develop 3 systems engineering Im Vordergrund stehen Methodik und Kommunikation Titelstory Seite 10

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "develop 3 systems engineering Im Vordergrund stehen Methodik und Kommunikation Titelstory Seite 10"

Transkript

1 develop 3 systems engineering Die interdisziplinäre Zusammenarbeit ganzer Branchen ist ein Muss. Friedhelm Loh, Ehrenpräsident ZVEI Meinung Seite 16 Round Table: Eine Brücke von der virtuellen zur realen Welt Trends Seite 30 Von der Datensammlung zur Information Trends Seite 36 Parallel ein gemeinsames Ziel verfolgen Praxis Seite 52 Titelstory Seite 10 Im Vordergrund stehen Methodik und Kommunikation

2 Trends Sensorik Interne Signalverarbeitung und Multisensorsysteme für die digitale Produktion Von der Datensammlung zur Information Eine sich selbstständig an verändernde Randbedingungen anpassende Produktion verlangt neben einem umfangreichen Prozess-Know-how eine wesentlich leistungsfähigere Sensorik. Interne Signalverarbeitung und Multisensorsysteme sind dabei zwei entscheidende Entwicklungsschritte hin zu einer Sensorik für die Industrie 4.0, mit der sich aus den immensen Datenmengen verwertbare Informationen gewinnen lassen. Der Lohn ist eine Prozess-Kontrolle in Echtzeit mit der Möglichkeit zur direkten Optimierung. Mit der weiteren Digitalisierung der Produktion und der Vernetzung von Maschinen und Werkzeugsystemen mit Betriebsmitteln und innerbetrieblichem Materialfluss ent - stehen Cyber-Physical Production Systems (CPPS). Deren Intel - ligenz und Leistungsfähigkeit basiert wesentlich auf der Verfügbarkeit von realen Prozessdaten was leistungsfähige und resiliente (gegenüber Störungen tolerante) Sensoriken voraussetzt. Die heute im produktionstechnischen Umfeld zum Einsatz kommende Sensorik besitzt dagegen zwei Schwachstellen: Einfache Messsignale einer Messgröße lassen sich ohne eine Kombination mit anderen Messgrößen nicht inter - pretieren. So führt beispielsweise die Auswertung der Signale eines Kraftsensors zur Erfassung von Prozesskräften ohne die Information über die Position von Werkstück und Werkzeug zu einer Fehlinterpretation. Viele Problemstellungen sind über eine einfache Signalauswertung nicht zielführend bedienbar. Die Sensoren können zwar eine Messgröße erfassen, liefern zur Überwachung des Prozesses aber ohne eine erweiterte Signalverarbeitung keinen Mehrwert. Diese erlaubt eine modellbasierte Interpretation der erzeugten Qualitäten oder der Zustände von Werkzeug, Maschine und Hilfsmittel. Bild 1: Im Versuch werden bei der Heidelberger Druckmaschinen AG alle Maschinensysteme auf Funktionalität getestet und optimiert. Da die präzise Fertigung der Druckwalzen ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist, wurde im Rahmen eines von der EU geförderten Projektes zudem der Schleifprozess der Stahlzylinder analysiert und eine Prozessüberwachung entwickelt. Mittels moderner Sensorik kann heute ein Experte per Fernüberwachung Veränderungen im Gesamtsystem bewerten in Echtzeit, und auf diese Weise frühzeitig eingreifen Bild 1: Heidelberger Druckmaschinen, Bild 2 bis 8: Autoren

3 Sensorik Trends Abhilfe verspricht hier die Entwicklung von Multisensorsystemen und die Integration einer intelligenten Signalverarbeitung in die Sensoren (Bild 2). Einerseits werden dazu integrierte Sensoren entwickelt, welche einen höheren Informationsgehalt liefern sollen. Diese Sensoren erlauben bereits eine Auswertung der aufgenommenen Daten und liefern auf diese Weise durch die Anwendung geeigneter Modelle bereits Informationen anstatt einfacher Signale an die nächste Instanz (Steuerung der Maschine und damit an den Bediener oder an die Prozessplanungsebene). Anderseits werden Multisensorsysteme entwickelt, welche die Erfassung mehrerer Größen in einem System ermöglichen. Hierbei handelt es sich um Netzwerke von Sensoren oder integrierte Lösungen, welche die Messung von mehreren Messgrößen über ein Sensorsystem erlauben. Eine Rolle werden dabei auch die Miniaturisierung und die Autarkie der Sensorsysteme spielen. Im Rahmen der Autarkie kann etwa durch die Gewinnung der erforder - lichen Energie aus der Umgebung zusammen mit der drahtlosen Kommunikation eine komplett kabellose Sensorlösung angestrebt werden. Multisensorsystem für die 5-Achs-Bearbeitung In welche Richtung sich die Sensorik entwickelt, zeigt exemplarisch ein Multisensorsystem zur Kraftmessung zur Kompensation von Störeffekten bei der 5-Achs-Bearbeitung. In der Zerspanung ist die Messung von Prozesskräften essenziell für die Prozessanalyse und -optimierung. Dazu wird in den meisten Fällen die piezoelektrische Kraftmessung genutzt, bei der einzelne Quarzscheiben vorgespannt und zu einem Sensor mit hoher Linearität zusammengefügt werden. Bei genauer Betrachtung des Bearbeitungsprozesses lassen sich allerdings zahlreiche Stör- und Umgebungseinflüsse erkennen, die ein Multisensorsystem idealerweise ebenfalls erfassen und berücksichtigen sollte. Dazu zählen unter anderem die Einsatztemperatur, die eine Veränderung des Zusammenhangs zwischen der Kraft und der durch den Sensor abgegebenen Ladung bewirkt, dynamische Effekte, die bei der Messung von Zerspankräften zu einer Verfälschung der Messgröße führen (insbesondere beim Fräsen wird das Werkstück durch das Ein- und Austreten der Schneiden zu Schwingungen angeregt) und zusätzlich zur Prozesskraft wirkende statische und dynamische Kräfte aufgrund der Bewegung von Werkstück und Kraftmessplattform im Raum. Die reine Kraftmessung bei der 5-Achs-Bearbeitung würde deshalb zu Fehlinterpretationen führen. Erst durch die kombinierte Auswertung verschiedener Sensoren besteht die Möglichkeit, die Störgrößen zu erfassen und den Informationsgehalt der Messung zu steigern. Für die Erfassung von Prozesskräften im Zuge der digitalen Produktion ist zudem neben der drahtlosen Datenübertragung (um eine freie Bewegung des Bild 2: Durch die Kombination von interner Signalverarbeitung und Multisensorsystemen wird die Entwicklung der Sensorik, insbesondere die Sensorfusion vorangetrieben Messsystems in allen Bearbeitungsrichtungen zu erlauben) eine weitere Einbettung von Sensoren und Datenvorverar - beitung in die eigentliche Kraftmessplattform anzustreben. Die Erfassung von Position und Beschleunigung des Werkstücks wird etwa über Beschleunigungssensoren und miniaturisierte Lagesensoren realisiert, wie sie in Smartphones bereits verwendet werden. Um die Datenübertragungsraten gering zu halten, muss eine Vorverarbeitung auf dem System (sensorintegrierte Signalverarbeitung) stattfinden. Hierzu werden rekonfigurierbare Datenerfassungssysteme verwendet. Diese erlauben je nach Anwendungsfall! eine ver- DIE AUTOREN Dies ist eine Zusammenfassung des Vortrags 3.2: Sensoren für die digitale Produktion, gehalten anlässlich des Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquiums im Mai Mitarbeiter der Arbeitsgruppe für diesen Vortrag waren: Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dr. h.c. Dr. h. c. F. Klocke, WZL RWTH, Aachen Prof. Dr. Yvonne Joseph, ESM TU Freiberg, Freiberg Prof.-Dr.-Ing. A. Trächtler, Heinz Nixdorf Institut, Paderborn M. Backmeyer, National Instruments, Petersberg M. Blattner, Kistler Instrumente AG, Winterthur, Schweiz Dr.-Ing. G. Eisenblätter, Heidelberger Druckmaschinen AG, Wiesloch Ch. Henke, Heinz Nixdorf Institut, Paderborn R. Jamal, National Instruments, München Dr.-Ing. Drazen Veselovac, WZL RWTH, Aachen develop 3 systems engineering

4 Trends Sensorik Bild 3: Beispiel für eine CPPS-Kraftmessplattform (Cyber-Physical Production System, Embedded Kraftmessplattform) für die 5-Achs-Bearbeitung mit integrierten Lage- und Beschleunigungssensoren Mit Sensoren die digitale Produktion gestalten Die Möglichkeiten der Vernetzung und vielfachen Verwendung von Prozessdaten werden heute unter dem Begriff Cyänderte Datenverarbeitung auf dem System. Für die Prozessüberwachung oder Prozessregelung werden vom System dann nur noch die notwendigen Kennwerte übertragen. Durch die Rekonfigurierbarkeit kann die Verrechnungsmethode jederzeit optimal an die jeweiligen Anforderungen angepasst werden (Bild 3). Integrierte Signalverarbeitung mit Zellularen Neuronalen Netzwerken Ein interessantes Beispiel für die sensorintegrierte Signalverarbeitung mit neuartigen Kamerasystemen ist die Schmelzbadüberwachung beim Laserschweißen. Ermöglicht wird das durch Zellulare Neuronale Netzwerke (CNN). Die Besonderheit dieser Systeme besteht darin, dass jedes einzelne Pixel des optischen Sensors mit einer eigenen Einheit zur Datenverar - beitung und Speicherung verbunden ist. Zusammen bilden diese Komponenten jeweils eine Zelle. Dieser Aufbau ermöglicht die parallele Verarbeitung der Daten sämtlicher Bildpunkte. Die einzelnen Zellen des Sensorsystems sind zudem mit den jeweils unmittelbar benachbarten Zellen verbunden. Hierdurch entsteht ein Netzwerk einzeln verarbeitender Elemente. Die interzellularen Verbindungen führen dazu, dass die Zellen nicht nur die Daten eines einzelnen Pixels verarbeiten, sondern gleichzeitig miteinander interagieren können. Dieser Aufbau ist an das Vorbild natürlicher neuronaler Netzwerke angelehnt, wobei die einzelnen Zellen des CNN biologischen Nervenzellen nachempfunden sind [2]. Unter Vorgabe geeigneter Algorithmen ermöglicht die CNN-Architektur die besonders schnelle Verarbeitung von Bilddaten. Der zellulare Aufbau des Systems führt jedoch dazu, dass die verarbeiteten Daten abermals in Bildform ausgegeben werden. In entsprechenden Kamerasystemen wird deshalb der CNN-basierte Prozessor in Fokalebene durch ein nachgeschaltetes FPGA (Field Programmable Gate Array) ergänzt. Dieses steuert den Fokalprozessor und interpretiert die ausgegebenen Daten. Da die Daten bereits in vorverarbeiteter Form vorliegen, ist durch den FPGA- Prozessor eine wesentlich geringerer Rechenleistung aufzubringen, als dies bei einer direkten Auswertung der Bilddaten der Fall wäre. Insgesamt befähigt dieser Aufbau somit das System zu einer internen Datenverarbeitung bei sehr hohen Verarbeitungsgeschwindigkeiten, wobei Bildraten von mehr als fps erreicht werden können [3] und das Ergebnis der Auswertung direkt als Regelungs- oder Steuersignal ausgegeben werden kann. Die aufgenommenen Bilddaten müssen also zur weiteren Auswertung nicht an einen Messrechner übertragen werden was allerdings nachteilig ist, wenn die Speicherung der Bilddaten etwa zu Dokumentationszwecken ausdrücklich gefordert wird. Aufgrund der dargestellten Vorteile besitzen CNN-Kamerasysteme eine hohe Eignung zur Verwendung in den Bereichen der Echtzeit-Überwachung und der Echtzeit-Regelung. Abt et al. realisierten beispielsweise eine Echtzeit-Regelung eines Laserstrahltiefschweißverfahrens für überlappende Bleche [4]. Der Prozess wird in diesem Fall koaxial durch die Laserschweißoptik mit Hilfe eines CNN-basierten Kamerasystems überwacht. Durch Überwachung und Analyse der für den Tiefschweißprozess typischen Dampfkapillare und des umgebenden Schmelzbads ermöglicht das Kamerasystem, den aktuellen Prozesszustand zu ermitteln. Multisensorsystem als Lab-on-a-Chip Die Überwachung von Prozessen und Maschinen in der Produktionstechnik basiert heute auf der Erfassung physikalischer Kenngrößen die Überwachung oder sogar Regelung von Hilfsstoffen erfolgt kaum. Durch eine ständige und intensive Kontrolle kann allerdings die Verlängerung der Lebensdauer und das Einhalten der geforderten Eigenschaften von Kühlschmierstoffen, Elektrolyten und Dielektrika realisiert werden was insbesondere die Entwicklung von chemischen Sensoren erfordert, die in flüssigen oder gasförmigen Phasen im laufenden Fertigungsprozess chemische Kennwerte ermitteln können. Ähnlich wie Biosensoren weisen chemische Sensoren eine Rezeptivität für die zu analysierenden Stoffe auf. Die Bindung zwischen Analyt und sensitiver Schicht muss reversibel sein, um eine fortwährende Analyse zu gewährleisten. Die Struktur eines chemischen Sensors ist dabei nicht nur exakt auf einen Analyten ausgerichtet, sondern ermöglicht die Bindung von verschiedenen Analyten. Über einen Messwandler kann die chemische Messgröße elektrisch erfasst werden. Um beispielsweise in Kühlschmierstoffanlagen schnell und gezielt vor Ort und im Prozess! notwendige Anpassungen vornehmen zu können, lassen sich zur Charakterisierung des Zustandes der Kühlschmierstoffe mehrere Einzelsensoren zu einem Sensor-Array zusammenfügen, einem Lab-on-a-Chip (Bild 4). Die Sensitivität für mehrere Analyte erfordert dabei eine intelligente Auswertung der Sensorsignale. Hierbei ist es wiederum mit Hilfe von künstlichen neuronalen Netzwerken möglich, einen kausalen Zusammenhang zwischen den Sensordaten und spezifischen chemischen Kenngrößen herzustellen. Kühlschmierstoffe lassen sich auf diese Weise länger nutzen und durch die kontinuierliche Analyse kann das Entstehen toxischer Substanzen frühzeitig durch Zugabe von exakt dosierten Additiven wirkungsvoll verhindert werden. 38 develop 3 systems engineering

5 Sensorik Trends Bild 4: Die Integration von chemischen Sensoren in Werkzeugmaschinen ermöglicht anstelle der Labor- die Inline-Analyse mittels Lab-on-a-Chip und damit beispielsweise die Überwachung und Anpassung von Kühlschmierstoffen zur Steigerung der Ressourceneffizienz Bild 5: Ein Cyber-Physical Sensor System (CPSS) beschreibt die Vernetzung von mehreren Sensoren und ist Grundlage eines Cyber-Physical Production System (CPPS) ber-physical Production System diskutiert. Grundlage ist ein Cyber-Physical Sensor System (CPSS), das die Vernetzung von mehreren Sensoren per selbstständiger Fusion beschreibt (Bild 5). Die Grundlage für die Vernetzung bilden adaptive Systeminformationen, welche von dem CPPS an das Sensorsystem gegeben werden. Unter Berücksichtigung von Optimierungszielen liefern die CPSS die Prozessinformationen an das CPPS, welche zum Aufbau von geeigneten Prozessmodellen benötigt werden. Um den Prozess oder einzelne Bauteileigenschaften selbstständig zu überwachen, müssen aus den Rohdaten Informationen extrahiert werden. Die dafür verwendeten Algorithmen müssen im CPPS dynamisch an das jeweilige Bauteilfeature angepasst werden. Um diese Adaptivität zu erreichen, werden Informationen aus der Planungsebene benötigt, die von PLM-Systemen zur Verfügung gestellt werden können. Die Konfiguration einer zukünftigen Prozessüberwachung erfolgt über die Fertigungsplanung. Die Optimierungskriterien beziehungsweise nicht zu über- oder unterschreitenden Grenzkriterien (etwa Stabilitätskenngrößen, minimale Spanungsdicken,...) können entweder durch Kennwerte hinterlegt sein oder aus Modellierungen in den CAx-Systemen ermittelt werden. Wenn kennwertbasiert gearbeitet werden kann was insbesondere für KMUs eine wichtige Option darstellt, verringern sich das Datenvolumen und die benötigte Rechnerleistung erheblich. Im Extremfall können Kennwerte ausschließlich über Attribute wie gut oder schlecht beschrieben werden. Die steigende Messgenauigkeit von Sensoren bei gleichzeitig höherer zeitlicher Auflösung stellt für die Verarbeitung der Daten eine Herausforderung dar. Limitierende Faktoren sind dabei die Übertragungsrate und Latenzzeit heutiger Bussysteme in Werkzeugmaschinen. Durch die Bereitstellung der Informationen auf verschiedenen Ausführungsebenen wandeln sich deshalb auch die Anforderungen zur Echtzeitverarbeitung. Für harte Echtzeitanforderungen werden zukünftige Sensorsysteme die Verarbeitung der Daten zu Informationen eigenständig erledigen müssen. Die bereitgestellten Informationen können dann Aktor-Komponenten oder einem höheren Zielsystem für die weitere Verarbeitung zur Verfügung gestellt werden. Berechnete Kennwerte können bei nicht-zeitkritischen Applikationen über Standard-Netzwerkprotokolle zu Datenbanksystemen übertragen werden. Auch einen direkten Stream von Daten auf einen dezentralen Datenspeicher könnte ein CPPS-Sensor ohne Host verarbeiten. Skalier- und Rekonfigurierbarkeit Um eine möglichst hohe Flexibilität zu gewährleisten, müssen verstärkt rekonfigurierbare und skalierbare Systeme auf Basis von Realtime-Prozessoren und FPGA-Technologie zum Einsatz kommen. Hersteller von Sensoren und Aktoren können in Bezug auf CPPS nur eine Hardwareplattform zur Verfügung stellen, da die Anforderungen kundenseitig stark variieren. Daher sollte die Entwicklung offener, leicht integrierbarer Embedded- Sensorplattformen das Ziel sein. Anwender können damit Messgeräte und Aktoren durch eigene Algorithmen um neue Funktionen erweitern. Die Forderung der Kunden nach intelligenten Produkten, die flexibel erweiterbar sind, zeigt sich schon heute in vielen Bereichen der Unterhaltungsindustrie. Diese intelligenten Geräte lassen sich über Tech-Apps an die jeweiligen Kundenbedürfnisse anpassen. Eine Vielzahl dieser Plattformen erlaubt auch die eigene Programmierung von Apps durch den Anwender. Diese Anwendungen können develop 3 systems engineering

6 Trends Sensorik Bild 6: Die Übertragung von Daten vom einfachen Sensor in die Cloud ermöglicht die Informationsbereitstellung auf mobilen Endgeräten dann verkauft oder kostenlos der Community zur Verfügung gestellt werden. Zukünftige Geräte sind deshalb offene, rekonfigurierbare und vom Kunden anpassbare Plattformen, die zur Bildung von Communities führen. Diese Anwendergemeinschaften generieren durch die Entwicklung von Apps neue Anwendungsgebiete und Funktionen für die verschiedenen Hersteller. Die größte Herausforderung bei der Vernetzung stellt die Verwaltung der erzeugten Daten und Informationen dar. Der Technologieausblick 2013 von National Instruments zur Datenerfassung [5] beschreibt diese Herausforderung mit den Worten: Es ist nicht mehr entscheidend, wer die meisten Daten sammelt, sondern wer die gesammelten Daten schnell sinnvoll nutzen kann. Versuchs- und Produktionsdaten beinhalten meist sehr wertvolle und wichtige Informationen zur Beurteilung eines Prozesses oder Produktes. Ein Verlust dieser Daten durch unzureichende Protokollierung führt zwangsläufig zu hohen Kosten. Ohne diese Versuchsdaten können wirtschaftliche Entscheidungen insbesondere bei der Auslegung von neuen Prozessen nicht gefällt werden. Für das schnelle Auffinden und zur sicheren Dokumentation ist es daher notwendig, beschreibende Zusatzinformationen mit den Messdaten abzulegen. Einige standardisierte Datenformate bieten hier eine ideale Datenstruktur, die es ermöglicht, mit kommerziellen Systemen schnelle und kostengünstige Datenmanagement-Systeme aufzubauen, ohne auf die klassischen Funktionalitäten einer Datenbank zu verzichten. Da der Zugriff auf Messdaten, Informationen und Kennwerte zukünftig auch außerhalb der Unternehmen geschehen muss, wird an der Entwicklung der Technical Data Cloud gearbeitet. Dabei werden dynamisch an den Bedarf angepasst IT-Infrastrukturen, Rechenkapazität, Datenspeicher, Netzwerkkapazitäten oder Services zur Verfügung gestellt [10] (Bild 6). Der Vorteil für Unternehmen ist, dass kurzfristig benötigte Ressourcen nicht zu einem irreversiblen, kostenintensiven Ausbau der IT-Infrastruktur führen. Fernüberwachung per Cloud Ein Beispiel für eine Fernüberwachung auf Basis eines technischen Cloud-Systems hat der weltweit operierende Druckmaschinenhersteller Heidelberg zur Überwachung der Produktqualität aufgebaut. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor von Druckmaschinen ist die präzise Fertigung von Druckwalzen. Das Schleifen der Zylinderoberfläche als abschließendes Fertigungsverfahren stellt eine große Herausforderung dar, weil neben den üblichen Anforderungen an Form- und Maßhaltigkeit auch optische Anforderungen an die Oberfläche über die Akzeptanz der Bauteile im folgenden Beschichtungs- und Montageschritt entscheiden. Die 100-%-Prüfung der optischen Oberflächenbeschaffenheit erfolgt dabei heute in einem nachgelagerten Prozessschritt außerhalb der Maschinen unter Spezialbeleuchtung. Dies hat zur Folge, dass Veränderungen im Gesamtprozess Werkstück, Schleifscheibe und Werkzeugmaschine nur mit zeitlicher Verzögerung entdeckt werden können. Des Weiteren treten die Veränderungen des Prozesses vielfach schleichend auf, so dass zwar im Nachgang bei einer Rückwärtsverfolgung der Serie der Ausgangspunkt der Veränderung beziehungsweise das Überschreiten eines Grenzwertes ermittelt werden können, dann jedoch eine Nacharbeit von mehreren Druckwalzen erforderlich ist. Eine wesentliche Zielgröße bei der optischen Beurteilung der Zylinderoberfläche sind Rattermarken mit dem bloßen Auge kaum wahrnehmbare Wellig keiten auf der Oberfläche. Die Ursache hierfür kann neben den unmittelbaren Zer - spanungspa rametern wie Schnittge schwindigkeit, Vorschub und Schleifscheibendurchmesser auch und im Besonderen in einer der Maschinenkomponenten liegen. Das Auftreten der Rattermarken und insbesondere deren Ursache sind ohne geeignete Überwachung nicht zeitlich vorhersehbar. Beim Auftreten muss dann aber sofort reagiert werden, um den Fehler einzugrenzen und die Nacharbeit zu minimieren beziehungsweise die Erregerquelle auszuschalten und die Störung zu beheben. Bild 7: Analysemonitor zur Fernüberwachung der Herstellung von Druckwalzen, über die ein Experte die Qualität beurteilen kann Im Rahmen eines von der EU geförderten Projektes wurden der Schleifprozess von Stahlzylindern auf einer Schaudt-Polygon-Schleifmaschine durch ein Expertenteam aus Forschung, Instandhaltung und Betreiber analysiert und eine Prozessüberwachung entwickelt, die im laufenden Betrieb hauptzeitparallel die Veränderungen im Gesamtsystem aufzeichnet und bewertet und auf diese Weise ein frühzeitiges Eingreifen ermöglicht. Die verwendete Sensorik zur Zustandsbewertung der Maschinenkomponenten und des Prozesses sind Beschleunigungsaufnehmer. Da der Entstehungsort der für die Rattermarken verursachenden Schwingungen im Vorfeld nicht bekannt ist, wurden 3-achsige Sensoren auf den Maschinenkomponenten Spindelkasten, Werkstückspindel und Reit- 40 develop 3 systems engineering

7 Sensorik Trends stock sowie ein 1-achsiger Sensor auf dem Maschinenbett montiert. Zur ortsauflösenden Bestimmung der Schwingungen werden zusätzlich die Maschinenkoordinaten aufgezeichnet. Bei einer Abtastrate von 12,5 khz und einer Auflösung von 16 bit für die Beschleunigungssensoren entstehen auf diese Weise pro Zerspanungsstunde an einer Maschine rund 1 GB an Rohdaten. Eine Speicherung und ein Datentransfer dieser Rohdaten zu einem nicht vor Ort sitzenden Experten, der die Daten analysieren kann, wären ineffizient und würden einen hohen Zeitaufwand bedeuten. Die in dem EU-Projekt untersuchte Maschine war in einem Werk in Deutschland installiert, der für die Datenanalyse zuständige Experte saß in Irland [7]. Die Idee zur Fernüberwachung durch einen ortsfernen Experten basiert auf einer bereits in der Maschine implementierten Datenvorverarbeitung, welche die Daten in Informationen überführt und somit auf eine netzwerkgeeignete Größe reduziert. Hierzu wurde in der Schleifmaschine ein CompactRIO-System mit FPGA-Chip installiert, auf das der Experte außerhalb des Produktionswerks Zugriff hat. Auf diese Weise ist eine Anpassung der Datenanalyse durch den Experten möglich. Die durch die Analyse gewonnenen Informationen werden durch das System auf einem FTP-Server abgelegt und auf einem Analysemonitor (Bild 7) ausgegeben. Um die Anwendungsmöglich - keiten auf die Shopfloor-Ebene zu erweitern, wurde zudem an der Maschine ein Display installiert. Auf diesem kann der Experte ausge wählte Informationen in Echtzeit anzeigen lassen, die dann direkt dem Maschinenbediener zur Verfügung stehen. Modellbasierte Prozessregelung beim Biegen Eines der häufigsten Probleme bei der Herstellung metallischer Bauteile ist die reproduzierbare Fertigung geometrischer Formen. Formabweichungen können dabei beispielsweise durch variierende Eigenschaften der Halbzeuge oder durch Verschleiß der Werkzeuge entstehen. Üblicherweise werden die Prozessparameter auf Basis von Produktionsszenarien oder auf Basis von vergangenen Abweichungen von Soll-Ist-Vergleichen manuell eingestellt. Die Wahl neuer Parameter hängt dann meist von der Erfahrung des Maschinenbedieners ab. Dies führt zu einem langwierigen und teuren Prozess, welcher in allen Phasen des Prozesslebenszyklus auftritt. Zudem führt der allgemeine Trend zur Miniaturisierung und zur Verringerung von Toleranzen bei gleichzeitig wachsender Materialfestigkeit zu einer weiteren Erhöhung der Prozessanforderungen. Um die Ausschussrate und die Rüstzeiten in der Produktion zu reduzieren, wurde ein modellbasierter Ansatz für eine sich selbst anpassende Steuerungsstrategie gewählt. Hierzu wird der Produktionsprozess als Beispiel sei abschließend die Selbstoptimierung eines Biegeprozesses geschildert (Bild 8) zunächst modelliert. In einem ersten Schritt wird der Biegeprozess durch Variierung der Prozessvariablen analysiert, die den Prozess am stärksten beeinflussen. Dies wird mit Simulationen realisiert. Anschließend werden die Korrelation zwischen den signifikanten Variablen und der geometrischen Abweichung bestimmt und verschiedene selbstoptimierende Steuerungsstrategien entwickelt und getestet. Um die Simulation zu validieren und die Qualität der selbstoptimierenden Steuerungsstrategie zu testen, wurde ein spezielles Werkzeug entwickelt. Dieses Werkzeug verfügt über eine zusätzliche Messvorrichtung und kann auf universellen Testmaschinen benutzt werden. Beim Test der selbstoptimierenden Steuerungsstrategien unter realen Produktionsbedingungen konnte der hier interessierende Prozessparameter, das Öffnungsmaß des Biegeprodukts, vollständig innerhalb der Toleranzen gehalten werden, so dass eine Ausschussrate von 0 % erreicht wurde [8]. co Literatur [1] Kratz, S.: Position-Oriented Vibration Monitoring of Finish Milling Thin-Walled Components; Dissertation, RWTH Aachen, Aprimus-Verlag, Aachen, ISBN-13: , [2] Pazienza, G.E.; Ponce-García, X.; Balsi, M. et al.: Robot vision with cellular neural networks: A practical implementation of new algorithms; Int. J. Circ. Theor. Appl. No. 35, pp , [3] Alba, L.; Domínguez Castro, R.; Jiménez-Garrido, F. et al.: New Visual Sensors and Processors; In: P. Arena, L. Patanè: Spatial Temporal Patterns; Springer, Berlin Heidelberg, pp , [4] Abt, F.; Heider, A.; Weber, R. et al.: Camera Based Closed Loop Control for Partial Penetration Welding of Overlap Joints; Physics Procedia, No. 12, pp , [5] National Instruments: Technologieausblick Datenerfassung: Maßgebliche Trends bei Hard- und Softwaretechnologien und ihr Einfluss auf die Datenerfassung; München, [6] Klocke, F.; Veselovac, D.; Keitzel, G.: Cloudbasierte Informationssysteme; wt-online, Ausgabe 2, SONDERHEFT IN- DUSTRIE 4.0, S , [7] Morgan, J.; Eisenblätter, G.; Trostel, J.; O Donnell, G.E.: Machine tool process monitoring and machine condition monitoring examining data acquisition gateways for process adaption; Proceedings of the 29th International Manufacturing Conference, University of Ulster, Belfast, Northern Ireland, ISBN-13: , [8] Damerow, U.; Borzykh, M.; Homberg, W.; Trächtler, A.: A selfcorrecting approach for the bending of metal parts; Key Engineering Materials (KEM), Vols , pp , Bild 8: Selbstoptimierung am Beispiel eines Biegeprozesses develop 3 systems engineering

Retrofit Jungbrunnen für altes Eisen

Retrofit Jungbrunnen für altes Eisen 7-8 / 2014 Interne Signalverarbeitung und Multisensorsysteme für die digitale Produktion TRENDS Seite 20 Dezentrale Automatisierung per I/O-System verzahnt Produktionsschritte PRAXIS Seite 44 Objektorientiert

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK

HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK HEITEC 4.0 SCHNELLER ZUR VERNETZTEN PRODUKTION HEITEC 4.0 INDUSTRIEKOMPETENZ IN AUTOMATISIERUNG UND ELEKTRONIK Innovationen brechen immer etablierte Regeln. Derzeit geschieht dies mit dem Ansatz Industrie

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

INSPEKTION & ANALYSE. MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR

INSPEKTION & ANALYSE. MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR INSPEKTION & ANALYSE MoveInspect HR XR VORSPRUNG IST MESSBAR MoveInspect HR XR Produkte in immer kürzeren Zeiträumen entwickeln und immer kostengünstiger fertigen? Das sind Herausforderungen, denen sich

Mehr

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik

Abschluss- und Studienarbeiten. Entwicklung. Elektrik / Elektronik Entwicklung Elektrik / Elektronik Ihr Ansprechpartner: ANDREAS STIHL AG & Co. KG Personalmarketing Andreas-Stihl-Str. 4 71336 Waiblingen Tel.: 07151-26-2489 oder über: www.stihl.de www.facebook.com/stihlkarriere

Mehr

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer

Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes. Dr. Niklas Kramer Produktionssysteme der Zukunft und die Rolle des Mittelstandes Dr. Niklas Kramer Kernelemente aus Web 2.0 Potenziale für Industrie 4.0 Von Nutzern generierte Inhalte Selbstpublizierend Aktuell Fehlertolerant

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Industrial Data Intelligence. Datenbasierte Produktionsoptimierung

Industrial Data Intelligence. Datenbasierte Produktionsoptimierung !DI Industrial Data Intelligence Datenbasierte Produktionsoptimierung Industrial Data Intelligence Sammeln Analysieren Mit dem Industrial Data Intelligence-Angebot ermöglicht Softing Industrial die datenbasierte

Mehr

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION

MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION MODULARE PROZESSTECHNOLOGIE FÜR MITTLERE SERIEN MIT ANWENDERKONFIGURATION www.catena-machine.com INNOVATION IM WERKZEUGMASCHINENBAU Excellence in simplicity: CATENA bietet eine absolut neuartige Lösung

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten

Berichtsmanagement. mehr unter www.ees-online.de. Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Berichtsmanagement Berichte aus aktuellen und historischen Daten erstellen und weiterverarbeiten Zuverlässige und regelmäßige Berichterstattung ist für die Überwachung von weiträumig verteilten Anlagen

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen

m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen m2m-cockpit We cockpit your machine to machine data Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 23. Automation Day "Cloud-Lösungen sind sicherer als inhouse-lösungen 16. Juli 2014 IHK Akademie, Nürnberg

Mehr

Car tracing / Fahrzeugüberwachung

Car tracing / Fahrzeugüberwachung Car tracing / Fahrzeugüberwachung Lösungen FLEET MANAGEMENT Geosecura GPS hat die neueste Fleet-Software entwickelt, um die Flotte effizient und einfach zu verwalten. Dieses System ermöglicht einen detaillierten

Mehr

Schwingungsanalyse an elektrischen Maschinen

Schwingungsanalyse an elektrischen Maschinen Schwingungsanalyse an elektrischen Maschinen Wolfgang Hüttl Oskar-von-Miller Str. 2, D-86356 Neusäß Tel.: +49 821 48 001-55, Fax: +49 821 48 001-40 E-Mail: wolfgang.huettl@amserv.de Internet: www.amserv.de

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

TubeInspect. TubeInspect S. Spezifikationen. Effiziente Qualitätssicherung in der Rohrleitungsfertigung

TubeInspect. TubeInspect S. Spezifikationen. Effiziente Qualitätssicherung in der Rohrleitungsfertigung Spezifikationen S Messbereich 2.500 mm x 1.000 mm x 700 mm 1.200 mm x 1.000 mm x 700mm Anzahl Kameras 16 Digitalkameras à 1,3 Mio Pixel 10 Digitalkameras à 1,3 Mio Pixel Durchmesser Rohre Messbereich Biegewinkel

Mehr

18.06.13. Vorstellung: Technologie.Daten.Management. Symate GmbH

18.06.13. Vorstellung: Technologie.Daten.Management. Symate GmbH 18.06.13 Vorstellung: Technologie.Daten.Management Symate GmbH Kurzporträt Symate Seite 2 Kurzporträt Symate Softwarehersteller und Dienstleister für Technologiedatenmanagement. Neue Sicht auf maschinelle

Mehr

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor

Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie. Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie Information als Produktionsfaktor Zentrale Produktionsüberwachung in der Automobilindustrie: Information als Produktionsfaktor Condition Monitoring

Mehr

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler

Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik. 16.07.2015 Jochen Seidler Big Data/ Industrie 4.0 Auswirkung auf die Messtechnik 16.07.2015 Jochen Seidler Die Entwicklung zur Industrie 4.0 4. Industrielle Revolution auf Basis von Cyber-Physical Systems Industrie 4.0 2. Industrielle

Mehr

Zellulare Neuronale Netzwerke

Zellulare Neuronale Netzwerke Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Zellulare Neuronale Netzwerke Florian Bilstein Dresden, 13.06.2012 Gliederung 1.

Mehr

Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem

Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem Mikrocomputerkompatibles kapazitives Sensorsystem Steuern http://de.wikipedia.org/wiki/steuern- Systemtheorie Regeln http://de.wikipedia.org/w/index.php?title =Datei:R_S_Block.svg&filetimestamp=201 00120131518

Mehr

Ihr Weg zu digitalen Services MindSphere Siemens Cloud for Industry Maintenance Messe April 2016

Ihr Weg zu digitalen Services MindSphere Siemens Cloud for Industry Maintenance Messe April 2016 Ihr Weg zu digitalen Services MindSphere Siemens Cloud for Industry Maintenance Messe April 2016 siemens.de/mindsphere Die zentralen Herausforderungen und Treiber im industriellen Umfeld Time to Market

Mehr

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation

Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Workshop 3 Industrie 4.0 im Mittelstand: Vorteile der Digitalisierung in Finanzwesen, Produktion, Fertigungssimulation und Fabrikautomation Björn Schuster, Business Development 11. September 2015 N+P Informationssysteme

Mehr

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps

Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Architekturen mobiler Multi Plattform Apps Wolfgang Maison & Felix Willnecker 06. Dezember 2011 1 Warum Multi- Plattform- Architekturen? Markt. Apps für Smartphones gehören zum Standardinventar jeder guten

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

INDUSTRIE 4.0 CHANCEN, HERAUSFORDERUNGEN UND RISIKEN FÜR DEN MITTELSTAND CHAM, 06. JULI 2015

INDUSTRIE 4.0 CHANCEN, HERAUSFORDERUNGEN UND RISIKEN FÜR DEN MITTELSTAND CHAM, 06. JULI 2015 PROJEKTGRUPPE RESSOURCENEFFIZIENTE MECHATRONISCHE VERARBEITUNGSMASCHINEN INDUSTRIE 4.0 CHANCEN, HERAUSFORDERUNGEN UND RISIKEN FÜR DEN MITTELSTAND CHAM, 06. JULI 2015 Prof. Dr.-Ing. Gunther Reinhart 06.07.2015

Mehr

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren

ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren ERP-Systemeinsatz bewerten und optimieren Handlungsfelder zur Optimierung des ERP-Systemeinsatzes ERP-Lösungen werden meist über viele Jahre lang eingesetzt, um die Geschäftsprozesse softwaretechnisch

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Projektarbeit/SHK-Tätigkeit: Entwicklung graphischer Visualisierungskomponenten

Projektarbeit/SHK-Tätigkeit: Entwicklung graphischer Visualisierungskomponenten Projektarbeit/SHK-Tätigkeit: Entwicklung graphischer Visualisierungskomponenten Das Assistenzsystem proknows, das am Fraunhofer Institut in Lemgo entwickelt wird, ermöglicht neben der Durchführung verschiedener

Mehr

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm

Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015. Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Dr. Sebastian Berlin Ditzingen, 9. Juni 2015 Die drei Säulen von Industrie 4.0 Ein Arbeitsprogramm Die vier industriellen Revolutionen Quelle: Kagermann u.a. (2013), Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Trend November 2015

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Trend November 2015 BRAINAGENCY NEWSLETTER Trend November 2015 Agenda Trend November 2015 01 Gartner Tech Trends 2016 Endgeräte-Netzwerk ( Device Mesh ) Das mobile Internet gehört längst nicht mehr nur den Smartphones und

Mehr

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik

Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Studienvertiefungsrichtung Informationstechnik Prof.Dr.-Ing. Ulrich Sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006, Seite 1 www.etech.haw-hamburg.de/~sauvagerd Lehrgebiet Informationstechnik Nov. 2006,

Mehr

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic

Archivierung und Reporting mit System. SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014. siemens.de/simatic Archivierung und Reporting mit System SIMATIC Process Historian 2014 SIMATIC Information Server 2014 siemens.de/simatic Effiziente Betriebsführung und Analyse Die moderne Datenflut Herausforderung und

Mehr

Mehr als nur Inspektion Innovatives Gesamtsystem für perfekte Metalloberflächen (SMASH)

Mehr als nur Inspektion Innovatives Gesamtsystem für perfekte Metalloberflächen (SMASH) Mehr als nur Inspektion Innovatives Gesamtsystem für perfekte Metalloberflächen (SMASH) -klassifi- höchster Auflösung, optimaler Fehlererkennung und zierung und sichert so höchste Qualitätsanforderungen.

Mehr

Wege zur industriellen Datenanalyse

Wege zur industriellen Datenanalyse Wege zur industriellen Michael Hoffmann Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU 1. Sächsischer Tag der Automation 05. November 2015, 8:30 Uhr, Technologie- und Gründerzentrum Bautzen

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile AUTOMATICA-Neuheit: Der Griff in die Kiste mit 3D Sensor Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile Hochkomplexe Aufgabenstellungen

Mehr

Prozessnahe Qualitätssicherung

Prozessnahe Qualitätssicherung 3 Pi Consulting & Management GmbH Prozessnahe Qualitätssicherung Die Prozessnahe Qualitätssicherung beschäftigt sich aus dem Blickwinkel des Kunststoffverarbeitungsprozesses mit allen Fragestellungen,

Mehr

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Frank Knafla PHOENIX CONTACT Electronics GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Überblick Phoenix Contact Gruppe 2012 mehr als 13.000 Mitarbeiter

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN

Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Industrie4.0 bei WITTENSTEIN Dr. Jochen Schlick Leiter Zukunftsfeld Cyber-Physische Systeme WITTENSTEIN AG Dr.-Ing. Jochen Schlick Proprietary information WITTENSTEIN 1 Übersicht Industrie4.0 Sicherung

Mehr

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Automatisierungstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.

Berufsstart. Studiengangsperspektive. Automatisierungstechnik. Studiengangsperspektive. Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart. Berufsstart Studiengangsperspektive Automatisierungstechnik Studiengangsperspektive Bewerbungstipps und Jobangebote unter berufsstart.de Was ist Automatisierungstechnik? Ein Beitrag von Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Kosteneffiziente Akustik-Analyse für Zulieferer im Automobilbau

Kosteneffiziente Akustik-Analyse für Zulieferer im Automobilbau Kosteneffiziente Akustik-Analyse für Zulieferer im Automobilbau Autotüren, Sitze, Nockenwellen, Kugellager, Zylinderkopfdichtungen, Heckklappen, ABS- Motoren die Liste der einzelnen Komponenten, die in

Mehr

Wettbewerbsvorteile in der Instandhaltung durch funkgestützte Diagnosesysteme

Wettbewerbsvorteile in der Instandhaltung durch funkgestützte Diagnosesysteme Wettbewerbsvorteile in der Instandhaltung durch funkgestützte Diagnosesysteme Maintenance Dortmund 2015 Dr. Bernd Bauer 1. Einleitung 2. Wirtschaftlichkeit durch Funk 3. Steigerung der Arbeitssicherheit

Mehr

Prozessinformationen für die Fertigung

Prozessinformationen für die Fertigung Sonderforschungsbereich 653 Leibniz Universität Hannover Prozessinformationen für die Fertigung Garbsen, 15. Januar 2015 Prof. Dr.-Ing. L. Rissing Leibniz Universität Hannover Rückführung von Zustandsinformationen

Mehr

Select & Preprocessing Cluster. SPP Server #1. SPP Server #2. Cluster InterConnection. SPP Server #n

Select & Preprocessing Cluster. SPP Server #1. SPP Server #2. Cluster InterConnection. SPP Server #n C5000 High Performance Acquisition System Das C5000 System wurde für Messerfassungs- und Auswertungssystem mit sehr hohem Datenaufkommen konzipiert. Typische Applikationen für das C5000 sind große Prüfstände,

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller Industrie 4.0 Vorausdenken für eine neue Generation smarter Fabriken. Smart Factory : Geräte kommunizieren und handeln autonom in intelligenten und vernetzten Fertigungsprozessen.

Mehr

Montage in der Bewegung: 3D Messsystem erhöht signifikant die Wirtschaftlichkeit

Montage in der Bewegung: 3D Messsystem erhöht signifikant die Wirtschaftlichkeit Assembly-on-the-fly in der Automobilproduktion Montage in der Bewegung: 3D Messsystem erhöht signifikant die Wirtschaftlichkeit Die gezielte Produktionsoptimierung steht auf der Tagesordnung aller Automobilhersteller.

Mehr

Software Intelligenz im Dienste der Maschinen

Software Intelligenz im Dienste der Maschinen Pressemitteilung Software Intelligenz im Dienste der Maschinen Das Prima-Power-Softwarepaket ist konzipiert und entwickelt worden, um sicherzustellen, dass alle Maschinen der Prima Power Group optimal

Mehr

Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können

Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Digitalisierung und das Internet der Dinge Wie auch kleine und mittlere Unternehmen davon profitieren können

Mehr

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING

DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING DATEN- MANAGEMENT SOFTWARE MESSDATENERFASSUNG, DATENANALYSE, ENERGIEMONITORING UND AUTOMATISCHES REPORTING Leistungsstarke Software zur Auswertung, Messdatenerfassung, Datenanalyse, Energiemonitoring und

Mehr

VDI Zentrum Ressourceneffizienz. Seite 1 / Fachkonferenz RE im Mittelstand der Friedrich-Ebert-Stiftung 10. Juni 2013 Sascha Hermann

VDI Zentrum Ressourceneffizienz. Seite 1 / Fachkonferenz RE im Mittelstand der Friedrich-Ebert-Stiftung 10. Juni 2013 Sascha Hermann VDI Zentrum Ressourceneffizienz Seite 1 / Fachkonferenz RE im Mittelstand der Friedrich-Ebert-Stiftung 10. Juni 2013 Sascha Hermann VDI e.v.: Größte Ing-Vereinigung in Deutschland Fast 150.000 persönliche

Mehr

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation

Simulation von Wertströmen mit. Tecnomatix Plant Simulation Simulation von Wertströmen mit Tecnomatix Plant Simulation Restricted Siemens AG 2013 All rights reserved. Smarter decisions, better products. Was ist Wertstrom-Analyse Wertstrom-Analyse ist eine betriebswirtschaftliche

Mehr

Industrie 4.0 und cyberphysische Systeme: Kurzlebiger Trend oder Arbeitswelt von morgen?

Industrie 4.0 und cyberphysische Systeme: Kurzlebiger Trend oder Arbeitswelt von morgen? Industrie 4.0 und cyberphysische Systeme: Kurzlebiger Trend oder Arbeitswelt von morgen? Fachtagung Sicherheit und Gesundheitsschutz in der Warenlogistik 2015, BGHW, 14. September 2015, Dresden Institut

Mehr

Kraft-Momentensystem. Modelle. Systemkomponenten. KMSi. mit interner Elektronik

Kraft-Momentensystem. Modelle. Systemkomponenten. KMSi. mit interner Elektronik Kraft-Momentensystem mit interner Elektronik Die Kraft-Momentensysteme der Baureihe KMS; sind leistungsfähige Systeme zur Messung von Kräften und Momenten im 3-dimensionalen Raum. Modelle Die Vorteile

Mehr

Zukunftsweg Industrie 4.0 Impulse für den Wirtschaftsstandort Mannheim

Zukunftsweg Industrie 4.0 Impulse für den Wirtschaftsstandort Mannheim Zukunftsweg Industrie 4.0 Impulse für den Wirtschaftsstandort Mannheim Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK) Fachbereich Maschinenbau Technische Universität

Mehr

Prozessanalytik Diagnose, Optimierung und Überwachung chemischer Prozesse

Prozessanalytik Diagnose, Optimierung und Überwachung chemischer Prozesse FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Chemische Technologie ICT Prozessanalytik Diagnose, Optimierung und Überwachung chemischer Prozesse ProzessANALYTIK diagnose, OPTIMIERUNG UND ÜBERWACHUNG chemischer prozesse Viele

Mehr

Ein dynamisches Messdatenerfassungssystem großer Kanalanzahl, dezentral verteilt mit kaskadierbarer Rechenleistung

Ein dynamisches Messdatenerfassungssystem großer Kanalanzahl, dezentral verteilt mit kaskadierbarer Rechenleistung Gigabit-Ethernet machts möglich: Ein dynamisches Messdatenerfassungssystem großer Kanalanzahl, dezentral verteilt mit kaskadierbarer Rechenleistung Der Unternehmensbereich Power Generation innerhalb der

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Wir bewegen Ihre Produktion! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Wir bewegen Ihre Produktion! Anlagenprogrammierung, Leitsystem, BDE und SCADA sind wichtige Bausteine in der industriellen Automatisierung. Je größer und mächtiger

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

GENIUS CONDITION MONITORING SYSTEM Frühwarnsystem gegen Ausfälle

GENIUS CONDITION MONITORING SYSTEM Frühwarnsystem gegen Ausfälle GENIUS CONDITION MONITORING SYSTEM Frühwarnsystem gegen Ausfälle HÜTTEN- und WALZWERKSTECHNIK SERVICE SMS SIEMAG X-Cellize Technischer Service Fehler FRÜH ERKENNEN AUSFÄLLE VERMEIDEN Das Genius Condition

Mehr

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH

Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Industrie 4.0 @ WITTENSTEIN bastian GmbH Dr.-Ing. Peter Stephan - Projektleiter im Zukunftsfeld cyberphysische Systeme, Wittenstein AG Dr. Peter Stephan Intern Umfeld Das Zukunftsfeld cyberphysische Systeme

Mehr

Know-How macht schlau.

Know-How macht schlau. Know-How macht schlau. Get Better. With Kistler. 2015 Trainingskurse von Experten www.kistler.com Training mit Know-how: Schulung durch Experten Trainingskurse bei Kistler sind einzigartig: An der betrieblichen

Mehr

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit

MES MDE BDE VISIO. Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu. Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES Das MES System für den gesamten Betriebsprozess führt zu Kontrolle der Fertigung in Echtzeit MES MaschinenDatenErfassung Maschinendaten direkt und besser nutzen _ Maschinenstatus auf einen Blick (Monitoring)

Mehr

Jenseits der Positionierung. Neue Anwendungstrends

Jenseits der Positionierung. Neue Anwendungstrends Jenseits der Positionierung Neue Anwendungstrends PIEZOKOMPOSITE - Jenseits der Positionierung Neue Anwendungstrends Seite 1 von 6 Inhalt Neue Anwendungsgebiete jenseits der Positionierung... 3 Anwendung

Mehr

connected production www.connected-production.de Industrie 4.0

connected production www.connected-production.de Industrie 4.0 connected production www.connected-production.de Industrie 4.0 Industrie 4.0 intelligente Fertigung Intelligente Fertigung Objekte in Echtzeit orten Die smarte Fabrik lernt mit Die smarte Kombination aus

Mehr

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com Agenda Das Unternehmen Sensorik in der Welt der Industrieautomation Sensorik 4.0, auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com 2 Ein

Mehr

Modul Webradio als interaktives Marketingtool

Modul Webradio als interaktives Marketingtool WELTWEIT UND ZU JEDER ZEIT New Media Stream Control Modul Webradio als interaktives Marketingtool Stefan Gerecke Geschäftsführer Ing.-Büro Netopsie WAS STECKT DAHINTER? Individuelle Event- und Werbemaßnahmen

Mehr

Schwingungsmessgerät. Place, Connect & Explore

Schwingungsmessgerät. Place, Connect & Explore Schwingungsmessgerät Place, Connect & Explore MENHIR Schwingungsmessgerät MENHIR (Modular ENHanced Intelligent Recorder) misst Schwingungen und Erschütterungen auf effiziente und sichere Art. Im Bereich

Mehr

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network

Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Ziehen Sie eine Linie! Demarc your Network Accedian Networks ist spezialisiert auf die Herstellung von of Ethernet Abgrenzungsgeräten Ethernet Demarcation Device (EDD). Accedian s EtherNID EDD wird auf

Mehr

Agro-MICoS maschinenherstellerunabhängiges Datenmanagementsystem. Prof. Henning Meyer FG Konstruktion von Maschinensystemen AGRITECHNICA 2015

Agro-MICoS maschinenherstellerunabhängiges Datenmanagementsystem. Prof. Henning Meyer FG Konstruktion von Maschinensystemen AGRITECHNICA 2015 Agro-MICoS maschinenherstellerunabhängiges Datenmanagementsystem Prof. Henning Meyer FG Konstruktion von Maschinensystemen AGRITECHNICA 2015 Inhalt Projektteam Projektziele Ansatz Projektergebnisse 2 Projektpartner

Mehr

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b.

Institut für Computational Engineering ICE. N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t. w w w. n t b. Institut für Computational Engineering ICE N ä h e r d ra n a m S ys t e m d e r Te c h n i k d e r Z u ku n f t w w w. n t b. c h Rechnen Sie mit uns Foto: ESA Das Institut für Computational Engineering

Mehr

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B

Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0. Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Bildverarbeitung Das Auge von Industrie 4.0 Joachim Hachmeister Chefredakteur inspect B2B Industrie 4.0 schon wieder!? Industrie 4.0 ist (k)ein Schlagwort. Es bezeichnet die vierte industrielle Revolution.

Mehr

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen

SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen WEITER BLICKEN. MEHR ERKENNEN. BESSER ENTSCHEIDEN. Optimierung von Abfragen in MS SQL Server DWH-Umgebungen SOLISYON GMBH CHRISTIAN WOLF, BENJAMIN WEISSMAN VERSION 1.0 OPTIMIERUNG VON ABFRAGEN IN MS SQL

Mehr

Agent-based perception system for sensitive freight

Agent-based perception system for sensitive freight Agent-based perception system for sensitive freight ITG FG 5.2.4 Workshop Communication Applications for Logistics Teilprojekt B6 SFB 637 Sensorsysteme Prof. Dr.-Ing. Rainer Laur Prof. Dr.-Ing. Walter

Mehr

KOMPETENZ IN SOFTWARE

KOMPETENZ IN SOFTWARE KOMPETENZ IN SOFTWARE Software- und App-Entwicklung Automotive-Software Elektromobilität Collaboration und Business Intelligence BATTERY STATUS BATTERY STATUS c4c engineering GmbH kompetenz in Software,

Mehr

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund

Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Informatik VII. Dr. Frank Weichert. frank.weichert@tu-dortmund.de. technische universität dortmund Bachelor-Arbeiten am Lehrstuhl Dr. Frank Weichert frank.weichert@tu-.de F. Weichert Juli 2013 Bachelor Arbeiten am Lehrstuhl 1 Übersicht zum Lehrstuhl / Thematische Einordnung F. Weichert Juli 2013 Bachelor

Mehr

Datenbank-Service. RZ-Angebot zur Sicherstellung von Datenpersistenz. Thomas Eifert. Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ)

Datenbank-Service. RZ-Angebot zur Sicherstellung von Datenpersistenz. Thomas Eifert. Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) RZ-Angebot zur Sicherstellung von Datenpersistenz Thomas Eifert Rechen- und Kommunikationszentrum (RZ) Ausgangspunkt Beobachtungen: Für Datenhaltung /-Auswertung: Verschiebung weg von eigenen Schnittstellen

Mehr

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Wie lassen sich tausende Ethernet-Komponenten effizient managen? INDUSTRIAL COMMUNICATION Steffen Himstedt Geschäftsführer, Trebing + Himstedt 1 05.04.2011 Verfügbarkeit

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Industrie 4.0. Integrative Produktion. Aachener Perspektiven. Aachener Perspektiven. Industrie 4.0. Zu diesem Buch

Industrie 4.0. Integrative Produktion. Aachener Perspektiven. Aachener Perspektiven. Industrie 4.0. Zu diesem Buch Zu diesem Buch»Industrie 4.0«zählt zu den Zukunftsprojekten der Hightech-Strategie der Bundesregierung. Sie umfasst nicht nur neue Formen intelligenter Produktions- und Automatisierungstechnik, sondern

Mehr

KRIWAN Diagnose-System Die nächste Generation Verdichterschutz

KRIWAN Diagnose-System Die nächste Generation Verdichterschutz KRIWAN Diagnose-System Die nächste Generation Verdichterschutz FÜR KOLBEN-, SCHRAUBEN- U N D SCROLLKOMPRESSOREN Schutz Die entscheidende Voraussetzung für Ihre Diagnose: präzise und detaillierte Messdaten

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Selbstorganisierende und sichere Funkschließanlagen

Selbstorganisierende und sichere Funkschließanlagen Selbstorganisierende und sichere Funkschließanlagen Ein Kooperationsprojekt von Fraunhofer ESK und der Uhlmann & Zacher GmbH Dipl.-Inform. Markus Augel Dipl.-Ing. Josef Jiru Selbstorganisierende Funkschließanlagen

Mehr

Das KOMET Assistenzsystem für die Fertigung Erfahrungsbericht: Prozessüberwachung goes Industrie 4.0

Das KOMET Assistenzsystem für die Fertigung Erfahrungsbericht: Prozessüberwachung goes Industrie 4.0 Das KOMET Assistenzsystem für die Fertigung Erfahrungsbericht: Prozessüberwachung goes Industrie 4.0 KOMET GROUP 4/18/2016 KOMET Brinkhaus Industrie 4.0 Seite 1 Vorstellung des Vortragenden 2003 - Leibniz

Mehr

Integrierte medienerschliessung für medien, kultur und wirtschaft

Integrierte medienerschliessung für medien, kultur und wirtschaft Integrierte medienerschliessung für medien, kultur und wirtschaft »DOKUMENTE ZU ERSCHLIESSEN UND ANZUREICHERN IST FAST SO KOMPLIZIERT, WIE EIN GRUNDSTÜCK ZU ÜBERTRAGEN.«Für Verlage ist die Mehrfachverwertung

Mehr

Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen

Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen Realisierung von CI- Regelalgorithmen auf verschiedenen Hardwareplattformen Prof.Dr.-Ing. K.-D. Morgeneier FH Jena, FB Elektrotechnik und Informationstechnik www.fh-jena.de Gliederung 2. Einführung 3.

Mehr

Was die Automobilindustrie schon immer über ihre Messdaten wissen wollte

Was die Automobilindustrie schon immer über ihre Messdaten wissen wollte Was die Automobilindustrie schon immer über ihre Messdaten wissen wollte Daniel Riedelbauch, Regional Product Engineer Messdaten - Ein wertvolles Investitionsgut Entwicklung, Modellierung Analyse, Simulation

Mehr

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren!

Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Distribution Partner Jetzt von 7-Mode nach cdot migrieren! Sind die NetApp-Umgebungen Ihrer Kunden auf dem neuesten Stand der Technik? Das neue Betriebssystem von NetApp, Clustered Data ONTAP (kurz cdot),

Mehr

Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion. Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware

Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion. Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware Smart Factory - Gerätesteuerung und Qualitätssicherung in der Produktion Atos-Lösung LED-SMA Steuerungs-, Mess- und Analysesoftware LED-SMA Lösung LED-SMA Kunde Tridonic Fertigungsprozess Module und Features

Mehr