Die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf Sozialstaaten und Arbeitsbeziehungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf Sozialstaaten und Arbeitsbeziehungen"

Transkript

1 Die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf Sozialstaaten und Arbeitsbeziehungen 1. Einleitung Beschäftigung im öffentlichen Dienst Löhne Arbeitszeit Arbeitnehmerrechte 40 Christoph Hermann Wissenschaftlicher Mitarbeiter Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt FORBA, Wien 6. Kollektivvertragssysteme Umbau der Pensionssysteme EU-Wirtschaftsregierung und Autoritarismus Folgen 46 Auszug aus WISO 1/2013 Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Volksgartenstraße 40 A-4020 Linz, Austria Tel.: +43 (0) , Fax: +43 (0) Internet: 33

2 1. Einleitung Die gegenwärtige Krise nahm 2007 ihren Ausgang auf dem amerikanischen Immobilienmarkt. Nach einer langen Phase steigender Immobilienpreise hatte sich der Markt überhitzt und die Preise begannen zu fallen. In diesem Moment wurde klar, dass viele Familien, die sich ein Haus auf Kredit gekauft hatten, die Kredite nicht zurückbezahlen würden können. Die amerikanischen Banken und Investmenthäuser hatten diese Hypotheken mit geringer Bonität zusammen mit anderen Kreditobligationen gebündelt und verkauften sie als Schuldverschreibungen rund um die Welt, vor allem aber in Europa. 1 Als klar wurde, dass viele dieser Wertpapiere wenig bis gar nichts wert waren, kamen nicht nur amerikanische, sondern auch einige europäische Banken in Bedrängnis. In Teilen Europas kamen dazu noch hausgemachte Immobilienkrisen, die eine Reihe von nationalen oder regionalen Banken an den Rand des Ruins brachten. Die Folge waren umfangreiche Bankenrettungspakete, die mit öffentlichem Geld bezahlt werden mussten. Zusätzlich wurden die öffentlichen Budgets durch Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur und durch steigende Ausgaben für Arbeitslosigkeit belastet. Auf der anderen Seite ielen durch den Wirtschaftseinbruch Steuereinnahmen aus. Besonders dramatisch war die Situation in Griechenland, weil hier das öffentliche Haushaltsdeizit schon vor der Krise hoch war. 2 Als Folge schwenkten die meisten Länder in Europa ab 2010 auf eine Sparpolitik um. 3 In jenen Ländern, die Hilfe aus dem Euro-Rettungsschirm annahmen oder ein Kreditabkommen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU abschlossen, waren die Kredite mit weit reichenden Auflagen verbunden. Die Krise wurde genützt, um die nationalen Sozial- und Beschäftigungssysteme nachhaltig umzubauen. Während Teile der so genannten Strukturmaßnahmen dazu dienten, Staatsausgaben zu kürzen, hatten andere keine budgetpolitische Wirkung, sondern verfolgten hauptsächlich den Zweck, Sozial- und Arbeitsrechte einzuschränken. Gemeinsam ist den Maßnahmen, dass sie fast ausschließlich zu Lasten der Arbeitnehmer gehen. Dieser Beitrag fasst wesentliche Konsequenzen der Strukturmaßnahmen für die Sozialstaaten und Arbeitsbeziehungen in Europa zusammen. Er basiert auf 34 WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1

3 einer Studie, die die Arbeiterkammer in Auftrag gegeben hat und die von der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt in Wien und vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen durchgeführt wurde. 4 Der Fokus der Studie liegt dabei auf den Folgen für öffentliche Beschäftigung, Löhne, Arbeitszeit, Arbeitnehmerrechte, Kollektivvertragssysteme und Pensionen. Der geograische Fokus der Studie umfasst neben den südeuropäischen Ländern Griechenland, Portugal, Spanien und Italien auch Rumänien, Ungarn, die baltischen Staaten sowie Irland und Großbritannien. Für den Bereich der Pensionen wurden die baltischen Staaten auf Lettland eingeschränkt. Gemeinsam ist diesen Ländern, dass sie von der Krise stark betroffen waren und auf die Krise mit umfangreichen Austeritätspaketen reagierten. Der Bericht beginnt mit dem Schwerpunkt öffentliche Beschäftigung, gefolgt von den Kapiteln zu Veränderungen bei den Löhnen, der Arbeitszeit und Arbeitnehmerrechten. Der nächste Abschnitt beschäftigt sich mit der Transformation der Kollektivvertragssysteme und den Folgen für die Gewerkschaften. Das darauf folgende Kapitel analysiert die Neugestaltung der Pensionssysteme. Die hier präsentierten Strukturmaßnahmen könnten nicht nur eine Krisenerscheinung sein: Wie im folgenden Abschnitt beschrieben, wurde mit der EU-Wirtschaftsregierung und dem Verfahren zur Bewältigung makroökonomischer Ungleichgewichte ein Instrument geschaffen, das es der Europäischen Kommission erlaubt, in Zukunft ähnliche Maßnahmen schon präventiv zu erzwingen. Zum Schluss erfolgt dann noch eine Einschätzung der Folgen dieser Maßnahmen. 2. Beschäftigung im öffentlichen Dienst Von elf Ländern, die hier untersucht wurden, haben acht Beschäftigung im öffentlichen Bereich gekürzt. In Griechenland sollen bis Arbeitsplätze gestrichen werden. Das ist nahezu ein Drittel der gesamten öffentlichen Beschäftigung. Die Ersten, die ihre Beschäftigung verloren, waren die Beschäftigten mit befristeten Verträgen. Bei unbefristeter Beschäftigung ist der Abbau deutlich schwieriger. Hier versucht die griechische Regierung Beschäftigung vor allem dadurch zu reduzieren, dass in Griechenland sollen bis Arbeitsplätze gestrichen werden WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1 35

4 Personen, die den öffentlichen Dienst und öffentliche Unternehmen verlassen, nicht ersetzt werden. Für 2010 wurde ein totaler Aufnahmestopp ausgerufen, ab 2011 soll nur noch jeder zehnte Abgänger ersetzt werden. Stellenabbau betrifft vor allem Bildungsbereich und Gesundheitsdienst Griechenland ist kein Einzelfall. In Spanien soll in den nächsten Jahren auch nur einer von zehn Jobs im öffentlichen Dienst ersetzt werden, in Rumänien einer von sieben und in Italien einer von fünf. In Großbritannien sollen bis 2014 fast eine halbe Million Jobs im öffentlichen Sektor abgebaut werden. Der Stellenabbau betrifft vor allem den Bildungsbereich und den Gesundheitsdienst. In Irland wurden die meisten Jobs ebenfalls in der Bildung und in der Gesundheit eingespart. In Italien sollen im Bildungsbereich langfristig Jobs eingespart werden. Im Zusammenhang mit massiven Einsparungen im Gesundheitsbereich werden auch Lettland und Litauen in den nächsten Jahren in der Gesundheitsversorgung massiv Personal einsparen müssen. Griechenland Tabelle 1: Arbeitsplatzverluste im öffentlichen Dienst Jobs bis 2014; nur jeder 10. Beschäftigte, der in Ruhestand geht, soll ersetzt werden. Großbritannien Jobs bis 2014 Irland oder - 8,8% von Italien Lettland Litauen Rumänien Spanien Jobs; nur jeder 5. Beschäftigte, der in Ruhestand geht, soll ersetzt werden. Jobverluste im Gesundheitssektor Jobverluste im Gesundheitssektor Jobs; nur jeder 7. Beschäftigte, der in Ruhestand geht, wird ersetzt. Nur jeder 10. Beschäftigte, der in Ruhestand geht, soll ersetzt werden. Ungarn Jobs Anfang 2012 Quelle: Labour Research Department, The wrong target. Second updated version (2012); Glassner, V., The public sector in crisis. ETUI Working Paper (2010 und update 2012); eigene Ergänzungen 36 WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1

5 3. Löhne Im öffentlichen Bereich kam es nicht nur zu einem umfangreichen Beschäftigungsabbau; viele, die ihren Arbeitsplatz behielten, mussten eine Kürzung der Löhne in Kauf nehmen. Ohne die Ankündigungen im letzten Sparpaket werden in Griechenland die Löhne im öffentlichen Dienst bis 2013 nominell um 33% fallen. Massive Lohneinbußen gibt es auch in Portugal, Rumänien und Lettland. Von den nominellen Lohnkürzungen weitgehend verschont blieb nur Großbritannien. Unter Berücksichtigung des Einfrierens der Löhne im öffentlichen Dienst ergibt sich auch in Großbritannien ein realer Lohnverlust von mehr als 8%. Angesichts der Inlation liegt der Reallohnverlust in den meisten anderen Ländern ebenfalls deutlich über dem nominellen Verlust. in Griechenland fallen Löhne im öffentlichen Dienst bis 2013 nominell um 33%. Massive Lohneinbußen auch in Portugal, Rumänien und Lettland In der Privatwirtschaft waren nominelle Lohnkürzungen eher die Ausnahme. Zu diesen Ausnahmen zählen Griechenland und Irland, wo die Mindestlöhne um 22 beziehungsweise um 12% gesenkt wurden (für Jugendliche in Griechenland um 31%). 5 Die Maßnahme war in beiden Ländern höchst unpopulär und in Irland trug sie zu einem Regierungswechsel bei. Die Opposition hatte angekündigt, den Mindestlohn wieder auf das ursprüngliche Niveau anzuheben, wenn sie die Wahlen gewinnt. Das hat sie dann auch getan. Verbreiteter als direkte Kürzungen war das Aussetzen der Inlationsanpassung bei den Mindestlöhnen. In Litauen war der Mindestlohn 2011 real um mehr als 20% weniger wert als in 2008, in Estland um fast 15%. In Großbritannien betrug der reale Verlust im selben Zeitraum immerhin fast 4%. Auch in Spanien und Ungarn haben die Mindestlöhne real an Wert verloren. WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1 37

6 Tabelle 2: Lohnreduktion im öffentlichen Sektor in % Nominell Real Estland* Zentrale Verwaltung + 1,7-6 Lokale Verwaltung - 7,7-15 Griechenland** Großbritannien* *** - 8,1*** Irland* ,2-3,8 Italien Unter pro Jahr 0-7,8* und mehr pro Jahr , und mehr pro Jahr ,8 Lettland* ,8-17,2 Litauen* ,9-17,6 Portugal** bis 22-15,5 bis 31,5 Rumänien* Verwaltung - 14,6-31,2 Spanien** ,4 Ungarn* * basiert auf Statistiken ** basiert auf Schätzungen *** Einkommen über Pfund pro Jahr Quelle: Labour Research Department, The wrong target. Second updated version (2012); Glassner, V., The public sector in crisis. ETUI Working Paper (2010 und update 2012); eigene Ergänzungen. Die Einkommen leiden auch darunter, dass in mehreren Ländern Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten das Recht eingeräumt wurde, die Löhne vorübergehend zu reduzieren. In Spanien können Unternehmen, die in zwei aufeinander folgenden Quartalen rückläuige Umsätze verbuchen, ohne die Zustimmung der Gewerkschaften die Löhne senken. Negativ wirkt sich auf die Einkommen auch die Halbierung der Überstundenzuschläge in Portugal aus. Insgesamt führen die Maßnahmen dazu, dass in einer Reihe von Ländern die Reallöhne während der Krise 38 WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1

7 gesunken sind. Unangefochten ist dabei Griechenland. Dort sind die Reallöhne 2012 um mehr als 20% niedriger als Griechenland wird gefolgt von Portugal, wo die Reallöhne im selben Zeitraum um mehr als 10% gesunken sind. In Irland und Ungarn beläuft sich die Reduktion auf 7%. Tabelle 3: Veränderung von Löhnen in GR sind die Reallöhne 2012 um mehr als 20% niedriger als 2010, gefolgt von PT, IR und HU Reduktion von Löhnen im öffentlichen Dienst Reduktion von Mindestlöhnen in der Privatwirtschaft Einfrieren von Mindestlöhnen Kürzung von Überstundenzulagen Vorübergehende betriebsbedingte Kürzungen ET, GR, IR, IT, LV, LT, PT, RO, ES, HU GR, IR ET, GR, LV, LT, PT, GR ES, ET, RO, GR ET=Estland, GR=Griechenland, IR=Irland, IT=Italien, LV=Lettland, PT=Portugal, RO=Rumänien, ES=Spanien, HU=Ungarn, LT=Litauen 4. Arbeitszeit Bei der Arbeitszeit war ebenfalls der öffentliche Bereich besonders betroffen: In Griechenland stieg die Arbeitszeit von 37,5 auf 40 und in Spanien von 35 auf 37,5 Wochenstunden. In Portugal wird eine allgemeine Verlängerung der Arbeitswoche von 40 auf 42,5 Stunden diskutiert. Davon wären auch die Beschäftigten in der Privatwirtschaft betroffen. Gleichzeitig wurde in Portugal der bezahlte Urlaub um drei bis sieben Tage verkürzt und der obligatorische 15-minütige Zeitausgleich für jede gearbeitete Überstunde abgeschafft. Während eine allgemeine Verlängerung der Arbeitszeit eine Ausnahme darstellt, haben mehrere Länder die Arbeitszeit lexibilisiert. Dazu gehören insbesondere die Einführung und Ausdehnung von Durchrechnungszeiträumen, in denen Arbeitszeit variiert werden kann, ohne dass der Arbeitgeber dafür Überstundenzuschläge bezahlen muss. In Ungarn wurde der Durchrechnungszeitraum auf 33 Monate ausgeweitet. In einzelnen Ländern kam es auch zur Einführung und Ausweitung von Arbeitszeitkonten und zur Ausweitung des Überstundenlimits. In Ungarn wurde das Überstundenlimit in der Krise von 200 auf 250 Stunden pro Jahr hinaufgesetzt (300 Stunden auf Basis einer Einigung der Kollektivvertragspartner), während in Portugal 150 Stunden pro Jahr auf Arbeitszeitkonten angespart werden können (bis zu 200 im Falle einer Sozialpartnereinigung). während eine allgemeine Verlängerung der Arbeitszeit eine Ausnahme darstellt, haben mehrere Länder die Arbeitszeit lexibilisiert WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1 39

8 Tabelle 4: Veränderung von Arbeitszeitregelungen Verlängerung der Wochenarbeitszeit von öffentlichen Bediensteten Verkürzung des Urlaubes (für alle Arbeitnehmer/innen) Einführung und Verlängerung von Durchrechnungszeiträumen Ausweitung von Überstundenlimits Einführung und Ausweitung von Arbeitszeitkonten GR, ES PT ES, GR, HU, LT, RO LT, HU PT, RO GR=Griechenland, ES=Spanien, PT=Portugal, HU=Ungarn, LT=Litauen, RO=Rumänien 5. Arbeitnehmerrechte Ausbau von atypischen Beschäftigungsformen Eine weitere wesentliche Folge der Krise ist der Abbau von Arbeitnehmerrechten. Der Abbau erfolgt auf vielfältige Weise. Dazu zählt der Ausbau von atypischen Beschäftigungsformen. In vier der hier untersuchten Länder wurden befristete Beschäftigung und Zeitarbeit ausgebaut, in Spanien, nachdem die Regierung zu Beginn der Krise noch eine Maßnahme zu Überführung befristeter in unbefristete Beschäftigungsverhältnisse getroffen hatte. Griechenland und Spanien haben sogar eine neue Art von Arbeitsverträgen eingeführt, die weniger Bezahlung und Arbeitsplatzsicherheit bieten. In Griechenland gilt der neue Vertrag für Beschäftigte unter 25 Jahren. Er kann auf zwei Jahre abgeschlossen werden. Während dieser Zeit erhalten die Betroffenen nur 80% des Mindestlohnes; sie können jederzeit gekündigt werden und haben keinen Anspruch auf Arbeitslosengeld. Die Arbeitgeber profitieren nicht nur von den niedrigeren Löhnen, sondern auch von einer Senkung der Sozialversicherungsbeiträge. In Spanien zielt der Vertrag auf junge Beschäftigte (bis 30 Jahre) ab, die über keine offiziell anerkannte Ausbildung verfügen. Dieser Vertrag ist ebenfalls auf zwei Jahre beschränkt, kann in Ausnahmefällen aber noch ein Jahr verlängert werden. Die Idee ist, dass die Beschäftigten einen Teil der Arbeitszeit dazu verwenden, sich berufliche Fertigkeiten anzueignen. Im Gegenzug erhalten sie dafür nur 75% des Mindestlohnes. Auch in Spanien profitieren die Arbeitgeber nicht nur von geringeren Löhnen, sondern auch von einem Erlass der Sozialversicherungsbeiträge. 40 WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1

9 Die Probezeit ist zwar keine atypische Beschäftigungsform, die mit der Probezeit verbundene Unsicherheit während der Probezeit können Mitarbeiter jederzeit und ohne Angabe von Gründen gekündigt werden, rechtfertigt aber den Vergleich mit atypischen Beschäftigungsverhältnissen. Sie könnte auch als Maßnahme zur Reduktion des Kündigungsschutzes gesehen werden. In Griechenland wurde die Probezeit von zwei auf zwölf Monate verlängert 6. Ein anderes Maßnahmenbündel läuft auf die Aufweichung des Kündigungsschutzes hinaus. Zu diesen Maßnahmen gehören die Abschaffung des Kündigungsschutzes für öffentlich Bedienstete (wie in Griechenland), die Aufhebung des Kündigungsschutzes für bestimmte Beschäftigtengruppen (wie schwangere Frauen in Estland), die Verkürzung von Kündigungsfristen (in Spanien von 30 auf 15 Tage), die Erleichterung von Massenentlassungen (u.a. wurde in Griechenland die Mindestanzahl von Betroffenen erhöht), die Verringerung von Abfertigungen (wie in Portugal) sowie die Veränderung der Definition von gerechtfertigten und ungerechtfertigten Kündigungen (wie in Spanien). Im Falle von ungerechtfertigten Kündigungen kommen dazu die Reduktion von Strafen und die Abschaffung beziehungsweise Aufweichung des Rechtes auf Wiedereinstellung (Letzteres wird vor allem in Italien diskutiert). Aufweichung des Kündigungsschutzes WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1 41

10 Tabelle 5: Abbau von Arbeitnehmerrechten Förderung von atypischer Beschäftigung und Verlängerung von Probezeiten Ausbau von befristeter Beschäftigung und Zeitarbeit Einführung neuer Arbeitsverträge mit niedrigeren Beschäftigungsstandards Verlängerung von Probezeiten ET, LT, GR, RO, PT GR, ES ET, GR, RO Erleichterung von Kündigungen Aufweichung des Kündigungsschutzes für öffentliche Beschäftigte Aufweichung des Kündigungsschutzes für bestimmte Gruppen von Beschäftigten Verkürzung der Kündigungsfristen Erleichterung von Massenentlassungen Ausweitung der Deinition von gerechtfertigten Kündigungen/Einschränkung von ungerechtfertigten Kündigungen Verringerung von Abfertigungen Erschwerter Zugang zu Gerichtsverfahren und Reduzierung von Strafen bei ungerechtfertigten Kündigungen Aufweichung und Abschaffung des Wiedereinstellungsrechtes GR ET, HU, RO ES, GR ET, ES, GR, RO ES, GB, IT ES, ET, GR, PT GB, HU ES, IT, RO ET=Estland, LT=Litauen, GR=Griechenland, RO=Rumänien, PT=Portugal, ES=Spanien, PT=Portugal, HU=Ungarn, ET=Estland, GB=Großbritannien, IT=Italien 6. Kollektivvertragssysteme Besonders dramatisch sind die Veränderungen der Kollektivvertragssysteme. Hier gibt es eine ganze Reihe von Entwicklungen, die auf eine Aushöhlung der Kollektivvertragssysteme hinauslaufen. In Ländern mit nationalen-, branchen- und berufsspeziischen Kollektivverträgen gingen die Veränderungen in Richtung einer Dezentralisierung der Verhandlungssysteme. Neben den südeuropäischen Ländern waren von dieser Entwicklung auch Irland und Rumänien besonders betroffen. Die Dezentralisierung erfolgte durch die Abschaffung oder Aussetzung nationaler Kollektivverträge (wie in Rumänien und Irland) und die Abschaffung des Günstigkeitsprin- 42 WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1

11 zips (wie in Griechenland und Spanien). 7 In anderen Ländern (wie Italien) kam es zur Zulassung von Ausnahmen und Abweichungen und zu einer Stärkung von alternativen Vertretungsorganen und des Betriebsrates auf Kosten der Gewerkschaften. Neben der Dezentralisierung kam es auch zu einer Schwächung des Kollektivvertragssystems. Dies erfolgte vor allem durch die Aussetzung und Reduzierung von Allgemeinverbindlichkeitserklärungen und der Limitierung der Nachwirkung von Kollektivverträgen. In manchen Ländern kam es auch zu einer Schwächung der Gewerkschaften, die Kollektivverträge abschliessen können in Rumänien etwa durch eine Verschärfung der Repräsentationskriterien. durch Dezentralisierung kam es auch zu Schwächung des Kollektivvertragssystems In Griechenland kamen gleich mehrere Maßnahmen zur Anwendung: Die griechische Regierung hat nicht nur das Günstigkeitsprinzip aufgehoben und damit unternehmensbezogenen Verträgen Vorrang über branchenweiten und berufsspeziischen Verträgen eingeräumt; gleichzeitig hat sie auf betrieblicher Ebene auch alternative, nichtgewerkschaftliche Vertretungsorgane zugelassen. Ersten Untersuchungen zu Folge sind die Löhne damit im Durchschnitt um 22 Prozent gefallen. Darüber hinaus hat die griechische Regierung einen gültigen Kollektivvertrag zur Anhebung der Mindestlöhne kurzerhand außer Kraft gesetzt, die Allgemeinverbindlichkeitserklärungen ausgesetzt und die Nachwirkung von Kollektivverträgen gekürzt. WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1 43

12 Dezentralisierung des KV-Systems Tabelle 6: Aushöhlung des Kollektivvertragssystems Schwächung des KV-Systems Abschaffung oder Aussetzung von nationalen Kollektivverträgen Abschaffung des Günstigkeitsprinzips Zulassung von Ausnahmen und Abweichungen Stärkung von alternativen Vertretungen und von Betriebsräten auf Kosten der Gewerkschaften Aussetzung und Reduzierung von Allgemeinverbindlichkeitserklärungen Limitierung der Nachwirkung von Kollektivverträgen Einschränkung von Schlichtungsverfahren IR, RO GR, ES, IT GR, HU, PT GR, HU, PT, RO ET, ES, GR GR Eingriffe in das KV-System Aussetzung von geltenden Kollektivverträgen Limitierung der Dauer von Kollektivverträgen GR GR, RO Schwächung der Gewerkschaften Strengere Repräsentationskriterien Zulassung alternativer Repräsentationsorgane RO GR IR=Irland, RO=Rumänien, ET=Estland, GR=Griechenland, GR=Griechenland, ES=Spanien, IT=Italien, HU=Ungarn, PT=Portugal. 7. Umbau der Pensionssysteme Die Krise hat in allen hier untersuchten Ländern zu Veränderungen in den Pensionssystemen geführt. Im Gegensatz zu den zum Teil ungewöhnlichen Eingriffen in die Arbeitnehmerrechte und in die Kollektivvertragssysteme handelt es sich bei den Pensionsreformen in der Regel um eine Beschleunigung beziehungsweise Verstärkung von seit Jahren bestehenden Tendenzen. Viele der Maßnahmen dienen dazu, die öffentlichen Pensionssysteme an den erwarteten demograischen Wandel und an die beschränkten staatlichen Einnahmen anzupassen. Trotzdem muss auch hier festgehalten werden, dass die Maßnahmen mit wenigen Ausnahmen auf eine Einschränkung der Pensionsleistungen hinauslaufen. Mit der Ausnahme von Portugal wurde in allen 44 WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1

13 Ländern das Pensionsalter hinaufgesetzt. Besonders betroffen waren hiervon die Frauen. In Griechenland, Portugal und Ungarn kam es zum Teil zu massiven Pensionskürzungen im Falle von Griechenland wurden zwei der jährlich 14 Zahlungen gestrichen und in manchen Fällen durch einen kleineren Bonus ersetzt. In fünf Ländern wurden die Pensionen vorübergehend eingefroren. Daraus ergaben sich ebenfalls reale Pensionsverluste. Maßnahmen laufen mit wenigen Ausnahmen auf eine Einschränkung der Pensionsleistungen hinaus In mehreren Ländern kommen dazu eine Verlängerung der Beitragszeiträume und der Berechnungszeiträume und eine Erschwerung des Zuganges zu Früh- und Invalidenpensionen. In Irland wurden zudem die Beitragssätze für Beschäftigte im öffentlichen Dienst erhöht. Tabelle 7: Umbau der Pensionssysteme Erhöhung des Pensionsalters Kürzung der Pensionen Vorübergehende Aussetzung von Inlationsanpassung Verlängerung der Beitragszeiten Verlängerung der Berechnungszeiträume Erhöhung der Beitragssätze im öffentlichen Dienst Erschwerter Zugang zu Früh- und Invaliditätspensionen Umbau des Mehrsäulensystems Einführung von Mindestpensionen GR, IT, ES, IR, GB, HU, RO, LV GR, PT, HU GR, IT, PT, IR, LV IT, ES, RO, LV GR, ES IR IT, PT, HU HU GR, RO GR=Griechenland, IT=Italien, ES=Spanien, IR=Irland, GB=Großbritannien, HU=Ungarn, RO=Rumänien, LV=Lettland, PT=Portugal 8. EU-Wirtschaftsregierung und Autoritarismus Die Troika die Europäische Kommission, die Europäische Zentralbank und der Internationale Währungsfonds spielten bei der Durchsetzung der oben beschriebenen Maßnahmen eine zentrale Rolle. In jenen Ländern, die sich nicht unter dem Euro- Rettungsschirm beinden, übten der IWF, die EZB und amerikanische Ratingagenturen Druck aus. In vielen Ländern wurden die Strukturmaßnahmen gegen den Willen der Bevölkerung durchgesetzt. Manche Regierungen, darunter jene von Estland WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1 45

14 und Ungarn, griffen zu Notverordnungen, um die Maßnahmen umzusetzen. die Strukturreform ist nur der Anfang eines umfassenden sozialen Umbaus in Europa Die im Zuge der Krise und der Sparpolitik verabschiedete Strukturreform könnte nur der Anfang eines umfassenden sozialen Umbaus in Europa sein. Die in der Krise beschlossene Reform des EU-Wachstums- und Stabilitätspaktes enthält mit dem Verfahren zur Vermeidung von übermäßigen wirtschaftlichen Ungleichgewichten einen Mechanismus, mit dem die Europäische Kommission in Zukunft einen direkten Einluss auf die nationalen Sozial- und Beschäftigungssysteme nehmen kann. Ziel ist es, die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit von Deizitländern zu erhöhen, um damit die Ungleichgewichte abzubauen. 8 Der Mechanismus ist an das Verfahren zur Vermeidung übermäßiger Haushaltsdeizite angelehnt. Auch hier gibt es einen bestimmten Spielraum, in dem sich die Mitgliedsländer bewegen dürfen. Dieser Spielraum wird durch ein Scoreboard mit verschiedenen wirtschaftspolitischen Indikatoren festgelegt. Weicht ein Land von den darin festgelegten Grenzwerten ab, kann die Europäische Kommission ein Verfahren eröffnen. Dann muss das betreffende Land einen detaillierten Plan ausarbeiten, wie die Ungleichgewichte korrigiert werden können. Der Plan muss dann vom Rat bewilligt werden. Die Kommission überprüft danach die Umsetzung der vereinbarten Maßnahmen und erstellt jährliche Fortschrittsberichte. Verabsäumt es ein Mitgliedsland der Eurozone, einen Plan vorzulegen, oder werden die Maßnahmen nicht wie vereinbart umgesetzt, kann das betreffende Land mit einer Strafzahlung im Ausmaß bis zu 0,1 Prozent des BIP belegt werden. Im Prinzip könnte auch gegen Überschussländer ein Verfahren eröffnet werden. Eine Reihe von Autoren sehen ja das Problem bei den Überschussländern wie Deutschland und Österreich, in denen die Reallohnerhöhungen jahrelang hinter der Produktivitätsentwicklung zurückgeblieben sind. 9 Die Kommission sieht das Problem exklusiv bei den Deizitländern: In jenen Ländern, die hohe Verluste bei der Wettbewerbsfähigkeit und in der Leistungsbilanz akkumuliert haben, werden große Preis- und Kostenanpassungen notwendig sein Das ruft nach politischen Maßnahmen, die dazu geeignet sind, die Arbeitsproduktivität 46 WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1

15 und die Lohnlexibilität zu steigern Politiker können Lohnindungsprozesse in verschiedener Weise beeinlussen, darunter die Veränderung der Regeln für Lohnindexierung und der Löhne im öffentlichen Sektor, die eine Signalwirkung besitzen. Dazu sollten Arbeitsmarktreformen auch dazu beitragen, dass Lohnindungsprozesse efizienter werden. 10 Im Klartext bedeutet das Lohnkürzungen, Dezentralisierung von Kollektivvertragssystemen und Flexibilisierung von Arbeitsmärkten. Nicht zufällig ähneln diese Maßnahmen den oben beschriebenen Reformen, die in den Krisenländern umgesetzt wurden. Lohnkürzungen, Dezentralisierung von Kollektivvertragssystemen und Flexibilisierung von Arbeitsmärkten 9. Folgen Die als Strukturmaßnahmen im Zuge der Austeritätspakete beschlossenen Maßnahmen beinhalten den Abbau von öffentlicher Beschäftigung, die Kürzung von Löhnen, die Flexibilisierung und Verlängerung von Arbeitszeit, den Abbau von Arbeitnehmerrechten und den Ausbau von prekären Beschäftigungsverhältnissen, die Erosion der Kollektivvertragssysteme und die Schwächung von Gewerkschaften sowie den Umbau der Pensionssysteme. Die wohl folgenschwerste Konsequenz dieser Maßnahmen ist die Zunahme von Arbeitslosigkeit. In allen elf in dieser Untersuchung berücksichtigten Ländern ist die Arbeitslosigkeit 2012 höher als In einigen Ländern hat sich die Arbeitsmarktsituation im Laufe der Krise dramatisch verschärft. In Griechenland hat sich die Arbeitslosigkeit fast verdreifacht, in Spanien und Portugal hat sie sich nahezu verdoppelt. In Spanien ist die Arbeitslosigkeit Mitte 2012 auf einen Rekordwert von 25% gestiegen, Griechenland liegt mit 23% nur wenig zurück. In Portugal und Lettland macht die Arbeitslosigkeit 16% aus und in Irland 15% (Tabelle 8). Noch besorgniserregender ist die Entwicklung bei der Jugendarbeitslosigkeit: In Griechenland und Spanien ist jeder zweite Bürger unter 25 arbeitslos, in Portugal, Italien, Irland, Lettland und Ungarn fast jeder dritte (ebenda). WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1 47

16 Tabelle 8: Arbeitslosenraten in % * Unter 25* Estland 5,5 13,8 16,9 12,5 10,1 22,8 Griechenland 7,7 9,5 12,6 17,7 23,1 53,8 Großbritannien 5,6 7,6 7,8 8,0 8,0 21,7 Irland 6,3 11,9 13,7 14,4 14,9 30,7 Italien 6,7 7,8 8,4 8,4 10,7 35,3 Lettland 8,8 18,2 19,8 16,2 15,9 29,4 Litauen 5,8 13,7 17,8 15,4 13,0 25,6 Portugal 8,5 10,6 12,0 12,9 15,7 36,4 Rumänien 5,8 6,9 7,3 8,2 7,0 23,7 Spanien 11,3 18,0 20,1 21,7 25,1 52,9 Ungarn 7,8 10,0 11,2 10,9 10,8 28,6 * Mitte 2012 Quelle: Eurostat. Hauptursache für die steigende Arbeitslosigkeit ist die schwache oder schrumpfende Wirtschaftsleistung, aber die im Zuge der Sparpakete beschlossenen Strukturmaßnahmen haben sicher auch ihren Teil dazu beigetragen, dass die Zahl der arbeitslosen Menschen kontinuierlich ansteigt. In früheren Krisen reagierten Regierungen auf Wachstumseinbrüche damit, dass öffentliche Beschäftigung ausgebaut wurde (bspw. durch öffentliche Arbeitsprogramme in der Großen Depression in den USA), dass Arbeitszeit verkürzt wurde (wie in den 1970er-Jahren in Deutschland) und dass das Pensionsalter gesenkt wurde (wie in den 1980er-Jahren in Frankreich). In der gegenwärtigen Krise wurde öffentliche Beschäftigung abgebaut, Arbeitszeit verlängert, wurden Überstunden verbilligt, wurde das Pensionsalter hinaufgesetzt und der Zugang zu Frühpensionen weiter eingeschränkt. Die Erleichterung von Kündigungen und der Abbau von anderen Arbeitnehmerrechten zusammen mit direkten und indirekten Lohnkürzungen (Letzteres u.a. als Folge der Dezentralisierung der Kollektivvertragssysteme) haben bisher auch nicht zu einem signiikanten Anstieg der Beschäftigung geführt. Im Gegenteil: Der damit verbundene Ausfall von Einkommen und Nachfrage hat die Krise eher noch verstärkt. 48 WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1

17 Unabhängig vom Ausgang der Krise werden die hier beschriebenen Maßnahmen zu einem nachhaltigen Umbau der nationalen Beschäftigungs- und Sozialmodelle führen. Die Stoßrichtung dieses Umbaues ist ein Abbau von Arbeitnehmerrechten und der Ausbau von prekärer Beschäftigung, die Aushöhlung von Kollektivvertragssystemen und die Schwächung von Gewerkschaften, die Verlängerung des Arbeitslebens und die Verringerung staatlicher Pensionsleistungen. Insgesamt laufen die Maßnahmen auf eine Verschlechterung der Position der Arbeitnehmer und eine Verbesserung der Position der Unternehmen hinaus. 11 Mit der Europäischen Wirtschaftsregierung und dem Verfahren zur Vermeidung makroökonomischer Ungleichgewichte könnten in Zukunft ähnliche Maßnahmen schon vor dem Ausbruch einer Krise durchgesetzt werden. Nicht zufällig hat der neue Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, angekündigt, dass mit der Krise die Idee eines Europäischen Sozialmodells begraben werden müsse. 12 Anmerkungen 1. Evans, T., Die gegenwärtige Finanzkrise und die Grenzen der US-amerikanischen Geldpolitik, in: Prokla 38/4 (2012), Busch, K., Scheitert der Euro? Strukturprobleme und Politikversagen bringen Europa an den Abgrund. Friedrich Ebert Stiftung, Berlin, fes.de/pdf-iles/id/ipa/08871.pdf 3. Feigl, G., Austeritätspolitiken in Europa Konsolidierungspakete im Überblick, in: Kurswechsel Heft 1/2012, Hermann, C./K. Hinrichs, Die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf Sozialstaaten und Arbeitsbeziehungen ein europäischer Rundblick, Wien Griechenland wurde mittlerweile vom Europarat gerügt, weil der neue Mindestlohn für Jugendliche unter dem Existenzminimum liegt. 6. Griechenland wurde dafür vom Europarat kritisiert. 7. Das Günstigkeitsprinzip besagt, dass bei mehreren Vereinbarungen jene Regelung gilt, die für die Arbeitnehmer die günstigsten Bedingungen beinhaltet. Betriebsvereinbarungen machen deshalb nur dann Sinn, wenn sie bessere Bedingungen als überbetriebliche Verträge beinhalten. 8. Klatzer, E./C. Schlager, Europäische Wirtschaftsregierung: Eine stille neoliberale Revolution, in: Kurswechsel 1/2011, Lehndorff, S., Deutschland: Vom kranken Mann zur schwäbischen Hausfrau; Hermann, C./J. Flecker: Die Luft wird dünner. Das österreichische Modell in der Finanz- und Wirtschaftskrise; beides in: Lehndorff, Steffen (Hg.), Ein Triumph gescheiterter Ideen. Warum Europa tief in der Krise steckt. Zehn Länder-Fallstudien, Hamburg, European Commission, Surveillance of Intra-European-Area competitiveness and imbalances. European Economy 1/2010. Brüssel. 11. Busch, K./C. Hermann/K. Hinrichs/T. Schulten, Eurokrise, Austeritätspolitik und das Europäische Sozialmodell. Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin library.fes.de/pdf-iles/id/ipa/09444.pdf 12. Interview im Wall Street Journal, 24. Februar WISO 36. Jg. (2013), Nr. 1 49

18

Der neue lohnpolitische Interventionismus in Europa Auswirkungen auf die Lohn- und Tarifpolitik

Der neue lohnpolitische Interventionismus in Europa Auswirkungen auf die Lohn- und Tarifpolitik Der neue lohnpolitische Interventionismus in Europa Auswirkungen auf die Lohn- und Tarifpolitik Thorsten Schulten WSI/ver.di, 9. Workshop Europäische Tarifpolitik Krise der Europäischen Union. Wo bleibt

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern?

Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F Fordern? Soziale Sicherung auf dem Prüfstand Stimmt die Balance zwischen Fördern F und Fordern? Hans-Werner Sinn 9. Oktober 2008 Armut und Armutsgefährdung Der Einfluss der Arbeitslosigkeit Das deutsche Jobwunder

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Wirtschaftsentwicklung. Daniel Lampart, SGB 16. September 2011

Wirtschaftsentwicklung. Daniel Lampart, SGB 16. September 2011 Nationale und internationale Wirtschaftsentwicklung Daniel Lampart, SGB 16. September 2011 Stark gestiegene Arbeitslosigkeit weltweit Arbeitslosenquote OECD-Länder 90 9.0 8.5 8.0 7.5 7.0 6.5 6.0 55 5.5

Mehr

Die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf Sozialstaaten und Arbeitsbeziehungen ein europäischer Rundblick

Die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf Sozialstaaten und Arbeitsbeziehungen ein europäischer Rundblick Die Finanzkrise und ihre Auswirkungen auf Sozialstaaten und Arbeitsbeziehungen ein europäischer Rundblick Christoph Hermann Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt, Wien Karl Hinrichs Zentrum für Sozialpolitik,

Mehr

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Prof. Dr. Sebastian Dullien Berlin, 5.5.2014 NRW im Gespräch: Soziales Europa konkret! Gliederung 1. Motivation für eine europäische

Mehr

Macht Politik für die Mehrheit der Menschen!

Macht Politik für die Mehrheit der Menschen! Macht Politik für die Mehrheit der Menschen! Foto: F1online / Robert Harding IG Metall Suhl-Sonneberg 1 Beschäftigtenbefragung Die Befragung: Über 514.000 Beschäftigte aus 8400 Betrieben, davon 775 Beschäftigte

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Grundsicherung Versicherung Internationale Erfahrungen. Christine i Mayrhuber

Grundsicherung Versicherung Internationale Erfahrungen. Christine i Mayrhuber Ökonomische Teilhabe im Alter: Grundsicherung Versicherung Internationale Erfahrungen Christine i Mayrhuber WSI-Herbstforum 26. November 2015 Übersicht 1. Ausgangslage: Ökonomische Situation der Bevölkerung

Mehr

www.geld-ist-genug-da.eu

www.geld-ist-genug-da.eu www.geld-ist-genug-da.eu - Geld ist genug da. Zeit für Steuergerechtigkeit Wir wollen ein Europa, in dem jeder Mensch Arbeit findet und davon in Würde leben kann. Wir wollen ein Europa, in dem erwerbslose,

Mehr

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN

DIDAKTIK FINANZ THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & FINANZEN DIDAKTIK. Die Bedeutung des Euro für Wirtschaft und Bevölkerung INITIATIVE WISSEN OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM INITIATIVE THEMENBLÄTTER WIRTSCHAFT & EN DIDAKTIK Nr. 1 B DIDAKTIK Aufgaben: 1. Markieren Sie in der folgenden Abbildung jene Länder, in denen der Euro Bargeld

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Journalisten-Verbandes. zum. Grünbuch Ein moderneres Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21.

Stellungnahme des Deutschen Journalisten-Verbandes. zum. Grünbuch Ein moderneres Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Stellungnahme des Deutschen Journalisten-Verbandes zum Grünbuch Ein moderneres Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Der Deutsche Journalisten-Verband - Gewerkschaft der Journalistinnen

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit

Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Die CEE8 Länder sollten keine Problemen mit externer Finanzierung haben - dank stark fallender Leistungsbilanzdefizit Zurück 24.06.2009 Höhere Investitionen in CEE, die zu Kapazitätsausweitungen und Produktivitätssteigerungen

Mehr

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn?

Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Rentensysteme in Europa Lohnt sich ein Blick zu den Nachbarn? Natalie Laub Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Überblick Demografie im internationalen Vergleich Rentenreformen

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

(Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich

(Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich Sebastian Schief (Arbeitszeit-) Flexibilisierung im internationalen Vergleich Tagung zum Grünbuch der EU-Kommission Ein modernes Arbeitsrecht für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts Berlin 13. Februar

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG

Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Flash Eurobarometer 345 ZUGÄNGLICHKEIT ZUSAMMENFASSUNG Befragung: März 2012 Veröffentlichung: Dezember 2012 Diese Umfrage wurde von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Justiz in Auftrag gegeben

Mehr

Genderdimensionen der Krise(n) in Europa

Genderdimensionen der Krise(n) in Europa Genderdimensionen der Krise(n) in Europa Beitrag zum WSI-Herbstforum 2012 Thesen: 1. Die krisenhafte Entwicklung in den europäischen Ländern hat zu einer Angleichung der Geschlechter in Dimensionen wie

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Arbeits- und Sozialrecht in Mittel- und Osteuropa

Arbeits- und Sozialrecht in Mittel- und Osteuropa Arbeits- und Sozialrecht in Mittel- und Osteuropa begründet von Dr. Bernhard Hainz und Dr. Andreas Tinhofer, IX. M. 2. Auflage herausgegeben von Dr. Bernhard Hainz Rechtsanwalt, Wien Wien 2010 Manzsche

Mehr

Anzeichen konvergierender Entwicklungen

Anzeichen konvergierender Entwicklungen Auszug aus dem Jahresgutachten 214/15 Anzeichen konvergierender Entwicklungen in den Mitgliedstaaten Textziffern 217 bis 223 Strukturelle Anpassung und geldpolitische Lockerung im Euro-Raum Kapitel 4 II.

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale REGIONALCLUB Nr. 34/2015 20.08.2015 Gs Fahrerlaubnisbefristungen im Ausland Sehr geehrte Damen und Herren, in zahlreichen Ländern wird die Gültigkeit des Führerscheins

Mehr

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel

Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Weniger Kinder weniger Rente? Prof. Dr. Federico Foders Institut für Weltwirtschaft an der Universität Kiel Federico Foders 2 GLIEDERUNG Einführung: Die demographischen Fakten Risiken der umlagefinanzierten

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen

Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen Wolfgang Greif Leiter der Abt. Europa, Konzerne, Internationale Beziehungen Mitglied im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss

Mehr

Energieeffizienz in Zahlen 2015

Energieeffizienz in Zahlen 2015 Energieeffizienz in Zahlen 2015 Entwicklung bis 2013 ENERGIEEFFIZIENZ IN ZAHLEN Zahlen und Fakten Die konsequente Steigerung der Energieeffizienz in allen Sektoren ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor im

Mehr

Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland

Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland Wie kann die Arbeitslosigkeit von Älteren reduziert werden? - Eine Erfolgsgeschichte aus Finnland Elke Lüdemann Ralf A. Wilke ZEW Mannheim, Juni 2004 In Deutschland stellt die Langzeitarbeitslosigkeit

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

77/2012-21. Mai 2012

77/2012-21. Mai 2012 77/2012-21. Mai 2012 Steuerentwicklungen in der Europäischen Union Mehrwertsteuersätze steigen im Jahr 2012 weiter an Nach anhaltendem Rückgang steigen Körperschaft- und Spitzeneinkommensteuersätze langsam

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

PROBLEMFELD LEIHARBEIT

PROBLEMFELD LEIHARBEIT PRESSE- GESPRÄCH 16.4.2014 PROBLEMFELD LEIHARBEIT Umfrage: Was hat das neue Arbeitskräfteüberlassungsgesetz gebracht? HEINZ LEITSMÜLLER AK Wien ULRICH SCHÖNBAUER AK Wien THOMAS GRAMMELHOFER PRO-GE Leiharbeit

Mehr

Deutschland in guter Gesellschaft

Deutschland in guter Gesellschaft Deutschland in guter Gesellschaft Zur Entwicklung der Regelaltersgrenze und des Rentenzugangsalters im internationalen Vergleich Kurzgutachten INSM Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft GmbH Georgenstr.

Mehr

Gunther Tichy. Referat vor dem "Economics Club" des Absolventenvereins Volkswirtschaftslehre der KF-Universität Graz am 19.

Gunther Tichy. Referat vor dem Economics Club des Absolventenvereins Volkswirtschaftslehre der KF-Universität Graz am 19. Die Schuldenkrise: Ursachen und Folgen Gunther Tichy Referat vor dem "Economics Club" des Absolventenvereins Volkswirtschaftslehre der KF-Universität Graz am 19.November 2011 Die gängige Erklärung Die

Mehr

Jutta Allmendinger Janine Bernhardt Johannes Giesecke Lena Hipp Kathrin Leuze Stefan Stuth

Jutta Allmendinger Janine Bernhardt Johannes Giesecke Lena Hipp Kathrin Leuze Stefan Stuth Chancen und Risiken atypischer Beschäftigung in Europa sdf Konferenz Arbeit. Familie. Teilhabe. Wie weiter auf dem Weg in eine lebenslauforientierte Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik? Jutta Allmendinger

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU

Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Bevölkerungsalterung und Rentensysteme in der EU Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch Kindermangel

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift.

Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt eine passende Überschrift. Präsenzübungen Marketing E1.4. Tourismusmarketing a) Überschriften formulieren: Tourismusmarketing Lesen Sie den folgenden Text. Geben Sie ihm eine Überschrift und verfassen Sie auch zu jedem Abschnitt

Mehr

Rechtsschutzbilanz 2015

Rechtsschutzbilanz 2015 AK-Pressegespräch, Montag, 15. Februar 2016 Rechtsschutzbilanz 2015 TEILNEHMER: Günther Goach, Präsident Dr. Gerwin Müller, Direktor-Stellvertreter Dr. Richard Wohlgemuth, Leiter Arbeits- und Sozialrecht

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Soziale Katastrophe in Südeuropa Quoten der Arbeitslosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit

Soziale Katastrophe in Südeuropa Quoten der Arbeitslosigkeit und Jugendarbeitslosigkeit Ralf Krämer, ver.di, 7.3. Krise des Euroraums und soziale Alternativen Die schlimmste Krise ist nicht was an den Börsen passiert, sondern die soziale Krise bzw. Katastrophe, die sich in Griechenland und

Mehr

Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands

Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands Workshop 3 Rechtliche Fragen der Eurokrise am Beispiel Griechenlands 36. Wirtschaftsphilologentagung Menschen und Märkte 01. und 02. Oktober 2015 Universität Passau RECHTLICHE FRAGEN DER EUROKRISE AM BEISPIEL

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Wettbewerbsfähigkeit als Tugendlehre und Totengräber für Löhne und Tarifsystem. Maskenfall.de

Wettbewerbsfähigkeit als Tugendlehre und Totengräber für Löhne und Tarifsystem. Maskenfall.de Wettbewerbsfähigkeit als Tugendlehre und Totengräber für Löhne und Tarifsystem Maskenfall.de Prozent des BIP 180 160 140 120 100 80 60 40 20 Staatsverschuldung (brutto) Finanzkrise Belgien Deutschland

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Arbeiter/Angestellte: die Diskriminierungen abschaffen!

Arbeiter/Angestellte: die Diskriminierungen abschaffen! /: die Diskriminierungen abschaffen! Wurden sie schon mit Diskriminierungen zwischen n und n an ihrem Arbeitsplatz konfrontiert? Diese Situation ist nicht annehmbar und eine Lösung muss erfolgen. Die Sichtweise

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre

Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Krise des Fordismus Trendbruch der 70er-Jahre Gründe: Verlagerung der gesellschaftlichen Bedürfnisse in Bereiche mit geringeren Rationalisierungsmöglichkeiten bezüglich Zeitökonomie wie Bildung und Gesundheitswesen

Mehr

Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa. Klaus Regling. Managing Director des ESM

Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa. Klaus Regling. Managing Director des ESM Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa Klaus Regling Managing Director des ESM Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 18 März 2013 Horst Köhler

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Unternehmensbesteuerung

Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Unternehmensbesteuerung Steuersätze in in Prozent, EU-Durchschnitt und und ausgewählte europäische Staaten, Staaten, 1996 1996 bis 2010 bis 2010* * Prozent 59 56,6 55 53,2 51,6

Mehr

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT

SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT SOZIALE SICHERUNG DURCH MARKT UND STAAT Sommersemester 2011 Prof. Dr. Wolfgang Buchholz 1. Einführung a) Soziale Sicherung als Teil der Staatsaufgaben: Versuch einer Einordnung Weshalb soll der Staat in

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 304 München, 11. November 2014 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Ministerrat erörtert umstrittene Maßnahmen der Europäischen Zentralbank

Mehr

Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa. Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa. Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz Vortrag Geld ist genug da - Schuldenkrise in Europa Drei-Länder-Wochen in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1 von 35 I. Begrüßung Dauer: max. 2 Minuten Dank fürʻs Kommen und Interesse ggf. Vorstellung

Mehr

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1)

Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1) Arbeitsblätter zum Thema Kurzarbeit / Basisinformationen (1) 1. Einführung In der Marktwirtschaft gibt es immer Phasen, in denen Unternehmen oder ganze Wirtschaftsbranchen vorübergehend unter einem Mangel

Mehr

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab.

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Öffentliche Finanzen in Griechenland Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Das wären dann für Griechenland in etwa 52 % an konsumtiven Ausgaben

Mehr

Grundlagen der Sozialpolitik

Grundlagen der Sozialpolitik Grundlagen der Sozialpolitik Robert Fenge Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Universität Rostock Tel.: 0381/498-4340 E-mail: robert.fenge@uni-rostock.de Gliederung 1. Das Sozialbudget 2. Politökonomische

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Die Entwicklung von Löhnen/Gehältern, Gewinnen und der Steuerleistungen in den Steuerstatistiken 1995, 2001 und 2006 (Franz Gall) 138

Die Entwicklung von Löhnen/Gehältern, Gewinnen und der Steuerleistungen in den Steuerstatistiken 1995, 2001 und 2006 (Franz Gall) 138 KURZBERICHTE Die Entwicklung von Löhnen/Gehältern, Gewinnen und der Steuerleistungen in den Steuerstatistiken 1995, 2001 und 2006 (Franz Gall) 138 Franz Gall Stv. Abteilungsleiter der Abteilung Wirtschaftspolitik

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken

Redemittel zur Beschreibung von Schaubildern, Diagrammen und Statistiken Balkendiagramm Säulendiagramm gestapeltes Säulendiagramm Thema Thema des Schaubildes / der Grafik ist... Die Tabelle / das Schaubild / die Statistik / die Grafik / das Diagramm gibt Auskunft über... Das

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender

Pressegespräch. Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest. Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Allianz Pensionsbarometer und demografischer Stresstest Dr. Wolfram Littich Vorstandsvorsitzender Pressegespräch Andreas Csurda Bereichsleiter Versicherungstechnik Lebensversicherung Allianz Gruppe in

Mehr

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.

Für 2,60 Euro mehr im Monat: sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente. Für 2,60 Euro mehr im Monat: Stabile Beiträge sichern gute Renten. Rentenniveau sichern. Erwerbsminderungsrente verbessern. Rente mit 67 aussetzen. ichwillrente.net Fürs Alter vorsorgen: Ja, aber gemeinsam.

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012

Wege aus der Krise. AG Eurokrise, März 2012 Wege aus der Krise AG Eurokrise, März 2012 Was will der Vortrag zeigen? Ursachen: Teufelskreis der Krise und Konstruktionsfehler der Eurozone Falsche Rettungspolitik Ein Ende der Dauerkrise ist möglich

Mehr

Befunde auf der Basis von CVTS

Befunde auf der Basis von CVTS Betriebliche Weiterbildung in Europa: Befunde auf der Basis von CVTS Wirtschaftsdienst-Konferenz Qualifikation und Arbeitsmarkt: ungenutzte Potentiale 25.11.2010, BIBB Arbeitsbereich Kosten, Nutzen, Finanzierung

Mehr

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT

RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT RENTE RENTE MIT 67 ENTWICKLUNGEN AM ARBEITSMARKT INFORMATIONEN ZUR VERLÄNGERUNG DER LEBENSARBEITSZEIT UND ZU DEN CHANCEN ÄLTERER BESCHÄFTIGTER DIE MITTE. Rente mit 67 Entwicklungen am Arbeitsmarkt Informationen

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

40 Jahre ArbVG Das ArbVG in der gerichtlichen Auseinandersetzung. Dr. Sieglinde Gahleitner Rechtsanwältin

40 Jahre ArbVG Das ArbVG in der gerichtlichen Auseinandersetzung. Dr. Sieglinde Gahleitner Rechtsanwältin 40 Jahre ArbVG Das ArbVG in der gerichtlichen Auseinandersetzung Dr. Sieglinde Gahleitner Rechtsanwältin 2 Aus der Sicht einer Rechtsanwältin Erfahrungen aus der gerichtlichen Rechtsdurchsetzung 3 Grundsätzliche

Mehr

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016)

Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Positionspapier MEHR JOBS FÜR ÖSTERREICH (Stand: 19. April 2016) Lohnnebenkosten fällen, Körperschaftsteuer stutzen Beschäftigung kultivieren Österreich verliert in allen relevanten Standort- und Innovations-Rankings

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr