,4 6,2 2, 2,2 24,3 0,93 28,6 987 bis ,5 8 2,4 8,0 5,9 5,6 34,4,9 29,5 992 bis ,4 38,5 7,7 5,2 6,2 37,9,23 29,6 997 bis ,5 29 9,7 7,0 3,8 7,2 38,7,29 30, bis ,3 9 8,3 5,5 0,9 6,0 34,6,8 3,0 977 bis ,5 6 2,9 9,4 8, 5,4 39,5,22 26,7 982 bis , 7 3,6 8,3 5,8 4,7 34,5,6 26,8 987 bis ,9 3 5, 9,9 9,4 8,3 44,0,4 28,8 992 bis ,6 25 7,7 0,5 20,7 9,2 50,3,48 29,0 997 bis , 25 8,0 8,5 6,4 6,4 4,5,25 29, bis ,4 20 5,9 7,6 4,5 6, 36,4,2 30,0 977 bis ,9 59 9, 9,3 7,3 6,0 39,6,29 26,0 982 bis , 83 3,2 9,6 7,7 6,0 39,8,27 26,8 987 bis ,9 5 22,4 0,2 9,2 6, 44,7,26 27,5 992 bis , ,0 0, 9,5 6,8 47,5,32 27,7 997 bis , ,8 0,5 20,3 9,7 50,7,52 28, bis ,6 4 8,4 9,4 8,2 8,0 46,3,40 28,3 977 bis ,3 5 3,6 5,2 9,8 2,4 25,0 0,97 27,7 982 bis , 4 2,9 5, 9,6 2,7 25, 0,98 28,5 987 bis ,6 4 9,5 5,7 0,6 4,6 3,8,3 28,8 992 bis ,4 7 0,8 6,2,6 5,7 38,7,8 29,6 997 bis ,6 7,9 5,9, 6,2 39,4,24 29, bis ,0 9 5,8 6,3,9 8,3 4,5,40 29,5 977 bis , 7 6, 8,0 5, 4,9 34,7,9 26,6 982 bis ,4 97 8,2 7,8 4,7 4,5 32,8,4 27,3 987 bis ,9 86 3,2 8,8 7,0 6, 40,0,25 28,4 992 bis , ,4 9,0 7,4 7,0 44,5,3 28,6 997 bis , ,3 8,5 6,5 8,2 44,4,39 28, bis ,3 62 2, 7,6 4,7 7,5 40,6,33 29,3 977 bis , ,3 8,2 5,4 5, 38,5,20 27,0 982 bis , ,3 8,2 5,3 4,3 37,6,2 27,7 987 bis , ,0 9,6 8,2 6, 45,4,25 28,2 992 bis , ,0 9,5 8,2 6,2 45,7,25 28,4 997 bis , ,6 9,2 7,8 7, 45,7,3 28, bis , ,6 8,2 5,9 6,0 40,8,2 29,4 Standardbevölkerung: Frauen in der. 9

19 Stadtteil Obervieland der 2007 Natürliche Bevölkerungsbewegung Gestorbene nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit sowie mittlere Lebenserwartung Stadt / Zeitintervall Gestorbene 977 bis , , bis ,3 7, ,8 6, bis ,5 7, ,7 5, bis ,5 8, , bis ,8 9,.. 3 3,0 0, bis ,3 7, ,8 9, bis ,5 0,5 7,7 70, ,5 8,3 3,8 78, 987 bis ,5 9,9 4,5 72, ,5 8,3 2,6 80,3 997 bis ,5 9,9 2,6 73, ,5 7,5 0,2 82,0 977 bis ,6 3, ,2 6, bis , 4, ,4 7,0 78,0 997 bis ,9 5, , 2,7 4,5 80,9 977 bis ,4 0,2 6,4 7, ,3 9,3 6,5 77,6 987 bis ,5 9,8 3,7 73, ,8 9,9 4,5 79,5 997 bis , 9,6,2 75, ,0 9,5,8 8,8 977 bis ,2 3,4 6,9 69, ,7 2,2 6,0 77,2 987 bis ,6 2, 4,3 72, ,7 2,5 4,2 79,3 997 bis ,3 0,9,6 74, ,6,6,8 8,3 altersstandardisiert; Standardbevölkerung: männliche bzw. weibliche Bevölkerung in der Eheschließende (am Wohnort) Stadt / Zeitintervall Rate 3 Eheschließende Frauen darunter Erstheirat ledig mittleres Heirats- mittleres Heirats- bleibende alter in Jahren 3 änder Aus- Rate 2 3 Frauen alter in Jahren 3 Personen Männer Frauen Männer Frauen % Ausländer männlich weiblich mittlere mittlere Gestorbene pro Gestorbene pro Lebens- Gestorbenerwar- Lebens- darunter ausländisch Jahr je 000 darunter ausländisch Jahr je 000 erwar- tung tung Männer Frauen % roh stand Jahre % roh stand Jahre 2002 bis , ,3 35, , ,2 3,5 28, bis , ,2 32, , ,4 30,4 2, bis , ,8 32,0 38 6, ,7 28,4 37, bis , ,9 33,5 02 7, ,5 30,6 38, bis , ,9 33,2 92 8, ,2 29,8 32, bis , ,5 34, , ,5 30,6 37,4 je 000 nicht verheiratete Einwohner. 2 je 000 ledige Einwohner. 3 altersstandardisiert, Standardbevölkerung:. 20

20 Stadtteil Obervieland der 2007 Natürliche Bevölkerungsbewegung Einbürgerungen Stadt / Zeitintervall Insgesamt türkisch weiblich Rate 2 Rate 2 Rate 2 mittlere mittleres Alter Aufenthaltsdauer Jahre 997 bis ,6 2 64,9 2 2,. 8, bis ,4 7 25,3 7 6,5 32,3 4,7 997 bis , , ,. 7, bis , ,9 6 27, 29,3 4,6 997 bis , , ,3. 0, bis , ,8 88 2,6 28,7 4,2 997 bis ,8 0 64, 24 35,2. 0, bis , 6 52, ,0 3,8 4,5 997 bis , , ,6. 0, bis , , ,9 29,2 4,3 997 bis , , ,7. 0, bis , , ,0 30,4 4,8 in Deutschland. 2 je 000 ausländische Einwohner. 2

21 Stadtteil Obervieland der 2007 Räumliche Bevölkerungsbewegung 2.3. Zuzüge (über Ortsteilsgrenzen) nach Staatsangehörigkeit und Herkunftsgebiet Stadt / Zeitintervall Zuzüge Insgesamt darunter Ausländer darunter derselbe Stadtteil davon aus dem Herkunftsgebiet Umland übriges Deutschland Ausland % % % % % % 982 bis , ,8 58, , ,0 27 2,6 987 bis , , ,0 28 5, , ,9 992 bis , , 355 2, ,3 334, ,7 997 bis , 734 6,2 338, ,9 98 7, , bis , , , , 04 3, ,4 982 bis , , ,6 38 7, , ,3 987 bis , , ,3 80 5, , ,9 992 bis , , ,3 92 5, 75 3,0 23 6, 997 bis , , , , ,9 47 2, bis , , , , ,4 74 3,8 982 bis , , , ,3-0 -0,2 00 8, 987 bis , , , , , ,5 992 bis , ,6 666, , , ,7 997 bis , , , 589 9,0 99 4, 543 8, bis , , ,5 68, , 599 0,3 982 bis , , ,3 49 4, ,6 23,7 987 bis , , ,6 49 7, , ,7 992 bis , , ,2 60 0, ,3 70, 997 bis , , ,3 23,7 - -0, 72 4, bis , , , , ,3 75 3, 982 bis , , ,7 35 8,5 80 3,5 487, 987 bis , , , , , ,0 992 bis , , , , , ,2 997 bis , , , , ,0 40 8, bis , , , , , ,9 982 bis , , , ,7 80 4, ,9 987 bis , , , , , ,0 992 bis , , , , , ,6 997 bis , , , , , , bis , , , , , ,0 Umland: Gemeinden im Umkreis von rd. 30km vom Marktplatz. 22

22 Stadtteil Obervieland der 2007 Räumliche Bevölkerungsbewegung Zuzüge und jährliche Zuzugsraten nach Herkunftsgebiet Stadt / Zeitintervall im selben Ortsteil über Ortsteilsgrenze darunter derselbe Stadtteil davon aus dem Herkunftsgebiet Umland übriges Deutschland Ausland Rate 2 Rate 2 Rate 2 Rate 2 Rate 2 Rate 2 Rate bis , , , 58 6, ,7 84 5,3 27 3,6 987 bis , , , , 28 5, , ,9 992 bis , , , , , , ,2 997 bis , , , , ,9 98 4, , bis , , , , ,5 04 2, ,3 982 bis , , , ,8 38 5, , ,5 987 bis , , , ,9 80 7, , ,6 992 bis , , , ,6 92 6, ,2 23 7,5 997 bis , , , , , ,3 47 4, bis , , , , , ,6 74 3,9 982 bis , , , 524 8, ,8-0 -0,2 00 5,4 987 bis , , , , , , ,0 992 bis , , , , , , ,8 997 bis , , , , ,9 99 3, , bis , , ,3 726,0 68 0, , , 982 bis , , , , 49 5, ,2 23 4,5 987 bis , , , ,0 49 5, , ,9 992 bis , , , ,8 60 6, ,8 70 6,7 997 bis , , , ,2 23 8,9-0,0 72 3, bis , , , , , ,8 75 3, 982 bis , , , , 35 7,5 80, ,8 987 bis , , , , , , ,4 992 bis , , , , , , ,2 997 bis , , 88 65, , , ,3 40 8, bis , , , , 570 8, , ,6 982 bis , , , , ,0 80 4, , 987 bis , , , , , , ,5 992 bis , , , , , , ,3 997 bis , , , , , , , bis , , , , , , ,8 Umland: Gemeinden im Umkreis von rd. 30km vom Marktplatz. 2 je 000 Einwohner. 23

23 Stadtteil Obervieland der 2007 Räumliche Bevölkerungsbewegung Fortzüge nach Staatsangehörigkeit und Zielgebiet Stadt / Zeitintervall Fortzüge Insgesamt darunter Ausländer darunter derselbe Stadtteil davon in das Zielgebiet Umland übriges Deutschland Ausland % % % % % % 982 bis , ,6 225, , ,8 98 5,0 987 bis , , ,3 298, 444 6,5 96 7,3 992 bis , , ,7 49 4, , ,2 997 bis , , 533 4, , , , bis , , , , , 288 8,3 982 bis , , , ,0 200,3 209,8 987 bis , , , , , ,0 992 bis , , , , 304 4,4 66 7,9 997 bis , , , , , , bis ,0 53 6, , , ,0 3 4,5 982 bis , ,7 99 3,0 844, , ,5 987 bis , , , 854, , , 992 bis , , , ,3 99 4, 597 9,2 997 bis , , , , , , 2002 bis , , , , , ,6 982 bis , , 294 7, , ,6 96 5,6 987 bis , ,3 23 3,8 39 9, ,0 63 9,7 992 bis , , ,2 32 6, ,0 64 3,4 997 bis , , , , ,3 07 5, bis , , , , ,5 56 3,7 982 bis , , , , , 290 0,3 987 bis , , ,4 75 3, , ,4 992 bis , , , , ,8 67 8,5 997 bis , , , 2 7 8, , 036 6, bis , , , , , ,9 982 bis , , , , , ,6 987 bis , , , , , ,2 992 bis , , , , , ,7 997 bis , , , , , , bis , , , , , ,9 Umland: Gemeinden im Umkreis von rd. 30km vom Marktplatz. 24

24 Stadtteil Obervieland der 2007 Räumliche Bevölkerungsbewegung Fortzüge und jährliche Fortzugsraten nach Zielgebiet Stadt / Zeitintervall im selben Ortsteil über Ortsteilsgrenze darunter derselbe Stadtteil davon in das Zielgebiet Umland übriges Deutschland Ausland Rate 2 Rate 2 Rate 2 Rate 2 Rate 2 Rate 2 Rate bis , , , , , 369 0,4 98 2,8 987 bis , , , , , ,7 96 4,7 992 bis , , , ,5 49, , ,9 997 bis , , , , , , , bis , , , , , , ,0 982 bis , , , , , , ,8 987 bis , , , , , , ,7 992 bis , , , , , 304 9,9 66 5,4 997 bis , , , , , , , bis , , , ,8 490, ,5 3 2,5 982 bis , , ,6 99 4, , , ,5 987 bis , , , , , , ,0 992 bis , , , , ,7 99 3, ,9 997 bis , , , , , , , bis , , , , , , ,3 982 bis , , , 294 0, , ,4 96 3,5 987 bis , , ,8 23 8,9 39 2, ,4 63 6,3 992 bis , , , ,2 32 2, ,4 64 2,5 997 bis , , ,5 52 2, , ,2 07 4, bis , , , 348 4,2 37 3, ,9 56 2,3 982 bis , , , , 645 0,8 759, ,5 987 bis , , , ,3 75 0, , ,4 992 bis , , , , , ,0 67 7,0 997 bis , , , , , , , 2002 bis , , , , 2 6 2, , ,6 982 bis , , , , , , ,4 987 bis , , , , , , ,5 992 bis , , , , , , ,9 997 bis , , , , , , , bis , , , , , , ,8 Umland: Gemeinden im Umkreis von rd. 30km vom Marktplatz. 2 je 000 Einwohner. 25

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt

Statistisches Landesamt Bremen. Stadtteile. der Stadt Bremen 2007. Neustadt Stadtteile der 2007 Neustadt Bremens Stadt- und Ortsteile im Zeitvergleich Neustadt In der Veröffentlichungsreihe Stadtteile der werden die Stadtteile und Stadtbezirke Bremens aus der Sicht der Statistik

Mehr

Datenkatalog Bremen Kleinräumig Infosystem

Datenkatalog Bremen Kleinräumig Infosystem - 1 - Datenkatalog Bremen Kleinräumig Infosystem 1. GEBIET 5 449-01 Bodenfläche nach Art der tatsächlichen Nutzung 5 449-11 Wohnfläche nach Haustyp 7 2. BEVÖLKERUNG 8 2.1 BEVÖLKERUNGSSTAND 8 173-01 Bevölkerung

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000

Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Hessische Gemeindestatistik 2001 Ausgewählte Strukturdaten aus Bevölkerung und Wirtschaft 2000 Bevölkerungsentwicklung Fläche am 21.12.2000 in qm 78,29 Bevölkerung insgesamt am 31.12.2000 Bevölkerung insgesamt

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift

ANTRAG AUF ALTERSRENTE. Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat - Anschrift ANTRAG AUF ALTERSRENTE Ich stelle Antrag auf Zahlung obiger Rente ab 01. geb. Mitgliedsnummer Geburtsname Geburtsort Bitte reichen Sie eine Kopie Ihrer Geburtsurkunde mit dem Rentenantrag ein. Privat -

Mehr

Straftaten und Justizwesen

Straftaten und Justizwesen Straftaten und Justizwesen Straftaten und Justizwesen Registrierte Straftaten, Polizisten und Strafgefangene je, ausgewählte europäische Staaten, verschiedene Jahre 15.005 Schweden 78 191 Polizisten (2006)

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Frankfurter Integrationsstudie 2008

Frankfurter Integrationsstudie 2008 Frankfurter Integrationsstudie 2008 Anhang Judith Halisch efms 2008 europäisches forum für migrationsstudien Institut an der Universität Bamberg Katharinenstraße 1 D-96052 Bamberg Tel 0951-932020-0 Fax

Mehr

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012

Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 2012 Stadt Delmenhorst in Zahlen Statistischer Vierteljahresbericht Erstes Quartal 1 Bevölkerung 79. 78. 77. 76. 75. 74. 73. Bevölkerungsentwicklung Apr 11 Mai 11 Jun 11 Jul 11 Aug 11 Sep 11 Okt 11 Nov 11 Dez

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Kapitel I Statistische Daten

Kapitel I Statistische Daten Kapitel I Statistische Daten Im Folgenden sind die wichtigsten statistischen Daten zur Bevölkerung mit und ohne Migrationshintergrund 1 im Land Baden-Württemberg und im Landkreis Göppingen dargestellt.

Mehr

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden

INFOS FÜR GRENZGÄNGER. Arbeit, Soziales und Steuern. in Tirol Graubünden Südtirol. Tirol. Südtirol. Graubünden INFOS FÜR GRENZGÄNGER Arbeit, Soziales und Steuern in Tirol Graubünden Südtirol Tirol Graubünden Südtirol Impressum Herausgegeben im Auftrag der Grenzpartnerschaft EURES TransTirolia Herausgeber: Autonome

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 04/2016. Dorfgastein. St. Johann im Pongau. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats!

Beilage 3. F-G1 Blatt 1/2 06/2016. St. Johann im Pongau. Dorfgastein. Letzter Einsendetag: 15. des folgenden Monats! Beilage 3 Bundesanstalt Statistik Österreich Direktion Raumwirtschaft, Tourismus Guglgasse 13, 1110 Wien Tel. +43(1) 711 28-7736, 7740, Fax. +43(1) 711 28-8002 http://www.statistik.at DVR 0000043 e-mail.

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden Preis- und sverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden CLEVER-PACK GIRO Girokonto mit Multiwährungsoption SMS-TAN für Online-Banking Online-Banking Privat24 Clever-Pack Giro Jahresgebühr für Clever-Pack

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz

Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz Begutachtungen von Pflegebedürftigkeit des Medizinischen Dienstes in Staaten des europäischen Wirtschaftsraumes und der Schweiz 2013 Impressum Herausgeber: Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie

Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Läuft der Politik die Wählerschaft weg? Wahlenthaltung eine Herausforderung für unsere Demokratie Tagung der Lokalen Agenda 21, der Friedrich Ebert Stiftung und der VHS Trier 9. Juni 2015 Trier Prof. Dr.

Mehr

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben

2. Deutsche, die eine Wohnung in der Bundesrepublik Deutschland innehaben Freie und Hansestadt Hamburg Europawahl am 25. Mai 2014 Informationsblatt für Seeleute 1. Wahlberechtigung 1.1 Deutsche Wahlberechtigt sind alle Deutschen, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien

Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien Zuwanderung aus Südosteuropa Konsequenzen für das Aufnahmeland Deutschland und die Herkunftsländer Rumänien und Bulgarien Tagung Neuzuwanderung aus Südosteuropa in der Katholischen Akademie Die Wolfsburg

Mehr

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni

Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Steuerverwaltung des Kantons Graubünden Administraziun da taglia dal chantun Grischun Amministrazione imposte del Cantone dei Grigioni Form. 122 7001 Chur, Steinbruchstrasse 18 Telefon 081 257 34 28 Telefax:

Mehr

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers -

- Ort / Datum - - Unterschrift des Antragstellers - Versorgungswerk der Landesapothekerkammer Hessen - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Postfach 90 06 43 60446 Frankfurt ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-/Rentennummer

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform

Mehr

Freizügigkeit 1. und 2. Klasse?

Freizügigkeit 1. und 2. Klasse? Freizügigkeit 1. und 2. Klasse? Ein Überblick über die unterschiedlichen Status und Rechtsansprüche von EU- Migrant/Innen in Deutschland 1 2 Inhaltsübersicht 1. Definition, Problemansatz und Statistik

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick

5 Minuten Terrine. Die CAP auf 1 Blick 5 Minuten Terrine Die CAP auf 1 Blick Die Ziele der GAP - seit 1957 unverändert Artikel 39 der Römische Verträge und des Lissabon-Abkommens Artikel 39 (1) Ziel der gemeinsamen Agrarpolitik ist es: a) die

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden CLEVER-PACK GIRO

Preis- und Leistungsverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden CLEVER-PACK GIRO Preis- und sverzeichnis für Privat- und Geschäftskunden CLEVER-PACK GIRO Girokonto mit Multiwährungsoption SMS-TAN für Online-Banking Online-Banking Privat4 Clever-Pack Giro Jahresgebühr für Clever-Pack

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

I n f o r m a t i o n e n

I n f o r m a t i o n e n Wir bewegen I n f o r m a t i o n e n Struktur und Verteilung der Verdienste in Österreich und der EU Mag. Tamara Geisberger 20.10.2005 STATISTIK AUSTRIA www.statistik.at S T A T I S T I K A U S T R I

Mehr

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012*

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2012* Wirtschaftswachstum und Wohlstand BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 212* zu Kaufkraftstandards EU-27 = 1 Luxemburg 267 Niederlande 13 Österreich 13 Irland 128 Schweden 128 Dänemark 125 Deutschland

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Oberbank AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarische fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja Anteil EZB

Mehr

I. Personalien Mitgl.-Nr.:

I. Personalien Mitgl.-Nr.: Bitte zurück an die Berliner Ärzteversorgung Potsdamer Str. 47 14163 Berlin (Zehlendorf) Antrag auf vorgezogene Altersteilrente I. Personalien Mitgl.-Nr.: Titel Name * Geburtsort Geburtsname Vorname Geburtsdatum

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Fürth in Zahlen 2015

Fürth in Zahlen 2015 Fürth in Zahlen 2015 Stadtgebiet Lage: Höhenlage (über NN): 10 59 27 östl. Länge, 49 29 42 nördl. Breite Rathaus 294 m; tiefster Punkt 279,20 m; höchster Punkt 392,70 m Größte Ausdehnung: Nord-Süd Richtung

Mehr

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland

Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Schadenfälle deutscher Autofahrer im Ausland Inhaltsverzeichnis 1. Rechtlicher Hintergrund 2. Wie läuft die Schadenregulierung ab? 3. Was ist an Besonderheiten zu beachten? 1. Rechtlicher Hintergrund Stellen

Mehr

Vodafone Telsenio 60plus

Vodafone Telsenio 60plus Vodafone Telsenio 60plus Schnell erklärt: Seniorentarif Telsenio 60plus 1 Stichwort: günstiges Telefonieren für alle Vorteile: für 9,95 Euro im Monat ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz telefonieren,

Mehr

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen

Report Datum 31.12.2015 Report Währung. Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen Bank Bank für Tirol und Vorarlberg AG Report Datum 31.12.215 Report Währung EUR Öffentliche Pfandbriefe bzw. öffentliche fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD/ OGAW Richtlinien konform Ja

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

Zucht- und Eintragungsbestimmungen für Spanielwürfe in Europa Zusammengestellt für den Europäischen Spaniel-Kongress Malvern 2004

Zucht- und Eintragungsbestimmungen für Spanielwürfe in Europa Zusammengestellt für den Europäischen Spaniel-Kongress Malvern 2004 Zucht- und Eintragungsbestimmungen für Spanielwürfe in Europa Zusammengestellt für den Europäischen Spaniel-Kongress Malvern 2004 Arbeitsgruppe: Maria-Luise Doppelreiter, Österreich; Andrea Carrasco, Schweiz

Mehr

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich

DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV. Gesetzestext. 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich DA Seite 1 3 bis 6 SGB IV Gesetzestext 3 SGB IV Persönlicher und räumlicher Geltungsbereich Die Vorschriften über die Versicherungspflicht und die Versicherungsberechtigung gelten, 1. soweit sie eine Beschäftigung

Mehr

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern

Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern Telefon: 0341 65 11 336 24-Stunden-Hotline: 0172 340 71 35 Zulässige Geschwindigkeiten in europäischen Ländern *örtliche Änderungen und Regelungen nicht inbegriffen Land Art Innerorts Außerorts Schnellstraße

Mehr

Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010

Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010 Jugend in Deutschland Ausgewählte Ergebnisse der Shell Jugendstudie 2010 Vortrag von Ingo Leven am 9. Mai 2014 in Eupen im Rahmen der Verleihung des Jugendpreises Europa kreativ der Deutschsprachigen Gemeinschaft

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Geschäftskunden-Preisliste

Geschäftskunden-Preisliste Geschäftskunden-Preisliste SDSL Internet Access 2 Mbit* SDSL Internet Access: 119,00 141,61 - Datenflatrate - 1 feste IP Adresse * Höhere Bandbreiten und zusätzliche Optionen nach Prüfung möglich oder

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie diesen Antrag vollständig aus ( 15 BQFG). Die mit * gekennzeichneten Felder können Sie freiwillig ausfüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung. Für das Verfahren wird

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1.

Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1. Merkblatt über den Anspruch erwerbstätiger Personen auf Familienzulagen für Kinder mit Wohnsitz im Ausland (gültig ab 1. Januar 2013) 1. Grundsatz Das vorliegende Merkblatt gilt für Familienzulagen von

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.

Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im!! kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07. Preisaushang Regelsätze im standardisierten Privatkundengeschäft sowie im kartengestützten Zahlungsverkehr für Geschäftskunden gültig ab 11.07.2014 Sparkont en Zinssatz für Spareinlagen mit dreimonatiger

Mehr

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007

Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Vorsteuerrückerstattung in der EU bis 30. Juni 2007 Auch dieses Jahr möchten wir Sie an die Frist zur Einreichung der Vorsteuervergütungsanträge erinnern. In allen EU-Mitgliedstaaten endet die Frist für

Mehr

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung

VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 30.09.2015 Report Währung Bank VOLKSBANK WIEN AG* Report Datum 3.9.215 Report Währung EUR Hypothekarische Pfandbriefe bzw. hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen 1. ÜBERBLICK CRD / OGAW Richtlinien konform Ja Anteil

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

1 Herzlich Willkommen

1 Herzlich Willkommen Herzlich Willkommen 1 Schulden und kumulierte Zinsausgaben von 1980 bis 2013 in Österreich 300.000 in Mio. 250.000 200.000 150.000 100.000 50.000 0 1980 1982 1984 1986 1988 1990 1992 1994 1996 1998 2000

Mehr

Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, Wohnungen und KFZ

Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, Wohnungen und KFZ Kleinräumige Statistiken zum 31.12.2006 Bevölkerung, Arbeit, Soziales, en und KFZ Bevölkerung nach Wohnstatus am 31.12.2006 / Gesamt Deutsche Nichtdeutsche Haupt-wohnsitz Hauptwohnsitz Nebenwohnung Hauptwohnsitz

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund

Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund Die Stuttgarter Einwohner mit Migrationshintergrund im demografischen Wandel Datenquellen, Analysemöglichkeiten und Erkenntnisse aus der Kommunalstatistik Michael Haußmann, Ansgar Schmitz-Veltin Landeshauptstadt

Mehr

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1)

Armutsgefährdungslücke und strenge Armut (Teil 1) und (Teil 1) und (Teil 1) In Prozent, ausgewählte europäische Staaten, 2008 2008 10,8 11,0 8,2 8,8 Personen mit Einkommen von weniger als 40 Prozent des mittleren Einkommens 6,6 6,4 6,8 5,4 3,6 Rumänien

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT

YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT YESSS! Mobildienste - ENTGELTÜBERSICHT 1. TARIFE Preisangaben in Euro, inklusive Umsatzsteuer, pro Minute bzw. pro SMS, ausgenommen Mehrwertdienste. Die Tarife gelten rund um die Uhr. Taktung (ausgenommen

Mehr

das neueste über die eu!!! Nr. 338

das neueste über die eu!!! Nr. 338 Nr. 338 Samstag, 05. Dezember 2009 das neueste über die eu!!! Die heutige öffentliche Werkstatt in der Demokratiewerkstatt stand ganz im Zeichen der Europäischen Union. Wir befassten uns mit der Geschichte

Mehr

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise

TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise TomTom WEBFLEET neue Abonnements und Preise Fragen und Antworten Was möchten Sie bekanntgeben? TomTom WORK gibt die Verfügbarkeit der neuen TomTom WEBFLEET-Tarife und deren Preise bekannt. Die neuen Tarife

Mehr

Kfz-Kennzeichen in Europa

Kfz-Kennzeichen in Europa Kfz-Kennzeichen in Europa Auf dieser und den folgenden Seiten sind in alphabetischer Reihenfolge die Kfz-Kennzeichen der einzelnen europäischen Staaten aufgelistet. Zu je einem Bild erhält man auf der

Mehr

B I T K O M B I G D A T A S U M M I T

B I T K O M B I G D A T A S U M M I T B I T K O M B I G D A T A S U M M I T W O H I N G E H T D I E R E I S E? W I S S E N S M A N A G E M E N T G E S T E R N - H E U T E - M O R G E N F E B ` 1 5 S E I T E 2 V O N 1 0 S E I T E 3 V O N 1

Mehr

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1.

Reisekostenpauschale. in Euro. Afghanistan 925 1.500 1.800. Ägypten 500 1.500 1.800. Albanien 325 1.500 1.800. Algerien 475 1.500 1. Die u.g. n gelten für einen vierwöchigen Aufenthalt. Bei kürzerem oder längeren Aufenthalt verringert bzw. erhöht Afghanistan 925 1.500 1.800 Ägypten 500 1.500 1.800 Albanien 325 1.500 1.800 Algerien 475

Mehr

Tempolimits in Europa

Tempolimits in Europa Tempolimits in Europa Alle Angebane ohne Gewähr, kein Anspruch auf Vollständigkeit. Jeder Kraftfahrer ist verplichtet sich selbst über die jeweiligen Landesbestimmungen zu informieren. Keine Haftung für

Mehr

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen

Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Veröffentlichung gem. 28 Abs. 2 Nr. 1a PfandBG Zur Deckung von Hypotheken-Pfandbriefen verwendete Forderungen nach Größengruppen Stck. Stck. bis einschl. 300.000 687.864 751.373 9.283 10.189 mehr als 300.000

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Information und Beratung Handwerkskammer Reutlingen, Hindenburgstraße 58, 72762 Reutlingen Karl-Heinz Goller, Telefon 07121 2412-260, E-Mail: karl-heinz.goller@hwk-reutlingen.de

Mehr

Antrag auf Altersruhegeld

Antrag auf Altersruhegeld Bitte zurück an das Versorgungswerk der Ingenieurkammer Niedersachsen Potsdamer Str. 47 14163 Berlin Antrag auf Altersruhegeld Sehr geehrte(r) Ruhegeldantragsteller(in). Wir bitten Sie, die nachstehenden

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer Ärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße: Familienstand:

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

S Sparkasse. SEPA: Letzte Umstellungen zum 1. Februar 2016 vornehmen

S Sparkasse. SEPA: Letzte Umstellungen zum 1. Februar 2016 vornehmen S Sparkasse SEPA: Letzte Umstellungen zum 1. Februar 2016 vornehmen Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ende Januar 2016 läuft die vom deutschen Gesetzgeber gestattete Ausnahmeregelung für kartengenerierte

Mehr

WHV bildflug 2012. Wilhelmshavens Stadtteile im Vergleich

WHV bildflug 2012. Wilhelmshavens Stadtteile im Vergleich WHV bildflug 2012 Wilhelmshavens e im Vergleich Ausgabe 2015 FLÄCHE + KRAFTFAHRZEUGE Flächennutzungen aus ALKIS-Daten vom 03.01.2015 (Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen) Nutzungsarten:

Mehr

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer)

Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare, maximale Dauer) Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Entsendung, EU-, EWR-Staaten und die Schweiz/Abkommensstaaten (Formulare,

Mehr

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken.

Auslandsleistungen. KKF-Verlag. Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Auslandsleistungen Leistungen im Ausland? Aktuelle Informationen, wenn Sie zur Behandlung ins Ausland reisen oder dort erkranken. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, in dieser Schrift

Mehr

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2%

82,3 -12,1% 72,4 72,8 90,8 17,8% 74,0 18,5% 73,5 -5,2% Russland Deutschland Türkei Frankreich Großbritannien Italien Spanien Ukraine Polen Rumänien Niederlande Schweden Bulgarien Bevölkerung Bevölkerung in in absoluten Zahlen und und Bevölkerungsentwicklung

Mehr

Unitymedia-Telefon-Preisliste.

Unitymedia-Telefon-Preisliste. Unitymedia-Telefon-Preisliste. Gesprächstarife für In- und Ausland inklusive gesetzlicher MwSt. Stand: 07/07 Nationale Telefontarife. für alle Orts- und Ferngespräche 0,0 Cent/Min. Mobilfunk für alle Gespräche

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen

Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Überblick über Datenquellen und Ursachendimensionen Fachtagung des GenderKompetenzZentrums Equal Pay als mehrdimensionale Gleichstellungsfrage Daten und Faktoren in Gender Pay Gap 2006 in den europäischen

Mehr

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland.

Luxemburg. Norwegen. Schweiz. Island. Zypern. Niederlande. Österreich. Schweden. Deutschland. Dänemark. Frankreich. Irland. Einkommen (Teil 1) Einkommen (Teil 1) Medianes Nettoäquivalenzeinkommen* in in Euro Euro und und Kaufkraftstandards (KKS), (KKS), Index Index KKS KKS (Deutschland = 100), = 100), ausgewählte europäische

Mehr