1.3 Historischer Kurzüberblick

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1.3 Historischer Kurzüberblick"

Transkript

1 1.3 Historischer Kurzüberblick (zur Motivation des Standard-Modells; unvollständig) Frühphase: 1897,,Entdeckung des Elektrons (J.J. Thomson) 1905 Photon als Teilchen (Einstein) 1911 Entdeckung des Atomkerns (Rutherford) 1919 Protons (Rutherford) 1932 Neutrons (Chadwick)

2 Erfolge:

3 Erfolge: Alle chemischen Elemente und Isotope sind aus den drei,,elementarteilchen p, n und e aufgebaut.

4 Erfolge: Alle chemischen Elemente und Isotope sind aus den drei,,elementarteilchen p, n und e aufgebaut. Aufbau der Atome prinzipiell verstanden (Quantenmechanik)

5 Erfolge: Alle chemischen Elemente und Isotope sind aus den drei,,elementarteilchen p, n und e aufgebaut. Aufbau der Atome prinzipiell verstanden (Quantenmechanik) Zugrundeliegende Wechselwirkung: Elektromagnetismus = Austausch von virtuellen Photonen (vollständiges Verständnis: Quantenelektrodynamik (QED) 1947)

6 Erfolge: Alle chemischen Elemente und Isotope sind aus den drei,,elementarteilchen p, n und e aufgebaut. Aufbau der Atome prinzipiell verstanden (Quantenmechanik) Zugrundeliegende Wechselwirkung: Elektromagnetismus = Austausch von virtuellen Photonen (vollständiges Verständnis: Quantenelektrodynamik (QED) 1947) offene Fragen und Probleme:

7 Erfolge: Alle chemischen Elemente und Isotope sind aus den drei,,elementarteilchen p, n und e aufgebaut. Aufbau der Atome prinzipiell verstanden (Quantenmechanik) Zugrundeliegende Wechselwirkung: Elektromagnetismus = Austausch von virtuellen Photonen (vollständiges Verständnis: Quantenelektrodynamik (QED) 1947) offene Fragen und Probleme: Was hält den Atomkern zusammen? starke WW zwischen den Nukleonen (kurzreichw., stärker als Coulombabstoßung der Protonen)

8 Erfolge: Alle chemischen Elemente und Isotope sind aus den drei,,elementarteilchen p, n und e aufgebaut. Aufbau der Atome prinzipiell verstanden (Quantenmechanik) Zugrundeliegende Wechselwirkung: Elektromagnetismus = Austausch von virtuellen Photonen (vollständiges Verständnis: Quantenelektrodynamik (QED) 1947) offene Fragen und Probleme: Was hält den Atomkern zusammen? starke WW zwischen den Nukleonen (kurzreichw., stärker als Coulombabstoßung der Protonen) Was bewirkt den β-zerfall? schwache WW

9 Erfolge: Alle chemischen Elemente und Isotope sind aus den drei,,elementarteilchen p, n und e aufgebaut. Aufbau der Atome prinzipiell verstanden (Quantenmechanik) Zugrundeliegende Wechselwirkung: Elektromagnetismus = Austausch von virtuellen Photonen (vollständiges Verständnis: Quantenelektrodynamik (QED) 1947) offene Fragen und Probleme: Was hält den Atomkern zusammen? starke WW zwischen den Nukleonen (kurzreichw., stärker als Coulombabstoßung der Protonen) Was bewirkt den β-zerfall? schwache WW Kinematik des β-zerfalls Pauli postuliert das Neutrino (1930): n p + e + ν e (experimenteller Nachweis des Neutrinos 1956)

10 weitere Entwicklung: 1933 Entdeckung des Positrons e + (Anderson und andere; 1928 von Dirac theoretisch vorhergesagt)

11 weitere Entwicklung: 1933 Entdeckung des Positrons e + (Anderson und andere; 1928 von Dirac theoretisch vorhergesagt) 1935 erste Theorie der starken WW (Yukawa): Austausch eines schweren Bosons (,,π -Meson,,,Pion ) Reichweite m π 100 MeV

12 weitere Entwicklung: 1933 Entdeckung des Positrons e + (Anderson und andere; 1928 von Dirac theoretisch vorhergesagt) 1935 erste Theorie der starken WW (Yukawa): Austausch eines schweren Bosons (,,π -Meson,,,Pion ) Reichweite m π 100 MeV 1937 Entdeckung des,,myons µ ± in der Höhenstrahlung m µ = 105 MeV wurde zunächst für Yukawas π gehalten

13 weitere Entwicklung: 1933 Entdeckung des Positrons e + (Anderson und andere; 1928 von Dirac theoretisch vorhergesagt) 1935 erste Theorie der starken WW (Yukawa): Austausch eines schweren Bosons (,,π -Meson,,,Pion ) Reichweite m π 100 MeV 1937 Entdeckung des,,myons µ ± in der Höhenstrahlung m µ = 105 MeV wurde zunächst für Yukawas π gehalten 1947 Nachweis, dass das µ nicht stark wechselwirkt nicht Yukawas π, sondern schweres Analogon zum Elektron 1. Beispiel eines,,überflüssigen Teilchens (,,2. Generation ) zugehöriges Neutrino ν µ (1962) 3. Generation: τ (1974, m τ = 1.8 GeV), ν τ (2000)

14 weitere Entwicklung: 1933 Entdeckung des Positrons e + (Anderson und andere; 1928 von Dirac theoretisch vorhergesagt) 1935 erste Theorie der starken WW (Yukawa): Austausch eines schweren Bosons (,,π -Meson,,,Pion ) Reichweite m π 100 MeV 1937 Entdeckung des,,myons µ ± in der Höhenstrahlung m µ = 105 MeV wurde zunächst für Yukawas π gehalten 1947 Nachweis, dass das µ nicht stark wechselwirkt nicht Yukawas π, sondern schweres Analogon zum Elektron 1. Beispiel eines,,überflüssigen Teilchens (,,2. Generation ) zugehöriges Neutrino ν µ (1962) 3. Generation: τ (1974, m τ = 1.8 GeV), ν τ (2000) 1947 Entdeckung des,,richtigen Pions, m π = 140 MeV

15 ab 1949 Entdeckung vieler weiterer stark ww Teilchen (,,Hadronen ),,Mesonen (= stark ww Bosonen): π, K, ρ, ω, η, φ,...,,baryonen (= stark ww Fermionen): p, n, Λ, Σ, Ξ,, Ω,...

16 ab 1949 Entdeckung vieler weiterer stark ww Teilchen (,,Hadronen ),,Mesonen (= stark ww Bosonen): π, K, ρ, ω, η, φ,...,,baryonen (= stark ww Fermionen): p, n, Λ, Σ, Ξ,, Ω, Quarkmodell (Gell-Mann, Neéman): Hadronen sind aus kleineren Bausteinen (,,Quarks ) aufgebaut: Baryonen = qqq, Mesonen = q q drei,,flavours : u (,,up ), d (,,down ), s (,,strange ), z.b. p = (uud), Λ = (uds), π + = (u d) weitere Flavours: c (,,charm, 1974), b (,,bottom, 1977), t (,,top, 1995)

17 (vorläufige) theoretische Abrundung:

18 (vorläufige) theoretische Abrundung: 1967 Theorie der schwachen Wechselwirkung und Vereinheitlichung mit der elektromagnetischen WW:,,elektroschwache WW (Glashow, Salam, Weinberg) schwache WW durch Austausch von schweren Bosonen (W ±, Z 0 ) exp. Nachweis 1983 (CERN): M W = 80 GeV, M Z = 91 GeV

19 (vorläufige) theoretische Abrundung: 1967 Theorie der schwachen Wechselwirkung und Vereinheitlichung mit der elektromagnetischen WW:,,elektroschwache WW (Glashow, Salam, Weinberg) schwache WW durch Austausch von schweren Bosonen (W ±, Z 0 ) exp. Nachweis 1983 (CERN): 1973 Theorie der starken Wechselwirkung:,,Quantenchromodynamik (QCD) (Weinberg, Fritzsch, Gell-Mann, Leutwyler) Austausch masseloser,,gluonen M W = 80 GeV, M Z = 91 GeV

20 1.4 Das Standard-Modell

21 1.4 Das Standard-Modell Die Materie besteht aus elementaren Fermionen, die durch den Austausch von Bosonen (,,Eichbosonen ) miteinander wechselwirken.

22 1.4.1 Die elementaren Fermionen Leptonen Quarks 1. Generation e ν e u d 2. Generation µ ν µ c s 3. Generation τ ν τ t b Spin 1 2 el. Ladung [e] starke WW nein nein ja ja elm. WW ja nein ja ja schwache WW ja ja ja ja Gravitation ja ja ja ja

23 1.4.1 Die elementaren Fermionen Leptonen Quarks 1. Generation e ν e u d Spin 1 2 el. Ladung [e] starke WW nein nein ja ja elm. WW ja nein ja ja schwache WW ja ja ja ja Gravitation ja ja ja ja

24 1.4.1 Die elementaren Fermionen Leptonen Quarks 1. Generation e ν e u d 2. Generation µ ν µ c s 3. Generation τ ν τ t b Spin 1 2 el. Ladung [e] starke WW nein nein ja ja elm. WW ja nein ja ja schwache WW ja ja ja ja Gravitation ja ja ja ja

25 1.4.1 Die elementaren Fermionen Leptonen Quarks 1. Generation e ν e u d 2. Generation µ ν µ c s 3. Generation τ ν τ t b Spin 1 2 el. Ladung [e] starke WW nein nein ja ja elm. WW ja nein ja ja schwache WW ja ja ja ja Gravitation ja ja ja ja Zu jedem dieser Fermionen gibt es ein entsprechendes Antiteilchen: e e +, ν e ν e, u ū, d d,...

26 Leptonen Lepton Masse Lebensdauer e 511 kev (> a) µ MeV s τ GeV s ν < 2 ev (?)

27 Leptonen Lepton Masse Lebensdauer e 511 kev (> a) µ MeV s τ GeV s ν < 2 ev (?) ursprüngliche Theorie der elektroschwachen WW ( ursprüngliches Standardmodell): m νe = m νµ = m ντ = 0.

28 Leptonen Lepton Masse Lebensdauer e 511 kev (> a) µ MeV s τ GeV s ν < 2 ev (?) ursprüngliche Theorie der elektroschwachen WW ( ursprüngliches Standardmodell): m νe = m νµ = m ντ = 0. bislang kein direkter Nachweis von Neutrinomassen

29 Leptonen Lepton Masse Lebensdauer e 511 kev (> a) µ MeV s τ GeV s ν < 2 ev (?) ursprüngliche Theorie der elektroschwachen WW ( ursprüngliches Standardmodell): m νe = m νµ = m ντ = 0. bislang kein direkter Nachweis von Neutrinomassen indirekt : Neutrinooszillationen ν e ν µ ν τ Eigenzust. ν 1,2,3, m ev 2, m 2 32 = ev 2

30 Leptonen Lepton Masse Lebensdauer e 511 kev (> a) µ MeV s τ GeV s ν < 2 ev (?) ursprüngliche Theorie der elektroschwachen WW ( ursprüngliches Standardmodell): m νe = m νµ = m ντ = 0. bislang kein direkter Nachweis von Neutrinomassen indirekt : Neutrinooszillationen ν e ν µ ν τ Eigenzust. ν 1,2,3, m ev 2, m 2 32 = ev 2 4. Fermion-Generation? Z 0 -Breite: Z 0 P N i=1 νi νi N = 2.92 ± 0.06 sofern mν i < 45 GeV

31 Quarks Quarks werden nicht als freie Teilchen beobachtet, sondern nur als Bestandteile von Hadronen (,,Confinement )

32 Quarks Quarks werden nicht als freie Teilchen beobachtet, sondern nur als Bestandteile von Hadronen (,,Confinement ) Bestimmung von Massen schwierig, Lebensdauern nicht wohl definiert

33 Quarks Quarks werden nicht als freie Teilchen beobachtet, sondern nur als Bestandteile von Hadronen (,,Confinement ) Bestimmung von Massen schwierig, Lebensdauern nicht wohl definiert m u / MeV M d / MeV m s / MeV m c / GeV m b / GeV m t / GeV ± ± ± ±3.3

34 Quarks Quarks werden nicht als freie Teilchen beobachtet, sondern nur als Bestandteile von Hadronen (,,Confinement ) Bestimmung von Massen schwierig, Lebensdauern nicht wohl definiert m u / MeV M d / MeV m s / MeV m c / GeV m b / GeV m t / GeV ± ± ± ±3.3,,Strommassen ; die effektiven,,konstituentenmassen sind z.t. deutlich größer (z.b. M u M d m p/ MeV)

35 Quarks Quarks werden nicht als freie Teilchen beobachtet, sondern nur als Bestandteile von Hadronen (,,Confinement ) Bestimmung von Massen schwierig, Lebensdauern nicht wohl definiert m u / MeV M d / MeV m s / MeV m c / GeV m b / GeV m t / GeV ± ± ± ±3.3,,Strommassen ; die effektiven,,konstituentenmassen sind z.t. deutlich größer (z.b. M u M d m p/ MeV) Jedes Quark existiert in drei,,farbladungen (,,rot,,,grün,,,blau )

36 Quarks Quarks werden nicht als freie Teilchen beobachtet, sondern nur als Bestandteile von Hadronen (,,Confinement ) Bestimmung von Massen schwierig, Lebensdauern nicht wohl definiert m u / MeV M d / MeV m s / MeV m c / GeV m b / GeV m t / GeV ± ± ± ±3.3,,Strommassen ; die effektiven,,konstituentenmassen sind z.t. deutlich größer (z.b. M u M d m p/ MeV) Jedes Quark existiert in drei,,farbladungen (,,rot,,,grün,,,blau ) Summe der elektrischen Ladungen aller Fermionen einer Generation: 2 Q Leptonen + Q Quarks = = 0 3 3

37 1.4.2 Wechselwirkungen Es gibt vier bekannte Wechselwirkungen: WW Austausch-Boson Spin Masse rel. Stärke starke g (Gluon) elektromagn. γ (Photon) ( ( W ± 80.4 GeV schwache Z GeV Gravitation Graviton (postuliert) 2 (0) Die relativen Stärken hängen davon ab, was man genau miteinander vergleicht. (

38 Gravitation Vergleich Gravitation Coulomb-Kraft: F G = G m1m2 r 2 F C = α ˆq1ˆq 2 r, α = e2 2 4π 1 137, ˆq i = qi e

39 Gravitation Vergleich Gravitation Coulomb-Kraft: F G = G m1m2 r 2 F C = α ˆq1ˆq 2 r, α = e2 2 4π 1 137, ˆq i = qi e Gravitationskonstante: G = Nm2 kg 2

40 Gravitation Vergleich Gravitation Coulomb-Kraft: F G = G m1m2 r 2 F C = α ˆq1ˆq 2 r, α = e2 2 4π 1 137, ˆq i = qi e Gravitationskonstante: 11 Nm2 G = kg = 1, 2 MP 2,,Planckmasse : M P = GeV Übungsaufgabe!

41 Gravitation Vergleich Gravitation Coulomb-Kraft: F G = G m1m2 r 2 F C = α ˆq1ˆq 2 r, α = e2 2 4π 1 137, ˆq i = qi e Gravitationskonstante: 11 Nm2 G = kg = 1, 2 MP 2,,Planckmasse : F G F C = 137 ˆq 1ˆq 2 m 1 m 2 ( GeV) 2 M P = GeV Übungsaufgabe!

42 Gravitation Vergleich Gravitation Coulomb-Kraft: F G = G m1m2 r 2 F C = α ˆq1ˆq 2 r, α = e2 2 4π 1 137, ˆq i = qi e Gravitationskonstante: 11 Nm2 G = kg = 1, 2 MP 2,,Planckmasse : F G F C = 137 ˆq 1ˆq 2 m 1 m 2 ( GeV) 2 zwei Protonen: M P = GeV Übungsaufgabe! ˆq 1 = ˆq 2 = 1, m 1 = m 2 1 GeV FG F C 10 36

43 Für die meisten Probleme der ETP ist die Gravitation irrelevant und kann vernachlässigt werden.

44 Für die meisten Probleme der ETP ist die Gravitation irrelevant und kann vernachlässigt werden. Das Standard-Modell beschreibt die übrigen drei WW.

45 Für die meisten Probleme der ETP ist die Gravitation irrelevant und kann vernachlässigt werden. Das Standard-Modell beschreibt die übrigen drei WW. Die Gravitation wird erst wichtig, wenn Massen (Energien) der Größenordnung M P = GeV ( 20µg) auf teilchenphysikalische Volumina ( 1fm 3 ) konzentriert sind.

46 Für die meisten Probleme der ETP ist die Gravitation irrelevant und kann vernachlässigt werden. Das Standard-Modell beschreibt die übrigen drei WW. Die Gravitation wird erst wichtig, wenn Massen (Energien) der Größenordnung M P = GeV ( 20µg) auf teilchenphysikalische Volumina ( 1fm 3 ) konzentriert sind. Bsp.: kurz nach dem Urknall (Dimensionsanalyse: t < t P = 1 M P s)

47 Für die meisten Probleme der ETP ist die Gravitation irrelevant und kann vernachlässigt werden. Das Standard-Modell beschreibt die übrigen drei WW. Die Gravitation wird erst wichtig, wenn Massen (Energien) der Größenordnung M P = GeV ( 20µg) auf teilchenphysikalische Volumina ( 1fm 3 ) konzentriert sind. Bsp.: kurz nach dem Urknall (Dimensionsanalyse: t < t P = 1 M P s) Hier verliert das SM seine Gültigkeit. Man benötigt eine Quantentheorie der Gravitation, die noch nicht existiert (Schwierigkeiten bei der Quantisierung der ART).

48 Für die meisten Probleme der ETP ist die Gravitation irrelevant und kann vernachlässigt werden. Das Standard-Modell beschreibt die übrigen drei WW. Die Gravitation wird erst wichtig, wenn Massen (Energien) der Größenordnung M P = GeV ( 20µg) auf teilchenphysikalische Volumina ( 1fm 3 ) konzentriert sind. Bsp.: kurz nach dem Urknall (Dimensionsanalyse: t < t P = 1 M P s) Hier verliert das SM seine Gültigkeit. Man benötigt eine Quantentheorie der Gravitation, die noch nicht existiert (Schwierigkeiten bei der Quantisierung der ART). Im täglichen Leben und in der Kosmologie kann die Gravitation nicht vernachlässigt werden, da alle anderen WW auf diesen Distanzen klein oder abgeschirmt sind ( Np Ne N p ).

49 elektromagnetische WW Austausch virtueller Photonen

50 elektromagnetische WW Austausch virtueller Photonen Beispiele: e µ γ Zeit e µ Elektron-Myon-Streuung

51 elektromagnetische WW Austausch virtueller Photonen Beispiele: e µ e u γ γ Zeit e µ Zeit e u Elektron-Myon-Streuung Elektron-Quark-Streuung

52 elektromagnetische WW Austausch virtueller Photonen Beispiele: e µ e u e e γ γ γ Zeit e µ Zeit e u Zeit e u uµ Elektron-Myon-Streuung Elektron-Quark-Streuung Quark-Antiquark-Annihilation in e + e

53 Eigenschaften: Die Teilchensorte wird durch Streuung am Photon nicht geändert,

54 Eigenschaften: Die Teilchensorte wird durch Streuung am Photon nicht geändert, ebenfalls nicht bei Annihilations- und Paarerzeugungsprozessen, wenn man die Antiteilchen als,,rückwärts in der Zeit laufende Teilchen interpretiert.

55 Eigenschaften: Die Teilchensorte wird durch Streuung am Photon nicht geändert, ebenfalls nicht bei Annihilations- und Paarerzeugungsprozessen, wenn man die Antiteilchen als,,rückwärts in der Zeit laufende Teilchen interpretiert. m γ = 0 Reichweite =

56 Eigenschaften: Die Teilchensorte wird durch Streuung am Photon nicht geändert, ebenfalls nicht bei Annihilations- und Paarerzeugungsprozessen, wenn man die Antiteilchen als,,rückwärts in der Zeit laufende Teilchen interpretiert. m γ = 0 Reichweite = Bsp.: Punktladung V 1 r E 1 r 2 elektr. Fluss durch konzentrische Kugelschalen (Gauß): Φ = S d σ E 4π r 2 1 r = const. 2

57 Eigenschaften: Die Teilchensorte wird durch Streuung am Photon nicht geändert, ebenfalls nicht bei Annihilations- und Paarerzeugungsprozessen, wenn man die Antiteilchen als,,rückwärts in der Zeit laufende Teilchen interpretiert. m γ = 0 Reichweite = Bsp.: Punktladung V 1 r E 1 r 2 elektr. Fluss durch konzentrische Kugelschalen (Gauß): Φ = d σ E 4π r 2 1 r = const. 2 S,,Nichts geht verloren. Reichweite =

58 schwache WW Austausch virtueller W ± und Z 0

59 schwache WW Austausch virtueller W ± und Z 0 1. Beispiel: β-zerfall des Neutrons n p + e + ν e

60 schwache WW Austausch virtueller W ± und Z 0 1. Beispiel: β-zerfall des Neutrons p u d u e ν e n p + e + ν e elementarer Prozess: d u + e + ν e W u d d n

61 schwache WW 2. Beispiel: Λ-Zerfall Λ p + π p u d u π d u elementarer Prozess: s u + d + ū u d s Λ W

62 schwache WW 2. Beispiel: Λ-Zerfall p u d u π d u Λ p + π elementarer Prozess: s u + d + ū u d s Λ W 3. Beispiel: µ -Zerfall ν µ e ν e µ e + ν µ + ν e W µ

63 schwache WW 4.Beispiel: e + ν e Elektron-Neutrino-Streuung e + ν e e ν e ν e e Ζ 0 W e ν e e ν e

Einheit 13 Subatomare Physik 2

Einheit 13 Subatomare Physik 2 Einheit 13 Subatomare Physik 2 26.01.2012 Markus Schweinberger Sebastian Miksch Markus Rockenbauer Subatomare Physik 2 Fundamentale Wechselwirkungen Das Standardmodell Elementarteilchen Erhaltungssätze

Mehr

Bausteine der Materie

Bausteine der Materie Bausteine der Materie Die wundersame Welt der Elementarteilchen B. Krusche, Department für Physik, U. Basel? 2 Collaboration Eine uralte Frage:.. Was halt sie zusammen? Woraus ist die Welt gemacht? Erster

Mehr

Das Standardmodell der Teilchenphysik

Das Standardmodell der Teilchenphysik Universität Karlsruhe Hauptseminar "Schlüsselexperimente der Elementarteilchenphysik" WS 2008/09 Gliederung 1 Die klassische Ära Umbruch Teilchenzoo 2 Quantenelektrodynamik Chromodynamik Flavordynamik

Mehr

2 Das Standardmodell der Elementarteilchenphysik

2 Das Standardmodell der Elementarteilchenphysik 2 Das Standardmodell der Elementarteilchenphysik Die ganze Physik kann so auf einer Seite DIN A4 zusammengefaßt werden. Diese enthält: Die Tabelle 11.1 mit der Liste der Fermionen Die Tabelle 1.2 mit der

Mehr

Entdeckung der c/b/t - Quarks Seminarvortrag Fakultät für Physik und Astronomie Institut für Experimentalphysik I Hadronenphysik

Entdeckung der c/b/t - Quarks Seminarvortrag Fakultät für Physik und Astronomie Institut für Experimentalphysik I Hadronenphysik Entdeckung der c/b/t - Quarks Seminarvortrag 16.12.2014 Fakultät für Physik und Astronomie Institut für Experimentalphysik I Hadronenphysik Geschichte des Standardmodels Atom ist unteilbar? Bis Ende 19.

Mehr

Elementarteilchenphysik

Elementarteilchenphysik Christoph Berger Elementarteilchenphysik Von den Grundlagen zu den modernen Experimenten Zweite, aktualisierte und überarbeitete Auflage Mit 217 Abbildungen, 51 Tabellen und 88 Übungen mit Lösungshinweisen

Mehr

Standardmodell der Teilchenphysik

Standardmodell der Teilchenphysik Standardmodell der Teilchenphysik Eine Übersicht Bjoern Walk bwalk@students.uni-mainz.de 30. Oktober 2006 / Seminar des fortgeschrittenen Praktikums Gliederung Grundlagen Teilchen Früh entdeckte Teilchen

Mehr

Das Standardmodell der Teilchenphysik. Clara Fuhrer

Das Standardmodell der Teilchenphysik. Clara Fuhrer 1 Das Standardmodell der Teilchenphysik Clara Fuhrer 2 Das Standardmodell der Teilchenphysik Gliederung: Einführung Was ist das Standardmodell Die Elementarteilchen Leptonen Hadronen Quarks Die Wechselwirkungen

Mehr

Standardmodell der Materie und Wechselwirkungen:

Standardmodell der Materie und Wechselwirkungen: Standardmodell der Materie und en: (Quelle: Wikipedia) 1.1. im Standardmodell: sind die kleinsten bekannten Bausteine der Materie. Die meisten Autoren bezeichnen die Teilchen des Standardmodells der Teilchenphysik

Mehr

Überblick über schwere Hadronen (c,b) Katharina Anna Brodatzki Ruhr-Universität Bochum

Überblick über schwere Hadronen (c,b) Katharina Anna Brodatzki Ruhr-Universität Bochum Überblick über schwere Hadronen (c,b) Katharina Anna Brodatzki Ruhr-Universität Bochum 1 Übersicht: 1. Situation bis 1974 2. Entdeckung des J/Ψ Mesons charm-quark Novemberrevolution Charmonium: Open-charm-Zustände

Mehr

1.6 Aufbau der Hadronen. In der Natur werden keine freien Quarks oder Gluonen beobachtet.

1.6 Aufbau der Hadronen. In der Natur werden keine freien Quarks oder Gluonen beobachtet. 1.6 Aufbau der Hadronen In der Natur werden keine freien Quarks oder Gluonen beobachtet. 1.6 Aufbau der Hadronen In der Natur werden keine freien Quarks oder Gluonen beobachtet. Beobachtbare stark wechselwirkende

Mehr

Einführung in das Standardmodell

Einführung in das Standardmodell Einführung in das Standardmodell 28.11.2006 Markus Lichtnecker Übersicht Entwicklung des Standardmodells Materieteilchen Austauschteilchen Vereinheitlichung der Theorien Grenzen des Standardmodells Entwicklung

Mehr

Experimentalphysik Modul PH-EP4 / PH-DP-EP4

Experimentalphysik Modul PH-EP4 / PH-DP-EP4 Universität Leipzig, Fakultät für Physik und Geowissenschaften Experimentalphysik Modul PH-EP4 / PH-DP-EP4 Script für Vorlesung 02. Juli 2009 11 Elementarteilchen und die Entstehung des Universums Nach

Mehr

Revolutionen im Weltbild der Physik seit 1900

Revolutionen im Weltbild der Physik seit 1900 Revolutionen im Weltbild der Physik seit 1900 Prof. (em.) Dr. Hans-Jürgen Mikeska Theoretische Physik, Universität Hannover VHS Springe, 05.11.2011 Zwei Revolutionen in der Physik im 20. Jhd Ernest Rutherford

Mehr

Einführung in die Kern- und Teilchenphysik I Vorlesung Teilchenphysik: fundamentale Teilchen und Wechselwirkungen

Einführung in die Kern- und Teilchenphysik I Vorlesung Teilchenphysik: fundamentale Teilchen und Wechselwirkungen Einführung in die Kern- und Teilchenphysik I Vorlesung 17 14.01.2014 Teilchenphysik: fundamentale Teilchen und Wechselwirkungen Theoretische Grundlagen der Teilchenphysik Die Teilchenphysik war wegführend

Mehr

Teilchen, Strings und dunkle Materie

Teilchen, Strings und dunkle Materie Teilchen, Strings und dunkle Materie Die offenen Fragen der Elementarteilchenphysik Hartmut Wittig Institut für Kernphysik und Exzellenzcluster PRISMA Johannes Gutenberg-Universität Mainz Nell-Breuning-Symposium,

Mehr

Vom Standardmodell zur dunklen Materie

Vom Standardmodell zur dunklen Materie Vom Standardmodell zur dunklen Materie Atomismus, die Bausteine der Materie Wechselwirkungen und Kräfte Der heilige Gral der Teilchenphysik Offene Fragen Prof. Ch. Berger RWTH Aachen Teilchenphysik und

Mehr

Notizen zur Kern-Teilchenphysik II (SS 2004): 2. Erhaltungsgrößen. Prof. Dr. R. Santo Dr. K. Reygers

Notizen zur Kern-Teilchenphysik II (SS 2004): 2. Erhaltungsgrößen. Prof. Dr. R. Santo Dr. K. Reygers Notizen zur Kern-Teilchenphysik II (SS 4):. Erhaltungsgrößen Prof. Dr. R. Santo Dr. K. Reygers http://www.uni-muenster.de/physik/kp/lehre/kt-ss4/ Kern- Teilchenphysik II - SS 4 1 Parität (1) Paritätsoperator:

Mehr

Die Schwache Wechselwirkung & Higgs-Mechanismus. Max Camenzind Akademie HD Juni 2015

Die Schwache Wechselwirkung & Higgs-Mechanismus. Max Camenzind Akademie HD Juni 2015 Die Schwache Wechselwirkung & Higgs-Mechanismus Max Camenzind Akademie HD Juni 2015 Was ist das Higgs-Teilchen? Higgs = Schluckauf? Wer hat es erfunden? Mit welcher Maschine gefunden? Radioaktive Zerfälle?

Mehr

Teilchenphysik. Christian Kurz. Masterclass

Teilchenphysik. Christian Kurz. Masterclass Masterclass 23.03.2009 Einige Grundfragen der Physik Woraus bestehen wir? Welches sind die fundamentalen Teilchen? Welches sind die Kräfte, die alles zusammen halten? Gibt es eine einfache, einheitliche

Mehr

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/standardmodell)

(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/standardmodell) Standardmodell der Teilchenphysik Man könnte das Standardmodell als Schatztruhe des Wissens über die Materie bezeichnen. Rein formal gliedert es sich in die für den Aufbau der Materie verantwortlichen

Mehr

Atomic Nucleus. Mesons. Nuclei Proton Neutron

Atomic Nucleus. Mesons. Nuclei Proton Neutron Einführung in die moderne Teilchenphysik Dr. Stefan Schael Max-Planck Institut für Physik Werner Heisenberg Institut Föhringer Ring 6 D-80805 München 1. Das Standardmodell der Teilchenphysik 2. Teilchendetektoren

Mehr

Florian Steyer Seminar zu Kern- und Teilchenphysik WS 2014/ Die ersten Mesonen und Hyperonen

Florian Steyer Seminar zu Kern- und Teilchenphysik WS 2014/ Die ersten Mesonen und Hyperonen Florian Steyer Seminar zu Kern- und Teilchenphysik WS 2014/15 18.11.2014 Die ersten Mesonen und Hyperonen Übersicht Was sind Hadronen? Die starke Kernkraft Das Pion V-Teilchen Die Nebelkammer Das Kaon

Mehr

10 Schwache Wechselwirkung und Elektroschwache Vereinigung

10 Schwache Wechselwirkung und Elektroschwache Vereinigung 10 Schwache Wechselwirkung und Elektroschwache Vereinigung Seite 1 10.1 Grundlagen/Überblick Schwache Wechselwirkung ist eine der vier fundamentalen Wechselwirkungen Schwache Wechselwirkung koppelt an

Mehr

Quark- und Gluonstruktur von Hadronen. Seminarvortrag SS 2005, Zoha Roushan Betreuer: Prof. M.Erdmann

Quark- und Gluonstruktur von Hadronen. Seminarvortrag SS 2005, Zoha Roushan Betreuer: Prof. M.Erdmann Quark- und Gluonstruktur von Hadronen Seminarvortrag SS 2005, Zoha Roushan Betreuer: Prof. M.Erdmann Frage 1. Aus welchen Teilchen besteht das Proton? 2. Ist die ganze Wahrheit? I. Hadronen I.1. Mesonen

Mehr

Physik der Elementarteilchen

Physik der Elementarteilchen Graduiertentagung Wozu Interdisziplinarität? des Cusanuswerks 20. 24.10.2004 in Papenburg Physik der Elementarteilchen Nobelpreis 2004 & Elektroschwache Schleifen Bernd Feucht Institut für Theoretische

Mehr

Aktuelle Fragen der Teilchenphysik. - Was die Welt im Innersten zusammenhält. - Verschiedene Teilchen-Wechselwirkungen, Wirkungsquerschnitte -1-

Aktuelle Fragen der Teilchenphysik. - Was die Welt im Innersten zusammenhält. - Verschiedene Teilchen-Wechselwirkungen, Wirkungsquerschnitte -1- Neue Experimente der Teilchen und Astroteilchenphysik, W. Dünnweber + M. Faessler, MF, 1.Vorlesung, 15.4.08 Aktuelle Fragen der Teilchenphysik Überblick: - Was die Welt im Innersten zusammenhält - Teilchenbeschleuniger

Mehr

Theoretische Einführung in das Standardmodell der Elementarteilchen. Vorlesung im WS 2008/09 Oliver Bär

Theoretische Einführung in das Standardmodell der Elementarteilchen. Vorlesung im WS 2008/09 Oliver Bär Theoretische Einführung in das Standardmodell der Elementarteilchen Vorlesung im WS 2008/09 Oliver Bär Organisatorisches Tausch der VL - Ueb Zeiten: Vorlesung Montags, 9:00 c.t. NEW 15 2 101 Uebung Freitags,

Mehr

Historisches Präludium

Historisches Präludium Historisches Präludium Sir saac Newton (1642-1727) "Now the smallest particles of matter may cohere by the strongest attractions, and compose bigger particles of weaker virtue... There are therefore agents

Mehr

Teilchenphysik Masterclasses. Das Leben, das Universum und der ganze Rest

Teilchenphysik Masterclasses. Das Leben, das Universum und der ganze Rest Teilchenphysik Masterclasses Das Leben, das Universum und der ganze Rest 1 Teil 1: Einführung Warum Teilchenphysik? 2 Fundamentale Fragen Wer? Wie? Wieviel? Was? Wo? Wann? Warum? 3 Warum Teilchenphysik?

Mehr

DIE THERMISCHE GESCHICHTE DES UNIVERSUMS & FREEZE-OUT. 14. Dezember Kim Susan Petersen. Proseminar Theoretische Physik & Astroteilchenphysik

DIE THERMISCHE GESCHICHTE DES UNIVERSUMS & FREEZE-OUT. 14. Dezember Kim Susan Petersen. Proseminar Theoretische Physik & Astroteilchenphysik DIE THERMISCHE GESCHICHTE DES UNIVERSUMS & FREEZE-OUT 14. Dezember 2010 Kim Susan Petersen Proseminar Theoretische Physik & Astroteilchenphysik INHALT 1. Das Standardmodell 2. Die Form des Universums 3.

Mehr

Wechselwirkung von Neutrinos und Kopplung an W und Z

Wechselwirkung von Neutrinos und Kopplung an W und Z Wechselwirkung von Neutrinos und Kopplung an W und Z Bosonen Fakultät für Physik und Astronomie Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 16. Mai 2007 Agenda der Neutrinos 1 der Neutrinos 2 Erhaltungsgrößen

Mehr

Von der Entdeckung des Higgs-Teilchens zur Suche nach Dunkler Materie -Neues zur Forschung am LHC-

Von der Entdeckung des Higgs-Teilchens zur Suche nach Dunkler Materie -Neues zur Forschung am LHC- Von der Entdeckung des Higgs-Teilchens zur Suche nach Dunkler Materie -Neues zur Forschung am LHC- Prof. Karl Jakobs Physikalisches Institut Universität Freiburg Von der Entdeckung des Higgs-Teilchens

Mehr

Einführung in die Elementarteilchenphysik. Michael Buballa. Wintersemester 2006/2007

Einführung in die Elementarteilchenphysik. Michael Buballa. Wintersemester 2006/2007 Einführung in die Elementarteilchenphysik Michael Buballa Wintersemester 2006/2007 Koordinaten Michael Buballa Institut für Kernphysik (S214) Raum 417 michael.buballa@physik.tu-darmstadt.de Vorlesungstermine

Mehr

Neutrinos und andere Geisterteilchen. M. Lindner

Neutrinos und andere Geisterteilchen. M. Lindner Neutrinos und andere Geisterteilchen M. Lindner Elementare Bausteine der Materie Bausteine der (normalen) Materie: - Elektron e - - Up-Quark u und Down-Quark d Soweit bekannt punktförmig: < 0.001fm Wechselwirkungen

Mehr

Das Standardmodell der Elementarteilchen (und darüber hinaus) Dr. Robert Schöfbeck. TU Wien - Lehrerseminar

Das Standardmodell der Elementarteilchen (und darüber hinaus) Dr. Robert Schöfbeck. TU Wien - Lehrerseminar (und darüber hinaus) Dr. Robert Schöfbeck Institut für Hochenergiephysik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften TU Wien - Lehrerseminar sichtbares Licht und Mikroskopie Sichtbares Licht ist gut

Mehr

Was die Welt im Innersten zusammenhält

Was die Welt im Innersten zusammenhält Was die Welt im Innersten zusammenhält V 1.0 Thomas Hebbeker RWTH, III. Phys. Inst. A Masterclasses Aachen 2010 Übersicht: Teilchen und Kräfte Exp. Methoden: Beschleuniger und Detektoren Beschleuniger

Mehr

Bausteine der Materie

Bausteine der Materie Prof. Dr. Physik Heute 16. März 2006 15/03/06 / Page 1 Einige Grundfragen der Physik Woraus bestehen wir? Welches sind die fundamentalen Teilchen? Welches sind die Kräfte, die alles zusammenhalten? Gibt

Mehr

1.1 Motivation und Zielsetzung der Teilchenphysik

1.1 Motivation und Zielsetzung der Teilchenphysik 1. Einleitung und Grundbegriffe 1.1 Zielsetzung der Teilchenphysik 1.2 Gegenstand der Kernphysik 1.3 Einheiten 1.4 Wirkungsquerschnitt 1.5 Relativistische Kinematik Henrik Antoon Lorentz (1853 1928) Albert

Mehr

Sterne & Kosmos Standardmodell & Stringtheorie

Sterne & Kosmos Standardmodell & Stringtheorie Sterne & Kosmos Standardmodell & Stringtheorie Nach einer Abb. Aus dem Buch von :Cammille Flammarion: L'Atmosphère, Paris 1888 7.1 Das Standard-Modell der Elementarteilchenphysik 7.2 Materie-Welten SUBSTANCE

Mehr

Institut für Strahlenphysik Dr. Daniel Bemmerer Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Altes und Neues zum Standardmodell

Institut für Strahlenphysik Dr. Daniel Bemmerer  Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft. Altes und Neues zum Standardmodell Institut für Strahlenphysik Dr. Daniel Bemmerer www.fzd.de Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Altes und Neues zum Standardmodell Von den Quarks zum Universum QuickTime and a TIFF (Uncompressed) decompressor

Mehr

6. Das Quarkmodell Vorbemerkungen , S,

6. Das Quarkmodell Vorbemerkungen , S, 6. Das Quarkmodell 6.1. Voremerkungen Hadronen sind ausgedehnt ( Formfaktoren ) Es git diskrete quantenmechanische Zustände fester Energien ( Massen ), charakterisiert durch Quantenzahlen J π, I, I 3,

Mehr

Von Farbladungen und Quarkteilchen: die Starke Wechselwirkung. Harald Appelshäuser Institut für Kernphysik JWG Universität Frankfurt

Von Farbladungen und Quarkteilchen: die Starke Wechselwirkung. Harald Appelshäuser Institut für Kernphysik JWG Universität Frankfurt Von Farbladungen und Quarkteilchen: die Starke Wechselwirkung Harald Appelshäuser Institut für Kernphysik JWG Universität Frankfurt Die vier Kräfte Gravitation Starke Kraft Schwache Kraft Elektromagnetismus

Mehr

Kern- und Teilchenphysik. Einführung in die Teilchenphysik: Tiefinelastische Elektron-Nukleon Streuung

Kern- und Teilchenphysik. Einführung in die Teilchenphysik: Tiefinelastische Elektron-Nukleon Streuung Kern- und Teilchenphysik Einführung in die Teilchenphysik: Tiefinelastische Elektron-Nukleon Streuung Substruktur des Nukleons Folien und Übungsblätter: http://www.ikp.uni-koeln.de/groups/reiter/lehre.html

Mehr

PHYSIK der STARKEN WECHSELWIRKUNG - Phasen und Strukturen -

PHYSIK der STARKEN WECHSELWIRKUNG - Phasen und Strukturen - PHYSIK der STARKEN WECHSELWIRKUNG - Phasen und Strukturen - Experiment... Reiner Krücken Stephan Paul E 12 E 18... und Theorie Wolfram Weise T 39 Erforschung der STÄRKSTEN KRAFT im Kosmos Ursprung der

Mehr

Frühes Universum. Katharina Müller Universität Zürich

Frühes Universum. Katharina Müller Universität Zürich Frühes Universum Katharina Müller Universität Zürich kmueller@physik.unizh.ch 28. Juni 2002 Inhaltsverzeichnis 0.1 Bigbang Modell................................. 2 Katharina Müller 1 Frühes Universum

Mehr

Einführung in die Teilchenphysik: Schwache Wechselwirkung - verschiedene Prozesse der schwachen WW - Cabibbo-Kobayashi-Maskawa-Matrix Standardmodell

Einführung in die Teilchenphysik: Schwache Wechselwirkung - verschiedene Prozesse der schwachen WW - Cabibbo-Kobayashi-Maskawa-Matrix Standardmodell Kern- und Teilchenphysik Einführung in die Teilchenphysik: Schwache Wechselwirkung - verschiedene Prozesse der schwachen WW - Cabibbo-Kobayashi-Maskawa-Matrix Standardmodell Typische Prozesse der schwachen

Mehr

Eine Reise in das Innere des Protons

Eine Reise in das Innere des Protons Physikalisches Institut, Universität Bonn Antrittsvorlesung 28. Mai 2008 Outline: 1 Was ist ein Proton? Outline: 1 Was ist ein Proton? 2 Wie sieht das Innere des Protons aus? Outline: 1 Was ist ein Proton?

Mehr

Hands on Particle Physics Masterclass. Oliver Grünberg

Hands on Particle Physics Masterclass. Oliver Grünberg Hands on Particle Physics Masterclass Oliver Grünberg 1 Fahrplan 1. Einführungsvortrag (45 Min.) 2. Diskussion & Pause (20 Min.) 3. Einführung in die Messungen (30 Min.) 4. Datenauswertung & Pause (75

Mehr

Einführung in die Supersymmetrie (SUSY) Martin Reitz

Einführung in die Supersymmetrie (SUSY) Martin Reitz Einführung in die Supersymmetrie (SUSY) Martin Reitz 07.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1 Das Standardmodell 3 1.1 Überlick über das Standardmodell................................... 3 1.2 Kritik am Standardmodell........................................

Mehr

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT XII Elementarteilchenphysik

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT XII Elementarteilchenphysik Prof. Dr. F. Koch Dr. H. E. Porteanu fkoch@ph.tum.de porteanu@ph.tum.de SS 005 HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT XII 14.07. 005 Elementarteilchenphysik 1. Einführung. Im 193 hat J. Chadwick das Neutron

Mehr

Zusammenfassung: Kern und Teilchenphysik

Zusammenfassung: Kern und Teilchenphysik Zusammenfassung: Kern und Teilchenphysik Inhaltsverzeichnis 1 Kernphysik 1 1.1 Das Tröpfchenmodell....................................... 1 1.2 Nachweis von Teilchen......................................

Mehr

Die ersten 3 Minuten - Elemententstehung im Urknall

Die ersten 3 Minuten - Elemententstehung im Urknall Die ersten 3 Minuten - Elemententstehung im Urknall Hauptseminar Astroteilchenphysik - Kosmische Strahlung Philipp Burger 1 ENERGIE- ZEITSKALEN 1 Energie- Zeitskalen Der Hubble-Parameter beschreibt die

Mehr

Der Ursprung der Masse

Der Ursprung der Masse Der Ursprung der Masse Dieter Zeppenfeld Institut für Theoretische Physik Universität Karlsruhe Dieter Zeppenfeld, Karlsruhe, 24. Juni 2006 p.1 Typischen Massenskalen bekanntes Universum Sonne Erde Elefant

Mehr

1. Einleitung und Grundbegriffe

1. Einleitung und Grundbegriffe 1. Einleitung und Grundbegriffe 1.1 Zielsetzung der Teilchenphysik 1.2 Gegenstand der Kernphysik 1.3 Einheiten 1.4 Wirkungsquerschnitt 1.5 Relativistische Kinematik Henrik Antoon Lorentz (1853 1928) Albert

Mehr

Praktikum PIII: Elementarteilchen 26. November Elementarteilchen. Michael Prim, Tobias Volkenandt Gruppe

Praktikum PIII: Elementarteilchen 26. November Elementarteilchen. Michael Prim, Tobias Volkenandt Gruppe Elementarteilchen Michael Prim, Tobias Volkenandt Gruppe 37 26. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Versuchs 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Standardmodell......................................

Mehr

Fortgeschrittene Experimentalphysik für Lehramtsstudierende. Teil II: Kern- und Teilchenphysik

Fortgeschrittene Experimentalphysik für Lehramtsstudierende. Teil II: Kern- und Teilchenphysik Fortgeschrittene Experimentalphysik für Lehramtsstudierende Markus Schumacher 30.5.2013 Teil II: Kern- und Teilchenphysik Prof. Markus Schumacher Sommersemester 2013 Kapitel1: Einleitung und Grundbegriffe

Mehr

The Eightfold Way...

The Eightfold Way... The Eightfold Way... Mit der inflationären Entdeckung immer neuer Elementarteilchen aus der Hadronenfamilie versuchte man Ordnungsprinzipien zu erkennen, die zur Einführung spezieller Symmetriegruppen

Mehr

Standardmodell der Kosmologie

Standardmodell der Kosmologie ! "# $! "# # % & Standardmodell der Kosmologie Urknall und Entwicklung des Universums Inhalt Einleitung Experimentelle Hinweise auf einen Urknall Rotverschiebung der Galaxien kosmische Hintergrundstrahlung

Mehr

Der Teilchenbeschleuniger. am CERN in Genf

Der Teilchenbeschleuniger. am CERN in Genf Genf Der Teilchenbeschleuniger CERN am CERN in Genf Frankreich CERN 1954-2004 Conseil Européen pour la Recherche Nucléaire European Center for Particle Physics 1953 2000 F CH CERN-Nutzer 538 70 27 4306

Mehr

Vom Kristall zum Elementarbaustein

Vom Kristall zum Elementarbaustein Physik am Samstagmorgen, 20. April 2002 Vom Kristall zum Elementarbaustein Eine Reise zu den kleinsten Teilchen Rainer Wanke Universität Mainz Überblick Auf dem Weg zu immer kleineren Dimensionen - die

Mehr

Die Entdeckung der W- und ZBosonen am CERN

Die Entdeckung der W- und ZBosonen am CERN Die Entdeckung der W- und ZBosonen am CERN Das erste Z0-Boson Übersicht: Historische Bemerkungen und Theorie der schwachen Wechselwirkung SPS Der pp-beschleuniger des CERN Die Detektoren: UA1 und UA2 Suche

Mehr

RELATIVITÄT und QUANTEN

RELATIVITÄT und QUANTEN FAKULTÄT FÜR PHYSIK PHYSIK AM SAMSTAG RELATIVITÄT und QUANTEN Konzepte der Teilchenphysik J. H. KÜHN http://www-ttp.physik.uni-karlsruhe.de/slides PHYSIK Reduktion der Beobachtungen auf einfache Naturgesetze

Mehr

Grundriss DIE ENTWICKLUNG DER ELEMENTARTEILCHENPHYSIK. Vertiefungen. Anhang. Teilchen und Felder

Grundriss DIE ENTWICKLUNG DER ELEMENTARTEILCHENPHYSIK. Vertiefungen. Anhang. Teilchen und Felder Grundriss Das Standardmodell der Elektroschwachen und Starken Wechselwirkungen..................................... 76 Quantenchromodynamik (QCD)............................... 77 Quantenflavordynamik

Mehr

Qualitative Aspekte des Standardmodells

Qualitative Aspekte des Standardmodells Qualitative Aspekte des Standardmodells H. Leutwyler Universität Bern Kantonale Fachschaftstagung Informatik, Mathematik, Physik Thun, 9. Nov. 2006 Qualitative Aspekte des Standardmodells p.1/28 Standardmodell

Mehr

Die Welt der kleinsten Teilchen

Die Welt der kleinsten Teilchen Die Welt der kleinsten Teilchen Woraus ist die Welt, woraus sind wir selbst gemacht? (Dank an Prof. Kolanoski und Prof. Kobel fuer die Ueberlassung einiger Folien) 1 Die Welt der kleinsten Teilchen Woraus

Mehr

TEILCHENPHYSIK FÜR FORTGESCHRITTENE Diesseits und jenseits des Standardmodells (teilweise in Anlehnung an Skript R. Klanner/T.

TEILCHENPHYSIK FÜR FORTGESCHRITTENE Diesseits und jenseits des Standardmodells (teilweise in Anlehnung an Skript R. Klanner/T. TEILCHENPHYSIK FÜR FORTGESCHRITTENE Diesseits und jenseits des Standardmodells (teilweise in Anlehnung an Skript R. Klanner/T. Schörner) Caren Hagner Achim Geiser Universität Hamburg, IExpPh Sommersemester

Mehr

Dunkle Materie und Teilchenphysik

Dunkle Materie und Teilchenphysik Universität Hamburg Weihnachtliche Festveranstaltung Department Physik 17. Dezember 2008 Woher weiß man, dass es Dunkle Materie gibt? Sichtbare Materie in Galaxien (Sterne, Gas) kann nicht die beobachteten

Mehr

Heute Einführung: Gegenstand der Kernphysik Historisches Literatur

Heute Einführung: Gegenstand der Kernphysik Historisches Literatur Kernphysik I Vorlesung Physik VI (Kernphysik I) 3 Stunden: Di. 12:00-13:30, Fr. 9:00-9:45 im Hörsaal III der Physikalischen Institute Dozent: Prof. P. Reiter Heute Einführung: Gegenstand der Kernphysik

Mehr

Teilchenphysik - Grundlegende Konzepte und aktuelle Experimente

Teilchenphysik - Grundlegende Konzepte und aktuelle Experimente Teilchenphysik - Grundlegende Konzepte und aktuelle Experimente Vorlesung SS04 Universität Augsburg gehalten von Dr. Richard Nisius Max-Planck-Institut für Physik Werner-Heisenberg-Institut Föhringer Ring

Mehr

Auf den Spuren der Elementarteilchen

Auf den Spuren der Elementarteilchen Auf den Spuren der Elementarteilchen Beschleuniger und Detektoren Z Produktion und Zerfall Teilchenidentifikation Zusammenhang mit Kosmologie Internationaler Schülerforschungstag, Dresden, 20.3.2007 Michael

Mehr

Ist das Higgs entdeckt? erste Ergebnisse der Weltmaschine und wie es weiter geht.

Ist das Higgs entdeckt? erste Ergebnisse der Weltmaschine und wie es weiter geht. Ist das Higgs entdeckt? erste Ergebnisse der Weltmaschine und wie es weiter geht. Öffentlicher Abendvortrag 14. September 2012 Volkshochschule Urania, Berlin Dr. Martin zur Nedden Humboldt-Universität

Mehr

Teilchenphysik. Lehrerprogramm - Oktober European Organisation for Nuclear Research

Teilchenphysik. Lehrerprogramm - Oktober European Organisation for Nuclear Research Teilchenphysik Lehrerprogramm - Oktober 2016 European Organisation for Nuclear Research Magic is not happening at CERN, magic is explained at CERN - Tom Hanks EP Department kristof.schmieden@cern.ch Hadronen

Mehr

Proseminar: Theoretische Physik. und Astroteilchenphysik. Fermi- und Bose Gase. Thermodynamisches Gleichgewicht

Proseminar: Theoretische Physik. und Astroteilchenphysik. Fermi- und Bose Gase. Thermodynamisches Gleichgewicht Proseminar: Theoretische Physik und Astroteilchenphysik Thermodynamisches Gleichgewicht Fermi- und Bose Gase Inhalt 1. Entropie 2. 2ter Hauptsatz der Thermodynamik 3. Verteilungsfunktion 1. Bosonen und

Mehr

Die Entdeckung der neutralen Ströme & Die Entdeckung der W- und Z-Bosonen. Sabine Blatt Betreuer: Prof. Dr. J. Mnich 28.

Die Entdeckung der neutralen Ströme & Die Entdeckung der W- und Z-Bosonen. Sabine Blatt Betreuer: Prof. Dr. J. Mnich 28. Die Entdeckung der neutralen Ströme & Die Entdeckung der W- und Z-Bosonen Sabine Blatt Betreuer: Prof. Dr. J. Mnich 28. Januar 2003 Inhalt I. Theorie der schwachen Wechselwirkung - Fermis Strom-Strom-Theorie

Mehr

Willkommen bei den Masterclasses!

Willkommen bei den Masterclasses! Hands on Particles Physics, International Masterclasses Willkommen bei den Masterclasses! Wie arbeitet ein Teilchenphysiker? 1 Ablauf des Tages 10:00 Uhr: Begrüßung 10:10 Uhr: Vortrag Auf den Spuren der

Mehr

12. Rubbia, van der Meer, Glashow, Salam, Weinberg und die Vektorbosonen W und Z 0

12. Rubbia, van der Meer, Glashow, Salam, Weinberg und die Vektorbosonen W und Z 0 12. Rubbia, van der Meer, Glashow, Salam, Weinberg und die Vektorbosonen W und Z 0 Jede der vier bekannten Wechselwirkungen (Kräfte) beschreibt man als ständigen Austausch von Bosonen: die Gravitation

Mehr

Quarks, Higgs und die Struktur des Vakuums. Univ. Prof. Dr. André Hoang

Quarks, Higgs und die Struktur des Vakuums. Univ. Prof. Dr. André Hoang Quarks, Higgs und die Struktur des Vakuums Univ. Prof. Dr. André Hoang Was bewegt 700 Physiker, in Wien zur größten Konferenz über Elementarteilchen des Jahres 2015 zusammenzukommen? Quarks, Higgs und

Mehr

Die Welt der Teilchen

Die Welt der Teilchen Die Welt der Teilchen Prof. André Schöning Physikalisches Institut Universität Heidelberg 1 Blick in die Tiefe des Universums 2 Blick in die Tiefe des Universums RAUM 3 Blick in die Tiefe des Universums

Mehr

Was ist Gravitation?

Was ist Gravitation? Was ist Gravitation? Über die Einheit fundamentaler Wechselwirkungen zur Natur schwarzer Löcher Hans Peter Nilles Physikalisches Institut, Universität Bonn Was ist Gravitation, UniClub Bonn, März. 2011

Mehr

PHYSIK AM FREITAG. 15. Januar 2016 Markus Leuenberger, 22. Januar 2016 Michele Weber. 29. Januar 2016 Susanne Reffert. 4. März 2016 Martin Rubin

PHYSIK AM FREITAG. 15. Januar 2016 Markus Leuenberger, 22. Januar 2016 Michele Weber. 29. Januar 2016 Susanne Reffert. 4. März 2016 Martin Rubin PHYSIK AM FREITAG 15. Januar 2016 Markus Leuenberger, Jungfraujoch: Forschung zwischen Himmel und Erde 22. Januar 2016 Michele Weber Der Nobelpreis in Physik 2015. Neutrinos: Geisterteilchen und Verwandlungskünstler

Mehr

Schlüsselexperimente: Quarks und Leptonen

Schlüsselexperimente: Quarks und Leptonen Schlüsselexperimente: Quarks und Leptonen Inhalt: 1. Das Standardmodell 2. Die Entdeckung des Charm-Quarks 3. Die Entdeckung des τ-leptons F-Praktikumsseminar Jennifer Wettig 10.01.2011 1. Das Standardmodell

Mehr

Die schwache Wechselwirkung

Die schwache Wechselwirkung Die schwache Wechselwirkung Thomas Mannel, Universität Siegen 24. Mai 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Die Geschichte der schwachen Wechselwirkung 2 3 Das moderne Verständnis der schwachen Wechselwirkung

Mehr

Teilchenphysik Eine Erfolgsstory

Teilchenphysik Eine Erfolgsstory Teilchenphysik Eine Erfolgsstory Thomas Mannel Institut für Theoretische Teilchenphysik Universität Karlsruhe Teilchenphysik Eine Erfolgsstory p.1/32 Inhalt Der Anfang: Radioaktivität und -Zerfälle Teilchenphysik

Mehr

Struktur der Materie für Lehramt

Struktur der Materie für Lehramt Struktur der Materie für Lehramt Einführung: Kern und Teilchenphysik Michael Martins, Georg Steinbrück Universität Hamburg Sommer-Semester 2012 Inhalt Einführung in den Bereich Kern- und Teilchenphysik

Mehr

Moderne Physik: Elementarteilchenphysik, Astroteilchenphysik, Kosmologie

Moderne Physik: Elementarteilchenphysik, Astroteilchenphysik, Kosmologie Moderne Physik: Elementarteilchenphysik, Astroteilchenphysik, Kosmologie Ulrich Husemann Humboldt-Universität zu Berlin Sommersemester 2008 Klausur Zeit: Donnerstag, 24.07.08, 9:00 11:00 (s.t.) Ort: dieser

Mehr

Hauptseminar Der Urknall und seine Teilchen im SS Die Temperaturentwicklung des Universums

Hauptseminar Der Urknall und seine Teilchen im SS Die Temperaturentwicklung des Universums Hauptseminar Der Urknall und seine Teilchen im SS 2005 Die Temperaturentwicklung des Universums Gliederung 1. Motivation 2. Säulen des Big-Bang-Modells 3. Herleitung der Temperaturentwicklung 4. Phasen

Mehr

Higgs und Elektroschwache WW

Higgs und Elektroschwache WW Higgs und Elektroschwache WW Vorlesung Higgs und Elektroschwache Wechselwirkung mit Übungen Achim Geiser, Benno List Zeit: Mittwoch, 14:15-15:45 (VL) Ort: Sem. 3, Jungiusstraße Erster Termin: Mittwoch,

Mehr

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München

Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München Urknall im Tunnel: Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt VDI GMA-Kongress Baden-Baden, 12. Juni 2007 S.Bethke, MPI für Physik, München 1 Urknall im Tunnel: das Large Hadron Collider Projekt

Mehr

ντ ν Das Myon- und das Tau- Neutrino Emanuel Jacobi 10.XI.2003

ντ ν Das Myon- und das Tau- Neutrino Emanuel Jacobi 10.XI.2003 ντ ν Das Myon- und das Tau- Neutrino Emanuel Jacobi µ 10.XI.2003 Gliederung Familienstruktur der Quarks und Leptonen Idee der Leptonenfamilien Das erste Hochenergie Neutrino Experiment Nachweis des ν µ

Mehr

27. Vorlesung EP V. STRAHLUNG, ATOME, KERNE

27. Vorlesung EP V. STRAHLUNG, ATOME, KERNE 27. Vorlesung EP V. STRAHLUNG, ATOME, KERNE 28. Atomphysik, Röntgenstrahlung (Fortsetzung: Röntgenröhre, Röntgenabsorption) 29. Atomkerne, Radioaktivität (Nuklidkarte, α-, β-, γ-aktivität, Dosimetrie)

Mehr

Die Suche nach dem Unteilbaren Leptonen & Quarks - unteilbar? Max Camenzind Akademie Ältere Heidelberg 2015

Die Suche nach dem Unteilbaren Leptonen & Quarks - unteilbar? Max Camenzind Akademie Ältere Heidelberg 2015 Die Suche nach dem Unteilbaren Leptonen & Quarks - unteilbar? Max Camenzind Akademie Ältere Heidelberg 2015 1905: Es gibt keinen Äther Einstein s Spezielle Relativität In allen Inertialsystemen hat die

Mehr

Higgs, B-Physik und Co. die ersten 4 Jahre Physik am LHC

Higgs, B-Physik und Co. die ersten 4 Jahre Physik am LHC Higgs, B-Physik und Co. die ersten 4 Jahre Physik am LHC Michael Schmelling MPI für Kernphysik Einführung in die Teilchenphysik Der LHC und das Higgs Teilchen Physik mit schweren Mesonen Zusammenfassung

Mehr

Was die Welt im Innersten zusammenhält. Innere und äußere Grenze unserer Welt (The size of things, distances, frontiers)

Was die Welt im Innersten zusammenhält. Innere und äußere Grenze unserer Welt (The size of things, distances, frontiers) Was die Welt im Innersten zusammenhält Martin Faessler Department für Physik, LMU INHALT: Innere und äußere Grenze unserer Welt (The size of things, distances, frontiers) Woraus bestehen wir? Von Atomen

Mehr

Experimente zur Physik jenseits des Standard-Modells

Experimente zur Physik jenseits des Standard-Modells Experimente zur Physik jenseits des Standard-Modells Peter Schleper Institut für Experimentalphysik Universität Hamburg Sommer 2014 P. Schleper Physik jenseits des Standard- Modells 1 Gliederung P. Schleper

Mehr

String Theorie - Die Suche nach der großen Vereinheitlichung

String Theorie - Die Suche nach der großen Vereinheitlichung String Theorie - Die Suche nach der großen Vereinheitlichung Ralph Blumenhagen Max-Planck-Institut für Physik String Theorie - Die Suche nach der großen Vereinheitlichung p.1 Das Ziel der Theoretischen

Mehr

Themen. 1. Experimentelle Beobachtungen und Hubble. 2. Die Kosmologischen Epochen. 3. Die Hintergrundstrahlung

Themen. 1. Experimentelle Beobachtungen und Hubble. 2. Die Kosmologischen Epochen. 3. Die Hintergrundstrahlung 1 Themen 1. Experimentelle Beobachtungen und Hubble 2. Die Kosmologischen Epochen 3. Die Hintergrundstrahlung 4. Dunkle Materie / Energie als notwendige Konsequenz 5. Schwächen der Urknalltheorie 2 Allgemeines

Mehr

Vom Elektron zu den Quarks - Die kleinsten Bausteine der Materie -

Vom Elektron zu den Quarks - Die kleinsten Bausteine der Materie - Vom Elektron zu den Quarks - Die kleinsten Bausteine der Materie - Vortrag am Tag der Offenen Tür 2004 Prof. Dr. Karl Jakobs Physikalisches Institut Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Motivation und Zielsetzung

Mehr

VII. Starke Wechselwirkung (QCD)

VII. Starke Wechselwirkung (QCD) VII. Starke Wechselwirkung (QCD). Elemente der QCD (i) Quarks in 3 Farbzuständen: R, G, (ii) Farbige Gluonen (mit Farbladung) als Austauschteilchen R Es gibt 8 Gluonen mit Farbladung: R R R, RG, G, GR,

Mehr