Steigerung des intellektuellen Kapitals durch Integriertes Wissensmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Steigerung des intellektuellen Kapitals durch Integriertes Wissensmanagement"

Transkript

1 Wiss 46 Schützenallee Hannover Steigerung des intellektuellen Kapitals durch Integriertes Wissensmanagement Autor: Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner 1.0 Einleitung Die steigenden Herausforderungen an die Unternehmen und Organisationen führen im globalen Wettbewerb aufgrund vorhandener Komplexität und Dynamik zu zunehmendem Konkurrenz- und Kostendruck. Erfolgreiches Agieren kann nur über wissensorientierte Strategien gewährleistet werden, in denen die Mitarbeiter eine entscheidende Rolle spielen. Wissen ist mehr als die Anhäufung von Daten und Informationen. Wissen entsteht durch die Interpretation und die logische Einbindung von Daten und Informationen in einem Handlungs- und Entscheidungsrahmen, der durch die organisationale Wissensbasis strukturiert ist. Ziel des Wissensmanagements in einem Unternehmen ist es, das Unternehmenswissen prozessorientiert zu identifizieren, zu strukturieren, kontextbezogen einzusetzen und effektiv zu nutzen. Um dies zu erreichen, muss ein integrierter Wissensmanagementgestaltungs- und -einführungsansatz Anwendung finden. Das sich daraus ergebende vernetzte Wissensmanagement als übergeordnetes Führungssystem darf nicht als eigene Wissensdisziplin in den Unternehmen neben vielen weiteren Führungsinstrumenten, wie zum Beispiel Prozessmanagement, Qualitätsmanagement, Risikomanagement, IT-Management, Projektmanagement, Logistikmanagement und weiteren Ordnungsrahmen und Regelwerken etabliert werden, für die dann ein erheblicher Bereitstellungs- und Pflegeaufwand notwendig ist. Vielmehr ergibt sich dieses integrierte Wissensmanagement aus den dokumentierten Lernprozessen bei Einführung dieser Managementsysteme und Ordnungsrahmen. Zusammen mit der Dokumentation sowie die für die unternehmensspezifische Produkt- oder Dienstleistungserstellung notwendigen Wertschöpfungsketten und Prozessabläufe, entsteht eine Wissensbasis, die gleichzeitig die vorhandenen Konzepte, Modelle, Methoden und Vorgehensweisen für definierte Rechts-, Normenund weitere Regelungsvorgaben strukturiert mit abbildet. Dies immer verbunden mit dem Anspruch von Best Practice Standards, die den Anwendern helfen, alle notwendigen Transaktionen zur Produktoder Dienstleistungserstellung bereits beim ersten Mal fehlerfrei durchzuführen, dabei aber auch gleichzeitig Verschwendungen zu lokalisieren und zu beseitigen. Die notwendige Wissensvernetzung zur Bildung einer organisationalen Wissensbasis erfolgt in dem nachfolgend vorgestellten Lösungsansatz in einem einheitlichen Kontext innerhalb eines durchgängigen Wissensframeworks anhand einer vorgegebenen Metawissensstruktur mit einfachen Modellen und Methoden. Über diesen pragmatischen Ansatz wird das integrierte Wissensmanagement transparent, handhabbar und für jede Organisation kostengünstig einführbar. 2.0 Wissensframework Die Zusammenfassung dieser selektiv in den Organisationen bereits vorgenommenen notwendigen Aufgaben und Aktivitäten zu einem systematischen Wissensspeicheraufbau in zwölf Schritten, hier als House of Process Knowledge bezeichnet, setzt sich aus einer aufeinander aufbauenden Ebenenstruktur zusammen, die - wie Abbildung 1 zeigt - aus drei Abschnitten besteht. Ebene 1: Prozessorientierte Wissensorganisation Ebene 2: Wissensbasiertes Prozessmanagement Ebene 3: Wissensbasierte Prozessverbesserung und -bewertung Hierbei existiert ein sehr enger Bezug zu dem branchenneutralen und betriebsgrößenunabhängigen Vorgehensmodell zur Unternehmensentwicklung mit den dazu notwendigen Konzepten und Vorgehensweisen, das in dem bereits vorliegenden Handbuch der prozessorientierten Arbeitsorganisation, erschienen im Carl Hanser Verlag, 2. Auflage, 1036 Seiten, ISBN , in dieser Frameworkstruktur ausführlich beschrieben ist. Seite 1 von 6

2 Wissensframework House of Process Knowledge Wissensschulung/ qualifikation Wissensverbesserung Wissenspotenziale Wissensbewertung/ -bilanz Ebene 3: Wissensbasierte Prozessverbesserung und -bewertung Wissensanforderungen Wissensziele Wissensgestaltung Wissensdokumentation Wissenscontrolling Wissensnutzung/ -monitoring Wissenssteuerung/ -verteilung Wissensplanung/ -erwerb Ebene 2: Wissensbasiertes Prozessmanagement Ebene 1: Prozessorientierte Wissensorganisation Systematische Klärung folgender Fragen: 12. Welche Möglichkeiten der Wissensbewertung gibt es? 11. Wie sind die Wissenspotenziale kontinuierlich zu realisieren und zu aktivieren? 10. Wie wird das Wissen kontinuierlich verbessert und vertieft? 9. Wie lassen sich Lernprozesse anstoßen? 8. Wie ist die wissensbasierte Zielerreichung bzw. die Wissensnutzung zu messen? 7. Wie ist das Wissen optimal zur richtigen Zeit am richtigen Ort anzuwenden? 6. Wie ist das Wissen aktuell zu steuern? 5. Wie wird das notwendige Wissen geplant und bereitgestellt 4. Wie ist die Wissensorganisation als Grundlage des Wissensmanagement im Unternehmen zu installieren und zu dokumentieren? 3. Welche Wissensziele sind vorzugeben? 2. Welche Wissensstrategie ist anzuwenden? 1. Welche Wissensanforderungen existieren? Abbildung 1 Systematische Wissensfragenbeantwortung WiM-134a.PPT Durch die systematische Beantwortung der genannten Fragen - mithilfe der nachfolgend beschriebenen Modelle, Methoden und Wissensmanagementinstrumente - wird das Wissensmanagement als übergeordnete Metastrategie umgesetzt, in der alle genannten Einzelmanagementstrategien darin aufgehen. Voraussetzung hierfür ist, dass die Ergebnisse aller Unternehmensaktivitäten entsprechend strukturiert und dokumentiert werden. Diese Forderung wird bei dem hier erläuterten Vorgehensmodell umfassend erfüllt. Die Einführung einer Prozessorganisation als Grundlage für ein erfolgreiches Prozessmanagement mit einer kontinuierlichen Prozessverbesserung (KVP) und -bewertung ist dabei unlösbar mit der Wissensmanagemententwicklung verknüpft. Im Einzelnen handelt es sich bei den zwölf Schritten innerhalb der drei Ebenen um folgende Inhalte: In Ebene 1 Prozessorientierte Wissensorganisation Schritt 1 Wissensanforderungen: Entwicklung und Identifizierung der Wissensanforderungen, Identifikation von Wissenslücken unter Bezug auf die ablaufenden Prozesse. Schritt 2 Wissensziele: Vorgabe von Wissensstrategien zur Beseitigung der Wissenslücken mit Ableiten von Wissenszielen und prozessorientierten Zielvereinbarungen Schritt 3 Wissensgestaltung und -erwerb: Strukturiertes Erwerben von prozessorientierten Wissen über die Analyse und Modellierung von Geschäftsprozessen Schritt 4 Wissensdokumentation und -speicherung: Strukturiertes Ablegen und Speichern von Wissen, zum Beispiel in Wissensdatenspeicherung Seite 2 von 6

3 In Ebene 2 Wissensbasiertes Prozessmanagement Schritt 5 Wissensplanung: Systematische Planung des Wissenstransfers und Teilen von Wissen für die Auftragsdurchführung zur richtigen Zeit an den richtigen Ort Schritt 6 Wissenssteuerung: Bereitstellung und Verfügbarmachen von Wissen für die termin- und qualitätsrechte Aufgabendurchführung mit Monitoring der Kernaktivitäten Schritt 7 Wissensnutzung und Wissensmonitoring: Systematisches Anwenden von Wissen bei der prozessorientierten Auftragsdurchführung mit einem fehler- und verschwendungsfreien Ablauf Schritt 8 Wissenscontrolling: Systematischer Wissensaustausch mit Zielerfüllungscontrolling aufgrund der wissensbasierten Prozessrückmeldungen In Ebene 3 Wissensbasierte Prozessverbesserung und -bewertung Schritt 9 Wissensqualifizierung und -entwicklung: Systematischer Aufbau neuen Wissens über Mitarbeiterqualifizierung und Coaching mit entsprechenden Technologien und Methoden Schritt 10 Wissensverbesserung: Systematische Wissensverbesserung durch KVP-Methoden und IT-Tooleinsatz Schritt 11 Wissenspotenziale: Systematisches Aufdecken von Wissenspotenzialen über unterschiedliche Potenzialanalysemethoden Schritt 12 Wissensbewertung: Systematische Bewertung von Wissen, zum Beispiel in Form einer Wissensbilanz und weitere Wissensbewertungsmethoden. Einen wesentlichen Beitrag für die Strukturierung und Nutzung der Wissensbasis innerhalb der drei Framework Ebenen leisten die hier verwendeten Beschreibungsmodelle, beispielsweise unterschieden nach: Prozessmodell (Führungs-, Leistungs- und Unterstützungsprozesse) Prozesslebenszyklusmodell (4 Phasen mit Planung und Entwicklung, Herstellung, Nutzung und Gebrauch, Entsorgung) Prozessebenenmodell (strategische, taktische, dispositive und operative Ebene) Transformationsprozessmodell (Input, Transformation, Output) Modell zur systematischen Prozessanalysemethode (SYPAM) Organisationsmodell (Organigramm und Stellenpläne) Strategie- und Handlungsfeldmodell (Kunden-, Mitarbeiter-, Prozess- und Erfolgsorientierung) Gestaltungsdimensionenmodell (Organisation, Mensch, Technik) Produktionsfaktorenmodell (Mensch, Maschine, Material, Methoden) Diese Beschreibungsmodelle geben innerhalb der organisationalen Wissensbasis prozessorientiert klare Strukturen vor, welche Arten von Wissen in welcher Form für die Erfüllung der Wissensanforderungen, -ziele, -maßnahmen, -messung, -bewertung kontextbezogen identifiziert, entwickelt, erfasst, gespeichert, verteilt, genutzt und verbessert werden müssen. Seite 3 von 6

4 3.0 Wissensbasierte Prozessanalysen Bei der wissensbasierten Prozessanalyse findet die von Prof. Binner entwickelte Organisationsprozessdarstellung (OPD) Anwendung, die gleichzeitig als Metawissensstruktur benutzt wird. Diese OPD als Metawissensstrukturmodell hat seit Anfang der 90er Jahre unter der Bezeichnung Swimlane viele Nachahmer gefunden. Es existieren eine ganze Anzahl Softwaretools, die dieses OPD grafisch abbilden können. Bei der Prozessanalysesoftware sycat wird die Abbildung des funktionsübergreifenden sachlich-logischen und zeitlichen Prozessablaufes im Grafiktool MS VISIO mit der Beschreibung des Arbeits-, Informations- und Ressourcenflusses in einer SQL- oder Access-Datenbank verknüpft. Bei der in Abbildung 2 dargestellten OPD werden rollenbezogen insbesondere die Verantwortlichkeiten und vorhandenen Schnittstellen (Organisationsbrüche) transparent abgebildet. Bei einem Wechsel der Verantwortung in eine andere Organisationseinheit werden die Schnittstellen durch weitergeleitete Informationsträger eindeutig definiert. Des Weiteren wird der Dokumenten- und Datenfluss dargestellt. Diese Arbeits-, Ressourcen- und Informationsflussdarstellungen lassen sich über in der Datenbank hinterlegte Prozessparameter präzisieren, um auf diese Weise die Prozessbeziehungen, Aufgaben, Anforderungen, Methoden oder Instanzen zu beschreiben. Gesamtprozess Wissensträger Wissensarten Wissensinhalte Kunde Kaufentscheidung Kenntnisnahme Kenntnisnahme Warenannahme Ku Wissensstruktur und -landkarten Wissensanforderungen und Wissensziele Bestellung Absatzplanung Auftragsannahme u. Klärung Auftragsbestätigung Auftragsauslösung u.verwaltung Anfrage Freigabe Auslösung JA Verfügbar? NEIN Fertigung Rechnung erstellen Auftragsdurchführung Ausgangsprüfung Rechnung Wissensaufgaben Anlieferung Auftragsdokumentation Auswertungen Vertrieb Vt Disposition/AV/ Produktion Bezahlung AV Auftragsverfolgung K Lagerverwaltung Bereitstellung Lager / Versand Ware verpacken Komiss. u. Versand Lg Wissensbereiche Wissensmethoden Wissenstypen Abbildung 2 Metawissensstruktur zur Strukturierung des Wissensmanagement WiM-339.PPT Die organisationale Wissensbasis ergibt sich zwangsläufig aus der Dokumentation der Ergebnisse der für den nachhaltigen Wettbewerbserfolg notwendigen Aufgabenerledigungen bei einer fehlerfreien und verschwendungsfreien Produkt- und Dienstleistungserstellung sowie der Erledigung aller weiterer Führungs- und Unterstützungstätigkeiten. Hierbei handelt es sich beispielsweise um die Einführung Integrierter Managementsysteme oder Standardsoftwareapplikationen und sonstiger Regelwerke, Normen und Ordnungsrahmen sowie um die Wahrnehmung von Organisations-, Personalentwicklungs- und Controllingaufgaben. Dies funktioniert aber nur, wenn wie hier gezeigt eine Metawissensstruktur vorgegeben ist. Die dabei erhaltene organisationale Wissensbasis entsteht im Grunde durch die kontinuierliche Wissenshinterlegung der Mitarbeiter anhand der vorgegebenen Metawissensstruktur mit Unterstützung unterschiedlicher Prozessbeschreibungsmodelle und deren Verknüpfungen, um auf diese Weise kontextbezogen die Wissensbestände, -inhalte, -träger, -bereiche und -arten sowie Wechselwirkungen, Beziehungen und Anforderungen mit weiteren Prozesszusammenhängen strukturiert darzustellen. Seite 4 von 6

5 Die auf diese Weise ohne hohen zusätzlichen Aufwand entstandene organisationale Wissensbasis in Ebene 1 kann jetzt durch Wissensbestandsbeschreibungen in Form prozessorientierter Wissenslandkarten Wissensquellenkarten Wissensstrukturkarten Wissenskompetenzkarten Wissensanwendungskarten Wissensbeziehungskarten Wissensentwicklungskarten präzisiert werden. Das Wissensmanagement als generisches Modell durchdringt bzw. integriert hierbei vollständig und ohne jede Einschränkung alle vorhandenen Managementkonzepte und -strategien mit den dazugehörenden Anforderungen, Zielen, Maßnahmen und Überprüfungen bzw. Ergebnissen. Als generisch wird ein Begriff mit Bezug auf eine große Klasse oder Gruppe von Objekten bezeichnet, die durch Abstraktion gemeinsame Merkmale und Eigenschaften besitzt. Das Wissensmanagement übernimmt eine Katalysatorfunktion, die von den Mitarbeitern zum eigenen individuellen Wissensaufbau im Sinne einer lernenden Organisation verwendet wird. Gleichzeitig entwickeln diese Mitarbeiter systematisch die organisationale Wissensbasis unternehmensspezifisch weiter. 4.0 Zusammenfassung Mithilfe des erläuterten Wissensframeworks und den dazu gehörenden Beschreibungsmodellen lassen sich alle Abläufe innerhalb der gesamten Wertschöpfungskette durch die Prozessverantwortlichen bzw. die Mitarbeiter arbeitsplatzbezogen wissensbasiert modellieren, konfigurieren und dokumentieren. Dies ohne zusätzlichen Aufwand im Rahmen der ohnehin notwendigen Prozessdurchführungsund -optimierungsaufgaben. Die dabei gestalteten Best Practice Referenzprozesse bilden die Grundlage für die systematische Entwicklung und Erweiterung der organisationalen Wissensbasis. Dieses Vorgehensmodell ist in dem im Oktober 2007 erschienenen Grundlagenwerk zum Thema Wissensmanagement von Hartmut F. Binner unter dem Titel Pragmatisches Wissensmanagement Systematische Steigerung des intellektuellen Kapitals. Carl Hanser Verlag, München Wien Seiten. ISBN [Preis: 49,90 Euro], ein Vorgehensmodell in drei Ebenen mit jeweils vier Schritten hier als Wissensframework House of Process Knowledge bezeichnet ausführlich beschrieben. Auf diese Weise wird eine einfache und schnelle Implementierung prozessorientierter Wissensmanagementsysteme in KMU aber auch in der Öffentlichen Verwaltung, im Gesundheitswesen oder sonstigen Organisationen möglich. Weitere Ergebnisse der Anwendung des Wissensframeworks sind: Es existiert eine systematisch entwickelte organisationale Wissensbasis. Die Wissensanforderungen sind prozessorientiert beschrieben. Die Wissensziele sind prozessbezogen von den Prozessverantwortlichen vorgegeben. Das umfassende und detaillierte Wissen aller Prozessbeteiligten über die eigenen Prozesse ist aktuell in kodifizierter Form dokumentiert. Die Wirkbeziehungen zwischen den Prozesspartnern sind beschrieben. Die internen Kunden-/Lieferantenbeziehungen mit den dazu gehörenden Ziel-, Qualitätsund Leistungsstandards sind prozessbezogen detailliert dargestellt. Die Prozesstreiber und Prozesshemmer sind lokalisiert. Geeignete integrierte Methoden und Werkzeuge für die Kontinuierliche Prozessverbesserung (KVP) sind bereitgestellt. Eine wissensbasierte Kosten-, Nutzen- und Risikobewertung ist integriert. Seite 5 von 6

6 Praxisgerechte Handlungsempfehlungen für das wissensbasierte Prozessmanagement und die Prozessverbesserung auf Grundlage der Nutzung der systematisch entwickelten organisationalen Wissensbasis sind vorgegeben. Eine fehlerfreie und verschwendungsfreie wissensbasierte Prozessdurchführung ist vorbereitet. Auf diese Weise wird prozessorientiertes Denken und dynamisches Handeln bei der Erfüllung der Kundenwünsche innovativ und wissensbasiert ausgebaut und die eigene Wettbewerbsposition gestärkt. Dies ohne zusätzliche Investitionen, sondern durch die systematische Umsetzung des Wissensframeworks House of Process Knowledge. 5.0 Literaturhinweise (1) Binner, H.F.: Handbuch der prozessorientierten Arbeitsorganisation, 2. Auflage 2005, Carl Hanser Verlag, München Wien. Copyright REFA Bundesverband e. V. Darmstadt Seiten, 49,90 Euro, ISBN (2) Binner, H.F.: Auf dem Weg zur Spitzenleistung Management-Leitfaden für die EFQM- Modellumsetzung, 1. Auflage 2006, Carl Hanser Verlag, München Wien. Copyright REFA Bundesverband e. V. Darmstadt. 267 Seiten, 42,90 Euro, ISBN (3) Binner H.F. Pragmatisches Wissensmanagement -Systematische Steigerung des intellektuellen Kapitals-", 1. Auflage 2007, Carl Hanser Verlag, München Wien. Copyright REFA Bundesverband e. V. Darmstadt. 896 Seiten, 49,90 Euro, ISBN Prof. Binner Akademie, Schützenallee 1, Hannover, Telefon (0511) , Telefax (0511) , Internet: / Seite 6 von 6

Integrierte prozess- und wissensbasierte Entwicklung und Einführung von Compliancemanagementsystemen

Integrierte prozess- und wissensbasierte Entwicklung und Einführung von Compliancemanagementsystemen Compliance 15 Schützenallee 1-30519 Hannover Integrierte prozess- wissensbasierte Entwicklung Einführung von Compliancemanagementsystemen Autor: Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner 1. Einleitung Zentrales

Mehr

1. Einleitung... 2. 2. Systematisches Vorgehensmodell zur Umsetzung der Prozessorientierung in sechs Hauptschritten... 3

1. Einleitung... 2. 2. Systematisches Vorgehensmodell zur Umsetzung der Prozessorientierung in sechs Hauptschritten... 3 ProM- gfo-portal Schützenallee - 09 Hannover Systematisches wissensbasiertes Vorgehensmodell zur Durchsetzung und Bewertung der Prozessorientierung im Unternehmen Autor: Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner.

Mehr

Systematische Einführung von Internen Kontrollsystemen (IKS) zur Corporate Governance-Durchsetzung

Systematische Einführung von Internen Kontrollsystemen (IKS) zur Corporate Governance-Durchsetzung Systematische Einführung von Internen Kontrollsystemen (IKS) zur Corporate Governance-Durchsetzung Autor: Prof. Dr.-Ing. H. F. Binner 1.0 Einleitung Die Rechtsvorschriften und Haftungsgrundlagen für die

Mehr

Organisationsspezifische Katalyse mit den MITO-Methoden-Tool - MITO-Modell als Katalysator für eine ganzheitliche Prozessoptimierung -

Organisationsspezifische Katalyse mit den MITO-Methoden-Tool - MITO-Modell als Katalysator für eine ganzheitliche Prozessoptimierung - MITO-Web 102 Organisationsspezifische Katalyse mit den MITO-Methoden-Tool - MITO-Modell als Katalysator für eine ganzheitliche Prozessoptimierung - Schützenallee 1-30519 Hannover Autor: Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Schützenallee 1-30519 Hannover

Schützenallee 1-30519 Hannover Web-250 Schützenallee 1-30519 Hannover Business Process Management (BPM) Top Thema Digitalisierte Prozessoptimierung in der Arbeitswelt der Zukunft Autor: Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner 1. Einleitung

Mehr

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung

Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Prozessmanagement als Schlüssel zur Verwaltungsmodernisierung Integriertes Prozess- und Dokumentenmanagement zur Schaffung einer transparenten und steuerbaren Ablauf- und Aufbauorganisation Referent: Dipl.-Ing.

Mehr

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius)

ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement. Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) ProWim Prozessorientiertes Wissensmanagement Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen (Konfuzius) Die Zielsetzung vom Wissensmanagementsystemen Bedarfsgerechte Bereitstellung

Mehr

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma

S I G M A. Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma S I G M A B R E A K A W A Y P E R F O R M A N C E Knowledge Management in der Unternehmensberatung Eine empirische Darstellung von Six Sigma E-mail: peter.pointner@gmx.at daniel.puehringer@gmx.at Content

Mehr

Prozessorientierter Projektmanagement - Leitfaden Inhaltsverzeichnis:

Prozessorientierter Projektmanagement - Leitfaden Inhaltsverzeichnis: Prozessorientierter Projektmanagement - Leitfaden Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 2 GRUNDSÄTZE DES PROJEKTMANAGEMENT 2.1 Kennzeichen eines erfolgreichen Projektmanagement 3 2.2 Strategisches Projektdreieck

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7

Inhaltsverzeichnis. Franz Lehner. Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Franz Lehner Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung ISBN: 978-3-446-42563-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42563-7 sowie im Buchhandel.

Mehr

PERFORMANCE MANAGEMENT

PERFORMANCE MANAGEMENT Seminar: Controlling HS Bremerhaven Roman Allenstein und Benno Buhlmann PERFORMANCE MANAGEMENT GLIEDERUNG Was ist das Performance Management Bestandteile und Theorien Aktivitäten im Performance Management

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2011 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Entwicklungspartner und Mitglieder Entwickelt aus der Praxis

Mehr

Dem Wissen auf der Spur

Dem Wissen auf der Spur k+k information services wir machen aus daten verwertbares wissen Dem Wissen auf der Spur DGQ-Regionalkreis Stuttgart Referent: Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH 22. September

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT

Customer COE Best Practices SAP Solution Manager. Topic. Kundenempfehlung: Einführung Prozessmanagement für FB und IT Topic Das Prozessmanagement als ganzheitlicher Ansatz zur Identifikation, Gestaltung, Optimierung, Dokumentation und Standardisierung für eine zielorientierte Steuerung von Geschäftsprozessen Customer

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Wissensmanagement in Projekten

Wissensmanagement in Projekten Unternehmensberatung für nachhaltiges Projektmanagement GbR Wissensmanagement in Projekten Axel Croseck Geschäftsführender Partner Seite 1 Zunächst einmal: Was ist Wissensmanagement? Wissensmanagement...

Mehr

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005

Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Wissensmanagement für E-Learning-Anwender ZWH-Bildungskonferenz 2005 Birgit Küfner, 21. Oktober 2005 1 The Power of Learning Wissensmanagement für E-Learning-Anwender Überblick 1. Porträt time4you GmbH

Mehr

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt

Wissen managen. Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen. Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt Wissen managen Wie Unternehmen ihre wertvollste Ressource optimal nutzen Bearbeitet von Gilbert Probst, Steffen Raub, Kai Romhardt 7. Aufl. 2012. Korr. Nachdruck 2013 2013. Buch. xiii, 318 S. Hardcover

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich.

BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten. Ganz klar persönlich. BPMN2.0 Geschäftsprozesse effizient gestalten Ganz klar persönlich. Theorie BPMN2.0 Business Prozess Model and Notation ist eine grafische Spezifikationssprache und stellt Symbole zur Verfügung, mit denen

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant

Thema: - DWF. Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG. Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Thema: - DWF Das Business Process Management System aus dem Hause PRAXIS AG Autor: Wolfgang Lammel PRAXIS-Consultant Begriffserklärungen Geschäftsprozess beschreibt eine Folge von Einzeltätigkeiten, die

Mehr

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement

Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Kundendaten als wichtige Quelle für das Wissensmanagement Dr. Andreas Brandner, Geschäftsführer KMA Knowledge Management Associates GmbH Wien, 22. November 2013 Was ist Wissen? Die Säule des Wissens, Helmut

Mehr

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement

Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Praxisorientiertes Geschäftsprozessmanagement Identifikation von Verbesserungspotenzialen Konsistenz der Prozessziele mit der Unternehmensstrategie Verbesserung der innerbetrieblichen Transparenz Kosten-

Mehr

Prozessmanagement. einfach und nachhaltig: 10 praxiserprobte Bausteine zur konsequenten Integration eines unternehmensweiten Prozessmanagementsystems

Prozessmanagement. einfach und nachhaltig: 10 praxiserprobte Bausteine zur konsequenten Integration eines unternehmensweiten Prozessmanagementsystems Aussteller-Forum 5. Mai 2010, 10:15 Uhr einfach und nachhaltig: Prozessmanagement 10 praxiserprobte Bausteine zur konsequenten Integration eines unternehmensweiten Prozessmanagementsystems binner IMS GmbH

Mehr

Grundlagen. Prozessmanagement. Kurzzusammenfassung

Grundlagen. Prozessmanagement. Kurzzusammenfassung AD HOC Personal- und Organisationsberatung GmbH, Obergrundstrasse 50, 6003 Luzern Fon 041 211 14 04 Fax 041 211 14 05 www.adhoc-beratung.ch Grundlagen Prozessmanagement Kurzzusammenfassung 13.08.12 / Bruno

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Business Process Management (BPM) keine Angst vor der Digitalisierung von Betriebsabläufen! 10. Dezember 2013

Business Process Management (BPM) keine Angst vor der Digitalisierung von Betriebsabläufen! 10. Dezember 2013 VDI-Arbeitskreis Industrial Engineering Business Process Management (BPM) keine Angst vor der Digitalisierung von Betriebsabläufen! 0. Dezember 203 Referent: Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner Copyright

Mehr

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung

Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Managementwissen für eine innovative und lernende öffentliche Verwaltung Grundlagen eines wirkungsorientierten, kreativen und ganzheitlichen Verwaltungsmanagements Bearbeitet von Sabine Zimmermann, Rüdiger

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007

Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 Erfolgreiches Wissensmanagement in KMU Wirtschaftsforum der XML Tage, 24.09.2007 WANDEL GESTALTEN KOMPETENZEN ERWEITERN RAUM SCHAFFEN GRUNDSTEINE LEGEN NEUANFANG WAGEN 10/10/07 24.09.07 Teufel Autor Folie

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM

Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Diametron Unternehmens-Monitoring und EFQM Die systematische Befragung von Mitarbeitern im Unternehmen bringt wertvolle Informationen zu Tage und hilft Verbesserungsprozesse voranzutreiben. Entwicklungen

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Arbeitet Ihr Unternehmen mit klaren Strukturen, effizient,

Arbeitet Ihr Unternehmen mit klaren Strukturen, effizient, Arbeitet Ihr Unternehmen mit klaren Strukturen, effizient, transparent und nachhaltig? Wir Unterstützen Sie dabei. Gezielte Analyse Ihrer Unternehmensprozesse und strukturen Darstellung der Unternehmenssituation

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg

Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Prozessorientiertes Wissensmanagement als Schlüssel zum Erfolg Das richtige Wissen dem richtigen Mitarbeiter zum richtigen Zeitpunkt 1 Zusammenfassung Ein Zeichen des heutigen Kommunikationszeitalters

Mehr

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development

Prof. Dr. Helmut Willke. Grundlagen Wissensmanagement. Willke: Knowledge base of Organizsational development Prof. Dr. Helmut Willke Grundlagen Wissensmanagement 1 Architektur von Expertise Daten Information Wissen Expertise codierte Basisoperation Beobachtungen Problemorientierte Selektion von Daten Einbau von

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts

Inhaltsverzeichnis. 8. Zertifizierung nach Prozessanalyse 9. Zusammenfassung. 1. Messtechnische Erfassung 2. Flowcharts V1.0 Inhaltsverzeichnis 1. Was ist ein Prozess? 2. Intermezzo: Pareto-Prinzip 3. Wozu dient eine Prozessanalyse? 4. Inhalt des Prozessassessments 5. Vorgehen im Prozessassessment 6. Flowcharts und ihre

Mehr

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar

Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar März 2010 Copyright BPM Maturity Model EDEN e.v. Vorgestellt durch: EDEN Reifegradmodell - Entwicklungspartner BASF

Mehr

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling

Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Themenschwerpunkt Controlling September 2004 Fraunhofer IML bietet Unterstützung bei Systemanalyse und -auswahl Prozessorientierte Informationssysteme im Controlling Das Controlling hat für die Erfolgskontrolle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7

Inhaltsverzeichnis. Martin Beims. IT-Service Management mit ITIL. ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 sverzeichnis Martin Beims IT-Service Management mit ITIL ITIL Edition 2011, ISO 20000:2011 und PRINCE2 in der Praxis ISBN: 978-3-446-43087-7 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-43087-7

Mehr

Bankprozesse schnell und einfach

Bankprozesse schnell und einfach Bankprozesse schnell und einfach ProcessSuite 28. Oktober 2013 GenoConsult GmbH 1 Agenda und Überblick I. Einleitung und Problemstellung II. ProcessSuite als Lösung III. Screenshots IV. Fragen und Antworten,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH. Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH

Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH. Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH Claus Quast Business Productivity Specialist Microsoft GmbH Christian Fillies Geschäftsführer Semtation GmbH Agenda Einführung Einstieg in das Thema Prozesse vs. Workflow Prozessportallösung Toolbestandteile

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme

1 Einleitung. Betriebswirtschaftlich administrative Systeme 1 1 Einleitung Data Warehousing hat sich in den letzten Jahren zu einem der zentralen Themen der Informationstechnologie entwickelt. Es wird als strategisches Werkzeug zur Bereitstellung von Informationen

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand

Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Kundenbeziehungsmanagement im Mittelstand Mit Vernetzung zum Erfolg Prof. Dr.-Ing. Andreas Schmidt Lehrgebiet Wirtschaftsinformatik Hochschule Osnabrück 1 by Hilbring Cartoons, Oliver Hilbring, http://www.oli-hilbring.de/

Mehr

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement?

Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? Eine ISO-Norm für Wissensmanagement? 09.12.2014 von Christian Katz Die aktuelle Revision der ISO 9001 (Qualitätsmanagementsysteme) lädt ein, über die Harmonisierung aller Managementsystem-Normen nachzudenken:

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001)

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT ENERGIEEFFIZIENZ DURCH NORMGERECHTES ENERGIEMANAGEMENT (DIN EN ISO 50001) DIE HERAUSFORDERUNG Die Energiekosten eines produzierenden Unternehmens machen

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement

DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007. Konfigurationsmanagement DGQ Regionalkreis Hamburg 21.05.2012 ISO 10007 Leitfaden zum Konfigurationsmanagement g Geschichte des Konfigurationsmanagements Mit stetig steigender Produktkomplexität entstanden zunehmend Probleme (z.b.

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin In 12 Schritten zur ISo27001 Tipps & Tricks zur ISO/IEC 27001:27005 Gudula Küsters Juni 2013 Das ISO Rennen und wie Sie den Halt nicht verlieren

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Berlin, 27.05.2010 Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Business Development GmbH Forschung, Beratung, Training: 1. Wissensmanagement 2. Gesundheitsmanagement 3. Begleitung von

Mehr

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013

Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse. AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Survival of the!ttest Erfolgsfaktor Geschäftsprozesse AKEP-Jahrestagung Sub-Konferenz Geschäftsprozesse 19. Juni 2013 Verlage müssen sich bewegen! Geschäftsprozesse sind ein Schlüsselthema bei der Bewältigung

Mehr

Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online

Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online Strategische Ausrichtung und Steuerung von Projektlandschaften von Jörg Rietsch 1. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2014 Verlag

Mehr

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert

Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK. Werner Achtert Integration von unterschiedlichen Vorgehensmodellen durch ein Project Management Office auf Basis des PMBoK Werner Achtert Agenda Projektmanagement in IT-Projekten Einrichtung eines PMO in der BVBS PMBoK

Mehr

Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung

Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung 1 Thomas Karle Senior Principal Consultant Prociris consulting GmbH, Ettlingen Agenda Zunehmende Komplexität in Unternehmen Business

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001

Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Seite 1 Prüfkatalog nach ISO/IEC 27001 Zum Inhalt Konzeption, Implementierung und Aufrechterhaltung eines Informationssicherheits Managementsystems sollten sich an einem Prüfkatalog orientieren, der sowohl

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Business Process Management (BPM) als Wissensbasis für Enterprise Information Management

Business Process Management (BPM) als Wissensbasis für Enterprise Information Management Business Process Management (BPM) als Wissensbasis für Enterprise Information Management Erfahrung und Kompetenz Seit über 20 Jahren sind unsere ca. 100 Experten an zwei Standorten für Sie im Einsatz (Böblingen,

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert?

Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? Umgang mit Risiken traditionell oder risikobasiert? 12.02.2015 Swissi AG 2 Top 10 Risiken heute und morgen 55% 32% 28% 23% 16% 15% 15% 13% 13% 9% Quelle:

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

20.11.2009. Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken

20.11.2009. Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken 20.11.2009 Kollaborative Prozessoptimierung durch sich-selbst optimierende Einheiten in Unternehmensnetzwerken im Sinne unserer Kunden Mitarbeiter Anforderung an Qualifizierung Anforderung an Methode Optimale

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten

Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Arbeitskreis Wissensmanagement Mittelfranken Die Bewertung von Wissensmanagement- Projekten Prof. Dr. Herbert Stoyan FORWISS 2002 Einleitung Wissen ist eine schwer bewertbare Ressource Das Ergebnis von

Mehr

Wissensmanagement-Prozess-Systematik als WM-Taxonomie und Instrument für Planung und Controlling im WM - Aufbau, Positionierung und Anwendungen -

Wissensmanagement-Prozess-Systematik als WM-Taxonomie und Instrument für Planung und Controlling im WM - Aufbau, Positionierung und Anwendungen - Wissensmanagement-Prozess-Systematik als WM-Taxonomie und Instrument für Planung und Controlling im WM - Aufbau, Positionierung und Anwendungen - Dr. Josef Hofer-Alfeis 1, Amontis Consulting, Klemens Keindl,

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel

INTERVIEW. Wissensmanagement bei SMA Solar Technology. Ein erfolgreiches Praxisbeispiel INTERVIEW Wissensmanagement bei SMA Solar Technology Ein erfolgreiches Praxisbeispiel SMA Solar Technology AG Unter Wissensmanagement versteht man das Erzeugen, Speichern, Verteilen und Anwenden von Wissen.

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Optimieren von Requirements Management & Engineering

Optimieren von Requirements Management & Engineering Xpert.press Optimieren von Requirements Management & Engineering Mit dem HOOD Capability Model Bearbeitet von Colin Hood, Rupert Wiebel 1. Auflage 2005. Buch. xii, 245 S. Hardcover ISBN 978 3 540 21178

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Fachtagung Prozessmanagement

Fachtagung Prozessmanagement Wir nehmen Kurs auf Ihren Erfolg Fachtagung Prozessmanagement Process Alignment Dr. Gerd Nanz covalgo consulting GmbH 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Vorstellung Einführung und Motivation Vorgaben für

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t

K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t K o n v e n t i o n enh a n d b u c h P r o z e s s m a n a g e m e n t d e r N a m e Version: Datum: Autor: VD 21/2011 Seite 1 von 9 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Rollen... 4 2.1 Prozesseigentümer... 4 2.2

Mehr